start
weiter

1393
1394
1395
1396
1397
1398
1399
1400
1401
1402
1403
1404
1405
1406
1407
1408
1409
1410
1411
1412
1413
1414
1415
1416
1417
1418
1419
1420
1421
1422
1423
1424
1425
1426
1427
1428
1429
1430
1431
1432
1433
1434
1435
1436
1437
1438
1439
1440
1441
1442
1443
1444
1445
1446
1447
1448
1449
1450
1451
1452
1453
1454
1455
1456
1457
1458
1459
1460
1461
1462
1463
1464
1465
1466
1467
1468
1469
1470
1471
1472
1473
1474
1475
1476
1477
1478
1479
1480
1481
1482
1483
1484
1485
1486
1487
1488
1489
1490
1491
1492
1493
1494
1495
1496
1497
1498
1499
1500
1501
1502
1503
1504
1505
1506
1507
1508
1509
1510
1511
1512
1513
1514
1515
1516
1517
1518
1519
1520
1521
1522
1523
1524
1525
1526
1527
1528
1529
1530
1531
1532
1533
1534
1535
1536
1537
1538
1539
1540
1541
1542
1543
1544
1545
1546
1547
1548
1549
1550
1551
1552
1553
1554
1555
1556
1557
1558
1559
1560
1561
1562
1563
1564
1565
1566
1567
1568
1569
1570
1571
1572
1573
1574
1575
1576
1577
1578
1579
1580
1581
1582
1583
1584
1585
1586
1587
1588
1589
1590
1591
1592
1593
1594
1595
1596
1597
1598
1599
1600
1601
1602
1603
1604
1605
1606
1607
1608
1609
1610
1611
1612
1613
1614
1615
1616
1617
1618
1619
1620
1621
1622
1623
1624
1625
1626
1627
1628
1629
1630
1631
1632
1633
1634
1635
1636
1637
1638
1639
1640
1641
1642
1643
1644
1645
1646
1647
1648
1649
1650
1651
1652
1653
1654
1655
1656
1657
1658
1659
1660
1661
1662
1663
1664
1665
1666
1667
1668
1669
1670
1671
1672
1673
1674
1675
1676
1677
1678
1679
1680
1681
1682
1683
1684
1685
1686
1687
1688
1689
1690
1691
1692
1693
1694
1695
1696
1697
1698
1699
1700
1701
1702
1703
1704
1705
1706
1707
1708
1709
1710
1711
1712
1713
1714
1715
1716
1717
1718
1719
1720
1721
1722
1723
1724
1725
1726
1727
1728
1729
1730
1731
1732
1733
1734
1735
1736
1737
1738
1739
1740
1741
1742
1743
1744
1745
1746
1747
1748
1749
1750
1751
1752
1753
1754
1755
1756
1757
1758
1759
1760
1761
1762
1763
1764
1765
1766
1767
1768
1769
1770
1771
1772
1773
1774
1775
1776
1777
1778
1779
1780
1781
1782
1783
1784
1785
1786
1787
1788
1789
1790
1791
1792
1793
1794
1795
1796
1797
1798
1799
1800
1801
1802
1803
1804
1805
1806
1807
1808
1809
1810
1811
1812
1813
1814
1815
1816
1817
1818
1819
1820
1821
1822
1823
1824
1825
1826
1827
1828
1829
1830
1831
1832
1833
1834
1835
1836
1837
1838
1839
1840
1841
1842
1843
1844
1845
1846
1847
1848
1849
1850
1851
1852
1853
1854
1855
1856
1857
1858
1859
1860
1861
1862
1863
1864
1865
1866
1867
1868
1869
1870
1871
1872
1873
1874
1875
1876
1877
1878
1879
1880
1881
1882
1883
1884
1885
1886
1887
1888
1889
1890
1891
1892
1893
1894
1895
1896
1897
1898
1899
1900
1901
1902
1903
1904
1905
1906
1907
1908
1909
1910
1911
1912
1913
1914
1915
1916
1917
1918
1919
1920
1921
1922
1923
1924
1925
1926
1927
1928
1929
1930
1931
1932
1933
1934
1935
1936
1937
1938
1939
1940
1941
1942
1943
1944
1945
1946
1947
1948
1949
1950
1951
1952
1953
1954
1955
1956
1957
1958
1959
1960
1961
1962
1963
1964
1965
1966
1967
1968
1969
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029
2030
2031
2032
2033
2034
2035
2036
2037
2038
2039
2040
2041
2042
2043
2044
2045
2046
2047
2048
2049
2050
2051
2052
2053
2054
2055
2056
2057
2058
2059
2060
2061
2062
2063
2064
2065
2066
2067
2068
2069
2070
2071
2072
2073
2074
2075
2076
2077
2078
2079
2080
2081
2082
2083
2084
2085
2086
2087
2088
2089
2090
2091
2092
2093
2094
2095
2096
2097
2098
2099
2100
2101
2102
2103
2104
2105
2106
2107
2108
2109
2110
2111
2112
2113
2114
2115
2116
2117
2118
2119
2120
2121
2122
2123
2124
2125
2126
2127
2128
2129
2130
2131
2132
2133
2134
2135
2136
2137
2138
2139
2140
2141
2142
2143
2144
2145
2146
2147
2148
2149
2150
2151
2152
2153
2154
2155
2156
2157
2158
2159
2160
2161
2162
2163
2164
2165
2166
2167
2168
2169
2170
2171
2172
2173
2174
2175
2176
2177
2178
2179
2180
2181
2182
2183
2184
2185
2186
2187
2188
2189
2190
2191
2192
2193
2194
2195
2196
2197
2198
2199
2200
2201
2202
2203
2204
2205
2206
2207
2208
2209
2210
2211
2212
2213
2214
2215
2216
2217
2218
2219
2220
2221
2222
2223
2224
2225
2226
2227
2228
2229
2230
2231
2232
2233
2234
2235
2236
2237
2238
2239
2240
2241
2242
2243
2244
2245
2246
2247
2248
2249
2250
2251
2252
2253
2254
2255
2256
2257
2258
2259
2260
2261
2262
2263
2264
2265
2266
2267
2268
2269
2270
2271
2272
2273
2274
2275
2276
2277
2278
2279
2280
2281
2282
2283
2284
2285
2286
2287
2288
2289
2290
2291
2292
2293
2294
2295
2296
2297
2298
2299
2300
2301
2302
2303
2304
2305
2306
2307
2308
2309
2310
2311
2312
2313
2314
2315
2316
2317
2318
2319
2320
2321
2322
2323
2324
2325
2326
2327
2328
2329
2330
2331
2332
2333
2334
2335
2336
2337
2338
2339
2340
2341
2342
2343
2344
2345
2346
2347
2348
2349
2350
2351
2352
2353
2354
2355
2356
2357
2358
2359
2360
2361
2362
2363
2364
2365
2366
2367
2368
2369
2370
2371
2372
2373
2374
2375
2376
2377
2378
2379
2380
2381
2382
2383
2384
2385
2386
2387
2388
2389
2390
2391
2392
2393
2394
2395
2396
2397
2398
2399
2400
2401
2402
2403
2404
2405
2406
2407
2408
2409
2410
2411
2412
2413
2414
2415
2416
2417
2418
2419
2420
2421
2422
2423
2424
2425
2426
2427
2428
2429
2430
2431
2432
2433
2434
2435
2436
2437
2438
2439
2440
2441
2442
2443
2444
2445
2446
2447
2448
2449
2450
2451
2452
2453
2454
2455
2456
2457
2458
2459
2460
2461
2462
2463
2464
2465
2466
2467
2468
2469
2470
2471
2472
2473
2474
2475
2476
2477
2478
2479
2480
2481
2482
2483
2484
2485
2486
2487
2488
2489
2490
2491
2492
2493
2494
2495
2496
2497
2498
2499
2500
2501
2502
2503
2504
2505
2506
2507
2508
2509
2510
2511
2512
2513
2514
2515
2516
2517
2518
2519
2520
2521
2522
2523
2524
2525
2526
2527
2528
2529
2530
2531
2532
2533
2534
2535
2536
2537
2538
2539
2540
2541
2542
2543
2544
2545
2546
2547
2548
2549
2550
2551
2552
2553
2554
2555
2556
2557
2558
2559
2560
2561
2562
2563
2564
2565
2566
2567
2568
2569
2570
2571
2572
2573
2574
2575
2576
2577
2578
2579
2580
2581
2582
2583
2584
2585
2586
2587
2588
2589
2590
2591
2592
2593
2594
2595
2596
2597
2598
2599
2600
2601
2602
2603
2604
2605
2606
2607
2608
2609
2610
2611
2612
2613
2614
2615
2616
2617
2618
2619
2620
2621
2622
2623
2624
2625
2626
2627
2628
2629
2630
2631
2632
2633
2634
2635
2636
2637
2638
2639
2640
2641
2642
2643
2644
2645
2646
2647
2648
2649
2650
2651
2652
2653
2654
2655
2656
2657
2658
2659
2660
2661
2662
2663
2664
2665
2666
2667
2668
2669
2670
2671
2672
2673
2674
2675
2676
2677
2678
2679
2680
2681
2682
2683
2684
2685
2686
2687
2688
2689
2690
2691
2692
2693
2694
2695
2696
2697
2698
2699
2700
2701
2702
2703
2704
2705
2706
2707
2708
2709
2710
2711
2712
2713
2714
2715
2716
2717
2718
2719
2720
2721
2722
2723
2724
2725
2726
2727
2728
2729
2730
2731
2732
2733
2734
2735
2736
2737
2738
2739
2740
2741
2742
2743
2744
2745
2746
2747
2748
2749
2750
2751
2752
2753
2754
2755
2756
2757
2758
2759
2760
2761
2762
2763
2764
2765
2766
2767
2768
2769
2770
2771
2772
2773
2774
2775
2776
2777
2778
2779
2780
2781
2782
2783
2784
2785
2786
2787
2788
2789
2790
2791
2792
2793
2794
2795
2796
2797
2798
2799
2800
2801
2802
2803
2804
2805
2806
2807
2808
2809
2810
2811
2812
2813
2814
2815
2816
2817
2818
2819
2820
2821
2822
2823
2824
2825
2826
2827
2828
2829
2830
2831
2832
2833
2834
2835
2836
2837
2838
2839
2840
2841
2842
2843
2844
2845
2846
2847
2848
2849
2850
2851
2852
2853
2854
2855
2856
2857
2858
2859
2860
2861
2862
2863
2864
2865
2866
2867
2868
2869
2870
2871
2872
2873
2874
2875
2876
2877
2878
2879
2880
2881
2882
2883
2884
2885
2886
2887
2888
2889
2890
2891
2892
2893
2894
2895
2896
2897
2898
2899
2900
2901
2902
2903
2904
2905
2906
2907
2908
2909
2910
2911
2912
2913
2914
2915
2916
2917
2918
2919
2920
2921
2922
2923
2924
2925
2926
2927
2928
2929
2930
2931
2932
2933
2934
2935
2936
2937
2938
2939
2940
2941
2942
2943
2944
2945
2946
2947
2948
2949
2950
2951
2952
2953
2954
2955
2956
2957
2958
2959
2960
2961
2962
2963
2964
2965
2966
2967
2968
2969
2970
2971
2972
2973
2974
2975
2976
2977
2978
2979
2980
2981
2982
2983
2984
2985
2986
2987
2988
2989
2990
2991
2992
2993
2994
2995
2996
2997
2998
2999
3000
3001
3002
3003
3004
3005
3006
3007
3008
3009
3010
3011
3012
3013
3014
3015
3016
3017
3018
3019
3020
3021
3022
3023
3024
3025
3026
3027
3028
3029
3030
3031
3032
3033
3034
3035
3036
3037
3038
3039
3040
3041
3042
3043
3044
3045
3046
3047
3048
3049
3050
3051
3052
3053
3054
3055
3056
3057
3058
3059
3060
3061
3062
3063
3064
3065
3066
3067
3068
3069
3070
3071
3072
3073
3074
3075
3076
3077
3078
3079
3080
3081
3082
3083
3084
3085
3086
3087
3088
3089
3090
3091
3092
3093
3094
3095
3096
3097
3098
3099
3100
3101
3102
3103
3104
3105
3106
3107
3108
3109
3110
3111
3112
3113
3114
3115
3116
3117
3118
3119
3120
3121
3122
3123
3124
3125
3126
3127
3128
3129
3130
3131
3132
3133
3134
3135
3136
3137
3138
3139
3140
3141
3142
3143
3144
3145
3146
3147
3148
3149
3150
3151
3152
3153
3154
3155
3156
3157
3158
3159
3160
3161
3162
3163
3164
3165
3166
3167
3168
3169
3170
3171
3172
3173
3174
3175
3176
3177
3178
3179
3180
3181
3182
3183
3184
3185
3186
3187
3188
3189
3190
3191
3192
3193
3194
3195
3196
3197
3198
3199
3200
3201
3202
3203
3204
3205
3206
3207
3208
3209
3210
3211
3212
3213
3214
3215
3216
3217
3218
3219
3220
3221
3222
3223
3224
3225
3226
3227
3228
3229
3230
3231
3232
3233
3234
3235
3236
3237
3238
3239
3240
3241
3242
3243
3244
3245
3246
3247
3248
3249
3250
3251
3252
3253
3254
3255
3256
3257
3258
3259
3260
3261
3262
3263
3264
3265
3266
3267
3268
3269
3270
3271
3272
3273
3274
3275
3276
3277
3278
3279
3280
3281
3282
3283
3284
3285
3286
3287
3288
3289
3290
3291
3292
3293
3294
3295
3296
3297
3298
3299
3300
3301
3302
3303
3304
3305
3306
3307
3308
3309
3310
3311
3312
3313
3314
3315
3316
3317
3318
3319
3320
3321
3322
3323
3324
3325
3326
3327
3328
3329
3330
3331
3332
3333
3334
3335
3336
3337
3338
3339
3340
3341
3342
3343
3344
3345
3346
3347
3348
3349
3350
3351
3352
3353
3354
3355
3356
3357
3358
3359
3360
3361
3362
3363
3364
3365
3366
3367
3368
3369
3370
3371
3372
3373
3374
3375
3376
3377
3378
3379
3380
3381
3382
3383
3384
3385
3386
3387
3388
3389
3390
3391
3392
3393
3394
3395
3396
3397
3398
3399
3400
3401
3402
3403
3404
3405
3406
3407
3408
3409
3410
3411
3412
3413
3414
3415
3416
3417
3418
3419
3420
3421
3422
3423
3424
3425
3426
3427
3428
3429
3430
3431
3432
3433
3434
3435
3436
3437
3438
3439
3440
3441
3442
3443
3444
3445
3446
3447
3448
3449
3450
3451
3452
3453
3454
3455
3456
3457
3458
3459
3460
3461
3462
3463
3464
3465
3466
3467
3468
3469
3470
3471
3472
3473
3474
3475
3476
3477
3478
3479
3480
3481
3482
3483
3484
3485
3486
3487
3488
3489
3490
3491
3492
3493
3494
3495
3496
3497
3498
3499
3500
3501
3502
3503
3504
3505
3506
3507
3508
3509
3510
3511
3512
3513
3514
3515
3516
3517
3518
3519
3520
3521
3522
3523
3524
3525
3526
3527
3528
3529
3530
3531
3532
3533
3534
3535
3536
3537
3538
3539
3540
3541
3542
3543
3544
3545
3546
3547
3548
3549
3550
3551
3552
3553
3554
3555
3556
3557
3558
3559
3560
3561
3562
3563
3564
3565
3566
3567
3568
3569
3570
3571
3572
3573
3574
3575
3576
3577
3578
3579
3580
3581
3582
3583
3584
3585
3586
3587
3588
3589
3590
3591
3592
3593
3594
3595
3596
3597
3598
3599
3600
3601
3602
3603
3604
3605
3606
3607
3608
3609
3610
3611
3612
3613
3614
3615
3616
3617
3618
3619
3620
3621
3622
3623
3624
3625
3626
3627
3628
3629
3630
3631
3632
3633
3634
3635
3636
3637
3638
3639
3640
3641
3642
3643
3644
3645
3646
3647
3648
3649
3650
3651
3652
3653
3654
3655
3656
3657
3658
3659
3660
3661
3662
3663
3664
3665
3666
3667
3668
3669
3670
3671
3672
3673
3674
3675
3676
3677
3678
3679
3680
3681
3682
3683
3684
3685
3686
3687
3688
3689
3690
3691
3692
3693
3694
3695
3696
3697
3698
3699
3700
3701
3702
3703
3704
3705
3706
3707
3708
3709
3710
3711
3712
3713
3714
3715
3716
3717
3718
3719
3720
3721
3722
3723
3724
3725
3726
3727
3728
3729
3730
3731
3732
3733
3734
3735
3736
3737
3738
3739
3740
3741
3742
3743
3744
3745
3746
3747
3748
3749
3750
3751
3752
3753
3754
3755
3756
3757
3758
3759
3760
3761
3762
3763
3764
3765
3766
3767
3768
3769
3770
3771
3772
3773
3774
3775
3776
3777
3778
3779
3780
3781
3782
3783
3784
3785
3786
3787
3788
3789
3790
3791
3792
3793
3794
3795
3796
3797
3798
3799
3800
3801
3802
3803
3804
3805
3806
3807
3808
3809
3810
3811
3812
3813
3814
3815
3816
3817
3818
3819
3820
3821
3822
3823
3824
3825
3826
3827
3828
3829
3830
3831
3832
3833
3834
3835
3836
3837
3838
3839
3840
3841
3842
3843
3844
3845
3846
3847
3848
3849
3850
3851
3852
3853
3854
3855
3856
3857
3858
3859
3860
3861
3862
3863
3864
3865
3866
3867
3868
3869
3870
3871
3872
3873
3874
3875
3876
3877
3878
3879
3880
3881
3882
3883
3884
3885
3886
3887
3888
3889
3890
3891
3892
3893
3894
3895
3896
3897
3898
3899
3900
3901
3902
3903
3904
3905
3906
3907
3908
3909
3910
3911
3912
3913
3914
3915
3916
3917
3918
3919
3920
3921
3922
3923
3924
3925
3926
3927
3928
3929
3930
3931
3932
3933
3934
3935
3936
3937
3938
3939
3940
3941
3942
3943
3944
3945
3946
3947
3948
3949
3950
3951
3952
3953
3954
3955
3956
3957
3958
3959
3960
3961
3962
3963
3964
3965
3966
3967
3968
3969
3970
3971
3972
3973
3974
3975
3976
3977
3978
3979
3980
3981
3982
3983
3984
3985
3986
3987
3988
3989
3990
3991
3992
3993
3994
3995
3996
3997
3998
3999
4000
4001
4002
4003
4004
4005
4006
4007
4008
4009
4010
4011
4012
4013
4014
4015
4016
4017
4018
4019
4020
4021
4022
4023
4024
4025
4026
4027
4028
4029
4030
4031
4032
4033
4034
4035
4036
4037
4038
4039
4040
4041
4042
4043
4044
4045
4046
4047
4048
4049
4050
4051
4052
4053
4054
4055
4056
4057
4058
4059
4060
4061
4062
4063
4064
4065
4066
4067
4068
4069
4070
4071
4072
4073
4074
4075
4076
4077
4078
4079
4080
4081
4082
4083
4084
4085
4086
4087
4088
4089
4090
4091
4092
4093
4094
4095
4096
4097
4098
4099
4100
4101
4102
4103
4104
4105
4106
4107
4108
4109
4110
4111
4112
4113
4114
4115
4116
4117
4118
4119
4120
4121
4122
4123
4124
4125
4126
4127
4128
4129
4130
4131
4132
4133
4134
4135
4136
4137
4138
4139
4140
4141
4142
4143
4144
4145
4146
4147
4148
4149
4150
4151
4152
4153
4154
4155
4156
4157
4158
4159
4160
4161
4162
4163
4164
4165
4166
4167
4168
4169
4170
4171
4172
4173
4174
4175
4176
4177
4178
4179
4180
4181
4182
4183
4184
4185
4186
4187
4188
4189
4190
4191
4192
4193
4194
4195
4196
4197
4198
4199
4200
4201
4202
4203
4204
4205
4206
4207
4208
4209
4210
4211
4212
4213
4214
4215
4216
4217
4218
4219
4220
4221
4222
4223
4224
4225
4226
4227
4228
4229
4230
4231
4232
4233
4234
4235
4236
4237
4238
4239
4240
4241
4242
4243
4244
4245
4246
4247
4248
4249
4250
4251
4252
4253
4254
4255
4256
4257
4258
4259
4260
4261
4262
4263
4264
4265
4266
4267
4268
4269
4270
4271
4272
4273
4274
4275
4276
4277
4278
4279
4280
4281
4282
4283
4284
4285
4286
4287
4288
4289
4290
4291
4292
4293
4294
4295
4296
4297
4298
4299
4300
4301
4302
4303
4304
4305
4306
4307
4308
4309
4310
4311
4312
4313
4314
4315
4316
4317
4318
4319
4320
4321
4322
4323
4324
4325
4326
4327
4328
4329
4330
4331
4332
4333
4334
4335
4336
4337
4338
4339
4340
4341
4342
4343
4344
4345
4346
4347
4348
4349
4350
4351
4352
4353
4354
4355
4356
4357
4358
4359
4360
4361
4362
4363
4364
4365
4366
4367
4368
4369
4370
4371
4372
4373
4374
4375
4376
4377
4378
4379
4380
4381
4382
4383
4384
4385
4386
4387
4388
4389
4390
4391
4392
4393
4394
4395
4396
4397
4398
4399
4400
4401
4402
4403
4404
4405
4406
4407
4408
4409
4410
4411
4412
4413
4414
4415
4416
4417
4418
4419
4420
4421
4422
4423
4424
4425
4426
4427
4428
4429
4430
4431
4432
4433
4434
4435
4436
4437
4438
4439
4440
4441
4442
4443
4444
4445
4446
4447
4448
4449
4450
4451
4452
4453
4454
4455
4456
4457
4458
4459
4460
4461
4462
4463
4464
4465
4466
4467
4468
4469
4470
4471
4472
4473
4474
4475
4476
4477
4478
4479
4480
4481
4482
4483
4484
4485
4486
4487
4488
4489
4490
4491
4492
4493
4494
4495
4496
4497
4498
4499
4500
4501
4502
4503
4504
4505
4506
4507
4508
4509
4510
4511
4512
4513
4514
4515
4516
4517
4518
4519
4520
4521
4522
4523
4524
4525
4526
4527
4528
4529
4530
4531
4532
4533
4534
4535
4536
4537
4538
4539
4540
4541
4542
4543
4544
4545
4546
4547
4548
4549
4550
4551
4552
4553
4554
4555
4556
4557
4558
4559
4560
4561
4562
4563
4564
4565
4566
4567
4568
4569
4570
4571
4572
4573
4574
4575
4576
4577
4578
4579
4580
4581
4582
4583
4584
4585
4586
4587
4588
4589
4590
4591
4592
4593
4594
4595
4596
4597
4598
4599
4600
4601
4602
4603
4604
4605
4606
4607
4608
4609
4610
4611
4612
4613
4614
4615
4616
4617
4618
4619
4620
4621
4622
4623
4624
4625
4626
4627
4628
4629
4630
4631
4632
4633
4634
4635
4636
4637
4638
4639
4640
4641
4642
4643
4644
4645
4646
4647
4648
4649
4650
4651
4652
4653
4654
4655
4656
4657
4658
4659
4660
4661
4662
4663
4664
4665
4666
4667
4668
4669
4670
4671
4672
4673
4674
4675
4676
4677
4678
4679
4680
4681
4682
4683
4684
4685
4686
4687
4688
4689
4690
4691
4692
4693
4694
4695
4696
4697
4698
4699
4700
4701
4702
4703
4704
4705
4706
4707
4708
4709
4710
4711
4712
4713
4714
4715
4716
4717
4718
4719
4720
4721
4722
4723
4724
4725
4726
4727
4728
4729
4730
4731
4732
4733
4734
4735
4736
4737
4738
4739
4740
4741
4742
4743
4744
4745
4746
4747
4748
4749
4750
4751
4752
4753
4754
4755
4756
4757
4758
4759
4760
4761
4762
4763
4764
4765
4766
4767
4768
4769
4770
4771
4772
4773
4774
4775
4776
4777
4778
4779
4780
4781
4782
4783
4784
4785
4786
4787
4788
4789
4790
4791
4792
4793
4794
4795
4796
4797
4798
4799
4800
4801
4802
4803
4804
4805
4806
4807
4808
4809
4810
4811
4812
4813
4814
4815
4816
4817
4818
4819
4820
4821
4822
4823
4824
4825
4826
4827
4828
4829
4830
4831
4832
4833
4834
4835
4836
4837
4838
4839
4840
4841
4842
4843
4844
4845
4846
4847
4848
4849
4850
4851
4852
4853
4854
4855
4856
4857
4858
4859
4860
4861
4862
4863
4864
4865
4866
4867
4868
4869
4870
4871
4872
4873
4874
4875
4876
4877
4878
4879
4880
4881
4882
4883
4884
4885
4886
4887
4888
4889
4890
4891
4892
4893
4894
4895
4896
4897
4898
4899
4900
4901
4902
4903
4904
4905
4906
4907
4908
4909
4910
4911
4912
4913
4914
4915
4916
4917
4918
4919
4920
4921
4922
4923
4924
4925
4926
4927
4928
4929
4930
4931
4932
4933
4934
4935
4936
4937
4938
4939
4940
4941
4942
4943
4944
4945
4946
4947
4948
4949
4950
4951
4952
4953
4954
4955
4956
4957
4958
4959
4960
4961
4962
4963
4964
4965
4966
4967
4968
4969
4970
4971
4972
4973
4974
4975
4976
4977
4978
4979
4980
4981
4982
4983
4984
4985
4986
4987
4988
4989
4990
4991
4992
4993
4994
4995
4996
4997
4998
4999
____________________________________
weiter

-> 11hy
v("auss,hygi0351,q,,51.042433,13.759518,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Verkehr","z,,,,-","[a#a_a_hohrath,Alexander Hohrath]"); v("auss,hygi036,,,51.042743,13.759861,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Waggonhalle"); v("auss,hygi037,,,51.043242,13.760333,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Krankenfürsorge und Rettungswesen","","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); v("auss,hygi0381,q,,51.043256,13.761234,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Armee- Marine u. Kolonial- Hygiene","p,1911,v_brauneis,,-","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); v("auss,hygi039,,,51.042837,13.760676,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Aborte"); v("auss,hygi040,,,51.042487,13.760655,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Fürsorge für Geisteskranke und Gefangene"); v("auss,hygi041,,,51.042649,13.761277,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Tuberkolose"); v("auss,hygi0421,q,,51.042136,13.761578,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sechsfamilien- Reihenhaus
Arbeiterwohnhäuser","p,1911,,,-","[a#a_g_haenichen,Hänichen],[a1#a_h_tscharmann,Tscharmann][b#Verband Sächsischer Industrieller]"); v("auss,hygi043,,,51.041596,13.762243,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Krüppelfürsorge"); v("auss,hygi044,,,51.041407,13.762543,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Baracke"); v("auss,hygi045,,,51.041124,13.762736,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Schul- und Schlafsaalbaracke"); v("auss,hygi046,,,51.041138,13.762028,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Urnenhain und Kolumbarium","","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygiz46,,,51.040841,13.761856,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Feuerbestattung","","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi047,,,51.041421,13.761406,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Unterkunft für Kinder"); v("auss,hygi048,,,51.041515,13.761835,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kinderspielplatz"); v("auss,hygi0491,q,,51.04161,13.76087,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Muster- Gut","p,1911,,,-","[a#a_e_kuehn,Ernst Kühn]"); v("auss,hygi0492,q","#","Mustergehöft des Landeskulturrats i. d. Königreich Sachsen[ok#110]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0493,q","#","Mustergehöft des Landeskulturrats i. d. Königreich Sachsen[ok#109]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0494,q","#","Mustergehöft des Landeskulturrats i. d. Königreich Sachsen[ok#139]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0501,q,,51.042163,13.760355,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Waldschänke","p,1911,,,-","[a#a_m_wrba,Max Wrba]"); v("auss,hygi0511,q,,51.043863,13.752565,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Überbrückung der Lennestraße mit Aussichtsturm[ok#69]","p,1911,v_hartung,,-","Brücke[a#a_m_duelfer,Martin Dülfer](F) Wayss & Freytag AG
Turm[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi0512,q","#","Überbrückung der Lennestraße mit Aussichtsturm[ok#53]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0513,q","#","[ok#154]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0514,q","#","Eisenbetonbrücken über die Lennéstrasse (b)","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0521,q,,51.043593,13.751836,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Kraftmaschinen","p,1911,,,-","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi0522,q","#","","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0523,q","#","","p,1911,v_trau-schwab,,207"); v("auss,hygi0531,q,,51.044348,13.752222,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle 53 Beruf und Arbeit[ok#118]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi0532,q","#","Halle für Beruf u. Arbeit, Technik u. Maschinen","p,1911,v_brauneis,,-"); v("auss,hygi0541,q,,51.044726,13.750613,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Wohnung und Ansiedelung[ok#15]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_r_bitzan,Rudolf Bitzan]"); v("auss,hygi0542,h","#","Mittelportal der Halle für Wohnung und Ansiedelung[ok#99]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0543,q","#","Halle für Ansiedlung und Wohnung[ok#139]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0544,q","#","Halle für Wohnung und Ansiedelung[ok#5]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0551,q,,51.042662,13.749079,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Sport und Kleidung[ok#33]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_o_menzel,Oskar Menzel]"); v("auss,hygi0552,q","#","Ballwerfer mit Halle für Sport, Kleidung und Nahrungsmittel[ok#77]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0553,q","#","Ballwerfer mit Halle für Sport, Kleidung und Nahrungsmittel[ok#61]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0561,q,,51.042244,13.750001,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Nahrungs- und Genussmittel[ok#31]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_hj_berthold,Berthold],[a1#a_h_viehweger,Viehweger]"); v("auss,hygi057,,,51.042271,13.747855,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Turnhalle"); v("auss,hygi058,,,51.041583,13.747298,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sonnenbad"); v("auss,hygi059,,,51.04134,13.747469,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Tribüne"); v("auss,hygi060,,,51.040767,13.746986,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sportlaboratorium"); v("auss,hygi061,,,51.04024,13.747265,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Café"); v("auss,hygi062,,,51.039883,13.746965,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Tennisplätze"); v("auss,hygi063,,,51.040827,13.748842,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Musikpavillon"); v("auss,hygi064,,,51.040733,13.749036,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Aborte"); v("auss,hygi0651,q,,51.041353,13.749486,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Undosa Wellen- Schwimmbad, Bassin in Eisenbeton[ok#105]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_m_wrba,Max Wrba],[a1#a_x_recknagel,Recknagel](f) Wayss & Freytag A.G. Dresden"); v("auss,hygi0652,q","#","","p,1911,v_m_herzfeld,,-"); v("auss,hygi0661,q,,51.041637,13.748735,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sportplatz[ok#18]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_o_beyrich,Beyrich] & (a) Richter[j1907]Ballwerfer[k#k_rd_fabricius,Richard Daniel Fabricius]"); v("auss,hygi0662,q","#","Sportplatz","f,1911,,,-"); v("auss,hygi0663,q","#","Sportplatz","f,1911,,,-"); v("auss,hygi0664,q","#","Sportplatz","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0665,h","#","()","f,1911,v_o_bohr,,-"); v("auss,hygi067,,,51.043256,13.748306,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kegelhalle"); v("auss,hygi068,,,51.043026,13.748349,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Rodelbahn"); v("auss,hygi069,,,51.043944,13.748928,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Volksrestaurant","","[a#a_o_hempel,Oswin Hempel]"); v("auss,hygi070,,,51.043647,13.74999,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Feuerwache"); v("auss,hygi071,,,51.043296,13.749754,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Läden, Kasperle- Theater, Aeroplan- Karussell, Freudenrad"); v("auss,hygi0721,q,,51.042918,13.750548,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Abessinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0722,q","#","Abyssinisches Dorf
Waffen- Schmiede","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0723,q","#","Abyssinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0724,h","#","Abyssinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0725,q","#","Abyssinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0726,q","#","Abyssinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi073,,,51.04414,13.749819,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Milchausschank der Dresdner Milchversorgungsanstalt","","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0741,q,,51.043411,13.750892,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sportclubhaus
Coffeinfreier Kaffee Hag[ok#127]
Kaffeehalle","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0742,q","#","Das Klubhaus der Kaffeehag","f,1911,,,-"); v("auss,hygi075,,,51.043768,13.751214,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kino"); v("auss,hygi0761,q,,51.043229,13.753198,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kaffeeschänke von Kathreiners Malzkaffeefabriken[ok#40]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0762,q","#","Kaffeeschänke von Kathreiners Malzkaffeefabriken","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0771,q,,51.043431,13.754207,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Weinrestaurant und Cafe Esplanade[ok#71]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]","","-"); v("auss,hygi0772,q","#","Restaurant Esplanade","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0773,q","#","Wein- Restaurant Esplanade","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0774,h","#","Weinrestaurant","f,1911,,[dbz],-"); v("auss,hygi078,,,51.044052,13.754625,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Läden"); v("auss,hygi079,,,51.044187,13.754979,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Arkaden"); v("auss,hygi0801,q,,51.043728,13.755044,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Konzert- und Promenadenplatz[ok#76]
Musikpavillon","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hygi0802,q","#","Konzert- und Promenadenplatz[ok#60]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0803,q","#","Konzert- Platz
Haupt- Restaurant[ok#126]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0811,q,,51.044362,13.755655,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Konzertplatz vor dem Hauptrestaurant[ok#19]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0812,q","#","Städt. Ausstellungs- Palast","p,1911,,,-"); v("auss,hygi082,,,51.044254,13.75631,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Marionetten- Theater"); v("auss,hygi0831,q,,51.044166,13.756578,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Hermine Ferrys Trocadero
Weinsalon Trocadero
Kabarett Trocadero
Leitung Hermine Ferry, Wien
umgebautes Österreichische Haus der vorjährigen photographischen Ausstellung","p,1911,,,-","[a#a_m_pietzsch,Martin Pietzsch][j1911][a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0841,q,,51.044085,13.756374,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ausstellungslotterie","f,1911,,,-"); v("auss,hygi085,,,51.044031,13.756621,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Läden"); v("auss,hygi086,,,51.044794,13.757114,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Schiesshalle"); v("auss,hygi087,,,51.044969,13.757329,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Miniatur Panorama Lunapark"); v("auss,hygi0881,q,,51.044645,13.757887,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Alpen- Panoramarestaurant Oberbayern[ok#36]",",1911,v_hartung,,-","[a#a_m_pietzsch,M. Pietzsch]"); v("auss,hygi0882,q","#","Alpen- Panoramarestaurant Oberbayern
E. Eickler[ok#134]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0883,q","#","Eickler's Alpen- Panoramarestaurant Oberbayern","p,1911,v_fischer-kroemer,,-"); v("auss,hygi0884,q","#","Alpenpanoramarestaurant Oberbayern
gemalt von S. Reisacker, München[ok#97]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0885,q","#","Alpen- Panoramarestaurant Oberbayern
E. Eickler[ok#104]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi089,,,51.044295,13.75778,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Taifunrad
Freudenrad","","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0901,q,,51.0442,13.757565,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Alpenpanorama Oberbayern, Taifunrad u. Marokkanisches Café[ok#68]
Arabisches Cafe","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0902,q","#","Erholungspark","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0903,q","#","Marokko- Theater","p,1911,,,-"); v("auss,hygi091,,,51.044085,13.757511,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Biedermeiergarten"); v("auss,hygi092,,,51.044322,13.757179,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Scheinwerfer"); v("auss,hygi0931,q,,51.04389,13.75734,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Tanzsalon im Erholungspark[ok#39]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,G. von Mayenburg]"); v("auss,hygi0932,q","#","","f,1911,,,-"); v("auss,hygi0933,q","#","Tanzsalon im Erholungspark[ok#29]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0941,q,,51.043701,13.756975,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Hippodrom, Künstler- und Studentenkneipe im Erholungspark[ok#79]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,G. von Mayenburg]"); v("auss,hygi0942,q","#","Erholungspark, Blick nach dem Tanzsaal und Hippodrom[ok#21]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0943,q","#","Hippodrom, Künstler- und Studentenkneipe im Erholungspark[ok#63]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0944,q","#","Erholungspark, Blick nach dem Tanzsaal und Hippodrom","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0951,q,,51.043418,13.75676,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ostasiatische Ecke
Indische Schlangenbändiger
Ostasiatisches Leben","p,1911,,,2586"); v("auss,hygi0952,h","#","Ostasiatische Ecke
Indischer Zauberer","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0953,h","#","Ostasiatische Ecke
Geishas","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0954,q","#","Ostasien","p,1911,,,8585"); v("auss,hygi0955,q","#","Ostasien","p,1911,,,?"); v("auss,hygi0956,q","#","Ostasiatische Ecke
Geishas","p,1911,,,?"); v("auss,hygi0961,q,,51.043499,13.756396,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Künstler- und Studentenkneipe[ok#96]
Akademische Kneipe
Haus Bismarck","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg],[a1#a_h_speck,Baumeister Speck]"); v("auss,hygi097,,,51.043586,13.756095,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","American Bar"); v("auss,hygi0981,q,,51.043836,13.756396,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sect- Pavillon
J. Adam Weber Nachf. Weinhandlung[ok#81]
Sektpavillon, bew. von Paul Pachur","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0982,q","#","Sect- Pavillon
J. Adam Weber Nachf. Weinhandlung[ok#83]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0983,q","#","Sect- Pavillon
J. Adam Weber Nachf. Weinhandlung[ok#84]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0984,q","#","Sect- Pavillon
J. Adam Weber Nachf. Weinhandlung
Spezial- Ausschank von Kupferberg- Gold und Kupferberg Riesling","p,1911,,,-"); v("auss,hygi099,,,51.043782,13.756009,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Würstel- Prater","","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygiz011,h,,51.045178,13.756502,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Eingang zum Hauptportal[ok#4","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz02","Internationale Hygieneausstellung 1911","Einfamilienhaus mit übereinander angeordneten Wohnräumen","","[a#a_ge_baehr,Georg Bähr][b#Verband Sächsischer Industrieller]"); v("auss,hygiz03","Internationale Hygieneausstellung 1911","Einfamilienhaus mit hölzernen Umfassungen","","[a#a_ge_baehr,Georg Bähr][b#Firma Ernst Grumbt]"); v("auss,hygiz04","Internationale Hygieneausstellung 1911","Einfamilien- Wohnhaus","","[a#a_w_meyer,Willy Meyer]"); v("auss,hygiz071,q,,51.041637,13.755999,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Japanischer Staatspavillon Formosa[ok#48]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz081,h,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Pavillon der Pratana Pflanzenbutter Ges.m.b.H.","p,1911,,,-"); v("auss,hygiz091,q,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Antike- Lichthof mit römischen Stadt- und Bädermodellen[ok#144]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz092,q","#","Antike, Eingang in den Lichthof, Diskuswerfer
Modell von Salona[ok#145]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz093,q","#","Antike, Lichthof, Caracallathermen, gesundheitliche Idealgestalten[ok#151]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz101,q,,51.043323,13.753413,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Illumination der Herkulesallee[ok#92]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz121,q,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Gasmotoren- Fabrik Deutz","f,1911,,,-"); v("auss,hygiz122,q","#","Dieselmotor der Gasmotorenenfabrik Deutz","f,1911,,,-"); v("auss,hygiz131,q","Internationale Hygieneausstellung 1911","Einfamilienhaus","p,1911,,,-"); v("auss,hygiz141,q","Internationale Hygieneausstellung 1911","Zerlegbare Holzwohnhäuser System Siebel der Bauartikelfabrik Düsseldorf und Metz","f,1911,,[dbz],-"); v("auss,hygi1011,h,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Pavillon der Georg A. Jasmatzi AG
Größte deutsche Cigaretten-Fabrik","p,1911,v_o_enterlein,,-"); v("auss,hygi1031,q,,51.041772,13.758767,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Italienischer Pavillon[ok#117]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_h_herkommer,Hans Herkommer],[a1#a_h_erlwein,Hans Erlwein]"); v("auss,hygi1032,q","#","Italienischer Staatspavillon","p,1911,,,-"); v("auss,hygi1033,q","#","Italienischer Pavillon[ok#189]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1041,q","Internationale Hygieneausstellung 1911","Lang's Münchner Bierhallen u. Konzertgarten Hackerbräu
Bes. G. Lang's Wien[ok#56]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_o_hempel,Oswin Hempel]"); v("auss,hygi1042,q","#","Lang's Münchner Bierhallen u. Konzertgarten Hackerbräu
Bes. G. Lang's Wien[ok#72]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1043,q","#","Lang's Münchner Bierhallen u. Konzertgarten Hackerbräu
Bes. G. Lang's Wien[ok#85]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1051,q,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Musterbäckerei der Herkuleswerke GmbH
Bäckereibetrieb Curt Mertig, Dresden N.[ok#106]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1061,q,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Cafe Corso, Inh. Emil Richter, Berlin, an der Herkulesallee[ok#116]","p,1911,v_hartung,,-","","","-"); v("auss,hygi1071,q","Internationale Hygieneausstellung 1911","Original Pilsner Bierhalle Die fidelen Biedermeier genannt Bierritze von Emil Richter, Berlin[ok#115]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi127","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ausschank der Continental Bodega Company","","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]");

Die Florianstraße stand seit 1913 als Moltkestraße im Adressbuch, benannt nach dem preußischen Generalfeldmarschall Helmuth Karl Bernhard von Moltke (1800–1891). Die relativ kurze Straße führt vom Boltenhagener Platz zur Zinnowitzer Straße. Im Mai 1945 wurde sie vorübergehend in Friedensstraße umbenannt. Wegen der Friedensstraße in der Leipziger Vorstadt erfolgte im September 1953 in Klotzsche die Umbenennung in Florianstraße, wobei die Herkunft des Namens bisher noch nicht ermittelt wurde[1].

Mitglied der „Montagsgesellschaft“. Zu dieser Zeit nannte das Verzeichnis des Debattierclubs für geistreiche Leute 54 Personen, zu denen unter anderem seine Malerkollegen Julius Hübner und Julius Schnorr von Carolsfeld, so wie auch die Schriftsteller Charles Edouard Duboc und Gustav Kühne

xx

Gohlis entstand als Elbfischersiedlung auf einem flachen Uferstreifen unmittelbar am Elbufer und wurde 1144 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ortsname ist vom slawischen “gola” abgeleitet, was übersetzt “Heide” bedeutet und auf die kargen Sandböden hinweist. Um 1260 war der Ort im Besitz der Herren von Goluz, die dem Meißner Domherren hier ein Vorwerk übertrugen. Nach Auflösung dieses Vorwerks wurde Gohlis 1329 in die beiden Gemeindeteile Ober- und Niedergohlis geteilt. Niedergohlis befand sich viele Jahrzehnte im Besitz des Klosters Seußlitz und kam nach der Reformation an einen Dresdner Ratsherren. Von wirtschaftlicher Bedeutung war neben der Elbfischerei die Landwirtschaft, an die noch einige Bauerngüter im Ort erinnern. Historische Gehöfte aus dem 16. - 19. Jahrhundert sind in Obergohlis noch an der Elbstraße, in Niedergohlis an der Dorfstraße (Foto) erhalten geblieben. Zu den interessantesten Gebäuden gehören der Hof Dorfstraße 12 und der ehemalige Gohliser Gasthof an der Elbstraße, welcher 1784 erbaut wurde. Außerdem erinnern das alte Schulhaus, das Gemeindehaus, einige alte Pumpen, Wassertröge und Schlußsteine an die Vergangenheit des Dorfes. Im 19. Jahrhundert siedelten sich auf Gohliser Flur zahlreiche Gärtnereien an, die bis heute das Ortsbild prägen. 1886 erhielt der Ort eine eigene Schule. Ab 1906 fuhr die 1991 eingestellte Straßenbahnlinie nach Cossebaude durch Gohlis, für die an der Dresdner Straße ein Straßenbahnhof entstand (Foto). Hinzu kamen zahlreiche kleinere Gewerbebetriebe. Infolge der verbesserten Infrastruktur stieg auch die Einwohnerzahl des Ortes an, was bereits 1929 zum Versuch einer Eingemeindung nach Dresden führte. Allerdings wurde sowohl dieses Ersuchen als auch die Bemühungen Cossebaudes 1939 und 1950 von den Gohlisern mehrheitlich abgelehnt. Erst 1974 wurde Gohlis zum Ortsteil von Cossebaude und gehört seit dem 1. Juli 1997 zu Dresden. Bis 2000 verband eine Elbfähre an der Gohliser Windmühle Obergohlis mit dem gegenüberliegenden Serkowitz. Eine zweite Fährverbindung nach Radebeul- Kötzschenbroda war bereits 1956 eingestellt worden. Im August 2002 gehörte der Ort zu den am stärksten vom Elbehochwasser betroffenen Gebieten. Niedergohlis, welches zuvor vollständig evakuiert worden war, stand mehrere Tage komplett unter Wasser, wobei zahlreiche Wohnungen, Gewerbebetriebe und Gärtnereien zerstört wurden. Besonders betroffen war das Gebiet einer erst nach 1990 entstandenen Wohnanlage, die entgegen früheren Bestimmungen im Überflutungsgebiet der Elbe errichtet worden war. Gohliser Elbfähren: Bereits im Mittelalter war Gohlis ein wichtiger regionaler Elbübergang, wobei die älteste Flussquerung vermutlich in einer Furt bestand. 1547 ist im Erbbuch der Stadt Dresden erstmals eine Elbfähre erwähnt. Eine weitere Fähre ist im Jahr 1690 für Niedergohlis nachweisbar. Von Bedeutung waren beide Fähren vor allem für die Bauern der Umgebung, die ihr Getreide auf diesem Weg zu den per Mahlzwang festgelegten Mühlen transportierten. Ein Gerichtsurteil aus dem Jahr 1778 legte fest, dass die Fähre an der Windmühle ausschließlich von Mühlenkunden genutzt werden durfte, während die Niedergohliser Fähre dem allgemeinen Verkehr offenstand. Der Betrieb der Fähren oblag wechselnden Pächtern, die dafür eine entsprechende Konzession erhielten. Zeitweise wurde die Fährkonzession auch direkt an die Gemeinde übertragen. Noch bis 1880 war die Fähre an der Gohliser Windmühle eine freifahrende Kahnfähre. Danach wurde diese durch eine von der Strömung des Flusses angetriebene Gierseilfähre ersetzt. Die Modalitäten, Rechte und Pflichten der Fährleute sowie die Fahrpreise regelte eine von der Amtshauptmannschaft Dresden-Neustadt erlassene “Überfahrtsordnung für die Kahnüberfahrt bei Serkowitz”. Zulässig war ausschließlich das Übersetzen von Personen, Handwagen, Schubkarren, Körben, kleineren Gepäckstücken und Kleinvieh. Genutzt wurde die Überfahrt vor allem von den Bewohnern der Anliegergemeinden, an Wochenenden jedoch auch von Ausflüglern. Die wachsende Fahrgastzahl ermöglichte 1924 den Erwerb einer Motorschaluppe. Mit dem Bau der Autobahn 1936 und dem beiden Seiten befindlichen Fußweg an der Autobahnbrücke verloren die beiden Fähren an Bedeutung. Am 30. September 1956 endete deshalb der Fährbetrieb zwischen Niedergohlis und Kötzschenbroda. Für die verbliebene Fährstelle an der Gohliser Windmühle schaffte man 1963 ein neues Fährboot mit dem Namen “Windmüller” an, womit die alte Gierseilfähre endgültig außer Betrieb ging. Im Zusammenhang mit der Eingemeindung von Cossebaude nach Dresden wurde die Gohliser Fähre im August 1998 von der Stadt Dresden übernommen und fortan von den Dresdner Verkehrsbetrieben betrieben. Wirtschaftliche Gründe führten, gegen massiven Protest der Anwohner, am 1. Januar 2000 zur Einstellung des Fährbetriebs.

xx

Hochschulstraße 4/7??

-> 12ku
v("auss,ku120001,h,,-,-,2","Kunstaustellung 1912","(b)","w,1912,,,-"); v("auss,ku120011,q,,-,-,2","Kunstaustellung 1912","Saal der Dresdner Kunstgenossenschaft","p,1912,,,-","Innenausstattung[a#a_gh_mayenburg,von Mayenburg]"); v("auss,ku120021,q,,-,-,2","Kunstaustellung 1912","W. Schwarze, Ruhender Knabe[ok#3]","p,1912,v_w_baensch,,-","[k#k_w_schwarze,W. Schwarze]"); v("auss,ku120031,h,,-,-,2","Kunstaustellung 1912","R. Carl, Mädchen mit Schmuck[ok#2]","p,1912,v_w_baensch,,-","[k#k_r_carl,R. Carl]");

Die Floßhofstraße besteht seit 1864 und erhielt ihren Namen wegen ihrer Richtung nach dem auf Löbtauer Gebiet ehemals vorhandenen Floßholzhof[1].

Traugott Leberecht Pochmann (* 6. Dezember 1762 in Dresden; † 23. April 1830 ebenda) war ein deutscher Bildnis- und Geschichtsmaler und königlich-sächsischer Hofmaler. Pochmann wurde im letzten Jahr des Siebenjährigen Krieges geboren. Er lernte in der Epoche des Rétablissements an der Kunstakademie Dresden und war Schüler von Anton Graff und Giovanni Battista Casanova. Pochmann ging 1801 bis 1803 zur weiteren Ausbildung nach Paris und nach Rom. Kurz nach dem Ende der Napoleonischen Kriege wurde er dann selbst 1815 Professor an der Dresdner Akademie. Pochmann verstarb 1830 in Dresden und wurde auf dem Eliasfriedhof im Feld B 18-14 beigesetzt. Zu seinen Schülern gehörten u. a. Carl Gottlieb Peschel, Carl Franz Edlinger und Constantin Schroeter.

Dresden Lichtspiele Freiberger Platz Geschichte Postkarte ca. 1920 Eintrittskarte ca. 1937 Dresden Die Direktion des „Colosseum-Kino", Oscar Caspar, beabsichtigt in der inneren Altstadt ein neues Tonbildtheater zu schaffen und hat zu diesem Zweck bereits ein Grundstück am Maximiliansring und der Moritzstrasse erworben. Das Theater soll 700 Sitzplätze enthalten und mit den neuesten Errungenschaften der Technik auf diesem Gebiete ausgerastet werden. Der Kinematograph 162/1910 In Dresden sind wieder im Laufe des Oktober zwei neue Kinotheater eröffnet: „Colosseumtheater" Freibergerplatz 20, in der Altstadt, und in der Neustadt eine Filiale des "Welttheater" auf der Hauptstrasse, unweit des Kgl. Schauspielhauses. Der Kinematograph 200/1910 Dresden. Freibauer Platz 20 wurde das Licht-Schauspiel-Haus Colosseum eröffnet. Der Kinematograph 206/1910 1913 Kollosseum-Theater Vaterland-Lichtspiele, ehem. Colosseum gegr. 1910, 500 Plätze ab 1912 Inh. Max Crönert 1929 Bes. E. Valten Kinodaten 1917 Colosseum, Freibergerstr. 20, Inh.: Max Crönert 1918 Vaterland-Lichtspiele, Freiberger Platz 20, F: 18487, 900 Plätze, Inh: M. Freudenberg 1920 Vaterland-Lichtspiele, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gegr. 1910 (Sp. täglich, Pr.: wöchentlich) 500 Plätze, Inh: Ernst Hermann Valten 1921 Vaterlandlichtspiele, Freibergplatz 20, F: 11667, Gr: 1911, täglich, 410 Plätze, Inh: Ernst Valten 1924 Vaterlandlichtspiele, Freibergerplatz 20, Inh: Ernst Valten, Pl. 412. 1925 Vaterlandlichtspiele, Freibergerplatz 20, F: 11667, Gr: 1911, täglich, 410 Plätze, Inh: Ernst Valten 1927 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, Inh: Ernst Valten. 1928 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1911, täglich, 600 Plätze, Inh: Ernst Valten 1929 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 600 Plätze, Inh: Ernst Valten 1930 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 600 Plätze, Inh: Ernst Valten 1931 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 600 Plätze, Inh: Ernst Valten 1932 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: Richter und Besser 1933 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: Richter und Besser 1934 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: M. Dreßler 1937 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: M. Dreßler 1938 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: M. Dreßler 1939 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, Inh: M. Dreßler, 700 Plätze, täglich. 1940 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, 700 Plätze, täglich, Inh: M. Dreßler 1941 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, 700 Plätze, täglich, Inh: Marcella Dreßler

Otto Dix Selbstporträt (1922) Der Maler und Graphiker Otto Dix (* 2. Dezember 1891 in Untermhaus, heute Stadtteil von Gera; † 25. Juli 1969 in Singen) war ein wichtiger Vertreter der "Neuen Sachlichkeit". Leben und Wirken Dix hatte in Gera eine Lehre absolviert und studierte mithilfe eines Stipendiums von 1910 bis 1914 an der Kunstgewerbeschule bei Max Rade, Richard Mebert, Johannes Türk und Richard Guhr, mit dem er auch privat freundschaftlich verbunden war.[1] Es entstanden spät-impressionistische und expressionistische Werke sowie Arbeiten mit futuristischen Formen. Er ließ sich aber auch von den Alten Meistern inspirieren. Die Grausamkeiten des Ersten Weltkrieges, zu dem er sich freiwillig gemeldet hatte, prägten ihn nachhaltig. Nach dem Ende des Krieges studierte er bei Otto Gussmann an der Kunstakademie und gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Dresdner Sezession 1919. Zeitweilig bekannte er sich zu Dada. Nach Ablauf der Befristung seines Freiateliers ging Dix 1922 nach Düsseldorf, später nach Berlin. In diesen Jahren wandte er sich zunehmend der Neuen Sachlichkeit sowie altmeisterlichen Techniken zu.[2] Mit seinen Werken prangerte Dix soziale Missstände an. Anfang der 1920er Jahre entstand sein Hauptwerk "Der Schützengraben", das bedeutendste Anti-Kriegsbild seiner Zeit. Die anatomischen Studien dazu führte er im Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt durch. Es wurde zunächst in Köln ausgestellt, sorgte wegen seiner drastischen Darstellung der Grausamkeiten des Krieges aber für so viel Aufsehen, dass der Kölner Oberbürgermeister und spätere Bundeskanzler Adenauer dafür sorgte, dass es wieder verkauft wurde.[3] Das Bild wurde 1928 aus Mitteln der Güntz-Stiftung für die Gemäldegalerie Neue Meister angekauft, war zeitweise im Bestand des Stadtmuseums[4] und ist heute verschollen. Von 1927 bis 1933 lehrte Dix als Professor an der Kunstakademie. Mit seinem Schaffen übte er großen Einfluss auf zeitgenössische Künstler wie Hans Grundig und Lea Grundig aus. 1928 schuf Dix in Dresden ein weiteres Hauptwerk, das Tryptychon "Großstadt" zum Nachtleben der "Goldenen Zwanziger". Dargestellt sind u. a. der Architekt Wilhelm Kreis (Mann mit Monokel, rechts) und der Leiter der Sächsischen Staatskanzlei Alfred Schulze (am Saxophon).[5] Das Tryptychon befindet sich heute im Kunstmuseum Stuttgart. Dix wurde unmittelbar nach dem Machtantritt der Nazis entlassen, da seine Kunst als "entartet" galt. Er wohnte in dieser Zeit Bayreuther Straße 32.[6] Nach einem kurzen Versuch als freischaffender Künstler verließ er die Stadt und lebte ab 1936 am Bodensee. 1937 erteilten ihm die Nazis Ausstellungsverbot. Dix wurde zum Ende des Krieges zum Volkssturm eingezogen und kam in französische Kriegsgefangenschaft. Er lebte in den Jahren der deutschen Teilung in zwei Welten und wurde von beiden deutschen Staaten geehrt, ohne dass er sich vereinnahmen ließ. Zunehmend wandte er sich christlichen Motiven zu. Auch Dresden besuchte er wiederholt. In der Kesselsdorfer Straße 11 besaß er bis 1966 ein Atelier, das er sich für Besuche freihielt.[7]

Schilling & Graebner: Magazin-Gebäude Lahmann-Sanatorium (1923)

Das Gebiet um Niederwartha war bereits im 7. Jahrhundert von Slawen besiedelt, die in der Nähe des Ortes einen in Kriegszeiten als Zufluchtsort genutzten Burgwall anlegten. Die Anlage, in alten Urkunden “Gvozdez” bzw. “Woz” genannt (slawisch für “Bergwald”), war einst Mittelpunkt eines Burgwardbezirkes, zu dem u. a. die Dörfer Leuteritz, Mobschatz und Cossebaude gehörten. Dieser frühgeschichtlichen Wehranlage verdankt das 1205 erstmals urkundlich erwähnte Niederwartha auch seinen Namen. Der Ortsname geht zurück auf das althochdeutsche „warta“ und bedeutet „Siedlung,von der aus gelauert und ausgeschaut wird“. Mit der Eroberung des Meißner Landes durch Deutsche und der Errichtung des Burgwards Briesnitz verlor Niederwartha an Bedeutung und blieb bis in die jüngere Vergangenheit ein kleines Bauerndorf, dessen Bewohner bevorzugt von der Viehhaltung und vom Obstbau lebten. 1390 sind ein Vorwerk, eine Mühle am Tännichtbach sowie fünf kleine bäuerliche Wirtschaften erwähnt. 1466 kam der Ort in den Besitz der Herren von Saalhausen, die die benachbarte Siedlung Gruna in die Niederwarthaer Flur einbezogen. Einen Teil der Flächen erwarben Bauern aus Naundorf am gegenüberliegenden Elbufer. Gemeinsam mit den 1519 von der Gemeinde Kötzschenbroda gekauften Weiherwiesen bildeten diese bis 1954 eine Radebeuler Enklave. Bereits um 1485 soll sich in Niederwartha auch ein Fährübergang befunden haben. Hinzu kamen drei Mühlen sowie der Gasthof an der Landstraße nach Meißen. Zum Schutz vor Hochwasser legten die Bewohner zwischen 1765 und 1790 am Elbufer Dämme an. 1875 erhielt Niederwartha Eisenbahnanschluss an die Bahnstrecke Dresden-Berlin, wofür eine Elbbrücke entstand. Die verbesserten Verkehrsbedingungen und eine wenig später eingerichtete Dampferanlegestelle trugen dazu bei, dass der Ort am Ausgang des romantischen Tännichtgrundes zu einem beliebten Ausflugsziel der Dresdner Bevölkerung wurde. Zeiweise gab es hier eine kleine Künstlerkolonie, außerdem siedelten sich Beamte und Pensionäre in den neuerbauten Wohnhäusern an. 1927 errichtete die Energieversorgung Groß-Dresden AG das bis heute in Betrieb befindliche Pumpspeicherwerk Niederwartha mit oberem und unterem Stausee. In diesem Zusammenhang entstand eine weitere kleine Siedlung, die vorrangig von Angestellten des Kraftwerkes bewohnt wurde. 1945 blieb Niederwartha von größeren Kriegsschäden verschont. Lediglich die Eisenbahnbrücke fiel in den letzten Kriegstagen der Sprengung zum Opfer, konnte jedoch bald wieder repariert werden. Durch den Zuzug von Flüchtlingen wuchs die Einwohnerzahl des kleinen Ortes zeitweise auf über 1000 an, ging jedoch in den 1960er und 70er Jahren wieder deutlich zurück. Seit 1974 gehört Niederwartha zu Cossebaude und kam mit diesem gemeinsam am 1. Juli 1997 zu Dresden. In den letzten Jahren entstanden einige Neubauten am Burgberg, 2006-12 eine neue Straßenbrücke über die Elbe. Am Elbufer befindet sich mit 101 m ü. NN der tiefstgelegene Punkt Dresdens. 1998 verstarb in Niederwartha der letzte deutsche Freiherr Harry Götz von Schaumberg (1907-1998). Die Familie gehörte zum alten Thüringer Landadel und war später im Raum Gera ansässig. Eine interessante private Homepage über die Geschichte der Familie von Schaumberg findet sich hier: www.von-schaumberg.net. Elbfähre: Die Niederwarthaer Fähre gehört zu den ältesten verbürgten Elbübergängen der Region und wurde bereits 1397 erstmals genannt. In diesem Jahr erwarb die Dresdner Familie Kundige den Ort mit seiner Schankwirtschaft, zu deren Rechten auch der Fährbetrieb gehörte. Bis ins 19. Jahrhundert verblieb die Fährgerechtigkeit bei diesem Brauschänkengut, wodurch die Gasthofsbesitzer zugleich auch Inhaber der Elbfähre waren. 1828 führte die Gerichtsbarkeit Weistropp als Eigentümer der Fähre feste Tarife und geregelte Fährzeiten ein. Veränderte Verkehrsbedürfnisse führten 1865 zu einer geplanten Verlegung der Fährstelle nach Niedergohlis, welche jedoch nicht zustande kam. Erst die Fertigstellung der Elbbrücke brachte 1877 schließlich die Einstellung des Betriebs. Die Fährkähne wurden daraufhin nach Kötzschenbroda verkauft. Zu einem Wiederaufleben des Fährverkehrs kam es 1945, da die Brücke infolge ihrer Sprengung durch abrückende Wehrmachtssoldaten nicht mehr zur Verfügung stand. Am 21. Dezember wurde dieser durch den Scharfenberger Fährmeister König aufgenommen. Bis 1973 gab es nun in Niederwartha wieder eine Personenfähre. Heute erinnert nur noch das historische Fährhaus von 1765 an deren Geschichte (Foto). Das Gebäude diente einst als Unterkunft der Fährmeisterfamilie, danach noch bis 1995 als Wohnhaus. Heute gibt es hier eine kleine Gaststätte mit Biergarten. Stauseebad Cossebaude: Das am 23. Juni 1936 eröffnete Stauseebad befindet sich am Ufer des unteren Stausees des Pumpspeicherwerkes und ist zweitgrößtes Dresdner Freibad. Es entstand im Auftrag der Gemeinde Cossebaude unmittelbar am Staudamm auf einem eigens für diesen Zweck erworbenen Grundstück. Bereits 1935 wurde ein ca. 500.000 m² großer Bereich für Schwimmer freigegeben. Hinzu kamen ein Kinderplanschbecken, Kantine, Wasserrutschbahn und die notwendigen sanitären Einrichtungen. Außerdem konnte ein Teil des Stausees als Gondelteich genutzt werden. Für Nichtschwimmer gab es ein ca. 10 x 20 m großes Floß als “schwimmendes Badebassin” (Foto). Diese seinerzeit in Deutschland einmalige Konstruktion entstand in der Dresdner Firma Eisenbau Karl Ladwig und ruhte auf neun Schwimmkörpern, welche einen versenkbaren Lattenkasten trugen. Somit war eine variable Wassertiefe von 60 bis 120 cm möglich. Erreicht werden konnte das Becken über einen hölzernen Steg. Nachteilig war jedoch der große Aufwand für den alljährlich erforderlichen Auf- und Abbau, weshalb das Becken seit den 60er Jahren nicht mehr genutzt wurde. In den 1960er und 70er Jahren erfolgten verschiedene Modernisierungen des Stauseebades. 1972 entstand ein neues Nichtschwimmerbecken außerhalb des eigentlichen Staubeckens. Außerdem wurden weitere Einstiegstreppen am Damm geschaffen und die vorhandene Liegewiese erweitert. Zum Bad gehören heute auch eine 86 Meter lange Wasserrutsche und verschiedene Sport- und Spielplätze. Außerdem existiert ein kleiner FKK-Bereich. 2001/02 wurde mit der Sanierung des Freibades begonnen. Wenig später entstanden beim Elbehochwasser im August 2002 große Schäden, was eine erneute Komplettsanierung erforderlich machte. Diese endete 2004 mit dem Bau eines neuen Kassenbereichs und moderner Umkleidekabinen. Seit 2013 gehört das Stauseebad zur Städtischen Bäder GmbH. Stauseebad Cossebaude/Niederwartha Meißner Straße 26 - 01156 Dresden Tel. 0351/4537555 Kleditschgrundbach: Der in der Nähe von Weistropp entspringende Kleditschgrundbach ist westlichster linkselbischer Zufluss im Stadtgebiet. Über weite Strecken seines Verlaufs bildet er zugleich die Dresdner Stadtgrenze und mündet in der Nähe von Niederwartha in die Elbe. Seine Gesamtlänge beträgt ca. 1,74 Kilometer. Der Kleditzschgrund gehört zum Landschaftschutzgebiet "Elbtal zwischen Dresden und Meißen“ und ist noch weitgehend naturbelassen. Unweit des Gewässers befindet sich die „Politische Buche“, ein unter Naturschutz stehender 25 Meter hoher Baum mit Schnitzereien am Stamm, welche an politische Auseinandersetzungen zwischen den Parteien vor 1933 und nach 1945 erinnern.

xx

Rathaus Bühlau: Am Eingang Neukircher Straße erinnert ein Männerkopf an den Baumeister Karl Huhle, der sich um den Bau des Gebäudes verdient gemacht hat und 1918 in Bühlau verstarb

Die Flughafenstraße wurde im Zusammenhang mit der 1935 erfolgten Eröffnung des Flughafens Klotzsche mit diesem Namen versehen. Sie beginnt an der Königsbrücker Landstraße und endet am Immelmannplatz vor dem Flughafengebäude. 1945 erfolgte die Umbenennung in Karl-Marx-Straße. Im Februar 1993 wurde beschlossen, den Abschnitt von der Boltenhagener Straße bis zum Flughafen in Flughafenstraße rückzubenennen[1].

Carl Christian Vogel von Vogelstein Carl Christian Vogel von Vogelstein (Porträt von Friedrich von Amerling, 1837) Fürstin Leopoldine Karoline Palffy, geb. Gräfin Kaunitz-Rietberg. Gemälde von Carl Christian Vogel von Vogelstein um 1818 Porträt Jean Paul, 1822 Bildnis des Friedrich von Amerling, 1837 Carl Christian Vogel, seit 1831 Vogel von Vogelstein (* 26. Juni 1788 in Wildenfels, Kursachsen; † 4. März 1868 in München), war ein deutscher Maler. Der Sohn des durch Porträts und Kinderbilder bekannt gewordenen Malers Christian Leberecht Vogel wurde schon früh vom Vater unterrichtet. Ab 1804 besuchte er die Kunstakademie in Dresden, wo er viele Bilder der Gemäldegalerie kopierte und auch mit ersten eigenen Porträts hervortrat. 1807 zog er auf Einladung des Barons Carl Otto von Löwenstern, dessen Kindern er in Dresden Zeichenunterricht gegeben hatte, nach Dorpat in Livland. 1808 zog er nach Sankt Petersburg, wo er im fürstlich Gagarin'schen Palais ein Atelier einrichtete und erfolgreich Adlige und Diplomaten porträtierte. 1812 hatte Vogel genug Mittel beisammen, um eine lang ersehnte Reise nach Italien antreten zu können. Auf dem Weg dorthin machte er in Berlin und Dresden Station, wo er unter anderem seine Eltern und Franz Pettrich porträtierte. Von 1813 bis 1820 wohnte Vogel in Rom, wo zu dieser Zeit viele deutsche Künstler tätig waren. Dort trat er 1819 zum Katholizismus über. Zwischen den dort vorherrschenden antikisierenden und romantisierenden Schulen versuchte er einen Mittelweg zu finden. Sein Stil lehnte sich stark den des Malers Raphael Mengs an. In Italien kopierte er eine große Zahl von Gemälden und Wandgemälden alter Meister. Auch bei späteren Reisen vermehrte er seine Sammlung von Kopien und veröffentlichte 1860 dazu sogar einen Katalog. Neben religiösen Bildern, Landschaftszeichnungen und anatomischen Studien schuf Vogel auch in Rom hauptsächlich Porträts, unter anderem von Bertel Thorvaldsen, Lucien Bonaparte und – im Auftrag des sächsischen Königs – Papst Pius VII. Bei den deutschen Künstlern in Rom war Vogel sehr beliebt, wie eine von Ringseis überlieferte Geschichte illustriert: 1818 erhielt er nach einstimmigen Beschluss seiner Kollegen eine Flasche Rheinwein von 1634, die der bayerische Kronprinz Ludwig der Künstlerschaft als Dank für die künstlerische Ausstattung eines Festsaals gestiftet hatte. Schon in Petersburg hatte Vogel begonnen, eine Sammlung von Bildnissen zeitgenössischer Berühmtheiten anzulegen. Bis zum Ende seines Lebens entstanden so über 700 Porträts zunächst als Kreidezeichnung, später meist als Bleistiftzeichnung. Da die Porträts dieser Sammlung alle nach dem Leben gezeichnet sind und meist sogar vom Porträtierten mit einem Autogramm versehen wurden, sind sie auch eine bedeutende Quelle für die ikonografische und biografische Forschung zu den porträtierten Personen, zu denen sogar der 75-jährige Goethe gehörte. Für seine Sammlung zeichnet er in Rom u.a. Antonio Canova, Christian Daniel Rauch, Peter von Cornelius, Friedrich Overbeck, Johann Christian Reinhart, Philipp Veit, Ludwig Ferdinand Schnorr von Carolsfeld und Friedrich Rückert. Auch von seiner Sammlung ließ Vogel einen Katalog drucken. Später überließ er sie gegen eine lebenslange Pension König Johann I. von Sachsen. Heute befindet sie sich im Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. 1820 wurde Vogel als Nachfolger des ermordeten Gerhard von Kügelgens Professor der Dresdner Kunstakademie. Dort blieb er über 30 Jahre lang ansässig, ging jedoch wiederholt innerhalb Deutschlands und auch international (Paris 1830, London 1835) auf Reisen. In Dresden schuf er neben seiner Lehrtätigkeit weiterhin Porträts (unter anderem von Ludwig Tieck und Friedrich von Raumer), aber auch repräsentative Bilder wie die Deckengemälde für den Speisesaal von Schloss Pillnitz sowie zahlreiche religiöse Bilder (darunter Altarbilder für die Dresdner Hofkirche, im Auftrage des Domherrn von Ampach die Kreuzigung für den Christus-Zyklus im Naumburger Dom und eine Serie von Gemälden zum Leben Mariens in der Schlosskapelle Pillnitz). Nachdem er alle Mitglieder des sächsischen Königshauses porträtiert hatte, wurde ihm 1824 der Ehrentitel „Hofmaler“ verliehen, 1831 wurde er mit dem Namensprädikat „von Vogelstein“ geadelt. Er wurde zum Ehrenmitglied der Akademien von Berlin (seit 1832), der National Academy of Design in New York und der Akademie von Sankt Petersburg (beide seit 1833) ernannt; viele weitere Ehrenmitgliedschaften im In- und Ausland folgten. Von 1842 bis 1844 unternahm er eine zweite längere Italienreise, die ihn nach Rom, Neapel und Pompeii führte. Aus seiner Beschäftigung mit Dante Alighieri entstand das monumentale Bild Dante in seiner Beziehung zur Divina Commedia, das in Italien große Bewunderung erregte und vom Großherzog von Toskana für dessen Palazzo della Crocetta in Florenz angekauft wurde. Ein ähnliches Bild schuf Vogel 1847–1852 zu Goethes Faust, später ein weiteres zu Vergils Aeneis. Das theatralische Pathos dieser Bilder wurde jedoch insbesondere in Deutschland vielfach kritisiert. 1853 wurde Vogel von Vogelstein in den Ruhestand versetzt. Er verließ Dresden und zog nach München. Dort schuf er weiterhin neue Gemälde und Nachschöpfungen eigener, früherer Gemälde. Von München aus reiste er 1856–1857 nochmals nach Rom. 1868 starb er in München. Vogel hatte 1826 Julie Gensicken, eine Tochter der Schriftstellerin Wilhelmine Gensicken geheiratet. Seine Frau verstarb am 14. April 1828. Vogel hatte nur einen Sohn, Johannes Arnolf Leo Vogel von Vogelstein (1827–1889). Werke Zahlreiche Gemälde und Zeichnungen befinden sich im Besitz der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in der Galerie Neue Meister und im Kupferstichkabinett Dresden.[1] Die Deckengemälde und Fresken aus dem Marienleben in der Schlosskapelle Pillnitz wurden von Vogel von Vogelstein und seinen Schülern 1825–1830 ausgeführt.[2] Das Altarbild in der katholischen Heilig-Kreuz-Kirche in Annaberg-Buchholz, das den Heiligen Joseph von Calasanza zeigt, entstand im Jahre 1844.[3] Weitere Werke im Privatbesitz oder im Kunsthandel, siehe unter [1].

