start
Plan 1870
übersicht
Drehung -8,5 Grad
Kontrast +30
Helligkeit -10

weiter

1506
1507
1508
1509
1510
1511
1512
1513
1514
1515
1516
1517
1518
1519
1520
1521
1522
1523
1524
1525
1526
1527
1528
1529
1530
1531
1532
1533
1534
1535
1536
1537
1538
1539
1540
1541
1542
1543
1544
1545
1546
1547
1548
1549
1550
1551
1552
1553
1554
1555
1556
1557
1558
1559
1560
1561
1562
1563
1564
1565
1566
1567
1568
1569
1570
1571
1572
1573
1574
1575
1576
1577
1578
1579
1580
1581
1582
1583
1584
1585
1586
1587
1588
1589
1590
1591
1592
1593
1594
1595
1596
1597
1598
1599
1600
1601
1602
1603
1604
1605
1606
1607
1608
1609
1610
1611
1612
1613
1614
1615
1616
1617
1618
1619
1620
1621
1622
1623
1624
1625
1626
1627
1628
1629
1630
1631
1632
1633
1634
1635
1636
1637
1638
1639
1640
1641
1642
1643
1644
1645
1646
1647
1648
1649
1650
1651
1652
1653
1654
1655
1656
1657
1658
1659
1660
1661
1662
1663
1664
1665
1666
1667
1668
1669
1670
1671
1672
1673
1674
1675
1676
1677
1678
1679
1680
1681
1682
1683
1684
1685
1686
1687
1688
1689
1690
1691
1692
1693
1694
1695
1696
1697
1698
1699
1700
1701
1702
1703
1704
1705
1706
1707
1708
1709
1710
1711
1712
1713
1714
1715
1716
1717
1718
1719
1720
1721
1722
1723
1724
1725
1726
1727
1728
1729
1730
1731
1732
1733
1734
1735
1736
1737
1738
1739
1740
1741
1742
1743
1744
1745
1746
1747
1748
1749
1750
1751
1752
1753
1754
1755
1756
1757
1758
1759
1760
1761
1762
1763
1764
1765
1766
1767
1768
1769
1770
1771
1772
1773
1774
1775
1776
1777
1778
1779
1780
1781
1782
1783
1784
1785
1786
1787
1788
1789
1790
1791
1792
1793
1794
1795
1796
1797
1798
1799
1800
1801
1802
1803
1804
1805
1806
1807
1808
1809
1810
1811
1812
1813
1814
1815
1816
1817
1818
1819
1820
1821
1822
1823
1824
1825
1826
1827
1828
1829
1830
1831
1832
1833
1834
1835
1836
1837
1838
1839
1840
1841
1842
1843
1844
1845
1846
1847
1848
1849
1850
1851
1852
1853
1854
1855
1856
1857
1858
1859
1860
1861
1862
1863
1864
1865
1866
1867
1868
1869
1870
1871
1872
1873
1874
1875
1876
1877
1878
1879
1880
1881
1882
1883
1884
1885
1886
1887
1888
1889
1890
1891
1892
1893
1894
1895
1896
1897
1898
1899
1900
1901
1902
1903
1904
1905
1906
1907
1908
1909
1910
1911
1912
1913
1914
1915
1916
1917
1918
1919
1920
1921
1922
1923
1924
1925
1926
1927
1928
1929
1930
1931
1932
1933
1934
1935
1936
1937
1938
1939
1940
1941
1942
1943
1944
1945
1946
1947
1948
1949
1950
1951
1952
1953
1954
1955
1956
1957
1958
1959
1960
1961
1962
1963
1964
1965
1966
1967
1968
1969
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029
2030
2031
2032
2033
2034
2035
2036
2037
2038
2039
2040
2041
2042
2043
2044
2045
2046
2047
2048
2049
2050
2051
2052
2053
2054
2055
2056
2057
2058
2059
2060
2061
2062
2063
2064
2065
2066
2067
2068
2069
2070
2071
2072
2073
2074
2075
2076
2077
2078
2079
2080
2081
2082
2083
2084
2085
2086
2087
2088
2089
2090
2091
2092
2093
2094
2095
2096
2097
2098
2099
2100
2101
2102
2103
2104
2105
2106
2107
2108
2109
2110
2111
2112
2113
2114
2115
2116
2117
2118
2119
2120
2121
2122
2123
2124
2125
2126
2127
2128
2129
2130
2131
2132
2133
2134
2135
2136
2137
2138
2139
2140
2141
2142
2143
2144
2145
2146
2147
2148
2149
2150
2151
2152
2153
2154
2155
2156
2157
2158
2159
2160
2161
2162
2163
2164
2165
2166
2167
2168
2169
2170
2171
2172
2173
2174
2175
2176
2177
2178
2179
2180
2181
2182
2183
2184
2185
2186
2187
2188
2189
2190
2191
2192
2193
2194
2195
2196
2197
2198
2199
2200
2201
2202
2203
2204
2205
2206
2207
2208
2209
2210
2211
2212
2213
2214
2215
2216
2217
2218
2219
2220
2221
2222
2223
2224
2225
2226
2227
2228
2229
2230
2231
2232
2233
2234
2235
2236
2237
2238
2239
2240
2241
2242
2243
2244
2245
2246
2247
2248
2249
2250
2251
2252
2253
2254
2255
2256
2257
2258
2259
2260
2261
2262
2263
2264
2265
2266
2267
2268
2269
2270
2271
2272
2273
2274
2275
2276
2277
2278
2279
2280
2281
2282
2283
2284
2285
2286
2287
2288
2289
2290
2291
2292
2293
2294
2295
2296
2297
2298
2299
2300
2301
2302
2303
2304
2305
2306
2307
2308
2309
2310
2311
2312
2313
2314
2315
2316
2317
2318
2319
2320
2321
2322
2323
2324
2325
2326
2327
2328
2329
2330
2331
2332
2333
2334
2335
2336
2337
2338
2339
2340
2341
2342
2343
2344
2345
2346
2347
2348
2349
2350
2351
2352
2353
2354
2355
2356
2357
2358
2359
2360
2361
2362
2363
2364
2365
2366
2367
2368
2369
2370
2371
2372
2373
2374
2375
2376
2377
2378
2379
2380
2381
2382
2383
2384
2385
2386
2387
2388
2389
2390
2391
2392
2393
2394
2395
2396
2397
2398
2399
2400
2401
2402
2403
2404
2405
2406
2407
2408
2409
2410
2411
2412
2413
2414
2415
2416
2417
2418
2419
2420
2421
2422
2423
2424
2425
2426
2427
2428
2429
2430
2431
2432
2433
2434
2435
2436
2437
2438
2439
2440
2441
2442
2443
2444
2445
2446
2447
2448
2449
2450
2451
2452
2453
2454
2455
2456
2457
2458
2459
2460
2461
2462
2463
2464
2465
2466
2467
2468
2469
2470
2471
2472
2473
2474
2475
2476
2477
2478
2479
2480
2481
2482
2483
2484
2485
2486
2487
2488
2489
2490
2491
2492
2493
2494
2495
2496
2497
2498
2499
2500
2501
2502
2503
2504
2505
2506
2507
2508
2509
2510
2511
2512
2513
2514
2515
2516
2517
2518
2519
2520
2521
2522
2523
2524
2525
2526
2527
2528
2529
2530
2531
2532
2533
2534
2535
2536
2537
2538
2539
2540
2541
2542
2543
2544
2545
2546
2547
2548
2549
2550
2551
2552
2553
2554
2555
2556
2557
2558
2559
2560
2561
2562
2563
2564
2565
2566
2567
2568
2569
2570
2571
2572
2573
2574
2575
2576
2577
2578
2579
2580
2581
2582
2583
2584
2585
2586
2587
2588
2589
2590
2591
2592
2593
2594
2595
2596
2597
2598
2599
2600
2601
2602
2603
2604
2605
2606
2607
2608
2609
2610
2611
2612
2613
2614
2615
2616
2617
2618
2619
2620
2621
2622
2623
2624
2625
2626
2627
2628
2629
2630
2631
2632
2633
2634
2635
2636
2637
2638
2639
2640
2641
2642
2643
2644
2645
2646
2647
2648
2649
2650
2651
2652
2653
2654
2655
2656
2657
2658
2659
2660
2661
2662
2663
2664
2665
2666
2667
2668
2669
2670
2671
2672
2673
2674
2675
2676
2677
2678
2679
2680
2681
2682
2683
2684
2685
2686
2687
2688
2689
2690
2691
2692
2693
2694
2695
2696
2697
2698
2699
2700
2701
2702
2703
2704
2705
2706
2707
2708
2709
2710
2711
2712
2713
2714
2715
2716
2717
2718
2719
2720
2721
2722
2723
2724
2725
2726
2727
2728
2729
2730
2731
2732
2733
2734
2735
2736
2737
2738
2739
2740
2741
2742
2743
2744
2745
2746
2747
2748
2749
2750
2751
2752
2753
2754
2755
2756
2757
2758
2759
2760
2761
2762
2763
2764
2765
2766
2767
2768
2769
2770
2771
2772
2773
2774
2775
2776
2777
2778
2779
2780
2781
2782
2783
2784
2785
2786
2787
2788
2789
2790
2791
2792
2793
2794
2795
2796
2797
2798
2799
2800
2801
2802
2803
2804
2805
2806
2807
2808
2809
2810
2811
2812
2813
2814
2815
2816
2817
2818
2819
2820
2821
2822
2823
2824
2825
2826
2827
2828
2829
2830
2831
2832
2833
2834
2835
2836
2837
2838
2839
2840
2841
2842
2843
2844
2845
2846
2847
2848
2849
2850
2851
2852
2853
2854
2855
2856
2857
2858
2859
2860
2861
2862
2863
2864
2865
2866
2867
2868
2869
2870
2871
2872
2873
2874
2875
2876
2877
2878
2879
2880
2881
2882
2883
2884
2885
2886
2887
2888
2889
2890
2891
2892
2893
2894
2895
2896
2897
2898
2899
2900
2901
2902
2903
2904
2905
2906
2907
2908
2909
2910
2911
2912
2913
2914
2915
2916
2917
2918
2919
2920
2921
2922
2923
2924
2925
2926
2927
2928
2929
2930
2931
2932
2933
2934
2935
2936
2937
2938
2939
2940
2941
2942
2943
2944
2945
2946
2947
2948
2949
2950
2951
2952
2953
2954
2955
2956
2957
2958
2959
2960
2961
2962
2963
2964
2965
2966
2967
2968
2969
2970
2971
2972
2973
2974
2975
2976
2977
2978
2979
2980
2981
2982
2983
2984
2985
2986
2987
2988
2989
2990
2991
2992
2993
2994
2995
2996
2997
2998
2999
3000
3001
3002
3003
3004
3005
3006
3007
3008
3009
3010
3011
3012
3013
3014
3015
3016
3017
3018
3019
3020
3021
3022
3023
3024
3025
3026
3027
3028
3029
3030
3031
3032
3033
3034
3035
3036
3037
3038
3039
3040
3041
3042
3043
3044
3045
3046
3047
3048
3049
3050
3051
3052
3053
3054
3055
3056
3057
3058
3059
3060
3061
3062
3063
3064
3065
3066
3067
3068
3069
3070
3071
3072
3073
3074
3075
3076
3077
3078
3079
3080
3081
3082
3083
3084
3085
3086
3087
3088
3089
3090
3091
3092
3093
3094
3095
3096
3097
3098
3099
3100
3101
3102
3103
3104
3105
3106
3107
3108
3109
3110
3111
3112
3113
3114
3115
3116
3117
3118
3119
3120
3121
3122
3123
3124
3125
3126
3127
3128
3129
3130
3131
3132
3133
3134
3135
3136
3137
3138
3139
3140
3141
3142
3143
3144
3145
3146
3147
3148
3149
3150
3151
3152
3153
3154
3155
3156
3157
3158
3159
3160
3161
3162
3163
3164
3165
3166
3167
3168
3169
3170
3171
3172
3173
3174
3175
3176
3177
3178
3179
3180
3181
3182
3183
3184
3185
3186
3187
3188
3189
3190
3191
3192
3193
3194
3195
3196
3197
3198
3199
3200
3201
3202
3203
3204
3205
3206
3207
3208
3209
3210
3211
3212
3213
3214
3215
3216
3217
3218
3219
3220
3221
3222
3223
3224
3225
3226
3227
3228
3229
3230
3231
3232
3233
3234
3235
3236
3237
3238
3239
3240
3241
3242
3243
3244
3245
3246
3247
3248
3249
3250
3251
3252
3253
3254
3255
3256
3257
3258
3259
3260
3261
3262
3263
3264
3265
3266
3267
3268
3269
3270
3271
3272
3273
3274
3275
3276
3277
3278
3279
3280
3281
3282
3283
3284
3285
3286
3287
3288
3289
3290
3291
3292
3293
3294
3295
3296
3297
3298
3299
3300
3301
3302
3303
3304
3305
3306
3307
3308
3309
3310
3311
3312
3313
3314
3315
3316
3317
3318
3319
3320
3321
3322
3323
3324
3325
3326
3327
3328
3329
3330
3331
3332
3333
3334
3335
3336
3337
3338
3339
3340
3341
3342
3343
3344
3345
3346
3347
3348
3349
3350
3351
3352
3353
3354
3355
3356
3357
3358
3359
3360
3361
3362
3363
3364
3365
3366
3367
3368
3369
3370
3371
3372
3373
3374
3375
3376
3377
3378
3379
3380
3381
3382
3383
3384
3385
3386
3387
3388
3389
3390
3391
3392
3393
3394
3395
3396
3397
3398
3399
3400
3401
3402
3403
3404
3405
3406
3407
3408
3409
3410
3411
3412
3413
3414
3415
3416
3417
3418
3419
3420
3421
3422
3423
3424
3425
3426
3427
3428
3429
3430
3431
3432
3433
3434
3435
3436
3437
3438
3439
3440
3441
3442
3443
3444
3445
3446
3447
3448
3449
3450
3451
3452
3453
3454
3455
3456
3457
3458
3459
3460
3461
3462
3463
3464
3465
3466
3467
3468
3469
3470
3471
3472
3473
3474
3475
3476
3477
3478
3479
3480
3481
3482
3483
3484
3485
3486
3487
3488
3489
3490
3491
3492
3493
3494
3495
3496
3497
3498
3499
3500
3501
3502
3503
3504
3505
3506
3507
3508
3509
3510
3511
3512
3513
3514
3515
3516
3517
3518
3519
3520
3521
3522
3523
3524
3525
3526
3527
3528
3529
3530
3531
3532
3533
3534
3535
3536
3537
3538
3539
3540
3541
3542
3543
3544
3545
3546
3547
3548
3549
3550
3551
3552
3553
3554
3555
3556
3557
3558
3559
3560
3561
3562
3563
3564
3565
3566
3567
3568
3569
3570
3571
3572
3573
3574
3575
3576
3577
3578
3579
3580
3581
3582
3583
3584
3585
3586
3587
3588
3589
3590
3591
3592
3593
3594
3595
3596
3597
3598
3599
3600
3601
3602
3603
3604
3605
3606
3607
3608
3609
3610
3611
3612
3613
3614
3615
3616
3617
3618
3619
3620
3621
3622
3623
3624
3625
3626
3627
3628
3629
3630
3631
3632
3633
3634
3635
3636
3637
3638
3639
3640
3641
3642
3643
3644
3645
3646
3647
3648
3649
3650
3651
3652
3653
3654
3655
3656
3657
3658
3659
3660
3661
3662
3663
3664
3665
3666
3667
3668
3669
3670
3671
3672
3673
3674
3675
3676
3677
3678
3679
3680
3681
3682
3683
3684
3685
3686
3687
3688
3689
3690
3691
3692
3693
3694
3695
3696
3697
3698
3699
3700
3701
3702
3703
3704
3705
3706
3707
3708
3709
3710
3711
3712
3713
3714
3715
3716
3717
3718
3719
3720
3721
3722
3723
3724
3725
3726
3727
3728
3729
3730
3731
3732
3733
3734
3735
3736
3737
3738
3739
3740
3741
3742
3743
3744
3745
3746
3747
3748
3749
3750
3751
3752
3753
3754
3755
3756
3757
3758
3759
3760
3761
3762
3763
3764
3765
3766
3767
3768
3769
3770
3771
3772
3773
3774
3775
3776
3777
3778
3779
3780
3781
3782
3783
3784
3785
3786
3787
3788
3789
3790
3791
3792
3793
3794
3795
3796
3797
3798
3799
3800
3801
3802
3803
3804
3805
3806
3807
3808
3809
3810
3811
3812
3813
3814
3815
3816
3817
3818
3819
3820
3821
3822
3823
3824
3825
3826
3827
3828
3829
3830
3831
3832
3833
3834
3835
3836
3837
3838
3839
3840
3841
3842
3843
3844
3845
3846
3847
3848
3849
3850
3851
3852
3853
3854
3855
3856
3857
3858
3859
3860
3861
3862
3863
3864
3865
3866
3867
3868
3869
3870
3871
3872
3873
3874
3875
3876
3877
3878
3879
3880
3881
3882
3883
3884
3885
3886
3887
3888
3889
3890
3891
3892
3893
3894
3895
3896
3897
3898
3899
3900
3901
3902
3903
3904
3905
3906
3907
3908
3909
3910
3911
3912
3913
3914
3915
3916
3917
3918
3919
3920
3921
3922
3923
3924
3925
3926
3927
3928
3929
3930
3931
3932
3933
3934
3935
3936
3937
3938
3939
3940
3941
3942
3943
3944
3945
3946
3947
3948
3949
3950
3951
3952
3953
3954
3955
3956
3957
3958
3959
3960
3961
3962
3963
3964
3965
3966
3967
3968
3969
3970
3971
3972
3973
3974
3975
3976
3977
3978
3979
3980
3981
3982
3983
3984
3985
3986
3987
3988
3989
3990
3991
3992
3993
3994
3995
3996
3997
3998
3999
4000
4001
4002
4003
4004
4005
4006
4007
4008
4009
4010
4011
4012
4013
4014
4015
4016
4017
4018
4019
4020
4021
4022
4023
4024
4025
4026
4027
4028
4029
4030
4031
4032
4033
4034
4035
4036
4037
4038
4039
4040
4041
4042
4043
4044
4045
4046
4047
4048
4049
4050
4051
4052
4053
4054
4055
4056
4057
4058
4059
4060
4061
4062
4063
4064
4065
4066
4067
4068
4069
4070
4071
4072
4073
4074
4075
4076
4077
4078
4079
4080
4081
4082
4083
4084
4085
4086
4087
4088
4089
4090
4091
4092
4093
4094
4095
4096
4097
4098
4099
4100
4101
4102
4103
4104
4105
4106
4107
4108
4109
4110
4111
4112
4113
4114
4115
4116
4117
4118
4119
4120
4121
4122
4123
4124
4125
4126
4127
4128
4129
4130
4131
4132
4133
4134
4135
4136
4137
4138
4139
4140
4141
4142
4143
4144
4145
4146
4147
4148
4149
4150
4151
4152
4153
4154
4155
4156
4157
4158
4159
4160
4161
4162
4163
4164
4165
4166
4167
4168
4169
4170
4171
4172
4173
4174
4175
4176
4177
4178
4179
4180
4181
4182
4183
4184
4185
4186
4187
4188
4189
4190
4191
4192
4193
4194
4195
4196
4197
4198
4199
4200
4201
4202
4203
4204
4205
4206
4207
4208
4209
4210
4211
4212
4213
4214
4215
4216
4217
4218
4219
4220
4221
4222
4223
4224
4225
4226
4227
4228
4229
4230
4231
4232
4233
4234
4235
4236
4237
4238
4239
4240
4241
4242
4243
4244
4245
4246
4247
4248
4249
4250
4251
4252
4253
4254
4255
4256
4257
4258
4259
4260
4261
4262
4263
4264
4265
4266
4267
4268
4269
4270
4271
4272
4273
4274
4275
4276
4277
4278
4279
4280
4281
4282
4283
4284
4285
4286
4287
4288
4289
4290
4291
4292
4293
4294
4295
4296
4297
4298
4299
4300
4301
4302
4303
4304
4305
4306
4307
4308
4309
4310
4311
4312
4313
4314
4315
4316
4317
4318
4319
4320
4321
4322
4323
4324
4325
4326
4327
4328
4329
4330
4331
4332
4333
4334
4335
4336
4337
4338
4339
4340
4341
4342
4343
4344
4345
4346
4347
4348
4349
4350
4351
4352
4353
4354
4355
4356
4357
4358
4359
4360
4361
4362
4363
4364
4365
4366
4367
4368
4369
4370
4371
4372
4373
4374
4375
4376
4377
4378
4379
4380
4381
4382
4383
4384
4385
4386
4387
4388
4389
4390
4391
4392
4393
4394
4395
4396
4397
4398
4399
4400
4401
4402
4403
4404
4405
4406
4407
4408
4409
4410
4411
4412
4413
4414
4415
4416
4417
4418
4419
4420
4421
4422
4423
4424
4425
4426
4427
4428
4429
4430
4431
4432
4433
4434
4435
4436
4437
4438
4439
4440
4441
4442
4443
4444
4445
4446
4447
4448
4449
4450
4451
4452
4453
4454
4455
4456
4457
4458
4459
4460
4461
4462
4463
4464
4465
4466
4467
4468
4469
4470
4471
4472
4473
4474
4475
4476
4477
4478
4479
4480
4481
4482
4483
4484
4485
4486
4487
4488
4489
4490
4491
4492
4493
4494
4495
4496
4497
4498
4499
4500
4501
4502
4503
4504
4505
4506
4507
4508
4509
4510
4511
4512
4513
4514
4515
4516
4517
4518
4519
4520
4521
4522
4523
4524
4525
4526
4527
4528
4529
4530
4531
4532
4533
4534
4535
4536
4537
4538
4539
4540
4541
4542
4543
4544
4545
4546
4547
4548
4549
4550
4551
4552
4553
4554
4555
4556
4557
4558
4559
4560
4561
4562
4563
4564
4565
4566
4567
4568
4569
4570
4571
4572
4573
4574
4575
4576
4577
4578
4579
4580
4581
4582
4583
4584
4585
4586
4587
4588
4589
4590
4591
4592
4593
4594
4595
4596
4597
4598
4599
4600
4601
4602
4603
4604
4605
4606
4607
4608
4609
4610
4611
4612
4613
4614
4615
4616
4617
4618
4619
4620
4621
4622
4623
4624
4625
4626
4627
4628
4629
4630
4631
4632
4633
4634
4635
4636
4637
4638
4639
4640
4641
4642
4643
4644
4645
4646
4647
4648
4649
4650
4651
4652
4653
4654
4655
4656
4657
4658
4659
4660
4661
4662
4663
4664
4665
4666
4667
4668
4669
4670
4671
4672
4673
4674
4675
4676
4677
4678
4679
4680
4681
4682
4683
4684
4685
4686
4687
4688
4689
4690
4691
4692
4693
4694
4695
4696
4697
4698
4699
4700
4701
4702
4703
4704
4705
4706
4707
4708
4709
4710
4711
4712
4713
4714
4715
4716
4717
4718
4719
4720
4721
4722
4723
4724
4725
4726
4727
4728
4729
4730
4731
4732
4733
4734
4735
4736
4737
4738
4739
4740
4741
4742
4743
4744
4745
4746
4747
4748
4749
4750
4751
4752
4753
4754
4755
4756
4757
4758
4759
4760
4761
4762
4763
4764
4765
4766
4767
4768
4769
4770
4771
4772
4773
4774
4775
4776
4777
4778
4779
4780
4781
4782
4783
4784
4785
4786
4787
4788
4789
4790
4791
4792
4793
4794
4795
4796
4797
4798
4799
4800
4801
4802
4803
4804
4805
4806
4807
4808
4809
4810
4811
4812
4813
4814
4815
4816
4817
4818
4819
4820
4821
4822
4823
4824
4825
4826
4827
4828
4829
4830
4831
4832
4833
4834
4835
4836
4837
4838
4839
4840
4841
4842
4843
4844
4845
4846
4847
4848
4849
4850
4851
4852
4853
4854
4855
4856
4857
4858
4859
4860
4861
4862
4863
4864
4865
4866
4867
4868
4869
4870
4871
4872
4873
4874
4875
4876
4877
4878
4879
4880
4881
4882
4883
4884
4885
4886
4887
4888
4889
4890
4891
4892
4893
4894
4895
4896
4897
4898
4899
4900
4901
4902
4903
4904
4905
4906
4907
4908
4909
4910
4911
4912
4913
4914
4915
4916
4917
4918
4919
4920
4921
4922
4923
4924
4925
4926
4927
4928
4929
4930
4931
4932
4933
4934
4935
4936
4937
4938
4939
4940
4941
4942
4943
4944
4945
4946
4947
4948
4949
4950
4951
4952
4953
4954
4955
4956
4957
4958
4959
4960
4961
4962
4963
4964
4965
4966
4967
4968
4969
4970
4971
4972
4973
4974
4975
4976
4977
4978
4979
4980
4981
4982
4983
4984
4985
4986
4987
4988
4989
4990
4991
4992
4993
4994
4995
4996
4997
4998
4999
____________________________________
weiter

Rathaus Bühlau: Am Eingang Neukircher Straße erinnert ein Männerkopf an den Baumeister Karl Huhle, der sich um den Bau des Gebäudes verdient gemacht hat und 1918 in Bühlau verstarb

Die Flughafenstraße wurde im Zusammenhang mit der 1935 erfolgten Eröffnung des Flughafens Klotzsche mit diesem Namen versehen. Sie beginnt an der Königsbrücker Landstraße und endet am Immelmannplatz vor dem Flughafengebäude. 1945 erfolgte die Umbenennung in Karl-Marx-Straße. Im Februar 1993 wurde beschlossen, den Abschnitt von der Boltenhagener Straße bis zum Flughafen in Flughafenstraße rückzubenennen[1].

Carl Christian Vogel von Vogelstein Carl Christian Vogel von Vogelstein (Porträt von Friedrich von Amerling, 1837) Fürstin Leopoldine Karoline Palffy, geb. Gräfin Kaunitz-Rietberg. Gemälde von Carl Christian Vogel von Vogelstein um 1818 Porträt Jean Paul, 1822 Bildnis des Friedrich von Amerling, 1837 Carl Christian Vogel, seit 1831 Vogel von Vogelstein (* 26. Juni 1788 in Wildenfels, Kursachsen; † 4. März 1868 in München), war ein deutscher Maler. Der Sohn des durch Porträts und Kinderbilder bekannt gewordenen Malers Christian Leberecht Vogel wurde schon früh vom Vater unterrichtet. Ab 1804 besuchte er die Kunstakademie in Dresden, wo er viele Bilder der Gemäldegalerie kopierte und auch mit ersten eigenen Porträts hervortrat. 1807 zog er auf Einladung des Barons Carl Otto von Löwenstern, dessen Kindern er in Dresden Zeichenunterricht gegeben hatte, nach Dorpat in Livland. 1808 zog er nach Sankt Petersburg, wo er im fürstlich Gagarin'schen Palais ein Atelier einrichtete und erfolgreich Adlige und Diplomaten porträtierte. 1812 hatte Vogel genug Mittel beisammen, um eine lang ersehnte Reise nach Italien antreten zu können. Auf dem Weg dorthin machte er in Berlin und Dresden Station, wo er unter anderem seine Eltern und Franz Pettrich porträtierte. Von 1813 bis 1820 wohnte Vogel in Rom, wo zu dieser Zeit viele deutsche Künstler tätig waren. Dort trat er 1819 zum Katholizismus über. Zwischen den dort vorherrschenden antikisierenden und romantisierenden Schulen versuchte er einen Mittelweg zu finden. Sein Stil lehnte sich stark den des Malers Raphael Mengs an. In Italien kopierte er eine große Zahl von Gemälden und Wandgemälden alter Meister. Auch bei späteren Reisen vermehrte er seine Sammlung von Kopien und veröffentlichte 1860 dazu sogar einen Katalog. Neben religiösen Bildern, Landschaftszeichnungen und anatomischen Studien schuf Vogel auch in Rom hauptsächlich Porträts, unter anderem von Bertel Thorvaldsen, Lucien Bonaparte und – im Auftrag des sächsischen Königs – Papst Pius VII. Bei den deutschen Künstlern in Rom war Vogel sehr beliebt, wie eine von Ringseis überlieferte Geschichte illustriert: 1818 erhielt er nach einstimmigen Beschluss seiner Kollegen eine Flasche Rheinwein von 1634, die der bayerische Kronprinz Ludwig der Künstlerschaft als Dank für die künstlerische Ausstattung eines Festsaals gestiftet hatte. Schon in Petersburg hatte Vogel begonnen, eine Sammlung von Bildnissen zeitgenössischer Berühmtheiten anzulegen. Bis zum Ende seines Lebens entstanden so über 700 Porträts zunächst als Kreidezeichnung, später meist als Bleistiftzeichnung. Da die Porträts dieser Sammlung alle nach dem Leben gezeichnet sind und meist sogar vom Porträtierten mit einem Autogramm versehen wurden, sind sie auch eine bedeutende Quelle für die ikonografische und biografische Forschung zu den porträtierten Personen, zu denen sogar der 75-jährige Goethe gehörte. Für seine Sammlung zeichnet er in Rom u.a. Antonio Canova, Christian Daniel Rauch, Peter von Cornelius, Friedrich Overbeck, Johann Christian Reinhart, Philipp Veit, Ludwig Ferdinand Schnorr von Carolsfeld und Friedrich Rückert. Auch von seiner Sammlung ließ Vogel einen Katalog drucken. Später überließ er sie gegen eine lebenslange Pension König Johann I. von Sachsen. Heute befindet sie sich im Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. 1820 wurde Vogel als Nachfolger des ermordeten Gerhard von Kügelgens Professor der Dresdner Kunstakademie. Dort blieb er über 30 Jahre lang ansässig, ging jedoch wiederholt innerhalb Deutschlands und auch international (Paris 1830, London 1835) auf Reisen. In Dresden schuf er neben seiner Lehrtätigkeit weiterhin Porträts (unter anderem von Ludwig Tieck und Friedrich von Raumer), aber auch repräsentative Bilder wie die Deckengemälde für den Speisesaal von Schloss Pillnitz sowie zahlreiche religiöse Bilder (darunter Altarbilder für die Dresdner Hofkirche, im Auftrage des Domherrn von Ampach die Kreuzigung für den Christus-Zyklus im Naumburger Dom und eine Serie von Gemälden zum Leben Mariens in der Schlosskapelle Pillnitz). Nachdem er alle Mitglieder des sächsischen Königshauses porträtiert hatte, wurde ihm 1824 der Ehrentitel „Hofmaler“ verliehen, 1831 wurde er mit dem Namensprädikat „von Vogelstein“ geadelt. Er wurde zum Ehrenmitglied der Akademien von Berlin (seit 1832), der National Academy of Design in New York und der Akademie von Sankt Petersburg (beide seit 1833) ernannt; viele weitere Ehrenmitgliedschaften im In- und Ausland folgten. Von 1842 bis 1844 unternahm er eine zweite längere Italienreise, die ihn nach Rom, Neapel und Pompeii führte. Aus seiner Beschäftigung mit Dante Alighieri entstand das monumentale Bild Dante in seiner Beziehung zur Divina Commedia, das in Italien große Bewunderung erregte und vom Großherzog von Toskana für dessen Palazzo della Crocetta in Florenz angekauft wurde. Ein ähnliches Bild schuf Vogel 1847–1852 zu Goethes Faust, später ein weiteres zu Vergils Aeneis. Das theatralische Pathos dieser Bilder wurde jedoch insbesondere in Deutschland vielfach kritisiert. 1853 wurde Vogel von Vogelstein in den Ruhestand versetzt. Er verließ Dresden und zog nach München. Dort schuf er weiterhin neue Gemälde und Nachschöpfungen eigener, früherer Gemälde. Von München aus reiste er 1856–1857 nochmals nach Rom. 1868 starb er in München. Vogel hatte 1826 Julie Gensicken, eine Tochter der Schriftstellerin Wilhelmine Gensicken geheiratet. Seine Frau verstarb am 14. April 1828. Vogel hatte nur einen Sohn, Johannes Arnolf Leo Vogel von Vogelstein (1827–1889). Werke Zahlreiche Gemälde und Zeichnungen befinden sich im Besitz der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in der Galerie Neue Meister und im Kupferstichkabinett Dresden.[1] Die Deckengemälde und Fresken aus dem Marienleben in der Schlosskapelle Pillnitz wurden von Vogel von Vogelstein und seinen Schülern 1825–1830 ausgeführt.[2] Das Altarbild in der katholischen Heilig-Kreuz-Kirche in Annaberg-Buchholz, das den Heiligen Joseph von Calasanza zeigt, entstand im Jahre 1844.[3] Weitere Werke im Privatbesitz oder im Kunsthandel, siehe unter [1].

1906 Lehrer Dresdner Kunstschule:
Max Pietschmann , Ernst Paul u. Guido Richter

Guido Richter Guido Paul Richter (* 18. März 1859 in Dresden; † 1941 ebenda) war ein deutscher Maler. Leben Der 1859 geborene Guido Richter studierte in den Jahren 1880 bis 1888 Malerei an der Königlichen Kunstakademie Dresden bei Leon Pohle sowie Theodor Grosse. Nach dem Abschluss übernahm er eine Lehrerstelle an der Staatlichen Kunstgewerbeschule in Lissabon. 1893 kehrte Guido Richter nach Deutschland zurück, von 1901 bis 1924 unterrichtete er am Königlichen Sächsischen Kadettenkorps in Dresden. Zuletzt hatte er die Leitung der 1896 gegründeten Alten Dresdner Kunstschule für Damen und Herren inne. Guido Richter, der sich 1889 mit Marie Therese geborene Leutritz vermählte, starb 1941 im Alter von 82 Jahren in Dresden. Guido Richters malerisches Werk umfasst insbesondere Genreszenen sowie Porträts, darunter vom letzten König des Königreiches Sachsen Friedrich August III.

Dresden Lichtspieltheater Großenhainer Straße Zustand 2007 Geschichte Unscheinbar, nahe dem Hubertusplatz hinter dem Gebäude der Großenhainer Straße 146 etwas versteckt, befand sich das Lichtspieltheater Rädelsburg. Nach dem Krieg waren dort vorübergehend russische Soldaten untergebracht. Später hieß es einfach nur noch Lichtspieltheater Großenhainer Straße und spielte noch bis in die 70er Jahre. Übrig geblieben ist nur der neoklassizistische Eingangsbereich mit den Säulen, frisch angestrichen steht er seit 1990 unter Denkmalschutz. Auch zeugen noch die Reste der Schaukästen an der Großenhainer Straße an die Lichtspielvergangenheit. [1] Weblinks Foto von 1991 in der deutschen Fotothek Stadtwiki Dresden Foto von 1983 bei flickr.com Kinodaten 1927 1928 1929 Rädelsburg-Lichtspiele, Großenhainer Straße 146, F: Nr. 51771. Gr: 1927, täglich, V, S 650 I: Hugo Gierth, ebenda, F: Nr. 51771 1930 Rädelsburg-Lichtspiele, Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1928, täglich, H, Kap: 8 M 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1931 Rädelsburg-Lichtspiele, Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1927, täglich, H, V, Kap: 6 M., T-F: Kinoton 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1932 Rädelsburg-Lichtspiele, N 23, , Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1927, täglich, H, V, Kap: 6 M., T-F: Kinoton 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1933 Rädelsburg-Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1927, täglich, H, V, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1934 Rädelsburg - Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 51 755, Gr: 1927, täglich. H, V, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton 600 I: Willy Schulze, AI, Annenstr. Nr. 28, F: 16 082 1935 1937 Rädelsburg-Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 57755, Gr: 1927, täglich, H, V 600 I: Herbert Schulze, Dresden N 6, Glacisstraße 7 1938 Rädelsburg.-Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 56074, Gr: 1927, täglich, H, V 600 I: Herbert Schulze, Dresden N 6, Glacisstraße 7 1939 Lichtspiele N 23, Großenhainer Str. 146, F: 57 755, Gr: 1927, B: 3,5X6,5X7 m, H, V, I: Walter Hirte, Magdeburg, Hauffstraße 1, F: 23484, Gf: Ing. Fritz Böhmer, Dresden 608/tgl. 1940 Lichtspiele Großenhainer Straße, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 57755, Gr: 1 1 1939, B: 3X10 m, H, V 660/tgl I: Walter Hirte, Magdeburg, Hauffstraßie 1, F: 23 484, Gf: Ing Fritz Böhmer, Dresden 1941 Lichtspiele Großenhainer Straße, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 57 755, Gr; 1. 1. 1939, H, B; 11X3,5 m 660/tgl. I: Walter Hirte, Magdeburg, Breiter Weg 54, F: 23 484, Gf: Ing. Fritz Böhmer, Dresden 1950 Lichtspiele Grossenhainerstraße Grossenhainerstr. 146. — 600 Pl.

Hermann Donath Christian Hermann Donath (* 1833 in Bärenstein zu Annaberg; † 1909 in Lockwitz) war ein Dresdner Fotograf und Maler, der zusammen mit seinem Bruder, Rinaldo Donath (1823–1897) den alten Tolkewitzer Gasthof kaufte und in "Donath's Neue Welt" umwandelte. Die Brüder entwickelten damit ein Konzept eines Ausflugslokals mit vielen Attraktionen, wie z.B.: die künstliche Turmruine mit Storchennest, ein Tiergarten, eine Riesenrutsche, die Märchengrotte, eine Camera obscura und vor allem die künstliche Alpenkulisse mit Alpenglühen und Alpengewitter. Leben und Wirken Christian Hermann Donath wurde 1833 in Bärenstein nahe dem heutigen Annaberg-Buchholz im Erzgebirgskreis geboren. Er erlernte den Beruf eines Drechslers und ging in seinen jugendlichen Wanderjahren bis in die Schweiz. 1855, im Alter von 22 Jahren, heiratete Hermann Donath die Posamentennäherin, Spitzenklöpplerin und Schneiderin Mathilde Wilhelmine Estel aus Stahlberg, heute ein Ortsteil von Bärenstein bei Annaberg-Buchholz. Das Paar hatte acht Kinder, u.a.: Albert Donath (1863–1935), zusammen mit seinem Bruder Emil Begründer der Saftkelterei Donath, der späteren Kelterei Lockwitzgrund, Emil Donath (1868–1945) [1], Student an der Kunstakademie Dresden und zusammen mit seinem Bruder Albert Begründer der Saftkelterei Donath, Helene (1870–1974), die unverheiratet blieb. Christian Hermann Donath machte sich in seinen Jugendjahren vor allem als Kunstdrechsler und Kunstmaler einen Namen und zog 1875 mit seiner Familie nach Laubegast, wo er in den Gaststättenbetrieb seines Bruders Rinaldo einstieg. Hermann Donath wohnte im Haus Nummer 5 in der damaligen Hauptstraße von Laubegast, der späteren Österreicher Straße [2], nach der 1921 erfolgten Eingemeindung von Laubegast nach Dresden. Die Donathstraße in den Ortsteilen Tolkewitz und Laubegast erinnert an die beiden Brüder Hermann und Rinaldo Donath.

Schilling & Graebner:
Siedlung Frauendank, Laubegast Gemeinnützige Wohnungsbau AG, Seidnitz Heimstättengenossenschaft, Reick

____________________________________
weiter

-> 34ja
v("auss,ja340001,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","[ok#11]","p,1934,,,-"); v("auss,ja340011,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","Tanzpalast Mücke","p,1934,,,-"); v("auss,ja340021,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","Teehaus Teekanne","p,1934,,,-"); v("auss,ja340031,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","Jahresschau und Kugelhaus","p,1934,v_dfw,,-"); v("auss,ja340041,q","Jahresschau 1934","","f,1934,,Vielen Dank an Herrn Schubert,-"); v("auss,ja340051,q","Jahresschau 1934","","f,1934,,Vielen Dank an Herrn Schubert,-");

Die Friebelstraße verläuft in Leubnitz-Neuostra vom Klosterteichplatz in westlicher Richtung bergan bis zur Stadtgrenze in Richtung Rosentitz. Benannt wurde die Straße nach August Friebel (1828–1900)[1], dem Gemeindevorstand und Ortsrichter in Leubnitz-Neuostra. Rechterhand landwärts auf der Höhe befindet sich das Fachwerkhaus mit dem ehemaligen Landgasthof Mutter Vogel. Über die Brunnenstraße, das ist eine Querstraße auf halber Höhe, gelangt man hinab zum Leubnitzbach und bachaufwärts zu einer Quelle mit seinerzeit[2] noch frischem Kaffeewasser, dem Heiligen Born. Von dort spaziert man über einen stellenweise steilen Wiesensteig zur Leubnitzer Höhe und hat den Blick auf das Elbtal mit Dresden. Sodann begibt man sich über die Koloniestraße an den Ostrand der Leubnitzer Höhe und genießt einen Blick auf die Sächsische Schweiz. Wegen seiner Richtung nach Gostritz gab es früher die Bezeichnung Gostritzer Weg. Im Adressbuch von 1897 wurde die Straße im Ortsteil Neuostra als Gostritzer Straße geführt. Nach dem Zusammenschluss mit Leubnitz erfolgte die Umbenennung in Friebelstraße (also ab 1899). Ab 1926 wurden zahlreiche Häuser in Gostritz, die sich an der verlängerten Friebelstraße befinden, ebenfalls unter diesem Namen geführt. Vorher hatte die Straße in diesem Stadtteil laut Adressbuch keinen gesonderten Namen.

Die Ockerwitzer Allee ist eine Ortsverbindung von Gompitz nach Ockerwitz, die dann weiter Richtung Leutewitz führt. An der Flurgrenze zu Leutewitz geht sie über in die Warthaer Straße. Bereits in den 1970er Jahren wird sie auf Stadtplänen als Ockerwitzer Straße bezeichnet. Da es in Cotta und Leutewitz bereits eine Ockerwitzer Straße gab, erfolgte in Gompitz im Zusammenhang mit der Eingemeindung 1999 die Umbenennung in Ockerwitzer Allee. In Ockerwitz wurde die Straße noch um 1990 als Hauptstraße geführt und ist nach der Eingemeindung Teil der Ockerwitzer Allee. Ungewöhnlich ist die Nummerierung in Gompitz. Obwohl es nicht so viele Häuser an der Straße gibt, liegen die Nummern im Bereich über 100 (siehe 74. Grundschule, Nr. 128). Die neue Schule von Gompitz und Pennrich wurde 1901 erbaut. 1960 erfolgte die Zusammenlegung der Schule in Gompitz mit der 73. Schule aus Niedergorbitz (frühere 73. Volksschule an der Leßkestraße 1) und der 74. Schule aus Obergorbitz (Uthmannstraße 28, siehe bei Kapelle Gorbitz). In Gompitz wurden nur noch die Klassen 1-3 unterrichtet. 1998 wurde die Schule komplett renoviert, eine Turnhalle wurde gebaut. Seitdem ist die Schule in Gompitz die Stammschule der 74. Grundschule. Jeweils eine Klasse 1 bis 4 lernt hier. Die Schule in Gompitz wurde inzwischen geschlossen. Das erste Schulhaus für die beiden Gemeinden entstand 1879 in Pennrich an der heutigen Altnossener Straße 38 und wird heute als Kita "Spatzennest" genutzt. Adressen Nr. 14d: Wasserhochbehälter mit Einstiegshäuschen; Kulturdenkmal (industrie- und technikgeschichtliches Zeugnis); errichtet 1901; unter dem Hügel vier große Tonnengewölbe, in denen Nutzwasser gespeichert wurde; Nutzung bis etwa 1970; anschließend Leerstand; Familie Beranek kauft Gebäude; bis 2015 Errichtung eines modernen, eingeschossigen Gebäudes mit fast quadratischem Grundriss (160 Quadratmeter) auf dem Hügel; Planung: Dresdner Architekt Günther Zschiesche; Gestaltung: goldfarbene, metallische Fassade, große Fensterflächen; Nutzung als Ferienhaus (Vermietung); Tonnen heute begehbar, Keller genutzt als Veranstaltungsraum, Bar, Sauna sowie für Tischtennis und Billard[1] Nr. 128: 74. Grundschule Gompitz/Pennrich 74. Grundschule Gompitz 74. Grundschule Gompitz - erbaut 1901

xx

Carl Theodor von Götz Carl Theodor von Götz, auch Karl Theodor von Götz, (* 14. Dezember 1826 in Litschen bei Hoyerswerda; † 21. Juli 1892 in Dresden) war ein Königlich Sächsischer Offizier, zuletzt im Rang eines Oberstleutnants, Künstler und Schlachtenmaler sowie Mitglied der Königlich Sächsischen Galeriekommission. Familie Carl Theodor von Götz heiratete 1849 [1] die Gräfin Johanna Luisa Maria Ronow von Biberstein (* 1829, † vor 1893)[2], die Tochter des Königlich Sächsischen Oberforstmeisters Johann Karl Wilhelm Ronow von Biberstein (1766–1870) und dessen 1821 geheirateter Ehefrau Johanna Friedrich († 1863).[3] Leben und Wirken Carl Theodor von Götz selbst ist erstmals 1852 im Adressbuch von Dresden als Oberleutnant in der Lüttichaustraße 20 verzeichnet.[4] 1860 war er Adjutant im 3. Jägerbataillon und wohnte am Elbberg 3.[5] 1861 wurde er zum Hauptmann befördert und zog 1863 in die Christianstraße 3.[6][7] Von Götz zog als Major in den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 und wurde danach zum Oberstleutnant befördert. Nach dem Krieg wurde er in den vorläufigen Ruhestand versetzt und zog in Dresden in die Christianstraße 24.[8] 1880 ist er in der Mathildenstraße 14 zu finden.[9] Ab 1881 wird für von Götz als Beruf Schlachtenmaler angegeben, mit dem Atelier in der Zirkusstraße 45 im zweiten Obergeschoss. Er war zu dieser Zeit in die Mathildenstraße 27 weitergezogen.[10] Carl Theodor von Götz wurde 1882 Mitglied der Königlich Sächsischen Galeriekommission.[11] Er wohnte zuletzt in der Kaulbachstraße Nr. 21.[12] Er wurde nach seinem Tod auf dem Äußeren Katholischen Friedhof begraben.

v_a_patritz / v_a_patitz ???

Schullwitz entstand vermutlich im 12. Jahrhundert im Zusammenhang mit der Besiedlung der Schönfelder Hochlandes als Waldhufendorf. 1378 wurde der Ort in einem Zinsregister erstmals als “Schalewicz” urkundlich erwähnt. Die Herkunft des Ortsnamens ist unklar, könnte jedoch von einem slawischen Personennamen bzw. vom Wort “saliti” = täuschen abgeleitet sein. Der Ort liegt in der Nähe der einst wichtigen Alten Hornstraße von Dresden in die Oberlausitz, blieb jedoch trotzdem ein unbedeutendes Bauerndorf. Ab 1499 befand es sich im Besitz des Adligen Georg Karas und gehörte zum Amt Schönfeld. Außerdem mussten die Bewohner Handdienste im Dresdner Ostravorwerk leisten. Erst im 18. Jahrhundert wechselte die Grundherrschaft zum Helfenberger Rittergut. Kirchlich gehörte der Ort zur Parochie Schönfeld, wo sich auch die für Schullwitz zuständige Schule befand. 1791 ist auf Schullwitzer Flur erstmals ein Steinbruch erwähnt. Abgebaut wurde hier vor allem Sandstein, wobei man im 19. Jahrhundert auch versteinerte Fossilien aus der Kreidezeit entdeckte. Heute sind die meisten Steinbrüche verfüllt. 1808 entstand im Ort eine Wassermühle, an welche heute noch der Mühlteich erinnert. Erster Besitzer dieser Mühle war Johann Christian Walther. Später wurde sie nach einem Besitzerwechsel auch Hilmsmühle genannt. Foto: Schullwitz um 1920 1908 erhielt Schullwitz Anschluss an die Hochlandbahn Dürrröhrsdorf - Weißig, welche bis 1951 verkehrte. Trotzdem blieb das Dorf auch weiterhin landwirtschaftlich geprägt. Im Zuge der Bodenreform entstanden drei Neubauernhöfe. In den 1950er Jahren gründeten Schullwitzer Bauern drei Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften, welche sich 1969 der Weißiger LPG “20. Jahrestag der DDR” anschlossen. 1972 errichtete diese am Ortsrand eine Siloanlage zur Versorgung des Milchviehkombinates in Großerkmannsdorf. Heute ist Schullwitz Sitz eines Landgutes der Agrikultur GmbH. 1994 schloss sich der Ort der Gemeinde Schönfeld-Weißig an und gehört seit dem 1. Januar 1999 zu Dresden. Nach 1990 entstand am südlichen Ortsausgang ein kleiner Wohnpark. Am alten Verbindungsweg nach Eschdorf befand sich bis 2005 ein mittelalterliches Steinkreuz. Das über 1 Meter hohe Kreuz wurde im 15./16. Jahrhundert vermutlich als Sühnekreuz bzw. als Erinnerung an einen Unglücksfall aufgestellt und später in eine Feldsteinmauer einbezogen. 1860 wurde es vom Eschdorfer Pfarrer Seidemann erstmals beschrieben, geriet jedoch danach wieder in Vergessenheit. Erst 2005 konnte das historische Objekt geborgen, restauriert und an einen neuen Platz an der Bühlauer Straße umgesetzt werden. Schullwitzer Schule: Nachdem die Kinder des Dorfes lange Zeit die Schule in Schönfeld besuchen mussten, entschloss man sich 1837 zum Bau eines eigenen Schulhauses an der Bühlauer Straße 35. Der ein Jahr später eröffnete Neubau wurde teilweise von dem aus dem benachbarten Eschdorf stammenden Mühlenbesitzer Gottlieb Traugott Bienert finanziert. Ein größeres Schulgebäude entstand 1878 und wurde bis 2004 von der Grundschule des Ortes genutzt. Ein Anbau machte sich 1968 wegen gestiegener Schülerzahlen erforderlich. Heute beherbergt das frühere Schulhaus eine Kindertagesstätte. In der oberen Etage ist die Ortsbibliothek untergebracht. Weitere Räume werden von örtlichen Vereinen bzw. als Heimatstube genutzt. Triebenberg: Südlich des Ortes liegt der Triebenberg, der mit 383 m höchster Berg des Schönfelder Hochlandes ist. Der Berg war bereits vor 1945 Ausflugsziel für Wanderer und Flugbegeisterte. 1931 starteten hier erstmals die Segelflieger. Nach 1945 wurde der Berg von der Sowjetarmee besetzt, die auf dem Triebenberg bis zu ihrem Abzug am 12. Oktober 1992 eine Radarstation betrieb. Dafür entstanden einige 1998 abgerissene Wohn- und Wirtschaftsgebäude. 1999 wurde an gleicher Stelle eine Forschungseinrichtung der Technischen Universität erbaut, die hier hochempfindliche Elektronenmikroskope installierte. 2006 kam eine Außenstelle des Lohrmann-Observatorium der TU für astronomische Beobachtungen hinzu. Herzstück ist ein modernes Spiegelteleskop für die Erforschung von Asteroiden.

Die Ockerwitzer Dorfstraße führt durch den alten Dorfkern von Ockerwitz. Das war der Anlass für die frühere Benennung mit Dorfstraße. Nach der Eingemeindung, die 1999 als Teil der Ortschaft Gompitz erfolgte, wurde sie umbenannt in Ockerwitzer Dorfstraße.

xx

Christian Ludwig von Hagedorn Christian Ludwig von Hagedorn (von Anton Graff gemalt) Christian Ludwig von Hagedorn im Kunstgespräch mit einem Mäzen, im Hintergrund Adrian Zingg, Johann Eleazar Zeissig (der Maler des Bildes) und Anton Graff Christian Ludwig von Hagedorn (* 14. Februar 1712 in Hamburg; † 24. Januar 1780 Dresden) war ein Kunstliebhaber und Radierer. 1764 berief ihn Prinzregent Xaver zum Gründungsdirektor der Dresdner Kunstakademie. Als Sohn eines dänischen Staatsrates erhielt Hagedorn eine sorgfältigte Erziehung, studierte an den Universitäten Halle und Jena und entschied sich für die diplomatische Laufbahn. Zur Kunst hatte er schon frühzeitig, besonders durch seine kunstliebende Mutter Anregung erhalten, doch übte er sie mehr zu seinem Vergnügen aus. Hagedorn wurde 1735 in den kursächsischen diplomatischen Dienst übernommen. Er vertrat das Land in Wien, Mainz, Mannheim, Düsseldorf und Bonn.[1] Hagedorn war für seine umfassenden Kenntnisse auf den Gebieten der Künste berühmt und war selbst praktischer Künstler. So malte er Landschaften und versuchte sich auch mit der Radiernadel. Den meisten Ruhm erwarb er sich aber durch seine "Betrachtungen über die Mahlerei", die 1762 herauskamen. Dieses Werk galt als bedeutende Quelle über Kunst und Kunstgeschmack, verlangte aber eine sehr tiefgründige Beschäftigung mit der Thematik und war so mehr den Künstlern selbst als den bloßen Kunstinteressierten gewidmet. Hagedorn hat mit diesem Buch der ästhetischen Anschauung seiner Zeitgenossen geraume Zeit ihre Richtung verliehen. Er stellte auch dar, dass ein Kunststudium vor allem aus dem Studium der Werke berühmter Meister bestehen solle. 1763 wurde Hagedorn Geheimer Legationsrat und als Generaldirektor der sächsischen Kunstakademien und dazugehörigen Galerien stand er ab 1764 sowohl der Allgemeinen Kunst-Academie der Malerey, Bildhauer-Kunst, Kupferstecher- und Baukunst als auch der Gemäldegalerie vor. Durch diese Personalunion war es ihm möglich, sein Konzept einer Ausbildung durch Studium der Werke der Meister zu verwirklichen. In Personalunion stand er auch der Zeichenschule Meißen vor. Der Hagedornplatz ist heute nach ihm benannt. Gründung der Dresdner Kunstakademie Schon unter August III. hatte es Pläne zur Gründung einer Kunstakademie in Dresden gegeben. Nach dem Ende des Siebenjährigen Krieges 1763 und dem Tod von August im selben Jahr verfolgte zunächst dessen Sohn und Thronfolger, Friedrich Christian, die Pläne weiter, doch auch dieser verstarb schon nach wenigen Monaten auf dem Thron. So war es an seiner Frau, Maria Antonia Walpurgis, diese Pläne gemeinsam mit dem Prinzregenten Xaver umzusetzen. Standen unter August III. noch Louis Silvestre, Stefano Torelli und Anton Raphael Mengs (der mehr als Italiener galt) als Gründungsdirektoren zur Diskussion, entschied man sich später bewusst dafür, die neue Kunstakademie unter die Leitung eines Deutschen zu stellen. Der Professorenschaft gehörten schließlich insgesamt sieben deutsche, fünf italienische und zwei französische Lehrer an, darunter die Maler Charles Hutin (als künstlerischer Direktor), Bernardo Bellotto und Giovanni Battista Casanova sowie der Architekt Friedrich August Krubsacius und der Bildhauer Johann Gottfried Knöffler. Später holte Hagedorn u. a. Anton Graff, Johann Eleazar Zeissig und Adrian Zingg als Lehrer an die Akademie.

Eschdorf entstand im 11./12. Jahrhundert im Zuge der deutschen Ostexpansion und wurde 1317 als Eschwinsdorf erstmals erwähnt. Der Orstname deutet vermutlich auf einen fränkischen Lokator Eschwin hin. Zuvor lebten hier bereits slawische Siedler, die am Standort der heutigen Kirche eine Kultstätte besaßen. 1350 gehörte das Dorf zum Distrikt Dresden. 1440 ist erstmals ein Freigut erwähnt, welches 1635 an seinen heutigen Platz im Ortskern verlegt wurde. Ab 1554 befand sich dieses Gut im Besitz des kurfürstlichen Kanzlers Hieronymus Kiesewetter. Einer seiner Nachkommen, Hanns Heinrich von Kiesewetter ließ 1664 den Einwohnern zusätzliche Fuhrdienste auferlegen, was zu einem Aufstand der Eschdorfer Bauern führte. Erst die Gefangennahme und Inhaftierung der Rädelsführer erzwangen 1665 das Ende der Auseinandersetzungen. Die Verwaltung des Freigutes erfolgte bis ins 17. Jahrhundert von Rossendorf aus, wo die Gutsherren ihren Wohnsitz besaßen. Foto: Ansicht von Eschdorf um 1920 Schwer getroffen wurde der Ort in Kriegszeiten durch mehrfache Plünderungen, so während des Dreißigjährigen Krieges 1632 und 1640-44. Betroffen war Eschdorf auch vom Nordischen Krieg 1706, als schwedische Soldaten das Dorf besetzten und über 7000 Taler Kontributionen erpressten. 1758 befand sich in Eschdorf das Hauptquartier der österreichischen Truppen unter General Daun. Auch 1813 war das Dorf von Kriegsereignissen betroffen. Der Ort, der bis in die Gegenwart vor allem von der Landwirtschaft geprägt wird, besaß bereits im 18. Jahrhundert zwei Wassermühlen. Angetrieben wurden diese durch den Schullwitzbach, dessen Wasser zu einem Mühlteich angestaut wurde. Die sogenannte Niedermühle besaß im 18. Jahrhundert zugleich die Backgerechtigkeit, wurde später jedoch nur noch als Sägemühle genutzt und 1918 stillgelegt. Länger existierte die Obermühle. Diese Mühle gehörte der Familie Bienert, deren Sohn Gottlieb Traugott Bienert am 21. Juli 1813 in Eschdorf geboren wurde. Bienert führte nach dem frühen Tod seines Vaters zunächst die Eschdorfer Mühle gemeinsam mit seinem Bruder fort und brachte diese zu neuer Blüte. 1843 gründete er in Dresden-Plauen ein eigenes Unternehmen, welches später zu den bedeutendsten Großmühlen im Dresdner Raum gehörte. Die Obermühle (Foto) war noch bis 1989 als Schrotmühle in Betrieb und wurde 1994/97 unter Erhalt der historischen Mühlentechnik rekonstruiert. Heute hat hier eine kleine Keramikwerkstatt ihr Domizil. Im Ortskern von Eschdorf sind noch einige bemerkenswerte historische Gebäude zu sehen. Wichtigstes Baudenkmal ist neben der Kirche der um 1825 errichtete letzte erhaltene Schmiedeschuppen Ostsachsens. Dieser gehörte zum Areal der Eschdorfer Schmiede, welche ebenso wie die meisten Bauerngüter in Form eines Dreiseithofes gebaut ist (Pirnaer Straße 52). Das mit einem Hufeisen über der Tür verzierte Fachwerkgebäude ist zugleich ältestes Wohnhaus des Dorfes. Bemerkenswert ist auch der abseits der Straße gelegene Vierseitenhof Nr. 84. Ein zu diesem gehörendes Seitengebäude blieb als letztes Umgebindehaus von Eschdorf erhalten. 1908 erhielt Eschdorf Eisenbahnanschluss nach Weißig und Dürrröhrsdorf. Das frühere Bahnhofsgebäude wurde nach Stillegung der Bahn 1951 gewerblich genutzt. Zwei Jahre später schlossen sich die ersten Bauern zur LPG “Otto Buchwitz” zusammen, welche sich in den 1960er Jahren erweiterte und 1973 zur “Kooperativen Abteilung Pflanzenproduktion” Weißig kam. 1993 wurde Eschdorf Ortsteil der neu gebildeten Großgemeinde Schönfeld-Weißig und kam am 1. Januar 1999 als Stadtteil zu Dresden. Quandtsches Freigut: 1440 ist in Eschdorf erstmals ein Freigut erwähnt. Dieses war eng mit dem Rittergut im benachbarten Rossendorf verbunden und befand sich bis zum 17. Jahrhundert im Besitz der Familie von Kiesewetter. Das Gut wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört und daraufhin im Ortskern von Eschdorf wieder aufgebaut. Nach dem Verkauf der Grundherrschaft 1685 an Alexander von Miltitz verlegten die neuen Besitzer des Rossendorfer Rittergutes ihren Wohnsitz nach Eschdorf und ließen das Gut umbauen und erweitern. 1767 entstand das heute noch erhaltene Herrenhaus für den damaligen Eigentümer des Gutes, den sächsischen Oberstleutnant von Polenz. Am 12. März 1832 erwarb Baron Johann Gottlob von Quandt das Anwesen. Als Kunstkenner und -sammler war er Vorsitzender des 1828 gegründeten Sächsischen Kunstvereins und lebte auf Schloss Dittersbach im Nachbarort von Eschdorf. Quandt ließ das Gut erweitern und umbauen, wobei mit den Arbeiten am Stallgebäude Gottfried Semper beauftragt wurde. Neben diesem ist auch das Herrenhaus mit einem Wendelstein und zahlreichen architektonischen Details bemerkenswert. Außerdem gehören ein klassizistisches Pächterhaus und ein bis 1915 als Brauerei genutztes Gebäude zum Gutshof. Im früheren Gutspark finden sich zahlreiche botanisch interessante Laubmischgehölze sowie ein kleiner Teich.. Bereits 1840 verlor das Eschdorfer Gut jedoch bereits wieder an Bedeutung, da Quandt seinen Wohnsitz in das neue Herrenhaus Rossendorf verlegte. 1946 erfolgte die Enteignung des Eschdorfer Freigutes, welches 1951 Teil des Volksgutes Dittersbach wurde. Die Gebäude sind bis heute erhalten. Nach 1990 scheiterten Pläne zur Umgestaltung des Gutes in eine Wohnanlage bzw. ein Umbau zum Hotel. 2007 übernahm ein privater Investor das Gut und begann mit der denkmalgerechten Sanierung zu Wohnzwecken. Gasthof Eschdorf: DieGeschichte des Gasthofes Eschdorf geht auf das bereits 1442 in einem Lehnsbrief erstmals erwähnte Erbrichtergut zurück, welches zugleich die Schankgerechtigkeit besaß. Zum Gut gehörte auch eine Brauerei, so dass wahrscheinlich bereits im 15. und 16. Jahrhundert eine Schänke an dieser Stelle existierte. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Gasthof am 8. September 1654. An diesem Tag zerstörte ein Großbrand Brauerei und Schankstätte. Bald darauf erfolgte jedoch der Wiederaufbau. 1838 ließen die neuen Besitzer des Freigutes, die Familie Quandt, das Anwesen umbauen und erweitern. Im Erdgeschoss gab es fortan eine Fleischerei. Außerdem entstand ein Saal für verschiedene Veranstaltungen. Neben Tanzvergnügungen und Konzerten traten hier regelmäßig Theatergruppen auf. Häufiger Gast war die Puppenbühne der "Witwe Magnus" aus dem nahegelegenen Dresden. 1858 kam noch eine Kegelbahn hinzu. Unter Regie der Familie Schubert, die den Gasthof um die Jahrhundertwende übernommen hatte, entwickelte sich das Lokal zur beliebten Einkehrstätte für Wanderer und Tagesausflügler. Der Braubetrieb endete im Jahr 1914, als die vorhandenen kupfernen Braukessel für Rüstungszwecke abgegeben werden mussten. Nach 1945 wurde der bisherige Saal umgebaut und diente viele Jahre als Garage für die Linienbusse der Strecke zwischen Pirna und Eschdorf. Als Ersatz wurde an die Gaststätte ein neuer Saal mit großen Rundbogenfenstern angebaut, so dass diese auch weiterhin kulturelles und gesellschaftliches Zentrum des Ortes blieb. 1974 verkauften die damaligen Besitzer Margarete und Alfred Sturm ihr Lokal an die Gemeinde Eschdorf. Diese ließ das Gebäude bis 1978 komplett modernisieren. Die früheren Stallungen im Nebengebäude wurden zu Sanitäranlagen umgebaut, im Obergeschoss entstanden Wohnungen. Betreiber war ab 1979 die Gastwirtsfamilie Hanta. Ab 1981 fanden im rekonstruierten Saal wieder regelmäßig Tanzveranstaltungen statt, welche den Gasthof weit über Eschdorf hinaus bekannt machten. Gelegentlich gab es auch Puppentheater- bzw. Kinovorführungen. 1990 erwarb die bisherige Pächterfamilie Hanta das Lokal von der Gemeinde und ließ es erneut umbauen. Seit 1994 wird es offiziell als “Gasthof Landei” bezeichnet. In der Nähe des Lokals erinnert ein mittelalterliches Steinkreuz in Malteserform an einen Mord- bzw. Unglücksfall. Ortsteil Rosinendörfchen: Der Eschdorfer Ortsteil Rosinendörfchen entstand um 1700, nachdem man das Flurstück der alten Niedermühle in einer Wiesenmulde nahe der Straße nach Dittersbach an vier Gärtner aufgeteilt hatte. Aus diesem Grund ist die kleine Siedlung im Kirchenbuch von 1748 als die “Vierhäuser” erwähnt, obwohl bereits 1709 ein weiteres Häusleranwesen hinzugekommen war. Erst im 19. Jahrhundert taucht der Name “Rosinendörfchen” für die Wohnsiedlung auf. Grund war vermutlich ein Irrtum des Karthografen Peter Schenk, der auf seiner Karte von 1753 irrtümlich an dieser Stelle “Roßindorff” (Rossendorf) eingetragen hatte. Später setzte sich der Name für den Eschdorfer Ortsteil auch amtlich durch. Wüstung Deutzschen: Unweit von Eschdorf liegen im Tiefen Grund nahe der Ortsgrenze zu Wünschendorf die Fluren des untergegangenen Ortes Deutzschen. Über seine Geschichte ist wenig bekannt, allerdings taucht der Name mehrfach in alten Urkunden auf. So sind 1472 “das Holz und die Wiesen ym Deutzschen” genannt. Noch 1840 sollen im angrenzenden Wald Spuren der früheren Ackerbeete zu sehen gewesen sein.

Die Sängerschaft Arion Dresden wurde am 15.Oktober 1919 durch den Ortsverband (OV) Dresden als Studentengesangverein Arion Dresden (StGV Arion im SV) gegründet. Der Name wurde in Erinnerung an den vor dem 1.Weltkrieg in Straßburg bestehenden Studentengesangverein Arion Straßburg im SV gewählt. Der OV Dresden stellte im Sinne einer gesellschaftlichen und finanziellen Patenschaft auch gleichzeitig die Altherrenschaft dar. Zum Gründungskommers wurden 5 Keilfüxe aktiv. Neben Kommersen und Paukstunden waren wesentliche Tätigkeiten damals bereits Musizieren, Chor, Theater und Operette. Im Januar 1920 wurde ein eigenes Heim in den Pilsener Bierstuben „Zum Bierstall“ bezogen. Die Gründung des Philarmonischen Orchesters fiel ins Jahr 1923. Aufgrund einer drohenden Kündigung wurde 1927 auf dem Grundstück in der Reitbahnstraße 11 im Zentrum Dresdens eine neues Heim eingerichtet; leider musste dieses in der allgemeinen Finanznot 1932 aus persönlicher Not gekündigt werden. Man bezog zwei Räume in der Portikusstraße, die aber wiederum 1933 verloren gingen. Im Dritten Reich wurde die Arion aufgelöst. Die Einrichtung der Verbindung wurde am 13. Februar 1945 in Dresden zerstört, der Rest verdarb in Breslau.

-> 35ro
v("auss,ro350011,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Gaststätte Oberbayern","p,1935,v_stengel,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,ro350012,q","#","Restaurant Oberbayern
Inh. Kurt Freund (Linke ist bei diesem Bild als Architekt angegeben. Bild ist datiert auf 1935. Ist das ro35?)","p,1935,v_dfw,,-"); v("auss,ro350021,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Haupteingang[ok#32]","p,1935,v_stengel,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,ro350022,h","#","[ok#31]","p,1935,v_stengel,,-"); v("auss,ro350023,h","#","[ok#23]","p,1935,v_dfw,,-"); v("auss,ro350031,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Das Große Feuerwehrübungshaus","p,1935,,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,ro350032,q","#","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","p,1935,v_stengel,,-"); v("auss,ro350033,q","#","Jahresschau Der Rote Hahn 1935[ok#16]","p,1935,,,-"); v("auss,ro350034,h","#","Feuerwehr- Übung[ok#39]","p,1935,,,-"); v("auss,ro350035,q","#","Das Große Feuerwehrübungshaus[ok#22]","p,1935,v_dfw,,-"); v("auss,ro350036,q","#","18 Mercedes- Benz Feuerwehrfahrzeuge für die Berufsfeuerwehr","p,1935,,,-"); v("auss,ro350037,h","#","[ok#7]","p,1935,,,-"); v("auss,ro350041,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Tanzcafe Mücke","p,1935,v_stengel,,-");

Daten ausstellungen:
Internationale Gartenbau-Ausstellung zu Dresden im Königlichen Grossen Garten vom 7.°bis mit 15. Mai 1887; Ausstellungsverzeichnis Dresden (1887). – 125 S., 2 Pl. Ein Ausstellungs- u. ein Stadtpl. II. Internationale Gartenbau-Ausstellung zu Dresden vom 2. bis mit 10. Mai 1896 Ausstellungsverzeichnis Dresden (1896). –175, 64 S., 1 Pl., 8° 64 S. Anzeigen mit Ill. Programm für die unter dem Protektorate Sr. Königl. Hoheit des Prinzen Friedrich August, Herzog zu Sachsen stattfindende Jubiläums-Ausstellung des Landes-Obstbauvereins für das Königreich Sachsen, in Verbindung mit der Allgemeinen deutschen Obstausstellung bei Gelegenheit der XV. Versammlung deutscher Pomologen und Obstzüchter vom 14. bis einschließlich 19. Oktober 1899 in Dresden Dresden (1899). – 46 S., 4° 2 Ex., eins davon mit Sonderstandort: So 8/4694 III. Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden Mai 1907 im Städtischen Ausstellungs-Palaste zu Dresden Dresden (1907). –XXIX, 116, S., 8° 80 S. Anzeigen mit Ill. III. Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Darin: Mitgliederverz. der „Flora“, Allgem Geschäftsbedingungen und die Programme der Sonderschauen A-K. Dresden (1907). – Getr. Pag., 8° III Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Programm der Sonder-Ausst. A. I. Palmen, Warmhauspflanzen II. Frühjahrsblüher, Kalthauspflanzen. Dresden (1907. - 36 S., 8° III Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Programm der Sonder-Ausst. B. Orchideen. Dresden (1907). - 9 S., 8° III Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Programm der Sonder-Ausst. C. Wissenschaftl.Grundlagen des Gartenbaues. Dresden (1907) - 7 S., 8° Sonderstandort: SO 8/5090 III. Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907 Programm der Sonder-Ausstellung D ; Allgemeine Bindekunst Dresden (1907). – 7 S., 8° Internationale Hygiene-Ausstellung Dresden 1911. Dresden (1911). – 61 S.,4° 2 Ex. Sonder-Katalog für die Gruppen Krankenfürsorge einschließlich Geisteskrankenfürsorge und Gefangenenfürsorge der Wiss. Abt. der Internationalen Hygiene-Ausstellung Dresden 1911. Zsgest. von Xylander Dresden (1911). – 90 S., 8° Als lose Beil.: Verz. smtl. bisher erschienenen Sonderkat. u. Führer zur Hygiene-Ausst. Führer durch den Schulgarten der Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung Dresden 1926, zugleich Einführung in die deutsche Schulgartenbewegung Leipzig 1926. – 24 S., Fünfte Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden 1926.Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung. Amtlicher Führer. Dresden (1926). – 31, 91 S., 1 Pl., 8°. 2 Ex.(brosch. u. fest geb. -letzteres mit Stadtpl.),Ill. Anzeigent. Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden. Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung Dresden 1926. 23. April bis Anfang Oktober. Programm u. Sonderbest. für die Gartenkunst-Ausstellung Dresden (1926). – 31 S, 4° Inliegend: 2 Anmeldescheine, die allgem. Ausst. Bestimmungen u. e. Brief an die Zeitschrift „Gartenflora“ Berlin Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden. Übersichtsplan der Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung 1926. April-Oktober. Gesamt-Entwurf: Gustav Allinger Dresden 1926 Inliegend: Werbepostkarte der Fa Erwin Wiedow. Sonderstandort: SO 8/5014 Schlußbericht über die Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung 1926. Erstattet von Th. Simmgen u. Hermann Schüttauf. Dresden (1926). – 18 S., Fotos, 4° Allinger, Gustav Die Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung Dresden 1926. Jahresschau Deutscher Arbeit. Berlin 1926. – 50 S.,Fotos u. Pl., 4° Inliegend: Vordr. an den Verlag der Gartenschönheit Allinger, Gustav Wie die Ausstellung wurde. Von G.A.., gartenkünstl. Berater der Jubiläums-Gartenbau-Ausst., Dresden 1926. Mit Farbaufn. von A.P. Walther Sonderdr. aus Velhagen & Klasings Monatsh. 41 Jg., 1. Bd 1926/ 1927 S. 282-296. 4° Sonderstandort: So 8/ 2549 Dresden 1926. Internationale-Kunstausstellung. Jubiläums- Gartenbau-Ausstellung. Hrsg. von Will Grohmann, Gustav Allinger u. Georg Biermann. Sonderh. 12 der Kunstzeitschr. „Der Cicerone“ Leipzig 1926. – 80 S., Ill., 4° Anzeigenteil, Bestellschein der Kunstzeitschr. Internationale Hygiene Ausstellung Dresden 1930. Amtlicher Führer. Dresden 1930. – 408, 96 S., 8° 96 S. Anzeigen mit Ill. u. Stadtplan Reichsgartenschau Dresden 1. Reichsausstellung des deutschen Gartenbaues veranstaltet vom Reichsnährstand und der Stadt Dresden. 24. April bis 11. Oktober 1936. Amtlicher Ausstellungsführer. Dresden 1936. – 200 S., 3 Pl., 8° Anzeigen mit Ill., Faltbl. Hallensonderschauen Dresdner Jahresschau 1937 – Garten und Heim 23. April bis 30. September 1937. Amtlicher Ausstellungsführer Dresden (1937). – 95 S., 1 Pl., 8° Anzeigen mit Ill.,Faltbl.der « Deutschen Apotheke »

Die Friedensallee führt in Oberwartha von der Mitte des Ortes in nördliche Richtung nach Niederwartha. Nach der Überquerung der Druckleitung des Pumpspeicherwerks Niederwartha geht sie über in die Oberwarthaer Straße auf der Flur von Niederwartha. Serpentinenartig führt sie zur dortigen Friedrich-August-Straße. In Oberwartha wurde die Straße anfangs Kaiser-Wilhelm-Allee bzw. Wilhelm-Allee genannt. Ab 1921 ist sie im Adressbuch vermerkt, allerdings noch unbebaut. Nach 1945 erfolgte die Umbenennung in Friedensallee.

Guido Hammer Edmund Guido Hammer (1821-1898) Guido Hammer, nach einer Fotographie von Christoph Hahn Edmund Guido Hammer (* 4. Februar 1821 in Dresden; † 27. Januar 1898) war ein deutscher Maler und Schriftsteller. Leben Guido Hammer wurde als Sohn des Ministerialsekretärs Hammer in Dresden geboren. Guido hatte mehrere Geschwister, unter anderem den Dichter und Schriftsteller Friedrich Julius Hammer (1810–1862). Anders als sein Bruder Julius, der stets als fleißig und strebsam galt, war Guido in den Augen seines Vaters ein Taugenichts. Dies war vor allem der Tatsache geschuldet, dass Guido mehrmals die Schule schwänzte und in der nahegelegenen Dresdner Heide umher streifte, die nur wenige hundert Meter vom Elternhaus entfernt war. Sogar Beschwerdebriefe des Rektors der Schule an seinen Vater über den „unverbesserlichen und nichtsnutzigen Jungen“ sind überliefert. Guidos Wunsch war es, Jäger oder Förster zu werden, was der Vater aber ablehnte, denn er wollte auch aus ihm einen Beamten machen. Da Guido ein ausgezeichnetes Talent zum Zeichnen hatte, schlug sein Bruder Julius, der zu dieser Zeit bereits als Schriftsteller tätig war, dem Vater vor, dass Guido Maler werden solle, da er so in der Natur schöne Landschaften malen könne. Der Vater gab nur widerwillig sein Einverständnis, da er dachte, dass sich sein jüngster Sohn mit dieser brotlosen Kunst nicht selbst ernähren könne. Durch die Fürsprache seines Bruders konnte Guido auch vom Gymnasium an die Kunstakademie wechseln, obwohl ihm die Forstakademie eigentlich lieber gewesen wäre. Auch in der Kunstakademie fiel er mehrmals auf, wie er mit „unerlaubter Extravaganz“ dem Unterricht nicht folgte, so unter anderem eine Beschwerde von Professor Ernst Rietschel (1804–1861). Als er sich bei Professor Julius Hübner (1806–1882) mit Gipsabgüssen griechischer und römischer Kunstwerke beschäftigten sollte und dabei lange ohne einen Arbeitsfortschritt vor einer Büste saß, fiel Hübner eine von Hammer in der Zwischenzeit angefertigte Zeichnung auf, die einen Jäger in mitteralterlicher Kleidung auf einem erlegten Keiler zeigte. Hübner erkannte Hammers zeichnerisches Talent und nahm den jungen Studenten ab 1842 als Privatschüler auf. Sein erstes großes Werk wurde vom Dresdner Kunstverein erworben und zeigt einen Jäger auf einem Pferd, zum erlegten Hirsch das „Halali“ blasend. Jagdmotive waren fortan seine Leidenschaft. Sogar der König Friedrich August II. wurde auf ihn aufmerksam, kaufte einige seiner Bilder und lud ihn mehrfach zur Jagd nach Moritzburg ein. Schließlich verfügte der König sogar, dass Hammer ein Jagdgebiet bei Wachwitz zur Verfügung gestellt werde. Später huldigte ihm auch König Albert, selbst ein begeisterter Jäger. Albert hielt öfters persönlich vor der Tür des Künstlers, um nach neuen Werken von ihm zu schauen. Aufgrund der Bekanntschaft zum sächsischen Königshaus wurden auch andere Fürstenhäuser auf ihn aufmerksam. Fast alle Gemäldegalerien Deutschlands, aber auch Privatpersonen kauften seine Bilder mit Jagdszenen. Die Gemäldegalerie im Zwinger erstand drei Werke von ihm: Geflecktes Windspiel (1852) Wildschwein, vom Hunde gestellt (1860), sowie außerdem ein Selbstbildnis, das ihn als Landsknecht mit seinem früheren Kunstprofessor Hübner zeigt. Die Gemäldegalerie Neue Meister hat noch das Ölgemälde Bache mit Frischlingen und Hund (1860, vom Künstler im selben Jahr erworben, Inv.Nr. 2257). Guido-Hammer-Haus in der Marienallee 4 Guido Hammer unternahm mehrere Studienreisen zur Erforschung der Natur, die er dann auf seinen Werken verewigte. Er zeichnete in Böhmen, Mähren und Bayern sowie in Tirol und in der Steiermark. Er unternahm sogar eine Wanderung zu Fuß von Dresden bis nach Italien und besuchte dort Triest, Venedig und Mailand. Für die Wegstrecke benötigte er drei Monate. Im Alter von 45 Jahren pilgerte er – ebenfalls zu Fuß – 1866 nach Konstantinopel (heute Istanbul/Türkei). Neben seinen Arbeiten an Ölgemälden arbeitete Hammer auch als Schriftsteller, vor allem mit Erzählungen über die Natur, unter anderem für die Zeitschrift „Gartenlaube“, wo auch Bilder von ihm abgedruckt wurden. Seine Werke wurden in folgenden Büchern zusammengefasst: Wild-, Wald- und Weidmannsbilder Jagdbilder und –geschichten aus Wald und Flur Hubertusbilder. Angeschossener Keiler, Gemälde von Guido Hammer Rehbock, Gemälde von Guido Hammer Fliehende Hirsche, Gemälde von Guido Hammer Guido Hammer kaufte sich von seinen Einnahmen das Haus in der Marienallee Nummer 4, das spätere sogenannte Guido-Hammer-Haus. Er wollte außerhalb der Hektik der Großstadt, direkt am Rand der Dresdner Heide wohnen. Innen richtete er es fast wie ein Forsthaus ein, unter anderem mit Hirschköpfen, präparierten Tieren, Jagdwaffen, -geräten und –trophäen sowie vielen seiner Jagdbildern. 1896, noch mit 75 Jahren ging er regelmäßig in die Dresdner Heide und wurde selbst von den dort ansässigen Forstmeistern und Waldhütern als einer von ihnen anerkannt, auch wegen seiner Fachkenntnisse. Im Winter nahm er Futter für die Tiere mit in die Heide. 1897 zog er sich bei einer seiner Wanderungen eine Erkältung zu, von der er sich nicht mehr richtig erholte. Daraus entstand ein Lungen- und Magenleiden, dem er schließlich im Januar 1898 erlag. Sein letzter Wunsch war es, so nah wie möglich an der Dresdner Heide begraben zu sein, weshalb er auf dem St. Pauli-Friedhof beigesetzt wurde. In der Dresdner Heide wurde in der Nähe der Heidemühle ein Granitfindling mit seinem Abbild aufgestellt. Auf diesem Denkmal, das man von der Straße zur Hofewiese erreichen kann und ihm zu Ehren errichtet wurde, steht die Inschrift „Dem trefflichen Schilderer des deutschen Waldes – Maler Guido Hammer gewidmet“. Die Gedenkplatte wurde von Robert Ockelmann (1849-1915) erstellt. Findling als Gedenkstein für den Heidemaler Guido Hammer Gedenkplatte auf dem Stein für Guido Hammer in der Dresdner Heide Hammer war verheiratet und hatte auch Kinder. Sein Sohn, Egon Hammer, später wohnhaft in Meißen, veröffentlichte einen kurzen Abriss der Lebensgeschichten seines Vaters sowie seines Onkels Julius Hammer im Buch „Bunte Bilder aus dem Sachsenlande“. Zudem erschien im Band IV dieser Buchreihe ein Auszug aus Hammers Buch „Wild-, Wald- und Weidmannsbilder“, seinerzeit erschienen in der Union Deutschen Verlagsgesellschaft Stuttgart, 1891. Die

xx

Donath's Neue Welt (Weitergeleitet von Donaths Neue Welt) Reste von Donath's Neuer Welt im Jahr 2008 Donath's Ganz Neue Welt 2012 Im Jahr 1872 erwarb der Wirt des Blasewitzer Goethegartens Rinaldo Donath (1823-1897) den baufälligen Tolkewitzer Gasthof. Zusammen mit seinem Bruder, dem Fotografen und Maler Hermann Donath, (1833-1909) schuf er eine „Neue Welt“. Verschiedene Attraktionen wie die künstliche Turmruine, ein Tiergarten, die Märchengrotte, eine Camera obscura und vor allem die künstliche Alpenkulisse mit dem berühmten „Alpenglühen“ zogen das Publikum an. Die Besucher fuhren mit der Pferdebahn bis Striesen und wanderten nach Tolkewitz oder benutzten die eigens eingerichtete Dampfschiffhaltestelle an der nahen Elbe. Schon 1893 konnte „Donath’s Neue Welt“ mit der elektrischen Straßenbahn von Blasewitz her erreicht werden. Ab 1893 war Emil Böbber der Besitzer der „Neuen Welt“. Um 1900 wurde der große Saal mit Bühne und Galerien angebaut. Am 4. Dezember 1955 (und im darauffolgenden Jahr) fand die 4. Kanarien- und Exotenschau anläßlich des 75jährigen Jubiläums der Dresdner Kanarienzüchter statt. Bis zur Schließung 1956 gehörte das traditionsreiche Unternehmen zu den berühmten Dresdner Vergnügungsgaststätten. Am 20. August 2004 brannte der berühmte Ballsaal - Spekulationen nach nicht unfreiwillig - ab. Im Jahr 2011 wurde an dieser Stelle das Gewerbeobjekt Donath's Ganz Neue Welt errichtet, das u.a. einen Bio-Supermarkt, ein Drogeriegeschäft und das Fitnessstudio "Thomas Sport Center" beherbergt.

xx

Rossendorf wurde vermutlich im 12. Jahrhundert von fränkischen Bauern gegründet, ging jedoch bald wieder ein. Der Ort wurde 1349 als “wüst” bezeichnet und seine Fluren unter den umliegenden Orten aufgeteilt. Erst 1429 wird wieder ein Vorwerk Rossendorf urkundlich erwähnt, welches vermutlich auf einer kleinen Anhöhe an der Alten Hornstraße lag. In diesem Jahr verkaufte Siegmund von Wartenberg für 2000 Schock Groschen “das forwerg und den Krezem” an einen neuen Eigentümer. 1554 wurde das Vorwerk an den kurfürstlichen Kanzler Kiesewetter veräußert. Die Gebäude des Rossendorfer Rittergutes brannten während des Dreißigjährigen Krieges 1634 nieder, wurden jedoch bald wieder am neuen Standort in der Nähe des Lockenborns aufgebaut. 1832 erwarb Johann Gottlieb Quandt das Gut und ließ es durch einen bis heute existierenden Neubau im Ortszentrum von Eschdorf ersetzen. Seit diesem Zeitpunkt gehörte Rossendorf als Beidorf zu Eschdorf. Quandt entschied sich jedoch bereits acht Jahre später, das baufällige Rittergut abzutragen und an seiner Stelle einen neuen Gutshof mit Herrenhaus im neogotischen Stil zu ersetzen (Foto) . 1895 wechselte die Rittergutseigenschaft von Eschdorf wieder an Rossendorf. 1946 wurde das Rossendorfer Rittergut aufgelöst und seine Fluren an Neubauern verteilt. Für diese entstanden wenig später fünf neue Wohnstallhäuser am Querweg bzw. im Anschluss an die bestehende Häuslersiedlung. Weitere Mehrfamilienhäuser folgten abseits des Ortskerns im Harthwald für die Beschäftigten des Kernforschungsinstitutes. 1956 wurde in der Nähe des Ortes das Kernforschungszentrum Rossendorf gegründet. Hier befand sich auch der für Forschungszwecke genutzte erste Atomreaktor der DDR. Für das Forschungszentrum entstand ein umfangreicher Gebäudekomplex sowie ein Wasserhochbehälter, der zur Kühlung des Reaktorkreislaufes benötigt wurde. Auf dem Gelände haben heute verschiedene Nachfolgebetriebe des 1991 aufgelösten Institutes ihren Sitz. U.a. werden hier medizinische Forschungen zur Krebstherapie durchgeführt. Der nur aus wenigen Häusern bestehende Ort Rossendorf kam 1994 gemeinsam mkt Eschdorf zur Gemeinde Schönfeld-Weißig und ist seit dem 1. Januar 1999 ein Ortsteil von Dresden. Unweit des Dorfes liegt in der Nähe des Schänkhübels der Rossendorfer Teich, in dem die Prießnitz ihren Ursprung hat. Auf der inmitten des Teiches gelegenen “Nixeninsel” soll sich der Sage nach einst eine frühchristliche Kapelle befunden haben. Später lebten hier Nixen, welche sich gelegentlich nächtlichen Wanderern zeigten. Der Teich wird von alters her für die Karpfenzucht genutzt. Nach 1945 folgte am südlichen Ufer eine Entenzuchtanlage. Im ausgedehnten Schilfgürtel brüten verschiedene Wasservogelarten. Schänkhübel: Die Anhöhe in der Nähe des Vorwerks Rossendorf erhielt 1684 den Namen Postberg, da hier die alte Poststraße nach Stolpen vorbeiführte. Diese Stelle gehörte seinerzeit zu den von Fuhrwerken am schwierigsten zu befahrenden Geländeabschnitten. Möglicherweise gab es deshalb bereits im Mittelalter an dieser Stelle eine Raststätte, da im Rahmes eines Kaufvertrages 1429 bereits ein Kretzscham Rossendorf erwähnt ist. 1802 entstand am höchsten Punkt des Anstiegs die noch heute bestehende Gaststätte “Schänkhübel”. Das heutige Gaststättengebäude wurde 1912 vom damaligen Besitzer des Rossendorfer Rittergutes Markus errichtet. 2012 übernahm nach längerem Leerstand ein neuer Betreiber das Lokal. Am 11. April 2016 wurde das Lokal bei einem Brand schwer beschädigt, soll jedoch wiederaufgebaut werden. Dynamitfabrik: 1882 entstand im Waldgebiet der Harthe unweit von Rossendorf eine Fabrik zur Herstellung von Dynamit. Der Betrieb war neben der Dynamitfabrik zu Freiberg zweiter in Sachsen und stellte auf dem abgelegenen Areal Nitroglyzerin her, welches dann mit Kieselgur zu Sprengstoff verarbeitet wurde. Für die Fabrik wurden mehrere Baracken, ein Kesselhaus mit Dampfmaschine, ein Labor- und Werkstattgebäude sowie ein Arbeiterwohnhaus errichtet. Aus Sicherheitsgründen wurde das Gelände mit einem Erdwall umgeben. Das benötigte Grundstück von ca. 7 Hektar hatte die sächsische Finanzverwaltung zuvor von den Bauern der umliegenden Orte erworben und für 23.000 Mark an die Investoren verkauft. 1883 besuchte der Dynamit-Erfinder Alfred Nobel persönlich das Rossendorfer Werk, um die geplante Gründung der vereinigten Dresdner Dynamitfabrik AG vorzubereiten. Wenig später erwarb diese das Konkurrenzunternehmen in Freiberg, wo sich schon bald die Produktion konzentrierte. Die produzierten Sprengstoffe fanden vor allem im Bergbau und beim Bau neuer Verkehrswege Verwendung. Bereits 1893 stellte der Rossendorfer Betrieb seine Produktion wieder ein. Teile der beweglichen Anlagen und einige Holzbauten überführte man wenig später nach Freiberg. Da das Unternehmen seinen Stammsitz im Dresdner Zentrum behielt, entschloss man sich, auch das Areal der stillgelegten Dynamitfabrik zu behalten. Zwischen 1923 und 1940 war dieses an die Firma IBIS - Labor für biologisch-pharmazeutische Präparate verpachtet, welches hier Essenzen, Tinkturen und Salben auf pflanzlicher Basis produzierte. Das Grundstück fiel danach zurück an die Forstverwaltung und wurde nach 1945 u.a. als Umsiedlerlager, ab 1956 vom Rossendorfer Kernforschungszentrum genutzt. 2010 erfolgte der Abriss der letzten erhaltenen Reste, so dass heute nur noch der Erdwall an die einstige Dynamitfabrik erinnert.

-> 36re
v("auss,re360001,h,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Reichsgartenschau Dresden
24.4.-11.10.1936","w,1936,,,-","Ausstellungsplakat[k#k_a_drescher,Arno Drescher]"); v("auss,re360002,q","#","Dauerkarte (b)",",,,,-"); v("auss,re360011,q,,51.04478,13.753702,2","Reichsgartenschau 1936","Haupteingang","p,1936,,,-"); v("auss,re360012,h","#","[ok#101]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re36002,,,51.045009,13.754603,1","Reichsgartenschau 1936","Schmuckanlage am Verwaltungsgebäude"); v("auss,re36003,,,51.044388,13.75559,1","Reichsgartenschau 1936","Hauptrestaurant"); v("auss,re36004,,,51.045198,13.75589,1","Reichsgartenschau 1936","Ausstellungshallen im Steinpalast"); v("auss,re36005,,,51.044079,13.754518,1","Reichsgartenschau 1936","Ausstellungshallen des Reichsnährstandes"); v("auss,re36006,,,51.043633,13.756234,1","Reichsgartenschau 1936","Ausstellungshallen der Industrieschau"); v("auss,re36007,,,51.044388,13.754431,1","Reichsgartenschau 1936","Ehrenhof"); v("auss,re360081,h,,51.043836,13.753788,2","Reichsgartenschau 1936","Brunnenhof[ok#5]","p,1936,,,-","[a#a_h_mattern,Hermann Mattern]"); v("auss,re360082,q","#","Teilstück aus dem Brunnenhof[ok#18]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360083,q","#","","f,1936,,,-"); v("auss,re360084,q","#","","p,1936,v_rm_schulze,,259"); v("auss,re360091,q,,51.043485,13.754647,2","Reichsgartenschau 1936","Kugelhausplatz[ok#14]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360101,q,,51.043944,13.755291,1","Reichsgartenschau 1936","Der terrassenförmig neugestaltete Konzertplatz mit Blick auf das Kugelhaus[ok#102]
Konzertgarten","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360102,q","#","[ok#15]","p,1936,,,-"); v("auss,re360103,q","#","[ok#30]","p,1936,,,-"); v("auss,re360111,h,,51.042918,13.756063,2","Reichsgartenschau 1936","Turmhof[ok#19]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360112,q","#","[ok#6]","p,,,,-"); v("auss,re36012,,,51.043539,13.756921,1","Reichsgartenschau 1936","Tanzgaststätte Mücke"); v("auss,re36013,,,51.044187,13.757307,1","Reichsgartenschau 1936","Restaurant Oberbayern"); v("auss,re36014,,,51.043809,13.75735,1","Reichsgartenschau 1936","Zugang zum Viktoria- Regia- Haus im botanischen Garten"); v("auss,re360151,q,,51.042635,13.754002,2","Reichsgartenschau 1936","Rhododendronhain[ok#26]","p,1936,,,-","T. J. Rudolf Seidel, Grüngräbchen"); v("auss,re36016,,,51.04275,13.753509,1","Reichsgartenschau 1936","Immergrüne Gehölze"); v("auss,re36017,,,51.042966,13.753209,1","Reichsgartenschau 1936","Musterfriedhof","","[a#a_h_kuske,Herbert Kuske]
Kapelle[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,re36018,,,51.042284,13.753401,1","Reichsgartenschau 1936","Moorbeetpflanzen- Garten","","[a#a_e_ahlers,Erich Ahlers]"); v("auss,re360191,h,,51.041879,13.754088,2","Reichsgartenschau 1936","Wohngarten mit Brunnenplastik in Bronze
Der Wohngarten","f,1936,,Süddeutsche Bauzeitung,-","Brunenfigur[k#k_g_reissmann,G. Reißmann]"); v("auss,re360192,h","#","Der Wohngarten[ok#59] (b)","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re36020,,,51.042189,13.755505,1","Reichsgartenschau 1936","Der Anger"); v("auss,re36021,,,51.04227,13.754947,1","Reichsgartenschau 1936","Kleinsiedlerstelle"); v("auss,re36022,,,51.041649,13.756063,1","Reichsgartenschau 1936","Das große Gartenheim"); v("auss,re36023,,,51.041703,13.755677,1","Reichsgartenschau 1936","Das kleine Gartenheim"); v("auss,re36024,,,51.041784,13.755119,1","Reichsgartenschau 1936","Das mittlere Gartenheim"); v("auss,re36025,,,51.041433,13.755291,1","Reichsgartenschau 1936","Vogelschutz","","[a#a_w_huebotter,Wilhelm Hübotter]"); v("auss,re36026,,,51.041919,13.756535,1","Reichsgartenschau 1936","Bauernblumengarten"); v("auss,re36027,,,51.041892,13.757007,1","Reichsgartenschau 1936","Der ländliche Garten"); v("auss,re36028,,,51.041487,13.756964,1","Reichsgartenschau 1936","Die Gärtnerei"); v("auss,re36029,,,51.04173,13.753445,1","Reichsgartenschau 1936","Hauptalleebrücken"); v("auss,re36030,,,51.041495,13.752577,1","Reichsgartenschau 1936","Wochenendgarten"); v("auss,re360311,q,,51.041063,13.752534,2","Reichsgartenschau 1936","Das kleine Blumenparterre mit Blick nach der Leuchtfontaine[ok#9]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360312,q","#","[ok#7]","p,1936,,,-"); v("auss,re360321,h,,51.041037,13.753638,2","Reichsgartenschau 1936","Im vielgestaltigen Garten sonnt sich der Froschkönig","p,1936,,,-"); v("auss,re360322,q","#","Der Froschkönig im vielgestaltigen Garten[ok#202]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re36033,,,51.040713,13.754153,1","Reichsgartenschau 1936","Mosaikbrunnen","","","https://de.wikipedia.org/wiki/Mosaikbrunnen_(Dresden)"); v("auss,re36034,,,51.040443,13.754754,1","Reichsgartenschau 1936","Kinder- und Muttergarten"); v("auss,re36035,,,51.040119,13.755011,1","Reichsgartenschau 1936","Der Staudenweg zum Waldhaus","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36036,,,51.039795,13.755311,1","Reichsgartenschau 1936","Baumschulenweg"); v("auss,re36037,,,51.039957,13.755698,1","Reichsgartenschau 1936","Kleingärten"); v("auss,re360381,q,,51.039984,13.75441,2","Reichsgartenschau 1936","Blick von Unter den Eichen[ok#12]
Unter den Eichen","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360391,q,,51.040443,13.753209,2","Reichsgartenschau 1936","Eichwiese mit Blumenplan[ok#13]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]künstl. Mitarbeit[a1#a_ha_koch,Hans Koch]
Plastik Beglückende Schönheit[k#k_f_pfeifer,Felix Pfeifer]"); v("auss,re360392,q","#","Eichwiese mit Blumenplan[ok#11]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360401,q,,51.040308,13.752565,2","Reichsgartenschau 1936","Blick vom grossen Blumenparterre nach der Leuchfontaine[ok#1]
Das große Blumenparterre","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36041,,,51.040011,13.75278,1","Reichsgartenschau 1936","Der Runde Ruhe- Raum mit Milchgarten","","[a#a_rose_rolleck,Rose & Rolleck]"); v("auss,re360421,q,,51.040538,13.751921,2","Reichsgartenschau 1936","Wasserkunst[ok#61]
Wasserkunst südwestlich der Eichwiese","p,1936,v_pietzsch,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,re360422,q","#","Leuchtfontäne am Rosenneuheitenhof[ok#108]","p,1937,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360423,q","#","Blick über die Leuchtfontäne nach dem großen Blumenparterre[ok#4]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360424,q","#","An der Leucht- Fontäne[ok#71]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360425,h","#","An Wasserkunst[ok#33]","p,1936,v_dfw,[kr],-"); v("auss,re36043,,,51.041078,13.751921,1","Reichsgartenschau 1936","Arbeiterunterkunftsräume"); v("auss,re36044,,,51.041024,13.750634,1","Reichsgartenschau 1936","Landschaftlicher Garten","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re360451,q,,51.040187,13.750762,2","Reichsgartenschau 1936","Blick über den Rosengarten n. d. Schmetterling[ok#33]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_k_koehler,Karl Köhler] (f) Victor Teschendorff, Cossebaude"); v("auss,re360452,q","#","Mittelstück aus dem Rosengarten n. d. Schmetterling[ok#40]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360453,q","#","Rosengarten","p,1936,,,-"); v("auss,re360454,q","#","Im blühenden Rosengarten","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360455,q","#","[ok#86]","p,1936,,,-"); v("auss,re360456,h","#","[ok#32]","p,1936,,,-"); v("auss,re360461,q,,51.039998,13.749689,2","Reichsgartenschau 1936","Großtanzgaststätte Schmetterling","p,1936,,,-"); v("auss,re360462,q","#","Großtanzgaststätte
Der Schmetterling
Inh. Spitzhofer- Betriebe","p,1936,v_w_stein,,-"); v("auss,re360471,q,,51.040322,13.749646,2","Reichsgartenschau 1936","Gaststätte Schmetterling[ok#37]
Garten der Gaststätte","p,1936,,,-"); v("auss,re360481,q,,51.040012,13.751556,2","Reichsgartenschau 1936","[ok#69]
Irisgarten","p,1936,,,-"); v("auss,re360482,q","#","[ok#25]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360491,q,,51.039661,13.751213,2","Reichsgartenschau 1936","Irisgarten mit Cafe Eden[ok#24]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke], Bearb. Starke"); v("auss,re360492,q","#","[ok#11]","p,,,,-"); v("auss,re360501,q,,51.040079,13.752007,2","Reichsgartenschau 1936","Der stille Heidegarten mit dem schilfgedeckten Heidepavillon[ok#106]","p,1936,v_pietzsch,,-","Garten[a#a_rose_rolleck,Rose & Rolleck]
Heidehaus[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,re360502,q","#","Heidegarten mit Heidehaus","f,1936,,Süddeutsche Bauzeitung,-"); v("auss,re36051,,,51.039796,13.751814,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36052,,,51.039721,13.752512,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36053,,,51.039863,13.750773,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36054,,,51.03964,13.750366,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36055,,,51.039309,13.750151,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re360561,q,,51.039647,13.74999,2","Reichsgartenschau 1936","Rosenneuheitenhof[ok#210]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360562,q","#","[ok#35]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360563,q","#","[ok#22]","p,1936,,,-"); v("auss,re36057,,,51.039728,13.749646,1","Reichsgartenschau 1936","Staudengarten zum Immerblühenden Rittersporn","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36058,,,51.039215,13.749518,1","Reichsgartenschau 1936","Garten an der Hemlocktanne","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36059,,,51.039998,13.749218,1","Reichsgartenschau 1936","Ruhegarten"); v("auss,re36060,,,51.03935,13.748917,1","Reichsgartenschau 1936","Garten des Tierfreundes","","[a#a_ow_stein,Otto Wilhelm Stein]"); v("auss,re360611,q,,51.039053,13.750033,2","Reichsgartenschau 1936","Blick nach der Dammwegbrücke[ok#21]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,re36062,,,51.038864,13.749218,1","Reichsgartenschau 1936","Stauden am Bachlauf","","[a#a_h_schneider,Herbert Schneider]"); v("auss,re36063,,,51.038378,13.74969,1","Reichsgartenschau 1936","Schulgarten der Reichsamtsleitung des NSLB
Schulgärten","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36064,,,51.037973,13.749776,1","Reichsgartenschau 1936","Heilpflanzengarten","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36065,,,51.038405,13.748359,1","Reichsgartenschau 1936","Blumenwiese für Sommerblumen","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re360661,q,,51.038514,13.747759,2","Reichsgartenschau 1936","Blumenanlage an der Imbißhalle[ok#6] (b)","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re360671,q,,51.038676,13.747115,2","Reichsgartenschau 1936","[ok#57]
Imbisshalle am Eingang der Parkstraße","p,1936,,,-","Imbisshalle[k#k_m_lachnit,Max Lachnit][a#a_h_linke,Herbert Linke],[a1#a_h_balke,Heinrich Balke]"); v("auss,re360672,q","#","Parkhäus'l
Inh. Curt Renner","p,1936,v_c_siegler,,-"); v("auss,re360673,h","#","","p,,,,-"); v("auss,re36068,,,51.038244,13.746986,1","Reichsgartenschau 1936","Eingang an der Parkstraße"); v("auss,re36069,,,51.044214,13.752286,1","Reichsgartenschau 1936","Dahliensortimentsschau"); v("auss,re36070,,,51.044645,13.750441,1","Reichsgartenschau 1936","Freigelände für die Industrie"); v("auss,re36071,,,51.043404,13.749883,1","Reichsgartenschau 1936","Parkplatz"); // sortieren v("auss,re36z011,q","Reichsgartenschau 1936","Kleinbahn durch die Schmuckanlagen[ok#17]","p,1936,v_dfw,,-","","http://de.wikipedia.org/wiki/Dresdner_Parkeisenbahn"); v("auss,re36z012,q","#","[ok#109]","p,1936,,,-"); v("auss,re36z021,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Frühjahrsblumen- Eröffnungsschau[ok#2]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z022,q","#","Teilstück der Frühjahrsblumen- Eröffnungsschau[ok#7]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z023,q","#","2. Hallenschau
Frühsommerblumen[ok#29]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z024,q","#","[ok#31]","p,1936,,,-"); v("auss,re36z025,q","#","Frühjahrsblumen- Eröffnungsschau[ok#3]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z031,h","Reichsgartenschau 1936","[ok#47]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z041,q,,","Reichsgartenschau 1936","Terrassenstück am Kugelhaus[ok#8]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z071,q,,51.044295,13.753016,2","Reichsgartenschau 1936","","f,,,,-"); v("auss,re36z141,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","","f,1936,,,-"); v("auss,re36z171,q,,51.043161,13.754572,2","Reichsgartenschau 1936","","p,1936,v_rm_schulze,,282"); v("auss,re36z172,q","#","","p,1936,,,-"); v("auss,re36z501,q","Reichsgartenschau 1936","[ok#50]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36111","Reichsgartenschau 1936","Garten am Waldrand","","[a#a_rose_rolleck,Rose & Rolleck]"); v("auss,re36112","Reichsgartenschau 1936","Garten des blauen Fortschritts","","[a#a_h_hammerbacher,Herta Hammerbacher]"); v("auss,re36113,,,-,-,1","Reichsgartenschau 1936","Garten seltener Gehölze","","[a#a_w_roehnick,Wilhelm Röhnick]"); v("auss,re361221,q","Reichsgartenschau 1936","Romanische Kapelle im Staudengarten[ok#20]","p,1936,,,-"); v("auss,re36123","Reichsgartenschau 1936","großes, mittleres und kleines Wohnhaus mit gestalteten Gartenanlagen. Es handelte sich dabei um Holzhäuser der Firma Höntzsch- Werke A.G. in Dresden-Niedersedlitz, von denen zwei ein Entwurf des Architekten Herbert Linke waren.","","[j1936][a#a_h_linke,Herbert Linke](f) Höntzsch- Werke A.G. Niedersedlitz"); v("auss,re361241,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Alpine Gärten","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36125","Reichsgartenschau 1936","Figurengruppe Schiffahrt / Schifferei","","[k#k_g_tuerke,Robert Georg Türke]"); v("auss,re361281,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Kakteen- Ausstellung ()","p,1936,,,-"); v("auss,re361291,h","Reichsgartenschau 1936","Der Lebensbaum von Prof. Ernst Seeger[ok#66]","p,1936,v_pietzsch,,-","[k#k_e_seeger,Ernst Seeger]","","-"); v("auss,re361292,q","#","Der Lebensbaum[ok#67]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re361293,q","#","[ok#99]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re361301,q","Reichsgartenschau 1936","Haus im Wohngarten","f,1936,,[baumeister],-","[a#a_w_romberger,W. Romberger]"); v("auss,re361311,q","Reichsgartenschau 1936","[ok#37]","p,1936,v_dfw,,-");

Das Blockhaus an der Hempelstraße Auf dem Polzenberg an der Hempelstraße befindet sich im Grundstück der katholischen Kapelle „St. Marien“ ein in seinem Baustiel etwas fremd wirkendes Blockhaus, das auch Skandinavisches Haus, Schwedenhaus, Norwegerhaus oder Pillnitzer Haus genannt wird. Es soll schon in Paris auf einer Weltausstellung, in Leipzig, in Pillnitz und an anderen Orten gestanden haben. Seit dem Abriss der ehemaligen Bandweberei Hempel ist es der Öffentlichkeit uneingeschränkt sichtbar. Was hat es nun mit diesem Holzhaus wirklich auf sich? Zunächst muss man wissen, dass das heutige Grundstück Hempelstraße2 mit der Kapelle „St. Marien“ früher zur Bandweberei „Christoph Hempels Witwe & Sohn“ gehörte. Die katholische Kirche hat erst seit den 1950iger Jahren ihr Domizil auf diesem Grundstück mit dem Blockhaus gefunden. Im Jahre 1896 fand in Dresden in den damaligen Ausstellungshallen am heutigen Straßburger Platz eine „Ausstellung des Sächsischen Handwerkes und Kunstgewerbes in Dresden 1896“ statt, die am 20. Juni 1896 vom sächsischen König Albert eröffnet wurde. Als besonderer Ausstellungsteil wurden neben den Ausstellungshallen die „Alte Stadt“ und die „Dorfanlage“ aufgebaut. Die Veranstalter versprachen sich davon Anziehungskraft für ein breiteres Publikum, die dem Ausstellungsanliegen zugute kommen sollte. Dieses Vorhaben ging so gut auf, dass schließlich „Alte Stadt“ und „Dorfanlage“ mehr Besucher anzogen als die eigentliche Ausstellung in den Hallen. Zu beiden Anlageteilen wurden u. a. volkskundliche Sammlungen ausgestellt. Aus der Sammlung der „Alten Stadt“ gingen später das „Landesmuseum für sächsische Volkskunst“ im Jägerhof in Dresden, aus der Sammlung der „Dorfanlage“ das „Sorbische Museum“ in Bautzen hervor. Die „Dorfanlage“ bestand aus 17 Einzelgebäuden, von denen einige sogar eine „Spreewaldlandschaft“ nachbildeten. Die von Architekten entworfenen Gebäude zeigten typische Bauweisen Ober- und Niederlausitzer und nordböhmischer Dorfhäuser. Nach diesen Vorbildern wurden die Häuser auch benannt. Da mehrere Vorbilder sorbischen Dörfern entstammten, wurde schon während der Ausstellungszeit die Bezeichnung „Wendisches Dorf“ gebräuchlich. Nach Beendigung der Ausstellung mussten die Gebäude der Alten Stadt und der Dorfanlage wieder abgebrochen werden und standen zum Verkauf. Der Pulsnitzer Webereibesitzer Kommerzienrat Georg Hempel erwarb aus der Dorfanlage das vom Architekten August Grothe entworfene „Pillnitzer Haus“, das während der Ausstellung als Gaststätte gedient hatte, und ließ es auf seinem Fabrikgelände in Pulsnitz aufstellen. Hier diente es als Scheune. Die Herkunft des Namens „Pillnitzer Haus“ ist nicht ganz klar. Der Bautzener Kunsthistoriker Dr. Hans Mirtschin vermutet, dass es sein Vorbild in einem nicht mehr existierenden Haus in Ebersbach hat. Das würde aber den Namen nicht erklären. Andere Fachleute sind der Ansicht, dass das Vorbild ein Haus in Pillnitz war, worauf sich dann der Name bezog. Vielleicht sind Elemente eines Hauses in Ebersbach und eines Hauses in Pillnitz vom Architekten für das „Pillnitzer Haus“ verwendet worden. Mitte der 1990iger Jahre wurde es von der katholischen Kirchgemeinde restauriert und ist eine Bereicherung des Stadtbildes geworden. Es wird nunmehr für kirchliche Zwecke genutzt. Kommerzienrat Hempel kaufte noch zwei weitere Häuser von der Ausstellung: das ebenfalls vom Architekten A. Grothe entworfene „Fährhaus“ und das „Spreewaldhaus“, die er beide im Gelände des ihm gehörenden Rittergutes Ohorn aufstellen ließ. Das „Fährhaus“ steht noch heute an seinem Platz in der Gärtnerei an der Westseite der Straße „Am Pflegeheim“. Sein ursprüngliches Erscheinungsbild ist durch Veränderungen ziemlich stark beeinträchtigt. Das „Spreewaldhaus“ wurde 1997 bei der Neugestaltung der „Seniorenresidenz im Rittergut Ohorn“ wegen Baufälligkeit abgerissen. Helfried Oswald

Die Friedensstraße in der Leipziger Vorstadt erhielt ihren Namen 1874. Sie führt entlang des 1732 angelegten Inneren Neustädter Friedhofs und erhielt deshalb diesen Namen.[1] Im Eckhaus Friedensstraße 23 spielte vom 1. Mai 1991 bis August 2013 das Mini-Kino „Casablanca“. Auf einem brachliegenden früheren DREWAG-Gelände gegenüber der Hausnummern 15 bis 21 ließ die Stadt Dresden Mitte 2013 einen Spielplatz anlegen.[2]

Die Ockerwitzer Straße im Ortsamtsbereich Cotta verläuft von der Cossebauder Straße vorbei an der Gottfried-Keller-Straße bis nach Altleutewitz. Über einen Fußweg gelangt man hinauf bis nach Altburgstädtel. Zunächst als Leutewitzer Straße im Jahr 1881 angelegt, wechselte sie seit 1898 in Anlehnung an das seit 1872 in Cotta befindliche Hofbrauhaus ihren Namen in Brauerstraße. Seit 1904 ist sie nach dem in unmittelbarer Nachbarschaft befindlichen Dorf Ockerwitz benannt[1]. In Leutewitz wurde die Straße offensichtlich noch bis 1910 als Brauerstraße geführt. Erst im Adressbuch von 1911 taucht sie auch im Vorort Leutewitz als Ockerwitzer Straße auf. Die Verlängerung führt als Fußweg bis in den Stadtteil Omsewitz zu Altburgstädtel. Am Weg liegen ein Eingang zum Leutewitzer Volkspark und das Wirtshaus Altleutewitz, welches als Kulturdenkmal der ehemaligen Dorfschänke mit Brauereikeller ausgewiesen ist. An der Ockerwitzer Straße 57/59 produzierte in den DDR-Jahren der VEB Berufsbekleidung Dresden.

Karl Hanusch (* 9. Mai 1881 in Freital-Niederhäslich; † 19. November 1969 in Dresden) war ein Maler. Hanusch begann 1900 ein Studium an der Kunstakademie Dresden.[1] Zu seinen Lehrern zählten hier Osmar Schindler und Carl Bantzer, sein wichtigster Förderer war Ferdinand Avenarius. Dessen Dürerbund hatte Hanusch ein Stipendium bewilligt und Avenarius erteilte Hanusch den Auftrag, sein Sommerhaus auf Sylt einzurichten sowie seinen Stiefsohn Wolfgang Schumann und seinen Neffen Johannes Maximilian Avenarius im Zeichnen zu unterrichten. Später vermittelte er ihm über Franz Diederich grafische Arbeiten für die Dresdner Volkszeitung. Hanusch wirkte ab 1909 an der Kunstakademie Breslau bei Hans Poelzig und wurde 1919 zum Professor berufen. Von 1922 bis 1933 war er Direktor der Staatlichen Kunstschule für Textilindustrie Plauen, wohin er 1925 auch Otto Lange holte. Avenarius bat Hanusch 1923, 14 Tage vor seinem Tod, sich um den Dürerbund zu kümmern. Am 21. Dezember 1935 musste Hanusch als letzter Vorsitzender dessen Auflösung mitbeschließen. Frühzeitig geriet Hanusch in das Visier der Nationalsozialisten. Er war mit der Jüdin Julie Winter verheiratet, die 1942 nach Theresienstadt deportiert wurde. Die Nazis erteilten Hanusch wegen "Kunstbolschewismus" Malverbot. Hanusch und seine Frau blieben zeitlebens mit Wolfgang und Eva Schumann sowie Marianne Bruns befreundet, die von Hanusch nach der Zerstörung Dresdens am 14. Februar 1945 in Freital aufgenommen wurden. Die Hochschule für Bildende Künste stellte Hanusch für seine Verdienste beim Wiederaufbau ein Ehrenatelier zur Verfügung. Zuletzt befand sich Hanuschs Dresdner Atelier in der Weißen Gasse 5.[2] 1951 wurde er zum Ehrenbürger von Freital ernannt. Auch Willingshausen, das er oft besuchte und wo er in der Nachfolge von Carl Bantzer die „Vereinigung Malerstübchen" leitete, ernannte Hanusch zum Ehrenbürger.[3] Nach seinem Vater, Gemeindeverordneter und SPD-Mitglied, ist heute die ehemalige Straße seines Wohnhauses An den Gütern 3 als Clemens-Hanusch-Weg benannt.[4]

Die Oderstraße liegt nördlich des alten Dorfkerns von Klotzsche. Die früher oft vorhandene Einfriedung eines Dorfes verlief etwa hier entlang. Nach dem Ausbau zur Straße erhielt der südliche Teil des Dorffriedens den Namen Hendrichstraße. Der nördliche Teil dagegen wurde seit den 1890er Jahren mit Nordstraße bezeichnet. Die Nordstraße in der Radeberger Vorstadt war der Grund für die Umbenennung in Klotzsche nach der Eingemeindung. Seit September 1953 wurde die Straße nach dem Grenzfluss zu Polen, der Oder, mit Oderstraße bezeichnet[1].

Ferdinand Hartmann (* 14. Juli 1774 in Stuttgart; † 6. Januar 1842 in Dresden) war ein Professor für Historienmalerei an der Kunstakademie Dresden. Leben und Wirken Hartmann wurde an der Karlsschule in Stuttgart unter Philipp Friedrich von Hetsch und ab 1794 in Rom unter Asmus Carstens ausgebildet, dann in Stuttgart und Dessau beschäftigt. 1801 erhielt er in Weimar den Goethepreis. 1803 kam Hartmann nach Dresden, wo er mit Unterbrechungen durch zwei Romreisen (1820-1823, 1828) bis zu seinem Tode lebte. 1810 wurde Hartmann als Professor der Historienmalerei an die Kunstakademie berufen. Im selben Jahr erhielt auch Johann Friedrich Matthäi seine Berufung, beide als Lehrkräfte in beyden obern Classen. Hartmann stand in seinen ersten Dresdner Jahren mit Theodor Körner und Georg Friedrich Kersting in Verbindung, dessen Eintritt in Lützows Freischar er unterstützte.[1] 1816 regte Hartmann an der Kunstakademie die Einrichtung einer Industrieschule an.[2] Zu seinen Schülern gehörten Woldemar Hottenroth und Gustav Heinrich Naecke. 1823 übernahm Hartmann die künstlerische Leitung der Kunstakademie. Seine Malerkollegen Caspar David Friedrich, Johan Christian Clausen Dahl und Carl Christian Vogel von Vogelstein prägten zu dieser Zeit die Dresdner Romantik. Gleichzeitig hatte Hartmann die Direktion der Zeichenschule Meißen inne. Zum Zeitpunkt ihrer Aufhebung im Jahre 1835 lernten hier 200 Schüler. Als Lehrer in Meißen arbeiteten Heinrich Gotthelf Schaufuß, Karl Samuel Scheinert und Ludwig Richter unter Hartmann. In Meißen traf er wiederum auf Georg Friedrich Kersting, der hier inzwischen die Abteilung für Malerei an der Porzellanmanufaktur leitete. Im Jahre 1836 hatte Hartmann zusammen mit Gottfried Semper maßgeblichen Anteil an einer Neuorganisation der Dresdner Kunstakademie unter Oberaufsicht von Bernhard von Lindenau. Er verteidigte nicht nur deren Existenz mit Hinweis auf die Kunst als Staatsaufgabe, nachdem sie durch den Landtag infrage gestellt worden war, sondern unterbreitete auch Vorschläge, wie die Arbeit effektiver zu gestalten sei. So wurden der Atelierunterricht eingeführt und im Folgejahr die Generaldirektion aufgelöst und ein Akademischer Rat berufen.[3] Unter Hartmanns Verantwortung wurden viele bedeutende Künstler der damaligen Avantgarde nach Dresden geholt, neben Semper auch Ernst Rietschel, Ludwig Richter, Eduard Bendemann und Julius Hübner. Hartmann war Mitglied im Sächsischen Altertumsverein, seine Wohnung befand sich am Jüdenhof[4]. Werke Hartmanns frühe Werke (Eros und Anteros; Hebe, den Adler tränkend; Die drei Marien am Grabe Christi; Hektor's Abschied) gingen in den Besitz von Luisium bzw. Schloss Dessau (heute Staatliche Galerie Dessau). Eros und Anteros wurde vor allem durch die Besprechung im Journal des Luxus und der Moden berühmt.[5] Das Bild Hektor und die Trojanerinnen entstand 1812 in Dresden im Auftrag der Tiedge-Stiftung. 1818 war Hartmann mit Raub des Hylas erstmals auf einer Dresdner akademischen Kunstausstellung vertreten. Dieses Bild schenkte der Künstler später dem Städtischen Museum Leipzig. Sein Selbstbildnis wurde von der Galerie Neue Meister gekauft. Im Besitz der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden befindet sich auch das Bild Nymphe und Armor[6], in den Besitz des Körner-Museums kam ein Bildnis von Friedrich Schiller. Für die Stadtkirche Bad Gottleuba malte Hartmann Christus auf dem Weg nach Emmaus. Familie Hartmann war der jüngste Sohn des Stuttgarter Hof- und Domänenrats Johann Georg Hartmann. Er hatte eine Schwester und fünf ältere Brüder, die sich gleichfalls einen Namen machten. So wurde Ernst August Friedrich von Hartmann (1767–1851) Oberamtsarzt in Göppingen und Mineraloge und Wilhelm Hartmann (1770–1823) Oberamtsarzt in Backnang sowie Botaniker und Entomologe.[7]

Der Friedersdorfer Weg sollte ursprünglich in Hellerau am Moritzburg-Pillnitzer Weg (heute Moritzburger Weg) beginnen, wie in den 1920er Jahren die Planungen vorsahen, und bis zur Hellerstraße führen. Der Weg beginnt jetzt erst an der Straße An den Teichwiesen. und führt (nach der Unterquerung der Autobahn) bis zu Am Torfmoor. Ab der Einmündung vom Brunnenweg ist es auf einem Stück ein Fußweg. Sicherlich wegen der Lage im Gelände wurde der Weg anfangs mit Im Grunde bezeichnet. In der Inneren Neustadt gab es bis zu den 1960er Jahren eine Straße Im Grunde (seit 1472). Mit der Bebauung östlich vom Palaisplatz wurde die Straße überbaut. Zur Eingemeindung von Hellerau 1950 gab es aber den Straßennamen noch. Deshalb erfolgte in Hellerau im September 1953 die Umbenennung nach dem kleinen Ort Friedersdorf, der zuerst zu Lausa kam und mit diesem zur jetzigen Ortschaft Weixdorf.[1]

Die Oeserstraße geht bereits auf Pläne von 1874 zurück. Mit Vertrag von 1874 besteht ein Wegerecht zum Betreten der Barth’schen Grundstücke im Verlaufe der heutigen Oeserstraße. 1888 wird der Weg als Barth’scher Privatweg bezeichnet, den der Grundstücksbesitzer Ernst Adolf Barth anlegen ließ. 1898 beschließt der Gemeinderat, den Weg öffentlich zu machen und mit Bergstraße zu benennen. Obwohl die Besitzerin eines Teils des Weges nicht damit einverstanden ist, wurde der Beschluss umgesetzt. Mit Beschluss vom 4. Juni 1901 wurde die Bergstraße für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Die etwas im Zickzack verlaufende Straße wurde wohl im Volksmund auch Katzengasse genannt. Wegen einer gleichnamigen Bergstraße in der Südvorstadt erfolgte in Loschwitz mit Wirkung vom 1. Juni 1926 die Umbenennung in Oeserstraße nach dem Maler, Bildhauer und Kupferstecher Adam Friedrich Oeser (1717-1799)[1]. Adressen Nr. 5: Emanuel Goldberg, Kinotechnikpionier, Entwicklungsleiter bei der Zeiss Ikon AG, Prof. an der TH Dresden[2] Nr. 7: Gastwirtschaft Loschwitzhöhe, 1977 abgerissen

Die Malerin Hanna Hausmann-Kohlmann (* 20. Juli 1897 in Dresden; † 23. November 1984 ebenda) war Schülerin der Kunstgewerbeschule von 1917 bis 1922 bei Georg Erler, Arno Drescher und Oskar Seyffert. Sie unternahm Studienreisen in die Schweiz, Italien, Südslawien, Ungarn und Paris, zu ihrem Werk zählen vor allem Aquarelle, Theaterpastelle und Scherenschnitte[1]. Bekannt geworden ist sie aber vor allem als Malerin der Vogelwiese, seitdem sie der in Johannstadt ansässige Aquarellist Wilhelm Eller im Jahr 1923 das erste Mal zum Skizzieren mit auf die Elbwiesen nahm[2]. Sie wohnte zuletzt Am Bauernbusch 19 in Bühlau[3].

-> 37ja
v("auss,ja370001,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#86]","p,1937,,A. Drescher,-","Plakat[k#k_a_drescher,Arno Drescher]"); v("auss,ja37z001,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#86]","p,1937,v_rm_schulze,,-"); v("auss,ja37z011,q,.gca,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Konditorei Eden","p,1937,,,-","Irisgarten[a#a_mh_lange,M. H. Lange],[a1#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,ja37z012,q","#","Irisgarten mit Cafe Eden[ok#52]","p,1937,,,-"); v("auss,ja37z013,q","#","Blick vom Irisgarten nach der Leuchtfonfäne[ok#7]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja37z014,q","#","Irisgarten mit Cafe Eden","p,1936,,,-"); // umbenennen -> z v("auss,ja370041,h,,51.039586,13.749969,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Rosenneuheitenhof","p,1937,,,-"); v("auss,ja370042,h","#","","p,1937,v_photoecke,,-"); v("auss,ja370051,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Der Wohnhausgarten[ok#65]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370061,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Brunnenhof","p,1937,,,-"); v("auss,ja370071,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Frühjahrseröffungsschau[ok#10]","p,1937,v_dfw,,-","","","-"); v("auss,ja370072,q","#","Frühjahrseröffnungsschau[ok#9]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370081,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Werksgarten[ok#07]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370082,q","#","Werksgarten[ok#14]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370091,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Großes Blumenparterre und Wasserkunst[ok#53]","p,1937,,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,ja370092,q","#","[ok#84]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370093,q","#","An der Wasserkunst[ok#55]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370094,q","#","Großes Blumenparterre mit Wasserkunst","p,1937,v_b_teubner,,-"); v("auss,ja37010,,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","kleines eingeschossiges Wochenendhaus mit traditionellem Schrägdach","","[a#a_h_terpitz,Herbert Terpitz]"); v("auss,ja370111,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Frühjahrseröffnungsschau[ok#11]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370121,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Wochenendhaus im Garten in bewegtem Gelände","f,1937,,,-","[a#a_h_terpitz,Herbert Terpitz]"); v("auss,ja370131,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Kleine Schmuckanlage[ok#13]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370141,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Oberlausitzer Kleinbauernhaus
Heuerlingswohnung","f,1937,,[baumeister],-","[a#a_l_arnold,Baurat Arnold],[a1#a_x_sommer,Arch. Dr.-Ing. Sommer]"); v("auss,ja370151,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Reihenhaus für Arbeiterwohnungen
Gartenseite
Arbeitervolkswohnungshaus","f,1937,,[baumeister],-","Mittelhaus, westliches Kopfhaus[a#a_cf_buchka,Carl Buchka],[a1#a_l_schlie,Lothar Schlie]"); v("auss,ja370152,q","#","Straßenansicht des Mittelhauses","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370153,q","#","Wohnküche im Mittelhaus
Sitznische am Fenster","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370154,q","#","Wohnküche im Mittelhaus
Küchenschrank","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370155,q","#","Kommode und Schrank im Mittelhaus","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja37z15,,,-,-,1","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Arbeitervolkswohnungshaus","","östliches Kopfhaus[a#a_x_lippmann,Lippmann]und[a1#a_x_schierz,Schierz]"); v("auss,ja370161,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Landhaus mit Garten","f,1937,,[baumeister],-","[a#a_h_schneider,H. Schneider]"); v("auss,ja370171,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Arbeiterhaus
Südansicht","f,1937,,[baumeister],-","[b#Landessiedlungsgesellschaft Sachsen]"); v("auss,ja370181,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Musterdorf- Friedhof","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370191,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Wochenendgarten am Teich mit wachsendem Kleinhaus","f,1937,,[baumeister],-","[a#a_p_bock,Stadtbaurat a.D. P. Bock]"); v("auss,ja370201,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Blick über den Rosengarten n. d. Schmetterling[ok#20]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370511,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Konzertgarten und Kugelhaus[ok#51]","p,1937,,[hm],7767"); v("auss,ja370561,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Blick vom Irisgarten nach der Wasserkunst[ok#56]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370571,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Kleines Blumenparterre mit Wasserkunst[ok#57]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370572,q","#","Kleines Blumenparterre mit Wasserkunst[ok#85]","p,1937,v_rm_schulze,,-"); v("auss,ja370573,q","#","Das kleine Blumenparterre mit Blick nach der Leuchtfontaine[ok#22]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370581,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Große Leuchtfontäne[ok#58]","p,1937,,[hm],-"); v("auss,ja370641,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#64]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370681,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Blick in die Angersiedlung[ok#68]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370821,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#82]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370831,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","","p,1937,v_photoecke,,-"); v("auss,ja370841,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","endlich mein Haus","f,1937,,,-"); v("auss,ja370842,q","#","endlich mein Haus","f,,,,-"); v("auss,ja370851,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Hitler- Jugend- Heim","f,1937,,,-","[a#a_w_romberger,Willimartin Romberger],[a1#a_wa_goetze,W. A. Götze]"); v("auss,ja370861,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Zweifamilien- Wohnhaus Typ Rähnitz- Hellerau","f,1937,,,-","[a#a_x_lippmann,Lippmann]und[a1#a_x_schierz,Schierz]"); v("auss,ja37z871,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Wochenendhaus Moritzburg","f,1937,,,-","[a#a_e_metasch,Erich Metasch]"); v("auss,ja37z881,h","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Tulpenplan[ok#16]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja37z891,h","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Turm im Werksgarten[ok#59]","p,1937,,,-");

xx

____________________________________
weiter

Hermann Nicolai:
nach 1854: Erweiterung Marcolinis Vorwerk (Bautzner Straße 96)[6] 1855–1857: Umbau Sekundogenitur-Palais an der Zinzendorfstraße 1860: Granitsockel für das Denkmal für Carl Maria von Weber von Ernst Rietschel 1867–1868: Wohnhaus von Johann Meyer?, Beuststraße 1 1867–1868: Wohnhaus von Medizinalrat Friedrich Hugo Seiler, Parkstraße 3 Oberleitung bei den Militärbauten in der Albertstadt

xx

Altcotta Als Altcotta wird seit 1904 der frühere Dorfplatz bezeichnet. Durch den Bau des Cottaer Rathauses an Stelle des Dorfteiches und die baulichen Veränderungen im Umfeld sind nur noch Reste des alten Dorfkerns erhalten geblieben. Zu den ältesten Gebäuden gehörte der 1862 eröffnete Dorfgasthof, der in Anlehnung an den Spitznamen des Dorfes später den Namen “Zum Frosch” trug. 1926 wurde im Ballsaal ein Kino (Rathaus-Lichtspiele) mit 360 Plätzen eingerichtet. Noch bis 1964 fanden hier, zuletzt unter dem Namen Filmtheater West, Filmvorführungen statt. Außerdem befand sich in den Nebenräumen ein Techniklager der Bezirksfilmdirektion Dresden. Die nach 1990 noch kurzzeitig als Spielothek genutzte Gaststätte stand viele Jahre leer und wurde 2002 abgerissen. An gleicher Stelle entstand ein modernes Stadtteilzentrum, welches sich am historischen Äußeren seines Vorgängerbaus orientiert (Foto rechts). Hier befand sich seit Anfang 2008 die Cottaer Partykneipe “Jedermanns”, seit April 2009 die Café-Bar und Diskothek “Raimund´s”. 2014 übernahm die Sandwich-Kette “Subway” die Räumlichkeiten. 1998 wurde auf der Leutewitzer Straße 5 zudem das Lokal “Frosch à la card” eröffnet. Arthur-Weineck-Straße Die frühere Roßthaler Straße wurde 1904 nach dem preußischen Feldmarschall Bernhard Graf von Blumenthal in Blumenthalstraße umbenannt. Am 1. Juli 1946 erfolgte die Aufhebung dieser Bezeichnung und die Straße erhielt den Namen Arthur-Weineck-Straße. Weineck war bis 1933 Stadtteilleiter der KPD in der Inneren Neustadt und wurde nach mehrmaliger Verhaftung 1944 wegen seiner Mitgliedschaft in der Widerstandsgruppe um Kurt Schlosser und Otto Galle in der Haftanstalt am Münchner Platz hingerichtet. Die Bahnstraße wurde 1903 als Verbindung zwischen Cossebauder und Hamburger Straße angelegt. Ihren Namen erhielt sie, da sie unmittelbar am Bahndamm des 1894 eröffneten Rangierbahnhofs entlangführt. Die Birkenhainer Straße wurde 1881 angelegt und nach den örtlichen Gegebenheiten zunächst Wiesenstraße genannt. Wenig später entstanden hier die ersten Wohnhäuser, von denen die Häuserzeile Nr. 12 bis 16 als Baudenkmal unter Schutz steht. Mit der Eingemeindung Cottas erhielt sie 1904 ihren neuen Namen nach dem westlich von Wilsdruff gelegenen Dorf Birkenhain. Ballhaus "Zu den Linden": Das Lokal entstand um 1890 als "Concert- u. Balletablissement Zu den Linden" auf der Birkenhainer Straße 5 (Bild). Erster Besitzer war Karl Krutzsch. Neben den Restaurationsräumen gehörte auch ein großer Ballsaal dazu. 1913 ließ der neue Eigentümer Max Rössel den Saal nach Plänen des Architekten Georg Herzog umbauen und erneuern und fortan als "Lichtprunksaal Die Linden" bewerben. Heute nutzt die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) die Räume. Geplant ist jedoch ein Abriss und Neubau des Gebäudes. Carl-Immermann-Straße Die Immermannstraße erhielt ihren Namen 1904 nach dem Schriftsteller und Dramaturgen Carl Immermann (1796-1840). Später setzte sich der vollständige Name Carl-Immermann-Straße durch. Der Schriftsteller nahm an den Befreiungskriegen gegen Napoleon teil und war ab 1834 Leiter des fortschrittlichen Düsseldorfer Theaters. Bekannt wurde er vor allem durch seine Dramen und den Roman “Münchhausen”. An der Carl-Immermann-Straße befindet sich noch heute eines der letzten Bauerngüter des Ortes. Chamissostraße Die 1893 angelegte Cottaer Oststraße erhielt 1904 den Namen Chamissostraße. Adalbert von Chamisso (1781-1838) entstammte einer französischen Adelsfamilie und war später Kustos des Botanischen Gartens in Berlin. Bekannt wurde er jedoch als Verfasser zahlreicher Balladen und Erzählungen. Im Eckhaus zur Pennricher Straße (Nr. 1) befand sich einst die Gaststätte "Zur Talschänke". Cossebauder Straße Die heutige Cossebauder Straße war bereits in früherer Zeit wichtigste Verkehrsverbindung des Ortes und wurde als Löbtauer Kirchweg bezeichnet, da die Bewohner der Dörfer Löbtau und Cotta diesen Weg bei ihrem Gang zur Briesnitzer Kirche benutzten. Erst 1881 baute man den Weg zur Fahrstraße aus und benannte ihn zunächst Briesnitzer Straße. Seit 1904 trägt er den Namen Cossebauder Straße. Bedeutendstes Bauwerk ist die 1909/1910 errichtete “Rübezahlschule”, die von Hans Erlwein entworfen wurde. Im Haus Nr. 3 befand sich bis 1991 das Cottaer Postamt. Das heute nur noch als Wohnhaus genutzte Gebäude Cossebauder Straße 21 (Foto) beherbergte vor dem Ersten Weltkrieg die Schankwirtschaft "Zur Heiterkeit" mit einem heute nicht mehr vorhandenen Anbau. 1923 bezog die Chemische Fabrik Müller & Lehmann GmbH die früheren Gasträume und stellte hier unter dem Markennamen "Phakola" u.a. Kosmetika und Badezusätze her. Nach 1990 entstanden an der Cossebauder Straße einige moderne Wohn- und Geschäftshäuser, darunter die “Residenz Alt-Dresden” und das “Cotta-Center” an der Ecke zur Mobschatzer Straße. Auf der Cossebauder Straße 15 befindet sich seit einigen Jahren die mit historischem Hausrat ausgestattete originelle Trödelkneipe “Oma”. Fotos:Blick in die Cossebauder Straße um 1900 (links) - ehem. Cottaer Postamt 2012 (rechts Freiligrathstraße Die Straße erhielt 1891 zunächst den Namen Florastraße, wurde 1904 jedoch in Freiligrathstraße umbenannt. Der Dichter Ferdinand Freiligrath (1810-1876) nahm aktiv an der bürgerlich-demokratischen Revolution 1948/49 teil und musste wegen seiner kritischen Schriften ind Exil gehen. Zeitweise war er Mtglied des Bundes der Kommunisten und Mitarbeiter der revolutionären “Neuen Rheinischen Zeitung”. Grillparzerstraße Die um 1870 angelegte Straße, zunächst Südstraße genannt, erhielt 1904 den Namen Grillparzerstraße. Der österreichische Dramatiker Franz Grillparzer (1791-1872) verfasste zahlreiche Bühnenstücke, meist zu historischen Themen. 1826 besuchte er Dresden und äußerte sich im Anschluss an diesen Besuch ausgesprochen kritisch über Sprache und Lebensart der Dresdner. 1910 wurde ein neuangelegter Platz, in den Bauplänen als "Platz 2" bezeichnet, ebenfalls nach dem Dichter benannt. Die hier befindliche Wohnanlage entstand 1936 und wurde nach 1990 durch die WOBA saniert. Bereits zuvor hatte 1927 eine Dresdner Baugenossenschaft nach Entwurf von Curt Herfurt das Wohnhaus Grillparzerstraße 3-5 errichten lassen. Aus der Zeit um 1900 stammen die meisten älteren Häuser. In der Nr. 20 an der Ecke zur Tonbergstraße gab es um 1910 die Schankwirtschaft "Goldene Krone". Ein weiteres Lokal existierte in der Nr. 51. Das ursprünglich als “Turmhaus Cotta” bezeichnete Lokal wird bis heute gastronomisch genutzt, nach 1990 von der Wohngebietskneipe “Jolly´s” und der Nachtbar "Schlauch". Foto: Wohnhäuser am Grillparzerplatz um 1910 und heute Hamburger Straße Hebbelplatz In Anlehnung an die angrenzende Hebbelstraße wurde zwei Jahre später auch der Hebbelplatz am 9. Februar 1906 nach dem Dramatiker und Lyriker Friedrich Hebbel (1813-1863) benannt. Hebbelstraße Heinz-Steyer-Straße Die um 1900 angelegte Straße wurde zunächst Naußlitzer Straße, ab 1904 Abendrothstraße genannt. Heinrich von Abendroth (1819-1880) nahm als sächsischer Generalmajor am Deutsch-französischen Krieg teil und verfasste zudem mehrere militärische Schriften. Wegen ihres “militaristischen Namens” wurde die Straße 1946 in Heinz-Steyer-Straße umbenannt. Der Dresdner Heinz Steyer (1909-1944) war aktiver Fußballer und Arbeitersportler und schloss sich der kommunistischen Bewegung an. 1944 wurde er wegen seiner Unterstützung griechischer Partisanen zum Tode verurteilt und hingerichtet. Hölderlinstraße Die frühere Straße H, ab 1899 Plauensche Straße, erhielt 1904 nach dem deutschen Dichter Friedrich Hölderlin (1770-1843) den Namen Hölderlinstraße. Hölderlin verfasste einige Gedichte und Romane, lebte ab 1806 jedoch bis zu seinem Tode in geistiger Umnachtung. Durch Umbau der ehemaligen Pianofortefabrik Reißhauer entstand 2008 im Gebäudekomplex Hölderlinstraße 9/9a eine moderne Loft-Wohnanlage. Neben dem Kontorhaus der denkmalgeschützen Fabrik blieb auch die einstige Fabrikantenvilla bis heute erhalten. Die Wohnhäuser Nr. 12-18 wurden 1927 von Paul Beck für den Spar- und Bauverein Cotta errichtet (Foto). Hörigstraße Die Hörigstraße erinnert seit 1900 an den ehemaligen Schuldirektor Ernst Otto Hörig (1837-1898), der ab 1874 an der hiesigen Schule tätig war und auf dem Cottaer Friedhof seine letzte Ruhestätte fand. Ab 1928 befand sich hier der Endpunkt Cotta der Dresdner Straßenbahn, der mit Verlängerung der Straßenbahn nach Gorbitz aufgegeben wurde. Fotos: Die Hörigstraße in Cotta - links Ecke Gottfried-Keller-Straße, rechts Wohnhaus Nr. 24 Hühndorfer Straße Die 1893 als Bergstraße angelegte Straße erhielt 1904 ihren heutigen Namen Hühndorfer Straße nach dem in der Nähe von Wilsdruff gelegenen Ort Hühndorf, heute ein Ortsteil von Klipphausen. Im Eckhaus zur Lübecker Straße (Nr. 2) befand sich um 1910 die vom Gastwirt Julius Goldhammer betriebene Schankwirtschaft "Goldner Hammer". Ein weiteres Restaurant "Zum Silberblick" gab es in der Nr. 14 (historische Postkarte). Nach dem Ersten Weltkrieg nutzte der Konsumverein Vorwärts die Räume als Fleischwarenverteilungsstelle. 1927 entstand an der Hühndorfer Straße 22 die evangelisch-methodistische Immanuelkirche. Architekt war Alexander Tandler. 2008 wurde an der Ecke zur Rudolf-Renner-Straße in den Räumen einer ehemaligen Fleischerei die “Fatih Camii Moschee” der Türkisch-Islamischen Gemeinde zu Dresden eröffnet. Klaus-Groth-Straße Die 1928 angelegte Klaus-Groth-Straße trug bis 1933 den Namen des Dichters Heinrich Heine. Da Heine wegen seiner jüdischen Herkunft und seines Schaffens von den Nationalsozialisten abgelehnt wurde, erhielt die Straße 1935 den Namen des norddeutschen Dichters Klaus Groth (1819-1899). Klaus Groth verfasste zahlreiche Gedichte in plattdeutscher Sprache und machte sich sehr um die Pflege und Erforschung der niederdeutschen Mundart verdient. Klopstockstraße Die Klopstockstraße wurde um 1880 angelegt und nach den hier bestehenden Gärtnereien zunächst Gärtnerstraße genannt. Erst 1904 bekam sie ihren heutigen Namen nach dem Dichter Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803), der zu den wichtigsten Vertretern der deutschen Literatur Ende des 18. Jahrhunderts gehört. Nach dem Ersten Weltkrieg entstand zwischen Klopstock- und Hölderlinstraße eine kleine Wohnsiedlung. Foto: Wohnanlage an der Klopstock-/Ecke Bramschstraße Leutewitzer Straße Die Leutewitzer Straße wurde 1895 in der Nähe des Dorfkerns angelegt und führt westlich in Richtung Leutewitz, weshalb sie 1904 ihren Namen erhielt. Zuvor wurde sie nach dem sächsischen Königshaus Wettinstraße genannt. Bemerkenswert ist ein in den 1930er Jahren entstandener Wohnblock, über dessen Hauseingängen Relieftafeln mit tanzenden Kindern angebracht sind. Gegenüber wurden nach 1990 moderne Wohn- und Geschäftshäuser errichtet. Fotos: Wohnblock Leutewitzer Straße 2 - 6 mit Relieftafeln über den Hauseingängen Lönsweg Der Lönsweg wurde 1928 nach dem Heimatdichter der Lüneburger Heide Hermann Löns (1866-1914) benannt. Löns gehörte um 1900 zu den beliebtesten Autoren, wurde jedoch wegen seiner teilweise nationalistischen Werke von den Nazis missbraucht. Bis heute sind seine naturnahen Schilderungen und Tiergeschichten bekannt. Meißner Landstraße Mobschatzer Straße Die Mobschatzer Straße wurde um 1870 angelegt und hieß bis 1904 Blumenstraße. Ihren heutigen Namen erhielt sie nach dem nahegelegenen Ort Mobschatz. 1992 wurde an der Mobschatzer Straße das Hotel “Residenz Alt Dresden”, 1994 das Cotta-Hotel (heute Quintessenz-Forum) eröffnet. Die beiden Hotelbauten mit verschiedenen Läden im Erdgeschoss setzten neue Akzente im Ortsbild des Stadtteils. Fotos: Blick in die Mobschatzer Straße (links) - Wohnanlage Mörikestraße 1-3 (rechts) Mörikestraße Diese Straße wurde ab 1895 Lutherstraße genannt. Nach der Eingemeindung von Cotta erhielt sie den Namen Mörikestraße und erinnert an den Dichter Eduard Mörike (1804-1875), der vor allem durch seineGedichte und Balladen bekannt wurde. Ockerwitzer Straße Die seit 1904 nach dem Dorf Ockerwitz benannte Ockerwitzer Straße wurde bis 1898 Leutewitzer Straße, danach Brauerstraße genannt. Dieser Name stand in Verbindung mit der Cottaer Brauerei im Hofbrauhaus an der Hamburger Straße. Pennricher Straße Die ursprünglich nach den hier gelegenen Plänersteinbrüchen Steinstraße genannte Straße wurde 1886 angelegt und 1904 nach dem bei Kesselsdorf gelegenen Ort Pennrich (heute Ortsteil von Dresden) in Pennricher Straße umbenannt. Kurz nach dem Ersten Weltkrieg errrichtete der Kleinwohnungsbauverein Dresden zwischen Pennricher, Gohliser und Unkersdorfer Straße eine größere Wohnanlage. Die Entwürfe stammen vom Architekten Otto Schubert. Dabei wurden die drei- und viergeschossigen Wohnhäuser durch kleine Zwischenbauten mit Durchgangsbogen verbunden, um so den Eindruck einer geschlossenen Hofanlage zu vermitteln. Die 2002-04 sanierten Gebäude gehören heute zur Genossenschaft EWG. 1925 folgte in unmittelbarer Nähe ein weiterer Wohnkomplex, der neben den Gebäuden Pennricher Straße 2-6 auch die Häuser Gohliser Straße 38-50 einbezog. Diese städtischen Pflegewohnungen entstanden unter Regie des Stadthochbauamtes und dessen Leiters Paul Wolf und weisen zum Teil expressionistisch beeinflusste Fassadengestaltungen auf. Raimundstraße Die frühere Friedrichstraße in Cotta wurde 1904 in Raimundstraße umbenannt. Ferdinand Raimund (1790-1836) war als Regisseur, Schauspieler und Theaterdirektor in Wien tätig und verfasste auch einige Theaterstücke im “Altwiener Stil”. Rudolf-Renner-Straße Der Cottaer Teil der heutigen Rudolf-Renner-Straße wurde im 19. Jahrhundert Schanzenstraße genannt. Dieser Name erinnerte an die 1866 im Preußisch-Österreichischen Krieg angelegte Schanze am Lerchenberg zwischen Cotta und Löbtau. Nach deren Abtragung 1875 entstanden auf dem Gelände Wohnhäuser. Das Areal mit der Schanzenapotheke und der 1889 eröffneten Gaststätte “Zur Schanze” wird bis heute von den Anwohnern Schanzenviertel genannt. Nach der Eingemeindung wurde die Schanzenstraße 1904 zu Ehren des späteren Königs Friedrich August III. in Kronprinzenstraße umbenannt. Ab 1909 verkehrte hier die Straßenbahn zwischen Cotta und Löbtau. 1945 erhielt die Kronprinzenstraße den Namen Rudolf Renners (1894-1940), der seit 1925 Chefredakteur der KPD-Zeitung “Arbeiterstimme” war. Renner gehörte zugleich als Abgeordneter und Fraktionsvorsitzender der KPD dem Sächsischen Landtag an. Wegen seines Auftretens gegen das NS-Regime wurde er 1933 inhaftiert und verstarb 1940 im Konzentrationslager. Gaststätte “Zur Schanze”: Die Gastwirtschaft an der Ecke zur Pennricher Straße entstand in einem vom Baumeister Weichard 1889 errichteten Wohn- und Geschäftshaus und befand sich zunächst im Besitz des Schlossers August Hermann Neumann. Gemeinsam mit seiner Mutter betrieb dieser im Erdgeschoss eine kleine Lebensmittelhandlung und erhielt 1890 die Schankkonzession. In Anlehnung an den Straßennamen wurde das vor allem von Cottaer Arbeitern gern besuchte Lokal “Zur Schanze” genannt. Trotz mehrfacher Besitzerwechsel blieb die Gaststätte bis heute geöffnet. Seit 1990 gibt es im Haus auch eine kleine Pension. Steinbacher Straße Die seit 1904 Steinbacher Straße genannte Straße verbindet Cotta mit dem Nachbarort Leutewitz und wurde ursprünglich als Steinstraße bezeichnet. Grund waren einige Plänersteinbrüche in diesem Teil der Ortsflur. 1898 wurde der östliche Teil der Straße abgetrennt und nun Dresdner Straße genannt. 1904 wechselte die Namensgebung erneut: aus der Dresdner Straße wurde die Pennricher Straße, aus der Steinstraße die Steinbacher Straße. Beide Namen weisen auf zwei Dörfer der Umgebung hin, die seit 1999 ebenfalls als Stadtteile zu Dresden gehören. Foto: Die Steinbacher Straße am Hebbelplatz Kleingartenverein “Steinbacher Höhe”: Die Kleingartenanlage wurde 1963 auf dem Gelände des früheren Weinbergs der Leutewitzer Windmühle angelegt. Noch bis in die 1960er Jahre erinnerte ein Weinberghäuschen an die einstige Nutzung. Das Grundstück war bereits nach dem Ersten Weltkrieg in den Besitz der Stadt Dresden gekommen, die es später an Leutewitzer Bauern verpachtete. Nachdem mehrere Kleingärten in Cotta zugunsten von neuen Wohnhäusern aufgegeben werden mussten, entschloss man sich 1962 zur Anlage einer neuen Gartensparte mit 53 Kleingärten. Für den Aufbau kamen Trümmersteine aus der Innenstadt zum Einsatz, welche mühsam nach Cotta transportiert und dort verbaut wurden. Tonbergstraße Die Straße erhielt ihren Namen 1881 nach den hier befindlichen Tonvorkommen, die zeitweise sogar abgebaut wurden. 1869 hatte die Gemeinde Cotta in der Nähe des Dorfplatzes ihr erstes Schulhaus errichtet, weshalb ein Teil der Tonbergstraße zwischen 1887 und 1904 Schulstraße genannt wurde. Mit der Eingemeindung des Ortes wurden beide Straßenabschnitte vereinigt. 1917 entstanden im oberen Abschnitt die Kleingartenanlagen “Gartenfreunde I und II”. Nach dem Ersten Weltkrieg folgte eine Wohnsiedlung in der Nähe der katholischen St.-Marien-Kirche (Foto rechts) Fotos: Blick über die Kleingartenanlagen an der Tonbergstraße zur Heilandskirche (links) Unkersdorfer Straße Die auf einer leichten Anhöhe verlaufende Straße wurde 1891 angelegt und zunächst Hohe Straße genannt. Wenig später begann die Bebauung mit den für Cotta und Löbtau typischen “Würfelhäusern”. Im Zusammenhang mit der Eingemeindung Cottas erfolgte 1904 die Umbenennung in Unkersdorfer Straße. Der kleine Ort gehört seit 1999 ebenfalls als Stadtteil zu Dresden. Werkstättenstraße Der Name Werkstättenstraße weist auf den früheren Werkstättenbahnhof der 1875 erbauten Berliner Eisenbahn hin, der 1895 eröffnet wurde. Wilhelm-Franz-Straße Die Wilhelm-Franz-Straße wurde 1901 nach dem früheren Cottaer Gemeindevorstand Wilhelm Franz (1819-1903) benannt, der sich große Verdienste um die Entwicklung des Ortes erwarb und deshalb auch zum Ehrenbürger Cottas ernannt wurde. Franz starb am 15. Oktober 1903 und wurde auf dem Cottaer Friedhof beigesetzt. Zöllmener Straße Die um 1900 nach dem früheren Gemeindevorstand Heinrich Wagner benannte Straße erhielt 1904 den Namen Alvenslebenstraße. Die Brüder Gustav und Konstantin von Alvensleben nahmen als Generäle der sächsischen Armee am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 teil. 1946 erfolgte die Umbenennung in Zöllmener Straße.

xx

xx

add_def_ver("v_dgw","Dresdner Grafische Werkstätten","Dresdner Grafische Werkstätten, D. G. W., Hassestr. 1");

Stübelallee: Nr. 2: Dienstwohnung von Bruno Steglich

stübelallee 2

Die Rossendorfer Straße entstand mit der Bebauung am östlichen Rand von Bühlau, die um 1930 begann. Seit dem 26. September 1929 wird die Planstraße 24 Kolberger Straße genannt. Kolberg (poln. Kolobrzeg) ist eine Stadt im (ehemaligen) preußischen Regierungsbezirk Köslin, Kreis Kolberg-Körlin (Pommern). Kolberg, auch Colberg geschrieben, war die ehemalige Hauptstadt des Herzogtums Kassuben und liegt an der Persante. Ab dem 20. Januar 1967 wird die Straße Rossendorfer Straße genannt nach der Gemeinde Rossendorf nordöstlich von Dresden-Pillnitz, 1350 als Roslawendorf erwähnt. Heute ist Rossendorf Ortsteil von Schönfeld-Weißig und damit auch zu Dresden zugehörig.

xx

xx

wurde 1809 zusammen mit Reinhard Krüger, Moritz August Stöckhardt und Phillip Veit an der Dresdner Kunstakademie immatrikulier

Franz Pettrich Franz Pettrich Pettrichs Geburtshaus (grün) in Trebenice Gedenktafel am Geburtshaus Grabstätten von Franz Pettrich (vorn) und seinen Gattinnen (hinten) (* 29. August 1770 in Trebnitz (Nordböhmen); † 23. Januar 1844 in Dresden) Der Bildhauer Franz Seraphim Pettrich, Sohn eines Tischlermeisters, lernte zunächst in Prag Steinmetz. 1789 kam er auf Geheiß seines Vaters nach Dresden, um bei Giovanni Battista Casanova in Zeichenkunst unterrichtet zu werden. Doch Pettrich interessierte vor allem die Bildhauerei. Im Jahr 1795 wurde er Hofbildhauer und 1800, nach einem kurzen Aufenthalt in Italien mit seinem Schüler Christian Gottlieb Kühn (1780-1828), war er mind. seit 1809 Mitglied der Kunstakademie[1], in der er 1815 auch als Professor der Bildhauerei berufen wurde. Im Jahr 1797 wohnte er in der Pirnaischen Vorstadt in der Rampische Gasse Nr. 211[2]. Pettrich war zunächst verheiratet mit Caroline geb. Dittrich (1771–1803), später mit Juliane geb. Gottschall (1780–1806). In der ersten Ehe wurden zwei Töchter und ein Sohn und in der zweiten Ehe eine Tochter geboren. Pettrichs Wohnung befand sich in der Großen Plauenschen Gasse (Nr. 457, später Nr. 6), in der nach seinem Tod seine Tochter wohnte. Sein Sohn Ferdinand wurde ebenfalls ein erfolgreicher Bildhauer. Franz Seraphim Pettrich starb am 23. Januar 1844. Er wurde auf dem Alten Katholischen Friedhof in Friedrichstadt beigesetzt. Porträts von Pettrich (1813) und seinem Sohn Ferdinand (1820) wurden in Rom von Carl Christian Vogel von Vogelstein (1788-1868) angefertigt. „Mit Franz Pettrich, der am 23. Januar 1844 mit 74 Jahren in Dresden seine Augen für immer schloss und dessen auf dem Alten Katholischen Friedhof zu Füßen des schönen Sarkophags seiner Frauen liegendes Grab eine schlichte Sandsteinplatte mit einem kleinem Lorbeerkranz deckt, ging der einzige bedeutende Bildhauer der frühklassizistischen Richtung, den wir in Sachsenhatten, dahin. Außer seinem Sohn Ferdinand (1798 – 1872), der aber früh das Vaterland verließ, um ein Künder deutscher Bildhauerkunst in der Neuen Welt zu werden, sind nur die wenigen Schüler Pettrichs noch in der von ihm gepflegten Tradition tätig gewesen. Genannt seien Christian Gottlob Kühn (1780-1828) und Ernst Rietschel (1804–1861).“[3] Werke Entwurf des Hirschdenkmals in Trachenberge Relief am Reithaus, das ein Wettrennen mit lebensgroßen Pferden auf einer Biga darstellt Grabmäler für den General von Christiani (1805) und Kriegsminister Zinzendorf Kandelaber aus Marmor mit im Hochrelief tanzenden Kindern

xx

xx

Karl Samuel Scheinert: Später entstanden Glasgemälde für die Kapelle auf dem königlichen Weinberg in Wachwitz nach einem Karton von Hübner (in drei Abteilungen waren die lebensgroßen Figuren des Heilandes, der Maria und des Johannes abgebildet)

Die Rostocker Straße wurde um 1900 von der Boltenhagener Straße aus zunächst in nördliche Richtung gebaut und mit Mozartstraße bezeichnet nach dem Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Etwa ab der Kreuzung mit der Goethestraße wurde sie später bis zum Dörnichtweg verlängert. In Strehlen gibt es ebenfalls eine Mozartstraße. Deshalb erfolgten nach der Eingemeindung von Klotzsche und Niedersedlitz Umbenennungen. Im Ortsteil Großluga von Niedersedlitz erhielt die Mozartstraße am 30. September 1953 den Namen Peter-Vischer-Straße und gleichzeitig wurde die Straße in Klotzsche in Rostocker Straße umbenannt nach der Hansestadt Rostock[1].

Die Rotdornstraße wurde 1899 gemeinsam mit der Großzschachwitzer Straße gebaut und verbindet diese mit der Pirnaer Landstraße. Die Straße erhielt jedoch keinen eigenen Namen, sondern wurde der damaligen Schulstraße (heute Großzschachwitzer Straße) zugeordnet und erfuhr damit dieselben Umbenennungen. Erst mit Beschluss vom 8. Februar 1956 wurde diese Verbindungsstraße in Rotdornstraße umbenannt. Die Benennung nach dem Rotdorn erfolgte wahrscheinlich, weil es westlich der Straße eine parallele Straße mit dem Namen Weißdornstraße gibt (im Ortsteil Leuben). Später wurde die Straße wegen der Bebauung verlängert und reicht dann bis in Leubener Flur.

Hans Poelzig (* 30. April 1869 in Berlin; † 14. Juni 1936 in Berlin) war ein bedeutender Architekt der Neuen Sachlichkeit. Er gehörte zu den führenden Vertretern der Werkbundidee in Dresden und ganz Deutschland. Aufgrund seiner kurzen Tätigkeit in Dresden und der damaligen Zeitumstände zum Ende des Ersten Weltkriegs konnte Poelzig hier nur wenige Bauwerke schaffen. Seinen Ruhm begründeten vor allem seine späteren Bauten in Berlin, beispielsweise das Haus des Rundfunks in Charlottenburg, Masurenallee. Leben und Wirken Nach einem Studium an der Technischen Hochschule in Charlottenburg wurde Poelzig 1909 zum Regierungsbaumeister im Ministerium für öffentliche Arbeiten berufen. Von 1900 bis 1916 lehrte Poelzig in Breslau an der Kunst- und Kunstgewerbeschule, der er ab 1903 als Direktor vorstand.[1] Max Wislicenus, Wanda Bibrowicz und Karl Hanusch gehörten zu seinen Mitarbeitern. An den Planungen und Bauten der Jahrhundertausstellung des Jahres 1913 war Poelzig maßgeblich beteiligt. Mehrere seiner ehemaligen Schüler gehörten in Breslau später zu den Architekten der Versuchssiedlung des Deutschen Werkbundes. Schon während seiner Breslauer Zeit galt Poelzig als bedeutender Architekt der Moderne. So gilt das von ihm entworfene Bürohaus der Junkernstraße-Baugesellschaft in Breslau als Konzept eines ersten Co-Workingspace, das durch seine Rahmenkonstruktion und den großen horizontalen Fensterflächen architektonisch Maßstäbe setzte. 1916 wurde Poelzig in der Nachfolge von Hans Erlwein Stadtbaurat in Dresden. 1919 übernahm er den Vorsitz des Deutschen Werkbundes (bis 1921) Die Dürerbund-Werkbund-Genossenschaft unterstützte er als Berater. Poelzig lehrte an der TH Dresden "Stegreifentwerfen, Baukunst"[2] sowie auch an der Dresdner Kunstakademie, wo Edmund Schuchardt zu seinen Schülern gehörte. Er holte die Designerin Wanda Bibrowicz aus Breslau nach Dresden. Poelzig wohnte Kaitzer Straße 9.[3] 1920 verließ er Dresden, ihm folgte Paul Wolf als Stadtbaurat. In Berlin erhielt Poelzig ein Meisteratelier der Preußischen Akademie der Künste und war ab 1924 zusätzlich Professor an der Technischen Hochschule, ab 1922 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste und von 1932 bis 1935 deren Vizepräsident. Von 1926 bis 1933 gehörte er dem Vorstand des Bundes Deutscher Architekten an, am 1. Januar 1933 wurde er zum Direktor der Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst berufen. Mart Stam arbeitete in Berlin zeitweise für ihn, mit Heinrich Tessenow stand er in regem Austausch.[4] Nach seiner Entlassung durch die Nationalsozialisten wollte Poelzig in die Türkei emigrieren, verstarb jedoch kurz vorher. Familie Poelzig war der uneheliche Sohn einer thüringischen Gräfin und als solcher mit der ernestinischen Linie der Wettiner verwandt. Aus seinen zwei Ehen mit Maria geb. Voss (1899) und der Bildhauerin und Architektin Marlene geb. Moeschke (1924) hatte Poelzig insgesamt vier Söhne und drei Töchter, die teilweise wiederum eine künstlerische Laufbahn einschlugen. Ruth Poelzig-Ockel (1904–1996) war eine Kabarettistin und Schauspielerin, Peter Poelzig (1906-1981) lehrte Architektur an der TU Berlin.[5],[6] Werke in Dresden 1916: verschiedene Werksbauten auf dem Gelände der städtischen Gasanstalt Dresden-Reick 1920: Mausoleum Karl August Lingner[7] 1922: Porzellanpavillon 1. Jahresschau Deutscher Arbeit „Deutsche Erde - Porzellan, Keramik, Glas“ 1926: Mosaikbrunnen anlässlich der 5. Jahresschau Deutscher Arbeit, Dresden „Jubiläums-Gartenbauausstellung“ Holzhäuser für die Deutschen Werkstätten

xx

xx

xx

Wilhelm Junker:
Er ist erstmals im Adressbuch von Dresden von 1851 verzeichnet und hatte sein Atelier in der Waisenhausstraße 32 im dritten Obergeschoss.[2] 1860 ist Junker im Adressbuch in der Prager Straße 7 zu finden. Spätestens ab diesem Zeitpunkt verwendete er die einfache Schreibweise "Junker" statt "Juncker".[3] 1870 wohnte er in der Prager Straße 13,".[4] bevor er in die Viktoriastraße 10 umzog.[5] Junker hinterließ zahlreiche Porträts und Genrebilder, meist von Frauen und Kindern. Von ihm stammen aber auch die Altarbilder der Kirchen im livländischen Ronneburg (1858) sowie im kurländischen Linden (1887). Junker wohnte zuletzt in der Viktoriastraße 19 und wurde nach seinem Tod auf dem Johannisfriedhof in Tolkewitz beerdigt.

xx

Die Straße Rote Häuser ist die Fortsetzung der Dresdner Straße in Pesterwitz, die früher nach Roßthal führte und dort in die Saalhausener Straße überging. Die Benennung im Jahre 1923 erfolgte nach einer im 18. Jahrhundert angelegten Siedlung, die als Rote Häuser bezeichnet wurde[1]. Im Zusammenhang mit dem Bau der Autobahn A 17 wurde die Kreisstraße etwas nach Süden verlegt und führt nicht mehr durch das Wohngebiet.

Ernst Rietschel (* 15. Dezember 1804 in Pulsnitz; † 21. Februar 1861 in Dresden) war einer der bedeutendsten deutschen Bildhauer des 19. Jahrhunderts. Er strebte danach, Idealität mit treuester Naturwahrheit zu vereinigen. Zusammen mit Ernst Hähnel gilt er als Begründer der Dresdner Bildhauerschule. Leben und Wirken Rietschel begann sein Studium 1820 u. a. bei Franz Pettrich (1770-1844) an der Kunstakademie Dresden und führte nach einigen Jahren selbständig eine etwa 2,5 Meter hohe Statue Neptuns für den Marktbrunnen in Nordhausen aus, die in Eisen gegossen wurde. 1826 ging er nach Berlin, wo sich Christian Daniel Rauch seiner besonders annahm und wo er 1828 aus der Konkurrenz um das akademische Stipendium zu einem Studienaufenthalt in Italien als Sieger hervorging. Da er aber als Nichtpreuße den Preis nicht erhalten konnte, wurde ihm dieser auf Empfehlung des Senats von der sächsischen Regierung ausgezahlt. 1830 besuchte er Italien, wurde aber schon im folgenden Jahr zurückgerufen, um in Rauchs Atelier die kolossale sitzende Statue des Königs Friedrich August von Sachsen für Dresden in Angriff zu nehmen (in Bronze gegossen, im Zwingerhof). 1832 wurde Rietschel als Professor an die Dresdner Kunstakademie berufen. Er entfaltete hier eine umfangreiche, schöpferische und Lehrtätigkeit. Sein Wirken fiel in die Zeit des Übergangs vom Klassizismus zum Realismus.[1] In Zusammenarbeit mit bedeutenden Architekten wie Gottfried Semper schuf er viele Bauplastiken. Zu seinen bekanntesten Schülern gehörten Johannes Schilling, Robert Henze, Adolf von Donndorf und Gustav Adolph Kietz. Eine Sammlung von Abgüssen seiner Werke befand sich zunächst im Rietschel-Museum im Palais im Großen Garten, gleichzeitig das Domizil des Sächsischen Altertumsvereins, in dem Rietschel aktiv mitarbeitete. Ebenso war er Mitglied der Montagsgesellschaft und des Literarischen Museums.[2] Rietschel besaß das Haus Lange Gasse 30.[3] Hier wohnte er mehrere Jahre mit Julius Hübner und Eduard Bendemann zusammen.[4] Die letzte Wohnanschrift Rietschels war Ammonstraße 4, pt.[5] Ernst Rietschel fand auf dem Trinitatisfriedhof seine letzte Ruhe. Adolf von Donndorf schuf für das Grab ein Medaillon. Auf der Brühlschen Terrasse wurde ihm 1876 von Johannes Schilling ein Denkmal errichtet. Die Abgüsse seiner Werke befinden sich seit 1889 in der Skulpturensammlung.[6] Die Rietschelstraße trägt heute seinen Namen. Hauptwerke bis 1835: Denkmal für König Friedrich August in Dresden, seit 2008 auf dem Schloßplatz 1835-1838: die Reliefs am Giebelfeld des Augusteums in Leipzig (beim Neubau von A. Trebst als Hochreliefs erneuert) und in der Aula daselbst der Zyklus von zwölf großen Reliefs, die Entwicklungsgeschichte der Menschheit darstellend 1839: Reliefs im Giebel des Dresdner Hoftheaters, die durch dessen Brand 1869 zerstört wurden 1841: Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller (sitzend), am Eingang der Semperoper 1841: Grabmal für Diezmann in der Leipziger Paulinerkirche 1845: lebensgroße Darstellung Marias, am Leichnam Christi knieend, in der Friedenskirche zu Potsdam 1850: Thaers Statue in Bronze (Leipzig) 1851-1853: gemeinsam mit Ernst Hähnel Fassadenschmuck an der Gemäldegalerie, der an bedeutende Vertreter der Künste erinnern sollte, der Entwurf an der Nordseite stammte von Rietschel, der u. a. die Statuen des Perikles und Phidias, von Holbein, Dürer, Giotto und Goethe sowie zahlreiche Reliefs schuf[7] 1853: Lessings Statue (Braunschweig) 1857: kolossale Doppelstatue Goethes und Schillers (Weimar) 1860: Denkmal für Carl Maria von Weber in Dresden 1868: Einweihung des größten Denkmals für Martin Luther in Worms, die Lutherfigur bzw. der Kopf wurden häufig (teilweise nach abweichenden Entwürfen) nachgegossen, darunter 1885 an der Frauenkirche, in Freiberg und in Görlitz

xx

Hotels 1935:
Hotels 1935 ab Spalte 4 - fremdenheime

Max Ackermann (* 5. Oktober 1887 in Berlin; † 14. November 1975 im Unterlengenhardt, Schwarzwald) war ein deutscher Maler und Grafiker; er war ein Schüler Adolf Hölzels. Ackermann studierte 1906 an der Kunstschule in Weimar bei Henry van de Velde, 1908 in Dresden in der Zeichenklasse von Richard Müller, danach ab 1909 in München bei Franz von Stuck an der Akademie der Bildenden Künste. 1912 ging er nach Stuttgart, wo er an der Kgl. Akademie der bildenden Künste in den Schülerkreis von Adolf Hölzel eintrat, dessen Theorien ihn stark beeindruckten. Hier lernte er den Zugang zur abstrakten Malerei, die für ihn die absolute war.

20.09.1909 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. reist gemeinsam mit dem sächs. König an Bord des PD KAISER WILHELM II. stromab, um die festlich illuminierte Stadt Meißen zu besuchen

Nach dem Besuch von Kaiser Wilhelm 1882 in Dresden entwarf sie als Gewinner eines Wettbewerbs Heinrich Epler

xx

xx

Johannes Schilling (* 23. Juni 1828 in Mittweida; † 21. März 1910 in Klotzsche) war ein bedeutender Vertreter der Dresdner Bildhauerschule. Leben und Wirken Schilling kam schon als Kleinkind mit seinen Eltern nach Dresden, wo er am Altmarkt eine Privatschule besuchte. Ab 1842 studierte er an der Kunstakademie bei Karl Gottlieb Peschel und als Meisterschüler bei Ernst Rietschel. Nach einem kurzen Aufenthalt in Berlin kehrte Schilling 1852 nach Dresden zurück, wo er sich im Atelier von Ernst Hähnel, Eliasstraße 1, weiterbildete, das er später übernahm. 1855 erhielt er von der Kunstakademie ein Stipendium für eine Studienreise nach Rom. Der preisgekrönte Entwurf für die Vier Tageszeiten an der Freitreppe zur Brühlschen Terrassse machte Schilling berühmt. Heute befinden sich in Dresden aber nur Nachbildungen, die unter Schillings Leitung angefertigt wurden, nachdem man wegen einer misslungenen Vergoldung die Originale 1908 nach Chemnitz abgegeben hatte. 1868 erhielt Schilling die Berufung zum Professor an die Kunstakademie und wohnte zu dieser Zeit auf dem Rosenweg 63, I. Stock[1]. Er schuf insgesamt 265 Plastiken, einige wichtige davon in Dresden, aber auch viele in ganz Deutschland und im Ausland wie den Entwurf für das Friedrich Schiller - Denkmal in Wien. Besonders auf der Brühlschen Terrasse befinden sich neben den Vier Tagesszeiten mit den Denkmalen für Ernst Rietschel und Gottfried Semper bedeutende Arbeiten, unweit davon auch das Denkmal für König Johann. Schilling wurde 1883 Ehrenbürger der Stadt Dresden. Im selben Jahr war am 3. September sein vielleicht bekanntestes und umstrittenstes Werk, das Niederwalddenkmal in Rüdesheim am Rhein, enthüllt worden. Schilling selbst versuchte, den martialischen Charakter des Denkmals in Erinnerung an den Deutsch-Französischen Krieg zu mindern, indem er sich weigerte, die Germania nach Frankreich auszurichten. Es wird angenommen, dass Schillings Tochter Clara Modell für die Germania war. Die Dresdner hatten am Werden des Denkmals regen Anteil genommen und in großer Zahl Schillings Atelier in der Eliasstraße besucht.[2] Und als es um die Ehrenbürgerschaft ging, hing an der Eliasstraße ein Transparent "Wer den Schilling nicht ehrt, ist des Denkmals nicht wert". Rudolf Schilling, ein Sohn des Bildhauers, hatte am Polytechnikum Architektur studiert. 1888 entwarf er in der Pillnitzer Straße 63 ein Schilling-Museum mit den Gipsmodellen der Werke seines Vaters. Nachdem er mit Julius Graebner 1889 das Architekturbüro Schilling und Graebner gegründet hatte, war es der berühmte Vater, der ihren Start mit gemeinsamen Projekten unterstützte. Ab 1892 wohnte Johannes Schilling in der Ammonstraße 9, I. und II. Stock.[3] Zu Schillings letzten Arbeiten zählt das Buch von 1906 "Künstlerische Sehstudien", in dem er seine Erfahrungen mit der künstlerischen Wahrnehmung zusammenfasste und sich auch mit den Grenzen und Möglichkeiten der Fotografie befasste. Anlässlich seiner Emeritierung 1906 erhielt er den Titel Exzellenz verliehen.[4] Johannes Schilling wurde auf dem Trinitatisfriedhof beigesetzt und später nach Meißen umgebettet. Schüler Robert Henze, Tätigkeit von 1856 bis 1861 in der Werkstatt Robert Diez, als Neunzehnjähriger in der unteren Akademie-Klasse (1868-1872) weitere Schüler: Heinrich Epler, Hans Hartmann-MacLean, Friedrich August Richard Hecht, Friedrich Traugott Helbig, Rudolf Hölbe, Robert Ockelmann, Carl Schlüter Werke in und um Dresden Vier Tageszeiten: Mittag Denkmal für Ernst Rietschel Denkmal für König Johann Denkmal für Gottfried Semper 1853: Kinderfries Architektur und Plastik, Zwingerhofseite zur Semper-Galerie 1856: Giebelfeld Die dramatische Kunst für die Villa Bogumil Davison, ehem. Wielandstraße 1 1857: Relieffries Die deutsche und die niederländische Kunst, im Auftrag von Gottfried Semper für die Semper-Galerie 1859: Christusstatue, 192 cm groß, Christuskirche Klotzsche 1860: Gerichts- und Friedensengel am Kreuz, Grabdenkmal für Fam. Dr. Haenel (1792-1858), Innerer Neustädter Friedhof 1861–1871: Vier Tageszeiten an der Brühlschen Terrassse 1868–1876: Denkmal für Ernst Rietschel auf der Brühlschen Terrassse 1871–1877: Panther-Quadriga auf der Semperoper, Modell für den sächsischen Siegestaler 1874-1875: Bronzestatue für König Albert und dessen Gemahlin Königin Carola für das Wettiner Gymnasium 1877-1879: zwei Löwen an der Carolaallee zu den Eingängen der Kasernen des 1. Kgl. Sächs. Leib-Grenadier-Regiments 1880: Büste für Louise Schilling (* 6. März 1832, † 1. Juni 1880), seit 1858 Gattin von Schilling, Schillingmuseum 1882–1889: Reiterstandbild für König Johann auf dem Theaterplatz 1883: lebensgroße Bronzebüste und Ehrenschild für Graf Alfred von Fabrice, ehem. Stauffenbergallee 1885: Wandgrabmal für Franz Ludwig Gehe, St. Pauli Friedhof 1886: Reliefmedaillon für den Unternehmer Ludwig Emil Mieg, ehem. Alter Annenfriedhof 1887: Wandgrabmal Todesengel, die Fackel löschend der Familie Friedrich Siemens, Neuer Annenfriedhof 1888-1891: Grabmal für Julius Hermann Pilz, Johannisfriedhof 1889: Grabmal des Branddirektors Gustav Ritz, Trinitatisfriedhof 1890: Grabmal für den Maler und Studienfreund Theodor Grosse (1829-1891), Trinitatisfriedhof 1890: Marmor-Büste für Staatsminister und Direktor des Albertinums Dr. Karl Friedrich von Gerber 1890-1892: Hauptportal des Oberlandesgerichts Lothringer Straße 1 mit Statuen Gesetz und Rechtsspruch 1891–1892: Denkmal für Gottfried Semper auf der Brühlschen Terrassse 1892-1893: doppeltlebensgroße Statue für das Mausoleum von Kriegsminister Graf Alfred von Fabrice 1893: Giebelfeld am Kunstausstellungsgebäude der Kunstakademie, Preismedaillen 1895: Porträtmedaillon für das Grabmal Julius Scholtz, Trinitatisfriedhof 1896: Wettin-Obelisk vor dem Residenzschloss, nach einem Entwurf von Schilling und Graebner 1896: lebensgroße Marmorbüste für den Komponisten Karl von Kaskel, Verbleib unbekannt 1898: frei gewählte Brunnenfigur Danaide, später Standort in Löbtau 1899 in Tharandt: überlebensgroße Bronzebüste Johann Friedrich Judeich, Leitenhang 1900: Grabmal Engelsgestalt, sich an ein Kreuz schmiegend der Familie Schliephacke, Johannisfriedhof 1900–1901: Bau eines eigenen Hauses in der Goethestraße in Klotzsche 1904: Grabmal Verklärung der Gräfin von Fabrice, Waldfriedhof Weißer Hirsch 1905: Saxonia, Turmbekrönung des Ständehauses an der Brühlschen Terrassse 1906: Christusfigur, Grabmal der Familie von Stephanitz auf dem Trinitatisfriedhof, Stifter der Statue von 1859

xx

xx

Die Meußlitzer Straße führt heute von der Elbe (Kleinzschachwitzer Ufer in Kleinzschachwitz) bis zur Straße Am Sand in Meußlitz. Den durchgehenden Namen trägt sie mit der Eingemeindung von Zschachwitz zu Dresden im Jahre 1953. Die Meußlitzer Straße zählte in beiden Ortsteilen seit frühen Zeiten zur wichtigen Verbindungsstraße in benachbarte Gemeinden. Erstmals erhielt sie in Kleinzschachwitz einen Namen. Mit Beschluss des Gemeinderats vom 12. Juni 1878 wurde die Straße vom Fürstenplatz (heute Putjatinplatz) Richtung Meußlitz mit Meußlitzer Straße und in Richtung Elbe Laubegaster Straße genannt. An der Elbe mündet die Straße in die damalige Elbstraße (heute Kleinzschachwitzer Ufer), die stromabwärts nach Laubegast führt. Mit der Eingemeindung von Kleinzschachwitz wurde die Meußlitzer Straße auf den Teil der damaligen Laubegaster Straße verlängert. Wirksam wurde die Benennung ab 1. Juni 1926. In Meußlitz wurde die Straße anfangs Zschachwitzer Straße genannt (ab 1901). Nach der Eingemeindung von Meußlitz zu Zschachwitz 1922 war das wohl nicht mehr angebracht und deshalb erfolgte die Umbenennung in Kleinzschachwitzer Straße. Auf Beschluss des Gemeinderates von Zschachwitz vom 14. Mai 1932 wurden die Kleinzschachwitzer Straße und die Zschierener Straße zusammengelegt und als Heidenauer Straße bezeichnet. Die Zschierener Straße war damals die Straße zwischen Am Sand und der Flurgranze zu Zschieren und ist heute Teil der Struppener Straße. Bereits ein Jahr später wurde mit Beschluss vom 26. März 1933 die Heidenauer Straße umbenannt in Hindenburgstraße. 1937 wurde diese Straße zur Straße der SA. 1945 erfolgte zunächst die Aufteilung in zwei Straßen und die Rückbenennung in Kleinzschachwitzer Straße bzw. Zschierener Straße. Im selben Jahr (mit Beschluss vom 16. Oktober 1945 wurden aus der Kleinzschachwitzer Straße die Heinrich-Heine-Straße und aus der Zschierener Straße die Ernst-Thälmann-Straße (die heutige Struppener Straße, siehe auch die dortige Beschreibung). Dieses Umbenennungsspiel fand erst mit der Eingemeindung von Zschachwitz zu Dresden im Jahre 1953 ein Ende. In diesem Jahr wurde die Meußlitzer Straße auch auf den Teil in Meußlitz (also bis zu Am Sand) ausgeweitet. xx

Edmund Schuchardt (* 27. Januar 1889 in Leuben; † 10. September 1972 in Wachwitz) war ein von den Nazis verfolgter Architekt und Zeichner. Leben und Wirken Schuchardt wurde als Sohn eines Böttchermeisters und Brunnenbauers in Leuben geboren. Die Familie hatte 12 Kinder. Seine Berufslaufbahn begann Schuchardt bei den Werkstätten für deutschen Hausrat Theophil Müller.[1] Um 1910 besuchte er gemeinsam mit Hermann Glöckner und Kurt Fiedler die Abendschule an der Kunstgewerbeschule Dresden bei Oskar Seyffert und Carl Rade, von 1912 bis 1917 war er Meisterschüler bei William Lossow und Oskar Menzel an der Kunstgewerbeschule und von 1919 bis 1922 studierte er bei Heinrich Tessenow und Hans Poelzig an der Kunstakademie. Schuchardt wohnte um 1910 in Rochwitz und seit den 1920er Jahren zusammen mit seiner jüdischen Ehefrau Fanny (1900–1992, geb. Dubliner) im Dürerbundhaus in Blasewitz, Wasserturmstraße 2. Er war Mitglied im Deutschen Werkbund. Auch mit Kollegen an der Kunstakademie stand er weiterhin in Verbindung. Edmund Schuchardt ließ sich während des Faschismus von seiner jüdischen Ehefrau nicht scheiden. Sein Antrag auf Mitgliedschaft in der Reichskammer der bildenden Künste wurde deswegen abgelehnt, was einem Berufsverbot entsprach. 1938 bewarb er sich beim Royal Institute of British Architects um Arbeitshilfe.[2] Er wurde am 9. November 1944 zur Zwangsarbeit ins Bergwerk Osterode deportiert. Nach der Zerstörung Dresdens während der Luftangriffe am 13. Februar 1945 blieb Fanny der für den 16. Februar angesetzte Transport ins KZ erspart. Sie hielt sich mit vom Schwager Kurt Fiedler gefälschten Dokumenten bei einer Familie Zinner in Wachwitz versteckt. Das Ehepaar Schuchardt wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als Opfer des Faschismus anerkannt. Das Schicksal von Fannys Mutter und Bruder ist ungeklärt.[3] Ehemalige Synagoge auf dem Neuen Jüdischen Friedhof an der Fiedlerstraße, Schuchardts Hauptwerk Oberpoyritz, 1961 Grabstätte Loschwitzer Friedhof Nach dem Krieg trat Schuchardt der KPD bei. 1948 erhielt er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Werkkunst Dresden. Wie Mart Stam, ab 1949 Rektor und ebenfalls mit einer Jüdin verheiratet, geriet er in Auseinandersetzungen mit Vertretern der vormaligen Künstlergruppe ASSO. Nach dem Zusammenschluss 1950 mit der Akademie für Bildende Künste zur Hochschule für Bildende Künste (HfBK) blieb Schuchardt dort noch drei Jahre im Lehramt für Werkstofflehre und Perspektive. Den Lebensabend verbrachte das Ehepaar in Wachwitz in einem selbstgebauten Landhaus, Ohlsche 2 (Zufahrt Schwenkstraße 5),[4] das sie der HfBK stifteten. Die Grabstätte von Fanny und Edmund Schuchardt befindet sich auf dem Loschwitzer Friedhof. Werke Bekannt geworden ist Schuchardt vor allem für den Entwurf zum Wiederaufbau der Totenhalle des Neuen Jüdischen Friedhofs an der Fiedlerstraße, die von 1950 bis 2001 als Synagoge genutzt wurde. Bei seinem Entwurf für das Äußere hielt er sich an das Vorbild von Gottfried Semper, die Innengestaltung erfolgte nach dem Zeitgeschmack. In Rockau schuf er ein Denkmal zur Erinnerung an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, in Wachwitz den Bebauungsplan für die Siedlung Hottenrothstraße, nach dem 1929 mehrere Einfamilien- und Doppelhäuser errichtet worden sind. Seine Zeichnungen, Landschaftsbilder und Architekturentwürfe wurden wiederholt auf Kunstausstellungen an der Brühlschen Terrasse gezeigt, darunter sein Wettbewerbsbeitrag Deutsches Hygienemuseum. Als Innenarchitekt arbeitete er v. a. mit Theophil Müller zusammen.[5] Seine Innenraumgestaltungen präsentierte er auf Ausstellungen des Sächsischen Kunstvereins.[6]

xx

xx

Kleingartenverein “Rudolphia”: Die Kleingartenanlage zwischen Bärnsdorfer und Johann- Meyer-Straße wurde 1902 angelegt und sollte nach dem Willen ihres Initiators Erich Rudolph vorrangig der Erholung der Arbeiter im dichtbesiedelten “Hechtviertel” dienen. Anfangs standen dafür insgesamt vierzig Gärten zur Verfügung. 1914 erfolgte nach Ankauf weiterer Flächen eine Erweiterung des Geländes auf 6,8 Hektar mit insgesamt 310 Parzellen. In den Zwanziger Jahren entstand das nach einem weiteren Förderer der Sparte benannte Kulturheim “Otto Stamm”, welches Schauplatz verschiedenster Veranstaltungen war. Beliebt waren regelmäßige Konzerte und Sportwettbewerbe sowie das alljährliche Sommerfest des Vereins. Heute gehören zur “Rudolphia” 271 Gärten, was den Verein zu einem der größten in Dresden macht. An den Vereinsgründer Erich Rudolph, dem die Sparte auch ihren Namen verdankt, erinnert ein Gedenkstein (Foto).

Die Familie Fichtner besaß ein Architektur- und Baubüro in Dresden-Plauen. Der Vater Ferdinand Fichtner (Jmanuel Ferdinand Heinrich Fichtner 03.07.1836 - 20.09.1906) und seine Söhne William und Albert (Konrad Albert Otto Fichtner) werden in der architekturgeschichtlichen Literatur als Dresdner Architekten "zweiten Ranges" bezeichnet. Neben Heino Otto, Felix Voretzsch und Otto Foerster vertraten sie die Architektur der "modernen Auffassungen", später als Reformarchitektur und Jugendstil stilistisch ausdefiniert. Ihre vielfältige Tätigkeit, während eines langen Zeitraumes, hat viele Spuren im früheren Vorort Plauen und Dresden hinterlassen. Die Firma hatte einen sehr guten Ruf und wurde auch oft bei größeren Projekten anderer Architekten mit der Ausführung der Bauarbeiten betraut

xx

xx

xx

____________________________________
weiter

xx

xx

Der Rähnitzer Mühlweg in Weixdorf ist Teil eines alten Weges. Auf ihm transportierten in früheren Zeiten die Bauern aus Rähnitz und Wilschdorf ihr Getreide zur Hermsdorfer Schlossmühle. Grund war der sogenannte Mahlzwang. Ein Teil des alten Weges wird heute noch in Wilschdorf als Mühlweg bezeichnet. In Weixdorf wurde der Weg früher ebenfalls Mühlweg genannt. Mit der Bebauung im Dorfkern und zur Straße ausgebaut erfolgte die Benennung mit Rähnitzer Straße. 1903 wurde diese Bezeichnung erstmals im Adressbuch gefunden mit der damaligen Schreibweise Rähnitzerstraße. Verwechslungen mit der Rähnitzer Straße in Klotzsche sollten nach der Eingemeindung vermieden werden. Deshalb erfolgte in Weixdorf ab 1999 die Benennung mit Rähnitzer Mühlweg, wodurch der historische Bezug wiederhergestellt wurde. Vor dem Grundstück mit Nummer 6 befindet sich heute der so genannte Sensenstein, der auf den „Weixdorfer Sensenstreit“ von 1881 zurück geht.

xx

xx

Emil & Leopold Erasmus Römmler & Jonas Ort: Dresden Strasse: Pillnitzer Str. 31, später Blasewitzer Straße 27 Filiale: Atelier Emil Römmler Dresden: Halbegasse 13 (1861-1865, anfänglich unter dem Namen des Vaters!); Amalienstr. 13 (1866-1867) Zeitraum: 1871-1945 Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Bemerkungen: Die Emil Römmler (Fotograf) und Erasmus Jonas (Geldgeber und Verwaltungsmann) 1871 gründeten die Kunstdruckanstalt für Lichtdruck und wurden mit dem Titel „Hoffotografen“ bedacht, obwohl Jonas sicher niemals ein Foto gemacht hat. Römmler heiratete Helene Arndt, geb.16. 02. 1842 in Mittweida, und starb 1941. Vater: Fotograf Carl Gottlob Römmler (Chemnitz), Mutter: Wilhelmine geb. Irmscher; Ich Danke Dr. med. Günter Voigt für die Informationen

xx

xx

Arno Breker (* 19. Juli 1900 in Elberfeld (heute ein Stadtteil von Wuppertal); † 13. Februar 1991 in Düsseldorf) war ein deutscher Bildhauer und Architekt. Aufgrund seiner Bedeutung für die Kunst im Nationalsozialismus ist er bis heute umstritten.

xx

Die Rähnitzer Straße war ursprünglich eine kleine Straße, die von der Marsdorfer Straße in westliche Richtung abgeht. Anfang der 1930er Jahre begann dort die Bebauung. 1932 steht der Name erstmals im Adressbuch für Klotzsche. Die Straße führt in Richtung des benachbarten Ortsteils Hellerau, der damals noch als selbstständige Gemeinde Rähnitz-Hellerau hieß (bis 1938). Später wurde die Straße auch in der anderen Richtung bis zur Flughafenstraße gebaut. In Weixdorf gab es einst auch eine Rähnitzer Straße, die aber heute als Rähnitzer Mühlweg bezeichnet wird.

xx

xx

xx

Die Röderauer Straße beginnt am Pestalozziplatz und ist nur dort bebaut. In östlicher Richtung führt sie am Bahndamm entlang und liegt am Südrand der Kleingartenanlagen. Benannt wurde die Straße am 14. September 1933 nach dem Ort Röderau. Heute ist der Ort ein Ortsteil von Zeithain[1]. Adressen Nr. 44: KGV „Kleeblatt e.V.“, seit 1909 mit 103 Gärten und Vereinsheim

xx

Fotograf: Hanns Hanfstaengl Ort: Dresden Strasse: Pragerstr. 30 Filiale: Zeitraum: 1874 - 1900 Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Bemerkungen: unter C.A.Teich; Hoffotograf

Die Röhrsdorfer Straße ist eine Nebenstraße im Dresdner Stadtteil Lockwitz. Sie beginnt als Verlängerung der Tögelstraße nach der Brücke über den Lockwitzbach am Wehr. Da sie etwa 200 Meter ungefähr parallel zur Maxener Straße verläuft, wird der obere Teil seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts als Einbahnstraße – von Maxen kommend und stadteinwärts fahrend – genutzt. Bis in die 70er Jahre des vorigen Jahrhundert war die Röhrsdorfer Straße noch eine Sackgasse, vom Dorfkern kommend. Benannt wurde die Straße nach der bei Dohna gelegenen Gemeinde Röhrsdorf auf der Hochfläche zwischen Lockwitzbach im Westen und Müglitz im Osten, das zum 1. Januar 1999 zur Stadt Dohna eingemeindet wurde.

xx

Die Römchenstraße liegt in einem Wohngebiet, das Anfang der 1930er Jahre in Kleinpestitz südlich der Südhöhe entstand. Die Straße wurde benannt nach dem Dresdner Ratsgeschlecht im Mittelalter Römchen[1]. Seit 1936 wird die Straße im Adressbuch geführt.

xx

xx

Fotograf: Friedrich & Ottilie Brockmann Ort: Dresden Strasse: Albrechtsgasse 7 Filiale: Zeitraum: 1854 - 1869 Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Bemerkungen: Friedrich Christian Ferdinand Brockmann wird am 20. Januar 1809 in Güstrow geboren. Er stirbt vermutlich 1886. 1869 wird der Schwiegersohn Rudolph Tamme Inhaber des Geschäftes. (Text: Dieter Fischer, Jürgen Frohse)

Die Röntgenstraße stand erstmals im Adressbuch von 1936 und wird beschrieben als "von der Kauschaer Straße in östliche Richtung abgehend". Diese Straße in Torna wurde später bis nach Alttorna weitergeführt. Die Benennung erfolgte nach dem Physiker und Entdecker der Röntgenstrahlen Wilhelm Conrad Röntgen (1845–1932).

xx

xx

Die Rückertstraße wurde 1901 benannt nach dem Dichter Friedrich Rückert[1].

xx

Die Rüdesheimer Straße wurde im November 1926 nach der hessischen Weinstadt Rüdesheim benannt[1]. In der Straße befindet sich ein Doppelwohnhaus aus Holz der Christoph & Unmack AG (Nr. 11/13) sowie weitere Einzelholzhäuser (Nr. 2, 5, 9), die alle unter Denkmalschutz stehen.

xx

Fotograf: L. Büchfeldt Ort: Dresden Strasse: Waisenhaus-Str. 16, gegenüber Viktoria Hotel Filiale: Zeitraum: 1864 - 1865 Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Bemerkungen: Fotografisches Atelier

Die Rütlistraße wurde Ende der 1930er Jahre angelegt. Sie ist benannt nach Rütli, einer Bergwiese in der Schweiz[1].

Fotograf: Ernst Rost Ort: Dresden Strasse: Wettinerstrasse 15 Filiale: Zeitraum: 1879- Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Bemerkungen: Fotografisches Atelier; Gegründet 1879

xx

Die Saalfelder Straße im Süden von Klotzsche wurde anfangs als Mathildenstraße bezeichnet nach der Prinzessin Mathilde von Sachsen. Bei den Umbenennungsaktionen nach 1945 wurde die Straße nach dem deutschen Politiker Robert Blum in Robert-Blum-Straße umbenannt. Die bereits vorhandene Robert-Blum-Straße in der Inneren Neustadt brachte mit sich, dass nach der Eingemeindung von Klotzsche die gleichnamige Straße im September 1953 ihren heutigen Namen erhielt nach der thüringischen Stadt Saalfeld[1].

xx

xx

xx

Die Saalhausener Straße zweigt von der Kesselsdorfer Straße ab und führt in südwestlicher Richtung bergauf nach Pesterwitz. Dabei durchquert sie die Stadtteile Löbtau, Naußlitz und Roßthal. Anfangs nur Naußlitzer Weg genannt, hieß die Straße seit 1893 Naußlitzer Straße, während sie in Naußlitz Roßthaler Straße hieß. 1904 erhielten beide Straßen ihren heutigen Namen nach dem nordwestlich von Freital gelegenen Ort Saalhausen[1]. Adressen Nr. 7: in 1980er Jahren Annahmestelle für Sekundärrohstoffe[2] Nr. 9: nach der Wende Gaststätte „Knolle“, zu DDR-Zeiten Bäckerei Kuschicke[3], auch in Vorkriegszeit schon Bäckerei (Rudolf Kuschicke) Nr. 17-27 (Wohnblöcke): Wohnungsunternehmen Gaedeke Nr. 27c: zur Zeit leerstehend, ca. 2010 bis 2012 Café „Les Mademoiselles“, früher Mocca-Milch-Eisbar, zu DDR-Zeiten Konsum-Verkaufsstelle[4], 1942 Geschäft des Görlitzer Waaren-Einkaufs-Vereins[5] Nr. 29-37d (Wohnblöcke): Eisenbahner-Wohnungsbaugenossenschaft Dresden EWG Nr. 39-49 (nicht nummeriert): Streuobstwiese Naußlitz ca. Nr. 30-38 (nicht nummeriert): Sportanlage und Vereinsräume des FV Hafen und der Löbtauer Kickers Nr. 42: Kleingartensparte „Frohe Stunde“ mit Gartenlokal (früher „Sportheim“ genannt[6]) Nr. 44: Kita „Pusteblume“, errichtet wohl 1959, seitdem durchgängig als Kindertagesstätte genutzt, in den 60er Jahren Anbau eines Gebäudeteils, von 2009 bis September 2011 wegen umfassender Dach- und Brandschutzsanierung geschlossen, dabei Ausbau des Dach- und Kellergeschosses zu nutzbaren Gruppen- und Funktionsräumen, Umgestaltung der Außenanlagen[7] Nr. 50: 1999-2012 griechisches Restaurant „Orakel“, zu DDR-Zeiten HO-Fleischerei[8] Kreuzung Saalhausener Straße/Altnaußlitz: ehem. Ankaufhalle für Sekundärrohstoffe, eröffnet am 4. Dezember 1984[9] Nr. 55: VEB Elektro-Haushaltgeräte Dresden-Süd[10], Betriebsteil 8028 Nr. 61: Außenstelle des Beruflichen Schulzentrums für Agrarwirtschaft und Ernährung, früher 38. Mittelschule/Alfred-Thiele-POS/38. Volksschule Wohnung von Gertrud Grübler, Arbeiterin und Arbeiterfunktionärin Nr. 63: Kleingartenverein „Am Roßthaler Bach“ Nr. 66: zu DDR-Zeiten Gartenbaubetriebe, u. a. Donaths Erben und Dora Ludewig[11] ehem. Vereins-Sportplatz der Dresdner Spielvereinigung[12] Nr. 73: Alten- und Pflegeheim Dresden-Blick Altroßthal 1: Außenstelle des Beruflichen Schulzentrums für Agrarwirtschaft und Ernährung

xx

xx

xx

Das Klotzscher Gaswerk entstand 1904 auf Beschluss des Gemeinderates am Ortsausgang in Richtung Weixdorf in unmittelbarer Nachbarschaft des Wasserwerkes und wurde am 13. April 1905 in Betrieb genommen. Zunächst besaß dieses Werk drei Öfen, Geräte- und Personalräume sowie ein Gasometer mit 800 Kubikmetern Inhalt. Zwischen 1908 und 1911 erfolgten Erweiterungen des Betriebes, u. a. der Neubau eines zweiten Gasometers. Weitere Verbesserungen und Modernisierungen wurden nach dem Ersten Weltkrieg vorgenommen. Hauptaufgabe des Werkes war die Versorgung der örtlichen Bevölkerung und Industrie mit Stadtgas sowie die Sicherung der Straßenbeleuchtung. Das Gaswerk überstand den Zweiten Weltkrieg unbeschädigt und wurde 1950 stillgelegt.

Nach zweijähriger Planung beschloss der Gemeinderat Klotzsche im Jahr 1903 die Errichtung eines Gaswerkes. Bereits 1905 konnte die Anlage in Betrieb genommen werden. Seit 1909 firmierte das Gaswerk als Gas- und Wasserwerk Klotzsche. Die Versorgungsunternehmen wurden ab 1942 als Stadtwerke Klotzsche bezeichnet. Das Geschäft des Gaswerkes bestand nicht allein im Vertrieb von Gas an Privatkunden und zur Straßenbeleuchtung, sondern auch in der Gas- und Kokserzeugung. Das Gas wurde aus Kohle bzw. Koks hergestellt. Das Gaswerk überstand den Zweiten Weltkrieg unbeschädigt, wurde aber 1950 stillgelegt.

Altgruna An den früheren Dorfkern von Altgruna erinnert heute nur noch dieser Straßenname. Bis 1945 befanden sich hier die Gehöfte des Ortes, von denen bis zur Zerstörung noch drei landwirtschaftlich genutzt wurden. Die beim Luftangriff schwer beschädigten Gebäude wurden in der Nachkriegszeit abgebrochen, letzte Reste um 1975 beseitigt. Im Anschluss entstanden hier moderne Wohngebäude, darunter einige Hochhäuser und eine zentrale Fußgängerachse mit Geschäften und Gaststätten. Im Zusammenhang mit der Gestaltung dieses Stadtteilzentrums wurde 1980 eine Brunnenanlage begonnen, die jedoch erst nach 1990 vollendet werden konnte. Der von Eberhard Wolf entworfene Findlingsbrunnen (Foto) ist mit eiszeitlichen Steinen gestaltet, die aus dem Braunkohletagebau Welzow stammen. Am Anfang Die Straße Am Anfang entstand 1920 im Zusammenhang mit dem Bau der Grunaer Gartenheimsiedlung. Die kleine Straße bildet den Auftakt der Wohnanlage und findet ihr Gegenstück mit der zwei Jahre später benannten Straße Am Ende. Die Gebäude entstanden zwischen 1924 und 1928 nach Plänen der Architekten Paul Beck und Max Oertel. Zwischen den Doppel- und Reihenhäusern geben Gärten und öffentliche Grünflächen der Siedlung ihr Bild. Als künstlerischer Schmuck wurde 1922 Am Anfang ein Steinblumenbrunnen aufgestellt. Fotos: Die Grunaer Gartenheimsiedlung - in der Mitte ein Blick in die Straße An den Gärten Am Ende Als südlicher Abschluss der Gartenheimsiedlung wurde 1922 unmittelbar am Landgraben die Straße Am Ende angelegt. Wie bei allen Häusern der Siedlung zeichneten auch hier Paul Beck und Max Oertel für die architektonische Gestaltung verantwortlich. Im Haus Am Ende 14c befand sich früher mit einer Filiale des genossenschaftlichen "Waaren-Einkaufs-Vereins zu Görlitz" eine der wenigen Einkaufsmöglichkeiten des Viertels. Die heute nicht mehr in den Stadtplänen verzeichnete Straße An der Mimosa entstand 1933 auf dem Areal der zwischen Hepke-, Bärensteiner und Eibenstocker Straße gelegenen Firma Mimosa AG. Das Unternehmen war 1904 gegründet worden und gehörte zu den bekanntesten deutschen Herstellern von Fotopapier. Nach 1945 produzierte der verstaatlichte Betrieb auch Kleinbildkameras, seit 1957 unter dem Namen VEB Fotopapierwerk Dresden wieder ausschließlich Fotopapier. In den 1960er Jahren erfolgte die Aufhebung der Straßenbenennung und die Einbeziehung in die verlängerte Eibenstocker Straße. 2012 begann hier der Bau einer Wohnanlage sowie die Sanierung des denkmalgeschützten früheren Verwaltungsgebäude des Unternehmens an der Hepkestraße. Die Augustusbergstraße wurde beim Bau der Wohnanlage Rosenhof angelegt. Ihren Namen erhielt sie 1997, in Anlehnung an die Straßennamen der näheren Umgebung, nach dem Augustusberg im Osterzgebirge. Der Berg liegt nahe von Bad Gottleuba und ist ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel. Bärensteiner Straße Beilstraße Die Ende des 19. Jahrhunderts angelegte Beilstraße erhielt ihren Namen 1893 nach der Grunaer Gutsbesitzerin Eva Rosine Beil (1822-1897). Gemeinsam mit Julius Rothermundt stiftete sie den Bau der Thomaskirche an der Bodenbacher Straße. 1898 wurde dieser Name auf den anschließenden Abschnitt bis zur Herkulesstraße, 1913 auch auf den Strehlener Teil bis zur Stübelallee übertragen. Hier befinden sich einige interessante Jugendstilvillen, u.a. die 1906 errichtete Villa Beilstraße 21, die sich einst im Besitz des Zimmermeisters Daniel Hermann Garten befand. Im Haus Beilstraße 24 lebte Anfang des 20. Jahrhunderts der dänische Schriftsteller Karl Gjellerup und verfasste sein Buch “Der Pilger Kamanita”. 1917 erhielt er für diesen Roman den Literaturnobelpreis. Nr. 4 war Wohnsitz des Bildhauers Rudolf Wittig, der in der Nachkriegszeit Teile des baukünstlerischen Schmucks für die Neubauten am Altmarkt und der Wilsdruffer Straße schuf. Bodenbacher Straße Die Brandstraße wurde Mitte der 1930er Jahre im Zusammenhang mit der Bebauung an der östlichen Comeniusstraße angelegt und am 14. August 1937 benannt. Ihren Namen erhielt sie nach dem Felsmassiv Brand am Rande des Polenztales in der Sächsischen Schweiz. Die Brandbaude ist seit 1830 als Station des sogenannten „Malerwegs“ eine beliebte Einkehrstätte für Wanderer. Calvinstraße Die Calvinstraße ist Teil eines alten Verbindungsweges zwischen dem Grunaer und Striesener Dorfkern. Bis zur Verlegung um 1860 verlief entlang dieses Weges der Landgraben. Ihren Namen erhielt sie 1929 nach dem Schweizer Reformator Johann Calvin (1509-1564), der Begründer der theologischen Lehre des Kalvinismus ist. Bekanntester sächsischer Vertreter dieser Glaubensrichtung war der ehemalige kurfürstliche Kanzler Nikolaus Krell, der 1592 auf dem Neumarkt hingerichtet wurde. Zwischen 1954 und 1957 führte eine Trasse der Dresdner Trümmerbahn über die Calvinstraße zur Trümmerkippe in Dobritz. Die kurz vor dem Ersten Weltkrieg angelegte Planstraße XIII erhielt mit Beschluss vom 28. Juni 1913 Namen Eibenstocker Straße. Namensgeber war die sächsische Kleinstadt Eibenstock im Westerzgebirge. Ursprünglich begann sie am Hepkeplatz und führte von dort in östlicher Richtung bis zum Landgraben. Eine geplante Weiterführung über Seidnitzer Flur bis zur Enderstraße kam nicht zustande. Zudem ist sie bis heute durch die Kleingartenanlage “Laubenheim e.V.” in der Nähe des Striesener Friedhofs unterbrochen. Der östlichste Teilabschnitt an der Bärensteiner Straße wurde vor 1945 nach dem hier befindlichen Fotopapierwerk An der Mimosa genannt. Auf dem ehemaligen Betriebsgelände entstand 2012 eine kleine Wohnanlage. Markantestes Gebäude im westlichen Teil ist das Hans-Erlwein-Gymnasium an der Ecke Junghansstraße (Foto). Die Wohnhäuser Eibenstocker Straße Nr. 2-14 wurden zwischen 1925 und 1928 von Erich Hempel für die Gemeinnützige Wohnungsbau-AG Gruna errichtet. Falkensteinplatz Der Falkensteinplatz erhielt seinen Namen 1927 nach dem am 6. März 1864 erstmals bestiegenen Klettergipfel in der Sächsischen Schweiz und knüpft damit an eine Grunaer Tradition an, Straßen nach geografischen Plätzen im Elbsandsteingebirge zu benennen. Die Wohnhäuser rund um den Falkensteinplatz entstanden zwischen 1928 und 1930 nach einem einheitlichen Konzept, wobei in der architektonischen Gestaltung auf Ideen der Bauhausbewegung zurückgegriffen wurde. Bis zum Zweiten Weltkrieg wurden zwischen Gruna und Striesen einige hundert Wohnungen errichtet. Die Entwürfe stammen von den Architekten Taut, Hofmann, Palm und Schmersahl und sahen vorrangig kleine preiswerte Wohnungen für ärmere Familien vor. Bauherr der Siedlung war die gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft Gewobag. 1945 wurden Teile dieser Anlage beim Bombenangriff schwer beschädigt. Der optimale Grundriss und der trotz der Schäden noch gute Bauzustand der Häuser ermöglichte jedoch eine schnelle Wiederherstellung. Bereits 1949 konnten die ersten reparierten Wohnungen übergeben werden, bevorzugt an verdienstvolle Aktivisten des Wiederaufbaus. In Erinnerung an diese Zeit trug die im Eckhaus zur Schneebergstraße befindliche Wohngebietsgaststätte noch bis 1990 den Namen “Aktivist”. Später wurden die Räume als China-Restaurant genutzt. Eine Gedenktafel (Foto) am Eckhaus gegenüber trägt die Inschrift: “Diese Häuser sind durch anglo-amerikanischen Bombenterror am 13./14. Februar 1945 zerstört und von Aktivisten für Aktivisten unter Förderung des Oberbürgermeisters Weidauer 1949/50 wieder aufgebaut worden”. Frauensteiner Platz Die Wohnsiedlung östlich des Landgrabens entstand 1924 bis 1928 als geschlossene Anlage für den Dresdner Spar- und Bauverein. Die Straßen wurden meist nach bekannten Gipfeln der Sächsischen Schweiz benannt, eine Tradition, die später auch beim Bau des Grunaer Neubaugebietes fortgesetzt wurde. Ihren Abschluss bildet der am 19. Mai 1927 nach der Silbermannstadt Frauenstein im Erzgebirge benannte Frauensteiner Platz. Jenseits dieses Platzes entstand 1928 die bis zur Enderstraße in Striesen reichende Kleingartenanlage “Alte Elbe” in einem früheren Elbarm. Alte Grunaer Flurbezeichnungen wie Planschfeld und Blanschgraben weisen auf die häufige Hochwassergefahr dieses tief gelegenen Geländes am Landgraben hin. Gartenheimallee Die Gartenheimallee bildet die Mittelachse der ab 1925 entstandenen Gartenstadt Gruna, einer vom Bauverein Gartenheim initiierten Siedlung mit Mehrfamilien- und Reihenhäusern mit über 800 Wohnungen. Nach Plänen des Architekten Paul Beck entstanden die Gebäude unter Leitung von Max Oertel auf dem Areal zwischen Junghansstraße und Landgraben. Zu jeder Wohnung gehörte zugleich ein kleines Stück Gartenland, was dem Viertel den spöttischen Beinamen “Kohlrabisiedlung” einbrachte. Die Siedlung gilt als ein Musterbeispiel des sozialen Wohnungsbaus in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg und steht seit 1969 unter Denkmalschutz. Straßennamen wie Am Anfang, Baumzeile, Kurzer Schritt, Lange Zeile, Am Grüngürtel und Am Ende verdeutlichen das Konzept einer durchgrünten, abgeschlossenen Wohnanlage. 1996 wurden die Häuser saniert und teilweise an die Mieter verkauft. Fotos: Die Grunaer Gartenheimsiedlung - Blick in die Gartenheimallee um 1925 und 2010 Grabenwinkel Auch die Straße Grabenwinkel entstand 1921 im Zusammenhang mt dem Bau der Grunaer Gartenheimsiedlung und erhielt am 14. April 1921 ihren Namen. Dieser wurde nach dem angrenzenden Landgraben gewählt, der hier einen Knick macht. Gustav-Freytag-Straße Die Gustav-Freytag-Straße entstand im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts im östlichen Teil von Blasewitz und führt über Neugrunaer und Neuseidnitzer Flur bis zum Tolkewitzer Friedhof. 1871 erhielt sie nach dem Vorstand der hier tätigen Baugesellschaft den Namen Schubertstraße. 1890 wurde auch der auf Neugrunaer Flur gelegene Straßenabschnitt östlich der Tauscherstraße so benannt. 1897 wechselte die Namensgebung in Blasewitz in Dohnaer Straße, wobei diese Umbenennung jedoch nur den Straßenteil zwischen Altenberger und Tauscherstraße betraf. Am 1. Januar 1902 wurde der gesamte Straßenzug erneut umbenannt und heißt seitdem Gustav-Freytag-Straße. Gustav Freytag (1816-1895) war ein deutscher Dichter und Journalist und lebte auch einige Jahre in Dresden. Mit seinen Schriften erwarb er sich große Anerkennung und gehörte zwischen 1867-1870 dem Reichstag an, wo er als einer der Wegbereiter der nationalliberalen Bewegung auftrat. Das Straßenbild prägen bis zur Gegenwart vor allem Villen und Landhäuser. Markantestes Gebäude ist die von Hans Erlwein errichtete Neugrunaer Schule an der Ecke zur Hofmannstraße, die heute von der 32. Grund- und der 32. Oberschule "Sieben Schwaben" genutzt wird. Hepkestraße Die Hepkestraße, benannt nach dem Dresdner Kaufmann und Stifter Bernhard Hepke (1837-1916), beginnt im Süden von Striesen, verläuft über Grunaer Flur in west-östlicher Richtung und bildet die Verbindung zum benachbarten Seidnitz. An der Ecke Hepke-/ Bärensteiner Straße wurden bereits in den Zwanziger Jahren Sportplätze angelegt. Hier fand am 25. August 1925 im damaligen Stadion Ost das erste Fußballspiel zwischen einer deutschen und einer sowjetischen Mannschaft statt. In Erinnerung an dieses Ereignis wurde nach 1945 das Denkmal “Sportler mit Ball” aufgestellt und das Stadion in Stadion der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft umbenannt. Nach 1990 kam die Plastik in Privatbesitz. Foto: Hepkestraße/ Ecke Enderstraße Unweit davon befindet sich an der Ecke zur Enderstraße eine Gartensparte. Das zugehörige Spartenheim, heute als öffentliche Gaststätte “Alter Striesener Weg” geführt, entstand in der Nachkriegszeit als Verpflegungsstückspunkt für das Personal der Dresdner Trümmerbahn, welche den Schutt der zerstörten Innenstadt zu Deponien am Stadtrand brachte. Für den Bau des Fundaments fanden noch verwendbare Trümmerziegel Verwendung, die das kleine Gebäude zu einem Zeugnis der Wiederaufbaujahre nach 1945 machen. Mimosa AG: Das Unternehmen entstand Ende des 19. Jahrhunderts in Köln-Ehrenfeld als “Rheinische Emulsions-Papierfabrik A.-G.” und verlegte 1904 seinen Firmensitz nach Dresden-Reick, 1911 in auf Grunaer Flur errichtete Betriebsgebäude an der Bärensteiner Straße 31 / Hepkestraße 115. Ab 1913 firmierte der Betrieb als Mimosa A.G. und gehörte nach dem Zusammenschluss mit weiteren Herstellern um 1920 zu den größten Fotopapier- und Filmherstellern in Deutschland. 1934 wurden die jüdischen Aufsichtsratsmitglieder aus ihrem Amt gedrängt und durch Vertreter der Deutschen Bank ersetzt. Mit Abberufung der kompletten Direktion und Entlassung vieler Mitarbeiter endete 1937 die Arisierung der Firma. 1948 wurde der unzerstört gebliebene Betrieb als VEB Mimosa verstaatlicht und begann nun auch mit der Herstellung von Kleinbildkameras und Fotozubehör. Dieser Produktionszweig blieb jedoch ein kurzes Intermezzo, so dass man sich ab 1951 wieder ausschließlich der Fotopapierherstellung widmete, was 1957 zur Umbenennung in VEB Fotopapierwerk Dresden führte. Unter diesem Namen blieb die Firma bis zur Wende bestehen, wurde dann privatisiert und 1991 geschlossen. Nach erfolgter Sanierung beherbergte der markante Gebäudekomplex (Foto) zwischen 1994 bis 2007 die Verwaltung der AOK Sachsen. 2012 begann der Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes für Wohnzwecke. Herkulesstraße Die Herkulesstraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts im Zusammenhang mit einer Ortserweiterung in südwestlicher Richtung. Da die Straße die Verlängerung der Herkulesallee des Großen Gartens bildet, erhielt sie den Namen Herkulesstraße. Bevorzugt entstanden hier Mietshäuser in offener Bauweise. Foto: Wohnhäuser an der Herkulesstraße vor 1945 Heynahtsstraße Die Heynahtsstraße im Wohngebiet am Falkensteinplatz erhielt ihren Namen nach dem Wohntäter und Stifter Peter Eduard Heynahts (1818-1892), der der Stadt größere Summen für gemeinnützige Zwecke zur Verfügung gestellt hatte. Die heute unter Denkmalschutz stehenden Wohnhäuser entstanden Ende der Zwanziger Jahre im Auftrag der gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft Gewobag nach einem einheitlichen Konzept und orientieren sich an der Bauhausbewegung. Hofmannstraße Die Hofmannstraße entstand im Zusamenhang mit der Bebauung des ehemaligen Grunaer Tännichts durch den Bauverein “Daheim”. Ihren Namen erhielt sie nach dessen Geschäftsführer August Hofmann. In der als Vorstadt Neugruna bezeichneten Siedlung wurden ab 1876 mehrgeschossige Mietshäuser errichtet. In einigen Räumen im Hinterhaus Hofmannstraße 18 befanden sich zeitweise die Klassenräume der ersten Neugrunaer Schule. 1909 wurde diese in den von Hans Erlwein errichteten Neubau Hofmannstraße 34 verlegt. Sternwarte Frantz: Das im orientalischen Stil gestaltete Observatorium wurde 1922 von Alexander Frantz als erste private Sternwarte in Dresden errichtet. Frantz hatte in Chemnitz und Mittweida Maschinenbau studiert und besaß in Blasewitz eine Heizungsbaufirma. Nebenbei befasste er sich mit Astronomie und baute selbst eigene Geräte. Die Sternwarte auf der Hofmannstraße 11 wurde am 11. Juni 1922 eröffnet und stand als Volkssternwarte auch der Öffentlichkeit zur Verfügung. Nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligte sich Alexander Frantz an der Einrichtung weiterer Sternwarten, u.a. in Rodewisch, Bautzen, Döbeln und Dresden-Plauen. Nach seinem Tod 1962 übernahm dessen Tochter Charlotte Schimmel-Frantz die Leitung der Sternwarte und führte bis zu ihrem Tod regelmäßig Besucher durch die Einrichtung, die sich hier im Rahmen von Vorträgen über astronomische Gesetzmäßigkeiten informieren konnten. Zur Sternwarte gehören auch eine kleine Bibliothek und eine Sammlung historischer astronomischer Karten und Instrumente. Das Gebäude und die aus der Entstehungszeit stammenden Beobachtungsgeräte stehen als technisches Denkmal unter Schutz. Familienzentrum Junghansstraße Die Junghansstraße verbindet die Stadtteile Striesen und Gruna und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts angelegt. Ihren Namen erhielt sie nach dem 1900 verstorbenen Apotheker und Stifter Eugen Ferdinand Junghans. Zu den zahlreichen unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden gehören neben einigen Wohnhäusern auf Striesener Flur auch die markanten Bauten der Ernemann-Kamerawerke (Nr. 1/3) und der Zigarettenmaschinenfabrik United AG (Nr. 5). Im südlichen Teil prägen die Siedlungshäuser der ab 1925 entstandenen Gartenheimsiedlung Gruna das Straßenbild. Der benachbarte Schulbau des Grunaer Gymnasiums entstand 1913/14 und war letztes Gebäude des Dresdner Stadtbaurates Hans Erlwein. Foto: Holzhaussiedlung an der Junghansstraße vor 1945 Ludwig-Hartmann-Straße Die Ludwig-Hartmann-Straße im Ortsteil Neugruna wurde 1876 im Zusammenhang mit dem Ausbau dieser Vorstadt durch die Baugesellschaft “Daheim” angelegt. Ihren Namen erhielt sie nach dem Musikkritiker Ludwig Hartmann (1836-1910), der maßgeblich an der Erschließung Neugrunas für den Wohnungsbau beteiligt war. Hartmann war ein Schüler von Franz Liszt und wirkte zunächst als Komponist und Pianist, widmete sich später jedoch dem Verfassen von Musikkritiken und Aufsätzen zur Musikgeschichte. Sein früheres Wohnhaus befindet sich auf der Tolkewitzer Straße 59, sein Grab auf dem Tolkewitzer Johannisfriedhof. Die Maystraße in Neugruna wurde 1876 vom Rechtsanwalt Christian Julius May angelegt und noch zu dessen Lebzeiten nach ihm benannt. May verstarb am 26. April 1893 in Dresden. Rothermundtstraße Die Rothermundtstraße im alten Grunaer Dorfkern verdankt ihren Namen dem russischen Kaufmann Julius Ludwig Rothermundt (1827-1890). Dieser erwarb 1875 das Grundstück der ehemaligen Schmiede und errichtete hier ein Landhaus inmitten eines reizvollen Parks. Während die Villa 1945 zerstört wurde, blieb der Rothermundtpark bis heute erhalten. Rothermundt war auch an der Finanzierung des Kirchenbaus der Thomaskirche beteiligt. An der Straße selbst befinden sich heute Wohnhäuser aus der Gründerzeit. Scariastraße Die als Seitenstraße der Altenberger Straße im Stadtteil Neugruna angelegte Scariastraße erhielt 1892 ihren Namen nach dem Opernsänger Emil Scaria (1840-1886), der ab 1864 an der Königlichen Oper in Dresden engagiert war und in einem Haus (Nr. 11) auf dieser Straße wohnte. Ebenso wie auf den übrigen Straßen Neugrunas entstanden auch hier bis zur Jahrhundertwende repräsentative Mietshäuser in offener Bauweise. Schlüterstraße Die Schlüterstraße geht aus einem alten Verbindungsweg zwischen dem Grunaer Dorfkern und dem benachbarten Striesen zurück und wurde um 1900 zur Straße ausgebaut. Ihren Namen erhielt sie nach Dr. Franz Schlüter (1833-1901). Schlüter war Mitglied der Dresdner Sektion des Deutsch-Österreichischen Alpenvereins und ließ 1897 die noch heute bestehende Franz-Schlüter-Hütte in den Dolomiten erbauen. Die einst landwirtschaftlich und von einer Ziegelei genutzten Flächen zu beiden Seiten der Straße wurden nach dem Ersten Weltkrieg mit Wohnhäusern und gewerblichen Einrichtungen bebaut. Tauscherstraße Die Tauscherstraße im Ortsteil Neugruna wurde 1892 angelegt und nach dem früheren Blasewitzer Gemeindevorstadt Karl Tauscher (1819-1890) benannt. Tauscher, gelernter Uhrmacher, hatte das Amt 1859 übernommen und war Besitzer des Grundstücks, über das die Tauscherstraße verläuft. In diesem Bereich lag auch die Flurgrenze zwischen Blasewitz und Neugruna. Fotos: Wohnhäuser an der Tauscherstraße aus den Zwanziger Jahren Traubestraße Die Traubestraße erhielt ihren Namen nach dem Dresdner Unternehmer Joseph Traube, der als Eiergroßhändler tätig war und 1876 auf seinem Grundstück die Eröffnung des ersten Neugrunaer Schulhauses ermöglichte. Zunächst befanden sich die Klassenräume auf der Tauscherstraße, bevor später weitere Räumlichkeiten an der Hofmann- und Tauscherstraße hinzukamen. 1909 wurde diese provisorische Schule durch den Neubau von Erlwein ersetzt. Zwinglistraße Die Zwinglistraße, bis 1901 als Lindenweg bezeichnet, erhielt ihren Namen nach dem Schweizer Reformator Huldrych Zwingli (1484-1531). Zwingli wirkte seit 1521 in Zürich und ist gemeinsam mit Kalvin Begründer der Reformierten Kirche. Die Zwinglistraße wurde um 1900 mit Wohn- und Geschäftshäusern bebaut, die jedoch 1945 zum Großteil den Bomben zum Opfer fielen. 1975 begann hier der Aufbau des Neubaugebietes. Weitere Baulücken wurden nach 1990 geschlossen. 1999 entstand an der Zwinglistraße eine zentrale Haltestelle für Bus und Bahn. Ein modernes Einkaufszentrum ist auf dem Areal Zwingli-, Rothermundt- und Bodenbacher Straße geplant (“Zwingli-Passage”). Café Maaß: Das traditionsreiche Grunaer Café Maaß mit angeschlossener Konditorei wurde 1908 als Kaffee Müller im Eckhaus Zwingli-/ Ecke Bodenbacher Straße eröffnet (Zwinglistraße 29 - Foto ). In den 1930er Jahren übernahm Franz Maaß mit seiner Frau die Bewirtschaftung. 1945 fiel das Gebäude den Bomben zum Opfer. Dennoch gelang es der Familie, schon bald in den notdürftig wieder hergestellten Keller- und Erdgeschossräumen den Betrieb fortzuführen. 1998 konnte an gleicher Stelle ein moderner Neubau übergeben werden, in dem neben dem Café im Erdgeschoss auch einige Wohnungen entstanden.