1906 Lehrer Dresdner Kunstschule:
Max Pietschmann , Ernst Paul u. Guido Richter

Guido Richter Guido Paul Richter (* 18. März 1859 in Dresden; † 1941 ebenda) war ein deutscher Maler. Leben Der 1859 geborene Guido Richter studierte in den Jahren 1880 bis 1888 Malerei an der Königlichen Kunstakademie Dresden bei Leon Pohle sowie Theodor Grosse. Nach dem Abschluss übernahm er eine Lehrerstelle an der Staatlichen Kunstgewerbeschule in Lissabon. 1893 kehrte Guido Richter nach Deutschland zurück, von 1901 bis 1924 unterrichtete er am Königlichen Sächsischen Kadettenkorps in Dresden. Zuletzt hatte er die Leitung der 1896 gegründeten Alten Dresdner Kunstschule für Damen und Herren inne. Guido Richter, der sich 1889 mit Marie Therese geborene Leutritz vermählte, starb 1941 im Alter von 82 Jahren in Dresden. Guido Richters malerisches Werk umfasst insbesondere Genreszenen sowie Porträts, darunter vom letzten König des Königreiches Sachsen Friedrich August III.

Dresden Lichtspieltheater Großenhainer Straße Zustand 2007 Geschichte Unscheinbar, nahe dem Hubertusplatz hinter dem Gebäude der Großenhainer Straße 146 etwas versteckt, befand sich das Lichtspieltheater Rädelsburg. Nach dem Krieg waren dort vorübergehend russische Soldaten untergebracht. Später hieß es einfach nur noch Lichtspieltheater Großenhainer Straße und spielte noch bis in die 70er Jahre. Übrig geblieben ist nur der neoklassizistische Eingangsbereich mit den Säulen, frisch angestrichen steht er seit 1990 unter Denkmalschutz. Auch zeugen noch die Reste der Schaukästen an der Großenhainer Straße an die Lichtspielvergangenheit. [1] Weblinks Foto von 1991 in der deutschen Fotothek Stadtwiki Dresden Foto von 1983 bei flickr.com Kinodaten 1927 1928 1929 Rädelsburg-Lichtspiele, Großenhainer Straße 146, F: Nr. 51771. Gr: 1927, täglich, V, S 650 I: Hugo Gierth, ebenda, F: Nr. 51771 1930 Rädelsburg-Lichtspiele, Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1928, täglich, H, Kap: 8 M 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1931 Rädelsburg-Lichtspiele, Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1927, täglich, H, V, Kap: 6 M., T-F: Kinoton 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1932 Rädelsburg-Lichtspiele, N 23, , Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1927, täglich, H, V, Kap: 6 M., T-F: Kinoton 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1933 Rädelsburg-Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1927, täglich, H, V, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1934 Rädelsburg - Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 51 755, Gr: 1927, täglich. H, V, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton 600 I: Willy Schulze, AI, Annenstr. Nr. 28, F: 16 082 1935 1937 Rädelsburg-Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 57755, Gr: 1927, täglich, H, V 600 I: Herbert Schulze, Dresden N 6, Glacisstraße 7 1938 Rädelsburg.-Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 56074, Gr: 1927, täglich, H, V 600 I: Herbert Schulze, Dresden N 6, Glacisstraße 7 1939 Lichtspiele N 23, Großenhainer Str. 146, F: 57 755, Gr: 1927, B: 3,5X6,5X7 m, H, V, I: Walter Hirte, Magdeburg, Hauffstraße 1, F: 23484, Gf: Ing. Fritz Böhmer, Dresden 608/tgl. 1940 Lichtspiele Großenhainer Straße, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 57755, Gr: 1 1 1939, B: 3X10 m, H, V 660/tgl I: Walter Hirte, Magdeburg, Hauffstraßie 1, F: 23 484, Gf: Ing Fritz Böhmer, Dresden 1941 Lichtspiele Großenhainer Straße, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 57 755, Gr; 1. 1. 1939, H, B; 11X3,5 m 660/tgl. I: Walter Hirte, Magdeburg, Breiter Weg 54, F: 23 484, Gf: Ing. Fritz Böhmer, Dresden 1950 Lichtspiele Grossenhainerstraße Grossenhainerstr. 146. — 600 Pl.

Hermann Donath Christian Hermann Donath (* 1833 in Bärenstein zu Annaberg; † 1909 in Lockwitz) war ein Dresdner Fotograf und Maler, der zusammen mit seinem Bruder, Rinaldo Donath (1823–1897) den alten Tolkewitzer Gasthof kaufte und in "Donath's Neue Welt" umwandelte. Die Brüder entwickelten damit ein Konzept eines Ausflugslokals mit vielen Attraktionen, wie z.B.: die künstliche Turmruine mit Storchennest, ein Tiergarten, eine Riesenrutsche, die Märchengrotte, eine Camera obscura und vor allem die künstliche Alpenkulisse mit Alpenglühen und Alpengewitter. Leben und Wirken Christian Hermann Donath wurde 1833 in Bärenstein nahe dem heutigen Annaberg-Buchholz im Erzgebirgskreis geboren. Er erlernte den Beruf eines Drechslers und ging in seinen jugendlichen Wanderjahren bis in die Schweiz. 1855, im Alter von 22 Jahren, heiratete Hermann Donath die Posamentennäherin, Spitzenklöpplerin und Schneiderin Mathilde Wilhelmine Estel aus Stahlberg, heute ein Ortsteil von Bärenstein bei Annaberg-Buchholz. Das Paar hatte acht Kinder, u.a.: Albert Donath (1863–1935), zusammen mit seinem Bruder Emil Begründer der Saftkelterei Donath, der späteren Kelterei Lockwitzgrund, Emil Donath (1868–1945) [1], Student an der Kunstakademie Dresden und zusammen mit seinem Bruder Albert Begründer der Saftkelterei Donath, Helene (1870–1974), die unverheiratet blieb. Christian Hermann Donath machte sich in seinen Jugendjahren vor allem als Kunstdrechsler und Kunstmaler einen Namen und zog 1875 mit seiner Familie nach Laubegast, wo er in den Gaststättenbetrieb seines Bruders Rinaldo einstieg. Hermann Donath wohnte im Haus Nummer 5 in der damaligen Hauptstraße von Laubegast, der späteren Österreicher Straße [2], nach der 1921 erfolgten Eingemeindung von Laubegast nach Dresden. Die Donathstraße in den Ortsteilen Tolkewitz und Laubegast erinnert an die beiden Brüder Hermann und Rinaldo Donath.

Schilling & Graebner:
Siedlung Frauendank, Laubegast Gemeinnützige Wohnungsbau AG, Seidnitz Heimstättengenossenschaft, Reick

____________________________________
weiter

Richard Guhr:
Guhr kam 1890 nach Dresden, der Heimat seiner Eltern, um die Kunstgewerbeschule zu besuchen. Nach weiteren Studien und ersten Arbeiten in Berlin beteiligte er sich an der künstlerischen Vorbereitung der deutschen Präsentation zur Weltausstellung 1904 in St. Louis (USA). Zum 1. Januar 1905 kehrte er nach Dresden an die Kunstgewerbeschule als Lehrer für figürliche dekorative Malerei zurück. Außerdem wurde er Mitglied der Künstlergruppe Die Zunft, die sich 1909 mit der Gruppe Die Elbier zusammenschloss. Damals wohnte er in der Feldherrenstraße 10 II.[1] 1907 wurde Guhr der Titel Professor für Figurenmalen und Figurenzeichnen verliehen; und er gewann den Wettbewerb um die Gestaltung der Turmspitze des Neuen Rathauses mit einem 12 Meter hohen vergoldeten Herkules - heute ein Wahrzeichen Dresdens. Für das Neue Rathaus schuf Guhr 1912 zwölf weitere allegorische Skulpturen, darunter „Verwaltung“ und „Rechtspflege“.[2] Guhr behielt bis 1914 ein Atelier in Berlin, wo er repräsentative Werke schuf, darunter die Ausgestaltung des Hotel Adlon. Er ließ sich deswegen auch zeitweise in Dresden beurlauben. Von 1910 bis 1914 gehörte Otto Dix zu seinen Schülern an der Kunstgewerbeschule, u. a. in den Fächern Aktzeichnen und plastische Gestaltung. Weitere Schüler waren hier Arno Drescher und Friedrich Kurt Fiedler. Er lehrte zudem an der Abendschule und unterrichtete hier bis 1920 Wilhelm Lachnit.[3] Wagner-Porträt in Graupa Richard Guhr entwickelte eine große Verehrung für Richard Wagner. 1911 entwarf er das weltweit größte Wagner-Denkmal, das zunächst im Großen Garten aufgestellt werden sollte, jedoch erst 1933 seinen Platz im Liebethaler Grund bei Graupa erhielt. Die Wahl fiel auf diesen Ort nicht nur, weil ein Gönner das Grundstück zur Verfügung stellte, sondern weil es am DichterMusikerMalerweg gelegen einer romantischen Tradition nahe ist, zu der sich auch Guhr bekannte. Dieser finanzierte die Aufstellung des Denkmals selbst und schuf im selben Jahr außerdem eine Porträtbüste Wagners. Sie wurde am Eingang zum Park der bereits 1907 eingeweihten Wagner-Gedenkstätte Graupa mit dem Lohengrinhaus aufgestellt. Bereits in den 1920er Jahren beteiligte sich Guhr mit Schriften wie Die Schuld am Verfall der Künste und Der Judenstil oder der Expressionismus an völkischen, judenfeindlichen und gegen die Moderne gerichteten Diskussionen, die von den Nationalsozialisten aufgegriffen wurden. Ab 1934, unmittelbar nach der Entlassung seines einstigen Schülers und Freundes Otto Dix, lehrte er Monumentalmalerei an der Kunstakademie und schuf eine Wagner-Sammlung von über 100 Tafelbildern, die auf Schloss Albrechtsberg gezeigt und 1945 zerstört wurde. Guhr wohnte damals in der Carlstraße 13.[4] Grabstelle auf dem Trinitatisfriedhof Der Verlust seines Lebenswerkes ließ Guhr verzweifeln. In seiner neuen Heimat Höckendorf an der Wilden Weißeritz versuchte er, die Wagner-Bilder nochmals zu erschaffen. Sein Grab befindet sich auf dem Trinitatisfriedhof Dresden.

Das sogenannte Judenlager Hellerberg war ein Sammellager auf dem Heller unweit von Dresden. Es diente vom November 1942 bis März 1943 als Lager für die bei Zeiss Ikon zwangsarbeitenden Juden Dresdens. Alle Lagerinsassen wurden Anfang März 1943 in das KZ Auschwitz deportiert. Nachweislich überlebten nur zehn der 293 Gefangenen des Lagers den Holocaust. Von Mai 1943 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Lager unter dem Namen Lager Kiesgrube als Entbindungslager für Kinder von Ostarbeiterinnen weitergenutzt; über 200 Kleinkinder verstarben in dieser Zeit im Lager an bewusster Mangelversorgung. In Dresden hatte es seit 1837 eine jüdische Gemeinde gegeben. Der Anteil der jüdischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung Dresdens war gering: Im Jahr 1890 waren 0,3 Prozent der Bevölkerung Dresdens Juden, 20 Jahre später waren es 0,7 Prozent (3800 Personen). Ihre Blüte erreichte das jüdische Leben in Dresden in der Weimarer Republik, die jüdische Gemeinde umfasste 1925 ca. 5100 Personen (0,8 Prozent der Dresdner Bevölkerung).[1] Im Zuge des erstarkenden Antisemitismus auch in Dresden verließen viele Juden vor 1933 die Stadt, sodass im Juni 1933 nur noch 4397 „Glaubensjuden“ in Dresden lebten. Mit 0,26 Prozent lag der Anteil der jüdischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung Dresdens weit unter dem Reichsdurchschnitt von 0,77 Prozent.[2] Ab 1933 begann auch in Dresden die systematische Ausgrenzung der jüdischen Bevölkerung, die vor allem von Martin Mutschmann aggressiv vorangetrieben wurde. In der Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 wurde die Semper-Synagoge in Dresden zerstört; zudem wurden in dieser Nacht allein in Dresden 151 Juden, darunter der gesamte Vorstand der jüdischen Gemeinde, in die KZs Buchenwald und Sachsenhausen deportiert.[3] Ab 1937/1938 stieg die Zahl der Juden, denen von Wohnungsgesellschaften oder städtischen Wohnungseigentümern die Wohnung gekündigt wurde. Eine Zusammenlegung der Juden in Ghettos wurde 1938 durch Heydrich in polizeilicher Hinsicht abgelehnt und unterblieb auch in Dresden.[4] Mit dem im Mai 1939 verabschiedeten Gesetz über Mietverhältnisse mit Juden wurde es möglich, sogenannte „Judenhäuser“ einzurichten. In Dresden wurde im selben Jahr mit der Einrichtung von Judenhäusern begonnen; insgesamt gab es in Dresden 37 Häuser, in denen Juden isoliert lebten.[5] Erste Deportation von Juden der Dresdner Gemeinde erfolgten bereits 1938, so wurden im Oktober 1938 über 700 polnische Juden aus dem Dresdner Bezirk nach Polen abgeschoben. Im November 1941 umfasste die jüdische Gemeinde nur noch 1228 Mitglieder.[6] Am 20. und 21. Januar 1942 wurden 224 Juden aus dem Regierungsbezirk Dresden-Bautzen in das Ghetto Riga deportiert. Ausgenommen von der Deportation waren Juden in „Mischehe“ und deren Kinder, Personen über 65 Jahren und Personen über 55, die nicht transportfähig waren, im Ersten Weltkrieg ausgezeichnete oder schwer verwundete Personen sowie Juden, die in der Rüstungsindustrie (Goehle-Werk von Zeiss Ikon) beschäftigt waren. In der Folge wurde versucht, die in der Rüstungsindustrie arbeitenden ca. 300 Dresdner Juden in einem gemeinsamen Wohnraum zusammenzufassen, so fragte Zeiss Ikon unter anderem an, ob dafür ein Barackenlager in Prag genutzt werden könne.[7] Der im März 1942 erlassene Beschluss, der Juden die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel untersagte, ließ den Ruf nach einer Konzentration der in der Rüstungsindustrie arbeitenden Juden lauter werden. Zum einen war einem Teil per Sondererlaubnis genehmigt, mit „Ariern“ eine Straßenbahn zu nutzen, was zu „eine[r] gewisse[n] Verkehrsunsicherheit“ führte.[8] Zum anderen waren die Arbeiter, die zu Fuß auf Arbeit erscheinen mussten, aufgrund von Erschöpfung nicht mehr vollständig arbeitsfähig. Die Deportation von Juden über 65 Jahren und Personen über 55, die nicht transportfähig waren sowie von im Ersten Weltkrieg ausgezeichneten oder schwer verwundeten Personen nach Theresienstadt begann in Dresden im Sommer 1942. Im Gegensatz zu anderen Städten erfolgten die Transporte in Kleingruppen von maximal 50 Personen per LKW.[9] Für 1942 waren sieben derartige Transporte angesetzt, die Transporte wurden Ende September 1942 abgeschlossen. Die in Dresden zu dem Zeitpunkt existierende jüdische Bevölkerung bestand nun überwiegend aus Personen, die in der Rüstungsindustrie arbeiteten sowie aus Juden in „Mischehe“ und deren Kindern. Das „Judenlager Hellerberg“ Einrichtung des Lagers Radeburger Straße, links Haus Weinbergstraße 1, gegenüber der Eingang zum Lager Am 10. November 1942 trafen sich Mitarbeiter von Zeiss Ikon mit Mitgliedern der NSDAP-Kreisleitung und der Gestapo, darunter Henry Schmidt.[10] Dabei wurde die Einrichtung des sogenannten „Judenlagers Hellerberg“ beschlossen. Es war dabei eines von zahlreichen Lagern von Zeiss Ikon in Dresden und Umgebung und wurde betriebsintern als „Lager Nr. 16“ geführt.[11] Für die Lagererrichtung stellte Zeiss Ikon ihr Materiallager an der Dr.-Todt-Straße 4 (heute Radeburger Straße 4) nördlich des St.-Pauli-Friedhofs zur Verfügung, das zu dem Zeitpunkt knapp außerhalb des Dresdner Stadtgebietes in einer Sandgrube lag. Zeiss Ikon verpflichtete sich, die Einrichtung des Lagers zu übernehmen. Vorgesehen waren dabei unter anderem „Bettgestelle mit Strohsäcken, Schränke (pro Familie insgesamt 1 Schrank)“.[12] Die Lagerinsassen hatten unter anderem für Geschirr, Decken und Kissen sowie Hand- und Wischtücher zu sorgen. Zudem mussten sie die Einrichtung des Krankenzimmers (darunter zehn Metallbetten) und der Büroräume stellen. Die Außenstelle des Reichsministeriums für Bewaffnung und Munition verpflichtete sich zwar, 200 Stühle für den Speisesaal sowie pro Insasse einen weiteren Stuhl zur Verfügung zu stellen, doch wurde festgelegt, dass bei Nichtlieferung die Stühle durch die jüdische Gemeinde zu stellen seien.[12] Das Lager sollte von den Insassen selbst verwaltet werden, wobei Henry Schmidt die Ernennung des Lagerältesten, des Verwaltungssachbearbeiters und der Köchin oblag. Jeder Insasse des Lagers musste pro Tag 0,60 RM für seine Unterbringung bezahlen. Aus den Geldern wurden von Zeiss Ikon die Grundstückspacht, die Lagerbewachung durch eine Schließgesellschaft, Licht, Heizung, Wasser, Telefonkosten, die Müllabfuhr, Reparaturen und Reinigungsmittel bezahlt.[12] Zeiss Ikon unterlag zudem die Organisation der Nahrungsmittel für die Insassen, die jedoch separat am Monatsende von diesen bezahlt werden mussten. Auf den Marktpreis der Waren erfolgte dabei „ein Zuschlag für Handlungsunkosten und Umsatzsteuer“.[12] Die medizinische Betreuung des Lagers wurde Willy Katz übertragen, dem zu dem Zeitpunkt einzigen Mediziner der Stadt, der Juden behandeln durfte. Die Lagerordnung lag bei der Gestapo. Als Grundsatz wurde festgelegt, dass die Insassen selbst dann im Lager zu verbleiben haben, wenn ihr Arbeitsverhältnis bei Zeiss Ikon endete. Zudem durften freie Lagerplätze mit Juden belegt werden, die nicht bei Zeiss Ikon arbeiteten. Der Status des Lagers als eine Art kurzzeitiges Durchgangslager war von Beginn an besiegelt, so vermerkte das Protokoll der Sitzung am 10. November 1942, dass alle Insassen „bis zum Zeitpunkt des Abtransports“ im Lager leben sollten.[12] Victor Klemperer berichtete in seinen Tagebüchern bereits am 13. November 1942, dass jüdische Arbeiter bei Zeiss Ikon „in Baracken“ kommen werden und dies bereits eine Zeitlang als Gerücht kursiere.[13] Die Deportation von 279 Dresdner Juden, die bis dahin in Judenhäusern gelebt hatten, in das Barackenlager erfolgte am 23. und 24. November 1942.[14] „… diese neue Art der Deportation sei deshalb so schamlos, weil alles so offen vor sich gehe“, befand Eva Klemperer.[15] Alle Gefangenen hatten sich während des Transports einer Untersuchung und Desinfektion in der Dresdner Entseuchungsanstalt zu unterziehen. Laut Victor Klemperer für viele Betroffene der schlimmste Aspekt der Deportation: „Das Schlimmste an der Lageraffäre soll bisher nach mehrfachen Berichten die Entlausung der Frauen gewesen sein. Während sie in der Anstalt nackt zwischen den Passionsstationen herumliefen, wurden sie von der Gestapo photographiert, sie mußten lange mit nassen Haaren bei kaltem Regenwetter im Hof stehen, auch ihr offenes und durchwühltes Gepäck war dem Regen schutzlos ausgesetzt.“[16] Die Deportation wurde durch Zeiss Ikon filmisch festgehalten, auch die Entlausung wurde dabei gefilmt, wobei die Prozedur von Henry Schmidt vor Ort überwacht wurde. Der Film Zusammenlegung der letzten Juden in Dresden in das Lager am Hellerberg am 23./24. Nov. 1942 wurde erst 1995 der Öffentlichkeit bekannt. Er erlaubt auch eine Lokalisierung des Lagereingangs: Er muss sich gegenüber dem Haus Weinbergstraße 1 befunden haben, so ist das Gebäude auf dem Weg durch das bewaldete Grundstück zum eigentlichen Lager im Hintergrund zu sehen.[17] Es ist möglich, dass die Torpfosten des Grundstücks Radeburger Straße 12A einst zum Lagerzugang gehörten.[18] Mit Abschluss der Deportation in das außerhalb der Stadtgrenze liegende Lager galt Dresden ab Ende November 1942 als „praktisch ‚judenrein‘“.[19] Leben im Lager Das Lager bestand aus sechs Unterkunfts- und einer Gemeinschaftsbaracke. Jede Unterkunftsbaracke bestand aus drei Räumen, die von jeweils ca. 16 Personen belegt waren. Die Unterbringung erfolgte geschlechtergetrennt, eine Ausnahme gab es bei Ehepaaren sowie Kindern unter vier Jahren. Laut Victor Klemperer war die Gemeinschaftsbaracke neun Ehepaaren vorbehalten.[20] Im Lager gab es einen Essraum, Toiletten, eine Krankenstation sowie eine Schneiderei, Schuhmacherei und eine Friseurstube. Zudem existierten zwei Waschräume mit Waschschüsseln sowie durch Einsatz von Willy Katz später auch zwei Badewannen.[21] Das Lager wurde von einer privaten Schließgesellschaft bewacht, die auch die Ausgehzeiten kontrollierte. Eine Umzäunung gab es nicht. Das Lager durfte für die Früh- bzw. Spätschicht im ca. 20 Minuten entfernt gelegenen Goehle-Werk auf der Heidestraße 4 verlassen werden. Für Arztbesuche oder Behördengänge wurden durch die Lagerleitung Passierscheine ausgestellt. Als Lagerältester wurde Siegmund Selig Lehner und als technischer Verwalter Elias Lichtenstein ernannt. Über die Bedingungen im Lager existieren unterschiedliche Angaben. Klemperer schrieb in seinem Tagebuch Berichte nieder, die er von Lagerbewohnern erhalten hatte. Bei den Vorbereitungen der Schlafräume hätten die Bettsäcke mit nasser Holzwolle gestopft werden müssen.[22] Die Bedingungen wurden im Vorfeld als katastrophal wahrgenommen und von Klemperer geschildert: „Unvorstellbar eng und barbarisch primitiv, besonders die Aborte (wandlos nebeneinander und viel, viel zu wenige), aber auch die schmalen Betten usw. Die Zimmerleute hätten gesagt, sie seien im Barackenbau für russische und polnische Gefangene beschäftigt gewesen – Luxushotels gegen dieses Judenlager in Sand und Schlamm!“[23] Gleichzeitig wies Klemperer aber auch auf verhältnismäßig positivere Aspekte hin: „Vergünstigungen wie Postverkehr, Urlaub in Dresden, eine Lagerbibliothek, Spielzeugerlaubnis für die Kinder … Man muß abwarten.“[23] Erste Reaktionen der Insassen waren vorsichtig optimistisch, was Klemperer mit Skepsis registrierte: „Er [= Martin Reichenbach] hatte es sich eben noch gräßlicher vorgestellt, er war schon glücklich, daß ihn niemand prügelte. […] Alles in allem also Gefangenschaft und qualvolles Vegetieren.“[24] Am 1. Dezember notierte er: „Die Leute in der Gemeinde scheinen […] eine verschworene Gemeinschaft zu sein, das Lagerleben als glimpflich hinzustellen: Es sei erträglich […] Es klingt so, als wenn die Unzufriedenen verwöhnte und undankbare Geschöpfe wären. […] Aber das Gros der Lagerinsassen ist doch streng gefangen, erhält spärlichsten Stadturlaub, hockt immer aufs engste beisammen usw. usw. Es ist gar zu jämmerlich, daß diese Gefangenschaft schon als halbes Glück gilt. Es ist nicht Polen, es ist nicht das KZ! Man wird nicht ganz satt, aber man verhungert nicht. Man ist noch nicht geprügelt worden. Usw. usw.“[25] Am 19. Dezember notierte Klemperer, dass den Insassen des Lagers der Einkauf von Waren gänzlich untersagt wurde: „Sie sind wieder um einen Höllengrad gefangener und schlechter ernährt als zuvor“.[26] Der Auschwitz-Überlebende Henry Meyer, der auch im Lager Hellerberg gelebt hatte, befand rückblickend „Wir hatten uns im Lager [Hellerberg] eigentlich sehr gut vertragen […] Ich wünschte, man hätte uns bis Kriegsende dort gelassen. Alle würden noch leben“.[27] Bis zur Auflösung des Lagers verstarb eine Person: Sabine Scholz erlag am 24. Dezember 1942 einer Nierenbeckenentzündung.[28] Auflösung des Lagers Blick in das Gelände des Lagers, Aufnahme 2011 Mit den Richtlinien zur technischen Durchführung der Evakuierung von Juden nach dem Osten (KL Auschwitz) wurde am 20. Februar 1943 die Deportation von in Rüstungsbetrieben arbeitenden Juden ermöglicht. Im Rahmen der reichsweiten sogenannten „Fabrikaktion“ wurden auch die Arbeiter des Judenlagers Hellerberg am 27. Februar 1943 verhaftet. Das Lager wurde auf Befehl von Adolf Eichmann[29] zum Polizeihaftlager deklariert und umzäunt. Neben den bisherigen Lagerinsassen wurden im Lager nun auch bisher außerhalb des Lagers lebende Juden (laut Klemperer „alle Nicht-Mischehlinge“[30]) inhaftiert. Zudem erfolgte die Deportation von Juden aus Erfurt, Halle, Leipzig, Plauen und Chemnitz in das Lager; zu ihnen gehörte auch Justin Sonder aus Chemnitz.[31] Die Lagerräumung erfolgte schließlich am 2. März 1943. Zu dem Zeitpunkt befanden sich unter den Gefangenen 293 Dresdner, die über den Bahnhof Dresden-Neustadt am 3. März 1943 nach Auschwitz deportiert wurden. Die Selektion überstanden ca. 50 der Dresdner Gefangenen.[32] Nachweislich haben nur zehn Insassen des Transports den Holocaust überlebt,[33][34] darunter der Musiker Henry Meyer. Das Lager wurde mit dem Abtransport weitgehend aufgelöst. Es blieben nur 32 Personen im Lager zurück, darunter überwiegend Juden aus Chemnitz, Halle, Leipzig und Plauen, die über 65 Jahre alt waren. Sie wurden Ende März 1943 nach Theresienstadt deportiert. In der Zwischenzeit hatte das Lager auch als Übergangslager für Deportationen nach Theresienstadt gedient.[35] „Weiternutzung“ als Lager Kiesgrube Über das „Lager Kiesgrube“ existieren nur wenige Informationen. Zwischen Mai 1943 und dem Kriegsende diente das Lager als Entbindungslager für Kinder von Ostarbeiterinnen; von mindestens 497 geborenen Kindern verstarben aufgrund von Mangelversorgung nachweislich 225 Säuglinge und Kleinkinder.[36] Das letzte Kind verstarb im März 1945.[37] Eine April 2004 unter dem Titel Zwangsarbeiter in Dresden erschienene Arbeit, die von der PDS-Fraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden herausgegeben wurde, verortete das Lager auf die damalige Dr.-Todt-Straße 120 und grenzte es vom „Judenlager Hellerberg“ auf der Dr.-Todt-Straße 4 ab.[38] Nachforschungen von Annika Dube-Wnek konnten das Lager Kiesgrube jedoch auf dem Gelände des ehemaligen Judenlagers Hellerberg verorten, dessen Baracken so weitergenutzt wurden. Das Lager Kiesgrube wurde offiziell durch die Deutsche Arbeitsfront betrieben; die eigentliche Verwaltung vor Ort oblag ab Juni 1943 der Bauunternehmung W. Strauß & Co, die unter anderem die Mieteinnahmen – jede Frau musste pro Kind 0,30 RM Miete zahlen – an den Barackeneigentümer Zeiss Ikon überwies.[39] Eine Luftbildaufnahme vom 25. März 1945 zeigt das Barackenlager mit noch bestehenden Bauten.[40] Kurz nach 1945 wurden die Baracken abgerissen und die Sandgrube, in der sich das Lager befand, teilweise verfüllt. Das Gelände liegt seit Kriegsende brach und ist inzwischen dicht bewachsen.[18] Spuren des Lagers gibt es nicht mehr.[41]

Reitzendorf wurde vermutlich um 1200 von fränkischen Siedlern gegründet und 1378 erstmals als “Richczendorf” urkundlich erwähnt. Wie bei vielen Hochlandorten wurde auch hier der Ortsname vom vermutlichen Dorfgründer abgeleitet. Politisch unterstand der Ort ab 1486 der Grundherrschaft Schönfeld, dem Reitzendorf auch kirchlich zugeordnet war. An den einstigen Weg der Reitzendorfer und Zaschendorfer Einwohner zur Kirche erinnert noch der Meßweg am Ortsrand. Neben den bäuerlichen Anwesen gab es im Ort ein Vorwerk mit umfangreichem Grundbesitz, Wieden, Teichen und einer Schäferei. Bis ins 18. Jahrhundert verringerte sich der bäuerliche Landbesitz durch Ankauf von Feldflächen weiter, so dass Reitzendorf überwiegend ein Dorf von landarmen Kleinbauern blieb. Bis in jüngste Vergangenheit war Reitzendorf fast ausschließlich von der Landwirtschaft geprägt. Außerdem gab es im Ort eine Wind- und eine Wassermühle. Letztere entstand um 1750 und diente später auch als Gastwirtschaft (Foto) . 2009 wurde das alte Mühlengebäude zu Wohn- und Gewerbezwecken ausgebaut und saniert. Dabei verschwanden jedoch die Reste der alten Radstube. Die vom Schönfelder Dorfbach gespeiste Teichanlage befindet sich oberhalb der Mühle. 1873 wurde außerhalb des Ortskerns am Verbindungsweg zur Meixmühle eine Ziegelei gegründet, welche noch bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg in Betrieb war. Jüngeren Datums ist eine um 1970 von der örtlichen LPG “20. Jahrestag der DDR” errichtete Milchviehanlage. Das bereits 1961 nach Schönfeld eingemeindete Dorf kam mit diesem 1994 zur Großgemeinde Schönfeld-Weißig und ist seit dem 1. Januar 1999 ein Ortsteil von Dresden. In den letzten Jahren entstanden im Ort einige neue Wohnhäuser Außerdem ist Reitzendorf als Ausgangspunkt mehrerer Wander- und Radwege von touristischer Bedeutung. Reitzendorfer Windmühle: Die Reitzendorfer Windmühle entstand 1861 für den ortsansässigen Müllermeister Karl Gierth südöstlich des Dorfes und war bis 1919 als Getreidemühle in Betrieb. Zuvor waren die Bauern des Ortes auf die Wassermühlen in Meix- und Keppgrund angewiesen. Nach Zerstörung der Mühlenflügel bei einem Unwetter am 31. Oktober 1919 wurde ein Dieselmotor eingebaut, der noch bis 1927 zum Einsatz kam. Erst 1987 begann die Rekonstruktion der Windmühle, die heute zu den Wahrzeichen des Schönfelder Hochlandes gehört. Die bis 1990 zum Wohnhaus umgebaute Mühle war zugleich Sitz einer Firma, die sich mit der Rekonstruktion historischer Windmühlen beschäftigte, steht derzeit jedoch wieder leer. Kleinbauernmuseum: Das Kleinbauernmuseum wurde am 3. Oktober 1992 in einem um 1825 erbauten Reitzendorfer Dreiseitenhof eingerichtet. Der Gebäudekomplex besteht aus einem Wohnstallhaus, dem Auszugshaus und einer Scheune. Dieser war noch bis 1984 von einer Familie bewohnt, deren Nachlass den Grundstock der Sammlung bildet. Hinzu kamen die private Sammlung des Heimatforschers Eberhard Pabst sowie zahlreiche Spenden der Bevölkerung. Zu sehen sind u.a. Möbel und Alltagsgegenstände, die Leben und Wirtschaftsweise der Kleinbauern im Schönfelder Hochland dokumentieren. Hinzu kommen landwirtschaftliche Geräte und Maschinen. Geleitet wird das kleine Museum vom Heimatverein Schönfelder Hochland e.V. Regelmäßig finden auch verschiedene Veranstaltungen und Sonderausstellungen statt.

xx

Die Oberpoyritzer Straße führt von Altsöbrigen über die Söbrigener Straße hinweg ein Stück über Pillnitzer Flur weiter nach Oberpoyritz. Die Benennung erfolgte mit Ratsbeschluss vom 8. Februar 1956, wegen der Richtung nach Oberpoyritz. In Oberpoyritz war die Straße in den 1930er Jahren ein Weg mit sehr schlechter Beschaffenheit, wie aus Gemeindeunterlagen hervor geht. 1900 wird der Weg in Gemeindeunterlagen als Söbriger Weg und um 1939 als Söbriger Straße bezeichnet (wegen der Richtung nach Söbrigen).

Louis Gurlitt (* 8. März 1812 in Altona; † 19. September 1897 in Naundorf bei Schmiedeberg/Erzgebirge) war ein Landschaftsmaler. Auf zahlreichen Reisen durch ganz Europa fand er Motive für seine Bilder. Leben und Wirken Gurlitt wuchs im seinerzeit noch dänischen Altona auf. 1829 wurde er in Hamburg Schüler von Siegfried Detlev Bendixen, der ihn in die Umgebung der Stadt zum Malen schickte. Sein erstes Bild behandelte ein Motiv aus Buxtehude. Damals konnte Gurlitt sich jedoch das Landschaftsmalen noch nicht leisten, sondern musste mit Bildnissen seinen Lebensunterhalt verdienen. Er setzte sein Studium 1832 in München fort und besuchte von 1835 bis 1838 die Akademie in Kopenhagen. Von dort bereiste Gurlitt Norwegen, Schweden und Jütland. Zwischenzeitlich arbeitete er an der Gips- und später der Modellschule der Akademie Kiel. Gurlitt besuchte Tirol und Oberitalien und lebte dann wieder einige Jahre in Kopenhagen. 1843 ging er nach Düsseldorf und bald darauf nach Unteritalien und Sizilien. Gurlitt wurde in Italien von der zeitgenössischen Kritik wegen seiner „großartigen Schilderungen aus dem italienischen Gebirgsleben, welche den höchsten malerischen Reiz mit einem glücklichen, plastischen Gefühl verbinden und die italienische Natur von einer neuen Seite zeigen“, gefeiert. Nach seiner Rückkehr 1846 lebte er bis 1848 in Berlin, um 1850 in Nischwitz/Sachsen bei seinem Freund, dem Landschaftsmaler Boenisch, und ab 1851 in Wien. Von Wien reiste er nach Dalmatien, Italien und Griechenland. Auf Einladung des Herzogs von Coburg-Gotha verbrachte er einige Zeit in Siebleben bei Gotha. 1867 und 1868 bereiste er Spanien und Portugal. Gurlitt war Professor und Mitglied der Akademien von Kopenhagen, München und Madrid. Der dänische König Christian VIII. ernannte ihn zum Ritter des Dannebrog-Ordens. Gurlitt kam 1869 nach Dresden, wo er bis 1891 im Stadtteil Plauen ansässig war. Wiederholt beteiligte er sich an Dresdner Akademischen Kunstausstellungen, so 1876, 1878, 1882, 1883, 1884 und 1888. Anschließend ging er nach Berlin. Dem Literarischen Verein in Dresden gehörte Gurlitt von 1873 bis 1888 als Mitglied und ab 1894 als Ehrenmitglied an.[1] Die Sommer verbrachte er wiederholt in Naundorf bei Schmiedeberg im sächsischen Erzgebirge, wo er 1897 verstorben ist. Sein 200. Geburtstag im Jahre 2012 wurde in Hamburg mit einer Ausstellung begangen. Familie Gurlitt stammte aus der kinderreichen Familie eines Golddrahtziehermeisters. Er hatte 16 Geschwister, darunter Cornelius Gurlitt (Hauptkantor in Altona) und Emanuel Gurlitt (Bürgermeister in Husum). Gurlitt verlor seine zwei ersten Ehefrauen früh. Der Dresdner Kunsthistoriker Cornelius Gurlitt war ein Sohn aus einer dritten Ehe mit Else geborene Lewald, einer Schwester von Fanny Lewald. Von Gurlitts weiteren fünf Kindern machten sich Wilhelm Gurlitt (1844-1905) als Professor für Archäologie und der Reformpädagoge Ludwig Gurlitt (1855-1931) einen Namen.[2] Werke Gurlitts frühe Bilder erinnern an die holländische Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts.[3] Viele Werke wurden vom Naturalismus beeinflusst. Seine großformatigen Panoramalandschaften sind poetisch in der Komposition und gut stilisiert. Besonders beeindrucken jene Bilder, in denen er die üppige Natur und die Farbenpracht des Südens schildert, z. B.: die Krissäische Ebene in Griechenland, Ebene bei Theben, römische Campagna (1846), Landschaft aus dem Albanergebirge (1850, Nationalgalerie in Berlin), Nemisee, Abend im Kloster Busaeo in Portugal (in der Gemäldegalerie Neue Meister). Von seinen nordischen Landschaften sind besonders der Buchenwald am Plöner See, Kellersee in Holstein (1865, im Besitz des Großherzogs von Oldenburg) und eine jütländische Landschaft zu nennen.

Zaschendorf entstand im 11./12. Jahrhundert als Ansiedlung fränkischer Bauern und wurde 1367 erstmals erwähnt. Der Ortsname “Zaschlensdorff” bzw. “Zcazlauwendorf” ist vermutlich von einem slawischen Personennamen Catislav abgeleitet. 1387 gab es im Ort ein Vorwerk, welches zum Rittergut Schönfeld gehörte und Standort einer Schäferei war. 1494 gehörte das Dorf der Familie von Karras, der auch die Gerichtsbarkeit über den Ort oblag. Trotz seiner verkehrsgünstigen Lage in der Nähe der Höhenstraße von Schullwitz nach Borsberg und des alten Pirnaer Marktweges blieb Zaschendorf ein unbedeutendes Bauernhof mit wenigen Gehöften und Häusleranwesen. 1821 ist erstmals eine Bockwindmühle erwähnt. Die Mühle blieb bis Ende des 19. Jahrhunderts in Betrieb und wurde um 1890 abgerissen. Erhalten blieb jedoch das Müllerwohnhaus, welches noch bis vor wenigen Jahren bewohnt war und unter Denkmalschutz steht. Foto: Wohnhaus der Zaschendorfer Windmühle in den 1930er Jahren Noch vor dem Ersten Weltkrieg entstanden am Rande des Ortes einige Arbeiterwohnhäuser für Beschäftigte der Dresdner und Pirnaer Industrie. Bemühungen der Gemeindeverwaltung, Zaschendorf zum Luftkurort zu machen, schlugen jedoch fehl. Damit blieb der Ort bis zur Gegenwart landwirtschaftlich geprägt. 1965 kam er als Ortsteil zu Schönfeld und wurde mit diesem gemeinsam 1994 Teil der neu gebildeten Großgemeinde Schönfeld-Weißig. Seit dem 1. Januar 1999 gehört auch Zaschendorf zur Stadt Dresden. Mit ca. 170 Einwohner gehört der Stadtteil zu den kleinsten in Dresden, ist jedoch heute wegen seiner reizvollen Lage zwischen Borsberg und Triebenberg mit verschiedenen Wander- und Radwegen von touristischer Bedeutung.

Altpieschen Arno-Lade-Straße Die heutige Arno-Lade-Straße am Rande des Pieschener Dorfkerns trug ursprünglich den Namen Dorffrieden, wurde jedoch ab 1904 Yorckstraße genannt. Als „Dorffrieden“ bezeichnete man früher den meist von einem Zaun umgebenen Kernbereich des Ortes, in dem besondere Rechtsverhältnisse galten. Johann David Ludwig Graf Yorck von Wartenburg (1759-1830) schloss als preußischer Generalmajor 1812 die Konvention von Tauroggen, die als Auslöser der antinapoleonischen Befreiungsbewegungen in Deutschland gilt. Mitte der Zwanziger Jahre entstanden zwischen Yorck- und Rehefelder Straße einige Wohnbauten der GEWOBAG, die von Hans Richter entworfen wurden (Foto). Hier gab es auch ein der Wärmeversorgung der Gebäude dienendes kleines Heizwerk, eine Zentralwäscherei und mehrere Läden. Richter ist vor allem als Architekt der Trachauer Siedlung bekannt. Am 28. Mai 1946 wurde die Yorckstraße in Arno-Lade-Straße umbenannt. Arno Lade (1892-1944), der in Pieschen auf der Wurzener Straße 12 wohnte, gehörte seit 1920 der KPD an und war ab 1924 Stadtrat in Dresden. Außerdem war er Mitglied des Betriebsrates der Dresdner Straßenbahn. Nach 1933 engagierte er sich im antifaschistischen Widerstand und wurde mehrfach verhaftet. 1944 verstarb Arno Lade an den Folgen eines Gestapo-Verhörs im Dresdner Polizeigefängnis. Barbarastraße Die Barbarastraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts im Zusammenhang mit der Bebauung der Freiflächen nördlich der Bahnlinie. Am 5. Februar 1878 hatte die Gemeinde Pieschen ein Ortsgesetz erlassen, wonach neue Fabrikbauten in dem Gebiet zwischen Eisenbahn und Großenhainer Straße konzentriert werden sollten. Daraufhin siedelten sich hier bis zur Jahrhundertwende eine Reihe von Unternehmen an, darunter die Nähmaschinenteile-Fabrik Würker und die Filz- und Strohhutfabrik Gebr. Köckritz. Ihre Namen erhielt die Straße, wohl wegen ihrer Lage im Industriegebiet, nach der Schutzpatronin der Berg- und Hüttenleute und der Artilleristen. Filz- und Strohhutfabrik Gebr. Köckritz (Nr. 41): Das Unternehmen wurde 1879 ursprünglich in Radeberg gegründet und 1896 nach Pieschen verlegt. Drei Jahre zuvor, am 15. April 1893, hatten die Gebrüder Clemens und Ernst Köckritz einen Bauantrag zum Bau eines Fabrikgebäudes und einer Villa auf dem Grundstück Barabarastraße 41 gestellt, dem auch stattgegeben wurde. Nach Fertigstellung der "Villa Barbara" und der Fabrikationsgebäude öffnete 1896 die Filz- und Strohhutfabrik der Brüder. Das Unternehmen existierte bis Anfang der 1930er Jahre. Nach der Produktionseinstellung baute man die Gebäude für Wohnzwecke um. 1935 werden im Adressbuch der Stadt Dresden mehrere Mieter in den Eingängen 41 b, c und d aufgeführt. Zu DDR-Zeiten diente die Villa (Nr. 41) als Betriebskindergarten des benachbarten Nähmaschinenteilewerks. Nach der Wende erfolgte eine umfassende Sanierung und der Umbau des Gebäudes als Büro- und Wohnhaus. Nähmaschinenteilewerk (Nr. 43): Der Betrieb wurde 1897 von Karl Würker auf der Großenhainer Straße 109 gegründet. Würker war zuvor als Kontorist in einem Zulieferbetrieb der Nähmaschinenfabrik Seidel & Naumann beschäftigt, machte sich dann jedoch zusammen mit einem ehemaligen Arbeitskollegen selbstständig. Das Unternehmen stellte ebenfalls Teile für Nähmaschinen, vor allem Schiffchen her und wurde 1900 zur Barbarastraße 43 verlegt. Ab 1912 firmierte es unter der Bezeichnung Würker & Knirsch AG. Ein weiterer Betrieb produzierte ab 1898 in den Gebäuden der ehemaligen Ziegelei in Kötzschenbroda. Diese Firma war 1868 vom Mechaniker Gustav Schmidt ebenfalls in Dresden gegründet worden, bezog jedoch aus Platzgründen 1896 die Gebäude der Höppnerschen Ziegelei in Kötzschenbroda. Gefertigt wurden vor allem Nähmschinenschiffchen und andere Kleinteile. 1918 vereinigten sich beide Unternehmen zur Nähmaschinen-Teile-Aktien-Gesellschaft (Nähmatag) und entwickelten sich mit zu 1000 Angestellten zu einem der wichtigsten Betriebe der Branche. 1945 unter sowjetische Zwangsverwaltung gestellt und 1946 als VEB Nähmaschinenteilewerke Dresden verstaatlicht, entstanden in dem ausgedehnten Gebäudekomplex noch bis 1990 Kleinteile für den Nähmaschinenbau, bevor der Traditionsbetrieb Konkurs anmelden und seine Produktion einstellen musste. 2015 begann der Umbau der ehemaligen Betriebsgebäude zur Wohnanlage “Barbarahof”. Die kurz vor dem Ersten Weltkrieg angelegte Braunschweiger Straße erhielt ihren Namen am 3. Februar 1911. Namensgeber ist die niedersächsische Stadt Braunschweig. Die heutige Coswiger Straße wurde 1883 zur Erschließung des Pieschener Industriegebietes angelegt und zunächst Kleine Maschinenhausstraße genannt. Nachdem die nahegelegene Große Maschinenhausstraße drei Jahre später in Fabrikstraße umbenannt worden war (heute Riesaer Straße), änderte sich der Name in Maschinenhausstraße. Nach der Eingemeindung Pieschens erfolgte 1897 die Umbenennung nach der Stadt Coswig. Im Eckhaus zur Riesaer Straße (Nr. 17) befand sich einst das Hotel Coswiger Hof. Eschebachstraße Die Eschebachstraße, 1911 im Nordteil der Pieschener Flur angelegt, verdankt ihren Namen dem Industriellen Carl Eschebach (1842-1905). Eschebach begann seine berufliche Laufbahn als Klempner und war gründete 1872 die Eschebach-Werke. Das Unternehmen wurde vor allem als Hersteller von Küchenmöbeln und Haushaltwaren bekannt und hatte seinen Stammsitz seit 1900 auf der Riesaer Straße in Pieschen. Die Friedewalder Straße entstand erst in den 1990er Jahren und führt von der Hubertusstraße in ein Wohngebiet. Zur Erschließung der kleinen Siedlung wurde außerdem der Friedewalder Weg angelegt. Beide Straßen erhielten ihre Namen im Juni 1994 nach dem Luftkurort Friedewald, heute ein Ortsteil von Moritzburg. Die Ende des 19. Jahrhunderts angelegte Grimmaische Straße erhielt 1880 nach ihrer Lage den Namen Thalstraße. Da es nach der Eingemeindung Pieschens nach Dresden eine weitere Talstraße in der Äußeren Neustadt gab, machte sich eine Namensänderung erforderlich. Der Name Grimmaische Straße erinnert an die Stadt Grimma an der Mulde in der Nähe von Leipzig. Die ursprünglich bis zur Hubertusstraße durchgehende Straße wurde nach dem Zweiten Weltkrieg durch den Bau einer Kleingartenanlage unterbrochen. Großenhainer Straße Die Hans-Sachs-Straße wurde im Zusammenhang mit dem Bau einer kleinen Wohnsiedlung um 1895 angelegt. Ihren Namen erhielt sie 1896 nach dem Dichter Hans Sachs (1494-1576), der durch seine volkstümlich-kritischen Stücke bekannt wurde. Die ersten Wohnhäuser entstanden Ende des 19. Jahrhunderts für Pieschener Arbeiterfamilien. In den Eckhäusern zur Kleiststraße (Nr. 14) und zur Seumestraße (Nr. 23) gab es mit der "Kleistschänke" und dem "Köpenicker Hof" zwei für die Vorstadt typischen Eckkneipen. Zwischen 1912 und 1914 errichtete an der Hans-Sachs- und der benachbarten Marienhofstraße der Dresdner Spar- und Bauverein die sogenannten “Palmié-Häuser” (Foto). Architekt der kleinen Wohnanlage (Nr. 33-35) war Heinrich Koch. In den Zwanziger Jahren wurden am Straßenrand zahlreiche Gingko-Bäume angepflanzt. Die ursprünglich aus China stammenden Bäume bilden eine der in Sachsen äußerst seltenen Gingko-Alleen und stehen seit 2004 unter Naturschutz. Heidestraße Die Heidestraße, Teil eines alten Verbindungsweges zwischen Pieschen und der Dresdner Heide, führt durch das Pieschener Fabrikviertel. 1879 hatte die damals noch selbstständige Gemeinde Pieschen das Areal zwischen Eisenbahn und Großenhainer Straße per Ortsgesetz als Industriegebiet ausgewiesen. Der in diesem Zusammenhang ausgebaute Weg erhielt 1886 den Namen Haidestraße. Seine westliche Verlängerung wurde zwischen 1892 und 1897 Moltkestraße genannt, bevor man den Abschnitt zwischen Riesaer und Großenhainer Straße ebenfals der Haidestraße zuordnete. 1906 wurde die Schreibweise in Heidestraße verändert. Ende des 19. Jahrhunderts begann in mehreren Abschnitten der Bau von Fabriken und anderen gewerblichen Unternehmungen. Zu diesen gehörte u.a. Königs Malzfabrik (Nr. 1-3), die Dresdner Wäschemanufaktur Grohmann und Senf (Nr. 36) und das "Goehle-Werk" der Zeiss-Ikon AG (Nr. 2-4). Im Eckhaus zur Großenhainer Straße (Nr. 15) befand sich um 1910 die Schankwirtschaft "Großenhainer Hof". Ein Jahr später entstand die Kleingartensparte "Dorndorf e.V.", 1915 die Sparte "Heidegruß" mit Vereinsheim und 35 Gärten. Zu den jüngsten Gebäuden der Heidestraße gehören die städtische Kita "Haus der Kinder" (erbaut 2005) und eine weitere 2015 eröffnete Kindertagesstätte (Nr. 35). Mälzerei (Nr. 1-3): Das Unternehmen wurde am 6. April 1889 unter Übernahme der bereits seit 1885 bestehenden Malzfabrik Paul König gegründet und firmierte um 1900 als Dresdner Malzfabrik AG vorm. Paul König. Hergestellt wurde vorrangig Braumalz für verschiedene Brauereien, aber auch Malzextrakt und Malzkaffee. 1922 erfolgte nach Übernahme der Woldemar Schmidt GmbH eine Umbenennung in Mitteldeutsche Spritwerke AG, 1926 in Woldemar Schmidt AG. Am 28. Mai 1931 wurde die Firma Dresdner Malzfabrik AG ins Handelsregister eingetragen. Ebenso wie viele andere private Unternehmen erfolgte auch bei diesem Betrieb nach 1945 die Umwandlung in Volkseigentum und die Zusammenlegung mit anderen Betrieben der Branche. Unter der Bezeichnung VEB Vereinigte Mälzereien wurden noch bis 1990 an der Heidestraße Malz und Malzextrakte produziert. Nach Einstellung der Produktion und Umbau der Gebäude öffnete hier am 1. Dezember 1990 mit dem Warenhaus Mälzerei eines der ersten größeren Dresdner Einkaufszentrum nach der Wende. In dem Komplex befinden sich heute mehrere Märkte, Shops und Restaurants (Foto). Eine Erweiterung zur Großenhainer Straße ist geplant. Druck- und Verlagshaus (Nr. 2-10): Der Gebäudekomplex zwischen Heidestraße, Riesaer und Großenhainer Straße entstand 1940/41 als Zweigbetrieb der Zeiss-Ikon AG und erhielt den Namen Goehle-Werk. In dem von Georg Rüth und Emil Högg projektierten Stahlbetonbau wurden bis zum Kriegsende Zubehörteile für die Flugzeugindustrie und den U-Boot-Bau hergestellt, wobei auch zahlreiche Zwangsarbeiter eingesetzt waren. Auftraggeber für den Bau war das Oberkommando der Kriegsmarine, wobei die Gebäude durch ihre Bauweise als "bombensicher" galten. Die Namensgebung erfolgte nach dem Konteradmiral Herbert Goehle (1878-1947). Da die Gebäude 1945 unzerstört blieben, wurde hier im August 1945 die Druckerei der “Sächsischen Volkszeitung” untergebracht. 1946 übernahm der Verlag der “Sächsischen Zeitung” den Komplex und nutzte diesen bis 1996 als Verlagshaus und Druckerei. 2013 bezog der Kulturverein “Friedrichstadt zentral” die leerstehenden Gebäude und möchte diese künftig zu einem Kreativzentrum mit Ateliers, Künstlerwerkstätten und Wohnungen ausbauen. Dafür wurde eigens die Dresdner Kulturgenossenschaft “ZentralWerk” gegründet, die das Haus in Erbpacht übernahm und ab 2015 bezog. Die Gebäudeflügel an der Großenhainer Straße beherbergen als Gewerbehof verschiedene Unternehmen. Kulturhaus (Nr. 2): Das Gebäude an der Heidestraße wurde als Versammlungsort des Goehle-Werkes gebaut und diente nach Ende des Zweiten Weltkriegs bis März 1946 als Varietétheater “Scala”. Nach Schließung des privaten Theaters übernahm die “Sächsische Zeitung” den Bau und richtete hier ein Betriebskulturhaus ein. In dem ab 1953 “Karl-Herrmann-Saal” genannten Veranstaltungsraum fanden betriebliche und kulturelle, aber auch einige wichtige politische Veranstaltungen statt, u. a. die letzte Landeskonferenz der KPD und die Gründung der sächsischen FDJ. Am 7. Juli 1956 gaben die beiden Dresdner Musiker Günter Hörig und Karlheinz Drechsel hier das erste öffentliche Jazzkonzert in der DDR. Namensgeber des 900 Personen fassenden Saals war der Redakteur Karls Herrmann (1889-1952), der ab 1924 Redakteur der KPD-Zeitung "Echo des Ostens" in Königsberg war und 1946 zu den ersten Redakteuren der "Sächsischen Zeitung" gehörte. Nach der Wende dienten die leer stehenden Räume zeitweise als Quartier eines Möbel- und Gebrauchtwarenhandels. Künftig wird das Haus Teil des "Zentralwerk"-Konzeptes. Purotex (Nr. 36): Ursprünglich wurden die heute nicht mehr vorhandenen Gebäude von der Wäschemanufaktur Grohmann und Senf genutzt, bevor hier nach 1945 die volkseigene Großwäscherei Purotex ihren Hauptsitz bezog. Das Unternehmen ging aus der Paul Märksch AG hervor, welches seinen Stammsitz ursprünglich an der Schandauer Straße 46 hatte. Nach der Enteignung 1946 erfolgte eine Zusammenlegung mit anderen Dresdner Wäschereibetrieben und die Verlegung der Firmenleitung nach Pieschen (Werk I). Zweigbetriebe gab es u.a. in der Friedrichstadt, in Trachau und in der Wilsdruffer Vorstadt, Annahmestellen im gesamten Stadtgebiet. Bis 1990 gehörte Purotex zum VEB Textilreinigungskombinat Dresden und wurde 1993 von der Bardusch-Gruppe übernommen. Die Zentrale wurde daraufhin zur Rosenstraße verlegt und der Betrieb auf der Heidestraße geschlossen. 1996 erfolgte der Abriss. Hubertusstraße Die Hubertusstraße geht auf einen alten Verbindungsweg zurück, der vom Pieschener Ortskern in nördlicher Richtung nach Trachenberge führte, wo einst auch Pieschener Bauern Weinberge besaßen. Der Name erinnert an den Schutzpatron der Jäger, den 743 heilig gesprochenen Bischof Hubertus von Lüttich, und entstand vermutlich wegen der Nachbarschaft der Straße zum Heidewald. 1884 wurde im südlichen Teil unmittelbar an der Bahnbrücke der Markusfriedhof angelegt. Die heute als Verkehrsknotenpunkt wichtige Kreuzung Hubertusstraße / Großenhainer Straße trägt seit dem 19. Jahrhundert den Namen Hubertusplatz. Hier steht seit 1997 die Seniorenresidenz “Alexa” mit fünf modernen Gebäuden. Zuvor wurde das Gelände von einer Tankstelle und dem Spielwarenhersteller “Prefo” genutzt. Hubertus-Hof: Die Gaststätte entstand in Anlehnung an den Namen Hubertusstraße im Eckhaus Großenhainer Straße 154 und gehörte jahrzehntelang zu den typischen Pieschener Arbeiterlokalen. Zuletzt von der HO betrieben und 1991 privatisiert, wurde der Hubertushof Mitte der 1990er Jahre geschlossen. 2000 zog mit dem “Little Habana” eines der ersten kubanischen Lokale Dresdens in die Räume. 2003 zog hier die Szenekneipe “Coyote”, betrieben vom ehemaligen “Dynamo”-Torwart Ignac Kresic ein. Kleiststraße Die Kleiststraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts beim Bau einer Arbeiterwohnsiedlung im Norden der Pieschener Flur. Mit der Namensgebung wird an den deutschen Dramatiker Heinrich von Kleist (1777-1811) erinnert. Kleist gehört zu den bedeutendsten Vertretern der Spätklassik und verfasste zahlreiche Dramen und Lustspiele. Im Haus Nr. 10 hatte früher die Firma G. Heyde KG - Werkstätten für Feinmechanik und Optik ihren Sitz. Konkordienstraße Die Konkordienstraße, die sowohl über Pieschener als auch Neudorfer Flur führt, ist Teil des bereits im Mittelalter existierenden Bischofsweges, der von den Bischöfen bis 1559 auf ihrem Weg von Meißen über Briesnitz nach Stolpen genutzt wurde. 1866 erhielt dieser Weg auf Neudorfer Flur den Namen Concordienstraße, während der Pieschener Teil noch bis zur Eingemeindung Elbstraße genannt wurde. Erst 1906 setzte sich die heutige Schreibweise Konkordienstraße für den gesamten Straßenzug durch. Die Bezeichnung erinnert an die 1577 von Kurfürst August verfasste kirchliche “Concordienformel”, die zur “Eintracht in orthodoxer Rechtgläubigkeit” aufrief und als “Grundgesetz” der lutherischen Lehre gilt. Mit dem Erlass sollte der nach Luthers Tod entstandene Konflikt zwischen streng lutherischen Gläubigen und den eher gemäßigten Anhängern Melanchtons beigelegt werden. Der Name wurde auch auf den angrenzenden Konkordienplatz sowie die 1875 errichtete, heute jedoch nicht mehr existierende Concordienbrücke über die Bahnanlagen übertragen. Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts begann die Bebauung der Konkordienstraße mit meist mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftshäusern. In der Nr. 48 befand sich im früheren Lokal “Zum Turnergarten” bis 1933 das Parteihaus der KPD im Dresdner Nordwesten, welches nach der nationalsozialistischen Machtübernahme als “Braunes Haus” Sitz der NSDAP-Ortsgruppe wurde. Weitere Gebäude beherbergten kleinere Läden, Handwerksbetriebe und die Gaststätte “Concordia” (Nr. 4). 1881 entstand auf dem Grundstück Nr. 12 das Schulhaus der VIII. Bezirksschule (heute 8. Grundschule). Ab 1894 befand sich auf der Konkordienstraße auch der erste Sitz der Dresdner Konsumgenossenschaft. Kleingartenverein “Concordia”: Die Gartensparte wurde als eine der ersten in Dresden im Jahr 1900 unmittelbar am damaligen Concordienplatz angelegt. Auch nach dem Wechsel der Schreibweise des Straßennamens vom “C” zum “K” behielt der Verein seinen Namen aus Traditionsgründen bei. Nutzer der ca. 25 Parzellen waren zumeist Arbeiter, Handwerker und Kleinunternehmer der benachbarten Wohnviertel, die sich hier der Eigenversorgung mit Obst und Gemüse widmeten. Außerdem war der Verein bis in die 1950er Jahre Veranstalter eines alljährlichen Festumzugs durch die Pieschener Straßen. Eine nach 1990 geplante teilweise Inanspruchnahme des Areals für ein Straßenbauprojekt kam nicht zustande. Leipziger Straße Leisniger Straße Die einst als Ringstraße bezeichnete Straße entstand im Zusammenhang mit der zunehmenden Bebauung der Pieschener Flur und bildet den nördlichen Abschluss des Ortskerns in Richtung Bahnlinie. Nach der Eingemeindung wurde sie nach der Kleinstadt Leisnig bei Döbeln in Leisniger Straße umbenannt. 1856 war in diesem Gebiet die Pieschener Windmühle erbaut worden, welche allerdings nur bis 1877 existierte. 1905 wurde an der Leisniger Straße die V. Katholische Bezirksschule (Nr. 76) errichtet, die heute von einer Schule für Lernbehinderte genutzt wird (Foto). Zugleich gab es hier eine privat finanzierte Kinderbewahranstalt der Baronin-von-Knorring-Stiftung. Das Gebäude Leisniger Straße 53 diente einst als Vereinshaus des Allgemeinen Turnvereins Dresden-Pieschen. Seit vielen Jahren befindet sich hier die bekannte Tanzschule Graf. An der Fassade erinnert ein Relief des “Turnvaters” Jahn an die einstige Nutzung. Im heute nur noch als Wohnhaus genutzten Gebäude Leisniger Straße 12 gab es früher die Gaststätte “Zum Grundstein”, welche ursprünglich “Restaurant Zirkel” genannt wurde. Tanzschule Graf: Die Geschichte der wohl bekanntesten Dresdner Tanzschule begann in den 50er Jahren, als die Turniertänzer Werner und Elfriede Graf ihre ersten Anfängerkurse durchführten. Beide waren ab 1954 als Tanzlehrer tätig und übernahmen zwei Jahre später das Training des Dresdner Tanzkreises “Schwarz/Gelb”. Zunächst fanden die Kurse in der “Kakadu-Bar” am Weißen Hirsch statt, bevor 1958 die Räume des ehemaligen Pieschener Turnvereins auf der Leisniger Straße 53 bezogen werden konnten. Neben der Ausbildung von jungen Turniertänzern nahm das Paar auch selbst an zahlreichen Turnieren im In- und Ausland teil und konnte mehrere Meistertitel erringen. Sohn Rainer Graf, der 1964 seine Tanzlehrer-Prüfung ablegte, setzt diese Tradition bis heute fort. Die Tanzschule ist auch Mitinitiator des seit 1970 durchgeführten Tanzfestivals in Dresden. 1996 erfolgte eine umfassende Sanierung des Gebäudes (Foto unten rechts). Fotos: Blick in die Leisniger Straße - rechts das Gebäude des Pieschener Turnvereins (Tanzschule Graf) Mohnstraße Die Mohnstraße verdankt ihren Namen dem früheren Pieschener Lehrer Gottlieb Mohn (1811-1881), der 48 Jahre an der Pieschener Schule tätig war. Ihren Namen erhielt sie 1889. Hier befand sich einst das größte Bauerngut Pieschens (Nr. 46), welches auch als Bischofsgut bekannt war. Ursprünglich gehörte es zum Besitz der Meißner Bischöfe, die es als Raststätte auf dem Weg von Meißen nach Stolpen nutzten. 1899 wurde das Gut zugunsten eines Wohn- und Geschäftshauses abgerissen, in dem sich später viele Jahrzehnte die Gaststätte “Mohnklause” befand. Oschatzer Straße Osterbergstraße Die Osterbergstraße, bis zur Eingemeindung Pieschens Bergstraße genannt, wurde 1877 angelegt und führte zum Zeitpunkt ihrer Entstehung noch durch Weinberge der Pieschener Bauern. Nach der Jahrhundertwende entstanden auch hier mehrstöckige Mietshäuser. 1879 entstand hier das heute von der 26. Grundschule genutzte Schulhaus. Foto:Polizeiwache Osterbergstraße 2010 Pestalozziplatz Der 1910 an Stelle einer früheren Kiesgrube angelegte Platz an der Großenhainer Straße trug ursprünglich den Namen Riesaer Platz, wurde jedoch am 18. Dezember 1945 in Pestalozziplatz umbenannt. Der Name erinnert an den bedeutenden Reformpädagogen Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827), der in seiner 1775 in Birr (Schweiz) gegründeten Erziehungsanstalt neue humanistische Bildungsideale realisierte. Er gilt als Wegbereiter des Volksschulwesens und der modernen Pädagogik. Um den parkartig gestalteten Pestalozziplatz stehen mehrgeschossige Mietshäuser aus der Zeit um 1900. An der Nordwestseite befand sich früher die beliebte volkstümliche Kneipe “Kanonenschänke” (Foto) , die jedoch schon viele Jahre geschlossen ist. Markantestes Gebäude ist der von Hans Erlwein 1910 entworfene Schulbau der XI. Bürgerschule, der seit 1992 vom Pestalozzi-Gymnasium genutzt wird. Nach 1945 hatte hier zeitweise die sowjetische Stadtkommandantur ihren Sitz. Rehefelder Straße Die heutige Rehefelder Straße, einst Triebe genannt und für den Viehauftrieb der Pieschener Bauern genutzt, erhielt nach ihrem Ausbau Ende des 19. Jahrhunderts den Namen Wasastraße. Mit dieser Namensgebung sollte das schwedische Königshaus, insbesondere die aus dieser Familie stammende sächsische Königin Carola geehrt werden. Um Verwechslungen mit einer gleichnamigen Straße in Strehlen zu verhindern, erfolgte im Zusammenhang mit der Eingemeindung Pieschens die Umbenennung in Rehefelder Straße. Der kleine Ort im Osterzgebirge in der Nähe von Altenberg ist Standort eines Jagdschlosses der Wettiner und bot sich wegen seinem Bezug zur Jagd als Namensgeber der Straße an. Neben Wohnhäusern entstand hier 1910 die katholische St.-Josephs-Kirche. Riesaer Straße Die Riesaer Straße wurde Ende des 19. Jahrhunderts parallel zum Bahndamm angelegt und führt an zahlreichen Industriebetrieben vorbei. U. a. hatte hier seit 1900 die bekannte Küchenmöbelfabrik Eschebach ihren Sitz. Nach dem Zweiten Weltkrieg nutzte der VEB Kartonagenindustrie Dresden (später VEB Polypack) die Gebäude. Anfang der 1990er Jahre wurden die zum Teil unter Denkmalschutz stehenden Industriebauten saniert. Später dienten diese zeitweise als Sozialrathaus der Stadt Dresden. Zwischen 1991 und 1993 entstand außerdem ein moderner Büro- und Geschäftskomplex an der Riesaer Straße 5-7. An Stelle der gesprengten alten Malzfabrik errichtete die Frankfurter Firma Calliston GmbH einen Neubau mit einem markanten Büroturm (Foto). Hier sind heute verschiedene Firmen untergebracht; außerdem gibt es mehrere Geschäfte und Gaststätten. Robert-Matzke-Straße Die heutige Robert-Matzke-Straße war ursprünglich Teil eines Verbindungsweges, welcher von Pieschener Ortskern zum St.-Pauli-Friedhof und weiter in die Dresdner Heide führte und deshalb Heidestraße genannt wurde. 1892 erhielt der westliche Abschnitt dieses Weges bis zur Bahnlinie die Benennung Moltkestraße. 1897 wurde die Namensgebung auf den Abschnitt bis zur Leipziger Straße ausgedehnt. Helmuth Graf von Moltke (1800-1891) war Generalfeld- marschall in der preußischen Armee und gilt als einer der bedeutendsten Militärführer des 19. Jahrhunderts. 1871 ernannte ihn die Stadt Dresden zum Ehrenbürger. Am 1. Juli 1946 wurde die Moltkestraße wegen ihres militärischen Bezugs in Robert-Matzke-Straße umbenannt. Robert Matzke (1884-1943) gehörte seit 1920 der Pieschener Ortsgruppe der KPD und der “Roten Hilfe” an und war nach 1933 im illegalen Widerstand gegen die NS-Herrschaft aktiv. Mehrfach verhaftet und verurteilt, verstarb er 1943 an den Folgen eines Gestapo-Verhörs im Dresdner Polizeigefängnis. An der Robert-Matzke-Straße haben sich, wie auch in Altpieschen, noch Reste des früheren Dorfkerns erhalten. Am 1803 errichteten Haus Nr. 34 (Foto) erinnert ein offener Laubengang zur Hofseite mit Weinspalier an den früheren Weinbau im Ort. 1925 errichtete eine Baugesellschaft zwischen Moltke- und Wurzener Straße eine Wohnsiedlung in Anlehnung an den Bauhausstil, wobei der Architekt Hans Richter für die Pläne verantwortlich zeichnete. Die Rückertstraße entstand um 1890 im Nordteil der Pieschener Flur, als hier eine kleine Arbeitersiedlung errichtet wurde. Ihren Namen erhielt sie nach dem spätromantischen Dichter Friedrich Rückert (1788-1866). Rückert verfasste vor allem lyrische Werke, die als “Hauspoesie” seinerzeit sehr beliebt waren. Die noch erhaltenen Wohnhäuser wurden in den letzten Jahren saniert. Bemerkenswert sind die zwischen 1913 und 1920 entstandenen “Palmié-Häuser” des Dresdner Spar- und Bauvereins zwischen Rückert-, Maxim-Gorki- und Hans-Sachs-Straße Schiffsstraße Die schmale Schiffsstraße verlief einst zwischen Leipziger und Mohnstraße in der Nähe des alten Dorfkerns. Ihren Namen verdankte sie den hier ansässigen Elbschiffern . Bereits kurz nach 1900 begann der Abriss der meisten Gebäude, da diese nicht mehr den Anforderungen genügten. Nach 1990 wurde die Fläche mit dem neuen Pieschener Stadtteilzentrum “Elbcenter” bebaut. Die Seumestraße in der Nähe des Trachenberger Platzes wurde um 1890 angelegt, als hier eine kleine Wohnsiedlung entstand. Die Straßen der nach einheitlicher Konzeption errichteten Anlage erhielten ihre Namen nach bekannten deutschen Dichtern: Heinrich von Kleist, Hans Sachs, Friedrich Rückert und Johann Gottfried Seume. Seume lebte von 1763 bis 1810 und wurde vor allem durch seinen “Spaziergang nach Syrakus” bekannt. Torgauer Straße Die heutige Torgauer Straße trug ursprünglich den Namen Hafenstraße, da sie am 1856-59 angelegten Pieschener Elbhafen endete. Erst nach der Eingemeindung Pieschens erfolgte die Umbenennung in Torgauer Straße nach der Stadt Torgau an der Elbe. Hier befand sich einst auch der alte Dorfgasthof (Nr. 18a), der um 1900 Schauplatz für Konzerte, Bälle und politische Versammlungen war. Ein weiteres Lokal befand sich auf der Torgauer Straße 38 und wurde später zu gewerblichen Zwecken umgebaut. Das unter Denkmalschutz stehende Wohnhaus Nr. 25 war zwischen 1902 und 1932 Domizil des Postamtes Dresden N 22 und lässt noch heute seine frühere Bestimmung erkennen. Später diente bis zur Schließung 1991 das Haus Nr. 31 an der Ecke zur Osterbergstraße als Postdienststelle. Gasthof Pieschen: Die Gaststätte entstand 1883 auf der damaligen Hafenstraße (heute Torgauer Straße 38) und besaß neben Gast- und Vereinsräumen einen großen Ballsaal. Obwohl sich das Lokal anfangs großer Beliebtheit bei den Pieschenern erfreute, wurde das Ballhaus Pieschen bereits 1898 wieder geschlossen. Grund war die Entstehung weiterer Vergnügungsstätten in der Umgebung, insbesondere die Eröffnung des “Ballhauses Watzke” in Mickten. 1925 übernahm die 1894 gegründete Maschinenfabrik Richard Krautwald die Räume und nutzte diese für ihre Produktion. Das traditionsreiche Unternehmen stellte im früheren Ballsaal u. a. Verpackungsmaschinen für Papier und Kartonagen sowie für die Herstellung von Papptellern für den Imbißverkauf her. 1972 wurde der Betrieb verstaatlicht und als VEB Sondermaschinenbau KARTOPLAST weitergeführt. Erst 1990 erhielten die Alteigentümer ihre Firma zurück und übergaben diese 2004 an eine neue Geschäftsführung. Zwei Jahre später musste der Betrieb jedoch Insolvenz anmelden. Danach stand das Gebäude leer. 2011/12 nutzte es eine Pieschener Kulturinitiative als Ausstellungs- und Veranstaltungsort. Künftig ist auf dem Grundstück ein Neubau mit Eigentumswohnungen geplant. Der Trachenberger Platz sowie die angrenzende Trachenberger Straße wurden im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts auf zuvor gartenbaulich genutztem Gelände angelegt. Bis zur Jahrhundertwende entstanden hier mehrgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser, darunter die frühere Gaststätte “Wettinschlößchen” an der Einmündung Großenhainer Straße. Ab 1891 verkehrte die Straßenbahn über den Trachenberger Platz zum nahegelegenen Betriebshof Trachenberge, in dem heute auch das Dresdner Straßenbahnmuseum sein Domizil hat. Zwischen 1890 und 1895 wurde das Areal zwischen Trachenberger Platz und Marienhofstraße (heute Maxim-Gorki-Straße) mit einer kleinen Arbeiterwohnsiedlung bebaut, wobei die neu angelegten Straßen Namen deutscher Dichter erhielten. 1907 eröffnete in einem dieser Gebäude die Barbara-Apotheke, an deren ersten Besitzer Looß noch ein Jugendstilfenster erinnert. Obwohl das Gebiet rund um den Trachenberger Platz zur Pieschener Flur gehört, wird es heute oft zu Trachenberge gerechnet. In den Zwanziger Jahren wurde in unmittelbarer Nähe des Trachenberger Platzes ein Sportplatz mit Casino angelegt, welcher vom Fußballverein “Sportfreunde 01” genutzt wurde. Der Verein war durch Zusammenschluss der Vereine “Brandenburg Dresden”, “Ring-Greiling” und “Rasensport” entstanden und existierte bis 1945. Nach dessen Auflösung wurde der Platz in eine Grünanlage mit Kinderspielplatz umgewandelt. Im ehemaligen Casino befand sich noch bis 1992 eine Imbissgaststätte. Mitte der 1990er Jahre war hier der Bau eines nie realisierten Stadtteilzentrums geplant. Trachenberger Straße Ebenso wie der angrenzende Trachenberger Platz wurde auch die Trachenberger Straße Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und mit mehrgeschossigen Wohnhäusern bebaut. 1892 entstand hier der Straßenbahnhof Trachenberge, zunächst als Depot der Pferdebahn. Die mehrfach erweiterte und modernisierte Anlage dient bis heute ihrem Zweck und ist zugleich Verwaltungssitz der Dresdner Verkehrsbetriebe und Domizil des Straßenbahnmuseums. Titania-Lichtspiele: Das Kino im Hintergebäude der Trachenberger Straße 15 entstand kurz vor dem Ersten Weltkrieg als Kinematographisches Theater in einigen zuvor von der “Ossa Elektrizitätsgesellschaft mbH” genutzten Räumen. Erstmals ist es im Adressbuch von 1914 unter dem Namen “Weltspiegel” verzeichnet und befand sich damals im Besitz des Radebeulers Bernhard Schindhelm. Das kleine Kino besaß 270 Plätze und wurde um 1930 in “Titania-Lichtspiele”, im Volksmund liebevoll als “Titti” bezeichnet, umbenannt. 1958 endete der Kinobetrieb. Die Räume dienten danach als Kfz-Werkstatt. Im Nachbarhaus entstand nach 1990 die originelle Gaststätte “Agatha´s Bistro Who dun it?”, deren Ausstattung von Romanen der englischen Kriminalschriftstellerin Agatha Christie inspiriert war. Wurzener Straße Die Wurzener Straße wurde in den 20er Jahren angelegt und nach der Kleinstadt Wurzen bei Leipzig benannt. In diesem damals noch weitgehend unbebautem Gebiet lagen neben Kleingärten auch die Sportplätze des Pieschener Arbeiterturnvereins. Um 1925 entstand nach Entwürfen Hans Richters eine moderne Wohnsiedlung im Bauhausstil. 1928 wurde das Sachsenbad eröffnet, 1929 auf dem Nachbargrundstück das Gebäude der Städtischen Bibliothek. Weitere Wohnblocks folgten bis 1939 im Bereich Wurzener / Dahlener Straße. Die frühere Bürgerschule Wurzener Straße diente später viele Jahre als Poliklinik. Fotos: Hans-Richter-Wohnsiedlung an der Wurzener Straße (links) und die jetzt als Ärztehaus genutzte ehemalige Bürgerschule (rechts)