Max Hans Kühne: * Villa Leonhardt, Glasmalereien von Josef Goller

Die Saarbrückener Straße wurde mit der Erschließung des Gebietes im Nordwesten von Coschütz in den 1930er Jahren angelegt. Seit 1938 steht der Name im Adressbuch. Wie auch bei benachbarten Straßen wurde ein Bezug zum Südwesten Deutschlands hergestellt. Saarbrücken ist die Landeshauptstadt des Saarlandes.

xx

Elisens Ruhe Stadtplan 1862 Blatt68.jpg Über die Entstehung dieses Namens weiß Adolf Hantzsch[2] folgendes zu berichten: "Von dem Holzhändler Gottfried Peter ging das Grundstück, das bisher "Hopfgartens" hieß, im Jahre 1819 durch Kauf in den Besitz der Frau Elisabeth Karoline, geb. von Ueckermann über, die mit dem Rentier Friedrich Waeber verheiratet war. Deren einziges Kind, Elisabeth mit Namen, starb etwa 9 Jahre alt und wurde im Parke des Grundstücks in einer dort errichteten Gruft bestattet. Aus diesem Grund führte die Waebersche Besitzung vom Jahre 1822 ab den Namen "Elisen's Ruhe", den man auch an der Ostseite des Herrenhauses in großen vergoldeten Buchstaben lesen konnte. Ehe Frau Waeber, die im Februar 1836 Witwe geworden war[3], 1842 ihr Grundstück verkaufte und von Dresden fortzog, ließ sie die Leiche ihrer Tochter aus dem kleinen Mausoleum im Park nach dem Eliasfriedhof überführen. Die Benennung "Elisens Ruhe" verblieb dem nach und nach sehr umgestalteten Waeber'schen Grundstücke bis um die Mitte der 1870er Jahre, seit welcher Zeit es infolge der Anlegung neuer Straßen verschwand".

____________________________________
weiter

Grundstraße 3:
Die Reklame am Haus Grundstraße 5 „B. Bernstengel…“ verweist auf Bertha, die als Produktenhändlerin seit Anfang des Jahrhunderts tätig ist. Ihr Ehemann Friedrich Julius ist Brückenzolleinnehmer. Die Straßenbahngleise führen seit 1925 in die Grundstraße 3 als Endhaltestellen der Linien 1 und 2. Mitte der 30er Jahre wohnten in der zweiten Etage der Arbeiter Erhard Woog und sein Bruder Heinz Woog. Im Erdgeschoss befanden sich da­mals die NSDAP und das Amt für Volkswohlfahrt und in der ersten Etage die Nebenwache des 19. „Wohl­fahrts-Polizei-Reviers“. Etwa ab 1936 befinden sich auch das Standesamt und das Städtische Be­stattungsamt in der Grundstraße 3. 1940 erhielt Heinz Woog einen „Dienstvertrag“ als Hausmann für die Grundstraße 1 und 3. Mit seiner Frau Bertha und den beiden Töchtern Annelies und Karin wohnte er hier bis 1969. Erhard Woog (fiel im Zweiten Weltkrieg) 1938 vor der Eingangstür Grundstraße 3 anlässlich der Hochzeit seiner Schwester (nicht im Bild) Foto: B. Woog./ unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Erhard Woog (fiel im Zweiten Weltkrieg) 1938 vor der Eingangstür Grundstraße 3 anlässlich der Hochzeit seiner Schwester (nicht im Bild) Foto: B. Woog./ unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) In der Bombennacht vom 13./14. Februar 1945 wurde das Haus Grundstraße 3 durch Brandbom­ben nur gering beschädigt, wäh­rend die Grundstraße 1 und der Schuppentrakt im Hof vollständig ausbrannten. Die Geschäftsstelle der NSDAP, Ortsgruppe Losch­witz, wurde noch bis zum 8. Mai 1945 in den Saal des Gasthauses zum „Kamerad“ verlegt. Dann war der Krieg endlich vorbei. Die zerstörte Grundstraße 1 wurde behelfsmäßig wieder aufgebaut und von der Energieversorgung genutzt, ein Hochwasserschutz­lager kam in neue Schuppen im Hof. In der Grundstraße 3 gab es nun wieder „Wohlfahrtseinrichtungen“. Kommunale Aufgaben wurden durch das Wohnungsamt und die Volkssolidarität wahr­genommen. In der ersten Etage hatte die „DHZ Haushaltchemie“ Ein­zug gehalten. Hier fuhr Mitte der 50er Jahre auch oft Generalfeldmarschall a. D. Fried­rich Paulus vor, der in Oberlosch­witz residierte, um persönlich seine Bestellungen zu ordern. Die Kinder Annelies und Karin Woog spielen um 1955 im „Gärtchen“ des Hauses. Foto: B. Woog./ unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Die Kinder Annelies und Karin Woog spielen um 1955 im „Gärtchen“ des Hauses. Foto: B. Woog./ unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Um 1950/51 erfolgte der Abbruch und Neubau der Grundstraße 1 zur Trafostation, öffentlichen Toilette, Kiosk und Wartehalle für den O-Bus. Die öffentlichen Toiletten befanden sich bis dahin im Durchgang vom Ratskellergarten zur Standseilbahn. Im gemeinsamen Hof zur nunmehrigen Gaststätte „HOG Ratskeller“ wurde 1954 das Hochwasserlager erweitert und auch eine Obst- und Gemüsesammelstelle eingerichtet. Nach Umbauten am „Ratskeller“ befanden sich dort in den sechziger Jahren neben dem Gaststättenbetrieb über dem später umgebauten Küchentrakt auch Wohnungen für 4 Mietparteien. Auf dem Foto der Endhaltestelle der Straßenbahn ist vorn Roselotte Schlutter zu erkennen, die mit ihrer Familie damals im „Ratskeller“ wohnte. Diese Endhaltestelle der Straßenbahn bestand noch bis 1950. Im gemeinsamen Hof mit der Grundstraße 3 befand sich auch der „Ölschuppen“ des „Ritzelkehrers“, wie die Kinder den „Weichenpfleger“ der Straßenbahn nannten… 1960 wurde die Grundstraße 3 umgebaut. Auch die erste Etage wurde wieder zu einer Wohnung. Toilette und Bad wurden in der ersten und zweiten Etage eingebaut. Die Kinder Annelies und Karin Woog spielen um 1955 im „Gärtchen“ des Hauses. Foto: B. Woog./ unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Die Kinder Annelies und Karin Woog spielen um 1955 im „Gärtchen“ des Hauses. Foto: B. Woog./ unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Im Saal des „Ratskeller“ probte der Gesangverein, Tanzstunden und Abschlussfeiern fanden hier statt. In der Grundstraße 3 zog „Die Stadtgemeinde“ ein. Die SVK-Rentenzahlstelle und Schiedskommission, Jugendweihe-, Konsum-, Wohnbezirks- und Wahlausschuss hatten im Laufe der Zeit hier ebenso ihr Domizil wie die Versicherung und die Wohnbezirksparteiorganisation der SED, die bis zum Jahre 1989 hier tagte. Ab 1974 begann der Niedergang und damit der Verfall der „HOG Ratskeller“. Auf der ehemaligen Terrasse wurde ein Kiosk eingerichtet, der 1976/77 abbrannte. Ein Wasserrohrbruch in der Gaststätte brachte ein Jahr später das endgültige „Aus“. Die Problematik der fast ständig ge­schlossenen „Öffentlichen Toilette“ im Zusammenhang mit dem dann wieder geöffneten Kiosk am „Ratskeller“ und damit die Belästigungen insbesondere für die Anwohner, soll hier nur erwähnt werden. 1988 wurde dann auch der ehemalige Sitzungssaal und „Ballsaal“ im „Ratskeller“ als Matratzenlager endgültig verwüstet. Im gleichen Jahr gab es den Versuch, den Ratskeller-Komplex als Initiativbaustelle der „PGH Hand­werker Dresden-Ost“ als Wissen­schaftlich-Technisches Zentrum mit Gaststättenbetrieb zu rekonstruieren. Realisiert wurde davon allerdings nur die äußere Gebäudehülle des „Bräustübl“.

xx

Paul Kiesling, Offiziersbildnis Kniestück eines würdevollen Mannes in Lebensgröße vor dunklem Grund, eventuell Bildnis des Albert von Seckendorff, seine ordensgeschmückte Brust ziert unter anderem der Bruststern zum Großkreuz und die Schärpe des sächsischen Albrechtsordens sowie das Kreuz des Johanniterordens, qualitätvoll-naturalistische, lasierende Malerei mit wenigen pastosen Effekten, hierzu bemerkt Thieme-Becker: "Er wandte sich hier (in Dresden) vorwiegend der Bildnismalerei zu, in welchem Fache er bald bedeutenden Ruf erlangte." und Zoege von Manteuffel ergänzt lt. Thieme-Becker: "Er gehörte zu jener Generation deutscher Maler, die von dem überlieferten Kartonstil der Nazarener zu einem neuen Kolorismus zu gelangen strebten und besonders aus der damals hochentwickelten Antwerpener Historienmalerei sich Anregungen holten. Für Dresden ... bedeutete sein Auftreten eine neue Epoche. Er errang sich sofort mit seiner an den Meisterwerken alter Malerei geschulten und auf einer durchgebildeten Malkultur fußenden Kunst eine geachtete Stellung." Öl auf Leinwand und Keilrahmen, links oben schwer lesbar signiert und datiert "Paul Kiessling (18)87", Kratzer und Druckstellen in der Leinwand, gering restaurierungsbedürftig, ungerahmt, Maße 144,5 x 83 cm. Künstlerinfo: eigentlich Johann Paul Adolf Kiessling, auch Kiesling oder Kießling, dt. Portrait- und Historienmaler (1836 Breslau bis 1919 Dresden), studierte ab 1851 an der Akademie Dresden bei Julius Schnorr von Carolsfeld, 1855 Ehrung mit einem Reisestipendium nach Italien, 1857-69 in Rom tätig und hier Mitglied des Deutschen Kunstvereins, 1860 Reise nach Neapel, 1860-61 kurzzeitiges Studium an der Akademie Antwerpen, 1861 Rückkehr über Paris nach Rom, 1869-70 in Berlin tätig, ab 1870 in Dresden, ab 1881 Ehrenmitglied der Dresdner Akademie, beschickte Berliner, Münchner und Dresdner Kunstausstellungen, Quelle: Thieme-Becker und Boetticher.Mindestpreis: 1500 EUR

Die Schillerstraße befindet sich am Loschwitzer Elbhang. An der Straße befinden sich repräsentative Villen, (ehemalige) Wohnstätten berühmter DresdnerInnen und Denkmale vergangener Zeiten: Villa Orlando (Nr. 4) | Café Zaza (Nr. 11) | Villa Thorwald (Villa Herrmann) (Nr. 12) | Schillerhäuschen (Nr. 19) und Schillerdenkmal | Gasthaus „Zum Grünen Baum“ (Nr. 20) | Haus Bethanien (Nr. 26) | Prell-Villa (Nr. 27) | Villa Hohenlinden (Nr. 39) Geschichte Ursprünglich bestand nur der untere Teil der Schillerstraße bis zur jetzigen Schevenstraße und wurde als Kirchweg oder Kirchgasse bezeichnet. Insbesondere bei Hochwasser konnten die Loschwitzer Bürger dadurch noch nach Dresden gelangen, um in die Frauenkirche zu gelangen. Nach der Auspfarrung des Dorfes im Jahr 1708 war das nicht mehr notwendig. Der Weg wurde benutzt, um in die Stadt Dresden zu gelangen. Deshalb wurde er im Volksmund Stadtweg genannt. Der obere Teil der Straße bis zur Mordgrundbrücke wurde wahrscheinlich erst zum Ende des 17. Jahrhunderts errichtet. Seit dieser Zeit war der Weg Teil des nach Moritzburg führenden Pillnitz-Moritzburger Küchenweges. Der Name Loschwitz-Pillnitzer Straße wurde teilweise auch für die heutige Schillerstraße verwendet. Im Adressbuch von 1886 wird die Straße als Stadtweg geführt. Auf Initiative des Ortsvereins zu Loschwitz erfolgte die Umbenennung der Straße. Im Schreiben des Ortsvereins an den Gemeinderat vom 2. Juli 1895 steht: „Es ist der Wunsch laut geworden, daß a. dem zunächst der Elbbrücke gelegenen hiesigen Dorfplatze die Bezeichnung ‘Körnerplatz’ gegeben und b. dem von da nach der Mordgrundbrücke führenden Stadtwege der Name ‘Schillerstraße’ beigelegt werden möge.“ In dem Schreiben folgt eine ausführliche Motivierung dieser Vorschläge. Dabei wird auf die Wohnung des „Consistorial- späteren Appellationsrathes Dr. jur. Christian Gottfried Körner ... des Vaters des Dichters Theodor Körner“ verwiesen. „Körner sen. aber war zugleich der treue und werkthätige Freund des Dichters Friedrich von Schiller“. Weiter steht im Schreiben: „... so dürfte ein Loschwitzer ‘Körnerplatz’ auch noch als ein angemessenes Gegenstück zu dem Blasewitzer ‘Schillerplatze’ sich darstellen, während die Benennung des Stadtweges als ‘Schillerstraße’ sogleich ein Hinweis wäre, daß dieser Weg nach der Schillerstraße in Dresden-Neustadt führt.“ Die letztgenannte Schillerstraße ist Teil der heutigen Bautzner Straße und wird dort auch beschrieben. Die Benennung des Stadtweges mit Schillerstraße erfolgte mit Beschluss vom 19. Juli 1895 gemeinsam mit der Benennung des Körnerplatzes.

xx

Die Schillerstraße wurde in Gohlis schon frühzeitig bebaut, in Verlängerung der Cossebauder Heinrichstraße (heute Heinrich-Mann-Straße. Einige der Häuser sind heute Kulturdenkmale. Benannt ist die Straße nach dem Dichter Friedrich von Schiller (1759-1805)[1].

xx

xx

Die Schillerstraße führt in Langebrück vom Schillerplatz zur Goethestraße. Mit der weiteren Bebauung zwischen Badstraße und Liegauer Straße wurden beide Straßen sowie der Platz angelegt. Seit 1908 sind sie im Adressbuch zu finden. Die Benennung erfolgte nach dem Dichter Friedrich von Schiller (1759–1805)[1].

xx

Gertrud Caspari (* 22. März 1873 in Chemnitz; † 7. Juni 1948 in Klotzsche) war eine der bedeutendsten deutschen Kinderbuch-Illustratorinnen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Gertrud Caspari wurde 1873 als viertes von fünf Kindern des Kaufmanns Robert Caspari geboren. Nach dem Tod des Vaters 1888 zog die Familie 1894 nach Dresden. Gertrud Caspari besucht dort von 1895 bis 1898 eine Zeichenschule, um als Lehrerin zu arbeiten. Sie erkrankte jedoch 1897 schwer an der Basedowschen Krankheit, die sie für viele Jahre ans Bett fesselte. Während der bettlägerigen Zeit hatte sie die Idee für ein erstes illustriertes Kinderbuch. Ihr erstes Bilderbuch erschien 1903 unter dem Titel Das lebende Spielzeug. Im folgenden Jahr nahm sie erfolgreich an der Kunstgewerbe-Ausstellung in Leipzig teil, bei der sie Applikationen in einer Fries-Gestaltung zeigte. Von nun an erhielt sie regelmäßig Aufträge zur Illustration von Kinderbüchern, aber auch Schulbücher und Liederbücher wurden von ihr illustriert. Im Jahr 1906 erhielt sie zusammen mit ihrem Bruder Walther Caspari, der als Grafiker für politische Zeitschriften arbeitete, vom Leipziger Lehrerverein den Auftrag, das Bilderbuch Kinderhumor für Auge und Ohr gestalten. Das Buch wurde 1906 im Verlag Alfred Hahn in Leipzig veröffentlicht und begründete eine 40-jährige Zusammenarbeit des Verlags mit Gertrud Caspari. Der Schriftsteller Adolf Holst setzte dabei zahlreiche Illustrationen in Verse um. Ihr Bruder Walther starb 1913 im Alter von 44 Jahren, sodass Gertrud Caspari von nun an bei ihrer Arbeit auf sich allein gestellt war. Sie zog im folgenden Jahr von Bühlau nach Klotzsche um, wo sie bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs lebte. In der Zeit des Nationalsozialismus illustrierte sie pädagogische Bücher für das Reichspropagandaamt. Dies führte nach Ende des Zweiten Weltkriegs zum Vorwurf der Kollaboration mit den Nationalsozialisten. Gertrud Caspari verlor ihre Wohnung in Klotzsche und verbrachte ihre letzten Lebensjahre in Lößnitz im Erzgebirge, wo sie in ärmlichen Verhältnissen lebte. Kurz vor ihrem Tod zog sie nach Dresden zurück. Sie starb am 7. Juni 1948 in einem Krankenhaus an den Folgen eines schweren Sturzes. Ihr Grab befindet sich auf dem Neuen Friedhof in Dresden-Klotzsche.

Altlaubegast Altlaubegast bildet zusammen mit der Fährstraße den Kern des früheren Fischerdorfes. Vor der Eingemeindung wurde diese Straße bis 1926 Elbstraße genannt. Hier sind bis heute einige Fachwerkhäuser erhalten geblieben, darunter das Wohnhaus Altlaubegast 17 mit einer historischen Inschrift, die an einen früheren Dorfbrand erinnert. Bemerkenswert ist auch das ehemals im Besitz der Familie Wolf befindliche Gebäude Nr. 5 mit Schlussstein von 1795. Als “Zwirnwölfe” waren die 1738 aus Westfalen zugewanderten Familienmitglieder im Zwirnhandel tätig und trugen zum guten Ruf dieses Produktes weit über die Grenzen Dresdens hinaus bei. Erst 1926 wurde dieses Handwerk aufgegeben. In den Räumen befindet sich seit 1992 die rustikale Kneipe “Zum Gerücht” (Foto). Der Azaleenweg wurde 1992 zur Erschließung des Wohnparks Solitude angelegt und am 10. Dezember 1992 benannt. Die Namenswahl erfolgte, ebenso wie beim benachbarten Kamelienweg, nach der einst bedeutenden Azaleen- und Kameliengärtnerei Seidel. Die Berchtesgadener Straße wurde Anfang der 1930er Jahre am Rande der Laubegaster Ortsflur angelegt. Wie auch einige benachbarte Straßen erhielt sie ihren Namen 1932 nach einem Ort in der Alpenregion. Die Brünner Straße wurde 1902 fertig gestellt und zunächst Tolkewitzer Straße genannt. Zuvor hatten die Gemeinderäte von Laubegast und Tolkewitz eine wechselseitige Straßenbenennung in ihren Orten vereinbart. Da es nach der Eingemeindung von laubegast zu Namensdoppelungen gekommen war, erfolgte 1926 erfolgte die Umbenennung in Brünner Straße. Namensgeber war die tschechische Stadt Brünn (Brno). Die Burgenlandstraße wurde 1899 angelegt und auf Beschluss des Gemeinderats zunächst Wettiner-Straße genannt. Namensgeber war das sächsische Königshaus. 1926 erfolgte im Zuge der Eingemeindung von Laubegast die Umbenennung in Burgenlandstraße. Das Burgenland ist ein Bundesland im Osten von Österreich. Foto: Die Burgenlandstraße um 1910 Coselgasse Als Coselgasse wird seit 2009 der Abschnitt des Elberadwegs zwischen Laubegaster Ufer und Österreicher Straße bezeichnet. Mit der Namensgebung soll an die Mätresse August des Starken, Anna Constantia Gräfin von Cosel (1680-1765) erinnert werden, welche einst ein Grundstück in Laubegast besaß. Edmund-Leistner-Weg Der erst 2012 benannte, zuvor namenlose Verbindungsweg zwischen dem früheren Rathaus an der Österreicher Straße und einem ca. 250 Meter entfernten Dreiseitenhof erinnert an den früheren Laubegaster Gemeindevorstand Edmund Leistner (1864-1921) . Leistner war Ende des 19. Jahrhunderts maßgeblich am wirtschaftlichen Aufschwung des Ortes beteiligt, ließ u.a. eine moderne Straßenbeleuchtung errichten und setzte sich für den Anschluss seiner Gemeinde an die Dresdner Vorortbahn ein. Der Eisenstädter Weg entstand Anfang der 1930er Jahre und erhielt seinen Namen am 2. September 1932. Ebenso wie bei vielen benachbarten Straßen wählte man die Bezeichnung nach einem Ort in Österreich, dem 35 km südlich von Wien gelegenen Eisenstadt im Burgenland. Fährstraße Die von Altlaubegast zum Elbufer führende Fährstraße verdankt ihren Namen der bereits im 16. Jahrhundert erwähnten und bis 1992 betriebenen Laubegaster Elbfähre, die den Ort jahrhundertelang mit dem gegenüberliegenden Hosterwitz verband. Die meisten Gebäude entstanden ursprünglich als Wohnhäuser von Elbfischern und -schiffern, bevor im 19. Jahrhundert zahlreiche kleine Handwerksbetriebe einzogen. Offiziell benannt wurde die Straße bei der Einführung von Straßennamen in Laubegast 1888. Bedeutendstes Haus ist das 1733 in heutiger Form erbaute Fährgut (Nr. 30), einst Wohnsitz der Fährmannsfamilie Hesse (Foto). Später befand sich hier u.a. eine Schnapsbrennerei, deren Brennhaus im Hof noch erhalten ist. Heute gibt es im Haus eine kleine Gaststätte mit Biergarten. Das historische Nebengebäude fiel 2002 dem Elbehochwasser zum Opfer und wurde durch ein baulich angeglichenes Gästehaus ersetzt. Gegenüber des Fährhauses steht seit 1776 ein Denkmal für die “Mutter der deutschen Schauspielkunst” Caroline Neuber, die ihre letzten Lebensjahre in Laubegast verbrachte und hier 1760 verstarb. Die Gasteiner Straße entstand Ende der 1920er Jahre und wurde 1929 nach dem Gasteinertal in den Hohen Tauern in Österreich benannt. 1932 wurde sie bis zur Marburger Straße verlängert. Die Gmünder Straße entstand gemäß des Laubegaster Bebauungsplanes 1897 als Planstraße X und sollte ursprünglich von der Tauernstraße bis zur Leubener Straße durchführen. Allerdings blieb der letzte Abschnitt unvollendet. Am 6. Oktober 1927 erhielt sie ihren heutigen Namen nach dem in Kärnten (Österreich) gelegenen Ort Gmünd am Rand der Niederen Tauern. Zu dieser Zeit wurde hier auf dem Gelände der früheren Gärtnerei Weißbach eine Wohnsiedlung für die "Siedelungsgesellschaft Dresden Stadt und Land GmbH" angelegt. Die Planungen für die heute unter Denkmalschutz stehende "Villacher Siedlung" stammten von den Architekten Umlauf und Wolf. Neben den Wohngebäuden Gmünder Straße 1-7 und 2-8 (Foto) gehören weitere Häuser an der Villacher, Großglockner- und Tauernstraße dazu. Die Grazer Straße wurde als Querstraße der Gustav-Hartmann-Straße 1897/98 angelegt und am 23. Mai 1900 auf Beschluss des Laubegaster Gemeinderates Sedanstraße benannt. Der kleine Ort in Frankreich war 1870 Schauplatz einer Schlacht des Deutsch-Französischen Krieges statt. Bis 1918 wurde der Jahrestag dieser Schlacht (2. September) alljährlich als "Sedantag" begangen, womit an den Sieg der deutschen über die französische Armee erinnert werden sollte. Da es in Dresden jedoch bereits in der Südvorstadt eine Sedanstraße gab (heute Hochschulstraße), machte sich nach der Eingemeindung von Laubegast 1926 eine Umbenennung erforderlich. Analog zu einigen benachbarten Straßen entschied man sich auch hier mit Graz für einen Ort in Österreich, die Hauptstadt der Steiermark. Entgegen ursprünglichen PLanungen ist die Grazer Straße bis heute nicht durchführend, sondern besteht aus zwei Abschnitten zwischen Leubener und Schoberstraße sowie Gustav-Hartmann- und Richard-Clauß-Straße. Das dazwischen liegende Areal wird von der 1924 gegründeten Kleingartensparte "Flora II" in Anspruch genommen. Foto: Blick in die frühere Sedanstraße (Grazer Straße) vor dem Ersten Weltkrieg Die Großglocknerstraße entstand Mitte der 1920er Jahre als südlicher Abschluss der sogenannten "Villacher Siedlung" des "Siedelungsgesellschaft Dresden Stadt und Land GmbH". Am 6. Oktober 1927 erhielt die bisherige Planstraße XI ihren Namen nach dem Großglockner, höchster Berg Österreichs. Gustav-Hartmann-Straße Die Gustav-Hartmann-Straße wurde Ende des 19. Jahrhunderts als Seitenstraße des Kronstädter Platzes angelegt. Ihren Namen erhielt sie 1899 nach dem Industriellen und sächsischen Kommerzienrat Gustav Hartmann (1842-1910), der zeitweise in Dresden lebte. Hartmann war Teilhaber, Direktor und Aufsichtsratsvorsitzender der von seinem Vater Richard gegründeten Sächsischen Maschinenfabrik Chemnitz, die vor allem im Lokomotivbau erfolgreich war. Außerdem gehörte er mehreren Aufsichtsräten an und setzte sich zugleich für kommunale Vorhaben seiner Heimatgemeinde ein. Nach 1990 entstanden an der Gustav-Hartmann-Straße einige Neubauten, darunter das Hotel “Prinz Eugen” (Foto). 2015 sorgten Planungen der Stadt, hier ein Asylbewerberheim einzurichten, für heftige Diskussionen und Proteste einiger Anwohner. Künftig soll das frühere Hotel zum Wohnhaus umgebaut werden. Unter Denkmalschutz stehen die Gebäude Nr. 1 und 16 sowie die 2007 sanierte Wohnanlage Gustav-Hartmann-Straße 18-20. Havemannstraße Die Havemannstraße wurde 1993 im Zusammenhang mit dem Wohnpark Solitude angelegt und nach dem Physiker, Chemiker und Philosophen Robert Havemann (1910-1982) benannt. Havemann gehörte seit den Zwanziger Jahren der KPD an, war im Widerstand gegen die NS-Herrschaft aktiv und lebte ab 1950 in der DDR. Wegen seiner kritischen Schriften zur politischen Entwicklung im Land wurde er aus der SED ausgeschlossen und ständig überwacht. Havemann gilt als einer der Begründer der DDR-Bürgerrechtsbewegung, für die er sich bis zu seinem Tod engagierte. Hermann-Krone-Straße Die erst 2002 benannte Hermann-Krone-Straße erinnert an den Fotografen und Universitätsprofessor Hermann Krone (1827-1916), der seine letzten Lebensjahre in Laubegast verbrachte. Krone gilt als einer der Pioniere der Fotografie und gründete 1853 in Dresden seine Photographische Lehr- und Portraitanstalt. 1895 erhielt er einen Lehrstuhl an der Technischen Hochschule. Außerdem ist Krone Schöpfer zahlreicher Landschafts- und Städteaufnahmen, die ihn zum wichtigen Chronisten seiner Zeit machten. Hermann-Seidel-Straße Die Hermann-Seidel-Straße wurde 1897 angelegt und erhielt ihren Namen 1904 nach dem Gärtnereibesitzer Traugott Jacob Herrmann Seidel (1833-1896). Seidel entstammte einer weitverzweigten Gärtnerfamilie und gründete 1865 in Striesen sein erstes Gartenbauunternehmen. Nachdem dieses dort der Bebauung weichen musste, wurde der Betrieb ab 1894 in Laubegast von seinen Söhnen weitergeführt. Seidel wurde vor allem durch seine Zuchterfolge winterharter Azaleen und Rhododendren bekannt. Auf dem Gelände der nach 1945 als VEG betriebenen Gärtnerei am Ende der Hermann-Seidel-Straße entstand ab 1992 der Wohnpark “Solitude”. Zwei neu angelegte Straßen erhielten 1992 die Namen Azaleen- bzw. Kamelienweg und halten so die Erinnerung an die Gärtnerei wach. Erhalten blieb auch das ehemalige Wohnhaus der Familie an der Salzburger Straße. Christophoruskirche: Die evangelisch-lutherische Christophorusgemeinde entstand als Filialgemeinde der Leubener Kirche und nutzte zunächst einen Gemeindesaal in einer Tischlerei auf der Leubener Straße. Nach Erlangung der Eigenständigkeit erhielt sie ab 1994 ein eigenes Kirchgebäude an der Hermann-Seidel-Straße (Foto). Nach Plänen der Architekten Jörg und Horst Engert wurde ein moderner Neubau mit Kirchsaal, Gartensaal, Gemeinschafts- und Verwaltungsräumen errichtet und am 7. Mai 1996 eingeweiht. Die Ausstattung konnte zum Teil aus der Interimskirche übernommen werden und besteht u.a. aus einer 1970 gebauten Jehmlich- Orgel, Altartisch, Lesepult und einem von Eberhard von der Erde gemalten Christophorus-Gemälde. Seit 1. Januar 2006 gehört die Christophorusgemeinde wieder zur einstigen “Mutterkirche” in Leuben. Ev.-Luth. Christophoruskirche der Kirchgemeinde Dresden-Leuben Hermann-Seidel-Straße 3, 01279 Dresden, Tel. 0351/251 53 32 Hermannstädter Straße Die Hermannstädter Straße wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und zunächst Bismarckstraße genannt. Um Verwechslungen mit gleichnamigen Straßen in anderen Stadtteilen zu vermeiden, trug sie ab 1926 den Namen Hermannstädter Straße nach einer Stadt in Siebenbürgen (Rumänien). In der Nachkriegszeit wechselte die Bezeichnung erneut in Richard-Clauß- Straße. Der 1907 geborene Clauß gehörte zu den aktivsten KPD-Funktionären in Laubegast und musste nach dem Machtantritt Hitlers 1934 emigrieren. Bei einem Besuch in Leipzig wurde er 1936 verhaftet und verstarb wenig später an den Mißhandlungen durch die Gestapo. Nach 1990 erhielt die Richard-Clauß-Straße ihren ursprünglichen Namen Hermannstädter Straße zurück. Die Wohnanlage Hermannstädter Straße Nr. 7 - 21 wurde 1912 nach modernen städtebaulichen Konzepten gebaut. Iglauer Straße Die Iglauer Straße, benannt nach der mährischen Stadt Iglau (Jihlava), trug vor der Eingemeindung den Namen Mittelstraße. Die meisten Gebäude entstanden in den Jahren kurz vor dem Ersten Weltkrieg in geschlossener Bauweise. Bauherr der Häuser Nr. 4 und 6 war der Gastwirt Berthold Wolff, Besitzer des Stadtwaldschlößchens am Postplatz, der mit der Ausführung den Architekten Friedrich Linke beauftragte. Das benachbarte Wohnhaus Iglauer Straße 10 baute 1912 O. Menzel im sogenannten “Heimatstil”. Nach 1990 wurde die unter Denkmalschutz stehende Häusergruppe saniert. Seit einigen Jahren besteht im Eckhaus Iglauer Straße 1 eine Gaststätte. Zu den bemerkenswertesten Villenbauten in Laubegast gehört der 1894 für den Kunst- und Handelsgärtner Ernst Heinrich Lehmann errichtete Marienhof (Iglauer Str. 17). Das mit einer Klinkerfassade verkleidete Haus weist auch im Inneren noch verschiedene Details der Entstehungszeit auf. Nach 1945 kam die Villa in Besitz der Kommunalen Wohnungsverwaltung und wurde als Mietshaus genutzt. In einem Nebengebäude hatte bis Ende 2008 der Dresdner Kanu-Club Elbe 46 e.V. sein Domizil. 2009 begann die Sanierung und der Umbau zu Eigentumswohnungen. Auf dem Nachbargrundstück entstand 2004/05 eine Kindertagesstätte der Johanniter. Kirchplatz Der Kirchplatz wurde in den Zwanziger Jahren als Mittelpunkt einer genossenschaftlichen Wohnanlage angelegt und gärtnerisch gestaltet. Ursprünglich war die von der Gärtnereibesitzerfamilie Seidel gestiftete Fläche für den Bau einer Kirche vorgesehen, der jedoch nicht verwirklicht wurde. Stattdessen entstand 1925 ein als Säulenhalle gestaltetes Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. An den Wänden sind Namenstafeln der Soldaten sowie Reliefdarstellungen angebracht. Einige dieser Tafeln wurden 1947 wegen ihres “militaristischen” Charakters entfernt. Die Platzanlage mit dem Denkmal zeigt heute nach einer gründlichen Erneuerung 1994 wieder fast den Ursprungszustand von 1928. Die Gebäude um den Kirchplatz wurden 1927/28 für die “Heimstätten A.G. Groß-Dresden” errichtet. Dabei nahm man die kreisförmige Platzanlage für die architektonische Gestaltung auf. Torhäuser ermöglichen den Zugang zu den angrenzenden Straßen. Die unter Denkmalschutz stehende Siedlung erfuhr ab 1994 eine grundlegende Sanierung. Fotos: Der Laubegaster Kirchplatz mit dem Kriegerdenkmal (rechts) Klausenburger Straße Die bis 1926 Dampfschiffstraße genannte heutige Klausenburger Straße verbindet die Österreicher Straße mit dem Laubegaster Ufer und endet in der Nähe der früheren Dampfschiffanlagestelle. Ihren Namen verdankt sie der in Rumänien gelegenen Stadt Klausenburg (Cluj). Im Haus Nr. 1 befand sich die erste Laubegaster Poststelle. Kronstädter Platz Der Kronstädter Platz wurde Ende des 19. Jh. als Bismarckplatz angelegt und 1926 nach der im heutigen Rumänien gelegenen Stadt Kronstadt (Brasov) benannt. Um die gärtnerisch gestaltete Platzanlage mit einem kleinen Brunnenbecken entstanden repräsentative Wohnhäuser im Stil des Historismus. An der Fassade des Eckhauses zur Österreicher Straße befindet sich eine Büste des 1896 verstorbenen Reichsgründers Otto von Bismarck. Foto: Der heutige Kronstädter Platz kurz nach der Jahrhundertwende Im Mittelpunkt des Platzes entstand 1903 eine kleine Grünanlage mit einem Springbrunnen. Die Finanzierung des vom Baumeister Münziger geschaffenenen Brunnens übernahmen Laubegaster Bürger. Nach 1945 verfiel der Brunnen und wurde später als Sandspielkasten zweckentfremdet. Erst 2005 konnte die rekonstruierte Anlage nach historischem Vorbild wieder hergestellt werden. Laibacher Straße Die ehemalige Florastraße, welche auf die einst hier ansässigen Gärtnereien hinwies, erhielt nach der Eingemeindung von Laubegast den Namen Laibacher Straße. Die Stadt Laibach ist heute unter dem Namen Ljubljana Hauptstadt Sloweniens. Trotz Bebauung blieben hier noch bis nach 1990 größere Freiflächen bestehen. 1994 entstand auf ehemaligem Gärtnereigelände die Wohnanlage “Lindenpark” mit insgesamt 14 Mehrfamilienhäusern und 5 Eigenheimen. Laubegaster Ufer Leubener Straße Die Leubener Straße verbindet die Orte Laubegast und Leuben und war bereits im 19. Jh. als Fahrweg vorhanden. Ab 1899 verkehrte hier die private “Dresdner Vorortbahn”, die jedoch bereits ein Jahr nach ihrer Eröffnung Konkurs anmelden musste und später von der Dresdner Straßenbahn AG übernommen wurde. Im ehemaligen Hegereiterhaus (Nr 1.) entstand 1836 die erste Schule von Laubegast. Heute befindet sich hier die Gaststätte “Forsthaus”. Die zunächst meist gartenbaulich genutzten Freiflächen zu beiden Seiten der Leubener Straße wurden seit den Zwanziger Jahren mit Siedlungshäusern bebaut. So entstand 1928 die heute unter Denkmalschutz stehende “Villacher Siedlung” im Bereich Leubener/ Villacher Straße. Letztes größeres Bauvorhaben war der 2002 fertiggestellte Wohnpark “Laubegaster Rain”. Liehrstraße Die Liehrstraße in der Nähe des alten Ortskerns erinnert an den Stifter und Wohltäter Carl Stephan Liehr (1827-1892), der sich für verschiedene soziale Projekte in Laubegast einsetzte und diese finanziell unterstützte. Aus Anlass des 600. Ortsjubiläums wurde an der Ecke Österreicher Straße 2008 ein Mosaikbild angebracht. Das Bild wurde vom Laubegaster Mosaiksetzer Torsten Sändig nach einem Entwurf von Christa und Siegfried Sack gestaltet und besteht aus 40.000 Mosaiksteinchen. Linzer Straße Die 1926 nach der österreichischen Stadt Linz benannte frühere Schulstraße war ab 1883 Standort des zweiten Laubegaster Schulhauses, welches bis zum Sommer 2003 als Grund- und Mittelschule genutzt wurde. Das Nachbargebäude Nr. 2 diente ab 1888 als Wirtschaftshof der Gemeinde mit Polizei- und Feuerwehrstation und wurde vom Baumeister Frauenlob im Landhausstil errichtet. 2014 entstand auf diesem Grundstück die Wohnanlage “Laubegaster Gärten” mit fünf Wohnhäusern. Marie-Hankel-Straße Die Marie-Hankel-Straße wurde 2003 als Nebenstraße der Großglocknerstraße angelegt und nach der deutschen Esperanto- Dichterin Marie Hankel (1844-1929) benannt. Marie Hankel, die viele Jahre in Dresden lebte, verfasste zahlreiche Gedichte und Erzählungen in der Kunstsprache und wurde nach ihrem Tod auf dem Tolkewitzer Johannisfriedhof beigesetzt. Melli-Beese-Straße Die Melli-Beese-Straße wurde 1994 beim Bau der Wohnanlage “Lindenpark” angelegt und nach der am 18. September 1886 in Laubegast geborenen Flugpionierin Melli Beese benannt. Nach einem Besuch der Kunstakademie von Stockholm widmete sie sich ganz der aufkommenden Fliegerei und erhielt an ihrem 25. Geburtstag als erste Frau Deutschlands eine Pilotenlizenz. Mit der von ihr selbst entwickelten “Beese-Taube” nahm sie an verschiedenen Wettkämpfen teil. Persönliche und wirtschaftliche Probleme nach dem Konkurs ihrer gemeinsam mit ihrem Mann Charles Boutard betriebenen Flugschule führten 1925 zum Freitod von Melli Beese. Neuberinstraße Die Neuberinstraße wurde um 1900 als Poststraße angelegt und erhielt 1926 ihren heutigen Namen nach der wohl bekanntesten Laubegaster Einwohnerin Friederike Caroline Neuber (1697-1760). Als Prinzipalin einer Wanderbühne verbannte sie den Hanswurst von der Bühne und gilt damit als Begründerin der modernen Schauspielkunst. 1730 trat die “Neuberin” erstmals in Dresden auf und verbrachte ihre letzten Lebensjahre in Laubegast. Ihr Grab befindet sich auf dem Leubener Friedhof. Nach der Jahrhundertwende wurden an der Neuberinstraße mehrgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser nach Plänen von Oscar Menzel errichtet, die z. T. Jugendstilelemente aufweisen. Im Eckhaus Nr. 1 (Foto) befand sich viele Jahre eine Drogerie, worauf ein origineller Fries über der Eingangstür hinweist. In der Nähe befindet sich der nach 1990 errichtete Neubau des Laubegaster Kindergartens. Im Wohnhaus Neuberinstraße 15 richtete die Stadtverwaltung nach dem Luftangriff im Februar 1945 eine Dienststelle ein, in welcher alle eingehenden Suchanfragen nach vermissten Personen erfasst und bearbeitet wurden. Hier führte man auch die Totenlisten und die zentrale Vermisstenkartei, um Angehörigen von ausgebombten Einwohnern bei der Suche nach ihren Familien zu helfen. Bis zum Kriegsende wurden hier über 60.000 Anfragen beantwortet. Österreicher Straße Rudolf-Zwintscher-Straße Die frühere Nehrhoffstraße trägt heute den Namen Rudolf-Zwintscher-Straße und erinnert an den Dresdner Musikpädagogen und Pianisten Rudolf Zwintscher (1871-1946), der auch einige Kompositionen hinterließ. Die kurze Straße verbindet den Kronstädter Platz mit dem Elbufer und wird von Villen und Landhäusern geprägt. Das Foto zeigt die unter Denkmalschutz stehende Villa “Hedwig” auf der Rudolf-Zwintscher-Straße 3. Salzburger Straße Die Salzburger Straße bildet die Verbindung zwischen Laubegast und Dobritz und hieß vor der Eingemeindung Dobritzer Straße. Während der südliche Teil in der Nähe der Leubener Kiesgrube bis heute unbebaut blieb und zum Teil gärtnerisch genutzt wird, entstanden auf Laubegaster Flur seit dem Ersten Weltkrieg zu beiden Seiten der Straße Wohnsiedlungen. Auch hier wurden die meisten Straßen nach Orten im Alpenraum bzw. in Österreich benannt. Schoberstraße Die Schoberstraße wurde Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und nach Friedrich Emanuel Schober (1760-1849) benannt. Schober, Gutsbesitzer in Laubegast stiftete 1835 die erste Schule des Ortes und beteiligte sich bis zu seinem Tod an deren Finanzierung. Sein Grab befindet sich auf dem Leubener Friedhof. Steirische Straße Die Steirische Straße wurde bereits um 1900 als Carolastraße angelegt, jedoch erst in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg durchgängig bebaut. Die unter Denkmalschutz stehenden Gebäude gehören heute zur Gemeinnützigen Genossenschaft Dresden-Ost (Foto). Im Zusammenhang mit der Eingemeindung Laubegasts wurde sie so wie die meisten Laubegaster Straßen nach einem geografischen Begriff der Region Österreich-Ungarn benannt. Die Steiermark gehört heute als Bundesland zur Republik Österreich. Auf dem Gelände zwischen Steirischer, Salzburger und Tauernstraße lagen noch bis 1990 die ausgedehnten Anlagen der früheren Gärtnerei Seidel, die zu den renommiertesten und größten Dresdner Gartenbaubetrieben gehörte. 1992/93 wurde hier eine der ersten Wohnanlagen der Nachwendezeit angelegt. Zum Wohnpark “Solitude” gehören neben verschiedenen Stadtvillen und Appartementshäusern auch ein Hotel und einige Reihenhäuser . Tauernstraße Die bis 1926 als Albertstraße bezeichnete Tauernstraße verbindet parallel zur Salzburger Straße Laubegast mit dem benachbarten Leuben . Die ersten Gebäude auf Laubegaster Flur entstanden bereits um 1900. Hier befindet sich u. a. das Postamt des Stadtteils. Im Haus Tauernstraße 11 wurde 1926 eine Filiale des Dresdner Konsumvereins eröffnet. Bemerkenswert ist auch die 1909 von Hugo Kaul errichtete Villa Nr. 28 mit klassizistischen und Jugendstil-Elementen. Der Name der Tauernstraße stammt von einem Gebirgszug in Österreich. Zur Bleiche Die von der Österreicher Straße zur Elbe führende Straße Zur Bleiche erinnert an die einst bedeutende Herstellung von Zwirngarn in Laubegast. Das in Heimarbeit gesponnene Garn wurde im Anschluss zum Bleichen auf die Elbwiesen gelegt. Bis 1926 wurde die Straße Gartenstraße genannt und nach 1900 mit Mietshäusern bebaut. Im Haus Nr. 5 verstarb 1916 der Fotograf Hermann Krone. Hier wohnte später auch der Musikpädagoge und Pianist Rudolf Zwintscher, der in seiner Wohnung während der Nazizeit ein jüdisches Ehepaar versteckte.

xx

xx

namen gastwirtsch. 1890
xx 1 2 3

xx 1 2 3

xx 1 2 3

xx 1 2 3

xx 1 2 3

xx 1 2

Karl Manck Karl Friedrich August Manck, auch Carl Manck oder Karl Mank, (* 1838; † 15. November 1888 in Dresden) war ein deutscher Bauingenieur und Baubeamter. Manck studierte von 1852 oder 1853 bis 1858 Bauingenieurwesen an der Königlich Sächsischen Polytechnischen Schule Dresden. Nach dem Studium arbeitete er in der Sächsischen Königlichen Wasserbaudirektion in Dresden, zunächst als Hilfsarbeiter, später als Assistent und Kondukteur. 1865 wechselte Manck in das Dresdner Stadtbauamt und leitete als Oberingenieur den städtischen Straßen- und Schleusenbau sowie das Wasserleitungswesen[1]. Er war ab 1872 für die Planung und von 1875 bis 1877 für den Bau der Albertbrücke in Dresden verantwortlich.[2][3] Anlässlich ihrer Eröffnung wurde ihm der Albrechtsorden I. Klasse verliehen. Außerdem war Manck an der Planung der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Ersten Carolabrücke beteiligt (1892–1895 erbaut).[4] Ab 1878 leitete Manck die neu gegründete Abteilung Tiefbauwesen im Dresdner Stadtbauamt.[5] Er war in dieser Funktion unter anderem verantwortlich für das Neuanlegen und die Pflasterung von Straßen und Plätzen sowie die Überwölbung des Weißeritzmühlgrabens.[6] Wissenschaftliche Arbeit Einen Schwerpunkt des Wirkens Manks stellten dessen theoretische Arbeiten zur generellen Entwässerungsplanung dar, die auch Eingang in die einschlägige Fachliteratur fanden[7]. Er veröffentlichte zudem in der Deutschen Bauzeitung Aufsätze zur Druckfestigkeit von Beton (um 1878), der hydraulischen Berechnung von Abwasserkanälen (1884) und einer Dampfwalzenkonstruktion (1887)[8], für die er auch Patentinhaber war. Ausbau der Dresdner Kanalisation Einen weiteren Schwerpunkt der Arbeit Mancks bildeten die Planung und der Ausbau der Dresdner Kanalisation. So führte er Anfang der 1880er Jahre Beton als Kanalbauwerkstoff ein[9] und standardisierte die bislang vielfältigen Querschnittsformen von Abwasserkanälen. Sein gemeinsam mit Stadtbaurat Theodor Friedrich dem Dresdner Stadtrat im Jahre 1867 vorgelegtes „Schleußensystematisierungsproject“[10] verkörperte einen ersten Generalentwässerungsplan für die sich auch schon vor Beginn der Gründerzeit schnell entwickelnde Stadt. Die darin konzipierten Hauptnetzstrukturen wurden zwar weitestgehend baulich verwirklicht, genügten aber kurze Zeit später den Anforderungen nicht mehr. Insbesondere erwies es sich als eine Fehlentscheidung, die – heute selbstverständliche – Abschwemmung von Faeces mit dem Abwasser aus hygienischen Gründen und wegen ihrer damals üblichen und finanziell lohnenden Verwertung als Düngemittel nicht zum Grundsatz seiner Planungen zu erheben. Einige Abschnitte der in den 1870er Jahren errichteten Abwasserkanälen mussten von Mancks Amtsnachfolger, Hermann Klette, wieder rück- bzw. umgebaut werden. Dessen ungeachtet waren im Jahre 2016 noch immer etwa 65 km dieser alten Kanäle in Betrieb.

Der Schillingplatz befindet sich in Löbtau und besteht aus zwei kurzen Straßenzügen. Er wurde nach dem Bildhauer Johannes Schilling 1893 benannt, dessen Danaidenplastik (Brunnenfigur) sich heute am Ende der Schillingstraße an der Weißeritz befindet. Am Platz befinden sich ein Italiener, die Semmelweisapotheke und das katholische Pfarramt St. Antonius. In der Nähe sind auch das ehemalige Volksbad Löbtau und der Neue Annenfriedhof zu finden.

xx

Die Schillingstraße ist eine kleine Straße in Löbtau. Sie führt von der Tharandter Straße über die Reisewitzer Straße zum Schillingplatz. Namensgeber ist (seit 1883) Johannes Schilling (1828–1910), der in Dresden u. a. die Quadriga auf der Semperoper geschaffen hat[1].

xx

Fotograf: Max Schneider Ort: Dresden-Löbtau Strasse: Wilsdrufferstr.47 Filiale: Dresden-Cotta: Crellmanns Variete Zeitraum: ca. 1886 -1903 Atelier: Lithograf: Paul Leinert, Dresden Auszeichnungen: Bemerkungen: Atelier für Fotografie

Die Schinkelstraße wurde Mitte der 1930er Jahre im östlichen Teil von Zschertnitz angelegt. Sie verläuft parallel zur damals bereits bestehenden Paradiesstraße. Seit 1938 steht die Straße im Adressbuch, in dem sie bis 1943 nur im nördlichen Teil, nach Süden bis zur Rungestraße, bestand. Benannt wurde die Straße nach dem Architekten und Maler Karl Friedrich Schinkel (1781–1841)[1].

xx

Die Schlehdornstraße wird seit der Eingemeindung von Zschachwitz mit Beschluss vom 30. September 1953 so genannt nach dem dornigen Heckenstrauch Schlehdorn. Anfangs hieß die Straße Lugaer Straße. Mit der Eingemeindung von Meußlitz zu Zschachwitz wurde sie 1922 umbenannt in Mittelstraße.

xx

xx

Adolf Münzer Adolf Münzer, um 1910 Adolf Franz Theodor Münzer (* 5. Dezember 1870 in Pleß, Oberschlesien; † 24. Januar 1953 in Landsberg am Lech) war ein deutscher Maler und Graphiker.

xx

Johann Friedrich Wizani (auch Witzani, * 9. September 1770 in Dresden; † 13. September 1838 ebenda) war ein deutscher Landschaftsmaler, Miniaturmaler, Zeichner und Kupferstecher, jüngerer Bruder des Radierers Carl August Wizani (1767–1818). Wizani studierte ab 1787 an der Dresdner Akademie bei Adrian Zingg, in den 1790er Jahren bei Johann Philipp Veith. Ab 1792 wurde er als freischaffender Künstler in Dresden tätig. Seine Werke in Ölmalerei und verschiedenen grafischen Techniken sowie Aquarell zeigen hauptsächlich Ansichten aus der Umgebung Dresdens. Seit 1803 war er bei der Meißner Porzellanmanufaktur als Landschaftsmaler tätig, musste aber wegen fortschreitender Augenkrankheit seine Arbeit nach zwei Jahren aufgeben und nach Dresden zurückkehren.

xx

Carl August Wizani (auch Witzani, * 1767 in Dresden; † 29. April 1818 in Breslau) war ein deutscher Radierer und Kupferstecher, älterer Bruder des Radierers Johann Friedrich Wizani (1770–1838). Wizani studierte an der Dresdner Kunstakademie bei Adrian Zingg, später bei Johann Christian Klengel. Von 1787 bis 1797 diente er im Kursächsischen Artilleriekorps. Er war bis 1803 als Zeichenlehrer am Freimaurerinstitut Dresden-Friedrichstadt tätig. 1812 kam er nach Breslau, und seit 1817 führte er dort die Restaurierung der Kunstsammlungen des Prinzen Biron von Curland durch. Dort starb er 1818 durch Freitod.

{ this.sa=sa; // Stadtteil function v_eintrag(sa,sb) } Die Schleswiger Straße beginnt im Zschonergrund nahe der früheren Weltemühle, an der Kreuzung von Zschonergrundstraße und Merbitzer Straße. Wegen ihrer Richtung nach dem früheren Dorf Mobschatz wurde sie anfangs Mobschatzer Straße genannt. Vor dem Bau der Autobahn führte die Straße über den Kirchweg noch in das Nachbardorf. Wegen der in Cotta bereits vorhandenen Mobschatzer Straße erfolgte 1926 in Kemnitz die Umbenennung nach dem nördlichen Landesteil von Schleswig-Holstein[1]. 10 Jahre später war auch der südliche Landesteil Namensgeber einer Kemnitzer Straße, der Holsteiner Straße.

xx

Die Schlottwitzer Straße in Seidnitz-Nord nannte sich anfangs Heidenauer Straße. Die Heidenauer Straße in Seidnitz, 1896 als Straße VII bezeichnet, führt von 1904 an ihre Benennung nach dem nicht fernen Elbdorfe Heidenau [1]. Geschichte Damals führte sie von der Altenberger Straße zur Weesensteiner Straße. Durch die Eingemeindung von Niedersedlitz gab es ab 1950 (1. Juli 1950) die Heidenauer Straße zweimal in Dresden. Laut Ratsbeschluss vom 30. September 1953 soll die Straße in Seidnitz ab 1954 den Namen Schlottwitzer Straße tragen nach dem Ort Schlottwitz im Müglitztal (heute Ortsteil von Glashütte)). Der Anschluss an die Altenberger Straße wurde in dieser Zeit eingezogen. Dafür wurde die Straße verlängert bis zur Kipsdorfer Straße (Beschluss vom 9. Mai 1969). In alten Bauplänen wurde dieses Stück als Straße H bezeichnet. Sicherlich sollte die Schaufußstraße mal bis zur Altenberger Straße verlängert werden. Stattdessen wurde diese Straße erst mit der Bebauung in den 1960er Jahren als Straße ausgebaut und dann der Schlottwitzer Straße zugeordnet.

Die Schlömilchstraße liegt an der Ostseite des ehemaligen Straßenbahnhofs Tolkewitz. Um 1900 wurde sie gebaut. In einem Bauplan der Kipsdorfer Straße von 1901 und erstmals 1903 im Adressbuch wird sie als Waldstraße aufgeführt. Die Benennung nach dem nördlich der Einmündung in die Wehlener Straße befindlichen Tännicht ist naheliegend. 1926 erfolgte die Umbenennung der Waldstraße in Schlömilchstraße zu Ehren von Oskar Schlömilch, geboren 13. April 1823 in Weimar, gestorben 7. Februar 1901 in Dresden. Schlömilch war Professor der Mathematik und analytischen Mechanik an der TH Dresden. In der Schlömilchstraße 4 befand sich das Volksbad Tolkewitz.

Der heutige Alexander-Puschkin-Platz wurde 1895 angelegt und ab 1898 als Erfurter Platz bezeichnet. Markantestes Gebäude ist die frühere Villa des Holzgroßhändlers Ernst Grumbt, die ab 1949 als “Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft” genutzt wurde. In diesem Zusammenhang erhielt der Platz am 6. Juni 1949 aus Anlass des 150. Geburtstages des russischen Dichters Alexander Sergejewitsch Puschkin (1799-1837) seinen jetzigen Namen. Puschkin gilt als bedeutendster Vertreter der russischen Literatur und schuf verschiedene Dramen, Erzählungen und Romane. 1953 entstand auf einer Brachfläche der Kleingartenverein “Am Erfurter Platz”, der mit seinen 13 Parzellen zu den kleinsten in Dresden gehört. Villa Grumbt (Puschkinhaus): Die Villa wurde 1888 als Wohnhaus des Holzgroßhändlers Carl Ernst Grumbt im Stil der Neorenaissance errichtet. Grumbt hatte 1869 in der Leipziger Vorstadt ein Dampfsägewerk erworben und war dadurch zu erheblichem Wohlstand gekommen. Das benötigte Holz kam in der Regel auf dem Wasserweg nach Dresden, wurde hier maschinell verarbeitet und als Baumaterial weiter verkauft. Für seine Verdienste erhielt der Unternehmer den Titel eines Kommerzienrates verliehen und gehörte zeitweise dem sächsischen Landtag, ab 1897 auch dem Deutschen Reichstag an. Die Entwürfe für die Villa stammen vermutlich von einem Schüler des Architekten Lipsius. Bemerkenswert ist die gut erhaltene Innenausstattung mit Stuckdecken und aufwendigen Holzverkleidungen. Das Haus blieb bis nach 1945 in Familienbesitz, wurde dann jedoch enteignet und zunächst als Offizierskasino der sowjetischen Armee bzw. als Bibliothek genutzt. Am 17. Mai 1949 übergab der damalige Dresdner Oberbürgermeister Walter Weidauer die Villa als “Haus zum Studium der Sowjetkultur” an die Dresdner Ortsgruppe der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, die die Räume bis 1989 als Kultur- und Begegnungszentrum nutzte. Nach der Wende wurde die Villa an die Erben Grumbts rückübertragen, 1993 verkauft und vom neuen Besitzer umfassend saniert. Im Anschluss beherbergte sie bis zur Insolvenz 2012 unter der Bezeichnung “Villa Sofa” ein exklusives Einrichtungshaus für Wohnmöbel.

Altdobritz Der frühere Dorfkern von Großdobritz wird seit der Eingemeindung des Ortes als Altdobritz bezeichnet. Die amtliche Umbenennung erfolgte am 1. Juni 1926. Hier blieben bis heute einige Gutshöfe und Wohnhäuser der Landbevölkerung erhalten. Deutlich lässt die Anordnung der Häuser noch die Form des Sackgassendorfes erkennen. Bemerkenswerteste Gebäude sind die Bauernhöfe Altdobritz Nr. 2 und 3 sowie das Anwesen Nr. 14/15. Der Fachwerkbau (Nr. 15) diente einst als Dorfmühle und war später Sitz des Dobritzer Gemeindeamtes und der örtlichen Poststelle. Der zu DDR-Zeiten zum Abriss zugunsten von Plattenbauten vorgesehene Dorfkern wurde in den letzten Jahren saniert und gehört zu den besterhaltensten im Dresdner Osten. Interessant ist auch eine vor dem Grundstück Altdobritz 2 aufgestellte historische Wäschemangel (Foto) . In einem der Bauernhäuser wurde am 23. Juni 1867 der Maler Robert Sterl geboren. Sterl gehörte zu den Gründern der “Dresdner Sezession” und wurde 1906 als Professor an die Dresdner Kunstakademie berufen. Breitscheidstraße Die Breitscheidstraße ist Teil eines alten Verbindungsweges, der den Ort in südöstlicher Richtung mit seinen Nachbardörfern verband und zugleich auf die hier gelegenen Felder führte. An seinem Ende lag in der Nähe des heutigen Haltepunktes Dobritz das später wüst gewordene Dorf Lippen. In der Nähe des Dorfkerns Altdobritz sind noch einige wenige Häuser von Kleindobritz erhalten geblieben (Breitscheidstraße 1 - Foto). In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann die Bebauung der Freiflächen zu beiden Seiten der Breitscheidstraße mit gewerblichen Unternehmungen. 1884 wurde als bedeutendster Industriebetrieb auf Dobritzer Flur eine Gardinenfabrik gegründet (Nr. 78/84). Dieser folgte der Bau einiger Wohnsiedlungen zur Unterbringung der hier und im nahegelegenen Niedersedlitz beschäftigten Angestellten. Ab 1896 wurde die Straße offiziell als Niedersedlitzer Weg, später als Niedersedlitzer Straße bzw. Lockwitzer Straße bezeichnet. Zu dieser Zeit erfolgte auch der etappenweise Ausbau des alten Kommunikationsweges und seine Verlängerung nach Niedersedlitz. Nach der Eingemeindung von Dobritz wurde die heutige Breitscheidstraße ab 1926 zunächst Bebelstraße genannt, womit an den bedeutenden deutschen Arbeiterführer August Bebel (1840-1913) erinnert werden sollte. 1933 wechselte der Straßenname zu Rickmersstraße. Johann Rickmers kam am 9. November 1923 beim Marsch an der Feldherrenhalle in München ums Leben und galt deshalb bei den Nationalsozialisten als „Märtyrer der Bewegung“. Am 24. Juli 1945 erhielt die Straße ihren heutigen Namen nach dem SPD-Politiker Rudolf Breitscheid (geb. 1874), der 1944 im KZ Buchenwald ermordet wurde. Als markantester Neubau der Nachkriegszeit wurde 1957/64 ein Hochhaus für den VEB Schokopack errichtet. Heute haben an der Breitscheidstraße verschiedene Unternehmen und Großmärkte ihren Sitz. Dresdner Gardinen- und Spitzenmanufaktur (Nr. 78): Das Unternehmen wurde 1882 als Bleicherei- und Appretur-Anstalt durch die beiden Kaufleute Georg Marwitz und Carl H. Siegel gegründet. Der Firmensitz befand sich zunächst auf der Arnold- und Blumenstraße in der Johannstadt. Bereits zwei Jahre später erfolgte am 10. Juni 1884 der Eintrag ins Handelsregister als "Dresdner Gardinen- und Spitzenmanufaktur Actien-Gesellschaft". In verschiedenen Produktionsstufen konnten hier Gardinen, Tüllstoffe und Spitzen gewebt, gebleicht, appretiert und gespannt werden. Da der vorhandene Platz jedoch nicht ausreichte, entschlossen sich die beiden Unternehmer 1896 zur Verlegung des Betriebes nach Dobritz. Zunächst noch als Zweigwerk genutzt, endete die Produktion in Johannstadt drei Jahre später. In den Folgejahren erwarben Marwitz und Siegel weitere Unternehmen, u.a. in 1898 in Warschau, 1909 in Norwalk (USA), 1905 in Falkenstein/Vogtland und 1915 in Mittweida. Mit über 3000 Angestellten gehörte die Dresdner Gardinen- und Spitzenmanufaktur AG (DREGUS) zeitweise zu den größten Unternehmen der Branche in Europa. Große Aktienanteile besaß bis 1935 das jüdische Bankhaus Gebrüder Arnhold, bevor es seinen Besitz unter Druck an die Dresdner Bank verkaufen musste. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Produktion zeitweise eingestellt, konnte jedoch dank geringer Kriegsschäden schon kurz nach Kriegsende wieder beginnen. 1946 fielen große Teile des Maschinenparkes den Reparationsbestimmungen zum Opfer und wurden von den russischen Besatzern demontiert. Nur mühsam gelang es den verbliebenen 35 Mitarbeitern im mittlerweile verstaatlichten Unternehmen die Herstellung von Spitze und Tüll 1946 wiederaufzunehmen. Die Produktion erfolgte mit Hilfe von aus vogtländischen Textilbetrieben stammenden Maschinen, so dass bereits ein Jahr später wieder 1000 Angestellte beschäftigt werden konnten. Ab 1953 gehörte der Betrieb zur Vereinigung Volkseigener Betriebe Deko und wurde 1970 dem Kombinat VEB Plauener Spitze angegliedert. 1990 fiel das Unternehmen an die Treuhand, die nach starkem Personalabbau die Firma 1995 an einen privaten Investor verkaufte. Heute stellt der Betrieb unter dem Namen Dresdner Gardinen- und Spitzen-Manufaktur M. & S. Schröder GmbH & Co. KG vor allem Spitzenstoffe für hochwertige Designermode her und ist international aktiv. Kombinat NAGEMA: Am 1. Januar 1970 entstand das Kombinat NAGEMA (Abkürzung für Nahrungsmittel, Genussmittel und Maschinenbau) als Zusammenschluss von 12 Betrieben des DDR-Verpackungs- und Schokoladenmaschinenbaus. Der Stammsitz befand sich in einem 1957/64 errichteten zwölfgeschossigen Bürohochhaus an der Breitscheidstraße 46. Architekt des Bauwerks war Johannes Junghanns. Zunächst diente das Gebäude als Verwaltungssitz des VEB Schokopack, später als Sitz des Gesamtkombinates. Außerdem gehörten mehrere Werkhallen und Nebengebäude zum Komplex. Hergestellt wurden hauptsächlich Bonboneinschlagmaschinen, Abfüllmaschinen für die Getränkeindustrie, für Mehl und Reis sowie Verpackungsmaschinen für Schokolade und Margarine. Der Betrieb war bis 1989 Leitbetrieb für den Verpackungsmaschinenbau im gesamten RGW und wurde nach der Wende in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Bis 1997 erfolgte deren Zerschlagung und Aufteilung in mehrere Einzelunternehmen. In dem unter Denkmalschutz stehenden Verwaltungsgebäude sind künftig Seniorenwohnungen geplant. Kühlanlagenbau Dresden: Das Unternehmen wurde 1953 aus den früheren Dresdner Privatbetrieben D.K.W. Elektrokälte Werner Kratsch GmbH (bis 1945 Sitz auf der Ringstraße 15) und Kälteanlagen Rauch gebildet. Der Firmensitz befand sich ab 1956 auf der Breitscheidstraße 80. Zweck des Unternehmens war die Projektierung und der Bau von Kühlanlagen für die Lebensmittelindustrie und den Einzelhandel. Außerdem oblag dem Betrieb die Reparatur von Kleinkälteanlagen in der gesamten DDR. Ab 1961 wurden zudem Kühlhäuser für die Lagerung von Obst und Gemüse gebaut. 1970 erfolgte die Eingliederung der Firma in das neu gebildete Kombinat ILKA Luft - und Kältetechnik. Neben dem VEB Kühlanlagenbau gehörten auch der VEB Lufttechnische Anlagen Dresden, das Institut für Luft- und Kältetechnik sowie zahlreiche weitere Unternehmen in der gesamten DDR dazu. Zeitweise hatte der Betrieb bis zu 1800 Beschäftigte, davon ca. 400 in Dresden. Bis 1990 war der VEB Kühlanlagenbau einziger Hersteller von Kühlanlagen in der DDR und Marktführer im RGW. Exportiert wurden die Anlagen aber auch nach Kolumbien, Ägypten, Mocambique und Angola. Das 1990 zunächst von der Treuhand übernommene Unternehmen wurde 1992 aus der früheren Kombinatsstruktur herausgelöst und privatisiert. Heute hat die Firma ca. 440 Mitarbeiter und besitzt Niederlassungen und Tochterfirmen in Deutschland, Polen und Russland. Hauptsächlich werden Kühl- und Kältetechnische Anlagen für gewerbliche Nutzer gebaut und gewartet. Der Dobritzer Weg bildet die östliche Verlängerung der Kadenstraße und wurde erst am 8. Mai 2003 offiziell benannt. Bereits um 1900 war der Ausbau dieses Verbindungsweges nach Leuben geplant, was jedoch nicht zustande kam. Franz-Mehring-Straße Die Franz-Mehring-Straße wurde in den Zwanziger Jahren angelegt und am 20. Oktober 1927 nach dem marxistischen Publizisten, Historiker und Politiker Franz Mehring (1846-1919) benannt. Mehring gehörte zu den führenden Köpfen der SPD-Linken und war Mitbegründer der Spartakusgruppe und der KPD. 1933 erhielt die Franz-Mehring-Straße den Namen des 1923 beim nationalsozialistischen Putschversuch gefallenen Karl Laforce, eine Namensgebung, die mit Ende der NS-Herrschaft bereits am 24. Juli 1945 wieder rückgängig gemacht wurde. Neben Wohnhäusern der Vorkriegszeit prägen heute einige nach 1960 entstandene Wohnblocks das Straßenbild. Georg-Marwitz-Straße Die Georg-Marwitz-Straße wurde 1907 im Zusammenhang mit dem Bau einer Wohnanlage für die Beschäftigten der Dobritzer Gardinenfabrik angelegt. Ausbau und Finanzierung der „Planstraße VI“ übernahm dabei die Firma. Ihren Namen erhielt sie nach dem Generaldirektor des Unternehmens, dem Dresdner Textilfabrikanten Georg Marwitz (1854-1923), der auch als Stifter sozialer Einrichtungen in Erscheinung trat. Weitere Wohngebäude entstanden für den Dobritzer Spar- und Bauverein. Die früheren Werkswohnungen wurden in den letzten Jahren saniert und stehen unter Denkmalschutz. Mit Beschluss vom 22. Oktober 1935 wurde die Georg-Marwitz-Straße in Brüder-Reinhard-Straße umbenannt. Namensgeber waren die Brüder Bruno und Friedrich Reinhard, die beide eng mit der nationalsozialistischen Bewegung verbunden waren. Der aus Dresden stammende SA-Mann Bruno Reinhard war 1932 in Greifswald bei einer Auseinandersetzung mit Kommunisten ums Leben gekommen. Sein Bruder starb im gleichen Jahr beim Untergang des Schiffes „Niobe“. Unmittelbar nach Kriegsende wurde diese Straßenbenennung am 24. Juli 1945 rückgängig gemacht. Foto: Wohnanlage der Dobritzer Gardinenfabrik an der Georg-Marwitz-Straße Hanns-Rothbarth-Straße Die Hanns-Rothbarth-Straße wurde in den Zwanziger Jahren als Friedrich-Engels-Straße angelegt. Nach 1945 erhielt sie den Namen des antifaschistischen Widerstandskämpfers Hanns Rothbart (1904-1944). Rothbarth gehörte ab 1922 der Vereinigten Kletterabteilung im Touristenverein “Die Naturfreunde” an und war Mitglied der KPD-Stadtleitung Dresden. Zwischen 1927 und 1933 wirkte er als Funktionär seiner Partei in der Dresdner Gardinen- und Spitzenmanufaktur AG in Dobritz. Der später im illegalen Widerstand aktive Arbeiterfunktionär wurde 1944 von der Gestapo inhaftiert und im KZ Sachsenhausen ermordet. Zwischen 1922 und 1927 errichtete der 1911 gegründete Dobritzer Spar- und Bauverein zwischen Hanns-Rothbarth- und Bodenbacher Straße eine kleine Wohnanlage (Foto um 1930) . Die mehrgeschossigen Wohnhäuser wurden von Max Herfurth entworfen und gehören heute zur Wohnungsbaugenossenschaft Dresden-Ost. Josef-Moll-Straße Die Josef-Moll-Straße erhielt ihren Namen nach dem deutschen Revolutionär Maximilien Joseph Moll (1813-1849). Der gelernte Uhrmacher gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Deutschen Arbeiterbildungsvereines und war ab 1847 Mitglied der Leitung des Bundes der Kommunisten. 1849 kam er beim Badisch-Pfälzischen Aufstand ums Leben. Kadenstraße D ie Straße im Altdobritzer Dorfkern trug zunächst den Namen Residenzstraße, bevor sie 1926 nach dem sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten August Kaden (1850-1913) benannt wurde. Kaden war ab 1890 Verleger der Sächsischen Arbeiter- Zeitung und Mitinhaber einer Druckerei. Die meisten Wohnhäuser entstanden zwischen 1900 und 1935. Zwischen 1933 und 1945 trug die Kadenstraße den Namen Kuhnstraße nach dem nationalsozialistischen Kämpfer Karl Kuhn, der 1923 beim Marsch auf die Feldherrenhalle ums Leben kam. Lassallestraße Die Lasallestraße bildet die Zufahrt zum Dobritzer Dorfkern und wurde deshalb bis zur Eingemeindung des Ortes Dorfstraße genannt. 1926 erhielt sie ihren heutigen Namen nach dem Begründer des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins Ferdinand Lassalle (1825-1864). 1933 ließen die Nazis diese Bezeichnung in Fauststraße ändern. Martin Faust war am Sturm auf die Feldherrenhalle in München 1923 beteiligt und kam bei diesem nationalsozialistischen Putschversuch ums Leben. Im September 1945 erhielt die Lassallestraße ihren alten Namen zurück. Moränenende Die frühere Reicker Straße, ein alter Verbindungsweg zwischen Reick und Dobritz, erhielt 1926 den Namen Moränenende, da hier Reste einer eiszeitlichen Gletscher-Endmoräne nachgewiesen werden konnten. 1936 wurde dieser Weg, der zugleich als Trasse der Straßenbahn diente, in Wilhelm-Gustloff-Straße umbenannt. Wilhelm Gustloff war Führer der nationalsozialistischen Bewegung in der Schweiz und starb 1936 bei einem Attentat in Davos. Bereits Ende 1945 hob man diese Namensgebung auf und änderte den Straßennamen in Ernst-Schneller-Straße. Ernst Schneller (1890-1944) war als Abgeordneter der KPD im Sächsischen Landtag tätig und gehörte ab 1924 dem Reichstag an. 1944 wurde er im KZ Sachsenhausen hingerichtet. 1991 erhielt die Straße ihren alten Namen Moränenende zurück. Neben gewerblichen Unternehmen prägen heute Kleingartenanlagen das Bild. 2001 wurde die Straße im Zusammenhang mit dem Umbau des Haltepunktes Dobritz durchgängig ausgebaut. Dabei entstand auch ein moderner Umsteigeknoten zwischen Straßenbahn, Bus und S-Bahn (Foto). Pirnaer Landstraße Sorbenstraße Die Sorbenstraße wurde im Zusammenhang mit dem Bau einiger Arbeiterwohnhäuser an der Breitscheidstraße angelegt und zunächst Wendenstraße genannt. Beide Bezeichnungen erinnern daran, das Dobritz ein ursprünglich von slawischen Siedlern bewohnter Ort war. Die Wohnhäuser Sorbenstraße 6-14, zwischen 1907 und 1920 als Werkswohnungen der Dresdner Gardinen- und Spitzenmanufaktur erbaut, stehen unter Denkmalschutz und wurden nach 1990 saniert. Foto: Wohnanlage Sorbenstraße 6 - 14 Suttnerstraße Die Suttnerstraße wurde Ende der Zwanziger Jahre angelegt und zunächst Karl-Marx-Straße genannt. 1933 änderten die Nationalsozialisten diesen Namen nach einem “Vorkämpfer” der nationalsozialistischen Bewegung in Felix-Allfarth-Straße. 1945 erfolgte die erneute Umbenennung in Suttnerstraße. Bertha von Suttner (1843-1914) gehört zu den Begründern des pazifistischen Gedankens und erhielt für ihren 1889 erschienenen Roman “Die Waffen nieder” und ihr Eintreten für Frieden und Völkerverständigung 1905 den erstmals vergebenen Friedensnobelpreis. Die ersten Wohnhäuser der Suttnerstraße entstanden 1927 nach Plänen von Max Herfurth für den Dobritzer Spar- und Bauverein und gehören heute zur Wohnungsgenossenschaft Dresden-Ost e.G. Weitere Flächen wurden bis 1961 von der renommierten Gärtnerei Findeisen (später GPG Floradres) eingenommen, welche vor allem für ihre Azaleenkulturen bekannt war. Noch heute trägt eine Azaleenzüchtung nach dem Firmengründer Theodor Findeisen den Namen “Theodor” . 2003 wurde an der Suttnerstraße mit dem Bau einer kleinen Wohnanlage begonnen. Beim Bau entdeckte man einige Keramikfunde aus der Bronzezeit, die auf die frühgeschichtliche Besiedlung dieses Areals hinweisen. Vollmarstraße Die Vollmarstraße, eine Parallelstraße der Sorbenstraße, erhielt ihren Namen nach dem sozialdemokratischen Politiker Georg Heinrich von Vollmar (1850-1922). Vollmar gehörte ab 1883 dem sächsischen Landtag an und war viele Jahre Reichtagsabgeordneter seiner Partei. Zeitweise wirkte er als Redakteur der “Dresdner Volkszeitung”. Die meisten Wohngebäude der Vollmarstraße entstanden in den Zwanziger Jahren. Wilhelm-Liebknecht-Straße Die Wilhelm-Liebknecht-Straße entstand Ende der Zwanziger Jahre im Zusammenhang mit der Erweiterung des Dobritzer Industriegebietes. Ihren Namen erhielt sie nach dem Arbeiterführer Wilhelm Liebknecht (1826-1900), der zu den Mitbegründern der Sozialdemokratischen Partei gehörte und bis zu seinem Tod Mitglied des Reichstags war. Zwischen Breitscheid- und Wilhelm-Liebknecht-Straße wurde Ende der Zwanziger Jahre eine kleine Wohnsiedlung errichtet. Fotos: Wohnhäuser an der Breitscheid- und Wilhelm-Liebknecht-Straße

xx

Die heutige Großenhainer Straße geht auf die frühere “Haynische Straße” zurück, die die Residenzstadt mit Großenhain verband. Diese wichtige Verbindung hatte ihren Ausgangspunkt am Leipziger Tor (Palaisplatz) und führte über Pieschener und Trachauer Flur weiter nach Großenhain. 1517 ist sie als "der Hainische Weg" erwähnt. Da sie als Poststraße von Bedeutung war, wurden um 1700 auch hier Meilensteine nach Plänen des sächsischen Vermessers Zürner aufgestellt, u.a. am heutigen Trachenberger Platz und am Abzweig Radeburger/ Hansastraße. Leider sind die Steine heute verschollen. Im 19. Jahrhundert bürgerte sich für diese wichtige Verbindung der Name Moritzburger Chaussee bzw. Berliner Straße ein. Nach 1850 wurde sie im stadtnahen Abschnitt offiziell Großenhainer Straße genannt. In Trachau und Trachenberge bekam sie erstmals 1897 eine Benennung und wurde nach der Kleinstadt Dahlen bei Oschatz Dahlener Straße genannt. 1912 erfolgte die Übertragung des Namens Großenhainer Straße auch auf diesen Abschnitt. Während der der Bahnlinie zugewandte Teil bereits um 1840 als Standort für verschiedene Gewerbebetriebe attraktiv wurde, entstanden die meisten Wohnhäuser der Nordseite erst nach 1890. Ab 1891 fuhren über die Großenhainer Straße die ersten Straßenbahnen, zeitweise sogar mit Gasmotorantrieb, zum Betriebshof Trachenberge und zum Wilden Mann (Foto: Haltestelle Liststraße). Zu den Firmen, die einst an der Großenhainer Straße ihren Sitz hatten, gehörten u.a. die Nähmaschinenfabrik Clemens Müller, die Zigarrenfabrik Bürckner & Siebmann, die Kammgarnspinnerei Creuznach, die Maschinenfabriken Jahn & Beyer sowie Schilling & Co., die Blechwarenfabrik Mayer & Co., die Farbenfabrik Pillnay, die Chemischen Fabriken Arlt & Borkowski, Hubert und Böhme, die Firma Schriftguß Gebrüder Butter, die Schokoladenfabrik Jentzsch sowie die Likörfabrik Woldemar & Schmidt. Hinzu kamen verschiedene Kleinbetriebe, Händler, Handwerker und Verkaufseinrichtungen. Fast alle größeren Unternehmen gingen nach 1945 in Volkseigenen Betrieben auf, von denen hier nur der VEB Typoart als Hersteller von Druckformen sowie die Firma DHZ Maschinenbau (ehem. Eisenwaren und Ofenbau Klotz) erwähnt werden sollen. Leipziger Vorstadt: Ihren Ausgangspunkt hat die Großenhainer Straße am Neustädter Bahnhof. Unmittelbar an der Eisenbahnunterführung erinnert eine Gedenktafel an den Ingenieur Theodor Kunz, der maßgeblich am Bau der für die weitere Entwicklung dieses Stadtteils wichtigen Eisenbahnstrecke nach Leipzig beteiligt war. Der folgende Abschnitt ist von verschiedenen gewerblichen Unternehmen geprägt. Hinzu kommen Wohn- und Geschäftshäuser unterschiedlichsten Baustils. Markantestes Gebäude ist die am Großenhainer Platz gelegene St.-Petri-Kirche. Unweit der Kirche erinnert ein aus dem 19. Jahrhundert stammender Taubenturm an die ländliche Vergangenheit des Stadtteils. 1925-30 entstand zwischen Großenhainer, Hansa- und Conradstraße eine größere Wohnanlage durch die Eisenbahner-Wohnungsbau-Genossenschaft (Foto). Schilling & Co. (Nr. 11): Die Armaturen- und Metallwarenfabrik Schilling & Co. wurde 1889 gegründet und hatte ihren Sitz auf der Großenhainer Straße 11. Hergestellt wurden verschiedene Metallerzeugnisse und Armaturen, u.a. patentierte Spundventile für den Brauereibedarf. Zu DDR-Zeiten wurde das Hauptgebäude zum Betriebskindergarten des VEB "Typoart" umgebaut. Heute nutzt die Diakonie Dresden das Areal für die Mobile Arbeit mit Kindern und Familien. Nr. 19: Auf dem Grundstück hatte vor dem Zweiten Weltkrieg die Maschinenbaufirma Paul Betzmer ihren Sitz, eine Spezialfabrik für Butterformmaschinen. Bis heute wird das Areal gewerblich genutzt. Thalheims Gasthaus (Nr. 20): Das bis heute erhaltene Gebäude beherbergte bis Mitte der 1920er Jahre unter den Namen "C. Petzold's Restaurant" bzw. "Thalheims Gasthaus" eine Gaststätte mit Pension. Das Lokal warb in Anzeigen für seinen guten Mittagstisch und für "seine bequemen und comfortablen Zimmer á 5 bis 10 Rgr." Für Fuhrwerksbesitzer gab es zudem Stallungen zum Unterstellen der Pferde. Zudem diente das Haus als Arbeitsnachweis und Zahlstelle der Isolierer Dresdens, wurde also vermutlich häufig von reisenden Handwerkern und Gewerbetreibenden genutzt. Nach der Schließung entstanden im Gebäude Wohnungen. Nr. 28: Das Grundstück wurde 1892 von den Ingenieuren Oskar Schwab und Carl Lührig erworben, die hier ihre 1889 in Leipzig begonnene Entwicklung gasbetriebener Straßenbahnfahrzeuge fortsetzten. Zunächst entstanden verschiedene Testmodelle, die am 28. Juli 1892 ihre erste erfolgreiche Probefahrt absolvierten. 1893/94 folgten weitere Fahrzeuge für den Einsatz auf den Strecken der englischen “Gas Traction Company Ltd.” in London. Schließlich konnten 1894 auch fünf Wagen für die Deutsche Straßenbahngesellschaft in Dresden gebaut werden, die bis zur Betriebseinstellung 1896 als Gasstraßenbahn zwischen dem Albertplatz und dem Wilden Mann verkehrten. Später hatte auf dem Grundstück die Chemische Fabrik Böhme ihren Sitz. Heute dient das Areal an der Einmündung der Petrikirchstraße unter dem Namen "Chemiefabrik" für Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen. Nr. 29: Auch dieses Grundstück wird seit dem 19. Jahrhundert gewerblich genutzt. 1897 ist hier die Thonwaarenfabrik Seidel u. Sohn ansässig. Später übernahm der Unternehmer Wilhelm Jentzsch die Gebäude und stellte unter dem Markennamen "Eno" in seinem Kakao- und Schokoladen-Werk verschieden Süßwaren her. Nach 1945 kam der Betrieb zum VEB Kombinat Süßwaren Delitzsch. Heute hat auf dem Grundstück die Stahlleichtbau Dresden GmbH ihren Sitz. Nr. 30: Das Grundstück am Großenhainer Platz befindet sich seit 1885 im Besitz der St.-Petri-Kirchgemeinde. Ursprünglich plante diese, auf dem Areal ein neues größeres Gemeindehaus zu errichten, was jedoch nicht zustande kam. Das vorhandene Gebäude wurde bis zur Zerstörung 1945 als Pfarrhaus genutzt und in der Nachkriegszeit wieder aufgebaut. Im hinteren Teil des Areals befanden sich vor dem Zweiten Weltkrieg die Produktionsstätten der "Dresdener Cognac-Brennerei u. Likörfabrik Saxonia" und der "Dresdener Sodawasserfabrik Macquet". Orgelbau Jehmlich (Nr. 32): Die Orgelbauerwerkstatt wurde 1808 von den Brüdern Johann Gotthold, Gotthelf und Carl Gottlieb Jehmlich im Erzgebirgsort Neuwernsdorf gegründet und 1826 nach Dresden verlegt. Johann Gottlieb war hier führend am Umbau der Kreuzkirchenorgel beteiligt und wurde 1836 zum Königlich-Sächsischen Hoforgelbauer ernannt. Unter seiner Regie und der seines Sohnes Carl Eduard entstanden bis 1888 auf dem Firmengrundstück an der Freiberger Straße 14 ca. 60 Orgeln, welche auch in andere europäische Länder exportiert wurden. Später übernahmen die Söhne Emil und Bruno Jehmlich das Unternehmen und bauten es weiter aus. Seit 1897 befinden sich die Büro- und Geschäftsräume auf der Großenhainer Straße 32, wo das Unternehmen bis heute von den Nachkommen der Familie fortgeführt wird. 1972 in einen VEB umgewandelt, erhielt Horst Jehmlich seinen Betrieb 1990 zurück. In den Werkstätten entstanden zahlreiche Orgeln sowohl für sächsische Kirchen als auch für Kirchen und Konzerthallen im In- und Ausland. So baute Carl Eduard Jehmlich im Jahr 1888 die erste pneumatische Orgel Sachsens, welche noch heute in der Kirche in Röhrsdorf bei Wilsdruff zu hören ist. Außerdem erwarb sich die Firma Jehmlich Verdienste bei der Rekonstruktion der noch erhaltenen Silbermannorgeln und war 1964 am Nachbau der Silbermannorgel der Hofkirche beteiligt. In Dresden befinden sich Jehmlich-Orgeln u. a. in der Kreuzkirche, der St. Petri-Kirche am Großenhainer Platz, der Herz-Jesu-Kirche in Striesen, der Thomaskirche in Gruna und in der Pillnitzer Weinbergskirche. Das Gebäude Großenhainer Straße 32 ist mit seinen verschiedenartigen Balkonen und Erkern auch architektonisch interessant. Errichtet wurde es als Wohn- und Geschäftshaus im Jugendstil. Um 1902 befand sich hier eine Geschäftsstelle der Ortskrankenkasse. Nr. 33: Die moderne Rettungswache an der Großenhainer Straße entstand 2014 als Ersatzneubau für die alte Wache an der Leipziger Straße. Der Bau beherbergt Aufenthalts- und Sanitärräume für die Rettungssanitäter und dient zugleich als Depot für zwölf Einsatz- und Krankentransportwagen. Firma Wecusta (Nr. 34): Die 1895 errichtete Villa entstand als Wohnhaus für die Besitzer der auf dem Grundstück ansässigen Firma Wecusta, welche hier bis 1945 aus Rinderklauen hochwertige Uhrenöle herstellte. Besitzer des 1880 gegründeten Unternehmens waren die Fabrikanten W. Cuypers & Stalling. Da der Betrieb als Produzent von Wehrmachtsbedarf in das Naziregime verstrickt war, wurde er 1945 enteignet und 1952 gemeinsam mit der Firma Gehe und dem Madaus-Werk in Radebeul zum Arzneimittelwerk Dresden vereinigt. 1961 erfolgte der Zusammenschluss mit der Chemischen Fabrik von der Heyden zu einem bis 1990 existierenden Kombinat. Zu DDR-Zeiten befand sich in der Villa die Verwaltung des Zweigbetriebs. 2013 begann die Sanierung und der Umbau zum Wohnhaus. Nr. 35: In diesem Haus hatte einst die 1874 gegründete Robert Werner Likörfabrik ihren Sitz. Heute dient ds 1995/96 sanierte Gebäude als Wohnhaus. Restaurant Zur ehemaligen Konkordienbrücke (Nr. 43): Das Eckhaus an der Einmündung der Kunzstraße beherbergte einst das Restaurant "Zur ehemaligen Konkordienbrücke". Um 1910 befand es sich im Besitz von Louis Herrmann, ab 1913 der Gastwirtin A. Pötzschke. Der Name des Lokals erinnert an die frühere Konkordienbrücke, die ab 1875 die Großenhainer Straße mit der Konkordienstraße verband. Im Zuge der Umgestaltung der Bahnanlagen verschwand diese jedoch, so dass die Kunzstraße heute bereits nach wenigen Metern als Sackgasse endet. Pieschen: An der Eisenbahnbrücke der Bahnstrecke Dresden - Leipzig und dem dahinter liegenden Pestalozziplatz erreicht die Großenhainer Straße Pieschener Flur. Das markante Schulhaus wurde von Hans Erlwein entworfen, der Vorplatz gärtnerisch gestaltet. In den ersten Nachkriegsmonaten hatte in dem Gebäude die sowjetische Stadtkommandantur ihren Sitz. Schriftgießerei Brüder Butter (Nr. 92): Das Unternehmen entstand 1892 aus dem seit 1889 existierenden Schriftgußbetrieb von Otto Ludwig Bechert aus Danzig. Inhaber waren die Brüder Butter, die mit zunächst vier handbetriebenen Typengießmaschinen die Herstellung verschiedener Schriftgußtypen aufnahmen. Schwerpunkt lag später auf der Produktion von Schriften für Plakate und anderen Großdruckerzeugnissen. Bis zum Ersten Weltkrieg entwickelte sich die Firma zur bedeutendsten Dresdner Schriftgießerei mit 30 modernen Komplettgießmaschinen und 80 Angestellten. 1922 wurde der Betrieb zur Aktiengesellschaft "Schriftguß AG vorm. Brüder Butter" umgewandelt. Zugleich entstand eine enge Zusammenarbeit mit anderen Schriftgießereien im In- und Ausland, der Austausch von Schriften sowie eigene Entwicklungen. Erwähnt werden sollen die Schriftarten "Ohio-Kraft", eine Weiterentwicklung aus der USA, sowie die vom Litographen und Grafiker Karl Albert Fahrenwaldt entworfene Schrift "Minister". Für die gewachsenen Aufgaben entstand 1923 an der Großenhainer Straße 92 ein Neubau in Form eines Vierseitenhofes mit 4000 m² und eigenem Gleisanschluss. Um 1930 konnte mit 50 Komplettgießmaschinen gearbeitet werden, hinzu kam die Herstellung von Maschinen und Gerätschaften für den Buchdruck. Mit Machtübernahme der Nazis schied 1933 das letzte Mitglied der Familie Butter aus dem Vorstand aus. 1937 erfolgte nochmals eine Rechtsformumwandlung in eine Kommanditgesellschaft (Schriftguß KG). Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Betrieb enteignet und 1948 zum VEB Schriftguß Dresden. 1951 ging dieser im VEB Typoart, einem Zusammenschluss mehrerer sächsischer Schriftgießereien auf. Die 1990 von der Treuhand in eine GmbH umgewandelte Firma existierte bis 1995. Das frühere Verwaltungsgebäude Großenhainer Straße 92 ist heute Sitz der Regionalstelle Dresden der Sächsischen Bildungsagentur. Deutsches Haus: Die Gaststätte (Foto) entstand Ende des 19. Jahrhunderts an der Großenhainer Straße 93 und wurde wegen ihres 1894/95 errichteten großen Saals auch für verschiedene politische Veranstaltungen genutzt. Außerdem fanden hier Bälle, Konzerte und ähnliche Vergnügungen statt. Während des Zweiten Weltkrieges richtete die NSDAP ein “Gefolgschaftslager” in den Räumen ein. Nach 1945 wurde das Gebäude zunächst von einer Elektromotorenfabrik genutzt, bevor 1995 wieder eine Gaststätte einzog. Als “Haus der Begegnung” dient das sanierte Gebäude heute als Begegnungsstätte der Partei “Die Linke” und ist zugleich Sitz des Jugendvereins "Roter Baum". Sächsisches Druck- und Verlagshaus: Das Gebäude an der Großenhainer Straße 101/ Ecke Heidestraße wurde 1940 als bombensicherer Stahlbetonbau für die Fertigung kriegswichtiger Güter wie U-Boot-Teile gebaut und gehörte zur Firma Zeiss-Ikon. 1945 übernahm das Sächsische Druck- und Verlagshaus den Komplex und richtete eine Druckerei ein. Neben anderen Druckerzeugnissen wurde hier auch viele Jahre die “Sächsische Zeitung” gedruckt. Der Kultursaal diente in der Nachkriegszeit als Veranstaltungsort für Konzerte und Theateraufführungen sowie für politische Versammlungen. In den seit 1996 leer stehenden Räumen wurde 2004 ein Gründer- und Gewerbehof eingerichtet. Busch´s Gaststätte (Nr. 102): Das Gebäude entstand im 19. Jahrhundert als Ausspanne für Fuhrleute und gehört zu den ältesten Häusern an der Großenhainer Straße. Seit 1870 befand sich hier ein kleines Familienlokal, welches ab 1912 “Busch´s Gaststätte” genannt wurde. Die Gaststätte ist teilweise mit historischem Inventar aus den 1920er Jahren, u.a. einem Kegelbillard, ausgestattet und wird wegen ihrer preiswerten sächsischen Küche auch heute noch gern besucht. Nr. 133/135: Das dreigeschossige Doppelhaus entstand 1902 als Wohnhaus. Die Fassade ist mit Backstein verkleidet, Teile des künstlerischen Schmucks weisen Jugendstilformen auf. Nr. 128: Im Eckhaus zur Hans-Sachs-Straße befand sich vor dem Ersten Weltkrieg das Restaurant Zum Goldgräber, eine von zahlreichen Eckkneipen der dicht besiedelten nordwestlichen Dresdner Arbeitervororte. Barbara-Apotheke (Nr. 129): Die Barbaraapotheke wurde vom Apotheker Johannis Loos gegründet und am 18. Oktober 1906 eröffnet. Ihren Namen erhielt sie in Anlehnung an die angrenzende Barbarastraße nach der Schutzheiligen der Bergleute und Artilleristen. Am und im Gebäude finden sich noch einige Details der Geschichte. So erinnern an den beiden Türmchen die Initialen von Johannes Loos und die Jahreszahl 1906 an die Eröffnung der Apotheke. Außerdem gibt es ein altes Butzenglasfenster. 1938 übernahm Paul Grund die Barbara-Apotheke und führte sie bis zur Verstaatlichung 1945. Bereits 1946 ging sie jedoch wieder an private Besitzer über konnte 2006 ihren 100. Geburtstag feiern. 2011 erfolgte eine Modernisierung der Verkaufsräume und ihrer Einrichtung. Cosmos Parfüm- und Feinseifenfabrik Guthmann (Nr. 137): Das Unternehmen wurde 1760 von Louis Guthmann als Feinseifenfabrik in Dresden gegründet und blieb bis nach dem Zweiten Weltkrieg in Privatbesitz. Unter dem Markennamen "Cosmos" stellte der Betrieb verschiedene Seifenarten und Parfüm her. 1949 nahm die "T. Louis Guthmann KG Dresden-Pieschen Feinseifenfabrik Cosmos" staatliche Beteiligung auf und firmierte ab 1952 als "Cosmos Parfüm- & Feinseifenfabrik" mit Sitz auf der Großenhainer Straße 137. 1964 endete die Seifen & Parfümerieproduktion zugunsten der Herstellung von Verpackungsstoffen & Wollplatten. Foto: Briefkopfbogen des Unternehmens Lichtspieltheater Großenhainer Straße (Nr. 146): Das Filmtheater in der Nähe des Hubertusplatzes existierte bereits vor dem Zweiten Weltkrieg und ging aus einer als “Räthelsburg” bezeichneten Gaststätte hervor. Inhaber waren ab 1898 die Eheleute Räthel. Spätere Besitzer veränderten den Namen des Lokals in "Rädelsburg. Ab 1928 befanden sich hier im Hintergebäude die "Rädelsburg-Lichtspiele" mit ca. 600 Kinoplätzen. 1945/46 dienten die Räume zeitweise als Quartier für russische Soldaten. Später wurde es noch bis Anfang 1981 als ”Lichtspiele Großenhainer Straße” weitergeführt, schließlich jedoch geschlossen. Das Gebäude wurde 1990 unter Denkmalschutz gestellt, verfiel jedoch in den Folgejahren mangels geeigneter Nutzung zur Ruine. 1997 erfolgte der Abriss. Nr. 148: Die kleine Villa entstand kurz nach 1900 als Wohnhaus eines Gummiwarenfabrikanten. Das originelle Gebäude wurde ganz aus Holz gebaut und erinnert in seiner Gestaltung an altrussische Wohnhäuser. Bewohner waren Rudolf und Willy Schwieder, Inhaber der F. H. Schwieder Sächsische Gummi- und Guttaperchawarenfabrik. Das Unternehmen hatte seinen Stammsitz auf der Königsbrücker Straße 15. 1892 bezogen die Inhaber die Produktionsräume auf dem Nachbargrundstück Großenhainer Straße 150. Guttapercha ist ein dem Kautschuk ähnlicher Milchsaft des Guttaperchabaumes aus dem südostasiatischen Raum. 1906 übernahm die Vereinigte Berlin-Frankfurter Gummiwaaren-Fabriken AG den Betrieb, der ab 1930 ein Betriebsteil der Veritas Gummiwerke AG war. Nr. 149: Das heute unter Denkmalschutz stehende Gebäude entstand 1913 im Auftrag der Kaiserlichen Reichspost und beherbergte zwischen 1914 und 1999 das Postamt Dresden N 23. Über dem Eingang sind noch deutlich Inschriften und Postsymbole aus der Entstehungszeit zu erkennen. 1999 wurde das Amt geschlossen und durch eine Postfiliale in einem nahegelegenen Schreibwarenladen ersetzt. Hubertushof (Nr. 154): Die Gaststätte entstand um 1900 unmittelbar am Hubertusplatz und ist unter den Namen "Hubertushof" bzw. "Schankwirtschaft Hubertushof" in den Dresdner Adressbüchern zu finden. Zeitweise war sie zugleich Vereinsheim des Turnvereins Dresden-Trachenberge. Heute befindet sich hier ein chinesisches Restaurant. Foto: Villa Großenhainer Straße 157 Nr. 162/164: Das Doppelhaus an der Großenhainer Straße wurde Ende der 1920er Jahre nach einem Entwurf des Architekten Paul Müller erbaut und gehört zur Siedlung "Zur guten Hoffnung", einer genossenschaftlichen Anlage. Die heute unter Denkmalschutz stehende Siedlung erstreckt sich zwischen Großenhainer und Döbelner Straße und umfasst zahlreiche Doppel- und Reihenhäuser an der Duckwitz- und der Bolivarstraße. Nr. 166: Im Erdgeschoss dieses Hauses wurde am 7. November 1957 die erste Selbstbedienungs-Verkaufsstelle der Dresdner Konsum-Genossenschaft eröffnet. Im Angebot waren Gemüsekonserven, Feinfrostprodukte, Spirituosen und Kosmetikartikel. Mit dem neuartigen Konzept sollte dem zunehmenden Mangel an Arbeitskräften begegnet werden. Bis Ende 1959 entstanden in ganz Dresden insgesamt 85 Verkaufsstellen mit Selbstbedienung, welche sowohl vom Konsum als auch von der DDR-Handelsorganisation HO betrieben wurden. Trachenberge: Im oberen Abschnitt der Großenhainer Straße erinnern noch einige Villen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts an die Vergangenheit des Vorortes Trachenberge als Sommerfrische. Bemerkenswert sind u. a. die Häuser Nr. 194 (Sommerfrische “Phönix”) und die 1885 im italienischen Renaissancestil erbaute Villa Großenhainer Straße 241. Um 1880 wurde am Wilden Mann die einst beliebte, nach 1990 jedoch geschlossene “Bergwirtschaft” eröffnet. Foto: Die Großenhainer Straße am Wilden Mann auf einer historischen Ansichtskarte Nr. 196: Das Gebäude entstand 1889 als “Villa Phönix” und befindet sich heute innerhalb der Gleisschleife der Straßenbahn. 2010 wurde das nach 1990 viele Jahre leer stehende Haus saniert und heute als Wohn- und Geschäftshaus genutzt. Nr. 199: Das Wohn- und Geschäftshaus an der Einmündung zur Burgsdorffstraße wurde um 1900 erbaut. Im Erdgeschoss gab es vor dem Ersten Weltkrieg die Gaststätte "Radeberger Hof". Heute werden die Räume als Ladenlokal genutzt. Nr. 203: Das freistehende Doppelwohnhaus entstand 1902/03 für Gustav Emil Wehner. Die Bauausführung oblag dem Baumeister Otto Foerster, der für verschiedene Villen und Mietshausbauten in Dresden verantwortlich zeichnete. Das Gebäude mit Anklängen an den Jugendstil steht beispielhaft für die um diese Zeit errichten künstlerisch qualitätvollen Wohnhausbauten in Trachenberge. Nr. 219: In diesem Haus in der Nähe der Endhaltestelle der Straßenbahn befand sich um 1900 das Café Alwina, welches als "Conditorei, Restaurant und Weinstube" um seine Gäste warb. Besitzer war Wilhelm Kreusch, ab 1913 Albert Felix Röder, der das Lokal in Café Röder umbenannte. Die Räume werden bis heute gastronomisch genutzt, jetzt unter dem Namen Gaststätte Wilder Mann. Im Hinterhaus dieses Gebäudes wohnte in den 1930er Jahren der bekannte Leichtathlet Rudolf Harbig. Harbig arbeitete als Ableser bei der DREWAG und gehörte zu den populärsten Sportlern seiner Zeit Als “Wunderläufer” stellte er mehrere Weltrekorde auf und wurde mehrfach Welt- und Europameister. 1944 fiel er als Soldat an der Ostfront. An ihn erinnert auch das Rudolf-Harbig-Stadion an der Lennéstraße. Nr. 241: Die zweigeschossige Villa entstand 1885 im Stil der italienischen Renaissance auf einem früheren Weinbergsgrundstück. Die Planungen stammen von den in der Lößnitz beheimateten Architektenbrüdern Ziller. Ursprünglich waren diese bereits 1875 für eine Villa in Oberlößnitz (Ortsteil von Radebeul) angefertigt worden, kamen dort jedoch nicht zur Ausführung und wurden 1885/86 in spiegelverkehrter Version in Trachenberge umgesetzt. Charakteristisch ist der das Hauptgebäude überragende Eckturm sowie eine Terrasse auf der Gartenseite. Mit der Gestaltung wurde geschickt auf die Hanglage des Grundstücks Rücksicht genommen. Bauherr und erster Bewohner der Villa war der Unternehmer Carl Hermann Wachs, Teilhaber der Konservenfabrik Wachs & Flössner. Wachs hatte gemeinsam mit seinem Kompagnon einen Großhandel für landwirtschaftliche Produkte und Kolonialwaren gegründet und stellte Obst- und Gemüsekonserven sowie Marmelade und Konfitüren her. Der Sitz der Firma befand sich auf der Kötzschenbroder Straße. 1909 erwarb der Arzt Dr. med. Albin Gustav Burkhardt die Villa. 1935 wurde sie an den Münchner Rudolf Michael Trinkl verkauft, dessen Nachkommen bis heute Eigentümer sind. 1997/98 erfolgte eine denkmalgerechte Sanierung des Gebäudes.