xx

xx

xx

Altrochwitz Als Altrochwitz wird seit 1926 der Dorfplatz des bis 1921 selbstständigen Ortes Rochwitz bezeichnet. Einbezogen wurden in diese Benennung auch Teile der früheren Pappritzer und Wachwitzer Straße. Noch heute ist deutlich die Form des Straßenangerdorfes zu erkennen. Slawische Siedler hatten hier in einer geschützten Wiesenmulde am Eingang des Wachwitzgrundes ihre Gehöfte errichtet. Im Mittelpunkt liegt ein kleiner künstlich geschaffener Teich, der früher die Wasserversorgung des Ortes sicherte. Die meisten Gebäude stammen aus der Zeit des Wiederaufbaus nach dem letzten großen Dorfbrand 1869. In einem Gehöft an der Südseite befand sich vor 1945 der Gasthof “Zum Sächsischen Jäger”. Das Gehöft Altwachwitz 20 war früher Sitz der am 1. Juli 1958 gegründeten LPG "Neues Leben". Die Straße Am Wachwitzer Höhenpark verläuft oberhalb des früheren königlichen Weinbergs und wurde deshalb zunächst Am Königspark genannt. In den Zwanziger Jahren ist auch nur die Bezeichnung Königspark nachweisbar. Offiziell erfolgte am 6. Juni 1937 die Umbenennung in Am Königspark. Da dieser Name nach 1945 als unzeitgemäß empfunden wurde, beschloss man am 1. Juli 1946 die bis heute gültige Namensgebung Am Wachwitzer Höhenpark. Der Amselsteg geht auf einen Waldweg zurück, der den Rochwitzer Ortsteil Neurochwitz mit dem benachbarten Loschwitz verbindet. Im Bebauungsplan von 1904 wurde der Weg als Straße G geführt und wenig später zur Fahrstraße ausgebaut. Nach der Errichtung einiger Wohnhäuser erhielt diese 1911 den Namen Amselsteg. Hier befinden sich auch einige Kleingärten. Anzengruberweg Der Anzengruberweg entstand im Zusammenhang mit der Errichtung einer kleinen Wohnsiedlung am Rochwitzer Busch und trug bis zur Eingemeindung den Namen Kletteweg. Danach wurde er 1937 nach dem österreichischen Schriftsteller Ludwig Anzengruber (1839-1889) benannt, der verschiedene sozialkritisch-realistische Werke schrieb. Die Ende des 19. Jahrhunderts in Oberrochwitz angelegte Straße wurde ursprünglich Prinzeß-Luisa-Straße genannt. Namensgeber war die Kronprinzessin und Ehefrau des letzten sächsischen Königs Luise von Toscana. Nach dem Ersten Weltkrieg fiel die Bezeichnung „Prinzeß“ weg, so dass ab 1922 nur noch der Name Luisastraße üblich war. Um Verwechslungen mit gleichnamigen Straßen im Stadtgebiet zu vermeiden, wechselte der Straßenname 1926 nach dem benachbarten Ort Rockau in Rockauer Straße. Eine Namensdoppelung war auch der Anlass für die bislang letzte Umbenennung am 30. September 1953 in Auf der Höhe. Beskidenstraße Die Beskidenstraße wurde erst 2004 als Seitenstraße der Karpatenstraße angelegt und mit Einfamilienhäusern bebaut. Der Name erinnert an einen Gebirgszug im Grenzgebiet zwischen Polen und Tschechien. Der Straßenname Bühlauer Straße in Rochwitz ist erstmals im Adressbuch von 1907 verzeichnet. zuvor wurden die hier gelegenen Grundstücke zur Mittelstraße gezählt. Die übrigen Häuser jenseits der Pappritzer Straße behielten den Namen Mittelstraße. Erst seit 1926 wird dieser Abschnitt Karpatenstraße genannt. Die heutige Gönnsdorfer Straße in Rochwitz wurde erstmals 1895 in einem Bauplan erwähnt. Zunächst wurde sie nach dem benachbarten Dorf Schönfeld als Schönfelder Straße bezeichnet. in Folge der Eingemeindung von Rochwitz erfolgte am 1. Juni 1926 die Umbenennung in Gönnsdorfer Straße. Gönnsdorf ist ebenso wie Schönfeld seit 1999 Stadtteil von Dresden. Grundstraße Hutbergstraße Die Hutbergstraße im Ortsteil Oberrochwitz verdankt ihren Namen dem Hutberg, der mit 311 Metern zu den höchsten Punkten des Schönfelder Hochlandes gehört und Schauplatz verschiedener historischer Ereignisse war. Die die Bewohner von Rochwitz über diesen Weg die Schönfelder Kirche und den dortigen Friedhof erreichten, wurde er früher auch Leichen- oder Kirchweg genannt. 1937/38 entstand an der Hutbergstraße eine Klein haussiedlung mit ca. 100 Wohnungen. Hier befindet sich auch das 1882 eröffnete Schulhaus des Ortes (heute 61. Grundschule). Gasthof Oberrochwitz: Der Gasthof entstand nach dem Dorfbrand 1869 an seiner heutigen Stelle und wurde Ende des 19. Jahrhunderts umgebaut. 1898 erhielt er einen Saalanbau, der mit über 700 Plätzen zu den größten Ballsälen der Umgebung gehörte. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges fanden hier Tanzveranstaltungen und Konzerte statt, die auch von Gästen aus dem nahen Dresden gern besucht wurden. Nach 1945 wurde der Saal zeitweise als Turnhalle und Lagerraum des Kombinates “Fortschritt” genutzt. Die Gaststätte musste wegen baulicher Mängel 1987 schließen. Eine geplante Sanierung des Gebäudes konnte erst nach 1990 erfolgen. Seitdem werden die Räume des Gasthofes gewerblich genutzt. Außerdem ist hier ein evangelischer Kindergarten des Diakonischen Werkes untergebracht. Foto: Der Gasthof Oberrochwitz um 1900 und im Jahr 2007 Karpatenstraße Die Karpatenstraße verbindet den Ortsteil Altrochwitz mit dem Nachbarort Wachwitz. 1925 wurde der zuvor Mittelweg genannte alte Fahrweg zur Straße ausgebaut. Neben Wohnhäusern entstanden hier auch zwei Kinderheime. Das Gustav-Dittrich-Heim wurde 1911 für elternlose Kinder eingerichtet. An der Fassade befindet sich plastischer Schmuck, welcher von Gustav Ludwig Bach geschaffen wurde. Von ihm stammen auch die Relieftafeln am Wohnhaus Nr. 12 (erbaut 1926 - Foto ), die den Morgen, den Mittag und den Abend darstellen. Ein zweites Heim (Nr. 18b) baute 1907 die jüdische Fraternitas-Loge und die “Marie-Ascher-Stiftung” und nutzte es bis zur Enteignung durch die Nazis 1938 als jüdisches Kinderferienheim Oberrochwitz. Villa “Osangs Eck”: das schlossartige Landhaus wurde 1905 als Sommersitz des Kartonagenfabrikanten Robert Osang (1862-1937) errichtet. Osang hatte zuvor den bereits im 19. Jahrhundert bestehenden Bauernhof Kegel erworben und von Baumeister Karl Hanke umbauen lassen. Neben der Villa, die sogar einen eigenen Wasserturm besaß, gab es mehrere Nebengebäude und einen Pavillon mit einer Karbidanlage zur Leuchtgaserzeugung. Nach dem Ersten Weltkrieg verkaufte Osang seine Fabrik und übernahm die Gaststätte “Bergschlösschen” im Rochwitzer Ortsteil Kamerun. Hier befindet sich heute ein Kindergarten. 1927 wurde das Villengrundstück teilweise veräußert und ein Nebengebäude zu Wohnzwecken umgebaut. Nach 1945 beherbergte auch die Villa mehrere Mietwohnungen, bevor das Haus 2000 verkauft und komplett saniert wurde. Heute dient das Haus als Familienwohnsitz, im früheren “Ausgedinge” ist die Rhythmusschule “Trommelschloss” untergebracht. Krügerstraße Kottmarstraße Die Kottmarstraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts im Ortsteil Neurochwitz und trug bis zur Eingemeindung den Namen Niederwaldstraße. 1926 wurde sie in Breslauer Straße umbenannt. Hier befand sich bis Ende der Zwanziger Jahre die Gaststätte “Bergschlößchen”, welche später in einen Kindergarten umgewandelt wurde. 1967 beschloss die Stadt Dresden, alle nach Städten in den ehemaligen deutschen Ostgebieten benannten Straßen im Raum Bühlau / Rochwitz umzubenennen. Die Breslauer Straße erhielt daraufhin den Namen Kottmarstraße. Am Kottmar, einem 383 Meter hohen, in der Nähe von Ebersbach gelegenen Berg in der Oberlausitz, befindet sich eine der drei Spreequellen. Lauschestraße Die Lauschestraße wurde 1884 im Zusammenhang mit dem Bau der Villensiedlung Neurochwitz angelegt und zunächst Forststraße genannt. Später erfolgte die Umbenennung in Götzingerstraße, 1967 in Lauschestraße. Namensgeber ist ein in der Nähe von Zittau gelegener Berg im Zittauer Gebirge Das Landhaus Lauschestraße 1 steht unter Denkmalschutz. Malschendorfer Straße Die nach dem kleinen Ort Malschendorf im Schönfelder Hochland (seit 1999 Stadtteil von Dresden) benannte Malschendorfer Straße entstand 1936 im Zuge des Ausbaus der Arbeitersiedlung Oberrochwitz. Unter Regie der Landessiedlungsgesellschaft Sachsen gGmbH wurden hier bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs Einfamilienhäuser errichtet. Die Siedlung besteht aus 43 Doppel- und 16 Einzelhäuser und ist - von einigen Umbauten abgesehen - noch weitgehend im Ursprungszustand erhalten. Rodelweg Der Rodelweg geht auf einen alten Fußweg vom Rochwitzer Dorfkern zum Loschwitzgrund zurück und wurde in den Zwanziger Jahren vom Verschönerungsverein Rochwitz als Rodelbahn ausgebaut. Ältestes Gebäude ist der 1898 entstandene frühere Tanzgasthof Oberrochwitz, der heute von einem Kindergarten genutzt wird. Unweit davon sind noch einige zugewucherte Mauerreste der früheren Abfahrtsrampe der Bahn zu finden. Eine zweite Rodelbahn existierte früher im Ortsteil Neurochwitz an der Wachbergstraße. Fotos: Der Rodelweg am Gasthof Oberrochwitz (links) und in der Nähe der Grundstraße (rechts) Roseggerstraße Die Roseggerstraße wurde kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs angelegt und auf Rochwitzer Flur mit Wohnhäusern bebaut. Der Name erinnert an den österreichischen Schriftsteller Peter Rosegger (1843-1918), der vor allem humoristische Romane und Erzählungen aus seiner steirischen Heimat schuf (“Als ich noch der Waldbauernbub war”). Scharfensteinstraße Die Scharfensteinstraße geht auf einen ehemaligen Jagdweg im Rochwitzer Tännicht zurück und war in den Anfangsjahren einziger Zugang zum Ortsteil Neurochwitz. 1883/84 begann hier der Bau einer Villensiedlung, die wegen ihrer abgelegenen Lage “im Busch” im Volksmund “Kamerun” genannt wurde. Zugleich sollte damit an die im gleichen Jahr in Besitz genommene deutsche Kolonie in Afrika erinnert werden. Dieser Name ging nach dem in Eigeninitiative der Siedler erfolgten Ausbau sowohl auf die Straße als auch ein nahegelegenes Gasthaus über. Nach der Eingemeindung von Rochwitz wurde die Kamerunstraße in Kattowitzer Straße umbenannt. Seit 1967 trägt sie den Namen Scharfensteinstraße nach einem Berggipfel in der Sächsischen Schweiz. Tännichtstraße Die Tännichtstraße führt entlang dem Neurochwitzer Grundbach und verbindet den älteren Ortsteil Oberrochwitz mit der Mitte des 16. Jahrhundert entstandenen Häuslersiedlung an der Grundstraße. Der Name erinnert an das im 19. Jahrhundert teilweise gerodete Rochwitzer Tännicht, welches ab 1832 zum Staatsforstrevier Pillnitz gehörte und einst königliches Jagdrevier war. Die ursprünglich nach einer hier gelegenen Lehmgrube Lehmweg genannte Straße trug nach ihrem Ausbau bis zur Eingemeindung den Namen Loschwitzer Straße. Valtenbergstraße Die Straße entstand 1884 im Zusammenhang mit dem Bau der Siedlung Neurochwitz. Da diese im Volksmund in den Anfangsjahren “Kamerun” genannt wurde, erhielt auch die in Richtung Loschwitzgrund führende Verbindung zunächst den Namen Kamerunstraße. Später wurde diese Straße im unteren Teil in Kattowitzer (heute Scharfensteinstraße), im oberen Teil in Königshütter Straße umbenannt . Ihren heutigen, seit 1967 verwendeten Namen, verdankt sie einem gleichnamigen Berg in der Oberlausitz. Das Wohnhaus Valtenbergstraße 1 im Landhausstil steht unter Denkmalschutz. Wachbergstraße Die Wachbergstraße (ehemals Berg- bzw. Hauptstraße) wurde 1884 angelegt und bildet die Hauptstraße der im gleichen Jahr entstandenen Villenkolonie Neurochwitz. Da das Gebiet zu diesem Zeitpunkt kaum erschlossen war und abseits der vorhandenen Besiedlung lag, nannte der Volksmund das Areal auch “Kamerun”. Die Villa Wachbergstraße 2 steht unter Denkmalschutz. Im Haus Nr. 1 wohnte zeitweise die bekannte Kammersängerin der Staatsoper Christel Goltz.) Gasthaus “Kamerun”: Der Gasthof entstand 1893 in einem Wohnhaus an der heutigen Wachbergstraße und übernahm den bereits zuvor für den Ortsteil Neurochwitz gebräuchlichen Namen “Kamerun”. Der Überlieferung nach geht die kuriose Namensgebung auf einen der ersten Siedler zurück, der nach Fertigstellung seines Hauses die Kamerunflagge als Richtkrone aufsetzte und zugleich ein Schild “Station Kamerun” am Gartenzaun anbrachte. Damit sollte sowohl auf die seinerzeit aktuelle Kolonialfrage als auch auf die abseitige und kaum durch Wege erschlossene Lage der neuen Siedlung angespielt werden. Der Gasthof existierte noch bis um 1950. In den Räumen befindet sich heute ein Altenheim der Christengemeinschaft. Weißer-Hirsch-Straße Auch die heutige Weißer-Hirsch-Straße geht auf die Gründungszeit von Neurochwitz zurück. Nachdem hier 1887 die ersten Siedlungshäuser errichtet worden waren, entschlossen sich die Bewohner zur Befestigung der vorhandenen Holz- und Jagdwege und zur gärtnerischen Gestaltung des verbliebenen Tännichts. Aus diesem Grund erhielt die Straße um 1890 den Namen Waldparkstraße. Um Verwechslungen zu vermeiden, wurde sie nach der Eingemeindung in Weißer-Hirsch-Straße umbenannt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurde 1911 ein Projekt vorgelegt, die damalige Waldparkstraße bis zum Weißen Hirsch zu verlängern und dafür eine gewaltige Bogenbrücke über den Loschwitzgrund zu errichten. Das Bauwerk wurde vom Rochwitzer Architekten Paul Markus entworfen und sollte 600.000 Reichsmark kosten. Diese hohen Kosten und der Ausbruch des Kriegs verhinderten letztlich die Realisierung. Foto: Brückenprojekt über den Loschwitzgrund (Grundstraße) von 1911 Zweibrüderweg Der Zweibrüderweg wurde 1882 zur Erschließung des Ortsteiles Neurochwitz angelegt. Die Bebauung dieses Gebietes geht auf die Gebrüder Karl und Gustav Pietzsch zurück, die als Baumeister in Rochwitz tätig waren und im Juli 1881 hier für 1400 Reichsmark ein größeres Flurstück erworben hatten. 1883 entstand eine noch heute vorhandene Scheune, ein Jahr später folgte das erste Wohnhaus. Die zunächst Brüderstraße genannte Straße erhielt nach der Eingemeindung von Rochwitz den Namen Zweibrüderweg, mit dem an die beiden ersten Siedler erinnert werden soll. Das Landhaus Nr. 3 steht unter Denkmalschutz.

xx

Die Freystraße wurde in den 1890er Jahren erbaut. In einem Plan von Kleinzschachwitz aus dem Jahre 1902 ist sie bereits als Frey-Sraße enthalten. Der genaue Zeitpunkt der Benennung ist nicht bekannt. Die Benennung erfolgte nach Karl Friedrich August Frey (1816-1883), Förster, Förderer der Gemeinde[1]. 1928/ 1929 wohnte der Kaufmann Fritz Meinhardt in der Freystraße 1 in der zweiten Etage.[2]

Heinrich Göding (1531 Braunschweig - 1606 Dresden) Heinrich Göding war Hofmaler in Dresden. 1563 kam er hierher. 1564 ging er nach Stolpen. 1565 - 1567 war er mit der Ausmalung des Kanzleihauses beschäftigt. 1583 entstand sein Hauptwerk, das Turnierbuch. Außerdem stellte er in der Gewehrgalerie 29 Turniere in kleinen Ölbildern dar. Als Lohn für das von ihm gestaltete Altarwerk der Freiberger Schlosskapelle erhielt er um 1590 die Rote Mühle in Heidenau, die Oeder deshalb auf seiner Karte als "Heinrich Gödichen mul" verzeichnete. [1] Seine Frau Helene (geboren 1541) starb am 1. September 1591. Sie hatten zwei Söhne: Andreas und Heinrich, die beide Maler wurden.

Borsberg wurde 1378 im Lehnsbuch Friedrich des Strengen erstmals urkundlich erwähnt Der vermutlich deutliche ältere Ort entstand als Platzdorf und wurde von slawischen Siedlern gegründet. Der Ortsname ist von einem Personennamen, möglicherweise einem Ortsgründer Bores, abgeleitet. Mehrfach wechselte die Schreibweise von Bornsberg über Bursenberge (1414) zu Borsperg (1465). Bis 1904 wurden Ort und Berg auch Porsberg genannt, bevor sich die heutige amtliche Schreibweise durchsetzte. Die kleine Ansiedlung liegt auf einer Hochfläche zwischen Meix- und Friedrichsgrund am Fuße des gleichnamigen Berges und gehörte einst den Markgrafen zu Meißen. Kirchlich unterstand Borsberg der Schönfelder Parochie, wo sich bis zur Einweihung des Reitzendorfer Schulhauses auch die zuständige Schule befand. 1702 erwarb Heinrich von Bünau mehrere Bauerngüter, um hier ein Vorwerk einzurichten. Das zu diesem gehörende Wohnhaus wurde 1883 an den Staatsforst Pillnitz verkauft und diente bis 1918 als königliche Jagdhütte der Wettiner. Nach dem Ersten Weltkrieg zog eine Revierförsterei ein. Der landschaftlich reizvoll gelegene Ort entwickelte sich seit dem 19. Jahrhundert zum Ziel für Ausflügler, was zu Bestrebungen führte, Borsberg zum Kurort auszubauen. Sogar eine Drahtseilbahn ins Elbtal war einst geplant. Letztlich scheiterten die Pläne jedoch an den hohen Kosten und dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Lediglich einige Villen erinnern an dieses Projekt. Noch im März 1945 zerstörten amerikanische Bomber zahlreiche Gebäude des Dorfes, wobei 12 Menschen ums Leben kamen. Der Wiederaufbau erfolgte in der Nachkriegszeit weitgehend auf dem vorhandenen Grundriss, so dass dieses tragische Kapitel der Ortsgeschichte heute weitgehend in Vergessenheit geriet. Nach 1945 entwickelte sich Borsberg zum Wohnvorort Dresdens. Die wenigen Bauern schlossen sich in den 1960er Jahren zur LPG “8. April” zusammen, welche später an die Weißiger Genossenschaft “20. Jahrestag der DDR” angeschlossen wurde. 1994 kam Borsberg zur Gemeinde Schönfeld-Weißig und wurde am 1. Januar 1999 Ortsteil von Dresden. In den vergangenen Jahren entstanden mehrere neue Einfamilien- und Doppelhäuser. Gasthof “Zum Meix”: Das Gasthaus entstand im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts und war einst Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens im Ort. Benannt wurde das Lokal nach in der Nähe gelegenen Meixgrund und der damit verbundenen Sage um den Drachen “Meix”. 1894 entstand ein Tanzsaal für öffentliche Veranstaltungen. Nach 1945 richtete die Deutsche Post hier ein Kinderferienlager ein. Das seit vielen Jahren leer stehende Gebäude an der Meixstraße 60 wurde 2010 verkauft und im Anschluss zum Wohnhaus umgebaut. Borsberg Der 356 Meter hohe Borsberg gehört zu den schönsten Aussichtspunkten im oberen Elbtal und trug bis zum 18. Jahrhundert den Namen Golk (slawisch “kahle Kuppe”). Geologisch bildet er den äußersten Rand der Lausitzer Granitplatte und war bereits in der Bronzezeit besiedelt. Um 1400 v. Chr. gab es zwischen Friedrichs- und Vogelgrund eine Wallanlage, deren Reste noch erkennbar sind. Später bewohnten Sorben die Region und nutzten diese als Schutzburg. Im Zusammenhang mit dem Ausbau des Friedrichsgrundes zum romantischen Landschaftspark durch Graf Marcolini wurde auch der Borsberg in die Gestaltung einbezogen. Auf dem Berg entstand 1780 eine Einsiedlergrotte mit einem hölzernen Aussichtsgerüst. Im Inneren der sogenannten “Eremitage” führte eine versteckte Treppe zur Aussichtsplattform. Darunter lag ein kleines als Speisesaal genutztes Kaminzimmer. Neben den Angehörigen des Hofes weilten hier auch Carl Maria von Weber, Alexander von Humboldt, Jean Paul und Theodor Körner. Humboldt sprach sogar nach seinem Besuch von einem der schönsten Aussichtspunkte Europas. Bereits 1768 hatte Friedrich August III. vom Borsberg mit einem Fernrohr 188 Berge, 274 Dörfer, 11 Städte, 5 Schlösser und eine Festung sowie 32 Vorwerke und Mühlen erkannt, die er auf einer Orientierungsscheibe aufzeichnen ließ. In den Jahren 1825 bis 1827 ließen die Wettiner auf dem Gipfel eine Hofküche einrichten, welche zugleich auch Wanderer und Ausflugsgäste versorgte. Vermutlich gab es bereits zuvor ein festes Gebäude, worauf eine Inschrift im Türgewände mit der Jahreszahl "1819" hinweist. Trotz Zerstörungen bei einem Unwetter im Jahr 1850 blieb der Berg ein beliebtes Touristenziel. 1871/72 wurde die Bergwirtschaft zum Restaurant unnd Hotel umgebaut und verpachtet. 1897 übergaben die Wettiner die Baulichkeiten auf dem Borsberg an die Gastwirtsbesitzerin Bähr. Leider verfiel die Eremitage im Laufe der Zeit und ist heute nur noch in ruinösem Zustand erhalten. Auch das einstige Gasthaus hat seit vielen Jahren geschlossen. Foto: Die Borsbergwirtschaft um 1920 Neben der mehrfach erneuerten Aussichtsplattform wurde 1865 eine Säule aufgestellt, die zum Netz der mitteleuropäischen Gradmessung gehört (Foto rechts). Unter Leitung des Geodäten Christian August Nagel (1821-1903) erfolgte zwischen 1862 und 1890 eine landesweite Vermessungsaktion, für die insgesamt 158 solcher Beobachtungspunkte errichtet wurden. Die meisten sind noch erhalten und stehen heute unter Denkmalschutz. Die Säule am Borsberg ist 8,7 Meter hoch und bekam als Triangulationspunkt I. Ordnung die Seriennummer 7. 1874 fand zu ihren Füßen ein Treffen von Vermessungsingenieuren aus Anlass des 3. Deutschen Geodätentages statt. Seit dem 23. Oktober 2003, dem 100. Todestag Nagels, erinnert eine Gedenktafel an den bedeutenden Geodäten und Professor der Polytechnischen Schule in Dresden. Ein weiteres historisches Denkmal befindet sich mit einem mittelalterlichen Steinkreuz am Hang des Borsberges. Dieses entstand als Sühnemal für einen Mordfall. Interessante Landschaftsformen weisen auch die Hänge des Borsberges auf. Hier beginnt das markante Kerbtal des “Tiefen Grundes” mit steilen Hängen und Zweiglimmergranodioritklippen. Mächtige Felsblöcke finden sich auch im Bett des hier zum Elbtal fließenden Baches. Unweit des Grundes prägen sogenannte Tilken, kleine wiesenbewachsene Hohlformen das Bild. Diese weisen wahrscheinlich auf frühgeschichtliche Hohlwege hin. Jüngeren Datums sind die im Umfeld des Berges angelegten Jagdwege, welche im 18. Jahrhundert für die Vegnügungen des sächsischen Hofes entstanden. Oberhalb Graupas überspannen die steinernen “Hohen Brücken” von 1789 einen Taleinschnitt.

-> 34ja
v("auss,ja340001,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","[ok#11]","p,1934,,,-"); v("auss,ja340011,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","Tanzpalast Mücke","p,1934,,,-"); v("auss,ja340021,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","Teehaus Teekanne","p,1934,,,-"); v("auss,ja340031,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","Jahresschau und Kugelhaus","p,1934,v_dfw,,-"); v("auss,ja340041,q","Jahresschau 1934","","f,1934,,Vielen Dank an Herrn Schubert,-"); v("auss,ja340051,q","Jahresschau 1934","","f,1934,,Vielen Dank an Herrn Schubert,-");

Die Friebelstraße verläuft in Leubnitz-Neuostra vom Klosterteichplatz in westlicher Richtung bergan bis zur Stadtgrenze in Richtung Rosentitz. Benannt wurde die Straße nach August Friebel (1828–1900)[1], dem Gemeindevorstand und Ortsrichter in Leubnitz-Neuostra. Rechterhand landwärts auf der Höhe befindet sich das Fachwerkhaus mit dem ehemaligen Landgasthof Mutter Vogel. Über die Brunnenstraße, das ist eine Querstraße auf halber Höhe, gelangt man hinab zum Leubnitzbach und bachaufwärts zu einer Quelle mit seinerzeit[2] noch frischem Kaffeewasser, dem Heiligen Born. Von dort spaziert man über einen stellenweise steilen Wiesensteig zur Leubnitzer Höhe und hat den Blick auf das Elbtal mit Dresden. Sodann begibt man sich über die Koloniestraße an den Ostrand der Leubnitzer Höhe und genießt einen Blick auf die Sächsische Schweiz. Wegen seiner Richtung nach Gostritz gab es früher die Bezeichnung Gostritzer Weg. Im Adressbuch von 1897 wurde die Straße im Ortsteil Neuostra als Gostritzer Straße geführt. Nach dem Zusammenschluss mit Leubnitz erfolgte die Umbenennung in Friebelstraße (also ab 1899). Ab 1926 wurden zahlreiche Häuser in Gostritz, die sich an der verlängerten Friebelstraße befinden, ebenfalls unter diesem Namen geführt. Vorher hatte die Straße in diesem Stadtteil laut Adressbuch keinen gesonderten Namen.

Die Ockerwitzer Allee ist eine Ortsverbindung von Gompitz nach Ockerwitz, die dann weiter Richtung Leutewitz führt. An der Flurgrenze zu Leutewitz geht sie über in die Warthaer Straße. Bereits in den 1970er Jahren wird sie auf Stadtplänen als Ockerwitzer Straße bezeichnet. Da es in Cotta und Leutewitz bereits eine Ockerwitzer Straße gab, erfolgte in Gompitz im Zusammenhang mit der Eingemeindung 1999 die Umbenennung in Ockerwitzer Allee. In Ockerwitz wurde die Straße noch um 1990 als Hauptstraße geführt und ist nach der Eingemeindung Teil der Ockerwitzer Allee. Ungewöhnlich ist die Nummerierung in Gompitz. Obwohl es nicht so viele Häuser an der Straße gibt, liegen die Nummern im Bereich über 100 (siehe 74. Grundschule, Nr. 128). Die neue Schule von Gompitz und Pennrich wurde 1901 erbaut. 1960 erfolgte die Zusammenlegung der Schule in Gompitz mit der 73. Schule aus Niedergorbitz (frühere 73. Volksschule an der Leßkestraße 1) und der 74. Schule aus Obergorbitz (Uthmannstraße 28, siehe bei Kapelle Gorbitz). In Gompitz wurden nur noch die Klassen 1-3 unterrichtet. 1998 wurde die Schule komplett renoviert, eine Turnhalle wurde gebaut. Seitdem ist die Schule in Gompitz die Stammschule der 74. Grundschule. Jeweils eine Klasse 1 bis 4 lernt hier. Die Schule in Gompitz wurde inzwischen geschlossen. Das erste Schulhaus für die beiden Gemeinden entstand 1879 in Pennrich an der heutigen Altnossener Straße 38 und wird heute als Kita "Spatzennest" genutzt. Adressen Nr. 14d: Wasserhochbehälter mit Einstiegshäuschen; Kulturdenkmal (industrie- und technikgeschichtliches Zeugnis); errichtet 1901; unter dem Hügel vier große Tonnengewölbe, in denen Nutzwasser gespeichert wurde; Nutzung bis etwa 1970; anschließend Leerstand; Familie Beranek kauft Gebäude; bis 2015 Errichtung eines modernen, eingeschossigen Gebäudes mit fast quadratischem Grundriss (160 Quadratmeter) auf dem Hügel; Planung: Dresdner Architekt Günther Zschiesche; Gestaltung: goldfarbene, metallische Fassade, große Fensterflächen; Nutzung als Ferienhaus (Vermietung); Tonnen heute begehbar, Keller genutzt als Veranstaltungsraum, Bar, Sauna sowie für Tischtennis und Billard[1] Nr. 128: 74. Grundschule Gompitz/Pennrich 74. Grundschule Gompitz 74. Grundschule Gompitz - erbaut 1901

xx

Carl Theodor von Götz Carl Theodor von Götz, auch Karl Theodor von Götz, (* 14. Dezember 1826 in Litschen bei Hoyerswerda; † 21. Juli 1892 in Dresden) war ein Königlich Sächsischer Offizier, zuletzt im Rang eines Oberstleutnants, Künstler und Schlachtenmaler sowie Mitglied der Königlich Sächsischen Galeriekommission. Familie Carl Theodor von Götz heiratete 1849 [1] die Gräfin Johanna Luisa Maria Ronow von Biberstein (* 1829, † vor 1893)[2], die Tochter des Königlich Sächsischen Oberforstmeisters Johann Karl Wilhelm Ronow von Biberstein (1766–1870) und dessen 1821 geheirateter Ehefrau Johanna Friedrich († 1863).[3] Leben und Wirken Carl Theodor von Götz selbst ist erstmals 1852 im Adressbuch von Dresden als Oberleutnant in der Lüttichaustraße 20 verzeichnet.[4] 1860 war er Adjutant im 3. Jägerbataillon und wohnte am Elbberg 3.[5] 1861 wurde er zum Hauptmann befördert und zog 1863 in die Christianstraße 3.[6][7] Von Götz zog als Major in den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 und wurde danach zum Oberstleutnant befördert. Nach dem Krieg wurde er in den vorläufigen Ruhestand versetzt und zog in Dresden in die Christianstraße 24.[8] 1880 ist er in der Mathildenstraße 14 zu finden.[9] Ab 1881 wird für von Götz als Beruf Schlachtenmaler angegeben, mit dem Atelier in der Zirkusstraße 45 im zweiten Obergeschoss. Er war zu dieser Zeit in die Mathildenstraße 27 weitergezogen.[10] Carl Theodor von Götz wurde 1882 Mitglied der Königlich Sächsischen Galeriekommission.[11] Er wohnte zuletzt in der Kaulbachstraße Nr. 21.[12] Er wurde nach seinem Tod auf dem Äußeren Katholischen Friedhof begraben.

v_a_patritz / v_a_patitz ???

Schullwitz entstand vermutlich im 12. Jahrhundert im Zusammenhang mit der Besiedlung der Schönfelder Hochlandes als Waldhufendorf. 1378 wurde der Ort in einem Zinsregister erstmals als “Schalewicz” urkundlich erwähnt. Die Herkunft des Ortsnamens ist unklar, könnte jedoch von einem slawischen Personennamen bzw. vom Wort “saliti” = täuschen abgeleitet sein. Der Ort liegt in der Nähe der einst wichtigen Alten Hornstraße von Dresden in die Oberlausitz, blieb jedoch trotzdem ein unbedeutendes Bauerndorf. Ab 1499 befand es sich im Besitz des Adligen Georg Karas und gehörte zum Amt Schönfeld. Außerdem mussten die Bewohner Handdienste im Dresdner Ostravorwerk leisten. Erst im 18. Jahrhundert wechselte die Grundherrschaft zum Helfenberger Rittergut. Kirchlich gehörte der Ort zur Parochie Schönfeld, wo sich auch die für Schullwitz zuständige Schule befand. 1791 ist auf Schullwitzer Flur erstmals ein Steinbruch erwähnt. Abgebaut wurde hier vor allem Sandstein, wobei man im 19. Jahrhundert auch versteinerte Fossilien aus der Kreidezeit entdeckte. Heute sind die meisten Steinbrüche verfüllt. 1808 entstand im Ort eine Wassermühle, an welche heute noch der Mühlteich erinnert. Erster Besitzer dieser Mühle war Johann Christian Walther. Später wurde sie nach einem Besitzerwechsel auch Hilmsmühle genannt. Foto: Schullwitz um 1920 1908 erhielt Schullwitz Anschluss an die Hochlandbahn Dürrröhrsdorf - Weißig, welche bis 1951 verkehrte. Trotzdem blieb das Dorf auch weiterhin landwirtschaftlich geprägt. Im Zuge der Bodenreform entstanden drei Neubauernhöfe. In den 1950er Jahren gründeten Schullwitzer Bauern drei Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften, welche sich 1969 der Weißiger LPG “20. Jahrestag der DDR” anschlossen. 1972 errichtete diese am Ortsrand eine Siloanlage zur Versorgung des Milchviehkombinates in Großerkmannsdorf. Heute ist Schullwitz Sitz eines Landgutes der Agrikultur GmbH. 1994 schloss sich der Ort der Gemeinde Schönfeld-Weißig an und gehört seit dem 1. Januar 1999 zu Dresden. Nach 1990 entstand am südlichen Ortsausgang ein kleiner Wohnpark. Am alten Verbindungsweg nach Eschdorf befand sich bis 2005 ein mittelalterliches Steinkreuz. Das über 1 Meter hohe Kreuz wurde im 15./16. Jahrhundert vermutlich als Sühnekreuz bzw. als Erinnerung an einen Unglücksfall aufgestellt und später in eine Feldsteinmauer einbezogen. 1860 wurde es vom Eschdorfer Pfarrer Seidemann erstmals beschrieben, geriet jedoch danach wieder in Vergessenheit. Erst 2005 konnte das historische Objekt geborgen, restauriert und an einen neuen Platz an der Bühlauer Straße umgesetzt werden. Schullwitzer Schule: Nachdem die Kinder des Dorfes lange Zeit die Schule in Schönfeld besuchen mussten, entschloss man sich 1837 zum Bau eines eigenen Schulhauses an der Bühlauer Straße 35. Der ein Jahr später eröffnete Neubau wurde teilweise von dem aus dem benachbarten Eschdorf stammenden Mühlenbesitzer Gottlieb Traugott Bienert finanziert. Ein größeres Schulgebäude entstand 1878 und wurde bis 2004 von der Grundschule des Ortes genutzt. Ein Anbau machte sich 1968 wegen gestiegener Schülerzahlen erforderlich. Heute beherbergt das frühere Schulhaus eine Kindertagesstätte. In der oberen Etage ist die Ortsbibliothek untergebracht. Weitere Räume werden von örtlichen Vereinen bzw. als Heimatstube genutzt. Triebenberg: Südlich des Ortes liegt der Triebenberg, der mit 383 m höchster Berg des Schönfelder Hochlandes ist. Der Berg war bereits vor 1945 Ausflugsziel für Wanderer und Flugbegeisterte. 1931 starteten hier erstmals die Segelflieger. Nach 1945 wurde der Berg von der Sowjetarmee besetzt, die auf dem Triebenberg bis zu ihrem Abzug am 12. Oktober 1992 eine Radarstation betrieb. Dafür entstanden einige 1998 abgerissene Wohn- und Wirtschaftsgebäude. 1999 wurde an gleicher Stelle eine Forschungseinrichtung der Technischen Universität erbaut, die hier hochempfindliche Elektronenmikroskope installierte. 2006 kam eine Außenstelle des Lohrmann-Observatorium der TU für astronomische Beobachtungen hinzu. Herzstück ist ein modernes Spiegelteleskop für die Erforschung von Asteroiden.

Die Ockerwitzer Dorfstraße führt durch den alten Dorfkern von Ockerwitz. Das war der Anlass für die frühere Benennung mit Dorfstraße. Nach der Eingemeindung, die 1999 als Teil der Ortschaft Gompitz erfolgte, wurde sie umbenannt in Ockerwitzer Dorfstraße.

xx

Christian Ludwig von Hagedorn Christian Ludwig von Hagedorn (von Anton Graff gemalt) Christian Ludwig von Hagedorn im Kunstgespräch mit einem Mäzen, im Hintergrund Adrian Zingg, Johann Eleazar Zeissig (der Maler des Bildes) und Anton Graff Christian Ludwig von Hagedorn (* 14. Februar 1712 in Hamburg; † 24. Januar 1780 Dresden) war ein Kunstliebhaber und Radierer. 1764 berief ihn Prinzregent Xaver zum Gründungsdirektor der Dresdner Kunstakademie. Als Sohn eines dänischen Staatsrates erhielt Hagedorn eine sorgfältigte Erziehung, studierte an den Universitäten Halle und Jena und entschied sich für die diplomatische Laufbahn. Zur Kunst hatte er schon frühzeitig, besonders durch seine kunstliebende Mutter Anregung erhalten, doch übte er sie mehr zu seinem Vergnügen aus. Hagedorn wurde 1735 in den kursächsischen diplomatischen Dienst übernommen. Er vertrat das Land in Wien, Mainz, Mannheim, Düsseldorf und Bonn.[1] Hagedorn war für seine umfassenden Kenntnisse auf den Gebieten der Künste berühmt und war selbst praktischer Künstler. So malte er Landschaften und versuchte sich auch mit der Radiernadel. Den meisten Ruhm erwarb er sich aber durch seine "Betrachtungen über die Mahlerei", die 1762 herauskamen. Dieses Werk galt als bedeutende Quelle über Kunst und Kunstgeschmack, verlangte aber eine sehr tiefgründige Beschäftigung mit der Thematik und war so mehr den Künstlern selbst als den bloßen Kunstinteressierten gewidmet. Hagedorn hat mit diesem Buch der ästhetischen Anschauung seiner Zeitgenossen geraume Zeit ihre Richtung verliehen. Er stellte auch dar, dass ein Kunststudium vor allem aus dem Studium der Werke berühmter Meister bestehen solle. 1763 wurde Hagedorn Geheimer Legationsrat und als Generaldirektor der sächsischen Kunstakademien und dazugehörigen Galerien stand er ab 1764 sowohl der Allgemeinen Kunst-Academie der Malerey, Bildhauer-Kunst, Kupferstecher- und Baukunst als auch der Gemäldegalerie vor. Durch diese Personalunion war es ihm möglich, sein Konzept einer Ausbildung durch Studium der Werke der Meister zu verwirklichen. In Personalunion stand er auch der Zeichenschule Meißen vor. Der Hagedornplatz ist heute nach ihm benannt. Gründung der Dresdner Kunstakademie Schon unter August III. hatte es Pläne zur Gründung einer Kunstakademie in Dresden gegeben. Nach dem Ende des Siebenjährigen Krieges 1763 und dem Tod von August im selben Jahr verfolgte zunächst dessen Sohn und Thronfolger, Friedrich Christian, die Pläne weiter, doch auch dieser verstarb schon nach wenigen Monaten auf dem Thron. So war es an seiner Frau, Maria Antonia Walpurgis, diese Pläne gemeinsam mit dem Prinzregenten Xaver umzusetzen. Standen unter August III. noch Louis Silvestre, Stefano Torelli und Anton Raphael Mengs (der mehr als Italiener galt) als Gründungsdirektoren zur Diskussion, entschied man sich später bewusst dafür, die neue Kunstakademie unter die Leitung eines Deutschen zu stellen. Der Professorenschaft gehörten schließlich insgesamt sieben deutsche, fünf italienische und zwei französische Lehrer an, darunter die Maler Charles Hutin (als künstlerischer Direktor), Bernardo Bellotto und Giovanni Battista Casanova sowie der Architekt Friedrich August Krubsacius und der Bildhauer Johann Gottfried Knöffler. Später holte Hagedorn u. a. Anton Graff, Johann Eleazar Zeissig und Adrian Zingg als Lehrer an die Akademie.

Eschdorf entstand im 11./12. Jahrhundert im Zuge der deutschen Ostexpansion und wurde 1317 als Eschwinsdorf erstmals erwähnt. Der Orstname deutet vermutlich auf einen fränkischen Lokator Eschwin hin. Zuvor lebten hier bereits slawische Siedler, die am Standort der heutigen Kirche eine Kultstätte besaßen. 1350 gehörte das Dorf zum Distrikt Dresden. 1440 ist erstmals ein Freigut erwähnt, welches 1635 an seinen heutigen Platz im Ortskern verlegt wurde. Ab 1554 befand sich dieses Gut im Besitz des kurfürstlichen Kanzlers Hieronymus Kiesewetter. Einer seiner Nachkommen, Hanns Heinrich von Kiesewetter ließ 1664 den Einwohnern zusätzliche Fuhrdienste auferlegen, was zu einem Aufstand der Eschdorfer Bauern führte. Erst die Gefangennahme und Inhaftierung der Rädelsführer erzwangen 1665 das Ende der Auseinandersetzungen. Die Verwaltung des Freigutes erfolgte bis ins 17. Jahrhundert von Rossendorf aus, wo die Gutsherren ihren Wohnsitz besaßen. Foto: Ansicht von Eschdorf um 1920 Schwer getroffen wurde der Ort in Kriegszeiten durch mehrfache Plünderungen, so während des Dreißigjährigen Krieges 1632 und 1640-44. Betroffen war Eschdorf auch vom Nordischen Krieg 1706, als schwedische Soldaten das Dorf besetzten und über 7000 Taler Kontributionen erpressten. 1758 befand sich in Eschdorf das Hauptquartier der österreichischen Truppen unter General Daun. Auch 1813 war das Dorf von Kriegsereignissen betroffen. Der Ort, der bis in die Gegenwart vor allem von der Landwirtschaft geprägt wird, besaß bereits im 18. Jahrhundert zwei Wassermühlen. Angetrieben wurden diese durch den Schullwitzbach, dessen Wasser zu einem Mühlteich angestaut wurde. Die sogenannte Niedermühle besaß im 18. Jahrhundert zugleich die Backgerechtigkeit, wurde später jedoch nur noch als Sägemühle genutzt und 1918 stillgelegt. Länger existierte die Obermühle. Diese Mühle gehörte der Familie Bienert, deren Sohn Gottlieb Traugott Bienert am 21. Juli 1813 in Eschdorf geboren wurde. Bienert führte nach dem frühen Tod seines Vaters zunächst die Eschdorfer Mühle gemeinsam mit seinem Bruder fort und brachte diese zu neuer Blüte. 1843 gründete er in Dresden-Plauen ein eigenes Unternehmen, welches später zu den bedeutendsten Großmühlen im Dresdner Raum gehörte. Die Obermühle (Foto) war noch bis 1989 als Schrotmühle in Betrieb und wurde 1994/97 unter Erhalt der historischen Mühlentechnik rekonstruiert. Heute hat hier eine kleine Keramikwerkstatt ihr Domizil. Im Ortskern von Eschdorf sind noch einige bemerkenswerte historische Gebäude zu sehen. Wichtigstes Baudenkmal ist neben der Kirche der um 1825 errichtete letzte erhaltene Schmiedeschuppen Ostsachsens. Dieser gehörte zum Areal der Eschdorfer Schmiede, welche ebenso wie die meisten Bauerngüter in Form eines Dreiseithofes gebaut ist (Pirnaer Straße 52). Das mit einem Hufeisen über der Tür verzierte Fachwerkgebäude ist zugleich ältestes Wohnhaus des Dorfes. Bemerkenswert ist auch der abseits der Straße gelegene Vierseitenhof Nr. 84. Ein zu diesem gehörendes Seitengebäude blieb als letztes Umgebindehaus von Eschdorf erhalten. 1908 erhielt Eschdorf Eisenbahnanschluss nach Weißig und Dürrröhrsdorf. Das frühere Bahnhofsgebäude wurde nach Stillegung der Bahn 1951 gewerblich genutzt. Zwei Jahre später schlossen sich die ersten Bauern zur LPG “Otto Buchwitz” zusammen, welche sich in den 1960er Jahren erweiterte und 1973 zur “Kooperativen Abteilung Pflanzenproduktion” Weißig kam. 1993 wurde Eschdorf Ortsteil der neu gebildeten Großgemeinde Schönfeld-Weißig und kam am 1. Januar 1999 als Stadtteil zu Dresden. Quandtsches Freigut: 1440 ist in Eschdorf erstmals ein Freigut erwähnt. Dieses war eng mit dem Rittergut im benachbarten Rossendorf verbunden und befand sich bis zum 17. Jahrhundert im Besitz der Familie von Kiesewetter. Das Gut wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört und daraufhin im Ortskern von Eschdorf wieder aufgebaut. Nach dem Verkauf der Grundherrschaft 1685 an Alexander von Miltitz verlegten die neuen Besitzer des Rossendorfer Rittergutes ihren Wohnsitz nach Eschdorf und ließen das Gut umbauen und erweitern. 1767 entstand das heute noch erhaltene Herrenhaus für den damaligen Eigentümer des Gutes, den sächsischen Oberstleutnant von Polenz. Am 12. März 1832 erwarb Baron Johann Gottlob von Quandt das Anwesen. Als Kunstkenner und -sammler war er Vorsitzender des 1828 gegründeten Sächsischen Kunstvereins und lebte auf Schloss Dittersbach im Nachbarort von Eschdorf. Quandt ließ das Gut erweitern und umbauen, wobei mit den Arbeiten am Stallgebäude Gottfried Semper beauftragt wurde. Neben diesem ist auch das Herrenhaus mit einem Wendelstein und zahlreichen architektonischen Details bemerkenswert. Außerdem gehören ein klassizistisches Pächterhaus und ein bis 1915 als Brauerei genutztes Gebäude zum Gutshof. Im früheren Gutspark finden sich zahlreiche botanisch interessante Laubmischgehölze sowie ein kleiner Teich.. Bereits 1840 verlor das Eschdorfer Gut jedoch bereits wieder an Bedeutung, da Quandt seinen Wohnsitz in das neue Herrenhaus Rossendorf verlegte. 1946 erfolgte die Enteignung des Eschdorfer Freigutes, welches 1951 Teil des Volksgutes Dittersbach wurde. Die Gebäude sind bis heute erhalten. Nach 1990 scheiterten Pläne zur Umgestaltung des Gutes in eine Wohnanlage bzw. ein Umbau zum Hotel. 2007 übernahm ein privater Investor das Gut und begann mit der denkmalgerechten Sanierung zu Wohnzwecken. Gasthof Eschdorf: DieGeschichte des Gasthofes Eschdorf geht auf das bereits 1442 in einem Lehnsbrief erstmals erwähnte Erbrichtergut zurück, welches zugleich die Schankgerechtigkeit besaß. Zum Gut gehörte auch eine Brauerei, so dass wahrscheinlich bereits im 15. und 16. Jahrhundert eine Schänke an dieser Stelle existierte. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Gasthof am 8. September 1654. An diesem Tag zerstörte ein Großbrand Brauerei und Schankstätte. Bald darauf erfolgte jedoch der Wiederaufbau. 1838 ließen die neuen Besitzer des Freigutes, die Familie Quandt, das Anwesen umbauen und erweitern. Im Erdgeschoss gab es fortan eine Fleischerei. Außerdem entstand ein Saal für verschiedene Veranstaltungen. Neben Tanzvergnügungen und Konzerten traten hier regelmäßig Theatergruppen auf. Häufiger Gast war die Puppenbühne der "Witwe Magnus" aus dem nahegelegenen Dresden. 1858 kam noch eine Kegelbahn hinzu. Unter Regie der Familie Schubert, die den Gasthof um die Jahrhundertwende übernommen hatte, entwickelte sich das Lokal zur beliebten Einkehrstätte für Wanderer und Tagesausflügler. Der Braubetrieb endete im Jahr 1914, als die vorhandenen kupfernen Braukessel für Rüstungszwecke abgegeben werden mussten. Nach 1945 wurde der bisherige Saal umgebaut und diente viele Jahre als Garage für die Linienbusse der Strecke zwischen Pirna und Eschdorf. Als Ersatz wurde an die Gaststätte ein neuer Saal mit großen Rundbogenfenstern angebaut, so dass diese auch weiterhin kulturelles und gesellschaftliches Zentrum des Ortes blieb. 1974 verkauften die damaligen Besitzer Margarete und Alfred Sturm ihr Lokal an die Gemeinde Eschdorf. Diese ließ das Gebäude bis 1978 komplett modernisieren. Die früheren Stallungen im Nebengebäude wurden zu Sanitäranlagen umgebaut, im Obergeschoss entstanden Wohnungen. Betreiber war ab 1979 die Gastwirtsfamilie Hanta. Ab 1981 fanden im rekonstruierten Saal wieder regelmäßig Tanzveranstaltungen statt, welche den Gasthof weit über Eschdorf hinaus bekannt machten. Gelegentlich gab es auch Puppentheater- bzw. Kinovorführungen. 1990 erwarb die bisherige Pächterfamilie Hanta das Lokal von der Gemeinde und ließ es erneut umbauen. Seit 1994 wird es offiziell als “Gasthof Landei” bezeichnet. In der Nähe des Lokals erinnert ein mittelalterliches Steinkreuz in Malteserform an einen Mord- bzw. Unglücksfall. Ortsteil Rosinendörfchen: Der Eschdorfer Ortsteil Rosinendörfchen entstand um 1700, nachdem man das Flurstück der alten Niedermühle in einer Wiesenmulde nahe der Straße nach Dittersbach an vier Gärtner aufgeteilt hatte. Aus diesem Grund ist die kleine Siedlung im Kirchenbuch von 1748 als die “Vierhäuser” erwähnt, obwohl bereits 1709 ein weiteres Häusleranwesen hinzugekommen war. Erst im 19. Jahrhundert taucht der Name “Rosinendörfchen” für die Wohnsiedlung auf. Grund war vermutlich ein Irrtum des Karthografen Peter Schenk, der auf seiner Karte von 1753 irrtümlich an dieser Stelle “Roßindorff” (Rossendorf) eingetragen hatte. Später setzte sich der Name für den Eschdorfer Ortsteil auch amtlich durch. Wüstung Deutzschen: Unweit von Eschdorf liegen im Tiefen Grund nahe der Ortsgrenze zu Wünschendorf die Fluren des untergegangenen Ortes Deutzschen. Über seine Geschichte ist wenig bekannt, allerdings taucht der Name mehrfach in alten Urkunden auf. So sind 1472 “das Holz und die Wiesen ym Deutzschen” genannt. Noch 1840 sollen im angrenzenden Wald Spuren der früheren Ackerbeete zu sehen gewesen sein.

Die Sängerschaft Arion Dresden wurde am 15.Oktober 1919 durch den Ortsverband (OV) Dresden als Studentengesangverein Arion Dresden (StGV Arion im SV) gegründet. Der Name wurde in Erinnerung an den vor dem 1.Weltkrieg in Straßburg bestehenden Studentengesangverein Arion Straßburg im SV gewählt. Der OV Dresden stellte im Sinne einer gesellschaftlichen und finanziellen Patenschaft auch gleichzeitig die Altherrenschaft dar. Zum Gründungskommers wurden 5 Keilfüxe aktiv. Neben Kommersen und Paukstunden waren wesentliche Tätigkeiten damals bereits Musizieren, Chor, Theater und Operette. Im Januar 1920 wurde ein eigenes Heim in den Pilsener Bierstuben „Zum Bierstall“ bezogen. Die Gründung des Philarmonischen Orchesters fiel ins Jahr 1923. Aufgrund einer drohenden Kündigung wurde 1927 auf dem Grundstück in der Reitbahnstraße 11 im Zentrum Dresdens eine neues Heim eingerichtet; leider musste dieses in der allgemeinen Finanznot 1932 aus persönlicher Not gekündigt werden. Man bezog zwei Räume in der Portikusstraße, die aber wiederum 1933 verloren gingen. Im Dritten Reich wurde die Arion aufgelöst. Die Einrichtung der Verbindung wurde am 13. Februar 1945 in Dresden zerstört, der Rest verdarb in Breslau.

-> 35ro
v("auss,ro350011,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Gaststätte Oberbayern","p,1935,v_stengel,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,ro350012,q","#","Restaurant Oberbayern
Inh. Kurt Freund (Linke ist bei diesem Bild als Architekt angegeben. Bild ist datiert auf 1935. Ist das ro35?)","p,1935,v_dfw,,-"); v("auss,ro350021,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Haupteingang[ok#32]","p,1935,v_stengel,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,ro350022,h","#","[ok#31]","p,1935,v_stengel,,-"); v("auss,ro350023,h","#","[ok#23]","p,1935,v_dfw,,-"); v("auss,ro350031,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Das Große Feuerwehrübungshaus","p,1935,,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,ro350032,q","#","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","p,1935,v_stengel,,-"); v("auss,ro350033,q","#","Jahresschau Der Rote Hahn 1935[ok#16]","p,1935,,,-"); v("auss,ro350034,h","#","Feuerwehr- Übung[ok#39]","p,1935,,,-"); v("auss,ro350035,q","#","Das Große Feuerwehrübungshaus[ok#22]","p,1935,v_dfw,,-"); v("auss,ro350036,q","#","18 Mercedes- Benz Feuerwehrfahrzeuge für die Berufsfeuerwehr","p,1935,,,-"); v("auss,ro350037,h","#","[ok#7]","p,1935,,,-"); v("auss,ro350041,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Tanzcafe Mücke","p,1935,v_stengel,,-");

Daten ausstellungen:
Internationale Gartenbau-Ausstellung zu Dresden im Königlichen Grossen Garten vom 7.°bis mit 15. Mai 1887; Ausstellungsverzeichnis Dresden (1887). – 125 S., 2 Pl. Ein Ausstellungs- u. ein Stadtpl. II. Internationale Gartenbau-Ausstellung zu Dresden vom 2. bis mit 10. Mai 1896 Ausstellungsverzeichnis Dresden (1896). –175, 64 S., 1 Pl., 8° 64 S. Anzeigen mit Ill. Programm für die unter dem Protektorate Sr. Königl. Hoheit des Prinzen Friedrich August, Herzog zu Sachsen stattfindende Jubiläums-Ausstellung des Landes-Obstbauvereins für das Königreich Sachsen, in Verbindung mit der Allgemeinen deutschen Obstausstellung bei Gelegenheit der XV. Versammlung deutscher Pomologen und Obstzüchter vom 14. bis einschließlich 19. Oktober 1899 in Dresden Dresden (1899). – 46 S., 4° 2 Ex., eins davon mit Sonderstandort: So 8/4694 III. Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden Mai 1907 im Städtischen Ausstellungs-Palaste zu Dresden Dresden (1907). –XXIX, 116, S., 8° 80 S. Anzeigen mit Ill. III. Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Darin: Mitgliederverz. der „Flora“, Allgem Geschäftsbedingungen und die Programme der Sonderschauen A-K. Dresden (1907). – Getr. Pag., 8° III Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Programm der Sonder-Ausst. A. I. Palmen, Warmhauspflanzen II. Frühjahrsblüher, Kalthauspflanzen. Dresden (1907. - 36 S., 8° III Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Programm der Sonder-Ausst. B. Orchideen. Dresden (1907). - 9 S., 8° III Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Programm der Sonder-Ausst. C. Wissenschaftl.Grundlagen des Gartenbaues. Dresden (1907) - 7 S., 8° Sonderstandort: SO 8/5090 III. Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907 Programm der Sonder-Ausstellung D ; Allgemeine Bindekunst Dresden (1907). – 7 S., 8° Internationale Hygiene-Ausstellung Dresden 1911. Dresden (1911). – 61 S.,4° 2 Ex. Sonder-Katalog für die Gruppen Krankenfürsorge einschließlich Geisteskrankenfürsorge und Gefangenenfürsorge der Wiss. Abt. der Internationalen Hygiene-Ausstellung Dresden 1911. Zsgest. von Xylander Dresden (1911). – 90 S., 8° Als lose Beil.: Verz. smtl. bisher erschienenen Sonderkat. u. Führer zur Hygiene-Ausst. Führer durch den Schulgarten der Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung Dresden 1926, zugleich Einführung in die deutsche Schulgartenbewegung Leipzig 1926. – 24 S., Fünfte Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden 1926.Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung. Amtlicher Führer. Dresden (1926). – 31, 91 S., 1 Pl., 8°. 2 Ex.(brosch. u. fest geb. -letzteres mit Stadtpl.),Ill. Anzeigent. Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden. Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung Dresden 1926. 23. April bis Anfang Oktober. Programm u. Sonderbest. für die Gartenkunst-Ausstellung Dresden (1926). – 31 S, 4° Inliegend: 2 Anmeldescheine, die allgem. Ausst. Bestimmungen u. e. Brief an die Zeitschrift „Gartenflora“ Berlin Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden. Übersichtsplan der Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung 1926. April-Oktober. Gesamt-Entwurf: Gustav Allinger Dresden 1926 Inliegend: Werbepostkarte der Fa Erwin Wiedow. Sonderstandort: SO 8/5014 Schlußbericht über die Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung 1926. Erstattet von Th. Simmgen u. Hermann Schüttauf. Dresden (1926). – 18 S., Fotos, 4° Allinger, Gustav Die Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung Dresden 1926. Jahresschau Deutscher Arbeit. Berlin 1926. – 50 S.,Fotos u. Pl., 4° Inliegend: Vordr. an den Verlag der Gartenschönheit Allinger, Gustav Wie die Ausstellung wurde. Von G.A.., gartenkünstl. Berater der Jubiläums-Gartenbau-Ausst., Dresden 1926. Mit Farbaufn. von A.P. Walther Sonderdr. aus Velhagen & Klasings Monatsh. 41 Jg., 1. Bd 1926/ 1927 S. 282-296. 4° Sonderstandort: So 8/ 2549 Dresden 1926. Internationale-Kunstausstellung. Jubiläums- Gartenbau-Ausstellung. Hrsg. von Will Grohmann, Gustav Allinger u. Georg Biermann. Sonderh. 12 der Kunstzeitschr. „Der Cicerone“ Leipzig 1926. – 80 S., Ill., 4° Anzeigenteil, Bestellschein der Kunstzeitschr. Internationale Hygiene Ausstellung Dresden 1930. Amtlicher Führer. Dresden 1930. – 408, 96 S., 8° 96 S. Anzeigen mit Ill. u. Stadtplan Reichsgartenschau Dresden 1. Reichsausstellung des deutschen Gartenbaues veranstaltet vom Reichsnährstand und der Stadt Dresden. 24. April bis 11. Oktober 1936. Amtlicher Ausstellungsführer. Dresden 1936. – 200 S., 3 Pl., 8° Anzeigen mit Ill., Faltbl. Hallensonderschauen Dresdner Jahresschau 1937 – Garten und Heim 23. April bis 30. September 1937. Amtlicher Ausstellungsführer Dresden (1937). – 95 S., 1 Pl., 8° Anzeigen mit Ill.,Faltbl.der « Deutschen Apotheke »

Die Friedensallee führt in Oberwartha von der Mitte des Ortes in nördliche Richtung nach Niederwartha. Nach der Überquerung der Druckleitung des Pumpspeicherwerks Niederwartha geht sie über in die Oberwarthaer Straße auf der Flur von Niederwartha. Serpentinenartig führt sie zur dortigen Friedrich-August-Straße. In Oberwartha wurde die Straße anfangs Kaiser-Wilhelm-Allee bzw. Wilhelm-Allee genannt. Ab 1921 ist sie im Adressbuch vermerkt, allerdings noch unbebaut. Nach 1945 erfolgte die Umbenennung in Friedensallee.