Klotzsche Villen nach Namen 1910 AB 1910 Dresdner Str 1 Villa Ida

DIE DRITTE DEUTSCHE KUNSTGEWERBEAUSSTELLUNG DRESDEN 1906:
In der Düsseldorfer Abteilung herrscht Peter Behrens; in drei Räumen von großen Abmessungen, einer Marmordiele, einem Musiksaal nebst keramischem Hof und einem Empfangszimmer nebst Verbindungs- gang zeigt er erneut sein ansehnliches Können. Es äußert sich vor allem in der Raumgestaltung, im Archi- tektonischen. Da erkennt man den Künstler von Können und feinem Empfinden; auch als Ornamentiker hat er ja schon mancherlei geschaffen, was er bei einer Umschau an den Werken der Verwerter gewiß mit Vergnügen über die stumme Anerkennung wiedergefunden hat. In seinen neueren Werken hat er sich wohl etwas zu einseitig auf eine geometrisch-antikisierende Rich- tung festgelegt, die uns nicht ganz beifallswürdig erscheinen will. Die Räume wirken zu bedeutend und etwas zu nüchtern, während wir eine anheimelnde Stimmung suchen. Trotz allem erkennt man auch hier, daß eine künstlerische Kraft über dem Ganzen gewaltet hat. Ein ovales Vestibül vom Bildhauer Rudolf Bosselt zeigt im wesentlichen geschickte Ver- wertung griechischen Marmors (von der Rheinischen Marmor-, Granit- und Hartstein-Industrie Harzheim, Hagen & Jacobi jr.-Düsseldorf), dazu einige vortreff- liche plastische Werke des Künstlers; im ganzen wirkt ein solches steinernes Vorhaus bei uns im Norden etwas frostig. Behaglicher fühlen wir uns in dem Bücherzimmer von Fritz Hellmut Ehmcke (ausgeführt von den Werkstätten für deutschen Haus- rat Theophil Müller-Dresden-Striesen); Schreibtisch und Bücherschrank in Ulmenholz mit leichten Ein- lagen in Elfenbein und Ebenholz sind schlicht sachlich und bequem; auch die Rohrmöbel (von F. Baudler-Koburg), die Zellulose-Wandbespannung (aus Garnen von der Patentspinnerei Altdamm bei Stettin gewebt vom Direktor Paul Schöpp-Kopenhagen), der schlichte Brüsseler Teppich (entworfen von Frau Klara Möller-Koburg) und die sonstigen Einrichtungs- und Ausstattungsstücke tragen zu der bürgerlich- behaglichen Wirkung des Zimmers bei. Dicht dabei liegt ein ansprechender Speisesaal, nach Entwurf des Architekten Paul Bachmann-Kö\i\- Lindenthal, ausgeführt von der Möbelfabrik Georg

Cigaretten- und Tabakfabrik Monopol - Dresden 1835 Bernhard Lippmann Hurwitz wird als Sohn des Baruch Hurwitz in Kovno, Litauen, geboren. 1858 Er heiratet die Sara Segal (* 1835 in Kovno, Litauen, als Tochter des Salomon Merkes Segal und der Lea Greengard). Das Ehepaar hat die Kinder: Abraham Moritz (Moshe) Hurwitz (*1859), Jenny Hurwitz (*1860), Hedwig Hurwitz (* 25. Februar 1862), Sally Hurwitz (* 10. Januar 1864), Anna Esther Hurwitz (* 28. November 1870) und zwei andere. 1873 Das Haus Bismarckplatz 3 gehört der Rentiers-Gattin Catharine Freemann. 1874 Der in Moskau lebende Kaufmann Wilhelm Adolph Haas ist nun Eigentümer. 1875 Nach den Aufschriften auf den Zigarettenpackungen und Blechschachteln ist dies das Gründungsjahr der Monopol Cigaretten- und Türkisch Tabak-Fabrik Adolph Haas. 1881 Adolph Haas betreibt im Erdgeschoß Bismarckplatz 3 ein Geschäftslokal, die Wohnung ist im 4. Stock. 1882 Im Adreßbuch ist erstmalig die Firma Monopol Cigaretten- und Türkisch Tabak-Fabrik Adolph Haas verzeichnet. 1888 Eigentümer des Anwesens Bismarckplatz 3 sind jetzt Adolph Haas und seine Ehefrau Martha Haas. Die Wohnung ist nun im 3. Stock. 1892 Im Namensteil des Adreßbuches ist weder die Firma Monopol noch Adolph Haas aufgeführt. Bismarckplatz 3 gehört dem Kaufmann Emil Hoffmann in Löbau. Unter Cigarrenfabrikanten ist die Firma Monopol noch bis 1903 unter Bismarckplatz 3 aufgeführt, obwohl die Fabrik so nicht mehr existiert. 1893 Die Kaufmanns-Witwe Martha Haas wohnt in der Christianstraße 19/0. 1895 Sie ist in die Rabenerstraße 1/I umgezogen. Der Kaufmann Bernhard Lippmann Hurwitz, der schon 1875 eine Zigarettenfabrik in Eydtkuhnen/Ostpreußen errichtet hat und später nach Nürnberg und jetzt nach Dresden umgezogen ist, übernimmt die Fabrik am 7. Juni 1895 als Cigaretten- und Tabakfabrik "Monopol" B. L. Hurwitz. Das Geschäftslokal ist in der Circusstraße 7 im Erdgeschoß des Hintergebäudes, das dem Kaufmann Julius Richard Zschunke (Loschwitz) gehört. Prokura hat der Kaufmann Salomon Samuel (Selmann) Hurwitz (*10. Januar 1864 in Kovno), der mit Flora Hurwitz, geb. Stern (*23. September 1872 in Zeilitzheim) verheiratet ist und bisher in Ladenburg gewohnt hat. Beide Familien wohnen in der Striesenerstraße 18/II. Der Vermieter ist der Juwelier Paul Richard Kämpfe, der selbst in der Waisenhausstraße 15 seine Wohnung hat. 1897 Bernhard Lippmann Hurwitz hat die Fabrik in die Nicolaistraße 12, 1. Stock des Hintergebäudes, verlegt. Eigentümer dieses Hauses ist der Bildhauer Johann Wilhelm Thume. 1898 Salomon Samuel Hurwitz ist ab 15. Juli 1898 Mitinhaber der Zigarettenfabrik. Die Prokura hat sich damit erledigt. Er wohnt nun in der Zöllnerstraße 31/II. Das Anwesen gehört dem Klempnermeister Friedrich Theodor Albrecht. 1899 Emil Hurwitz wird am 10. Mai 1899 als Sohn von Salomon Samuel Hurwitz und Flora Hurwitz geboren. 1900 Die Zigarettenfabrik ist in den 1. Stock des Hintergebäudes der Zöllnerstraße 36, das dem Schlossermeister Friedrich Hermann Hartmann gehört, umgezogen. Salomon Samuel Hurwitz meldet am 10. Januar 1900 für die USA (No. 661,875) und am 19. Februar 1900 für Österreich (AT000000003462B) eine "Maschine zum stellenweisen Vergolden endloser Papierstreifen zur Erzeugung von Cigaretten und Cigarettenhülsen mit Goldmundstück" zum Patent an. Patent No. 661,875 1902 Bernhard Lippmann Hurwitz ist in die Zöllnerstraße 34/II umgezogen. Das Haus ist Eigentum der Erben von Friedrich Wilhelm Zießmer. 1903 Die Fabrik ist jetzt in der Blasewitzerstraße 68, Hintergebäude, 1. Stock. Vermieter ist der Schmiedemeister Franz Louis Kupfer. Salomon Samuel Hurwitz hat seine Wohnung an den Dürerplatz 17/III verlegt. Der Gastwirt Christian Bernhard Hillmann aus Strehlen ist Eigentümer. Der Kaufmann und Geschäftsreisende Benno Hurwitz ist zum 16. September 1903 in die Gesellschaft eingetreten. 1904 Benno Hurwitz wohnt in der Fürstenstraße 71/II. Das Gebäude ist Eigentum des Kaufmannes Emil Hermann Paul Roeder. 1905 Das Haus Dürerplatz 17 gehört nun dem Generaldirektor und Professor Karl Stephan Benedek aus Blasewitz. 1906 Salomon Samuel Hurwitz ist in die Blasewitzerstraße 68/II gezogen. Im Hintergebäude ist immer noch die Zigarettenfabrik. 1907 Benno Hurwitz hat seine Wohnung jetzt am Dürerplatz 17/III. Das Anwesen hat mittlerweile den Eigentümer gewechselt und gehört der Dresdner Grundstücksgesellschaft mbH. 1911 Salomon Samuel Hurwitz ist umgezogen und wohnt nun in der Dürerstraße 118/III. Vermieter ist die Vereinigte Spareinleger GmbH. 1913 Das Gebäude Dürerstraße 118 hat die Ingenieurs-Witwe Caroline Charlotte Sophie Lubisch gekauft, die selbst aber in der Johann-Georgen-Allee 35 wohnt. Die Reißiger Straße 67/0 ist neue Anschrift des Bernhard Lippmann Hurwitz. Die Geheime Regierungsratswitwe Marie Henriette Polenz ist die Vermieterin. 1914 Der General-Agent Oskar Otto Rudolf Börner, dem das Haus Stormstraße 8 gehört, hat eine Wohnung im 1. Stock an Benno Hurwitz vermietet. Per 25. November 1914 ist Bernhard Lippmann Hurwitz aus der Gesellschaft ausgeschieden. 1915 Sara Hurwitz, die Ehefrau von Bernhard Lippmann Hurwitz, stirbt am 27. August 1915 und wird auf dem Neuen jüdischen Friedhof in Dresden begraben (Grab NTL 14/05) 1917 In der Blasewitzerstraße 68 werden für die Fabrikation im Hintergebäude das Erdgeschoß und das 1. Stockwerk genutzt. Dazu ist in der Blasewitzerstraße 64/66 im Hintergebäude die 2. Etage gemietet. Eigentümerin ist Wella Margarete Adele Dimme. Bernhard Lippmann Hurwitz ist in die Dürerstraße 111/I gezogen. Den Erben von Theodor Gottfried John Peter gehört das Anwesen. In der Gabelsbergerstraße 25/II hat nun Salomon Samuel Hurwitz seine Wohnung. Eigentümer ist der Kaufmann Dr. jur. Hermann Goetjes aus Niederhelmsdorf bei Stolpen. 1920 Die Kaufmanns-Witwe Christiane Marie Magdalena Peters ist mittlerweile Eigentümerin der Dürerstraße 111. Salomon Samuel Hurwitz hat das Haus Gabelsbergerstgraße 25 gekauft. 1921 Bernhard Lippmann Hurwitz stirbt am 20. November 1921 und wird auf dem Neuen jüdischen Friedhof in Dresden begraben (Grab NTL 14/05). 1923 Dem Kaufmann Dr. rer. pol. Emil Hurwitz wird zum 13. Dezember 1923 Prokura erteilt. 1924 In der Blasewitzerstraße 70 ist ein Fabrikgebäude errichtet, dessen Eigentümerin die Cigaretten- und Tabakfabrik "Monopol" B. L. Hurwitz ist. 1928 Salomon Samuel Hurwitz ist zwischenzeitlich verstorben und damit per 9. August 1928 aus der Gesellschaft ausgeschieden. An seine Stelle ist seine Witwe Flora Hurwitz, geb. Stern, in die Gesellschaft als Kommanditistin mit einer Einlage von 250.000 RM eingetreten. Die dadurch begründete Kommanditgesellschaft hat am 14. April 1928 begonnen. Der Sohn Dr. Emil Hurwitz ist am 9. August 1928 als persönlich haftender Gesellschafter in die Gesellschaft eingetreten. Flora Hurwitz wohnt weiterhin in der Gabelsbergerstraße 25/I. Das Haus Gabelsbergerstraße 25 gehört Hurwitz's Erben. 1931 Dem Kaufmann Paul Wolff in Dresden ist ab 27. August 1931 Prokura erteilt. 1932 Es werden die Zigarettenbilder-Alben "Monopol-Filmbilder", die "Sportphoto-Alben Serie A und B" und "Hinaus in die Ferne" herausgegeben. 1933 Die Zigarettenbilder-Alben "Wohlauf Kameraden - Uniformen des 20. Jahrhunderts" und "Hinaus in die Ferne" wird herausgegeben. Am 1. April 1933 wird dem Kaufmann Herbert Heinrich Ferdinand Wenzel in Dresden Gesamtprokura erteilt. Er ist berechtigt, die Gesellschaft nur gemeinsam mit einem anderen Prokuristen zu vertreten. 1934 Per 3. Oktober 1934 wird in das Firmenregister eingetragen: Flora Hurwitz, geb. Stern, ist ausgeschieden. Die Prokuren des Paul Wolff und des Herbert Heinrich Ferdinand Wenzel sind erloschen. Zum Liquidator ist bestellt der Bücherrevisor Johannes Trinckauf in Dresden. Die jüdischen Besitzer der Fabrik, Benno Hurwitz und Dr. Emil Hurwitz, sind enteignet, das Gebäude und die Fabrik damit arisiert. Die Cigaretten- und Tabakfabrik Monopol Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist mit Gesellschaftsvertrag vom 9. November 1934 errichtet und am 20. November 1934 in das Firmenregister eingetragen. Gegenstand des Unternehmens ist die Herstellung und Vertrieb von Tabakerzeugnissen, insbesondere der Fortbetrieb der unter der Firma "Cigaretten- und Tabakfabrik Monopol B. L. Hurwitz in Dresden, Blasewitzer Straße 70" bestehenden, jetzt in Liquidation befindlichen Fabrikgeschäfts. Weiterhin soll die Gesellschaft befugt sein, sich an solchen Unternehmungen zu beteiligen oder deren Vertretung zu übernehmen. Das Grund- oder Stammkapital beträgt 20.000,-- Reichsmark. Geschäftsführer ist Georg König, Kaufmann in Dresden. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Geschäftsführer gemeinsam oder durch einen Geschäftsführer gemeinsam mit einem Prokuristen vertreten. Ab dem 23. November ist Johannes Trickauf nicht mehr Liquidator. Zum Liquidator ist bestellt der Fabrikdirektor Georg Friedrich Hildebrand in Dresden. Zum 8. Dezember 1934 ist das in Liquidation befindliche Handelsgeschäft mit den Außenständen und Verbindlichkeiten an die GmbH. verkauft; der Übergang weiterer Passiva auf die GmbH. ist ausgeschlossen. Die Liquidation ist beendet. Das Zigarettenbilder-Album "Aus deutschen Gauen" erscheint. 1935 Das Stammkapital wird durch Beschluß der Gesellschafterversammlung vom 26. Juli 1935 um 30.000 auf 50.000 RM erhöht. Benno Hurwitz ist in das 3. Stockwerk der Gabelsbergstraße 25 umgezogen. Es wird das Sammelbilder-Album "Das deutsche Österreich" veröffentlicht. 1936 Das Zigarettenbilder-Album "Flaggenparade der Welt im Olympia-Jahr 1936" wird herausgegeben. 1937 Im Adressbuch ist Benno Hurwitz nicht mehr eingetragen. Die Sammelbilder-Alben "Deutschland baut auf!", "Deutschland ist schön!" und "Künstler im Film" erscheinen. Beispiel Rechnung von 1937 1938 Dr. Emil Hurwitz betreibt in der Gabelsbergerstraße 25/I ein Reisebüro. 1939 Dr. Emil Hurwitz und Flora Hurwitz sind im Adressbuch nicht mehr verzeichnet. 1940 Das Haus Gabelsbergerstraße 25 ist arisiert und gehört nun dem Kaufmann Gustav Adolf Schortmann, Tiergartenstraße 70. 1942 Nach Gesellschafterbeschluß vom 16. Dezember 1942 wird das Stammkapital durch Berichtigung gemäß der Verordnung vom 12. Juni 1941 um 180.000 RM auf 230.000 RM erhöht. 1945 Im Februar 1945 wird das Fabrikgebäude bei einem Bombenangriff auf Dresden vollständig zerstört.

____________________________________
weiter

Güntzplatz:
im Nachbarhaus Nr. 3 das Restaurant "Zur Eliasburg". Ab 1927 nutzte eine Filiale der Dresdner Handelsbank das 1945 zerstörte Gebäude (Foto rechts). 1913 folgte auf dem Grundstück zwischen Gerok- und Blumenstraße das von Hans Erlwein entworfene Stadthaus Johannstadt. Als einziges Bauwerk überstand dieses Haus die Enttrümmerung der Nachkriegszeit als Ruine und beherbergt heute den Hauptsitz der Dresdner Sparkasse. Außerdem ist der Güntzplatz Schnittpunkt mehrerer Straßenbahnlinien. Am 19. März 1872 war hier der erste Spatenstich für die erste Dresdner Pferdebahn vom Böhmischen Bahnhof nach Blasewitz erfolgt. Seinen heutigen Namen erhielt der Güntzplatz nach dem Unternehmer und Stifter Dr. Justus Friedrich Güntz (1801-1875). Der promovierte Jurist gehörte ab 1836 dem Dresdner Stadtrat an und war ab 1837 Herausgeber und Redakteur des “Dresdner Anzeigers”. Dessen Erlöse flossen später in die von ihm begründete Güntz-Stiftung zur Förderung sozialer und kultureller Projekte. Das Grab von Justus Friedrich Güntz befindet sich auf dem angrenzenden Eliasfriedhof. Stadthaus Johannstadt: Das Gebäude wurde 1913/14 nach Plänen des Dresdner Stadtbaurates Hans Erlwein errichtet. Für den Bau musste ein bereits zuvor als Sitz der Städtischen Sparkasse genutzter Vorgängerbau weichen. Das neue Stadthaus beherbergte nach seiner Eröffnung am 3. Juli 1914 ebenfalls eine Zweigstelle der Sparkasse und mehrere Läden, die Obergeschosse dienten als Büros verschiedener städtischer Dienststellen, u.a. des Steuer-, Versicherungs- und Armenamtes sowie der Wohlfahrtspolizei (Foto um 1915). 1945 wurde das Haus schwer beschädigt, konnte jedoch durch den Ausbau der Erdgeschossräume schon ab Mai 1949 behelfsmäßig nutzbar gemacht werden. 1950/51 erfolgte der Wiederaufbau unter weitgehender Wahrung des historischen Aussehens. Zeitweise war hier das Dresdner Schulamt untergebracht. Heute nutzt die Ostsächsische Sparkasse das 1995/97 komplett neu aufgebaute und sanierte Gebäude als Hauptsitz. Beim Umbau wurde der Komplex um einen modernen Anbau an der Gerok- und Elsasser Straße erweitert. An der Fassade erinnert seit 2015 eine Gedenktafel an den Architekten Hans Erlwein und den Bankier Curt Kirschner. Kirschner hatte als erster Sparkassendirektor nach 1945 den Abriss des Hauses verhindert und dafür gesorgt, dass das Stadthaus nach dem Wiederaufbau zum Hauptsitz der Sparkasse wurde. Vor dem Haus steht eine historische Litfaßsäule vom Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Güntzstraße erhielt ihren heutigen Namen ebenso wie der an ihrem nördlichen Ende angrenzende Güntzplatz nach dem Unternehmer und Stifter Dr. Justus Friedrich Güntz (1801-1875). Teilweise folgt sie in ihrem Verlauf dem ehemaligen Akzisering. Dieser von Friedrich August dem Gerechten 1823 veranlasste Rundweg umschloss einst den abgabepflichtigen Stadtbereich und verband die an den Einfahrtsstraßen nach Dresden befindlichen Mautstationen. Ursprünglich hieß diese Straße Eliasstraße, benannt nach dem hier gelegenen, um 1680 angelegten Eliasfriedhof. Dessen Namenspatron war der israelitische Prophet Elija, der der Legende nach Tote wieder zum Leben erwecken konnte. Da die Namensgebung nach einem jüdischen Propheten in der Nazizeit als unpassend galt, erfolgte kurz nach den Pogromen 1938 die Umbenennung von Eliasplatz und -straße in Güntzplatz bzw. Güntzstraße. Bis 1945 prägten neben Wohnhäusern und dem markanten Gebäude der Kunstgewerbeschule verschiedene öffentliche Einrichtungen das Straßenbild. Im Haus Nr. 4 an der Ecke zur Comeniusstraße gab es eine Staatliche höhere Mädchenbildungsanstalt, im Haus Nr. 24 das Henriettenstift, ein von der jüdischen Gemeinde unterhaltenes Altenheim. Auf dem Grundstück Nr. 30/32 hatte die Landesversicherungsanstalt Sachsen ihren Sitz (Foto rechts). Zu den Bewohnern der Eliasstraße gehörten u.a. der Tier- und Landschaftsmaler Johann Friedrich Wilhelm Wegener (1812-1879) (Nr. 6), der Bildhauer Rudolf Born (1882-1969) (Nr. 22) und der Architekt Ernst Giese (1832-1903) (Nr. 26). Mit Ausnahme der Kunstgewerbeschule und eines gegenüberliegenden Wohnhauses wurden sämtliche Gebäude 1945 zerstört. Zwischen 1953 und 1956 entstanden an deren Stelle Studentenwohnheime der Technischen Universität und Gebäude für die Ingenieurhochschule. An der Fassade des von Wolfgang Rauda entworfenen Wohnheims (Foto) zeigen Relieftafeln von Reinhold Langner Darstellungen zur Geschichte Dresdens. Die Themen der elf Relieffelder erstrecken sich dabei von der Gründung der Stadt im Mittelalter bis zum sozialistischen Aufbau nach 1945. Nach dem Tod Langners 1957 übernahm Walter Hempel die Fertigstellung der Kunstwerke. An der Einmündung der Pillnitzer Straße erinnert ein Denkmalbrunnen an den uralten Menschheitstraum vom Fliegen (Foto). Die Plastik “Flugwille des Menschen” wurde 1958 von Max Lachnit geschaffen. Für den Brunnen nutzte man teilweise die Fundamente und Technik eines früheren Gartenbrunnens an dieser Stelle. Der aus einer aufstrebenden Figurengruppe inmitten eines ovalen Beckens bestehende Brunnen besitzt acht Fontänen und kann nachts auch beleuchtet werden. Eine umfassende Sanierung erfolgte 2014. Nr. 22: Das 1945 zerstörte Gebäude an der Pillnitzer Straße unmittelbar gegenüber der Johanneskirche wurde zeitweise von verschiedenen Künstlern als Wohn- und Atelierhaus genutzt. 1898 wohnte hier der Bildhauer Rudolf Born (1882-1969). Als Schüler von Robert Diez und Georg Wrba schuf er verschiedene Bauplastiken und gehörte der Dresdner Sezession 1925 an. Ab 1940 war er Professor für Plastik am Bau an der Kunstakademie. Auch Heinrich Epler (1846-1905), Bildhauer und ab 1897 Professor der Kunstakademie, besaß einige Jahre sein Atelier im Haus. Henriettenstift (Nr. 24): Das Henriettenstift wurde 1852 vom jüdischen Bankiersehepaar Henriette und Wilhelm Schie gestiftet, die damit bedürftigen Gemeindemitgliedern einen Altersruhesitz schaffen wollten. Wilhelm Schie war viele Jahre Vorsteher der israelitischen Gemeinde Dresdens und gehörte als erster jüdischer Abgeordneter überhaupt dem Stadtrat an. Das Paar finanzierte auch einen Großteil des Baus der Synagoge am Hasenberg. Den zunächst neun Bewohnern des Altersheimes (Foto) standen kleine separate Wohnungen mit Küche, Bad, Stube und Kammer zur Verfügung. Die Finanzierung der Betriebskosten und die Zahlung einer kleinen Rente in Höhe von 30 Reichsmark erfolgte aus den Zinserträgen der Stiftung. 1904 erfolgte eine Erweiterung des Stifts nach Plänen des Architekten Paul Marcus. Nach Überwindung der wirtschaftlichen Probleme der Inflation und der Weltwirtschaftskrise plante man Ende der Zwanziger Jahre eine erneute Erweiterung des Henriettenstiftes. Mit Machtübernahme der Nazis konnten diese Absichten jedoch nicht mehr realisiert werden. Stattdessen wurde das Heim 1940 in ein “Judenhaus” umgewandelt und diente der Zwangseinquartierung von aus ihren Wohnungen vertriebenen Juden. Am 14. Juli 1942 wurden die verbliebenen Bewohner deportiert und nach Theresienstadt verbracht, wo nur wenige die Nazizeit überlebten. Das Gebäude des Henriettenstiftes wurde 1945 zerstört. An gleicher Stelle entstand in den 1950er Jahren ein Studentenwohnheim (Güntzstraße 26-28). Hier erinnert seit 1966 eine Gedenktafel von Werner Hempel an das Schicksal des Altersheimes und seiner Bewohner. Nr. 30/32: In diesem nach dem Ersten Weltkrieg abgebrochenen Haus hatte einst der Bildhauer Ernst Hähnel sein Atelier. Dieses übernahm später Johannes Schilling, der hier zahlreiche seiner Werke schuf und am 17. September 1882 sogar Kaiser Wilhelm I. zur Besichtigung seines Entwurfs für das Niederwalddenkmal begrüßen durfte. Nach dem Abriss entstand auf dem Grundstück ein Neubau für die Landesversicherungsanstalt, welcher 1945 den Bomben zum Opfer fiel. Die Gutenbergstraße wurde Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und trägt seit 1897 ihren Namen nach dem Erfinder des Buchdrucks, Johannes Gutenberg (1394-1468). Johannes Gensfleisch zu Gutenberg erfand den Buchdruck mit beweglichen metallischen Lettern und revolutionierte damit das Druckgewerbe. Vor 1945 produzierte im Grundstück Nr. 11 / Blumenstraße 70 die Chemische Farbenfabrik E. T. Gleitsmann verschiedene Farbstoffe und Lacke. In der Nr. 5 war das Speisenhaus des Vereins Volkswohl untergebracht. Das heute nicht mehr vorhandene Gebäude entstand, ebenso wie das Nachbarhaus Nr. 3, um 1900 für den Dresdner Spar- und Bauverein. Architekt war Hermann Thüme, benannt wurden die Häuser nach ihren Stiftern "Silomon- Sulzberger-Haus" (Nr. 3) bzw. "Marwitzhaus" (Nr. 5). Die Ende des 19. Jahrhunderts in der Nähe des Großen Gartens angelegte Hähnelstraße erhielt ihren Namen 1892 nach dem Bildhauer Ernst Julius Hähnel (1811-1891). Hähnel, Professor an der Kunstakademie, war u.a. an der künstlerischen Ausgestaltung der ersten Semperoper und der Gemäldegalerie beteiligt und schuf das Körnerdenkmal am Georgplatz sowie das Denkmal Friedrich August II. am Neumarkt. Sein Grab befindet sich auf dem Alten Katholischen Friedhof. Das Straßenbild prägten bis zur Zerstörung 1945 vorrangig großbürgerliche Villen und Landhäuser, die zum Teil von renommierten Dresdner Architekten entworfen wurden. Zu den schönsten Bauten gehörte das Eckhaus zur Bertheltstraße (Nr. 13 - Foto), welches 1901 nach einem Entwurf des Architekturbüros Schilling & Gräbner für den Konzertmeister Professor Henri Wilhelm Petri entstand. Die Bildhauer Friedrich Offermann und Karl Groß schufen den plastischen Schmuck. Auch dieses Gebäude wurde 1945 zerstört, ebenso das frühere Wohnhaus des Juristen Dr. Johannes Müller (Nr. 9). Der nach dem Angriff in die Nähe von Berggießhübel geflüchtete Müller kehrte im Juni 1945 nach Dresden zurück und übernahm am 5. Juli das Amt des Oberbürgermeisters. Im Oktober 1945 wurde er auf Betreiben Kurt Fischers und Walter Weidauers abgelöst. 1898 hatte in diesem Gebäude der Bildhauer Hans Hartmann-MacLean (1862-1946) gelebt. Hartmann war ein Schüler von Johannes Schilling und Mitglied der Künstlergruppe "Grün-Weiß". Von ihm stammen einige Plastiken an der Nordfassade der Kunstgewerbeschule sowie der 1945 zerstörte Stübelbrunnen am Stübelplatz. Sein Grab befindet sich auf dem Trinitatisfriedhof. Die heute nicht mehr vorhandene Hammerstraße lag im Quartier zwischen Elsasser, Florian-Geyer- und Elisenstraße und wurde 1896 nach dem Dichter Julius Hammer benannt. Nach Zerstörung sämtlicher Wohnhäuser blieb sie noch bis 1968 im Stadtplan verzeichnet, wurde dann jedoch überbaut. Im Hintergebäude Hammerstraße 8 befand sich um 1930 die Werkstatt von Hans Schütze. Unter dem Namen HASCHÜT Motorradbau stellte er zwischen 1929 und 1931 einfache und kostengünstige Motorräder sowie Seitenwagengespanne her, die mit Motoren des britischen Herstellers Villiers ausgestattet wurden. Wirtschaftliche Gründe beendeten die Fabrikation jedoch schon nach wenigen Jahren. Die Hans-Grundig-Straße entstand in den 1960er Jahren durch Umbenennung der früheren Elisenstraße. Ihren Namen erhielt sie nach dem Maler und Grafiker Hans Grundig (1901-1958), der nach seinem Studium an der Dresdner Kunstgewerbeschule 1929 die Künstlervereinigung ASSO (Assoziation Revolutionärer Bildender Künstler) gründete. Wegen seiner Mitgliedschaft in der KPD wurde er in der NS-Zeit verfolgt und war zeitweise im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Nach seiner Rückkehr nach Dresden wurde Hans Grundig 1948 Rektor der Kunstakademie. 1993 erfolgte eine teilweise Rück- bzw. Neubenennung der Hans-Grundig-Straße. Während der mittlere Teil zwischen Gerok- und Striesener Straße seinen Namen behielt, werden die nördlichen und südlichen Abschnitte heute wieder Elisenstraße bzw. Georg-Nerlich-Straße genannt. 2009 entstand auf einer Freifläche ein moderner Neubau für die Staatliche Studienakademie Dresden und die Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit. Künftig sollen hier die Bibliotheken der beiden Hochschulen, die Mensa und die Holzwerkstätten der Studienakademie untergebracht werden. Auch die zuvor von der Fakultät Informatik der Technischen Universität genutzten Altbauten werden in den Komplex einbezogen. Diese waren 1930 bzw. 1958 als Lehrgebäude errichtet und später aufgestockt worden. Die Hassestraße verdankt ihren Namen dem Komponisten und sächsischen Hofkapellmeister Johann Adolf Hasse (1699-1783). Hasse lebte ab 1733 gemeinsam mit seiner Frau Faustina, einer bedeutenden Opernsängerin, in Dresden und schuf zahlreiche kirchenmusikalische Werke und über 100 Opern. Außerdem leitete er bis 1763 die Hofkapelle und führte dort eine neue musikalische Stilrichtung ein, die den Gesang der Solisten in den Vordergrund stellte. Benannt wurde sie 1891. Die ab 1904 bis 1946 nach dem preußischen General und Militärreformer Gerhard Johann von Scharnhorst (1755-1813) benannte Scharnhorststraße in der Nähe des Thomas Müntzer-Platzes erhielt im Zuge der Tilgung aller Straßennamen mit militärischem Bezug in diesem Gebiet am 1. Juli 1946 den Namen Heinrich-Beck-Straße. Heinrich Beck (1865-1945) war Lehrer an der 1. Bezirksschule in Dresden und gehörte ab 1900 als Abgeordneter dem Dresdner Stadtrat an. Als Kommunalpolitiker war er zugleich Vorstandsmitglied des Allgemeinen Mietbewohner-Vereins und zeitweise Vorsitzender der Freisinnigen Volkspartei (ab 1919 Deutsche Demokratische Partei). Nach Machtübernahme der Nationalsozialisten musste Beck sein Mandat 1933 niederlegen und verstarb im Februar 1945 in Dresden. Die Henzestraße entstand um 1900 im südlichen Teil der Johannstadt im Zusammenhang mit der Bebauung des Areals mit Villen und Landhäusern. Ihren Namen verdankt sie dem Bildhauer Robert Henze (1827-1906), welcher ab 1881 Ehrenmitglied der Dresdner Kunstakademie war. Henze schuf u. a. das nach 1945 abgerissene Germania-Denkmal auf dem Altmarkt, die Nike-Figur auf der Kunstakademie und den Müllerbrunnen in Dresden-Plauen. Zu den Bewohnern der Henzestraße gehörten der Kommunalpolitiker und Dresdner Oberbürgermeister Bernhard Blüher, der 1933 von den Nazis aus dem Amt gedrängte DNN-Chefredakteur Julius Wolff (beide Nr. 10) und Blühers Nachfolger im Oberbürgermeisteramt Wilhelm Külz (Nr. 12). Beide Gebäude fielen 1945 den Bomben zum Opfer. Die Ende des 19. Jahrhunderts angelegte Hertelstraße verdankt ihren Namen dem früheren Dresdner Ratsherren und Bürgermeister Theodor Julius Hertel (1807-1880). Hertel übte dieses Amt von 1853 bis zu seinem Tod aus. Benannt wurde sie 1893. Bis heute haben sich an der Hertelstraße zahlreiche Gebäude der zwischen 1895 und 1900 errichteten Vorkriegsbebauung erhalten. In vielen dieser Häuser gab es einst kleine Lokale, Läden oder Handwerksbetriebe. So befand sich im heute nicht mehr vorhandenen Eckhaus zur Terscheckstraße (Nr. 8) früher das Restaurant und Café von Bruno Weichert. Gegenüber hatte um 1900 die Eiskellerei Paul Schramm ihr Domizil, die vor dem Ersten Weltkrieg mit dem Titel "Königlicher Hoflieferant" warb. Später nutzten eine Firma für Sanitärinstallationen und eine Kfz-Werkstatt die Räume. Eine weitere Gaststätte befand sich mit der "Hertelklause" (zeitweise "Zum Goldenen Hufeisen") auf der Hertelstraße 29. Das Lokal kam 1958 unter Verwaltung der HO und existierte noch bis nach 1990. Da die Hertelstraße 1945 von größeren Kriegsschäden verschont blieb, vermittelt sie noch heute weitgehend das Bild eines geschlossenen Straßenzugs der Gründerzeit, wie er vor 1945 für weite Teile der Johannstadt typisch war. Neben den mit aufwendigen Schmuckelementen gestalteten Fassaden besitzen einige Häuser auch wertvolle Durchfahrt- und Treppenhausgestaltungen. Zum Einsatz kamen neben Stuckarbeiten und Deckenmalereien auch künstlerisch gestaltete Fliesen, Treppengeländer und Ziergitter. Architektonisch bemerkenswert sind u.a. die Häuser Nr. 18, 1895/96 für Beamte und Offiziere der nahegelegenen Jägerkaserne errichtet, Nr. 20 (1895), Nr. 23 (1895) mit Landschaftsdarstellungen und bemalten Decken im Hausflur, Nr. 25 (1895) mit Bildmedaillons von Dürer und Raffael und Nr. 33 (1895) im Stil der deutschen Renaissance mit einer aufwendigen Sandsteinfassade. Wegen ihrer architektonisch-künstlerischen Bedeutung stehen diese Gebäude seit 1992 unter Denkmalschutz und wurden in den vergangenen Jahren saniert. Ostkraftwerk: 1892 entstand an der Hertelstraße ein Kraftwerk zur Stromerzeugung für Dresdens erste elektrische Straßenbahnlinie. Diese wurde am 6. Juli 1893 eröffnet und führte vom Schloßplatz über den Sachsen- und Eliasplatz nach Blasewitz. Das Werk befand sich ungefähr in der Mitte der Strecke und gehörte zunächst der Dresdner Straßenbahn-Gesellschaft. In unmittelbarer Nachbarschaft lag der Straßenbahnhof zur Unterstellung und Wartung der Fahrzeuge. Bereits zwei Jahre später erwarb die Stadt Dresden das Kraftwerk und baute es, um den wachsenden Stromverbrauch zu decken, weiter aus. 1898 verfügte es über insgesamt acht Dampfmaschinen und besaß eine Gesamtleistung von 4900 PS. Zur Unterscheidung zum DREWAG-Kraftwerk an der Wettiner Straße wurde das Johannstädter Werk als Ostkraftwerk bezeichnet. 2012 erfolgte mit Ausnahme des Verwaltungsgebäudes (Foto) der Abriss alle Gebäude für ein geplantes Hightech-Zentrum. Die 1880 auf dem Gelände der ehemaligen Kunstgärtnerei Lüdicke angelegte Straße erinnerte an die einstige Kamelienzucht des Gärtnermeisters Lüdicke, der 1813 einen Teil des Vorwerks “Hopfgartens” erworben hatte. Nach Zerstörung sämtlicher Wohnhäuser der Kamelienstraße wurde diese im Zuge der Neubebauung des Areals zwischen Pfotenhauer- und Gerokstraße überbaut und teilweise in die Hopfgartenstraße einbezogen. Die bereits im 19. Jahrhundert angelegte und 1880 amtlich benannte Kreutzerstraße verdankt ihren Namen dem deutschen Komponisten Conradin Kreutzer (1780-1849), der u. a. Hofkapellmeister in Stuttgart und Donaueschingen war und ein Vertreter der Frühromantik in der Musik ist. Kreutzer schuf u.a. mehrere Opern, Schauspiel- und Chormusik. Die Wohngebäude der Kreutzerstraße wurden 1945 sämtlich zerstört und in den 1960er Jahren durch Neubauten ersetzt. Die Lipsiusstraße wurde kurz vor dem Ersten Weltkrieg angelegt und verbindet die Stübelallee mit dem nahegelegenen Stresemannplatz. Ihren Namen erhielt sie nach dem deutschen Architekten Konstantin Lipsius (1832-1894), welcher u.a. Erbauer der Kunstakademie auf der Brühlschen Terrasse und des Fabrice-Mausoleums an der Stauffenbergallee war. An Lipsius erinnert auch die an der Einmündung Lipsiusstraße / Stübelallee stehende Lipsiussäule. Zahlreiche Gebäude der Lipsiusstraße fielen 1945 den Bomben zum Opfer und wurden in den 1970er Jahren durch zehngeschossige Wohnblocks ersetzt. Foto: Blick in die Lipsiusstraße - rechts die 1912 aufgestellte Lipsiussäule Die Lortzingstraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts in der Nähe des heute nicht mehr vorhandenen Dürerplatzes und wurde nach dem Komponisten Albert Lortzing (1801-1851) benannt. Zu seinen bekanntesten Schöpfungen gehören die volkstümlichen Opern “Zar und Zimmermann” und “Der Wildschütz”. Bis zur Zerstörung 1945 befand sich an der Lortzingstraße neben Wohnhäusern ein städtisches Volksbad. Schuhwaren-Fabrik Heysing: Der Betrieb wurde um 1890 von Carl Curt Heysing auf der Lortzingstraße 38 (Ecke Fiedlerstraße) gegründet. Der aus einfachen Verhältnissen stammende Unternehmer war zunächst als Porzellankaufmann tätig, bevor er sich in der Johannstadt niederließ und hier elegante Damenschuhe produzierte. Ein Großteil der Waren wurde exportiert, vor allem nach Frankreich. Für sein soziales Engagement erhielt Heysing kurz vor Beginn des Ersten Weltkrieges den Titel Hofrat verliehen. 1923 verlor er durch die Inflation einen Großteil seines Vermögens, womit auch die Geschichte der Schuhwarenfabrik Heysing endete. Altissa-Camera-Werk:Die bis zur Zerstörung 1945 existierende Firma geht ursprünglich auf die 1902 als Werkstatt für Kameraverschlüsse und andere photographische Bedarfsartikel gegründete "Photographische Manufaktur Ingenieur Richard Knoll" zurück. 1928 übernahm Emil Hofert den Betrieb und benannte ihn 1931 in Anlehnung an seinen Namen in "EHO-Kamera-Fabrik-Emil Hofert GmbH" um. Der Firmensitz befand sich ursprünglich auf der Eilenburger Straße 6 in Striesen. Hergestellt wurden vorrangig preiswerte Boxkameras für den privaten Gebrauch. Nach Hoferts Tod und Übernahme des Betriebes durch den damaligen Geschäftsführer Berthold Altmann 1935 bezog die Firma 1937 neue Räume auf der Lortzingstraße 38. Ab 1940 wurde der Betrieb Amca-Camera-Werk, ab 1941 Altissa-Camera-Werk genannt. Auch die hier hergestellten Modelle trugen in Anlehnung an den Firmenbesitzer die Bezeichnungen "Altiflex" bzw. "Altissa". Letzte Neuentwicklung vor dem Zweiten Weltkrieg war die 1939 vorgestellte Kleinbildkamera "Altix", deren Produktion jedoch schon wenig später zugunsten der Rüstungsindustrie eingestellt wurde. Beim Luftangriff im Februar 1945 wurden die Produktionsgebäude völlig zerstört. Nach Kriegsende gründete Berthold Altmann gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Fritz von Dosky ein weiteres Unternehmen, welches sich unter dem Namen ALDO-Feingeräte-Bau GmbH der Herstellung von Mikroskopen widmete. Das Altissa-Camera- Werk bezog 1947 neue Räume auf der Blasewitzer Straße 17. Hier versuchte Altmann zunächst mit der Wiederaufnahme derVorkriegsbaureihen, ab 1949 auch mit Neuentwicklungen an einstige Erfolge anzuknüpfen. Die politische Situation in der DDR veranlasste ihn jedoch 1951 zur Flucht in die Bundesrepublik, was zur Enteignung und Umwandlung des Betriebes in den VEB Altissa-Camera-Werk führte. 1959 wurde dieser in die vereinigten Kamera- und Kino-Werke Dresden eingegliedert und 1961 geschlossen. Die seit 1892 als Lothringer Straße in den Stadtplänen verzeichnete Straße an der Westseite des Sachsenplatzes wurde früher Bohrwerkstraße genannt. 1839 war ein städtisches Bohrwerk zur Herstellung steinerner Wasserrohre entstanden, welches 1888 dem Bau des Amtsgerichtes weichen musste. An ihrem nördlichen Ende befand sich bis zur Übergabe der Albertbrücke eine Anlegestelle für eine Elbfähre. Landgericht: Das ehemalige Königlich-Sächsische Amtsgericht wurde 1888 bis 1892 nach Plänen des Leipziger Architekten Arwed Rossbach erbaut. Der dreigeschossige Vierflügelbau nahm das gesamte Areal zwischen Lothringer Straße, Marschallstraße und Ziegelstraße ein und erhielt eine Fassade im Stil eines Florentiner Renaissancepalastes. Am Hauptportal befinden sich die von Johannes Schilling geschaffenen Figurengruppen “Wahrheit” und “Gerechtigkeit”. Im Inneren besitzt das Gebäude mehrere Verhandlungssäle, Büro- und Verwaltungsräume. Als einer der wenigen Bauten in diesem Bereich überstand das Amtsgericht mit Ausnahme des hinteren vierten Flügels den Zweiten Weltkrieg ohne größere Schäden. Nach Abbruch der zerstörten Wohnhäuser auf der gegenüberliegenden Straßenseite wurde der Bau in den Sachsenplatz einbezogen und ab 1952 vom Bezirksgericht Dresden, zwischen 1993 und 1999 auch vom Oberlandesgericht genutzt. Heute befindet sich hier der Sitz des Landgerichtes Dresden. 2011/12 entstand an Stelle des Flügels ein moderner Anbau mit Büroräumen und zehn zusätzlichen Verhandlungssälen. Fotos: Haupteingang des Landgerichtes Lothringer Straße mit den Figuren von Johannes Schilling Landgericht Dresden - Lothringer Str. 1 - 01069 Dresden Tel. 0351-44 60 - Fax 0351-4 46 48 40 Die heute nicht mehr in den Stadtplänen verzeichnete Manteuffelstraße verlief parallel zur Elsasser Straße an der Rückseite der 1945 zerstörten Jägerkaserne. Benannt wurde sie nach Edwin Karl Rochus Freiherr von Manteuffel, einem 1809 in Dresden geborenen preußischen General (+ 1885). Als Kommandeur nahm er am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 teil und und wurde nach Kriegsende Oberbefehlshaber der Okkupationsarmee in Frankreich und Statthalter des Deutschen Reiches in Elsaß-Lothringen. 1946 erfolgte die Umbenennung der Manteuffelstraße in Karsthansstraße. Karsthans war der volkstümliche Name des Arztes und religiösen Schwärmers Johannes Murer oder Maurer (+ 1525). Der Freiburger Bauernagitator gehörte zu den wichtigen Propagandisten des Bauernkrieges und starb nach seiner Gefangennahme im Kerker des Schlosses Reichenberg bei Backnang. Im Zuge der Neubebauung wurde der Straßenname Anfang der 1970er Jahre aufgehoben. Erst seit 1993 trägt der nördliche Teilabschnitt der Reißigerstraße den Namen Maria-Cebotari-Straße. Zuvor war der Straßenverlauf in den 70er Jahren durch einen Schulneubau unterbrochen worden. Mit der Namensgebung wird an die aus Bessarabien (Moldawien) stammende Opernsängerin Maria Cebotari (1910-1949) erinnert, welche zwischen 1931 und 1943 an der Semperoper engagiert war. Zugleich wirkte sie in mehreren Filmen mit und hatte zahlreiche Gastauftritte an internationalen Bühnen. Die Marschnerstraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts und verbindet die Gerokstraße mit der Comeniusstraße. Ursprünglich befand sich in diesem Bereich in der Nähe des Straßburger Platzes der heute verschwundene Kranichsee, welcher noch 1370 als Gewässer, 1539 jedoch nur noch als Ackerfläche in den Urkunden verzeichnet ist. Neben Wohnhäusern entstanden ab 1898 an der Marschnerstraße die Bauten der Höheren Mädchenschule Johannstadt und des Königlichen Lehrerinnenseminars. Die ausgebrannten Gebäude konnten in der Nachkriegszeit in leicht veränderter Form wiederaufgebaut werden. Heute ist hier die Dinglinger-Schule für lernbehinderte Kinder untergebracht. Mit der Namensgebung wird an die Frauenrechtlerin Amalie Marschner (1794-1883) erinnert. 1846 gründete sie in Dresden den “Verein zum Frauenschutz”, welcher sich der Förderung und Unterstützung von Waisenkindern widmete. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts besaß der Verein eine aus mehreren Gebäuden bestehende Erziehungsanstalt mit angeschlossenem Kindergarten an der Georgenstraße in der Neustadt. Dort erinnert seit einigen Jahren eine Gedenktafel an Amalie Marschner (Georgenstraße 3). Nickelodeon: Das kleine Kino entstand ursprünglich aus dem Filmclub der Ingenieurhochschule Dresden und nahm in den 1970er Jahren im Hörsaal 172 den Spielbetrieb auf. Dieser befand sich im Eckgebäude Marschner-/Dürerstraße und zeigte vor allem künstlerisch anspruchsvollere Filme. 1990 wurde auf Initiative von Frank Apel in den Räumen das “Nickelodeon” als erstes Programmkino in den neuen Bundesländern eröffnet. Zu den Besuchern gehörten vor allem Studenten der Dresdner Hochschulen. Wegen zunehmendem Besucherrückgangs und steigender Mieten wurde das Filmtheater im November 2000 geschlossen. Die Mildred-Scheel-Straße wurde als bislang jüngste Straße der Johannstadt erst 2004 angelegt. Sie befindet sich auf dem Gelände des Universitätsklinikums und erhielt ihren Namen nach der Röntgenärztin Dr. med. Mildred Scheel (1932-1985). Als Ehefrau des Bundespräsidenten Walter Scheel gründete sie 1974 die “Deutsche Krebshilfe” und setzte sich bis zu ihrem Tod für verschiedene Projekte zur Bekämpfung der Krebskrankheiten ein. Die Neubertstraße entstand 1893 und erhielt den Namen des Kommunalpolitikers Heinrich Moritz Neubert (1809-1881). Neubert gehörte ab 1851 dem Dresdner Stadtrat an war von 1853 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand Bürgermeister. Für seine Verdienste, insbesondere auch auf dem Gebiet der Erforschung der älteren Stadtgeschichte, wurde ihm am 31. Dezember 1875 die Ehrenbürgerwürde verliehen. Karl-Stein-Stadion: Aus einer um 1900 angelegten Radfahrbahn ging 1912 das heutige Karl-Stein-Stadion hervor, bis 1945 Spielstätte des Sportvereins DSV “GutsMuths”. Zwischen 1901 und 1909 fanden hier regelmäßig Radwettfahrten, zum Teil sogar mit internationaler Beteiligung statt, bevor der “Verein für Radwettfahrten sich 1909 für den Bau einer größeren Anlage in Reick entschied. Daraufhin gestaltete man die Bahn zum Sportstadion mit Rasenplatz und den notwendigen Nebenanlagen um. Nach Beseitigung von Kriegsschäden und Benennung nach dem von den Nazis hingerichteten Dresdner Widerstandskämpfer Karl Stein (1902-1942) dient das Stadion seit 1951 der SSV Turbine Dresden als Spiel- und Trainingsstätte. 1977 wurde eine Flutlichtanlage in Betrieb genommen. Weitere Modernisierungen erfolgten nach 1990. Die Nicolaistraße im südlichen Teil der Johannstadt verdankt ihren Namen dem Architekten Georg Hermann Nicolai (1812-1881), einem Schüler Gottfried Sempers. Nicolai wurde 1850 dessen Nachfolger als Hochschullehrer an der Kunstakademie und entwarf zahlreiche qualitätvolle Villenbauten, von denen jedoch nur wenige erhalten blieben. Vor der Zerstörung 1945 besaß der Maler Otto Griebel auf der Nicolaistraße 30 seine Wohnung, im Haus Nr. 4 hatte zeitweise die bekannte Dresdner Klavierbaufirma Rosenkranz ihren Sitz. Wie an vielen Johannstäder Straßen erfolgte auch an der Nicolaistraße in den 1960er und 1970er Jahren der Wiederaufbau mit mehrgeschossigen Wohnblocks. Im Zuge des Stadtumbaus nach 1990 wurden die Häuser Nr. 17-21 2012 abgerissen. Seit den 1970er Jahren trägt ein durch Neubebauung unterbrochener Teilabschnitt der Wintergartenstraße zwischen Striesener und Gerokstraße den Namen Permoserstraße. Eine gleichnamige Straße hatte es vor 1945 bereits in der Wilsdruffer Vorstadt (heute Areal Haus der Presse) gegeben. Ihren Namen verdankt sie dem Barockbildhauer Balthasar Permoser (1651-1732), welcher ab 1689 als Hofbildhauer in Sachsen tätig war. Permoser schuf u.a. zahlreiche Figuren für den Dresdner Zwinger, die Kanzel der Hofkirche und die Herkulesfiguren im Großen Garten. Die Pfeifferhannsstraße im nördlichen Teil der Johannstadt erhielt ihren jetzigen Namen erst 1946. Zuvor gehörte diese Straße zur später durch Überbauung unterbrochenen Stephanienstraße. Der Name knüpft an die volkstümliche Bezeichnung für den “Vater des Deutschen Bauernkrieges” Hans Böhm (1458-1476) an. Böhm verdiente sich seinen Lebensunterhalt zunächst als Schafhirt und Instrumentenbauer, bevor er sich nach einer angeblichen Marienerscheinung zum Wanderprediger berufen fühlte. In diesem Zusammenhang setzte er sich für mehr Rechte der Bauern ein und forderte diese zur Verweigerung von Frondiensten und Zehntzahlung auf. Wegen seiner revolutionären Ideen wurde Hans Böhm am 19. Juli 1476 als Ketzer auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Die Pöppelmannstraße entstand erst im Zuge des Ausbaus des Neubaugebietes Johannstadt in den 1970er Jahren und folgt in ihrem Verlauf einem früheren Teilabschnitt der Stephanienstraße. Bereits vor 1945 hatte es in der Wilsdruffer Vorstadt eine Pöppelmannstraße gegeben, welche jedoch 1965 beim Bau des “Hauses der Presse” verschwand. Ihren Namen verdankt sie dem berühmten Barockbaumeister Matthäus Daniel Pöppelmann (1662-1736), welcher vor allem durch die Anlage des Zwingers bekannt ist. Pöppelmann schuf aber auch zahlreiche Bürgerhäuser, entwarf das Japanische Palais sowie die Schlösser in Pillnitz und Großsedlitz. Sein Grab befindet sich in der Friedrichstädter Matthäuskirche. Seit August 2010 erinnert ein Gedenkstein vor dem Gebäude der Geschäftsstelle des Sächsischen Bergsteigerchores “Kurt Schlosser” an dessen Namensgeber (Pöppelmannstraße 2). Das Denkmal befand sich ursprünglich vor der Betriebsberufsschule des Energiekombinates Dresden auf der Gasanstaltstraße und wurde nach deren Schließung abgebaut. Kurt Schlosser gehörte während der NS-Zeit einer Widerstandsgruppe an (“Rote Bergsteiger”) und wurde am 16. April 1944 im Hof des Landgerichts Münchner Platz hingerichtet. Seit 1949 trägt der Bergsteigerchor seinen Namen. Die Reinickstraße entstand 1903 im Gebiet um den damaligen Walderseeplatz an der Grenze zwischen Johannstadt und Striesen. Ihren Namen verdankt sie dem Schriftsteller und Maler Robert Reinick (1805-1852), der ab 1844 in Dresden lebte und zu den Mitgliedern des Künstlerkreises “Montagsgesellschaft” gehörte. Zu den erhaltenen Gebäuden aus der Entstehungszeit des Wohnviertels gehören die Häuser Reinickstraße 8 bis 13 mit aufwendigen Jugendstil-Dekorationen an der Fassaden und in den Treppenhäusern. Fotos: Blick in die Reinickstraße - rechts das Wohnhaus Nr. 2, erbaut 1903 Die Reißigerstraße wurde 1875 angelegt und führte vor 1945 durchgehend von der Blasewitzer bis zur Comeniusstraße. Mit der Namensgebung wird an den Komponisten und Dirigenten Carl Gottlieb Reißiger (1789-1859) erinnert, der nach seiner Tätigkeit als Musikdirektor der Hofoper 1828 zum Nachfolger Carl Maria von Webers als Hofkapellmeister ernannt wurde. Reißiger war zugleich Leiter des Konservatoriums und Dirigent der Dresdner Liedertafel. 1838 führte er zum ersten Mal in Dresden Beethovens Neunte Sinfonie auf. Sein Grab befindet sich auf dem Trinitatisfriedhof. Das Straßenbild prägten bis zur vollständigen Zerstörung der Bebauung 1945 mehrgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser. Im Haus Nr. 25 gab es ab 1911 das kleine Triumph-Kino, welches seinen Spielbetrieb Anfang der 1920er Jahre einstellte. In der Nachkriegszeit wurde die Reißigerstraße durch den Bau einer Schule unterbrochen, beide Abschnitte behielten jedoch zunächst ihren Namen. Erst 1993 wurde der nördliche Teil in Maria-Cebotari-Straße umbenannt. Die Schubertstraße im östlichen Teil der Johannstadt begrenzt das Gelände des Universitätsklinikums und bildet sogleich die östliche Grenze des Stadtteils zu Blasewitz. Hier befinden sich vor allem Gebäude der Klinik, darunter das 1996 entstandene Herzzentrum. Nach dessen Auszug war dort eine Poliklinik für Neurologie untergebracht. Heute wird der Fertigteilbau für den Geschäftsbereich Bau und Technik der Klinik genutzt. 2012 entstand in der Nachbarschaft ein Neubau für die Abteilung Protonentherapie. Im Wohnhaus Schubertstraße 29 (Foto) wohnte bis zu seinem Tod 1932 der Heimatkundler Theodor Schäfer, Mitbegründer des Vaterländischen Gebirgsvereins und Verfasser zahlreicher Wanderführer. In der Nähe der Schubertstraße endete einst auch das städtische Weichbild, das heißt die Dresdner Stadtflur. Markiert wurde diese Grenze mit Weichbildsteinen, von denen einer auf den Elbwiesen am Käthe-Kollwitz-Ufer gegenüber der Einmündung der Schubertstraße erhalten geblieben ist. Der Stein trägt die Nummer 2 und zeigt das Dresdner Stadtwappen sowie die Jahreszahl 1729. Ab 1911 befand er sich im Stadtmuseum im Lichthof des Rathauses, wurde später eingelagert und 1993 in der Nähe seines früheren Standortes wieder aufgestellt. Ein weiterer Weichbildstein mit der Nr. 4 ist an der Südostecke der Straßenkreuzung Schubertstraße / Goetheallee zu sehen. Foto: Weichbildstein Nr. 2 auf den Elbwiesen gegenüber der Schubertstraße Die Schumannstraße wurde 1875 angelegt und nach dem Komponisten Robert Schumann (1810-1856) benannt. Der zu den bedeutendsten Musikern des 19. Jahrhunderts gehörende Komponist lebte von 1844 bis 1850 in Dresden und verfasste hier einen Großteil seines Gesamtwerkes, u.a. seine einzige Oper “Genoveva”. Zeitweise war er auch Leiter der “Dresdner Liedertafel” und Gründer der Singakademie. 1945 wurden die meisten Gebäude der Schumannstraße, darunter die IV. Katholische Bezirksschule in der Nähe der Wallotstraße, zerstört. Diese war 1896 entstanden und besaß in der angeschlossenen Kapelle die erste katholische Kirche der Johannstadt. Im Wohnhaus Schumannstraße 2 b lebte um 1892 der dänische Schriftsteller und spätere Literaturnobelpreisträger Karl Gjellerup. Der Wiederaufbau der Johannstadt unterbrach 1970 den ursprünglichen Verlauf. Um Verwechslungen zu vermeiden, erhielt der Abschnitt zwischen Striesener Straße und Trinitatisplatz 1993 den Namen Thomaestraße. Die Silbermannstraße verband vor 1945 die Striesener mit der Gerokstraße und ist heute nur noch auf einem kurzen Restabschnitt erhalten. Ihren Namen erhielt sie nach dem sächsischen Orgelbauer Gottfried Silbermann (1683-1753), welcher u.a. die Instrumente der Hofkirche, der Frauenkirche und der Sophienkirche schuf. Neben Wohnhäusern und einem Sportplatz am nördlichen Ende befanden sich an der Silbermannstraße bis zur Zerstörung 1945 die Bauten der IX. Bürgerschule (später 20. Volksschule) und der 51. Volksschule. Das letztgenannte Gebäude diente ab 1923 bis zur Schließung durch die Nationalsozialisten 1935 als staatliche Versuchsschule (Dürerschule). Sowohl der Stephanienplatz wie auch die von ihm abzweigende Stephanienstraße verdanken ihren Namen der Mutter Königin Carolas, Luise Amalie Stephanie von Baden (1811-1854). Die Tochter des Großherzogs Karl von Baden und seiner Gemahlin Stéphanie de Beauharnais - einer Adoptivtochter Napoleons - hatte 1830 in Karlsruhe ihren Cousin Gustav von Holstein-Gottorp geheiratet. 1833 kam die gemeinsame Tochter Carola von Wasa-Holstein zur Welt, welche später den sächsischen Kronprinzen Albert heiratete. Vor 1945 verlief die Stephanienstraße vom Stephanienplatz ausgehend in nördlicher Richtung bis zum Elbufer (heute Käthe-Kollwitz-Ufer). Im Zusammenhang mit dem Neuaufbau der Johannstadt wurde nach 1970 ein Großteil der ehemaligen Straßenführung überbaut. Neben dem noch heute benannten kurzen Reststück an der Striesener Straße gingen Teile der Stephanienstraße in der Pöppelmannstraße sowie der Pfeifferhannsstraße auf. Foto: Stephanienplatz und Andreaskirche um 1910 Rund um den Stephanienplatz standen einst mehrgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser, in deren Erdgeschossen kleine Läden untergebracht waren. Hinzu kamen einige Kleingärten und Holzhäuser, welche kurz vor Beginn des Zweiten Weltkrieges durch ein großes Mietshaus ersetzt wurden. Die Platzfläche selbst war gärtnerisch gestaltet und bepflanzt. Sämtliche Gebäude fielen 1945 den Bomben zum Opfer, darunter auch die 1902 eingeweihte Andreaskirche. Der ursprünglich nur als Provisorium geplante Neobarockbau besaß 850 Plätze und wurde im Zuge der Enttrümmerung Anfang der 1950er Jahre abgerissen. Das gleiche Schicksal traf die Ruinen der den Platz umgebenden Wohnhäuser, so dass heute nur noch das kleine Umspannhäuschen der Drewag an die Vorkriegszeit erinnert. Teilweise erhalten blieben hingegen die Gebäude der ehemaligen Schokoladenfabrik Clauß (ehemals Stephanienstraße 49). Hier und auf der benachbarten Hopfgartenstraße 28 wurden bis zum Kriegsende Schokolade und andere Süßwaren produziert. Zu DDR-Zeiten war der Stephanienplatz in den Stadtplänen nicht namentlich verzeichnet. In einem 1959 errichteten Flachbau befand sich bis 1989 das polnische Spezialitätengeschäft “HORTEX”, welches wegen seines Angebotes an Obst und Gemüsekonserven stadtweit bekannt war. Erst 1991 erhielt der Stephanienplatz seinen früheren Namen zurück. In jüngster Vergangenheit entstanden einige moderne Wohnhäuser. Der Stresemannplatz entstand um 1904 als Mittelpunkt einer kleinen Wohnsiedlung im südlichen Teil der Johannstadt an der Flurgrenze zu Striesen. Das Straßenbild um die parkartig gestaltete Anlage prägen bis heute Villen und Einzelhäuser. Ursprünglich wurde dieser Platz als Walderseeplatz bezeichnet, womit an den preußischen Generalfeldmarschall Alfred Heinrich Karl Ludwig Graf von Waldersee (1832-1904) erinnert werden sollte. Waldersee war von 1888 bis 1891 Chef des Generalstabs und um 1900 Oberbefehlshaber eines multinationalen Truppenkontingents, welches zur Niederschlagung des chinesischen Boxeraufstandes entsandt worden war. 1930 wurde der Platz in Stresemannplatz umbenannt. Mit dieser Namensgebung sollte der zwischen 1903 und 1918 in Dresden lebende und auch als Stadtrat aktive Nationalökonom und Politiker Gustav Stresemann (1878-1929) geehrt werden. Stresemann war ab 1903 Syndikus des Verbandes der Schokoladenfabrikanten, später Leiter des Bundes der Sächsischen Industriellen und Gründer der Deutschen Volkspartei. 1923 übernahm er vorübergehend das Amt des Reichskanzler und war bis zu seinem Tod Außenminister der Weimarer Republik. Für seine Verdienste um einen Ausgleich zwischen den einstigen Kriegsgegnern Deutschland und Frankreich erhielt er 1926 den Friedensnobelpreis. 1933 hoben die Nationalsozialisten diese Benennung wieder auf und nannten den Platz fortan wieder Walderseeplatz, bevor 1945 erneut die Bezeichnung Stresemannplatz eingeführt wurde. 1962 wurde der Platz in Johannes-R.-Becher-Platz umbenannt. Der Dichter Johannes R. Becher (1891-1958) übernahm 1954 das Amt des DDR- Kulturminister und war außerdem erster Präsident des Kulturbundes. Bekannt ist er als Verfasser des Textes der Nationalhymne der DDR. 1992 wurde der Platz wieder in Stresemannplatz zurückbenannt und gehört damit zu den Straßen und Plätzen mit am häufigsten veränderten Straßennamen in Dresden. Der Striesener Platz wurde 1870 an der Striesener Straße zwischen Elisen- und Wintergartenstraße angelegt und sechs Jahre später offiziell benannt. Zuvor befand sich hier der Holzlagerplatz der Dampfschneidemühle des Baumeisters Julius Gebler. Die Villa Geblers diente später viele Jahre als Wohnsitz des bekannten Opernsängers Scheidemantel. Die rechteckige Platzfläche wurde nach Plänen des Stadtgärtnermeisters Degenhardt parkartig gestaltet und bepflanzt. Im Mittelpunkt befand sich ein 1878 von Prof. Weisbach entworfener Delphinbrunnen mit mehreren Brunnenschalen. Foto: Der Striesener Platz mit dem Delphinbrunnen nach der Zerstörung 1945 Um den Platz entstanden kurz darauf repräsentative Villen und Wohnhäuser. Zu den wenigen gewerblichen Einrichtungen gehörten mehrere Arztpraxen, eine Rechtsanwaltskanzlei, die Rudolphsche Verlagsbuchhandlung sowie die Büros der Deutschen Kraftfutterfabrik im Eckhaus zur Wintergartenstraße. Sämtliche Gebäude fielen 1945 den Bomben zum Opfer. Im Zuge des Wiederaufbaus wurden Platz und Brunnenanlage Ende der 1960er Jahre beseitigt und teilweise mit Wohnblocks überbaut. Die 1870 ausgebaute Striesener Straße geht auf einen bereits im 16./17. Jahrhundert vorhandenen Verbindungsweg zwischen der Innenstadt und dem benachbarten Dorf Striesen zurück. Dieser begann am Pirnaischen Tor und führte zum sogenannten Rampischen Schlag und von dort weiter in östlicher Richtung über Striesen zur Pillnitzer Fähre. Noch um 1890 gab es hier vor allem Gartengrundstücke und Wiesen, bevor um die Jahrhundertwende auch in diesem Teil der Johannstadt Wohn- und Geschäftshäuser entstanden. Während die Obergeschosse der Gebäude vorrangig Wohnungen beherbergten, gab es in den Erdgeschosszonen zahlreiche Läden, Gaststätten und kleine Handwerksbetriebe. Zu diesen gehörte die am 6. August 1910 eröffnete Bäckerei Wippler an der Ecke zur Schumannstraße. Das 1945 ausgebombte Unternehmen wird heute von den Nachkommen desGründers Max Wippler im Raum Loschwitz - Pillnitz fortgeführt, wo seit 2010 auch ein kleines Museum an die Geschichte der Firma erinnert (Söbrigener Straße 1). Auf der Striesener Straße 32 befand sich ab 1920 das von Martin Pietzsch errichtete Filmtheater “Fürstenhof-Lichtspiele” (Fü.-Li.). Im westlichen Teil dominierten hingegen freistehende Wohnhäuser das Straßenbild. Die Gebäude der Striesener Straße fielen mit wenigen Ausnahmen in der Nähe des Fetscherplatzes 1945 den Bomben zum Opfer. 1957 begann hier der Wiederaufbau der Johannstadt. Bis 1960 entstanden zwischen Striesener, Comenius-, Fetscher- und Marschnerstraße ca. 1.760 Wohnungen in Großblockbauweise, wobei für diese Gebäude im Gegensatz zu späteren Neubauvierteln das alte Straßennetz beibehalten wurde. In diesem Zusammenhang wurde auch der östlich der Güntzstraße gelegene Abschnitt der Pillnitzer Straße in die Striesener Straße einbezogen. Auf einer der letzten verbliebenen Baulücken entstand 1996/97 das Verwaltungsgebäude der ADAC-Zweigstelle Sachsen. Fürstenhof-Lichtspiele: Das von den Anwohnern meist kurz “Fü-Li” genannte Kino entstand 1919 im Saal des Hotels “Zum Fürstenhof” auf der Striesener Straße 32. Die Planung und Bauausführung des Filmtheaters stammte vom Dresdner Architekten Martin Pietzsch und Baumeister Richard Fülle. Die offizielle Einweihung erfolgte am 28. August 1920. Mit ca. 600 Plätzen und modernster Kinotechnik gehörten die Fürstenhof-Lichtspiele bis zur Zerstörung 1945 zu den beliebtesten Vergnügungsstätten der Johannstadt. Betreiber war zunächst die Firma Langer & Co., ab 1932 die Gloria-Palast-Lichtspiele G.m.b.H., welche ein weiteres Filmtheater in Striesen besaß. Als Tatzberg wurde einst eine ursprünglich sandige und teilweise bewaldete Erhebung genannt, welche heute jedoch kaum noch wahrnehmbar ist. Noch um 1800 nutzte man dieses Areal als Sandgrube zur Gewinnung von Baustoffen. An den Hängen des Tatzberges befanden sich bis ins 19. Jahrhundert die Weinberge des früheren Neustädter Augustinerklosters. Bereits der Dresdner Chronist Daniel Wintzenberger erwähnt im 16. Jahrhundert in seinen Aufzeichnungen den wohlschmeckenden “Datzberger Wein”, welcher auch im städtischen Ratskeller ausgeschenkt wurde. 1370 war dieser als “vinea Tazceanberge” erstmals in den Urkunden verzeichnet. Die Bezeichnung Tatzberg ist wahrscheinlich vom slawischen Wort “taca” (= der Zehnte) abgeleitet und weist auf einstige Abgabepflichten hin. 1640 bestand am Tatzberg ein gleichnamiges Vorwerk, welches ab 1742 “Lämmchen” genannt wurde. Die Straße selbst erhielt ihren Namen offiziell 1861 und verlief bis 1945 durchgängig vom Bönischplatz bis zur Fürstenstraße (heute Fetscherstraße). An der Südseite befinden sich der 1815 eingeweihte Trinitatisfriedhof und der Neue Jüdische Friedhof. 1893 richtete die Stadt Dresden am Tatzberg ihre Stadtgärtnerei ein. Im gleichen Jahr entstand das Elektrizitätswerk Tatzberg zur Versorgung der ersten elektrischen Straßenbahnlinie der Stadt. Später übernahm der VEB Technische Gebäudeausrüstungen (TGA) das Grundstück. Reste der historischen Industriebauten verschwanden erst 2014. 2003 wurde auf dem Areal der früheren Stadtgärtnerei das moderne BioInnovationsZentrum als Sitz verschiedener Unternehmen der Bio- und Nanotechnologie eingeweiht (Foto). Weitere Forschungseinrichtungen der Biotechnologie sind geplant. Stadtreinigung Dresden: Die Geschichte des Unternehmens begann Mitte des 19. Jahrhunderts, als sich die Stadt Dresden entschloss, die wachsenden Abfallberge in den früheren Sandgruben am Tatzberg zu verkippen. Später deponierte hier die “Dünger Exportgesellschaft zu Dresden AG” auch Fäkalien, was jedoch wegen des Gestanks zu Protesten der Anwohner führte. Im Zuge der Bebauung des Areals wandelte sich das Grundstück am Tatzberg nach 1900 zur Zentrale des Entsorgungsbetriebes, welcher hier Pferdeställe, Remisen, Verwaltungs- und Wirtschaftsgebäude errichtete. Vom Tazberg aus verkehrten die Abfalltransporter zu den am Stadtrand gelegenen Müllkippen und zu den insgesamt neun Außenstellen in den Stadtbezirken. Ab 1928 wurde das Unternehmen als Dresdner Müllabfuhr Gesellschaft bezeichnet. Nach Beseitigung der Kriegsschäden und mehrfachen Modernisierungen und Erweiterungen nutzte der VEB Stadtreinigung Dresden das Grundstück, das heute Sitz des nach 1990 in eine GmbH umgewandelten kommunalen Unternehmens ist. Hier werden Müllfahrzeuge gewartet und abgestellt. Außerdem befindet sich am Tatzberg die zentrale Annahmestelle für Sperrmüll und umweltschädliche Abfälle. Die Terscheckstraße wurde nach dem sächsischen Hofgärtner Carl Adolf Terscheck (1782-1869) benannt, der 1809 als Nachfolger seines Vaters Johann Matthäus Terscheck nach Dresden berufen wurde. Hier oblag ihm die Pflege und Gestaltung des Palaisgartens. Außerdem war Terscheck an der Anlage des Botanischen Gartens und der Grünanlagen am Zwinger sowie an der Bürgerwiese beteiligt. In der Nachkriegszeit wurden Teile der Terscheckstraße überbaut bzw. in das Gelände der Medizinischen Akademie (Universitätsklinik) einbezogen. Als Thomaestraße wird seit 1993 der nördliche Teilabschnitt der früheren Schumannstraße bezeichnet, welcher durch Überbauung in den 1960er und 1970er Jahren abgetrennt worden war. Der Name erinnert an den Bildhauer Johann Benjamin Thomae (1682-1751). Zu seinen Hauptwerken gehören der Altar der Dreikönigskirche, die Brunnen am Neustädter Markt sowie einige Plastiken in Moritzburg, am Wallpavillon des Zwingers und der Pillnitzer Weinbergskirche. Der heute Thomas-Müntzer-Platz genannte halbkreisförmige Platz an der Uferstraße zur Elbe schließt die Bebauung der Johannstadt in Richtung Norden ab und sollte einst als Brückenkopf einer hier geplanten Elbbrücke dienen. Nach längeren Diskussionen beschloss der Stadtrat 1896 dafür diesen Standort. Kurz vor dem Ersten Weltkrieg entstanden an der damals noch Feldherrenplatz genannten Fläche die ersten Wohnhäuser. Während die repräsentativen Wohnungen in bester Lage an gutsituierte Beamte, Akademiker und Militärs vermietet werden konnten, kam es nicht zur Umsetzung des Brückenbaus. 1945 blieb das Viertel um den kurz nach Kriegsende umbenannten Thomas-Müntzer-Platz als eines der wenigen in der Johannstadt von der totalen Zerstörung verschont und konnte deshalb bis heute sein ursprüngliches Bild wahren. Nach 1990 gab es erneut Pläne für eine Elbbrücke an dieser Stelle, welche jedoch später zugunsten der Waldschlösschenbrücke aufgegeben wurden. Der Trinitatisplatz entstand 1891 im Zusammenhang mit dem Bau der Trinitatiskirche. Benannt wurde er, wie auch die hier von der Gerokstraße abzweigende Trinitatisstraße (heute Fiedlerstraße) nach dem 1813 angelegten Trinitatisfriedhof. Zuvor befand sich an dieser Stelle das Vorwerk “Engelhardts”, welches im August 1813 Kampfhandlungen im Zusammenhang mit der Schlacht bei Dresden zum Opfer fiel. Die Wallotstraße erhielt ihren Namen nach dem deutschen Architekten Paul Wallot (1841-1912), der von 1894-1911 als Professor für Baukunst an der Dresdner Kunstakademie und der Technischen Hochschule lehrte. Sein bekanntestes Bauwerk ist das Reichstagsgebäude in Berlin. In Dresden entwarf er 1901 das Ständehaus an der Brühlschen Terrasse. Ursprünglich trug die Wallotstraße den Namen Ludwig-Richter-Straße, wurde jedoch nach der Eingemeindung von Loschwitz 1921, wo es bereits eine gleichnamige Straße gab, umbenannt. Von der ursprünglichen Bebauung (Foto: Ecke Anton-Graff-Straße) sind lediglich einige Häuser in der Umgebung des Stresemannplatzes erhalten geblieben, darunter die unter Denkmalschutz stehenden Wohnhäuser Nr. 20 (erbaut 1902), Nr. 27 (1903) und Nr. 29 (1903). Im 1945 zerstörten Haus Wallotstraße 19 wohnte bis 1945 der Ingenieur Alfred Bockemühl, Konstrukteur der Straßenbahnwagen “Großer” und “Kleiner Hecht”. Unweit davon hatte bis zu seinem Tod am 3. Oktober 1922 der Dresdner Historiker Prof. Dr. Otto Richter seinen letzten Wohnsitz. Richter arbeitete u.a. als Archivar und erster Direktor des Stadtmuseums und war Vorsitzender des Vereins für Geschichte der Stadt Dresden. Auf ihn geht auch die Praxis der “gruppenweisen” thematischen Vergabe von Straßennamen in den einzelnen Stadtvierteln zurück. An Stelle der zerstörten Gebäude entstanden in den 1960er Jahren mehrgeschossige Wohnblocks, welche heute zur WGJ (Wohnungsgenossenschaft Johannstadt) gehören. Weitere Baulücken (Wallotstraße 1-5) wurden 2013/14 geschlossen. Der Name der im 19. Jahrhundert angelegten Wintergartenstraße erinnert an die einst auf dem Areal des früheren Vorwerks “Hopfgarten´s” bestehenden Gärtnerei Lüdicke. Lüdicke hatte die Fläche 1813 erworben und ließ hier einen ausgedehnten Blumengarten anlegen und für exotische Pflanzen 1859 ein Winterhaus errichten. Nach Aufgabe der Gärtnerei entstanden auf dem Grundstück ab 1878 Wohnhäuser. 1895 bezogen die “Grauen Schwestern” des katholischen Ordens der heiligen Elisabeth eine Villa auf der Wintergartenstraße (Nr. 17) und richteten hier das bis heute bestehende St.-Joseph-Stift ein. Im Zusammenhang mit der Errichtung von Plattenbauten wurde die ursprünglich bis zum Bönischplatz führende Wintergartenstraße nach 1970 unterbrochen und teilweise überbaut. Heute trägt nur noch der südliche Teilabschnitt zwischen Stübelallee und Dinglingerstraße seinen ursprünglichen Namen. Ein weiterer Teil wurde Mitte der 70er Jahre nach dem bedeutenden Bildhauer Balthasar Permoser Permoserstraße benannt. Nr. 63: In diesem Gebäude hatte bis zu seinem Tod 1908 der Bildhauer und Rietschel-Schüler Gustav Adolph Kietz seine Wohnung und sein Atelier. Kietz schuf u.a. ein 1942 eingeschmolzenes Denkmal des früheren Kreuzkantors Julius Otto (Standort vor der alten Kreuzschule), das Gustav-Nieritz-Denkmal in der Neustadt und plastischen Schmuck für die Semperoper. Zigarettenfabrik “Patras”: Auf der Wintergartenstraße 76 hatte ab 1890 die Zigarettenfabrik “Patras” ihre Produktionsräume. Das Unternehmen gehörte zu den zahlreichen kleineren Herstellern von Tabakwaren in der Johannstadt und im angrenzenden Striesen. Die Zeschaustraße im südlichen Teil der Johannstadt erhielt ihren Namen nach einem alten meißnischen Adelsgeschlechts, dessen Vertreter vorrangig in Sachsen und Preußen, aber auch in Russland, Italien und Südamerika ansässig waren. Erstmals taucht der Name dieser Familie in der Ersterwähnungsurkunde Dresdens von 1206 auf, in welcher u.a. ein Bernhard de Sessowe genannt ist. Bedeutende Vertreter waren u.a. der sächsische Generalleutnant und Gouverneur von Dresden Heinrich Wilhelm von Zeschau (1760–1832) sowie der sächsische Finanzminister Heinrich Anton von Zeschau (1789–1870). Der heute nicht mehr vorhandene Zöllnerplatz lag bis zur Zerstörung des Stadtviertels an der Abzweigung Dürer-/ Blasewitzer Straße und war mit mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftshäusern umgeben, von denen jedoch keines die Bomben des 13. Februars 1945 überstand. An der Südseite befand sich die XX. Bezirksschule (später 20. Volksschule). Die dreieckige Platzanlage war ursprünglich gärtnerisch gestaltet und diente als Ruhefläche in der dichtbebauten Johannstadt. Im Zuge der Neubebauung der Johannstadt wurde der Zöllnerplatz überbaut und die Namensgebung aufgehoben. Heute erinnert lediglich das kurze Reststück der Zöllnerstraße an die frühere Struktur. Der südliche Teil dieser ursprünglich von der Gerokstraße bis zum Stephanienplatz durchführenden Straße trägt seit den 1970er Jahren den Namen Cranachstraße. Werkstatt für Elektrotechnik, Mechanik und Maschinenbau: Das Kleinunternehmen wurde 1906 von Oskar Ludwig Kummer (1848-1912) auf der Zöllnerstraße gegründet und widmete sich der Herstellung von elektrischen und mechanischen Geräten. Kummer war bis zum Konkurs 1901 Besitzer der Kummer-Werke in Niedersedlitz, aus denen 1903 das Sachsenwerk hervorging. Ab 1908 entstand in der Johannstädter Werkstatt unter größter Geheimhaltung ein Versuchswagen für eine geplante Einschienen-Schnellbahn. Auftraggeber war der Berliner Verleger August Scherl, der unter Umgehung bestehender britischer Patente die Erfindung des Iren Louis Brennan in die Realität umsetzen wollte. Die Erprobung des Fahrzeugs erfolgte im “Birkenwäldchen” am Tatzberg. Am 1. 11. 1909 wurde die Bahn erstmals in Berlin öffentlich vorgeführt. Klagedrohungen britischer Rechtsanwälte und ein missglückter Probebetrieb in New York bereiteten dem Projekt letztlich ein Ende.

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

Max- Hünig- Straße - Hausnummern???

Hofbaurat -> hist_bea

Hofoberbaurat -> hist_bea

Stauffenbergallee 2 - Teil der Albertstadt Das 340 Meter lange Gebäude, in dem seit Oktober 1996 das Regierungspräsidium Dresden, später die Landesdirektion Dresden und seit 01.03.2012 die Landesdirektion Sachsen (Dienststelle Dresden) sowie das Landesamt für Finanzen ihren Sitz haben, ist eigentlich ein Kasernengebäude gewesen, in dem das 2. Grenadier-Regiment 101 unter Hoheit von Kaiser Wilhelm, König von Preußen, untergebracht war. Baustart für die zur früheren "Albertstadt" gehörende Kaserne - benannt nach König Albert von Sachsen (1828 - 1902) - war im Jahr 1871. Den Aufbau der damals mit 360 Hektar größten und modernsten deutschen Kasernenstadt leitete im ersten Bauabschnitt der sächsische Kriegsminister Alfred von Fabrice (1818 - 1891). Finanziert wurde die Errichtung der "Albertstadt" auf den Hangtrassen des Hellers und der Dresdner Heide aus den Gewinnen des deutsch-französischen Krieges. Der Kostenaufwand lag insgesamt bei 20 Millionen Mark. Anfangs zählte die Kasernenstadt 12 000 und später 20 000 Mann. Die beiden Grenadierkasernen auf der Stauffenbergallee 2, eine davon für das 1. Königlich-Sächsische Leibgrenadier-Regiment 100, wurden 1877 eingeweiht. Zu ihnen führte die drei Kilometer lange, bis 30 Meter breite Heerstraße zwischen Radeburger und Radeberger Straße, die auf drei 23,4 Meter hohen Brückenbögen über den Prießnitzgrund führte. 1991 wurde die ehemalige Hauptverbindung der Garnisonsstadt in Stauffenbergallee umbenannt. Die 1. Königlich-Sächsische Grenadierkaserne westlich der damaligen Heeresstraße ist 1945 zerstört worden. Nördlich davon stand an der heutigen Marienallee das zweietagige Garnisons-Lazarett mit 425 Betten und der Administratur. Dort erinnert ein Gedenkstein an den Hygieniker und Militärarzt Wilhelm August Roth (1833 - 1892) mit einem Relief von Heinrich Epler. Im Zentrum der Gesamtanlage, am heutigen Olbrichplatz, stand das Hauptgebäude des Königlich-Sächsischen Arsenals. Das Gebäude beherbergte später das Heeresmuseum, wo nach 1945 das Armeemuseum der DDR einzog. Jetzt befinden sich dort das Militärhistorische Museum und die Militärbibliothek Dresden. Weitere Kasernen dienten der Kavallerie, Artillerie und dem Train (Rückwärtige Dienste). Ferner gab es eine Reitschulkaserne und die Pionierkaserne Ecke Königsbrücker Straße. Zwischen der Sächsisch-Schlesischen Eisenbahn und der Königsbrücker Straße befand sich das Militärfestungsgefängnis für 400 Gefangene, einschließlich Gerichtsgebäude und Disziplinar-Arreste. Neben einer Dampf-Waschanstalt verfügte die Kasernenstadt über Mehl- und Körnermagazine. 120 000 Zentner Körner und Mehl konnten in fünf Etagen gelagert werden. Hinzu kamen eine Dampfbäckerei mit Brotmagazin, Rauchfutter-Magazine und eine Schlachtanstalt. Bevor die Kasernengebäude errichtet werden konnten, waren zwei Millionen Kubikmeter Sandboden zu bewegen. Sämtliche Militärbauten wurden mit Sandsteinfassaden in spätklassizistischen und Neorenaissanceformen gestaltet. Die wechselnden Nutzer im Kasernengelände Stauffenbergallee 2 spiegeln anschaulich deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts wider. Mit der Abdankung des Kaisers am Ende des Ersten Weltkrieges hatte auch das 2. Grenadier-Regiment 101 ausgedient. Nach 1918 zog in der Weimarer Republik ein Korps der Reichswehr in die Kasernen. 1933 hatte dort mit dem Machtantritt Hitlers die Wehrmacht ihren Sitz. Nach Kriegsende bezog der Stab der 1. Ukrainischen Front unter Marschall Konew das Kasernengelände. Zwischen 1946 und 1992 residierte dort die Erste Gardepanzerarmee der sowjetischen Streitkräfte. Mit Abzug der späteren GUS-Truppen übernahm der Bund 1992 die gesamte Liegenschaft. Ein Jahr darauf begannen erste Aktivitäten für eine nichtmilitärische Wiedernutzung des Areals.

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

Der Pferdetränkbrunnen (auch Pferdekopfbrunnen genannt) ist ein 1921[1] von Paul Polte geschaffener Brunnen an der Bautzner Straße im Dresdner Stadtteil Innere Neustadt. Er steht unter Denkmalschutz.[2] Die Bautzner Straße verband den rechtselbischen Teil Dresdens mit dem östlichen Vorland der Stadt. Bis in das 20. Jahrhundert verkehrten hier zahlreiche Pferdefuhrwerke. Bevor die Bautzner Straße das Elbtal verlässt und Richtung Osten ansteigt, bot das Gasthaus Goldener Löwe eine Möglichkeit für die Kutscher sich zu stärken. Auch die Pferde konnten am Brunnen vor dem Haus ihren Durst stillen. Konkrete Hinweise auf einen Brunnen an dieser Stelle finden sich zuerst in einer Stadtverordneten-Akte vom 22. Juli 1836. Damals erbat sich der Stadtrat 130 Taler und die Genehmigung zur Erbauung eines großen Brunnens. Die Stadtverordneten stimmten dem einstimmig zu.[1] Im Jahr 1920 wandte sich der Alte Tierschutzverein an die Stadtverordneten mit dem Vorschlag, einen monumentalen Pferdetränkbrunnen zu stiften. Dafür sollte der alte Pumpbrunnen abgerissen werden. Die Kosten für die Aufstellung des Brunnens und die Umlegung der Wasseranschlussleitung sollte die Stadt übernehmen. Dem stimmten die Stadtverordneten am 18. November 1920 zu. Schon damals waren einige Dresdner Brunnen, die an das Leitungsnetz der Wasserwerke angeschlossen waren, aus Sparsamkeitsgründen jahrelang außer Betrieb. Daher sollte der Pferdetränkbrunnen in erste Linie mit Wasser aus der Oberfischmannsteichwasserleitung, einer Quellwasserleitung, gespeist werden. Da diese Leitung kein Trinkwasser lieferte gab es einen zweiten Anschluss an das Trinkwassernetz. Schilder mit der Aufschrift „Kein Trinkwasser“ und „Trinkwasser“ halfen bei der Unterscheidung der Zapfstellen. Am 30. Dezember 1920 bestätigte die Stadtverordnetensitzung den Plan zur Aufstellung des Brunnens. Als Kosten waren geplant: 1900 Mark für die Herstellung der Wasserleitungen, 1500 Mark für die Herstellung des Schrotes, 600 Mark für die Herstellung der Wasserleitung hinter dem Schrot und 500 Mark für Tiefbauarbeiten – insgesamt also 4500 Mark.[1] Während des Zweiten Weltkriegs wurde 1945 das Gasthaus Goldener Löwe zerstört. Der Brunnen davor blieb erhalten. 1991 erfolgte eine Sanierung des Brunnens. Danach wurde der Brunnen mit Trinkwasser gespeist. Ein Computer ließ das Wasser zu vorgegebenen Zeiten in den Brunnen sprudeln. 2013 wurde der Brunnen abermals saniert. Er wurde in eine neue grüne Platzgestaltung mit zehn Bäumen der Japanischen Blütenkirsche integriert. In einem separaten Technikraum, etwas abseits vom Brunnen, wurde die Anlagentechnik untergebracht (Elektrosteueranlage, Sandfilter und UV-Desinfektion). Der Brunnen wird als Umwälzanlage mit Zwischenspeicherung zur Pufferung betrieben. Die Wiedereinweihung erfolgte am 11. April 2014. Die Kosten trugen die Dresdner Verkehrsbetriebe, mit Beteiligung des Grünflächenamts, des Stadtplanungsamts und des Straßen- und Tiefbauamts.[3] Der Neubau eines Wohnhauses östlich des Brunnens 2015 änderte abermals die Platzgestaltung.[1] Beschreibung Zur Gestaltung des Brunnens wurde 1920 ein Wettbewerb durchgeführt. Am Ende lagen den Stadtverordneten vier Entwürfe vor. Das Siegermodell mit dem Titel „Zweigespann“ stammte von Paul Polte, einem Meisterschüler Georg Wrbas.[4] Der Brunnen aus Beton und Kunststein hat die Form einer Pferdetränke mit einer von zwei Pferdeköpfen bekrönten Mittelsäule. Die Köpfe werden durch eine Kumt-artige Form zusammengehalten.[5] Am Fuß des Brunnens befinden sich zwei Hundetränken. Der Brunnen trägt die Inschrift „Errichtet vom alten Tierschutzverein 1921“.

Der Schulweg führt von der Wilhelm-Wolf-Straße zur ehemaligen Schule von Pillnitz. Die Schule wurde 1846 erbaut, aber nach dem Neubau auf der Dresdner Straße nicht mehr benötigt. Der Name Schulweg wurde erstmals in Gemeindeunterlagen von 1921 gefunden und 1926 erstmals im Adressbuch.

Paul Oberhoff (* 16. September 1884 in Iserlohn; † 23. April 1960 in Dresden) war ein deutscher Maler, Grafiker und Komponist. Der Dresdner Maler Paul Oberhoff wurde am 16. September 1884 in Iserlohn/Westfalen als Letztes von sechs Kindern geboren. Sein Vater war Bauunternehmer. Bereits mit 12 Jahren wurde Oberhoff zur Vollwaise. Zunächst absolvierte Oberhoff nach der Schulzeit ein Maschinenbaustudium in Mittweida. Nach seinem Abschluss kam er nach Dresden, wo er von 1903 bis 1908 an der Kunstakademie ein Malerstudium bei Prof. Oskar Zwintscher und als Meisterschüler von Prof. Gotthardt Kuehl absolvierte. Dennoch entwickelte er unabhängig von diesen großen Lehrern einen ganz eigenen ausdrucksstarken Stil. Ursprünglich wollte Oberhoff Musik studieren, da er jedoch Vollwaise war und sein Vermögen in der Obhut eines Verwalters, entschied er sich für das weniger teure, doch für ihn ebenso interessante Kunststudium. In Dresden lernte der Maler auch seine zukünftige Frau Katharina Schreiter auf einem Künstlerball kennen. Nach seinem Abschluss zog es Paul Oberhoff nach Berlin, wo er zunächst freischaffend tätig war. Seit 1914 arbeitete er wieder in Dresden, wo er in Loschwitz auf der Pillnitzer Landstraße wohnte. Vorwiegend umfasste sein Œuvre Ölgemälde, Aquarelle und Zeichnungen mit Portraits, Landschaften, jedoch auch Stillleben. Während der Kriegsjahre des Ersten Weltkrieges beschäftigte sich Oberhoff intensiv mit Skizzen des Kriegsalltages. Er diente 1914-1918 als Soldat in Frankreich und Belgien und nutzte dort die Zeit intensiv als Frontmaler. Käufer fanden sich unter den unterschiedlichsten Interessenten. So befinden sich Werke des Malers nicht nur im Privatbesitz, sondern ebenso in verschiedenen Museen, Galerien, im Kupferstichkabinett Dresden, sowie in der Semperoper, welche 1934 und 1986 Gemälde ankaufte, im Besitz der Städtischen Galerie Dresden und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Vor dem Zweiten Weltkrieg führten Oberhoff mehrere Studienreisen nach Italien, Südtirol, Böhmen, Österreich und in die Türkei. Auch war seine Kunst in dieser Zeit bei jüdischen Familien hoch geschätzt. So malte er zahlreiche Portraits in Chemnitz und der Umgebung. Seine künstlerische Begabung bezog sich auch auf das eigene Musizieren und Komponieren. Die zahlreichen Hauskonzerte regten ihn häufig dazu an, das Erlebte auf Leinwand zu bannen. Viele seiner Motive findet man im familiären Umfeld wieder. So porträtierte er häufig seine Ehefrau Katharina, Tochter Ingeborg und seine Enkel. In dem 1937 in Dresden-Loschwitz gebauten Haus auf der Robert-Diez-Straße 6b, wohin er sich im Alter wieder zurück zog, befand sich auch ein eigenes Atelier. Weiterhin malte der Künstler Kinder, Mütter, Bauern, Arbeiter („Verbundenheit von Kunst und Volk“) Ärzte, Wissenschaftler, Schriftsteller, andere Maler und Musiker (Prof. Bongartz, Prof. Masur und andere), sowie Sänger. Als Portraitmaler war Oberhoff höchst beliebt. Er erhielt beispielsweise Aufträge von Richard Birnstengel, Josef Hegenbarth, Georg Gelbke und Otto Griebel. Er malte in seinem Atelier damals noch im alten Haus. Nach Fotovorlagen zu malen, entsprach nicht seinem künstlerischen Empfinden. Die um das Modell herrschende Atmosphäre war ihm besonders wichtig. Mit der Familie hielt sich Paul Oberhoff häufig im Böhmerwald auf. Sie wohnten dort auf dem Gut eines ehemaligen Wiener Juristen. Durch die Freundschaft mit diesem erhielt der Maler Zutritt zu den Wiener Kreisen und weitere Aufträge durch Künstler und Adel. Mit zunehmendem Alter stellten sich bei Oberhoff starke gesundheitliche Beschwerden ein. So litt er unter einer rechtsseitigen Schüttellähmung und einer starken Deformation des Rückens. Trotz allem malte er nun mit der linken Hand, wobei noch wundervolle Gemälde entstanden. Er zog sich jedoch aus dem öffentlichen Leben und von Ausstellungen vollständig zurück. Paul Oberhoff starb am 23. April 1960 in Dresden. Sein Grab befindet sich auf dem Loschwitzer Friedhof.

Die Schulze-Delitzsch-Straße in Tolkewitz wurde in den 1920er Jahren gebaut. Mit Beschluss vom 6. Oktober 1927 erhielt die damalige Planstraße Y den Namen Schulze-Delitzsch-Straße nach Hermann Schulze aus Delitzsch (1808-1883), Gründer des Genossenschaftswesens, Abgeordneter des Reichstages.

xx

Die Schumannstraße wurde 1875 benannt nach Robert Schumann [1]. Ursprünglich führte die Straße in nördlicher Richtung bis zur Gerokstraße. Allerdings wurde das Stück zwischen der Wallotstraße und der Striesener Straße um 1970 überbaut. Da die Straße danach nicht mehr durchführend war, wurde das Stück nördlich der Striesener Straße ab 25. Februar 1993 als Thomaestraße bezeichnet.

xx

Die Schunckstraße ist eine kurze Verbindung zwischen der Roquettestraße und der Alten Meißner Landstraße. Am 31. Mai 1897 wurde sie benannt nach der Stifterin und Wohltäterin in Briesnitz Helene Schunck (1846–1913). Zwischen der Alten Meißner Landstraße und der Elbe befindet sich der so genannte "Schuncksche Park". Philipp Schunck hatte den Park 1840 übernommen, der um 1900 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Die neu gebaute Meißner Landstraße teilt den Park seit 1938 in zwei Teile. Der elbseitige Teil wird auch als "Volkspark Briesnitz" bezeichnet.[1]

xx

xx

xx

Dora Stock Dorothea Stock. Ölgemälde von Anton Graff. Gedenktafel am Haus Brüderstraße 13 in Berlin-Mitte Dora Stock – Selbstbildnis, um 1795 Johanna Dorothea Stock (* 6. März 1759 in Nürnberg; † 30. Mai 1832 in Berlin) war eine deutsche Malerin, Zeichnerin und Kopistin. Seit 1764 lebte sie mit ihrer Familie in Leipzig, wo der Vater, der Kupferstecher Johann Michael Stock (1737–1773), für den Verlag Breitkopf arbeitete, sich aber auch der Lehrtätigkeit widmete. Zum Beispiel unterrichtete er Johann Wolfgang von Goethe während dessen Studienaufenthaltes in Leipzig im Kupferstich und Holzschnitt. Goethe hat diese Episode seines Lebens in „Dichtung und Wahrheit“ festgehalten. Ihre erste Ausbildung erhielt Dora, wie sie von Angehörigen und Freunden genannt wurde, vermutlich von ihrem Vater, als weitere Lehrer werden Adam Friedrich Oeser und Anton Graff genannt. Sie widmete sich fast ausschließlich der Porträtmalerei und arbeitete hauptsächlich mit Pastell- und Ölfarben. Um 1810 galt sie als beste Pastellmalerin Dresdens. Nach der gescheiterten Verlobung mit dem Schriftsteller Ludwig Ferdinand Huber (1764–1804) verzichtete Dora Stock auf die Ehe und einen eigenen Hausstand und schloss sich der Familie ihrer Schwester Anna Maria Wilhelmine Jacobine, genannt Minna, an, die seit 1785 mit dem philosophisch gebildeten Juristen Christian Gottfried Körner (1756–1831) verheiratet war. Seit August 1785 wohnte sie zusammen mit dem Ehepaar in Dresden. Sie förderte die erste künstlerische Entwicklung ihrer Nichte Emma Körner (1788–1815) sowie ihres Neffen Theodor Körner (1791–1813), der im Lützowsches Freikorps gegen die napoleonische Fremdherrschaft leidenschaftlich kämpfte, dichtete und am 26. August 1813 bei Gadebusch im Kampfe gegen die Franzosen fiel. Aus diesem Grunde wurden Dora Stock und die Körners gesellschaftlich und politisch geschnitten. Ihre Nichte starb 1815 aus Gram über den Tod ihres Bruders. Die Körners waren somit kinderlos geworden. 1815 zog Dora Stock mit Christian Gottfried Körner, der aus politischen Gründen Sachsen verließ, und ihrer Schwester Minna nach Berlin. Sie hinterließ dem preußischen König Friedrich Wilhelm III. testamentarisch dreizehn wertvolle Kopien nach Meisterwerken der Dresdner Galerie, deren Erlös dem Freitisch für einen unbemittelten Studenten zugutekam. Zusammen mit Minna, Christian Gottfried Körner und Ludwig Ferdinand Huber sandte sie Ende Mai 1784 eine Freundschaftssendung an den in Mannheim unter äußerst unbefriedigenden Verhältnissen leidenden von ihnen hochverehrten Friedrich Schiller. Neben einem Brief hatte sie die vier Porträtzeichnungen der Absender beigesteuert. Der Kontaktaufnahme mit dem Dichter folgte die Einladung nach Leipzig. Am 17. April 1785 traf Friedrich Schiller in Leipzig ein. Er verlebte anfangs in Leipzig, von Anfang Mai an in Gohlis und seit dem 11. September in Dresden und im Schillerhäuschen in Loschwitz dank Körners Unterstützung eine von finanziellen Sorgen relativ unbelastete Zeit. Dem Freundschaftsbund mit den zwei Paaren widmete er sein Gedicht An die Freude. Er hatte das Theaterstück Don Karlos vollendet, als er am 20. Juli 1787 nach Weimar ging. Die Berühmtheit des Dresdner literarischen Salons der Körners ist auch den künstlerischen, geistigen und geselligen Fähigkeiten der Dora Stock zu verdanken. Von ihren Zeitgenossen werden neben ihren Fähigkeiten auf dem Gebiet der bildenden Kunst auch ihr Talent für die Musik und vor allem für die Schauspielerei gerühmt. Dora Stock führte einen regen, zu einem großen Teil erhaltenen Briefwechsel mit vielen Adressaten, darunter auch Charlotte Schiller, in dem sie interessante Details über ihre Arbeit in der Dresdner Gemäldegalerie beschreibt. Ihre Ausführungen über das Romantikertreffen von 1798 in der Dresdner Galerie, das sie als Augenzeugin erlebte, werden als literaturhistorisch wichtiges Schreiben häufig zitiert. Das Gleiche gilt für ihre Anmerkungen zu den Werken des jungen Heinrich von Kleist, der um 1808 im Körnerschen Salon verkehrte. Stock starb 1832 in Berlin. Sie wurde unter der Körner-Eiche in Wöbbelin beigesetzt. In Dresden erinnert die Dora-Stock-Straße an sie.