Guido Hammer Edmund Guido Hammer (1821-1898) Guido Hammer, nach einer Fotographie von Christoph Hahn Edmund Guido Hammer (* 4. Februar 1821 in Dresden; † 27. Januar 1898) war ein deutscher Maler und Schriftsteller. Leben Guido Hammer wurde als Sohn des Ministerialsekretärs Hammer in Dresden geboren. Guido hatte mehrere Geschwister, unter anderem den Dichter und Schriftsteller Friedrich Julius Hammer (1810–1862). Anders als sein Bruder Julius, der stets als fleißig und strebsam galt, war Guido in den Augen seines Vaters ein Taugenichts. Dies war vor allem der Tatsache geschuldet, dass Guido mehrmals die Schule schwänzte und in der nahegelegenen Dresdner Heide umher streifte, die nur wenige hundert Meter vom Elternhaus entfernt war. Sogar Beschwerdebriefe des Rektors der Schule an seinen Vater über den „unverbesserlichen und nichtsnutzigen Jungen“ sind überliefert. Guidos Wunsch war es, Jäger oder Förster zu werden, was der Vater aber ablehnte, denn er wollte auch aus ihm einen Beamten machen. Da Guido ein ausgezeichnetes Talent zum Zeichnen hatte, schlug sein Bruder Julius, der zu dieser Zeit bereits als Schriftsteller tätig war, dem Vater vor, dass Guido Maler werden solle, da er so in der Natur schöne Landschaften malen könne. Der Vater gab nur widerwillig sein Einverständnis, da er dachte, dass sich sein jüngster Sohn mit dieser brotlosen Kunst nicht selbst ernähren könne. Durch die Fürsprache seines Bruders konnte Guido auch vom Gymnasium an die Kunstakademie wechseln, obwohl ihm die Forstakademie eigentlich lieber gewesen wäre. Auch in der Kunstakademie fiel er mehrmals auf, wie er mit „unerlaubter Extravaganz“ dem Unterricht nicht folgte, so unter anderem eine Beschwerde von Professor Ernst Rietschel (1804–1861). Als er sich bei Professor Julius Hübner (1806–1882) mit Gipsabgüssen griechischer und römischer Kunstwerke beschäftigten sollte und dabei lange ohne einen Arbeitsfortschritt vor einer Büste saß, fiel Hübner eine von Hammer in der Zwischenzeit angefertigte Zeichnung auf, die einen Jäger in mitteralterlicher Kleidung auf einem erlegten Keiler zeigte. Hübner erkannte Hammers zeichnerisches Talent und nahm den jungen Studenten ab 1842 als Privatschüler auf. Sein erstes großes Werk wurde vom Dresdner Kunstverein erworben und zeigt einen Jäger auf einem Pferd, zum erlegten Hirsch das „Halali“ blasend. Jagdmotive waren fortan seine Leidenschaft. Sogar der König Friedrich August II. wurde auf ihn aufmerksam, kaufte einige seiner Bilder und lud ihn mehrfach zur Jagd nach Moritzburg ein. Schließlich verfügte der König sogar, dass Hammer ein Jagdgebiet bei Wachwitz zur Verfügung gestellt werde. Später huldigte ihm auch König Albert, selbst ein begeisterter Jäger. Albert hielt öfters persönlich vor der Tür des Künstlers, um nach neuen Werken von ihm zu schauen. Aufgrund der Bekanntschaft zum sächsischen Königshaus wurden auch andere Fürstenhäuser auf ihn aufmerksam. Fast alle Gemäldegalerien Deutschlands, aber auch Privatpersonen kauften seine Bilder mit Jagdszenen. Die Gemäldegalerie im Zwinger erstand drei Werke von ihm: Geflecktes Windspiel (1852) Wildschwein, vom Hunde gestellt (1860), sowie außerdem ein Selbstbildnis, das ihn als Landsknecht mit seinem früheren Kunstprofessor Hübner zeigt. Die Gemäldegalerie Neue Meister hat noch das Ölgemälde Bache mit Frischlingen und Hund (1860, vom Künstler im selben Jahr erworben, Inv.Nr. 2257). Guido-Hammer-Haus in der Marienallee 4 Guido Hammer unternahm mehrere Studienreisen zur Erforschung der Natur, die er dann auf seinen Werken verewigte. Er zeichnete in Böhmen, Mähren und Bayern sowie in Tirol und in der Steiermark. Er unternahm sogar eine Wanderung zu Fuß von Dresden bis nach Italien und besuchte dort Triest, Venedig und Mailand. Für die Wegstrecke benötigte er drei Monate. Im Alter von 45 Jahren pilgerte er – ebenfalls zu Fuß – 1866 nach Konstantinopel (heute Istanbul/Türkei). Neben seinen Arbeiten an Ölgemälden arbeitete Hammer auch als Schriftsteller, vor allem mit Erzählungen über die Natur, unter anderem für die Zeitschrift „Gartenlaube“, wo auch Bilder von ihm abgedruckt wurden. Seine Werke wurden in folgenden Büchern zusammengefasst: Wild-, Wald- und Weidmannsbilder Jagdbilder und –geschichten aus Wald und Flur Hubertusbilder. Angeschossener Keiler, Gemälde von Guido Hammer Rehbock, Gemälde von Guido Hammer Fliehende Hirsche, Gemälde von Guido Hammer Guido Hammer kaufte sich von seinen Einnahmen das Haus in der Marienallee Nummer 4, das spätere sogenannte Guido-Hammer-Haus. Er wollte außerhalb der Hektik der Großstadt, direkt am Rand der Dresdner Heide wohnen. Innen richtete er es fast wie ein Forsthaus ein, unter anderem mit Hirschköpfen, präparierten Tieren, Jagdwaffen, -geräten und –trophäen sowie vielen seiner Jagdbildern. 1896, noch mit 75 Jahren ging er regelmäßig in die Dresdner Heide und wurde selbst von den dort ansässigen Forstmeistern und Waldhütern als einer von ihnen anerkannt, auch wegen seiner Fachkenntnisse. Im Winter nahm er Futter für die Tiere mit in die Heide. 1897 zog er sich bei einer seiner Wanderungen eine Erkältung zu, von der er sich nicht mehr richtig erholte. Daraus entstand ein Lungen- und Magenleiden, dem er schließlich im Januar 1898 erlag. Sein letzter Wunsch war es, so nah wie möglich an der Dresdner Heide begraben zu sein, weshalb er auf dem St. Pauli-Friedhof beigesetzt wurde. In der Dresdner Heide wurde in der Nähe der Heidemühle ein Granitfindling mit seinem Abbild aufgestellt. Auf diesem Denkmal, das man von der Straße zur Hofewiese erreichen kann und ihm zu Ehren errichtet wurde, steht die Inschrift „Dem trefflichen Schilderer des deutschen Waldes – Maler Guido Hammer gewidmet“. Die Gedenkplatte wurde von Robert Ockelmann (1849-1915) erstellt. Findling als Gedenkstein für den Heidemaler Guido Hammer Gedenkplatte auf dem Stein für Guido Hammer in der Dresdner Heide Hammer war verheiratet und hatte auch Kinder. Sein Sohn, Egon Hammer, später wohnhaft in Meißen, veröffentlichte einen kurzen Abriss der Lebensgeschichten seines Vaters sowie seines Onkels Julius Hammer im Buch „Bunte Bilder aus dem Sachsenlande“. Zudem erschien im Band IV dieser Buchreihe ein Auszug aus Hammers Buch „Wild-, Wald- und Weidmannsbilder“, seinerzeit erschienen in der Union Deutschen Verlagsgesellschaft Stuttgart, 1891. Die

xx

Donath's Neue Welt (Weitergeleitet von Donaths Neue Welt) Reste von Donath's Neuer Welt im Jahr 2008 Donath's Ganz Neue Welt 2012 Im Jahr 1872 erwarb der Wirt des Blasewitzer Goethegartens Rinaldo Donath (1823-1897) den baufälligen Tolkewitzer Gasthof. Zusammen mit seinem Bruder, dem Fotografen und Maler Hermann Donath, (1833-1909) schuf er eine „Neue Welt“. Verschiedene Attraktionen wie die künstliche Turmruine, ein Tiergarten, die Märchengrotte, eine Camera obscura und vor allem die künstliche Alpenkulisse mit dem berühmten „Alpenglühen“ zogen das Publikum an. Die Besucher fuhren mit der Pferdebahn bis Striesen und wanderten nach Tolkewitz oder benutzten die eigens eingerichtete Dampfschiffhaltestelle an der nahen Elbe. Schon 1893 konnte „Donath’s Neue Welt“ mit der elektrischen Straßenbahn von Blasewitz her erreicht werden. Ab 1893 war Emil Böbber der Besitzer der „Neuen Welt“. Um 1900 wurde der große Saal mit Bühne und Galerien angebaut. Am 4. Dezember 1955 (und im darauffolgenden Jahr) fand die 4. Kanarien- und Exotenschau anläßlich des 75jährigen Jubiläums der Dresdner Kanarienzüchter statt. Bis zur Schließung 1956 gehörte das traditionsreiche Unternehmen zu den berühmten Dresdner Vergnügungsgaststätten. Am 20. August 2004 brannte der berühmte Ballsaal - Spekulationen nach nicht unfreiwillig - ab. Im Jahr 2011 wurde an dieser Stelle das Gewerbeobjekt Donath's Ganz Neue Welt errichtet, das u.a. einen Bio-Supermarkt, ein Drogeriegeschäft und das Fitnessstudio "Thomas Sport Center" beherbergt.

xx

Rossendorf wurde vermutlich im 12. Jahrhundert von fränkischen Bauern gegründet, ging jedoch bald wieder ein. Der Ort wurde 1349 als “wüst” bezeichnet und seine Fluren unter den umliegenden Orten aufgeteilt. Erst 1429 wird wieder ein Vorwerk Rossendorf urkundlich erwähnt, welches vermutlich auf einer kleinen Anhöhe an der Alten Hornstraße lag. In diesem Jahr verkaufte Siegmund von Wartenberg für 2000 Schock Groschen “das forwerg und den Krezem” an einen neuen Eigentümer. 1554 wurde das Vorwerk an den kurfürstlichen Kanzler Kiesewetter veräußert. Die Gebäude des Rossendorfer Rittergutes brannten während des Dreißigjährigen Krieges 1634 nieder, wurden jedoch bald wieder am neuen Standort in der Nähe des Lockenborns aufgebaut. 1832 erwarb Johann Gottlieb Quandt das Gut und ließ es durch einen bis heute existierenden Neubau im Ortszentrum von Eschdorf ersetzen. Seit diesem Zeitpunkt gehörte Rossendorf als Beidorf zu Eschdorf. Quandt entschied sich jedoch bereits acht Jahre später, das baufällige Rittergut abzutragen und an seiner Stelle einen neuen Gutshof mit Herrenhaus im neogotischen Stil zu ersetzen (Foto) . 1895 wechselte die Rittergutseigenschaft von Eschdorf wieder an Rossendorf. 1946 wurde das Rossendorfer Rittergut aufgelöst und seine Fluren an Neubauern verteilt. Für diese entstanden wenig später fünf neue Wohnstallhäuser am Querweg bzw. im Anschluss an die bestehende Häuslersiedlung. Weitere Mehrfamilienhäuser folgten abseits des Ortskerns im Harthwald für die Beschäftigten des Kernforschungsinstitutes. 1956 wurde in der Nähe des Ortes das Kernforschungszentrum Rossendorf gegründet. Hier befand sich auch der für Forschungszwecke genutzte erste Atomreaktor der DDR. Für das Forschungszentrum entstand ein umfangreicher Gebäudekomplex sowie ein Wasserhochbehälter, der zur Kühlung des Reaktorkreislaufes benötigt wurde. Auf dem Gelände haben heute verschiedene Nachfolgebetriebe des 1991 aufgelösten Institutes ihren Sitz. U.a. werden hier medizinische Forschungen zur Krebstherapie durchgeführt. Der nur aus wenigen Häusern bestehende Ort Rossendorf kam 1994 gemeinsam mkt Eschdorf zur Gemeinde Schönfeld-Weißig und ist seit dem 1. Januar 1999 ein Ortsteil von Dresden. Unweit des Dorfes liegt in der Nähe des Schänkhübels der Rossendorfer Teich, in dem die Prießnitz ihren Ursprung hat. Auf der inmitten des Teiches gelegenen “Nixeninsel” soll sich der Sage nach einst eine frühchristliche Kapelle befunden haben. Später lebten hier Nixen, welche sich gelegentlich nächtlichen Wanderern zeigten. Der Teich wird von alters her für die Karpfenzucht genutzt. Nach 1945 folgte am südlichen Ufer eine Entenzuchtanlage. Im ausgedehnten Schilfgürtel brüten verschiedene Wasservogelarten. Schänkhübel: Die Anhöhe in der Nähe des Vorwerks Rossendorf erhielt 1684 den Namen Postberg, da hier die alte Poststraße nach Stolpen vorbeiführte. Diese Stelle gehörte seinerzeit zu den von Fuhrwerken am schwierigsten zu befahrenden Geländeabschnitten. Möglicherweise gab es deshalb bereits im Mittelalter an dieser Stelle eine Raststätte, da im Rahmes eines Kaufvertrages 1429 bereits ein Kretzscham Rossendorf erwähnt ist. 1802 entstand am höchsten Punkt des Anstiegs die noch heute bestehende Gaststätte “Schänkhübel”. Das heutige Gaststättengebäude wurde 1912 vom damaligen Besitzer des Rossendorfer Rittergutes Markus errichtet. 2012 übernahm nach längerem Leerstand ein neuer Betreiber das Lokal. Am 11. April 2016 wurde das Lokal bei einem Brand schwer beschädigt, soll jedoch wiederaufgebaut werden. Dynamitfabrik: 1882 entstand im Waldgebiet der Harthe unweit von Rossendorf eine Fabrik zur Herstellung von Dynamit. Der Betrieb war neben der Dynamitfabrik zu Freiberg zweiter in Sachsen und stellte auf dem abgelegenen Areal Nitroglyzerin her, welches dann mit Kieselgur zu Sprengstoff verarbeitet wurde. Für die Fabrik wurden mehrere Baracken, ein Kesselhaus mit Dampfmaschine, ein Labor- und Werkstattgebäude sowie ein Arbeiterwohnhaus errichtet. Aus Sicherheitsgründen wurde das Gelände mit einem Erdwall umgeben. Das benötigte Grundstück von ca. 7 Hektar hatte die sächsische Finanzverwaltung zuvor von den Bauern der umliegenden Orte erworben und für 23.000 Mark an die Investoren verkauft. 1883 besuchte der Dynamit-Erfinder Alfred Nobel persönlich das Rossendorfer Werk, um die geplante Gründung der vereinigten Dresdner Dynamitfabrik AG vorzubereiten. Wenig später erwarb diese das Konkurrenzunternehmen in Freiberg, wo sich schon bald die Produktion konzentrierte. Die produzierten Sprengstoffe fanden vor allem im Bergbau und beim Bau neuer Verkehrswege Verwendung. Bereits 1893 stellte der Rossendorfer Betrieb seine Produktion wieder ein. Teile der beweglichen Anlagen und einige Holzbauten überführte man wenig später nach Freiberg. Da das Unternehmen seinen Stammsitz im Dresdner Zentrum behielt, entschloss man sich, auch das Areal der stillgelegten Dynamitfabrik zu behalten. Zwischen 1923 und 1940 war dieses an die Firma IBIS - Labor für biologisch-pharmazeutische Präparate verpachtet, welches hier Essenzen, Tinkturen und Salben auf pflanzlicher Basis produzierte. Das Grundstück fiel danach zurück an die Forstverwaltung und wurde nach 1945 u.a. als Umsiedlerlager, ab 1956 vom Rossendorfer Kernforschungszentrum genutzt. 2010 erfolgte der Abriss der letzten erhaltenen Reste, so dass heute nur noch der Erdwall an die einstige Dynamitfabrik erinnert.

-> 36re
v("auss,re360001,h,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Reichsgartenschau Dresden
24.4.-11.10.1936","w,1936,,,-","Ausstellungsplakat[k#k_a_drescher,Arno Drescher]"); v("auss,re360002,q","#","Dauerkarte (b)",",,,,-"); v("auss,re360011,q,,51.04478,13.753702,2","Reichsgartenschau 1936","Haupteingang","p,1936,,,-"); v("auss,re360012,h","#","[ok#101]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re36002,,,51.045009,13.754603,1","Reichsgartenschau 1936","Schmuckanlage am Verwaltungsgebäude"); v("auss,re36003,,,51.044388,13.75559,1","Reichsgartenschau 1936","Hauptrestaurant"); v("auss,re36004,,,51.045198,13.75589,1","Reichsgartenschau 1936","Ausstellungshallen im Steinpalast"); v("auss,re36005,,,51.044079,13.754518,1","Reichsgartenschau 1936","Ausstellungshallen des Reichsnährstandes"); v("auss,re36006,,,51.043633,13.756234,1","Reichsgartenschau 1936","Ausstellungshallen der Industrieschau"); v("auss,re36007,,,51.044388,13.754431,1","Reichsgartenschau 1936","Ehrenhof"); v("auss,re360081,h,,51.043836,13.753788,2","Reichsgartenschau 1936","Brunnenhof[ok#5]","p,1936,,,-","[a#a_h_mattern,Hermann Mattern]"); v("auss,re360082,q","#","Teilstück aus dem Brunnenhof[ok#18]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360083,q","#","","f,1936,,,-"); v("auss,re360084,q","#","","p,1936,v_rm_schulze,,259"); v("auss,re360091,q,,51.043485,13.754647,2","Reichsgartenschau 1936","Kugelhausplatz[ok#14]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360101,q,,51.043944,13.755291,1","Reichsgartenschau 1936","Der terrassenförmig neugestaltete Konzertplatz mit Blick auf das Kugelhaus[ok#102]
Konzertgarten","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360102,q","#","[ok#15]","p,1936,,,-"); v("auss,re360103,q","#","[ok#30]","p,1936,,,-"); v("auss,re360111,h,,51.042918,13.756063,2","Reichsgartenschau 1936","Turmhof[ok#19]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360112,q","#","[ok#6]","p,,,,-"); v("auss,re36012,,,51.043539,13.756921,1","Reichsgartenschau 1936","Tanzgaststätte Mücke"); v("auss,re36013,,,51.044187,13.757307,1","Reichsgartenschau 1936","Restaurant Oberbayern"); v("auss,re36014,,,51.043809,13.75735,1","Reichsgartenschau 1936","Zugang zum Viktoria- Regia- Haus im botanischen Garten"); v("auss,re360151,q,,51.042635,13.754002,2","Reichsgartenschau 1936","Rhododendronhain[ok#26]","p,1936,,,-","T. J. Rudolf Seidel, Grüngräbchen"); v("auss,re36016,,,51.04275,13.753509,1","Reichsgartenschau 1936","Immergrüne Gehölze"); v("auss,re36017,,,51.042966,13.753209,1","Reichsgartenschau 1936","Musterfriedhof","","[a#a_h_kuske,Herbert Kuske]
Kapelle[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,re36018,,,51.042284,13.753401,1","Reichsgartenschau 1936","Moorbeetpflanzen- Garten","","[a#a_e_ahlers,Erich Ahlers]"); v("auss,re360191,h,,51.041879,13.754088,2","Reichsgartenschau 1936","Wohngarten mit Brunnenplastik in Bronze
Der Wohngarten","f,1936,,Süddeutsche Bauzeitung,-","Brunenfigur[k#k_g_reissmann,G. Reißmann]"); v("auss,re360192,h","#","Der Wohngarten[ok#59] (b)","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re36020,,,51.042189,13.755505,1","Reichsgartenschau 1936","Der Anger"); v("auss,re36021,,,51.04227,13.754947,1","Reichsgartenschau 1936","Kleinsiedlerstelle"); v("auss,re36022,,,51.041649,13.756063,1","Reichsgartenschau 1936","Das große Gartenheim"); v("auss,re36023,,,51.041703,13.755677,1","Reichsgartenschau 1936","Das kleine Gartenheim"); v("auss,re36024,,,51.041784,13.755119,1","Reichsgartenschau 1936","Das mittlere Gartenheim"); v("auss,re36025,,,51.041433,13.755291,1","Reichsgartenschau 1936","Vogelschutz","","[a#a_w_huebotter,Wilhelm Hübotter]"); v("auss,re36026,,,51.041919,13.756535,1","Reichsgartenschau 1936","Bauernblumengarten"); v("auss,re36027,,,51.041892,13.757007,1","Reichsgartenschau 1936","Der ländliche Garten"); v("auss,re36028,,,51.041487,13.756964,1","Reichsgartenschau 1936","Die Gärtnerei"); v("auss,re36029,,,51.04173,13.753445,1","Reichsgartenschau 1936","Hauptalleebrücken"); v("auss,re36030,,,51.041495,13.752577,1","Reichsgartenschau 1936","Wochenendgarten"); v("auss,re360311,q,,51.041063,13.752534,2","Reichsgartenschau 1936","Das kleine Blumenparterre mit Blick nach der Leuchtfontaine[ok#9]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360312,q","#","[ok#7]","p,1936,,,-"); v("auss,re360321,h,,51.041037,13.753638,2","Reichsgartenschau 1936","Im vielgestaltigen Garten sonnt sich der Froschkönig","p,1936,,,-"); v("auss,re360322,q","#","Der Froschkönig im vielgestaltigen Garten[ok#202]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re36033,,,51.040713,13.754153,1","Reichsgartenschau 1936","Mosaikbrunnen","","","https://de.wikipedia.org/wiki/Mosaikbrunnen_(Dresden)"); v("auss,re36034,,,51.040443,13.754754,1","Reichsgartenschau 1936","Kinder- und Muttergarten"); v("auss,re36035,,,51.040119,13.755011,1","Reichsgartenschau 1936","Der Staudenweg zum Waldhaus","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36036,,,51.039795,13.755311,1","Reichsgartenschau 1936","Baumschulenweg"); v("auss,re36037,,,51.039957,13.755698,1","Reichsgartenschau 1936","Kleingärten"); v("auss,re360381,q,,51.039984,13.75441,2","Reichsgartenschau 1936","Blick von Unter den Eichen[ok#12]
Unter den Eichen","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360391,q,,51.040443,13.753209,2","Reichsgartenschau 1936","Eichwiese mit Blumenplan[ok#13]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]künstl. Mitarbeit[a1#a_ha_koch,Hans Koch]
Plastik Beglückende Schönheit[k#k_f_pfeifer,Felix Pfeifer]"); v("auss,re360392,q","#","Eichwiese mit Blumenplan[ok#11]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360401,q,,51.040308,13.752565,2","Reichsgartenschau 1936","Blick vom grossen Blumenparterre nach der Leuchfontaine[ok#1]
Das große Blumenparterre","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36041,,,51.040011,13.75278,1","Reichsgartenschau 1936","Der Runde Ruhe- Raum mit Milchgarten","","[a#a_rose_rolleck,Rose & Rolleck]"); v("auss,re360421,q,,51.040538,13.751921,2","Reichsgartenschau 1936","Wasserkunst[ok#61]
Wasserkunst südwestlich der Eichwiese","p,1936,v_pietzsch,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,re360422,q","#","Leuchtfontäne am Rosenneuheitenhof[ok#108]","p,1937,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360423,q","#","Blick über die Leuchtfontäne nach dem großen Blumenparterre[ok#4]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360424,q","#","An der Leucht- Fontäne[ok#71]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360425,h","#","An Wasserkunst[ok#33]","p,1936,v_dfw,[kr],-"); v("auss,re36043,,,51.041078,13.751921,1","Reichsgartenschau 1936","Arbeiterunterkunftsräume"); v("auss,re36044,,,51.041024,13.750634,1","Reichsgartenschau 1936","Landschaftlicher Garten","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re360451,q,,51.040187,13.750762,2","Reichsgartenschau 1936","Blick über den Rosengarten n. d. Schmetterling[ok#33]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_k_koehler,Karl Köhler] (f) Victor Teschendorff, Cossebaude"); v("auss,re360452,q","#","Mittelstück aus dem Rosengarten n. d. Schmetterling[ok#40]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360453,q","#","Rosengarten","p,1936,,,-"); v("auss,re360454,q","#","Im blühenden Rosengarten","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360455,q","#","[ok#86]","p,1936,,,-"); v("auss,re360456,h","#","[ok#32]","p,1936,,,-"); v("auss,re360461,q,,51.039998,13.749689,2","Reichsgartenschau 1936","Großtanzgaststätte Schmetterling","p,1936,,,-"); v("auss,re360462,q","#","Großtanzgaststätte
Der Schmetterling
Inh. Spitzhofer- Betriebe","p,1936,v_w_stein,,-"); v("auss,re360471,q,,51.040322,13.749646,2","Reichsgartenschau 1936","Gaststätte Schmetterling[ok#37]
Garten der Gaststätte","p,1936,,,-"); v("auss,re360481,q,,51.040012,13.751556,2","Reichsgartenschau 1936","[ok#69]
Irisgarten","p,1936,,,-"); v("auss,re360482,q","#","[ok#25]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360491,q,,51.039661,13.751213,2","Reichsgartenschau 1936","Irisgarten mit Cafe Eden[ok#24]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke], Bearb. Starke"); v("auss,re360492,q","#","[ok#11]","p,,,,-"); v("auss,re360501,q,,51.040079,13.752007,2","Reichsgartenschau 1936","Der stille Heidegarten mit dem schilfgedeckten Heidepavillon[ok#106]","p,1936,v_pietzsch,,-","Garten[a#a_rose_rolleck,Rose & Rolleck]
Heidehaus[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,re360502,q","#","Heidegarten mit Heidehaus","f,1936,,Süddeutsche Bauzeitung,-"); v("auss,re36051,,,51.039796,13.751814,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36052,,,51.039721,13.752512,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36053,,,51.039863,13.750773,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36054,,,51.03964,13.750366,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36055,,,51.039309,13.750151,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re360561,q,,51.039647,13.74999,2","Reichsgartenschau 1936","Rosenneuheitenhof[ok#210]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360562,q","#","[ok#35]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360563,q","#","[ok#22]","p,1936,,,-"); v("auss,re36057,,,51.039728,13.749646,1","Reichsgartenschau 1936","Staudengarten zum Immerblühenden Rittersporn","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36058,,,51.039215,13.749518,1","Reichsgartenschau 1936","Garten an der Hemlocktanne","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36059,,,51.039998,13.749218,1","Reichsgartenschau 1936","Ruhegarten"); v("auss,re36060,,,51.03935,13.748917,1","Reichsgartenschau 1936","Garten des Tierfreundes","","[a#a_ow_stein,Otto Wilhelm Stein]"); v("auss,re360611,q,,51.039053,13.750033,2","Reichsgartenschau 1936","Blick nach der Dammwegbrücke[ok#21]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,re36062,,,51.038864,13.749218,1","Reichsgartenschau 1936","Stauden am Bachlauf","","[a#a_h_schneider,Herbert Schneider]"); v("auss,re36063,,,51.038378,13.74969,1","Reichsgartenschau 1936","Schulgarten der Reichsamtsleitung des NSLB
Schulgärten","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36064,,,51.037973,13.749776,1","Reichsgartenschau 1936","Heilpflanzengarten","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36065,,,51.038405,13.748359,1","Reichsgartenschau 1936","Blumenwiese für Sommerblumen","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re360661,q,,51.038514,13.747759,2","Reichsgartenschau 1936","Blumenanlage an der Imbißhalle[ok#6] (b)","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re360671,q,,51.038676,13.747115,2","Reichsgartenschau 1936","[ok#57]
Imbisshalle am Eingang der Parkstraße","p,1936,,,-","Imbisshalle[k#k_m_lachnit,Max Lachnit][a#a_h_linke,Herbert Linke],[a1#a_h_balke,Heinrich Balke]"); v("auss,re360672,q","#","Parkhäus'l
Inh. Curt Renner","p,1936,v_c_siegler,,-"); v("auss,re360673,h","#","","p,,,,-"); v("auss,re36068,,,51.038244,13.746986,1","Reichsgartenschau 1936","Eingang an der Parkstraße"); v("auss,re36069,,,51.044214,13.752286,1","Reichsgartenschau 1936","Dahliensortimentsschau"); v("auss,re36070,,,51.044645,13.750441,1","Reichsgartenschau 1936","Freigelände für die Industrie"); v("auss,re36071,,,51.043404,13.749883,1","Reichsgartenschau 1936","Parkplatz"); // sortieren v("auss,re36z011,q","Reichsgartenschau 1936","Kleinbahn durch die Schmuckanlagen[ok#17]","p,1936,v_dfw,,-","","http://de.wikipedia.org/wiki/Dresdner_Parkeisenbahn"); v("auss,re36z012,q","#","[ok#109]","p,1936,,,-"); v("auss,re36z021,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Frühjahrsblumen- Eröffnungsschau[ok#2]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z022,q","#","Teilstück der Frühjahrsblumen- Eröffnungsschau[ok#7]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z023,q","#","2. Hallenschau
Frühsommerblumen[ok#29]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z024,q","#","[ok#31]","p,1936,,,-"); v("auss,re36z025,q","#","Frühjahrsblumen- Eröffnungsschau[ok#3]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z031,h","Reichsgartenschau 1936","[ok#47]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z041,q,,","Reichsgartenschau 1936","Terrassenstück am Kugelhaus[ok#8]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z071,q,,51.044295,13.753016,2","Reichsgartenschau 1936","","f,,,,-"); v("auss,re36z141,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","","f,1936,,,-"); v("auss,re36z171,q,,51.043161,13.754572,2","Reichsgartenschau 1936","","p,1936,v_rm_schulze,,282"); v("auss,re36z172,q","#","","p,1936,,,-"); v("auss,re36z501,q","Reichsgartenschau 1936","[ok#50]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36111","Reichsgartenschau 1936","Garten am Waldrand","","[a#a_rose_rolleck,Rose & Rolleck]"); v("auss,re36112","Reichsgartenschau 1936","Garten des blauen Fortschritts","","[a#a_h_hammerbacher,Herta Hammerbacher]"); v("auss,re36113,,,-,-,1","Reichsgartenschau 1936","Garten seltener Gehölze","","[a#a_w_roehnick,Wilhelm Röhnick]"); v("auss,re361221,q","Reichsgartenschau 1936","Romanische Kapelle im Staudengarten[ok#20]","p,1936,,,-"); v("auss,re36123","Reichsgartenschau 1936","großes, mittleres und kleines Wohnhaus mit gestalteten Gartenanlagen. Es handelte sich dabei um Holzhäuser der Firma Höntzsch- Werke A.G. in Dresden-Niedersedlitz, von denen zwei ein Entwurf des Architekten Herbert Linke waren.","","[j1936][a#a_h_linke,Herbert Linke](f) Höntzsch- Werke A.G. Niedersedlitz"); v("auss,re361241,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Alpine Gärten","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36125","Reichsgartenschau 1936","Figurengruppe Schiffahrt / Schifferei","","[k#k_g_tuerke,Robert Georg Türke]"); v("auss,re361281,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Kakteen- Ausstellung ()","p,1936,,,-"); v("auss,re361291,h","Reichsgartenschau 1936","Der Lebensbaum von Prof. Ernst Seeger[ok#66]","p,1936,v_pietzsch,,-","[k#k_e_seeger,Ernst Seeger]","","-"); v("auss,re361292,q","#","Der Lebensbaum[ok#67]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re361293,q","#","[ok#99]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re361301,q","Reichsgartenschau 1936","Haus im Wohngarten","f,1936,,[baumeister],-","[a#a_w_romberger,W. Romberger]"); v("auss,re361311,q","Reichsgartenschau 1936","[ok#37]","p,1936,v_dfw,,-");

Das Blockhaus an der Hempelstraße Auf dem Polzenberg an der Hempelstraße befindet sich im Grundstück der katholischen Kapelle „St. Marien“ ein in seinem Baustiel etwas fremd wirkendes Blockhaus, das auch Skandinavisches Haus, Schwedenhaus, Norwegerhaus oder Pillnitzer Haus genannt wird. Es soll schon in Paris auf einer Weltausstellung, in Leipzig, in Pillnitz und an anderen Orten gestanden haben. Seit dem Abriss der ehemaligen Bandweberei Hempel ist es der Öffentlichkeit uneingeschränkt sichtbar. Was hat es nun mit diesem Holzhaus wirklich auf sich? Zunächst muss man wissen, dass das heutige Grundstück Hempelstraße2 mit der Kapelle „St. Marien“ früher zur Bandweberei „Christoph Hempels Witwe & Sohn“ gehörte. Die katholische Kirche hat erst seit den 1950iger Jahren ihr Domizil auf diesem Grundstück mit dem Blockhaus gefunden. Im Jahre 1896 fand in Dresden in den damaligen Ausstellungshallen am heutigen Straßburger Platz eine „Ausstellung des Sächsischen Handwerkes und Kunstgewerbes in Dresden 1896“ statt, die am 20. Juni 1896 vom sächsischen König Albert eröffnet wurde. Als besonderer Ausstellungsteil wurden neben den Ausstellungshallen die „Alte Stadt“ und die „Dorfanlage“ aufgebaut. Die Veranstalter versprachen sich davon Anziehungskraft für ein breiteres Publikum, die dem Ausstellungsanliegen zugute kommen sollte. Dieses Vorhaben ging so gut auf, dass schließlich „Alte Stadt“ und „Dorfanlage“ mehr Besucher anzogen als die eigentliche Ausstellung in den Hallen. Zu beiden Anlageteilen wurden u. a. volkskundliche Sammlungen ausgestellt. Aus der Sammlung der „Alten Stadt“ gingen später das „Landesmuseum für sächsische Volkskunst“ im Jägerhof in Dresden, aus der Sammlung der „Dorfanlage“ das „Sorbische Museum“ in Bautzen hervor. Die „Dorfanlage“ bestand aus 17 Einzelgebäuden, von denen einige sogar eine „Spreewaldlandschaft“ nachbildeten. Die von Architekten entworfenen Gebäude zeigten typische Bauweisen Ober- und Niederlausitzer und nordböhmischer Dorfhäuser. Nach diesen Vorbildern wurden die Häuser auch benannt. Da mehrere Vorbilder sorbischen Dörfern entstammten, wurde schon während der Ausstellungszeit die Bezeichnung „Wendisches Dorf“ gebräuchlich. Nach Beendigung der Ausstellung mussten die Gebäude der Alten Stadt und der Dorfanlage wieder abgebrochen werden und standen zum Verkauf. Der Pulsnitzer Webereibesitzer Kommerzienrat Georg Hempel erwarb aus der Dorfanlage das vom Architekten August Grothe entworfene „Pillnitzer Haus“, das während der Ausstellung als Gaststätte gedient hatte, und ließ es auf seinem Fabrikgelände in Pulsnitz aufstellen. Hier diente es als Scheune. Die Herkunft des Namens „Pillnitzer Haus“ ist nicht ganz klar. Der Bautzener Kunsthistoriker Dr. Hans Mirtschin vermutet, dass es sein Vorbild in einem nicht mehr existierenden Haus in Ebersbach hat. Das würde aber den Namen nicht erklären. Andere Fachleute sind der Ansicht, dass das Vorbild ein Haus in Pillnitz war, worauf sich dann der Name bezog. Vielleicht sind Elemente eines Hauses in Ebersbach und eines Hauses in Pillnitz vom Architekten für das „Pillnitzer Haus“ verwendet worden. Mitte der 1990iger Jahre wurde es von der katholischen Kirchgemeinde restauriert und ist eine Bereicherung des Stadtbildes geworden. Es wird nunmehr für kirchliche Zwecke genutzt. Kommerzienrat Hempel kaufte noch zwei weitere Häuser von der Ausstellung: das ebenfalls vom Architekten A. Grothe entworfene „Fährhaus“ und das „Spreewaldhaus“, die er beide im Gelände des ihm gehörenden Rittergutes Ohorn aufstellen ließ. Das „Fährhaus“ steht noch heute an seinem Platz in der Gärtnerei an der Westseite der Straße „Am Pflegeheim“. Sein ursprüngliches Erscheinungsbild ist durch Veränderungen ziemlich stark beeinträchtigt. Das „Spreewaldhaus“ wurde 1997 bei der Neugestaltung der „Seniorenresidenz im Rittergut Ohorn“ wegen Baufälligkeit abgerissen. Helfried Oswald

Die Friedensstraße in der Leipziger Vorstadt erhielt ihren Namen 1874. Sie führt entlang des 1732 angelegten Inneren Neustädter Friedhofs und erhielt deshalb diesen Namen.[1] Im Eckhaus Friedensstraße 23 spielte vom 1. Mai 1991 bis August 2013 das Mini-Kino „Casablanca“. Auf einem brachliegenden früheren DREWAG-Gelände gegenüber der Hausnummern 15 bis 21 ließ die Stadt Dresden Mitte 2013 einen Spielplatz anlegen.[2]

Die Ockerwitzer Straße im Ortsamtsbereich Cotta verläuft von der Cossebauder Straße vorbei an der Gottfried-Keller-Straße bis nach Altleutewitz. Über einen Fußweg gelangt man hinauf bis nach Altburgstädtel. Zunächst als Leutewitzer Straße im Jahr 1881 angelegt, wechselte sie seit 1898 in Anlehnung an das seit 1872 in Cotta befindliche Hofbrauhaus ihren Namen in Brauerstraße. Seit 1904 ist sie nach dem in unmittelbarer Nachbarschaft befindlichen Dorf Ockerwitz benannt[1]. In Leutewitz wurde die Straße offensichtlich noch bis 1910 als Brauerstraße geführt. Erst im Adressbuch von 1911 taucht sie auch im Vorort Leutewitz als Ockerwitzer Straße auf. Die Verlängerung führt als Fußweg bis in den Stadtteil Omsewitz zu Altburgstädtel. Am Weg liegen ein Eingang zum Leutewitzer Volkspark und das Wirtshaus Altleutewitz, welches als Kulturdenkmal der ehemaligen Dorfschänke mit Brauereikeller ausgewiesen ist. An der Ockerwitzer Straße 57/59 produzierte in den DDR-Jahren der VEB Berufsbekleidung Dresden.

Karl Hanusch (* 9. Mai 1881 in Freital-Niederhäslich; † 19. November 1969 in Dresden) war ein Maler. Hanusch begann 1900 ein Studium an der Kunstakademie Dresden.[1] Zu seinen Lehrern zählten hier Osmar Schindler und Carl Bantzer, sein wichtigster Förderer war Ferdinand Avenarius. Dessen Dürerbund hatte Hanusch ein Stipendium bewilligt und Avenarius erteilte Hanusch den Auftrag, sein Sommerhaus auf Sylt einzurichten sowie seinen Stiefsohn Wolfgang Schumann und seinen Neffen Johannes Maximilian Avenarius im Zeichnen zu unterrichten. Später vermittelte er ihm über Franz Diederich grafische Arbeiten für die Dresdner Volkszeitung. Hanusch wirkte ab 1909 an der Kunstakademie Breslau bei Hans Poelzig und wurde 1919 zum Professor berufen. Von 1922 bis 1933 war er Direktor der Staatlichen Kunstschule für Textilindustrie Plauen, wohin er 1925 auch Otto Lange holte. Avenarius bat Hanusch 1923, 14 Tage vor seinem Tod, sich um den Dürerbund zu kümmern. Am 21. Dezember 1935 musste Hanusch als letzter Vorsitzender dessen Auflösung mitbeschließen. Frühzeitig geriet Hanusch in das Visier der Nationalsozialisten. Er war mit der Jüdin Julie Winter verheiratet, die 1942 nach Theresienstadt deportiert wurde. Die Nazis erteilten Hanusch wegen "Kunstbolschewismus" Malverbot. Hanusch und seine Frau blieben zeitlebens mit Wolfgang und Eva Schumann sowie Marianne Bruns befreundet, die von Hanusch nach der Zerstörung Dresdens am 14. Februar 1945 in Freital aufgenommen wurden. Die Hochschule für Bildende Künste stellte Hanusch für seine Verdienste beim Wiederaufbau ein Ehrenatelier zur Verfügung. Zuletzt befand sich Hanuschs Dresdner Atelier in der Weißen Gasse 5.[2] 1951 wurde er zum Ehrenbürger von Freital ernannt. Auch Willingshausen, das er oft besuchte und wo er in der Nachfolge von Carl Bantzer die „Vereinigung Malerstübchen" leitete, ernannte Hanusch zum Ehrenbürger.[3] Nach seinem Vater, Gemeindeverordneter und SPD-Mitglied, ist heute die ehemalige Straße seines Wohnhauses An den Gütern 3 als Clemens-Hanusch-Weg benannt.[4]

Die Oderstraße liegt nördlich des alten Dorfkerns von Klotzsche. Die früher oft vorhandene Einfriedung eines Dorfes verlief etwa hier entlang. Nach dem Ausbau zur Straße erhielt der südliche Teil des Dorffriedens den Namen Hendrichstraße. Der nördliche Teil dagegen wurde seit den 1890er Jahren mit Nordstraße bezeichnet. Die Nordstraße in der Radeberger Vorstadt war der Grund für die Umbenennung in Klotzsche nach der Eingemeindung. Seit September 1953 wurde die Straße nach dem Grenzfluss zu Polen, der Oder, mit Oderstraße bezeichnet[1].

Ferdinand Hartmann (* 14. Juli 1774 in Stuttgart; † 6. Januar 1842 in Dresden) war ein Professor für Historienmalerei an der Kunstakademie Dresden. Leben und Wirken Hartmann wurde an der Karlsschule in Stuttgart unter Philipp Friedrich von Hetsch und ab 1794 in Rom unter Asmus Carstens ausgebildet, dann in Stuttgart und Dessau beschäftigt. 1801 erhielt er in Weimar den Goethepreis. 1803 kam Hartmann nach Dresden, wo er mit Unterbrechungen durch zwei Romreisen (1820-1823, 1828) bis zu seinem Tode lebte. 1810 wurde Hartmann als Professor der Historienmalerei an die Kunstakademie berufen. Im selben Jahr erhielt auch Johann Friedrich Matthäi seine Berufung, beide als Lehrkräfte in beyden obern Classen. Hartmann stand in seinen ersten Dresdner Jahren mit Theodor Körner und Georg Friedrich Kersting in Verbindung, dessen Eintritt in Lützows Freischar er unterstützte.[1] 1816 regte Hartmann an der Kunstakademie die Einrichtung einer Industrieschule an.[2] Zu seinen Schülern gehörten Woldemar Hottenroth und Gustav Heinrich Naecke. 1823 übernahm Hartmann die künstlerische Leitung der Kunstakademie. Seine Malerkollegen Caspar David Friedrich, Johan Christian Clausen Dahl und Carl Christian Vogel von Vogelstein prägten zu dieser Zeit die Dresdner Romantik. Gleichzeitig hatte Hartmann die Direktion der Zeichenschule Meißen inne. Zum Zeitpunkt ihrer Aufhebung im Jahre 1835 lernten hier 200 Schüler. Als Lehrer in Meißen arbeiteten Heinrich Gotthelf Schaufuß, Karl Samuel Scheinert und Ludwig Richter unter Hartmann. In Meißen traf er wiederum auf Georg Friedrich Kersting, der hier inzwischen die Abteilung für Malerei an der Porzellanmanufaktur leitete. Im Jahre 1836 hatte Hartmann zusammen mit Gottfried Semper maßgeblichen Anteil an einer Neuorganisation der Dresdner Kunstakademie unter Oberaufsicht von Bernhard von Lindenau. Er verteidigte nicht nur deren Existenz mit Hinweis auf die Kunst als Staatsaufgabe, nachdem sie durch den Landtag infrage gestellt worden war, sondern unterbreitete auch Vorschläge, wie die Arbeit effektiver zu gestalten sei. So wurden der Atelierunterricht eingeführt und im Folgejahr die Generaldirektion aufgelöst und ein Akademischer Rat berufen.[3] Unter Hartmanns Verantwortung wurden viele bedeutende Künstler der damaligen Avantgarde nach Dresden geholt, neben Semper auch Ernst Rietschel, Ludwig Richter, Eduard Bendemann und Julius Hübner. Hartmann war Mitglied im Sächsischen Altertumsverein, seine Wohnung befand sich am Jüdenhof[4]. Werke Hartmanns frühe Werke (Eros und Anteros; Hebe, den Adler tränkend; Die drei Marien am Grabe Christi; Hektor's Abschied) gingen in den Besitz von Luisium bzw. Schloss Dessau (heute Staatliche Galerie Dessau). Eros und Anteros wurde vor allem durch die Besprechung im Journal des Luxus und der Moden berühmt.[5] Das Bild Hektor und die Trojanerinnen entstand 1812 in Dresden im Auftrag der Tiedge-Stiftung. 1818 war Hartmann mit Raub des Hylas erstmals auf einer Dresdner akademischen Kunstausstellung vertreten. Dieses Bild schenkte der Künstler später dem Städtischen Museum Leipzig. Sein Selbstbildnis wurde von der Galerie Neue Meister gekauft. Im Besitz der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden befindet sich auch das Bild Nymphe und Armor[6], in den Besitz des Körner-Museums kam ein Bildnis von Friedrich Schiller. Für die Stadtkirche Bad Gottleuba malte Hartmann Christus auf dem Weg nach Emmaus. Familie Hartmann war der jüngste Sohn des Stuttgarter Hof- und Domänenrats Johann Georg Hartmann. Er hatte eine Schwester und fünf ältere Brüder, die sich gleichfalls einen Namen machten. So wurde Ernst August Friedrich von Hartmann (1767–1851) Oberamtsarzt in Göppingen und Mineraloge und Wilhelm Hartmann (1770–1823) Oberamtsarzt in Backnang sowie Botaniker und Entomologe.[7]

Der Friedersdorfer Weg sollte ursprünglich in Hellerau am Moritzburg-Pillnitzer Weg (heute Moritzburger Weg) beginnen, wie in den 1920er Jahren die Planungen vorsahen, und bis zur Hellerstraße führen. Der Weg beginnt jetzt erst an der Straße An den Teichwiesen. und führt (nach der Unterquerung der Autobahn) bis zu Am Torfmoor. Ab der Einmündung vom Brunnenweg ist es auf einem Stück ein Fußweg. Sicherlich wegen der Lage im Gelände wurde der Weg anfangs mit Im Grunde bezeichnet. In der Inneren Neustadt gab es bis zu den 1960er Jahren eine Straße Im Grunde (seit 1472). Mit der Bebauung östlich vom Palaisplatz wurde die Straße überbaut. Zur Eingemeindung von Hellerau 1950 gab es aber den Straßennamen noch. Deshalb erfolgte in Hellerau im September 1953 die Umbenennung nach dem kleinen Ort Friedersdorf, der zuerst zu Lausa kam und mit diesem zur jetzigen Ortschaft Weixdorf.[1]

Die Oeserstraße geht bereits auf Pläne von 1874 zurück. Mit Vertrag von 1874 besteht ein Wegerecht zum Betreten der Barth’schen Grundstücke im Verlaufe der heutigen Oeserstraße. 1888 wird der Weg als Barth’scher Privatweg bezeichnet, den der Grundstücksbesitzer Ernst Adolf Barth anlegen ließ. 1898 beschließt der Gemeinderat, den Weg öffentlich zu machen und mit Bergstraße zu benennen. Obwohl die Besitzerin eines Teils des Weges nicht damit einverstanden ist, wurde der Beschluss umgesetzt. Mit Beschluss vom 4. Juni 1901 wurde die Bergstraße für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Die etwas im Zickzack verlaufende Straße wurde wohl im Volksmund auch Katzengasse genannt. Wegen einer gleichnamigen Bergstraße in der Südvorstadt erfolgte in Loschwitz mit Wirkung vom 1. Juni 1926 die Umbenennung in Oeserstraße nach dem Maler, Bildhauer und Kupferstecher Adam Friedrich Oeser (1717-1799)[1]. Adressen Nr. 5: Emanuel Goldberg, Kinotechnikpionier, Entwicklungsleiter bei der Zeiss Ikon AG, Prof. an der TH Dresden[2] Nr. 7: Gastwirtschaft Loschwitzhöhe, 1977 abgerissen

Die Malerin Hanna Hausmann-Kohlmann (* 20. Juli 1897 in Dresden; † 23. November 1984 ebenda) war Schülerin der Kunstgewerbeschule von 1917 bis 1922 bei Georg Erler, Arno Drescher und Oskar Seyffert. Sie unternahm Studienreisen in die Schweiz, Italien, Südslawien, Ungarn und Paris, zu ihrem Werk zählen vor allem Aquarelle, Theaterpastelle und Scherenschnitte[1]. Bekannt geworden ist sie aber vor allem als Malerin der Vogelwiese, seitdem sie der in Johannstadt ansässige Aquarellist Wilhelm Eller im Jahr 1923 das erste Mal zum Skizzieren mit auf die Elbwiesen nahm[2]. Sie wohnte zuletzt Am Bauernbusch 19 in Bühlau[3].

-> 37ja
v("auss,ja370001,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#86]","p,1937,,A. Drescher,-","Plakat[k#k_a_drescher,Arno Drescher]"); v("auss,ja37z001,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#86]","p,1937,v_rm_schulze,,-"); v("auss,ja37z011,q,.gca,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Konditorei Eden","p,1937,,,-","Irisgarten[a#a_mh_lange,M. H. Lange],[a1#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,ja37z012,q","#","Irisgarten mit Cafe Eden[ok#52]","p,1937,,,-"); v("auss,ja37z013,q","#","Blick vom Irisgarten nach der Leuchtfonfäne[ok#7]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja37z014,q","#","Irisgarten mit Cafe Eden","p,1936,,,-"); // umbenennen -> z v("auss,ja370041,h,,51.039586,13.749969,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Rosenneuheitenhof","p,1937,,,-"); v("auss,ja370042,h","#","","p,1937,v_photoecke,,-"); v("auss,ja370051,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Der Wohnhausgarten[ok#65]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370061,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Brunnenhof","p,1937,,,-"); v("auss,ja370071,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Frühjahrseröffungsschau[ok#10]","p,1937,v_dfw,,-","","","-"); v("auss,ja370072,q","#","Frühjahrseröffnungsschau[ok#9]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370081,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Werksgarten[ok#07]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370082,q","#","Werksgarten[ok#14]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370091,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Großes Blumenparterre und Wasserkunst[ok#53]","p,1937,,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,ja370092,q","#","[ok#84]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370093,q","#","An der Wasserkunst[ok#55]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370094,q","#","Großes Blumenparterre mit Wasserkunst","p,1937,v_b_teubner,,-"); v("auss,ja37010,,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","kleines eingeschossiges Wochenendhaus mit traditionellem Schrägdach","","[a#a_h_terpitz,Herbert Terpitz]"); v("auss,ja370111,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Frühjahrseröffnungsschau[ok#11]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370121,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Wochenendhaus im Garten in bewegtem Gelände","f,1937,,,-","[a#a_h_terpitz,Herbert Terpitz]"); v("auss,ja370131,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Kleine Schmuckanlage[ok#13]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370141,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Oberlausitzer Kleinbauernhaus
Heuerlingswohnung","f,1937,,[baumeister],-","[a#a_l_arnold,Baurat Arnold],[a1#a_x_sommer,Arch. Dr.-Ing. Sommer]"); v("auss,ja370151,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Reihenhaus für Arbeiterwohnungen
Gartenseite
Arbeitervolkswohnungshaus","f,1937,,[baumeister],-","Mittelhaus, westliches Kopfhaus[a#a_cf_buchka,Carl Buchka],[a1#a_l_schlie,Lothar Schlie]"); v("auss,ja370152,q","#","Straßenansicht des Mittelhauses","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370153,q","#","Wohnküche im Mittelhaus
Sitznische am Fenster","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370154,q","#","Wohnküche im Mittelhaus
Küchenschrank","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370155,q","#","Kommode und Schrank im Mittelhaus","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja37z15,,,-,-,1","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Arbeitervolkswohnungshaus","","östliches Kopfhaus[a#a_x_lippmann,Lippmann]und[a1#a_x_schierz,Schierz]"); v("auss,ja370161,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Landhaus mit Garten","f,1937,,[baumeister],-","[a#a_h_schneider,H. Schneider]"); v("auss,ja370171,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Arbeiterhaus
Südansicht","f,1937,,[baumeister],-","[b#Landessiedlungsgesellschaft Sachsen]"); v("auss,ja370181,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Musterdorf- Friedhof","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370191,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Wochenendgarten am Teich mit wachsendem Kleinhaus","f,1937,,[baumeister],-","[a#a_p_bock,Stadtbaurat a.D. P. Bock]"); v("auss,ja370201,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Blick über den Rosengarten n. d. Schmetterling[ok#20]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370511,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Konzertgarten und Kugelhaus[ok#51]","p,1937,,[hm],7767"); v("auss,ja370561,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Blick vom Irisgarten nach der Wasserkunst[ok#56]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370571,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Kleines Blumenparterre mit Wasserkunst[ok#57]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370572,q","#","Kleines Blumenparterre mit Wasserkunst[ok#85]","p,1937,v_rm_schulze,,-"); v("auss,ja370573,q","#","Das kleine Blumenparterre mit Blick nach der Leuchtfontaine[ok#22]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370581,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Große Leuchtfontäne[ok#58]","p,1937,,[hm],-"); v("auss,ja370641,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#64]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370681,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Blick in die Angersiedlung[ok#68]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370821,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#82]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370831,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","","p,1937,v_photoecke,,-"); v("auss,ja370841,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","endlich mein Haus","f,1937,,,-"); v("auss,ja370842,q","#","endlich mein Haus","f,,,,-"); v("auss,ja370851,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Hitler- Jugend- Heim","f,1937,,,-","[a#a_w_romberger,Willimartin Romberger],[a1#a_wa_goetze,W. A. Götze]"); v("auss,ja370861,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Zweifamilien- Wohnhaus Typ Rähnitz- Hellerau","f,1937,,,-","[a#a_x_lippmann,Lippmann]und[a1#a_x_schierz,Schierz]"); v("auss,ja37z871,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Wochenendhaus Moritzburg","f,1937,,,-","[a#a_e_metasch,Erich Metasch]"); v("auss,ja37z881,h","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Tulpenplan[ok#16]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja37z891,h","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Turm im Werksgarten[ok#59]","p,1937,,,-");

xx

____________________________________
weiter

Langebrück:
Der Schillerplatz wurde nach der Jahrhundert im Zuge der weiteren Bebauung des Gebietes zwischen Badstraße und Liegauer Straße angelegt und gärtnerisch gestaltet. 1908 erhielt er, ebenso wie die von ihm abgehende Schillerstraße, den Namen des Dichters Friedrich Schiller (1759–1805). Foto: Der Schillerplatz auf einer alten Ansicht um 1910 Schmiedegässchen Als Schmiedegäßchen wird der kurze Verbindungsweg zwischen Hauptstraße und Kirchstraße im Unterdorf bezeichnet. Hier steht die alte Dorfschmiede, welche als erste Hufschmiede des Ortes bereits 1625 erwähnt wurde. Ab 1715 war sie Eigentum der Gemeinde. Als eines der wenigen Gebäude überstand sie auch den Dorfbrand von 1857 und blieb über viele Generationen im Familienbesitz. Hauptsächlich diente sie als Beschlagschmiede bzw. Reparaturbetrieb für Wagen und landwirtschaftliche Geräte. 1960 erfolgte ein Umbau der früheren Scheune zur Werkstatt für den bis heute hier ansässigen Metallbaubetrieb. Seeligstraße Die Seeligstraße im Wohngebiet Heidehof wurde 1935 angelegt und im Anschluss mit Siedlungshäusern bebaut. Ihren Namen verdankt sie dem Heimatforscher Theodor Seelig (1850-1904). Dieser kam 1883 als Postagent nach Langebrück und wohnte bis zu seinem Tode auf der Liegauer Straße 3. Seelig führte bis zu seinem Tode die Langebrücker Ortschronik und verfasste auch eine ortsgeschichtliche Monografie. Steinweg Der am Rande der Dresdner Heide gelegene Steinweg ist seit 1922 Standort eines Kriegerdenkmals. Das Monument besteht aus einem wuchtigen Sandsteinsockel, auf dessen Deckplatte ein den Kopf erhebender brüllender Löwe liegt. Es wurde am 22. Oktober 1922 als Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges eingeweiht und 1993 restauriert. Am Sockel befinden sich die Inschrift: “Den gefallenen Söhnen Langebrücks” sowie vier Tafeln mit den Namen der 95 Opfer. Stiehlerstraße Die Stiehlerstraße erinnert an die alteingesessene Langebrücker Familie Stiehler. Diese war ab 1476 Besitzer des Lehnrichtergutes, dem die niedere Gerichtsbarkeit über Langebrück oblag und blieb ununterbrochen bis 1729 im Amt. Nach 1900 wurde die Straße mit Landhäusern bebaut. 1912 entstand hier auch das heute noch existierende Waldbad. Foto: die Siedlung an der Stiehlerstraße in den 1920er Jahren Taegerstraße Nach 1990 wurde im Ortsteil Heidehof ein neues Wohngebiet angelegt. In diesem Zusammenhang entstand auch die Taegerstraße. Karl Hanns Taeger (1856-1937) war Lehrer für Landschaftsmalerei an der Dresdner Kunstakademie und wohnte ab 1894 in Langebrück auf der Bergerstraße. Hier schuf er verschiedene Gemälde, meist Motive aus der Dresdner Heide und dem Seifersdorfer Tal. Ein Teil davon war bis vor einigen Jahren in den Gasträumen der Hofewiese zu sehen.

xx

xx

xx

xx

xx

Die Roscherstraße liegt im Wohngebiet zwischen Leipziger Straße und Rankestraße, das auch als Neukaditz bezeichnet wurde. Bei der ersten Vergabe von amtlichen Bezeichnungen erhielt die Straße den Namen Luisastraße (auch Louisastraße geschrieben) zu Ehren der Kronprinzessin Luise von Toscana. Im Jahr der Eingemeindung von Kaditz 1903 gab es in Dresden bereits eine Louisenstraße. Deshalb erfolgte 1904 in Kaditz die Umbenennung in Roscherstraße nach dem Nationalökonomen und Historiker Wilhelm Roscher[1]. Ausgewählte Adressen Nr. 2: Prinz-Friedrich-August-Haus

xx

Johann Gottfried Knöffler (* 21. März 1715 in Zschölkau bei Leipzig; † 11. September 1779 in Dresden) war ein Bildhauer an der Schwelle des Barock zum Klassizismus. Knöffler kam Ende der 1730er Jahre nach Dresden, wurde Gehilfe, dann der Schwiegersohn des Hofbildhauers Benjamin Thomae und schließlich dessen Nachfolger im Hofamt. Als Lorenzo Mattielli 1748 starb, war Knöffler unbestritten Dresdens erster Bildhauer. Vor allem seine Kinderdarstellungen waren berühmt. 1764 wurde Knöffler als Professor an die neugegründete Kunstakademie berufen. Zu seinen Schülern zählte hier Christian Joseph Krüger. Krankheitsbedingt musste er die Lehrtätigkeit schon 1770 wieder aufgeben. Werke in Dresden 1745: Brunnenrelief im Marcolini-Palais 1745: Sandsteingruppe im Großen Garten um 1745 Brunnen im Hofe des Harmoniegebäudes (Palais Hoym) bis 1746: Cosel-Palais von Johann Christoph Knöffel. Trophäen auf den Flügelbauten und die zwölf Kinder, die teils einzeln, teils paarweise in mannigfaltigen Stellungen mit Ritterhelmen, Schwert, Keule, Köcher, Streitkolben und Fackel spielen (Rokoko) [1] 1747-1749: Heinrich von Brühl übertrug ihm unter anderem den bildnerischen Schmuck für das Belvedere von Johann Christoph Knöffel. Die Bildwerke, darunter der Delphinbrunnen, überlebten auch die Zerstörung des Belvedere durch die Truppen von Friedrich dem Großen. 1756 die beiden Felsenbrunnen mit Triton und Nereide im nordwestlichen Hofe des Prinzenpalais am Taschenberg ornamentale Einzelheiten am prinzlichen Gartenpalais in der Zinzendorfstraße (Sekundogenitur-Palais) [2] Schmuck am Hause des Böttchermeisters und Weinhändlers Johann Köhler, Frauenstraße 14 Familiengrabstätte auf dem Inneren Neustädter Friedhof

Schönborn wurde 1297 erstmals urkundlich erwähnt und verdankt seinen Namen der Lage an einer Quelle. Der Ort wurde durch fränkische Siedler als Waldhufendorf gegründet und war ursprünglich frei von einer Herrschaft. Erst 1297 kam das Dorf in den Besitz einer Adelsfamilie. Bereits um 1250 bestand vermutlich eine Kapelle, Vorgängerin der heutigen Dorfkirche. 1350 ist Schönborn als “Schonenburn” in den Urkunden verzeichnet, wobei der Ortsname als Ort am schönen (= ergiebigen) Quell zu deuten ist. Ab 1461 gehörte Schönborn zum Rittergut Seifersdorf und unterstand dessen wechselnden Besitzern. Zu den Privilegien der Bewohner gehörte das Recht, in der nahen Dresdner Heide Holz zu sammeln und Vieh weiden zu lassen. Als Gegenleistung mussten sie noch bis ins 17. Jahrhundert als Treiber bei Hofjagden helfen. Nach Übernahme der Rittergutsherrschaft durch die Familie von Haugkwitz entstanden die Dorfrügen, heute ältestes bekanntes Rügenbuch des Radeberger Landes. Die Geschicke des Dorfes wurden seit 1608 faktisch von der Stadt Radeberg geleitet. 1773 konnte mit Unterstützung der Kirchgemeinde erstmals eine eigene Schule in Schönborn eröffnet werden. Radeberg hatte eine finanzielle Unterstützung dieses Vorhabens zuvor abgelehnt. Ein Jahr später kam der Ort in den Besitz der Familie Brühl, die das Rittergut Seifersdorf erworben hatte. Das heutige Ortsbild entstand nach einem Brand im Jahr 1840 und wird von größeren Bauerngehöften geprägt. Hinzu kommen einige Häusleranwesen und Arbeiterwohnhäuser sowie das frühere Gemeindearmenhaus an der Langebrücker Straße 4. Dominierender Wirtschaftszweig blieb bis zum Ende des 19. Jahrhunderts die Landwirtschaft. Erst dann siedelten sich einige Handwerker und Gewerbetreibende an. Nach dem Zweiten Weltkrieg schlossen sich bereits 1953 acht Bauern zur LPG “Lachendes Land” zusammen, welche 1968 mit einer weiteren LPG zur LPG “Vereinte Kraft” vereinigt wurde. Für diese entstanden 1971/72 mehrere Ställe für die Schweinezucht. Außerdem gab es bis 1989 im Oberdorf einen Betriebsteil der Radeberger Gartenbaugenossenschaft “Rödertalblume”. Die kleine Gemeinde kam trotz ihrer traditionell engen Bindungen an Radeberg 1996 als Ortsteil zu Langebrück und wurde mit diesem am 1. Januar 1999 Stadtteil von Dresden. Gasthof Schönborn: Der Gasthof entstand um 1900 und war einst beliebtes Ausflugsziel, begünstigt durch die Nähe zur Dresdner Heide und zum Seifersdorfer Tal. Neben der Gaststube und einer angebauten Veranda besaß das Lokal einen großen Saal, der bis zu 1000 Personen fasste und für verschiedene Vergnügungen genutzt wurde. 1953 wurde der Gasthof Schönborn geschlossen und fortan bis 1997 als Pflegeheim mit 100 Betten genutzt. Lediglich der angeschlossene Saal blieb nach einem Umbau 1957 für kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen der Gemeinde erhalten. Heute dient das unter Denkmalschutz stehende Gebäude als Wohnhaus. Foto: Der Gasthof Schönborn auf einer historischen Ansichtskarte Eine weitere Schankstätte gab es im Ort seit Ende des 19. Jahrhunderts. Um 1870 entstand an der Seifersdorfer Straße 2 die “Restauration zum Grenadier”. Später erhielt das Lokal nach seiner Besitzerfamilie den Namen “Winters Gaststätte” und hat bis heute geöffnet. Kindergarten: Der Schönborner Kindergarten entstand 1954 als sogenannter “Erntekindergarten” und befand sich zunächst in einigen Nebenräumen des Dorfgasthofes und der Schule. Am 29. April 1957 wurde er in das sanierte ehemalige Gemeindearmenhaus (Langebrücker Straße 4) verlegt und hatte bis 1968 nur in den Sommermonaten geöffnet. Seit 1996 betreibt die Arbeiterwohlfahrt Radeberger Land den Kindergarten, der mit 20 Plätzen zu den kleinsten in Dresden gehört. Schule: Um den langen und vor allem in den Wintermonaten beschwerlichen Schulweg nach Seifersdorf bzw. Radeberg abzukürzen, konnte Schönborn 1773 mit Unterstützung der Kirchgemeinde erstmals eine eigene Schule einrichten. Radeberg hatte eine finanzielle Unterstützung dieses Vorhabens zuvor abgelehnt. 1840 entstand für diese schließlich ein richtiges Schulhaus, welches 1908 durch einen größeren Neubau ersetzt wurde. Dieser blieb bis 1968 in Betrieb und diente später u.a. als Bibliothek. Heute besuchen die Kinder des Ortes die Schule im benachbarten Langebrück. Brettmühle (Kunathmühle): Die im Seifersdorfer Tal an der Großen Röder gelegene Brettmühle, nach ihrem früheren Besitzer auch Kunathmühle genannt, diente ursprünglich als Mahl- und Schneidemühle. Erstmals erwähnt wurde sie im Jahr 1602, als der aus der Lausitz stammende Fabian Schramm die bereits bestehende Mühle von den Erben des Vorbesitzers übernahm. Ab 1842 befand sie sich im Besitz der Familie Kunath, an welche einst ein Zunftzeichen und die Initialen E.W.K an der Fassade erinnerten. 1900 erwarb der Unternehmer Carl Oskar Schmiedtgen die Kunathmühle und wandelte sie in eine Fabrik um. Das Unternehmen stellte nach seiner Modernisierung 1910 vor allem Korkprodukte her, war aber auch in der Holz- und Strohverarbeitung tätig. Eine installierte Turbine lieferte zugleich elektrischen Strom für den Betrieb und einige Gebäude im Dorf. Noch bis 1970 wurde hier Holzwolle für den Bedarf der Meißner Porzellanmanufaktur hergestellt. Die nach der Schließung des Werkes noch zu Wohnzwecken genutzten und verfallenen Gebäude wurden nach 1990 abgerissen. Heute erinnern nur noch ein ca. 20 Meter hoher Schornstein und einige Reste des Mühlgrabens an die frühere Brettmühle.

xx

Die Roseggerstraße ist eine Verbindungsstraße zwischen Oberloschwitz und Neurochwitz. Die Straße wurde erbaut durch den Architekten Pietzsch und den Baumeister Würdig. Der Gemeinderat von Loschwitz beschließt am 29. März 1911 die neue Straße „Rosegger-Straße“ zu benennen. In einem Schreiben vom 20. April 1911 an Rosegger wird das begründet mit „... zur Ehrung Eurer Hochwohlgeboren, des Kämpfers für die Erhaltung des Deutschtums an der Sprachgrenze in Östreich und hervorragenden Schriftsteller ...“. Peter Rosegger war ein Dichter und Schriftsteller, geboren 31. Juli 1843 bei Krieglach, gestorben 26. Juni 1918 in Krieglach. Damals war die Straße nur in Rochwitz bewohnt.

Mimosa In 1893 a photo paper factory was founded in Cologne, Germany. After several financial failures this company was bought by the "Rheinische Emulsions-Papierfabrik Heinrich Stolle". A blooming mimosa twig was the company's symbol. In 1902 it was merged with Dr. Opitz & Co., Munich, becoming a stock market company. It moved to Dresden in 1904, successfully making photo paper and dry plates there. The company was renamed "Mimosa AG" in 1913. Before and after WWI it bought several other companies. From 1905 to 1930 its production of photo paper rose from 25,000 square metres to 7,310,000 square metres. Other film products were also made by the company. In the era of the Nazi Third Reich the company's Jewish employees, including most of the directors, were forced to leave; the owners of the company then appointed Dr. Weidner and Mr. von der Osten new directors. During WWII more than half of the production was changed to war relevant material, and the factory director von Dobschinsky was sent to a concentration camp. Even though during the Destruction of Dresden the factory had not been bombed severely, Dr. Weidner and Mr. von der Osten, in fear of the incoming Russian soldiers, had already moved assets of the company to the western part of Germany trying to re-establish the company's base in Hamburg. In late 1945 the Russian occupying forces fired both managers (who had left in Dresden in May 1945). The Soviet government of East Germany allowed Mimosa to restart photo paper production with Mr. von Dobschinsky again in the lead and, once the company became state owned, with von Dobschinsky as custodian. In 1949 the company became "VEB Mimosa Dresden". Between 1946 and 1950 Mimosa produced the shutters Velax and Corona mainly for its own camera production. That part of the factory was taken over by Zeiss Ikon in 1950. In 1947 the company was directed to make cameras. This became a successful project, lead by Robert Graichen. The Mimosa (1948) and later the Mimosa II (1949) were very compact full-featured 35mm viewfinder cameras. 2958992621_d5e770a381_m.jpg 1936 film ad image by Dirk HR Spennemann (Image rights) From 1954 to 1990 the company continued solely with the production of photo paper, the other product lines being taken over by Zeiss Ikon. German reunification brought the end for the company. In West Germany a new photo paper and film factory "Mimosa AG" was launched in 1948. It moved from Hamburg to Hannover and from there to Kiel. Several lawsuits were fought with the East German "VEB Mimosa". The actual state of that company is unknown. Dr. Weidner and Mr. von der Osten meanwhile founded a new company "CAWO Photochemisches Werk GmbH" in 1947 with employees from the former Mimosa producing first photo papers and film then switching over to the field of medical x-ray. CAWO is now a world-wide renowned name in radiography.

Friedrich August Krubsacius (* 2. März 1718 in Dresden; † 28. November 1789 in Dresden) war königlich-sächsischer Hofbaumeister und Professor an der Kunstakademie. Krubsacius wurde von Zacharias Longuelune und Jean de Bodt ausgebildet. Er entwickelte deren Grundsätze zu noch strengerer Einfachheit, wie er meinte im Sinne der Antike. Matthäus Daniel Pöppelmann galt ihm als negatives Beispiel übermäßiger Zierate. Als Mitarbeiter des Dresdner Oberbauamtes unter Johann Christoph Knöffel machte er schnell Heinrich von Brühl auf sich aufmerksam. Auf einer Studienreise nach Frankreich wurde Krubsacius vom dortigen Klassizismus beeinflusst. Unter dem Gründungsdirektor Christian Ludwig von Hagedorn lehrte er an der 1764 neu eingerichteten Kunstakademie Architektur. Nach Brühls Tod erwies sich Krubsacius' vereinfachtes Bauen als wohltuend für die bankrotten Staatsfinanzen. Die "edle Einfachheit" als Ideal war aber auch gleichbedeutend mit Kahlheit und Nüchternheit. Man sprach vom "Hungerstil". Das Landhaus (bis 1776) gehört zu Krubsacius' bekanntesten Bauten in Dresden. Von Krubsacius stammen außerdem das Palais Sekundogenitur in der Zinzendorfstraße sowie der Umbau des Palais Hoym (später Gesellschaft Harmonie) von Knöffel. Außerdem verfasste er eine Vielzahl von kunsttheoretischen Schriften. Johann Friedrich Feige führte 1776 nach einer Zeichnung von Krubsacius das Denkmal der Neuberin in Laubegast aus. Mehrere seiner Schüler blieben dem Klassizismus ihres Lehrers treu, so Christian Traugott Weinlig, Christian Friedrich Schuricht, Christian Heinrich Eigenwillig und Gottlob Friedrich Thormeyer. Konflikt der Architekturstile Nach dem Siebenjährigen Krieg (bis 1763) kam es zum Widerstreit zweier sehr unterschiedlicher Stilrichtungen. Ratszimmermeister Johann Georg Schmid folgte dem barocken Vorbild von George Bähr, Krubsacius wollte dem französischen Klassizismus zum Durchbruch verhelfen. Der Gegensatz trat vor allem beim Wiederaufbau der Kreuzkirche zutage. Der Stadtrat beauftragte Schmid mit dem Bau, als aber am 22. Juni 1765 der Turm zusammenstürzte, entspann sich ein heftiger Streit zwischen den städtischen Baumeistern und den Vertretern der Kunstakademie. Ein Gutachten Chiaveris entschied den Streit zugunsten Schmids, dem jedoch Krubsacius als Berater an die Seite gestellt wurde. Den Turm vollendete schließlich ein Schüler von Krubsacius, Gottlob August Hölzer.

xx

Der Rosenschulweg ist laut Gemeindeunterlagen eine der ältesten Straßen in Leuben, obwohl sie nicht durchführend ist. Am 18. Januar 1877 erfolgte die Übernahme des ersten Straßenteils in einer Länge von 55 Metern. 1895 wurde dafür in den Akten erstmals die Bezeichnung Neuestraße gefunden, später dann Neue Straße. Südlich der Pirnaer Landstraße wurde die Straße Richtung Niedersedlitz verlängert und anfangs ebenfalls Neuestraße genannt, bevor sie die Bezeichnung Bahnhofstraße erhielt (heute Stephensonstraße). Nach der Eingemeindung von Leuben wurde die Neue Straße ab 1. Juni 1926 umbenannt in Rosenschulweg. Die Namensgebung erfolgte mit Bezug auf die dort anliegenden Rosenzüchtereien. Am 17. Juni 1936 gab es eine kurzzeitige Umbenennung in Dürrstraße. Einen Monat später heipt es ind der amtlichen Bekanntmachung des Dresdner Oberbürgermeisters: "Ich habe beschlossen, im Stadtteil Leuben die Akazienstraße in Dürrstraße umzubenennen. Der ebenfalls im Stadtteil Leuben befindliche frühere Rosenschulweg erhält wieder diese Bezeichnung." Dresden, den 17.Juli 1936. Die erwähnte Akazienstraße ist heute die Franz-Latzel-Straße, bei der ebenfalls auf diese Geschichte eingegangen wird.