Für Aufsehen hatte bereits am 27. März 1910 der Ballonaufstieg der Schwestern Große aus Meißen gesorgt, die mit ihrem Ballon von Reick aus bis in die Karpaten reisten. Die Ballonfahrt erfolgte im Rahmen eines “Flugtages” mit 26 Teilnehmern und unter Anwesenheit des sächsischen Königs sowie des Kriegsministers von Hausen. Ein weiterer “Nationaler Ballonwettbewerb” fand am Ostersonntag 1911 statt. 12 Mannschaften traten dabei zu einer Ziel- und Weitfahrt an. Während des Wettstreits ereignete sich ein tragisches Unglück, bei dem ein Ballon außer Kontrolle geriet und nach Kollission mit dem Kohlenvorratsbunker der Gasanstalt abstürzte. Der Ballonführer, ein Offizier aus Halle, kam beim Absturz ums Leben, seine vier Miutfahrer wurden schwer verletzt.

xx

xx

add_def_ver("v_behor","Behor, Drsden","Photo Behor, Dresden A.21, Altenberger Str. 22");

xx

Altreick In Altreick sind noch Teile des früheren Dorfkerns zu sehen, der bis 1945 zu den am besten erhaltenen in Dresden gehörte. Von 1897 bis 1913 wurde er offiziell Dorfplatz, danach Altreick genannt. Die meisten Gebäude entstanden nach dem letzten großen Dorfbrand 1807 bzw. nach 1813, als zahlreiche Gehöfte durch französische Soldaten zerstört wurden. Einige Häuser des Dorfes, welches sich auch an der Mügelner und der Reicker Straße entlang zog, fielen den Bomben des Zweiten Weltkrieges zum Opfer. Darunter befand sich der frühere Dorfgasthof mit seinem Ballsaal (Nr. 1) sowie das Kino "Reicker Lichtspiele" (Nr. 2). Weitere Gehöfte mussten 1976 dem Bau des nahegelegenen Neubaugebietes Prohlis weichen. Von den verbliebenen und in den letzten Jahren zum Teil sanierten Gebäuden stehen die Gehöfte Altreick Nr. 21 (erbaut 1774) sowie Mügelner Straße 3, 5 und 7 unter Denkmalschutz. Am Wohnhaus Altreick Nr. 7 erinnert eine Gedenktafel an den Dorfbrand von 1790, während im Giebel von Nr. 21 noch einige Kanonenkugeln von 1813 eingemauert sind. Heute befindet sich in diesem Haus eine Pension (Foto). Der stark verfallene Dreiseithof Mügelner Straße 7 wurde 2009 rekonstruiert und zu einer Wohnanlage ausgebaut. 2010 folgte das ebenfalls unter Denkmalschutz stehende Gehöft Nr. 17. Gasthof Reick (Nr. 1): Der im 19. Jahrhundert entstandene Dorfgasthof befand sich bis zur Zerstörung 1945 im Gehöft Altreick Nr. 1. Besitzer war um 1900 der Gastwirt Wilhelm Thomas, in den 1930er Jahren Fritz Paschke. Neben den Gasträumen besaß das Lokal auch einen Gesellschaftssaal und einen Gästegarten. Nach 1945 wurde die Ruine beseitigt. Heute befindet sich auf dem Grundstück eine Grünfläche. Nr. 2: Auch der auf der gegenüberliegenden Straßenseite gelegene große Vierseithof Altreick 2 fiel 1945 den Bomben zum Opfer. Hier befand sich neben verschiedenen Läden das "Reicker Lichtspielhaus", auch "Reicker Lichtspiele" genannt. Inhaberin war Anfang der 1930er Jahre Dora Böse, ab 1936 Kurt Pillack. Als Ersatz für das zerstörte Kino wurde bereits 1946 in der Schulturnhalle der Reicker Volksschule ein neues Kino eingerichtet. Das zugleich als Domizil der privaten Bühne "Kleines Theater Reick" genutzte Gebäude mit ca. 300 Plätzen wurde zuletzt von der Nickelodeon Kino GmbH betrieben Am Lehmhaus Der Straßenname Am Lehmhaus erinnert an die 1920 erfolgte Grundsteinlegung für die Siedlung der Heimstätten- Genossenschaft Reick. Zu den ersten Häusern gehörte ein aus Lehm und Abbruchmaterial entstandener Versuchsbau, der die Erwartungen jedoch nicht erfüllen konnte. Die übrigen Gebäude wurden bis 1932 in klassischer Bauweise errichtet und gehören zu den wichtigen Zeugnissen des sozialen Wohnungsbaus in Dresden. Foto: Der Bilderfries am Lehmhaus wurde 1969 aus Anlass des 50. Jubiläums der Reicker Heimstättengenossenschaft an der Giebelwand des ersten Gebäudes der Siedlung angebracht. Besselplatz Der Besselplatz wurde in den Zwanziger Jahren im Zusammenhang mit dem Bau der Reicker Siedlung angelegt und als großzügige Grünanlage gestaltet. Der Name erinnert an den Mathematiker und Astronom Friedrich Wilhelm Bessel (1784-1846), der u. a. die exakte Figur und Größe der Erde bestimmte und als erster die Existenz von Doppelsternen nachwies. Die Gebäude rund um den Platz wurden von den Architekten Just und Haferkamp 1929 für die Heimstätten-Genossenschaft Reick entworfen. Nach Beseitigung einiger Kriegsschäden erfolgte zwischen 1964 und 1969 der Wiederaufbau. Heute gehören die Bauten zur WG Glückauf Süd e. G. und wurden 1993/94 saniert. Foto: Wohnhaus der Reicker Siedlung am Besselplatz Enno-Heidebroek-Straße Die im Gewerbegebiet Reick an der Lohrmannstraße gelegene Enno-Heidebroek-Straße wurde 1997 auf dem Gelände des früheren VEB Elektromat angelegt. Ihren Namen verdankt sie dem Maschinenbauingenieur Enno Heidebroek (1876–1955), der viele Jahre als Professor und ab 1945 als erster Rektor der Nachkriegszeit an der Technischen Hochschule tätig war. Friederike-Serre-Weg Der Friederike-Serre-Weg wurde 2011 im Zusammenhang mit der Erschließung eines neuen Wohngebietes am ehemaligen Gaswerk Reick angelegt. Mit der Namensgebung wird an Friederike Amalie Serre (1800-1872) erinnert, welche im 19. Jahrhundert gemeinsam mit ihrem Mann Johann Friedrich Anton Serre einen Künstlerkreis auf dem heimischen Rittergut Maxen versammelte. Außerdem engagierte sie sich als Mäzenin und unterstützte Waisenhäuser, den Tierschutzverein und die Schillerstiftung. Gasanstaltstraße Die Gasanstaltstraße entstand im Zusammenhang mit dem Bau des am 1. März 1881 eröffneten Gaswerkes Reick. Ursprünglich war sie Teil des alten Gruna – Reicker Kommunikationsweges, der in der Nähe der Brücke am Landgraben in die Bodenbacher Straße mündete. Beim Bau des Reicker Gaswerkes musste dieser Weg teilweise aufgegeben bzw. neu trassiert werden. In Dokumenten aus dieser Zeit wird er als Reicker Weg bzw. Grunaer Weg bezeichnet. Der Name Gasanstaltsstraße ist erstmals im Adressbuch von 1906 nachweisbar. Bis zu seiner Stilllegung 1973 sicherte das Gaswerk die Versorgung der Stadt Dresden. Später entstand an seiner Stelle ein modernes Fernheizwerk. Von den ehemaligen Bauten sind noch zwei historische Gasometer erhalten geblieben. Der größere wurde 1908 von Hans Erlwein errichtet, steht jedoch heute nach gescheiterten Umbauplänen in ruinösem Zustand leer. Im kleineren Gasometer befindet sich seit Dezember 2006 das “Panometer”, ein über 100 Meter großes Rundpanorama-Bild, welches die Dresdner Innenstadt im Jahr 1756 darstellt. 2011/12 wurde dieses vorübergehend durch ein Panoramabild vom alten Rom zur Zeit Kaiser Konstantins ersetzt. 2014 war erstmals eine Darstellung Dresdens nach dem Bombenangriff vom 13. Februar 1945 zu sehen, welche künftig in regelmäßigem Wechsel mit dem historischen Dresden präsentiert wird. 1909 wurde an der Gasanstaltstraße die bis 1939 genutzte Radrennbahn angelegt. Neben Sportwettkämpfen fanden hier auch politische Kundgebungen statt. U.a. sprach 1932 Ernst Thälmann auf einer Wahlkampfveranstaltung vor tausenden Dresdner Arbeitern. Nach Schließung der Sportstätte entstand auf dem Areal eine Kleingartenanlage. Künftig ist hier jedoch eine kleine Wohnanlage mit Einfamilien- und Doppelhäusern geplant. Georg-Mehrtens-Straße Die Georg-Mehrtens-Straße wurde 1997 im Gewerbegebiet Lohrmannstraße angelegt und nach dem Ingenieur Georg Christoph Mehrtens (1843-1917) benannt. Mehrtens war ab 1897 Professor für Eiserne Brücken an der Technischen Hochschule und befasste sich mit der Konstruktion moderner Straßen- und Eisenbahnbrücken. 1901 bis 1902 hatte er auch das Amt des Rektors der Hochschule inne. Gudehusstraße Die Gudehusstraße erinnert an den Opernsänger Heinrich Wilhelm Gudehus (1842-1909), der ab 1880 an der Semperoper engagiert war und als Heldentenor in Wagner-Stücken bekannt wurde. Gudehus lebte trotz verschiedener Auslandsauftritte bis zu seinem Tod in Johannstadt und liegt auf dem Alten Annenfriedhof begraben. Die Gebäude der Gudehusstraße entstanden Ende der 1920er Jahre. 1930 ist sie erstmals im Dresdner Adressbuch zu finden. Foto: Wohnhäuser an der Gudehusstraße Herschelstraße Die Herschelstraße entstand im Zusammenhang mit dem Bau der Siedlung der Heimstätten-Genossenschaft und wurde nach dem Astronomen Friedrich Wilhelm Herschel (1738-1822) benannt. Als königlicher Hofastronom in England entdeckte Herschel 1781 den Planeten Uranus. In Briefkontakt stand er u.a. mit dem Prohliser Bauernastronomen Johann Georg Palitzsch. Hülßestraße Die frühere Lindenstraße erhielt nach der Eingemeindung von Reick den Namen Hülßestraße. Julius Ambrosius Hülße (1812-1876) kam 1850 als Professor für mechanische Technologie und Volkswirtschaft an die Polytechnische Schule in Dresden und war viele Jahre deren Leiter. Er befasste sich vor allem mit der Technik der Textilverarbeitung und mit den Grundlagen des Eichwesens. Seinen Namen trägt seit 1990 auch das hier befindliche Julius-Ambrosius-Hülße-Gymnasium. Das Gebäude selbst entstand bereits 1928/29 und gehörte damals zu den modernsten Schulbauten Europas. Die historische Aufnahme (rechts) zeigt einen Blick von der Reicker Straße in die Hülßestraße, das Schulgebäude ist im Hintergrund rechts zu sehen. Hotel “Coventry”: Gegenüber der Schule befand sich viele Jahre die beliebte Reicker Wohngebietsgaststätte “Coventry”, benannt nach der Dresdner Partnerstadt in Großbritannien. 1993 wurde dieses Gebäude in ein Hotel umgewandelt. Im Erdgeschoss entstand die auch als Kleinkunstbühne dienende Gaststätte “Brimborium”, in der regelmäßig Kabarettisten und Künstler des Operettentheaters auftraten. 1998 musste die Betreibergesellschaft Insolvenz anmelden. 2006 übernahm die österreichische Hotelkette “Belmondo” das Haus (Foto). Heute gehört es zur Hotelgruppe “Azimut”. Keplerstraße Die Gebäude an der Keplerstraße entstanden Anfang der Zwanziger Jahre durch die Heimstätten-Genossenschaft Reick. Ihren Namen erhielt die Straße nach dem Astronomen Johannes Kepler (1571-1630), der die Keplerschen Gesetze des Planetenumlaufs um die Sonne entdeckte. Zu den markantesten Bauten gehört das Eckhaus Kepler-/Reicker Straße mit seinem runden Ladenvorbau, der viele Jahrzehnte eine Fleischerei beherbergte.1997 wurden im Anschluss an die vorhandene Bebauung fünf neue Wohnkomplexe errichtet. Foto: Kreuzung Keplerstraße/ Reicker Straße mit der “runden Ecke” Kurt-Beyer-Straße Die Kurt-Beyer-Straße wurde 1997 im neuen Reicker Gewerbepark an der Lohrmannstraße angelegt und erhielt ihren Namen nach dem Bauingenieur Kurt Beyer (1881-1952). Beyer befasste sich mit der Konstruktion moderner Stahlbetonbauten und war ab 1919 an der Technischen Hochschule tätig. Maßgeblich beteiligt war er am Bau des Pumpspeicherwerkes Niederwartha, der Kaditzer Elbbrücke sowie am Wiederaufbau Dresdner Brücken nach 1945. Lohrmannstraße Die heutige Lohrmannstraße geht auf einen alten Verbindungsweg zwischen Reick und Gruna zurück, der noch um die Jahrhundertwende als Grunaer Weg bezeichnet wurde. Nach 1913 wurde der nördliche Teil Gasanstaltstraße, der südliche Abschnitt Lohrmannstraße genannt. Der Name erinnert an den Geodäten und Astronomen Wilhelm Gotthelf Lohrmann (1796-1840), der an der großen Landvermessungsaktion 1825/30 beteiligt war. Zugleich leitete Lohrmann ab 1827 den Mathematisch-Physikalischen Salon, ab 1835 die Technische Bildungsanstalt. Die Lohrmannstraße entwickelte sich nach dem Ersten Weltkrieg zum bevorzugten Gewerbestandort für zahlreiche Unternehmen. Zu den ältesten Betrieben gehörte die frühere Reicker Brauerei, die in den Dreißiger Jahren geschlossen wurde. Ab 1964 hat hier auch der zuvor in Laubegast beheimatete Schmierstoffhersteller Elaskon sein Domizil. Nach 1990 entstand ein Gewerbepark, dessen Straßen nach bedeutenden Technikern und Wissenschaftlern der TH benannt wurden. Marie-Wittich-Straße Die Marie-Wittich-Straße erinnert an die Opernsängerin Marie Wittich (1862-1931), die ab 1884 zum Ensemble der Dresdner Oper gehörte. Berühmt wurde sie in der Rolle der “Salomé” bei der Uraufführung der gleichnamigen Oper in Dresden 1905. Mügelner Straße Die nach dem heutigen Heidenauer Ortsteil Mügeln benannte Mügelner Straße entstand ursprünglich als Straße W und verbindet den alten Dorfkern von Reick mit den Nachbarorten Dobritz und Niedersedlitz. In Altreick haben sich noch einige Gehöfte aus der dörflichen Vergangenheit des Ortes erhalten, welche unter Denkmalschutz stehen (Nr. 3, 5 und 7). Hauptsächlich siedelten sich hier jedoch verschiedene Industriebetriebe an. Bedeutendstes Unternehmen war die Firma Hille (nach 1945 VEB Mikromat). Außerdem befindet sich an der Mügelner Straße der 1913 eröffnete Straßenbahnhof Reick mit der Weichenbauwerkstatt der Dresdner Verkehrsbetriebe. Firma Emil Wünsche: Das Unternehmen ging auf den Kaufmann Emil Wünsche zurück, welcher ab 1887 auf der Moritzstraße 20 ein Geschäft für Kameras und Photopapier besaß. 1895 übernahm er die Firma seines Lieferanten Paul Förster auf der Josephinenstraße 1. Zunächst führte Wünsche den kleinen Handwerksbetrieb zur Herstellung von Fotoapparaten fort, entschied sich jedoch schon im Folgejahr zur Expansion. Dafür erwarb er ein Grundstück an der Mügelner Straße in Reick. 1898 wurde der Betrieb zur Emil Wünsche Aktiengesellschaft für photographische Industrieumgewandelt und beschäftigte nun 350 Mitarbeitern. Obwohl die Produkte durchaus einen guten Ruf besaßen, geriet das junge Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten. 1902 beging Emil Wünsche Selbstmord. Der Betrieb wurde von seinen Erben unter der Leitung von Louis Lang fortgeführt und schloss sich 1909 mit der Striesener Kamerafabrik Hüttig AG und weiteren deutschen Herstellern zur ICA A.G. zusammen. 1926 kam diese zum Zeiss Ikon Konzern. Nach 1945 wurde die Produktion in Reick als Betriebsteil von Pentacon fortgesetzt und 1990 eingestellt. Bild: Werbung der Firma Emil Wünsche Straßenbahnhof Reick: Der Betriebshof Reick entstand 1913 durch Umbau einer hölzernen Lagerhalle und konnte bereits im Folgejahr eingeweiht werden. Zuvor war das Gelände von einer Gärtnerei und einem Fuhrunternehmen genutzt worden. 1920 erfolgte eine erste Erweiterung der Wagenhalle, um mehr Fahrzeuge abstellen zu können. Fünf Jahre später kamen weitere Abstellgleise im Freigelände hinzu. Zwischen 1929 und 1934 richtete die Dresdner Straßenbahn AG in Reick ihren Werkplatz für den Bau von Weichen und spezieller Gleiskonstruktionen ein (Foto). Der Betriebshof überstand den Zweiten Weltkrieg ohne größere Schäden und wurde 1955/56 nochmals modernisiert und um ein Kulturheim der DVB erweitert. Mit Inbetriebnahme der neuen Straßenbahntrasse nach Prohlis gewann er noch mehr an Bedeutung. Bauliche Mängel und die Konzentration der Fahrzeuge auf wenige große Betriebshöfe führten zur Entscheidung, die hölzerne Wagenhalle 2007 abzureißen und den Straßenbahnhof komplett umzugestalten. Im September 2007 wurde der neue Betriebshof mit Abstellhalle, Service- und Waschhalle sowie einer Montagehalle für den Gleisbau wieder eröffnet. Dabei wurde auch die Einfahrt von der Mügelner zur Niedersedlitzer Straße verlegt. Am ehemaligen Eingang steht ein historischer Straßenbahn-Krantriebwagen von 1925 (Foto). Otto-Mohr-Straße Die Otto-Mohr-Straße entstand zur Erschließung des Gewerbegebietes zwischen Lohrmannstraße und Seidnitzer Weg. Der Name erinnert an den Hochschulprofessor Otto Mohr, der zwischen 1873 und 1900 Professor für Technische Mechanik, Festigkeitslehre und Graphische Statik an der Technischen Hochschule in Dresden war. Mohr befasste sich vor allem mit Problemen des Eisenbahn- und Wasserbaus. Perronstraße Die Perronstraße wurde 1930 im Zusammenhang mit der Reicker Siedlung angelegt. Ihren Namen erhielt sie nach dem Astronomen und Mathematiker Oskar Perron (1880-1975). Am 13. Februar 1946 wurde hier der symbolische Grundstein für eine kleine Reihenhaussiedlung mit acht Doppelhäusern gelegt. Die Wohnanlage war erste Neubausiedlung in Dresden nach dem Zweiten Weltkrieg und wurde nach ihrer Fertigstellung 1948 von Familien von Opfern des Faschismus bezogen. Scheidemantelstraße Die in den Zwanziger Jahren angelegte Scheidemantelstraße erhielt ihren Namen nach dem Opernsänger Karl Scheidemantel (1859-1923), der zwischen 1886 und 1911 als Bariton dem Ensemble der Dresdner Oper angehörte. Nach zeitweiser Abwesenheit wurde Scheidemantel 1920 für zwei Jahre zum Operndirektor in Dresden gewählt. Schroeterstraße Die im “Astronomenviertel” um die Keplerstraße gelegene Schroeterstraße verdankt ihren Namen dem Astronomen Johann Hieronymus Schroeter (1745-1816) der sich mit dem Bau neuer astronomischer Fernrohre befasste und vor allem durch seine Arbeiten zur Monderkundung bekannt wurde. Schuchstraße Die Schuchstraße erinnert an den bedeutenden Dirigenten Ernst Edler von Schuch (1846-1914), der 1872 als Musikdirektor an die Dresdner Oper verpflichtet wurde. Über vierzig Jahre prägte Schuch das Dresdner Musikleben und führte die Oper zu ihrem internationalen Ruf als wichtige Uraufführungsstätte für Strauss-Werke. Seine Tochter Liesel wurde als Sopranistin bekannt und erhielt kurz vor ihrem Tod 1990 die Ehrenbürgerschaft der Stadt. Seebachstraße Die Seebachstraße wurde nach dem früheren Hoftheaterintendanten Nikolaus von Seebach (1854-1930) benannt, der 1894 zum Generaldirektor der Hofoper und des Hoftheaters ernannt wurde. Seebach blieb als einziger höfischer Intendant auch nach der Revolution 1918 im Amt und schied erst nach seinem 25-jährigen Dienstjubliäum 1919 auf eigenen Wunsch aus. Foto: Blick von der Seebachstraße zum Neubaugebiet Reicker Straße (Otto-Dix-Ring) Tornaer Straße Die Tornaer Straße geht auf einen alten Verbindungsweg zwischen Reick und Torna zurück und erhielt ihren Namen beim Ausbau zur Fahrstraße nach dem Ersten Weltkrieg. Noch bis Ende der Zwanziger Jahre befand sich an der Kreuzung mit der Dohnaer Straße eine Ziegelei. 1919 begann die Heimstättengenossenschaft Dresden-Reick in diesem Gebiet mit dem Bau einer Genossenschaftssiedlung. Die Gebäude an der Tornaer Straße wurden dabei von den Architekten Schilling & Gräbner, Rudolf Bitzan und Otto Wulle entworfen und bis 1930 fertiggestellt. Weitere Neubauten folgten auf den verbliebenen Flächen nach 1990. Wieckestraße Die Wieckestraße erhielt ihren Namen nach dem Schauspieler Paul Wiecke (1862-1944), der ab 1895 viele Jahre am Dresdner Schauspielhaus engagiert war. Als dessen Direktor zwischen 1920 und 1928 setzte sich Wiecke für die Aufführung moderner Stücke expressionistischer Autoren ein und wurde 1928 zum Ehrenmitglied des Theaters ernannt. Später wirkte er als Leiter eines privaten Komödientheaters auf der Reitbahnstraße und verstarb 1944 in Blankenburg/Harz. Seine Urne wurde 1951 nach Dresden überführt und auf dem Tolkewitzer Friedhof beigesetzt.

Gustav Adolf Thamm (* 18. Juli 1859 in Dresden; † 21. Oktober 1925 ebenda) war ein deutscher Landschaftsmaler. Gustav Adolf Thamm studierte von 1879 bis 1883 an der Dresdner Kunstakademie bei Viktor Paul Mohn. Danach war er von 1883 bis 1886 Schüler von Theodor Hagen in Weimar. Den Zeitraum von 1891 bis 1894 verbrachte er in Italien und wurde Mitglied der Deutschen Künstlervereinigung in Rom. Er bereiste auch Frankreich und die Schweiz. Seit 1895 war er als Lehrer an der Dresdner Kunstakademie tätig.

Mein Urgroßvater hatte eine Gastwirtschaft in der Albrechtstraße 41. Dazu hätte ich noch einiges zum Erzählen und Bilder dazu. Mich Interessiert ob man die Postkarten die jetzt auf der Webseite Albrechtstraße 41 zu sehen sind , erwerben kann. Diese Bilder würden meine Ahnengalerie weiter vervollständigen. Die Anteile der Albrechtstraße 41 wurden 1919 an die Kinder meines Urgroßvater Wenzel Rudolph ( geb.1847 )überschrieben. Der Uri hatte 5 Kinder – 3 Jungen und 2 Mädchen. Durch den Bombenangriff 1945 auf Dresden ist nicht mehr viel übrig geblieben, da die Gaststätte Herzog Albrecht nah an der Stadtmitte lag. Nur durch zufällige Erzählungen und das Grundbuch kann man sich ein Bild machen. Es gibt noch einige Nachkommen in Dresden und Bayern und im übrigen Bundesgebiet.

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

Die Straße Am Bahndamm zweigt von der Paul-Büttner-Straße ab und führt von dort als Sackgasse in südlicher Richtung bis zum Bahndamm der Windbergbahn. Bis 1945 wurde sie Herbert-Norkus-Straße genannt. Herbert Norkus (1916-1932) war ein Hitlerjunge, der am 24. Januar 1932 in Berlin bei Auseinandersetzungen zwischen Nationalsozialisten und Kommunisten ums Leben kam und während der NS-Zeit als „Blutzeuge der Bewegung“ und Vorbild der Hitlerjugend verehrt wurde. Birkigter Hang Die in den 1930er Jahren angelegte Straße Birkigter Hang verläuft als Verlängerung der Bruno-Bürgel-Straße bogenförmig am Rande des Kesselgrundes und bildet zugleich die Stadtgrenze zwischen Dresden und Freital. Benannt wurde sie nach dem Freitaler Stadtteil Birkigt. Bis 1932 wurden hier auf gemeindeeigenen Grundstücken einfache Doppelhäuser für Arbeitslose und arme Familien erbaut. Die Kleinteiligkeit der gesamten Anlage brachte der Siedlung im Volksmund den Namen “Piependorf” ein. Die Bruno-Bürgel-Straße erhielt ihren Namen in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg nach dem Berliner Astronomen Bruno Bürgel (1875-1948). Der aus einfachen Verhältnissen stammende Bürgel befasste sich autodidaktisch mit der Sternenkunde und wurde vor allem durch seine populärwissenschaftlichen Bücher zur Astronomie bekannt. Bis 1946 wurde die Straße Eigenheimstraße genannt. In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg entstanden hier vorrangig Doppelhäuser für wohlhabendere Einwohner der Gemeinde. Collmweg Der Collmweg am Fuße des gleichnamigen Collmberges führt parallel zur Trasse der Windbergbahn und dann auf den Gipfel der 240 Meter hohen Erhebung. Ursprünglich betrieben hier Coschützer Bauern Weinbau. Später wurden die Felder bis 1945 von den Freital-Zauckeroder Bombastus-Werken für den Salbeianbau genutzt. Ab 1948 diente der Berg als Abraumhalde des Bergbauunternehmens der Wismut, später als Müll- und Aschedeponie und wurde dabei weitgehend überschüttet. In diesem Zusammenhang verschwand auch der größte Teil des Collmweges, der heute nur noch in einem Reststück an der Potschappler Straße existiert. Cornelius-Gurlitt-Straße Die Cornelius-Gurlitt-Straße verläuft am westlichen Rand der Gitterseer Flur und verbindet den Ort mit dem angrenzenden Freitaler Stadtteil Birkigt. Bis zur Eingemeindung des Ortes 1945 wurde sie deshalb Birkigter Straße (zuvor auch Obere bzw. Untere Birkigtstraße) genannt. Ihren heutigen Namen verdankt sie dem Kunsthistoriker Cornelius Gurlitt (1850-1938), der zahlreiche Werke zur sächsischen Architekturgeschichte verfasste und sich auch auf dem Gebiet der Stadtplanung und des Denkmalschutzes engagierte. Auf dem Grundstück Cornelius-Gurlitt-Straße 18 befand sich im 19. Jahrhundert der Förderturm des Moritzschachtes, der vom Steinkohlen-Bauverein Gittersee betrieben wurde und 1857 Anschluss an die Windbergbahn erhielt. Nach dem Konkurs des Unternehmens 1860 diente das heute nicht mehr vorhandene Huthaus als Gasthaus. Weitere Gebäude wurden noch bis um 1960 vom Sägewerk und der Kistenfabrik Paul Reichelt genutzt, an die noch heute eine Inschrift an der Fassade erinnert. Ein in der Nähe ansässiger Metallbaubetrieb wurde während des Zweiten Weltkrieges in die Produktion von Raketenteilen der V1 einbezogen, was 1944 zur Bombardierung von Birkigt und Gittersee führte. Dabei wurden auch einige Häuser an der Cornelius-Gurlitt-Straße zerstört. Erhalten blieb eines der älteren Gebäude Niedergittersees (Nr. 24), welches sich nach Sanierung äußerlich wieder weitgehend im Ursprungszustand zeigt und so ein interessantes Zeugnis der Ortsgeschichte der Arbeitergemeinde darstellt (Foto). Unter der Straße verläuft die Haupttrinkwasserleitung von der Klingenberger Talstraße zum Wasserwerk Coschütz. Foto: Das Huthaus des Gitterseer Steinkohle-Aktienvereins als “Dresslers Restaurant” um 1910. Emil-Rosenow-Straße Die frühere Bismarckstraße in Gittersee wurde 1899 als östliche Verlängerung des alten Dorfkerns (Potschappler Straße) angelegt und in den Folgejahren mit Arbeiterwohnhäusern bebaut. Im Erdgeschoss des Eckhauses zur Karlsruher Straße befand sich viele Jahre ein Bäckerladen. 1928 erfolgte die Umbenennung der Bismarckstraße in August-Bebel-Straße. Mit dieser sollte der sozialdemokratische Arbeiterführer August Bebel geehrt werden. Da diese Namensgebung von den Nationalsozialisten als unpassend abgelehnt wurde, änderte man 1934 den Namen wieder zurück in Bismarckstraße. Nach der Eingemeindung von Gittersee wurde die Straße 1945 in Emil-Rosenow-Straße umbenannt. Emil Rosenow (1871-1904) war zeitweise Chefredakteur der Zeitung “Chemnitzer Beobachter” und gehörte als Abgeordneter der SPD dem Reichstag an. Bekannt wurde sein Volksstück “Kater Lampe” über einen erzgebirgischen Spielzeugmacher. 2002 wurde dieses mit großem Erfolg an der “Komödie Dresden” neu inszeniert. Försterstraße Die Försterstraße verdankt ihren Namen dem deutschen Theologen und Erziehungswissenschaftler Friedrich Wilhelm Foerster (1869–1966). Foerster (so die korrekte Schreibweise) verfasste mehrere pazifistischer Schriften gegen die deutsche Kriegspolitik im Ersten Weltkrieg und wurde deshalb von nationalistischen Kreisen heftig angefeindet. In seinen Werken setzte er sich mit ethischen, sozialen und religiösen Themen auseinander und forderte eine Erziehung auf christlicher und ethischer Grundlage. Die Wohnhäuser der Försterstraße entstanden überwiegend in den 1930er Jahren. Der kurze Grenzweg zweigt am östlichen Ende von der Emil-Rosenow-Straße als Sackgasse ab. Seinen Namen erhielt er, da hier die Flurgrenze zwischen Gittersee und Coschütz verläuft. Ursprünglich war die Wegführung bis zur Gebauerstraße durchgehend, wurde später jedoch teilweise überbaut. Der 1943 erstmals genannte Grubenweg führt von der Potschappler Straße in westliche Richtung zu einer Wochenendhaussiedlung. Sein Name erinnert an die einst zahlreichen Steinkohlengruben auf Coschütz-Gitterseer Flur. Der nach seiner topografischen Lage benannte Grundweg führt von der Gitterseer Straße in Freital als Fußweg bis zum Meiselschachtweg in Gittersee und bildet in seinem Verlauf teilweise die Ortsgrenze zwischen Freital und Dresden. Hermann-Michel-Straße Die Hermann-Michel-Straße verbindet die Karlsruher Straße mit dem früheren Bahnhof von Obergittersee und wurde deshalb bis 1945 Bahnhofstraße genannt. Der entlang der Gleisanlagen entlang führende Teil trug den Namen Fabrikstraße. Nach der Eingemeindung wurden beide Straßen 1945 vereinigt. Ihren heutigen Namen erhielt sie nach dem früheren Gemeindeältesten Hermann Michel (1875-1944), der sich im Widerstandskampf gegen das Naziregime engagierte. Michel gehörte der SPD an, betätigte sich nach 1933 im Untergrund und wurde deshalb inhaftiert. 1944 verstarb er an Misshandlungen im Gefängnis. An der nördlichen Straßenseite entstanden um 1910 einige mehrgeschossige Wohnhäuser mit interessanten architektonischen Details (Foto). Das gegenüberliegende Areal wurde, begünstigt durch den Bahnanschluss, gewerblich genutzt. Hier gab es u.a. seit 1910 eine Drahtnagel- und eine Wellpappenfabrik. Im Zuge der Reaktivierung einiger alter Schachtanlagen kam das Gelände nach 1945 zur Wismut und wurde bis 1995 vom Bergbaubetrieb “Willy Agatz” genutzt. Die beiden Fördertürme des Schachts kamen 2003 als technische Denkmale nach Freital und sind heute in Burgk und Zauckerode zu besichtigen. Am Ende der Sackgasse befindet sich das Empfangsgebäude Obergittersee der Windbergbahn. Der heutige Endpunkt der Museumsbahn wurde in den letzten Jahren vom Traditionsverein “Windbergbahn e.V.” originalgetreu restauriert. In den Räumen erinnert eine kleine Ausstellung an die Geschichte der ältesten deutschen Gebirgsbahn. Foto: Das Bahnhofsgelände an der Hermann-Michel-Straße im Frühjahr 2014 Der von der Potschappler Straße abgehende Hüttenweg verbindet Niedergittersee parallel zur Bruno-Bürgel-Straße mit einer Wochenendsiedlung. Erst nach 1991 ist dieser Name im Stadtplan zu finden. Karlsruher Straße Karl-Stein-Straße Die Karl-Stein-Straße in Gittersee (früher Bergstraße) wurde nach 1945 nach dem kommunistischen Widerstandskämpfer Karl Stein (1902-1942) benannt, der ab 1934 der Gruppe um Fritz Schulze und Albert Hensel angehörte. Stein wurde mit seinen Mitkämpfern 1942 zum Tode verurteilt und hingerichtet. An ihn erinnert ein Gedenkstein an der Einmündung Potschappler Straße. Auf dem Grundstück Karl-Stein-Straße 10/11 bestand von 1832 bis 1859 der Emmaschacht des Gitterseer Steinkohlenbauvereins. 1993 wurde das stillgelegte Bergwerk zum Schutz vor Bergschäden erneut aufgewältigt und mit Beton verwahrt. Nach 1880 entstanden an der Straße mehrgeschossige Arbeiterwohnhäuser, welche bis heute weitgehend erhalten blieben (Foto um 1935) . Bemerkenswert ist u.a. das Eckhaus zur Cornelius-Gurlitt-Straße (Nr. 15), in dem sich seit vielen Jahrzehnten ein Bäckereiladen befindet. Fotos: Wohnhaus Nr. 15 und Gedenkstein für den Widerstandskämpfer Karl Stein an der Potschappler Straße Meiselschachtweg Der Meiselschachtweg an der Ortsgrenze zu Kleinnaundorf verdankt seinen Namen dem früheren Meiselschacht, der 1828 abgeteuft und vom Gitterseer Steinkohlenbauverein betrieben wurde. Die Schachtanlage, die sich hinter dem heutigen Grundstück Karlsruher Straße 122 befand, war bis zum Konkurs der Vereins 1859 in Betrieb. Das frühere Huthaus an der Ecke Meiselschachtweg/Karlsruher Straße dient heute als Wohnhaus. 1991 stürzten Teile des nur unzureichend verfüllten Schachtes ein und mussten im Anschluss aufwendig gesichert werden. Foto: Das frühere Huthaus des Meiselschachtes an der Ecke zur Karlsruher Straße Moritzschachtstraße Die landhausartigen Einfamilienhäuser der Moritzschachtstraße wurden kurz vor dem Ersten Weltkrieg errichtet und besitzen zum Teil Fachwerk- bzw. holzverkleidete Obergeschosse. Ursprünglich wurde diese Straße Daheimstraße genannt, bevor sie 1945 ihren jetzigen Namen erhielt. Dieser erinnert an den einstigen Moritzschacht, eine von drei Schachtanlagen des 1837 gegründeten Gitterseer Steinkohlen-Bauvereins. Oskar-Seyffert-Straße Die Oskar-Seyffert-Straße wurde im Zusammenhang mit dem Bau der Wohnsiedlung am Birkigter Hang in den Dreißiger Jahren angelegt. Der Name erinnert an den Maler und Volkskundler Oskar Seyffert (1862-1940), der 1897 zu den Mitbegründern des Vereins für Sächsische Volkskunde gehörte. Die von ihm zusammengetragene Sammlung wurde 1913 als Volkskunstmuseum im Jägerhof eröffnet und trug bis 1949 den Namen Oskar-Seyffert-Museum. In den Jahren bis zum Zweiten Weltkrieg entstanden an der Oskar-Seyffert-Straße Ein- und Zweifamilienhäuser. 1945 richtete die sowjetische Besatzungsmacht in den Gebäuden Nr. 10 und 11 ihre Kommandantur ein. Auf dem Gelände einer früheren Gärtnerei wurde zwischen 1995 und 1998 eine Neubausiedlung mit Doppelhäusern errichtet. Paul-Büttner-Straße Die heutige Paul-Büttner-Straße wurde 1911 im westlichen Teil der Ortsflur angelegt und zunächst Gartenstraße genannt. In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg entstanden hier Wohnhäuser im Landhausstil mit ausgebauten Mansardgeschossen. Nach 1930 folgten zweigeschossige Mietshäuser in sachlicheren Bauformen und mit einfachen Walmdächern. Zeitweise gab es auch eine Rosengärtnerei. Nach 1945 wurde die Gartenstraße im Zusammenhang mit der Eingemeindung des Ortes in Paul-Büttner-Straße umbenannt. Ihren heutigen Namen verdankt sie dem Komponisten und Dirigenten Paul Büttner (1870-1943), der ab 1924 Direktor des Dresdner Konservatoriums war. Als Leiter des Arbeitersängerbundes und Mitarbeiter der “Dresdner Volkszeitung” engagierte sich Büttner auch politisch und wurde deshalb von den Nazis nach 1933 aller Ämter enthoben. Potschappler Straße Die Potschappler Straße verbindet Gittersee mit dem Freitaler Stadtteil Potschappel. Im oberen Teil befindet sich an der Einmündung in die Karlsruher Straße der alte Dorfkern (Foto), in dem sich jedoch nur noch wenige Reste der früheren dörflichen Bebauung erhalten haben. Ursprünglich gab es hier neben einigen Giebelhäusern einen größeren Dreiseithof. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts folgten kleinere Häusleranwesen für Bergleute und Arbeiterfamilien. Bereits um 1960 wurden die meisten Gebäude wegen ihres schlechten Bauzustandes abgerissen. 1991 entstand am Hang ein architektonischer interessanter Neubau mit Einkaufspassage und 70 Wohnungen (Nr. 4). Der Ortsteil im unteren Teil der Straße an der Stadtgrenze zu Freital (Foto um 1910) wurde früher als Niedergittersee bezeichnet und war Ausgangspunkt des einst bedeutenden Steinkohlebergbaus. Am Fuße des Collmberges befand sich der Clausschacht, eine von mehreren Schachtanlagen des Ortes. Ab 1820 begann hier die Bebauung mit Bergarbeiterhäusern. Viele dieser Häuser besaßen zudem Schuppen, Kleintierställe und Gärten, um den kärglichen Lohn etwas aufzubessern. Um 1900 zählte Niedergittersee bereits 1.500 Einwohner, die meist als Bergleute bzw. in den Industriebetrieben des Plauenschen Grundes beschäftigt waren. Für diese entstanden zu beiden Seiten der Potschappler Straße und an der sogenanten “Niedergitterseer Terrasse” an der heutigen Karl-Stein-Straße größere Mietshäuser. Aus dieser Zeit stammt auch der frühere Gasthof Niedergittersee, später “Potschappler Hof” genannt (Nr. 41). Das 1893 errichtete Gebäude ist noch erhalten, steht jedoch seit vielen Jahren leer. Zu den architektonisch interessantesten Häusern gehört das sogenannte “Thüme-Haus” (Nr. 27), welches 1901 vom Dresdner Spar- und Bauverein errichtet wurde. Dach und Fassade sind durch verschiedene Zierelemente gegliedert, die sich am Landhausstil Dresdner Villen orientieren. Eine umfassende Sanierung unter weitgehender Wahrung des ursprünglichen Bildes erfolgte nach 1990 (Foto). Fotos: Die Potschappler Straße - links ein Gehöft des alten Dorfkerns - in der Mitte der frühere Niedergitterseer Gasthof Potschappler Hof - rechts das moderne Einkaufszentrum mit Wohnungen Rathausstraße Die Rathausstraße entstand als Nebenstraße der Karlsruher Straße Ende des 19. Jahrhunderts. Ihren Namen verdankt sie dem an der Einmündung stehenden, 1901 errichteten früheren Rathaus des Ortes, welches heute Wohnzwecken dient. Die übrigen Grundstücke wurden um 1900 mit mehrgeschossigen Wohnhäusern in offener Bauweise bebaut. Im Haus Nr. 4 befand sich ab 1904 der Dienstsitz des Pfarrers und das Pfarrgemeindeamt (Foto). Noch heute erinnert an Kreuz am Giebel an diese Funktion. Im Nachbargebäude Nr. 6 gab es noch bis um 1990 eine Bäckerei. Das Eckhaus gegenüber (Ecke Schulstraße) diente einst als Kinderbewahranstalt und war später Sitz einer Haushaltsschule. Schulstraße Die heutige Schulstraße wurde 1899 im Zusammenhang mit der Erschließung eines neuen Wohnviertels angelegt und zunächst nach dem sächsischen Königshaus Wettinstraße genannt. Bis 1905 entstanden hier mehrgeschossige Würfelhäuser, welche im Volksmund “Kaffeemühlen” genannt werden. 1945 erfolgte die Umbenennung in Schulstraße, da diese zum 1897 eröffneten Schulhaus des Ortes führt. Fotos: Blick in die Schulstraße - rechts der moderne Neubau der Gitterseer Schule von 2011 Stuttgarter Straße Die Stuttgarter Straße entstand erst 1994 im Zusammenhang mit der Erschließung des neuen Gewerbegebietes Coschütz / Gittersee und dient heute zugleich als Autobahnzubringer zur A 17. Ihren Namen erhielt sie nach der Landeshauptstadt Stuttgart in Baden-Württemberg. Dabei wurde an eine schon vor dem Zweiten Weltkrieg entstandene Tradition angeknüpft, Straßen in den Stadtteilen Coschütz und Gittersee nach Städten in Südwestdeutschland zu benennen. Auch die neu angelegte Offenburger Straße, die Heidelberger Straße, die Offenburger Straße, die Tübinger Straße und die Pforzheimer Straße folgen dieser Namensgebung.

xx

add_def_ver("v_w_siekmann","W. Siekmann, Dresden","Verlag W. Siekmann, Dresden- N.,"+v_adr("alau014","Alaunstr. 14")+", 1927 Grunaer Str. 27, III");

wir haben die Hans-Böhm-Straße 1 (lange Zeit Weinberg-Straße 2) nicht als KD erfasst, bei Recherchen habe ich aber mitbekommen, dass in dieser über Jahrzehnte Mitglieder der bekannten Buchdrucker-Familie Meinhold (siehe historische Adressbücher+Stadtwiki) gewohnt haben.

Carl Gustav Carus (* 3. Januar 1789 in Leipzig; † 28. Juli 1869 in Dresden; auch Karl Gustav Carus) war ein deutscher Arzt (Gynäkologe, Anatom, Pathologe), Maler und Naturphilosoph. In seiner Philosophie fasste er den Kosmos als von Leben durchsetztes Ganzes auf, seine Malerei verband das im Traum zugängliche Seelenleben mit der Landschaftskunst nach dem Ideal von Goethe. Er gilt als einer der vielseitigsten Universalgelehrten des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Sein Gesamtwerk wurde 2009/2010 in zwei von wissenschaftlichen Publikationen begleiteten Ausstellungen in Dresden (Staatliche Kunstsammlungen, Galerie Neue Meister) und Berlin (Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie) umfassend gewürdigt. Carl Gustav Carus’ Grab auf dem Trinitatisfriedhof in Dresden Carl Gustav Carus wurde als Sohn des märkischen Schönfärbers und Färbereipächters Gottlob Ehrenfried Carus (1763–1842) und seiner Ehefrau, der aus Mühlhausen in Thüringen stammenden Färbermeistertochter[1] Christiana Elisabeth geb. Jäger (1763–1846) im Haus „Zum Blauen Lamm“ im Leipziger Ranstädter Steinweg 14 geboren. Er verlebte seine Kindheit in Mühlhausen und Leipzig, seine Jugend in Leipzig. Als Externer besuchte er von 1801 bis 1804 die Thomasschule. Von April 1804 bis 1806 studierte er an der Universität Leipzig die Fächer Physik, Botanik und Chemie, ab 1806 Medizin. Zu seinen Lehrern gehörte der Arzt und Psychologe Ernst Plattner, dessen die Ästhetik miteinbeziehende wissenschaftliche Arbeiten Carus beeinflusste.[2] Gleichzeitig nahm er an der Zeichenakademie Unterricht. Nach einer Tätigkeit im Leipziger Jacobshospital ab 1809, der 1811 erfolgten Promotion zum Doktor der Philosophie und der Habilitation (mit Dissertatio sistens specimen biologiae generalis) wurde er in Leipzig (mit De uteri rheumatismo) ebenfalls 1811 zum Doktor der Medizin promoviert.[3] Der hochbegabte Carus besaß im Alter von 22 Jahren somit zwei Doktorgrade und hielt als Novum Vorlesungen über vergleichende Anatomie, in Deutschland erstmals als selbständiges Fach an einer Universität. Carus war eine Persönlichkeit zur Zeit Goethes und gehörte zur Generation der Romantiker. Zu seinen Freunden zählten Caspar David Friedrich, Johann Wolfgang von Goethe, Alexander von Humboldt, Ludwig Tieck, Ida von Lüttichau[4] und König Johann I. von Sachsen. Er wird zusammen mit Novalis zu einer philosophischen Gruppe gezählt, die man als „magischen Idealismus“ bezeichnet und die zum Gefolge des Deutschen Idealismus gehört. Er war seit 1811 mit Caroline geb. Carus (1784–1859), der Tochter seines Großvaters Johann Gottlob Ehrenfried Carus, verheiratet. Das Ehepaar hatte 6 Söhne und 5 Töchter; ihre Tochter Charlotte (1810–1838) war die Ehefrau des Bildhauers Ernst Rietschel. Carl Gustav Carus wurde auf dem Trinitatisfriedhof in Dresden beigesetzt. Mediziner Carl Gustav Carus, Gemälde von Johann Carl Rössler, um 1800 Nachdem Carus seit 1811 Assistent von Johann Christian Jörg am Trierschen Institut in Leipzig war, übertrugen ihm die französischen Behörden 1813 in der Zeit der Völkerschlacht die Leitung des im Vorwerk Pfaffendorf provisorisch eingerichteten Lazaretts. Er infizierte sich bei der in Leipzig herrschenden Epidemie mit Typhus und entging nur knapp dem Tode. Nach seiner Genesung wechselte er 1814 an die königliche Hebammenschule nach Dresden. Er leitete die Schule und wirkte seit 1815 zusätzlich als Professor für Geburtshilfe. Im selben Jahr war er Mitbegründer der Chirurgisch-Medizinischen Akademie zu Dresden (untergebracht im Kurländer Palais). 1827 ernannte König Anton von Sachsen Carus zu einem seiner drei Leibärzte und verlieh ihm den Titel eines Hof- und Medizinalrates. 1828 gab Carus die Leitung der Hebammenschule an den Mediziner Carl Friedrich Haase (1788–1865) ab.[5] Im Jahr 1839 wurde Carus Mitglied des Dante-Komitees unter Prinz Johann. 1853 wurde er erster Leibarzt des sächsischen Königs Friedrich August II. Im gleichen Jahr prägte er den Begriff „Un-Bewusstsein“ (siehe Bewusstsein). 1862 wählte man ihn zum 13. Präsidenten der Leopoldinisch-Carolinischen Akademie der Naturforscher (Leopoldina), in der er seit 1818 Mitglied war. Carus gilt als philosophischer Vorgänger der Tiefenpsychologie. In seinem medizinischen Wirken steht Carus zwar wie Rudolf Virchow für eine naturwissenschaftlich begründete Medizin. Im Gegensatz zu Virchow wollte er sich jedoch nicht nur auf die objektivierbaren Gesetzmäßigkeiten von Mechanik, Physik und Chemie stützen, sondern den in der Natur und im Menschen wirksamen Geist (Spiritus) als Anteil der Medizin sichern.[6] Er wird daher vielfach als ein romantischer[7] Vorläufer jener Medizin betrachtet, die heute als Ganzheitsmedizin bezeichnet wird. Anlässlich seines 50. Dienstjubiläums wurde am 2. November 1864 die Carus-Stiftung mit einem Kapital von 2.000 Talern gegründet. 1896 wurde der erste Preisträger mit dem Carus-Preis ausgezeichnet. Logo des Universitätsklinikums Dresden Auf den Vorschlag von Albert Fromme ehrte die Stadt Dresden Carus 1954 durch die Verleihung seines Namens an die Medizinische Akademie Dresden, aus der das gegenwärtig bestehende Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden der TU Dresden hervorging. Im Februar 1993 wurde in der Dresdner Inneren Neustadt das Reichpietschufer in Carusufer umbenannt. Ebenfalls nach Carl Gustav Carus benannt wurden die anthroposophischen Medizin-Einrichtungen Carl Gustav Carus Akademie in Hamburg sowie das Carl Gustav Carus-Institut Niefern-Öschelbronn in Baden-Württemberg. Naturphilosoph In Von der absichtlichen Erregung ungewöhnlicher Zustände der Nachtseite des Lebens überhaupt und von der mesmerischen Methode insbesondere untersucht Carus den Mesmerismus bzw. tierischen Magnetismus als „Lebensmagnetismus“[8] und nimmt an, dass Menschen mittels „Lebensmagnetismus“ mit der ganzen Welt in Verbindung stehen. Genauso intensiv beschäftigte er sich anhand seiner Kenntnisse der damaligen Medizin und aus philosophisch-spekulativem Forscherdrang mit magischen Bewegungen wie Pendel, Wünschelrute und Tischrücken, erforschte vorausschauende Träume, Schlafwachen und Hellsehen, zweites Gesicht und Verzückung. Auch schrieb er drei Texte über „Magische Wirkungen im Leben, in der Wissenschaft und in Poesie und Kunst“. In seiner Schrift Über die ungleiche Befähigung der verschiedenen Menschenstämme für höhere geistige Entwicklung von 1849 entwarf Carus ein rassentheoretisch bestimmtes Menschenbild. Es gibt eine „wohlgeborene“ Abstammung, ausgezeichnet durch Einheit von Leib und Seele, wie bei Goethe, und es gibt das Gegenteil. Es gibt ebenfalls eine geborene Elite unter den Völkern, die daher in „Tagvölker“, das sind Europäer und Araber (z. B. Romanen, Germanen, Griechen, Perser, Kelten, Semiten; insges. 18); „Nachtvölker“, das sind Afrikaner; und „Völker der Morgen- und Abenddämmerung“, das sind Ostasiaten und Indianer, zu trennen sind. Allein die Tagvölker sind „kulturtragend“; die Dämmerungs-Völker können zwar einen Schatten von Kultur hervorbringen, der aber meist von den Tagvölkern hervorgerufen worden ist; die Nachtvölker vegetieren dumpf dahin. Diese Dreiteilung und die hierarchische Gliederung angeborener „Eigenschaften“ der Völker, die dadurch höher- oder geringerwertig einzustufen sind, übernahm der Rassist Arthur de Gobineau direkt von Carus. Beide Autoren sehen weltweit eine naturgegebene Oberwelt gegen die Untermenschen, und sie stellen in jeder einzelnen Gesellschaft, also den Einzelnen in seiner sozialen Umwelt gesehen, eine Elite gegen das gemeine Volk.[9] Maler Erinnerung an Sorrent, 1828 Blick auf Dresden von der Brühlschen Terrasse, um 1830 Neapel mit Monte Somma und Vesuv, 1831 Eichen am Meer, 1834/35 Schon als Jugendlicher interessierte sich Carus für die Malerei. Seine Landschaften spiegeln das Lebensgefühl der Romantik. Carus' Freund Goethe schätzte ihn als Denker und schöpferischen Menschen. Der Maler Caspar David Friedrich beeinflusste ihn vor allen anderen. Auch brachte er Carus im Jahr 1819 dazu, mit ihm auf die Insel Rügen zu reisen. Er durchwanderte die Insel und war von der „Urnatur“ stark beeindruckt. Motive wie die Mondnacht bei Rügen, Eichen am Meer und Hünengrab mit ruhendem Wanderer zeugen von den Eindrücken, welche die Insel bei ihm hinterlassen hatte. Diese schrieb er in seinem Bericht Eine Rügenreise im Jahre 1819 nieder. Später bereiste er zudem Frankreich (1835), Italien, England und Schottland (1844). Seine Bildthemen waren vor allem ideale Kompositionen, die Mondnacht, Gebirge, Wald, gotische Architektur und Ruinen zeigen, wobei er vielfach an Friedrichs Motive anknüpfte. Carus verband romantische Naturauffassung mit dem klassischen Schönheitsideal: „Die gleichmäßige Durchdringung von Vernunft und Natur“[10] mache das Wesen eines Gemäldes aus. Das Schöne begriff er im Goetheschen Sinn als Dreiklang von Gott, Natur und Mensch. Häufig bevölkern Gestalten in altdeutscher Gewandung seine Bilder. Er malte auch Ansichten von Dresden und Umgebung. Beachtung verdienen ferner seine kleinformatigen, spontan im Freien angefertigten Landschaftsausschnitte und Wolkenbilder. Die Italienreise 1828 gab Anlass, die typisch deutsche Sehnsucht nach dem „Land, wo die Zitronen blühen“ (Goethe) in romantische Empfindungsmalerei umzusetzen, exemplarisch zum Beispiel in Erinnerung an Sorrent.[11] In der Motivauswahl lehnte sich Carus in frühen Jahren oft an den Freund Caspar David Friedrich an, gelangte aber seit der zweiten Italienreise 1828 zunehmend zu ganz eigenständigen, weniger ikonographielastigen Bilderfindungen. Bedeutend und einflussreich für die Kunst der Romantik wurde er auch durch seine kunsttheoretischen Briefe über Landschaftsmalerei, die er 1831 veröffentlichte.

xx

Das Gaswerk Niedersedlitz entstand auf einem 1893 von der Gemeinde erworbenen Grundstück und wurde 1902 in Betrieb genommen. Die Gasproduktion, die ausschließlich der Versorgung des Ortes und der ansässigen Industrie diente, oblag der Thüringer Gasgesellschaft. 1913 übernahm die Stadt Dresden das Werk und ließ es mit dem städtischen Gaswerk in Reick verbinden. Nach dem Ersten Weltkrieg erwies sich das technisch veraltete Werk als überflüssig und wurde 1924 stillgelegt. Die Gebäude selbst fielen 1945 einem Luftangriff auf das Niedersedlitzer Industriegebiet zum Opfer.

Ball u. Tanzetablissement Colosseum, -1896 Inh. Hofferbert, ab 1896 Inh. Ernst Ehrler

xx

Sie haben auf Ihrer Seite so eine feine Kartengrundlage von 1911, auch noch mit Hausnummern. Auf jene habe ich mich immer verlassen. Aber gestern Abend bin ich bei Recherchen zur heutigen Tolkewitzer Straße 49 durcheinander gekommen. Die Villa stand 1911 schon und wenn man ins Adressbuch Blasewitz schaut (der Bau gehörte auch zu diesem Ort), findet man die 23 als Nummer, während auf der Karte von 1911 (Grundlage Ihrer Web-Site schon die aktuelle Nr. 49 zu stehen scheint). Auch bei der unmittelbar benachbarten Villa von Borcken, Tolkewitzer Straße 47 (Neugruna) gibt es diesbezüglich Unterschiede. Nach Adressbuch 1911 hatte die Villa von Borcken die Adresse Tolkewitzer Straße 7, auf der Karte von 1911 (Ihre Web-Seite) sehe ich keine 7 sondern ein zweistellige Zahl.

Die Straße Am Feld, eine Seitenstraße der Bismarckstraße wurde um 1900 als Planstraße B angelegt und erhielt am 4. April 1905 den Namen Auerstraße. Mit dieser Bezeichnung sollte der sozialdemokratische Politiker und Reichstagsabgeordnete Ignaz Auer (1846-1907) geehrt werden. Da es diesen Namen nach der Eingemeindung von Niedersedlitz zweimal gab, erfolgte am 30. September 1953 die Umbenennung in Am Feld. Die heutige Straße Am Steingarten hieß bis zur Eingemeindung von Niedersedlitz nach dem Luftschiffpionier Ferdinand von Zeppelin (1838-1917) Zeppelinstraße. Offiziell erfolgte die Namensgebung am 6. Oktober 1913. Da es bereits in Loschwitz eine Zeppelinstraße gab, wurde die Straße am 30. September 1953 in Am Steingarten umbenannt. Die Straße An der Post entstand Ende des 19. Jahrhunderts und ist seit 1891 als Neue Straße im Adressbuch verzeichnet. Wenig später wechselte der Name in Wilhelmstraße, wobei wahrscheinlich der deutsche Kaiser Wilhelm II. Pate stand. Nach 1945 erfolgte die Umbenennung in Rudolf-Breitscheid-Straße. Um Namensdopplungen zu vermeiden, erhielt die Straße am 30. September 1953 die Bezeichnung An der Post, da sich hier das Niedersedlitzer Postamt befand (Nr. 15). Das Gebäude steht als Baudenkmal unter Schutz, wird seit 2008 jedoch nur noch als Wohnhaus genutzt. Auch das gegenüberstehende Mietshaus Nr. 16 ist als Baudenkmal eingetragen. Die Straße An der Siedlung entstand 1927 beim Bau des Wohngebiet nördlich der Windmühlenstraße und wurde zunächst Friedensstraße genannt. Nach der Eingemeindung von Niedersedlitz erfolgte am 30. September 1953 die Umbenennung in An der Siedlung. Antonin-Dvorak-Straße Die Antonin-Dvorak-Straße entstand in den Dreißiger Jahren im Zusammenhang mit dem Ausbau der Niedersedlitzer Siedlung an der Windmühlenstraße. Am 20. Mai 1938 wurde sie nach dem deutschen „Turnvater“ Friedrich Ludwig Jahn (1778-1852) zunächst Ludwig-Jahn-Straße benannt. 1945 erfolgte eine Umbenennung in Gottfried-Keller-Straße. Namenspate war der schweizerische Schriftsteller Gottfried Keller (1819-1890), der vor allem durch seine Novellen bekannt wurde. Da es in Cotta jedoch bereits eine Gottfried-Keller-Straße gab, machte sich durch die Eingemeindung von Niedersedlitz 1954 eine weitere Namensänderung erforderlich. Ihren neuen Namen erhielt die Straße nach dem tschechischen Komponisten Antonin Dvorak (1841-1904). Bahnhofstraße Die Niedersedlitzer Bahnhofstraße verbindet den alten Dorfkern mit dem benachbarten Großzschachwitz. Im Bereich um den Bahnhof liegt auch das Ortszentrum mit Rathaus, Schule und dem Endpunkt der Straßenbahn. 1871 wurde östlich der Bahnhofes der Güterbahnhof angelegt. 1893 ist der Name Bahnhofstraße erstmals im Adressbuch verzeichnet und bezog sich damals nur auf den Abschnitt südlich der Eisenbahn. Der anschließende Weg nach Großzschachwitz wurde um 1900 ebenfalls ausgebaut und ab 1903 Zschachwitzer Straße genannt. 1906 entstand an Stelle des bisherigen Bahnüberganges die noch heute erhaltene Unterführung. Gleichzeitig nahm die bis 1977 über die Bahnhofstraße nach Lockwitz und Kreischa verkehrende Lockwitztalbahn ihren Betrieb auf. Außerdem entstand die nach Kleinzschachwitz führende Dresdner Vorortbahn, initiiert vom Unternehmer Oskar Ludwig Kummer. Der auf Großzschachwitzer Flur gelegene Straßenteil ist erstmals im Adressbuch von 1906 als Niedersedlitzer Straße genannt. Zwei Jahre später kam auch die bisherige Dorfstraße in Großzschachwitz hinzu. Nach Machtübernahme der Nationalsozialisten beschloss der Gemeinderat der damals noch selbständigen Ortschaft Großzschachwitz die Umbenennung dieser Straße in Killingerstraße. Manfred von Killinger war SA-Obergruppenführer und Ministerpräsident von Sachsen. 1936 wechselte die Bezeichnung erneut in Rudolf-Heß-Straße. Nach dem der Stellvertreter Hitlers 1941 nach England geflohen war und deshalb als "Verräter" betrachtet wurde, entschloss man sich per 30. Mai 1941 zur Namensänderung in Bahnhofstraße, womit der bereits in Niedersedlitz verwendete Name auch auf den Großzschachwitzer Abschnitt überging. Mit der Eingemeindung von Niedersedlitz wurden 1953 die bisherige Bahnhofstraße und die Zschachwitzer Straße vereinigt. Bereits 1941 war die frühere Niedersedlitzer Straße in Großzschachwitz, zuletzt Rudolf-Heß-Straße genannt, ebenfalls in Bahnhofstraße umbenannt worden. Gasthof "Zum Goldenen Löwen" (Nr. 5): Der Gasthof entstand um 1860 und erhielt 1898 durch Umbau und Erweiterung sein heutiges Aussehen. Im Erdgeschoss befanden sich die Gasträume, im Obergeschoss ein großer Saal. Ab 1906 brachte die Lockwitztalbahn zahlreiche Gäste direkt bis vor das Haus, wo sich bis 1914 deshalb sogar eine eigene Haltestelle befand. Besitzer war der Gastwirt Carl Beil, später Rudolf Freitag. Nach 1945 wurde das Gebäude zeitweise auch für Theateraufführungen genutzt. Statische Gründe führten 1965 zur Sperrung des Saales für eine öffentliche Nutzung, so dass dieser fortan als Lager diente. Später schloss auch die Gaststätte. Bis in die 1990er Jahren gab es jedoch noch einen Optiker und einen Schuhreparaturservice im Haus. Planungen zur Sanierung, u.a. als Burschenschaftszentrum blieben bislang unrealisiert, so dass das sich das Haus heute in einem verfallenen Zustand befindet. Blumenpflückerin:Die vom Bildhauer Otto Poertzel geschaffene Plastik „Blumenpflückerin“ entstand in den Dreißiger Jahren und wurde im April 1938 in einer kleinen Parkanlage an der Einmündung Bahnhofstraße / Lugaer Straße aufgestellt. Die Finanzierung der Figur, welche auch als „Knieender Frauenakt“ bzw. im Volksmund als „Nacksche“ bekannt ist, übernahm die damals noch selbständige Gemeinde Niedersedlitz. Das Kunstwerk besteht aus künstlichem Muschelkalkstein und kostete 550 RM. 1950 wurde die Plastik aus unbekannten Gründen von ihrem Platz entfernt und zum Hepkeplatz nach Gruna versetzt. Erst 2012 kehrte sie auf Initiative des Niedersedlitzer Heimatverein an ihren ursprünglichen Standort zurück und wurde nach Restaurierung im Juni wieder aufgestellt. Nr. 23: Zu den ersten Fabrikantenvillen des Dorfes gehörte die um 1880 erbaute Villa des Fliesenfabrikanten Otto Kaufmann Der neoklassizistische Bau diente nach 1945 viele Jahre als Kindergarten und wurde stand wegen seiner Innenausstattung im Art-deco-Stil unter Denkmalschutz. 1993 wurde das Gebäude unter Missachtung gesetzlicher Bestimmungen abgerissen. Bemerkenswert ist das Nachbargebäude Nr. 25, welches 1911/12 vom Architektenbüro Lossow & Kühne errichtet wurde. Die repräsentative Villa ist auch im Inneren noch weitgehend im Ursprungszustand erhalten. Auen-Apotheke: Die Apotheke auf Großzschachwitzer Flur wurde Mitte der Dreißiger Jahre im Wohn- und Geschäftshaus Bahnhofstraße 97 gegründet. Ihren Namen erhielt sie nach der einst hier gelegenen feuchten Aue, welche sich heute noch im Straßennamen “An der Aue” wiederfindet. Im Zusammenhang mit dem Bau eines Plattenbaugebietes wurde sie 1982 ins Erdgeschoss des Wohnblocks Schönaer Straße 34/36 verlegt und die bisherigen Räume nur noch als Lager genutzt. Bedrich-Smetana-Straße Die kurze Bedrich-Smetana-Straße wurde 1905 als Planstraße XII angelegt und am 4. April Goethestraße benannt. Nach Ausbau und Verlängerung der Straße um 1912 bestand sie aus zwei Teilabschnitten zu beiden Seiten der Lockwitztalstraße. Da das immer wieder zu Verwechslungen führte, beschloss der Niedersedlitzer Gemeinderat am 13. Februar 1915 die Umbenennung des östlichen Abschnitts in Schillerstraße. Die bisherige Schillerstraße (heute Heidenauer Straße) erhielt den Namen Hindenburgstraße. Nach der Eingemeindung von Niedersedlitz wurde die Goethestraße 1953 umbenannt. Mit dem jetzigen Namen wird an den Komponisten Bedrich Smetana (1824-1884) erinnert, der zu den Begründern der tschechischen Nationalmusik gehört. Bismarckstraße Die Bismarckstraße wurde Ende des 19. Jahrhunderts zur Erschließung der Baugebiete parallel zur Eisenbahnstrecke angelegt. Mit der 1903 erstmals nachweisbaren Namensgebung sollte an den bis 1890 amtierenden “Eisernen Kanzler” Otto von Bismarck (1815-1898) erinnert werden. Bismarck gilt als Architekt der Reichseinigung und führte in seiner Amtszeit umfassende Sozialreformen durch, bekämpfte zugleich aber die entstehende Sozialdemokratie. Nach 1945 wurde die Niedersedlitzer Bismarckstraße umbenannt und erhielt den Namen Edgar-André-Straße. Edgar André (1894-1936) gehörte ab 1923 der KPD an und galt als enger Vertrauter Ernst Thälmanns. 1936 wurde er von den Nationalsozialisten wegen seiner angeblichen Schuld am “Altonaer Blutsonntag” hingerichtet. Die Edgar-André-Straße erhielt auf Beschluss des Stadtrates am 25. Februar 1993 wieder ihren alten Namen Bismarckstraße zurück. Das Straßenbild prägen bis heute neben verschiedenen Industriebauten vor allem Fabrikantenvillen und Wohnhäuser. Zu den hier ansässigen Firmen gehörten u.a. die Aktiengesellschaft für Kunstdruck (Nr. 49), die Kamerawerkstätten Niedersedlitz (Nr. 56), die Dresdner Schulbankfabrik Lickroth & Cie. (Nr. 57) und die Schokoladenfabrik EMERKA (Nr. 66). Architektonisch bemerkenswert sind die unter Denkmalschutz stehenden Häuser Nr. 3 (Deus-Nobiscum-Villa), Nr. 17 (Villa Oskar), Nr. 23 (Manß-Villa) und Nr. 26, 27 und 29. Im Haus Bismarckstraße 47 befand sich einst die Gastwirtschaft "Zur Wartburg". 2013 entstand zwischen Reisstraße und Saydaer Straße ein kleines Wohngebiet. Apostolische Kirche: Das Gebäude an der Bismarckstraße 30 entstand 1996 für die Apostolische Gemeinde Dresden. Diese Freikirche ging 1955 aus einer Abspaltung der um 1860 in Deutschland entstandenen Neuapostolischen Kirche hervor und nutzte zuvor die Striesener Versöhnungskirche für ihre Gottesdienste. 1994 schloss sie sich mit dem in Dresden seit 1921 aktiven Reformiert-Apostolischen Gemeindebund zusammen. Gegenwärtig gehören der Gemeinde, welche sich an der Urkirche des Neuen Testaments orientiert, ca. 100 Mitglieder an. Aktiengesellschaft für Kunstdruck: Das Unternehmen wurde als Kunstdruckerei Willner & Pick gegründet und firmierte ab 1896 unter dem Namen Aktiengesellschaft für Kunstdruck vorm. Willner & Pick. Ab 6. Februar 1900 war nur noch der Name Aktiengesellschaft für Kunstdruck gebräuchlich. Stammsitz und Produktionsräume des deutschlandweit tätigen Unternehmens war die Bismarckstraße 49. Bis 1945 befand sich die Firma mehrheitlich im Besitz des Nürnberger Großaktionärs Dr. Carl Soldau GmbH. Zum Produktionsprogramm gehörten graphische Erzeugnisse unterschiedlichster Art, u.a. Werbeplakate, Kalender, Postkarten, Prospekte und Kataloge, wobei die Entwürfe zum Teil von renommierten Grafikern stammten. Aber auch Wahlplakate und Wertpapiere sowie Notgeldscheine wurden hier gedruckt. Die Gebäude der AG sind noch erhalten und dienen als Wohnhaus bzw. Bürogebäude. Bild: Werbeplakat zur Internationalen Hygieneausstellung 1930 in Dresden (Entwurf von Willy Petzold, Druck Aktiengesellschaft für Kunstdruck Niedersedlitz) Kamera-Werkstätten Dresden-Niedersedlitz: Das Unternehmen entstand 1919 durch Zusammenschluss der Kamerawerkstätten von Paul Guthe und Benno Thorsch und hatte seine Produktionsstätten auf der Serrestraße 12 und der Zinzendorfstraße 48 in der Pirnaischen Vorstadt. Der wachsende wirtschaftliche Erfolg ermöglichte wenig später den Umzug zur Bärensteiner Straße 30. Hergestellt wurden neben einfachen Patent-Etui-Kameras (Werbung) ab 1931 auch Spiegelreflexkameras. Nach dem Ausscheiden und dem Tod Guthes führte Benno Thorsch das Unternehmen gemeinsam mit Julius Thorsch weiter. 1938 erwarb der Amerikaner Charles Adolf Noble den Betrieb im Tausch gegen seine Fotokopieranstalt in Detroit und ermöglichte damit den jüdischen Inhabern die Ausreise in die USA. Fortan firmierte das Werk unter dem Namen Kamera-Werkstätten Charles A. Noble und verlegte seinen Stammsitz nach Niedersedlitz zur Bismarckstraße 56. Diese Firma wurde wenig später durch die legendäre “Praktiflex”, eine 1938 von Alois Hoheisel entwickelte Spiegelreflexkamera, berühmt und blieb bis 1946 in Familienbesitz. Während des Zweiten Weltkriegs wurden hier u.a. Flugzeugfilter angefertigt. Wegen des völlig absurden Vorwurfs, Noble habe von seiner Loschwitzer Villa “San Remo” den Luftangriff auf Dresden gesteuert, wurde er 1945, sein Sohn John Noble 1948 verhaftet und bis 1955 in einem Internierungslager gefangen gehalten. Erst auf Druck der amerikanischen Regierung gelang ihm schließlich die Ausreise in die USA. Nobles Unternehmen kam als VEB Kamerawerke Dresden-Niedersedlitz in staatlichem Besitz und wurde erst 1991 an die Eigentümer zurückgegeben. Ab 1949 wurde hier mit der “Praktica” eines der erfolgreichsten Kameramodelle der DDR gebaut. Zehn Jahre später kam auch dieser Betrieb zum neu gebildeten Kombinat VEB Kamera- und Kinowerke Dresden (ab 1964 PENTACON). Nach der Wende erhielten John Noble und sein Bruder George ihren Betrieb sowie die Villa zurück und begannen nach verlorenem Rechtsstreit um die Markennamen “Practica” und Praktina” mit dem Bau moderner Panoramakameras (“Noblex”). Trotz der Weltneuheit einer 180° - Panoramakamera gelang es jedoch nicht, sich dauerhaft auf dem Markt zu behaupten. 1997 musste das Unternehmen Konkurs anmelden, wird jedoch heute von neuen Besitzern als Kamera Werk Dresden GmbH fortgeführt (Foto). Die Buchsbaumstraße wurde Mitte der 1930er Jahre beim Bau der Wohnsiedlung an der Windmühlenstraße angelegt und am 20. Mai 1938 Braunauer Straße genannt. Die Namensgebung erfolgte nach der Stadt Braunau am Inn in Österreich, dem Geburtsort Adolf Hitlers. Das war auch der Grund für die Umbenennung in Heinrich-Heine-Straße unmittelbar nach Kriegsende. Da es jedoch in Leubnitz-Neuostra bereits eine gleichnamige Straße gab, machte sich mit der Eingemeindung von Niedersedlitz eine erneute Umbenennung erforderlich. In Anlehnung an die benachbarten Föhren- und Wacholderstraße wurde auch hier der Name einer Baumart gewählt. zuvor war kurzzeitig auch der Name Erlenstraße im Gespräch. Christian-Morgenstern-Str. Die Christian-Morgenstern-Straße wurde Ende der 1970er Jahre im Zusammenhang mit dem Neubaugebiet Prohlis südlich der Windmühlenstraße angelegt. Ihren Namen erhielt sie am 13. April 1978 nach dem deutschen Schriftsteller und Lyriker Christian Morgenstern (1871–1914). Curt-Guratzsch-Straße Die Curt-Guratzsch-Straße wurde um 1900 im Zusammenhang mit der Entwicklung des Ortes zur Industriegemeinde angelegt. Finanziert wurde der Bau durch den Privatier Ernst Schanze, der seine Grundstücke wenig später an die Gemeinde verkaufte. In diesem Zusammenhang erhielt sie offiziell den Namen Albertstraße, wohl nach dem sächsischen König Albert. Nach 1945 trug sie zeitweise den Namen Ernst-Thälmann-Straße. Da es in Dresden jedoch bereits eine Ernst-Thälmann- Straße gab, machte sich mit der Eingemeindung von Niedersedlitz eine erneute Umbenennung erforderlich. Seit dem 30. September 1953 war sie als Wilhelm-Florin-Straße nach einem kommunistischen Arbeiterfunktionär benannt. Wilhelm Florin (1894-1944) gehörte ab 1920 der KPD an und war später Mitglied des Zentralkomitees und des Politbüros der Partei. 1993 wurde die Straße in Curt-Guratzsch-Straße umbenannnt. Curt Guratzsch (1891-1965) erwarb sich große Verdienste um die Dresdner Kultur und war ab 1930 Vorsitzender des Verbandes zur Förderung der Neustadt. Außerdem widmete er sich pädagogischen und sprachwissenschaftlichen Forschungen und regte 1945 das alljährliche Gedenkläuten am 13. Februar an. Dorfstraße Als Dorfstraße wird bis heute der zwischen Windmühlenstraße und Bahnhofstraße gelegene Teil des alten Niedersedlitzer Ortskerns bezeichnet (Foto). Ursprünglich entstand dieser als Rundling und wurde später zum Gassendorf erweitert. Noch bis 1895 bestand der Ort mit Ausnahme einiger Industriebetriebe und Fabrikantenvillen fast ausschließlich aus den Häusern der Dorfstraße. Bis heute blieben hier einige Zwei- und Vierseithöfe sowie ehemalige Häusleranwesen erhalten. Nach der Jahrhundertwende entstanden am Rande des Dorfkerns an der Lockwitztalstraße / Ecke Dorfstraße einige mehrgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser. Erich-Kästner-Straße Die Erich-Kästner-Straße wurde Anfang der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts im Zusammenhang mit dem Ausbau des Neubaugebietes Prohlis auf Niedersedlitzer Flur angelegt und mit mehrgeschossigen Wohnhäusern bebaut. Die wegen ihres Grundrisses auch als “Sternhäuser” bekannten Zehngeschosser sind heute nicht mehr vorhanden und wurden 2008 im Rahmen des Rückbaus von Plattenbauwohnungen abgerissen. Ihren Namen verdankt die Straße dem bekannten Schriftsteller und Kinderbuchautor Erich Kästner (1899-1974), der 1899 in Dresden geboren wurde und seine Kindheitserlebnisse in seiner Autobiografie “Als ich ein kleiner Junge war” beschrieb. Benannt wurde sie am 13. April 1978. Ernst-Toller-Straße Die Ernst-Toller-Straße wurde in den 1930 Jahren beim Bau der Wohnsiedlung an der Windmühlenstraße angelegt. Am 20. Mai 1938 erhielt die bisherige Planstraße XXIII den Namen Andreas-Hofer-Straße, womit der Südtiroler Freiheitsheld Andreas Hofer (1767-1810) geehrt werden sollte. Hofer war Anführer des gegen die napoleonische Freiherrschaft gerichteten Tiroler Volksaufstand und wurde 1810 in Mantua hingerichtet. Da es nach der Eingemeinung von Niedersedlitz bereits eine weitere Andreas-Hofer-Straße in Meußlitz gab, erfolgte in den 1950er Jahren die Umbenennung in Ernst-Toller-Straße. Ihren Namen verdankt sie dem deutschen Lyriker und Dramatiker Ernst Toller (1893-1939). Der vom Expressionismus beeinflusste Autor verfasste verschiedene revolutionäre und antimilitaristische Dramen. Bei der Premiere seines Stückes “Hinkemann” über das Schicksal eines Kriegsverwundeten kam es am 17. Januar 1924 zu einem Theaterskandal im Dresdner Schauspielhaus, der zum Abbruch der Vorstellung und zu heftigen politischen Auseinandersetzungen im Stadtrat sowie im Landtag führte. Die heutige Falkenhainer Straße entstand um 1935 beim Bau einer neuen Wohnsiedlung an der Windmühlenstraße. In Bezug auf die im Zuge des Versailler Vertrags verlorenen Gebiete des Deutschen Reiches erhielt sie zunächst den Namen Iglauer Straße nach der Stadt Iglau (Jihlava) in Tschechien. Wenig später begann hier der Bau von standardisierten Siedlungshäusern. Mit der Eingemeindung von Niedersedlitz machte sich eine Umbenennung erforderlich, da es in Laubegast ebenfalls eine Iglauer Straße gab. Auf Beschluss des Stadtrates vom 30. September 1953 wurde die Straße nach dem kleinen Ort Falkenhain im Müglitztal in Falkenhainer Straße umbenannt. Die heutige Föhrenstraße wurde 1935 beim Bau des Wohngebietes an der Windmühlenstraße angelegt und auf Beschluss des Niedersedlitzer Gemeinderates am 20. Mai 1938 Planettastraße benannt. Otto Planetta (1899-1934) gehörte zu den Mitbegründern des nationalsozialistischen „Deutschen Soldatenbundes” und tötete am 25. Juli 1934 bei einem Attentat den damaligen österreichischen Bundeskanzler Dollfuß. Gemeinsam mit seinem Mittäter Franz Holzweber wurde er für seine Tat zum Tode verurteilt und am 31. Juli 1934 hingerichtet. Während der Nazizeit galt Planetta als ein “Märtyrer” und Vorkämpfer für den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich. Unmittelbar nach Kriegsende erfolgte 1945 die Umbenennung in G.-E.-Lessing-Straße. Da es in Dresden jedoch bereits eine Lessingstraße gab, machte sich nach der Eingemeindung von Niedersedlitz eine erneute Namensänderung erforderlich. Am 16. Januar 1954 erfolgte in Anlehnung an weitere nach Bäumen benannte Straßen der Umgebung die Umbenennung in Föhrenstraße. Franz-Werfel-Straße Die im Zusammenhang mit dem Bau einer Wohnsiedlung Mitte der Dreißiger Jahre angelegte Straße erhielt ihren Namen am 20. Mai 1938 nach dem Nürnberger Buchhändler Johann Philipp Palm (1766-1806). Palm hatte in seiner Buchhandlung das gegen Napoleon gerichtete Flugblatt “Deutschland in seiner tiefen Erniedrigung” veröffentlicht und war auf Befehl Napoleons standrechtlich erschossen worden. Nach 1945 wurde die Johannes-Palm-Straße nach dem österreichischen Dichter und Romancier Franz Werfel (1890-1945) umbenannt. Werfel gilt als Begründer des österreichischen Expressionismus und verbrachte seine letzten Lebensjahre in der USA. Friedrich-Adolph-Sorge-Straße Die Friedrich-Adolph-Sorge-Straße entstand kurz nach 1900 bei der Bebauung der Flächen nördlich des alten Dorfkerns. Bauherr war der Privatus Ernst Schanze, der die hier gelegenen Grundstücke wenig später verkaufte. Nach dem sächsischen König Friedrich August III. wurde sie zunächst Friedrichstraße genannt. Da es nach der Eingemeindung von Niedersedlitz jedoch bereits eine Friedrichstraße in Dresden gab, erhielt sie im September 1953 den Namen Friedrich-Adolph-Sorge- Straße. Friedrich Adolph Sorge (1828-1906) war ein Revolutionär, der 1849 am badischen Aufstand teilnahm, später in die USA emigrierte und dort Leiter der amerikanischen Sektion der I. Internationale war. Friedrich-Ebert-Straße Die Friedrich-Ebert-Straße entstand 1925 beim Bau einer Arbeiterwohnsiedlung im Osten der Niedersedlitzer Flur. Der Name erinnert an den ersten deutschen Reichspräsidenten Friedrich Ebert (1871-1925). Ebert war bis zu seiner Wahl ab 1913 Vorsitzender der SPD und gehörte zu den führenden Köpfen des gemäßigten Flügels der Partei. Aus politischen Gründen erfolgte am 20. März 1933 die Umbenennung in Leo-Schlageter-Straße. Albert Leo Schlageter (1894-1923) war als Mitglied der nationalsozialistischen Großdeutschen Arbeiterpartei an mehreren Sprengstoffanschlägen im französisch besetzten Ruhrgebiet beteiligt und wurde wegen dieser Anschläge und Spionage 1923 zum Tode verurteilt und hingerichtet. Während der NS-Zeit galt er als ein “Vorkämpfer der Bewegung”. Bereits 1945 wurde die Straße wieder rückbenannt und erhielt ihren alten Namen Friedrich-Ebert-Straße zurück. Der Geranienweg entstand beim Bau des Wohnpark am Niedersedlitzer Platz und wurde am 7. Oktober 1993 benannt. Wie auch bei einigen älteren benachbarten Straßen erfolgte die Namensgebung nach einer Zierpflanzenart. Sowohl der Gersdorfer Weg als auch der benachbarte Göppersdorfer Weg wurden Mitte der 1970er Jahre beim Bau einer kleinen Eigenheimsiedlung nördlich der Windmühlenstraße angelegt. Die Namensgebung erfolgte am 12. Juli 1973 nach dem Ort Gersdorf, einem Ortsteil von Bahretal im Kreis Pirna (heute Landkreis Sächsische-Schweiz-Osterzgebirge. Göppersdorfer Weg.jpg Der Göppersdorfer Weg entstand gemeinsam mit dem Gersdorfer Weg beim Bau einer Eigenheimsiedlung an der Windmühlenstraße. Am 12. Juli 1973 entschied der Rat der Stadt Dresden, diesen Weg nach der Ortschaft Göppersdorf, heute ein Ortsteil von Bahretal im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, zu benennen. Heinrich-Mann-Straße Die Heinrich-Mann-Straße wurde bereits in den Dreißiger Jahren angelegt, bestand damals jedoch nur aus einem kurzen Straßenabschnitt am Rand der Siedlung Windmühlenstraße. Ihren Namen erhielt sie nach dem deutschen Schriftsteller Heinrich Mann (1871-1950), der von den Nazis 1933 ins Exil getrieben wurde und zu den bedeutendsten bürgerlich-humanistischen Autoren des 20. Jahrhunderts gehört. Bekannt wurde er u.a. durch seine Romane “Professor Unrat” und “Der Untertan”. Nach 1980 wurde die Heinrich-Mann-Straße über die Windmühlenstraße hinaus verlängert und bildet seitdem die Zufahrt zu den “Sternhäusern”, einer im Zusammenhang mit dem Neubaugebiet Prohlis entstandenen Wohnsiedlung mit sternförmig angeordneten Zehngeschossern. Dieses Gebiet, welches auf Niedersedlitzer, Prohliser und Lockwitzer Flur liegt, wird heute meist zu Prohlis gerechnet. 2006 wurde mit dem Abriss der “Sternhäuser” begonnen. Hermann-Schmitt-Platz Der Hermann-Schmitt-Platz wurde kurz vor dem Ersten Weltkrieg angelegt und bis 1916 Rosenplatz genannt. Seinen jetzigen Namen verdankt er dem früheren Vorsitzenden der Baugenossenschaft Dresden-Land Hermann Schmitt (1874-1932). Schmitt war ab 1903 im Staatsdienst tätig und übernahm 1923 das Amt des sächsischen Innenministers. Die Gebäude um den Platz und in den angrenzenden Straßen wurden ab 1912 als „Kolonie Niedersedlitz II“ für die Baugenossenschaft Dresden-Land e.G.m.b.H erbaut. Diese hatte kurz zuvor ein ca. 11 Hektar großes Flurstück an der Lugaer Straße für den Bau von Arbeiterwohnhäusern mit Gärten erworben. Ziel war es, nach dem Vorbild der drei Jahre zuvor gegründeten Gartenstadt Hellerau preiswerte Wohnungen für Arbeiter in ruhiger und grüner Umgebung zu schaffen. In Anlehnung an die hier vergebenen Straßennamen wird die Wohnanlage auch als „Blumensiedlung“ bezeichnet. Heute stehen die Häuser unter Denkmalschutz. Kleinborthener Straße Die Kleinborthener Straße, benannt nach einem Kreischaer Ortsteil, wurde in den 50er Jahren angelegt und mit Wohnhäusern bebaut. Auf den verbliebenen Freiflächen in leichter Hanglage entstand ab 2008 eine kleine Eigenheimsiedlung. Kurt-Tucholsky-Straße Im Zusammenhang mit der Erweiterung des Neubaugebietes Prohlis entstanden nach 1980 auch auf Niedersedlitzer Flur einige neue Straßen, darunter die Kurt-Tucholsky-Straße. Ihren Namen erhielt diese Straße nach dem deutschen Schriftsteller und Publizisten Kurt Tucholsky (1890-1935), der vor allem durch seine politisch-satirischen Schriften bekannt wurde. Die nach Ihrem Grundriss als “Sternhäuser” bekannten Zehngeschosser an der Kurt-Tucholsky-Straße wurden 2009/11 abgerissen. Lugaer Straße Die Lugaer Straße verbindet den Ortskern von Niedersedlitz mit dem 1922 eingemeindeten Dorf Großluga. Zunächst wurde sie als Niedersedlitz-Lugaer Communicationsweg, ab 1903 als Lugaer Straße bezeichnet. Diese Namensgebung galt zunächst jedoch nur für den Niedersedlitzer Abschnitt, während die Verlängerung auf Lugaer Flur vor dem Ersten Weltkrieg Niedersedlitzer Straße hieß. Erst mit der Vereinigung beider Orte 1922 erfolgte eine einheitliche und bis heute gültige Namensgebung. Bereits in den 1920er Jahren entstand an der Flurgrenze zwischen beiden Ortsteilen eine kleine Wohnsiedlung, deren Straßen Blumennamen erhielten und welche deshalb im Volksmund als “Blumensiedlung” bezeichnet wird. 1991/94 wurde diese Siedlung um einen Wohnpark erweitert. Die Grundsteinlegung erfolgte am 18. September 1991. Im Mittelpunkt der Anlage mit ca. 300 Wohnungen liegt der neu angelegte Niedersedlitzer Platz mit dem sogenannten “Sachsenstein”. Das Denkmal wurde von Karl-Heinz Seemann geschaffen und zeigt historische Persönlichkeiten und Ereignisse der sächsischen Geschichte (Foto). Hier befindet sich auch das Dienstleistungszentrum der Siedlung mit einigen Läden. Lehrschwimmbecken Niedersedlitz: Das Gebäude an der Lugaer Straße 12 entstand in den 1930er Jahren und beherbergte ab 1938 zunächst die “Filmschau Niedersedlitz” mit ca. 400 Plätzen. Zeitweise ist dieses Kino auch als "Capitol-Lichtspiele" im Adressbuch verzeichnet. Betreiber war der auf der Gartenstraße (heute Lungkwitzer Straße) 16 wohnende Unternehmer Albert Heinze. 1967 endete der Spielbetrieb. Kurz danach erfolgte der Umbau des früheren Kinos zu einer Lehrschwimmhalle. Diese Schwimmhalle blieb bis zum Jahr 2000 erhalten. Nach mehrjährigem Leerstand erfolgte ein Verkauf des Gebäudes und der Umbau zum Wohnhaus mit mehreren Loftwohnungen. Lungkwitzer Straße Die heutige Lungkwitzer Straße verband schon vor ihrem Ausbau als sogenannter "Communicationsweg" Niedersedlitz mit dem benachbarten Sporbitz. 1888 begann der Bau des Abschnitts zwischen Lugaer Straße und Bismarckstraße, der im Anschluss Gartenstraße genannt wurde. Noch bis 1929 war diese Straße eine Privatstraße, bevor sie von der Gemeinde übernommen wurde. Nachdem Niedersedlitz 1950 zu Dresden gekommen war, machte sich eine Umbenennung erforderlich. Ursprünglich war dafür der Name Am Bach (nach dem hier fließenden Lockwitzbach) vorgesehen. Letztlich entschied man sich jedoch für die Namensgebung nach dem Ort Lungkwitz, einem Ortsteil von Kreischa. Das Foto zeigt die Villa Lungkwitzer Straße 4. Maxie-Wander-Straße Die Maxie-Wander-Straße entstand in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts im Zusammenhang mit dem Bau einer neuen Wohnsiedlung. Ihren ursprünglichen Namen Fritz-Selbmann-Straße erhielt sie nach dem Schriftsteller und früheren DDR- Industrieminister Fritz Selbmann, der bis zu seinem Tod 1975 Vizepräsident des DDR-Schriftstellerverbandes war. 1993 wurde sie nach der Schriftstellerin Maxie Wander (1933-1977) benannt. Die aus Österreich stammende Autorin lebte ab 1958 in der DDR und war hier als kritische Journalistin, Fotografin und Drehbuchautorin tätig. Bekannt wurde sie durch ihre kritischen Tonbandprotokolle zur Emanzipation der Frau, die sie unter dem Titel “Guten Morgen, du Schöne” veröffentlichte. Mühlenstraße Die Mühlenstraße gehört zu den ältesten Straßen im Dorfkern von Niedersedlitz. Der Name erinnert an eine frühere Wassermühle und deren hier verlaufenden Mühlgraben. Ursprünglich wurde dieser vom Lockwitzbach gespeist und trieb das Mühlrad an, bevor 1873 der Niedersedlitzer Unternehmer A. Danckelmann auf dem Grundstück eine Dampfmühle einrichtete. Nach 1945 wurden die Gebäude vom VEB Weizenin genutzt. 1992 entstand an der Mühlenstraße/ Ecke Lockwitztalstraße der Wohnpark “Lockwitztal” mit Mehrfamilien- und Bürohäusern. In unmittelbarer Nähe überspannt eine unter Denkmalschutz stehende Bogenbrücke den Lockwitzbach (Foto). Nestroystraße Die Nestroystraße wurde in den Dreißiger Jahren beim Ausbau der Niedersedlitzer Siedlung an der Windmühlenstraße angelegt. Namensgeber war der österreichische Satiriker Johann Nestroy (1801-1862), der durch seine Lustspiele (“Lumpazivagabundus”) bekannt wurde. Niedersedlitzer Straße Die Niedersedlitzer Straße verbindet die Dresdner Stadtteile Reick und Niedersedlitz und geht auf einen alten Kommunikationsweg zwischen diesen beiden Dörfern zurück. Ende des 19. Jh. siedelten sich hier erste Industriebetriebe an, die bis heute das Straßenbild prägen. 1980-85 entstanden im westlichen Teil der Straße einige Wohnblocks des Neubaugebietes Prohlis, 2003 die neue Gleistrasse der Straßenbahn zum Endpunkt Prohlis. Firma Höntsch & Co.: Das Unternehmen wurde 1895 von Georg Höntsch in einer Feldscheune am Rande des Niedersedlitzer Dorfkerns gegründet. Hergestellt wurden Gewächshäuser, Wintergärten, Heizungsanlagen, aber auch Wohnholzhäuser und andere Fertigteilbauten. Bis zum Ersten Weltkrieg entwickelte sich der kleine Handwerksbetrieb zum Großunternehmen mit Geschäftsbeziehungen in aller Welt. U.a. gehörten Zweigbetriebe in der Tschechoslowakei, Österreich, Ungarn, Jugoslawien, Rußland, China und Nordamerika dazu. Zu den markantesten Schöpfungen im Dresdner Raum gehörten die von der Firma errichteten Holzhaussiedlungen in Prohlis (1945 zum Großteil zerstört) und in Stetzsch (Foto). 1946 wurde der Betrieb verstaatlicht und als VEB Hosta-Glas (Holz-, Stahl- und Glasbau Dresden) weitergeführt. Zunächst lag der Schwerpunkt auf der Herstellung von Fertigteilen für den Wiederaufbau, bevor man in den 50er und 60er Jahren zum traditionellen Gewächshausbau zurückkehrte. Ab 1974 war der seit 1969 zum VEB Metallleichtbaukombinat Leipzig gehörende Betrieb Leitunternehmen der Branche in der DDR. Trotz zahlreicher Neuerungen wie der Einführung von Isolierglas und Aluminiumteilen in den Gewächshausbau geriet die Firma nach 1990 in Schwierigkeiten. 1994 übernahm ein schwäbischer Investor den Traditionsbetrieb, der heute unter dem Namen MBM Metallbau Dresden GmbH Fertigteile für die Baubranche herstellt. Teilweise werden auch noch Gewächshäuser gebaut bzw. rekonstruiert wie u.a. das Palmenhaus im Pillnitzer Schlosspark (1992-1994). Pfarrer-Schneider-Straße Die Pfarrer-Schneider-Straße am Rande des Niedersedlitzer Dorfkerns wurde nach 1945 nach dem evangelischen Pfarrer Paul Schneider (1897-1939) benannt. Schneider war im Rheinland tätig und geriet wegen seiner antifaschistischen Haltung schon bald in Konflikt mit dem NS-Regime. Mehrfach strafversetzt wurde er 1937 im KZ Buchenwald inhaftiert, wo er 1939 an den Folgen der Haft verstarb. Gemeindezentrum Niedersedlitz: Das Evangelisch-Lutherische Gemeindezentrum entstand 1982 auf einem bereits 1958 von der Kirche erworbenen Grundstück an der Pfarrer-Schneider-Straße 7. Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg hatte es Pläne für eine eigene Kirche gegeben, um den langen Weg zur Leubener Kirche zu verkürzen. Die Grundsteinlegung für den Neubau erfolgte am 13. März 1982, die Weihe am 18. September 1983. Die Bauplanung übernahm der Architekt Dietmar Bach, die Arbeiten erfolgten fast ausschließlich durch die Gemeindemitglieder. Das Gemeindezentrum bietet Platz für 80 Gläubige. Zur Ausstattung gehören ein von Niedersedlitzer Jugendlichen gestalteter Passionszyklus aus Keramik- und Glasmosaiksteinen sowie Altar, Tisch, Lesepult und Leuchter von Werner Juza. Die bereits vor Vollendung des Gebäudes geweihte Orgel wurde von der Firma Eule geschaffen. Neben dem Gemeindezentrum befindet sich ein hölzerner Glockenstuhl, in dem zwei Glocken läuten. Prof.-Billroth-Straße Die Professor-Billroth-Straße entstand im Zusammenhang mit dem Bau neuer Wohnhäuser außerhalb des alten Dorfkerns und erhielt ihren Namen nach dem Mediziner Christian Theodor Billroth (1829-1894). Billroth gehörte zu den bedeutendsten Chirurgen seiner Zeit und führte zahlreiche neue Operationsmethoden in seinem Fachgebiet ein. Fotos: Wohnhäuser an der Prof.-Billroth-Straße / Lugaer Straße Rosenweg Der Rosenweg wurde 1913 im Zusammenhang mit dem Bau der sogenannten “Blumensiedlung” westlich der Lugaer Straße angelegt. Die kleine Wohnanlage entstand nach einem einheitlichen Konzept für die Baugenossenschaft Dresden-Land e.G.m.b.H und umfasst mehrere Reihen- und Doppelhäuser. Markantestes Gebäude ist das Torhaus Rosenweg 23/24. Sowohl der Rosenweg als auch die benachbarten Straßen sind nach Blumen benannt und erinnern damit an die einst in den östlichen Dresdner Vororten ansässigen zahlreichen Gärtnereien. Schongauerstraße Die kurze Schongauerstraße, eine Seitenstraße der Lockwitztalstraße, bildet die Flurgrenze zwischen Lockwitz und Niedersedlitz, die bis zur Eingemeindung 1950 zugleich Dresdner Stadtgrenze war. Sie ist 1935 erstmals im Stadtplan verzeichnet und wurde zunächst nach der Adelsfamilie von Osterhausen Osterhausenstraße genannt. Johann Georg von Osterhausen hatte 1620 die beiden Rittergüter Ober- und Unterlockwitz gekauft und war Bauherr der Lockwitzer Kirche. 1950 erhielt sie nach dem Maler und Kupferstecher Martin Schongauer (um 1435-1491), der neben Dürer zu den bedeutendsten Künstler des Mittelalters gehörte, ihren heutigen Namen. Siemensstraße Die Siemensstraße wurde als Werksstraße des Industriegebietes nördlich der Bahnlinie angelegt und nach dem Techniker und Industriellen Werner von Siemens (1816-1892) benannt. Siemens war auf dem Gebiet der Elektrotechnik tätig und entwickelte u.a. die erste Elektrolokomotive der Welt. In neueren Stadtplänen ist die Straße nicht mehr namentlich erwähnt. Sosaer Straße Die Sosaer Straße wurde Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und trug bis zur Eingemeindung von Niedersedlitz den Namen Schulstraße. Hier befand sich das 1876 errichtete Schulhaus und das 1902 eingeweihte Rathaus der Gemeinde. Ihren heutigen Namen verdankt sie der kleinen Gemeinde Sosa im Vogtland, bekannt durch die gleichnamige Talsperre. Nr. 6 (Villa Trummler): Die Villa wurde 1898 für den Rechtsanwalt Horst Trummler errichtet. Architekt des Gebäudes war der junge Max Hans Kühne (1874-1942), der mit dem Haus seinen ersten größeren Bauauftrag realisierte. Später arbeitete er mit seinem Schwiegervater im Architekturbüro Lossow & Kühne zusammen. Zu seinen bedeutendsten Bauten gehören u.a. das Dresdner Schauspielhaus und der Hauptbahnhof in Leipzig. Nach der Fertigstellung des Hauses bezog Trummler die Villa auf der damaligen Schulstraße. Der Jurist war zu dieser Zeit als königlicher-sächsischer Notar tätig. 1903 beurkundete er einen Vergleich zwischen dem Niedersedlitzer Verleger Adalbert Fischer und dem Schriftsteller Karl May. Fischer hatte wenige Jahre zuvor den Münchmeyer-Verlag und damit auch die Rechte an einigen Karl-May-Werken erworben, diese jedoch aus Mays Sicht unerlaubt verändert und nachgedruckt. In den Zwanziger Jahren wohnte der Unternehmer Heinrich Weeren, Inhaber einer Armaturenfabrik und Eisengießerei, in der Villa. Das Unternehmen war während des Zweiten Weltkriegs eng in die Rüstungsindustrie eingebunden und wurde nach 1945 verstaatlicht. Die Villa diente zu DDR-Zeiten als Kindergarten. Heute wird sie, vor einigen Jahren denkmalgerecht saniert, als Kita "Villa Naseweis" genutzt. Im Garten des Hauses befand sich einst ein Zierbrunnen mit einer Darstellung einer "Danaide" aus der griechischen Mythologie. Danaiden wurden die 50 Töchter des Königs Danaos genannt, welche als Strafe für die Ermordung ihrer Ehemänner Wasser in ein durchlöchertes Fass schöpfen mussten. Die Bronzefigur wurde von Johannes Schilling geschaffen und befand sich bis 1945 auf dem Grundstück. 1948 wurde sie ohne das heute verschwundene Brunnenbecken in eine kleine Grünanlage an der Tharandter Straße in Löbtau umgesetzt. Nachdem sie dort mehrfach Opfer von Vandalismus geworden war, kam sie 2009 ins städtische Lapidarium und soll künftig einen neuen Platz finden. Sportplatzstraße Die Sportplatzstraße entstand 1905 als Zufahrtsstraße zum Betriebsgelände des Kunstverlags Krey & Sommerlad und hatte zunächst den Status einer Privatstraße. Die ursprünglich postalisch der Schillerstraße (heute Heidenauer Straße) zugeordnete Straße erhielt nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1935 die Benennung Hans-Schemm-Straße. Hans Schemm (1891-1935) war Gründer des Nationalsozialistischen Lehrerbundes und Gauleiter der NSDAP in Oberfranken. 1935 kam er bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. 1945 erhielt die Straße ihren heutigen Namen, da sie zu einem Sportplatz führt. Dieser wird heute u.a. vom Dresdner Bogenschützenverein und dem Baseballverein Dresden Dukes genutzt. Kunstanstalt Krey & Sommerlad: Bedeutendstes Gebäude ist die frühere Kunstanstalt Krey & Sommerlad. Das Haus (heute Sportplatzstraße 1) entstand zwischen 1903 und 1905 für dieses Unternehmen und beherbergte die Verwaltungs- und Produktionsräume der Firma, die als graphischer Betrieb, Lithografieanstalt und Buch- und Steindruckerei tätig war. Hergestellt wurden vor allem Ansichtskarten, Musterbücher, Werbebroschüren und Plakate (Bild). Zwischen 1911 und 1914 erschien im Verlag die Zeitschrift “Die Kunstwelt”. In den Zwanziger Jahren besaß die Firma zudem eine Genehmigung für den Druck von Wertpapieren. Später wechselten mehrfach die Eigentümer, bevor um 1935 Wilhelm Berg in den Räumen eine Stahlmatratzenfabrik einrichtete. Nach 1945 ging das Unternehmen in staatlichen Besitz über und gehörte als Bettenfabrik zum Kombinat VEB Polstermöbel Oelsa-Rabenau. 2013/14 erfolgte der Umbau der denkmalgeschützten Bauten zu einer Wohnanlage. Straße des 17. Juni Die parallel zur Bahnlinie verlaufende Straße trug bis zur Eingemeindung von Niedersedlitz den Namen Nordstraße. Zur Vermeidung von Verwechslungen mit einer gleichnamigen Straße im Preußischen Viertel erhielt sie 1950 den Namen Hennigsdorfer Straße. Hier entstanden Ende des 19. Jahrhunderts zahlreiche Industriebetriebe, darunter als bedeutendstes Niedersedlitzer Unternehmen das spätere Sachsenwerk. Der Betrieb war 1953 eines der Zentren des Aufstandes in Dresden gegen die herrschenden politischen Zustände in der DDR. Zu den Führern der streikenden Arbeiter gehörte der SPD-Funktionär Wilhelm Grothaus, der später zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. In Erinnerung an diese Ereignisse wurde die Hennigsdorfer Straße 2003 in Straße des 17. Juni umbenannt. Auf der Straße des 17. Juni Nr. 102c hat seit 1993 die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Dresden Süd-Ost ihr Gemeindezentrum. Die Religionsgemeinschaft entstand als Ableger der Gemeinde in Striesen und gehört dem Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden BEFG an. Malzfabrik Niedersedlitz: Der Betrieb wurde 1889 als Aktiengesellschaft von den Gebrüdern Pick gegründet und diente zur Versorgung der zahlreichen Dresdner Brauereien mit Braumalz. Die für die Herstellung erforderliche Gerste kam per Schiff über die Elbe nach Kleinzschachwitz, wurde dort entladen und anschließend mit Fuhrwerken nach Niedersedlitz gebracht. Mit der industriellen Malzherstellung entfiel der zuvor notwendige aufwendige Produktionsprozess vor Ort, was zu einer deutlichen Erhöhung der Produktivität der Brauereien beitrug. 1915 und 1956 wurde die Malzfabrik modernisiert und war noch bis nach 1990 in Betrieb. Nr. 26: Das heute nicht mehr vorhandene Gebäude war ab 1902 Sitz des bekannten Münchmeyer-Verlages. Der von Heinrich Gotthold Münchmeyer gegründete Verlag gab hauptsächlich Kolportageromane heraus und wurde vor allem durch seinen populärsten Autor Karl May bekannt. Wirtschaftliche Schwierigkeiten zwangen Münchmeyers Witwe Pauline 1899 zum Verkauf an den Buchhändler Adalbert Fischer. Fischer verlegte den Firmensitz im Juni 1902 nach Niedersedlitz. Hier besaß er auch eine Villa auf der Gartenstraße 4. Wenig später kam es zu einem Streit zwischen Fischer und May, da der Schriftsteller dem Verleger den unerlaubten Nachdruck seiner Werke mit von May nicht autorisierten Änderungen vorwarf. Erst ein vom Niedersedlitzer Rechtsanwalt Trummler beglaubigter Vergleich beendete 1903 den Konflikt. Am 15. Mai des gleichen Jahres gründete Adalbert Fischer den "Belletristischen Verlag Dresden-Niedersedlitz", in dem er u.a. Mays Frühwerke unter dem Titel "Erzgebirgische Dorfgeschichten" veröffentlichte. Nach Fischers Tod 1907 übernahm zunächst seine Witwe, danach sein Schwiegersohn Arthur Schubert die Geschäftsleitung. Nach 1933 firmierte der Verlag unter Regie von Adele Preatorius als "Verlag Das Vaterhaus" und gab u.a. die Illustrierte Roman-Zeitschrift "Das Vaterhaus" heraus. Das frühere Verlagsgebäude wurde 2012 abgerissen. Windmühlenstraße Die Windmühlenstraße wurde als Verbindungsstraße zwischen Niedersedlitz und der alten Pirnaischen Straße (heute Dohnaer Straße angelegt). Ihren Namen verdankt sie der 1825 hier errichteten Holländerwindmühle auf dem Hinterberg. Erst nach dem Ersten Weltkrieg entstanden an der Windmühlenstraße durch eine Baugenossenschaft die ersten Wohnhäuser, die 1935 um eine größere Wohnsiedlung ergänzt wurden. Auf den verbliebenen Freiflächen südlich der Straße errichtete man ab 1980 zehngeschossige Wohnhäuser. Einige dieser wegen ihres Grundrisses “Sternhäuser” genannten Gebäude wurden ab 2005 abgerissen. Holländerwindmühle: Die Niedersedlitzer Windmühle entstand 1825 als Ersatz für die Laubegaster Schiffsmühle. 1859 brannte die Mühle ab, wurde jedoch schon bald wieder aufgebaut. Ursprünglich als Mahlmühle genutzt, diente sie später auch als Holzmühle zur Herstellung von Rohstoffen für die Niedersedlitzer Papier- und Kartonnagenindustrie. 1894 fiel die Windmühle erneut einem Brand zum Opfer und wurde daraufhin abgerissen. Erhalten blieb lediglich das Wohnhaus des früheren Mühlenbesitzer (Windmühlenstraße 49).