Ephraim Gottlieb Krüger (* 20. Juli 1756 in Dresden; † 9. Januar 1834 in Dresden) war ein Kupferstecher und Professor an der Kunstakademie. Ephraim Gottlieb Krüger entstammte der Dresdner Künstlerfamilie nach Wilhelm Krüger.[1] Er studierte schon mit 11 Jahren an der Dresdner Kunstakademie. Charles Hutin und Giovanni Battista Casanova unterrichteten ihn im Zeichnen, auch Johann Eleazar Zeissig erteilte ihm Ratschläge. Seiner Neigung folgend schloss er sich zunehmend dem Kupferstecher Giuseppe Camerata an. 1789 wurde Krüger Pensionär der Kunstakademie. Krüger fertigte die Zeichnungen zu seinen Stichen häufig selbst an. Er wohnte zunächst Alte Markt 7.[2] 1804 wurde Krüger Mitglied der Kunstakademie. 1815 folgte die Ernennung zum außerordentlichen Professor. Krüger wohnte zu jener Zeit Moritzstraße 754.[3] Hervorzuheben sind seine Beiträge zu Sammelbänden Dresdner Kunstwerke, so von Carl Heinrich von Heinecken.[4] Werke Vignetten nach Johann Eleazar Zeissig zu Johann Joachim Winckelmann sowie 17 weitere Blätter nach Zeissig Blätter und Vignetten nach Crescentius Jakob Seydelmann 30 Blätter zu August Conrad Beckers "Cor Augusteum" 28 Blätter Abgüsse im Mengsschen Museum nach Johann Gottlob Matthäi 3 Blätter zu Robillard Musée français einige Blätter nach Bildern der königlich sächsischen Gemäldegalerie der Tod des Generals Mellissino in der Schlacht von Dresden

xx

1896 A. Lickroth & Cie., Schulbankfabrik, Vorwerkstr. 16/18

Ferdinand Anton Krüger (* 1. August 1795 in Loschwitz; † 24. April 1857) war ein Kupferstecher und Professor an der Dresdner Kunstakademie. Madonna del Cardelino Leben und Wirken Krüger studierte zunächst bei seinem Onkel Ephraim Gottlieb Krüger an der Kunstakademie. Von 1814 bis 1819 setzte er in Stuttgart seine Ausbildung fort, reiste nach Paris und Rom und arbeitete ab 1824 bei Longhi in Mailand. 1828 wurde er zum Lehrer, 1829 zum außerordentlichen und 1842 zum ordentlichen Professor der Kupferstecherkunst an der Dresdner Akademie ernannt. Er wohnte zu jener Zeit An der Elbe 24.[1] Ab 1849 war Krüger Mitglied des Akademischen Rats. Zudem gehörte er dem Sächsischen Altertumsverein an.[2] Krüger wurde besonders durch den Stich des Ecce homo von Guido Reni und der Rafaelschen Madonna del Cardelino bekannt. Weiterhin fertigte er z. B. Stiche an nach Carl August Richter, Julius Schnorr von Carolsfeld und Carl Christian Vogel von Vogelstein. Familie Ferdinand Anton Krüger entstammte einer über mehrere Generationen in Dresden tätigen Künstlerfamilie, die nach 1700 aus Danzig zugezogen war. Sein Vater, Christian Joseph Krüger (1759-1814), war Münzgraveur und Medailleur an der Münzstätte Dresden, der Münzgraveur und Medailleur Reinhard Krüger war sein Bruder.[3]

pirnaischer Platz -> pirnaische vorstadt

xx

Die Rosenstraße, früher Rosengasse, verbindet die Wilsdruffer Vorstadt mit Löbtau. Bereits im Jahr 1466 als Roßingasse und 1478 als Rosengasse erstmals erwähnt, führte diesen Namen wohl nach einem dort befindlichen Gasthaus mit Rosen im Schilde. Man bezeichnete so bis in 19. Jahrhundert nur den Teil der heutigen Straße zwischen dem Freiberger Platz und der Maternistraße. Der dort sich anschließende, nach der Löbtauer Weißeritzbrücke führende, lange Zeit unbebaute Weg war bis in das zweite Viertel des 19. Jahrhunderts namenlos, erhielt aber, nachdem man dort einige Häuser errichtet hatte, 1844 die Benennung Rosenweg. Wegen häufig vorkommender Verwechselung beider Gassen wurden sie 1878 mit dem gemeinsamen Namen Rosenstraße belegt.[1] Zwischen Mickten und Trachau existierte ebenfalls eine Rosenstraße, die jedoch seit der Eingemeindung beider Orte ein Jahr später 1904 in Rietzstraße umbenannt wurde. Ausgewählte Adressen Nr. 32: Hartwig & Vogel (vor 1878: Nr. 65), später VEB Dresdner Süßwarenfabriken Elbflorenz (bis 1991) Nr. 62-80: Großwäscherei VEB Purotex, Betriebsteil 2 mit Kundendienst und Hausbelieferung (bis 1989/90), danach Textilunternehmen Purotex, seit 1998 Niederlassung Dresden der Großwäscherei Bardusch[2] Nr. 63: Wohnhaus von Johannes Schilling (1866)[3] Nr. 77: VEB Chemiehandel Dresden Nr. 79: Verein Asyl für obdachlose Frauen und Kinder (gegründet 1872) Nr. 92: Gewerbekomplex Rosenstraße/Jagdweg: Kreativzentrum „Rosenwerk“; City Rikscha Dresden seit 2014; Kaffeerösterei „Kaffanero“ (seit Januar 2015), auf der Wiese vor Rösterei Denkmal für die „Kaffeesachsen“ (große Kaffeebohne aus Sandstein, geschaffen vom Radebeuler Künstler Thomas Schmidt, enthüllt am 21. April 2016 in Beisein von Oberbürgermeister Dirk Hilbert) Nr. 99: Veolia Umweltservice (Abfallentsorgung)

Unger & Hoffmann was founded in 1878. The company made cameras, light sensitive photo paper and film plates. Mimosa took over the film plate and photo paper production in 1918. cameras

Constantin Lipsius (* 20. Oktober 1832 in Leipzig; † 11. April 1894 in Dresden) war ein bekannter Architekt und Professor an der Kunstakademie. Sein Kuppelbau für die Kunstakademie, im Volksmund "Zitronenpresse" genannt, gehört zu den Wahrzeichen Dresdens. Leben und Wirken Lipsius wurde zunächst an der Baugewerksschule und der Kunstakademie in Leipzig, von 1851 bis 1854 an der Kunstakademie in Dresden bei Hermann Nicolai ausgebildet. Nach einer Studienreise nach Venedig und Paris ließ er sich als Architekt in Leipzig nieder. Zu seinen ersten bekannten Bauwerken gehörte das Wohnhaus für Ernst Keil (Herausgeber der Gartenlaube), das er 1860/61 zusammen mit Oskar Mothes errichtete. Lipsius baute die gothische Kirche für Wachau bei Leipzig, restaurierte die Stadtkirche in Borna und baute Schloss Klein-Zschocher sowie das Hohenthal’sche Schloss Püchau bei Wurzen um. In Chemnitz errichtete er die Börse, bei der Ausschreibung zum Bau des Münchner Rathauses erzielte sein Entwurf einen Achtungserfolg und wurde von der Stadt angekauft. 1876 wurde Lipsius Direktor der Leipziger Bauschule. 1879 erhielt er zusammen mit August Hartel den Auftrag zum Bau der Peterskirche in Leipzig, obwohl Ernst Giese und Paul Weidner den Wettbewerb gewonnen hatten.[1] 1881 erhielt Lipsius einen Ruf als Nachfolger Nicolais an die Dresdner Kunstakademie, wo er fast dreizehn Jahre wirkte und dem akademischen Rat angehörte.[2] Er neigte zu einer prunkvollen Auffassung der Renaissance und musste sich schon zu Lebzeiten mancher Anfeindungen erwehren. Der Dresdner Architektenverein, der sich zunächst gegen den Lipsius-Bau gestellt hatte, wählte ihn aber schließlich zu seinem Vorsitzenden. Bedeutsam war zudem seine architekturhistorische Würdigung Gottfried Sempers.[3] Lipsius wies anhand von dessen Bauten nach, wie Semper Elemente der Dresdner Architekturtradition aufgegriffen hatte (z. B. des Residenzschlosses beim Hoftheater).[4] Lipsius gehörte dem Sächsischen Altertumsverein an. Constantin Lipsius wohnte zuletzt Terrassenufer 16.[5] Er fand auf dem Trinitatisfriedhof die letzte Ruhe. Ehrungen 1872 wurde Lipsius zum königlichen Baurat ernannt. Für seine Verdienste um die Ausschmückung der Straßen und Plätze Leipzigs beim Einzug Kaiser Wilhelms I. im Jahre 1876 wurde ihm der Kronenorden III. Klasse verliehen. Die Lipsiusstraße in Striesen trägt heute seinen Namen. An der Ecke Lipsiusstraße/Stübelallee erinnert seit 1912 eine Stele an ihn. Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig benannte ein Gebäude nach ihm.[6]

Die Rosenthaler Straße in Großzschachwitz wurde 1911 fertig gestellt und mit Schaller-Straße benannt. Namensgeber war Herrmann Schaller, der sich durch zahlreiche „Wohltaten“ beliebt gemacht hatte. Ab 1. Mai 1928 wurde die Schallerstraße umbenannt in Rosa-Luxemburg-Straße. 1933 erfolgte die Rückbenennung in Schallerstraße und 1945 wiederum die Rückbenennung in Rosa-Luxemburg-Straße. Zur Eingemeindung von Großzschachwitz gab es in der Inneren Neustadt bereits eine Rosa-Luxemburg-Straße (heute Heinrichstraße). Deshalb erfolgte mit Beschluss vom 30. September 1953 die Umbenennung in Eugen-Lewine-Straße, nach Eugen Levine, geboren 9. Mai 1883 in Petersburg, ermordet 5. Juni 1919 in München, Funktionär der deutschen Arbeiterbewegung. Mit Beschluss vom 25. Februar 1993 wurde die Straße in Rosenthaler Straße umbenannt nach einem Ort in der Sächsischen Schweiz. Adressen Nr. 24: Gartengaststätte „Zum Sachsen“

Schüler von hermann Dittrich: Curt Querner Hans Körnig xx

Ludwig Wirth: During the next decade, Wirth built a ‘Rutschbahn’, ‘Kaufhalle’ and ‘Tanzdiele’ for the ‘Vierte Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden, 1925: “Wohnung und Siedlung”’ (May–September 1925)

William Lossow (* 21. Juli 1852 in Glauchau; † 24. Mai 1914 in Heidelberg) war ein bekannter Architekt. Er bevorzugte zunächst einen neobarocken Stil, baute in späteren Jahren aber auch im Jugendstil und nach den Prinzipien der Reformarchitektur. Während seiner gesamten Wirkungszeit prägten Lossow und seine Partner mit dem 1889 gegründeten Büro Schilling & Graebner die zeitgenössische Architektur Dresdens. Lossow hatte in Glauchau die Bürgerschule und in Chemnitz die Gewerbeschule besucht. Anschließend studierte er am Polytechnikum in Dresden, um Ingenieur zu werden, wechselte aber zur Architektur unter Karl Weißbach. Von Weißbach wurde Lossow im Sinne eines historisierenden Baustils geprägt. Nach dem Studium ging er für ein Jahr nach Italien. Lossow & Viehweger 1880 schloss sich Lossow mit Hermann Viehweger zusammen. Ihr Architekturbüro befand sich zunächst Große Plauensche Straße 7, privat wohnte Lossow Hohe Straße 8.[1] Sie errichteten mehrere größere Bauwerke in Dresden. Das Viktoriahaus entstand 1892 auf Wunsch des Bauherren, Goldschmied Heinrich Mau, nach dem Vorbild des Braunschweiger Gewandhauses, 1894 wurde das Rathaus Plauen gebaut, im Jahre 1900 die Garnisonkirche und das Centraltheater mit Rokoko-Ornamentik im Inneren sowie im Jahre 1902 die Auferstehungskirche. Weitere Bauwerke von Lossow & Viehweger waren das Herzfeldsche Warenhaus am Altmarkt, die Landständische Bank des Königlich Sächsischen Markgrafentums Oberlausitz in der Pfarrgasse 5, bei der Karl Groß den ornamentalen Schmuck gestaltete, und 1902 der Müllerbrunnen. Auch Lossows eigene Villa, das "Haus Hubertus" in der Tiergartenstraße 52, entstand in jener Zeit. Das gemeinsame Büro befand sich inzwischen Waisenhausstraße 8.[2] Garnisonkirche Landständische Bank in der Pfarrgasse Centraltheater Müllerbrunnen-Anlage Die Kunstgewerbeschule Dresden, die Lossow selbst als Direktor leitete. Zunehmend wandten sich Lossow & Viehweger der Reformarchitektur zu. Dies wurde insbesondere bei ihrem letzten gemeinsamen Bau deutlich, der Kunstgewerbeschule mit dem Kunstgewerbemuseum im Jahre 1906. Die Architekten bauten dabei im Inneren die Reste des früheren Brühlschen Palais ein, vor allem den prachtvollen Rokokosaal. Lossow & Kühne Lossow war mit der Glauchauer Fabrikantentochter Johanna Kratz verheiratet. Ihre Tochter Johanna heiratete den Architekten Max Hans Kühne. 1906 gründete Lossow mit seinem Schwiegersohn ein gemeinsames Büro. Ab 1906 leitete er in der Nachfolge von Karl Ludwig Theodor Graff als Professor zudem die selbst gebaute Kunstgewerbeschule. Er war in diesem Jahr auch Vorsitzender des vorbereitenden Ausschusses für die epochemachende 3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung in Dresden. Lossow und Kühne gehörten in jener Zeit zudem den reformorientierten Künstler-Vereinigungen Die Zunft und Deutscher Werkbund an. Lossow war Vorsitzender des Dresdner Kunstgewerbevereins und der Landesstelle für Kunstgewerbe in Sachsen sowie Mitglied im Aufsichtsrat der Bank für Bauten in Dresden.[3] Aufgrund seiner vielfältigen Verpflichtungen blieb ihm weniger Zeit für die Arbeit im Architekturbüro, die in großen Teilen von Kühne getragen wurde. 1911 waren Lossow & Kühne maßgeblich für die architektonische Gesamtplanung der I. Internationalen Hygieneausstellung verantwortlich.[4] Bei ihrem Hauptwerk, dem Leipziger Hauptbahnhof, konnten sich Lossow & Kühne mit ihrem Entwurf "Licht und Luft" gegen 75 andere Wettbewerbsbeiträge durchsetzen, wobei der Bau allerdings erst im Jahr nach Lossows Tod endgültig fertig wurde. Des Weiteren bauten sie die Synagoge in Görlitz im Jugendstil, das Haus der Dresdner Handelskammer und 1913 das neobarocke Schauspielhaus und die Hafenmühle. Lossow hatte wesentlichen Anteil an der Karriere von Josef Goller, den er 1906 an die Kunstgewerbeschule holte und mit dem er zusammen mehrere bedeutende Projekte bearbeitete (Garnisonkirche Dresden, Hauptbahnhof Leipzig, Synagoge Görlitz).[5] Der Hauptbahnhof Leipzig, Lossow & Kühnes Hauptwerk Synagoge Görlitz Handelskammer Schauspielhaus Hafenmühle Lossow wurde zum Geheimen Hofrat ernannt und war Mitglied im Sächsischen Altertumsverein.

xx

Das Kraftwerk an der Cottaer Bahnstraße entstand 1894 zur Strom- und Wärmeversorgung des Bahnbetriebswerkes und einiger öffentlicher Gebäude. 1945 wurde das Werk schwer beschädigt, konnte jedoch 1954 wiederaufgebaut und erneut in Betrieb genommen werden. Bis 1992 diente das Kohlekraftwerk der Energieerzeugung und wurde nach Anschluss der Betriebsgebäude an das Fernwärmenetz geschlossen

xx

xx

Die Rosentitzer Straße liegt östlich des alten Dorfkerns von Gostritz. Seit 1926 tragen die Häuser nicht nur eine Nummer, sondern sind einer Straße zugeordnet. Der in der Nähe liegende Ort Rosentitz ist seit 1923 zu Bannewitz gehörend.

xx

Cotta:
Kleingartenverein “Wild West”: Der Kleingartenverein “Wild West” wurde am 1. Oktober 1909 gegründet und gehört mit nur 34 Parzellen zu den kleinsten in Dresden. Die Namensgebung spielt auf das durch die Kleingärtner mühsam urbar gemachte Brachland im Westen Dresdens an. Zuvor befanden sich hier Felder und kleinere Teiche, an welche heute nur noch der Mitte der 1980er Jahre regulierte Weidigtbach erinnert, welcher das zweigeteilte Spartengelände durchfließt. Auf Druck der Behörden musste die Sparte 1950 in “Frohsinn 1” umbenannt werden. Erst 1991 erhielt sie ihren früheren Namen zurück. Kleingartenverein “Immergrün”: Die Kleingartensparte “Immergrün” an der Warthaer Straße wurde am 26. September 1909 gegründet und gehört zu den ältesten in Dresden. Einige Arbeiterfamilien hatten zuvor das Land aus dem Besitz des Spirituosenfabrikanten Bramsch erworben, um hier ihre Parzellen anzulegen (Foto um 1910) . Bereits 1911 gehörten dem Verein 75 Mitglieder an, zwei Jahre später schon 129. 1926 entstand ein Vereinsheim mit öffentlicher Gaststätte. Dieses war zugleich Treffpunkt der zum Verein “Immergrün” gehörenden “Schieß-Abteilung” , der “Musikgruppe” und der “Blumengruppe”, welche in den Zwanziger Jahren stadtbekannte Blumenschauen organisierte. Heute besteht die Anlage aus 148 Kleingärten.

Die Paul-Gerhardt-Kirche gehört zur Evangelisch - Lutherischen Paul-Gerhardt-Kirchgemeinde Dresden - Coschütz / Gittersee. Sie wurde 1897 auf dem 1895 geweihten Friedhof der Kirchgemeinde Gittersee in Gittersee errichtet. Der Friedhof befindet sich in Gittersee in der Friedhofstraße 10. 1951 wurde in der Kirche eine Jehmlich-Orgel eingebaut und am 2. Weihnachtstag geweiht. Die ehemalige selbstständige Kirchgemeinde Coschütz hatte sich 1900 ein Pfarrhaus an der Windbergstraße 20 errichtet. Die Errichtung des Glockenturms erfolgte erst 1953 und die Weihe der Glocke am Pfingstsonntag, dem 24. Mai 1953. 1958 wurde eine Jehmlich-Orgel eingebaut. Seit 1987 sind beide Kirchgemeinden vereinigt

Der Rosenweg entstand mit dem Bau der Genossenschaftswohnungen westlich der Lugaer Straße und befindet sich in der Mitte zwischen Heimgarten und Nelkenstraße. Nach Fertigstellung des ersten Teilstücks wurde die Straße am 6. Oktober 1914 mit Rosenweg benannt. Damit gab es neben der Nelkenstraße eine weitere Blumenstraße in dem Gebiet.

Ludwig Wirth: ‘Großkraftwagenhalle in Dresden-Löbtau’ (1928)

Ernst Gottlieb Matthäi (* 1779 in Meißen; † 19. April 1842 in Dresden) war ein Bildhauer. Leben und Wirken Matthäi wurde in Meißen als Sohn des Modelleurs an der dortigen Porzellanmanufaktur Johann Gottlob Matthäi geboren. 1794 zog die Familie nach Dresden und wohnte Neumarkt 571.[1] 1796 wurde Ernst Gottlieb Matthäi an der Kunstakademie immatrikuliert.[2] Um 1805 ließ sich Matthäi in Rom von Bertel Thorvaldsen zum Bildhauer ausbilden. Ein Bruder, der Maler Johann Friedrich Matthäi, war zu jener Zeit Ehrenprofessor in Florenz. Ein anderer Bruder, Karl Ludwig Matthäi, war Architekt. Matthäi lehrte nach seiner Rückkehr nach Dresden an der Kunstakademie Bossieren und Modellieren. Er wohnte 1831 Große Plauensche Gasse 478.[3] Matthäi wurde Direktor des Zoologischen Museums und zuletzt in der Nachfolge seines Vaters Inspektor der Mengsschen Gipsabdrücke.

xx

The Camera-Grossvertrieb "Union", Hugo Stöckig & Co. was based in Dresden, Bodenbach and Zürich. It was a German camera mail-order house which mainly sold cameras of Dresden's rich camera industry under its own brand "Union". With some exceptions even the shutters and lenses of its distributed cameras were branded "Union". From 1901 to 1907 all "Union" cameras were made by Ernemann. In 1905 Ernemann secured the rights on the trade mark "Union" for itself, and in 1907 Ernemann withdrew the right to use the brand from Stöckig.

xx

Christian Friedrich Erndel (* 1683 in Dresden; † 23. Januar 1767 in Dresden-Neustadt) war ein königlich-polnischer und kurfürstlich-sächsischer Generalmajor bei dem Ingenieur-Corps. 1718 – 1753 Ingenieur-Korps. Christian Friedrich Erndel, 1684 geboren, war 1718 als Kapitän bei den Festungsgebäuden angestellt und avancierte 1730 zum Major, 1735 zum Oberstleutnant und 1742 zum Oberst. 1746 erhielt er das Kommando der Landbrigade und vertauschte dieses 1749 mit der Feldbrigade. 1751 wurde er zum Generalmajor befördert. Von Feldzügen hat er nur den polnischen Erbfolgekrieg mitgemacht, sonst war er bei den Festungsbauten beschäftigt. 1753 ging er in Pension und starb am 23. Januar 1767. Friedrichschlößchen und Barocken-Garden, Großsedlitz bei Dresden, um 1723 1726 Als Ingenieur-Kapitän – Flurplan des Rittergutes Großsedlitz für Matthäus Daniel Pöppelmann Beschriftet Grund-Riß / Des Ritter Gutts Groß Sedlitz / Wie solches in allen seinen Reinen und Grentzen vermö / ge derer allhier gezeichneten / Rein-Steine / Sr. Königlichen Majestät in Pohlen / und / ChurFürstlichen Durchlautigkeit zu Sachsen / und zwar denen hierzu Allergnädigste ernennten…[1] Bebauungsplan der Neu-Stadt Ostra (später genannt Friedrichstadt) von Christian Friedrich Erndel. „Den 28. Nov. 1729 ist dieser Riß von Seiner Königl. Majt. in Pohlen und Churfürstl. Durchl. zu Sachßen, Herrn Friedrich August II. unterschrieben und darnach zu bauen allergnädigst befohlen worden, hernach die Straßen, wie hier roth gezeichnet von mir abgestecket.“ 1729 Als Ingenieur-Kapitän – Bebauungsplanung für Dresden-Friedrichstadt. Der sächsische Kurfürst Johann Georg II. erließ 1670 ein Dekret, dass an der Straße zwischen der Ostrauer Brücke und dem 1568 zur Versorgung des Hofes und der Festung Dresden gegründeten Vorwerk Ostra eine neue Siedlung entstehen sollte. Auf Veranlassung des sächsischen Kurfürsten und Königs von Polen, Augusts des Starken, erstellte 1729 der Ingenieur Hauptmann Christian Friedrich Erndl einen Bebauungsplan, um mit einem gleichmäßigen Straßenraster der wachsenden Vorstadt die gewünschte Regularität zu geben. Ein Jahr später erklärte der Kurfürst die Siedlung Ostra zur »Neustadt« (kurz NeuOstra genannt), neben der bereits 1685 unter gleichem Namen im rechtselbischen Stadtteil Altendresden gegründeten Neuen Königsstadt (kurz Neustadt genannt).[2] Adolph II. Herzog von Sachsen-Weißenfels 1733-1735 Polnischer Erbfolgekrieg: Bereits am 3. April 1733 wurden die Truppen in ihren Bezirken zusammengezogen, jedoch der endgültige Mobilmachungsbefehl erst am 6. Juni erlassen. Es wurden 2 Korps aufgestellt, das erste (14 Btl., 20 Esk, 18 Gesch.) unter dem General der Infanterie Adolph Herzog von Weißenfels (* 4. September 1685 in Weißenfels; † 16. Mai 1746 in Leipzig) und das Reservekorps (7 Btl, 12 Esk., 12 Gesch.) unter dem General der Kavallerie Graf Baudissen. Dem 1. Korps wurden an Ingenieur-Offizieren Major Erndel, Kapitäne Naumann, Grodemez, Ingenieure De la Cacherie, Herrmann, Kondukteure Neumann, Le Bert zugeteilt. Mitte August sammelten sich die Truppen in ihren Lagern, das 1. Korps in der Lausitz, das Reserve-Korps an der Elbe, jedoch verzögerte sich der Befehl zum Einrücken in Polen infolge politischer Verhältnisse. Diese Zeit wurde dazu benutzt, um auch die Reserve nach der Lausitz zu ziehen und die Vorbereitungen für den Einmarsch nach Polen zu treffen. Es war dazu der Bau von Brücken über den Bober und über die Oder notwendig. Zur Ausführung der Brückenschläge wurde der Major Erndel mit 2 Ingenieuren und der Pontonierkompagnie zunächst bis Christianstadt vorgeschoben. Nachdem hier der Übergang über den Bober sichergestellt war, wurden die Arbeiten für die Oderbrücken bei Kleinitz und Milzig in Angriff genommen; das Material für dieselbe wurde durch kaiserliche Kommissare beigetrieben. Burg Stolpen Stanislaus I. Leszczynski Trotz des Eintretens von Russland für den Kurfürsten von Sachsen ging am 12. September die Wahl Stanislaus Leszczynski’s zum König von Polen durch; doch schon waren die Russen unter dem General von Lacy im Anmarsch, um die Wahl seines Gegenkandidaten zu erzwingen. Stanislaus verließ Warschau und schlug vorläufig in Danzig seine Residenz auf, während unter dem Drucke der russischen Armee der Kurfürst von Sachsen als August III. zum König von Polen am 5. Oktober ausgerufen wurde. Am 24. Oktober erhielt endlich der Herzog von Weißenfels den Befehl, mit dem 1. Korps in Polen einzurücken. Mitte Februar wurde daher die Festung (Danzig) von einem russischen Korps eingeschlossen und eine Monat später die eigentliche Belagerung begonnen. Die Teilnahme der Sachsen war bei der geringsten Stärke der Russen unbedingt notwendig, jedoch konnten bei den noch nicht beruhigten Verhältnissen in Polen für diesen Zweck nicht mehr als 8000 Mann bereit gestellt werden, welche am 25. Mai unter dem Befehl des Herzogs von Weißenfels vor der Festung eintrafen. Mit diesen Truppen marschierten von Ingenieuroffizieren der Gen.-Quartm.-Lt. Oberst Fürstenhoff, Major Erndel, die Kapitäne Krubsatius und Mildner, 4 Ingenieure und 4 Kondukteure, sowie die Pontonierkompagnie. [3] Jean de Bodt 1734 Unter Leitung von Generalleutnant von Bodt ein Gutachten über den Verteidigungsbau der Festung Stolpen[4] 1735-1738 Major der Ingenieur-Corps unter Gen. Lieut. von Bodt auf Festung Königstein. Chef des Ingenieur-Korps war seit dem Jahre 1716 der Gen.-Quartm. Generalmajor Grawert. Als derselbe im November 1724 starb, wurde Generallt. von Göthe in diese Stellung berufen, die er bis zu seinem Tode im Jahre 1728 bekleidete. Als seinen Nachfolger wusste der König-Kurfürst Friedrich August II. einen Mann auszuwählen, der für die Entwicklung des sächsischen Ingenieur-Korps von sehr hoher Bedeutung gewesen ist, den preußischen Generalmajor Jean de Bodt. Am 13. Oktober 1728 wurde derselbe unter Ernennung zum General-Lieutenant als Chef des Ingenieur-Korps und Direktor der Fortifikations und sämtlicher Festungs- und Militärgebäuden angestellt und ihm am 8. November auch die Verwaltung der Zivilgebäude übertragen, da er Kabinettsminister und kommandierende General Wackerbarth wegen seiner sonstigen vielen und hohen Stellen und wegen seines Alters auf diese Ämter freiwillig verzichtete. Die Stellung Bodt’s war dahin bestimmt, dass er als Direktor der Fortifikations und Gebäude, unmittelbar von dem König abhing, dagegen als Generallieutenant und Chef des Ingenieur-Korps den Befehlen des kommandierenden Generals unterstellt war. Bezüglich Besichtigungen, Instandhaltung, Umbau oder Neubau in den Festungen hatte er mit den betreffenden Gouverneuren und Kommandanten in Verbindung zu treten. Am 1. November stellte de Bodt den in der Bestallung vorgeschriebenen Revers aus, in welchem er sich zu treuer Pflichterfüllung bei seiner Ehre, wahrem Wort, Treue und Glauben verpflichtet. Den Ingenieuren fielen im Frieden die verschiedensten technischen Aufgaben zu, neben der Fortifikation auch das Zivilbauwesen, vermessung, Stromregulierungen, landwirtschaftliche Meliorationen und dergl. mehr. Jedoch konnten bei ihrer großen Anzahl nicht sämtliche Offiziere beschäftigt werden. Da sie für diesen Fall nur das Wartegeld erhielten, so musste sich eine große Anzahl von ihnen kümmerlich durchs Leben schlagen; denn das Gehalt reichte nicht aus, die notwendigsten Ausgaben zu decken. Viele halfen sich damit, dass sie sich einem Nebenverdienst durch Unterricht in den Ingenieurwissenschaft verschafften. Ohre Schüler waren zum größten Teil die junge Edelleute, Kadetts und Pagen, die nicht Ingenieure von beruf werden wollten, sondern nur aus Liebhaberei diese Wissenschaft erlernten. Die von den Ingenieuren ausgeführten Vermessungen betrafen zum großen Teil die königlichen Güter und Domänen in Sachsen und Polen. Neben den Vermessungen lief gleichzeitig die Instandhaltung der Gebäude und Vornahme von Verbesserungen Hand in Hand; so waren in Polen dauernd Ingenieuroffiziere stationiert, um die königlichen Besitzungen im baulichen Stand zu halten, und „zur besseren Ordnung und Gewissheit mit den anstoßenden Geistlichen und anderen Plätzen unterschiedliche Ausmessungen vorzunehmen“. In Sachsen war es besonders Hubertusburg, dem große Aufmerksamkeit geschenkt wurde, es waren dort Ingenieuroffiziere „zur Einrichtung der Alleen“ kommandiert. 1736 wurde durch 2 Kapitäne eine genaue Aufnahme und Zeichnung der Vorstädte von Dresden zum Zwecke der Regulierung derselben fertig gestellt. Später hat sich die Aufnahme auch auf die österreichische Grenze ausgedehnt, indem vom Dezember 1733 bis Sommer 1734 4 Offiziere unter dem Major Johann Rudolph Fäsch (* 6. April 1680 in Basel; † 1. November 1749 in Dresden) zur Aufnahme der Nieder- und Oberlausitz, wie der böhmischen Landesgrenze befehligt waren. Über die Elbe hat sich diese Aufnahme nicht erstreckt, da bei Ausbruch des ersten schlesischen Krieges derartige Pläne nicht vorhanden waren und erst durch Major Erndel angefertigt werden mussten. Oberst Isenbrand war lange Jahre mit der „Aufsuchung, Ausmessung, Abwiegung und Absteckung der Floßgraben und Kanallinien von der Merseburgischen Grenze bis an die Schwarze Elster, und von da bis an die Elbe bei Nünchritz“ beschäftigt. Zur Regelung der Festungs- und anderer militärischer Bauten war im Jahre 1720 die Ober-Militär-Baukommission eingesetzt worden. Sachsen besaß zu jener Zeit noch an Festungen bezw. Festen Häußern: Wittenberg, Pleißenburg, Königstein, Sonnenstein, Stolpen, Torgau, Senftenberg, Freiberg. Festung Königstein 1756-1758 von Canaletto Der König-Kurfürst Friedrich August I. hatte sich in den letzten Jahren viel mit der Bedeutung und Widerstandsfähigkeit der Festung Königstein beschäftigt. Es existiert von seiner Hand geschrieben ein Projekt, welches die Befestigung der Umgebung des Königsteins ins Auge fasst. Um nämlich eine Blockade zu verhindern, willer Forts auf den Höhen der beiden Elbufer bauen, die ihre eigene Garnison und Kommandanten haben, aber dem Gouverneur der Festung unterstellt sind. Als mit solchem Werken zu besetzende Punkte waren die Lilienstein, der Pfaffenberg, der Quirl und der Hang des Königsteins in Aussicht genommen. Die Forts waren als bastionierte Vierecke mit Gräben in Felsen gehauen und Kasematten unter dem Wall gedacht. Festung Sonnenstein von Canaletto Diese Pläne kamen jedoch nicht zur Ausführung, nur wurde im Jahre 1729 begonnen, das Thor durch eine Grabenschere zu schützen. Auch Friedrich August II. wandte der Befestigung des Königsteins sein Interesse zu; 1734 gab Bodt ein Gutachten über die Verteidigung der Festung ab. Er verlangte Vollendung der Enveloppe von der Johann Georgbastei bis zum Zeughause und Eskarpierung der Felsen bis auf 20 Ellen Höhe, Bau von Kasematten und Kasernen für noch 1000 Mann, da kaum für die Hälfte der Besatzung Wohnraum vorhanden war, Überwölbung des Brunnens, sowie Anlage von Pulver magazinen und Provianthäusern. In den Jahren 1735-1738 kamen diese Vorschläge zur Ausführung. Als Ingenieur-Offizier vom Platz war der Major Erndel befehligt, unter ihm standen 3 Kapitäns, 2 Ingenieure und 1 Kondukteur. Die Oberleitung war dem Oberstlt. Fürstenhoff übertragen. Zwei von den Kapitäns hatten Bauposten auf dem Plateau, dem dritten war in besonderen die Eskarpierung der Felsen und der Materialientransport übertragen. Dieselben hatten die Pläne ihrer Bauobjekte stets auf dem Laufenden zu halten und von früh bis abends auf ihrem Bauposten anwesend zu sein. Den beiden Ingenieuren war die Stellung eines Kontolleurs bez. die Stellvertretung desselben übertragen. Der Kontrolleur musste viermal des Tages die Arbeiter während der Arbeit verlesen, außerdem hatte er das gesamte Rechnungs- und Listenwesen, sowie die Verwaltung der Baumaterialien unter sich. Zur Unterstützung war ihm der Bauschreiber beigegeben. Über die geleisteten Arbeiten und über die Dispositionen hatte der Ingenieuroffizier vom Platz allwöchentlich Bericht zu erstatten. 1737 – 1740 Festungen Sonnenstein und Wittenberg: Schloss Wittenberg, Oktober 1952 Auf dem Sonnenstein wurde in den Jahren 1737-1740 an Kasernements gebaut, da die alten Kasernen, schmale, an der inneren Seite des kasemattierten Walles „angebaute hölzerne Hütten“ vollständig verfault waren. Eine Herstellung derselben lohnte sich nicht, und Bodt schlug daher die Erbauung einer dreistöckigen Kaserne in der Elbfront vor, so dass die ganze Garnison dort gute und gesunde Räume erhalten konnte. Die Pläne wurden vom Oberst Fürstenhoff angefertigt, der auch die Oberleitung des Baues hatte. Für die Festungen Stolpen und Wittenberg geschah aber nichts. Stolpen wurde durch den Major Erndel 1734 besichtigt. Derselbe hebt den traurigen Zustand der Werke hervor, und beantragt dringen umfassende Reparaturen, falls nicht Festungsgebäude und – werke in kurzem vollständig eingehen sollten. Ebenso stand es mit Wittenberg. Es waren dort Mauern eingestürzt, dass eine Reparatur der Werke nach dem Anschlage der Kapitän Johann Christoph von Naumann (1756-68 Festungs-Ingenieur auf Königstein, 13. September 1768 verabschiedet) im Jahre 1737 15200 Thaler gekostet hätte. Da aber nach dem Gutachten de Bodt’s diese Summe bei weitem nicht ausreichte, außerdem doch trotzdem die Festung sich nicht 2 Stunden länger halten könnte, so wurde die Reparatur unterlassen; auch der Vorschlag Bodt’s, detachierte Bastione zu bauen, blieb unberücksichtigt.[5] 1742 Bestallung zum Obrist-Lieutenant (am 24. Dezember)[6] 1742 – 1743 Im Jahre 1742 nahm aber General-Lt. von Bodt den Gedanken, das Ingenieurkorps von Grund aus zu reorganisieren und eine Schule zur Ausbildung derselben einzurichten, mit einem neuem Eifer auf. Der Herzog von Weißenfels konnte sich diesen Ausführung nur voll und ganz anschließen und reichte sie am 7. Dezember an den König weiter. Diese Vorschläge fanden denn auch die Genehmigung des König-Kurfürsten, und am 21. Dezember 1742 wurde die Einteilung des Ingenieur-Korps in 2 Brigaden verfügt. Im Jahre 1743 wurden auch die bisher bei den Festungsgebäuden verpflegten Offiziere, Oberst Erndel und Ingenieur Johann Rehschuh (1710–1786)[7], in den Verpflegungsetat des Ingenieur-Korps übernommen, nur Ingenieur Steinkirch blieb in dem alten Verhältnis und kam 1748 in Abgang. [8] 1744 Als Obrist-Lieutenant – die Elbbrücke: "Im Jahre 1744, während des österreichischen Erbfolgekriegs, als der zweite schlesische Krieg loszubrechen drohte, wurde zum dritten Male die Elbbrücke in Vertheidigungszustand gesetzt. Es wurde nämlich nach Angabe des Ingenieur-Obristen Erndtel quer über den Cruzifix-Pfeiler eine 5 Ellen hohe Erdtraverse angelegt und dieselbe gleisförmig nach der Altstadt zu herabgeführt, nach Neustadt zu aber mit einer starken Ziegelmauer ziemlich lothrecht verkleidet. Zehn Ellen von dieser Mauer errichtete man einen zweiten Erdaufwurf, mit einer 4½ Ellen hohen Ziegelmauer verkleidet, den man nach Neustadt zu flach ablaufen ließ. Dadurch entstand über dem ganzen fünften Bogen ein förmlich revetirter, 10 Ellen breiter und ziemlich 5 Ellen tiefer Graben, über welchen, um die Passage über die Brücke nicht zu stören, man eine Schlagbrücke gelegt hatte, die im Nothfall schnell abgeworfen werden konnte."[9] Elbbrücke 1648 Das Kruzifix stand auf der Elbbrücke von 1670 bis zum Elbhochwasser 1845 Einzige Verbindung um 1750 zwischen Dresden und ehemaligen Altendresden Blockhäuser auf der Elbbrücke Ehemaliger Eingang in die Altstadt Dresden von der Elbbrücke aus Friedrich August Graf Rutowsky 1744 Dresden-Neustadt: Der ohne Zustimmung der sächsischen Regierung ausgeführte Durchmarsch der Preußen durch Sachsen im Jahre 1744 hatte natürlich die Besorgnis für die Sicherheit des Landes auf höchste gesteigert und den Blick von neuem auf den traurigen Zustand der Landesverteidigung gelenkt. In aller Eile wurde daher der Befehl zur Armierung der Festungen gegeben und mit den Arbeiten sofort begonnen. Die Leitung derselben lag in den Händen des Generalmajors von Fürstenhoff, der für den erkrankten General-Lt. von Bodt interimistisch das Kommando führte. Fürstenhoff war deshalb bereits am 30. März 1742 von den General-Quartiermeistergeschäften entbunden, da er „wegen seiner bei den Festungen und sonsten aufhabenden Vorrichtungen“ ständig im Lande bleiben sollte. In Dresden-Neustadt wurden unter Leitung des Ober-Ingenieurs Oberst Erndel die alten Werke wieder hergestellt, die Brustwehr ausgebessert und die Öffnungen in der Umwallung durch Abschnitte geschlossen, zur Bestreichung der Brücke ein pallisadierter Brückenkopf und ein detachiertes Werk auf den Elbwiesen am Bär angelegt. Dass diese einfachen Erdwerke nicht vermochten, die Residenz in einem verteidigungsfähigen Zustand zu setzten, geht aus dem Befehle des Herzogs von Weißenfels an den Gouverneur Grafen Rutowsky vom 1. Oktober hervor: Dresden solle bei einem wirklichen Angriffe, wenn Batterien gebaut würden, so gut wie möglich kapituliere. 1751 Bestallung zum Generalmajor bei dem Ingenieur-Corps[10] Offiziere-Uniform um 1745 1753 vom Dienst befreit. Nach dem Tode des General von Bodt 1745 wurde der General-Lt. von Fürstenhoff (* 1686 zu Dresden, 1741 in den Adelstand erhoben, ein natürlicher Sohn des Kurfürsten Johann Georg III.; † 15. Juli 1753, beigesetzt in der Frauenkirche) am 22. November 1745 zum Chef des Ingenieur-Corps und Direktor der Fortifikations- und Militärgebäude ernannt, zwei Jahre später wurde ihm auch die Kommandantur der Festung Königstein übertragen. Er starb am 15. Juli 1753. Als Nachfolger schlug der General-Feldmarschall von Routowsky den Generalmajor der Kavallerie und General-Quartmeister Georg Carl Freiherr von Dyherrn (* 13. April 1710 in Schlesien; † 25. April 1759 in Frankfurt am Main) vor. Am 28. September denselben Jahres erhielt derselbe seine Instruktion und Bestallung als Direktor der Fortifikations-, auch Festungs- und Militärgebäude. Dieselbe ist von der dem General-Lt. von Bodt gegeben nur dadurch verschieden, dass er gleichzeitig auch die Befehle des General-Feldmarschalls gewiesen wird, während Bodt von dem Könige persönlich abhängig war. Es heißt dann weiter in der Bestallung, dass bei der Abwesenheit des Feldmarschalls, und falls diese Stellung überhaupt nicht mehr bei der Armee geführt würde, der General von Dyherrn in seiner Stellung als Direktor der Fortifikations- und Militärgebäude lediglich, wie ehedem, nur vom Könige selbst Befehle und Anweisung erhalten sollte, wenngleich er, als Kommandant des Ingenieur-Korps, den Befehlen des kommandierenden Generals der Armee stets unterstellt bleibt. Mit der Stellvertretung Dyherrn’s in Sachen des Militärbauwesens war der Oberst von Geyer als Oberingenieur von Dresden beauftragt, da Dyherrn außerdem noch die Geschäfte als Generalquartiermeister weiter zu führen hatte. Eine genaue Instruktion vom 1. November 1753 macht Geyer mit seinen Pflichten und Befügnissen bekannt und gibt Bestimmungen über das Militärbauwesen überhaupt. Generalmajor Erndel, der älteste Offizier des Ingenieur-Korps, wurde gleichzeitig wegen seines „blöden Gesichts[11]“ gänzlich vom Dienst befreit, erhielt aber trotzdem eine Gehaltszulage. [12] 1767 gestorben. Erndel hat über 50 Jahre dem königlich Kurhause Sachsen getreue Dienste geleistet[13] und starb zu Hause in Dresden-Neustadt am 23. Januar 1767. Mit ihm ist zugleich sein ganzes Geschlecht erloschen. Er wurde am 28. Januar 1767[14] auf dem St. Annen-Friedhof in Dresden beigesetzt, im Erb-Begräbnis der Schwager-Familie Fischer.[15] Seine Erben waren Nichten und Neffen, hinterlassene Kinder seiner drei schon verstorbenen Schwestern. Die Uniform der Ingenieuroffiziere bestand aus grünem Rock mit silberner Tresse und silbernen Knöpfen, rotem Kamisol, weißen Hosen, Strümpfen und Gamaschen, sowie schwarzem Hut. Sie erhielten auf königliche Kosten einen Montierungsdegen; derselbe musste beim Tode des Inhabers entweder das Korps zurückgeliefert oder mit 16 Thalern von den Angehörigen bezahlt werden.

Die Washingtonstraße bildete einst die östliche Grenze des Kaditzer Flugplatzes und wurde deshalb auch Am Flugplatz genannt. Erst im Zuge des Baus der Flügelwegbrücke wurde sie 1930/31 ausgebaut und aus Anlass des 200. Geburtstages von George Washington am 22. Februar 1932 in Washingtonstraße umbenannt. Washington war ab 1775 Oberbefehlshaber der amerikanischen Unabhängigkeitstruppen und wurde 1789 zum ersten Präsidenten der USA gewählt. Ursprünglich war geplant, die neue Straße bis zur Rankestraße weiterführen und als Teilabschnitt in die vorgesehene Fernstraße Berlin - Dresden - Prag einzubinden. Diese Planungen wurden jedoch ebenso wenig umgesetzt wie der Bau einer Schnellstraßenbahn zwischen Meißen und Pirna, welche ebenfalls über die Washingtonstraße geführt werden sollte. Erst nach 1990 erfolgte ein vierspuriger Ausbau bis zur Autobahnauffahrt Dresden-Neustadt und in diesem Zusammenhang der Bau einer 160 Meter langen Brücke über die Flutrinne, so dass die Washingtonstraße heute auch bei Hochwasser uneingeschränkt befahrbar ist. Mit den Arbeiten wurde am 4. März 1997 begonnen, die Übergabe erfolgte am 14. August 1998. Das Straßenbild prägen heute vor allem gewerbliche Ansiedlungen. Auf dem Gelände des früheren Flugplatzes entstanden nach dessen Stillegung Kleingärten, ein Sportplatz sowie Industriebetriebe. Bis 1990 war das zwischen Kaditz und Mickten/Übigau gelegene Transformatoren- und Röntgenwerk (ehemals Koch & Sterzel) größtes Unternehmen in Dresden. Heute werden die Gebäude als Siemens-Technologiepark genutzt (Foto). Luftschifferkaserne: Die Gebäude entstanden im Zusammenhang mit dem Bau des Kaditzer Flugplatzes kurz vor Beginn des Ersten Weltkrieges. Mit der Bauausführung waren die Dresdner Firmen Wilhelm Seifert und Gerstenberger & Döhler beauftragt. Bereits 1914 bezogen die ersten Luftschiffer sowie Nachrichtensoldaten des Telegraphen-Bataillons Nr. 7 den Komplex, der aus zwei Kasernen- und Familienwohngebäuden, Reit- und Turnhalle, Offizierskasino, Ställen und weiteren Nebengebäuden bestand. Die Übigauer Kaserne war bis 1945 Unterkunft der Nachrichtenabteilung Nr. 4 und erhielt in den 1920er Jahren den Namen Hindenburg-Kaserne. Nach dem Einzug der Roten Armee belegten sowjetische Soldaten den Komplex, der bis zum Abzug im Frühjahr 1993 von einer Nachrichten- und einer Pioniereinheit genutzt wurde. Die stark verfallenen Gebäude konnten jedoch trotz intensiver Bemühungen nicht wieder vermietet bzw. verkauft werden. Pläne zur Einrichtung eines Aussiedlerwohnheimes, einer Wohnanlage für Senioren bzw. eines Gewerbeparkes scheiterten an den hohen Sanierungskosten. Die völlig verwahrlosten Gebäude wurden deshalb 2002-04 teilweise abgerissen. Auf dem Areal befindet sich heute ein Gartenmarkt. Außerdem nutzen seit 1998 die Dresdner Hauptfeuerwache und das DRK einen Teil des früheren Kasernengeländes Die übrigen Gebäude erwarb 2012 ein Leipziger Investor, der hier eine Wohnanlage einrichten will. Fotos: Der Übigauer Kasernenkomplex kurz vor dem Abbruch im Herbst 2004 Hauptfeuerwache: Der moderne Gebäudekomplex wurde 1997-98 auf einem Teil des ehemaligen Kasernengeländes an der Ecke zur Scharfenberger Straße errichtet. Die modernen Bauten beherbergen auch die Umweltschutzwache der Berufsfeuerwehr, das Feuerwehrtechnische Zentrum sowie Aus- und Fortbildungseinrichtungen. Hinzu kommen mehrere Fahrzeughallen zur Unterbringung der Löschzüge und sonstiger Feuerwehrtechnik. Ein Verwaltungs- und Sozialgebäude, Sporthalle und verschiedene Trainingsanlagen komplettieren das Areal. Seit 2011 hat hier auch die zentrale Feuerwehr- und Rettungsleitstelle für Dresden und die benachbarten Landkreise ihren Sitz, in der alle Notrufe aus der Dresdner Region eingehen.

xx

Hermann Nicolai Hermann Nicolai im Fürstenzug (mit steifem Hut, unter der Fahne) Grab auf dem Trinitatisfriedhof Nicolais Hauptwerk - die Struve-Villa Denkmalgeschütztes Gebäude an der Bautzner Straße (ehemals Marcolinis Vorwerk) Der Architekt Hermann Nicolai (* 10. Januar 1811 in Torgau; † 10. Juli 1881 in Bodenbach bei Tetschen (Böhmen)) führte als Professor an der Kunstakademie die von Gottfried Semper begründete spezifisch-sächsische Neorenaissance-Architektur, die Semper-Nicolai-Schule, fort. Biografie Nicolai studierte von 1829 bis 1832 an der Kunstakademie Dresden Architektur bei Joseph Thürmer. Danach ging er für zwei Jahre nach München, später nach Italien und Paris. Nach seiner zwischenzeitlichen Rückkehr nach Dresden von 1837 bis 1840 reiste er erneut nach Italien und von da nach Griechenland und der Türkei. 1842 wurde Nicolai Hofbaumeister in Hessen. Am 20. Februar 1850 wurde Nicolai als Professor und Vorstand des akademischen Ateliers für Baukunst an der Kunstakademie sowie als Mitglied des akademischen Rats zum Nachfolger von Gottfried Semper berufen, nachdem dieser nach der gescheiterten Revolution von 1849 hatte aus Dresden fliehen müssen. Nicolai besaß besonders als Lehrer einen ausgezeichneten Ruf. Zu seinen Schülern gehörte auch sein späterer Nachfolger an der Akademie, Constantin Lipsius. Außerdem war Nicolai freischaffend tätig. Nicolai galt als äußerst feinsinniger Künstler. Seine Hauptstärke bestand in der vollendeten Durcharbeitung des Grundrisses und in der liebevollen, sorgfältigen Behandlung des Ornaments. Entstanden sind aber nur einige Privatbauten, denn Staat und Königshaus gaben Nicolai keine Gelegenheit, sich an einem Monumentalbau zu betätigen. Hermann Nicolai war Mitglied der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft ISIS [1], im Sächsischen Altertumsverein [2] sowie Mitglied der Königlichen Commission für die Staatsprüfungen der Techniker.[3] Er wohnte Prager Straße 34.[4] Nicolai wurde auf dem Trinitatisfriedhof beigesetzt, das Grabmal stammt von Ernst Sommerschuh und Gustav Adolph Rumpel.[5] Sein Abbild findet sich auf dem Fürstenzug. Nicolais Bauten wurden 1945 größtenteils zerstört. Die Nicolaistraße trägt heute seinen Namen. Nicolais Schüler Die Schule Nicolais hinterließ deutliche Spuren in Dresden. Vor allem das Villenviertel an der Bürgerwiese und an der Parkstraße wies fast ausschließlich Bauten im Stile der italienischen Renaissance auf. Auch eine Reihe Wohn- und Geschäftshäuser gingen auf Schüler Nicolais zurück: Ernst Giese (Hauptbahnhof) | Alfred Hauschild | Constantin Lipsius (Kunstakademie) | August Hermann Richter | Bernhard Schreiber (Alberttheater) | Heinrich Stöckhardt (Aufmaß der Hofkirche) | Karl Weißbach | Carl Zopff Werke in Dresden 1837: von Seebachsche Häuser 1851–1852: Haus des Dr. Gustav Adolph Struve an der Prager Straße (später: Wiener Straße 33) nach 1854: Erweiterung Marcolinis Vorwerk (Bautzner Straße 96)[6] 1855–1857: Umbau Sekundogenitur-Palais an der Zinzendorfstraße 1860: Granitsockel für das Denkmal für Carl Maria von Weber von Ernst Rietschel 1867–1868: Wohnhaus von Johann Meyer?, Beuststraße 1 1867–1868: Wohnhaus von Medizinalrat Friedrich Hugo Seiler, Parkstraße 3 Oberleitung bei den Militärbauten in der Albertstadt

xx

Altcotta Als Altcotta wird seit 1904 der frühere Dorfplatz bezeichnet. Durch den Bau des Cottaer Rathauses an Stelle des Dorfteiches und die baulichen Veränderungen im Umfeld sind nur noch Reste des alten Dorfkerns erhalten geblieben. Zu den ältesten Gebäuden gehörte der 1862 eröffnete Dorfgasthof, der in Anlehnung an den Spitznamen des Dorfes später den Namen “Zum Frosch” trug. 1926 wurde im Ballsaal ein Kino (Rathaus-Lichtspiele) mit 360 Plätzen eingerichtet. Noch bis 1964 fanden hier, zuletzt unter dem Namen Filmtheater West, Filmvorführungen statt. Außerdem befand sich in den Nebenräumen ein Techniklager der Bezirksfilmdirektion Dresden. Die nach 1990 noch kurzzeitig als Spielothek genutzte Gaststätte stand viele Jahre leer und wurde 2002 abgerissen. An gleicher Stelle entstand ein modernes Stadtteilzentrum, welches sich am historischen Äußeren seines Vorgängerbaus orientiert (Foto rechts). Hier befand sich seit Anfang 2008 die Cottaer Partykneipe “Jedermanns”, seit April 2009 die Café-Bar und Diskothek “Raimund´s”. 2014 übernahm die Sandwich-Kette “Subway” die Räumlichkeiten. 1998 wurde auf der Leutewitzer Straße 5 zudem das Lokal “Frosch à la card” eröffnet. Arthur-Weineck-Straße Die frühere Roßthaler Straße wurde 1904 nach dem preußischen Feldmarschall Bernhard Graf von Blumenthal in Blumenthalstraße umbenannt. Am 1. Juli 1946 erfolgte die Aufhebung dieser Bezeichnung und die Straße erhielt den Namen Arthur-Weineck-Straße. Weineck war bis 1933 Stadtteilleiter der KPD in der Inneren Neustadt und wurde nach mehrmaliger Verhaftung 1944 wegen seiner Mitgliedschaft in der Widerstandsgruppe um Kurt Schlosser und Otto Galle in der Haftanstalt am Münchner Platz hingerichtet. Die Bahnstraße wurde 1903 als Verbindung zwischen Cossebauder und Hamburger Straße angelegt. Ihren Namen erhielt sie, da sie unmittelbar am Bahndamm des 1894 eröffneten Rangierbahnhofs entlangführt. Die Birkenhainer Straße wurde 1881 angelegt und nach den örtlichen Gegebenheiten zunächst Wiesenstraße genannt. Wenig später entstanden hier die ersten Wohnhäuser, von denen die Häuserzeile Nr. 12 bis 16 als Baudenkmal unter Schutz steht. Mit der Eingemeindung Cottas erhielt sie 1904 ihren neuen Namen nach dem westlich von Wilsdruff gelegenen Dorf Birkenhain. Ballhaus "Zu den Linden": Das Lokal entstand um 1890 als "Concert- u. Balletablissement Zu den Linden" auf der Birkenhainer Straße 5 (Bild). Erster Besitzer war Karl Krutzsch. Neben den Restaurationsräumen gehörte auch ein großer Ballsaal dazu. 1913 ließ der neue Eigentümer Max Rössel den Saal nach Plänen des Architekten Georg Herzog umbauen und erneuern und fortan als "Lichtprunksaal Die Linden" bewerben. Heute nutzt die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) die Räume. Geplant ist jedoch ein Abriss und Neubau des Gebäudes. Carl-Immermann-Straße Die Immermannstraße erhielt ihren Namen 1904 nach dem Schriftsteller und Dramaturgen Carl Immermann (1796-1840). Später setzte sich der vollständige Name Carl-Immermann-Straße durch. Der Schriftsteller nahm an den Befreiungskriegen gegen Napoleon teil und war ab 1834 Leiter des fortschrittlichen Düsseldorfer Theaters. Bekannt wurde er vor allem durch seine Dramen und den Roman “Münchhausen”. An der Carl-Immermann-Straße befindet sich noch heute eines der letzten Bauerngüter des Ortes. Chamissostraße Die 1893 angelegte Cottaer Oststraße erhielt 1904 den Namen Chamissostraße. Adalbert von Chamisso (1781-1838) entstammte einer französischen Adelsfamilie und war später Kustos des Botanischen Gartens in Berlin. Bekannt wurde er jedoch als Verfasser zahlreicher Balladen und Erzählungen. Im Eckhaus zur Pennricher Straße (Nr. 1) befand sich einst die Gaststätte "Zur Talschänke". Cossebauder Straße Die heutige Cossebauder Straße war bereits in früherer Zeit wichtigste Verkehrsverbindung des Ortes und wurde als Löbtauer Kirchweg bezeichnet, da die Bewohner der Dörfer Löbtau und Cotta diesen Weg bei ihrem Gang zur Briesnitzer Kirche benutzten. Erst 1881 baute man den Weg zur Fahrstraße aus und benannte ihn zunächst Briesnitzer Straße. Seit 1904 trägt er den Namen Cossebauder Straße. Bedeutendstes Bauwerk ist die 1909/1910 errichtete “Rübezahlschule”, die von Hans Erlwein entworfen wurde. Im Haus Nr. 3 befand sich bis 1991 das Cottaer Postamt. Das heute nur noch als Wohnhaus genutzte Gebäude Cossebauder Straße 21 (Foto) beherbergte vor dem Ersten Weltkrieg die Schankwirtschaft "Zur Heiterkeit" mit einem heute nicht mehr vorhandenen Anbau. 1923 bezog die Chemische Fabrik Müller & Lehmann GmbH die früheren Gasträume und stellte hier unter dem Markennamen "Phakola" u.a. Kosmetika und Badezusätze her. Nach 1990 entstanden an der Cossebauder Straße einige moderne Wohn- und Geschäftshäuser, darunter die “Residenz Alt-Dresden” und das “Cotta-Center” an der Ecke zur Mobschatzer Straße. Auf der Cossebauder Straße 15 befindet sich seit einigen Jahren die mit historischem Hausrat ausgestattete originelle Trödelkneipe “Oma”. Fotos:Blick in die Cossebauder Straße um 1900 (links) - ehem. Cottaer Postamt 2012 (rechts Freiligrathstraße Die Straße erhielt 1891 zunächst den Namen Florastraße, wurde 1904 jedoch in Freiligrathstraße umbenannt. Der Dichter Ferdinand Freiligrath (1810-1876) nahm aktiv an der bürgerlich-demokratischen Revolution 1948/49 teil und musste wegen seiner kritischen Schriften ind Exil gehen. Zeitweise war er Mtglied des Bundes der Kommunisten und Mitarbeiter der revolutionären “Neuen Rheinischen Zeitung”. Grillparzerstraße Die um 1870 angelegte Straße, zunächst Südstraße genannt, erhielt 1904 den Namen Grillparzerstraße. Der österreichische Dramatiker Franz Grillparzer (1791-1872) verfasste zahlreiche Bühnenstücke, meist zu historischen Themen. 1826 besuchte er Dresden und äußerte sich im Anschluss an diesen Besuch ausgesprochen kritisch über Sprache und Lebensart der Dresdner. 1910 wurde ein neuangelegter Platz, in den Bauplänen als "Platz 2" bezeichnet, ebenfalls nach dem Dichter benannt. Die hier befindliche Wohnanlage entstand 1936 und wurde nach 1990 durch die WOBA saniert. Bereits zuvor hatte 1927 eine Dresdner Baugenossenschaft nach Entwurf von Curt Herfurt das Wohnhaus Grillparzerstraße 3-5 errichten lassen. Aus der Zeit um 1900 stammen die meisten älteren Häuser. In der Nr. 20 an der Ecke zur Tonbergstraße gab es um 1910 die Schankwirtschaft "Goldene Krone". Ein weiteres Lokal existierte in der Nr. 51. Das ursprünglich als “Turmhaus Cotta” bezeichnete Lokal wird bis heute gastronomisch genutzt, nach 1990 von der Wohngebietskneipe “Jolly´s” und der Nachtbar "Schlauch". Foto: Wohnhäuser am Grillparzerplatz um 1910 und heute Hamburger Straße Hebbelplatz In Anlehnung an die angrenzende Hebbelstraße wurde zwei Jahre später auch der Hebbelplatz am 9. Februar 1906 nach dem Dramatiker und Lyriker Friedrich Hebbel (1813-1863) benannt. Hebbelstraße Heinz-Steyer-Straße Die um 1900 angelegte Straße wurde zunächst Naußlitzer Straße, ab 1904 Abendrothstraße genannt. Heinrich von Abendroth (1819-1880) nahm als sächsischer Generalmajor am Deutsch-französischen Krieg teil und verfasste zudem mehrere militärische Schriften. Wegen ihres “militaristischen Namens” wurde die Straße 1946 in Heinz-Steyer-Straße umbenannt. Der Dresdner Heinz Steyer (1909-1944) war aktiver Fußballer und Arbeitersportler und schloss sich der kommunistischen Bewegung an. 1944 wurde er wegen seiner Unterstützung griechischer Partisanen zum Tode verurteilt und hingerichtet. Hölderlinstraße Die frühere Straße H, ab 1899 Plauensche Straße, erhielt 1904 nach dem deutschen Dichter Friedrich Hölderlin (1770-1843) den Namen Hölderlinstraße. Hölderlin verfasste einige Gedichte und Romane, lebte ab 1806 jedoch bis zu seinem Tode in geistiger Umnachtung. Durch Umbau der ehemaligen Pianofortefabrik Reißhauer entstand 2008 im Gebäudekomplex Hölderlinstraße 9/9a eine moderne Loft-Wohnanlage. Neben dem Kontorhaus der denkmalgeschützen Fabrik blieb auch die einstige Fabrikantenvilla bis heute erhalten. Die Wohnhäuser Nr. 12-18 wurden 1927 von Paul Beck für den Spar- und Bauverein Cotta errichtet (Foto). Hörigstraße Die Hörigstraße erinnert seit 1900 an den ehemaligen Schuldirektor Ernst Otto Hörig (1837-1898), der ab 1874 an der hiesigen Schule tätig war und auf dem Cottaer Friedhof seine letzte Ruhestätte fand. Ab 1928 befand sich hier der Endpunkt Cotta der Dresdner Straßenbahn, der mit Verlängerung der Straßenbahn nach Gorbitz aufgegeben wurde. Fotos: Die Hörigstraße in Cotta - links Ecke Gottfried-Keller-Straße, rechts Wohnhaus Nr. 24 Hühndorfer Straße Die 1893 als Bergstraße angelegte Straße erhielt 1904 ihren heutigen Namen Hühndorfer Straße nach dem in der Nähe von Wilsdruff gelegenen Ort Hühndorf, heute ein Ortsteil von Klipphausen. Im Eckhaus zur Lübecker Straße (Nr. 2) befand sich um 1910 die vom Gastwirt Julius Goldhammer betriebene Schankwirtschaft "Goldner Hammer". Ein weiteres Restaurant "Zum Silberblick" gab es in der Nr. 14 (historische Postkarte). Nach dem Ersten Weltkrieg nutzte der Konsumverein Vorwärts die Räume als Fleischwarenverteilungsstelle. 1927 entstand an der Hühndorfer Straße 22 die evangelisch-methodistische Immanuelkirche. Architekt war Alexander Tandler. 2008 wurde an der Ecke zur Rudolf-Renner-Straße in den Räumen einer ehemaligen Fleischerei die “Fatih Camii Moschee” der Türkisch-Islamischen Gemeinde zu Dresden eröffnet. Klaus-Groth-Straße Die 1928 angelegte Klaus-Groth-Straße trug bis 1933 den Namen des Dichters Heinrich Heine. Da Heine wegen seiner jüdischen Herkunft und seines Schaffens von den Nationalsozialisten abgelehnt wurde, erhielt die Straße 1935 den Namen des norddeutschen Dichters Klaus Groth (1819-1899). Klaus Groth verfasste zahlreiche Gedichte in plattdeutscher Sprache und machte sich sehr um die Pflege und Erforschung der niederdeutschen Mundart verdient. Klopstockstraße Die Klopstockstraße wurde um 1880 angelegt und nach den hier bestehenden Gärtnereien zunächst Gärtnerstraße genannt. Erst 1904 bekam sie ihren heutigen Namen nach dem Dichter Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803), der zu den wichtigsten Vertretern der deutschen Literatur Ende des 18. Jahrhunderts gehört. Nach dem Ersten Weltkrieg entstand zwischen Klopstock- und Hölderlinstraße eine kleine Wohnsiedlung. Foto: Wohnanlage an der Klopstock-/Ecke Bramschstraße Leutewitzer Straße Die Leutewitzer Straße wurde 1895 in der Nähe des Dorfkerns angelegt und führt westlich in Richtung Leutewitz, weshalb sie 1904 ihren Namen erhielt. Zuvor wurde sie nach dem sächsischen Königshaus Wettinstraße genannt. Bemerkenswert ist ein in den 1930er Jahren entstandener Wohnblock, über dessen Hauseingängen Relieftafeln mit tanzenden Kindern angebracht sind. Gegenüber wurden nach 1990 moderne Wohn- und Geschäftshäuser errichtet. Fotos: Wohnblock Leutewitzer Straße 2 - 6 mit Relieftafeln über den Hauseingängen Lönsweg Der Lönsweg wurde 1928 nach dem Heimatdichter der Lüneburger Heide Hermann Löns (1866-1914) benannt. Löns gehörte um 1900 zu den beliebtesten Autoren, wurde jedoch wegen seiner teilweise nationalistischen Werke von den Nazis missbraucht. Bis heute sind seine naturnahen Schilderungen und Tiergeschichten bekannt. Meißner Landstraße Mobschatzer Straße Die Mobschatzer Straße wurde um 1870 angelegt und hieß bis 1904 Blumenstraße. Ihren heutigen Namen erhielt sie nach dem nahegelegenen Ort Mobschatz. 1992 wurde an der Mobschatzer Straße das Hotel “Residenz Alt Dresden”, 1994 das Cotta-Hotel (heute Quintessenz-Forum) eröffnet. Die beiden Hotelbauten mit verschiedenen Läden im Erdgeschoss setzten neue Akzente im Ortsbild des Stadtteils. Fotos: Blick in die Mobschatzer Straße (links) - Wohnanlage Mörikestraße 1-3 (rechts) Mörikestraße Diese Straße wurde ab 1895 Lutherstraße genannt. Nach der Eingemeindung von Cotta erhielt sie den Namen Mörikestraße und erinnert an den Dichter Eduard Mörike (1804-1875), der vor allem durch seineGedichte und Balladen bekannt wurde. Ockerwitzer Straße Die seit 1904 nach dem Dorf Ockerwitz benannte Ockerwitzer Straße wurde bis 1898 Leutewitzer Straße, danach Brauerstraße genannt. Dieser Name stand in Verbindung mit der Cottaer Brauerei im Hofbrauhaus an der Hamburger Straße. Pennricher Straße Die ursprünglich nach den hier gelegenen Plänersteinbrüchen Steinstraße genannte Straße wurde 1886 angelegt und 1904 nach dem bei Kesselsdorf gelegenen Ort Pennrich (heute Ortsteil von Dresden) in Pennricher Straße umbenannt. Kurz nach dem Ersten Weltkrieg errrichtete der Kleinwohnungsbauverein Dresden zwischen Pennricher, Gohliser und Unkersdorfer Straße eine größere Wohnanlage. Die Entwürfe stammen vom Architekten Otto Schubert. Dabei wurden die drei- und viergeschossigen Wohnhäuser durch kleine Zwischenbauten mit Durchgangsbogen verbunden, um so den Eindruck einer geschlossenen Hofanlage zu vermitteln. Die 2002-04 sanierten Gebäude gehören heute zur Genossenschaft EWG. 1925 folgte in unmittelbarer Nähe ein weiterer Wohnkomplex, der neben den Gebäuden Pennricher Straße 2-6 auch die Häuser Gohliser Straße 38-50 einbezog. Diese städtischen Pflegewohnungen entstanden unter Regie des Stadthochbauamtes und dessen Leiters Paul Wolf und weisen zum Teil expressionistisch beeinflusste Fassadengestaltungen auf. Raimundstraße Die frühere Friedrichstraße in Cotta wurde 1904 in Raimundstraße umbenannt. Ferdinand Raimund (1790-1836) war als Regisseur, Schauspieler und Theaterdirektor in Wien tätig und verfasste auch einige Theaterstücke im “Altwiener Stil”. Rudolf-Renner-Straße Der Cottaer Teil der heutigen Rudolf-Renner-Straße wurde im 19. Jahrhundert Schanzenstraße genannt. Dieser Name erinnerte an die 1866 im Preußisch-Österreichischen Krieg angelegte Schanze am Lerchenberg zwischen Cotta und Löbtau. Nach deren Abtragung 1875 entstanden auf dem Gelände Wohnhäuser. Das Areal mit der Schanzenapotheke und der 1889 eröffneten Gaststätte “Zur Schanze” wird bis heute von den Anwohnern Schanzenviertel genannt. Nach der Eingemeindung wurde die Schanzenstraße 1904 zu Ehren des späteren Königs Friedrich August III. in Kronprinzenstraße umbenannt. Ab 1909 verkehrte hier die Straßenbahn zwischen Cotta und Löbtau. 1945 erhielt die Kronprinzenstraße den Namen Rudolf Renners (1894-1940), der seit 1925 Chefredakteur der KPD-Zeitung “Arbeiterstimme” war. Renner gehörte zugleich als Abgeordneter und Fraktionsvorsitzender der KPD dem Sächsischen Landtag an. Wegen seines Auftretens gegen das NS-Regime wurde er 1933 inhaftiert und verstarb 1940 im Konzentrationslager. Gaststätte “Zur Schanze”: Die Gastwirtschaft an der Ecke zur Pennricher Straße entstand in einem vom Baumeister Weichard 1889 errichteten Wohn- und Geschäftshaus und befand sich zunächst im Besitz des Schlossers August Hermann Neumann. Gemeinsam mit seiner Mutter betrieb dieser im Erdgeschoss eine kleine Lebensmittelhandlung und erhielt 1890 die Schankkonzession. In Anlehnung an den Straßennamen wurde das vor allem von Cottaer Arbeitern gern besuchte Lokal “Zur Schanze” genannt. Trotz mehrfacher Besitzerwechsel blieb die Gaststätte bis heute geöffnet. Seit 1990 gibt es im Haus auch eine kleine Pension. Steinbacher Straße Die seit 1904 Steinbacher Straße genannte Straße verbindet Cotta mit dem Nachbarort Leutewitz und wurde ursprünglich als Steinstraße bezeichnet. Grund waren einige Plänersteinbrüche in diesem Teil der Ortsflur. 1898 wurde der östliche Teil der Straße abgetrennt und nun Dresdner Straße genannt. 1904 wechselte die Namensgebung erneut: aus der Dresdner Straße wurde die Pennricher Straße, aus der Steinstraße die Steinbacher Straße. Beide Namen weisen auf zwei Dörfer der Umgebung hin, die seit 1999 ebenfalls als Stadtteile zu Dresden gehören. Foto: Die Steinbacher Straße am Hebbelplatz Kleingartenverein “Steinbacher Höhe”: Die Kleingartenanlage wurde 1963 auf dem Gelände des früheren Weinbergs der Leutewitzer Windmühle angelegt. Noch bis in die 1960er Jahre erinnerte ein Weinberghäuschen an die einstige Nutzung. Das Grundstück war bereits nach dem Ersten Weltkrieg in den Besitz der Stadt Dresden gekommen, die es später an Leutewitzer Bauern verpachtete. Nachdem mehrere Kleingärten in Cotta zugunsten von neuen Wohnhäusern aufgegeben werden mussten, entschloss man sich 1962 zur Anlage einer neuen Gartensparte mit 53 Kleingärten. Für den Aufbau kamen Trümmersteine aus der Innenstadt zum Einsatz, welche mühsam nach Cotta transportiert und dort verbaut wurden. Tonbergstraße Die Straße erhielt ihren Namen 1881 nach den hier befindlichen Tonvorkommen, die zeitweise sogar abgebaut wurden. 1869 hatte die Gemeinde Cotta in der Nähe des Dorfplatzes ihr erstes Schulhaus errichtet, weshalb ein Teil der Tonbergstraße zwischen 1887 und 1904 Schulstraße genannt wurde. Mit der Eingemeindung des Ortes wurden beide Straßenabschnitte vereinigt. 1917 entstanden im oberen Abschnitt die Kleingartenanlagen “Gartenfreunde I und II”. Nach dem Ersten Weltkrieg folgte eine Wohnsiedlung in der Nähe der katholischen St.-Marien-Kirche (Foto rechts) Fotos: Blick über die Kleingartenanlagen an der Tonbergstraße zur Heilandskirche (links) Unkersdorfer Straße Die auf einer leichten Anhöhe verlaufende Straße wurde 1891 angelegt und zunächst Hohe Straße genannt. Wenig später begann die Bebauung mit den für Cotta und Löbtau typischen “Würfelhäusern”. Im Zusammenhang mit der Eingemeindung Cottas erfolgte 1904 die Umbenennung in Unkersdorfer Straße. Der kleine Ort gehört seit 1999 ebenfalls als Stadtteil zu Dresden. Werkstättenstraße Der Name Werkstättenstraße weist auf den früheren Werkstättenbahnhof der 1875 erbauten Berliner Eisenbahn hin, der 1895 eröffnet wurde. Wilhelm-Franz-Straße Die Wilhelm-Franz-Straße wurde 1901 nach dem früheren Cottaer Gemeindevorstand Wilhelm Franz (1819-1903) benannt, der sich große Verdienste um die Entwicklung des Ortes erwarb und deshalb auch zum Ehrenbürger Cottas ernannt wurde. Franz starb am 15. Oktober 1903 und wurde auf dem Cottaer Friedhof beigesetzt. Zöllmener Straße Die um 1900 nach dem früheren Gemeindevorstand Heinrich Wagner benannte Straße erhielt 1904 den Namen Alvenslebenstraße. Die Brüder Gustav und Konstantin von Alvensleben nahmen als Generäle der sächsischen Armee am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 teil. 1946 erfolgte die Umbenennung in Zöllmener Straße.