xx

____________________________________
weiter

Verlage ohne Adresse:

add_def_ver("v_h_liebig","H. Liebig, Gittersee","Verlag H. Liebig, Druckerei, Gittersee"); add_def_ver("v_liebner","Liebner, Königstein"); add_def_ver("v_k_liebner","K. Liebner, Königstein"); add_def_ver("v_r_liebold","Richard Liebold, Chemnitz","Verlag von Richard Liebold, Chemnitz"); add_def_ver("v_likitra","Likitra, Dresden"); add_def_ver("v_w_limpert","Wilhelm Limpert","Verlag Wilhelm Limpert,"+v_adr("mari016","Marienstraße 16")); add_def_ver("v_lindenberg","Lindenberg, Hellerau"); add_def_ver("v_h_lindenberg","Herm. Lindenberg, Dresden","Herm. Lindenberg, Photograph, Dresden N.,"+v_adr("stau001","König- Georg- Allee 1 (Heerstr.)")); add_def_ver("v_a_lindner","Albert Lindner, Dresden"); add_def_ver("v_ag_lindner","Aug. Lindner, Dresden","verlag von Aug. Lindner, Dresden- A., Lortzingstr. 24"); add_def_ver("v_f_linke","Friedrich Linke, Dresden","Verlag Friedrich Linke, Dresden Striesen"); add_def_ver("v_p_linke","Paul Linke, Dresden","Verlag Paul Linke, Dresden-Striesen"); add_def_ver("v_lissner-brandt","Lissner & Brandt, Dresden","Lissner & Brandt, Dresden N."); add_def_ver("v_e_loeber","Eugen Loeber, Dresden","Verlag Eugen Loeber, Dresden"); add_def_ver("v_ka_loesch","K.A. Lösch, Leimersheim","Verlag K.A. Lösch Leimersheim / Pfalz"); add_def_ver("v_on_lohse","Otto Lohse Nachf, Plauen","Verlag von Otto Lohse Nachf., Inh. Hermann Pfeiffer, Plauen- Dresden"); add_def_ver("v_r_lohse","R. Lohse, Halberstadt"); add_def_ver("v_r_lorenz","Rich. Lorenz, Bühlau"); add_def_ver("v_h_ludewig","Hermann Ludewig, Leipzig","Kunstanstalt Hermann Ludewig, Leipzig"); add_def_ver("v_r_ludwig","Richard Ludwig, Trachau"); add_def_ver("v_p_lust","Paul Lust, Plauen","Verlag Paul Lust, Plauen- Dresden"); // __m add_def_ver("v_o_manegold","Otto Manegold, Blasewitz","Verlag Otto Manegold, Blasewitz"); add_def_ver("v_g_marcus","Georg Marcus, Dresden- Mockritz","Verlag von Georg Marcus, Dresden- Mockritz,"+v_adr("busm014","Albertstr. 14")); add_def_ver("v_g_maerkel","Giesbeth Märkel, Dresden","Verlag Giesbeth Märkel/Mörkel, Dresden Trachenberge"); add_def_ver("v_a_marntzky","A. Marntzky, Dresden","A. Marntzky, Dresden,"+v_adr("maxs011","Maxstr. 11")); add_def_ver("v_a_marschner","A. Marschner, Dresden","A. Marschner, Dresden-28"); add_def_ver("v_c_martens","C. Martens, Dresden","Verlag C. Martens, Dresden- N."); add_def_ver("v_f_martin","Franz Martin, Leipzig"); add_def_ver("v_o_martin","Otto Martin, Dresden","Verlag Otto Martin, Phot. Dresden- Löbtau"); add_def_ver("v_maschke","C. A. Maschke, Dresden","Verl. v. C. A. Maschke, Dresden A.10."); add_def_ver("v_a_matthes","A. Matthes, Weisser Hirsch","Verlag A. Matthes, Weisser Hirsch"); add_def_ver("v_f_matthias","Fritz Matthias, Dresden","Sächs. Lichtbildnerei, Inh. Fritz Matthias, Dresden A. 28"); add_def_ver("v_a_mauke","Alfred Mauke, Dresden","Alfred Mauke, Dresden A. 16"); add_def_ver("v_a_may","Adolf May, Dresden","Adolf May Kunstanstalt, Dresden"); add_def_ver("v_c_mayer","Curt Mayer, Tolkewitz","Verlag Curt Ma/eyer, Tolkewitz"); add_def_ver("v_c_meinhold","C.C. Meinhold, Dresden","C.C. Meinhold & Söhne, Dresden,"+v_adr("zinz029","Zinzendorfstr. 29")); add_def_ver("v_mehner-maas","Mehner & Maas, Leipzig","Lith. Kunstanstalt Mehner & Maas , Leipzig R."); add_def_ver("v_a_meinhardt","Albert Meinhardt, Dresden","Verlag Albert Meinhardt jun. Dresden"+v_adr("konk032","Concordienstr. 32")); add_def_ver("v_meisenbach","Meisenbach, Ritfarth, Leipzig","Meisenbach, Ritfarth & Co., Leipzig"); add_def_ver("v_meissner-buch","Meissner & Buch, Leipzig Berlin"); add_def_ver("v_h_meissner","Hermann Meissner, Berlin","Hermann Meissner, Neuköln- Berlin, Wildenbruchstr. 24"); add_def_ver("v_a_melzer","A. Melzer, Dresden","Mitteldeutsche Kunstanstalt A. Melzer, Dresden A. 24"); add_def_ver("v_e_melzer","E. Melzer, Dresden- Seidnitz","Verlag E. Melzer, Colonialw. Dresden- Seidnitz"); add_def_ver("v_p_menzel","Paul Menzel Dresden","Paul Menzel, Dresden- A.,"+v_adr("gepl010","Georgplatz 10")); add_def_ver("v_r_merbitz","R. Merbitz, Dresden","R. Merbitz, Dresden A. 16"); add_def_ver("v_merkur","Merkur, Dresden","Kunstanstalt Merkur, Dresden"); add_def_ver("v_messow-waldschmidt","Messow & Waldschmidt"); add_def_ver("v_meteor","Meteor"); add_def_ver("v_g_metz","Gebr. Metz, Tübingen","Gebr. Metz, Kunstverlags- Anstalt, Tübingen"); add_def_ver("v_h_metz","H. Metz, Tübingen","H. Metz, Kunst- Verlags- Anstalt, Tübingen"); add_def_ver("v_o_metz","Otto Metz, Köln","Otto Metz & Co., Köl/Rhein"); add_def_ver("v_h_mey","Hanns Mey, Dresden"); add_def_ver("v_c_meyer","Curt Meyer, Tolkewitz","Verlag Curt Meyer, Photograph, Tolkewitz"); add_def_ver("v_f_meyer","Franz Meyer, Dresden","Verlag Franz Meyer, Hotel zum Goldenen Engel, Dresden"); add_def_ver("v_ke_meyer","Kurt Meyer, Elsterwerda"); add_def_ver("v_kl_meyer","Kurt Meyer, Naundorf","Verlag Kurt Meyer,Photogr., Naundorf b. Lauchhammer"); add_def_ver("v_k_meyer","Kurt Meyer, Dresden","Kurt Meyer, Dresden 21, Tolkewitz"); add_def_ver("v_kk_meyer","Kurt Meyer, Kötschenbroda"); add_def_ver("v_o_meyer","Otto Meyer, Gönnsdorf","Verlag Otto Meyer, Gönnsdorf"); add_def_ver("v_p_meyer","Meyer, Tolkewitz","Verlag Photogr. Meyer, Tolkewitz"); add_def_ver("v_w_meyer","Walter Meyer, Neukirch","Walter Meyer, Ansichts- Postkartenverlag, Neukirch- Lausitz"); add_def_ver("v_o_michael","Oskar Michael, Gittersee","Verlag Oskar Michael, Gittersee"); add_def_ver("v_f_michaelis","Fr. Michaelis, Dresden","Verlag Fr. Michaelis, Buch- u. Papierhdlg. Dresden"); add_def_ver("v_o_michel","Otto Michel, Blasewitz","Verlag Otto Michel, Blasewitz, 1933"+v_adr("dobs008","Dobritzerstr. 8")); add_def_ver("v_o_mielsch","Oskar Mielsch, Dresden","Oskar Mielsch, Dresden N., Torgauerstr. 52?"); add_def_ver("v_j_miesler","J. Miesler, Berlin","Kunstanstalt J. Miesler, Berlin S."); add_def_ver("v_miethe","Miethe Naturfarben, Berlin"); add_def_ver("v_b_minke","Bruno Minke, Dresden","Bruno Minke, Dresden,"+v_adr("uhla015","Uhlandstr. 15")); add_def_ver("v_a_missbach","A. Mißbach, Dresden","Verlag A. Mißbach, Dresden A. 16,"+v_adr("silb016","Silbermannstr. 16")); add_def_ver("v_p_mitschke","Paul Mitschke, Dresden","Paul Mitschke, Feinkost, Dresden- Bühlau, Bautzner Landstr. 86"); add_def_ver("v_mitteldeutscherpostkartenverlag","Mitteldeutscher Postkartenverlag","Mitteldeutscher Postkartenverlag, Dresden- A., Schnorrstr. 5d"); add_def_ver("v_mive","Mitteldeutsche Verlagsanstalt Heidenau"); add_def_ver("v_g_moechel","Gebrüder Möchel, Leipzig","Verlag Gebrüder Möchel, Leipzig"); add_def_ver("v_w_moeck","Wilhelm Moeck, Dresden","Verlag Wilhelm Moeck,"+v_adr("bien014","Bienertstr. 14,")+" Dresden"); add_def_ver("v_j_mohaupt","J. Mohaupt","Verlag von J. Mohaupt"); add_def_ver("v_mohr-dutzauer","Mohr & Dutzauer, Leipzig"); add_def_ver("v_a_mothes","A. Mothes Nachf. Bisschofswerda"); add_def_ver("v_j_muelle","Johannes Mülle, Dresden","Verlag v. Johannes Mülle,"+v_adr("scha071","Schandauerstr. 71 Ecke Altenbergerstrasse")); add_def_ver("v_a_mueller","Arthur Müller, Cossebaude","Arthur Müller, Photograph, Cossebaude"); add_def_ver("v_ab_mueller","Albert Müller, Cotta"); add_def_ver("v_al_mueller","Alwin Müller, Dresden"); add_def_ver("v_e_mueller","Emil Müller, Dresden"); add_def_ver("v_f_mueller","F. Müller, Dresden","F. Müller, Dresden 1"); add_def_ver("v_h_mueller","Hel. Müller, Dresden","Verlag Hel. Müller,"+v_adr("stre015","Strehlenerstr. 15,")+" Dresden"); add_def_ver("v_ph_mueller","H. Müller, Dresden","H. Müller, Photographisches Atelier, Dresden A.,"+v_adr("frie025","Friedrichstrasse 25")); add_def_ver("v_j_mueller","Josef Müller, Dresden","Kunstanstalt Josef Müller Gmbh, Dresden A.21"); add_def_ver("v_k_mueller","K. Müller, Dresden","K. Müller,"+v_adr("hohz044","Hohenzollernstrasse 44,")+" Dresden"); add_def_ver("v_p_mueller","Müller, Cossebaude","Verlag Phot. Atelier Müller, Cossebaude"); add_def_ver("v_w_mueller","Müller, Wernigerode","Photo Müller, Wernigerode"); add_def_ver("v_a_muenich","Adolf Münich, Zittau"); add_def_ver("v_g_musikant","Georg Musikant, Dresden","Georg Musikant, Dresden 19,"+v_adr("wars031","Wartburgstr. 31")); add_def_ver("v_m-w","M. & W. Dresden","Verlag M. & W. Dresden, Wilsdrufferstraße 11"); // __n add_def_ver("v_ro_nadler","Rhld. O. Nadler, Dresden","Rhld. O. Nadler, Dresden,"+v_adr("baut012","Bautzner Str. 12")); add_def_ver("v_er_naumann","E. Richard Naumann, Dresden","Verlag E. Richard Naumann, Dresden"); add_def_ver("v_h_naumann","Hugo Naumann, Niederpoyritz","Verlag Hugo Naumann, Niederpoyritz"); add_def_ver("v_ew_neidhardt","E. W. Neidhardt, Pillnitz","Verlag F. W. Neidhardt, Pillnitz a. E."); add_def_ver("v_c_nerretig","Carl Nerretig, Übigau","Verlag Carl Nerretig, Übigau, Scharfenberger Str. 41"); add_def_ver("v_w_nestler","Wilh. Nestler, Dresden","Wilh. Nestler, Dresden- N.,"+v_adr("alau007","Alaunstr. 7")); add_def_ver("v_o_nestler","Otto Nestler, Dresden","Verlag Otto Nestler, Dresden- A.,"+v_adr("ling018","Johhann Georgen- Allee 18")+"/ Dresden-Neustadt,"+v_adr("baut027","Bautzner Str. 27")); add_def_ver("v_k_neubert","Kurt Neubert, Dresden","Mitteldeutsche Kunstanstalt Kurt Neubert, Dresden"); add_def_ver("v_m_neubert","M. Neubert, Leuben","Verlag M. Neubert, Papier- Buch- & Kunsthdlg. Leuben-Dresden"); add_def_ver("v_c_neuer","C. Neuer, Dresden","Verlag von C. Neuer, Dresden"); add_def_ver("v_g_neumann","Georg Neumann, Dresden","Georg Neumann, Dresden 25,"+v_adr("webo019","Kanonenstr. 19")); add_def_ver("v_j_nicolou","J. Nicolou, Chemnitz"); add_def_ver("v_h_niescher","Heinrich Niescher, Dresden"); add_def_ver("v_f_noack","Noack, Freital","Foto Noack, Freital"); add_def_ver("v_nieke","Nieke, Dresden"); add_def_ver("v_h_nieke","H. Nieke, Dresden","Verlag H. Nieke, Dresden"); add_def_ver("v_r_nowak","R. Nowak, Dresden","Verlag R. Nowak, Dresden-N.,"+v_adr("tiec007","Tieckstr. 7")); // __o add_def_ver("v_a_obling","A. Obling, Dresden"); add_def_ver("v_a_oelschlaegel","Arthur Oelschlägel"); add_def_ver("v_w_oertel","Willy Oertel, Dresden","Willy Oertel, Dresden A. Land 28, Tännichtgrundmühle"); add_def_ver("v_h_oertel","H. Oertel, Dresden","H. Oertel, Dresden A.,"+v_adr("holb070","Holbeinstr. 70 III, ")+v_adr("zoes031","Zöllnerstraße 31")); add_def_ver("v_e_oettler","E. Oettler, Dresden","E. Oettler, Dresden A."); add_def_ver("v_l_oeser","L. Oeser. Neusalza"); add_def_ver("v_h_opitz","Hugo Opitz, Leubnitz","Verlag Hugo Opitz, Leubnitz- Neuostra,"+v_adr("alnz009","Leubnitzerstraße 9")); add_def_ver("v_ortsverein-loschwitz","Ortsverein Loschwitz","Verlag des Ortsvereins Loschwitz"); add_def_ver("v_w_orzesek","Willy Orzesek, Dresden","Verlag Willy Orzesek, Dresden A. 1"); add_def_ver("v_otto","Otto, Hosterwitz","Verlag Otto, Hosterwitz"); add_def_ver("v_g_otto","Georg Otto, Löbtau","Verlag Georg Otto, Löbtau"); add_def_ver("v_r_otto","Richard Otto, Weisser Hirsch"); // __p add_def_ver("v_o_paessler","Oskar Paessler, Dresden","Oskar Paessler,"+v_adr("johs015","Johannesstr. 15,")+"Dresden"); add_def_ver("v_o_pantel","Oscar Pantel, Dresden","Verlag Oscar Pantel, Dresden N."); add_def_ver("v_o_partzsch","O. Partzsch, Briesnitz","Verlag O. Partzsch, Eigenheim, Briesnitz"); add_def_ver("v_a_patitz","Albert Patitz, Dresden","Albert Patitz, 1909"+v_adr("baut008","Bautznerstr. 8,")+"um 1920"+v_adr("baut014","Bautznerstr. 14")); add_def_ver("v_e_patritz","Ernst Patritz, Dresden","Verl. v. Ernst Patritz, Postwertzeichen- Museum, Dresden"); add_def_ver("v_p_peitz","Paul Peitz, Dresden","Kunstanstalt Paul Peitz, Dresden"); add_def_ver("v_pe-to","Peitz & Toepfer, Dresden","Lith. Kunstanstalt v. Peitz & Toepfer, Dresden"); add_def_ver("v_j_pellmann","Johannes Pellmann, Zschachwitz"); add_def_ver("v_pestalozzi","Pestalozzi- Druckerei Dresden"); add_def_ver("v_k_peter","Karl Peter, Dresden","Kunst- u. Verlags- Anstalt v. Karl Peter, Dresden- A."+v_adr("guet024","Güterbahnhofstr. 24")); add_def_ver("v_o_peters","Oscar Peters, Dresden","Oscar Peters Kunstverlag, Dresden"); add_def_ver("v_m_petzold","M. Petzold, Rochwitz","Verlag M. Petzold, Rochwitz (Luftkurort)"); add_def_ver("v_p_petzoldt","P. Petzold, Leuben"); add_def_ver("v_a_pfauder","A. Pfauder, Dresden","Photogr. A. Pfauderm Dresden-N, Hechtstr. ?"); add_def_ver("v_g_pfeifer","G. Pfeifer, Niedersedlitz"); add_def_ver("v_e_pfotenhauer","E. Pfotenhauer, Leuben","Verlag Emil Pfotenhauer, Laubegast & Leuben,"+v_adr("dies051","Dieselstraße 51 (Schulstraße 45)")); add_def_ver("v_pfund","Pfund's Betriebsdruckerei, Dresden"); add_def_ver("v_pg","P. G."); add_def_ver("v_o_philipp","Otto Philipp, Dresden","Verlag Otto Philipp, Buch- u. Pap. Hdlg. Dresden- Cotta"); add_def_ver("v_philippsche","Philippsche Buchdruckerei, Dresden"); add_def_ver("v_l_philippsohn","Lud. Philippsohn, Dresden"); add_def_ver("v_photochemie","Photochemie Berlin","Photochemie Berlin N."); add_def_ver("v_photoecke","Photo- Ecke, Dresden","Photo- Ecke am Bismarckplatz, Dresden A."+v_adr("lind016","Lindenaustr. 16")); add_def_ver("v_photowerkstaetten","Photowerkstätten, Dresden","Photowerkstätten Dresden- West,"+v_adr("omse002","Omsewitzer Straße 2,")+v_adr("coss003","Cossebauder Str. 3")); add_def_ver("v_jcf_pickenhahn","J. C. F. Pickenhahn & Sohn, Chemnitz"); add_def_ver("v_e_pierson","Edgar Pierson, Dresden"); add_def_ver("v_pietzsch","Pietzsch, Dresden","Verlag Pietzsch & Co., Dresden"); add_def_ver("v_c_pietzsch","Curt Pietzsch, Dresden","Curt Pietzsch, Lichtbildner, Dresden Neust. 23,"+v_adr("barb046","Barbarastr. 46")); add_def_ver("v_e_pietzsch","Eduard Pietzsch, Dresden"); add_def_ver("v_l_pigge","Ludwig Pigge, Dresden","Ludwig Pigge, Dresden- N.,"+v_adr("leip030","Leipziger Straße 30")); add_def_ver("v_k_pilz","Karl Pilz, Dresden","Karl Pilz, Dresden- A.,"+v_adr("hets021","Hertelstr. 21")); add_def_ver("v_a_pistor","Adolf Pistor, Dresden","Verlag Adolf Pistor, Dresden"); add_def_ver("v_j_plachtzik","J. Plachtzik, Dresden","J. Plachtzik, Buchhandlg."+v_adr("rewi013","Kesselsdorfer Str. 15,")+"Dresden"); add_def_ver("v_c_plaul","Carl Plaul, Dresden","Carl Plaul, Dresden- A."); add_def_ver("v_w_poenitz","Willy Pönitz, Dresden","Willy Pönitz, Dresden- A.,"+v_adr("blas010","Blasewitzer Straße 10")); add_def_ver("v_k_pohle","Karl Pohle, Löbtau","Karl Pohle, Papierhandl., Dresden-Löbtau, Schilling-Platz Ecke Bünaustr. 11"); add_def_ver("v_h_poser","Hermann Poser, Löbtau","Verlag Hermann Poser, Dresden Löbtau"); add_def_ver("v_preiss","Preiss & Co. München","Verlag Preiss & Co., München"); add_def_ver("v_m_preissler","M. Preissler, Dresden","Verlag M. Preissler, Dresden A."+v_adr("bipl016","Bismarckplatz 16")); add_def_ver("v_b_prescher","Bruno Prescher, Rähnitz","Verlag v. Bruno Prescher, Rähnitz"); add_def_ver("v_h_prescher","Hermann Prescher, Hellerau","Verlag Hermann Prescher, Hellerau"); add_def_ver("v_w_pretsch","Walter Pretsch"); add_def_ver("v_w_preusch","W. Preusch, Dresden","W. Preusch, Dresden- N.,"+v_adr("woga003","Wolfs- Gasse 3")); add_def_ver("v_p_preussner","Paul Preußner, Dresden","Photohaus Paul Preußner, Dresden N.6 im Bahnhof"); add_def_ver("v_a_profitlich","Anton Profitlich, Dresden","Anton Profitlich, Dresden- A."); add_def_ver("v_a_proft","A. Proft, Dresden"); add_def_ver("v_f_protze","Fr. Protze"); // q add_def_ver("v_a_queck","Arthur Queck, Dresden","Arthur Queck, Dresden,"+v_adr("mars005","Marschallstr. 5,")+"1914"+v_adr("mars014","Marschallstr. 14,")+"1922"+v_adr("wint025","Wintergartenstr. 25")); add_def_ver("v_r_queck","Rudolf Queck, Dresden","Rudolf Queck, Dresden,"+v_adr("wett005","Wettinerstr. 5")); // __r add_def_ver("v_m_raebiger","Marie Räbiger, Dresden","Verlag Marie verehel. Räbiger,"+v_adr("wint065","Wintergartenstr. 65")); add_def_ver("v_h_rabitz","Hermann Rabitz, Solingen","Kunstanstalt Hermann Rabitz, Solingen"); add_def_ver("v_a_rache","Albin Rache, Dresden"); add_def_ver("v_t_radczikowsky","Th. Radczikowsky, Dresden","Verlag Th. Radczikowsky, Dresden 16 Radrennbahn"); add_def_ver("v_radelli","Radelli, Dresden","Radelli's Kunstverlag, Dresden N 6"); add_def_ver("v_b_radelli","Bruno Radelli, Dresden","Kunstverlag v. Bruno Radelli, Dresden,"+v_adr("brei021","Breitestrasse 21")); add_def_ver("v_g_rader","Gust. Rader, Dresden","Gust. Rader, Graph. Anst. Dresden"); add_def_ver("v_f_rahm","Fr. Rahm, Dresden","Fr. Rahm, Dresden- Laubegast"); add_def_ver("v_m_raimann","M. Raimann, Dresden","M. Raimann, Dresden,"+v_adr("alau014","Alaun- Str. 14,")+"1912"+v_adr("terr029","Terrassenufer 29")); add_def_ver("v_k_rath","Karl Rath, Dresden","Karl Rath, Dresden 6"); add_def_ver("v_r_rath","Rudolf Rath, Dresden"); add_def_ver("v_jhg_rau","J. H. G. Rau & Sohn, Dresden"); add_def_ver("v_e_redmann","E. Re?mann, Dresden","E. Re?mann, Dresden Strehlen"); add_def_ver("v_a_rehfeld","Albert Rehfeld, Dresden","Verlag Albert Rehfeld, Dresden A.9"); add_def_ver("v_rehfeld-sohn","G. H. Rehfeld & Sohn, Dresden","G. H. Rehfeld & Sohn, Dresden N., 1896"+v_adr("joha015","Johannstr. 15")); add_def_ver("v_r_rehfeld","R. M. Rehfeld, Dresden","Verlag R. M. Rehfeld, Dresden,"+v_adr("haup020","Hauptstraße 20")); add_def_ver("v_a_rehse","A. Rehse, Dresden","Verlag A. Rehse, Dresden- A.,"+v_adr("frie029","Friedrichstrasse 29")); add_def_ver("v_o_reichel","Otto Reichel, Dresden","Otto Reichel, Dresden A., 1897"+v_adr("raeg009","Rähnitzgasse 9,")+"1899"+v_adr("anhz012","An der Herzogin Garten 12,")+"1906"+v_adr("scsg006","Schössergasse 25")); add_def_ver("v_h_reichelt","Hermann Reichelt, Dresden","Verlag Hermann Reichelt, Dresden,"+v_adr("flow017","Florastr. 17")+"/ Dresden 26,"+v_adr("lies021","Liebstädter Str. 21")); add_def_ver("v_hk_reichelt","Herm. Reichelt, Königstein"); add_def_ver("v_hm_reichelt","Hermann Reichelt, Kötzschenbroda","Verlag Hermann Reichelt, Kötzschenbroda, Meisnerstr. 41"); add_def_ver("v_a_reiff","A. Reiff, Niedersedlitz","Photogr. Werkst. A. Reiff, Niedersedlitz"); add_def_ver("v_a_reinhardt","A. Reinhardt, Dresden","Verlag von A. Reinhardt, Dresden"); add_def_ver("v_g_reinhardt","Georg Reinhardt, Dresden","Kunst- Verlag Georg Reinhardt, Dresden- A.,"+v_adr("buer007","Bürgerwiese 7")); add_def_ver("v_k_reinhardt","Reinhardt, Dresden","Kunstanstalt Reinhardt, Dresden- A.,"+v_adr("buer007","Bürgerwiese 7")); add_def_ver("v_w_reinhardt","Wilhelm Reinhardt, Dresden","Wilhelm Reinhardt, Buch- u. Papierhandlung, Dresden"+v_adr("loeb085","Löbtauer Str. 85")); add_def_ver("v_k_reinhold","Kurt Reinhold, Dresden","Kurt Reinhold, Lichtbildner, Dresden- N.6,"+v_adr("foer001","Förstereistr. 1,")+"III"); add_def_ver("v_p_reinhold","Paul Reinhold, Dresden","Verlag Paul Reinhold, Dresden 6"); add_def_ver("v_reka","Residenzkaufhaus G.m.b.H., Dresden"); add_def_ver("v_g_rennert","Georg Rennert, Dresden","Verlag Georg Rennert, Papierhandlung, Dresden,"+v_adr("strs033","Striesenerstr. 33")); add_def_ver("v_h_rentzsch","H. Rentzsch, Dresden"); add_def_ver("v_e_reupert","Erich Reupert, Dresden"); add_def_ver("v_e_reuther","E. Reuther, Dresden","Verlag E. Reuther, Dresden A.,"+v_adr("mitt012","Mittelstr. 12")); add_def_ver("v_a_richter","A. Richter, Dresden","Verlag A. Richter's Buchdruckerei,"+v_adr("lepl009","Leisnigerplatz 9")); add_def_ver("v_e_richter","Ernst Richter, Niederpoyritz","Ernst Richter, Colonialwaren, Niederpoyritz"); add_def_ver("v_ge_richter","Georg Richter, Dresden","Verlag Georg Richter, Dresden N. 6,"+v_adr("baut052","Bautzner Str. 52,")+"1925"+v_adr("baut016","Bautzner Str. 16")); add_def_ver("v_h_richter","Herm. Richter, Zittau"); add_def_ver("v_hm_richter","Hermann Richter & Co., Leipzig"); add_def_ver("v_m_richter","Martin Richter, Dresden","Verlag Martin Richter, Dresden- A.1"); add_def_ver("v_mx_richter","Max Richter, Dresden","Max Richter, Lichtbild- Anstalt, Dresden N.23,"+v_adr("trac044","Trachenberger Str. 44")); add_def_ver("v_ok_richter","Oskar Richter, Weissig-Deuben"); add_def_ver("v_o_richter","Oswald Richter, Dresden- Übigau","Verlag Oswald Richter, Dresden- Übigau"); add_def_ver("v_u_richter","Ursula Richter","Phot. Ursula Richter"); add_def_ver("v_p_riedel","Photo Riedel, Dresden","Photo Riedel, Inh. E. Müller, Dresden,"+v_adr("math003","Mathildenstr. 3")); add_def_ver("v_a_risse","A. Risse, Dresden","Buchdruckerei A. Risse, Dresden N."); add_def_ver("v_a_rietz","Albert Rietz"); add_def_ver("v_rk","R&K"); add_def_ver("v_o_roeber","Otto Röber, Dresden","Verlag Otto Röber, Dresden- A.,"+v_adr("grpl010","Gr. Plauensche Str. 10")); add_def_ver("v_r_roche","Reinhard Roche, Meissen"); add_def_ver("v_a_rochlitzer","A. Rochlitzer, Heidenau"); add_def_ver("v_r_roedger","Richard Rödger, Dresden","Richard Rödger, Dresden- N."); add_def_ver("v_b_roeder","Bruno Röder, Dresden","Verlag Bruno Röder, Dresden,"+v_adr("grun040","Grunaerstr. 40")); add_def_ver("v_o_rohmer","Otto Rohmer, Neu- Welschhufe","Otto Rohmer, Photograph, Neu- Welschhufe 22b"); add_def_ver("v_roemmler","Römmler & Jonas, Dresden"); add_def_ver("v_h_roscher","H. Roscher, Dresden","Kunstanstalt H. Roscher, Dresden-A. 16"); add_def_ver("v_rosenblatt","Rosenblatt, Frankfurt","Kunstanstalt Rosenblatt, Frankfurt a/M"); add_def_ver("v_g_rossberg","Gustav Rossberg, Dresden","Verlag v. Gustav Rossberg, Dresden"); add_def_ver("v_rossig","Rossig, Meußlitz"); add_def_ver("v_e_rost","E. Rost, Dresden","E. Rost, Dresden, Wettinerstraße 15"); add_def_ver("v_o_rost","Otto Rost, Dresden"); add_def_ver("v_b_rothe","B. Rothe, Dresden","Verlag B. Rothe, Dresden,"+v_adr("johs001","Johannesstr. 1")); add_def_ver("v_em_rothe","Emil Rothe, Dresden"); add_def_ver("v_e_rothe","Erich Rothe, Dresden","Erich Rothe, Photowerkstätten, Dresden A.,"+v_adr("math058","Mathildenstr. 58")+"/ 1939 Grünestraße"); add_def_ver("v_o_rothe","Oscar Rothe, Dresden","Verlag von Oscar Rothe, Dresden F."); add_def_ver("v_r_rothe","Richard Rothe, Meissen","Verlag Richard Rothe, Meissen"); add_def_ver("v_rothenberger","Rothenberger, Leubnitz","Verlag Rothenberger, Leubnitz, Neu- Ostra"); add_def_ver("v_a_rothenberger","Arthur Rothenberger, Leubnitz","Verlag Arthur Rothenberger, Leubnitz, Neu- Ostra"); add_def_ver("v_e_rottmann","E. Rottmann, Dresden","E. Rottmann, Dresden- Strehlen"); add_def_ver("v_a_rotzsche","Alfred Rotzsche, Gera"); add_def_ver("v_h_rubin","H. Rubin, Dresden-Blasewitz","Verlag H. Rubin & Co., Dresden-Blasewitz"); add_def_ver("v_b_rudolph","B. Rudolph, Löbtau","Verlag B. Rudolph, Dresden Löbtau"); add_def_ver("v_c_rudolph","C. Rudolph, Dresden"); add_def_ver("v_ch_rudolph","Ch. Rudolph, Dresden"); add_def_ver("v_f_rulff","F. Rulff, Dresden","Verlag F. Rulff, Schreib u. Galanteriewaren, Dresden"); add_def_ver("v_m_ruppert","Max Ruppert, Niedersedlitz","Verlag Max Ruppert, Niedersedlitz"); // __s add_def_ver("v_w_sachse","W. Sachse, Hellerau"); add_def_ver("v_saechsfinanz","Sächsisches Finanzministerium"); add_def_ver("v_sbd","S.B.D."); add_def_ver("v_f_sammer","Foto Sammer, Dresden- Cotta","Foto Sammer, Dresden-Cotta,"+v_adr("wart099","Warthaer Str. 99")); add_def_ver("v_f_sasse","F. A. Sasse's Ww., Dresden","F. A. Sasse's Ww., Dresden- A.,"+v_adr("prag027","Prager Straße 27")); add_def_ver("v_p_schaal","Paul Schaal"); add_def_ver("v_schaarschmidt","Schaarschmidt, Dresden","Zig. Geschäft Schaarschmidt, Dresden A21,"+v_adr("mabe071","Marienbergerstraße 71")); add_def_ver("v_o_schaebitz","Oskar Schäbitz, Dresden","Verlag Oskar Schäbitz, Dresden A 16,"+v_adr("zoes008","Zöllnerstr. 8")); add_def_ver("v_ow_schaebitz","Oswald Schäbitz, Dresden","Verlag Oswald Schäbitz"); add_def_ver("v_ab_schaefer","Adolf Bruno Schäfer, Leipzig","Schulmarken- Verlag Adolf Bruno Schäfer, Leipzig"); add_def_ver("v_g_schaefer","Georg Schäfer, Dresden","Georg Schäfer, Dresden- A."); add_def_ver("v_p_schaefer","P. G. Schäfer, Dresden","Verlag P. G. Schäfer, Dresden A."); add_def_ver("v_pg_schaefer","P. Georg Schäfer, Dresden","Verlag P. Georg Schäfer, Dresden A. 19"); add_def_ver("v_a_schaller","Alfred Schaller, Dresden","Alfred Schaller, Dresden- Gruna,"+v_adr("bode056","Bodenbacher Str. 56 I")); add_def_ver("v_w_schaller","W. Schaller, Dresden","Kunst-Verlag v. W. Schaller, Dresden. Kunstanstalt Saxonia Dresden"); add_def_ver("v_a_schape","A. Schape, Dresden","A. Scharpe, Dresden-A. Eliasplatz 5"); add_def_ver("v_h_schauer","H. Schauer, Dresden","Verlag H. Schauer, Dresden,"+v_adr("rose002","Rosenstr. 2")); add_def_ver("v_a_schefczik","Anton Schefczik, Dresden","Anton Schefczik, Dresden- A.,"+v_adr("mars047","Marschallstraße 47,")+"Photogr. Verlag für Architektur und Kunstgewerbe"); add_def_ver("v_p_scheibner","Paul Scheibner, Dresden","Verlag Paul Scheibner, Dresden- N."); add_def_ver("v_w_scheithauer","Scheithauer's Wwe, Pillnitz"); add_def_ver("v_j_scheithauer","J. G. Scheithauer, Pillnitz"); add_def_ver("v_schelzel","Gebr. Schelzel, Dresden","Gebr. Schelzel, Kunstverlag, Dresden A. 1."+v_adr("wall002","Wallstr. 2")); add_def_ver("v_schemmel","Schemmel, Dresden","Schemmel, X.A., Dresden"); add_def_ver("v_k_schemmel","Karl Schemmel, Dresden","Karl Schemmel, K.A., Dresden 9"); add_def_ver("v_schenk","Schenk, Dresden","Verlag des Direktors Schenk, Dresden"); add_def_ver("v_scherber","Scherber, Dresden","Foto Scherber, Dresden,"+v_adr("rose016","Rosenstr. 16")); add_def_ver("v_j_scherber","J. Scherber, Zschachwitz"); add_def_ver("v_p_schiller","Schiller, Blasewitz","Photo- Haus Schiller- Drogerie, Dresden- Blasewitz"); add_def_ver("v_f_schilling","F. Schilling, Königstein im Taunus"); add_def_ver("v_ab_schindler","Albert Schindler, Laubegast","Verlag Albert Schindler, Papierhdlg. Laubegast"); add_def_ver("v_a_schindler","Alfred Schindler, Dresden"); add_def_ver("v_schleich","O. Schleich Nachf., Dresden"); add_def_ver("v_schlenkrich","Schlenkrich, Radebeul","Druckerei Schlenkrich, Radebeul"); add_def_ver("v_schl-ka","Schlesische Kunstanstalt Breslau","Schlesische Lichtdruck- u. Kunstanstalt, Breslau II. (Tivoli)"); add_def_ver("v_m_schlicht","Max Schlicht, Bühlau","Verlag Max Schlicht, Buch- u. Pap. Hdlg., Buchdruckerei, Bühlau"); add_def_ver("v_o_schlicht","Otto Schlicht, Dresden","Verlag Otto Schlicht, Dresden A. 16"); add_def_ver("v_o_schlicke","Otto Schlicke, Dresden","Ansichtskartenverlag Otto Schlicke, Dresden A. 16,"+v_adr("goer022","Görlitzer Str. 22")); add_def_ver("v_schlicke-dressler","Schlicke & Dressler, Dresden","Schlicke & Dressler, Photo- Kunstanstalt, Dresden N, Görlitzer Str. 31?"); add_def_ver("v_a_schmidt","Aug. Schmidt, Wilsdruff","Aug. Schmidt, Wilsdruff- Dresden"); add_def_ver("v_ch_schmidt","C. H. Schmidt, Langebrück","Verlag C. H. Schmidt, Langebrück"); add_def_ver("v_e_schmidt","Edgar Schmidt, Dresden","Edgar Schmidt, Dresden, 1898"+v_adr("schs028","Schloßstraße 28,")+"1902"+v_adr("mars012","Marschallstraße 12,14")); add_def_ver("v_er_schmidt","Ernst Schmidt, Lübeck","Nordische Kunstanstalt Ernst Schmidt & Co., Lübeck"); add_def_ver("v_h_schmidt","H. verw. Schmidt, Langebrück"); add_def_ver("v_k_schmidt","Klischee Schmidt, Dresden"); add_def_ver("v_o_schmidt","Otto Schmidt, Dresden"); add_def_ver("v_hc_schmiedicke","Hans C. Schmiedicke, Leipzig","Kunstverlag Hans C. Schmiedicke, Leipzig"); add_def_ver("v_b_schmuck","B. Schmuck, Klotzsche- Dresden"); add_def_ver("v_f_schmuck","F. Schmuck, Klotzsche- Dresden"); add_def_ver("v_a_schnaedelbach","A. P. Schnädelbach, Dresden","Verlag von A. P. Schnädelbach, Dresden"); add_def_ver("v_schneider","Schneider & C, Altenburg"); add_def_ver("v_h_schneider","Heinrich Schneider, Karlsruhe","Buchdruckerei Heinrich Schneider, Karlsruhe"); add_def_ver("v_hg_schneider","H. G. Schneiders Motive, Dresden"); add_def_ver("v_c_schnoeder","Café Schnöder, Bühlau","Verlag Café Schnöder, Luftkurort Bühlau"); add_def_ver("v_ed_schoebel","E u. D. Schöbel, Leubnitz"); add_def_ver("v_e_schoeber","Emma Schöber, Klotzsche"); add_def_ver("v_h_schoell","H. Schöll, Nürnberg","Verlag H. Schöll, Nürnberg, Bartholomäusstr. 29"); add_def_ver("v_e_scholz","Eugen Scholz, Bühlau","Eugen Scholz, Bühlau bei Dresden,"+v_adr("baut144","Bautzner Str. 70")); add_def_ver("v_f_scholz","Fr. Scholz, Dresden","Verlag Fr. Scholz, Dresden"); add_def_ver("v_w_scholz","Wilh. Scholz, Dresden","Wilh. Scholz, Dresden,"+v_adr("frei101","Freibergerstr. 101")); add_def_ver("v_h_schoenbach","Hans Schönbach, Dresden","Verlag Hans Schönbach, Dresden A. 21"); add_def_ver("v_e_schoenberger","Emil Schönberger, Dresden","Verlag Emil Schönberger, Dresden, Dresdner Kunstverlag"); add_def_ver("v_h_schoenfelder","Hulda Schönfelder, Dresden","Verlag Hulda Schönfelder, Dresden N., 1943"+v_adr("rudo003","Rudolfstr. 3")); add_def_ver("v_a_schoenherr","Arthur Schönherr, Löbtau","Verlag Arthur Schönherr, Löbtau,"+v_adr("thar003","Tharandter Str. 3")); add_def_ver("v_a_schoenfeld","A. Schönfeld, Coschütz","Verlag A. Schönfeld, Schulbuchhdlg., Coschütz"); add_def_ver("v_e_schoenwolf","E. Schönwolf, Dresden","E. Schönwolf, Dresden-L."); add_def_ver("v_schramm","Schramm, Rähnitz","Schramm, Rähnitz bei Dresden"); add_def_ver("v_e_schreier","E. Schreier, Dresden","Verlag E. Schreier, Dresden A."); add_def_ver("v_j_schreitmueller","J. Schreitmüller, Dresden","Verlag von J. Schreitmüller, Dresden"); add_def_ver("v_schreyer","Schreyer, Dresden","Presse- u. Sport- Fotograf Schreyer, Dresden A5"); add_def_ver("v_e_schreyer","Edwin Schreyer, Dresden","Edwin Schreyer, Foto- Verlag, Dresden A 15,"+v_adr("hecw015","Heckenweg 15")); add_def_ver("v_g_schreyer","Gerhard Schreyer, Dresden"); add_def_ver("v_l_schreyer","L. Schreyer, Dresden","Verlag L. Schreyer, Dresden A. 5"); add_def_ver("v_h_schroeder","H. Schröder, Niedersedlitz"); add_def_ver("v_r_schroeder","Richard Schröder, Dresden","Verlag von Richard Schröder, Dresden A.,"+v_adr("schs014","Schlossstr. 14 I")); add_def_ver("v_r_schroedter","Richard Schrödter, Dresden","Richard Schrödter, Dresden,"+v_adr("schs014","Schlossstr.")); add_def_ver("v_h_schroeter","H. Schröter, Dresden","H. Schröter, Photograph, Dresden"); add_def_ver("v_r_schroeter","Rudolf Schröter, Meißen","Verlag Rudolf Schröter, Meißen"); add_def_ver("v_schubert","Schubert, Bühlau","Schubert, Dresden Bühlau, Ullersdorferstr. 144"); add_def_ver("v_d_schubert","Schubert, Dresden","Schubert, Dresden,"+v_adr("blum012","Blumenstr. 12")); add_def_ver("v_j_schubert","J. Schubert, Dresden","J. Schubert, Dresden,"+v_adr("blum012","Blumenstr. 12")); add_def_ver("v_oi_schubert","O. I. Schubert, Dresden","O. I. Schubert jr., Dresden- A. 14, Schnorrstraße"); add_def_ver("v_wp_schubert","W. Schubert, Grosszschachwitz","Verlag W. Schubert, Papierhdlg., Grosszschachwitz"); add_def_ver("v_w_schubert","Schubert, Weinböhla"); add_def_ver("v_r_schubert","R. Schubert, Cotta","Verlag von R. Schubert, Cotta
Richard Schubert,"+v_adr("lueb115","Lübecker Str. 115, Cotta")); add_def_ver("v_t_schubert","Theodor Schubert, Dresden","Verlag Theodor Schubert, Buchhandlung, Dresden- Blasewitz"); add_def_ver("v_a_schuchardt","A. Schuchardt, Dresden","A. Schuchardt, Dresden A.,"+v_adr("scsg003","Schössergasse 3")); add_def_ver("v_h_schulz","H.A.J. Schulz, Hamburg","Kunstanstalt H.A.J. Schulz & Co., Hamburg"); add_def_ver("v_schulze","Schulze"); add_def_ver("v_e_schulze","Emil Schulze, Strehlen","Verlag Emil Schulze, Buch- & Pap. Hdlg, Strehlen"); add_def_ver("v_es_schulze","Emil Schulze & Sohn, Dresden"); add_def_ver("v_he_schulze","Hans E. Schulze, Dresden","Verlag Hans E. Schulze Schulze, Dresden A. 10"); add_def_ver("v_h_schulze","Hermann Schulze, Dresden","Verlag Hermann Schulze, Photograph, Dresden,"+v_adr("wett038","Wettinerstr. 38")); add_def_ver("v_k_schulze","Schulze, Moritzburg","Kunstanstalt Schulze, Moritzburg / Paul Schulze, Moritzburg"); add_def_ver("v_p_schulze","Paul Schulze, Dresden","Verlag Paul Schulze, Dresden N."+v_adr("rule044","Oppellstraße 44")+"(1914 Moritzburg)"); add_def_ver("v_g_schulze","Gustav Schulze, Dresden","Gustav Schulze, Lith. Anstalt, Dresden A."); add_def_ver("v_r_schulze","Rudolf Schulze, Dresden","Rudolf Schulze, Dresden- Blasewitz,"+v_adr("schi005","Schillerplatz 5,")+"1932"+v_adr("juen001","Jüngststr. 1")); add_def_ver("v_rm_schulze","R. M. Schulze, Dresden","R. M. Schulze, Dresden- Blasewitz, 1938"+v_adr("schi005","Schillerplatz 5")+"
(C.R.)"); add_def_ver("v_fo_schumann","Foto Schumann, Loschwitz"); add_def_ver("v_f_schumann","Fritz Schumann","Photographie F. Schumann, Hofphotograph"); add_def_ver("v_fr_schumann","Fritz Schumann, Klotzsche","Verlag Fritz Schumann, Klotzsche"); add_def_ver("v_w_schumann","Wilh. Schumann, Dresden","Verlag Wilh. Schumann, Photograph,"+v_adr("cots013","Cottaerstrasse 13")); add_def_ver("v_h_schurig","H. Schurig"); add_def_ver("v_p_schuster","Paul Schuster, Schönborn","Verlag Paul Schuster, Schönborn"); add_def_ver("v_ae_schuette","A. E. Schütte, Dresden","Verlag A. E. Schütte, Dresden"); add_def_ver("v_e_schuetze","Ernst Schütze, Coschütz","Verlag Ernst Schütze, Coschütz"); add_def_ver("v_ew_schuetze","Ernst Schütze, Weixdorf"); add_def_ver("v_a_schwab","Alfred Schwab, Dresden","Alfred Schwab, Dresden,"+v_adr("klpa005","Kl. Packhofstr. 5-7")); add_def_ver("v_c_schwager","C. Schwager Nachfolger, Dresden"); add_def_ver("v_schwager","E. Schwager Nachfolger, Dresden","Verlag von E. Schwager Nachfolger, Dresden"); add_def_ver("v_o_schwanbeck","Otto Schwanbeck, Klotzsche","Verlag Otto Schwanbeck, Delikatessen,"+v_adr("kolk083","Königsbrückerstr. 83")); add_def_ver("v_b_schwenke","B. Schwenke, Königstein","B. Schwenke, Königstein 51"); add_def_ver("v_p_schwenke","Paul Schwenke, Dresden","Verlag v. Paul Schwenke, Buchbinderei u. Papierhandlung,"+v_adr("hoye030","Kurfürstenstraße 30")); add_def_ver("v_p_schwerdgeburth","Paul Schwerdgeburth, Dresden","Verlag Paul Schwerdgeburth, Dresden,"+v_adr("rose024","Rosenstr. 24")); add_def_ver("v_schwerdtner","Schwerdtner Lauban"); add_def_ver("v_schwiebus","Schwiebus, Klein- Zschachwitz","Photograph Schwiebus, Klein- Zschachwitz"); add_def_ver("v_m_schwinger","Max Schwinger, Dresden","Max Schwinger, Dresden- A.,"+v_adr("adle008","Adlergasse 8 I")); add_def_ver("v_h_seibt","Hermann Seibt, Meissen"); add_def_ver("v_e_seidel","Ewald Seidel, Dresden","Verlag Ewald Seidel, Dresden N."); add_def_ver("v_m_seidel","Max Seidel, Arnsdorf","Verlag Max Seidel, Arnsdorf i. S."); add_def_ver("v_ma_seidel","Max Seidel, Dresden","Kunstanstalt Max Seidel, Dresden H.,"+v_adr("baut072","Linckesches Bad,")+"1918"+v_adr("ritt004","Ritterstr. 4")+"
Königsbrücker Str. 71"); add_def_ver("v_o_seidel","Otto Seidel, Dresden","Verlag Otto Seidel, Dresden- A. 10"); add_def_ver("v_a_seifert","Arno Seifert, Dresden","Verlag Arno Seifert, Dresden- N., Louisenstr."); add_def_ver("v_e_seifert","Else Seifert, Dresden"); add_def_ver("v_k_seifert","K. Seifert, Osterberg"); add_def_ver("v_f_seiler","Franz Seiler, Dresden","Verlag Franz Seiler, Buchbinderei, Dresden,"+v_adr("goer011","Görlitzer Str. 11")); add_def_ver("v_p_seyfert","Paul Seyfert, Dresden"); add_def_ver("v_r_siegel","R. Siegel, Dresden","Verlag R. Siegel, Dresden N."+v_adr("prie002","Priessnitzstr. 2")); add_def_ver("v_r_siegismund","R. Siegismund, Dresden","Verlag R. Siegismund, Dresden"); add_def_ver("v_c_siegler","C. Siegler","(?)"); add_def_ver("v_siekmann","Photo Siekmann, Dresden","Verlag Photo Siekmann, Grunaer Str. Dresden"); add_def_ver("v_w_siekmann","W. Siekmann, Dresden","Verlag W. Siekmann, Dresden- N.,"+v_adr("alau014","Alaunstr. 14")+", 1927 Grunaer Str. 27, III"); add_def_ver("v_w_simroth","W. Simroth, Niederwartha","Verlag W. Simroth, Niederwartha"); add_def_ver("v_m_sinz","Max Sinz, Dresden","Max Sinz, Kunstverlag, Dresden III"); add_def_ver("v_e_sladaschek","E. Sladaschek, Dresden"); add_def_ver("v_soldatenheim","Soldatenheim, Dresden","Verlag des Soldatenheims Dresden"); add_def_ver("v_f_sommer","Franz Sommer, Dresden","Franz Sommer Kunstverlag, Dresden,"+v_adr("mari034","Marienstr. 34")); add_def_ver("v_m_sommer","Max Sommer, Dresden","Verlag von Max Sommer, Dresden"); add_def_ver("v_f_sonntag","Sonntag, Dresden","Fotowerkstätte Sonntag, Dresden Wildermann"); add_def_ver("v_e_sonntag","E. Sonntag, Trachau","Photograph E. Sonntag, Trachau- Dresden"); add_def_ver("v_sowaidnig","Sowaidnig, Dresden","Sowaidnig L.A., Dresden 9"); add_def_ver("v_ce_spahn","Carl Eduard Spahn, Olbernhau","Erzgebirgische Kunstanstalt Carl Eduard Spahn, Olbernhau"); add_def_ver("v_h_stankowski","Hugo Stankowski, Dresden","Fotoverlag Hugo Stankowski, Dresden"); add_def_ver("v_stein","Stein, Dresden","Stein Verlag, Dresden A.1,"+v_adr("seid026","Seidnitzer Str. 26")); add_def_ver("v_w_stein","Wilhelm Stein, Dresden","Kunstverlag Wilhelm Stein, Dresden A.1,"+v_adr("seid026","Seidnitzer Str. 26")); add_def_ver("v_o_steinemann","Otto Steinemann, Dresden","Verlag Otto Steinemann, Dresden,"+v_adr("wils010","Wilsdruffer Straße 10")); add_def_ver("v_steinmann","Steinmann, Dresden","Verlag Photograph Steinmann, Dresden A."); add_def_ver("v_a_steinert","A. E. Steinert, Dresden","Verlag A. E. Steinert, Dresden- A."); add_def_ver("v_m_steinert","M. Steinert, Dresden","Verlag von M. Steinert, Dresden- A., Rosenstr. 28"); add_def_ver("v_stengel","Stengel & Co., Dresden","Stengel & Co., Dresden - Berlin"); add_def_ver("v_st-ma","Stengel & Markert, Dresden"); add_def_ver("v_jf_stiehm","J. F. Stiehm, Berlin"); add_def_ver("v_f_stolz","Friedr. Stolz, Dresden"); add_def_ver("v_f_stiegel","Fritz Stiegel, Weixdorf","Verlag Fritz Stiegel, Weixdorf"); add_def_ver("v_storch","Storch, Dresden","Verlag Storch, Dresden, Wittenb."); add_def_ver("v_a_strauch","Anna Strauch, Coschütz","Buchhandlung Anna Strauch, Coschütz"); add_def_ver("v_w_strauch","Wilh. Strauch, Coschütz"); add_def_ver("v_strauss","Strauss, Weißig","Foto Strauss, Weißig / Dresden"); add_def_ver("v_r_streller","Robert Streller, Dresden","Robert Streller, Lichtbildnerei, Dresden A. 16. Blumenstr. 53?"); add_def_ver("v_h_striezel","Herbert Striezel, Dresden","Verlag herbert Striezel, Dresden A."); add_def_ver("v_e_stroeche","Ed. Ströche, Warnsdorf","Lith. Ed. Ströche, Warnsdorf i. B."); add_def_ver("v_strohfeld","Strohfeld, Dresden","Photo- Werkstatt Strohfeld, Dresden- A. 16,"+v_adr("gero021","Gerokstr. 21")); add_def_ver("v_stroehla","Ströhla, Dresden","Photo- Atelier Ströhla, Dresden- A.,"+v_adr("kreu015","Kreuzstr. 15")); // __t add_def_ver("v_tannera","Tannera, Dresden","Tannera, Dresden A.1"); add_def_ver("v_cw_tasche","C. W. Tasche, Steinhagen"); add_def_ver("v_f_tautz","Franz Tautz, Dresden","Verlag Franz Tautz, Dresden"); add_def_ver("v_f_teicher","Fritz Teicher, Weisser Hirsch","Verlag von Fritz Teicher, Weisser Hirsch"); add_def_ver("v_p_teistler","Paul Teistler, Dresden","Paul Teistler, Dresden A."); add_def_ver("v_h_terp","H. Terp, Niedersedlitz"); add_def_ver("v_o_tetzner","O. Tetzner, Cossebaude","Verlag von O. Tetzner, Buchhandlung, Cossebaude"); add_def_ver("v_b_teubner","B. G. Teubner, Dresden"); add_def_ver("v_f_teuchert","Friedr. Teuchert, Cossebaude","Verlag von Friedr. Teuchert, Cossebaude"); add_def_ver("v_p_thiele","Paul Thiele, Dresden- Cotta","Verlag Paul Thiele, Buchdruckerei Dresden- Cotta"); add_def_ver("v_j_thienemann","J. Thienemann, Dresden","Verlag J. Thienemann, Dresden- A."); add_def_ver("v_j_thomas","Josef Thomas, Dresden","Verlag Josef Thomas, Papierhandlung, Dresden"); add_def_ver("v_m_thuemer","Marle Thümer, Nausslitz","Marle verw. Thümer, Nausslitz"); add_def_ver("v_w_tiedchen","Wilh. Tiedchen, Dresden","Verlag Wilh. Tiedchen, Dresden"); add_def_ver("v_e_tietze","E. Tietze, Dresden","E. Tietze, Dresden- A., Große Plauensche Straße 37"); add_def_ver("v_f_tittel","Friedrich Tittel, Dresden","Verlag Friedrich Tittel, Dresden,"+v_adr("pill051","Pillnitzer Straße 51,53")); add_def_ver("v_trau-claus","Trau & Claus, Dresden"); add_def_ver("v_trau-schwab","Trau & Schwab, Dresden","Trau & Schwab, Dresden 19,"+v_adr("bema023","Bergmannstr. 23")); add_def_ver("v_a_trautmann","A. Trautmann, Borsberg"); add_def_ver("v_o_trebus","O. Trebus, Niedersedlitz","O. Trebus, Schreibwaren, Niedersedlitz"); add_def_ver("v_trenkler","Dr. Trenkler Co., Leipzig"); add_def_ver("v_trinks","Trinks, Leipzig"); add_def_ver("v_h_truemper","Heinrich Trümper, Dresden","Verlag Heinrich Trümper, Dresden- A."); add_def_ver("v_g_tuch","Gustav Tuch, Dresden"); add_def_ver("v_r_tuck","Raphael Tuck & Sons"); add_def_ver("v_e_tuerpe","E. Türpe, Kl. Zschachwitz","Verlag E. Türpe, Kl. Zschachwitz, Königsallee"); add_def_ver("v_tusch","TuSch","Verlag TuSch D. 19"); // u add_def_ver("v_k_ullrich","Karl Ullrich, Dresden","Photographie Karl Ullrich, Dresden-A.,"+v_adr("rabn005","Rabenerstr. 5")); add_def_ver("v_w_ulrich","Woldemar Ulrich, Dresden","Buchdruckerei Woldemar Ulrich, Dresden- N."); add_def_ver("v_umlauft-treppenhauer","Umlauft & Treppenhauer, Dresden","Verlag f. mod. Rekl., Umlauft & Treppenhauer, Dresden"); add_def_ver("v_a_unland","August Unland, Magdeburg","Verlag August Unland, Magdeburg, Friesenstr. 37 / 1911 Eutin, Weberhain 1"); add_def_ver("v_urania","Urania, Berlin","Graphisches Institut Urania, Berlin"); add_def_ver("v_a_ursinus","Arno Ursinus, Dresden"); add_def_ver("v_uvachrom","Uvachrom München","Uvachrom A.G. für Farbenphotographie, München"); // __v add_def_ver("v_r_valten","R. Valten, Dresden","R. Valten, Dresden 28"); add_def_ver("v_a_velten","A. Velten, Karlsruhe","Kunstverlag A. Velten, Karlsruhe"); add_def_ver("v_p_vibrans","P. Vibrans, Klotzsche- Dresden"); add_def_ver("v_m_voelgnor","M. Vögnor, Dresden","Verlag M. Vögnor, Dresden"); add_def_ver("v_m_voellmer","Max Voellmer, Dresden","Verlag Max Voellmer, Dresden-N.8,"+v_adr("wimi009","Wilhelminenstr. 9")); add_def_ver("v_o_vogel","Otto Vogel, Dresden","Verlag Otto Vogel, Dresden A.16"); add_def_ver("v_a_voigt","Albin Voigt, Dresden"); add_def_ver("v_volkszeitung","Dresdner Volkszeitung","Verlag Dresdner Volkszeitung"); // __w add_def_ver("v_m_waechtler","Martin Wächtler","Verlag Martin Wächtler"); add_def_ver("v_r_wachs","Rich. Wachs, Dresden","Verlag Rich. Wachs, Lichtbildner, Dresden- N.23, Großenhainer Straße 285"); add_def_ver("v_e_wadewitz","E. Wadewitz, Dresden","Kunstverlag E. Wadewitz, Dresden N.6."+v_adr("albe018","Albertstr. 18")); add_def_ver("v_k_wadewitz","K. Wadewitz, Dresden","Kunstverlag K. Wadewitz, Dresden N.6."+v_adr("albe018","Albertstr. 18")); add_def_ver("v_m_wagner","Moritz Wagner, Weissig","Verlag von Moritz Wagner, Weissig"); add_def_ver("v_wallrath","Wallraths Kunstverlag, Dresden","Wallraths Kunstverlag, Dresden-A.3,"+v_adr("albr014","Albrechtstr. 14")); add_def_ver("v_walther","Walther & Co., Dresden","Sächs. Postkartenverlag Walther & Co., Dresden"); add_def_ver("v_ag_walther","A. Walther, Großzschachwitz","Verlag von A. Walther, Großzschachwitz"); add_def_ver("v_a_walther","A. P. Walther, Dresden","Architektur- Photo A. P. Walther, Dresden A. 27"); add_def_ver("v_al_walther","Albert Walther, Dresden","Albert Walther, Dresden- A.,"+v_adr("amal021","Amalienstrasse 21")); add_def_ver("v_g_walther","Georg E. Walther, Dresden","Georg E. Walther, Dresden- A."); add_def_ver("v_l_walther","Luftbild Walther, Dresden","Verlag Luftbild Walther,"+v_adr("reck002","Reckestr. 2,")+"Dresden"); add_def_ver("v_w_wanner","Wilhelm Wanner, Loschwitz"); add_def_ver("v_e_wasmuth","Ernst Wasmuth, Berlin"); add_def_ver("v_m_wax","Max Wax, Dresden","Verlag Max Wax, Dresden, Nicolaistraße"); add_def_ver("v_weber","Weber, Niedersedlitz","Verlag Weber's Buch- und Papierhandlung. Niedersedlitz"); add_def_ver("v_wechselmann-thorschmidt","Wechselmann & Thorschmidt, Dresden","Wechselmann & Thorschmidt, Dresden- A."); add_def_ver("v_h_weener","Henry Weener, Radebeul","Henry Weener, Fotomeister, Radebeul 1, Augustusweg 9"); add_def_ver("v_o_wehlitz","Otto Wehlitz, Dresden","Lichtbildner Otto Wehlitz, Rähnitz- Hellerau / Dresden"); add_def_ver("v_ga_wehnert","G. A. Wehnert, Dresden","G. A. Wehnert, Dresden,"+v_adr("amse048","Am See 48")); add_def_ver("v_a_wehrt","Aug. Wehrt, Braunschweig","Aug. Wehrt, Kunst- Anstalt, Braunschweig"); add_def_ver("v_h_weichert","H. Weichert, Kl.- Zschachwitz","Verlag H. Weichert, Kl.- Zschachwitz"); add_def_ver("v_g_weigang","Gebrüder Weigang, Bautzen","Gebrüder Weigang GmbH, Grossdruckerei, Bautzen"); add_def_ver("v_h_weinhold","Hugo Weinhold, Dresden","Photo Hugo Weinhold, Dresden-N.,"+v_adr("alau104","Alaunstr. 104")); add_def_ver("v_r_weise","Richard Weise, Dresden","Verlag Richard Weise, Buchb. u. Papierhandlg.,"+v_adr("scha030","Schandauerstr. 30")); add_def_ver("v_w_weise","Walther Weise, Dresden","Walther Weise, Dresden A. 16,"+v_adr("rein005","Reinickstr. 5")); add_def_ver("v_j_weitze","Jenny Weitze, Dresden","Verlag Jenny Weitz3, Dresden A.,"+v_adr("wais033","Waisenhausstr. 33")); add_def_ver("v_b_wendler","Bruno Wendler, Blasewitz","Verlag Bruno Wendler, Schillergarten, Blasewitz"); add_def_ver("v_p_welde","Paul Welde, Lockwitz","Verlag Paul Welde, Lockwitz, Drogerie zum Stern"); add_def_ver("v_p_welzel","Paul Welzel, Lockwitz"); add_def_ver("v_welzel","Welzel, Dresden","Welzel- Tiefdruck, Dresden A 47"); add_def_ver("v_ah_werner","A. & H. Werner, Dresden","Verlag A. & H. Werner, Dresden- A. 16"); add_def_ver("v_h_werner","Hermann Werner, Dresden","Verlag Hermann Werner, Dresden A.,"+v_adr("gamb011","Gambrinusstr. 11")); add_def_ver("v_werner","Otto Werner, Leuben","Verlag Otto Werner, Leuben"); add_def_ver("v_w_werner","W. Werner, Dresden","Verlag W. Werner, Dresden A."); add_def_ver("v_b_wertheimer","Bernhard Wertheimer, Frankfurt","Bernhard Wertheimer & Cie., Frankfurt a. M."); add_def_ver("v_m_weydich","Max Weydich, Dresden","Verlag Max Weydich, Dresden- Strehlen"); add_def_ver("v_l_wetzel","Lothar Wetzel, Dresden","Lothar Wetzel, Dresden A.19,"+v_adr("tisc030","Tischerstr. 30")); add_def_ver("v_c_wiedemann","C.F. Wiedemann, Roda","C. F. Wiedemann, Hofl., Roda S.- A."); add_def_ver("v_b_wiehr","Bruno Wiehr, Weißer Hirsch","Bruno Wiehr, Photo- Atelier u. Handlung, Weißer Hirsch, Villa Maria Josefa"); add_def_ver("v_g_wieland","G. Wieland, Weisser Hirsch"); add_def_ver("v_r_wiesner","Rud. Wiesner, Dresden","Verlag von Rud. Wiesner, Papierhandlg., Dresden- N."); add_def_ver("v_f_willig","Willig, Bühlau","Foto- Willig, Dresden Bühlau,"+v_adr("neub011","Neubühlauer Str. 11")); add_def_ver("v_r_windfuhr","Rob. Windfuhr, Dresden","Verlag Rob. Windfuhr, Dresden- A,"+v_adr("grun015","Grunaerstr. 15")); add_def_ver("v_winkler-voigt","Winkler & Voigt, Leipzig","Kunstverlag Winkler & Voigt, Leipzig Liepzig"); add_def_ver("v_e_winkler","E. Winkler, Dresden","E. Winkler, Dresden,"+v_adr("neue017","Neuegasse 17")); add_def_ver("v_ed_winkler","Eduard Winkler, Dresden"); add_def_ver("v_m_winkler","Max Winkler, Dresden","Verlag Max Winkler, -1908"+v_adr("anne004","Annenstraße 4")+"/ -1908"+v_adr("grzw006","Zwingerstraße 6")); add_def_ver("v_o_winkler","Oskar Winkler, Mügeln","Kunstanstalt Oskar Winkler, Mügeln bei Dresden, Bismarckstr. 33, früher Leipzig"); add_def_ver("v_a_winter","A. Winter, Dresden","A. Winter, Dresden- A16,"+v_adr("pfot008","Pfotenhauerstr. 8")); add_def_ver("v_o_winter","Otto Winter, Dresden","Verlag Otto Winter, Dresden- N.,"+v_adr("koen054","Königsbrückerstr. 54")); add_def_ver("v_d_winzer","Dr. Winzer, Dresden","Verlag von Dr. Winzer & Co. Nachf., Emil Fuchs, Dresden"); add_def_ver("v_e_winzer","Emil Winzer & Sohn, Freital","Verlag Emil Winzer & Sohn, Freital- Potschappel"); add_def_ver("v_fa_winzer","F. A. Winzer, Rabenau"); add_def_ver("v_j_winzer","Johanna Winzer, Rabenau"); add_def_ver("v_h_wirthgen","H. Wirthgen, Dresden","Verlag H. Wirthgen, Dresden- A."); add_def_ver("v_wkd","W.K.D."); add_def_ver("v_a_wohlrab","A. Wohlrab, Leutewitz"); add_def_ver("v_wolf-glaeser","Wolf & Gläser, Dresden","Verlag von Wolf & Gläser, Dresden- N. 12"); add_def_ver("v_fa_wolf","F. A. Wolf, Dresden","Buchdruckerei u. Verlag F. A. Wolf, Dresden,"+v_adr("zirk037","Circusstr. 37")); add_def_ver("v_k_wolf","Karl Wolf, Dresden","Verlag Karl Wolf, Dresden, Städt. Schlachthof"); add_def_ver("v_p_wolff","Paul Wolff, Dresden","Paul Wolff, Dresden A 45"); add_def_ver("v_c_worm","Carl Worm, Dresden","Verlag von Carl Worm in Dresden, Waisenhausstraße"); add_def_ver("v_worrings","Worrings- Verlag, Frankfurt","Lith. Kunstanstalt, Worrings- Verlag, Frankfurt a. M."); add_def_ver("v_c_wuensche","C. Wünsche, Dresden-Stetzsch","Verlag C. Wünsche, Dresden-Stetzsch,"+v_adr("mela116","Meißner Landstr. 116")); add_def_ver("v_p_wuensche","Wünsche, Dresden","Photohaus Wünsche, Dresden"); add_def_ver("v_e_wuensche","Emil Wünsche Nachf., Dresden","Photohaus Emil Wünsche Nachf., Dresden"); add_def_ver("v_g_wuensche","G. Wünsche Pillnitz","Verlag G. Wünsche Pillnitz"); add_def_ver("v_a_wugk","A. Wugk, Wilsdruff","Verlag A. Wugk, Wilsdruff Sa."); add_def_ver("v_m_wuestling","Max Wüstling, Dresden","Verlag Max Wüstling, Dresden- A.5"); // __z add_def_ver("v_zander-labisch","Zander & Labisch, Berlin W"); add_def_ver("v_ae_zapp","A. E. Zapp, Dresden","Photo-Verlag A. E. Zapp, Dresden-N."+v_adr("goer047","Görlitzer Str. 47")); add_def_ver("v_zedler-vogel","Zedler & Vogel, Darmstadt"); add_def_ver("v_a_zeibig","Arthur Zeibig","Verlag Arthur Zeibig,"+v_adr("trac064","Trachenbergerstr. 64")); add_def_ver("v_g_zelle","Gg. Zelle, Dresden","Verlag Gg. Zelle, Dresden A. 18"); add_def_ver("v_e_zeppereick","Edmund Zeppereick, Dresden"); add_def_ver("v_g_ziegner","Gebr. Ziegner, Kötzschenbroda"); add_def_ver("v_o_zieher","Ottomar Zieher, München"); add_def_ver("v_c_zierden","Carl Zierden, Neidersedlitz","Verlag Carl Zierden, Neidersedlitz"); add_def_ver("v_zilcken","Zilcken & Co"); add_def_ver("v_b_zillessen","Bertha Zillessen, Bautzen","Verlag von Bertha Zillessen, Bautzen"); add_def_ver("v_zimmass","Zimmaß, Erfurt","Ansichtskarten- Verlag Zimmaß, Erfurt, Neuestr. 12"); add_def_ver("v_ma_zimmer","Marie Zimmer, Kl. Zschachwitz;"); add_def_ver("v_m_zimmermann","Max Zimmermann, Coschütz","Verlag Max Zimmermann, Coschütz, Bismarckstr. Ecke Dresdnerstr."); add_def_ver("v_b_zipfel","B. Zipfel, Dresden","Verlag B. Zipfel, Dresden"); add_def_ver("v_m_zobel","Moritz Zobel, Dresden","Verlag Moritz Zobel, Dresden"); add_def_ver("v_v_zobel","Vorm. Moritz Zobel, Dresden","Dresdner Kunstanstalt Vorm. Moritz Zobel Act. Ges. Dresden"); add_def_ver("v_ms_zocher","M. & S. Zocher, Dresden"); add_def_ver("v_mr_zocher","M. & R. Zocher, Dresden","M. & R. Zocher, Dresden,"+v_adr("anne009","Annenstraße 9")); add_def_ver("v_zoo","Zoologischer Garten zu Dresden","Verlag Aktienverein Zoologischer Garten zu Dresden"); add_def_ver("v_m_zschaler","M. Zschaler, Dobritz- Dresden","Verlag M. Zschaler, Bäckerei & Colonialw. Dobritz- Dresden,"+v_adr("pirl031","Pirnaische Straße 26")); add_def_ver("v_w_zscheile","W. Zscheile, Dresden","W. Zscheile, Reisephoto- Verlag, Dresden- A. 28,"+v_adr("grum035","Grumbacher Straße 35")); add_def_ver("v_f_zwieseler","Franz Zwieseler, Dresden","Kunstverlag Franz Zwieseler, Dresden");

Die Silcherstraße ist eine kurze Straße, die als Sackgasse von der Klotzscher Hauptstraße nach Norden abgeht. Das wird der Graund gewesen sein für die Erstbenennung mit Kurze Straße (in den 1890er Jahren). Eine Kurze Straße gibt es in der Südvorstadt bereits seit 1886. Deshalb wurde nach der Eingemeindung von Klotzsche die gleichnamige Straße im September 1953 umbenannt in Silcherstraße nach dem Komponisten und Förderer des deutschen Volksgesanges Friedrich Silcher (1789–1860)[1].

Agnes-Smedley-Straße Die Agnes-Smedley-Straße hieß ursprünglich wegen ihres Verlaufs am Weißeritzufer Uferstraße. Nach der Eingemeindung Plauens erhielt sie 1904 den Namen Kielmannseggstraße, der an die Gräfin Auguste Charlotte von Kielmannsegge (1777-1863) erinnerte. Die als Verehrerin Napoleons bekannte Adlige wohnte bis zu ihrem Tod im Wasserpalais des Reisewitz´schen Gartens. Der Park wurde Ende des 19. Jahrhunderts mit Industrieanlagen überbaut. Auch die Wohnhäuser der Kielmannseggstraße entstanden auf einem Teil des ehemaligen Gartengeländes. Im Haus Nr. 11 hatte ab 1906 die von Ida Bienert gestiftete erste Volksbibliothek Sachsens ihr Domizil. Nach 1945 wurde die Straße in Agnes-Smedley-Straße umbenannt. Die amerikanische Schriftstellerin und Journalistin Agnes Smedley (1894-1950) schloss sich in den Zwanziger Jahren der anarchistischen Bewegung an und nahm am Freiheitskampf in Indien und China teil. Zeitweise lebte sie in Berlin. Enge Kontakte unterhielt sie während des Zweiten Weltkrieges zum Agenten Dr. Richard Sorge, der in Japan für den sowjetischen Geheimdienst tätig war. Albert-Schweitzer-Straße Die Straße im südlichen Teil Plauens an der Ortsgrenze zu Coschütz wurde nach dem Ersten Weltkrieg im Zusammenhang mit dem Bau neuer Wohnhäuser angelegt und zunächst nach dem deutschen Philosophen Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844-1900) Nietzschestraße genannt. Ursprünglich war sie Teil der geplanten, aber nie realisierten halbkreisförmigen äußeren Ringstraße des Villenviertels. Nach 1920 wurden zwischen Nietzsche-, Bernhard- und Leibnizstraße Mietshäuser des Bauvereins Gartenheim errichtet (Foto). Da Nietzsche vor allem in der Nachkriegszeit als einer der geistigen Wegbereiter der Ideologie des Nationalsozialismus betrachtet wurde, entschied man sich Ende der 1960er Jahre zur Umbenennung in Albert-Schweitzer-Straße. Der Arzt und Theologe Albert Schweitzer (1875-1965) setzte sich Zeit seines Lebens für humanistische Ideale ein und erhielt für seine Verdienste um Frieden und Völkerverständigung 1952 den Friedensnobelpreis. Altplauen Arltstraße Die im Stadtviertel Hohenplauen gelegene Arltstraße erinnert seit 1936 an den Architekten Max Arlt (1876-1933), welcher viele Jahre als Stadtbaudirektor im städtischen Hochbauamt tätig war. Zu seinen wichtigsten Tätigkeiten gehörte die Planung der Großsiedlung Dresden-Trachau 1928-1930. Die Gebäude der Straße, meist zweigeschossige Wohnhäuser, entstanden Mitte der 1930er Jahre. Bamberger Straße Die Bamberger Straße bildet die nördliche Flurgrenze Plauens und wurde deshalb von 1878 bis 1904 Grenzstraße genannt. An den einstigen Verlauf dieser Grenze erinnert noch ein alter, heute eingemauerter Weichbildstein an der Kreuzung Kaitzer / Bamberger Straße mit der Nr. 72 und der Jahreszahl 1729. Nach der Eingemeindung Plauens erfolgte die Umbenennung nach der Stadt Bamberg in Oberfranken. Die ersten Gebäude wurden 1879 errichtet. 1890 verlegte die renommierte Blechwarenfabrik Anton Reiche ihre Produktion auf ein Grundstück an der Bamberger Straße 1 bis 9. Auch die Firma Weinhold & Albrecht, eine von mehreren Schokoladenfabriken in Plauen, hatte hier bis 1933 ihren Sitz (Bamberger Straße 20). Danach nutzte bis 1945 eine Beleuchtungskörperfabrik die Gebäude. Dieser Teil Plauens gehörte zu den am stärksten vom Luftangriff 1945 betroffenen Gebieten, weshalb heute nur noch wenige Reste der ursprünglichen Bebauung vorhanden sind. Zu den 1945 zerstörten Gebäuden gehörte auch das Wohnhaus Hohe Straße 22 / Ecke Bamberger Straße, in dem zwischen 1884 und 1890 der Sozialistenführer August Bebel lebte. Als erstes Haus der Südvorstadt konnte 1952 das Gebäude Bamberger Straße 43 in Privatinitiative wieder aufgebaut werden (Foto). Bernhardstraße Biedermannstraße Die 1876 im Plauener Industrieviertel an der Grenze zur Südvorstadt gelegene Straße trug bis zur Eingemeindung den Namen Florastraße. Grund für diese Namensgebung waren mehrere Gärtnereien in diesem Gebiet. Um Verwechslungen mit einer gleichnamigen Straße in Dresden zu vermeiden, erfolgte 1904 die Umbenennung in Biedermannstraße. Woldemar von Biedermann (1817-1903) war im Staatsdienst tätig und wurde vor allem als Goethe- Forscher bekannt. An der Biedermannstraße siedelten sich Ende des 19. Jahrhunderts einige gewerbliche Unternehmungen an. Hier befand sich bis 1913 das Plauener Elektrizitätswerk, dessen Gebäude danach einer Erweiterung der Dresdner Milchversorgungsanstalt weichen mussten. Auf dem Grundstück Biedermannstraße 8 hatte von 1877 bis 1927 die Maschinenfabrik Vogel & Schlegel ihren Sitz. Maschinenfabrik Vogel & Schlegel: Das Unternehmen wurde 1877 von Oskar Vogel und Friedrich Ernst Schlegel auf der Oberseergasse in der Nähe der Prager Straße als Reparaturwerkstatt für Maschinenbau.gegründet. Da die beengten Platzverhältnisse in der Innenstadt eine Erweiterung unmöglich machten, erwarben die beiden Unternehmer 1889 ein Grundstück in Plauen, um hier ein neues Fabrikgebäude zu errichten. Zu dieser Zeit waren bereits 50 Arbeiter im Betrieb beschäftigt. Hergestellt wurden verschiedene Maschinenteile, Wellen, Turbinen und Kupplungen. Für ihre Produkte erhielt die Firma Vogel und Schlegel 1894 den Ehrenpreis der Stadt Dresden für hervorragende Leistungen. Weitere Gold- und Silbermedaillen folgten später auf verschiedenen Ausstellungen. 1912 erwarb das Unternehmen ein weiteres Areal in der Gemeinde Döhlen (seit 1921 Stadtteil von Freital). Nach dem Tod Oskar Vogels wurde die Firma 1920 in eine GmbH umgewandelt und beschäftigte nun über 200 Angestellte. Im Zuge der Verstaatlichung der meisten Betriebe in der DDR kam das Unternehmen 1952 als Betriebsteil zum VEB Kupplungswerk- und Triebwerksbau und gehörte ab 1982 zum VEB Kupplungswerk Dresden, dessen Nachfolgebetrieb noch heute als KWD Kupplungswerk Dresden GmbH existiert. Das frühere Plauener Betriebsgrundstück an der Biedermannstraße wird jetzt von verschiedenen Kleinunternehmen genutzt. Bienertstraße Die 1871 angelegte Bienertstraße erhielt ihren Namen nach dem Plauener Mühlenbesitzer Gottlieb Traugott Bienert (1813-1894), der 1852 die frühere Hofmühle übernommen hatte. Bienert war wichtigster Förderer der Gemeinde Plauen und trat als Stifter öffentlicher Einrichtungen wie Schule, Kindergarten und Rathaus in Erscheinung. Auch seine Söhne Erwin und Theodor und die Schwiegertochter Ida Bienert engagierten sich auf kulturellem und sozialem Gebiet. Die Familiengrabstätte befindet sich auf dem Inneren Plauenschen Friedhof an der Kirche. Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts wurden die Flächen östlich des Dorfkerns parzelliert und für eine Bebauung freigegeben. Die Bienertstraße gehörte dabei zu den ersten in diesem Zusamenhang neu angelegten Straßen. Ab 1872 entstanden hier Wohnhäuser und Villen, meist in offener Bauweise. Bauherren waren meist einheimische Fabrikanten wie der Ziegeleibesitzer Bossecker, der sich um 1880 ein Wohnhaus an der Ecke Hohe Straße (Bienertstraße 35) errichten ließ. Hinzu kamen einige gewerbliche Unternehmen. Zu den wichtigen Industriebetrieben Plauens gehörte bis zur Zerstörung 1945 die Schokoladenfabrik Petzold & Aulhorn (Bienertstraße 1), die 1897 auf dem Gelände des Reisewitz´schen Gartens entstanden war. An diesen erinnerte auch der Name des früher im Eckhaus zur Tharandter Straße befindlichen Restaurants “Zum alten Reisewitzer Park”. Eine weitere Gaststätte “Knäsels Restaurant” befand sich auf der Bienertstraße 6 an der Einmündung der Kielmannseggstraße (Agnes-Smedley-Straße - Foto). Auch das Haus Bienertstraße 55 (Ecke Münchner Straße) diente bereits seit ca. 1900 als Restaurant “Münchner Krug”. 1945 fielen mehrere Gebäude den Bomben zum Opfer. In der Nachkriegszeit wurde die Bienertstraße in Kronacher Straße umbenannt, erhielt jedoch 1991 ihren früheren Namen wieder zurück. Die beim Hochwasser 2002 schwer beschädigte denkmalgeschützte Weißeritzbrücke aus dem Jahr 1898 wurde 2008 saniert und wird seitdem nur noch als Fußgängerbrücke genutzt. Fotos: Eckhaus mit ehemaliger Gaststätte “Zum alten Reisewitzer Park” (links) - historische Weißeritzbrücke (Mitte) - Villa Bossecker um 1930 (Nr. 35 - rechts) Chemnitzer Straße Coschützer Straße Die heutige Coschützer Straße wurde 1844 als Chaussee ausgebaut und ersetzte einen alten und wegen der starken Steigung schwer zu bewältigenden Fahrweg über die heutige Gitterseestraße. 1865 erhielt sie als eine der ersten Straßen Plauens ihren Namen nach dem benachbarten Dorf Coschütz. Noch bis Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Flächen fast ausschließlich landwirtschaftlich genutzt. Zu den ersten Gebäuden gehörte die 1862 gegründete Schankwirtschaft am Hohen Stein mit ihrem Aussichtsturm. Wenig später begann die Bebauung der Straße mit Mietshäusern. Unter Denkmalschutz steht u.a. das vom Dresdner Spar- und Bauverein errichtete Wohnhaus Coschützer Straße 54-56 (“Plaut-Haus” - Foto). Das für die Bebauung weniger geeignete Areal an der Felskante des Plauenschen Grundes wurde ab 1906 vom Mühlenbesitzer Erwin Bienert erworben und als Parkanlage gestaltet. Mädchenheim (Nr. 58): Das Gebäude entstand 1897 an der Flurgrenze zu Coschütz zur Unterbringung von elternlosen Mädchen und alleinstehenden Fabrikarbeiterinnen. Anfangs lebten hier bis zu 100 Bewohnerinnen. Bereits 1901 erfolgte jedoch die Umwandlung in ein Altersheim, welches bis heute existiert. 1995 wurde das Seniorenheim um einen modernen Anbau an der Hofseite erweitert. Nr. 65: Das markante Gebäude mit seinen beiden Giebeln zur Straßenseite wurde 1889 als “Versorghaus” der Gemeinde Plauen erbaut und diente als Unterkunft für die Armen des Ortes. Im Inneren befanden sich Krankenstuben für alte bzw. pflegebedürftige Bewohner. Später wurde es als Wohnhaus genutzt. Fotos: Das heute als Seniorenheim genutzte Mädchenheim (links und Mitte) und das Plauener “Versorghaus” (rechts) F.-C.-Weiskopf-Platz An Stelle des heutigen F.-C.-Weiskopf-Platzes befand sich ursprünglich der Dorfplatz des Plauener Oberdorfes. Um den hier gelegenen Dorfteich standen die meisten Gehöfte des Ortes, darunter das 1608 entstandene Freigut zwischen Chemnitzer und Klingenberger Straße und die alte Schmiede an der Ecke zur Reckestraße. Im Zuge der Entwicklung Plauens zum städtischen Wohnvorort wurde der Teich 1875 verfüllt und die Gebäude bis zur Jahrhundertwende 1900 abgetragen. An ihrer Stelle errichteten verschiedene Bauherren mehrgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser im Stil der Gründerzeit, zum Teil mit reich verzierten Jugendstilfassaden. Fotos: Das ehemalige Kobisch-Gut an der Südseite des Platzes kurz vor seinem Abriss 1902 (links); Gebäude an der West- und Südseite um 1910, in der Bildmitte das 1945 zerstörte Haus mit der Gaststätte “Zum Müllerbrunnen” (rechts) Nach dem Bau des Plauener Rathauses erhielt der Dorfplatz 1897 zunächst den Namen Rathausplatz und wurde 1911 in Chemnitzer Platz umbenannt. Der 1902 hier aufgestellte Müllerbrunnen ist bis heute ein Wahrzeichen des Stadtteils geblieben. Ab 1909 verkehrte die Straßenbahn bis zum Rathausplatz. 1927 folgte eine weitere Verbindung über Altplauen bis zur Tharandter Straße. Die Häuser an der Westseite des Platzes mit dem Restaurant “Zum Müllerbrunnen” sowie ein Wohnhaus an der Nordseite wurden 1945 beim Bombenangriff zerstört und um 1960 sowie 1998 durch Neubauten ersetzt. 1953 erhielten der Chemnitzer Platz sowie die benachbarte Chemnitzer Straße den Namen des Schriftstellers Franz Carl Weiskopf (1900-1955). Weiskopf wurde vor allem durch seine politischen Romane (“Abschied vom Frieden”) und Reportagen bekannt und musste 1933 vor den Nazis emigrieren. Nach 1945 war er zunächst im diplomatischen Dienst der Tschechoslowakei tätig und lebte ab 1953 in der DDR. Hier war er bis zu seinem Tod als Vorstand des Schriftstellerverbandes aktiv. Während die Namensgebung der Straße nach 1990 wieder rückgängig gemacht wurde, trägt der F.-C.-Weiskopf- Platz bis heute diesen Namen. Mitte der 1990er Jahre wurde mit der Schließung der vorhandenen Baulücken begonnen (Foto), so dass sich der Platz wieder zu einem Geschäftszentrum Plauens entwickelt hat. An der Südseite wurde 2006 der Neubau eines Altenpflegeheimes eingeweiht. Außerdem ist der F.-C.-Weiskopf- Platz als Verkehrsknoten von Bedeutung. Friedrich-Hegel-Straße Die im Jahr 1888 angelegte Friedrich-Hegel-Straße wurde ursprünglich als Daheim-Straße bezeichnet, da eine 1872 gegründete gleichnamige Baugenossenschaft hier die ersten Wohnhäuser errichtet hatte. 1946 erhielt sie ihren jetzigen Namen nach dem deutschen Philosophen Friedrich Hegel. Hegel (1770-1831) begründete das philosophische System des dialektischen “Dreischritts” und stellte die Bedeutung des Staates als Verwirklichung einer sittlichen Idee heraus. Bis heute prägen zahlreiche villenartige Mehrfamilienhäuser aus der Gründungszeit des Stadtteils Hohenplauen um 1884 das Straßenbild. Ursprünglich war zwischen Plauenschem Ring und Kaitzer Straße der Bau einer weiteren Kirche für den stark gewachsenen Ort geplant. Bedingt durch den Ersten Weltkrieg wurden diese jedoch nicht umgesetzt. Stattdessen errichtete man Ende der Zwanziger Jahre auf dem Grundstück weitere Mehrfamilienhäuser. Zu den Bewohnern der Friedrich-Hegel- Straße gehörten einige Professoren der Technischen Hochschule, u.a. Heinrich Barkhausen (Nr. 10), Ewald Sachsenberg (Nr. 21), Hugo Eckardt (Nr. 27) und Helmut Heinrich (Nr. 31). Gitterseestraße Die heutige Gitterseestraße geht auf einen alten Reit- und Fahrweg zurück, der die Dörfer Plauen und Coschütz miteinander verband. Vor der Eingemeindung trug sie ab 1873 den Namen Gartenstraße, da sich hier der gemeindeeigene Obstgarten befand. Dieser wurde 1711 vom Dorfrichter Ehrlich angelegt und mit Obstbäumen bepflanzt. Nach dem Tod Ehrlichs erfolgte eine Aufteilung des Areals an die Bauern des Dorfes, die in diesem Teil des Ortes bis Ende des 19. Jahrhunderts Obst- und Gartenbau betrieben. 1904 wurde die Straße nach dem benachbarten Ort Gittersee benannt und mit Wohnhäusern bebaut.. Ältestes noch erhaltenes Gebäude ist das Haus Gitterseestraße 18, erbaut um 1865. Später befand sich hier viele Jahre das Volksbad Plauen. 1914 wurde das Wohn- und Geschäftshaus Nr. 7 errichtet. Die Erdgeschossräume nutzte nach der Fertigstellung die 23. Polizei-Bezirkswache der Dresdner Polizei. Heute befinden sich hier Gewerberäume. Großmannstraße Die Großmannstraße wurde im Zusammenhang mit der Schaffung des Fichteparkes angelegt. Ihren Namen verdankt sie dem früheren Plauener Gemeindevorstand Karl Gustav Großmann (1843-1900), der sein Amt ab 1876 ausübte. Unter seiner Führung entwickelte sich Plauen zum wichtigen Industrie- und Wohnvorort Dresdens. Großmanns Grab befindet sich auf dem Äußeren Plauenschen Friedhof. An der Großmannstraße blieben bis zur Gegenwart einige Villen aus der Zeit um 1900 erhalten. An der Ecke zur Bernhardstraße befand sich ab 1895 die Gaststätte “Parkschänke”. 1918 zum Wohnhaus umgebaut, fiel das Gebäude 1945 dem Luftangriff zum Opfer. Architektonisch interessant ist die Villa Nr. 5 an der Ecke zur Westendstraße (erbaut 1905). Halbkreisstraße Die nach ihrer Straßenführung benannte Halbkreisstraße in Hohenplauen erinnert an die frühen Bebauungspläne der Dresdner Westend AG. Ursprünglich war die Anlage eines parallel-halbkreisförmigen Straßennetzes in diesem Bereich geplant, in dessen Zentrum der Westendpark (heute Fichtepark) lag. Die Halbkreisstraße bildete in diesem Projekt den inneren, der Plauensche Ring sowie die Albert-Schweitzer-Straße den äußeren Kreis des Baugebietes. Bedingt durch den Ersten Weltkrieg konnte dieses Vorhaben jedoch nicht vollendet werden. Erst in den Zwanziger Jahren entstanden weitere Wohnhäuser, die sich jedoch nur teilweise an den ursprünglichen Absichten orientierten. Architektonisch interessant sind die um 1900 entstandenen Wohnhäuser Halbkreisstraße Nr. 7, 12 und 14, welche an den Fassaden verschiedene Jugendstilelemente aufweisen. Im Haus Nr. 3 befand sich einst das private Töchter-Bildungsinstitut von Willibald Rother. 1945 fiel das Haus den Bomben zum Opfer und wurde nach 1960 durch einen Neubau ersetzt. Fotos: Blick in die Halbkreisstraße um 1900 und 2003 Hantzschstraße Die Hantzschstraße wurde 1934 nach dem Ornithologen und Polarforscher Bernhard Adolf Hantzsch (1875-1911) benannt. Hantzsch war zwischen 1898 und 1909 als Lehrer an der XV. Bürgerschule in Plauen angestellt und kam im Juni 1911 bei einer Expedition in der Nähe der Baffin-Insel in Nordkanada ums Leben. Sein Vater Adolf Hantzsch (1841-1920) gehörte zu den Mitbegründern des Vereins für Geschichte Dresdens. Bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs wurden hier mehrere zweigeschossige Wohnhäuser erbaut. 1945 kam es auch in diesem Viertel zu einigen Schäden, so dass ein Teil der Gebäude in der Nachkriegszeit durch Neubauten ersetzt werden musste. Hegerstraße Die Hegerstraße wurde nach der Plauener Gutsbesitzerwitwe Amalie Wilhelmine Heger (1800-1877) benannt. Bei ihrem Tod hinterließ sie der Gemeinde 56.000 Mark als Stiftung für eine Kinderbewahranstalt, Vorläufer der späteren Kindergärten. 1883 konnte die Kinderbewahr- und Beschäftigungsanstalt der Heger-Bienert-Stiftung an der Nöthnitzer Straße 4 eingeweiht werden. Foto: Blick in die Hegerstraße Hofmühlenstraße Hohe Straße Kaitzer Straße Kantstraße Die heutige Kantstraße hieß bis 1904 Seminarstraße, da sich hier das 1896 eröffnete Königliche Lehrerseminar befand. Der Name erinnert an den bedeutenden deutschen Philosophen Immanuel Kant (1724-1804). Kant gilt als bedeutendster Vertreter der klassischen deutschen Philosophie und wurde vor allem durch seine “Kritik der reinen Vernunft” bekannt. Im ehemaligen Seminargebäude hat heute das Gymnasium Dresden-Plauen seinen Sitz. Klingenberger Straße Die Klingenberger Straße, benannt nach dem kleinen Ort Klingenberg im Weißeritzkreis, trug vor 1904 den Namen Poststraße, da sich hier das Postamt des Ortes befand. Zwischen Klingenberger und Chemnitzer Straße stand bis zum Abbruch 1895 das Freigut, welches sich zuletzt im Besitz der Familie Moses befand und größtes bäuerliches Anwesen Plauens war. Später wurden an seiner Stelle repräsentative Mietshäuser errichtet. Die Westseite der Straße erhielt ihr heutiges Bild nach dem Ersten Weltkrieg, als hier weitere Mehrfamilienhäuser entstanden. Kotteweg Der Kotteweg im Wohngebiet Hohenplauen entstand in den Zwanziger Jahren und erhielt seinen Namen nach dem Dresdner Stadtverordneten Gustav Kotte (1844-1925). Kotte war zugleich Vorsitzender des Bürgervereins Dresden-Plauen. Krausestraße Die Krausestraße oberhalb des Inneren Plauenschen Friedhofes wurde 1876 als Schulstraße angelegt, da sich hier das alte Plauener Schulhaus befand. Das historische Gebäude wurde 1903 wegen Baufälligkeit abgerissen. Ihren heutigen, nach der Eingemeindung des Ortes nach Dresden eingeführten, Namen verdankt sie dem Philosophen Karl Christian Friedrich Krause (1781-1832). Krause verbrachte viele Jahre seines Lebens in Dresden und war als Privatdozent tätig. Sein wichtigstes Werk “Das Urbild der Menschheit” wurde im 19. Jahrhundert vor allem in Spanien und Lateinamerika populär. An der Südseite der Krausestraße steht das 1878 errichtete Pfarrhaus der Auferstehungskirche (Nr. 3). Das eingeschossige Gebäude besitzt zwei Wohnungen. Auf dem Nachbargrundstück wurde 1997 ein kirchlicher Kindergarten gebaut. Gegenüber befindet sich die einstige Feuerwache Plauens (Foto) . Das Haus, zu welchem ursprünglich ein heute nicht mehr vorhandener Wach- und Schlauchturm gehörte, wurde in den 1930er Jahren umgebaut und aufgestockt. In den früheren Fahrzeughallen befindet sich heute eine Kfz-Werkstatt. Leibnizstraße Die Leibnizstraße wurde im Zusammenhang mit der Erschließung des Villenviertels Hohenplauen angelegt, jedoch erst in den 1920er und 30er Jahren mit Mehrfamilienhäusern bebaut. Initiator der Siedlung zwischen Leibniz- und Nietzschestraße (heute Albert-Schweitzer-Straße) war der genossenschaftlich organisierte Bauverein Gartenheim. Ihren Namen erhielt die Straße nach dem deutschen Gelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716), der zu den wichtigsten Vertretern der Frühaufklärung gehörte. Leibniz befasste sich mit philosophischen Fragen, aber auch mit mathematischen und physikalischen Fragen und begründete die Differential- und Integralrechnung. Lotzestraße Die Lotzestraße entstand in den Zwanziger Jahren in der Nähe des Plauenschen Rings und wurde nach dem Philosophen Rudolf Hermann Lotze (1817-1881) benannt. Der aus Bautzen stammende Gelehrte gilt als Vertreter der vor dem Ersten Weltkrieg populären Lehre der “induktiven Metapysik”, welche moderne wissenschaftliche Erkenntnisse mit religiösen Glaubensvorstellungen in Einklang zu bringen versuchte. 2011 entstand auf dem Areal eines früheren Garagenkomplexes zwischen Lotzestraße und Passauer Straße ein kleines Wohngebiet mit Einfamilienhäusern und einer Kita. Architektonisch interessant ist das von Steffen Pape entworfene Haus Nr. 7, welches 2013 mit dem “Baupreis Plauen” prämiert wurde. Nöthnitzer Straße Pestitzer Straße Die Pestitzer Straße im Ortsteil Hohenplauen erhielt ihren Namen nach dem Bauernweiler (Klein-) Pestitz zwischen Räcknitz und Mockritz. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts waren die Flächen Standort der Ziegelei Bossecker. Die Firma gehörte zu den einst drei Ziegeleibetrieben auf Plauener Flur. Nach Erschöpfung der Lehmvorkommen verlegte man deren Betrieb zur Nöthnitzer Straße. Teile der früheren Ziegeleigebäude wurden später von einem Fuhrunternehmen genutzt und 2005 zugunsten eines Wohnhauses abgebrochen. Erhalten blieb die Villa des einstigen Besitzers an der Bienertstraße 35. Nach Aufgabe des Ziegeleibetriebes entstanden an der Pestitzer Straße mehrgeschossige Mietshäuser. Plauenscher Ring Der bis 1904 Ringstraße genannte Plauensche Ring wurde 1873 als Auftakt für das geplante Villenviertel Hohenplauen durch die Baugesellschaft Dresdner Westend angelegt. Unter Ausnutzung des Geländes war ein teilweise bogenförmiges Straßennetz vorgesehen, welches jedoch nur in Ansätzen realisiert wurde. Ab 1897 endete hier die Straßenbahn, die 1927 bis Coschütz verlängert wurde. In diesem Zusammenhang entstand auch die Haarnadelkurve am Übergang des Plauenschen Rings in den Westendring. Hier ereignete sich am 9. Dezember 1959 das schwerste Unglück in der Geschichte der Dresdner Straßenbahn, bei dem neun Menschen ums Leben kamen. Ein Wagen der Linie 11 war auf der abschüssigen Trasse aus der Kurve getragen worden und gegen einen Betonmast geprallt. Der Streckenabschnitt auf dem Plauenschen Ring wurde 1999 nach Fertigstellung der neuen Gleistrasse zur Münchner Straße stillgelegt. Bis zur Jahrhundertwende entstanden an der nördlichen Seite der Ringstraße zahlreiche Mehrfamilienhäuser, teilweise mit kleinen Läden im Erdgeschoss. Hier finden sich auch einige Gaststätten wie das Lokal “Keller” (Nr. 9) und die 1995 eröffnete bekannte Szenekneipe “Paul Rackwitz” (Nr. 33). Das in einem früheren Kolonialwarenladen befindliche und nach dessen einstigem Besitzer benannte Lokal schloss im Juli 2015 seine Pforten. Auch im Eckhaus Nr. 10 gab es mit der “Räuberschänke” zeitweise eine Gastwirtschaft. Nach dem Ersten Weltkrieg setzte sich die Bebauung der Ringstraße in Richtung Coschütz fort. Noch heute lassen die unterschiedlichen Stilformen der Wohnhäuser den Wandel der Architekturauffassung gut erkennen. Fotos: Das 1945 zerstörte Eckhaus zur Kaitzer Straße aus der Zeit vor 1900. Nach 1945 befand sich auf dem Grundstück der Schulgarten der 55. Polytechnischen Oberschule (links) - Das Eckhaus zur Bernhardstraße mit der Kneipe “Paul Rackwitz” (rechts). Reckestraße Die Reckestraße, vor 1904 Elisenstraße genannt, wurde 1873 durch die Baugesellschaft Dresdner Westend angelegt und mit Wohnhäusern bebaut. Ihren Namen erhielt sie nach der Lyrikerin Elisa von der Recke (1756-1833), die im 19. Jahrhundert Mittelpunkt eines Künstlerkreises war, dem auch ihr Lebensgefährte Christoph August Tiedge und Carl Maria von Weber angehörten. Markantestes Gebäude an der Reckestraße ist neben der Kirche das 1912 von Hans Erlwein und Max Wrba entworfene Gemeindehaus der Auferstehungskirche(Foto). Im Wohnhaus Reckestraße 5 entstand nach 1990 die Restauration Kielmannsegge, deren Name an die Gräfin Kielmannsegge, eine Geliebte Napoleons, erinnerte. Später existierte zeitweise die Gaststätte “Hola` Paraguay” mit südamerikanischer Küche, bevor in die Räume das italienische Restaurant “Il Grottino” einzog. Schleiermacherstraße Die Schleiermacherstraße beginnt an der Plauener Kirche und endet in der Nähe des Naturdenkmals Hoher Stein im oberen Teil von Plauen. Bis 1904 wurde sie Lutherstraße genannt. Der heutige Name erinnert an den deutschen Theologen und Religionsphilosophen Friedrich Schleiermacher (1768-1834), der auch mit reformpädagogischen Gedanken für Aufsehen sorgte. Bemerkenswertestes Gebäude ist das 1875/76 erbaute Schulhaus, welches heute von der 39. Grundschule genutzt wird. Ein Erweiterungsbau entstand 1898. Oberhalb dieser Schule liegt der vom Sohn des Mühlenbesitzers gestiftete Bienertpark. Im Sommer 1913 wurde an der Schleiermacherstraße bei Kanalarbeiten eine Wohngrube der sogenannten “Billendorfer Kultur” (um 800 v. Chr.) entdeckt. Schopenhauerstraße Die um 1900 angelegte Gostritzer Straße im oberen Teil von Plauen erhielt nach der Eingemeindung des Ortes den Namen des deutschen Philosophen Arthur Schopenhauer (1788-1860). Schopenhauer vertrat eine die Welt als Vorstellung und ihre Kräfte als Äußerung eines allgemeinen Urwillens auffassende Theorie und gehörte seit Mitte des 19. Jahrhunderts zu den wichtigsten Vertretern der deutschen Philosophie. Um 1905 entstanden an der Schopenhauerstraße die ersten villenartigen Wohnhäuser. Außerdem gab es unterhalb der Straße vor dem Ersten Weltkrieg eine Ziegelei. Die durch den Lehmabbau entstandene Senke zwischen Hoher Straße und Kaitzer Straße wurde erst um 1970 und nach 1990 mit Wohnhäusern bebaut. Nr. 1 / 3: Die beiden Wohnhäuser dienten in der unmittelbaren Nachkriegszeit zwischen Juli 1945 und Februar 1947 als sowjetische Ortskommandantur im 6. Rayon. Dazu waren die deutschen Bewohner zum Auszug gezwungen worden und durften erst nach Räumung der Gebäude in ihre Wohnungen zurück. Nr. 5: Zwischen 1909 und 1914 wohnte im 1. Obergeschoss dieses Hauses der aus Dänemark stammende Schriftsteller Karl Gjellerup mit seiner Frau Nina. Gjellerup war nach seiner Hochzeit mit der aus Dresden stammenden und bereits zuvor verheirateten Eugenia Bendix 1892 in die sächsische Residenz übergesiedelt. Für sein in Dresden entstandenes Werk “Der Pilger Kamanita” (1906) erhielt er 1917 den Literaturnobelpreis. Vom Preisgeld erwarb er die Villa Goethestraße 11 in Klotzsche, wo er bis zu seinem Tod 1919 lebte. Steinadlerstraße Die Steinadlerstraße in der Nähe des Fichteparks wurde in Abweichung vom ursprünglichen Bebauungsplan für Hohenplauen um 1930 angelegt. Wenig später wurden hier Ein- und Mehrfamilienhäuser erbaut, welche bis zur Gegenwart weitgehend im Ursprungszustand erhalten blieben. Tharandter Straße Westendring Der Westendring entstand 1874 in Verlängerung der Ringstraße (ab 1904 Plauenscher Ring) und bildete zugleich die östliche Begrenzung des Villenviertels der Baugesellschaft “Dresdner Westend”. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden auch in diesem Bereich Hohenplauens, Wohnhäuser erbaut. Rund um den Fichtepark prägen bis heute vor allem Einfamilienhäuser das Stadtbild. Auf der gegenüberliegenden Seite entstand ab 1980 das Wohngebiet Cämmerswalder Straße. Ab 1927 verkehrte hier die bis nach Coschütz verlängerte Straßenbahn, welche 1999 über die neu angelegte Passauer Straße eine direkte Verbindung zur Münchner Straße erhielt. Zuvor mussten die Bahnen vom Westendring über eine scharfe Haarnadelkurve in den Plauenschen Ring einbiegen. Diese Stelle gehörte zu den gefährlichsten Stellen im Streckennetz und war 1959 Ort eines tragischen Unfalls. Ein Hechtwagen war bergabwärts von Coschütz kommend an dieser Stelle entgleist, wobei 11 Menschen ums Leben kamen. Liepschs Ruhe: In der Nähe der Straßenbahnhaltestelle Cämmerswalder Straße befindet sich ein kleiner Aussichtspunkt mit einer Stützmauer am Hang, Treppenanlage und integrierter Straßenbahnwartehalle. Die Anlage geht auf einen 1880 vom Plauener Baumeister Hermann Blauert angelegten Ruheplatz zurück, der nach dessen Freund Max Liepsch, Besitzer der Zeitung “Dresdner Nachrichten”, den Namen Liepschs Ruhe erhielt. Blauert ließ dort vier Linden anpflanzen und eine steinerne Ruhebank aufstellen. Ganz in der Nähe weist ein Grenzstein auf die hier verlaufende Flurgrenze zu Kleinpestitz hin. An Liepschs Ruhe begann zudem ein als “Langer Rain” bezeichneter Fußweg nach Kaitz. Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Straßenbahntrasse nach Coschütz und der Bebauung der Fluren von Hohenplauen wurde die Anlage Anfang der Dreißiger Jahre umgestaltet und erhielt dabei ihr heutiges Aussehen. Mit finanzieller Hilfe der Bienert-Stiftung entstand zugleich ein Promenadenweg parallel zum Westendring, der Auftakt für eine größere Parkanlage sein sollte. Der Bezirksverein Dresden-Plauen ließ dazu mehrere Spazierwege anlegen, steinerne Wegweiser aufstellen und eine Bepflanzung des Areals vorbereiten. Kriegsbedingt konnten diese Planungen jedoch nicht weiter realisiert werden. Nach 1980 entstand stattdessen das Neubaugebiet Cämmerswalder Straße mit mehrgeschossigen Plattenbauten. Westendstraße Ebenso wie der benachbarte Westendring erhielt auch die Westendstraße ihren Namen nach dem 1872 gegründeten Bauverein Westend, der bis zum Ende des 19. Jahrhunderts die Freiflächen in diesem Bereich parzellierte und als Baugrundstücke zur Verfügung stellte. Hauptsächlich entstanden hier Villen und Landhäuser, zunächst an der Ost-, nach 1900 auch an der Westseite der Straße. Architektonisch interessant sind u.a. die Häuser Nr. 18 und 21. Villa Nr. 21: Zu den markantesten Wohnbauten in Plauen gehört die 1905 erbaute Villa an der Ecke Plauenscher Ring / Westendstraße, die vom Plauener Büro William & Fischer entworfen wurde und zu den bedeutendsten Zeugnissen des Jugendstils in Dresden zählt (Fotos). Bauherr und erster Eigentümer des Hauses war der Rechtsanwalt Dr. jur. R. Baum, der ab 1900 am Landgericht Dresden tätig war und 1915 eine Professur erhielt. Aus dieser Familie entstammt auch der FDP- Politiker Gerhart Baum, später deutscher Bundesinnenminister. 1920 erwarb der Spediteur und Automobilhändler Alexander Graumüller die Villa. Seine Tochter Lilo war eine der ersten weiblichen Rennfahrerinnen in Deutschland und startete bei mehreren Autorennen. Aus dieser Zeit stammt auch der Anbau mit Garage. 1945 wurde die Villa von der Roten Armee zeitweise konfisziert und diente bis 1947 als Wohnung für sowjetische Offiziere. Die Erdgeschossräume wurden später gewerblich genutzt, u.a. von einer Zahlstelle der SVK und ab 1951 vom Leihhaus Baldauf & Co. In den Obergeschossen entstanden Mietwohnungen und Büros. 1951 verkauften die Erben Graumüllers das Gebäude an die Familie Kahlert, die die Villa bis 1995 denkmalgerecht sanieren ließ. Heute befindet sich hier die Kunstgalerie “Galerie K Westend”. Würzburger Straße Diese Straße im unteren Teil von Plauen wurde 1873/74 als Reisewitzer Straße (nach dem nahen Reisewitzschen Garten) angelegt und 1904 in Würzburger Straße umbenannt. In diesem Gebiet dominierten vor allem gewerbliche Unternehmen, östlich der Chemnitzer Straße lagen Villen und Mehrfamilienhäuser. In der Nähe der Weißeritz enstand ein Elektrizitätswerk, daneben die Großmolkerei DREMA. Das Eckgrundstück zur Chemnitzer Straße wurde von der Brauerei “Plauenscher Lagerkeller” (später Falkenbrauerei) eingenommen. Dresdner Milchversorgungsanstalt: Das Gebäude entstand 1907 nach Plänen des Architekturbüros Schümichen & Michel auf einem Grundstück an der Würzburger Straße 9 als Altstädter Dampfmolkerei zur Verarbeitung von Milch. Zum Zeitpunkt ihrer Entstehung gehörte sie zu den modernsten Unternehmen der Branche weltweit. Die Milch wurde von Bauern aus Orten der Dresdner Umgebung bezogen, vor Ort verarbeitet und anschließend in Filialen im gesamten Stadtgebiet verkauft. 1911 war das Unternehmen mit einem eigenen Milchausschank auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung in Dresden vertreten. Die Entwürfe für diesen Pavillon stammten vom bekannten Architekten Georg Heinsius von Mayenburg. Bis nach dem Ersten Weltkrieg erfolgte die Betriebsführung durch eine Genossenschaft, welche in dieser Zeit größte Molkereigenossenschaft Deutschlands war. 1923 wurde der Betrieb an die neu gegründete Drema AG übertragen (ab 1936 Drema Grossmolkerei AG). Trotz einiger Kriegsschäden konnte die Produktion bereits kurz nach Kriegsende wieder aufgenommen werden. Später wurde die Drema Betriebsteil der volkseigenen Dresdner Milchwerke. 1990 ging aus diesem Unternehmen die Sachsenmilch AG hervor. Nachdem in Leppersdorf bei Radeberg eine moderne Großmolkerei in Betrieb genommen wurde, stellte der Plauener Betrieb seine Produktion ein. Die Gebäude übernahm 1992 der Feinkosthersteller Dr. Doerr. Das Unternehmen wurde 1933 von Alice und Herbert Doerr gegründet und 1938 nach Klotzsche verlegt. Bis 1972 befand sich die Firma in Familienbesitz, wurde dann zwangsweise verstaatlicht und erst 1990 reprivatisiert. Hergestellt werden vor allem Salatcremes und verschiedene Feinkostsalate, welche den Betrieb zum Marktführer seiner Branche in Sachsen machten. In den letzten Jahren erfolgten einige Modernisierungen sowie 2004 der Neubau eines Produktionsgebäudes am Weißeritzufer. Bis 2002 stand an seiner Stelle ein mehrstöckiges Mietshaus, welches beim Augusthochwasser teilweise einstürzte, wobei ein Bewohner ums Leben kam. Nr. 43: Die Villa entstand 1902 nach Plänen des Plauener Architekten- und Baubüros Fichtner im Jugendstil (Foto). 1945 fiel das Haus den Bomben zum Opfer und wurde mit Ausnahme der früheren Einfriedung abgerissen. Nach 1990 wurde auf dem Grundstück ein Mehrfamilienhaus errichtet. Nr. 58: Die im süddeutschen Stil gestaltete Villa wurde 1908 nach Plänen des Architekten Otto Heinrich Riemerschmidt errichtet. Bauherr und erster Bewohner war der TH-Professor Richard Mollier (1863-1935). Mollier kam 1897 als Nachfolger Gustav Zeuners nach Dresden und wurde hier ordentlicher Professor für Maschinenlehre. Er gilt als einer der Pioniere der Thermodynamik. Nr. 69: Auch dieses Haus gehört zu den architektonisch interessanten Villen und Mietshäusern der Würzburger Straße. Die malerische Villa mit zahlreichen Schmuckdetails entstand 1906. Zwickauer Platz Der ursprünglich Wettiner Platz genannte Platz erhielt seinen Namen Zwickauer Platz erst nach der Eingemeindung Plauens 1904. Gleichzeitig wurde die benachbarte Falkenstraße in Zwickauer Straße umbenannt. Angelegt wurde er 1895 im Zuge der Bebauung der Flächen zwischen Zwickauer und Klingenberger Straße. Der von mehrgeschossigen Wohnhäusern umgebene Platz erhielt dabei eine parkartige Gestaltung. Im Mittelpunkt stand ein heute nicht mehr vorhandenes Wettindenkmal, welches seinen Standort zuvor am alten Dorfplatz hatte. Heute befindet sich an seiner Stelle ein um 1995 angelegter Kinderspielplatz. Einige Gebäude der Ostseite fielen 1945 den Bomben zum Opfer.