xx

xx

xx

add_def_ver("v_dgw","Dresdner Grafische Werkstätten","Dresdner Grafische Werkstätten, D. G. W., Hassestr. 1");

Stübelallee: Nr. 2: Dienstwohnung von Bruno Steglich

stübelallee 2

Die Rossendorfer Straße entstand mit der Bebauung am östlichen Rand von Bühlau, die um 1930 begann. Seit dem 26. September 1929 wird die Planstraße 24 Kolberger Straße genannt. Kolberg (poln. Kolobrzeg) ist eine Stadt im (ehemaligen) preußischen Regierungsbezirk Köslin, Kreis Kolberg-Körlin (Pommern). Kolberg, auch Colberg geschrieben, war die ehemalige Hauptstadt des Herzogtums Kassuben und liegt an der Persante. Ab dem 20. Januar 1967 wird die Straße Rossendorfer Straße genannt nach der Gemeinde Rossendorf nordöstlich von Dresden-Pillnitz, 1350 als Roslawendorf erwähnt. Heute ist Rossendorf Ortsteil von Schönfeld-Weißig und damit auch zu Dresden zugehörig.

xx

xx

wurde 1809 zusammen mit Reinhard Krüger, Moritz August Stöckhardt und Phillip Veit an der Dresdner Kunstakademie immatrikulier

Franz Pettrich Franz Pettrich Pettrichs Geburtshaus (grün) in Trebenice Gedenktafel am Geburtshaus Grabstätten von Franz Pettrich (vorn) und seinen Gattinnen (hinten) (* 29. August 1770 in Trebnitz (Nordböhmen); † 23. Januar 1844 in Dresden) Der Bildhauer Franz Seraphim Pettrich, Sohn eines Tischlermeisters, lernte zunächst in Prag Steinmetz. 1789 kam er auf Geheiß seines Vaters nach Dresden, um bei Giovanni Battista Casanova in Zeichenkunst unterrichtet zu werden. Doch Pettrich interessierte vor allem die Bildhauerei. Im Jahr 1795 wurde er Hofbildhauer und 1800, nach einem kurzen Aufenthalt in Italien mit seinem Schüler Christian Gottlieb Kühn (1780-1828), war er mind. seit 1809 Mitglied der Kunstakademie[1], in der er 1815 auch als Professor der Bildhauerei berufen wurde. Im Jahr 1797 wohnte er in der Pirnaischen Vorstadt in der Rampische Gasse Nr. 211[2]. Pettrich war zunächst verheiratet mit Caroline geb. Dittrich (1771–1803), später mit Juliane geb. Gottschall (1780–1806). In der ersten Ehe wurden zwei Töchter und ein Sohn und in der zweiten Ehe eine Tochter geboren. Pettrichs Wohnung befand sich in der Großen Plauenschen Gasse (Nr. 457, später Nr. 6), in der nach seinem Tod seine Tochter wohnte. Sein Sohn Ferdinand wurde ebenfalls ein erfolgreicher Bildhauer. Franz Seraphim Pettrich starb am 23. Januar 1844. Er wurde auf dem Alten Katholischen Friedhof in Friedrichstadt beigesetzt. Porträts von Pettrich (1813) und seinem Sohn Ferdinand (1820) wurden in Rom von Carl Christian Vogel von Vogelstein (1788-1868) angefertigt. „Mit Franz Pettrich, der am 23. Januar 1844 mit 74 Jahren in Dresden seine Augen für immer schloss und dessen auf dem Alten Katholischen Friedhof zu Füßen des schönen Sarkophags seiner Frauen liegendes Grab eine schlichte Sandsteinplatte mit einem kleinem Lorbeerkranz deckt, ging der einzige bedeutende Bildhauer der frühklassizistischen Richtung, den wir in Sachsenhatten, dahin. Außer seinem Sohn Ferdinand (1798 – 1872), der aber früh das Vaterland verließ, um ein Künder deutscher Bildhauerkunst in der Neuen Welt zu werden, sind nur die wenigen Schüler Pettrichs noch in der von ihm gepflegten Tradition tätig gewesen. Genannt seien Christian Gottlob Kühn (1780-1828) und Ernst Rietschel (1804–1861).“[3] Werke Entwurf des Hirschdenkmals in Trachenberge Relief am Reithaus, das ein Wettrennen mit lebensgroßen Pferden auf einer Biga darstellt Grabmäler für den General von Christiani (1805) und Kriegsminister Zinzendorf Kandelaber aus Marmor mit im Hochrelief tanzenden Kindern

xx

xx

Karl Samuel Scheinert: Später entstanden Glasgemälde für die Kapelle auf dem königlichen Weinberg in Wachwitz nach einem Karton von Hübner (in drei Abteilungen waren die lebensgroßen Figuren des Heilandes, der Maria und des Johannes abgebildet)

Die Rostocker Straße wurde um 1900 von der Boltenhagener Straße aus zunächst in nördliche Richtung gebaut und mit Mozartstraße bezeichnet nach dem Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Etwa ab der Kreuzung mit der Goethestraße wurde sie später bis zum Dörnichtweg verlängert. In Strehlen gibt es ebenfalls eine Mozartstraße. Deshalb erfolgten nach der Eingemeindung von Klotzsche und Niedersedlitz Umbenennungen. Im Ortsteil Großluga von Niedersedlitz erhielt die Mozartstraße am 30. September 1953 den Namen Peter-Vischer-Straße und gleichzeitig wurde die Straße in Klotzsche in Rostocker Straße umbenannt nach der Hansestadt Rostock[1].

Die Rotdornstraße wurde 1899 gemeinsam mit der Großzschachwitzer Straße gebaut und verbindet diese mit der Pirnaer Landstraße. Die Straße erhielt jedoch keinen eigenen Namen, sondern wurde der damaligen Schulstraße (heute Großzschachwitzer Straße) zugeordnet und erfuhr damit dieselben Umbenennungen. Erst mit Beschluss vom 8. Februar 1956 wurde diese Verbindungsstraße in Rotdornstraße umbenannt. Die Benennung nach dem Rotdorn erfolgte wahrscheinlich, weil es westlich der Straße eine parallele Straße mit dem Namen Weißdornstraße gibt (im Ortsteil Leuben). Später wurde die Straße wegen der Bebauung verlängert und reicht dann bis in Leubener Flur.

Hans Poelzig (* 30. April 1869 in Berlin; † 14. Juni 1936 in Berlin) war ein bedeutender Architekt der Neuen Sachlichkeit. Er gehörte zu den führenden Vertretern der Werkbundidee in Dresden und ganz Deutschland. Aufgrund seiner kurzen Tätigkeit in Dresden und der damaligen Zeitumstände zum Ende des Ersten Weltkriegs konnte Poelzig hier nur wenige Bauwerke schaffen. Seinen Ruhm begründeten vor allem seine späteren Bauten in Berlin, beispielsweise das Haus des Rundfunks in Charlottenburg, Masurenallee. Leben und Wirken Nach einem Studium an der Technischen Hochschule in Charlottenburg wurde Poelzig 1909 zum Regierungsbaumeister im Ministerium für öffentliche Arbeiten berufen. Von 1900 bis 1916 lehrte Poelzig in Breslau an der Kunst- und Kunstgewerbeschule, der er ab 1903 als Direktor vorstand.[1] Max Wislicenus, Wanda Bibrowicz und Karl Hanusch gehörten zu seinen Mitarbeitern. An den Planungen und Bauten der Jahrhundertausstellung des Jahres 1913 war Poelzig maßgeblich beteiligt. Mehrere seiner ehemaligen Schüler gehörten in Breslau später zu den Architekten der Versuchssiedlung des Deutschen Werkbundes. Schon während seiner Breslauer Zeit galt Poelzig als bedeutender Architekt der Moderne. So gilt das von ihm entworfene Bürohaus der Junkernstraße-Baugesellschaft in Breslau als Konzept eines ersten Co-Workingspace, das durch seine Rahmenkonstruktion und den großen horizontalen Fensterflächen architektonisch Maßstäbe setzte. 1916 wurde Poelzig in der Nachfolge von Hans Erlwein Stadtbaurat in Dresden. 1919 übernahm er den Vorsitz des Deutschen Werkbundes (bis 1921) Die Dürerbund-Werkbund-Genossenschaft unterstützte er als Berater. Poelzig lehrte an der TH Dresden "Stegreifentwerfen, Baukunst"[2] sowie auch an der Dresdner Kunstakademie, wo Edmund Schuchardt zu seinen Schülern gehörte. Er holte die Designerin Wanda Bibrowicz aus Breslau nach Dresden. Poelzig wohnte Kaitzer Straße 9.[3] 1920 verließ er Dresden, ihm folgte Paul Wolf als Stadtbaurat. In Berlin erhielt Poelzig ein Meisteratelier der Preußischen Akademie der Künste und war ab 1924 zusätzlich Professor an der Technischen Hochschule, ab 1922 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste und von 1932 bis 1935 deren Vizepräsident. Von 1926 bis 1933 gehörte er dem Vorstand des Bundes Deutscher Architekten an, am 1. Januar 1933 wurde er zum Direktor der Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst berufen. Mart Stam arbeitete in Berlin zeitweise für ihn, mit Heinrich Tessenow stand er in regem Austausch.[4] Nach seiner Entlassung durch die Nationalsozialisten wollte Poelzig in die Türkei emigrieren, verstarb jedoch kurz vorher. Familie Poelzig war der uneheliche Sohn einer thüringischen Gräfin und als solcher mit der ernestinischen Linie der Wettiner verwandt. Aus seinen zwei Ehen mit Maria geb. Voss (1899) und der Bildhauerin und Architektin Marlene geb. Moeschke (1924) hatte Poelzig insgesamt vier Söhne und drei Töchter, die teilweise wiederum eine künstlerische Laufbahn einschlugen. Ruth Poelzig-Ockel (1904–1996) war eine Kabarettistin und Schauspielerin, Peter Poelzig (1906-1981) lehrte Architektur an der TU Berlin.[5],[6] Werke in Dresden 1916: verschiedene Werksbauten auf dem Gelände der städtischen Gasanstalt Dresden-Reick 1920: Mausoleum Karl August Lingner[7] 1922: Porzellanpavillon 1. Jahresschau Deutscher Arbeit „Deutsche Erde - Porzellan, Keramik, Glas“ 1926: Mosaikbrunnen anlässlich der 5. Jahresschau Deutscher Arbeit, Dresden „Jubiläums-Gartenbauausstellung“ Holzhäuser für die Deutschen Werkstätten

xx

xx

xx

Wilhelm Junker:
Er ist erstmals im Adressbuch von Dresden von 1851 verzeichnet und hatte sein Atelier in der Waisenhausstraße 32 im dritten Obergeschoss.[2] 1860 ist Junker im Adressbuch in der Prager Straße 7 zu finden. Spätestens ab diesem Zeitpunkt verwendete er die einfache Schreibweise "Junker" statt "Juncker".[3] 1870 wohnte er in der Prager Straße 13,".[4] bevor er in die Viktoriastraße 10 umzog.[5] Junker hinterließ zahlreiche Porträts und Genrebilder, meist von Frauen und Kindern. Von ihm stammen aber auch die Altarbilder der Kirchen im livländischen Ronneburg (1858) sowie im kurländischen Linden (1887). Junker wohnte zuletzt in der Viktoriastraße 19 und wurde nach seinem Tod auf dem Johannisfriedhof in Tolkewitz beerdigt.

xx

Die Straße Rote Häuser ist die Fortsetzung der Dresdner Straße in Pesterwitz, die früher nach Roßthal führte und dort in die Saalhausener Straße überging. Die Benennung im Jahre 1923 erfolgte nach einer im 18. Jahrhundert angelegten Siedlung, die als Rote Häuser bezeichnet wurde[1]. Im Zusammenhang mit dem Bau der Autobahn A 17 wurde die Kreisstraße etwas nach Süden verlegt und führt nicht mehr durch das Wohngebiet.

Ernst Rietschel (* 15. Dezember 1804 in Pulsnitz; † 21. Februar 1861 in Dresden) war einer der bedeutendsten deutschen Bildhauer des 19. Jahrhunderts. Er strebte danach, Idealität mit treuester Naturwahrheit zu vereinigen. Zusammen mit Ernst Hähnel gilt er als Begründer der Dresdner Bildhauerschule. Leben und Wirken Rietschel begann sein Studium 1820 u. a. bei Franz Pettrich (1770-1844) an der Kunstakademie Dresden und führte nach einigen Jahren selbständig eine etwa 2,5 Meter hohe Statue Neptuns für den Marktbrunnen in Nordhausen aus, die in Eisen gegossen wurde. 1826 ging er nach Berlin, wo sich Christian Daniel Rauch seiner besonders annahm und wo er 1828 aus der Konkurrenz um das akademische Stipendium zu einem Studienaufenthalt in Italien als Sieger hervorging. Da er aber als Nichtpreuße den Preis nicht erhalten konnte, wurde ihm dieser auf Empfehlung des Senats von der sächsischen Regierung ausgezahlt. 1830 besuchte er Italien, wurde aber schon im folgenden Jahr zurückgerufen, um in Rauchs Atelier die kolossale sitzende Statue des Königs Friedrich August von Sachsen für Dresden in Angriff zu nehmen (in Bronze gegossen, im Zwingerhof). 1832 wurde Rietschel als Professor an die Dresdner Kunstakademie berufen. Er entfaltete hier eine umfangreiche, schöpferische und Lehrtätigkeit. Sein Wirken fiel in die Zeit des Übergangs vom Klassizismus zum Realismus.[1] In Zusammenarbeit mit bedeutenden Architekten wie Gottfried Semper schuf er viele Bauplastiken. Zu seinen bekanntesten Schülern gehörten Johannes Schilling, Robert Henze, Adolf von Donndorf und Gustav Adolph Kietz. Eine Sammlung von Abgüssen seiner Werke befand sich zunächst im Rietschel-Museum im Palais im Großen Garten, gleichzeitig das Domizil des Sächsischen Altertumsvereins, in dem Rietschel aktiv mitarbeitete. Ebenso war er Mitglied der Montagsgesellschaft und des Literarischen Museums.[2] Rietschel besaß das Haus Lange Gasse 30.[3] Hier wohnte er mehrere Jahre mit Julius Hübner und Eduard Bendemann zusammen.[4] Die letzte Wohnanschrift Rietschels war Ammonstraße 4, pt.[5] Ernst Rietschel fand auf dem Trinitatisfriedhof seine letzte Ruhe. Adolf von Donndorf schuf für das Grab ein Medaillon. Auf der Brühlschen Terrasse wurde ihm 1876 von Johannes Schilling ein Denkmal errichtet. Die Abgüsse seiner Werke befinden sich seit 1889 in der Skulpturensammlung.[6] Die Rietschelstraße trägt heute seinen Namen. Hauptwerke bis 1835: Denkmal für König Friedrich August in Dresden, seit 2008 auf dem Schloßplatz 1835-1838: die Reliefs am Giebelfeld des Augusteums in Leipzig (beim Neubau von A. Trebst als Hochreliefs erneuert) und in der Aula daselbst der Zyklus von zwölf großen Reliefs, die Entwicklungsgeschichte der Menschheit darstellend 1839: Reliefs im Giebel des Dresdner Hoftheaters, die durch dessen Brand 1869 zerstört wurden 1841: Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller (sitzend), am Eingang der Semperoper 1841: Grabmal für Diezmann in der Leipziger Paulinerkirche 1845: lebensgroße Darstellung Marias, am Leichnam Christi knieend, in der Friedenskirche zu Potsdam 1850: Thaers Statue in Bronze (Leipzig) 1851-1853: gemeinsam mit Ernst Hähnel Fassadenschmuck an der Gemäldegalerie, der an bedeutende Vertreter der Künste erinnern sollte, der Entwurf an der Nordseite stammte von Rietschel, der u. a. die Statuen des Perikles und Phidias, von Holbein, Dürer, Giotto und Goethe sowie zahlreiche Reliefs schuf[7] 1853: Lessings Statue (Braunschweig) 1857: kolossale Doppelstatue Goethes und Schillers (Weimar) 1860: Denkmal für Carl Maria von Weber in Dresden 1868: Einweihung des größten Denkmals für Martin Luther in Worms, die Lutherfigur bzw. der Kopf wurden häufig (teilweise nach abweichenden Entwürfen) nachgegossen, darunter 1885 an der Frauenkirche, in Freiberg und in Görlitz

xx

Hotels 1935:
Hotels 1935 ab Spalte 4 - fremdenheime

Max Ackermann (* 5. Oktober 1887 in Berlin; † 14. November 1975 im Unterlengenhardt, Schwarzwald) war ein deutscher Maler und Grafiker; er war ein Schüler Adolf Hölzels. Ackermann studierte 1906 an der Kunstschule in Weimar bei Henry van de Velde, 1908 in Dresden in der Zeichenklasse von Richard Müller, danach ab 1909 in München bei Franz von Stuck an der Akademie der Bildenden Künste. 1912 ging er nach Stuttgart, wo er an der Kgl. Akademie der bildenden Künste in den Schülerkreis von Adolf Hölzel eintrat, dessen Theorien ihn stark beeindruckten. Hier lernte er den Zugang zur abstrakten Malerei, die für ihn die absolute war.

20.09.1909 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. reist gemeinsam mit dem sächs. König an Bord des PD KAISER WILHELM II. stromab, um die festlich illuminierte Stadt Meißen zu besuchen

Nach dem Besuch von Kaiser Wilhelm 1882 in Dresden entwarf sie als Gewinner eines Wettbewerbs Heinrich Epler

xx

xx

Johannes Schilling (* 23. Juni 1828 in Mittweida; † 21. März 1910 in Klotzsche) war ein bedeutender Vertreter der Dresdner Bildhauerschule. Leben und Wirken Schilling kam schon als Kleinkind mit seinen Eltern nach Dresden, wo er am Altmarkt eine Privatschule besuchte. Ab 1842 studierte er an der Kunstakademie bei Karl Gottlieb Peschel und als Meisterschüler bei Ernst Rietschel. Nach einem kurzen Aufenthalt in Berlin kehrte Schilling 1852 nach Dresden zurück, wo er sich im Atelier von Ernst Hähnel, Eliasstraße 1, weiterbildete, das er später übernahm. 1855 erhielt er von der Kunstakademie ein Stipendium für eine Studienreise nach Rom. Der preisgekrönte Entwurf für die Vier Tageszeiten an der Freitreppe zur Brühlschen Terrassse machte Schilling berühmt. Heute befinden sich in Dresden aber nur Nachbildungen, die unter Schillings Leitung angefertigt wurden, nachdem man wegen einer misslungenen Vergoldung die Originale 1908 nach Chemnitz abgegeben hatte. 1868 erhielt Schilling die Berufung zum Professor an die Kunstakademie und wohnte zu dieser Zeit auf dem Rosenweg 63, I. Stock[1]. Er schuf insgesamt 265 Plastiken, einige wichtige davon in Dresden, aber auch viele in ganz Deutschland und im Ausland wie den Entwurf für das Friedrich Schiller - Denkmal in Wien. Besonders auf der Brühlschen Terrasse befinden sich neben den Vier Tagesszeiten mit den Denkmalen für Ernst Rietschel und Gottfried Semper bedeutende Arbeiten, unweit davon auch das Denkmal für König Johann. Schilling wurde 1883 Ehrenbürger der Stadt Dresden. Im selben Jahr war am 3. September sein vielleicht bekanntestes und umstrittenstes Werk, das Niederwalddenkmal in Rüdesheim am Rhein, enthüllt worden. Schilling selbst versuchte, den martialischen Charakter des Denkmals in Erinnerung an den Deutsch-Französischen Krieg zu mindern, indem er sich weigerte, die Germania nach Frankreich auszurichten. Es wird angenommen, dass Schillings Tochter Clara Modell für die Germania war. Die Dresdner hatten am Werden des Denkmals regen Anteil genommen und in großer Zahl Schillings Atelier in der Eliasstraße besucht.[2] Und als es um die Ehrenbürgerschaft ging, hing an der Eliasstraße ein Transparent "Wer den Schilling nicht ehrt, ist des Denkmals nicht wert". Rudolf Schilling, ein Sohn des Bildhauers, hatte am Polytechnikum Architektur studiert. 1888 entwarf er in der Pillnitzer Straße 63 ein Schilling-Museum mit den Gipsmodellen der Werke seines Vaters. Nachdem er mit Julius Graebner 1889 das Architekturbüro Schilling und Graebner gegründet hatte, war es der berühmte Vater, der ihren Start mit gemeinsamen Projekten unterstützte. Ab 1892 wohnte Johannes Schilling in der Ammonstraße 9, I. und II. Stock.[3] Zu Schillings letzten Arbeiten zählt das Buch von 1906 "Künstlerische Sehstudien", in dem er seine Erfahrungen mit der künstlerischen Wahrnehmung zusammenfasste und sich auch mit den Grenzen und Möglichkeiten der Fotografie befasste. Anlässlich seiner Emeritierung 1906 erhielt er den Titel Exzellenz verliehen.[4] Johannes Schilling wurde auf dem Trinitatisfriedhof beigesetzt und später nach Meißen umgebettet. Schüler Robert Henze, Tätigkeit von 1856 bis 1861 in der Werkstatt Robert Diez, als Neunzehnjähriger in der unteren Akademie-Klasse (1868-1872) weitere Schüler: Heinrich Epler, Hans Hartmann-MacLean, Friedrich August Richard Hecht, Friedrich Traugott Helbig, Rudolf Hölbe, Robert Ockelmann, Carl Schlüter Werke in und um Dresden Vier Tageszeiten: Mittag Denkmal für Ernst Rietschel Denkmal für König Johann Denkmal für Gottfried Semper 1853: Kinderfries Architektur und Plastik, Zwingerhofseite zur Semper-Galerie 1856: Giebelfeld Die dramatische Kunst für die Villa Bogumil Davison, ehem. Wielandstraße 1 1857: Relieffries Die deutsche und die niederländische Kunst, im Auftrag von Gottfried Semper für die Semper-Galerie 1859: Christusstatue, 192 cm groß, Christuskirche Klotzsche 1860: Gerichts- und Friedensengel am Kreuz, Grabdenkmal für Fam. Dr. Haenel (1792-1858), Innerer Neustädter Friedhof 1861–1871: Vier Tageszeiten an der Brühlschen Terrassse 1868–1876: Denkmal für Ernst Rietschel auf der Brühlschen Terrassse 1871–1877: Panther-Quadriga auf der Semperoper, Modell für den sächsischen Siegestaler 1874-1875: Bronzestatue für König Albert und dessen Gemahlin Königin Carola für das Wettiner Gymnasium 1877-1879: zwei Löwen an der Carolaallee zu den Eingängen der Kasernen des 1. Kgl. Sächs. Leib-Grenadier-Regiments 1880: Büste für Louise Schilling (* 6. März 1832, † 1. Juni 1880), seit 1858 Gattin von Schilling, Schillingmuseum 1882–1889: Reiterstandbild für König Johann auf dem Theaterplatz 1883: lebensgroße Bronzebüste und Ehrenschild für Graf Alfred von Fabrice, ehem. Stauffenbergallee 1885: Wandgrabmal für Franz Ludwig Gehe, St. Pauli Friedhof 1886: Reliefmedaillon für den Unternehmer Ludwig Emil Mieg, ehem. Alter Annenfriedhof 1887: Wandgrabmal Todesengel, die Fackel löschend der Familie Friedrich Siemens, Neuer Annenfriedhof 1888-1891: Grabmal für Julius Hermann Pilz, Johannisfriedhof 1889: Grabmal des Branddirektors Gustav Ritz, Trinitatisfriedhof 1890: Grabmal für den Maler und Studienfreund Theodor Grosse (1829-1891), Trinitatisfriedhof 1890: Marmor-Büste für Staatsminister und Direktor des Albertinums Dr. Karl Friedrich von Gerber 1890-1892: Hauptportal des Oberlandesgerichts Lothringer Straße 1 mit Statuen Gesetz und Rechtsspruch 1891–1892: Denkmal für Gottfried Semper auf der Brühlschen Terrassse 1892-1893: doppeltlebensgroße Statue für das Mausoleum von Kriegsminister Graf Alfred von Fabrice 1893: Giebelfeld am Kunstausstellungsgebäude der Kunstakademie, Preismedaillen 1895: Porträtmedaillon für das Grabmal Julius Scholtz, Trinitatisfriedhof 1896: Wettin-Obelisk vor dem Residenzschloss, nach einem Entwurf von Schilling und Graebner 1896: lebensgroße Marmorbüste für den Komponisten Karl von Kaskel, Verbleib unbekannt 1898: frei gewählte Brunnenfigur Danaide, später Standort in Löbtau 1899 in Tharandt: überlebensgroße Bronzebüste Johann Friedrich Judeich, Leitenhang 1900: Grabmal Engelsgestalt, sich an ein Kreuz schmiegend der Familie Schliephacke, Johannisfriedhof 1900–1901: Bau eines eigenen Hauses in der Goethestraße in Klotzsche 1904: Grabmal Verklärung der Gräfin von Fabrice, Waldfriedhof Weißer Hirsch 1905: Saxonia, Turmbekrönung des Ständehauses an der Brühlschen Terrassse 1906: Christusfigur, Grabmal der Familie von Stephanitz auf dem Trinitatisfriedhof, Stifter der Statue von 1859

xx

xx

Die Meußlitzer Straße führt heute von der Elbe (Kleinzschachwitzer Ufer in Kleinzschachwitz) bis zur Straße Am Sand in Meußlitz. Den durchgehenden Namen trägt sie mit der Eingemeindung von Zschachwitz zu Dresden im Jahre 1953. Die Meußlitzer Straße zählte in beiden Ortsteilen seit frühen Zeiten zur wichtigen Verbindungsstraße in benachbarte Gemeinden. Erstmals erhielt sie in Kleinzschachwitz einen Namen. Mit Beschluss des Gemeinderats vom 12. Juni 1878 wurde die Straße vom Fürstenplatz (heute Putjatinplatz) Richtung Meußlitz mit Meußlitzer Straße und in Richtung Elbe Laubegaster Straße genannt. An der Elbe mündet die Straße in die damalige Elbstraße (heute Kleinzschachwitzer Ufer), die stromabwärts nach Laubegast führt. Mit der Eingemeindung von Kleinzschachwitz wurde die Meußlitzer Straße auf den Teil der damaligen Laubegaster Straße verlängert. Wirksam wurde die Benennung ab 1. Juni 1926. In Meußlitz wurde die Straße anfangs Zschachwitzer Straße genannt (ab 1901). Nach der Eingemeindung von Meußlitz zu Zschachwitz 1922 war das wohl nicht mehr angebracht und deshalb erfolgte die Umbenennung in Kleinzschachwitzer Straße. Auf Beschluss des Gemeinderates von Zschachwitz vom 14. Mai 1932 wurden die Kleinzschachwitzer Straße und die Zschierener Straße zusammengelegt und als Heidenauer Straße bezeichnet. Die Zschierener Straße war damals die Straße zwischen Am Sand und der Flurgranze zu Zschieren und ist heute Teil der Struppener Straße. Bereits ein Jahr später wurde mit Beschluss vom 26. März 1933 die Heidenauer Straße umbenannt in Hindenburgstraße. 1937 wurde diese Straße zur Straße der SA. 1945 erfolgte zunächst die Aufteilung in zwei Straßen und die Rückbenennung in Kleinzschachwitzer Straße bzw. Zschierener Straße. Im selben Jahr (mit Beschluss vom 16. Oktober 1945 wurden aus der Kleinzschachwitzer Straße die Heinrich-Heine-Straße und aus der Zschierener Straße die Ernst-Thälmann-Straße (die heutige Struppener Straße, siehe auch die dortige Beschreibung). Dieses Umbenennungsspiel fand erst mit der Eingemeindung von Zschachwitz zu Dresden im Jahre 1953 ein Ende. In diesem Jahr wurde die Meußlitzer Straße auch auf den Teil in Meußlitz (also bis zu Am Sand) ausgeweitet. xx

Edmund Schuchardt (* 27. Januar 1889 in Leuben; † 10. September 1972 in Wachwitz) war ein von den Nazis verfolgter Architekt und Zeichner. Leben und Wirken Schuchardt wurde als Sohn eines Böttchermeisters und Brunnenbauers in Leuben geboren. Die Familie hatte 12 Kinder. Seine Berufslaufbahn begann Schuchardt bei den Werkstätten für deutschen Hausrat Theophil Müller.[1] Um 1910 besuchte er gemeinsam mit Hermann Glöckner und Kurt Fiedler die Abendschule an der Kunstgewerbeschule Dresden bei Oskar Seyffert und Carl Rade, von 1912 bis 1917 war er Meisterschüler bei William Lossow und Oskar Menzel an der Kunstgewerbeschule und von 1919 bis 1922 studierte er bei Heinrich Tessenow und Hans Poelzig an der Kunstakademie. Schuchardt wohnte um 1910 in Rochwitz und seit den 1920er Jahren zusammen mit seiner jüdischen Ehefrau Fanny (1900–1992, geb. Dubliner) im Dürerbundhaus in Blasewitz, Wasserturmstraße 2. Er war Mitglied im Deutschen Werkbund. Auch mit Kollegen an der Kunstakademie stand er weiterhin in Verbindung. Edmund Schuchardt ließ sich während des Faschismus von seiner jüdischen Ehefrau nicht scheiden. Sein Antrag auf Mitgliedschaft in der Reichskammer der bildenden Künste wurde deswegen abgelehnt, was einem Berufsverbot entsprach. 1938 bewarb er sich beim Royal Institute of British Architects um Arbeitshilfe.[2] Er wurde am 9. November 1944 zur Zwangsarbeit ins Bergwerk Osterode deportiert. Nach der Zerstörung Dresdens während der Luftangriffe am 13. Februar 1945 blieb Fanny der für den 16. Februar angesetzte Transport ins KZ erspart. Sie hielt sich mit vom Schwager Kurt Fiedler gefälschten Dokumenten bei einer Familie Zinner in Wachwitz versteckt. Das Ehepaar Schuchardt wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als Opfer des Faschismus anerkannt. Das Schicksal von Fannys Mutter und Bruder ist ungeklärt.[3] Ehemalige Synagoge auf dem Neuen Jüdischen Friedhof an der Fiedlerstraße, Schuchardts Hauptwerk Oberpoyritz, 1961 Grabstätte Loschwitzer Friedhof Nach dem Krieg trat Schuchardt der KPD bei. 1948 erhielt er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Werkkunst Dresden. Wie Mart Stam, ab 1949 Rektor und ebenfalls mit einer Jüdin verheiratet, geriet er in Auseinandersetzungen mit Vertretern der vormaligen Künstlergruppe ASSO. Nach dem Zusammenschluss 1950 mit der Akademie für Bildende Künste zur Hochschule für Bildende Künste (HfBK) blieb Schuchardt dort noch drei Jahre im Lehramt für Werkstofflehre und Perspektive. Den Lebensabend verbrachte das Ehepaar in Wachwitz in einem selbstgebauten Landhaus, Ohlsche 2 (Zufahrt Schwenkstraße 5),[4] das sie der HfBK stifteten. Die Grabstätte von Fanny und Edmund Schuchardt befindet sich auf dem Loschwitzer Friedhof. Werke Bekannt geworden ist Schuchardt vor allem für den Entwurf zum Wiederaufbau der Totenhalle des Neuen Jüdischen Friedhofs an der Fiedlerstraße, die von 1950 bis 2001 als Synagoge genutzt wurde. Bei seinem Entwurf für das Äußere hielt er sich an das Vorbild von Gottfried Semper, die Innengestaltung erfolgte nach dem Zeitgeschmack. In Rockau schuf er ein Denkmal zur Erinnerung an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, in Wachwitz den Bebauungsplan für die Siedlung Hottenrothstraße, nach dem 1929 mehrere Einfamilien- und Doppelhäuser errichtet worden sind. Seine Zeichnungen, Landschaftsbilder und Architekturentwürfe wurden wiederholt auf Kunstausstellungen an der Brühlschen Terrasse gezeigt, darunter sein Wettbewerbsbeitrag Deutsches Hygienemuseum. Als Innenarchitekt arbeitete er v. a. mit Theophil Müller zusammen.[5] Seine Innenraumgestaltungen präsentierte er auf Ausstellungen des Sächsischen Kunstvereins.[6]

xx

xx

Kleingartenverein “Rudolphia”: Die Kleingartenanlage zwischen Bärnsdorfer und Johann- Meyer-Straße wurde 1902 angelegt und sollte nach dem Willen ihres Initiators Erich Rudolph vorrangig der Erholung der Arbeiter im dichtbesiedelten “Hechtviertel” dienen. Anfangs standen dafür insgesamt vierzig Gärten zur Verfügung. 1914 erfolgte nach Ankauf weiterer Flächen eine Erweiterung des Geländes auf 6,8 Hektar mit insgesamt 310 Parzellen. In den Zwanziger Jahren entstand das nach einem weiteren Förderer der Sparte benannte Kulturheim “Otto Stamm”, welches Schauplatz verschiedenster Veranstaltungen war. Beliebt waren regelmäßige Konzerte und Sportwettbewerbe sowie das alljährliche Sommerfest des Vereins. Heute gehören zur “Rudolphia” 271 Gärten, was den Verein zu einem der größten in Dresden macht. An den Vereinsgründer Erich Rudolph, dem die Sparte auch ihren Namen verdankt, erinnert ein Gedenkstein (Foto).

Die Familie Fichtner besaß ein Architektur- und Baubüro in Dresden-Plauen. Der Vater Ferdinand Fichtner (Jmanuel Ferdinand Heinrich Fichtner 03.07.1836 - 20.09.1906) und seine Söhne William und Albert (Konrad Albert Otto Fichtner) werden in der architekturgeschichtlichen Literatur als Dresdner Architekten "zweiten Ranges" bezeichnet. Neben Heino Otto, Felix Voretzsch und Otto Foerster vertraten sie die Architektur der "modernen Auffassungen", später als Reformarchitektur und Jugendstil stilistisch ausdefiniert. Ihre vielfältige Tätigkeit, während eines langen Zeitraumes, hat viele Spuren im früheren Vorort Plauen und Dresden hinterlassen. Die Firma hatte einen sehr guten Ruf und wurde auch oft bei größeren Projekten anderer Architekten mit der Ausführung der Bauarbeiten betraut

xx

xx

xx

____________________________________
weiter

Der Ruscheweg in Hellerau verläuft vom Markt hinauf bis zur Karl-Liebknecht-Straße, ist jedoch für PKW nicht durchgängig befahrbar. Er gehört zur den ersten Verkehrswegen in der Gartenstadt Hellerau, die nach dem Bebauungsplan von Richard Riemerschmid errichtet wurden. Auf dem Spielplatz vor der Nr. 4/6 befindet sich eine Tischtennis-Platte. In der Nr. 7 wohnte die Kunstgewerblerin Charlotte Krause (1879-1968) mit ihrer Schwester. Benennung Die Bezeichnung Rusche geht wohl auf eine frühere Signalanlage zurück, mit derer Hilfe die Einwohner mit hölzernen Klöppeln zu Gemeindeversammlungen zusammengerufen wurden[1]. Es gibt aber auch die Version, dass sich der Name wie in Klotzsche auf die Ruschewiesen bezieht (siehe An den Ruschewiesen)[2].

xx

xx

xx

Die Rädestraße führt von der Kesselsdorfer Straße zum Friedhof Gorbitz. Dieser wurde 1905 angelegt. Wahrscheinlich erhielt die Straße in der Zeit auch ihren ersten Namen Heinrichstraße, vermutlich nach einer Privatperson. Die in der Inneren Neustadt vorhandene Heinrichstraße führte in Gorbitz zur Umbenennung. Seit dem 19. Februar 1926 trägt sie ihren heutigen Namen zu Ehren der Familie Räde, die in Obergorbitz als Wohltäter und Stifter über 3 Generationen tätig war. Friedrich Gottlieb Räde war von 1881 bis 1886 im Gemeindevorstand von Obergorbitz[1].

Richard Oskar Gänzel (* 19. März 1858 in Meißen; † 3. Juni 1936 in Dresden) war ein deutscher Baumeister. Er gestaltete maßgeblich den Ausbau des Dresdener Villenvorortes Königswald (Dresden-Klotzsche) mit. Werdegang Villa Ingeborg, Gänzels Wohnhaus - er posiert auf dem Balkon im 1. OG. In der handwerklichen Tradition seines Vaters erlernte er zunächst das Zimmermannshandwerk und vollendete später seine Ausbildung als Baumeister. 1881 heiratete er Angelica Meta Mittelbach. Aus der Ehe gingen drei Söhne hervor: Oskar Ronald Lothar (* 1882 in Kötzschenbroda), Oskar Erwin Manfred (* 1889), Oskar Heribert Balduin (* 1894; † 1916 in Frankreich gefallen).[1] Der älteste Sohn Lothar wurde nach einer Zimmermannslehre ebenso Baumeister in Dresden-Pieschen.[2] Eine der ersten 1901 von Oskar Gänzel errichteten und zunächst bis 1903 von ihm selbst bewohnten Villen war die Villa Ingeborg auf der Goethestraße 6 (damalig 8).[3] Hier gründete und betrieb er – schräg gegenüber dem Architekturbüro von Woldemar Kandler (Goethestr. 3) – ein Atelier für Baukunst und Kunstgewerbe. Insgesamt errichtete er etwa 17 Villen im Kurort Klotzsche auf eigene Rechnung und nach eigenen baukünstlerischen Vorstellungen. Diese Villen vermietete oder verkaufte er als selbstständiger Baumeister vor allem an wohlhabende Dresdner, die sich ein Leben in Königswald zu dieser Zeit leisten konnten.[4] Bereits 1903 zog die Familie Gänzel nach Dresden in die Dinglinger Str. 1.[5] Mit Beginn der Wirtschaftskrise Ende der 1920er war er gezwungen, alle Objekte in Klotzsche nach und nach zu veräußern, um finanzielle Forderungen der Bauunternehmungen bedienen zu können. Oskar Gänzel war Mitglied der „Allgemeinen Deutschen Kunstgenossenschaft“.[6] Architektur Villa Odin mit Werbetafel „Diese elegante Villa ist zu verkaufen vom Erbauer Baumeister Oskar Gänzel“ Villa Baldur mit Baumeister Gänzel sowie Werbeanzeige auf der Einfriedung vom Baumeister Die im frühen Jugendstil errichteten Villen waren zum großen Teil zur Bewohnung durch eine Familie samt Bediensteter konzipiert; die späteren Bauten auch als Mietvillen mit mehreren Parteien. Neben den Gesellschaftsräumen wie Salon, Speisezimmer und Herrenzimmer verfügten die Villen über umfangreiche Wirtschaftsräume für Wäsche und Lagerhaltung, für die in den hinter den Villen liegenden Nutzgärten selbst erzeugten Produkte. Alle Geschosse verfügten über geschossweise WCs mit Anschluss an die typische Zwei-Kammer-Grube. Konstruktiv handelt es sich durchgängig um zeittypische verputzte, mit Stuckornamenten versehene[7], zweischalige, voll unterkellerte Ziegelbauten mit teils tragenden Fachwerkaufbauten in den Obergeschossen und hölzernen, steilen Dachstühlen mit Falzziegel-Eindeckung und sächsischen Liegerinnen. Anbauten wie Wintergärten, Balkone und Eingangszugange sind einfachverglaste Holzbauten. Die Fassadenöffnungen besitzen reliefierte Sandsteingewände - im Erdgeschoss mit Holzrollläden; im Obergeschoss mit hinter Lambrequins liegenden Holzaußenjalousien. Letztere sind meist jedoch nicht mehr erhalten. Im Inneren der Villen wurden zum Teil bereits innovative Stahlbetonhohldielen als Decken und großformatige Gipsblockelemente als Zwischenwände verbaut. Einige Villen besitzen einen Dresdner Graben zur Trockenhaltung des Souterrains. Die Heizung erfolgte raumweise über Kachelöfen mit Holz und Kohle. Die Villen wurden meist von den gleichen Handwerkern ausgeführt, die mit Fertigstellung sozusagen von einem Haus zum Nächsten zogen. Dies lässt sich sehr gut an den identischen Baumaterialien innen und außen und deren Gestaltung ablesen. Charakteristisch für Gänzel sind aus gestalterischer Sicht die Anlehnung an den Schweizerstil wie die Holzarbeiten des Dachüberstands und die geschwungenen Zier-Fachwerk-Applikationen. Weitere Kennzeichen sind die Krüppelwalm- und Schleppdächer meist zur Gartenseite, die Verwendung von schwarzen Nocken-Grat- und Firststeinen im Gegensatz zu den kupferrot glasierten Falzziegeln (Kunstziegelei Maximilian Noetzold, Dresden-Briesnitz) ebenso wie die um Erdgeschoss im 45°-Winkel an die Villa angestellten Erker mit charakteristischem, zweizackigen, verschneidenden Dach. Im Inneren verfügten die Villen über eine intensive Farbausgestaltung, Parkett und Holzvertäfelungen, farbige Bleiverglasungen und Messingbeschläge. Im Rahmen der mitgestalteten Außenanlagen sind städtebaulich die straßenseitigen Einfriedungen in Form von Klinkermauern an den Grundstücksgrenzen bzw. an den Straßenecken mit Überhöhungen – typisch für Klotzsche – zu erwähnen, hinter welchen sich meist ein Belvedere befand. Im Besonderen wurde die Goethestraße und deren Eckgrundstücke von Gänzel geprägt. So sind ihm gemäß den erhaltenen Bauakten von Dresden-Klotzsche die Villa Ingeborg, Villa Odin, Villa Elisabeth, Villa Roland, Villa Goethestraße 10, Villa Baldur und Villa Bayreuth zuzuordnen.[8] Alle von Oskar Gänzel errichteten Villen stehen heute unter Denkmalschutz.[9]

xx

xx

xx

Angelsteg Der kleine Weg führt von der Naumannstraße in der Nähe des Schillerplatzes hinunter zur Elbe. Da er früher von zahlreichen Anglern genutzt wurde, erhielt er 1870 offiziell den Namen Angelsteg. Im Eckhaus zum Schillerplatz (Nr. 5) befindet sich seit 1936 das traditionsreiche Geschäft "Schirm-Dunger". Zuvor wurden die Räume von einer Buchhandlung genutzt. Der Laden wurde 1924 von Kurt Dunger gegründet und befindet sich bis heute im Familienbesitz. Barteldesplatz Der Barteldesplatz entstand Ende des 19. Jahrhunderts an der Kreuzung von Goetheallee, Reger- und Waldparkstraße. Seinen Namen verdankt er dem früheren Blasewitzer Gemeinderatsmitglied Karl Louis Barteldes (1821–1880), welcher auch als Stifter in seinem Heimatort in Erscheinung trat. 1882 ist er erstmals im Adressbuch erwähnt. Nr. 1: Das Gebäude entstand 1877/79 für den Namensgeber des Platzes und wurde von Ernst Giese und Paul Weidner errichtet (Foto rechts). 1945/46 lebte hier der Dresdner Schriftsteller Hans Löscher (1881-1946), an den eine Gedenktafel erinnert. Löscher war bis 1933 als Lehrer und Stadtschulrat in verschiedenen Orten tätig, wurde dann jedoch wegen seiner Mitgliedschaft in der SPD aus dem Schuldienst entlassen. Ab 1935 wohnte er wieder in Dresden und verfasste hier einige Romane mit lokalhistorischem Hintergrund. Nr. 2: Das Haus entstand 1893 nach Plänen des renommierten Architekturbüro Schilling & Gräbner in “altdeutscher Tradition”. Heute hat hier die Bürgerstiftung Dresden ihren Sitz. Nr. 4: Historisch interessant ist auch die Villa Ostermeyer (Barteldesplatz 4), an deren Eingang eine kleine geschmiedete Laterne angebracht ist. Diese stammt von der alten Augustusbrücke und wurde nach deren Abbruch 1907 vom damaligen Besitzer des Hauses erworben. Architekt des Gebäudes war der Blasewitzer Baumeister Karl Emil Scherz (Foto links). Die Berggartenstraße entstand 1870 beim Ausbau der Blasewitzer Villenviertel. Ihren Namen erhielt sie nach einer Flurstücksbezeichnung in diesem Gebiet. Ursprünglich gehörte auch in Neugruna ein kurzer Straßenabschnitt dazu. Da der für eine durchgehende Straßenführung notwendige Durchbruch jedoch nicht erfolgte, wurde dieser Teil am 1. Januar 1907 in Simrockstraße umbenannt. Im Eckhaus zur Oehmestraße gab es früher eine Bäckerei und ein Schuhmachergeschäft. 1997 wurde das Mietshaus abgetragen und durch einen modernen Neubau ersetzt. Architektonisch interessant ist die 1892 vom Blasewitzer Baumeister Karl Emil Scherz errichtete Villa Berggartenstraße 18. Brucknerstraße Die Brucknerstraße wurde Mitte des 19. Jahrhunderts als Baumschulenstraße angelegt. Um 1850 entstanden hier die ersten einfachen Landhäuser, mit denen die Wandlung des Ortes vom Bauerndorf zum Villenvorort begann. 1883 wurden die Eckhäuser zum Schillerplatz gebaut, in denen später u.a. die bekannte Blasewitzer Drogerie Weigelt und die Schillerapotheke ihr Domizil hatten. Zehn Jahre später bezog man auch den auf Striesener Flur gelegenen Abschnitt (Straße 11a) in die Baumschulenstraße ein. Ihren heutigen Namen erhielt die Brucknerstraße 1937 nach dem österreichischen Komponisten Anton Bruckner (1824-1896). Bis heute blieben hier einige Gebäude aus der Frühzeit des Blasewitzer Villenviertels erhalten. Bis heute blieben hier einige Gebäude aus der Frühzeit des Blasewitzer Villenviertels erhalten. Im Haus Nr. 18 (ehem. Nr. 20) lebte Ende des 19. Jahrhunderts die Malerin und Lithografin Marianne Fiedler (1864-1904), die als Begründerin einer neuen Epoche von Künstlerlithographien in Deutschland gilt und ihre Ausbildung gemeinsam mit Käthe Kollwitz absolviert hatte. Ab 1900 war sie mit dem ebenfalls aus Dresden stammenden Theologen und Philosophen Johannes Müller verheiratet. 1902 verzog das Paar nach Mainberg, wo Müller seine "Freistatt persönlichen Lebens" einrichtete und sich mit philosophischen und lebensreformerischen Fragen befasste. Müller war später Bauherr des Schlosses Elmau in Bayern. Einige Werke Marianne Fiedlers befinden sich im Dresdner Kupferstichkabinett Foto: Wohnhäuser aus der Zeit um 1850 an der Ecke Bruckner-/Berggartenstraße Draesekestraße Die Ende des 19. Jahrhunderts angelegte Verbindungsstraße zwischen Niederwaldplatz und Tolkewitzer Straße trug ursprünglich den Namen Dobritzer Straße und ist erstmals im Adressbuch von 1879 verzeichnet. Da es mit der Eingemeindung von Blasewitz eine weitere Straße dieses Namens in Dresden gab, wurde sie am 1. Juni 1926 in Draesekestraße umbenannt. Mit der Namensgebung wird an den Komponisten und Musikschriftsteller Felix Draeseke (1835–1913) erinnert. Draeseke lebte ab 1876 in Dresden und war ab 1884 als Professor am Konservatorium tätig. Sein Grab befindet sich im Urnenhain des Tolkewitzer Friedhofs. Die Eichstraße entstand 1870 und wurde nach den hier befindlichen Eichgärten, einer alten Flurbezeichnung, benannt. Nach der Eingemeindung von Blasewitz wurden 1926 auch einige auf Striesener Flur gelegene Gebäude der Eichstraße zugeordnet. Um 1930 entstand auf dem Grundstück Eichstraße 2 eine Villa nach einem Entwurf des bekannten Architekten Oskar Menzel. Hier wohnten viele Jahre einige Mitarbeiter der Staatskapelle. 1996 wurde das Gebäude zugunsten eines Mietshaus-Neubaus abgerissen. Fährgässchen Das kurze Fährgäßchen in der Nähe des “Blauen Wunders” erinnert an die einstige Blasewitzer Fähre, die bereits im 15. Jahrhundert existierte und nach dem Bau der Elbbrücke eingestellt wurde. Ursprünglich als Fährgasse bezeichnet erhielt die Straße 1870 offiziell ihren heutigen Namen. Ab 1893 wurde die Anlegestelle auf Blasewitzer Seite in Höhe des Schillergartens verlegt, wo es noch bis 1915 die Möglichkeit zur Überfahrt nach Loschwitz gab. Villa Marie: Das markante Landhaus im toscanischen Stil wurde1860 nach Plänen von S. Pätz für eine ungarische Adelsfamilie errichtet. Zunächst wurde die romantisch am Elbufer gelegene Villa von ihrem Besitzer “Mon Bijou” (“Mein Juwel”) genannt. Nach mehrfachem Besitzerwechsel entstand um 1930 der heutige Name “Villa Marie”. Eigentümerin war seinerzeit Marie Bieger, die sich mit der Namensgebung selbst ein Denkmal setzen wollte. Nach 1945 verfiel die Villa so sehr, das zeitweise sogar der Abriss geplant war. In den 1970er Jahren diente das Haus als Künstleratelier. 1982 Jahren zog hier die Künstlerin Claudia Reichardt (“Wanda”) ein, die das Haus zu einem halblegalen Treffpunkt der alternativen Kunstszene machte. Regelmäßig fanden in der 1986 eröffneten Galerie “fotogen” Ausstellungen und Veranstaltungen außerhalb des offiziellen DDR-Kunstbetriebes statt. Ihr Einsatz und Proteste von Denkmalschützern und Blasewitzer Bürgern verhinderte schließlich auch die Sprengung des Gebäudes. 1990 mussten die Künstler jedoch ausziehen, nicht ohne eine spektakuläre Aktion, bei der die Villa Marie im wörtlichen Sinne “geteert und gefedert” wurde. Nach erfolgter Sanierung wurde hier 1994 ein italienisches Restaurant eröffnet. Die beim Hochwasser im August 2002 schwer in Mitleidenschaft gezogene Gaststätte konnte im März 2003 wieder eröffnet werden und ist bis heute nicht zuletzt wegen ihrer Lage am Elbufer beliebt. Ferdinand-Avenarius-Straße Die von der Tolkewitzer Straße zum Elbufer führende Ferdinand-Avenarius-Straße entstand Ende des 19.Jahrhunderts und ist 1897 erstmals als Wachwitzer Straße im Adressbuch verzeichnet. 1926 erhielt sie ihren heutigen Namen nach dem Dichter und Kulturpädagogen Ferdinand Avenarius (1856-1923), der ab 1882 in Dresden wohnte. Avenarius war Herausgeber der Zeitschrift “Kunstwart” und gründete 1902 den “Dürerbund” zur Förderung des kulturellen Lebens in Deutschland. Ursprünglich bewohnte er eine Villa auf der benachbarten Heinrich-Schütz-Straße 2 und verzog später zur Avenariusstraße. Beide Gebäude sind heute nicht mehr erhalten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Avenariustraße als Abstellplatz des Blasewitzer Busbahnhofs genutzt und stand somit dem öffentlichen Verkehr nicht mehr zur Verfügung. Aus diesem Grund beschloss der Stadtrat am 12. August 1982 die Einziehung der Avenariusstraße. Erst 1993 wurde der Platz aufgegeben und in der Folgezeit mit Wohnhäusern bebaut. Ein Jahr später erfolgte am 2. Juni die offizielle Wiederbenennung als Ferdinand-Avenarius-Straße. Avenarius-Villa (Nr. 4, ehem. Wachwitzer Straße 3): Das nach seinem früheren Besitzer auch als Avenarius-Villa bekannte Gebäude entstand 1894 nach Plänen des Architektenbüros Schilling & Graebner für Ferdinand Avenarius und Paul Theodor Schumann. Avenarius und Schumann waren befreundet und gaben bis 1894 gemeinsam die Zeitschrift “Der Kunstwart” heraus. Nach der Scheidung von Schumann heiratete Ferdinand Avenarius dessen Frau Else und lebte mit ihr, Paul Schumann und dem gemeinsamen Sohn des Paares in der Villa. Nachdem Schumann erneut geheiratet und 1908 wieder Vater geworden war, überließ Avenarius ihm die Villa und bezog 1910 das neugebaute Dürerbundhaus an der heutigen Heinrich-Schütz-Straße. Paul Schumann wohnte zeitweise ebenfalls im Dürerbundhaus, kehrte jedoch später auf die Wachwitzer Straße 3 zurück. Nach seinem Tod verkaufte die Familie das Haus, welches 1945 den Bomben zum Opfer fiel (Bild rechts: Stadtwiki Dresden). Nr. 6: Das 1945 zerstörte Wohnhaus war ab 1929 Wohnsitz des Ethnographen und Forschungsreisenden Walther Stötzner (1882-1965). Stötzner lebte ab 1895 in Dresden und studierte zunächst an der Kunstakademie Architektur. 1907 unternahm er seine erste Forschungsreise nach Turkestan und Persien. Später folgten weitere Expeditionen, u.a. nach Tibet. Die dort von ihm erworbenen Gegenstände befinden sich heute im Völkerkundemuseum. Nach seiner endgültigen Rückkehr nach Europa bezog Stötzner die Villa Avenariusstraße 6. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in seiner Heimatstadt Gera. Dresdner Ruderverein: Der Dresdner Ruderverein (DRV) entstand 1890 durch den Zusammenschluss der zwischen 1872 und 1879 gegründeten Vereine Albis, Germania und Triton. Zunächst nutzte er ein Areal in Dresden, verlegte 1898 jedoch seinen Sitz in den Vorort Blasewitz. Hier ließ er sich nach Entwürfen des Architekten Richard Schleinitz ein repräsentatives Vereinshaus direkt am Elbufer errichten (Foto). Im Inneren befanden sich Umkleide-, Versammlungs- und Lagerräume. Markanter Schmuck war ein von Sascha Schneider geschaffenes Monumentalbild mit Ruderern in ihrem Boot. Um 1910 erlernten im Verein auch die beiden ältesten Söhne des sächsischen Königs, Georg und Friedrich Christian, das Rudern. Zu den großen sportlichen Erfolgen des DRV gehörte die Teilnahme eines Bootes an den Olympischen Spielen 1928 und der Olympiasieg des Deutschen Meisters und Europameisters Gustav Schäfer 1936. Für die 1917 gegründete Frauensektion wurde 1930 ein eigenes Bootshaus gebaut. 1945 fiel das Vereinshaus dem Bombenangriff zum Opfer (Fotos). Nach dem Verbot aller bestehenden Sportvereine mussten sich auch die Dresdner Ruderer neu organisieren. 1946 bildete sich in Blasewitz die FDJ-Wassersportgemeinschaft, welche das unzerstörte Bootshaus des Frauen-Rudervereins nutzte. 1950 folgte die Betriebssportgemeinschaft HO Dresden, welche sich 1951 in BSG Empor, 1953 in BSG Einheit Dresden-Mitte umbenannte. Ab 1957 war die BSG Motor Dresden-Niedersedlitz Nutzer des Bootshauses, ab 1977 die BSG Sachsenwerk Dresden. Zahlreiche Ruderer der Sportgemeinschaft nahmen an DDR-Meisterschaften teil und gewannen mehrere Titel. 1990 wurde der Dresdner Ruderverein neu gegründet und konnte schnell an seine alten Erfolge anknüpfen. Zahlreiche Deutsche Meistertitel, Welt- und Europameisterschaftsmedaillen gingen an Dresdner Sportler. Zu den erfolgreichsten Ruderern gehörten Claudia Blasberg mit elf Deutschen Meistertiteln, zwei Olympia-Silbermedaillen sowie mehreren WM-Titeln, André Slavik, Anne-Katrin Kochan, Anika Kniest und Michael Keschka, die ebenfalls zahlreiche nationale und internationale Medaillen erringen konnten. 2012 erhielt der Verein an Stelle des zerstörten Vorgängergebäudes einen modernen Neubau. Forsthausstraße Die Forsthausstraße erinnert an das frühere Blasewitzer Forsthaus, welches 1697 von Kurfürstin Magdalena Sybille im ehemaligen Vorwerk vin Nikolaus Karasz eingerichtet wurde. Bis 1704 hatte hier der Hegereiter des Blasewitzer Reviers seinen Dienstsitz, bevor August der Starke das Haus seinem Stubenheizer schenkte. Später entstand in diesem Gebäude der Blasewitzer Gasthof, ab 1859 “Schillergarten” genannt. Als Ersatz ließ der Kurfürst 1717 im Westen des Ortes einen Neubau errichten, für den der Architekt Matthäus Daniel Pöppelmann verantwortlich zeichnete. Das schlichte Gebäude beherbergte nun die Wohn- und Diensträume des Revierförsters, der für die Pflege des Tännichts und dessen Nutzung als Jagdrevier verantwortlich war. Erst im Zuge der zunehmenden Bebauung wurde das Revier 1876 aufgelöst und das Forsthaus in ein Wohnhaus (Foto) umgewandelt. In einem Nebengebäude befand sich bis zur Schließung 1942 die Likörfabrik Karl Keil (vorm. Heinrich Bohr Nachf.). Am 13. Februar 1945 wurde das Forsthaus durch Bomben zerstört. Die Frankenstraße entstand um 1870 und wurde ab dem 1. April 1873 Franken-Allee genannt. Zeitgleich erhielten auch die Sachsen-Allee in der Johannstadt und die Alemannen-Allee (heute Alemannenstraße) in Striesen ihre Namen. Mit den Bezeichnungen sollte an die vereinten deutschen Volksstämme und zugleich an die zwei Jahre zuvor vollzogene Reichsgründung erinnert werden. Der angrenzende Straßenabschnitt auf Striesener Flur trug ab 1893 den Namen Frankenstraße. Im Zusammenhang mit der Eingemeindung von Blasewitz wurden beide Straßen am 1. Juni 1926 unter dem Namen Frankenstraße vereinigt. Friedensplatz Der Friedensplatz wurde nach 1870 als Mittelpunkt eines neuen Villenviertels angelegt und in den Folgejahren mit repräsentativen Wohnhäusern bebaut. Mit der Namensgebung am 1. April 1873 sollte, ebenso wie beim gleichzeitig benannten Siegesplatz, an den Sieg Deutschlands im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71erinnert werden. Da über den Platz die Flurgrenze zwischen Blasewitz und Striesen verläuft, ersuchte der Gemeinderat von Blasewitz 1881 die Nachbargemeinde, sich an der gärtnerischen Gestaltung des Platzes zu beteiligen, was auch geschah. Die parkartige Anlage blieb bis heute erhalten. Bemerkenswert ist das Wohnhaus Friedensplatz 2. Dieses entstand erst 1927 auf dem letzten freien Baugrundstück des Platzes für den Arzt Dr. Theodor Arndt. Architektonisch orientierte sich der Architekt des Gebäudes Robert Lehrecke an englischen Vorbildern der künstlerischen Schule von William Morris, die traditionellen Handwerkstechniken im Gegensatz zur industriellen Massenproduktion den Vorzug gab. 2007-09 wurde das auch im Inneren noch teilweise im Originalzustand befindliche Gebäude denkmalgerecht saniert. Fuchsstraße Die kurze Fuchsstraße führt von der Tolkewitzer Straße hinunter zum Elbufer und war bis 1945 Standort des renommierten Blasewitzer Dampfschiffhotels. Deshalb wurde sie zunächst ab 1882 Dampfschiffstraße genannt. Am 3. August 1938 erhielt sie aus Anlass des 80. Geburtstags von Albert Fuchs (1858–1910) den Namen Fuchsstraße. Albert Fuchs war Komponist und Gesangslehrer am Dresdner Konservatorium und starb am 15. Februar 1910 in Dresden. Dampfschiffhotel: Das Hotel an der Fuchsstraße entstand 1903 an Stelle eines kleineren Vorgängerbaus und gehörte mit seinen Sälen, Gartenpavillons und dem markanten Aussichtsturm zu den größten und bekanntesten Blasewitzer Einkehrstätten. Vor allem an den Wochenenden besuchten zahlreiche Dresdner das reizvoll am Elbufer gelegene Haus, in dem auch Konzerte, Theateraufführungen und andere Veranstaltungen stattfanden. Allein im Gästegarten am Elbufer fanden bis zu 1000 Personen Platz. 1945 fiel das zuletzt als Lazarett genutzte Dampfschiffhotel ebenso wie das benachbarte Hotel “Bellevue” und das Vereinshaus des Blasewitzer Rudersportvereins den Bomben zum Opfer. Fotos: Das 1945 zerstörte Dampfschiffhotel mit großem Saal und Gästegarten Gautschweg Der Gautschweg, eine kurze Stichstraße zum Elbufer in der Nähe des Schillerplatzes, verdankt seinem Namen Carl Friedrich Constantin Gautsch (1810-1879), der in Dresden als Rechtsanwalt tätig war und sich außerdem mit Heimatgeschichte befasste. Bis zur Eingemeindung von Blasewitz wurde er Wiesenstraße genannt. Im Wohnhaus Gautschweg 1 wohnte viele Jahre der Bildhauer Georg Wrba, der als Schöpfer zahlreicher Brunnenanlagen bekannt wurde. Wrba gestaltete u. a. den Europabrunnen am Königsheimplatz sowie den Gänsediebbrunnen in der Innenstadt. Heute dient das Gebäude als Ärztehaus. Goetheallee Händelallee Die Händelallee wurde um 1870 im Zusammenhang mit der Anlage des Waldparks angelegt und hieß ursprünglich Marschall- Allee. Mit der Namensgebung wollte die Gemeinde wie auch bei einigen benachbarten Straßen an den siegreichen Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 und die folgende Reichsgründung erinnern. Mit der nach 1945 veränderten Namensgebung der Straße wird der Komponist Georg Friedrich Händel (1685-1759) geehrt, der neben Johann Sebastian Bach zu den bedeutendsten Musikern seiner Zeit gehört. Zu den markantesten Bauwerken der Marschall-Allee gehörte bis zur Zerstörung 1945 das Elb-Sanatorium. Erhalten blieb hingegen die repräsentative Villa Händelallee 14, die um 1870 vom Architekten Stock im französischen Renaissancestil errichtet wurde und deshalb auch Landhaus Stock genannt wird. Foto: Das Landhaus Stock (Händelallee 14) um 1930 Hans-Böhm-Straße Die Straße entstand Ende des 19. Jahrhunderts und trug zunächst den Namen Nicodéstraße. Jean Louis Nicodé war als Komponist und Dirigent am Dresdner Konservatorium tätig und wohnte bis zu seinem Tod 1919 in Langebrück. Um Verwechslungen mit der Langebrücker Nicodéstraße zu vermeiden, wurde die Straße in Blasewitz im Juli 2004 in Hans-Böhm-Straße umbenannt. Hans Böhm (1909-1999) arbeitete als Musikkritiker und galt bis zu seinem Tod als kritischer Begleiter des Dresdner Kulturlebens. Heinrich-Schütz-Straße Die heutige Heinrich-Schütz-Straße im Osten von Blasewitz wurde Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und zunächst Bahnhofstraße genannt, da sich hier der Straßenbahnhof der 1872 eröffneten Pferdebahn befand. Nach der Eingemeindung des Ortes wurde sie in Wasserturmstraße umbenannt. Namensgeber war ein heute nicht mehr vorhandener Wasserturm des gemeindeeigenen Wasserwerkes. In den Dreißiger Jahren erhielt die Straße den Namen des Komponisten Heinrich Schütz (1585-1672). Schütz kam 1615 nach Dresden und wirkte hier bis zu seinem Tod als Hofkapellmeister. Er gilt als einer der bedeutendsten Komponisten der deutschen Musikgeschichte und verhalf der sächsischen Hofkapelle (heute Staatskapelle) zu ihrem internationalen Ruf. Dürerbundhaus: Das burgartige Gebäude (Nr. 2) entstand 1910/11 am Elbufer und war Wohnhaus der Familie des Kunstexperten Dr. Ferdinand Avenarius. Die Planungen für die Villa stammten von Heinrich Tscharmann. Avenarius hatte zuvor gemeinsam mit dem mit ihm befreundeten Professor Dr. Paul Theodor Schumann auf der Wachwitzer Straße 3 (heute Ferdinand-Avenarius-Straße) gewohnt. Beide gaben bis 1894 gemeinsam die Zeitschrift “Der Kunstwart” heraus und veröffentlichten verschiedene kunst- und kulturhistorische Abhandlungen. Den weiträumigen Garten um das Haus ließ der Bauherr parkartig gestalten und mit Putten und Repliken antiker Kunstwerke versehen. Unter den Blasewitzern war die Villa als “Grünes Haus” bzw. als Dürerbundhaus bekannt, da Ferdinand Avenarius 1902 in Dresden den “Dürerbund” zur Förderung des kulturellen Lebens gegründet hatte. Nach Fertigstellung des Gebäudes waren hier auch die A rbeits- und Archivräume des Dürerbundes sowie Avenarius´ umfangreiche Bibliothek untergebracht. Nach der Fertigstellung der Villa bezog neben Ferdinand Avenarius auch Paul Schumann, der erste Ehemann seiner Frau, und deren gemeinsamer Sohn Wolfgang das Haus. Paul Schumann verzog jedoch wenig später wieder zur Wachwitzer Straße. Zwischen 1923 und 1925 nutzte der Verleger Friedrich Wilhelm Bruchhaus einige Räume im Haus. Aus seinem Unternehmen ging später der noch heute für seine Ratgeberliteratur bekannte Falken-Verlag hervor. In den Dreißiger Jahren wohnten der Architekt Edmund Schuchardt und der Maler und Werbegrafiker Kurt Fiedler in der Villa. Fiedler hatte bereits 1923 den zum Haus gehörigen Gartenpavillon als Atelier eingerichtet und bezog wenig später eine Wohnung im Dürerbundhaus. Die seit den 1930er Jahren ausschließlich als Mietshaus genutzte Villa fiel 1945 den Bomben zum Opfer und wurde in der Nachkriegszeit abgerissen. Auch die noch gut erhaltene Gartenanlage mit ihren Plastiken und Skulpturen ging in der Nachkriegszeit verloren. Heute befinden sich hier Anlagen des Dresdner Rudersportclubs. Hüblerstraße Die Hüblerstraße verbindet die Stadtteile Blasewitz und Striesen und erhielt ihren Namen nach dem früheren Dresdner Bürgermeister Balthasar Hübler (1788-1866), der von 1832 bis 1848 im Amt war. Nach der Eingemeindung von Blasewitz wurde die bisherige Striesener Straße in die Hüblerstraße einbezogen. Die Gebäude, meist repräsentative Villen und Landhäuser entstanden ab 1860 und zeigen unterschiedlichste Architekturformen. Zu den ältesten Häusern gehört die Villa Hüblerstraße 43, die sich einst im Besitz eines königlichen Hofbuchhalters befand und heute das Naturheilzentrum “Monade” beherbergt. Bemerkenswert sind auch die 1877 fertiggestellten “sieben Raben”, sieben nach Plänen des Baumeisters Raabe entstandene Villenbauten zwischen Hübler- und Lene-Glatzer-Straße. Einige Häuser, vor allem in der Nähe des Schillerplatzes, wurden 1945 durch Bomben zerstört. Unter ihnen befand sich das nach einer an der Fassade angebrachten Büste “Kleine Bismarck-Villa” genannte Gebäude Hüblerstraße 29 (Ecke Wägnerstraße). An seiner Stelle entstand in den 1960er Jahren ein Wohnhaus. Eine weitere Baulücke wurde 2008 mit einem modernen Wohn- und Geschäftshaus mit Ladengalerie geschlossen (Nr. 7-13). An der Einmündung Hüblerstraße/ Kyffhäuserstraße /Niederwaldstraße ist noch ein altes Einnehmerhaus erhalten geblieben. Das in der Mitte des Platzes stehende kleine Gebäude diente früher als Akzisehaus der Steuererhebung an der Stadtgrenze zu Dresden und wurde mit der Eingemeindung des Ortes überflüssig. Später entstand hier eine Lebensmittelverkaufsstelle. Heute wird das unter Denkmalschutz stehende Haus gewerblich genutzt (Foto oben - Bildmitte). Jüngststraße Die Jüngststraße im südöstlichen Teil der Blasewitzer Flur erhielt ihren Namen nach dem Komponisten und Dirigenten Hugo Richard Jüngst (1853-1923). Bis zur Eingemeindung des Stadtteils wurde sie nach ihrer Lage Südstraße genannt. Hugo Jüngst war Gründer und Leiter des Dresdner Männergesangsvereins, arbeitete und komponierte jedoch auch für andere Chöre. Sein Grab befindet sich auf dem Tolkewitzer Johannisfriedhof. Justinenstraße Die Justinenstraße (früher Hainstraße) wurde nach Johanne Justine Renner (1763-1856) benannt. Als Tochter des Blasewitzer Wirtsehepaars Segedin lernte sie 1785 den Dichter Friedrich Schiller kennen, der sie später in seinem “Wallenstein” verewigte. Als “Gustel von Blasewitz” ging sie in die Ortsgeschichte ein. Neben der Justinenstraße erinnert auch eine Skulptur am früheren Rathaus an sie. Markantestes Gebäude der Justinenstraße ist das frühere Postamt, welches 1892 errichtet wurde, heute jedoch für gewerbliche Zwecke genutzt wird. Ab 1891 lebte der Striesener Kameraproduzent Heinrich Ernemann mit seiner Familie in Blasewitz. Nach seinem Tod übernahm Sohn Alexander die Betriebsleitung des Werkes. Die Villa der Familie auf der Justinenstraße 8 (Foto) fiel am 13. Februar 1945 dem Luftangriff zum Opfer und wurde in der Nachkriegszeit abgerissen. An ihrer Stelle befindet sich heute ein Wohnblock. Ein weiteres Gebäude (Nr. 2) befand sich im Besitz des sächsischen Hoffotografen James Aurig. Aurig, welcher zuvor bereits ein kleines Atelier auf der Residenzstraße (heute Loschwitzer Straße 8) besaß, hatte sich die Villa 1894/95 von Karl Emil Scherz errichten lassen und lebte hier bis zu seinem Tod 1935. Ab 1915 war das Haus zugleich Sitz des noch bis 1991 bestehenden Kirchlichen Kunstverlages, welcher von Sohn Ronald Aurig, später noch bis 1964 von seiner Frau Charlotte geführt wurde. Karasstraße Die Karasstraße erhielt ihren Namen nach Nicolaus Karasz, der 1349 von Markgraf Friedrich dem Strengen für tapfere und treue Kriegsdienste ein Gut in Blasewitz erhielt. Karas ist somit ältester namentlich bekannter Einwohner des Ortes. Käthe-Kollwitz-Ufer Königsheimplatz Kretschmerstraße Die bis zur Eingemeindung von Blasewitz 1921 Prohliser Straße genannte Kretschmerstraße erinnert an den Komponisten und Dirigenten Edmund Kretschmer (1830-1908), welcher 1846 nach Dresden kam. Später war er als Volksschullehrer tätig, widmete sich jedoch nebenbei dem Orgelspiel und der Komposition kirchenmusikalischer Werke. Edmund Kretschmer wurde 1863 zum Hoforganisten, 1872 zum Instruktor des Kapellknabeninstitutes ernannt. Sein Grab befindet sich auf dem Inneren Katholischen Friedhof. An der Kretschmerstraße steht seit 1876 das neue Blasewitzer Schulhaus. Das Blasewitzer Schulhaus um 1880 Loschwitzer Straße Lothringer Weg Im Zuge der Bebauung des Waldparkgebietes entstanden um 1870 mehrere neue Straßen und Plätze. Unter Bezugnahme auf den Sieg im Deutsch-Französischen Krieg und die Reichsgründung 1871 erhielten diese Straßen Bezeichnungen wie Siegesplatz, Deutsche-Kaiser-Allee und Marschall-Allee. Mit der Eingliederung der zuvor französischen Regionen Elsaß und Lothringen in das Deutsche Reich wurden zwei neue Straßen Elsasser bzw. Lothringer Weg genannt. Der als Mittelachse des Waldparks angelegte Lothringer Weg wurde Ende des 19. Jahrhunderts mit repräsentativen Villen, eingebettet in den vorhandenen Waldbestand, bebaut. Nr. 1: Architektonisch bemerkenswert ist die Villa Lothringer Weg 1, die 1874/75 im Stil der französischen Renaissance von Hübner & Frieße errichtet wurde. Das Haus entstand als repräsentativer Landsitz eines Dresdner Industriellen und besitzt eine großzügige Parkanlage im Anschluss an den Waldpark (Foto rechts). 1945 beschädigten Bomben die Villa schwer. Erst 1995/97 konnte die Ruine nach historischem Vorbild wiederaufgebaut werden. Nr. 2: In diesem Haus, entworfen vom renommierten Büro Giese & Weidner, hatte der jüdische Hofgoldschmied Julius Jacoby seine Wohnung. Jacobi ließ sich die im Landhausstil gestaltete Villa 1893/94 auf dem Eckgrundstück zur Emser Allee (ehem. Nr. 12, heute 14a) errichte. Wegen seiner Herkunft wurde sein Haus in der Nazizeit beschlagnahmt und in eines der berüchtigten "Judenhäuser" umgewandelt, in denen auf engstem Raum Dresdner Juden zwangsweise eingewiesen wurden. Nach der Deportation der letzten Bewohner nutzten die SS und der Auslandsgeheimdienst die Villa ab 1944 als "Mullah-Schule". Unter Regie der Arbeitsgemeinschaft "Turkestan e.V." wurden hier muslimische Geistliche, überwiegend aus der UdSSR, untergebracht und unterrichtet. Ziel war die Ausbildung islamischer "Feld-Mullahs" zur religiösen Betreuung islamischer Kämpfer, die auf Seiten der deutschen Wehrmacht kämpften. Für diesen Zweck erhielten die Innenräume eine künstlerische Ausgestaltung nach dem Vorbild vorderasiatischer Moscheen und wurden mit islamischen Kultgegenständen ausgestattet. In den oberen Etagen befanden sich die Wohn- und Schlafräume der Internatsschüler. Außerdem gab es einen Betsaal, Unterrichts- und Gemeinschaftsräume. Am 13. Februar 1945 fiel die Villa den Bomben zum Opfer (Foto). An gleicher Stelle entstanden 1996 zwei neue Wohnhäuser. Mendelssohnallee Die Mendelssohnallee wurde nach 1870 als Deutsche-Kaiser-Allee angelegt und in der Folgezeit mit repräsentativen Villen bebaut. Im Bebauungsplan war sie zuvor wegen ihrer bogenförmigen Straßenführung als Curvenstraße eingetragen. Mit der offiziellen Namensgebung der Straße im April 1873 sollte, wie auch bei den benachbarten Straßen, an den Sieg Deutschlands im Deutsch-Französischen Krieg und die Reichsgründung 1871 erinnert werden. Im September 1945 wurde die Straße nach dem Philosophen Moses Mendelssohn (1729-1786) in Mendelssohnallee umbenannt. An der Mendelssohnallee haben sich noch einige Villen der Entstehungszeit des Viertels erhalten, die teilweise von bekannten Dresdner Künstlern bewohnt wurden. So lebte in der von ihm selbst entworfenen Villa Nr. 1 viele Jahre der Architekt Martin Pietzsch, der neben dem Loschwitzer Künstlerhaus auch viele Dresdner Kinobauten schuf. Nr. 10 war Wohnsitz des Grafikers Bruno Gimpel, der als Vorsitzender des Dresdner Grafikervereins tätig war. Wegen seiner jüdischen Herkunft wurde Gimpel während der NS-Zeit drangsaliert und nahm sich 1943 in seinem Haus das Leben. Zwischen 1896 und 1911 lebte der Kunstmaler August Leonhardi jun. auf der Drei-Kaiser-Allee 40. Leonhardi, Sohn des Tintenfabrikanten und Malers Eduard Leonhardi übernahm nach dem Tod seiner Eltern das Werk in Loschwitz und verkaufte die Blasewitzer Villa. Im Haus Nr. 12 wohnte ab 1898 der Kammersänger Karl Perron. Nr. 24: Die Villa im Stil der Neorenaissance wurde zwischen 1874 und 1876 nach Plänen des renommierten Dresdner Architektenbüros Giese & Weidner errichtet. Das eingeschossige Gebäude mit ausgebautem Walmdach entstand im Zuge des weiteren Ausbaus des Blasewitzer Villenviertels. Neben der eigentlichen Villa gehört auch ein zweigeschossiges Kutscherhaus zum Komplex. Bauherr der Villa war vermutlich der Loschwitzer Tintenfabrikant und Landschaftsmaler Eduard Leonhardi. Nachdem in der Nachbarschaft größere Wohnhäuser entstanden waren, entschieden sich die Besitzer nach 1890 zur Umgestaltung des Grundstücks, wobei u.a. an der Nordseite eine Terrasse mit Freitreppe und einer großen Loggia angebaut wurde. Nach 1945 erfolgte der Ausbau des Dachgeschosses zu einer zusätzlichen Wohnung. Ab 1970 wohnte die Grafikerin und Architektin Krista Grunicke im Haus, die u.a. an der Ausgestaltung des Friedrichschlösschens in Großsedlitz und dem Palast der Republik in Berlin beteiligt war. Zu ihren Bauten in Dresden gehören Teile der Freilichtbühne Junge Garde und das Sonnenhäusel im Großen Garten. 2013 wurde die Villa denkmalgerecht saniert. Nr. 26: Bemerkenswert ist auch die um 1910 entstandene neoklassizistische Villa Mendelssohnallee 26, die als Novum im Keller sogar ein eigenes Schwimmbad besaß. Das Wohnhaus entstand als eine der letzten Blasewitzer Villen für einen türkischen Besitzer und orientierte sich an internationalen Architekturtrends seiner Zeit. Nach 1945 nutzte die bekannte Dresdner Krankengymnastin Charlotte Kehling das Gebäude als private Praxis, die sie erst im hohen Alter von 89 Jahren aufgab. Villa Rothermundt: Die Villa auf der Mendelssohnallee 34 entstand 1895 für den Industriellen Adolf Rothermundt (1846-1930), der als Besitzer einer Zuckerraffinerie in Rußland zu Wohlstand gekommen war. So wie viele Unternehmer ließ er sich im Ruhestand in Blasewitz nieder und hier vom Architekten Karl Emil Scherz eine repräsentative Villa erbauen. Regelmäßig fanden in den Räumen Konzerte statt, in denen außerdem eine wertvolle Gemäldesammlung von Adolf Menzel bis Claude Monet die Kunstinteressenten anzog. Eine freundschaftliche Beziehung verband ihn auch mit dem Maler Max Liebermann. Nachdem Rothermundts Nachkommen durch die Weltwirtschaftskrise ihren Besitz verkaufen mussten, stand das Haus zunächst leer und wurde 1937 von der Stadt Dresden übernommen. Da die Villa den Luftangriff auf Blasewitz ohne größere Schäden überstanden hatte, wurde hier in der Nachkriegszeit eine Notverpflegungsstelle für Flüchtlinge eingerichtet. Bereits im Juni 1945 bezog jedoch das Städtische Konservatorium das Gebäude. Mit Unterstützung der sowjetischen Besatzer wurde dieses zur Akademie für Musik und Theater ausgebaut und im Herbst 1952 zur Hochschule für Musik erhoben. Heute nutzt das Sächsische Landesgymnasium “Carl Maria von Weber” als Spezialschule für Musik das Areal. 2007/08 erfolgte eine umfassende Sanierung der Villa sowie der Neubau zweier moderner Internatshäuser im Park. Vor der Villa befindet sich ein kleiner Brunnen, welcher ursprünglich eine Figur des Ritters St. Georg trug. Die verschollene Plastik wurde 2010 durch die moderne Metallskulptur “Wassermusik” von Hans-Volker Mixsa ersetzt. Naumannstraße Die heutige Naumannstraße war bereits im 16. Jahrhundert vorhanden und wurde von den Bewohnern des Dorfes Viehtreibe genannt, da sie den Weg zu den Weideflächen am Elbufer bildete. Im 19. Jahrhundert zeitweise auch Auenstraße genannt, erhielt 1864 sie den Namen des Komponisten Johann Gottlieb Naumann, der 1741 in einem heute nicht mehr vorhandenen Häuschen an der Loschwitzer Straße geboren wurde. Naumann war viele Jahre Hofkapellmeister und gehörte zu den bedeutendsten Musikern seiner Zeit. Von seinem Einkommen erwarb er später eine repräsentative Villa an der Loschwitzer Straße. Dieses Haus wurde 1945 beim Bombenangriff zerstört. An ihn erinnert jedoch eine Gedenktafel am ehemaligen Blasewitzer Rathaus (Foto) . Ursprünglich begann die Nummerierung der einzelnen Grundstücke an der Prellerstraße und erfolgte aufsteigend in Richtung Schillerplatz. Erst im Zuge der Eingemeindung von Blasewitz wurde das System umgestellt und in diesem Zusammenhang auch ein kurzer Abschnitt der Emser Allee in die Naumannstraße einbezogen. Zu den markantesten Gebäuden gehört das frühere Rathaus, welches ursprünglich als Schule des Ortes errichtet wurde. Die Pläne für diesen Bau stammen von Gottfried Semper. Nr. 3: Historisch interessant ist die benachbarte sogenannte “Präsidentenvilla” Naumannstraße 3. Bereits um 1849 für den damaligen Besitzer der Löwenapotheke Otto Schneider als bescheidenes Sommerhaus (“Villa Marienlust”) erbaut, ließ dessen Schwiegersohn Leopold Schieck das Gebäude 1907/08 vom bekannten Architekturbüro Schilling & Gräbner zu einer Villa erweitern. Dessen Sohn Walter Schieck (1874-1947) war zwischen 1930-33 letzter freigewählter Ministerpräsident Sachsens. Nach dessen Entlassung diente das Haus u. a. ab 1941 als Polizeidienststelle, Lazarett und Sowjetische Ortskommandantur. Am 1. Juli 1948 eröffnete hier die Poliklinik Blasewitz als dritte deartige Einrichtung in Dresden. Zunächst gab es nur eine Innere und eine Chirurgische Abteilung, bevor nach 1950 ein Labor und weitere medizinische Einrichtungen folgten. 1974/76 und 1998 entstanden moderne Ergänzungsbauten auf dem Grundstück. Heute nutzen eine Apotheke und die Verwaltung des Ärztehauses Blasewitz die Villa. Foto: Die frühere “Präsidentenvilla” an der Naumannstraße 3 Ärztehaus Blasewitz - Naumannstraße 3 - 01309 Dresden Tel. 0351-31420 +++ www.aerztehaus-blasewitz.de Nr. 4: Gegenüber steht die leider stark verfallene ”Bismarck-Villa” Naumannstraße 4. Das Haus entstand 1873 und wurde 1885 an den sächsischen General Hans Felix Eduard von Trebra-Lindenau verkauft, an den noch heute das Familienwappen über der Tür erinnert. Seine Frau Marie Sophie war eine Cousine des Reichskanzlers Bismarck, der mehrfach als Gast im Haus weilte. Die Ehefrau seines Sohnes, Ursula von Trebra-Lindenau betätigte sich als Schriftstellerin und war Autorin der bekannten “Deutschen Romanzeitung”. Nach dem Tod des Paares übernahm 1910 Bruder Hans von Trebra die Villa. Nach dem Tod des letzten Bewohners des Hauses nach 1990 verschwanden zahlreiche bis dahin noch erhaltene Ausstattungsstücke des Hauses auf ungeklärte Weise. Oehmestraße Die Oehmestraße führt in Verlängerung der Voglerstraße von der alten Blasewitzer Ortsgrenze zur Tolkewitzer Straße und von dort zum Elbufer. Bis zur Eingemeindung des Ortes wurde sie Seidnitzer Straße genannt. Ihren jetzigen Namen verdankt sie dem Kunstmaler Ernst Oehme (1797-1855), der zur Dresdner Montagsgesellschaft gehörte und mit Ludwig Richter befreundet war. Oehme schuf zahlreiche romantische Gemälde und arbeitete zeitweise auch als Zeichenlehrer am Blochmannschen Institut. Sein Sohn Erwin war an der Ausmalung der Semperoper beteiligt. Neben Villen und Landhäusern entstand Ende des 19. Jahrhunderts unmittelbar am Elbufer das Hotel “Bellevue”, welches jedoch 1945 den Bomben zum Opfer fiel. Auf dem Grundstück wurde 1970/72 das architektonisch bemerkenswerte Ruderzentrum Blasewitz errichtet. Der von Ingo Schönrock und Ulrich Müther entworfene Stahlbeton-Schalenbau mit seinem charakteristischen Dach gehört zu den Höhepunkten der DDR-Architektur der 70er Jahre und dient bis heute als Trainingsstätte für Ruderer, Kanuten und Segler. 2005/06 wurde das Gebäude umfassend saniert. Unweit davon befand sich bis 1955 die Anlegestelle der zum Loschwitzer Wasserweg verkehrenden Personenfähre. Polenzstraße Im Wohnhaus Polenzstraße 23 lebte bis zu seinem Tod 1928 der Ehrenobermeister der Dresdner Köcheinnung E. Lößnitzer. Lößnitzer war Begründer der ersten deutschen Gastronomieschule und wirkte viele Jahre als Lehrer an dieser Einrichtung. Prellerstraße Nach der Eingemeindung von Blasewitz erhielt die ehemalige Friedrich-August-Straße nach ihrem berühmtesten Bewohner den Namen Prellerstraße. Friedrich Preller d. J. (1838-1901) war ab 1880 Professor für Landschaftsmalerei an der Dresdner Kunstakademie und wohnte ab 1884 in dem von ihm selbst entworfenen Wohnhaus Friedrich-August-Straße 6c (jetzt Nr. 32). Zu den Bewohnern der hier stehenden Villen gehörte in den Zwanziger Jahren auch der TH-Professor James Breit, der nach 1933 von den Nazis von seinem Lehrstuhl vertrieben wurde (Nr. 20). Das bis 1990 als Bezirksverwaltung der Staatlichen Versicherung der DDR genutzte Haus ist heute Sitz des Honorarkonsulats von Malta. Bemerkenswert sind auch die Wohnhäuser Prellerstraße 9 (Villa Zangenberg, um 1890 erbaut) und Nr. 10. Letzteres entstand bereits um 1850 und ist eines der ältesten Landhäuser im Ort. Die benachbarte Villa Nr. 12, ein landhausartiges Gebäude mit zahlreichen Balkons und Gartenterrasse, wurde 1999 zugunsten eines modernen Mehrfamilienhauses abgerissen. Waldparkhotel: Das Gebäude entstand 1869 im italienischen Renaissancestil und diente nach einem Umbau ab 1893 als Sanatorium der Deutschen Reichsbahn. 1922 übernahm die Heilstätten- Gesellschaft für sächsische Betriebskrankenkassen m.b.H. das Gebäude und wandelte es in ein Krankenhaus mit 120 Betten um. Behandelt wurden Mitglieder der sächsischen BKK, wofür im Gebäude moderne Operationsräume und Fachabteilungen für Innere Medizin, Chirurgie, Frauenleiden und Hautkrankheiten entstanden. Während des Zweiten Weltkrieges wurde hier ein Lazarett eingerichtet. Da es in der Nachkriegszeit im zerstörten Dresden an Bettenkapazität mangelte, wurde das Gebäude Anfang der 50er Jahre zum Hotel mit öffentlicher Gaststätte umgebaut. Schnell entwickelte sich das Waldparkhotel mit seiner Bar und seinem großen Saal zu einer der beliebtesten Tanzgaststätten der Stadt und war bevorzugter Treffpunkt der Prominenz, vor allem für in Dresden gastierende Künstler. 1990 erlebte das Hotel einen seiner letzten großen Höhepunkte, als hier Kurt Biedenkopf auf einer Parteikonferenz zum Spitzenkandidaten der sächsischen CDU gewählt wurde. 1996 wurde das Waldparkhotel geschlossen. Nachdem der bereits vorgesehene Abriss des denkmalgeschützten Gebäudes durch Proteste zahlreicher Einwohner verhindert werden konnte, begann 1999 der Umbau zu einer Seniorenresidenz. Nr. 17: In diesem Haus wohnte und arbeitete nach 1945 der Kunstmaler Richard Birnstengel (1881-1968). Birnstengel schuf zahlreiche Landschaftsbilder seiner zeitweiligen Wahlheimat auf der Kurischen Nehrung und verlor 1945 einen Großteil seines Werkes bei der Zerstörung seines Ateliers auf der Ostbahnstraße 29 in der Nähe des Hauptbahnhofes. 1959 verzog Birnstengel zur Regerstraße 12. Regerstraße Die Regerstraße, benannt nach dem deutschen Komponisten Max Reger (1873-1916) führt von der Ortsgrenze zu Striesen bis zum Elbufer unterhalb des Blauen Wunders. Bis in die Zwanziger Jahre befand sich hier eines der beiden Blasewitzer Elbebäder. Als Kinderbadeanstalt diente es vorrangig den Jungen und Mädchen des Ortes, die in zwei getrennten Bereichen das Schwimmen erlernen konnten. Ein zweites Elbebad lag einige hundert Meter elbabwärts gegenüber den Albrechtsschlössern. Ursprünglich wurde diese Straße Johannstraße genannt. Die meisten Gebäude entstanden im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts und zeigen verschiedene Stilformen. Bewohner waren wohlhabende Dresdner Unternehmer, Adlige und Offiziere. So befand sich die Villa Regerstraße 2 (Foto), 1873/74 von Theodor Lehnert für Premierleutnant Werner Freiherr von Reitzenstein erbaut, zeitweise im Besitz eines Neffen des Grafen von Moltke, der seinen berühmten Onkel mit einer Relieftafel am Haus ehrte. 1910 wurde diese Villa durch einen Neubau des Architektenbüros Schilling & Weidner ersetzt. Im Garten gab es eine 1918 vom Robert-Diez-Schüler Arthur Ernst Berger geschaffene Plastik mit Darstellung eines Hirsches, welche seit 2000 verschollen ist. An der Villa Regerstraße 24 erinnert eine Bronzebüste Bismarcks an die Verehrung des “Eisernen Kanzlers” durch den ersten Besitzer des Hauses, den preußischen Generalmajor Ludwig von Kusserow. Schöpfer der Büste war Reinhold Begas. Das nach 1945 entfernte Kunstwerk konnte im Sommer 1945 auf Initiative der Bewohner restauriert und wieder an seinen Platz verbracht werden. Verbunden ist die Blasewitzer Regerstraße aber auch mit Persönlichkeiten aus dem Bereich der Kunst. So wohnte die berühmte Opernsängerin Eva von der Osten einige Jahre gemeinsam mit ihrem Mann in diesem Teil von Blasewitz (Nr. 3). Bemerkenswerte Wandmalereien mit Märchenmotiven weist das Nachbarhaus Regerstraße 1 auf, welches 1873 als “Elbvilla” entstand. Eigentümer des Hauses war ab 1878 der Privatier Oskar Richter, der sich als Stifter große Verdienste um den Bau der Blasewitzer Heilig-Geist-Kirche erwarb. Im Wohnhaus Regerstraße 8 lebte von 1906 bis 1941 der Maler Franz Rowland, der zahlreiche Bilder der Dresdner Gegend malte und auch als Buchillustrator tätig war. 1959 bezog der Kunstmaler Richard Birnstengel eine Wohnung auf der Regerstraße 12 und lebte hier bis zu seinem Tod 1968. Zu den Bewohnern der Straße gehörte auch Maria Elisabeth Haag, Tante des bekannten Schriftstellers Thomas Mann (1838-1917). Ihr Lebensweg war Vorbild für Manns Romanheldin Toni Buddenbrock im Roman “Die Buddenbrocks - Verfall einer Familie”. Der Architekt Fritz Steudtner, zu dessen Arbeiten u.a. die nach 1945 erfolgten Innenraumgestaltungen der Kreuzkirche und der Heilig-Geist-Kirche gehören, wohnte ab 1939 bis zu seinem Tod 1986 auf der Regerstraße 10. Reinhold-Becker-Straße Die Reinhold-Becker-Straße am Rande des früheren Dorfkerns erinnert an den heute weitgehend vergessenen Musiker Reinhold-Becker (1842 -1924), der seinen Wohnsitz in Blasewitz auf der Sachsenallee hatte. Becker war zeitweise Leiter der Dresdner Liedertafel und verfasste einige Opern. Leider fielen die meisten Bauernhäuser mittlerweile dem Abriss zum Opfer. Erhalten blieben einige Villen. Die frühere Villa “Marienheim” war zeitweise Domizil des Technischen Museums und wird heute von der deutsch-böhmischen Brücke/Most-Stiftung genutzt (Nr. 5). Im Wohnhaus Reinhold-Becker-Straße 8 lebte der Architekt und Denkmalpfleger Hubert Ermisch, der 1924-1936 die große Zwingerrestaurierung leitete und sich auch nach 1945 für die Rettung des Bauwerkes engagierte. Das Wohnhaus Nr. 7, nach einer Inschrift über dem Eingang auch “Villa Salve” genannt, brannte in den 1990er Jahren aus und wurde im Juli 1999 abgerissen. Schillerplatz Sebastian-Bach-Straße Die heutige Sebastian-Bach-Straße wurde bis zur Eingemeindung von Blasewitz Sommerstraße genannt. Im Wohnhaus Nr. 7 (heute 22) lebte zwischen April 1883 bis zum Mai 1884 der Abenteuerschriftsteller Karl May mit seiner Ehefrau, der später in die Dresdner Innenstadt, dann nach Radebeul verzog. May verfasste im Haus seinen Roman “Das Waldröschen” und Teile des Buches “Die Liebe des Ulanen”. Seit 1991 erinnert an ihn eine Gedenktafel. Foto: Das ehemalige Wohnhaus von Karl May auf der Sebastian-Bach-Straße 22 (links) und die Wohnhäuser Nr. 6 und Nr. 10 (rechts) Bemerkenswert ist auch die vom Blasewitzer Baumeister Karl Emil Scherz als Wohnhaus genutzte Villa Sebastian-Bach-Straße 17. 1911 ließ der bekannte Architekt das 1875 von seinem Vater erbaute Gebäude umbauen und erweitern. Hier brachte er auch seine große “Ortsgeschichtliche Sammlung Blasewitz und Umgegend” mit zahlreichen Sachzeugen und Dokumenten zur Geschichte seines Heimatortes unter. Von Scherz´ Vater stammen die Planungen der benachbarten Gebäude Nr. 15, 17 und 19. Siegesplatz Der Siegesplatz wurde nach 1870 an der Einmündung des Lothringer Wegs in die Loschwitzer Straße angelegt und in Erinnerung an Deutschlands Sieg über Frankreich 1870/71 so benannt. Wegen dieses “militaristischen” Hintergrundes wurde die Benennung nach 1945 aufgehoben. Der Platz als Anlage ist jedoch noch erhalten. Thielaustraße Die Thielaustraße befiundet sich an der Flurgrenze zwischen Blasewitz und Striesen, wobei der nördliche Teil (Nr. 1-7) zu Blasewitz, der südliche Abschnitt zu Striesen gehört. Ihren Namen erhielt sie nach Ernst Florian von Thielau, der von 1890 bis 1897 als Amtshauptmann tätig war und seinen Heimatort Blasewitz mit verschiedenen Stiftungen unterstützte. Vogesenweg Der Vogesenweg, benannt nach einem Gebirgszug im Elsass, bildet die östliche Grenze des Blasewitzer Waldparks. Bis 1926 trug diese Straße den Namen Elsasser Weg. Die Villen entstanden gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Bemerkenswert ist die von Max Poscharsky im altdeutschen Stil 1894 erbaute Villa Vogesenweg 4. Im Nachbarhaus Nr. 2 hatte nach 1945 der erste Leiter der Hochschule für Kirchenmusik und spätere Kreuzkantor Martin Flämig seinen Wohnsitz. Heute wird das Haus als Bibliothek dieser Hochschule genutzt. Fotos: Villen am Vogesenweg: links Nr. 1, Mitte Nr. 4, rechts Nr. 2 (heute Notenbibliothek der Hochschule für Kirchenmusik) Wägnerstraße Villa Barthel: Das Gebäude auf der Wägnerstraße 8 wurde 1904 vom “Kino-Architekten” Martin Pietzsch erbaut, der sein Büro auf der damaligen Deutschen-Kaiser-Allee 1 hatte. Die Villa gehört zu den wenigen Jugendstilbauten in Blasewitz. In den 1930er Jahren erwarb der Fabrikant Egbert Günther das Haus. Günther war bis zur Enteigung 1945 Inhaber der “Eg-Gü”-Werke auf der Augsburger Straße 1/ Ecke Fiedlerstraße, die auch nach 1945 als Schuhcreme-Hersteller bekannt war. In den 1950er Jahren nutzten die Angestellten des Betriebes die Villa als Kulturhaus. Später zog hier eine Außenstelle der Staatssicherheit ein. Das 1994 rekonstruierte Gebäude wird heute für Büros und Wohnungen genutzt. Ebenfalls von Martin Pietzsch stammen die Entwürfe für das Mietshaus Wägnerstraße 18. Obwohl dieses Gebäude zu den größten Blasewitzer Häusern gehörte und von mehreren Familien bewohnt wurde, erhielt es ebenfalls typische Stilelemente des Villenbaus. Das Haus entstand 1905 im Jugendstil und wurde nach 1990 saniert. Bemerkenswert ist ferner die 1914 fertig gestellte Villa Nr. 3 in Anlehnung an die Bauten Hans Erlweins.

xx

xx

Der Meixweg führt im Ortskern von Borsberg nach Norden in Richtung des Meixgrundes (Friedrichsgrund) bzw. der Meixmühle. Es gibt einen westlichen und einen östlichen Teil der Straße. Bereits im Adressbuch von 1908 wird der Name erwähnt. Auf einem Stadtplan von 1913 ist zu sehen, dass es sich dabei um den westlichen Teil der Straße handelt. Der östliche Teil wird in dem Plan als Dorfweg bezeichnet, der ebenfalls im Adressbuch von 1908 auftaucht. Das alte Feuerwehrhaus ist heute ein Kulturdenkmal.

DIE DRITTE DEUTSCHE KUNSTGEWERBEAUSSTELLUNG DRESDEN 1906:
Weiter kommen wir zu Darmstadt, das im wesent- lichen durch Joseph Olbrlch vertreten ist. Außer einem einfachen Hof mit Gartenanlage hat er einen Damensalon, ein einfaches Schlafzimmer und ein ein- faches Speisezimmer ausgestellt, deren Möbel sämtlich von der Firma H. Bindewald-Friedberg in Hessen auf Grund eines neuen patentierten Emailverfahrens behandelt und konstruiert sind. Die konstruktiven Teile zeigen den natürlichen Holzton (Eiche), die Füllungen die emaillierten Flächen, teils in blau, teils in weiß. Natürlich geht durch das Emaillieren der Holzcharakter verloren, aber das ist schließlich bei weißlackiertem Holz ebenso der Fall. Die Gesamt- wirkung ist gar nicht übel. Olbrich zeigt im übrigen wieder seine raffinierte Geschicklichkeit, die hier auf das Einfache, Geradlinige angewendet ist, und seinen feinen Farbengeschmack. Nur die schwächlichen ge- krümmten Beine des Schreibtisches im Damensalon wirken entschieden krankhaft, sonst wird man Olbrich keinerlei Anerkennung versagen. Das Empfangszimmer eines Arztes von Alfred Koch, Darmstadt (graubraun geräucherte Eiche mit kupferblauen Beschlägen) ist praktisch durchgeführt ohne besondere Persönlichkeit.

xx

Auch das kleine Gartenhaus auf dem Grundstück Fidelio-F.-Finke-Straße 7 dient seit 1991 kulturellen Zwecken. Hier hat heute der Elbhangfest-Verein sein Büro. Das 1919 errichtete Gebäude entstand ursprünglich als Atelierhaus des Fotografen Franz Gaudernack und gehörte ab 1930 der Kirchgemeinde, die es als Jugendhaus des “Jungmännervereins” nutzte. Nach Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde es 1934 an die Hitlerjugend und das NS-Winterhilfswerk vermietet

xx

xx

xx

xx

xx

xx

Der Rähnitzer Mühlweg in Weixdorf ist Teil eines alten Weges. Auf ihm transportierten in früheren Zeiten die Bauern aus Rähnitz und Wilschdorf ihr Getreide zur Hermsdorfer Schlossmühle. Grund war der sogenannte Mahlzwang. Ein Teil des alten Weges wird heute noch in Wilschdorf als Mühlweg bezeichnet. In Weixdorf wurde der Weg früher ebenfalls Mühlweg genannt. Mit der Bebauung im Dorfkern und zur Straße ausgebaut erfolgte die Benennung mit Rähnitzer Straße. 1903 wurde diese Bezeichnung erstmals im Adressbuch gefunden mit der damaligen Schreibweise Rähnitzerstraße. Verwechslungen mit der Rähnitzer Straße in Klotzsche sollten nach der Eingemeindung vermieden werden. Deshalb erfolgte in Weixdorf ab 1999 die Benennung mit Rähnitzer Mühlweg, wodurch der historische Bezug wiederhergestellt wurde. Vor dem Grundstück mit Nummer 6 befindet sich heute der so genannte Sensenstein, der auf den „Weixdorfer Sensenstreit“ von 1881 zurück geht.

xx

xx

Emil & Leopold Erasmus Römmler & Jonas Ort: Dresden Strasse: Pillnitzer Str. 31, später Blasewitzer Straße 27 Filiale: Atelier Emil Römmler Dresden: Halbegasse 13 (1861-1865, anfänglich unter dem Namen des Vaters!); Amalienstr. 13 (1866-1867) Zeitraum: 1871-1945 Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Bemerkungen: Die Emil Römmler (Fotograf) und Erasmus Jonas (Geldgeber und Verwaltungsmann) 1871 gründeten die Kunstdruckanstalt für Lichtdruck und wurden mit dem Titel „Hoffotografen“ bedacht, obwohl Jonas sicher niemals ein Foto gemacht hat. Römmler heiratete Helene Arndt, geb.16. 02. 1842 in Mittweida, und starb 1941. Vater: Fotograf Carl Gottlob Römmler (Chemnitz), Mutter: Wilhelmine geb. Irmscher; Ich Danke Dr. med. Günter Voigt für die Informationen

xx

xx

Arno Breker (* 19. Juli 1900 in Elberfeld (heute ein Stadtteil von Wuppertal); † 13. Februar 1991 in Düsseldorf) war ein deutscher Bildhauer und Architekt. Aufgrund seiner Bedeutung für die Kunst im Nationalsozialismus ist er bis heute umstritten.

xx

Die Rähnitzer Straße war ursprünglich eine kleine Straße, die von der Marsdorfer Straße in westliche Richtung abgeht. Anfang der 1930er Jahre begann dort die Bebauung. 1932 steht der Name erstmals im Adressbuch für Klotzsche. Die Straße führt in Richtung des benachbarten Ortsteils Hellerau, der damals noch als selbstständige Gemeinde Rähnitz-Hellerau hieß (bis 1938). Später wurde die Straße auch in der anderen Richtung bis zur Flughafenstraße gebaut. In Weixdorf gab es einst auch eine Rähnitzer Straße, die aber heute als Rähnitzer Mühlweg bezeichnet wird.

xx

xx

xx

Die Röderauer Straße beginnt am Pestalozziplatz und ist nur dort bebaut. In östlicher Richtung führt sie am Bahndamm entlang und liegt am Südrand der Kleingartenanlagen. Benannt wurde die Straße am 14. September 1933 nach dem Ort Röderau. Heute ist der Ort ein Ortsteil von Zeithain[1]. Adressen Nr. 44: KGV „Kleeblatt e.V.“, seit 1909 mit 103 Gärten und Vereinsheim

xx

Fotograf: Hanns Hanfstaengl Ort: Dresden Strasse: Pragerstr. 30 Filiale: Zeitraum: 1874 - 1900 Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Bemerkungen: unter C.A.Teich; Hoffotograf

Die Röhrsdorfer Straße ist eine Nebenstraße im Dresdner Stadtteil Lockwitz. Sie beginnt als Verlängerung der Tögelstraße nach der Brücke über den Lockwitzbach am Wehr. Da sie etwa 200 Meter ungefähr parallel zur Maxener Straße verläuft, wird der obere Teil seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts als Einbahnstraße – von Maxen kommend und stadteinwärts fahrend – genutzt. Bis in die 70er Jahre des vorigen Jahrhundert war die Röhrsdorfer Straße noch eine Sackgasse, vom Dorfkern kommend. Benannt wurde die Straße nach der bei Dohna gelegenen Gemeinde Röhrsdorf auf der Hochfläche zwischen Lockwitzbach im Westen und Müglitz im Osten, das zum 1. Januar 1999 zur Stadt Dohna eingemeindet wurde.

xx

Die Römchenstraße liegt in einem Wohngebiet, das Anfang der 1930er Jahre in Kleinpestitz südlich der Südhöhe entstand. Die Straße wurde benannt nach dem Dresdner Ratsgeschlecht im Mittelalter Römchen[1]. Seit 1936 wird die Straße im Adressbuch geführt.

xx

xx

Fotograf: Friedrich & Ottilie Brockmann Ort: Dresden Strasse: Albrechtsgasse 7 Filiale: Zeitraum: 1854 - 1869 Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Bemerkungen: Friedrich Christian Ferdinand Brockmann wird am 20. Januar 1809 in Güstrow geboren. Er stirbt vermutlich 1886. 1869 wird der Schwiegersohn Rudolph Tamme Inhaber des Geschäftes. (Text: Dieter Fischer, Jürgen Frohse)

Die Röntgenstraße stand erstmals im Adressbuch von 1936 und wird beschrieben als "von der Kauschaer Straße in östliche Richtung abgehend". Diese Straße in Torna wurde später bis nach Alttorna weitergeführt. Die Benennung erfolgte nach dem Physiker und Entdecker der Röntgenstrahlen Wilhelm Conrad Röntgen (1845–1932).

xx

xx

Die Rückertstraße wurde 1901 benannt nach dem Dichter Friedrich Rückert[1].

xx

Die Rüdesheimer Straße wurde im November 1926 nach der hessischen Weinstadt Rüdesheim benannt[1]. In der Straße befindet sich ein Doppelwohnhaus aus Holz der Christoph & Unmack AG (Nr. 11/13) sowie weitere Einzelholzhäuser (Nr. 2, 5, 9), die alle unter Denkmalschutz stehen.

xx

Fotograf: L. Büchfeldt Ort: Dresden Strasse: Waisenhaus-Str. 16, gegenüber Viktoria Hotel Filiale: Zeitraum: 1864 - 1865 Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Bemerkungen: Fotografisches Atelier

Die Rütlistraße wurde Ende der 1930er Jahre angelegt. Sie ist benannt nach Rütli, einer Bergwiese in der Schweiz[1].

Fotograf: Ernst Rost Ort: Dresden Strasse: Wettinerstrasse 15 Filiale: Zeitraum: 1879- Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Bemerkungen: Fotografisches Atelier; Gegründet 1879

xx

Die Saalfelder Straße im Süden von Klotzsche wurde anfangs als Mathildenstraße bezeichnet nach der Prinzessin Mathilde von Sachsen. Bei den Umbenennungsaktionen nach 1945 wurde die Straße nach dem deutschen Politiker Robert Blum in Robert-Blum-Straße umbenannt. Die bereits vorhandene Robert-Blum-Straße in der Inneren Neustadt brachte mit sich, dass nach der Eingemeindung von Klotzsche die gleichnamige Straße im September 1953 ihren heutigen Namen erhielt nach der thüringischen Stadt Saalfeld[1].

xx

xx

xx

Die Saalhausener Straße zweigt von der Kesselsdorfer Straße ab und führt in südwestlicher Richtung bergauf nach Pesterwitz. Dabei durchquert sie die Stadtteile Löbtau, Naußlitz und Roßthal. Anfangs nur Naußlitzer Weg genannt, hieß die Straße seit 1893 Naußlitzer Straße, während sie in Naußlitz Roßthaler Straße hieß. 1904 erhielten beide Straßen ihren heutigen Namen nach dem nordwestlich von Freital gelegenen Ort Saalhausen[1]. Adressen Nr. 7: in 1980er Jahren Annahmestelle für Sekundärrohstoffe[2] Nr. 9: nach der Wende Gaststätte „Knolle“, zu DDR-Zeiten Bäckerei Kuschicke[3], auch in Vorkriegszeit schon Bäckerei (Rudolf Kuschicke) Nr. 17-27 (Wohnblöcke): Wohnungsunternehmen Gaedeke Nr. 27c: zur Zeit leerstehend, ca. 2010 bis 2012 Café „Les Mademoiselles“, früher Mocca-Milch-Eisbar, zu DDR-Zeiten Konsum-Verkaufsstelle[4], 1942 Geschäft des Görlitzer Waaren-Einkaufs-Vereins[5] Nr. 29-37d (Wohnblöcke): Eisenbahner-Wohnungsbaugenossenschaft Dresden EWG Nr. 39-49 (nicht nummeriert): Streuobstwiese Naußlitz ca. Nr. 30-38 (nicht nummeriert): Sportanlage und Vereinsräume des FV Hafen und der Löbtauer Kickers Nr. 42: Kleingartensparte „Frohe Stunde“ mit Gartenlokal (früher „Sportheim“ genannt[6]) Nr. 44: Kita „Pusteblume“, errichtet wohl 1959, seitdem durchgängig als Kindertagesstätte genutzt, in den 60er Jahren Anbau eines Gebäudeteils, von 2009 bis September 2011 wegen umfassender Dach- und Brandschutzsanierung geschlossen, dabei Ausbau des Dach- und Kellergeschosses zu nutzbaren Gruppen- und Funktionsräumen, Umgestaltung der Außenanlagen[7] Nr. 50: 1999-2012 griechisches Restaurant „Orakel“, zu DDR-Zeiten HO-Fleischerei[8] Kreuzung Saalhausener Straße/Altnaußlitz: ehem. Ankaufhalle für Sekundärrohstoffe, eröffnet am 4. Dezember 1984[9] Nr. 55: VEB Elektro-Haushaltgeräte Dresden-Süd[10], Betriebsteil 8028 Nr. 61: Außenstelle des Beruflichen Schulzentrums für Agrarwirtschaft und Ernährung, früher 38. Mittelschule/Alfred-Thiele-POS/38. Volksschule Wohnung von Gertrud Grübler, Arbeiterin und Arbeiterfunktionärin Nr. 63: Kleingartenverein „Am Roßthaler Bach“ Nr. 66: zu DDR-Zeiten Gartenbaubetriebe, u. a. Donaths Erben und Dora Ludewig[11] ehem. Vereins-Sportplatz der Dresdner Spielvereinigung[12] Nr. 73: Alten- und Pflegeheim Dresden-Blick Altroßthal 1: Außenstelle des Beruflichen Schulzentrums für Agrarwirtschaft und Ernährung

xx

xx

xx

Das Klotzscher Gaswerk entstand 1904 auf Beschluss des Gemeinderates am Ortsausgang in Richtung Weixdorf in unmittelbarer Nachbarschaft des Wasserwerkes und wurde am 13. April 1905 in Betrieb genommen. Zunächst besaß dieses Werk drei Öfen, Geräte- und Personalräume sowie ein Gasometer mit 800 Kubikmetern Inhalt. Zwischen 1908 und 1911 erfolgten Erweiterungen des Betriebes, u. a. der Neubau eines zweiten Gasometers. Weitere Verbesserungen und Modernisierungen wurden nach dem Ersten Weltkrieg vorgenommen. Hauptaufgabe des Werkes war die Versorgung der örtlichen Bevölkerung und Industrie mit Stadtgas sowie die Sicherung der Straßenbeleuchtung. Das Gaswerk überstand den Zweiten Weltkrieg unbeschädigt und wurde 1950 stillgelegt.

Nach zweijähriger Planung beschloss der Gemeinderat Klotzsche im Jahr 1903 die Errichtung eines Gaswerkes. Bereits 1905 konnte die Anlage in Betrieb genommen werden. Seit 1909 firmierte das Gaswerk als Gas- und Wasserwerk Klotzsche. Die Versorgungsunternehmen wurden ab 1942 als Stadtwerke Klotzsche bezeichnet. Das Geschäft des Gaswerkes bestand nicht allein im Vertrieb von Gas an Privatkunden und zur Straßenbeleuchtung, sondern auch in der Gas- und Kokserzeugung. Das Gas wurde aus Kohle bzw. Koks hergestellt. Das Gaswerk überstand den Zweiten Weltkrieg unbeschädigt, wurde aber 1950 stillgelegt.

Altgruna An den früheren Dorfkern von Altgruna erinnert heute nur noch dieser Straßenname. Bis 1945 befanden sich hier die Gehöfte des Ortes, von denen bis zur Zerstörung noch drei landwirtschaftlich genutzt wurden. Die beim Luftangriff schwer beschädigten Gebäude wurden in der Nachkriegszeit abgebrochen, letzte Reste um 1975 beseitigt. Im Anschluss entstanden hier moderne Wohngebäude, darunter einige Hochhäuser und eine zentrale Fußgängerachse mit Geschäften und Gaststätten. Im Zusammenhang mit der Gestaltung dieses Stadtteilzentrums wurde 1980 eine Brunnenanlage begonnen, die jedoch erst nach 1990 vollendet werden konnte. Der von Eberhard Wolf entworfene Findlingsbrunnen (Foto) ist mit eiszeitlichen Steinen gestaltet, die aus dem Braunkohletagebau Welzow stammen. Am Anfang Die Straße Am Anfang entstand 1920 im Zusammenhang mit dem Bau der Grunaer Gartenheimsiedlung. Die kleine Straße bildet den Auftakt der Wohnanlage und findet ihr Gegenstück mit der zwei Jahre später benannten Straße Am Ende. Die Gebäude entstanden zwischen 1924 und 1928 nach Plänen der Architekten Paul Beck und Max Oertel. Zwischen den Doppel- und Reihenhäusern geben Gärten und öffentliche Grünflächen der Siedlung ihr Bild. Als künstlerischer Schmuck wurde 1922 Am Anfang ein Steinblumenbrunnen aufgestellt. Fotos: Die Grunaer Gartenheimsiedlung - in der Mitte ein Blick in die Straße An den Gärten Am Ende Als südlicher Abschluss der Gartenheimsiedlung wurde 1922 unmittelbar am Landgraben die Straße Am Ende angelegt. Wie bei allen Häusern der Siedlung zeichneten auch hier Paul Beck und Max Oertel für die architektonische Gestaltung verantwortlich. Im Haus Am Ende 14c befand sich früher mit einer Filiale des genossenschaftlichen "Waaren-Einkaufs-Vereins zu Görlitz" eine der wenigen Einkaufsmöglichkeiten des Viertels. Die heute nicht mehr in den Stadtplänen verzeichnete Straße An der Mimosa entstand 1933 auf dem Areal der zwischen Hepke-, Bärensteiner und Eibenstocker Straße gelegenen Firma Mimosa AG. Das Unternehmen war 1904 gegründet worden und gehörte zu den bekanntesten deutschen Herstellern von Fotopapier. Nach 1945 produzierte der verstaatlichte Betrieb auch Kleinbildkameras, seit 1957 unter dem Namen VEB Fotopapierwerk Dresden wieder ausschließlich Fotopapier. In den 1960er Jahren erfolgte die Aufhebung der Straßenbenennung und die Einbeziehung in die verlängerte Eibenstocker Straße. 2012 begann hier der Bau einer Wohnanlage sowie die Sanierung des denkmalgeschützten früheren Verwaltungsgebäude des Unternehmens an der Hepkestraße. Die Augustusbergstraße wurde beim Bau der Wohnanlage Rosenhof angelegt. Ihren Namen erhielt sie 1997, in Anlehnung an die Straßennamen der näheren Umgebung, nach dem Augustusberg im Osterzgebirge. Der Berg liegt nahe von Bad Gottleuba und ist ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel. Bärensteiner Straße Beilstraße Die Ende des 19. Jahrhunderts angelegte Beilstraße erhielt ihren Namen 1893 nach der Grunaer Gutsbesitzerin Eva Rosine Beil (1822-1897). Gemeinsam mit Julius Rothermundt stiftete sie den Bau der Thomaskirche an der Bodenbacher Straße. 1898 wurde dieser Name auf den anschließenden Abschnitt bis zur Herkulesstraße, 1913 auch auf den Strehlener Teil bis zur Stübelallee übertragen. Hier befinden sich einige interessante Jugendstilvillen, u.a. die 1906 errichtete Villa Beilstraße 21, die sich einst im Besitz des Zimmermeisters Daniel Hermann Garten befand. Im Haus Beilstraße 24 lebte Anfang des 20. Jahrhunderts der dänische Schriftsteller Karl Gjellerup und verfasste sein Buch “Der Pilger Kamanita”. 1917 erhielt er für diesen Roman den Literaturnobelpreis. Nr. 4 war Wohnsitz des Bildhauers Rudolf Wittig, der in der Nachkriegszeit Teile des baukünstlerischen Schmucks für die Neubauten am Altmarkt und der Wilsdruffer Straße schuf. Bodenbacher Straße Die Brandstraße wurde Mitte der 1930er Jahre im Zusammenhang mit der Bebauung an der östlichen Comeniusstraße angelegt und am 14. August 1937 benannt. Ihren Namen erhielt sie nach dem Felsmassiv Brand am Rande des Polenztales in der Sächsischen Schweiz. Die Brandbaude ist seit 1830 als Station des sogenannten „Malerwegs“ eine beliebte Einkehrstätte für Wanderer. Calvinstraße Die Calvinstraße ist Teil eines alten Verbindungsweges zwischen dem Grunaer und Striesener Dorfkern. Bis zur Verlegung um 1860 verlief entlang dieses Weges der Landgraben. Ihren Namen erhielt sie 1929 nach dem Schweizer Reformator Johann Calvin (1509-1564), der Begründer der theologischen Lehre des Kalvinismus ist. Bekanntester sächsischer Vertreter dieser Glaubensrichtung war der ehemalige kurfürstliche Kanzler Nikolaus Krell, der 1592 auf dem Neumarkt hingerichtet wurde. Zwischen 1954 und 1957 führte eine Trasse der Dresdner Trümmerbahn über die Calvinstraße zur Trümmerkippe in Dobritz. Die kurz vor dem Ersten Weltkrieg angelegte Planstraße XIII erhielt mit Beschluss vom 28. Juni 1913 Namen Eibenstocker Straße. Namensgeber war die sächsische Kleinstadt Eibenstock im Westerzgebirge. Ursprünglich begann sie am Hepkeplatz und führte von dort in östlicher Richtung bis zum Landgraben. Eine geplante Weiterführung über Seidnitzer Flur bis zur Enderstraße kam nicht zustande. Zudem ist sie bis heute durch die Kleingartenanlage “Laubenheim e.V.” in der Nähe des Striesener Friedhofs unterbrochen. Der östlichste Teilabschnitt an der Bärensteiner Straße wurde vor 1945 nach dem hier befindlichen Fotopapierwerk An der Mimosa genannt. Auf dem ehemaligen Betriebsgelände entstand 2012 eine kleine Wohnanlage. Markantestes Gebäude im westlichen Teil ist das Hans-Erlwein-Gymnasium an der Ecke Junghansstraße (Foto). Die Wohnhäuser Eibenstocker Straße Nr. 2-14 wurden zwischen 1925 und 1928 von Erich Hempel für die Gemeinnützige Wohnungsbau-AG Gruna errichtet. Falkensteinplatz Der Falkensteinplatz erhielt seinen Namen 1927 nach dem am 6. März 1864 erstmals bestiegenen Klettergipfel in der Sächsischen Schweiz und knüpft damit an eine Grunaer Tradition an, Straßen nach geografischen Plätzen im Elbsandsteingebirge zu benennen. Die Wohnhäuser rund um den Falkensteinplatz entstanden zwischen 1928 und 1930 nach einem einheitlichen Konzept, wobei in der architektonischen Gestaltung auf Ideen der Bauhausbewegung zurückgegriffen wurde. Bis zum Zweiten Weltkrieg wurden zwischen Gruna und Striesen einige hundert Wohnungen errichtet. Die Entwürfe stammen von den Architekten Taut, Hofmann, Palm und Schmersahl und sahen vorrangig kleine preiswerte Wohnungen für ärmere Familien vor. Bauherr der Siedlung war die gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft Gewobag. 1945 wurden Teile dieser Anlage beim Bombenangriff schwer beschädigt. Der optimale Grundriss und der trotz der Schäden noch gute Bauzustand der Häuser ermöglichte jedoch eine schnelle Wiederherstellung. Bereits 1949 konnten die ersten reparierten Wohnungen übergeben werden, bevorzugt an verdienstvolle Aktivisten des Wiederaufbaus. In Erinnerung an diese Zeit trug die im Eckhaus zur Schneebergstraße befindliche Wohngebietsgaststätte noch bis 1990 den Namen “Aktivist”. Später wurden die Räume als China-Restaurant genutzt. Eine Gedenktafel (Foto) am Eckhaus gegenüber trägt die Inschrift: “Diese Häuser sind durch anglo-amerikanischen Bombenterror am 13./14. Februar 1945 zerstört und von Aktivisten für Aktivisten unter Förderung des Oberbürgermeisters Weidauer 1949/50 wieder aufgebaut worden”. Frauensteiner Platz Die Wohnsiedlung östlich des Landgrabens entstand 1924 bis 1928 als geschlossene Anlage für den Dresdner Spar- und Bauverein. Die Straßen wurden meist nach bekannten Gipfeln der Sächsischen Schweiz benannt, eine Tradition, die später auch beim Bau des Grunaer Neubaugebietes fortgesetzt wurde. Ihren Abschluss bildet der am 19. Mai 1927 nach der Silbermannstadt Frauenstein im Erzgebirge benannte Frauensteiner Platz. Jenseits dieses Platzes entstand 1928 die bis zur Enderstraße in Striesen reichende Kleingartenanlage “Alte Elbe” in einem früheren Elbarm. Alte Grunaer Flurbezeichnungen wie Planschfeld und Blanschgraben weisen auf die häufige Hochwassergefahr dieses tief gelegenen Geländes am Landgraben hin. Gartenheimallee Die Gartenheimallee bildet die Mittelachse der ab 1925 entstandenen Gartenstadt Gruna, einer vom Bauverein Gartenheim initiierten Siedlung mit Mehrfamilien- und Reihenhäusern mit über 800 Wohnungen. Nach Plänen des Architekten Paul Beck entstanden die Gebäude unter Leitung von Max Oertel auf dem Areal zwischen Junghansstraße und Landgraben. Zu jeder Wohnung gehörte zugleich ein kleines Stück Gartenland, was dem Viertel den spöttischen Beinamen “Kohlrabisiedlung” einbrachte. Die Siedlung gilt als ein Musterbeispiel des sozialen Wohnungsbaus in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg und steht seit 1969 unter Denkmalschutz. Straßennamen wie Am Anfang, Baumzeile, Kurzer Schritt, Lange Zeile, Am Grüngürtel und Am Ende verdeutlichen das Konzept einer durchgrünten, abgeschlossenen Wohnanlage. 1996 wurden die Häuser saniert und teilweise an die Mieter verkauft. Fotos: Die Grunaer Gartenheimsiedlung - Blick in die Gartenheimallee um 1925 und 2010 Grabenwinkel Auch die Straße Grabenwinkel entstand 1921 im Zusammenhang mt dem Bau der Grunaer Gartenheimsiedlung und erhielt am 14. April 1921 ihren Namen. Dieser wurde nach dem angrenzenden Landgraben gewählt, der hier einen Knick macht. Gustav-Freytag-Straße Die Gustav-Freytag-Straße entstand im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts im östlichen Teil von Blasewitz und führt über Neugrunaer und Neuseidnitzer Flur bis zum Tolkewitzer Friedhof. 1871 erhielt sie nach dem Vorstand der hier tätigen Baugesellschaft den Namen Schubertstraße. 1890 wurde auch der auf Neugrunaer Flur gelegene Straßenabschnitt östlich der Tauscherstraße so benannt. 1897 wechselte die Namensgebung in Blasewitz in Dohnaer Straße, wobei diese Umbenennung jedoch nur den Straßenteil zwischen Altenberger und Tauscherstraße betraf. Am 1. Januar 1902 wurde der gesamte Straßenzug erneut umbenannt und heißt seitdem Gustav-Freytag-Straße. Gustav Freytag (1816-1895) war ein deutscher Dichter und Journalist und lebte auch einige Jahre in Dresden. Mit seinen Schriften erwarb er sich große Anerkennung und gehörte zwischen 1867-1870 dem Reichstag an, wo er als einer der Wegbereiter der nationalliberalen Bewegung auftrat. Das Straßenbild prägen bis zur Gegenwart vor allem Villen und Landhäuser. Markantestes Gebäude ist die von Hans Erlwein errichtete Neugrunaer Schule an der Ecke zur Hofmannstraße, die heute von der 32. Grund- und der 32. Oberschule "Sieben Schwaben" genutzt wird. Hepkestraße Die Hepkestraße, benannt nach dem Dresdner Kaufmann und Stifter Bernhard Hepke (1837-1916), beginnt im Süden von Striesen, verläuft über Grunaer Flur in west-östlicher Richtung und bildet die Verbindung zum benachbarten Seidnitz. An der Ecke Hepke-/ Bärensteiner Straße wurden bereits in den Zwanziger Jahren Sportplätze angelegt. Hier fand am 25. August 1925 im damaligen Stadion Ost das erste Fußballspiel zwischen einer deutschen und einer sowjetischen Mannschaft statt. In Erinnerung an dieses Ereignis wurde nach 1945 das Denkmal “Sportler mit Ball” aufgestellt und das Stadion in Stadion der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft umbenannt. Nach 1990 kam die Plastik in Privatbesitz. Foto: Hepkestraße/ Ecke Enderstraße Unweit davon befindet sich an der Ecke zur Enderstraße eine Gartensparte. Das zugehörige Spartenheim, heute als öffentliche Gaststätte “Alter Striesener Weg” geführt, entstand in der Nachkriegszeit als Verpflegungsstückspunkt für das Personal der Dresdner Trümmerbahn, welche den Schutt der zerstörten Innenstadt zu Deponien am Stadtrand brachte. Für den Bau des Fundaments fanden noch verwendbare Trümmerziegel Verwendung, die das kleine Gebäude zu einem Zeugnis der Wiederaufbaujahre nach 1945 machen. Mimosa AG: Das Unternehmen entstand Ende des 19. Jahrhunderts in Köln-Ehrenfeld als “Rheinische Emulsions-Papierfabrik A.-G.” und verlegte 1904 seinen Firmensitz nach Dresden-Reick, 1911 in auf Grunaer Flur errichtete Betriebsgebäude an der Bärensteiner Straße 31 / Hepkestraße 115. Ab 1913 firmierte der Betrieb als Mimosa A.G. und gehörte nach dem Zusammenschluss mit weiteren Herstellern um 1920 zu den größten Fotopapier- und Filmherstellern in Deutschland. 1934 wurden die jüdischen Aufsichtsratsmitglieder aus ihrem Amt gedrängt und durch Vertreter der Deutschen Bank ersetzt. Mit Abberufung der kompletten Direktion und Entlassung vieler Mitarbeiter endete 1937 die Arisierung der Firma. 1948 wurde der unzerstört gebliebene Betrieb als VEB Mimosa verstaatlicht und begann nun auch mit der Herstellung von Kleinbildkameras und Fotozubehör. Dieser Produktionszweig blieb jedoch ein kurzes Intermezzo, so dass man sich ab 1951 wieder ausschließlich der Fotopapierherstellung widmete, was 1957 zur Umbenennung in VEB Fotopapierwerk Dresden führte. Unter diesem Namen blieb die Firma bis zur Wende bestehen, wurde dann privatisiert und 1991 geschlossen. Nach erfolgter Sanierung beherbergte der markante Gebäudekomplex (Foto) zwischen 1994 bis 2007 die Verwaltung der AOK Sachsen. 2012 begann der Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes für Wohnzwecke. Herkulesstraße Die Herkulesstraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts im Zusammenhang mit einer Ortserweiterung in südwestlicher Richtung. Da die Straße die Verlängerung der Herkulesallee des Großen Gartens bildet, erhielt sie den Namen Herkulesstraße. Bevorzugt entstanden hier Mietshäuser in offener Bauweise. Foto: Wohnhäuser an der Herkulesstraße vor 1945 Heynahtsstraße Die Heynahtsstraße im Wohngebiet am Falkensteinplatz erhielt ihren Namen nach dem Wohntäter und Stifter Peter Eduard Heynahts (1818-1892), der der Stadt größere Summen für gemeinnützige Zwecke zur Verfügung gestellt hatte. Die heute unter Denkmalschutz stehenden Wohnhäuser entstanden Ende der Zwanziger Jahre im Auftrag der gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft Gewobag nach einem einheitlichen Konzept und orientieren sich an der Bauhausbewegung. Hofmannstraße Die Hofmannstraße entstand im Zusamenhang mit der Bebauung des ehemaligen Grunaer Tännichts durch den Bauverein “Daheim”. Ihren Namen erhielt sie nach dessen Geschäftsführer August Hofmann. In der als Vorstadt Neugruna bezeichneten Siedlung wurden ab 1876 mehrgeschossige Mietshäuser errichtet. In einigen Räumen im Hinterhaus Hofmannstraße 18 befanden sich zeitweise die Klassenräume der ersten Neugrunaer Schule. 1909 wurde diese in den von Hans Erlwein errichteten Neubau Hofmannstraße 34 verlegt. Sternwarte Frantz: Das im orientalischen Stil gestaltete Observatorium wurde 1922 von Alexander Frantz als erste private Sternwarte in Dresden errichtet. Frantz hatte in Chemnitz und Mittweida Maschinenbau studiert und besaß in Blasewitz eine Heizungsbaufirma. Nebenbei befasste er sich mit Astronomie und baute selbst eigene Geräte. Die Sternwarte auf der Hofmannstraße 11 wurde am 11. Juni 1922 eröffnet und stand als Volkssternwarte auch der Öffentlichkeit zur Verfügung. Nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligte sich Alexander Frantz an der Einrichtung weiterer Sternwarten, u.a. in Rodewisch, Bautzen, Döbeln und Dresden-Plauen. Nach seinem Tod 1962 übernahm dessen Tochter Charlotte Schimmel-Frantz die Leitung der Sternwarte und führte bis zu ihrem Tod regelmäßig Besucher durch die Einrichtung, die sich hier im Rahmen von Vorträgen über astronomische Gesetzmäßigkeiten informieren konnten. Zur Sternwarte gehören auch eine kleine Bibliothek und eine Sammlung historischer astronomischer Karten und Instrumente. Das Gebäude und die aus der Entstehungszeit stammenden Beobachtungsgeräte stehen als technisches Denkmal unter Schutz. Familienzentrum Junghansstraße Die Junghansstraße verbindet die Stadtteile Striesen und Gruna und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts angelegt. Ihren Namen erhielt sie nach dem 1900 verstorbenen Apotheker und Stifter Eugen Ferdinand Junghans. Zu den zahlreichen unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden gehören neben einigen Wohnhäusern auf Striesener Flur auch die markanten Bauten der Ernemann-Kamerawerke (Nr. 1/3) und der Zigarettenmaschinenfabrik United AG (Nr. 5). Im südlichen Teil prägen die Siedlungshäuser der ab 1925 entstandenen Gartenheimsiedlung Gruna das Straßenbild. Der benachbarte Schulbau des Grunaer Gymnasiums entstand 1913/14 und war letztes Gebäude des Dresdner Stadtbaurates Hans Erlwein. Foto: Holzhaussiedlung an der Junghansstraße vor 1945 Ludwig-Hartmann-Straße Die Ludwig-Hartmann-Straße im Ortsteil Neugruna wurde 1876 im Zusammenhang mit dem Ausbau dieser Vorstadt durch die Baugesellschaft “Daheim” angelegt. Ihren Namen erhielt sie nach dem Musikkritiker Ludwig Hartmann (1836-1910), der maßgeblich an der Erschließung Neugrunas für den Wohnungsbau beteiligt war. Hartmann war ein Schüler von Franz Liszt und wirkte zunächst als Komponist und Pianist, widmete sich später jedoch dem Verfassen von Musikkritiken und Aufsätzen zur Musikgeschichte. Sein früheres Wohnhaus befindet sich auf der Tolkewitzer Straße 59, sein Grab auf dem Tolkewitzer Johannisfriedhof. Die Maystraße in Neugruna wurde 1876 vom Rechtsanwalt Christian Julius May angelegt und noch zu dessen Lebzeiten nach ihm benannt. May verstarb am 26. April 1893 in Dresden. Rothermundtstraße Die Rothermundtstraße im alten Grunaer Dorfkern verdankt ihren Namen dem russischen Kaufmann Julius Ludwig Rothermundt (1827-1890). Dieser erwarb 1875 das Grundstück der ehemaligen Schmiede und errichtete hier ein Landhaus inmitten eines reizvollen Parks. Während die Villa 1945 zerstört wurde, blieb der Rothermundtpark bis heute erhalten. Rothermundt war auch an der Finanzierung des Kirchenbaus der Thomaskirche beteiligt. An der Straße selbst befinden sich heute Wohnhäuser aus der Gründerzeit. Scariastraße Die als Seitenstraße der Altenberger Straße im Stadtteil Neugruna angelegte Scariastraße erhielt 1892 ihren Namen nach dem Opernsänger Emil Scaria (1840-1886), der ab 1864 an der Königlichen Oper in Dresden engagiert war und in einem Haus (Nr. 11) auf dieser Straße wohnte. Ebenso wie auf den übrigen Straßen Neugrunas entstanden auch hier bis zur Jahrhundertwende repräsentative Mietshäuser in offener Bauweise. Schlüterstraße Die Schlüterstraße geht aus einem alten Verbindungsweg zwischen dem Grunaer Dorfkern und dem benachbarten Striesen zurück und wurde um 1900 zur Straße ausgebaut. Ihren Namen erhielt sie nach Dr. Franz Schlüter (1833-1901). Schlüter war Mitglied der Dresdner Sektion des Deutsch-Österreichischen Alpenvereins und ließ 1897 die noch heute bestehende Franz-Schlüter-Hütte in den Dolomiten erbauen. Die einst landwirtschaftlich und von einer Ziegelei genutzten Flächen zu beiden Seiten der Straße wurden nach dem Ersten Weltkrieg mit Wohnhäusern und gewerblichen Einrichtungen bebaut. Tauscherstraße Die Tauscherstraße im Ortsteil Neugruna wurde 1892 angelegt und nach dem früheren Blasewitzer Gemeindevorstadt Karl Tauscher (1819-1890) benannt. Tauscher, gelernter Uhrmacher, hatte das Amt 1859 übernommen und war Besitzer des Grundstücks, über das die Tauscherstraße verläuft. In diesem Bereich lag auch die Flurgrenze zwischen Blasewitz und Neugruna. Fotos: Wohnhäuser an der Tauscherstraße aus den Zwanziger Jahren Traubestraße Die Traubestraße erhielt ihren Namen nach dem Dresdner Unternehmer Joseph Traube, der als Eiergroßhändler tätig war und 1876 auf seinem Grundstück die Eröffnung des ersten Neugrunaer Schulhauses ermöglichte. Zunächst befanden sich die Klassenräume auf der Tauscherstraße, bevor später weitere Räumlichkeiten an der Hofmann- und Tauscherstraße hinzukamen. 1909 wurde diese provisorische Schule durch den Neubau von Erlwein ersetzt. Zwinglistraße Die Zwinglistraße, bis 1901 als Lindenweg bezeichnet, erhielt ihren Namen nach dem Schweizer Reformator Huldrych Zwingli (1484-1531). Zwingli wirkte seit 1521 in Zürich und ist gemeinsam mit Kalvin Begründer der Reformierten Kirche. Die Zwinglistraße wurde um 1900 mit Wohn- und Geschäftshäusern bebaut, die jedoch 1945 zum Großteil den Bomben zum Opfer fielen. 1975 begann hier der Aufbau des Neubaugebietes. Weitere Baulücken wurden nach 1990 geschlossen. 1999 entstand an der Zwinglistraße eine zentrale Haltestelle für Bus und Bahn. Ein modernes Einkaufszentrum ist auf dem Areal Zwingli-, Rothermundt- und Bodenbacher Straße geplant (“Zwingli-Passage”). Café Maaß: Das traditionsreiche Grunaer Café Maaß mit angeschlossener Konditorei wurde 1908 als Kaffee Müller im Eckhaus Zwingli-/ Ecke Bodenbacher Straße eröffnet (Zwinglistraße 29 - Foto ). In den 1930er Jahren übernahm Franz Maaß mit seiner Frau die Bewirtschaftung. 1945 fiel das Gebäude den Bomben zum Opfer. Dennoch gelang es der Familie, schon bald in den notdürftig wieder hergestellten Keller- und Erdgeschossräumen den Betrieb fortzuführen. 1998 konnte an gleicher Stelle ein moderner Neubau übergeben werden, in dem neben dem Café im Erdgeschoss auch einige Wohnungen entstanden.