xx

xx

xx

xx

Die Sohlander Straße ist eine kleine Straße, die von der Grundstraße abgeht. Möglicherweise war ursprünglich nur ein Platz geplant, laut eines Bebauungsplans. Im Adressbuch von 1943 gab es nur ein einziges Haus auf der rechten Seite der Graudenzer Straße. Diesen Namen erhielt die Straße ab 14. Februar 1938 nach der alten Festung Graudenz an der Weichsel. Diese Festung (jetzt Courbiere genannt) liegt 2 km nördlich von der Stadt Graudenz. Die Festung wurde von Friedrich II. in den Jahren 1772 bis 1776 angelegt und 1874 als Festung aufgegeben. Graudenz (polnisch Grudziadz) ist eine Stadt im (ehemaligen) preußischen Regierungsbezirk Marienwerder am rechten Ufer der Weichsel, die 1291 die Stadtrechte erhielt. Die Graudenzer Straße sollte auch noch weiter über die heutige Neukircher Straße hinweg bis zur Bautzner Landstraße führen. Das wurde aber nicht realisiert. Im Zusammenhang mit Baumaßnahmen auf der Grundstraße gab es lediglich mal in den 1990er Jahren eine Baustraße in dieser Richtung. Zu dieser Zeit trug die Straße bereits einen anderen Namen. Ab dem 20. Januar 1967 wurde die Straße mit Sohlander Straße bezeichnet nach der Gemeinde Sohland/Spree südlich von Bautzen, an der Spree gelegen. Sohland (sorbisch Zalom) wurde 1222 erstmals urkundlich erwähnt.

xx

Die erste Plauener Kirche entstand wahrscheinlich bereits Mitte des 13. Jahrhunderts, da schon 1296 erstmals ein Pfarrer zu “Plawen” genannt wurde. Sie unterstand ursprünglich dem Kloster Altzella, später dem Nonnenkloster Seußlitz und wurde 1429 während der Hussitenkriege zerstört. 1466 erfolgte ein Neubau mit einem neuen Turm. Am 14. März 1467 wurde dieser Bau durch den Meißner Bischof dem Heiligen Michael geweiht. Erweiterungen des Gotteshauses sind für 1617 und 1700 verbürgt. Die erste Orgel der Kirche wird im Jahr 1491 genannt und soll der Überlieferung nach aus der alten Kreuzkirche gestammt haben. 1735 erhielt die Kirche einen vom Besitzer der Hofmühle gestifteten Barockaltar, der von J. G. Feige geschaffen wurde. Von Feige stammt auch das Grabmal des Mühlenbesitzers Gäbler. Die Ausstattung der Kirche wechselte in der Folgezeit mehrfach. So kam Ende des 18. Jahrhunderts die Orgel der alten Frauenkirche nach Plauen, wo sie noch einige Jahre im Einsatz war. 1878 begann eine umfassende Renovierung der Plauener Kirche. Neben einem Anbau für die Sakristei erhielt das Gebäude eine von Bienert gestiftete neue Orgel. Auch die nach einer Erneuerung des Turmes 1893 aufgehängten Glocken wurden von der Mühlenbesitzerfamilie finanziert. Trotz aller Bemühungen erforderte die zunehmend schlechtere Bausubstanz zur Jahrhundertwende einen grundlegende Sanierung des Gebäudes. Zwischen 1900 und 1902 wurde die Kirche deutlich vergrößert und umgebaut und erhielt dabei ihr heutiges Aussehen mit dem erhöhten Turm. Die Pläne lieferte das renommierte Architektenbüro Lossow & Viehweger, welches sich für den damals verbreiteten Baustil der deutschen Renaissance entschied. Die Ausführung oblag dem Plauener Baumeister Fichtner. Am 9. März 1902 wurde die neue Kirche feierlich geweiht und ein Jahr später offiziell in Auferstehungskirche umbenannt. Im Umfeld des Gotteshauses schuf Stadtbaurat Hans Erlwein 1907 eine neue Treppenanlage mit einem kastellartigen Eckturm (Foto links). Für diese Arbeiten mussten die alte Plauener Schule und die Dorfschmiede abgetragen werden, womit der Abbruch des Oberdorfes abgeschlossen war. Die Plauener Auferstehungskirche wurde 1945 nur leicht beschädigt, verlor jedoch die künstlerisch wertvollen Glasfenster. Am 1. Juli 1945 fand im Gotteshaus das erste Nachkriegskonzert des Kreuzchores statt, der die Kirche auch später für gelegentliche Auftritte nutzte. Als Ersatz für die verlorenen Glocken wurde das Geläut der zerstörten Zionskirche eingebaut. Den Innenraum gestaltete man 1953 im Stil der damaligen Zeit um, wobei die Kirche viel von ihrer ursprünglichen Atmosphäre verlor. 1985 baute die Firma Eule eine moderne Orgel in den vorhandenen Orgelprospekt ein (Foto). Nach 1990 begannen umfangreiche Sanierungsarbeiten, die auch eine teilweise Wiederherstellung des historischen Innenraumes vorsehen. 2003 konnten fünf neue Glasfenster eingebaut werden. Die vom Glaskünstler Wolfgang Korn gestalteten Fenster orientieren sich in ihrer Thematik an den historischen Vorbildern, wurden jedoch modern gestaltet. Bemerkenswert ist auch der noch aus der alten Dorfkirche stammenden Taufstein sowie das Altarbild “Segnender Christus” von Alfred Diethe (1859). Fotos: Glocke und Uhrwerk der Plauener Kirche Gemeindehaus: Das Gemeindehaus der Plauener Auferstehungskirche an der Reckestraße 6 entstand 1912 und löste einen Vorgängerbau von 1878 ab. Dieser genügte nicht mehr den Anforderungen der auf über 10.000 Mitglieder gewachsenen Kirchgemeinde. Für den Neubau beauftragte man den Architekten Max Wrba, der sich für ein zweigeschossiges Gebäude in Jugendstilformen entschied. Wrba hatte sich zuvor gegen 29 Mitbewerber in einem entsprechenden Wettbewerb durchgesetzt. Der plastische Schmuck an der Fassade stammt von Oskar Döll. Die offizielle Einweihung des Neubaus erfolgte am 9. Oktober 1912. Neben der Verwaltung erhielten auch verschiedene kirchliche Vereine Räume im Haus. Für diese gab es im Erdgeschoss einen großen und einen kleinen Saal. Außerdem wurde das Gebäude bis 1995 als Kindergarten genutzt. Da das Gemeindehaus den Zweiten Weltkrieg ohne Schäden überstand, fanden hier 1945 die ersten Proben des Kreuzchores statt. Von 1948 bis 1972 tagte zudem die sächsische Landessynode im Haus. Kindergarten: Die Geschichte des evangelischen Kindergartens Plauen begann 1932, als die Tochter des Pfarrers mit regelmäßigen “Kinderstunden” eine ehrenamtliche Betreuung aufbaute. Die zunehmende Nachfrage führte 1934 zur Einrichtung eines regulären Kindergartens im Gemeindehaus an der Reckestraße. Dieser bestand bis 1941, wo die Kirche zur Übergabe der Einrichtung an die NS-Volkswohlfahrt gezwungen wurde. Mit dieser Anordnung sollte der christliche Einfluss zugunsten einer nationalsozialistischen Erziehung zurückgedrängt werden. Bereits 1945 gab es jedoch eine Neugründung, die auch die DDR-Zeit überstand. Bautechnische Gründe führten nach der Wende zur Schließung und zum Umzug in einen Neubau auf der Krausestraße 5, der am 4. August 1995 eingeweiht wurde. Innerer Plauenscher Friedhof: Der Innere Plauensche Friedhof entstand als Kirchhof der alten Plauener Kirche und wurde bereits 1647 erstmals erweitert. Hier fanden bis zum Bau des Äußeren Plauenschen Friedhofes alle verstorbenen Einwohner des Dorfes ihre letzte Ruhestätte. Die nur 0,33 Hektar große Anlage wurde 1901-1907 im Zusammenhang mit dem Kirchenneubau umgestaltet, wobei die Pläne für den Vorplatz des Gotteshauses mit der großen Freitreppe von Hans Erlwein stammen. Bedeutendstes Grabdenkmal ist die Familiengruft der Bienerts mit Plastiken von Robert Henze. Außerdem fanden bekannte Plauener Industrielle wie der Direktor der Felsenkellerbrauerei Albert Franz Evereth (1848-1901), die Baumeister Imanuel Ferdinand (1836-1906) und Konrad Albert Fichtner (1870-1941) und der Großindustrielle John Daniel Souchay hier ihre letzte Ruhestätte. Letzterer war viele Jahre Besitzer von Schloss Eckberg. Zwei Kriegsgräberstätten mit Holzkreuz und einem Sandsteinrelief sind Arbeiten des Bildhauers Friedrich Press. Die in einer Friedhofsecke gelegene Grabanlage Bienerts gehört zu den wichtigsten Schöpfungen der Friedhofsarchitektur im Stadtgebiet (Foto). 1894 wurde hier der bekannte Mühlenbesitzer und Stifter Gottlieb Traugott Bienert (1813-1894) beigesetzt. Das Porträt des Plauener Ehrenbürgers sowie die Bronzefiguren und - reliefs am Grabmal stammen von Robert Henze. Neben ihm ruhen seine Frau Amalie Wilhelmine, geborene Heger (1800-1877) und sein Sohn Theodor (1857-1935). Bienerts zweiter Sohn Erwin (1859- 1930) fand im Nachbargrab seine letzte Ruhestätte. Beide setzten das Werk ihres Vaters fort und waren Stifter des Müllerbrunnens und des Bienertparkes am Hohen Stein. Erwins Ehefrau, die Kunstsammlerin Ida Bienert, initiierte 1904 die Gründung der ersten Volksbibliothek und versammelte in den Zwanziger Jahren einen Freundeskreis junger Künstler um sich. Zu dieser Runde gehörten u. a. Fritz Löffler, Oskar Kokoschka, Paul Klee, Otto Dix und Walter Gropius. Letzterer konnte von ihr auch für die Gestaltung der Grabstätte gewonnen werden. Auch der Sohn Erwin und Ida Bienerts, der Mühlenfabrikant Friedrich Bienert, wurde 1969 in dieser Gruft beigesetzt. Friedrich Bienert war ab 1924 mit der bekannten Tanzpädagogin Gret Palucca verheiratet. Unweit des Bienert-Grabes liegt die Familiengrabstätte der Familie Wolf. Hier ruht u.a. der Geologe und Biologe Theodor Wolf (1841-1924), der Ende des 19. Jahrhunderts in Südamerika lebte und die erste Landkarte von Ecuador schuf. Als Naturforscher befasste er sich mit Geologie, Flora und Fauna des Landes und ist Namensgeber eines Vulkans und einer Krakenart. Wolf lebte nach seiner Rückkehr nach Europa 1891 in Plauen. Die Grabstätte wurde 2013 saniert. Grabstätte Todesjahr Familiengrabstätte Bienert (Mühlenbesitzerfamilie) Familiengrabstätte Schleider (Bildhauer) Amalie Wilhelmine Heger, Stifterin (Heger-Bienert-Stiftung) 1877 Albert Franz Emil Everth, Direktor der Felsenkellerbrauerei 1901 Hermann Otto Zieger, Kunstmaler 1905 Imanuel Ferdinand Fichtner, Baumeister 1906 Hermann Blauert, Baumeister 1923 Theodor Wolf, Naturforscher und Geograph 1924 Rudolf Focke, Bürgermeister von Geithain 1933 Konrad Albert Otto Fichtner, Baumeister 1941 Johannes Blauert, Architekt und Baumeister 1944 Theodor Görschen, königlich-sächsischer Musikdirektor 1946 Alfred Richter, Prof. Dr.-Ing. 1971 Otto Hliste, Baumeister 1973 Paul Otto Seibt, Baumeister (Familiengrabstätte Seibt - Lienemann) 1977 Fritz Moritz Kleinert, Kammermusiker 1978 Äußerer Plauenscher Friedhof: Zur Entlastung des bisherigen Friedhofs entstand 1882 an der südlichen Flurgrenze zu Coschütz ein neuer Begräbnisplatz, der heute als Äußerer Plauenscher Friedhof bezeichnet wird. Dafür erwarb die Gemeinde ein 2,8 Hektar großes Grundstück und ließ eine Totenhalle und eine Friedhofskapelle errichten. 1897 erfolgte unmittelbar angrenzend die Anlage des Coschützer Friedhofs. Zu den bekannten Persönlichkeiten, die auf dem Äußeren Plauenschen Friedhof ihre letzte Ruhe fanden, gehört der frühere Plauener Gemeindevorstand Karl Gustav Großmann (1843-1900), dessen Grabstein ein Porträtmedaillon von Robert Henze ziert. In seiner Nachbarschaft befindet sich die von August Schreitmüller im Jugendstil geschaffene Grabstätte der Familie Pleißner (1905). Auch der 1988 verstorbene Dresdner Kunsthistoriker Fritz Löffler (“Das alte Dresden”) wurde auf diesem Friedhof beigesetzt, ebenso zahlreiche früheren TH-Professoren. Grabstätte Todesjahr Karl Großmann, Gemeindevorstand von Plauen 1900 Friedrich Bernhard Pfennigwerth, Unternehmer (Lederfabrik) und Handelsgerichtsrat 1927 Richard Julius Müller, Architekt und Rektor der Technischen Hochschule 1930 Hans Lohmann, Oberlehrer Am Annen- und König-Johann-Gymnasium 1930 William Fichtner, Baumeister (Gebrüder Fichtner) 1937 Wilhelm Geißler, Bauingenieur, Professor an der Technischen Hochschule 1937 Johannes Görges, Professor für Elektrotechnik 1946 Gerhard Tempel, Baumeister 1947 Enno Heidebroek,Professor für Maschinenkunde 1955 Georg Oehme, Maler und Professor 1955 Hans Fischer, Architekt 1962 Adolf Loeltgen, Kammersänger 1968 Willy Kehrer, Komponist 1976 Kurt Fichtner, Architekt 1979 Stefan Fronius, Professor für Konstruktionstechnik 1984 Fritz Löffler, Kunsthistoriker und Denkmalpfleger 1988 Bernhard Klemm, Architekt 1995 Hans-Joachim Papke, Architekt 1995 Fritz Schultheiß, Professor für Elektrotechnik 1998 Helmut Rucker, Kammervirtuos 1999 Fritz Wiegmann, Professor für Elektrotechnik 2003

xx

Landeskirchlichen Kreditgenossenschaft (LKG). Die im Besitz der evangelischen Kirche befindliche Bank entstand 1925 als erstes derartiges Kreditinstitut in Deutschland und hatte ihr Domizil zunächst im Alten Rathaus am Altmarkt. In den Dreißiger Jahren bezog die Bank neue Geschäftsräume auf der Ringstraße 62, 1937 das Eckhaus Moritzstraße 19

Die Straße Sonnenlehne in Briesnitz wurde gemeinsam mit weiteren Straßen in einem Gebiet gebaut, in dem ab 1912 zahlreiche Eigenheime errichtet wurden (bspw. Eigenhufe und Hammeraue). Die Benennung erfolgte wegen der Lage im aufsteigenden Gelände[1].

Baukondukteur -> hist_bea

In der Nähe der Kreuzung des Moritzburger Weges mit der Königsbrücker Straße erinnert ein mittelalterliches Steinkreuz an den Tod des Reitknechtes Jonas Daniel, der hier 1402 während einer Fehde ums Leben kam. 2002 wurde ein erläuternde Gedenktafel aufgestellt

xx

xx

Die Sonnenleite führt in Cossebaude von der Krummen Gasse hinauf zur Weinbergstraße. Der Name bedeutet soviel wie sonniger Höhenweg, abgeleitet von "Leithe" bzw. "Leite", worunter man einen Berghang versteht. Wie bei der Sonnenleite in Loschwitz wird also die Lage am Südhang zur Benennung beigetragen haben. Seit 1936 ist die Straße im Adressbuch zu finden.

Die Straße bildet den Kern des ehemaligen Dorfes und wurde deshalb früher Hauptstraße genannt. Erst im November 1991 erhielt sie, um Verwechslungen mit der rückbenannten Hauptstraße in der Inneren Neustadt zu vermeiden, ihren neuen Namen Altklotzsche. Der südliche Abschnitt ab der Einmündung Am Hellerrand heißt seitdem Klotzscher Hauptstraße. Die meisten Gebäude entstanden nach dem letzten großen Dorfbrand von 1802 und stehen unter Denkmalschutz. Zu den wenigen Häusern des Ortes, welche den Brand überstanden, gehört das ehemalige Vogelstellerhaus (Nr. 44), in dem früher der Vogelfänger des Dresdner Hofes seinen Sitz hatte. Bemerkenswert sind auch die Gebäude Altklotzsche 51 (Baujahr 1670), 59, 60 (Baujahr 1864) und 61 (ehem. Pfarrhaus) sowie die Gebäudegruppe Nr. 91-97. Im Dorfkern Altklotzsche befindet sich auch die alte Dorfkirche des Ortes. Noch bis in die Nachkriegszeit wurden einige Gehöfte landwirtschaftlich genutzt. Erbgericht: Das Erbgericht Klotzsche wurde 1501 erstmals erwähnt. Erster namentlich bekannter Erbrichter war der Gutsbesitzer Zceissigk. Zu den frühen Zeugnissen der dörflichen Gerichtsbarkeit gehört das Klotzscher Rügenbuch mit vielfältigen Regeln zum Zusammenleben im Ort, von dem sich eine Abschrift erhalten hat. Mit der Gerichtsbarkeit war auch das Schankrecht verbunden, wodurch das Erbgericht zum Gasthof des Ortes wurde. Zusätzlich diente es ab 1583 als kurfürstliche Ausspanne und gelegentlich als Versorgungspunkt bei größeren Jagdvergnügen. Neben dem eigentlichen Ausschank im Dorfkern bewirtschaftete der Erbrichter auch eine Bierschänke an der Königsbrücker Landstraße, aus der 1835 das Gasthaus Schänkhübel hervorging. Mehrfach durch Brände zerstört, umgebaut und erweitert, blieb das Erbgericht bis in die jüngste Vergangenheit ein wichtiges kulturelles Zentrum des Ortes. Um 1900 besaß es einen großen Saal, mehrere Restaurationsräume, Kegelbahn und einen Gästegarten mit Tanzdiele. Zugleich diente das Gebäude bis zur Fertigstellung des Rathauses als Tagungsort des Gemeinderates. Nach einer Rekonstruktion 1948 war das Haus als “Stadtsäle Klotzsche” bekannt, später als Klubhaus der Flugzeugbauer bzw. als Kulturhaus “Friedrich Wolf” (Foto). Einige Räume im Obergeschoss beherbergten zeitweise ein Studentenwohnheim. Das nach der Wende geschlossene und zuletzt leer stehende Gebäude wurde im Herbst 2003 abgerissen. An seiner Stelle befinden sich heute mehrere Wohnhäuser.

Der Dorfplatz Altstrehlen, der sich zu beiden Seiten des Kaitzbaches erstreckt, gehört zu den größten Dorfplätzen im Stadtgebiet. Ursprünglich gehörten auch Teile der Kreischaer Straße und der Dohnaer Straße dazu. Ihr heutiges Aussehen erhielten die Gebäude nach dem letzten großen Dorfbrand im Jahr 1855. Weitere Häuser entstanden um 1900, als sich Strehlen vom Bauerndorf zum Wohnvorort entwickelte. Oberhalb des Platzes steht seit 1905 die Strehlener Christuskirche. Ab 1860 trug die Platzanlage den Namen Albertplatz, womit der sächsische Kronprinz Albert geehrt werden sollte. Albert verbrachte zu dieser Zeit regelmäßig die Sommermonate in seiner Strehlener Villa. Mit der Eingemeindung Strehlens 1892 wechselte die Bezeichnung in Friedrich-August-Platz. Auch nach Abdankung des Königs behielt der Platz zunächst seinen Namen. Erst 1946 erfolgte die Umbenennung in Altstrehlen. Trotz verschiedener Umbauten nach 1900 und Gebäudeabrissen in den 1980er Jahren und nach 1990 sind noch einige historische Gehöfte erhalten geblieben. Bemerkenswert sind u. a. die Bauernhöfe Altstrehlen Nr. 10 und 13. In der Toreinfahrt vom Gut Nr. 10 erinnert eine eingemauerte Kanonenkugel an die Zerstörung des Dorfes im Jahr 1813. Sämtliche Gebäude werden heute nicht mehr landwirtschaftlich genutzt, sondern dienen Wohn- und Gewerbezwecken. Nr. 1: Der historische Vierseithof an der Ecke Kreischaer Straße / Altstrehlen bildete bis zu seinem Abriss den Auftakt zum historischen Strehlener Dorfkern. Zu DDR-Zeiten wurden die ehemaligen Wohn- und Wirtschaftsgebäude u.a. als Altstoffhandel und von der Schuhmacher-PGH “Hans Sachs” genutzt. Trotz Denkmalschutzes wurden die Gebäude 1996 wegen ihres schlechten Bauzustandes abgerissen. Eine hier geplante Wohnanlage in Anlehnung an die einstige Gestaltung kam bislang nicht zustande. Nr. 3: Im 1856 nach einem Brand wiederaufgebauten Gehöft Altstrehlen Nr. 3 (Foto unten) befindet sich seit der Rekonstruktion 1997 ein kleines Einkaufszentrum. An der Scheune informieren Schrifttafeln über die Geschichte des Anwesens: Linke Schrifttafel (mit Darstellung eines Ährenbündels): Wenn dir die Flammen Hab und Gut vernichten, so sieh ergebungsvoll zum güt´gen Vater auf. Mit Fleiß und seiner Hilfe wirst du dir errichten, was er genommen hat dir in dem Schicksalslauf. Rechte Schrifttafel (mit Darstellung verschiedener landwirtschaftlicher Geräte:) Die Gebäude dieses Gutes wurden am 18. Oktober 1855 ein Raub der Flammen und mit Gottes Hilfe von dem Besitzer Karl Traugott Heyne im Jahre 1856 wieder aufgebaut. Nr. 4: An Stelle des wegen Baufälligkeit abgerissenen Gebäudes Altstrehlen Nr. 4 entstand 2008 im Anschluss an die bestehende Gründerzeitbebauung ein modernes mehrgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus. Das von Architekt und Bauherr Konrad Lentschig gestaltete Gebäude erregte wegen seiner Fassadengestaltung Aufsehen und wird von einigen Anwohnern als “unpassend” kritisiert, setzt jedoch einen modernen farblichen Akzent im Dorfkern.

Die Straße Sonnenleite wurde durch den Kaufmann Adolf Bruno Hietzig ab 1904 abgehend von der heutigen Steglichstraße gebaut. Zunächst war vorgesehen, dass die erste Hälfte als Fahrstraße (mit Umlenkeplatz) und die zweite Hälfte als Fußweg in Richtung der heutigen Straße An der Berglehne ausgeführt werden sollen. Die schwierige Lage am Hang bewirkte, dass die Bauvorschriften immer wieder geändert werden mussten. Erst Mitte 1906 war der untere Teil der Straße fertig gestellt. Der erwähnte Fußweg wurde im nächsten Jahr auch zur Straße ausgebaut. Nach der Fertigstellung schlägt der Ortsgeschichtsausschuß für die Benennung Felsenstraße und Sommerleite vor. Der Erbauer Hietzig bittet, der Straße den Namen „Sonnenleite“ und nicht Sommerleite beizulegen. Die Benennung der Straße mit Sonnenleite beschließt der Gemeinderat am 2. Oktober 1907. Der Name bedeutet soviel wie sonniger Höhenweg, abgeleitet von "Leithe" bzw. "Leite", worunter man einen Berghang versteht. Ab dem 1. Juni 1926 wurde die Sonnenleite verlängert. Unter der Oskar-Pletsch-Straße wurde der Bau der damaligen Heinrichstraße beschrieben. Deren östlicher Teil wurde zu dem Datum der Sonnenleite zugeschlagen, weil es in Dresden bereits eine Heinrichstraße gab.

Die Königsbrücker Landstraße ist Teil der wichtigen Verbindung zwischen Altstadt und den nördlichen Vororten Dresdens. Vermutlich entstand sie bereits in slawischer Zeit und blieb über Jahrhunderte ein bedeutender Heer- und Handelsweg. Im 18. Jahrhundert wurde diese Straße als Poststraße ausgebaut und war Teil des “Krönungswegs” August des Starken. 1706 wurde eine reitende Post von Dresden über Königsbrück - Hoyerswerda - Sorau nach Warschau eingerichtet. Am Ende des langen und beschwerlichen Anstiegs befand sich am Schänkhübel eine Pferdewechsel- und Raststation. Aus der ehemaligen Poststation ging 1873 die erste Klotzscher Postagentur hervor (Klotzscher Hauptstraße Nr. 1). An der Grenzstraße erinnert noch eine alte Brücke mit einem Schlußstein von 1790 an die Postkutschenzeit. In Weixdorf wurde in den letzten Jahren die frühere “Königlich-Sächsische Chausseegeld-Einnahme” rekonstruiert (Foto). 1911 erhielt Klotzsche Anschluss an das Dresdner Straßenbahnnetz, nachdem die bereits seit längerem geplante Strecke vom Arsenal bis zum Schänkhübel mit einem Abzweig nach Hellerau übergeben wurde. Die Eröffnungsfahrt erfolgte am 21. Januar 1911 unter großer Anteilnahme der Bevölkerung. im gleichen Jahr entstand der heute nicht mehr in Betrieb befindliche Straßenbahnhof. Auf Wunsch der Bevölkerung des Ortsteiles Königswald und der Nachbargemeinde Lausa-Weixdorf wurde die Straßenbahn 1925 bis zum Kurhaus Klotzsche, ein Jahr später bis zur “Deutschen Eiche” verlängert. 1928/29 folgte der Neubauabschnitt nach Weixdorf, wobei die Straßenbahn hier die Trasse der früheren Schmalspurbahn nutzt. Die Bebauung der Straße in Klotzsche begann im Zusammenhang mit der Gründung des Kurbades und dessen Erweiterung zum Villenvorort Königswald. Neben repräsentativen Villen und Landhäusern entstanden hier auch mehrere Gaststätten, Läden und kleine Gewerbebetriebe, die die Königsbrücker Landstraße zur wichtigsten Geschäftsstraße Klotzsches machten. Gebäude: Luftnachrichten-Schule: Der Gebäudekomplex entstand 1934 im südlichen Teil der Ortsflur gegenüber der Abzweigung des Moritzburger Wegs. Die Militärschule diente der Ausbildung von Richtfunkern und Flugmeldern und arbeitete eng mit der Luftkriegsschule in der Nähe des Flughafens zusammen. Außerdem war hier das Luftnachrichten-Regiment Nr. 1 stationiert. Auf dem Nachbargrundstück gab es eine Tierklinik mit Pferdelazarett. 1937 erfolgte die Benennung des aus mehreren Gebäuden bestehenden Komplexes in Hermann-Göring-Kaserne. 1992 wurde ein Großteil der früheren Kasernenbauten zugunsten des Chipherstellers Infinion abgerissen. Erhalten blieb der Eingangsbereich, der heute unter Denkmalschutz steht. Das Areal dient als “Technopark Nord” gewerblichen Zwecken. Straßenbahnhof Klotzsche: Der Betriebshof ging auf die einstige “Haidebahn” zurück, welche 1902 eröffnet, jedoch bereits zwei Jahre später ihren Betrieb wieder einstellen musste. Als Depot für seine Fahrzeuge ließ Erbauer Carl Stoll auf dem Grundstück eine Wagenhalle errichten und ein für den Betrieb der O-Bus-Linie notwendiges Kraftwerk bauen. 1916 wurde diese Halle durch einen Neubau ersetzt, welcher nun als Straßenbahnhof der nach Klotzsche verlängerten Linie 7 diente. Der zu den kleinsten Dresdner Betriebshöfen gehörende Klotzscher Straßenbahnhof besaß sechs Gleise sowie eine Werkstatt für einfachere Reparaturen. Außerdem gab es ein Verwaltungs- und Sozialgebäude. 1994 wurde der Straßenbahnhof stillgelegt und im Anschluss bis zum Abriss von einem Baumaschinenhandel genutzt. 2003 entstand auf dem Areal ein Umspannwerk der DREWAG. Nr. 3: Ehemaliges Wohnhaus der bekannten Kinderbuchillustratorin Gertrud Caspari, die hier ab 1914 lebte. Sie verstarb 1948 und liegt auf dem Neuen Friedhof Klotzsche begraben. Seit 1998 erinnert am Haus eine Gedenktafel an sie. Institut für Rheumathologie (Nr. 6a): Die Einrichtung wurde 1934 von Elisabeth Schuricht als Rentnerheim gegründet und umfasste nach Erweiterungen 120 Kleinstwohnungen für alte Menschen, die hier versorgt und betreut wurden. 1945 in ein Seniorenheim umgewandelt, verschmolz sie 1948 mit der Rheumapoliklinik des Arztes Prof. Dr. Hans Tichy. Diese war kurz zuvor vom Hellerauer Arzt Dr. Martin Vogel angeregt worden und nutzte ab 1947 das Gesundheitshaus Klotzsche. Unter Leitung des verdienstvollen Arztes entwickelte sich das Klotzscher Institut zu einer international anerkannten Forschungsstätte für Rheuma-Erkrankungen mit mehreren Fachabteilungen. Dafür entstand an der Greifswalder Straße 3 ein modernes Bettenhaus. 1973 wurde das Institut aufgelöst und dessen Aufgaben der Poliklinik Mickten übertragen. Das Gesundheitshaus bestand noch bis 1991 als Stadtambulanz. Schänkhübel (Nr. 7): Die Gaststätte am Schänkhübel entstand als Rasthaus für die hier vorbeifahrenden Fuhrleute und ist bereits in einer Karte von 1568 eingezeichnet. Zunächst wurde sie von kurfürstlichen Forstleuten als Sommerschänke betrieben, erhielt aber später eine offizielle Konzession. 1835/36 wurde nach Übernahme des Lokals durch den Besitzer des Klotzscher Erbgerichts Clemens Hofmann ein neues Gasthausgebäude errichtet (Foto) . Auf der gegenüber liegenden Straßenseite befand sich bis 1920 zusätzlich ein Gartenlokal. Mit dem Bau der “Haidebahn” 1903 und dem Straßenbahnanschluss 1911 entwickelte sich der Schänkhübel zu einer beliebten Ausflugsgaststätte mit großem Saal und Übernachtungsmöglichkeiten. In der früheren Turnhalle des Klotzscher Turnvereins wurde 1912 eines der ersten Kinos im Dresdner Umland eingerichtet (“Heidepark-Kinotheater”). Das Filmtheater besaß zunächst 60, später 450 Plätze. Gaststätte und Filmtheater mussten 1945 schließen, nachdem sowjetische Militärbehörden das Haus in Beschlag genommen hatten. Diese betrieben hier zeitweise ein Offizierskasino, welches später als öffentliche Gaststätte auch der deutschen Bevölkerung offen stand. Nach dem Abzug der Sowjetarmee stand das Gebäude viele Jahre leer. 2011 erfolgte der Umbau zum Wohnhaus. Den ehemaligen Kinosaal nutzt heute ein Tanz- und Fitnesscenter. Nr. 50: Die um 1900 für die Hofschauspielerin Gerda Hermany entstandene Villa (Foto) war ab 1937 im Besitz des Freitaler Fabrikanten Albin Wilhelm, zugleich Vorsitzender des Dresdner Sportclubs DSC. Zu Wilhelms regelmäßigen Besuchern gehörten bekannte Dresdner Sportler wie der Fußballer und spätere Bundestrainer Helmut Schön und der DSC-Spieler Richard Hofmann. Letzterer war einige Zeit auch als Chauffeur Wilhelms angestellt. 1945 wurde die Villa von der Roten Armee besetzt, war zeitweise Sitz des Quartieramtes der Stadt, einer Polizeistation, des Deutschen Roten Kreuzes sowie der SED-Ortsleitung Klotzsche. Nach 1990 stand das Gebäude viele Jahre leer und wurde 2007 denkmalgerecht saniert. Nr. 61: Das Gebäude an der Ecke zur Auenstraße (heute Gertrud-Caspari-Straße) war ab 1918 Wohnsitz des bekannten Kunstmalers Conrad Felixmüller, der auch einige Bilder mit Klotzscher Motiven schuf. Felixmüller lebte zuvor einige Monate auf der Gartenstraße 10 (Kieler Straße). 1931 verließ er Klotzsche und verzog nach Dresden. Dresdner Bank (Nr. 66): Das markante Eckhaus zur Wolgaster Straße entstand Ende des 19. Jahrhunderts und beherbergte einst die Klotzscher Niederlassung der Dresdner Bank. Zu DDR-Zeiten nutzte ein Obst-Gemüse-Geschäft und eine Haushaltwarenhandlung des Konsums die Räume, welche heute Sitz einer Sparkassenfiliale sind. Heide-Apotheke (Nr. 67): Die Apotheke entstand als erste derartige Einrichtung Klotzsches 1895 und wurde zunächst Prinzeß-Luisa-Apotheke genannt. Mehrfach wechselten die Besitzer, bevor die Apotheke 1949 verstaatlicht wurde. In diesem Zusammenhang erhielt sie ihren heutigen Namen Heide-Apotheke. Seit 1990 wird sie wieder als Privatapotheke geführt. Café Königswald (Nr. 69): Das bis heute in Familienbesitz gebliebene Café (Foto) wurde 1897 von Max Donath eröffnet. Zu den Besuchern gehörte u.a. der letzte sächsische König Friedrich August III. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente das Café einige Jahre als Bäckerei der Roten Armee, konnte aber 1949 wieder für die Bevölkerung geöffnet werden. 1993 wurde das Lokal umfassend saniert. Weißes Roß (Nr. 71): Das Haus wurde 1889 erbaut und seit 1897 als Gasthaus “Weißes Roß” genutzt. Der Besitzer Karl Wöllner, von den Klotzschern nur “Tilly” genannt, galt als Original und machte sein Lokal weithin bekannt. Neben dem Lokal betrieb die Familie auch eine Möbelexpedition im Hinterhaus. Die Gaststätte mit angeschlossenem Saal war bis in die 60er Jahre geöffnet. Später zog eine Zweigstelle der Stadtbibliothek ein. Nach Rekonstruktion des Gebäudes befindet sich hier seit 1994 ein Hotel mit öffentlicher Gaststätte. Nr. 82: In der Ende des 19. Jahrhunderts errichteten Villa “Silvana” befand sich von 1916 bis 1920 die Privatschule des Studienrates Manfred Pollatz und seiner Frau Lili. Die Schule verfolgte ein Reformschulkonzept ähnlich der heutigen Waldorfschulen und wurde mit dem Wechsel von Manfred Pollatz an die Landesschule Klotzsche geschlossen. Nr. 83: Das Gebäude an der Einmündung der Wolgaster Straße beherbergte früher das Kaufhaus Königswald, einziges Kaufhaus im Ort. Hier befanden sich mehrere Geschäfte sowie eine Tischlerwerkstatt im Hintergebäude. Nr. 91: Die Ende des 19. Jahrhunderts errichtete Villa Baum war einige Jahre Wohnung der Eltern von Grete Weiser, die hier einen Teil ihrer Kindheit verbrachte und später eine der bekanntesten deutschen Filmschauspielerinnen wurde. Das Gebäude verfiel in der Nachkriegszeit und wurde nach 1990 abgerissen. Kurhaus Klotzsche (Nr. 73/75): Das Kurhaus Klotzsche entstand um 1850 als Gasthaus “Carolaschlößchen” und wurde 1886/88 unter Einbeziehung der Nachbarvilla “Elise” zum Kur- und Ballhaus erweitert. Die architektonische Gestaltung oblag dem Baumeister Haenschel, erster Betreiber war der Gastronom Kamprad. Wenig später erwarb es der Gastwirt und Hotelier Carl Christoph Arndt und nannte es fortan “Arndt´s Kurhaus”. Das Gebäude war Ende des 19. Jahrhunderts Mittelpunkt des Kurbades Königswald und Schauplatz für Tanz- und Vergnügungsveranstaltungen, Konzerte, Theateraufführungen u.a. Auch nach Ende des Kurbetriebes blieb die Gaststätte bestehen und war bis 1945 gesellschaftliches Zentrum Klotzsches. Zu den bekanntesten Gästen des Lokals gehörte der Schriftsteller Erich Kästner und die Tanzpädagogin Gret Palucca. 1949 wurde der Ballsaal geschlossen und nun als Lager bzw. Produktionshalle genutzt. Später brannte der Saal aus und konnte nur notdürftig wiederhergestellt werden. Pläne, das Gebäude als Stadtkulturhaus und Kino auszubauen, scheiterten an den Besitzverhältnissen und dem hohen Sanierungsaufwand. Die ab 1955 von der volkseigenen HO bewirtschaftete Gaststätte im Kurhaus bestand jedoch noch bis in die 1980er Jahre. 1993 begann die Sanierung des stark verfallenen Hauses, welches heute als Hotel dient. 1999 fand im wiederhergestellten Saal erstmals seit 1945 wieder eine öffentliche Veranstaltung statt. Eine originelle Bar, die mit Flugzeugsitzen und Kabinenteilen eines Airbus ausgestattet ist und den Namen “Last Minute” trägt, befindet sich im Souterrain. Gasthaus “Deutsche Eiche”: Die Gaststätte entstand 1897 an der Ecke Königsbrücker Straße/Langebrücker Straße. Bereits um 1560 soll sich an dieser Stelle eine Schankwirtschaft befunden haben, die vor allem von Fuhrleuten gern aufgesucht wurde. Die Bewirtschaftung übernahmen dabei Forstangestellte des Klotzscher Reviers. Mit der Entwicklung Königswalds zum Kur- und Villenort entschied man sich zu einem Neubau im altdeutschen Stil (Foto). Um die Jahrhundertwende wurde die Schänke auch als “Krug zur Deutschen Eiche” bezeichnet. 1903/04 befand sich hier die Endstation der gleislosen “Haidebahn”, die dem Gasthof zahlreiche Ausflügler brachte. 1942 übernahm der Gastwirt Kamillo Kolitsch das Lokal mit angeschlossener Fleischerei und betrieb es bis zu seinem Tod 1950. Während des Zweiten Weltkrieges befanden sich in den Räumen Notunterkünfte für deutsche Flüchtlinge. Später nutzte die Rote Armee das Lokal zeitweise als Verpflegungsstützpunkt. Nachfolger von Kamillo Kolitsch war zunächst seine Frau Elsa, später ihr Sohn Heinz Kolitsch, der die “Deutsche Eiche” bis zum Renteneintritt 1991 führte. Als eine der wenigen ununterbrochen bewirtschafteten Gaststätten gehört die “Deutsche Eiche” bis heute zu den traditionsreichsten Dresdner Lokalen. Das Haus wurde 1998/99 saniert und wird jetzt als italienisches Restaurant “Fellini” geführt. Lauschenbachmühle: Auf diesem Grundstück (Königsbrücker Landstraße 470) an der Flurgrenze von Lausa zu Hermsdorf befand sich einst die Lauschenbachmühle, eine im Besitz der Hermsdorfer Rittergutsbesitzer befindliche Wassermühle mit zwei Mahlgängen und einem oberschlächtigen Mühlrad. 1657 erwarb Johann Georg Freiherr von Rechenberg diese Mühle zusammen mit der Grundherrschaft über Hermsdorf. 1791 ist die Lauschenbachmühle in einem Verzeichnis aller sächsischen Mühlen ebenfalls verzeichnet. Der Mahlbetrieb wurde um 1975 eingestellt und der Mühlgraben später zugeschüttet.

Die August-Bebel-Straße wurde im Zusammenhang mit dem Ausbau des Villenviertels Strehlen als Residenzstraße angelegt. Auf einem angrenzenden Gartengrundstück entstand 1860 die Königliche Villa, Landsitz der Wettiner in Strehlen. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Residenzstraße in Gerhard-Hauptmann-Straße umbenannt. Mit der Namensgebung sollte ausdrücklich der eng mit Dresden verbundene Schriftsteller geehrt werden, weshalb auch das Prinzip durchbrochen wurde, Straßen nur nach bereits verstorbenen Persönlichkeiten zu benennen. In den Dreißiger Jahren entstand im früheren Park der Königlichen Villa der Militärkomplex des Luftgaukommandos der Wehrmacht. In diesem Zusammenhang erhielt der Straßenabschnitt zwischen Strehlener Platz und Wasaplatz den Namen General-Wever-Straße. Walther Wever war erster Stabschef der deutschen Luftwaffe und kam am 3. Juni 1936 bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Klotzsche ums Leben. 1945 fielen mehrere Villen, vor allem im westlichen Bereich den Bomben zum Opfer. In einem dieser Gebäude (Residenzstraße Nr. 3b) hatte vor dem Ersten Weltkrieg der frühere sächsische Kriegsminister Max von Hausen (1846-1922) seinen Wohnsitz. Heute befindet sich auf dem Grundstück an der Gerhard-Hauptmann-Straße ein Seniorenheim. Im westlichen Abschnitt der August-Bebel-Straße sind bis heute einige Villen aus dem 19. und vom Beginn des 20. Jahrhunderts erhalten geblieben. Die Bauten entstanden ab 1850 für wohlhabende Dresdner Unternehmer und Künstler. Bemerkenswert sind die Häuser Nr. 27 und Nr. 30, die im Neorenaissancestil bzw. im klassizistischen Stil gestaltet wurden. Das frühere Wohnhaus des Kunstmalers Wilhelm Claudius (Nr. 10, ehem. Residenzstraße 20), 1888 erbaut und 1910 um einen Atelierflügel erweitert, fiel 1985 dem Abriss zum Opfer (Foto). Jüngeren Datums sind die erst nach 1900 errichteten Villen Nr. 23, Nr. 48 und Nr. 50, welche bereits modernere Bauformen und Jugendstildekor aufweisen. Heute werden einige dieser Gebäude gewerblich genutzt. In der DDR-Zeit wurde die 1946 in August-Bebel-Straße umbenannte General-Wever-Straße unterbrochen und zum Teil in das Gelände der Militärakademie einbezogen. Lediglich der Abschnitt zwischen Franz-Liszt-Straße und Wasaplatz blieb öffentlich zugänglich. Erst 1990 konnten die meisten Gebäude einer zivilen Nutzung zugeführt und die Straße wieder freigegeben werden. Im ehemaligen Offizierscasino entstand 1996 die vom Studentenwerk betriebene Gaststätte “Tusculum” (Nr. 5), welche seit 2012 als Studentenclub “Wu 5” (ehemals Wundtstraße 5) genutzt wird. Weitere Gebäude nutzt die Fakultät Erziehungswissenschaften der Technischen Universität. Hier befindet sich auch das kleine „Kino im Kasten“ (Nr. 20). Der Straßenname erinnert an den bekannten deutschen Arbeiterführer August Bebel (1840-1913), der zwischen 1884 und 1890 in Dresden-Plauen wohnte. Einzelne Gebäude: Nr. 7 (ehem. Residenzstraße 13): Die etwas von der Straße in Richtung Bahnlinie zurückgesetzt stehende Villa wurde um 1894 von Oswald Haehnel für Bruno Klette errichtet. Das in historisierenden Formen gestaltete Gebäude mit repräsentativer Fassadengestaltung steht unter Denkmalschutz (Foto) Nr. 12 (ehem. Residenzstraße 22): Das Gebäude entstand 1894 für Ernst O. Simonson und überstand als eine der wenigen Villen des westlichen Straßenteils alle Wirren der Zeit. Nach 1945 wurde das "Villa Tusculum" genannt Haus umgebaut und erweitert und bis zur Auflösung der Einrichtung als Offizierskasino der Militärakademie genutzt. Heute befindet sich hier ein Studentenclub. Luftgaukommando (Nr. 19): Zu den architektonisch auffälligsten Gebäuden der August-Bebel-Straße gehört der Komplex des früheren Luftgaukommandos (Nr. 19). Die Gebäude wurden zwischen 1936 und 1938 nach Plänen von Wilhelm Kreis errichtet und nehmen einen Großteil der früheren Gartenanlage der Königlichen Villa ein. Im Mittelpunkt befindet sich ein Ehrenhof, an dessen Stirnseite das dreigeschossige Hauptgebäude mit Mittelrisalit steht. Diesen Mitteltrakt ziert das Relief “Fliegender Genius” von Karl Albiker. Darstellungen des Ikarus, des Gottes Vulkan und mehrere Kriegerfiguren weisen auf die militärische Funktion des Gebäudes hin. An das Haupthaus schließen sich zwei zweigeschossige Seitenflügel an. Teile des plastischen Schmucks, vor allem solche mit NS-Bezug, wurden nach 1945 entfernt. Erhalten blieben die Reliefköpfe Otto Lilienthals und des Fliegergenerals Ernst Udet. Abgeschlossen wird der Hof durch zwei kleine Wachgebäude und ein schmiedeeisernes Tor. Nach der Fertigstellung hatte hier das Luftgaukommando IV seinen Sitz, welches für die Koordination aller Groß- und Jagdverbände der Luftwaffe im Großraum Sachsen zuständig war. Außerdem oblag der Behörde die Organisation der Luftabwehr sowie des zivilen Luftschutzes. 1945 wurden die Bauten nur leicht beschädigt und dienten zunächst bis 1952 als Sitz der sächsischen Landesregierung.Danach übernahm die Kasernierte Volkspolizei das Areal. Seit 1959 gehörte das ehemalige Luftgaukommando zur Militärakademie der Nationalen Volksarmee der DDR. Militärakademie “Friedrich Engels”: Die Militärakademie wurde am 5. Januar 1959 in Dresden gegründet und war höchste militärische Bildungsstätte der DDR. Genutzt wurden die Gebäude des früheren Luftgaukommandos (Foto) sowie einige in den 1960er und 70er Jahren auf dem Areal errichtete Neubauten. Die nach dem Arbeiterführer Friedrich Engels benannte Hochschule unterstand unmittelbar dem Minister für Nationale Verteidigung und war trotz ihrer wissenschaftlichen Aufgaben ein Teil der NVA. Neben Führungskräften für die Nationale Volksarmee wurden hier auch Offiziere aus befreundeten Staaten zu Diplom-Militärwissenschaftlern bzw. Diplom-Ingenieuren ausgebildet. Mit dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik wurde die Akademie aufgelöst und die Gebäude an die Technische Universität Dresden übergeben. Die Bauten des Luftgaukommandos übernahm die Bundeswehr. Heute werden die meisten Gebäude des Areals von den geisteswissenschaftlichen Fakultäten der TU genutzt. Der Ende der 1970er Jahre erbaute Hörsaalkomplex beherbergt seit seiner Sanierung 2013/14 zwei moderne Hörsäle sowie Seminarräume. Im großen Saal finden seit 1993 regelmäßig Filmvorführungen des “Kino im Kasten” (KiK) statt. Das sogenannte “Blaue Haus”, ein sechsstöckiger Plattenbau, diente nach Auflösung der Militärakademie zeitweise als Bekleidungsstelle der sächsischen Polizei. Künftig sollen auch hier Räume der TU untergebracht werden, ebenso wie in den früheren Fahrzeughallen. Dort sind Labors sowie ein Prüfstand des Institutes für Automobiltechnik vorgesehen. Nr. 38 (ehem. Residenzstraße 46): In dieser heute unter Denkmalschutz stehenden Villa lebte ab 1896 der impressionistische Maler Carl Bantzer (1857-1941), der mehrere Jahre der Künstlerkolonie Goppeln angehörte. Bantzer stammte aus Hessen, wo er 1884/85 gemeinsam mit dem Dresdner Maler Wilhelm Claudius zusammenarbeitete Dessen heute nicht mehr vorhandenes Atelierhaus befand sich auf der Residenzstraße 20. Ab 1896 war Carl Bantzer Professor der Dresdner Kunstakademie. Nr. 46 (ehem. Residenzstraße 50): Die um 1890 erbaute Villa befand sich einst im Besitz des Bankiers und Konsuls Eugen Gutmann (1840-1925), einem der Gründer der Dresdner Bank. Ursprünglich war das Grundstück von einer großzügigen Parkanlage umgeben. 1936 entstand im hinteren Teil nach Plänen des Architekten Wilhelm Jost das Kameradschaftshaus des Nationalsozialistischen Studentenbundes. Das im Stil eines größeren Einfamilienhauses gestaltete Gebäude (Foto) beherbergte im Inneren Wohnräume für Mitglieder der "Kameradschaft Stammhaus" sowie Schulungs- und Versammlungsräume des NSB sowie des NS-Dozentenbundes. Im Erdgeschoss gab es einen großen Gemeinschaftsraum mit vorgelagerter Terrasse zum Garten. Das Gebäude überstand den Luftangriff ohne größere Schäden und wurde erst nach 1990 zugunsten moderner Einfamilienhäuser abgerissen.

Fotograf: Gustav Wetzel Ort: Dresden Strasse: Prager Strasse 6 Filiale: Zeitraum: 1879-1893 Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Bemerkungen: Atelier für Fotografie; Sponsor: Carsten Kattau

Die über Mockritzer, Zschertnitzer und Strehlener Flur verlaufende Caspar-David-Friedrich-Straße geht auf einen alten Höhenweg am südlichen Kamm des Elbtalkessels zurück. Da dieser Weg für den Transport der Steinkohle aus den Schachtanlagen in Bannewitz und Gittersee genutzt wurde, war bis ins 19. Jahrhundert der Name Kohlenstraße üblich. Später setzte sich die Bezeichnung Südhöhe durch, während der östlichste Teil von der Mockritzer Flurgrenze über Zschertnitz nach Strehlen ab 1862 als Josefstraße bezeichnet wurde. Namensgeber war Kaiser Franz Josef von Österreich, der 1860 den damaligen sächsischen Kronprinzen Albert in seiner Strehlener Villa besucht hatte. Erst 1940 erhielt die Straße ihren jetzigen Namen nach dem wohl bekanntesten deutschen Maler der Romantik Caspar David Friedrich. Infolge verkehrstechnischer Veränderungen besteht sie heute aus zwei getrennten Abschnitten zwischen Wasaplatz und Teplitzer Straße sowie dem über eine Treppenanlage erreichbaren südlichen Teil bis zur Südhöhe. Während in der Nähe des Wasaplatzes auf Strehlener Flur vor allem Villen dominieren, erinnert oberhalb der Räcknitzhöhe das letzte erhaltene Bauerngut an die Vergangenheit von Zschertnitz. Das Gehöft Caspar-David-Friedrich-Straße 52 blieb als einziges Zschertnitzer Gut 1973 vom Abriss verschont und steht heute unter Denkmalschutz. Im Wohnhaus Nr. 15b richteten die Nazis 1940 eines der berüchtigten “Judenhäuser” ein, in dem u.a. der bekannte Sprachwissenschaftler Victor Klemperer leben musste. Einzelne Gebäude: Nr. 3: Bemerkenswert ist die 1904 errichtete Villa Caspar-David-Friedrich-Straße 3. Das Gebäude wurde von Heino Otto für den Arzt Dr. Curt Schmidt entworfen und weist Jugendstilformen auf. Eine Besonderheit stellt die in das Souterrain integrierte Garage dar, ein Novum für die damalige Zeit. Einige Jahre hatte in diesem Gebäude der Maler Robert Sterl sein Atelier. Zu DDR-Zeiten als Konsum-Textilverkaufsstelle genutzt, dient die Villa nach ihrer Sanierung 2002 heute als Bürohaus. Leider sind von der ursprünglichen Innenausstattung nur noch Reste erhalten geblieben, darunter mehrere farbig verglaste Fenster im Treppenhaus. Nr. 5: Auch das Nachbarhaus weist eine interessante architektonische Gestaltung auf. Die Villa entstand 1905 mit zahlreichen Erkern, Giebeln und Fensterformen sowie verschiedenen Jugendstilelementen (Bild). Architekt war Georg Heinsius von Mayenburg, Bruder des “Chlorodont”-Fabrikanten. Er schuf zahlreiche Villen in Dresden und Umgebung, einen Großteil der Pavillons der I. Internationalen Hygieneausstellung und war auch am Umbau des Schlosses Eckberg beteiligt. Nr. 10: Das Eckhaus oberhalb der Einmündung des Zelleschen Weges entstand Ende des 19. Jahrhunderts als villenartiges Wohnhaus. Später befand sich hier das "Institut Gammerl", eine Höhere Töchterschule mit Mädchenpensionat. Heute wird es als Wohnhaus genutzt. Nr. 12: Das repräsentative Gebäude im Stil der sogenannten Reformbaukunst wurde kurz vor dem Ersten Weltkrieg in der Nähe der Einmündung des Zelleschen Wegs in die Josefstraße als privates Sanatorium erbaut. Inhaber war der Arzt Dr. Curt Schmidt. Ab 1932 übernahm der Psychiater Dr. Heinrich Stoltenhoff die Leitung der Privatklinik. Stoltenhoff (1898-1979) hatte in Königsberg und Wien studiert und wirkte ab 1922 als Assistenzarzt am Kurhaus Alberthöhe in Bad Schandau. Ab 1950 war bis zur Pensionierung 1964 Chefarzt und Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Arnsdorf und zeitweise auch sächsischer Landespsychiater. Die Gebäude der früheren Privatklinik nutzte zu DDR-Zeiten die Poliklinik Dresden-Strehlen. Heute dienen sie als Ärztehaus. Nr. 15: Auch dieses Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite wurde schon vor dem Zweiten Weltkrieg für medizinische Zwecke genutzt. Hier befand sich die private Klinik Dr. Behringer. So wie mehrere Häuser in diesem Abschnitt der Caspar-David-Friedrich-Straße kam auch diese nach 1945 zur Poliklinik Strehlen, die hier ihre orthopädische und chirurgische Abteilung einrichtete. Heute dient das Haus als Waldorf-Kindergarten. Außerdem gibt es auch weiterhin Arztpraxen im Haus. Ziegelei Christmann (Nr. 34): Die Mitte des 19. Jahrhunderts gegründete Privatziegelei Christmann gehörte zu den drei Zschertnitzer Ziegeleien und stellte ihren Betrieb bereits nach dem Ersten Weltkrieg ein. Einige Nebengebäude blieben noch bis 1970 erhalten. Das Areal wurde daraufhin mit mehrgeschossigen Wohnhäusern bebaut (Räcknitzer Weg). Ziegelei der Vereinigten Dresdner Baugesellschaft (Nr. 36-46): Diese Ziegelei war im 19. Jahrhundert vom Mockritzer Gutsbesitzer Ulbricht gegründet worden. 1904 befand sie sich im Besitz der Vereinigten Dresdner Baugesellschaft (später Dresdner Bau- und Industrie AG). Das Unternehmen hatte um 1900 große Teile der Zschertnitzer Dorfflur erworben und für die Ziegelherstellung umgestaltet. Die eigentlichen Ziegeleianlagen befanden sich an der Räcknitzhöhe, die Lehmgrube erstreckte sich an der Südhöhe bis zur Münzmeisterstraße. Nach Einstellung des Ziegeleibetriebs übernahmen verschiedene gewerbliche Unternehmen die Gebäude. U.a. hatte hier die Firma Feig für die Herstellung chemisch-pharmazeutischer Erzeugnisse (“Olonga”; Nr. 36) sowie das Graphit-Schmelztiegel-Werk Blechschmidt (ab 1930 F.C. Theiss Graphit-Schmelztiegelwerk) ihren Sitz. Nach 1945 nutzte die Möbelfirma Röthing das Areal. Das Hauptgebäude blieb bis heute erhalten, während die meisten Nebengebäude sowie die einstigen Ringöfen dem Bau des Neubaugebietes Zschertnitz weichen mussten. Das areal der früheren Lehmgrube nimmt heute eine Kleingartenanlage ein. Maschinenfabrik Richard Gäbel (Nr. 39): Das Unternehmen wurde 1888 vom Mechaniker Friedrich Adolf Richard Gäbel (1866-1939) gegründet. Ursprünglich hatte die Firma ihren Sitz auf der Pirnaischen Straße 19 und wurde als einfache Werkstatt betrieben. Um 1900 stellte man hauptsächlich Spezialmaschinen für die Papierwarenindustrie her und übernahm zudem Reparaturarbeiten. Später kamen Maschinen zur Herstellung von Süßwaren und Verpackungen hinzu. Um 1914 beschäftige Gäbel bereits 60 Angestellte. Um sein Unternehmen ausbauen zu können, erwarb der Firmeninhaber nach dem Ersten Weltkrieg das Areal der früheren Mockritzer Ziegelei auf der Josefstraße 39. Hier ließ er die vorhandenen Bauten für seine Zwecke umbauen und durch eine Montagehalle sowie ein Verwaltungsgebäude ergänzen. Im Juni 1924 nahm die zugleich in eine Kommanditgesellschaft umgewandelte Firma in Mockritz die Produktion auf. Richard Gäbel war der Komplementär, seine Ehefrau sowie seine drei Kinder wirkten als Kommanditisten. Außerdem wurden Gäbels Schwiegersöhne Hermann Weber und Hermann Lohmann als Prokuristen eingesetzt. Die Firma spezialisierte sich nun auf den Bau von Papierschneide- und Verpackungsmaschinen für die Nahrungs- und Genussmittelindustrie. Zum Produktionsprogramm gehörten u.a. Waffel- und Gebäckschneidemaschinen sowie Spezialmaschinen für die Verpackung von Schokoladentafeln und Bonbons sowie Tabletteneinfüll- und -abzählanlagen. In dieser Zeit nahm das Unternehmen regelmäßig an Messen und Ausstellungen teil und erhielt für seine Erzeugnisse Auszeichnungen, u.a. eine “Goldene Medaille” zur Dresdner Hygiene-Ausstellung 1930/31 und den “Grand Prix” der Weltausstellung in Brüssel 1935. Die mit zahlreichen Patenten versehenen Maschinen wurden in 46 Länder Europas und nach Übersee verkauft. Bis 1938 war die Zahl der Beschäftigten auf ca. 100 angesteigen. 1939 übernahm Gäbels Schwiegersohn Hermann Weber die Geschäftsleitung, da der Unternehmensgründer zusammen mit seinem Sohn bei Jüterbog Opfer eines Verkehrsunfalls geworden war. Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete der Mockritzer Betrieb hauptsächlich für die Rüstungsindustrie. Zu den Partnern gehörten die Junkers- Werke in Dessau sowie die Torpedoversuchsanstalt in Eckernförde. Den stark zurückgegangenen zivilen Anteil übernahm der Betriebsteil “Olonga” auf der Caspar-David-Friedrich-Straße 46. Zwischen 1941 und 1945 kamen verstärkt Kriegsgefangene als Zwangsarbeiter zum Einsatz, die im Gasthof “Elysium” an der Bergstraße, im Betriebsgelände Caspar-David-Friedrich-Straße 46 und in einer Baracke an der Münzmeisterstraße untergebracht waren. Kurz nach Kriegsende wurden große Teile des Maschinenparks demontiert und in die UdSSR verbracht, so dass zunächst nur kleine Reparaturarbeiten möglich waren. 1946 erhielt der Betrieb den Auftrag, im Rahmen von Reparationsleistungen 30 Bonbon-Prägeanlagen für die Sowjetunion zu produzieren. Wegen ihrer engen Verbindung zur Rüstungsindustrie fiel die Maschinenfabrik Richard Gäbel unter die Enteignungsbestimmungen des Volksentscheids und wurde zum 1. Juli 1946 verstaatlicht. Als VEB NAGEMA Spezialmaschinen Dresden bzw. VEB Manag-Werk gehörte der Betrieb bis zur Schließung 1990 zum Kombinat NAGEMA. Mitte der 1990er Jahre erfolgte der Abbruch sämtlicher Gebäude. An ihrer Stelle befindet sich heute ein Wohnpark (“Südpark”), für den mit der Dora-Stock- und der Louise-Seidler-Straße zwei neue Erschließungsstraßen auf dem früheren Betriebsgelände angelegt wurden. Mockritzer Höhe (Nr. 41): Die Gaststätte entstand Ende des 19. Jahrhunderts am Rande der Lehmgrube der Mockritzer Ziegelei (Kohlenstraße 3, später Josefstraße 41). Wegen der schönen Aussicht über das Elbtal entwickelte sie sich zu einem beliebten Ausflugslokal. Neben den Restaurationsräumen im Hauptgebäude gehörten auch eine Veranda und ein großer Gästegarten dazu. Nach 1945 wurde der Betrieb eingestellt. Das noch erhaltene Gebäude dient heute als Wohnhaus. Nr. 52: Der aus dem 19. Jahrhundert stammende Dreiseithof ist letztes erhaltenes Zeugnis des alten Bauerndorfes Zschertnitz. Die Gebäude entstanden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und bestehen aus dem Wohnhaus, einem Stallgebäude und einer Scheune. Da große Flächen der Zschertnitzer Ortsflur um 1900 für die Lehmgewinnung der Ziegeleien in Ansprich genommen wurden, erwarb die Dresdner Bau- und Industrie AG (Dresdner Baugesellschaft) das Gut und ließ es durch einen Gutsverwalter bewirtschaften. 1946 kam das Gehöft in Privatbesitz und wurde zuletzt von der LPG Kaitz landwirtschaftlich genutzt. Die Gebäude befinden sich heute in einem schlechten Zustand, stehen jedoch unter Denkmalschutz.

add_def_ver("v_p_gloeckner","Paul Glöckner, Dresden","Verlag Paul Glöckner, Dresden A. 1, An der Herzogin Garten 12");

Die Straße Sonniger Weg verbindet Schilfweg und Dobritzer Straße in Seidnitz. Auf Beschluss vom 24. Juni 1920 wurde die Planstraße 3 mit Sonniger Weg benannt.

Fotograf: Kurt Meyer Ort: Dresden Strasse: An der Augustusbrücke 4, Eingang beim Wiener Garten Filiale: Zeitraum: ca.1900 Atelier: Atelier Germania

Die Dohnaer Straße ist Teil einer alten Verbindungsstraße zwischen Dresden und der einst wichtigen Burg Dohna. Ihren Ausgangspunkt hat sie im Dorfkern von Strehlen, wo noch einige historische Bauerngüter erhalten geblieben sind. Hier verlief einst auch die Weichbildgrenze Dresdens, die mit entsprechenden Weichbildsteinen gekennzeichnet wurde. Ein solcher hat sich noch in Altstrehlen erhalten. Nach Zerstörung der um 1000 entstandenen Burg Dohna im Zuge der Dohnaischen Fehde 1402 verlor der Verkehrsweg schlagartig seine Bedeutung, da Markgraf Wilhelm die wichtige Moltabrücke bei Großluga zerstören ließ und somit die Verbindung nach Dohna unterbrach. Erst nach Ende der Kampfhandlungen konnte diese Straße wieder durchgängig befahren werden. Im 18. Jahrhundert wurde sie als Alte Teplitzer Poststraße ausgebaut und diente nun dem Fernverkehr nach Böhmen. Mit Entstehung neuer Verkehrswege im Elbtal verlagerte sich der Verkehr immer mehr auf diese günstigeren Verbindungen, wodurch die alte Straße zum unbedeutenden Ortsverbindungsweg herabsank. Erst im 19. Jahrhundert griff man auf den ursprünglichen Verlauf zurück. Die alte Dohnaische Straße wurde zur Chaussee ausgebaut und gehört heute als Bundesstraße 172 zu den am stärksten befahrenenen Ausfallstraßen Dresdens. Bis zur Stadtgrenze folgte diese Straße weitgehend dem ursprünglichen Verlauf. Der Straßenteil zwischen Luga und Dohna existiert heute nur noch als Feldweg. 1899 entstand an der Ehrlichtmühle in Heidenau die neue Müglitzbrücke, in den 20er Jahren der Neubauabschnitt bis Pirna. Strehlen: Die Dohnaer Straße beginnt im alten Dorfkern von Strehlen, wo noch einige frühere Bauerngüter erhalten sind. Einige dieser Gebäude, u. a. die Nr. 1 und Nr. 27 sind als Baudenkmale in den Denkmallisten verzeichnet. Bedeutendstes historisches Gebäude ist das 1829 von Thormeyer errichtete alte Strehlener Schulhaus (Nr. 16), welches seit 1977 ebenfalls unter Denkmalschutz steht und heute gewerblich genutzt wird. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden weitere Wohn- und Geschäftshäuser, darunter der einstige Gasthof “Zur goldenen Krone” (Nr. 7-9) und das Restaurant "Rathsgarten" (Nr. 13 - Bild). Hinzu kamen nach 1870 einige Villen, später auch mehrgeschossige Mietshäuser. Seit 1881 trägt die Dohnaer Straße offiziell ihren Namen. 1962 wurde auf dem Grundstück Nr. 53 ein Gemeindehaus für die katholische St.-Petrus-Gemeinde eingeweiht. Strehlener Mühle: Die Mühle am Kaitzbach entstand Mitte des 16. Jahrhunderts als Wassermühle (Zeichnung) und wurde 1870 zur modernen Dampfmühle umgebaut. Am 9. August 1883 besiegelte ein Brand das Schicksal des Unternehmens. Nach Abbruch der Ruinen entstand an gleicher Stelle zehn Jahre später das Mietshaus Dohnaer Straße 18. Bauherr war der Bäckermeister Louis Haase, dessen Nachkommen bis heute im Haus ihre Bäckerei betreiben (seit 1971 Bäckerei Morenz). 1993 entstand nebenan das kleine “Café Lui”. Olympia-Kino: Das kleine Kino an der Ecke Dohnaer/Teplitzer Straße wurde im März 1938 eröffnet. Architekt des Gebäudes war Paul Müller, der das Haus in modernen und sachlichen Formen gestaltete. Im Inneren befand sich hinter dem Foyer mit der Kinokasse der Zuschauerraum mit ca. 500 Plätzen. Außerdem gab es im Obergeschoss ein Wohnung. Die Namensgebung erfolgte vermutlich in Anlehnung an ein bereits vor dem Ersten Weltkrieg gegründetes Filmtheater am Altmarkt. Auch nach 1945 wurde im “Olympia-Kino” der Spielbetrieb fortgesetzt. 1995 schloss das Kino aus wirtschaftlichen Gründen und wurde in der Folgezeit zur Kfz-Werkstatt umgebaut (Foto: Stadtwiki Dresden). Wohnsiedlung Dohnaer/Rayskistraße: Die nach einem einheitlichem Konzept entworfene Wohnsiedlung entstand zwischen 1930 und 1934 im Auftrag des Baumeisters Hanns Vasak und wurde in Anlehnung an die Formensprache des Bauhauses modern gestaltet. Bereits zuvor hatte die Heimstättengesellschaft Sachsen (HGS) zwischen Dohnaer und Lockwitzer Straße einige Wohnblocks errichten lassen. Die Gebäude beherbergten vorrangig Kleinwohnungen mit Bädern und WC´s. Wegen des Verdachts der Beamtenbestechung und manipulierter Bürgschaften wurden Vasak und der Geschäftsführer der HGS 1934 verhaftet. Die folgenden Zivilgerichtsprozesse zwischen Banken und der am Bau beteiligten Reichspost führten zu einem jahrelangen Rechtsstreit, der erst 1959 mit der Auflösung der Heimstättengesellschaft und der Übernahme der Häuser durch die Deutsche Post endete. Nach 1990 wurde die Siedlung saniert. Leubnitz-Neuostra: Mit Erreichen der Ortsgrenze zwischen Strehlen und Leubnitz trifft die Dohnaer Straße auf die Bundesstraße B 172, die ihrem weiteren Verlauf bis zur Dresdner Stadtgrenze folgt. Ursprünglich lagen hier mehrere Ziegeleien, welche heute alle nicht mehr existieren und deren Grundstücke jetzt gewerblich genutzt werden. 1928 entstanden auf Leubnitzer Flur die auch “Sommersiedlung” genannten Mietshäuser an der Spitzwegstraße. Die übrigen Freiflächen wurden nach 1980 mit einer Plattenbausiedlung bebaut. Beim Bau konnten Reste einer steinzeitlichen Siedlung freigelegt werden. Zum Knipser (Nr. 81): In diesem Gebäude befand sich bis 1990 die filmtechnische Anstalt der Familie Schumann. Ursprünglich war das Unternehmen 1926 vom deutsch-russischen Mechaniker Wladimir Schmidt in der Johannstadt gegründet worden. Hier fertigte man verschiedene Kameras und Filmprojektoren für das In- und Ausland. Nach Zerstörung der Geschäftsräume auf der Pfotenhauerstraße verlegte Schmidt zusammen mit seinem Mitarbeiter Erich Schumann den Betrieb nach Leubnitz, wo man mit ausgelagerten Maschinen einen Neuanfang wagte. In den 1960er Jahren übernahm Schumann die Firma allein und widmete sich fortan vor allem der Produktion von Kurzfilmen für wissenschaftliche Institute und Unternehmen sowie der Erstellung und Vervielfältigung von Diaserien. Mit dem Wegfall der Auftraggeber nach der Wende entschloss sich die Familie, in den Geschäftsräumen ein Fotostudio sowie ein kleines Café einzurichten. Unter dem Namen “Zum Knipser” existiert das Lokal bis heute. In den Räumen ist zudem eine Ausstellung historischer Kameras und Kinomaschinen zu sehen, ebenso Teile der Ausstattung des 1995 geschlossenen Olympia-Kinos. Firma Dr. Klopfer: Die Nahrungsmittelfabrik an der Dohnaer Straße 103 wurde 1900 von Dr. Volkmar Klopfer gegründet und produzierte in einem speziellen Verfahren Lezithin. Das für die gesunde Ernährung wichtige Pflanzeneiweiß wurde dabei mit Hilfe einer von Klopfer entwickelten Zentrifuge aus Weizenmehl gewonnen und zur Weiterverarbeitung zu Vollkornbrot und Kräftigungsmitteln verkauft. Der international renommierte Lebensmittelfachmann erhielt 1911 auf der I. Internationalen Hygiene-Ausstellung für sein Verfahren den “Großen Preis”. Bis zum Ersten Weltkrieg wuchs die Belegschaft des Werkes auf zeitweise über 300 Angestellte an. Bedingt durch die Kriegsfolgen und die Inflation geriet der Nahrungsmittelhersteller jedoch in wirtschaftliche Schwierigkeiten und wurde 1924 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Dr. Klopfer fungierte zunächst noch als deren Direktor, schied jedoch wenig später aus seinem Betrieb aus und gründete das Chemische Werk Dr. Klopfer GmbH in Altleubnitz. 1932 wurde die Dr. Klopfer AG geschlossen und das Grundstück verkauft. Nach 1945 befand sich hier der VEB Weizenin, welcher u.a. Speisewürze, Glutal, Brühpulver und Rohstoffe für die Backwarenindustrie herstellte. Nach der Wende übernahm die Düsseldorfer Handelsgesellschaft Zamek den Betrieb. Die Fabrikgebäude weisen zum Teil Jugendstil-Dekorationen auf und stehen unter Denkmalschutz. 1997/98 wurde die Anlage saniert und wird heute von einem Sportcenter und einem Autohaus genutzt. Prohlis: Zwischen dem Dorfkern von Prohlis und der Dohnaer Straße entstanden Ende des 19. Jahrhunderts auf Leubnitzer, Prohliser und Tornaer Flur mehrere Ziegeleien. Auf eine solche geht auch der Naturpark an der Gamigstraße zurück, der mit seinem Teich nach Einstellung des Betriebes angelegt wurde. Bis 1923 betrieben hier die Gebrüder Kunath eine Lehmgrube zur Rohstoffgewinnung ihrer Ziegelei (Dohnaer Straße 121). Ein weiteres Restloch der 1906 stillgelegten Ziegelei Pahlisch & Vogel wurde nach dem Abriss der Gebäude 1933 zum Freibad Prohlis umgewandelt (Nr. 135). Gegenüber stand bis zur Zerstörung 1945 der Prohliser Gasthof (Nr. 182 - Bild). Hier fand am 31. Mai 1921 die letzte Gemeinderatssitzung vor der Eingemeindung statt. Ziegeleien an der Dohnaer Straße Standort Ziegelwerk Mey & Sohn (F. Herrmann und Johannes Mey) Dohnaer Str. 60 Ziegelwerk Hering (Herings Erben) Dohnaer Str. 64 Ziegelwerke Reinhold Prenzel (VEB Ziegelwerk Torna) Alttorna 5 Ziegelwerke Schmidt & Co. Alttorna 7 Dampfziegelwerk Pahlisch & Bergmann Tornaer Str. 28 Ziegelwerke Friedrich Kunath Dohnaer Str. 121 Ziegelwerke F. Paul Gottschalch (später Pahlisch & Vogel) Dohnaer Str. 135 Dampfziegelei Thieme & Söhne Dohnaer Str. 158 Dampfziegelei Müller & Bergmann Dohnaer Str. 176 Dampfziegelei Robert Kunath (Kunath & Müller) Dohnaer Str. 176-180 Ziegelwerke Kurt Herrnsdorf Dohnaer Str. 194 Dampfziegelwerke Hans Leonhardt Dohnaer Str. 236 Ziegelei Heyde & Waschneck Dohnaer Str. 340 Lockwitz/Nickern: Der durch die Fluren von Lockwitz und Nickern führende Straßenabschnitt wird von verschiedenen gewerblichen Einrichtungen geprägt, die meist nach 1990 auf früherem Ziegeleigelände entstanden. Neben zahlreichen Autohäusern 1995 gegenüber der Gleisschleife Prohlis das Einkaufszentrum “Kaufpark Nickern” errichtet. In der 1994 an der Ecke Fritz-Meinhard-Straße eröffneten Mercedes-Niederlassung erinnert das Café Caracciola an den berühmten Rennfahrer Rudolf Caracciola, der seine Karriere in den Zwanziger Jahren als Autoverkäufer in Dresden begann. Unterer Gasthof Lockwitz: Der Gasthof entstand als zweiter des Ortes Mitte des 16. Jahrhunderts an der Dohnaer Straße/ Ecke Lockwitztalstraße und wurde 1577 erstmals urkundlich genannt. Zur besseren Unterscheidung vom älteren Oberen Gasthof erhielt das ursprünglich als Niederschänke bezeichnete Lokal den Namen Unterer Gasthof Lockwitz. 1862 enstand an gleicher Stelle ein Neubau mit zwei Sälen. 1891/95 wurde dieses Haus von O. Kreyßig um einen Saalanbau und eine Veranda erweitert. Während der Obere Gasthof heute nicht mehr existiert, blieb der Untere Gasthof auch nach 1945 beliebte Einkehrstätte und wurde wegen seiner häufigen Tanzveranstaltungen bekannt. Nach 1990 befand sich in den Räumen ein Jugendclub. Heute haben hier verschiedene Unternehmen ihr Domizil. Im 2008 sanierten Ballsaal finden regelmäßig Veranstaltungen statt, außerdem können die Räume für private Feiern gemietet werden. Großluga Nach Verlassen der Lockwitzer Flur erreicht die Dohnaer Straße Großluga, letzter Stadtteil auf Dresdner Stadtgebiet. Bis zur Eingemeindung Großlugas nach Niedersedlitz 1922 wurde sie hier als Dorfstraße, teilweise auch als Großluga - Lockwitzer Communicationsweg bzw. Großluga - Gommerner Weg bezeichnet. Gommern gehört heute zur Stadt Heidenau. Um 1907 sind auch die Namen Lockwitzer Straße bzw. Gommernsche Straße nachweisbar. Da es in Niedersedlitz bereits eine Lockwitzer Straße gab, erfolgte 1922 die Umbenennung des in Richtung Dresden führenden Teilabschnitts in Dresdner Straße. Mit der Eingemeindung von Niedersedlitz nach Dresden wurden sowohl Lockwitzer als auch Gommerner Straße 1953 bzw. 1956 der Dohnaer Straße zugeordnet.

xx

Die Sosaer Straße tauchte erstmals im Adressbuch von 1891 als Schulstraße auf und führt an der 1876 eingeweihten Schule vorbei. An der Schule kreuzt sie die heutige Pfaffendorfer Straße, die damals Schulweg genannt wurde. Ab dem 20. März 1933 wurde die Straße umbenannt in Adolf-Hitler-Straße. Nach 1945 wurde sie wieder rückbenannt in Schulstraße. Wegen der in Gittersee vorhandenen Schulstraße erfolgte in Niedersedlitz mit Beschluss vom 30. September 1953 die Umbenennung in Sosaer Straße nach dem Ort. Sosa ist heute ein Ortsteil von Eibenstock.

xx

xx

Der Strehlener Platz wurde Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und gärtnerisch gestaltet. Zuvor befand sich hier eine Steuereinnahmestelle mit Akzisehaus, welches 1930 dem Neubau des Hotels “Astoria” weichen musste. 1933 erfolgte die Umbenennung in Horst-Wessel-Platz nach dem nationalsozialistischen “Märtyrer” Horst Wessel, der 1923 beim Putschversuch Hitlers ums Leben gekommen war. 1945 wurde diese Namensgebung wieder aufgehoben und der Platz fortan bis 1990 Ernst-Thälmann-Platz genannt. In den Grünanlagen an der Teplitzer Straße fand 1986 aus Anlass des 100. Geburtstages des Arbeiterführers ein Thälmann-Denkmal Aufstellung. Schöpfer war der Bildhauer Johannes Peschel. Das bis heute erhaltene Denkmal zeigt eine Büste Thälmanns vor acht Betonsäulen. 1990 erhielt der Strehlener Platz seinen ursprünglichen Namen zurück. Hotel “Astoria”: Das im modernen Stil gestaltete Gebäude am Strehlener Platz entstand nach einem Entwurf von Stadtbaurat Paul Wolf als ”Haus der Jugend” und wurde am 24. März 1931 eröffnet. Getrennt in einen Knaben- und einen Mädchentrakt bot das Haus über 460 Betten, mehrere Speise-, Vortrags- und Aufenthaltsräume und galt als eine der modernsten Jugendherbergen Deutschlands. Nach dem Machtantritt der Nazis musste diese Einrichtung geschlossen werden. Zunächst wurde das Haus nun als Führerschule der Hitlerjugend, während des Zweiten Weltkrieges als Hilfskrankenhaus genutzt. 1945 brannte es teilweise aus, blieb jedoch in seiner Grundstruktur erhalten. Nach Beseitigung der Kriegsschäden konnte hier am 11. August 1950 das erste Dresdner Großhotel nach dem Zweiten Weltkrieg eingeweiht werden. Beim Wiederaufbau orientierte man sich am bereits zur Bauzeit verwendeten Stil. Die Innenausstattung übernahm der Architekt Hans Hartl, der wegen seiner formalistisch-modernen Gestaltung scharf kritisiert wurde. 1956 erfolgte eine teilweise Modernisierung im Zusammenhang mit dem Dresdner Stadtjubiläum. Während der Feierlichkeiten besuchten u. a. Otto Grotewohl, Kulturminister Alexander Abusch, der frühere sowjetische Stadtkommandant Oberst Bortnikow, der jemenitische Kronprinz Emir Seif el-Islam al-Badr und Nordkoreas Staatschef Kim Ir-Sen das Hotel. Auch Staatspräsident Wilhelm Pieck und SED-Chef Walter Ulbricht trugen sich ins Gästebuch des Hauses ein. Anfang der 1960er Jahre diente das Hotel zeitweise als Gästehaus des Rates des Bezirkes Dresden. 1965 wurde es zum Interhotel erweitert und erhielt in diesem Zusammenhang den Namen “Astoria”. Das Haus besaß 114 Betten, eine Bar und ein Tanzcafé. Außerdem gab es neben einer auch von den Dresdnern gern besuchten Gaststätte einen “Intershop”, in dem gegen Devisen westliche Waren erworben werden konnten. Zu den berühmten Gästen des ”Astoria” gehörten u. a. Erich Kästner, Karl Böhm, Rudolf Mauersberger und Täve Schur. Ab 1985 gehörte es als Betriebsteil zum neu eröffneten Luxushotel “Bellevue” am Neustädter Elbufer. 1988 enstand in den Räumen des früheren Tanzcafés das Restaurant “Rendezvous”. Trotz einiger Renovierungsarbeiten kurz nach der Wende und guter Auslastung wurden das Hotel “Astoria” und die angeschlossene Gaststätte 1992 geschlossen und im Oktober 1997 für einen geplanten, aber nie realisierten Hotelneubau abgerissen. An gleicher Stelle entstand 2006 ein Lebensmittelmarkt. Ingenieurschule für Eisenbahnwesen: Nachdem bereits 1951 in Dresden eine Ingenieurschule für Eisenbahnwesen gegründet worden war, welche ihren Sitz zunächst an der Dornblüthstraße 6 hatte, entstand wenig später ein Neubau am Strehlener Platz und der Strehlener Straße. 1955 konnte das Haus bezogen werden. Ausgebildet wurden hier Führungskräfte für den mittleren Dienst der Deutschen Reichsbahn. Für diese gab es die Abteilungen Maschinentechnik, Eisenbahnstrecken-, Brücken und Hochbau, Sicherungs- und Fernmeldetechnik, Starkstromtechnik sowie Ökonomie des Eisenbahnwesens. Zum Leiter wurde der Reichsbahnhauptrat Koepp ernannt. Neben Mitarbeitern der Deutschen Reichsbahn wurden später auch Absolventen des militärischen Transportwesens sowie verschiedener Großbetriebe mit eigenen Anschlussbahnen ausgebildet. In den 1970er Jahre wurde die Schule in Ingenieursschule für Verkehrstechnik umbenannt und 1988 an die Hochschule für Verkehrswesen angeschlossen, 1991 jedoch aufgelöst. Heute nutzen u.a. die Berufsschule für Elektro- und Informationstechnik und die Fachschule für Technik dire Gebäude.

Konrad Wachsmann Konrad Ludwig Wachsmann (* 16. Mai 1901 in Frankfurt (Oder); † 25.[1]/26.[2] November 1980 in Los Angeles) war ein deutscher Architekt jüdischer Abstammung, der 1941 in die USA emigrierte. Wachsmann absolvierte eine Tischler-Lehre in der Werkstatt Münnich in Frankfurt (Oder) und studierte von 1920 bis 1924 in Berlin und Dresden bei Heinrich Tessenow, anschließend als Meisterschüler von Hans Poelzig an der TH Berlin. Wachsmanns Versuch bei1924/1925 arbeitete Wachsmann als unbezahlter Praktikant bei Le Corbusier in Paris.[3]

Die Spenerstraße in Striesen führt von der Kyffhäuserstraße bis zur Borsbergstraße, wobei sie zwischen der Merseburger Straße und der Haydnstraße nur als Fußweg passierbar ist. Die Straße ist einerseits durch einige Plattenbauten, aber auch Villen und einer denkmalgeschützten geschlossenen Bauweise von Paul Wolf an der Ecke Wormser Straße geprägt. Sie erhielt mit dem Bebauungsplan im Jahr 1873 zunächst die Bezeichnung Straße 5 und ist seit 1893 offiziell nach Philipp Jacob Spener (* 13. Januar 1635 in Rappoltsweiler, Oberelsass; † 5. Februar 1705 in Berlin), dem bekanntesten Vertreter des Pietismus, benannt[1]. Spener war ebenfalls von 1686 bis 1691 Oberhofprediger in Dresden. Adressen Nr. 1 (Hinterhaus): Wohnung von Familie Wehner[2] Nr. 1b: Kunstmaler Johannes Beutner[3] Nr. 21: denkmalgeschütztes Wohn- u. Geschäftshaus mit Interieur, rückwärtiger Garage und Einfriedung, vormals Verlag der Kunst Dresden Nr. 25 (Vorderhaus): bis 1934 Wohnung von Maler und Professor Carl Rade (1878-1954) Nr. 35: ehemals VEB Maschinenbauhandel Dresden

(30.07.2001) An Herbert Wehners Geburtstagsabend wurde es im Bildungswerk literarisch. Die Kölner Schriftstellerin Anne Dorn, Trägerin des Deutschen Journalistenpreises, las ihre Kindheitserinnerungen an Dresden-Striesen vor. Der Clou: Ihr Großvater, Kohlenhändler Heinrich Schlegel, lebte bis zu seinem Tod beim Bombardement von 1945 in der Spenerstraße und war wohl der Vermieter der Familie Wehner, die mehrere Jahre in der Spenerstraße 1b wohnte. Anne Dorn beschreibt den Geburtsort von Herbert Wehner wie folgt: "Was an diesem Striesen so besonders war, war dank seines Entstehungszeitraums kurz vor und kurz nach der vorvergangenen Jahrhundertwende die Liaison zwischen Fabrikanten und Arbeitern wie Angestellten. Alle waren sie Neulinge in Striesen, Unternehmer und Arbeiter. Sie sollten und wollten bleiben. Und so wuchsen mit den Fabriken und Unterkünften auch Schulen, Bäder, Sportstätten, Kneipen, Vereine, Verbände, und auch Parteien! Die 'Bürgerlichen' suchten in Striesen nach 'Aufstrebenden', die Kommunisten suchten ebendort 'das Proletariat'. Weder die einen noch das andere waren in Striesen 'rein' zu finden." Sicher mit Bezug auch auf die Biographie von Herbert Wehner heißt es an anderer Stelle: "Hält man dem Anblick einer vergangenen Wirklichkeit stand, hat man eine genauere Vorstellung von dem, was wünschbar und möglich ist." Die etwa 50 Zuhörerinnen und Zuhörer der abendlichen Lesung, darunter auch Greta Wehner, Wolfgang Vogel und Jürgen Schmude, waren beeindruckt von diesem literarischen Anstimmen einer Saite im Leben von – auch – Herbert Wehner.

Fotograf: Kurt Meyer Ort: Dresden Strasse: An der Augustusbrücke 4, Eingang beim Wiener Garten Filiale: Zeitraum: ca.1900 Atelier: Atelier Germania

Die Tiergartenstraße entstand Mitte des 19. Jahrhunderts und erhielt ihren Namen nach dem hier 1861 eröffneten Zoologischen Garten. Die Grundstücke an der Südseite des Großen Gartens wurden mit repräsentativen Villen bebaut, die die Straße zum Wohnsitz einiger der reichsten Dresdner Familien machten. Gleichzeitig stellte diese Straße eine Verbindung zwischen dem “Englischen Viertel” der Seevorstadt und den Villenvierteln Strehlens her. Ab 1882 verkehrte die Pferdebahnlinie Neumarkt - Zoologischer Garten bis zur Tiergartenstraße. Am Endpunkt dieser Strecke (Querallee) befand sich damals der Eingang zum Zoologischen Garten, welcher jedoch 1891 an die heutige Stelle verlegt wurde. Eines der früheren Kassenhäuschen ist noch erhalten und diente ab 1919 als Straßenbahnwartehalle. Leider fielen Teile der Fassade, darunter ein Löwenkopfrelief über der Tür, späteren Umbauten zum Opfer. Nach 1945 diente diese Wartehalle zeitweise als Notquartier einer ausgebombten Familie. 1945 fielen zahlreiche Villen an der Tiergartenstraße den Bomben zum Opfer, vor allem im westlichen Bereich. An Stelle der zerstörten Gebäude entstanden in den 1960er Jahren Neubauten sowie eine Schule. 1988 wurde auf einem früheren Villengrundstück das moderne Gemeindezentrum der Dresdner Mormonen eingeweiht. Einzelne Gebäude: Villa Salzburg (Nr. 8): Die Villa im Renaissancestil wurde 1874 von Hermann Nicolai für den Textilgroßhändler Salzburg errichtet. 1909/10 ließ dessen Sohn das repräsentative Gebäude umbauen. Die von den Nazis 1940 enteignete Villa diente nach dem Zweiten Weltkrieg viele Jahre dem Deutschen Roten Kreuz, ab 1970 der Zivilverteidigung. Das einzige erhaltene Gebäude des 1945 zerstörten “Englischen Viertels” wurde nach 1990 saniert und war danach Sitz eines Bildungszentrums für Denkmalpflege. Seit 2010 befindet sich hier eine exklusive Möbelhandlung. Nr. 10: Die 1945 zerstörte Villa war vor dem Zweiten Weltkrieg Wohnsitz der Familie Kreutzkamm, Besitzer der bekannten Konditorei am Altmarkt. An ihrer Stelle befindet sich heute der Parkplatz des Zoologischen Gartens. 21. Mittelschule: Das Schulhaus vom DDR-Typ “Dresden” entstand Anfang der 1970er Jahre an der Tiergartenstraße 18 und wurde wegen seiner Nähe zum Zoo umgangssprachlich als “Zooschule” bezeichnet. Offiziell hieß diese Schule 21. POS “Anton Saefkow”. Mit der Namensgebung sollte der kommunistische Widerstandskämpfer Anton Saefkow (1903-1944) geehrt werden, der wegen seiner Untergrundarbeit und dem Aufruf zur Sabotage in Rüstungsbetrieben 1944 zum Tode verurteilt wurde. Ab 1986 befand sich im Erdgeschoss des Schulgebäudes das Dresdner Schulmuseum. 2003 schloss die 1991 in die 21. Mittelschule umgewandelte Bildungseinrichtung ihre Pforten. Seit 2005 nutzt die Freie BIP Kreativsschule das Gebäude als Grundschule. Brunnen “Mutter und Kind”: An der Ecke Tiergartenstraße/ Beethovenstraße befindet sich ein kleiner Brunnen “Mutter mit Kind”, welcher 1963 von Vinzenz Wanitschke geschaffen wurde. Die bronzene Brunnenplastik entstand im Rahmen eines Wettbewerbes und wurde 2003/04 saniert. In diesem Zusammenhang erfolgte zugleich eine Neugestaltung des Brunnenbeckens und die Hinzufügung einer Granitkugel, welche sich auf dem Wasserpolster bewegt. Nr. 28: Erbauer dieser Villa war der Architekt Ernst Fleischer, der das Haus nach seiner Fertigstellung 1898 als eigenes Wohnhaus nutzte. Die Villa überstand als eines der wenigen Gebäude die Zerstörungen 1945. Die Fassade im Neobarockstil wurde teilweise nach dem architektonischen Vorbild der Hofkirche gestaltet. Zwischen 2003 und 2008 wohnte hier der Wettiner Prinz Alexander von Sachsen, der zeitweise im Auftrag der sächsischen Landesregierung tätig war. Nr. 32: Das Gebäude befand sich in den Zwanziger Jahren im Besitz des jüdischen Bankiers Heinrich Arnhold. Gemeinsam mit seiner kunstsinnigen Frau Lisa trat Arnhold nicht nur als Stifter verschiedener sozialer Einrichtungen in Erscheinung, sondern trug auch eine große Kunstsammlung zusammen. Zu dieser Sammlung gehörten Gemälde und Grafiken von Künstlern wie Max Liebermann, Lovis Corinth, Otto Nolde und Käthe Kollwitz, aber auch wertvolle Porzellane und Plastiken. Nach dem Tod Heinrich Arnholds 1935 und unter dem Eindruck der zunehmenden Repressalien gegen jüdische Bürger verlegte seine Witwe ihren Wohnsitz 1937 in die Schweiz und lebte nach 1945 in der USA, wo sie 1972 verstarb. An Stelle der 1945 zerstörten Villa wurde in den 60er Jahren ein Wohnblock errichtet. 2009 ließ die Bürgerstiftung vor dem Haus ein Denkmal für die Bankiersfamilie aufstellen. Das von der Künstlerin Erika Lust gestaltete Mahnmal besteht aus einer Sandstein-Bodenplatte, einer Stele und einer gläsernen Gedenkplatte mit einem Foto des vernichteten Gebäudes. Nr. 36: In diesem Haus wohnten bis zur Zerstörung 1945 die Inhaber des bekanntesten Dresdner Kaufhauses Renner am Altmarkt. Auch dieses Gebäude fiel den Luftangriffen zum Opfer. Nr. 40/42: Auf diesem Grundstück an der Ecke zur Oskarstraße stand bis zur Zerstörung 1945 die frühere Villa des Kommerzienrates Paul Leonhardt. Leonhardt war zugleich Generalkonsul von Bolivien, wobei sich der Sitz des Konsulates auf der nahegelegenen Beuststraße befand. Während des Zweiten Weltkriegs waren im Haus Teile des Dresdner Stadtarchivs ausgelagert, die bei der Vernichtung der Villa verloren gingen. Nach Abriss der Ruine Anfang der 1950er Jahre errichtete die Technische Universität hier einige Baracken. Im März 1987 begann auf dem Areal der Bau des Gemeindezentrums der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage. Erhalten blieb die unter Denkmalschutz stehende Grundstücksumfassung zwischen Tiergarten-, Oskar- und Wiener Straße. Nr. 48: Das nach seinem Bauherren Villa Mundts genannte Haus entstand 1906 im Jugendstil mit klassizistischen Elementen. Die Planung oblag dem renommierten Architekturbüro Lossow & Kühne, welches mehrere Villenbauten in Strehlen entwarf. Nr. 52: Die Villa (Foto) wurde 1901 vom Architekten William Lossow als eigenes Wohnhaus errichtet. Lossow war Teilhaber des bekannten Architekturbüros Lossow & Viehweger und um 1900 einer der meistbeschäftigten Dresdner Architekten. Auch das benachbarte Wohnhaus Tiergartenstraße 50 wurde von ihm entworfen. Später kam die Lossow-Villa in den Besitz der Siemens AG für Glasindustrie und wurde nach 1945 von der Tanzschule Römer genutzt. Nr. 64: Dieses Gebäude entstand um 1900 als Wohnhaus für den jüdischen Bankier Victor von Klemperer. Klemperer übernahm 1914 die Nachfolge seines Vaters als Direktor der Dresdner Bank und war zugleich bedeutender Kunstkenner und -sammler. Zu seinem Freundeskreis gehörten Fritz Busch, Richard Tauber, Maria Cebotari und Oskar Kokoschka. Villa und Kunstsammlung wurden 1938 von den Nazis beschlagnahmt und die jüdische Familie in die Emigration getrieben. Bis 1945 nutzte die Reichsfinanzverwaltung das Haus, welches beim Luftangriff zerstört wurde. Dabei ging auch ein Großteil der Sammlung verloren. Einige Reste wurden 1991 an die Erben zurückgegeben. Auf dem Grundstück wurde in der Nachkriegszeit ein neues Wohnhaus errichtet. Nr. 72: Diese beim Luftangriff 1945 zerstörte Villa war Wohnsitz des letzten amtierenden Dresdner Oberbürgermeisters vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Dr. Rudolf Kluge gehörte ab 1930 als Stadtverordneter der NSDAP dem Stadtrat an und übernahm 1934 das Amt des Zweiten Bürgermeisters. Zwischen 1937 und 1940 und ab Februar 1945 leitete er die städtische Verwaltung bis zum 7. Mai 1945. Bischof-Wienken-Haus (Nr. 74): Die in den Zwanziger Jahren im Bauhausstil errichtete Villa befindet sich im Besitz der katholischen Kirche und wird als Bischof-Wienken-Haus bezeichnet. Heinrich Wienken war zwischen 1951 und 1957 Bischof des Bistums Meißen und ließ im Haus ein kirchliches Schulungszentrum einrichten. Nach 1990 wurde das Gebäude renoviert und beherbergt seit November 2006 eine Niederlassung der Missionsschwestern vom heiligen Petrus Claver. Der Orden ist vor allem in der Kinder- und Jugendarbeit tätig. Sein Patron Petrus Claver (1581-1651), dem auch die im Haus befindliche Kapelle geweiht ist, widmete sich der Seelsorge der nach Südamerika verschleppten afrikanischen Sklaven und wurde dafür 1888 heilig gesprochen. Nr. 81: Die Villa entstand 1914 für den Textilhändler Benedix Jordan und zeigt noch Anklänge an den späten Jugendstil. Jordan war Inhaber des Herrenbekleidungsgeschäftes G. Tuchler Nachf. an der König-Johann-Straße. Auch dieses Haus wurde 1938 als jüdisches Eigentum konfisziert und war bis 1945 Sitz des rumänischen Konsulats. Heute dient die Villa als Bürohaus. Nr. 82: Die bis 2007 vom Heinrich-Schütz-Konservatorium genutzte Villa ist heute Sitz und Begegnungsstätte des jüdisch-orthodoxen Religionsvereins Chabad Lubawitsch. Zuvor hatte dieser sein Domizil auf der Merseburger Straße 1. Nr. 94: Der moderne Gebäudekomplex wurde 1993/95 für die Dresdner Kfz-Innung errichtet. Ursprünglich wurde das Areal vom VEB Kraftverkehr genutzt. Die neuen Häuser beherbergen Werkstätten und Unterrichtsräume für die Berufsausbindung, Wohnungen für auswärtige Schulungsteilnehmer, eine Mensa sowie eine öffentliche Gaststätte. Zum Eröffnungszeitpunkt 1996 war das Zentrum größtes Berufs- und Technologiezentrum des Kfz-Gewerbes in Deutschland.

xx

add_def_ver("v_k_doege","Kurt Döge, Dresden","Verlag Kurt Döge, Dresden A., Tharandterstr. 21");

Der Sperlingsweg liegt in einem Wohngebiet, das zwischen 1926 und 1930 mit Holzhäusern bebaut wurde. Die Häuser wurden gebaut durch die Firma Höntsch & Co. Niedersedlitz und die Deutschen Werkstätten Hellerau. Die Gebäude wurden nahezu vollständig bei der Bombardierung Dresdens zerstört. Es blieb lediglich ein Doppelhaus bestehen im Zeisigweg 39-41. Dieses Haus steht heute auf der Liste der Kulturdenkmale in Prohlis. Es befindet sich am Ende des Sperlingsweges. Etwa in der Zeit nach 1950 wurden in dem Gebiet massive Wohnhäuser errichtet. Der Name Sperlingsweg bezieht sich, wie auch bei anderen Straßen in dem Gebiet, auf eine Vogelart, die Familie der Sperlinge. Seit 1927 steht der Straßenname im Adressbuch.

Der Wasaplatz wurde um 1880 angelegt und entwickelte sich in der Folgezeit zum neuen Strehlener Ortszentrum mit Gasthof, Geschäften und Wohnhäusern. Neben dem Hotel “Königshof” und einigen Villen entstand um 1880 das Geschäftshaus mit der Wasa-Apotheke. Seinen Namen erhielt dieser Platz wie auch die benachbarte Wasastraße nach dem polnisch-schwedischen Königsgeschlecht Wasa. Die Gemahlin König Alberts, Carola von Wasa-Holstein-Gottor (1833-1907) entstammte dieser Familie und sollte mit der Namensgebung geehrt werden. 1853 hatte sie den sächsischen Thronfolger geheiratet. Heute ist der Wasaplatz wichtiger Verkehrsknotenpunkt und zugleich Einkaufszentrum für die Umgebung. Nach 1990 entstand unmittelbar neben dem "Königshof" ein modernes Wohn- und Geschäftshaus an der Lockwitzer Straße. Fotos: Der Wasaplatz auf einer historischen Ansicht um 1900 (links) und 2014 (rechts) Einzelne Gebäude: Strehlener Hof: Der Strehlener Hof entstand unter dem Namen “Königshof” 1888/89 als Großgaststätte am Wasaplatz (Fotos). Zuvor befand sich hier der Gasthof Palitzsch, der dem prunkvollen Neorenaissancebau weichen musste. Der angeschlossene Saal war bereits vor dem Zweiten Weltkrieg Schauplatz von Konzerten, Tanzveranstaltungen und Theateraufführungen und genoss weit über die Ortsgrenzen hinaus einen guten Ruf. 1945 wurde der Flügel an der Lockwitzer Straße zerstört. Lediglich die ehemalige Eingangshalle diente noch viele Jahre als Feinkostladen “Menü”. Im erhaltenen Ballsaal fanden in der Nachkriegszeit Theater- und Varietéaufführungen statt, die zum Wiederaufleben des Kulturlebens in der zerstörten Stadt beitrugen. Nach Schaffung neuer Spielstätten diente der Saal nur noch als Lagerraum. Lediglich die Gaststätte, nach 1945 in “Strehlener Hof“ umbenannt, blieb noch bis 1992 geöffnet. Nach erfolgter Privatisierung des Gaststättenkomplexes wurden die Gebäude mit Ausnahme des Kopfbaus und der Straßenfront zur Kreischaer Straße abgerissen. Dabei wurden Malereien und Ausstattungsreste des Saales geborgen und für eine Wiederverwendung aufgearbeitet. 1995/97 erfolgte der Wiederaufbau des Strehlener Hofs unter seinem alten Namen “Königshof” als Hotel- und Gaststättenkomplex. In diesem Zusammenhang erfolgte die Erweiterung um einen Büro- und Geschäftshausflügel zur Lockwitzer Straße. Prunkstück ist der im Stil der Jahrhundertwende wiederhergestellte historische Ballsaal, der für verschiedene Veranstaltungen genutzt wird. Bis 2011 gehörte das Hotel zur Sheraton-Gruppe (Four Points) und wird heute als “Dormero-Hotel” von der Hotelgruppe Gold-Inn geführt. Fotos: Historische Bilder aus dem Königshof - links der Ballsaal, rechts ein Blick in den heute nicht mehr vorhandenen Theatersaal. Villa Wasa: Der schlossartige Bau im Jugendstil entstand 1903 für den Glasfabrikanten Gustav Kühnel und gehört zu den repräsentativsten Villenbauten in Strehlen. Zeitweise hatte der Maler Gotthard Kuehl hier sein Atelier. Nach 1945 diente die Villa viele Jahre als Klubhaus “August Bebel” und war Veranstaltungsort für Konzerte, Lesungen usw. 1991/93 hatte hier das Dresdner Kulturamt seinen Sitz. Nach kompletter Sanierung des Gebäudes wird die Villa seit 1994 teilweise als Restaurant genutzt. Die Innenraumgestaltung übernahm unter Einbeziehung der vorhandenen Jugendstilornamente der im Haus wohnende Künstler R. Kleemann. Im Souterrain befindet sich der “Wasakeller”, im Obergeschoss die Gaststätte “Homage” im Stil der Jahrhundertwende. Weitere Räume werden zu Wohnzwecken bzw. als Büro genutzt. König-Albert-Eiche: Der seit 1999 unter Naturschutz stehende Baum in der kleinen Grünanlage inmitten des Platzes wurde am 24. April 1898 zu Ehren des 25-jährigen Thronjubiläums des sächsischen Königs Albert gepflanzt. Initiatoren waren die Kirchgemeinde der Strehlener Christuskirche sowie verschiedene Vereine des Ortsteils. Eine geplante Gedenktafel wurde nicht realisiert.

Dresdner Saugarten Angelegt als 0,4 Hektar großer Treybegarten um 1560, ist der Dresdner der älteste der Saugärten und war bis ins 18. Jahrhundert auch der einzige. Auf die Mitte der Dresdner Heide fiel die Auswahl des Ortes, da er der Hauptausgangspunkt der Jagden der sächsischen Kurfürsten sein sollte. In diesem Zusammenhang erschuf der Kartograf Johannes Humelius außerdem ein neues sternförmiges Wegenetz, in dessen Mittelpunkt er sich befindet. Die Zahlen 1 bis 8 auf der an diesem Ort aufgestellten Wegesäule symbolisieren jene acht von hier ausgehenden Sternflügel. Im Jahre 1710 errichtete M. D. Pöppelmann hier ein kleines Jagdschlösschen für August den Starken, dessen Abriss um 1850 erfolgte. Seine Steine fanden beim Bau der Terrassenmauern unterhalb des Schlosses Albrechtsberg eine Wiederverwendung. Der Landesverein Sächsischer Heimatschutz stiftete 1926 eine Erinnerungssäule mit Inschriften. Liegauer Saugarten Nachdem der Dresdner Saugarten nicht mehr ausreichte, entstand im 18. Jahrhundert der ca. 1 Hektar große Alte Saugarten zwischen den Waldwegen „Kuhschwanz“ und „Unterringel“. Dieses später Liegauer Saugarten genannte Wildgehege liegt südlich von Liegau-Augustusbad an der Stadtgrenze, jedoch noch auf Dresdner Gebiet. An die 1876 wieder beseitigte Anlage erinnert heute ein Gedenkstein mit einem kleinen Rastplatz sowie niedrige Mauerreste. Langebrücker Saugarten Steinmauer mit Gerätehaus am Langebrücker Saugarten Einer der beiden Damentrittsteine im Langebrücker Saugarten Der Langebrücker Saugarten ist der am besten erhaltene und größte der vier Saugärten. Er liegt etwa 500 Meter vom Rand der Ortschaft Langebrück entfernt. Das Gelände umfasst eine in ihrer Ausdehnung dem Dresdner Altmarkt vergleichbare Fläche von 1,27 ha und wurde 1781/82 als „Neuer Saugarten“ und insgesamt dritte Anlage dieser Art in der Dresdner Heide angelegt. Eine Steinmauer umzäunt einen Teil des Saugartens. Am Sternbrückenhübelweg wurde ein noch heute existierendes Steinhaus in der Mauer eingebaut, in dem Jagdgerätschaften gelagert werden konnten. Langebrück war ein beliebtes Ausflugsziel von Angehörigen des Dresdner Hofes, die meist im Hotel zur Post, das noch heute als Gasthof existiert, Quartier nahmen. König Friedrich August I. kam im Jahr 1818 zwei Monate lang jede Woche zweimal zur Saujagd ins Langebrücker Revier. Im 19. Jahrhundert waren die Hetzjagden aus der Mode gekommen, so dass alle Saugärten ohnehin faktisch aufgegeben wurden. In der Dorfchronik von Langebrück ist allerdings im Jahr 1883 vermerkt, dass König Albert I. während seiner Regentschaft ein- bis zweimal pro Jahr zur Jagd nach Langebrück kam. Im Jahr 1875 wurden über 50 % der Mauersteine abgetragen, die zum Bau der Dresdner Albrechtsschlösser verwendet wurden. Bereits 1868 nutzte man Teile der Mauer nach dem Brand des Dorfes Klotzsche zu dessen Wiederaufbau. Nach 1945 wurde auf dem Gelände des Saugartens ein Gehege für Muffelwild angelegt, die übrig gebliebene Bausubstanz der Mauer wurde allerdings nicht weiter gepflegt. Der Langebrücker Saugarten wurde von 1992 bis 1994 von ABM-Kräften im Auftrag des Sächsischen Forstamtes teilsaniert. Dabei wurde die stark verfallene Mauer und das Gerätehaus erneuert und Lehrtafeln aufgestellt. Ebenfalls erhalten sind zwei so genannte Damentrittsteine gegenüber dem Gerätehaus. Dabei handelte es sich um treppenförmig behauene Steine, die die Damen der Jagdgesellschaften als Steighilfe beim Aufsitzen auf die Pferde benutzten. Lausaer Saugarten Der manchmal auch als „Sausprudel“ bezeichnete Lausaer Saugarten entstand im 18. Jahrhundert zwischen Langebrück und Weixdorf. Benannt ist er nach Lausa, einem Teil der Ortschaft Weixdorf, und liegt im südlichen Sauerbusch, an der Alten Zehn. Im Jahre 1869 abgetragen, blieben von ihm keine Reste erhalten. Die letzte Spur war eine einzelne Holzsäule, die noch Anfang des 20. Jahrhunderts bestand. Um den ehemaligen Saugarten herum verläuft heute ein kleiner Lehrpfad. Dieser führt auch zu einer volkstümlich „Pilz“ genannten Sandsteinsäule mit Holzdach, welche an die letzte Parforcejagd in der Dresdner Heide 1827 erinnert.

Altkaitz Als Altkaitz wird seit 1926 der alte Dorfkern von Kaitz bezeichnet. In diese Namensgebung einbezogen wurde auch die westlich der Kaitzbachbrücke gelegene frühere Coschützer Straße. Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Innsbrucker Straße erfolgte eine Neugestaltung der Kreuzung und die Verlängerung der Straße Altkaitz bis zur Stuttgarter Straße in Coschütz. Am früheren Dorfplatz haben sich noch einige Gebäude aus der Vergangenheit des Ortes erhalten. Bedeutendstes Anwesen ist das 1672 entstandene Amtslehngut (Altkaitz Nr. 1), welches bis 1945 mit 111 Hektar größter Grundbesitzer im Ort war. Die Flächen wurden 1946 an Neubauern verteilt, die sich 1952 zur LPG “Fortschritt” zusammenschlossen. Die historischen Gebäude, zu denen auch ein kleiner Gartenpavillon gehört, stehen unter Denkmalschutz. Weitere historische Bauernhäuser stehen rund um den kleinen Dorfplatz. Aus dem Jahr 1814 stammt der Dreiseithof Nr 3, der zuvor im Zusammenhang mit der Schlacht bei Dresden niedergebrannt war. Bis 1886 befand sich das Gut im Besitz der Familie Schäfer, danach gehörte es der Familie Johne/Nedeß. 1961 endete die privatbäuerliche Gutswirtschaft mit dem zwangsweisen Eintritt in die LPG. Die später verfallenen Gebäude wurden ab 2011 saniert und werden heute zu Wohnzwecken genutzt. Im Wohnhaus Altkaitz Nr. 5 befand sich bis 1844 die erste Schule des Ortes. Unweit davon erinnert ein Denkmal an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Söhne des Dorfes. Zum Amtslehngut gehörte einst die am Kaitzbach gelegene Hofemühle (Nr. 6), die ab 1670 das Privileg des Brot- und Mehlhandels in Dresden besaß. Fotos: Altkaitz - Amtslehngut und Gartenpavillon - Kriegerdenkmal Tränenwiese: Das unmittelbar am Kaitzbach gelegene Grundstück in der Nähe des Dorfkerns erhielt seinen Namen in Erinnerung an die Ereignisse des Jahres 1813. Damals befand sich hier während der Schlacht bei Dresden ein Verbandsplatz für die zahlreichen verwundeten Soldaten. Wenig später wurde ihnen zu Ehren ein noch heute vorhandener Gedenkstein aufgestellt. Ein weiterer Stein folgte aus Anlass des 100. Jubiläums der Schlacht im Jahr 1913. Zum 200. Jahrestag wurde am 31. August 2013 ein drittes Denkmal errichtet. Das vom Kaitzer Steinmetz Jens Krämer geschaffene Monument besteht aus drei Steinsäulen, welche die damaligen Verbündeten Preußen, Österreich und Russland symbolisieren. Geschichtsstein: Ein weiterer Gedenkstein befindet sich an der Ecke Altkaitz / Possendorfer Straße. Das Denkmal erinnert an an das 800. Jubiläum der Ersterwähnung des Dorfes und wurde im September 2006 eingeweiht. Die ca. zwei Meter hohe Sandsteinsäule zeigt an ihrer Vorderseite das alte Dorfsiegel von Kaitz, an den Seiten sind wichtige Ereignisse der Ortsgeschichte und die früheren Schreibweisen von Kaitz dokumentiert. Geschaffen wurde der Gedenkstein vom Kaitzer Steinmetz Jens Krämer. Die Bannewitzer Straße, eine Seitenstraße der Boderitzer Straße entstand nach dem Ersten Weltkrieg und ist 1926 erstmals im Adressbuch verzeichnet. Ihren Namen erhielt sie nach dem nahegelegenen Ort Bannewitz. Franzweg Der parallel zum Kaitzbach verlaufende Franzweg erhielt seinen Namen 1926 nach dem früheren Gemeindevorstand von Kaitz. Max Franz (1860-1916) erwarb hier 1839 ein Grundstück, auf dem 1844 das neue Kaitzer Schulhaus errichtet wurde. Die mehrfach erweiterte Schule wird heute von der 71. Grundschule Am Kaitzbach genutzt. Das 1849 umgebaute Wohngebäude Franzweg Nr. 12 gehört zu den ältesten Häusern in Kaitz und steht unter Denkmalschutz. Innsbrucker Straße Die große Straßenschleife Innsbrucker Straße wurde 1925 angelegt, um den Durchgangsverkehr aus dem Kaitzer Dorfkern herauszunehmen. Die Straße ist Teil der dichtbefahrenen Bundesstraße B 170 und wird gegenwärtig als Autobahnzubringer ausgebaut. Südlich des Ortes entsteht künftig die Autobahn- Anschlussstelle Dresden-Süd. Foto: Blick von Altkaitz über die Innsbrucker Straße zur Südhöhe Kaitzer Weinberg Die Straße Kaitzer Weinberg wurde nach 1900 am Nordrand des Kaitzbachtales angelegt und mit Einfamilienhäusern bebaut. Bis 1926 trug sie den Namen Weinbergstraße. Noch bis 1887 nutzten Kaitzer Einwohner die hier gelegenen Grundstücke als Weinberge. An diese Vergangenheit erinnert ein 1686 errichtetes Weinberghaus im Grundstück Nr. 14. Das stark verfallene Gebäude, welches bis zu einem Unwetter 1962 auf dem Dach auch eine Wetterfahne mit Weinbaumotiv besaß, konnte nach 1990 denkmalgerecht saniert werden. Gleichzeitig entstand ein heftig umstrittener moderner Neubau auf diesem Grundstück. Café Weinberg: Das Café Weinberg wurde 1912/13 auf einem früheren Weinberggrundstück am Südhang des Kaitzbachtales erbaut. Zuvor hatte der Dresdner Konditormeister Ernst Theodor Opitz das Areal von der Kaitzer Bauernfamilie Franz erworben. Die originalgetreu erhaltene Innenausstattung von 1912 stammt aus den Hellerauer Werkstätten und wurde von Richard Riemerschmid entworfen. Von der Veranda und dem angrenzenden Gästegarten bietet sich eine herrliche Aussicht über das Kaitzbachtal bis zur Sächsischen Schweiz. Das auch zu DDR-Zeiten in Privatbesitz befindliche Café wurde 1999 saniert und steht unter Denkmalschutz. Paul-Richter-Haus: Da Kaitz nie eine eigene Kirche besaß und kirchlich zur Leubnitzer Kirche gehört, mussten die Bewohner weite Wege zum Gottesdienst zurücklegen. Aus diesem Grund wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in einem Haus am Kaitzer Weinberg ein Gemeindezentrum eingerichtet. Das als Paul-Richter-Haus bezeichnete Gebäude erhielt seinen Namen nach dem früheren Wilsdruffer Pfarrer Paul Richter (* 1894 in Kaitz, + 1942 im KZ Dachau), der als Mitglied der bekennenden Kirche von den Nazis verfolgt wurde. Sein Grab befindet sich auf dem Leubnitzer Friedhof. Feinste Christollen Meraner Straße Die Meraner Straße wurde nach dem Ersten Weltkrieg oberhalb der früheren Kaitzer Weinberge angelegt und nach der Stadt Meran in Südtirol benannt. Noch bis nach 1990 prägten neben Einfamilienhäusern Felder und eine Schweinemastanlage das Straßenbild, bevor auch hier neue Wohnhäuser errichtet wurden. An der Ecke Meraner / Possendorfer Straße befindet sich eine um 1830 aufgestellte historische Wegsäule. Die ca. 1,60 Meter hohe Säule weist auf frühere Verbindungswege nach Plauen, Kleinpestitz, Kaitz und Coschütz hin und wurde 2009 saniert. Possendorfer Straße Die Possendorfer Straße ist Teil der alten Landstraße von Dresden nach Possendorf, die bis zum Bau der Schleife Innsbrucker Straße 1925 direkt durch den Dorfkern führte. 1680 ließ der Besitzer des Amtslehngutes an dieser Straße einige Tagelöhnerhäuser errichten, die zur Unterbringung der Arbeitskräfte des Gutes dienten und noch bis 1920 zusammen mit dem Herrengut einen eigenen Gutsbezirk bildeten.. Im 19. Jahrhundert wurden in einigen dieser Gebäude kleinere Läden und Handwerksbetriebe eingerichtet. Außerdem befand sich hier viele Jahre die heute als Wohnhaus genutzte Gaststätte “Sängereiche”, einst Vereinslokal des 1884 gegründeten Kaitzer Gesangsvereins “Sängerlust”. Die erhaltenen Häuser Nr. 27 bis 51 stehen zum Großteil unter Denkmalschutz (Foto) . Eine steinerne Bogenbrücke über den Kaitzbach entstand 1807. Gasthof Kaitz: Ursprünglich befand sich hier auch der frühere Gasthof des Ortes (Nr. 21), der 1813 der Schlacht von Dresden zum Opfer fiel, bis 1828 jedoch wiederaufgebaut werden konnte. Nach 1945 wurde das Lokal geschlossen und das Gebäude 1979 wegen Baufälligkeit abgetragen. Firma Nagetusch (Nr. 26): Das Unternehmen wurde 1931 als Karosseriebaufirma von August Richard Nagetusch gegründet und hatte seinen Sitz ursprünglich auf dem Gelände des Alten Schlachthofs an der Leipziger Straße. Die Zerstörung der Produktionsräume am 13. Februar 1945 führte zum Umzug nach Kaitz auf die Possendorfer Straße 26. In den 1950er begann Nagetusch mit der Entwicklung eines modernen Leichtbau-Wohnwagens, der erstmals auf der Leipziger Herbstmesse 1958 vorgestellt wurde. Die Fertigung der Anhänger, die wegen ihres geringen Gewichts auch von Pkws gezogen werden konnten, erfolgte u.a. im VEB Schiffswerft Rechlin und im Karosseriewerk Rosenthal. Neben Camping-Wohnwagen entstanden auch Verkaufswagen für Imbiss-Stände und den mobilen Handel (Foto: Wikipedia / gernhaex). Nach der Flucht des Sohns Manfred Nagetusch nach Westberlin 1963 geriet die Familie ins Visier der DDR-Staatsführung. Richard Nagetusch wurde einige Jahre später aus politischen Gründen verhaftet und 1971 von der Bundesrepublik freigekauft. 1972 erfolgte die Zwangsverstaatlichung des Betriebes, der nun zum VEB Karosseriewerk Dresden gehörte. Hier setzte man die Produktion der Nagetusch-Anhänger noch kurze Zeit fort, bevor die Modelle 1973 durch den Campinganhänger “Bastei” abgelöst wurden und der Markenname Nagetusch verschwand. Auf dem Grundstück in Kaitz befindet sich heute eine Kfz-Werkstatt.

Die Spittastraße tauchte bereits 1883 als Straße 5a im Adressbuch auf. Seit 1893 trägt sie den Namen Spittastraße nach dem Dichter Philipp Spitta (1801–1859)[1].

add_def_ver("v_e_hammer","E. Hammer, Dresden","Photowerkstätten E. Hammer, Dresden A.16, Blumenstr. 106");

Die Spitzbergstraße liegt in einer Siedlung, die ab Ende der 1920er Jahre im Süden von Leubnitz-Neuostra entstand (westlich der Goppelner Straße). Ab 1937 wird die Straße im Adressbuch geführt. Der Name bezieht sich wohl auf die weiter südlich liegende Erhebung (südlich von Possendorf).

Die Spitzhausstraße führt vom alten Dorfkern von Kaditz in nördliche Richtung nach dem früheren Dorf Radebeul. Deshalb wurde sie seit 1896 als Radebeuler Straße bezeichnet. In der Leipziger Vorstadt gab es damals ebenfalls eine Radebeuler Straße (heute Fritz-Hoffmann-Straße). Deshalb heißt sie seit 1904 in Kaditz Spitzhausstraße nach dem in ihrer Richtung gelegenen, weithin sichtbaren Spitzhaus in der Lößnitz[1].

Das "Lämmchen" war ein Vorwerk an der jetzigen Blumenstraße in Johannstadt. 1640 wurde es als "Vorwerk Tatzberg" erbaut und seit 1742 das "Lämmchen" genannt. In der Nähe stand von 1804 - 1813 eine Glashütte. Übrigens führte auch das Schulgut, nach dem die Schulgutstraße benannt wurde, bis zur Erwerbung durch den Stifter Ehrlich den Namen "Vorwerk Tatzberg". Noch verwirrender wird die Geschichte dadurch, dass auch in der Wilsdruffer Vorstadt ein Vorwerk "Lämmchen" existierte, dessen Name später im Volksbad "Zum Lämmchen" (Annenstraße 37). Das Johannstädter Lämmchen besaß seit 1644 Brau-, Gast- und Schankgerechtigkeit. Das Vorwerk war von Einquartierungen, Kriegs- und anderen Kontributionen befreit. Der Landwirt Carl August Meißner, der das Grundstück 1825 gekauft hatte, erbaute neben den Gutsgebäuden ein Landhaus für seinen Schwiegersohn Hoffmann, den Wirt des Hotels "Zum goldenen Engel" (Wilsdruffer Straße). Den Garten dieses Landhauses benutzte Carl Maria von Weber als Sommerhaus, als er auf der Holzhofgasse in der Neustadt wohnte. Die Gutsgebäude und das Landhaus wurden 1866 abgerissen. 1868 wurde es von Meißner an der Blasewitzer Straße neu erbaut, es lag zwischen dieser und der Kreutzerstraße, Fürstenstraße uund Dürerstraße. Die mit dem Vorwerk verbundene Milchwirtschaft bestand noch bis 1909, das Gasthaus "Zum Lämmchen" (Blasewitzer Str. 58) hat mit dem Vorwerk nichts zu tun. An das zweite Lämmchen erinnerte noch die Inschrift "Vorwerk Lämmchen" am Tor des Grundstücks Blasewitzer Str. 48 und ein vergoldetes Lämmchen am Giebel des Eckhauses Blasewitzer und Kreutzerstraße. Anfang des 18. Jahrhunderts entstand auf einem vom Vorwerk "Lämmchen" abgetrennten Landstück die "Neue Sorge", nicht zu verwechseln mit dem Grundstück "Neue Sorge" am Weißeritzmühlgraben. (siehe Stückgießers, auch: Zur Goldenen Aue, Blumensäle).

xx

[wiki_bs] xx

Die Neudecker Straße erhielt ihren Namen am 3. November 1933. Da einige Straßen in Bühlau nach Orten in den ehemaligen deutschen Ostgebieten benannt wurden, ist die Ortschaft Neudeck (heute Ogrodzieniec) als Namensgeber wahrscheinlich. Der Ort liegt im Gebiet Ermland-Masuren in Polen. Bei einer Umbenennungsaktion 1967 von Straßen mit Namen aus den ehemaligen deutschen Gebieten wurde diese Straße nicht berücksichtigt.

Die Spitzwegstraße kreuzt den Stadtteil Leubnitz-Neuostra in Ost-West-Richtung und gehört zu den ältesten Straßen. Im früheren Ortsteil Leubnitz war es die Fortsetzung der Dohnaer Straße. Das war damals der nördliche Teil der heutigen Wilhelm-Franke-Straße. Am Kreisverkehr, der vor 1926 Carolaplatz genannt wurde, bog die Straße nach Osten hin ab. Wegen ihrer Richtung wurde dieser Teil Dohnaer Straße genannt. Nach dem Zusammenschluss von Leubnitz und Neuostra wurde sie Arnoldstraße genannt (ab 1899 im Adressbuch). Ob der Namensgeber ebenfalls Johann Christoph Arnold war, wie bei der heutigen Arnoldstraße, ist nicht bekannt. Der westliche Teil der Spitzwegstraße (ab der Wilhelm-Franke-Straße) liegt im Ortsteil Neuostra. Wegen seiner Richtung zum benachbarten Dorf Mockritz wurde diese Straße Mockritzer Straße genannt. Ab der Einmündung von Neuostra war es wahrscheinlich anfangs nur ein Fußweg. Mit der Bebauung erhielt dieses Teilstück einen eigenen Namen. Ab 1913 wird die Straße im Adressbuch als Kaitzer Weg geführt. Nach der Eingemeindung von Leubnitz-Neuostra wollte man Doppelbenennungen von Arnoldstraße und Mockritzer Straße vermeiden. Der gesamte Straßenzug wurde ab 1926 mit Spitzwegstraße benannt nach dem Maler und Illustrator Carl Spitzweg (1808–1885)[1]. Einbezogen wurde dabei auch der Kaitzer Weg. Dieser Weg führt bis zur Gostritzer Straße. Am südlichen Rand grenzt er an eine Kleingartenanlage. Nördlich des Weges befinden sich Neubauten aus den 1980er Jahren, die aber zur Clausen-Dahl-Straße zählen. Ein kurzes Stück an der Einmündung in die Gostritzer Straße ist dann wieder als Straße ausgebaut. Die dort einmündende Wilhelm-Busch-Straße gehört dann bereits zum Stadtteil Mockritz. 2015 wurde an der Einmündung von Zschertnitzer Straße und Robert-Sterl-Straße ein Gedenkstein für Carl Spitzweg errichtet (gestiftet von der Konsum Dresden e.G.). Ausgewählte Adressen Nr. 70: Bildhauer Hans Tröger

August Wilckens Georg Christoph August Wilckens (* 25. Juni 1870 in Kabdrup/Dänemark; † 3. August 1939 in Sønderho/Fanø) war Zeichner und Maler. Leben Nach Besuch der Kunstgewerbeschulen in München und Nürnberg kam Wilckens von 1891 bis 1894 nach Dresden, um als Zeichner in der Lithographischen Anstalt Dresden zu arbeiten[1]. Von 1894 bis 1897 studierte er an der Kunstakademie bei Leon Pohle und Gotthardt Kuehl. Er ließ sich in Dresden nieder, verbrachte aber ab 1903 die Sommermonate auf der Nordseeinsel Fanö, wo er 1909 ein Haus mit Atelier erwarb. In Dresden heiratete er ebenfalls im Jahr 1909 Julie Schoop und bezog mit ihr in der Gerokstraße 9 eine Wohnung. Seine letzte Dresdner Adresse war die Stephanienstraße 24, II. Stock, in der seine Frau auch noch im Jahr 1943 lebte[2].

xx

Die Sporbitzer Straße führt abgehend von der Struppener Straße in Richtung Sporbitz. Ab der Flurgrenze ist die Verlängerung ein Fußweg, der dann in Sporbitz in die Straße Altsporbitz mündet. Dieser alte Fußweg zwischen den beiden Gemeinden erhielt in Meußlitz mit Beschluss vom 7. Februar 1901 die Bezeichnung Sporbitzer Straße, weil sie in den Nachbarort führt.

Die Sportplatzstraße wurde 1905 als Privatstraße angelegt. Sie diente als Zufahrtstraße zur damaligen Firma 'Kunstanstalt Krey & Sommerlad', einer Kunstanstalt für geographische Erzeugnisse. Wann die Straße öffentlich wurde und ob sie vor 1935 einen Namen trug, konnte bisher noch nicht ermittelt werden. In Gemeindeunterlagen vom 4. Dezember 1935 wurde die Bemerkung gefunden, dass "die zZT. noch nicht ausgebaute Verbindungsstraße zwischen der Hindenburg- und Leo-Schlageter-Straße die Bezeichnung Hans-Schemm-Straße erhalten hat." nach Hans Schemm. Nach 1945 wurde die Straße umbenannt in Sportplatzstraße. Am südlichen Ende der Straße befindet sich ein Sportplatz.

hochwasser 19->20

add_def_ver("v_t_kirsten","Th. Kirsten"); Adressen

add_def_ver("v_mars","Atelier Mars, Dresden","Atelier Mars, H. Hähnig, Dresden N., Marien- Allee 1");

xx

Fotograf: Wilhelm Robert Eich Ort: Dresden Strasse: Prager Strasse 39 Filiale: Zeitraum: 1861 - 1869 Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Zweite Ausstellung 1868, zuerkannt Fotografischer Verein zu Hamburg. Bemerkungen: Fotograf und Historienmaler

____________________________________
weiter

Wachwitzgrund:
Nr. 53: Das im oberen Teil des Wachwitzgrundes gelegene Landhaus “Waldfrieden” war von 1896 bis zu seinem Tod Sommer- bzw. Dauerwohnsitz des Komponisten und Organisten Johannes Fährmann (1860-1940). Er war von 1890 bis 1926 Kantor der Dresdner Johanniskirche und besaß ab 1891 eine Professur für Orgel und Komposition am Konservatorium. Fährmann gilt als einer der bedeutendsten Orgelkomponisten seiner Zeit und schuf zahlreiche Sonaten, Orgelkonzerte und Choralbearbeitungen. Zwischen 1951 und 1955 lebte in diesem Haus der bekannte Dresdner Musikkritiker Hans Böhm (1909-1999). Böhm, der bereits zwischen 1936 und 1939 in Wachwitz gelebt hatte (Königsweg 11), wirkte ab 1954 an der Hochschule für Musik als Dozent für Musikgeschichte und war Vorstandsmitglied des Komponistenverbandes der DDR. Bekannt wurde er als Musikkritiker der Tageszeitung “Die Union” und Mitbegründer der Dresdner Musikfestspiele. Unterhalb des Gebäudes lag einst der Mühlteich der “hinteren Mühle”, aus der später die Gastwirtschaft “Johannesbad” hervorhing (Nr. 76). Nr. 54: Das Haus entstand im 19. Jahrhundert als Landhaus des Malers Woldemar Graf von Reichenbach (1846-1914). Nach einer Italienreise ließ er an seinem 1894 erworbenen Wohnhaus ein antikes Portal einbauen, welches er dort erworben hatte. Das einstige Ateliergebäude ist heute nicht mehr vorhanden. Im Wohnhaus befand sich ab 1954 die Frauenklinik von Dr. Fritz Jüngst. Sie existierte bis 1974, danach noch einige Jahre als Praxis. Nr. 56 (“Talhaus”): Nach Zerstörung der oberen Wachwitzer Mühle beim Unwetter 1844 errichtete zwei Jahre später Johann Gottlieb Ehrlich an gleicher Stelle ein neues Gebäude. 1854 wurde dieses von König Friedrich August II. erworben, der hier die Unterkunft seiner Schlosswache einrichtete. Zwischen 1921 und 1977 bewohnte der Maler Hans Jüchser (1894-1977) das Gebäude. Hans Jüchser war nach seinem Studium an der Dresdner Kunstakademie als freischaffender Maler tätig und gehörte zu den von den Nazis als “entartet” verfemten Künstlern. Nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft bezog er 1947 wieder sein Wachwitzer Atelier. Jüchser, der zu den bedeutendsten Dresdner Malern des 20. Jahrhunderts gehört, schuf neben zahlreichen Porträts auch einige Darstellungen des Wachwitzgrundes und seiner Umgebung. An ihn erinnert eine Infotafel an der Fassade des nach 1990 sanierten Gebäudes. Nr. 70: Das ehemals kleinste Gebäudedes Ortes mit Giebel zur Straßenseite wurde wegen seier geringen Größe im Volksmund “Villa bücke Dich” genannt. Im Inneren gab es nur drei übereinanderliegende Räume. 1969 wurde das Haus wegen Baufälligkeit abgerissen. Nr. 74 (Gemeindearmenhaus): Das zweistöckige Wohngebäude wurde 1873 als neues Armenhaus der Gemeinde errichtet. Zuvor diente ein für den Bau der Wollner-Villa Vorgängergebäude Am Steinberg diesem Zweck. Das Grundstück für das neue Gemeindearmenhaus stiftete der wohlhabende Wachwitzer Bürger Otto Georg Ferrario. Heute befinden sich in dem nach 1990 sanierten gebäude Wohnungen (Foto). Johannesbad (Nr. 76): Die Gaststätte wurde 1874 in den Gebäuden einer alten Mahl- und Schneidemühle eingerichtet und hieß zunächst “Zur Güldenen Aue”. Nachdem der Besitzer Friedrich Moritz Mißbach 1876 die Erlaubnis zur Einrichtung einer Badeanstalt erhalten hatte, benannte man das gesamte Anwesen in “Johannesbad” um. Dafür wurde der frühere Mühlteich zum Gondelteich umgestaltet. Außerdem entstanden ein Konzertsalon und auf dem Hügel über dem Haus ein Aussichtsturm. Der bis heute zu Wohnzwecken genutzte Johannesturm (Foto rechts) war zeitweise Wohnsitz der Kunstmaler Curt Rothe und Erhard Benscheck. Trotz mehrfachem Besitzerwechsel wurde das “Johannesbad” noch bis 1939 gastronomisch genutzt, schloss dann jedoch seine Pforten. Nach dem Zweiten Weltkrieg befand sich auf dem Grundstück eine Nutriafarm, später eine Zucht für Schäferhunde. Da 1967 ein Unwetter den Mühlteich verschüttete und das Grundstück verwüstete, sind heute kaum noch Reste aus der Glanzzeit des beliebten Ausflugslokals erhalten. Das Gasthaus dient heute ebenso wie der erhaltenen Johannesturm als Wohnhaus. Ehrenhain: Die am Ende des Wachwitzgrundes kurz vor der Flurgrenze zu Rochwitz gelegene Anlage entstand in den 1920er Jahren auf Initiative des Schriftstellers Edmund Hottenroth; die Schrifttafeln schuf der Bildhauer Otto Wilhelm Hunger. In der Mitte befindet sich ein Gedenkstein, der einst eine heute nicht mehr vorhandene Bronzetafel mit der Aufschrift “Weltkrieg 1914 - 1918. Vergiss die treuen Toten nicht.” trug. Um den Stein sind auf einer ca. 25 cm hohen Ringmauer Steintafeln mit den Namen und Todesdaten gefallener Wachwitzer Einwohner angebracht. Leider ist die Anlage heute stark verfallen. Pappritzmühle : Die Mühle entstand im 16. Jahrhundert auf Rochwitzer Flur und wurde 1547 erstmals erwähnt. Erster namentlich bekannter Eigentümer war der Müller Jacob Wainer. Mehrfach wechselte sie ihre Besitzer und gehörte zuletzt Carl Heinrich Petzsch, der sie 1886 an die Gemeinde Wachwitz verkaufte. Hauptsächlich diente sie als Getreidemühle. 1848/49 soll sich der Dichter Joseph Freiherr von Eichendorff mehrmals hier aufgehalten und sein Lied “In einem kühlen Grunde...” geschrieben haben, was historisch jedoch nicht verbürgt ist. 1886 wurde der Mahlbetrieb eingestellt und die Pappritzmühle fortan nur noch als Wohnhaus genutzt. Das Mühlrad verschwand nach der Jahrhundertwende. Wegen ihres schlechten Bauzustandes sollte die Mühle 1963 abgerissen werden. Nach einem Antrag des Dresdner Anglerverbandes, hier ein Vereinshaus einzurichten, revidierte man diese Pläne und überließ das Gebäude den Vereinsmitgliedern. Diese planten, den ehemaligen Mühlteich als Forellenzuchtanlage zu nutzen und begannen mit der Instandsetzung des Staudammes und der Entschlammung des Teiches. Nach schweren Schäden durch ein Unwetter im Sommer 1965 gab man die Pläne jedoch auf und überließ die historische Mühle der “URANIA”. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wurde 1995/97 saniert und wird heute als Wohnhaus genutzt.

Die Bodenbacher Straße ist Teil einer alten Verkehrsverbindung zwischen dem Stadtzentrum und der Burg Dohna. Bereits 1315 wurde sie als “Pirnaische Landstraße” erwähnt und nahm ihren Ausgangspunkt am Pirnaischen Tor. Von dort führte sie entlang der heutigen Grunaer Straße, durchquerte den Großen Garten und erreichte hier die Grunaer Dorfflur. Noch heute erinnert ein altes Sühnekreuz in der Nähe des Palais an den früheren Straßenverlauf. In Gruna entspricht die Straßenführung weitgehend der heutigen Bodenbacher Straße. Amtlich wurde die Straße bis zum 19. Jahrhundert Pirnaische Chaussee genannt, danach ab 1882 Pirnaische Straße. 1899 ist auch die Bezeichnung Pirnaer Landstraße urkundlich nachweisbar. Mit der Eingemeindung von Gruna erließ die Stadt Dresden am 2. August 1901 eine Bekanntmachung, die Straße künftig auf Striesener und Grunaer Flur Pirnaische Straße zu nennen und einheitlich durchzunummerieren. Da dies jedoch zu Verwechslungen mit der bereits vorhandenen Pirnaischen Straße im Zentrum führte, erfolgte schon wenig später eine erneute Änderung. Ihren neuen Namen erhielt sie 1903 nach der böhmischen Stadt Bodenbach, heute Stadtteil von Decin. Nach Zerstörung der Burg Dohna im Zuge der “Dohnaischen Fehde” 1402 wurde diese Straße Hauptverbindung nach Böhmen und entsprechend stark von Kaufleuten genutzt. Zur Überquerung des Landgrabens ist bereits 1439 eine “brucke bie Grunow” erwähnt, die ursprünglich sicher eine Holzbrücke war, jedoch schon bald in Stein ausgeführt wurde. In ihrer Nachbarschaft entstand eine Schmiede, um notwendige Reparaturen an den Fuhrwerken vor Ort ausführen zu können. Diese Schmiede erhielt das Schankrecht sowie das Privileg der Gästebeherbergung und entwickelte sich zu einer Ausspanne. Im 19. Jahrhundert ging aus dieser das einst beliebte, 1945 zerstörte Ausflugslokal “Grüne Wiese” hervor. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden an der Bodenbacher Straße auf Grunaer und Seidnitzer Flur einige schlichte Mietshäuser. Der größte Teil der Flächen wurde jedoch von Gärtnereien eingenommen, die die bislang dominierende Landwirtschaft immer mehr verdrängten. Zu diesen gehörte auch der städtische Zentralschulgarten, wo auf einer Fläche von fast 12.000 m² Obst, Gemüse und andere Pflanzen für den naturkundlichen Unterricht der Dresdner Schulen angebaut wurde. Hinzu kamen gewerbliche Anlagen zwischen den Dorfkernen von Gruna, Seidnitz und der Bahnlinie. Auf dem Grundstück Bodenbacher Straße 44 hatte bis in die Dreißiger Jahre der Dresdner Techniker Fritz Pfleumer seine Werkstatt. Pfleumer entwickelte 1928 das erste Magnetband zur Tonaufzeichnung und legte damit den Grundstein für die späteren Tonbandkassetten. Nach dem Ersten Weltkrieg errichteten verschiedene Baugenossenschaften Wohnanlagen auf Seidnitzer und Dobritzer Flur. 1945 fielen einige Gebäude an der Bodenbacher Straße den Bomben zum Opfer. Während die nördliche Straßenseite zunächst unbebaut blieb, entstanden gegenüber Neubauten für die hier ansässigen Betriebe. Zwischen 1974 und 1976 folgte an Stelle des früheren Grunaer Dorfkerns und auf einigen Freiflächen ein Neubaugebiet mit ca. 3000 Wohnungen. Erstmals wurden hier in größerem Umfang sechsgeschossige Plattenbauten des Typs WBS 70 errichtet, welcher bis 1989 das Wohnungsbauprogramm der DDR dominierte. 1992/94 kam auf ehemaligem Gärtnereigelände der Wohnpark “Rosenhof” zwischen Bodenbacher und Winterbergstraße hinzu. Außerdem entstand 1998 ein moderner Büroneubau für die Firma Linde-KCA, heute größter Arbeitgeber in Gruna. Im Rahmen eines Modellprojektes zur Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs wurde die Bodenbacher Straße 1999 völlig umgestaltet, wobei vor allem die Beschleunigung der Straßenbahn im Vordergrund stand. Einzelne Gebäude: “Espitas”: Das architektonisch auffällige Gebäude an der Ecke zur Zwinglistraße entstand 2001 im Stil eines mexikanischen Landhauses und beherbergt das am 1. August 2002 eröffnete mexikanische Restaurant “Espitas”. Der Name geht auf die Kleinstadt Espita in der Nähe von Acapulco zurück. Die zu den beliebtesten internationalen Lokalen in Dresden gehörende Gaststätte bietet vorrangig Gerichte der mexikanischen und lateinamerikanischen Küche an. Im November 2010 wurde das Lokal bei einem Brand schwer beschädigt, konnte jedoch einige Monate später wieder eröffnet werden. Nr. 14: Das Gebäude an der Ecke zur Tetschener Straße war in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg Domizil eines Seminars für Haushaltungslehrerinnen. Hier konnten junge Frauen die Qualifikation als Lehrerinnen für Hauswirtschaft erwerben. Später diente das 1945 zerstörte Haus Wohnzwecken. Bewohner war u.a. der Baumeister Carl Schümichen, der in Dresden u.a. 1913 die Erweiterungsbauten der Bienertmühle in Plauen entwarf. Baum- und Rosenschulen Hoyer & Klemm (Nr. 36-40): Die Gärtnerei wurde um 1900 von Bruno Klemm und Hermann Hoyer gegründet. Hoyer gehörte ab 1900 der Königlich-Sächsischen Gesellschaft für Botanik und Gartenbau an, Klemm ab 1907. Durch diese Mitgliedschaft lernten sie vermutlich den Dresdner Fabrikbesitzer und Hobbyzüchter Paul F. Neubert kennen, mit denen sie in der Folgezeit zusammenarbeiteten. Das Unternehmen spezialisierte sich hauptsächlich auf die Zucht von Rosen. Bekannteste war die von Neubert gezüchtete Rose "Sachsengruß", eine stark duftende und rosafarbene Tee-Hybride, die ab 1912 im Angebot von Hoyer & Klemm war. Nach 1990 entstand auf dem Areal der einstigen Gärtnerei ein kleiner Wohnpark, der in Erinnerung an die Geschichte des Grundstücks den Namen "Rosenhof" trägt. Der Erschließung der Wohnanlage dient die neu angelegte Augustusbergstraße. Bis zur Zerstörung 1945 gab es auf dem Areal gegenüber (Nr. 41) das Restaurant Rosengarten. Nr. 47: Dieses Grundstück war bis zur Zerstörung 1945 Standort der Villa Rothermundt, einem schloßartigen Bau für den Kommerzienrat Julius Ludwig Rothermundt. Rothermundt ließ um sein Haus einen großzügig gestalteten Garten anlegen, der bis heute als Rothermundtpark erhalten ist. Die Ruine der Villa wurde in den 1950er Jahren abgerissen. Nr. 60: Das um 1900 errichtete Eckhaus zur Liebstädter Straße dient bereits seiner Bauzeit gastronomischen Zwecken. Um 1910 ist es als "Oswald Haubold´s Restauration" im Adressbuch verzeichnet, wurde später aber auch "Haubolds Gaststube" bzw. "Restaurant Saxonia" genannt. Heute befindet sich hier das indische Restaurant "Kamasutra". Foto: Oswald Haubold´s Restauration auf einer historischen Ansicht von ca. 1910 Sporthalle (Nr. 154):1997 wurde an der Bodenbacher Straße mit dem Bau einer modernen Sporthalle begonnen, erster Neubau dieser Art nach 1990. Der als Mehrzweckhalle konzipierte Bau wurde vom Dresdner Architekten Horst Witter entworfen und am 9. Juli 1998 eingeweiht. Die Großarena fasst insgesamt ca. 3000 Zuschauer und wird für sportliche Großveranstaltungen, aber auch für Konzerte genutzt. Hinzu kommen einige Nebenräume, Krafträume sowie eine Caféteria. Hauptnutzer ist die Volleyball-Damenmannschaft des DSC. Steinkreuz: Ein historisches Steinkreuz befindet sich auf Seidnitzer Flur in der Nähe der Einmündung Marienberger Straße. Das bereits im Mittelalter entstandene Kreuz entstand vermutlich als Sühne für eine Bluttat und weist auf der Vorderseite einen eingeritzten Hirschfänger auf, der möglicherweise die Mordwaffe darstellt. Gasthof Seidnitz (Nr. 97): Der aus einem alten Landgasthof hervorgegangene Seidnitzer Gasthof an der Bodenbacher Straße wurde um 1898 vom damaligen Besitzer Paul Neukirchner umgebaut und erweitert. In diesem Zusammenhang entstand ein Saalanbau, der für verschiedene Veranstaltungen genutzt wurde und sich zum Mittelpunkt des kulturellen Lebens im Ort entwickelte. Nach 1945 schloss das Lokal seine Pforten. In die Räume zogen nun eine Textilwarenfabrik, später ein Betriebsteil des VEB Kamerawerke Niedersedlitz ein. 1996 wurde das Gebäude saniert und diente heute als Büro- und Geschäftshaus. Nr. 99: Der in unmittelbarer Nachbarschaft des Seidnitzer Gasthofes stehende historische Bauernhof gehörte einst zu den größten Gütern des Ortes. Vor dem Ersten Weltkrieg befand sich hier eine Zweigstelle der Düngerhandelsaktiengesellschaft zu Dresden. Die unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Wohn- und Stallgebäude sowie die frühere Scheune wurden 2011 zu einer Wohnanlage umgebaut. Philipp-Müller-Stadion: Das Stadion entstand 1953 an der Flurgrenze zwischen Seidnitz und Dobritz und wurde am 8. Juli 1953 mit einem Freundschaftsspiel zwischen der BSG Empor und Rotation Dresden eingeweiht. Die Anlage erhielt zugleich den Namen des ein Jahr zuvor in Essen bei einem Polizeieinsatz erschossenen Gewerkschaftsfunktionärs und Kommunisten Philipp Müller. Zum Stadion gehören ein Rasenplatz mit Tartanbahn, zwei Volleyballfelder und einige Nebenanlagen. Heute wird das Stadion von der SV Sachsenwerk genutzt. In den vergangenen Jahren erfolgte eine umfangreiche Modernisierung der Sportstätte.

Die Stuttgarter Straße ist die Hauptzufahrt zum Gewerbegebiet Coschütz/Gittersee. Vom Beginn an der Innsbrucker Straße ist es nur ein kurzes Stück bis zur Autobahn A17. Der erste Abschnitt von der Innsbrucker Straße bis zur Einmündung des Achtbeeteweges gehörte ursprünglich ebenfalls zum Achtbeeteweg, ist aber nach dem Ausbau der Straße der Stuttgarter Straße zugeordnet. Diese steigt leicht an, überquert den Coschützer Tunnel der Autobahn A17 und führt in dann in das Gewerbegebiet, das in den 1990er im Südosten von Coschütz entstand. Das letzte Stück zwischen der Offenburger Straße und der Einmündung in die Karlsruher Straße liegt bereits auf der Flur von Gitterseee. Benannt wurde die Straße nach der Hauptstadt von Baden-Württemberg Stuttgart. Zwischen der Kreuzung mit der Tübinger Straße und der Einmündung in die Innsbrucker Straße entspricht die Straße etwa dem Verlauf des früheren Nautelweges. Nach Westen hin mündete der Weg in die Friedhofstraße in Gittersee. Dieses Stück wurde aber überbaut durch das Gewerbegebiet.

Die Stöckelstraße ist eine kurze Straße, die vom Pestalozziplatz in östlicher Richtung abgeht. Obwohl am Anfang der Straße links und rechts jeweils nur ein Haus steht, hatten die Eingänge 1943 die Hausnummern 95 - 99 bzw. 98 und 100. Benannt wurde die Straße im März 1927 nach dem Rechtsanwalt, Stadtverordnetenvorsteher und Ehrenbürger von Dresden Johannes Georg Stöckel (1855–1923), wie dem Zusatzschild zur Straße zu entnehmen ist[1].

arc_get("a_reuter_fischer","Reuter und Fischer
Reuter, Fritz (Friedrich Richard), geb. 1861, Hofrat","",""); reuter -> a_f_reuter, (a) Fischer
add_def_ver("v_g_back","Grete back, Blasewitz","Grete Back, Lichtbildnerin, Blasewitz, Friedrich AUgust Straße 24");

Die Stürenburgstraße in Loschwitz trägt ihren Namen seit dem 7. März 1935 nach dem Studienrat Heinrich Stürenburg (1847–1934)[1]. Professor Heinrich Albert Julius Stürenburg war zuletzt Rektor der Kreuzschule in Dresden.

Fotograf: H. Locke Ort: Dresden Strasse: Gewandhaus Str. 2, gegenüber dem Cafe Francais Filiale: Zeitraum: ca. 1870,1881 Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: 1870 St.Petersburg und Moskau Bemerkungen: Fotograf

Die Sudetenstraße in Laubegast wurde in der Zeit zwischen 1874 und 1876 vom Besitzer des entsprechenden Grundstücks, Friedrich August Knöfel, erbaut (gemeinsam mit der Liehrstraße). Im Zusammenhang mit der erstmaligen offiziellen Benennung von Straßen im Jahre 1888 wurde die Straße mit Deutsche-Kaiser-Allee bezeichnet. Mit Beschluss vom 19. Februar 1926 wurde die Deutsche-Kaiser-Allee umbenannt in Sudetenstraße nach dem Gebiet der Sudeten (eine Deutsche-Kaiser-Allee gab es damals ebenfalls in Blasewitz, die heutige Mendelssohnallee). Mit Ratsbeschluss vom 16. August 1950 erfolgte eine Umbenennung in Gerhard-Ellrodt-Straße nach Gerhard Ellrodt, geboren 18. Juli 1909 in Leipzig, gestorben 12. Februar 1949 in Dresden, Arbeiterfunktionär, antifaschistischer Widerstandskämpfer. Laut Beschluss der Stadtverwaltung erfolgte am 25. Februar 1993 die Rückbenennung in Sudetenstraße.

____________________________________
weiter

add_def_ver("v_a_casselt","Arno Casselt, Leuben","Arno Casselt, Buchhandlung, Leuben- Dresden, 1919 Bahnhofstr. 21");

Walter Flemming (Künstler) Ernst Walter Flemming (* 8. September 1896 in Altenburg; † 24. Dezember 1977 in Dresden) war ein deutscher Metallgestalter, Goldschmied, Bildhauer und Restaurator.[1] Goldener Reiter, 1956 restauriert von W. Flemming Metallrelief Schulkinder an der Johann-Amos-Comenius-Schule, Dresden Walter Flemming wurde am 8. September 1896 in Altenburg als Sohn des Müllers Adelbert Flemming geboren. Von 1903 bis 1911 besuchte er die dortige Volksschule und begann auf Grund seiner zeichnerischen Begabung 1911 eine Lehre als Ziseleur und Graveur (bis 1915). Von einem Förderer erhielt er ein Ehrenstipendium und konnte anschließend ein Studium an der Dresdner Kunstakademie absolvieren.[2] Flemming war Meisterschüler bei Karl Groß und schloss sein Studium mit der bronzenen und silbernen Ehrenmedaille der Kunstakademie ab. Von 1923 bis 1924 war er an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd tätig. Bald reiste er wieder nach Dresden und war von 1925 bis 1945 Assistent und später Leiter der Metallwerkstatt an der Kunstgewerbeschule Dresden. Nach dem Krieg war er freischaffend in Dresden tätig. Sein Hauptwerk war die Restaurierung und Wiederaufstellung des Goldenen Reiters in Dresden. Er arbeitete als Dozent an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Er spendete das Altarkreuz für die Begräbniskapelle an der Briesnitzer Kirche.[2] Flemming starb 1977 in Dresden und wurde auf dem Kirchfriedhof in Dresden-Briesnitz beigesetzt.[3] Sein Atelier übernahm sein Schwiegersohn Wilhelm Landgraf.

add_def_ver("v_m_mueller","M. Müller, Dresden","Fotograf M. Müller, Dresden- A., Berlinerstr. 22");

add_def_ver("v_c_ziegler","Carl Ziegler, Dresden","Verlag Carl Ziegler, Dresden A1, Gr. Zwingerstr. 4");

Die Hamburger Straße nimmt ihren Anfang in der Friedrichstadt und führt von dort über Cottaer Flur bis zur Meißner Landstraße. Bereits 1437 wurde sie als “Breßnitzer Straße” (Briesnitzer Straße) erwähnt. Über lange Zeit blieb sie weitgehend unbebaut. Die wenigen Gebäude wurden unter der Bezeichnung "Vor dem Briesnitzer Schlage" zusammengefasst. Der Briesnitzer Schlag, eine Zollstelle an der Stadtgrenze befand sich am Ende der heutigen Schäferstraße. Nach dem Durchbruch der Wettiner Straße in der Wilsdruffer Vorstadt und dem Bau der Elbtalstraße nach Meißen erhielt sie ihre heutige Bedeutung als wichtige Verbindung zwischen der Innenstadt und den Westvororten. 1893 erfolgte die amtliche Benennung in Hamburger Straße. Bis 1904 wurde der auf Cottaer Flur verlaufende Teilabschnitt noch Meißner Straße genannt. Am 22. April 1900 fuhr erstmals eine Straßenbahn von der Friedrichstadt bis zum Schusterhaus an der Cottaer Flurgrenze. 1906 wurde diese Strecke bis nach Cossebaude verlängert. An der Straße befinden sich bis heute zahlreiche gewerbliche Unternehmen und Einkaufsmärkte. Wichtigste Firma war ab 1884 die Nähmaschinenfabrik Seidel & Naumann, die mit ihren Produkten Weltruf erwarb. Nach Einstellung der Produktion befand sich in den Gebäuden bis 2010 das Technische Rathaus. 1935 entstand das Bahnbetriebswerk Dresden der Deutschen Reichsbahn mit seinen ausgedehnten Gleisanlagen und Richthallen. Zu den historisch bedeutenden Bauwerken der Hamburger Straße gehörten auch das 1945 zerstörte “Schusterhaus” in der Nähe der Weißeritzmündung und das Hofbrauhaus. 1997 wurde das Hotel “Mercure Elbpromenade“ eröffnet, zweites Haus der Hotelkette Mercure in Dresden. Die 1893 entstandene Weißeritzbrücke, eine genietete Fachwerkbogen- Konstruktion, ersetzte man 2002 durch einen Neubau. Unweit davon überspannt eine Fußgängerbrücke den Fluss. Einzelne Gebäude: Vor allem im unteren Teil der Hamburger Straße siedelten sich seit Ende des 19. Jahrhunderts zahlreiche Gewerbebetriebe und Großhändler an. So gab es auf dem Grundstück Nr. 11 die Sächsische Eisen-Handelsgesellschaft Hering & Kretzschmar mbH (Werbung), einem Großhändler für Metallwaren und Heiztechnik. Weitere Grundstrücke wurden von der Baustoffgroßhandlung Backstroh & Oelschläger (Nr. 27), als Hauptlager der Düngerhandels-Aktiengesellschaft zu Dresden (Nr. 35) und dem Baugeschäft von Georg Burgmüller (Nr. 37) eingenommen. Große Flächen nahm auch das Bahnbetriebswerk der Sächsischen Staatsbahn ein. Agefko Kohlensäure-Werke GmbH (Nr. 28): Auf dem heute vom Dresdner Audi-Zentrum genutzten Areal befand sich die Dresdner Niederlassung der Agefko Kohlensäure-Werke GmbH mit Stammsitz in Berlin. Das Unternehmen befand sich teilweise im Besitz von Ernst Schneider (1900-1977), einem an zahlreichen Firmen beteiligten Großindustriellen. Neben der Agefko GmbH gehörten auch die Lingner-Werke und die Odol Werke GmbH, mehrere Stahlbaufirmen und Bergwerke zu seinem Besitz. Bekannt wurde er als Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages (ab 1963) sowie Besitzer der weltweit größten Privatsamlung Meißner Porzellans, die sich heute im Schloss Lustheim bei München befindet. Everth & Co GmbH (Nr. 44): Die Firma wurde 1890 als Ausfahrgeschäft für Petroleum auf der Hamburger Straße 44, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Deutsch-Amerikanischen Petroleum-Gesellschaft (D.-A.-P.-G.) gegründet. Geschäftsmodell war der Verkauf von Petroleum an Unternehmen und private Abnehmer, wobei die Ware direkt frei Haus geliefert wurde. Später firmierte das Unternehmen als Euco GmbH und gehörte seit den 1930er Jahren zur NITAG Deutsche Treibstoffe AG, einem der größten deutschen Mineralölkonzerne. Das Nachbargrundstück Nr. 46, unmittelbar an der Einmündung des Flügelwegs gelegen, war Standort einer Tankstelle der D.-A.-P.-G., die hier unter dem Markennamen DAPOLIN Benzin und Schmierstoffe verkaufte (Foto). Schifferheim (Nr. 56): Das Restaurant "Schifferheim" entstand noch vor dem Ersten Weltkrieg und befand sich im Erdgeschoss des noch heute erhaltenen Doppelhauses Nr. 56/58 unmittelbar hinter der Weißeritzbrücke. Die verkehrsgünstig gelegenene Gastwirtschaft warb mit gutem bürgerlichen Mittagstisch, verschiedenen Bieren und Weinen sowie einem Vereinszimmer mit Pianino. Das Lokal blieb bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg geöffnet. Heute werden die Räume zu Wohnzwecken genutzt. Bahnschänke (Nr. 80/82): Auf diesem Grundstück unmittelbar an der Bahnüberführung der Eisenbahnstrecke Dresden - Berlin befand sich ab ca. 1880 des Bahn- und Dampfschiff-Restaurant des Gastronomen Adolf Seidel. Das zweistöckige Gebäude besaß neben einem Warteraum für Eisenpassagiere des am 1. Juni 1881 eröffneten Haltepunkts Cotta mehrere Gast- und Vereinszimmer, eine Veranda sowie einen zur Elbe hin gelegenen Garten. Von hier führte ein kurzer Weg zur Anlagestelle der Dampfschiffe. Zugleich bot sich ein schöner Blick in Richtung Kaditz, wo nach der Eröffnung der Start und die Landung der Luftschiffe Ferdinand Albrecht geführte Lokal existierte bis Mitte der Zwanziger Jahre. Später wurden die Räume als Werkstatt eines Hutmachermeisters genutzt. Unweit der heute nicht mehr vorhandenen Gaststätte steht am Elbufer das Bootshaus des Dresdner Ruderclubs. Auch dieses Haus wurde früher als Klublokal gastronomisch genutzt (Nr. 74). Hofbrauhaus (Nr. 88): Das Hofbrauhaus entstand 1872 am Rande der Cottaer Flur und beschäftigte um 1900 ca. 250 Arbeiter. Besitzer war der Cottaer Unternehmer Ewald Bürstinghaus, der auch den Briesnitzer Park an der Meißner Landstraße neu gestalten ließ. Die moderne Großbrauerei (Foto) gehörte zu den zahlreichen Neugründungen, die nach Aufhebung des Bierzwanges und der Einführung der Gewerbefreiheit in der Dresdner Umgebung entstanden waren. Durch den starken Konkurrenzkampf und Rohstoffmangel in den Jahren des ersten Weltkrieges geriet das Hofbrauhaus Cotta in wirtschaftliche Schwierigkeiten und musste 1921 den Brauereibetrieb eingestellen. 1922 wurde auch die zugehörige Gaststätte "Hofbräu-Schänke" geschlossen. Im Keller befindet sich ein Einstieg in das erste Lichtloch des Tiefen Elbstollens, der bei Cotta in die Elbe mündet. Das Gebäude wurde daraufhin zum Wohnhaus umgebaut und später auch von einigen Gewerbebetrieben genutzt. Zeitweise unterhielt hier die Dresdner Pianofabrik Hupfeld - Zimmermann eine Niederlassung. Auf einem Teil des Geländes hatte nach 1945 der VEB Chemiehandel Dresden seine Filiale. 1992/93 wurde ein Großteil der Nebengebäude zugunsten einer Tankstelle abgerissen. Auch Teile des denkmalgeschützten Haupthauses fielen 1995 dem Abriss zum Opfer, der letzte Rest des Gebäudes verschwand 2008. Erhalten blieb lediglich ein historischer Schornstein. Heute befindet sich auf dem Gelände ein Einkaufsmarkt. Chemische Fabrik Cotta: Das Unternehmen wurde 1841 vom Dresdner Hofapotheker und Pharmazeut Hermann Heuer gegründet. Heuer hatte nach seiner Ausbildung in der Hofapotheke die ehemalige Knochenmühle Calberlas erworben und diese in eine Fabrik zur Herstellung von Farbstoffen umgewandelt. Nach umfassenden Modernisierungen und Investitionen spezialisierte sich der Betrieb auf die Produktion von Spritpräparaten, vor allem von Narkoseäther für den medizinischen Bedarf. Der Sitz des zu den ersten industriellen Produzenten von Narkosemitteln gehörenden Unternehmens war auf der Hamburger Straße 73. 1872 gehörte Hermann Heuer zu den Mitbegründern der Deutschen Bank und war von 1874 bis 1879 deren Aufsichtsratsvorsitzender. 1880 übernahm sein Sohn Ernst die Fabrik, welche nun unter dem Namen “Chemische Fabrik Cotta E. Heuer” firmierte. Fünf Jahre später entstand ein Zweigwerk im böhmischen Aussig (Usti nad Labem). Ernst Heuer und seinem Sohn Otto gelang es, den Familienbetrieb durch Krieg und Weltwirtschaftskrise zu führen. Da das Werk beim Luftangriff 1945 glimpflich davongekommen war, konnte man die Produktion fortsetzen. Zu Kriegsende war die Chemische Fabrik Cotta einziger arbeitsfähiger Produzent von Narkosemitteln in der Sowjetischen Besatzungszone. Politische Konflikte mit den neuen Machthabern führten 1952 bzw. 1960 zur Flucht der Familie in die Bundesrepublik. Bereits 1952 wurde der Betrieb in treuhänderische Verwaltung überführt und 1959 geschlossen. Nach 1990 erhielten die Nachkommen Heuers ihr beschlagnahmtes Vermögen zurück und führten dieses 2009 in eine Stiftung für medizinische Forschung mit Sitz in Zell-Ebenhausen bei München über.

xx

xx

xx

Die Jahresschau Deutscher Arbeit wurde ab 1922 jährlich durchgeführt. Verantwortlich zeichnete der Verein zur Veranstaltung der Jahresschau Deutsche Arbeit, der auf eine Initiative des Dresdner Verkehrsvereins zurückging und dabei die ursprüngliche Idee der Dürerbund-Werkbund-Genossenschaft aufgriff. Die Veranstaltungen fanden in und um den Ausstellungspalast statt. 1. Jahresschau "Deutsche Erde - Porzellan, Keramik, Glas" 1922 Die Ausstellung begann am 1. Juni.[1] Porzellanmanufaktur Meißen: Herstellung des Porzellans Volkstedter Pavillon, Entwurf Hans Poelzig 2. Jahresschau "Sport und Spiel" 1923 Die Jahresschau fand von Mai bis September statt. Paul Wolf: Eröffnung der Ilgen-Kampfbahn 3. Jahresschau "Deutsche Textilausstellung" 1924 Die Jahresschau fand vom 31. Mai bis zum 28. September statt.[2] Willy Petzold: Plakat[3] Heinrich Tessenow: neue Raumideen mit riesigen herabhängenden Teppichen, Gobelins und Dekostoffen 4. Jahresschau "Wohnung und Siedlung" 1925 Die Jahresschau fand vom 16. Mai bis zum 30. September statt.[4] Deutsche Werkstätten Hellerau: "Plattenhaus H 1018" von Bruno Paul aus 100 vorgefertigten Elementen[5] Heinrich Tessenow: Gaststätte Oberbayern 5. Jahresschau "Jubiläums-Gartenbauausstellung" 1926 Die Jahresschau fand vom 23. April bis zum 10. Oktober statt.[6] Anlass war der 100. Jahrestag der Gründung der FLORA. Max Feldbauer: Vignette Otto Gussmann: Plakat[7] Lossow & Kühne: Außenanlagen Hans Poelzig: Mosaikbrunnen Heinrich Tessenow: Restaurant am Rosenhof Josef Wentzler (Dortmund): "Grüner Dom" mit Aufzug von August Kühnscherf & Söhne 6. Jahresschau "Das Papier" 1927 Die Jahresschau fand vom 1. Juni bis 30. September statt.[8],[9] Während der Besuchszeit in den Hallen wurden in den Lichtspielen auf dem Ausstellungsgelände interessante Fach- und Werbefilme vorgeführt, abends liefen die besten Großfilme des Jahres. Deutsche Werkstätten Hellerau: Musterpostamt Otto Dix: Graphiken Städtisches Kunstausstellungs-Gebäude Arno Drescher: Innnenausgestaltung, Exponate Halle 17 (Gebrauchsgraphiker) Martin Dülfer: "Kaffe Guck" mit einer Freilichtbühne im Vergnügungspark[10] Hugo Erfurth: Photographie Ilse Falk-Bieleck: eigener Stand mit Kunstgewerbe Max Feldbauer: Graphiken Städtisches Kunstausstellungs-Gebäude Franz Fiedler: Photographie Friedrich Kurt Fiedler: Innnenausgestaltung, Exponate Halle 17 (Gebrauchsgraphiker) Bruno Gimpel: Innnenausgestaltung, Exponate Halle 17 (Gebrauchsgraphiker) Josef Goller: Ausmalung des legendären Restaurants "Oberbayern" im Vergnügungspark Genja Jonas: Porträts der Freien Vereinigung Dresdner Schriftsteller Wilhelm-Limpert-Verlag: Schnellpressen Bistum Meißen: Ordinariat (wissenschaftliche Abteilung) Dore Mönkemeyer-Corty: Exponate Halle 17 (Gebrauchsgraphiker) Willy Petzold: Vignette[11], Exponate Halle 17 (Gebrauchsgraphiker) Martin Pietzsch: Entwurf des Festraums und Raumgestaltung in Halle 28 Süd Hans Richter: Konzept der Ausstellungshalle 18 für Papierveredelung (Süd) und das Papier im Verkehr (Nord) mit einem Musterpostamt der Reichspost sowie der Halle 28 "Papier im täglichen Leben, Dekoration und Theater" Römmler & Jonas: Halle 9 Paul Sinkwitz: Exponate Halle 17 (Gebrauchsgraphiker) Hans Tröger: Plastiken im Pavillon des Deutschen Künstlerbundes Paul Wolf: Gesamtentwurf 7. Jahresschau "Die technische Stadt" 1928 Die Jahresschau fand vom 16. Mai bis 30. September statt und war dem 100-jährigen Bestehen der TH Dresden gewidmet.[12] In weniger als einem halben Jahr besuchten 3,5 Millionen Personen die Ausstellung, die den Nutzen der Technik für das alltägliche Leben demonstrieren sollte. Das Kugelhaus wurde nach einem Entwurf von Peter Birkenholz als Stahlkonstruktion errichtet.[13] Martin Dülfer: Sonderausstellung der TH Dresden Walther Hahn: Luftbildserie Willy Petzold: Plakat Alphons Schneegans: Ausstellungsbauten, insbesondere die Halle 18: "Deutsche Reichspost", Halle 20: Straßenbahntechnik und die Halle 22: "Kraftfahrwesen" 8. Jahresschau "Reisen und Wandern" 1929 Die Jahresschau fand von Mai bis Oktober statt. Paul Sinkwitz: Plakat[14]

xx

xx

Der Urnenfeldweg war anfangs ein Teil des Weges, der aus westlicher Richtung zur Schule führte, und wurde deshalb Schulweg genannt. Durch das Gelände des Festspielhauses Hellerau war der Weg allerdings dann nicht mehr durchführend. Deshalb wurde 1929 die Umbenennung in Am Urnenfeld beschlossen. Der Name bezieht sich auf Urnen aus der Jüngeren Bronzezeit, die kurz vorher in der Nähe gefunden wurden. Da es in Stetzsch ebenfalls eine Straße Am Urnenfeld gibt, erfolgte in Hellerau im September 1953 die Umbenennung in Urnenfeldweg[1].

Die Dresdner Straße verbindet parallel zur Pillnitzer Landstraße die Stadtteile Hosterwitz und Pillnitz. Ursprünglich war sie Teil der bedeutenden Staatsstraße von Loschwitz nach Pillnitz und bildete die einzige Verbindung der Elbdörfer nach Dresden. Die ersten Gebäude entstanden im 17. Jahrhundert als Häusleranwesen an der Einmündung des Keppgrundes. Weitere Häuser wurden im 19. Jahrhundert errichtet, als sich Hosterwitz zur Sommerfrische entwickelte. In diesem Zusammenhang wurde 1879 eine neue Brücke über den Keppbach gebaut, welche 2002 durch einen Neubau ersetzt werden musste. Bereits 1862 hatte die Straße offiziell den Namen Pillnitzer Straße erhalten. Im Zusammenhang mit dem Straßenbahnbau nach Pillnitz entstand 1900 eine neue Trassierung entlang der Obstplantagen (Pillnitzer Landstraße). Dadurch verlor die bisherige Straße zwischen Gustavheim und Pillnitzer Ortskern ihre Verkehrsbedeutung. 1926 wurde ise in Dresdner Straße umbenannt. Am Abzweig der Copitzer Straße in Pillnitz steht eine historische Wegsäule, die den Weg nach Malschendorf und Krieschendorf weist. Am 2. März 1945 trafen bei einem der letzten Luftangriffe auf Dresden einige Bomben Hosterwitzer Wohngebäude und richteten erheblichen Schaden an. Diesem Angriff fiel u.a. das Haus Dresdner Straße 51 zum Opfer. Im Winzerhaus Dresdner Straße 44 verbrachte Carl Maria von Weber 1818 bis 1824 die Sommermonate (heute Gedenkstätte). In Pillnitz wurde 2001 eine interessante Holzhausanlage durch die Bauherrengemeinschaft “Nestwerk Pillnitz” errichtet. Die nach streng ökologischen Prinzipien gebauten Einfamilienhäuser wurden vom Architektenbüro Reiter & Rentzsch entworfen und mit dem “Innovationspreis Holzbau” ausgezeichnet (Foto). Einzelne Gebäude: Nr. 2: Das Gebäude wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut und war ab 1907 Wohnsitz der Familie Rosenlöcher. Vater Curt und Sohn Hans waren früher bekannte Radrennfahrer und betrieben im Haus eine Fahrradwerkstatt, später eine Tankstelle. Curt Rosenlöcher war zeitweise Erster der Weltrangliste der Profirennfahrer und ein Radsportidol der 20er Jahre. Das Gebäude wurde 1945 durch eine Bombe beschädigt, die erst 1994 im Keller des Gebäudes entdeckt und entschärft wurde. Gasthof “Zum Kronprinzen”: Die Gaststätte entstand aus dem früheren Hosterwitzer Dorfgasthof und wurde um 1900 zum Ballhaus mit großem Saal und Gästegarten umgestaltet. Nach Einstellung des Schankbetriebes1950 dienten die Räumlichkeiten noch als Konsum-Verkaufsstelle und Möbellager, bevor der baufällige Gebäudekomplex 1996 abgerissen wurde. Nr. 36: In diesem Haus wohnte von 1903 bis zu seinem Tod am 21. Dezember 1907 der Porträtmaler Emil von Hartitzsch. Hartitzsch schuf Ende des 19. Jahrhunderts zahlreiche Bildnisse von Vertretern des sächsischen Königshauses und war auch an der künstlerischen Ausgestaltung der 800-Jahr-Feier des Hauses Wettin 1889 beteiligt. Sein Grab befindet sich auf dem Neuen Hosterwitzer Friedhof. Haus Hoheneichen (Nr. 73): Ursprünglich befand sich das Grundstück Dresdner Straße 73 im Besitz der Familie Angermann. Zu den häufigen Sommergästen gehörte die später als Malerin bekannt gewordene Paula Modersohn-Becker, die mit ihren Eltern mehrfach in der Villa weilte. Am 19. Juli 1886 kam es auf dem Grundstück zu einem tragischen Unfall, bei dem deren Cousine Cora Parizot beim Sturz in eine Sandgrube ums Leben kam. Nach mehrfachem Besitzerwechsel erwarb nach dem Ersten Weltkrieg Prinzessin Maria Immaculata das Areal, die den Umbau des Hauses zu einer katholischen Einrichtung finanzierte. Am 13. Dezember 1921 wurde Haus Hoheneichen als Dresdner Ordensmission der Jesuiten eingeweiht. Zu den Aufgaben der Pater gehörten regelmäßige Exerzitien für Männer und die Seelsorge. 1941 beschlagnahmten die Nazis das Haus und nutzten es bis 1945 als Heim der Hitlerjugend. Da Pater Otto Pies sich dieser Verfügung widersetzte, wurde er im KZ Dachau inhaftiert. Kurz nach Kriegsende erhielten die Jesuiten ihr Eigentum zurück. Nach Beseitigung der Kriegsschäden konnte Haus Hoheneichen wieder als Missionsstation genutzt werden. 1954 entstand eine neue Kapelle, die der Dresdner Künstler Max Lachnit mit drei Mosaikbildern ausgestaltete. Zu sehen sind u.a. Maria als Himmelskönigin und eine Taufszene mehrerer Männer durch den Jesuitenpater Franziskus Xaverius. Eine umfassende Erneuerung des Gebäudes erfolgte 1997/98. Nr. 74: Das Landhaus entstand als eines der ersten an der Dresdner Straße um 1860, als sich zahlreiche Dresdner in dieser Gegend niederließen. Bauherr war der Hosterwitzer Baumeister Eduard Beeger, der das Gebäude 1872 an den Unternehmer Georg Bodemer verkaufte. Bodemer war als Besitzer einer Baumwollspinnerei zu erheblichem Wohlstand gekommen und finanzierte zahlreiche soziale Projekte, vor allem Bibliotheken und Lehrmittelsammlungen für sächsische Schulen. Die im italienischen Stil gestaltete Villa nannte er nach seiner Frau “Villa Therese”. Nach seinem Tod lebte Therese Bodemer noch bis zu ihrem Lebensende 1916 in diesem Haus. 1925 erwarb das sächsische Landwirtschaftsministerium das Grundstück und richtete hier einen Lehr- und Versuchsgarten ein. Nr. 101: Das Haus entstand 1846 für den Hofmarschall Georg Rudolph von Gersdorff, der es bis 1863 als Sommersitz nutzte. Ab 1887 wohnte hier die aus Böhmen stammenden Glasbläserfamilie Blaschka, welche im Haus auch ihre Werkstatt einrichtete. Leopold Blaschka (1822-1895) war 1863 nach Dresden gekommen und produzierte zunächst an wechselnden Standorten in der Pirnaischen Vorstadt naturwissenschaftliche Lehrmittel und Glasaugen. Berühmt wurde er durch seine naturgetreuen Glas-Nachbildungen von Tieren und Pflanzen, die ab 1890 exklusiv im Auftrag der Harvard University in Canbridge (USA) entstanden. Nach seinem Tod setzte Sohn Rudolf die Familientradition bis 1936 in Hosterwitz fort. Die umfangreiche Sammlung befindet sich bis heute im Bestand der Universität. Weitere Modelle sind in Großbritannien, Irland, Österreich, Belgien, den Niederlanden und in Berlin, Rostock, Gotha, Görlitz und Leipzig erhalten. Das 1945 schwer beschädigte Haus wurde nach 1990 saniert. Künftig ist hier die Einrichtung einer kleinen Gedenkstätte geplant. Die Glasblumen der Familie Blaschka befinden sich heute zum Großteil in der Sammlung der Harvard-Universität in Boston. Mehr darüber unter: www.hmnh.harvard.edu/on_exhibit/the_glass_flowers.html Nr. 105 (Alte Säge): Das Grundstück war einst Standort einer Wassermühle, welche bereits 1476 erstmals erwähnt wurde. 1547 ist in den Amtsbüchern der Müller Laucas König als Besitzer einer Kornmühle genannt. 1786 erwarb Graf Camillo Marcolini die Hosterwitzer Mühle. Die für den Betrieb notwendige Wasserkraft lieferte der Keppbach, welcher in einem künstlich angelegten Mühlteich angestaut wurde. 1846 übernahm der Rockauer Mühlzeugarbeiter Carl August Kuhner die Hosterwitzer Mühle und erweiterte diese zu einer Schneidemühle. 1882 kaufte Emil Kuhnert das Unternehmen und wandelte es in ein modernes Dampfsägewerk um. Fortan blieb dieses in Familienbesitz und war bis Mitte der 1960er Jahre in Betrieb. Schwere Schäden richtete im Februar 1945 eine Luftmine an, welche das Säge- u. Hobelwerk weitgehend zerstörte. Seit Einstellung des Betriebes werden die erhaltenen Gebäude nur noch zu Wohnzwecken genutzt. Heute befindet sich hier die Pension „Zur alten Säge“. Auf den alten Grundmauern der Brettmühle entstand vor einigen Jahren ein neues Wohngebäude. Nr. 123: In diesem Haus, welches sich um 1900 im Besitz der Familie Roick befand, logierte ab 1895 in den Sommermonaten die Dresdner Hofschauspielerin Marie Bayer. Zuvor hatte sie über 50 Jahre dem Ensemble des Hoftheaters angehört und zog sich erst 1891 von der Bühne zurück. Später bewohnte sie zeitweise Zimmer auf der Laubegaster Straße 15 bzw. 21, bevor sie am 10. Februar 1910 im Alter von 89 Jahren in Dresden verstarb. Königliche Villa: Das im 19. Jahrhundert entstandene Landhaus (Dresdner Straße 149) befand sich ab 1864 im Besitz der Wettiner und wurde von diesen bis 1918 als Sommerresidenz genutzt. Ab 1919 bewohnte bis 1933 die Schwester des letzten sächsischen Königs, Prinzessin Mathilde das Haus. Die botanisch interessierte Adlige ließ hier einen parkartigen Garten anlegen. Nach ihrem Tod 1933 wurde die Villa mit einigen Nebengebäuden zu Mietwohnungen umgebaut. Katholische Kapelle “Maria am Wege”: Die Kapelle (Foto) entstand 1877 im neogotischen Stil als Privatkapelle der Wettiner auf Initiative des Prinzen Georg von Sachsen. Architekt des Gebäudes war der österreichische Ingenieur Joseph Rokita, welcher bereits wenige Jahre zuvor in Brennbichl / Tirol die sogenannte Königskapelle zur Erinnerung an den 1854 in den Alpen tödlich verunglückten König Friedrich August II. erbaut hatte. Die Weihe des Gotteshauses mit dem offiziellen Namen “Maria Himmelfahrt” erfolgte am 15. August 1878, dem Namenstag von Georgs Gemahlin Maria Anna. Die Kapelle wurde in den Anfangsjahren fast ausschließlich von katholischen Mitgliedern und Bediensteten des Hofes genutzt. Seit 1940 dient sie der katholischen St.-Petrus-Canisius-Gemeinde Pillnitz als Werktagskapelle. 2011 wurde sie der Pfarrei St. Hubertus am Weißen Hirsch unterstellt. Zur Ausstattung gehören ein Altarbild “Maria mit Jesuskind” der Dresdner Malerin Anna Maria Freiin von Oer (1846- 1929) sowie einige Wandbilder und Glasmalereien, die u.a. Schutzheilige und Namenspatrone von Mitgliedern der königlichen Familie darstellen. Diese entstanden in der Mayerschen Hofkunstanstalt und Glasmalerei München. Weitere Ausstattungsstücke stammen aus der Dresdner Hoftischlerei Udluft & Hartmann sowie der Kunstgießerei Lauchhammer. Außerdem fanden einige Kunstwerke aus den Sammlungen der Wettiner Aufstellung. Bildliche Darstellungen in den Fenstern der Kapelle linkes Fenster: rechtes Fenster: Heiliger Georg mit sächsischem Wappen und dem Wahlspruch der Wettiner “Providentiae memor”. Maria Immaculata (Patronin von Maria Anna von Portugal, der Frau Prinz´ Georgs und Wappen der Braganza Heiliger Friedrich von Lüttich (Namenspatron Prinz´ Friedrich August) Heilige Mathilde (Namenspatronin Prinzessin Matthildes) Heiliger Maximilian (Namenspatron Prinz´ Max) Verkündigung Mariens Heiliger Johann Nepomuk (Namenspatron Prinz´ Johann Georg) Heiliger Josef (Namenspatron Prinzessin Maria Josepha) Heiliger Albertus Magnus (Namenspatron Prinz´ Albert) Krönung Mariens Nr. 155: Das frühere Grundstück Pillnitz Nr. 33, heute Dresdner Straße 155, befand sich Mitte des 19. Jahrhunderts im Besitz des Dresdner Ratszimmermeisters Johann Heinrich Fuchs, der sich hier ein Somerhaus im Schweizerstil errichten ließ. 1868 übernahm es sein Sohn Friedrich Wilhelm Fuchs, Schneidermeister und Kaufmann aus Dresden. Familiär verbunden war Fuchs durch seine Hochzeit mit Marie Julie Brandt mit den Eigentümern des Landhauses Copitzer Straße 3. Dadurch kamen beide Grundstücke in Familienbesitz.

xx

Der Hohenthalplatz wurde 1729 als Marktplatz der Friedrichstadt angelegt. Die ursprünglichen Planungen, von August dem Starken initiiert und von Ingenieur-Hauptmann Erndl umgesetzt, sahen diesen Platz als Zentrum des Stadtteils sowie Standort eines Rathauses vor. Bedingt durch den Einspruch des Dresdner Rates konnte die Friedrichstadt jedoch weder Stadt- noch Marktrechte erlangen, so dass auch der Marktplatz unvollendet blieb. Lediglich Vieh- und Roßmärkte fanden hier bis 1870 statt. Hinzu kamen gelegentliche öffentliche Veranstaltungen wie die Einweihung der ersten Real- und Armenschule. Nachdem der Platz seine Funktion als Markt endgültig verloren hatte, richtete man im Jahr 1872 auf dem Gelände eine Baumschule ein. Hier wurden vorrangig Gehölze für neu anzulegende Parkanlagen und Grünflächen der wachsenden Stadt gezogen. Fünf Jahre später zog diese aus Platzgründen in die Seevorstadt um. 1877 erhielt der Friedrichstädter Markt offiziell den Namen Hohenthalplatz. Namenspate war der sächsische Konferenzminister Karl Wilhelm Graf von Hohenthal-Königsbrück, der sich Verdienste um die Sozialfürsorge in Dresden erwarb. Hohenthal stiftete 1774 eine Armenschule und gründete fünf Jahre später in der Friedrichstadt ein Amtskrankenhaus, aus dem 1849 das Hohenthalhaus hervorging (Foto). 1888 wurde der Hohenthalplatz umgestaltet und erhielt in diesem Zusammenhang öffentliche Grünflächen sowie einen Kinderspielplatz. An der Nordseite errichtete die Gemeinde der Matthäuskirche 1892/93 ihr 1945 zerstörtes Gemeindehaus (Foto). 1915 fand hier auch ein Denkmal für König Anton seinen Platz. Da die Namensgebung nach einem adligen Stifter in der Nachkriegszeit als unpassend angesehen wurde, beschloss der Rat der Stadt 1946 die Umbenennung in Christian-Beham-Platz. Christian Beham (1906-1945) war ab 1928 als KPD-Funktionär in der Friedrichstadt tätig, wurde während der NS-Zeit mehrfach verhaftet und 1945 im KZ “Dora” bei Nordhausen ermordet. 1993 erhielt der Hohenthalplatz seinen früheren Namen zurück. Das architektonische Bild prägen heute das erhaltene Hauptgebäude des früheren Hohenthalstiftes sowie ein 1963 Jahren errichtetes Wohnheim. Neue Wohngebäude aus den 1990er Jahren ersetzen an der Südseite die zerstörte Vorkriegsbebauung. Die Grünanlagen wurden in den letzten Jahren in Anlehnung an das historische Vorbild neu gestaltet. Einzelne Gebäude: Nr. 1-4: Die Wohnhäuser zwischen Menagerie- und Vorwerkstraße entstanden Ende des 19. Jahrhunderts und bildeten bis 1945 die südliche Begrenzung des Hohenthalplatzes. Im Eckhaus zur Menageriestraße (Nr. 1) gab es das Restaurant "Zur Schmiede", während sich in der Nr. 3 eine kleine Getränkefabrik angesiedelt hatte. Besitzer war Otto Mierisch, der 1901 gemeinsam mit dem aus Ludwigslust in Mecklenburg stammenden Dr. Otto Eberhard ein Verfahren zur Herstellung eines Milchextrakts zum Patent angemeldet hatte. Mierisch besaß zudem ein Patent auf ein Verfahren zur Herstellung alkoholfreier gegorener Getränke unter Verwendung eines speziellen Pilzes. Unter dem Namen "Tempril" wurde dieses als alkoholfreies Getränk verkauft. Zugleich war er Teilhaber der Deutschen Röhrenreinigungs-Gesellschaft, die die Vermarktung eines ebenfalls von ihm entwickelten Gerätes zur Rohrreinigung mit Hilfe von Druckluft bzw. Wasserdampf übernahm. 1945 fielen die Häuser dem Luftangriff zum Opfer und wurden Mitte der 1990er Jahre durch Neubauten ersetzt. Nr. 5: In diesem Haus gründete 1874 der königlich-sächsische Hofschmiedemeister Dietrich Conrad Kelle gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Adolf Hermann Hildebrandt eine Eisengießerei (Foto), die sich später auf den Bau von Brücken und Stahlkonstruktionen spezialisierte. Platzgründe führten Ende des 19. Jahrhunderts zur Aufgabe des Standortes und der Verlagerung der Firma nach Großzschachwitz, wo der Betrieb unter dem Namen Kelle & Hildebrandt Weltruf erlangte. Heute produziert die Firma als "Sächsischer Brücken- und Stahlhochbau" vor allem Bühnentechnik und ähnliche Stahlkonstruktionen. Hohenthalhaus (Nr. 7): Das frühere Amtskrankenhaus, auch als “Versorghaus” bezeichnet, wurde 1779 von Karl Wilhelm Graf von Hohenthal-Königsbrück gestiftet und bot pflegebedürftigen Frauen und Männern Unterkunft und Betreuung. In dem bescheidenen Gebäude befanden sich neben den Wohn- und Schlafräumen auch eine Hausmannsstube, ein Waschhaus sowie ein Wannenbad. Zur Versorgung der Patienten mit frischer Milch gab es außerdem einen Kuhstall. Nach der Umwandlung des benachbarten Marcolinipalais zum Städtischen Krankenhaus wurde das Stift unter dem Namen Hohenthalhaus ab 1849 als Altersheim für betagte Frauen genutzt. 1855 entstand das noch heute vorhandene Hauptgebäude. Die übrigen Bauten mussten um 1890 einem Neubau weichen. 1928 wurde das Hohenthalstift mit dem benachbarten Duckwitzstift auf der Friedrichstraße zusammengelegt und in das neue Güntzheim in Dresden-Trachau verlegt. Heute befinden sich in dem Gebäude Verwaltungsräume. Antonsdenkmal: Das Denkmal wurde 1835 aus Anlass der Eingemeindung der Friedrichstadt nach Dresden in den Grünanlagen am Weißeritzufer in der Nähe des heutigen Bahnhofes Mitte aufgestellt. Schöpfer der Bronzeplastik war Ernst Rietschel, gegossen wurde sie im Dölzschener Eisenhammerwerk. Mit der nach antiken klassischen Vorbildern gestalteten Büste sollte an den seinerzeit regierenden sächsischen König Anton (1755-1836) erinnert werden, der sich für den Anschluss der Friedrichstadt an Dresden eingesetzt hatte. Nach Verlegung der Weißeritz und der Verfüllung des ehemaligen Flußbettes ließ man das Antonsdenkmal 1915 zum Hohenthalplatz versetzen, wo es alle Wirren der Zeit überstand. 1999/2000 erfolgte eine umfassende Sanierung. Die Inschrift am Sockel lautet: “Anton dem Guetigen von den Bewohnern der Friedrichstadt d. XXVII Dec. MDCCCXXXV”.

Die Urnenstraße ist eine Nebenstraße in Lockwitz und entstand mit der Erschließung des neuen Wohngebietes Am Galgenberg. Sie erhielt ihren Namen Anfang des 20. Jahrhunderts, als im Zusammenhang mit dem Bau der neuen Lockwitzer Schule, die 1906 in der Urnenstraße errichtet wurde, ab diesem Zeitpunkt die Schule auch als Wahllokal genutzt wurde. Erstmals wurden in der damaligen Volksschule 1907 die Lockwitzer Bürger zur Wahlurne gerufen, als beide Kammern der Sächsischen Ständeversammlung gewählt wurden. Auch nach 1945 blieb die Lockwitzer Schule Wahllokal.

Am Hutberg Die nördlich des Dorfkerns gelegene Straße Am Hutberg ist Teilstück eines schon im Mittelalter existierenden Verbindungsweges, welcher von Pirna über Graupa, Zaschendorf und Pillnitz nach Weißig führte und hier auf die Straße in Richtung Bautzen mündete. Benannt wurde sie nach dem hier gelegenen 311 Meter hohen Hutberg. In den Dreißiger Jahren war in diesem Gebiet der Bau einer neuen Volksschule für den Ort vorgesehen, welcher bedingt durch den Zweiten Weltkrieg jedoch nicht zustande kam. Der nach 1990 als Nebenstraße der Weißiger Talstraße angelegte Weg Am Nilgenborn erhielt seinen Namen nach dem nahegelegenen Nilgenbornteich. Hier befindet sich die Quelle des Nilgenbornwassers, eines Zuflusses der Prießnitz. Am Weißiger Bach Die Straße Am Weißiger Bach entstand nach 1990 im Zusammenhang mit einem neuen Wohngebiet und erhielt ihren Namen nach dem hier entlang fließenden Weißiger Dorfbach. Dieser entspringt südlich des Ortes, durchquert anschließend zwischen Hauptstraße und Südstraße den alten Dorfkern und mündet schließlich in der Dresdner Heide in die Prießnitz. An der Einmündung der Straße in die Bautzner Landstraße befindet sich der Neubau des Ortsteilzentrums mit Sitz des Ortschaftsrates, der Bibliothek und einer Filiale der Stadtsparkasse (Am Weißiger Bach 1). An der Prießnitzaue Die nach 1990 angelegte Straße An der Prießnitzaue erschließt das zwischen 1991 und 1994 entstandene Gewerbegebiet Weißig. Hier befindet sich auch das Hochland-Center Weißig, größtes Einkaufszentrum des Schönfelder Hochlandes. Am 3. Oktober 1998 wurde es eröffnet. Der Straßename erinnert an die Auenlandschaft der Prießnitz, welche nördlich des Areals ihren Weg in Richtung Dresdner Heide nimmt. Anton-Günther-Weg Die in Stadtplänen unterschiedlich als Anton-Günther-Straße als auch -weg bezeichnete Straße befindet sich in einer kleinen Siedlung in der Nähe der Marienbäder unmittelbar an der Ortsgrenze zu Bühlau. Benannt wurde sie nach dem erzgebirgischen Volksliederdichter Anton Günther (1876-1937). Günther schrieb über 200 Liedtexte über seine Heimat, meist in erzgebirgischer Mundart. Der Baudenweg enstand nach 1990 im Zusammenhang mit dem Ausbau eines Wohngebiet am Rande der Dresdner Heide. Der Name erinnert an die einstige Gaststätte Zwergbaude am Ende des Weges. Als Bautzner Straße wurde seit 1908 der Abschnitt der Staatsstraße Dresden - Bautzen (heute B 6) nördlich der Hauptstraße benannt, während der zwischen Bühlau und Dorfkern gelegene Abschnitt den Namen Dresdner Straße erhielt. Gleichzeitig nahm die Straßenbahn ihren Betrieb auf, welche bis zur Stilllegung 1949 von Bühlau bis zum Weißiger Bahnhof verkehrte. Die bereits im Mittelalter wichtige Verkehrsverbindung zwischen Elbtal und Oberlausitz wurde 1915 erstmals gepflastert und später mehrfach ausgebaut. Um Verwechslungen mit gleichnamigen Straßen in Dresden zu vermeiden, erhielten beide Abschnitte 2009 den Namen Bautzner Landstraße und wurden in diesem Zusammenhang auch neu nummeriert. Zu den Gebäuden der früheren Dresdner Straße gehören das ehemalige Wohnhaus des Gemeindevorstandes Heinrich Lange (Nr. 7), der von den Einheimischen nach 1945 “Rotes Haus” genannte einstige Sitz der sowjetischen Ortskommandantur (Nr. 12b) sowie die Gaststätte “Schweizergarten” am früheren Bahnhof (Foto) . Markantestes Bauwerk der Bautzner Straße ist der 1902 in heutiger Form entstandene Dorfgasthof. Gegenüber befindet sich ein nach 1990 entstandene Neubau mit dem Sitz der Ortschaftsverwaltung. Ortschaft Schönfeld Weißig - Bautzner Landstraße 291, 01328 Dresden Tel. 0351 - 4887901 - E-Mail: ortschaft-schoenfeld-weissig@dresden.de Bahnhofstraße Die Bahnhofstraße erinnert an die einstige Eisenbahnstrecke zwischen Weißig und Dürrröhrsdorf-Dittersbach, welche am 30. Juni 1908 feierlich eingeweiht wurde. Die Bahnlinie brachte Weißig und seinen Nachbardörfern Anschluss an das Eisenbahnnetz und diente vorrangig dem Güterverkehr. Unmittelbar neben dem Bahnhof befand sich das 1922 stillgelegte Gaswerk der Gemeinde. Außerdem bestand am Bahnhof die Möglichkeit zum Umstieg in die Straßenbahn nach Bühlau. Mit Stilllegung der Bahnstrecke am 23. April 1951 verlor das Bahnhofsgebäude seine Funktion und wurde fortan als Schulturnhalle und Vereinsheim der SG Weißig genutzt. 1992 wurde das Gebäude zugunsten eines Gartenmarktes abgerissen. Gut erhalten blieb hingegen der frühere Bahndam, welcher heute als Rad- und Wanderweg dient. In Verlängerung der Bahnhofstraße trägt ein kurzer zur Fahrstraße ausgebaute Abschnitt den Namen Am alten Bahndamm. Eduard -Stübler-Straße Die erst nach 1990 angelegte Eduard-Stübler-Straße erinnert an den früheren Weißiger Lehrer und Schuldirektor Eduard Stübler (1809–1867) . Stübler kam 1838 aus dem benachbarten Pappritz nach Weißig und übernahm hier den Schulunterricht. Zu seinen größten Verdiensten gehörte der Bau der 1859 eingeweihten neuen Schule des Ortes. Der Erikaweg entstand in den 1990er Jahren beim Bau einer neuen Einfamilienhaussiedlung beiderseits der Hermann-Löns- Straße. Die neuen Straßen erhielten dabei ihre Namen meist nach Pflanzenarten. Erika ist der botanische Name einer Pflanzengattung aus der Familie der Heidekrautgewächse. Ebenso wie die benachbarten Straßen erhielt auch der Farnweg seinen Namen nach einer Waldpflanzenart. Angelegt wurde er nach 1990 im Zusammenhang mit dem Bau einer Eigenheimsiedlung zu beiden Seiten der Hermann-Löns-Straße. Forststraße Die Forststraße nördlich des Dorfkerns wurde ursprünglich Viebigt (= Viehweg) genannt. Nach dem Entschluss des Gemeinderates, alle Straßen des Ortes mit offiziellen Namen zu versehen, erhielt sie 1908 ihren heutigen Namen, da sie direkt zur Dresdner Heide führte. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten begann in Weißig der Ausbau des örtlichen Straßen- und Wegenetzes. In diesem Zusammenhang wurde 1934 auch die Forststraße befestigt. Gönnsdorfer Weg Der heute Gönnsdorfer Weg genannte Abschnitt ist Teil der Verbindungsstraße zwischen Weißig und Gönnsdorf und wird im weiteren Verlauf Weißiger Landstraße genannt. In der Nähe dieser Straße befand sich einst eine im Jahr 1800 erstmals erwähnte Bockwindmühle. Diese befand sich im Besitz des Weißiger Dorfsmüllers, welcher auch die Wassermühle im Ortskern besaß. Anlass für den Bau der Windmühle waren häufig wechselnde Wasserstände, welche die Nutzung der Wassermühle erschwerten bzw. unmöglich machten. Heute sind von der Mühle keine Spuren mehr auffindbar. 1977 entstand am Gönnsdorfer Weg ein Schulneubau, welcher bis 1989 POS “Julius Fucik” genannt und heute von der Weißiger Mittelschule genutzt wird. Unweit davon befindet sich eine Kindertagesstätte. Hauptstraße Die Hauptstraße ist eine der beiden Dorfstraßen und liegt nördlich des Weißiger Dorfbaches. 1908 wurde sie offiziell von Dorf- in Hauptstraße umbenannt. Hier befinden sich die meisten der historischen Bauerngehöfte, deren Geschichte bis in die Frühzeit der Besiedlung um 1200 zurückreicht. Zu den ältesten Gebäuden gehört die frühere Brauschänke (Nr. 11), welche 1506 erstmals als Kretscham erwähnt wurde und im 16. Jahrhundert das Braurecht erhielt. Zwischen 1860 und 1870 wurde das Gebäude umgebaut und erweitert. König-Albert-Gedenkstein: Der Gedenkstein in der Nähe der früheren Brauschänke wurde 1898 aus Anlass des 70. Geburtstages von König Albert aufgestellt. Die Finanzierung des Granitsteins übernahm der Weißiger Kaufmann Karl Angermann, welcher im Ort ein Materialwarengeschäft besaß. Die feierliche Einweihung erfolgte am 4. Dezember im Beisein mehrerer Vereine und zahlreicher Einwohner. Nach 1945 wurde das Denkmal entfernt und erst 1998 wieder an seinen ursprünglichen Platz gebracht (Foto). Nr. 15: 1910 richtete die damalige Verbandssparkasse Schönfeld auf der Hauptstraße 15 eine Filiale ein, welche nach 1945 zur Stadt- und Kreissparkasse Dresden, 1956 zur Kreissparkasse Dresden kam. Anfang der 1960er Jahre wurde diese ins Nachbarhaus Nr. 17 in die Räume der ehemaligen Gaststätte "Haases Restauration" verlegt. Heute befindet sich die seit 1999 zur Ostsächsischen Sparkasse gehörende Zweigstelle in einem Neubau (Am Weißiger Bach 1). Dorfteich: Zwischen Haupt- und Südstraße befindet sich der Weißiger Dorfteich, welcher seine heutige Form erst 1937 erhielt. Zuvor waren Teile des deutlich größeren Gewässers zugeschüttet worden. In jüngster Vergangenheit wurde das Gelände um den Teich neu gestaltet. Künftig ist hier noch ein Spielplatz geplant Hoftheater: Das Weißiger Hoftheater wurde 2002 in einem Dreiseitenhof auf der Hauptstraße 35 eingerichtet. Das zu den größten Weißiger Gehöften gehörende Bauerngut befand sich ab 1928 im Besitz von Viktor Wünschek, welcher sich stark für den weiteren Ausbau seines Heimatortes engagierte. Seit 1995 hat hier der Kultur- und Kunstverein Schönfelder Hochland seinen Sitz. Wenig später erwarb der Dresdner Schauspieler Rolf Hoppe die Gebäude und begann mit Hilfe des Vereins mit dem Ausbau des Hofes als Theater. Kernstück des Hoftheaters ist die frühere Scheune, welche im Oktober 2002 als Kammertheater mit ca. 100 Plätzen eröffnet werden konnte. Im ehemaligen Kuhstall befindet sich eine kleine Gaststätte, die mit ihrer “Brettel-Bühne” auch für verschiedene musikalisch-literarische Veranstaltungen nutzbar ist. Außerdem gibt es einen großen Hof für Freilichtaufführungen, u.a. für das 1999 erstmals begangene Hoftheaterfest. Heidestraße Die Heidestraße beginnt in der Nähe des alten Dorfkern und führt in Richtung Dresdner Heide. Ursprünglich war nur der südliche Teil benannt. Erst nach 1990 erfolgte im Zusammenhang mit einem Neubaugebiet eine Verlängerung der Straße. Heinrich-Lange-Straße Die Heinrich-Lange-Straße wurde im Zusammenhang mit dem Bau des Wohnparks Weißig als Ringstraße angelegt und 1993 nach dem früheren Gemeindevorstadt Heinrich Lange (1854-1928) benannt. Lange war Inhaber eines Zimmereibetriebes in Weißig und an zahlreichen Bauvorhaben in der Gemeinde beteiligt. Ab 1890 übte er bis 1920 das Amt des Gemeindevorstandes aus und setzte sich u.a. für den Bau der Eisenbahnstrecke nach Dürrröhrsdorf und den Ausbau des Straßennetzes im Ort ein. Steinkreuz: Das auch als “Mordkreuz” bezeichnete mittelalterliche Sühnekreuz befindet sich unter zwei Eichen an der Ecke Heinrich-Lange-/ Bautzner Landstraße. Das ca. 75 cm hohe Kreuz wurde vermutlich zwischen 1300 und 1500 geschaffen und zeigt an der Vorderseite eine eingeritzte Armbrust. Der Grund seiner Aufstellung und sein ursprünglicher Standort sind unbekannt. 1908 wurde es an die Endhaltestelle der Straßenbahn am Weißiger Bahnhof umgesetzt, dort jedoch 1921 wieder entfernt und an seinen heutigen Standort verbracht. Sportpark Weißig: Das Sport- und Freizeitzentrum “fun fun” wurde 1996 an der Heinrich-Lange-Straße eröffnet und besitzt u.a. mehrere Tennisplätze, eine Fußball- und Leichtathletikanlage, zwei Kunstrasenplätze und eine Skateranlage. Außerdem gehört ein Sporthotel mit wettkampftauglicher Kegelbahn dazu. Zukünftig ist noch der Bau einer Sporthalle geplant, während die im Eingemeindungsvertrag vereinbarte Schwimmhalle nicht realisiert wurde. Hermann-Löns-Straße Die Hermann-Löns-Straße entstand im Zusammenhang mit dem Bau einer kleinen Siedlung unmittelbar an der Ortsgrenze zu Bühlau. Ihren Namen verdankt sie dem als “Dichter der Lüneburger Heide” bekannt gewordenen Schriftsteller Hermann Löns (1866-1914), der zahlreiche Natur- und Tiergeschichten verfasste. Die Wege innerhalb der Siedlung sind meist nach Kräuter- und Blumennamen benannt (Chrysanthemenweg, Erikaweg, Dahlienweg usw.). Die Bezeichnung Baudenweg erinnert hingegen an die einst beliebte Ausflugsgaststätte “Zwergbaude” an der Ullersdorfer Straße. Max-Kosler-Straße Die beim Bau einer neuen Wohnsiedlung angelegte und 2008 benannte Max-Kosler-Straße erinnert an den während der NS-Zeit und in der Nachkriegszeit wegen seiner christlichen Gesinnung verfolgten und inhaftierten Weißiger Lehrer Max Kosler (1882-1966), der 1954 in den Westen floh. Radeberger Straße Die Radeberger Straße verbindet die Bautzner mit der Ullersdorfer Landstraße und bildet die kürzeste Verbindung von Weißig nach Radeberg. Im Zuge der offiziellen Namensgebung aller Straßen des Ortes erhielt sie deshalb 1908 den Namen Radeberger Straße. Nach dem Ersten Weltkrieg entstanden hier einige Häuser, u.a. die 1927 als erstes größeres Geschäft im Ort eingeweihte Markthalle Rüssel (Nr. 6). Aus wirtschaftlichen Gründen musste Alfred Rüssel seinen Laden jedoch bereits 1931 wieder aufgeben. 1994 erfolgte an der Radeberger Straße die Übergabe einer neuen Wohnsiedlung mit ca. 100 Genossenschaftswohnungen. Richard-Mannschatz-Str. Die Richard-Mannschatz-Straße im Wohngebiet nördlich der Bautzner Straße wurde 2008 nach dem früheren Weißiger Pfarrer Richard Mannschatz (1843-1931) benannt. Mannschatz hatte sich 1901 maßgeblich für den Umbau der Dorfkirche engagiert. Südstraße Die Südstraße bildet die zweite Dorfstraße im historischen Ortskern und liegt südlich des Dorfbachs. Deutlich ist an der Lage der Dreiseithöfe die Form des früheren Waldhufendorfes erkennbar. Neben den Bauernhöfen stand hier auch die Dorfmühle, welche noch bis Anfang des 20. Jahrhunderts als Mühle und Bäckerei in Betrieb war. Zwischen 1949 und 1971 befand sich an der Südstraße die Endstelle des O-Busses. Dorfmühle: Die Geschichte der alten Wassermühle im Ortskern reicht vermutlich bis in die Entstehungszeit von Weißig zurück. Erstmals genannt ist sie im Türkensteuerregister von 1546. Um auch bei geringen Wasserständen Mahlen zu können, veranlassten die Besitzer um 1800 den Bau einer Bockwindmühle am Ortsrand. 1848 brannte die Dorfmühle ab, wurde jedoch wenig später in veränderter Form wieder aufgebaut. Letzter Besitzer war Johann Gottlob Trentzsch, mit dessen Tod die Geschichte der Mühle endete. 1922 entstand an deren Stelle das neue Gemeindeamt, zu dessen Finanzierung die Gemeinde zuvor das Gebäude des nicht mehr benötigten Gaswerkes verkauft hatte (Südstraße 11). Alte Schmiede: Bis zur Gegenwart erhalten blieb auch das Gebäude der alten Weißiger Dorfschmiede (Südstraße 1). Der heutige Bau stammt aus dem Jahr 1858 und entstand nach einem Brand völlig neu. Eine Schrifttafel über dem Eingang mit der Darstellung eines Hufeisens erinnert noch an diese Zeit und die Tätigkeit des Hausbesitzers T. G. Müller. Fotos: Partie am Weißiger Dorfteich zwischen Südstraße und Hauptstraße Schrifttafel an der alten Weißiger Schmiede Südstraße 1 Wünscheks Privatstraße Die kleine Straße e