Max Hans Kühne: * Villa Leonhardt, Glasmalereien von Josef Goller

Die Saarbrückener Straße wurde mit der Erschließung des Gebietes im Nordwesten von Coschütz in den 1930er Jahren angelegt. Seit 1938 steht der Name im Adressbuch. Wie auch bei benachbarten Straßen wurde ein Bezug zum Südwesten Deutschlands hergestellt. Saarbrücken ist die Landeshauptstadt des Saarlandes.

xx

Elisens Ruhe Stadtplan 1862 Blatt68.jpg Über die Entstehung dieses Namens weiß Adolf Hantzsch[2] folgendes zu berichten: "Von dem Holzhändler Gottfried Peter ging das Grundstück, das bisher "Hopfgartens" hieß, im Jahre 1819 durch Kauf in den Besitz der Frau Elisabeth Karoline, geb. von Ueckermann über, die mit dem Rentier Friedrich Waeber verheiratet war. Deren einziges Kind, Elisabeth mit Namen, starb etwa 9 Jahre alt und wurde im Parke des Grundstücks in einer dort errichteten Gruft bestattet. Aus diesem Grund führte die Waebersche Besitzung vom Jahre 1822 ab den Namen "Elisen's Ruhe", den man auch an der Ostseite des Herrenhauses in großen vergoldeten Buchstaben lesen konnte. Ehe Frau Waeber, die im Februar 1836 Witwe geworden war[3], 1842 ihr Grundstück verkaufte und von Dresden fortzog, ließ sie die Leiche ihrer Tochter aus dem kleinen Mausoleum im Park nach dem Eliasfriedhof überführen. Die Benennung "Elisens Ruhe" verblieb dem nach und nach sehr umgestalteten Waeber'schen Grundstücke bis um die Mitte der 1870er Jahre, seit welcher Zeit es infolge der Anlegung neuer Straßen verschwand".

____________________________________
weiter

Löbtau:
Seifenfabrik Wilhelm Dorn im Hintergebäude von Nr. 31. Hergestellt wurden hier Seifen und Reinigungsmittel, u.a. “Dorns Salmiak-Terpentin-Seifenpulver. Die gewerbliche Nutzung eines Grundstücks führte auch dazu, dass eine durchgehende Straßenführung nicht mehr möglich war. Der nördliche Abschnitt wurde deshalb der Gröbelstraße zugeschlagen, das südliche Reststück besteht bis heute als Sackgasse. Dölzschener Straße Die Ende des 19. Jahrhunderts angelegte Dölzschener Straße erhielt ihren Namen am 9. Februar 1887 nach dem nahegelegenen Ort Dölzschen, welcher erst seit 1945 zu Dresden gehört. Zuvor war sie Teil eines alten Verbindungsweges zwischen Dölzschen, Löbtau und dem Weißeritztal. Nach 1900 entstanden hier Mietshäuser. Die zwischen Dölzschener Straße (Nr. 10-12), Frankenbergstraße und Zauckeroder Straße gelegene Wohnanlage (Foto) wurde 1912-14 durch die Eisenbahner - Baugenossenschaft errichtet und stellt ein typisches Beispiel des genossenschaftlichen Siedlungsbaus dieser Zeit dar. Unweit davon befinden sich die “Johann-Meyer-Häuser” (Nr. 17-23), welche 1911 von Hans Erlwein entworfen wurden und in den Anfangsjahren kinderreichen Familien vorbehalten waren. Beide Wohnkomplexe wurden nach 1990 denkmalgerecht saniert. Im Haus Nr. 49 wohnte während seiner Dresdner Zeit der Maler und Zeichner Walter Eberhard Loch (1885-1979), der u.a. im Tanzstudio von Mary Wigman tätig war. Ebertplatz Eichendorffstraße Die durch ehemaliges Gärtnereigelände führende Straße trug ab 1876 den Namen Gartenstraße. Später entstanden auch hier Wohngebäude und kleine Gewerbebetriebe. 1903 erfolgte die Umbenennung nach dem Dichter Joseph von Eichendorff (1788-1857) in Eichendorffstraße. Im Eckhaus zur Columbusstraße (Nr. 1) befand sich früher das Restaurant “ Wartburg”. Emil-Ueberall-Straße Der Name Emil-Ueberall-Straße erinnert seit 1993 an den Vermesser Emil Ueberall (1848-1936), der in Dresden als selbstständiger Landmesser tätig war und 1921 Vorsitzender des Landesvereins Sachsen der praktischen Geometer wurde. Ueberall entwarf 1875 den Bebauungsplan für die neuen Wohnviertel in Löbtau. Auf weitgehend rechteckigem Straßennetz entstanden bis zur Jahrhundertwende die für diesen Stadtteil typischen freistehenden Mietshäuser, die wegen ihrer Form auch spöttisch “Kaffeemühlen” genannt werden (Foto um 1900). Zu den markanten Bauten der Straße gehören auch das frühere “Schwerter-Heim” (Nr. 29/31) und die frühere 37. Volksschule. Ursprünglich trug die Emil-Ueberall-Straße ab 1881 den Namen Herbertstraße nach dem ältesten Sohn Bismarcks (1849-1904), der zeitweise preußischer Gesandter in Dresden war. Um 1890 waren hier die Gebäude der 36. Volksschule errichtet worden. 1962 erfolgte die Umbenennung in Ernst-Kießlich-Straße. Ernst Kießlich (1883-1958) war Vorsitzender des Betriebsrates im Eisenwerk Meurer in Cossebaude und nach 1933 im Widerstandskampf gegen die NS-Diktatur aktiv. In der Nachkriegszeit wirkte er u. a. als Stadtbezirksabgeordneter der SED und Schöffe. Nr. 6: Das Gebäude wurde 1875 vom evangelischen Marienverein als Kinderbewahranstalt errichtet. An diese Nutzung erinnern noch die Initialen “MV” am Eingangstor. Nach Zerstörung des alten Pfarrhauses an der Wernerstraße bezog in der Nachkriegszeit die Friedenskirchgemeinde das Gebäude. Seit 1976 befindet sich im Hinterhaus eine von der Diakonie betriebene Werkstatt für Behinderte. Außerdem hat hier das Evangelisch-lutherische Stadtjugendpfarramt seinen Sitz. Nr. 14: Im Hintergebäude dieses Hauses befand sich ab 1900 das Alexander-Bad, benannt nach seinem Besitzer Reinhold Alexander Leuschner. Leuschner betrieb das private Wannenbad im Erdgeschoss und wohnte selbst im ersten Stock des Hauses. Da es in den meisten Arbeiterwohnungen noch keine Bäder gab, waren solche Reinigungsbäder für die persönliche Hygiene unentbehrlich. Als eine der letzten Einrichtungen dieser Art existierte noch bis 1994 am Badweg das Volksbad Löbtau. Das Alexanderbad wurde hingegen vermutlich bereits in den 1920er Jahren geschlossen. Danach nutzte die Allgemeine Ortskrankenkasse die Räumlichkeiten. Die heutige Essener Straße wurde 1901 im Süden von Löbtau angelegt und hieß zunächst Gorbitzer Straße. Da es nach der Eingemeindung Löbtaus jedoch bereits eine Gorbitzer Straße in Dresden gab, erfolgte 1904 die Umbenennung in Essener Straße, benannt nach der Industriestadt Essen im Ruhrgebiet. Das Straßenbild prägen vor allem freistehende Würfelhäuser, welche zum Teil unter Denkmalschutz stehen (Nr. 10 und 12). Nach dem Ersten Weltkrieg entstanden zwischen Malter- und Deubener Straße drei- und viergeschossige Wohnblocks für die Eisenbahner-Baugenossenschaft Dresden e.G.m.b.H. sowie an der Einmündung zur Langen Straße für die Wohnungsbaugenossenschaft des Dresdner Handwerks e.G.m.b.H. Architekt dieser Häuser (Nr. 11-19 und 14-22) war Curt Herfurth. Frankenbergstraße Die im südlichen Teil von Löbtau gelegene Frankenbergstraße wurde am 28. Dezember 1892 nach einem von ihr durchschnittenen Flurstück bezeichnet. Wenig später entstanden im unteren Bereich die ersten Mehrfamilienhäuser. Neben Wohnhäusern und kleinen Gewerbebetrieben gab es im Eckhaus zur Reisewitzer Straße (Nr. 14) bereits vor dem Ersten Weltkrieg eine Schankwirtschaft. Heute werden die Räume von einem Pizzaservice genutzt. Nach Ende des Ersten Weltkriegs setzte sich die Bautätigkeit im oberen Abschnitt der Straße fort. Bauherr war die Eisenbahner-Baugenossenschaft, die für die Planung den Architekten Curt Herfurth verpflichtete. Herfurth entwarf 1919-1921 zunächst die Wohnhausgruppe zwischen Mohorner und Frankenbergstraße, 1922 den Wohnblock Frankenbergstraße 34-36 (Foto) . 1926 folgten die Gebäude Frankenberger Straße 52-58. Im gleichen Jahr entstand als Abschluss des Wohnviertels am Ende der Straße ein Genossenschaftsheim (Nr. 60). Später befand sich hier die Gaststätte “Am Frankenberg”. Heute wird das Gebäude gewerblich genutzt. Das anschließende Gelände gehört zur Kleingartensparte “Frankenberg e. V.”. Die heutige Frankfurter Straße wurde im Jahr 1896 angelegt und hieß zunächst Potschappler Straße. Grund für diese Namensgebung war ihre Ausrichtung nach dem nahegelegenen Ort Potschappel, der sich 1921 mit weiteren Gemeinden zur Stadt Freital vereinigte. Wenig später entstanden hier Mehrfamilienhäuser in offener Bauweise. 1938 erfolgte die Umbenennung in Holzweberstraße. Ebenso wie bei der benachbarten Planettastraße (heute Fritz-Schulze-Straße) solllte mit dieser Benennung an einen nach dem Putschversuch in Östereich 1934 hingerichteten Kämpfer der nationalsozialistischen Bewegung erinnert werden. Franz Holzweber war SS-Standartenführer und war am Attentat auf Bundeskanzler Engelbert Dollfuß beteiligt. 1945 erhielt die Straße ihren heutigen Namen nach der hessischen Großstadt Frankfurt am Main. Freiberger Straße Fritz-Schulze-Straße Die heutige Fritz-Schulze-Straße wurde 1896 angelegt und bis 1938 nach der österreichischen Regentenfamilie Habsburgerstraße genannt. 1878 hatte der Plauener Mühlenbesitzer Bienert hier ein kleinesGaswerk errichtet, welches bis 1920 produzierte und anschließend abgerissen wurde. 1938 erhielt die Straße nach dem von den Nazis als “Märtyrer” verehrten Otto Planetta (1899-1934) den Namen Planettastraße. Planetta hatte als Angehöriger der SS bei einem Putschversuch 1934 den österreichischen Bundeskanzer Dollfuß erschossen und wurde wegen seines Attentats hingerichtet. Bereits 1945 wurde diese Namensgebung aufgehoben und durch den Namen Fritz-Schulze-Straße ersetzt. Fritz Schulze (1903-1942) gehörte zu den Mitbegründern der revolutionären Künstlergruppe ASSO und war ab 1930 Mitglied der KPD. Gemeinsam mit seiner Frau, der Malerin Eva Schulze-Knabe, war er im Widerstandskampf gegen die Nazis tätig. 1941 wurde Fritz Schulze mit einigen Mitstreitern verhaftet und 1942 in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Das Straßenbild dominieren mehrstöckige Wohnhäuser, darunter die im Bild zu sehende denkmalgeschützte Wohnanlage Fritz-Schulze-Straße 11-15. Die Grillenburger Straße entstand Ende des 19. Jahrhunderts im Zuge der Bebauung der Flächen südlich der Landstraße nach Freiberg. Ursprünglich wurde sie ab 1898 Kesselsdorfer Straße genannt (die heutige Kesselsdorfer Straße hieß damals Wilsdruffer Straße). Der auf Naußlitzer Flur gelegene Abschnitt trug ab 1897 den Namen Schulstraße, da sich hier das alte Naußlitzer Schulhaus befand. Nach der Eingemeindung der Vorstädte wurden 1904 beide Straßenabschnitte vereinigt und in Grillenburger Straße umbenannt. Namensgeber war die kleine Siedlung Grillenburg bei Tharandt. Um 1900 entstanden an der Grillenburger Straße die ersten Gebäude, zu denen u.a. das Eckhaus zur Rabenauer Straße gehört (Nr. 11). Hier befand sich vor dem Ersten Weltkrieg die Schankwirtschaft “Zur Grillenburg”. Später nutzte viele Jahre ein Friseurgeschäft die Räume, bevor diese zu Wohnzwecken umgebaut wurden. Jüngeren Datums sind die unter Denkmalschutz stehenden Häuser Nr. 1-3, die 1927 als Teil einer Wohnanlage der Eisenbahner-Baugenossenschaft durch Curt Herfurth errichtet wurden. Gröbelstraße Die Gröbelstraße wurde 1904 nach Christian Ernst August Gröbel (1783-1854) benannt, der 32 Jahre lang das Amt des Rektors der Dresdner Kreuzschule innehatte. Bis zur Zerstörung 1945 stand hier in der Nähe der Friedenskirche das Gebäude der 38. Volksschule. Aus diesem Grund wurde die Gröbelstraße ab 1878 bis zur Eingemeindung Schulstraße genannt. Zuvor gab es in diesem Gebiet einige Tümpel und Teiche, weshalb das Flurstück umgangssprachlich den Namen “Am Teiche” trug. Im Erdgeschoss des heute nicht mehr vorhandenen Wohnhauses Nr. 9 existierte vor dem Zweiten Weltkrieg die Gaststätte "Reichskeller". Lampenfabrik Seifert: Kulturhistorisch bedeutsam ist der 1905/06 errichtete Mustersaal der früheren Lampen- und Leuchtenfabrik Seifert. Nach Plänen von Wilhelm Kreis ließ Firmeninhaber Karl Max Seifert auf dem Grundstück Gröbelstraße 17 einen Mustersaal für seine Produkte bauen, in dem am 26. September 1906 die erste Exposition der Künstlergruppe “Brücke” stattfand. Seifert hatte den zu diesem Zeitpunkt als Assistent und Zeichner für Kreis tätigen Maler Erich Heckel während der Planungsphase für den Neubau kennengelernt und ihm und seinen Künstlerfreunden die Ausstellung ihrer Bilder in den Räumen ermöglicht. Eine zweite Ausstellung gab es im Dezember 1906 / Januar 1907, an der sich auch Wassily Kandinsky beteiligte. Max Pechstein, ebenfalls Mitglied der “Brücke”, gestaltete für den Firmeninhaber eine Werbepostkarte. Die offiziell als “Dresdner Kunstwerkstätten Karl Max Seifert” bezeichnete Firma befasste sich hauptsächlich mit dem Entwurf und der Herstellung von Lampen und ähnlichen Beleuchtungskörpern. Populär war auch ein von Seifert entwickelter “Dresdner Garten-Bau-Kasten”, bei dem die Spieler mit gipsartigen Spielsteinen komplette Gartenanlagen mit Wegen, Rasen- und Blumenrabatten und Wasserspielen gestalten konnten. Diese Bausteinkästen wurden von Seifert in großer Vielfalt hergestellt und waren seinerzeit sehr beliebt. 1908 musste Seifert sein Unternehmen aufgeben und überließ die Räumlichkeiten der Firma Kretschmar, Bösenberg & Co., die als Dresdner Werkstätten für Beleuchtungswesen m.b.H. ebenfalls auf dem Gebiet der Lampenherstellung tätig war. Später wurden die Produktionshallen und der Mustersaal an verschiedene Unternehmen vermietet. So ist ab 1915 das ursprünglich in der Johannstadt (Blumenstraße 4) ansässige Metallwerk Kratos von Otto Bostelmann an der Gröbelstraße nachweisbar. Zuvor hatte bereits die durch einige Patentanmeldungen erfolgreiche Lyma-Vergaserfabrik Dietz & Co. ihren Sitz auf dem Grundstück. Um 1925 übernahm die Dresdner Präzisionswerkzeugfabrik G.m.b.H das Gelände. Weitere Mieter waren die Werka Werkzeug- und Apparate-Bau A.-G. und eine Spezialfirme für Hochspannungsapparate. Bis zum Kriegsende gab es in den 1940er Jahren eine Kokillengießerei und eine Autolackierei. Zwischen 1954 und 1991 wurde das Gelände von der Kältetechnikfirma ILKA genutzt. 2004/96 erfolgte schließlich der Abbruch der stark verfallenen Fabrikhallen. Lediglich der unter Denkmalschutz stehende Kopfbau mit dem Mustersaal blieb erhalten und wurde 2008 in den Neubau der “Löbtau-Passage” einbezogen (Foto). Heute befindet sich hier eine Arztpraxis. Die nach 1890 in der Nähe des heutigen Conertplatzes angelegte Straße wurde ab 1894 zunächst Parkstraße genannt, womit dem parkartig gestalteten Gelände des damaligen Kronprinzenplatzes Reverenz erwiesen werden sollte. Um Verwechslungen mit der Parkstraße in der Innenstadt zu vermeiden, erfolgte nach der Eingemeindung 1904 die Umbenennung in Grumbacher Straße. Der Ort Grumbach gehört heute als Ortsteil zu Wilsdruff. Die vom Bonhoefferplatz zur Tharandter Straße führende Hainsberger Straße wurde 1897 angelegt und nach dem Dorf Hainsberg, seit 1964 ein Stadtteil von Freital, benannt. Neben Wohnhäusern gab es hier auch einige meist in den Hintergebäuden untergebrachte Kleinunternehmen, wie die Sächsische Konservenfabrik Bernhard Richter (Nr. 3), die Biox AG (Nr. 5) und die erste Produktionsstätte der bekannten Schokoladenfabrik Hartwig & Vogel (Nr. 9, bis 1914). In der Nr. 22 befand sich von 1929 bis 1945 die Adventgemeinde. Markantestes Gebäude ist das spitzwinklige Eckhaus Nr. 17 an der Einmündung in die Tharandter Straße (Foto). Eigentümer des Wohn- und Geschäftshauses war zunächst die Actienbrauerei zu Reisewitz, die hier ab ca. 1905 die Schankwirtschaft "Zur Hopfenblüte" betrieb. Später wechselte der Name des Lokals in "Zur Hopfenranke". Zu DDR-Zeiten befand sich in den Räumen eine Konsum-Fleischerei, nach 1990 ein Imbiss. Seit 2011 werden die Räume als Matratzengeschäft genutzt. Hermsdorfer Straße Die Hermsdorfer Straße geht auf einen alten Fußweg zwischen dem Löbtauer Dorfplatz und dem benachbarten Wölfnitz zurück, welcher 1896 ausgebaut und Dorfstraße genannt wurde. Nach der Eingemeindung erfolgte 1904 die Umbenennung in Hermsdorfer Straße, wobei die Dörfer Nieder- und Oberhermsdorf (bei Kesselsdorf) Pate standen. Die Hermsdorfer Straße wurde kurz darauf mit Wohnhäusern bebaut, von denen die Häuser Nr. 5, 16 und 18 unter Denkmalschutz stehen. Hinzu kamen einige gewerbliche Unternehmen wie die von Paul Scholz gegründete Walzenmassefabrik und -gussanstalt auf der Hermsdorfer Straße 13. Nach 1945 befand sich hier bis zur Wende ein Zweigbetrieb des VEB Steppdeckenfabrik Waldenburg. Bemerkenswert ist die vom Architektenbüro Schilling & Gräbner entworfene Villa Nr. 16 im Jugendstil (Foto). Das Landhaus gehörte einst dem Löbtauer Gemeindeältesten Gustav Rudolf Friedrich. Später nutzte es die Stadt Dresden als Betreuungsstelle des Vereins für Mütter- und Säuglingsfürsorge und als Stadtwohlfahrtsamt. Nach 1945 befand sich hier bis 1991 ein Kindergarten mit Schulhort. Kesselsdorfer Straße Klingestraße Die Klingestraße erhielt ihren Namen 1899 nach dem Löbtauer Unternehmer Alfred Klinge (1846-1910), der eine Ledertreibriemenfabrik besaß und sich durch einige Stiftungen für das Gemeinwohl verdient machte. Hier befand sich bis zum Ersten Weltkrieg die Gemeindegärtnerei Löbtau, welche später der zunehmenden Bebauung weichen musste. 1911 wurden an der Klingestraße 14-22 und der Dölzschener Straße 17-23 einige Wohnhäuser der Krenkel- und der Johann-Meyer-Stiftung erbaut. Die Entwürfe für die denkmalgeschütze Wohnanlage stammen von Hans Erlwein, die Fassadengestaltung übernahm Prof. Paul Rößler, ein Mitglied der renommierten Künstlervereinigung “Zunft”. Mit dem Bau der durch die beiden Stiftungen finanzierten Arbeiterwohnhäuser setzte Erlwein erstmals in seiner Funktion als Dresdner Stadtbaurat moderne Auffassungen des Wohnungsbaus um. In Anlehnung an die kurz zuvor fertig gebaute Gartenstadt Hellerau erhielten auch die Löbtauer Wohnhäuser Grün- und Erholungsflächen sowie gemeinsame Spiel- und Wäscheplätze. Außerdem wurden viele Wohnungen mit Balkons ausgestattet. 1913 waren diese Gebäude Exponat der Großen Berliner Kunstausstellung. 1996 wurde die Siedlung unter Beachtung denkmalpflegerischer Aspekte umfassend saniert. Fotos: Erlwein-Häuser an der Klingestraße mit liebevoll gestalteten Details Die Lange Straße entstand Ende des 19. Jahrhunderts zunächst als Verbindung zwischen Stollestraße, Kesselsdorfer und Saalhausener Straße und wurde 1898 wegen ihrer Länge so benannt. Im Zuge der Entstehung weiterer Wohnviertel erfolgten 1912 und 1929 in Richtung Süden Verlängerungen der Straße, die seitdem auch Naußlitzer Flur berührt. Ab 1929 wohnte bis zu seinem Tod 1977 der Maler und Zeichner Richard Bernhardt (1900-1977) auf der Langen Straße 29. Bernhardt, der beruflich bei der Stadtverwaltung tätig war, schuf in seiner Freizeit zahlreiche Aquarelle, Feder und Bleistiftzeichnungen von Dresden und seiner Umgebung. Leumerstraße Die Leumerstraße wurde am 20. Februar 1894 nach dem Gärtnereibesitzer Karl Gottlieb Leumer (1813-1877) benannt, welcher so für seine Zuwendungen an die örtliche Schule und Kirchgemeinde geehrt werden sollte. Gemeinsam mit seiner Frau begründete er die Leumer-Stiftung, die alljährlich Weihnachtsgeschenke für bedürftige Kinder des Ortes finanzierte. Die meisten Wohnhäuser entstanden um 1900, einige Baulücken wurden nach 1990 geschlossen. Fotos: Blick in die Leumerstraße / Ecke Bünaustraße um 1900 und 2015 Löbtauer Straße Löbtauer Weg Der heute nicht mehr vorhandene Löbtauer Weg gehörte einst zu den wichtigsten örtlichen Verkehrsverbindungen und führte von der Freiberger Straße zur Weißeritz, die auf einem schmalen Holzsteg, dem sogenannten “Schindersteg” überquert wurde. Von hier aus verlief er durch den alten Dorfkern bis zur Freiberger Chaussee (Kesselsdorfer Straße). 1478 wurde er erstmals als Lobetawer Weg erwähnt. 1549 ist er als Lobder Weg, später auch als Dresdner Weg in den Karten verzeichnet. Im Zuge der weitgehenden Bebauung der Löbtauer Fluren verschwand dieser alte Weg, dessen Verlauf heute kaum noch erkennbar ist. Bis 1879 befand sich an der Freiberger Straße die kurfürstliche, später königliche Ziegelei, weshalb dieser Wegabschnitt um 1845 auch als Ziegelsteig bezeichnet wurde. Lübecker Straße Die heutige Lübecker Straße bestand bereits im 16. Jahrhundert als Verbindungsweg von Löbtau über Cotta nach Briesnitz. Die von den Bewohnern als Weg zur Kirche genutzte Straße trug deshalb auch den Namen Löbtauer Kirchweg. Später wurde sie auf Cottaer Flur zeitweise Kohlenstraße genannt, da über diesen Weg die Kohle des Döhlener Reviers transportiert wurde. 1904 erhielt sie zusammen mit der Cottaer Straße in Löbtau den Namen Lübecker Straße. Markantestes Gebäude ist das Cottaer Rathaus. Stadtgut Löbtau (“Sauerbratenschänke”): Das im Besitz der Stadt Dresden befindliche Gut wurde 1568 auf Löbtauer Flur gegründet und besaß die Konzession zum Wein- und Bierschank, Branntweinbrennen, Backen und Schlachten. 1756 richtete der Fleischer Jeremias Naumann in den Räumen seine Fleischerei ein, die er zugleich auch als Gastwirtschaft betrieb und etappenweise ausbaute. Dieses alte Gasthaus war Mitte des 19. Jahrhunderts unter dem Namen “Sauerbratenschänke” ein beliebtes Ausflugsziel. Die als “Original” geltende Gastwirtin Braune bot hier preiswerten Sauerbraten an, der weit über Löbtau hinaus einen hervorragenden Ruf besaß. Später wurde die Gaststätte offiziell “Bürgergarten” genannt. Besitzer des Stadtgutes war ab 1857 der Unternehmer Ludwig Bramsch, der wesentlich zu Löbtaus Entwicklung zum Industrievorort beitrug. 1945 wurde das Gebäude Lübecker Straße 19 schwer beschädigt und später nur teilweise wiederaufgebaut. Von den ehemals landwirtschaftlich genutzten Nebengebäuden sind heute noch ein Wirtschaftshof (Nr. 20) und das frühere Wohnhaus (Nr. 18) erhalten. Beide entstanden um 1850 und weisen noch Merkmale der früheren Nutzung wie Ladeluken und Einfahrtstore auf. Der Gebäudekomplex wird heute gewerblich genutzt. Nr. 47: Auf diesem Grundstück befand sich einst die Städtische Abdeckerei, deren Wohn- und Verwaltungsgebäude bis heute erhalten blieb. Diese wurde Anfang des 20. Jahrhunderts an der Stadtgrenze zu Cotta errichtet. Malterstraße Die bis 1926 Südstraße genannte heutige Malterstraße erhielt ihren Namen nach dem kleinen Ort Malter bei Dippoldiswalde, welcher wegen seiner Talsperre bis heute ein beliebtes Ausflugsziel ist. Bereits 1923 hatte der Löbtauer Sportverein “Spielvereinigung Löbtau 1893 e. V.” hier einen Sportplatz angelegt. Auch der 1905 entstandene Verein “Löbtauer Victoria” nutzte zeitweise das Gelände. Die Anlage war bereits kurz nach Kriegsende 1945 Schauplatz einiger sportlicher Großveranstaltungen, darunter des ersten Nachkriegs-Fußballspiels in Dresden zwischen einer Auswahl von Dresden-Altstadt und Neustadt am 17. Juni 1945. 2005 wurde der Platz umfassend saniert. Mohorner Straße Die Ende des 19. Jahrhunderts im Süden von Löbtau angelegte Straße erhielt am 27. Juni 1893 nach dem preußischen Generalfeldmarschall Helmuth Graf von Moltke (1800-1891) zunächst den Namen Moltkestraße. Um Verwechslungen mit gleichnamigen Straßen in anderen Stadtteilen zu vermeiden, wurde sie 1904 in Zietenstraße umbenannt. Hans Joachim von Zieten (1699-1786) diente als Reitergeneral in der Armee Friedrich II. von Preußen. 1946 entschied man sich wegen der “militaristischen” Namensgebung für eine erneute Umbenennung in Mohorner Straße. Die Gemeinde Mohorn befindet sich in der Nähe von Wilsdruff im heutigen Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge. Neben Wohnhäusern aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg blieb an der Mohorner Straße 12 auch das Gebäude einer ehemaligen Glockengießerei erhalten. Hier ist seit 2009 ein Pflegeheim für Demenzkranke untergebracht (Foto). Oederaner Straße Die parallel zur Bahnstrecke Dresden - Chemnitz verlaufende Straße wurde um 1884 nach dem Kauf einiger Grundstücke durch die Gemeinde Löbtau angelegt und trug ab 1889 den Namen Hohenzollernstraße. Mit der Namensgebung sollte das Fürstengeschlecht der Hohenzollern geehrt werden, aus welchem auch der regierende Kaiser Wilhelm II. entstammte. Ursprünglich gehörte dieses Areal zum kurfürstlichen Holzhof bzw. zum Grundstück der 1875 stillgelegten und 1945 zerstörten Pulvermühle. Ab 1890 wurde die Straße mit Mietshäusern bebaut. Hier befand sich in den Zwanziger Jahren auch die Städtische Desinfektionsanstalt. Die bereits 1945 nach der Kleinstadt Oederan bei Chemnitz in Oederaner Straße umbenannte Straße wurde 1960 durch die Anlage der Brücke der Jugend geteilt. Neben Wohnhäusern der Gründerzeit prägen heute auch die Bauten des Kraftwerks Nossener Brücke und dessen markanter Kühlturm das Straßenbild. Paschkystraße Die Paschkystraße an der Ortsgrenze zwischen Löbtau und Plauen erhielt ihren Namen 1926 nach dem Dresdner Fischhändler August Paschky (1850-1891). Der auch politisch engagierte Paschky genoss bei der Dresdner Bevölkerung durch seine preiswerten Angebote, die er in 15 Filialen in der ganzen Stadt an die Kundschaft brachte, hohes Ansehen. August Paschky war Mitglied im Arbeiterbildungsverein und im Sozialdemokratischen Arbeiterverein und wurde während der Zeit des Sozialistengesetzes zu einem Jahr Haft verurteilt. 1891 verstarb er mit nur 41 Jahren an den Folgen seiner Inhaftierung. Das Unternehmen wurde daraufhin von seiner Frau mit einigen Geschäftspartnern fortgesetzt und bestand noch bis 1945. 1933 wurde die Paschkystraße in Pfordtenstraße umbenannt. Mit dieser Namensgebung sollte an den 1923 vor der Feldherrnhalle in München bei einem Putschversuch gefallenen Theodor von der Pfordten erinnert werden. Die Benennung wurde nach Ende der nationalsozialistischen Herrschaft 1945 wieder rückgängig gemacht. Poststraße Die Poststraße wurde am 1. Dezember 1880 nach dem deutschen Dichter Heinrich Heine (1799-1856) benannt und erhielt ihren heutigen Namen erst 1893 nach dem hier an der Ecke zum Schillingplatz gelegenen Postamt Dresden A 28. Um 1900 richtete die Königin- Carola-Stiftung an dieser Straße die erste Volksküche Löbtaus ein. Bis zur Zerstörung 1945 existierte im Eckhaus zur Kesselsdorfer Straße die “Musenhalle” mit dem Kino “Li-Mu”. Nach dem Krieg entstand auf dem Nachbargrundstück ein eingeschossiges Gebäude mit der beliebten Wohngebietsgaststätte “Berolina”. Seit 2006 befindet sich in diesen Räumlichkeiten das Restaurant ”Mephisto”. Unweit davon öffnete 2006 im Haus Poststraße 12 das inzwischen wieder geschlossene französische Café-Restaurant “Mon Village”. Reisewitzer Straße Die Reisewitzer Straße, die von Plauen bis zum Löbtauer Dorfkern führt, erhielt 1874 ihren Namen nach dem hier gelegenen Vorwerk Reisewitz, welches sich im 18. Jahrhundert im Besitz des kurfürstlichen Bergdirektors Johann von Reisewitz befand. Aus dem Vorwerk entwickelte sich später der bekannte Reisewitz`sche Garten mit Theater und Gastwirtschaft. Ab 1869 existierte hier bis 1931 die Aktienbrauerei Reisewitz, deren Gebäude noch erhalten sind. Das Gelände der 1861 gegründeten Löbtauer Ziegelei wurde nach 1890 mit Mietshäusern bebaut. Im Gegensatz zu anderen Löbtauer Straßen war die Reisewitzer Straße ursprünglich als direkte Verbindung zwischen Plauenschem Grund und Elbe konzipiert und wurde deshalb auf 17 Meter Breite ausgebaut. Später verhinderte der Bau der Friedenskirche die vollständige Umsetzung des von Emil Ueberall entworfenen Konzepts, so dass die Straße heute vor der Kirche endet (Foto um 1910). Saxoniastraße Die Saxoniastraße wurde nach 1890 angelegt und zunächst nach dem früher hier befindlichen Kanonenbohrwerk benannt. 1897 erhielt sie den Namen Saxoniastraße, der auf die weibliche Allegoriegestalt “Saxonia” zurückgeht, die als Personifizierung und Schutzpatronin des Landes Sachsen gilt. Schillingplatz Der Schillingplatz und die anschließende Schillingstraße erhielten ihren Namen 1893 nach dem bedeutenden Bildhauer Johannes Schilling (1828-1910). Schilling wurde u. a. als Schöpfer der Figurengruppe an der Freitreppe zur Brühlschen Terrasse, des Semper- und Rietscheldenkmals in Dresden und des Goethe-Schiller-Denkmals in Weimar bekannt. 1883 erhielt er die Ehrenbürgerwürde von Dresden. Eine Plastik des Bildhauers wurde nach 1945 in den Grünanlagen an Stelle des zerstörten Löbtauer Rathauses aufgestellt. 2012 kehrte sie nach Niedersedlitz zurück. Stollestraße Die frühere Kirchstraße erhielt 1904 den Namen Stollestraße nach dem Schriftsteller und Verleger Ludwig Ferdinand Stolle (1806-1872). Stolle gab in Dresden das humoristisch-politische Blatt “Der Dorfbarbier” heraus und verfasste zahlreiche Romane mit meist historischem Inhalt. Fotos: Blick in die Stollestraße um 1910 und die Ecke Stollestraße / Langestraße) im Winter 2006 Tharandter Straße Waldheimer Straße Die 1893 angelegte Straße erhielt nach ihrer Fertigstellung zunächst nach dem preußischen Generalfeldmarschall Albrecht Emil Theodor Graf von Roon (1803-1879) den Namen Roonstraße. Als Kriegsminister und enger Vertrauter Bismarcks leitete er den Umbau der preußischen Armee und verfasste zahlreiche militärgeografische Werke. Hier befand sich ab 1890 auch das gemeindeeigene Löbtauer Gaswerk. 1946 wurde die Roonstraße nach der sächsischen Kleinstadt Waldheim in Waldheimer Straße umbenannt. Wernerstraße Die Wernerstraße und der angrenzende Wernerplatz verdanken ihren Namen dem Mineralogen und Geologen Abraham Gottlob Werner (1749-1817). Werner gilt als “Vater der Geologie” und war regelmäßig zwischen Dresden und seinem Arbeitsort, der Freiberger Bergakademie, unterwegs. Zu seinem Lieblingsrastplatz gehörte eine Stelle am heutigen Neuen Annenfriedhof. Hier wurden nach seinem Tod 1817 die sterblichen Überreste des Professors aufgebahrt und an seine Freiberger Mitarbeiter übergeben. Bereits ein Jahr später errichteten Freiberger Studenten an diesem Platz einen Gedenkstein, der noch heute neben dem Haupteingang des Friedhofs zu finden ist. Ihren Namen erhielt die Wernerstraße auf Beschluss des Löbtauer Gemeinderates am 16. Oktober 1873. An der Wernerstraße 1 befand sich einst die 1866 errichtete alte Löbtauer Dorfschule, die ab 1874 als Gemeindeamt diente. 1879 folgte eine katholische Kinderbewahranstalt. Regelmäßig besuchte Königin Carola die von ihr finanzierte Einrichtung. Später entstanden in unmittelbarer Nachbarschaft das der Armenfürsorge gewidmete Albertstift und eine Volksküche. Zu den markantesten Gebäuden der Wernerstraße gehört die 1890/91 nach Plänen Christian Friedrich Arnolds errichtete und 1945 schwer beschädigte evangelische Friedenskirche. Auf dem Nachbargrundstück stand das 1882 erbaute Pfarrhaus der Kirche (Nr. 22). Dieses Gebäude fiel, ebenso wie einige Wohnhäuser und das Schulhaus an der Ecke zur Gröbelstraße, den Bomben des Zweiten Weltkriegs zum Opfer. Heute prägen vorrangig Wohnhäuser, aber auch noch einige Baulücken das Straßenbild. Die Wohnanlage Wernerstraße 12-18, zu der auch das Haus Columbusstraße 11 gehört, entstand nach dem Ersten Weltkrieg für den Gemeinnützigen Bauverein Dresden. Auf einer Freifläche zwischen Kesselsdorfer und Wernerstraße wurde 2011/12 ein modernes Seniorenzentrum für Demenzkranke mit 116 Plätzen gebaut. Fotos: Häuser an der Einmündung Kesselsdorfer/Wernerstraße um 1900 (links) und kurz vor dem Abriss im September 2006. In dem Flachbau ganz links befand sich einst das beliebte Löbtauer Café “Zum Frieden”. Die Ende des 19. Jahrhunderts im Süden der Löbtauer Flur angelegte Straße wurde ab 1898 zunächst Coschützer Straße genannt. 1904 erfolgte die Umbenennung in Zauckeroder Straße. Zauckerode ist heute ein Ortsteil von Freital. Als erste Wohnhäuser entstanden um 1900 die Gebäude Zauckeroder Straße 1 bis 7. Bauherr war der Löbtauer Unternehmer Richard Riedrich, der seinen Firmen- und Wohnsitz auf der Zauckeroder Straße 1 hatte. 1926 folgte nach Entwürfen des Architekten Curt Herfurth die Wohnsiedlung Nr. 4-10. Der heute nicht mehr vorhandene Ziegelweg führte einst von der Tharandter Straße zur Ziegelei Reisewitz. Im Zuge des Ausbaus des Stadtviertels und der Anlage der Reisewitzer Straße und der Frankenbergstraße wurde die Bezeichnung 1898 aufgehoben und der Feldweg wenig später überbaut.

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

Hugo Schönherr (* Juli 1840 in Glauchau; † 29. Juli 1882 in Blasewitz[1]) war ein deutscher Architekt. Schönherr studierte an der Dresdner Kunstakademie unter Hermann Nicolai. Er arbeitete zusammen mit Richard Weise.[2] Zu seinen Bauten zählt das 1871/1873 errichtete Dresdner Residenz-Theater.

Die Scheidemantelstraße liegt in einem Wohngebiet, das in den 1920er Jahren südlich der Reicker Straße entstand. Seit 1930 ist die Straße im Adressbuch zu finden. Benannt wurde sie nach dem Sänger und Direktor der Dresdner Oper Karl Scheidemantel (1859–1923)[1]

xx

Fotograf: Carl Arazim Ort: Dresden Strasse: Amalienstr. 17 Filiale: Zeitraum: ca. 1870, 1876

add_def_ver("v_tr_friedemann","Fr. Friedemann, Dresden","Verlag von Fr. Friedemann, Dresden, Rosenstr. 48");

Der Schellerhauer Weg im Osten von Striesen geht von der Zinnwalder Straße nach Süden ab. In der Gegend wurden nach 2000 Neubauten errichtet. Die Straße führt als Ringstraße durch das Gebiet. Auf der gegenüber liegenden Seite der Zinnwalder Straße gab es seit 1922 eine Schellerhauer Straße. Diese Straße ist noch auf einem Stadtplan von 1968 eingezeichnet. Später wurde die Bezeichnung aufgehoben, weil die Straße überbaut wurde. Die Benennung erfolgte für beide Straßen nach dem Ort Schellerhau im Osterzgebirge (jetzt Ortsteil von Altenberg).

xx

Fotograf: Leopold Dürr Ort: Dresden Strasse: Amalienstr. 22 Filiale: Zeitraum: ca. 1877, 1904

Der Schellerhauer Weg im Osten von Striesen geht von der Zinnwalder Straße nach Süden ab. In der Gegend wurden nach 2000 Neubauten errichtet. Die Straße führt als Ringstraße durch das Gebiet. Auf der gegenüber liegenden Seite der Zinnwalder Straße gab es seit 1922 eine Schellerhauer Straße. Diese Straße ist noch auf einem Stadtplan von 1968 eingezeichnet. Später wurde die Bezeichnung aufgehoben, weil die Straße überbaut wurde. Die Benennung erfolgte für beide Straßen nach dem Ort Schellerhau im Osterzgebirge (jetzt Ortsteil von Altenberg).

Verlag Dresdner Farbenfotografische Werkstätten A. P. Walther

namen gastwirtsch. 1930
xx 2 3 4

Mit Schelsberg bezeichnet man in Weixdorf eine Straße, die sich am Fuße des gleichnamigen Schelsberges an dessen östlicher Seite befindet. Im Adressbuch von 1909 wurde der Name erstmalig gefunden. Die Straße geht von der Schelsstraße nach Süden ab.

Gemeindeunterlagen vom 22. Januar 1936 heißt es dazu: "Die von der Windmühlenstraße nach Norden hinter den Häusern der Heimstättengenossenschaft nach der Kiesgrube von Kotzer abgehende Straße, an der Industriesiedlungshäuser errichtet werden sollen, wird 'Iglauer Str' bezeichnet, währenddem die nach Süden abzweigende 'Südtiroler Straße' und die von dieser abzweigende Querstraße ... 'Siebenbürgener Straße' benannt werden soll

Die Schelsstraße verlief in früheren Zeiten im mittleren Teil der Bebauung des Dorfes Weixdorf in Ost-West-Richtung. Im Adressbuch 1903 wurde die Straße wohl auch deshalb als Hauptstraße geführt. Die Straße ist Teil eines alten Weges, der früher Schelzweg genannt wurde. Innerhalb der Bebauung wurde die Straße dann ab 1904 im Adressbuch als Schelsstraße geführt. Südlich der Straße befindet sich eine Erhebung mit Namen Schelsberg, nahe dem auch die Straße Schelsberg verläuft. Nördlich der Straße und des Schelsweges liegen die Auen des Schelsbaches.

xx

xx

Altroßthal Altroßthal bildet den Mittelpunkt des früheren selbstständigen Gutsbezirkes Roßthal. Neben dem 1657 entstandenen Herrenhaus sind hier auch noch einige Gebäude des Rittergutes erhalten geblieben. Bemerkenswert ist das frühere Gladewitz-Gut (Nr. 7) mit einer historischen Inschriftentafel von 1802. Foto: Bauerngehöfte in Altroßthal Beerenhut Der ungewöhnliche Straßenname Beerenhut im Ortsteil Neunimptsch erinnert an eine frühere mittelalterliche Siedlung mit Namen Beerhut, die um 1430 zur Wüstung wurde. Die Hintergründe des Untergangs sind unklar, evtl. fielen die Bewohner einer Pestepedemie zum Opfer. Noch bis 1667 wurde diese Gemarkung Bärenhut oder Bärenhaut genannt. An ihrer Stelle entstanden Mitte des 18. Jahrhunderts einige Drescherhäuser für den Gutsbesitzer Günter Karl Albrecht von Nimptsch. Ursprünglich wurde die Straße Roßthaler Straße benannt, bis im Oktober 1921 die Umbenennung in An der Beerenhut erfolgte. Seit 1945 ist die verkürzte heutige Form gültig. Bis um 1930 befand sich hier der bekannte Gasthof Roßthal mit großem Saal und Gartenterrasse (Foto) . Dieses Gebäude musste später dem Bau der Siedlung an der Rütlistraße weichen. Nach dem Ersten Weltkrieg waren auch einige Kleingärten entstanden. Jochhöh Der Name Jochhöh geht auf das nahegelegene Jochhöhschlößchen (Foto) zurück, welches sich bereits auf Pesterwitzer Flur befindet. Das Gebäude entstand 1795 als Weinbergshaus für den Roßthaler Rittergutsbesitzer Günther Carl Albrecht von Nimptsch. Zum kleinen Ortsteil Jochhöh, ursprünglich Juchhe genannt, gehörten einst auch einige Weinberge, eine Winzerei und ein kleines Gasthaus. Das Schlößchen war ab 1847 für einige Jahre Wohnsitz des Freiherrn von Burgk und wurde nach dessen Umzug nur noch als Lusthaus genutzt. Die vor dem Haus aufgestellten Böllerkanonen waren 1849 einzige schwere Bewaffnung der Aufständischen des Dresdner Maiaufstandes und befinden sich heute im Besitz des Stadtmuseums. Ab 1953 diente das Jochhöhschlösschen als Seniorenheim der Stadt Freital, heute als Wohnhaus. Kuntzschberg Der Name der kleinen Straße an der Ortsgrenze zu Niedergorbitz erinnert an die einst hier ansässige Bauernfamilie Kuntzsch. Neben den im 18. Jahrhundert entstandenen Gutsarbeiterhäusern entstanden nach 1930 weitere Siedlungshäuser am Kuntzschberg. Neunimptscher Straße Der Name der Verbindungsstraße zwischen Gorbitz und Roßthal geht auf den Roßthaler Rittergutsbesitzer Günther Karl Albrecht von Nimptsch zurück, der 1785 die ersten Drescherhäuser in diesem Bereich errichten ließ. Gemeinsam mit weiteren verstreut liegenden Gebäuden erhielt die Siedlung den Namen Neunimptsch . Zu den wenigen erhaltenenen Sachzeugen der Entstehungszeit gehört ein Gedenkstein an der Neunimptscher Straße 3, der eine Adelskrone und die Jahreszahl 1804 trägt. Die meisten der heutigen Mietshäuser wurden erst Ende des 19. Jahrhunderts erbaut. Café Grießbach: Bekannt ist das hier gelegene Café Grießbach (Foto) , welches seit seiner Eröffnung 1930 wegen seiner herrlichen Aussichtsterrasse zu den beliebtesten Ausflugslokalen der Umgebung gehört. Erster Eigentümer war die Familie Grießbach, die den Betrieb nach kriegsbedingter Schließung 1946 wieder aufnahm und bis 1986 führte. Danach kam das Lokal in den Besitz des Volksgutes Pesterwitz und wurde von wechselnden Pächtern geleitet. Unter weitgehender Wahrung der unter Denkmalschutz stehenden Innenausstattung erfolgten nach 1990 Umbau und Renovierungsarbeiten. Von der Veranda und der angrenzenden Terrasse bietet sich ein schöner Blick über das Elbtal. Außerdem finden regelmäßig Tanzveranstaltungen statt. Fotos: Das Café Grießbach in den 1930er Jahren Rote Häuser Die Siedlung Rote Häuser, unmittelbar an der Ortsgrenze zu Pesterwitz gelegen, entstand vermutlich im 18. Jahrhundert. Zu den Häusern gehörten neben einer Schmiede mit Schankgerechtigkeit auch die sogenannten Jägerhäuser, die während der Hofjagden als Unterkunft für die Jagdgesellschaft genutzt wurden. 1794 wurde diese Häusergruppe an die neu gebildete Siedlung Neunimptsch angeschlossen. Rütlistraße Die Siedlung an der Rütlistraße wurde Ende der Dreißiger Jahre an Stelle des abgerissenen Gasthofes Roßthal angelegt. Der Name erinnert an die berühmte Bergwiese in der Schweiz, auf der die Gründung der Schweizer Eidgenossenschaft beschlossen wurde (“Rütlischwur”).

Die Schenkendorfstraße liegt im Wohngebiet, das um 1900 südlich der heutigen Rankestraße entstand und das man auch als Neukaditz bezeichnete. Dem Grundstücksbesitzer Heinrich Findeisen gehörte Land, auf dem diese Straße sowie die Wächterstraße angelegt wurden. Findeisen ließ unter anderem auch in Radebeul die Villa Heinrich Findeisen bauen. Ihm zu Ehren wurde die Straße 1899 nach seiner Gattin mit Marienstraße benannt. Die heutige Wächterstraße erhielt gleichzeitig nach seinem Vornamen die Bezeichnung Heinrichstraße. Beide Straßen wurden nach der Eingemeindung von Kaditz umbenannt. Eine Marienstraße gab es bereits in Dresden (vom Postplatz nach Süden ausgehend). In Kaditz erhielt die gleichnamige Straße ihre heutige Bezeichnung Schenkendorfstraße nach dem Dichter Max von Schenkendorf[1].

xx

Die Schevenstraße in Loschwitz erinnert an Katharina Scheven, eine der ersten weiblichen Stadtverordneten in Dresden.[1] Die Straße war in alten Zeiten der obere Teil des Kirchweges bzw. der Kirchgasse zur Frauenkirche. Nach der Auspfarrung des Dorfes im Jahr 1708 war das nicht mehr notwendig. Der Weg wurde benutzt, um in die Stadt Dresden zu gelangen. Deshalb wurde er im Volksmund Stadtweg genannt. Später, etwa in den 1870er Jahren, tauchten die Bezeichnungen Untere Bergstraße bzw. Niedere Bergstraße auf. Eine Obere Bergstraße gab es damals auch, den heutigen Veilchenweg. Der Name Stadtweg bezog sich dann nur noch auf die heutige Schillerstraße. Zu Ehren der Königin Carola erfolgte um 1885 die Umbenennung in Carolaweg. 1887 findet man im Adressbuch die Bezeichnung Carolastraße. Der untere Teil des Kirchweges wurde 1895 Teil der Schillerstraße. Zur Vermeidung von Doppelbenennungen innerhalb von Dresden wurde die Carolastraße mit Wirkung vom 1. Juni 1926 umbenannt in Schevenstraße. Weblinks Informationen auf dresdner-stadtteile.de Adressen Nr. 1: ehemaliges Gästehaus des Ministeriums für Staatssicherheit, bis 2001 Wohnsitz des sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf Nr. 27b: Martin William Axt, Oberbaurat und Architekt[2] Nr. 59: Günther Felkel, Schriftsteller[3]

xx

Fotograf: James Aurig Ort: Dresden-Blasewitz Strasse: Residenzstrasse 8 Filiale: Zeitraum: 1888 - 1925 Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Bemerkungen: James Buchanan Aurig wurde am 28 August 1857 in Guben geboren. Nach dem frühen Tod von Mutter und Vater wuchs er im Erzgebirge bei Zieheltern auf und begann mit 15 Jahren als Photographengehilfe in Chemnitz. Nach vielen Anstellungen bei teilweise renommierten Photographen und Firmen, gründete er erst auf der Pillnitzer Straße 46 (Dresden-Johannstadt) und später auf der Residenzstraße 8, mit einem Verkauf im Haus Residenzstraße 4 sein „Photographisches Atelier“. 1894 konnte er das Grundstück Hainstraße 14 in Blasewitz erwerben und eine Villa mit Tageslichtatelier von Architekt Karl Emil Scherz errichten lassen. Er porträtierte Bürgermeister, Stadträte, Geistliche, Bankdirektoren, Professoren der Dresdner Hochschulen und ab 1908 auch das Königshaus mit Hofbeamten und fremden Gesandten, was ihm 1911 den Titel Hofphotograph einbrachte. Er dokumentierte aber auch Situationen und Ereignisse in Blasewitz und Loschwitz. James Aurig starb am 19. Dezember 1935 und wurde auf dem Tolkewitzer Urnenfriedhof beigesetzt. Quelle: Stadtwiki Dresden http://dresden.stadtwiki.de/wiki/Testo_di_prova#_note-0 http://photo.dresden.de/de/04/c_46.php

Die Schilfteichstraße liegt im unteren, flachen Teil von Leubnitz-Neuostra. In früheren Zeiten gab es dort mal einen See und sicherlich auch Wiesenland. Aus den Flurbezeichnungen entstanden dann die Benennungen für die Schilfteichstraße und die davon abgehende Schmalwiesenstraße. Die einst gärtnerische Nutzung des Landes hatte wohl anfangs zur Benennung mit Gartenstraße geführt. Zum Zeitpunkt der Eingemeindung (1921) gab es in der Südvorstadt bereits eine Gartenstraße. Das war der Anlass für die Umbenennung in Leubnitz-Neuostra, wo sie seit 1926 ihren heutigen Namen Schilfteichstraße führt.

xx

Der Schilfweg erhielt seinen Namen auf Beschluss vom 11. November 1925 (alter Name Straße 5). Anfangs führte die Straße nur vom Bergfelderweg zur Winterbergstraße. Mit der späteren Bebauung in dem angrenzenden Wohngebiet wurde sie bis zur Bodenbacher Straße durchgeführt. Im 1970 eröffneten Schulgebäude vom Typ "Dresden Atrium" am Schilfweg 3 war früher die 69. Polytechnische Oberschule beheimatet. Von 1993 bis Ende 2016 hatte die Volkshochschule dort ihren Sitz.

Der Schillerplatz in Langebrück wurde angelegt, als eine weitere Bebauung in dem Gebiet zwischen Badstraße und Liegauer Straße erfolgte. Seit 1908 steht der Platz im Adressbuch. Von ihm geht die Schillerstraße ab, die ebenfalls nach dem Dichter Friedrich von Schiller (1759–1805) benannt wurde.

Erinnerungen an die Grundstraße 3 – vom „Salz-Haus“ zum Rathaus Zehn Jahre sind vergangen, seit in Loschwitz ein neues Ortsamtsgebäude eingeweiht werden konnte. Mit diesem ersten von zwei Beiträgen soll an die Geschichte des Hauses Grundstraße 3 erinnert werden, das neben der Grundstraße 1 und dem ehemaligen „Ratskeller“ mit seinen Anbauten dem Neubau des Ortsamtes Loschwitz weichen musste. In einem zweiten Beitrag im nächsten Heft berichtet der ehemalige Orts­amtsleiter, Peter Rauch, über die Zeit des Aufbaus und des Wirkens dieses Amtes bis 2001 und seiner Bedeutung heute. Im Jahre 1994 wurden das Haus Grundstraße 3 in Losch­witz ebenso wie der ehe­malige „Ratskeller“ und die Gebäude der Grundstraße 1 abgerissen. Das neue Ortsamt Loschwitz wurde errichtet. Als ehemaliger Mieter der Grundstraße 3 möchte ich nach einigen Recherchen und mit dankbarer Unterstützung von Matthias Griebel und Eberhard Münzner an dieses für Losch­witz durchaus historische Haus erinnern. „Ratskeller“ und Grundstraße 1 und 3, 1962. Foto: W. Götz „Ratskeller“ und Grundstraße 1 und 3, 1962. Foto: W. Götz Das Foto oben links zeigt etwa den Bereich des heutigen Ortsamtes. In den 60er Jahren war die „HOG Ratskeller“ eine gern besuchte Gaststätte. Links oben ist noch die Ruine des „Burgberges“ zu erkennen. In der Mitte ist die „Öffentliche Toilette“ und die Haltestelle für den „C-Bus“ (Grundstraße 1/3) zu sehen. Dahinter befanden sich die Seitengebäude des Ratskellers, die 1963 als „Garderoben“ für Karin Schröder und Rolf Herricht während der Dreharbeiten für den Film „Geliebte Weiße Maus“ dienten, ehe sie immer weiter verfielen und 1988 abgerissen wurden. Doch die Geschichte des Hauses Grundstraße 3 (im linken Bild rechts) geht fast 300 Jahre zurück. Bereits ab 1716 ist ein Gebäude auf diesem Grundstück nachweisbar. Das Bild unten zeigt ein Haus, das später unter dem Namen „Feller“-Haus bekannt wurde. Schon im Jahre 1805 ist die Grundstraße 3 (Brand-Kataster-Nummer 102) im Besitz der Familie von Johann Gott­fried Feller ausgewiesen und wird später an den Sohn Carl Gottlob Feller vererbt. Ortsamtsgebäude Loschwitz, 2006/2007. Foto: W. Götz Ortsamtsgebäude Loschwitz, 2006/2007. Foto: W. Götz Auf diesem Foto von August Kotzsch (unten), um 1870, ist der Sohn von Carl Gottlob Feller, August Hermann Feller, ein Schneidermeister, ganz links in der Laube zu sehen. Vor der Haustür ist wohl seine Frau abgebildet. Deren beide Söhne Fritz, der spätere Brückenzolleinnehmer und Brandmeister, und daneben sein Bruder, stehen vor dem „Gärtchen“, wie es in seinem Grundriss noch bis 1994 erhalten war. Rechts befindet sich bereits der „Salz-Verkauf“, der später zur Produktenhandlung Feller umgebaut wurde. Davor ist Carl Gottlob Feller, der Vater des Produktenhändlers, zu sehen. Die Einfassung für die noch im offenen Bachbett der Grundstraße fließende Trille ist ebenso erkennbar wie links der „Untere Burgberg“, der nach dem Umbau als „Ratskeller“ ab 1883 der Gemeinde gehörte. Hier befand sich seitdem die Gemeindeverwaltung, das Standesamt und weitere Kassenstellen. Die „Ratssitzungen“ fanden im Saal in der ersten Etage statt. An der rechten Bildkante ist bei Kotzsch noch der Giebel des Vorläufers der heutigen Grundstraße 5 zu erkennen. Grundstraße 3, um 1870. Foto: August Kotzsch (Sammlung M. Griebel) Grundstraße 3, um 1870. Foto: August Kotzsch (Sammlung M. Griebel) Etwa 30 Jahre später ist das alte „Feller“-Haus modernisiert und als „Salz-Haus“ bekannt (siehe Titel­foto). Der Dach­giebel wurde vergrößert, die Fenster zur Nordseite mussten dem nun geringen Abstand zum neuen Gebäude der Grundstraße 5 (mit Milch- und Butterhandel des Ernst Kunze) weichen. Ein neuer Ladenanbau mit Balkon dient dem „Produktenhandel“. Der Schneidermeister und Produktenhändler August Hermann Feller ist bis zum Ende des 19. Jahrhunderts als Bewohner der Grundstraße 3 in der zweiten Etage ebenso nachgewiesen wie Christiane Feller, eine Putzmacherin bzw. Modistin, auf dem Titelfoto wohl eine der beiden Damen links. Die andere Dame ist möglicherweise die Frau des Brückenzoll-Einnehmers, der in Uniform zu erkennen ist. Auf dem Balkon befinden sich die Bewohner der ersten Etage, der Gemeinderegistrator und stell­vertretende Standesbeamte Arthur Rieß und dessen Frau. Das Bachbett der Grundstraße im vorderen Teil ist bereits geschlossen. Seit 1903 gehörte die Grundstraße 3 zum „Rathaus“. In den folgenden Jahren wird amtlicherseits stets auf die Verbindung der Grundstraße 3 als „Rathaus – zu Körnerplatz 3 mit gehörig“ hin­gewiesen. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurde dem „Rats­keller“ mit dem Seitengebäude (damals Stallungen, später Garagen), dem Hof (Lager der Wasserwirtschaft) und der Grundstraße 1 und 3 eine „Zusammengehörigkeit“ zugeschrieben. In der Grundstraße 1 befanden sich Anfang des 20. Jahrhunderts die „Prüfungsstation und Reparaturwerkstatt für das Wasserwerk“, kurz die „Rohrmeisterei“ genannt. Grundstraße 3, um 1935. Foto: unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Grundstraße 3, um 1935. Foto: unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Im Erdgeschoss der Grundstraße 3 war die Steuer- und Wasserzins­hebestelle. Die erste Etage war der Gemeinde, dem Einwohnermeldeamt und der Brückenverwaltung, später auch der Kirchen­kassen­verwaltung vorbehalten. Die Gemeindeverwaltung beinhaltet 1918 die „Gemeinde- , Spar-, Schul-, Armen-, Wasserwerks- und Brückenkassenverwaltung sowie die Gasgeldeinnahme“. In der zweiten Etage wohnte der Polizeiwachtmeister Ernst Junghans bis 1919. Dort wird später die Gemeindebauverwaltung eingerichtet und die Geschäftsstelle des „Zweig­verein Heimatdank“. Der Gemeinde­­sitzungssaal befand sich weiterhin im „Ratskeller“. 1921, mit der Eingemeindung von Loschwitz nach Dresden, besitzt die Grundstraße 3 „Die Stadtgemeinde“. Im folgenden Jahrzehnt wohnten keine Mieter im Haus. Im Erdgeschoss befand sich das Stadtsteueramt, in der ersten Etage die Spar- und Girokasse und in der zweiten Etage die Kreisstelle des Fürsorgeamtes. Endhaltestelle Grundstraße 3, um 1940, vorn Roselotte Schlutter, die mit ihrer Familie damals im „Ratskeller“ wohnte. Foto: unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Endhaltestelle Grundstraße 3, um 1940, vorn Roselotte Schlutter, die mit ihrer Familie damals im „Ratskeller“ wohnte. Foto: unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Das Bild oben zeigt das Haus Grundstraße 3 – „Die Stadtgemeinde“ – um 1935. Nach einem erneuten Umbau sind zwei zusätz­liche Gauben im Obergeschoss zu erkennen, der Anbau mit Balkon ist verschwunden. Links hinten ist das „Hotel Burgberg“ zu sehen, das gegen Ende des Zweiten Weltkrieges Lazarett wurde, ehe es 1945 den Bomben zum Opfer fiel. Das Gebäude der Grundstraße 1 ist näher herangerückt. Die Reklame am Haus Grundstraße 5 „B. Bernstengel…“ verweist auf Bertha, die als Produktenhändlerin seit Anfang des Jahrhunderts tätig ist. Ihr Ehemann Friedrich Julius ist Brückenzolleinnehmer. Die Straßenbahngleise führen seit 1925 in die Grundstraße 3 als Endhaltestellen der Linien 1 und 2. Mitte der 30er Jahre wohnten in der zweiten Etage der Arbeiter Erhard Woog und sein Bruder Heinz Woog. Im Erdgeschoss befanden sich da­mals die NSDAP und das Amt für Volkswohlfahrt und in der ersten Etage die Nebenwache des 19. „Wohl­fahrts-Polizei-Reviers“. Etwa ab 1936 befinden sich auch das Standesamt und das Städtische Be­stattungsamt in der Grundstraße 3. 1940 erhielt Heinz Woog einen „Dienstvertrag“ als Hausmann für die Grundstraße 1 und 3. Mit seiner Frau Bertha und den beiden Töchtern Annelies und Karin wohnte er hier bis 1969. Erhard Woog (fiel im Zweiten Weltkrieg) 1938 vor der Eingangstür Grundstraße 3 anlässlich der Hochzeit seiner Schwester (nicht im Bild) Foto: B. Woog./ unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Erhard Woog (fiel im Zweiten Weltkrieg) 1938 vor der Eingangstür Grundstraße 3 anlässlich der Hochzeit seiner Schwester (nicht im Bild) Foto: B. Woog./ unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) In der Bombennacht vom 13./14. Februar 1945 wurde das Haus Grundstraße 3 durch Brandbom­ben nur gering beschädigt, wäh­rend die Grundstraße 1 und der Schuppentrakt im Hof vollständig ausbrannten. Die Geschäftsstelle der NSDAP, Ortsgruppe Losch­witz, wurde noch bis zum 8. Mai 1945 in den Saal des Gasthauses zum „Kamerad“ verlegt. Dann war der Krieg endlich vorbei. Die zerstörte Grundstraße 1 wurde behelfsmäßig wieder aufgebaut und von der Energieversorgung genutzt, ein Hochwasserschutz­lager kam in neue Schuppen im Hof. In der Grundstraße 3 gab es nun wieder „Wohlfahrtseinrichtungen“. Kommunale Aufgaben wurden durch das Wohnungsamt und die Volkssolidarität wahr­genommen. In der ersten Etage hatte die „DHZ Haushaltchemie“ Ein­zug gehalten. Hier fuhr Mitte der 50er Jahre auch oft Generalfeldmarschall a. D. Fried­rich Paulus vor, der in Oberlosch­witz residierte, um persönlich seine Bestellungen zu ordern. Die Kinder Annelies und Karin Woog spielen um 1955 im „Gärtchen“ des Hauses. Foto: B. Woog./ unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Die Kinder Annelies und Karin Woog spielen um 1955 im „Gärtchen“ des Hauses. Foto: B. Woog./ unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Um 1950/51 erfolgte der Abbruch und Neubau der Grundstraße 1 zur Trafostation, öffentlichen Toilette, Kiosk und Wartehalle für den O-Bus. Die öffentlichen Toiletten befanden sich bis dahin im Durchgang vom Ratskellergarten zur Standseilbahn. Im gemeinsamen Hof zur nunmehrigen Gaststätte „HOG Ratskeller“ wurde 1954 das Hochwasserlager erweitert und auch eine Obst- und Gemüsesammelstelle eingerichtet. Nach Umbauten am „Ratskeller“ befanden sich dort in den sechziger Jahren neben dem Gaststättenbetrieb über dem später umgebauten Küchentrakt auch Wohnungen für 4 Mietparteien. Auf dem Foto der Endhaltestelle der Straßenbahn ist vorn Roselotte Schlutter zu erkennen, die mit ihrer Familie damals im „Ratskeller“ wohnte. Diese Endhaltestelle der Straßenbahn bestand noch bis 1950. Im gemeinsamen Hof mit der Grundstraße 3 befand sich auch der „Ölschuppen“ des „Ritzelkehrers“, wie die Kinder den „Weichenpfleger“ der Straßenbahn nannten… 1960 wurde die Grundstraße 3 umgebaut. Auch die erste Etage wurde wieder zu einer Wohnung. Toilette und Bad wurden in der ersten und zweiten Etage eingebaut. Die Kinder Annelies und Karin Woog spielen um 1955 im „Gärtchen“ des Hauses. Foto: B. Woog./ unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Die Kinder Annelies und Karin Woog spielen um 1955 im „Gärtchen“ des Hauses. Foto: B. Woog./ unbekannter Fotograf (Sammlung Götz) Im Saal des „Ratskeller“ probte der Gesangverein, Tanzstunden und Abschlussfeiern fanden hier statt. In der Grundstraße 3 zog „Die Stadtgemeinde“ ein. Die SVK-Rentenzahlstelle und Schiedskommission, Jugendweihe-, Konsum-, Wohnbezirks- und Wahlausschuss hatten im Laufe der Zeit hier ebenso ihr Domizil wie die Versicherung und die Wohnbezirksparteiorganisation der SED, die bis zum Jahre 1989 hier tagte. Ab 1974 begann der Niedergang und damit der Verfall der „HOG Ratskeller“. Auf der ehemaligen Terrasse wurde ein Kiosk eingerichtet, der 1976/77 abbrannte. Ein Wasserrohrbruch in der Gaststätte brachte ein Jahr später das endgültige „Aus“. Die Problematik der fast ständig ge­schlossenen „Öffentlichen Toilette“ im Zusammenhang mit dem dann wieder geöffneten Kiosk am „Ratskeller“ und damit die Belästigungen insbesondere für die Anwohner, soll hier nur erwähnt werden. 1988 wurde dann auch der ehemalige Sitzungssaal und „Ballsaal“ im „Ratskeller“ als Matratzenlager endgültig verwüstet. Im gleichen Jahr gab es den Versuch, den Ratskeller-Komplex als Initiativbaustelle der „PGH Hand­werker Dresden-Ost“ als Wissen­schaftlich-Technisches Zentrum mit Gaststättenbetrieb zu rekonstruieren. Realisiert wurde davon allerdings nur die äußere Gebäudehülle des „Bräustübl“.

xx

Paul Kiesling, Offiziersbildnis Kniestück eines würdevollen Mannes in Lebensgröße vor dunklem Grund, eventuell Bildnis des Albert von Seckendorff, seine ordensgeschmückte Brust ziert unter anderem der Bruststern zum Großkreuz und die Schärpe des sächsischen Albrechtsordens sowie das Kreuz des Johanniterordens, qualitätvoll-naturalistische, lasierende Malerei mit wenigen pastosen Effekten, hierzu bemerkt Thieme-Becker: "Er wandte sich hier (in Dresden) vorwiegend der Bildnismalerei zu, in welchem Fache er bald bedeutenden Ruf erlangte." und Zoege von Manteuffel ergänzt lt. Thieme-Becker: "Er gehörte zu jener Generation deutscher Maler, die von dem überlieferten Kartonstil der Nazarener zu einem neuen Kolorismus zu gelangen strebten und besonders aus der damals hochentwickelten Antwerpener Historienmalerei sich Anregungen holten. Für Dresden ... bedeutete sein Auftreten eine neue Epoche. Er errang sich sofort mit seiner an den Meisterwerken alter Malerei geschulten und auf einer durchgebildeten Malkultur fußenden Kunst eine geachtete Stellung." Öl auf Leinwand und Keilrahmen, links oben schwer lesbar signiert und datiert "Paul Kiessling (18)87", Kratzer und Druckstellen in der Leinwand, gering restaurierungsbedürftig, ungerahmt, Maße 144,5 x 83 cm. Künstlerinfo: eigentlich Johann Paul Adolf Kiessling, auch Kiesling oder Kießling, dt. Portrait- und Historienmaler (1836 Breslau bis 1919 Dresden), studierte ab 1851 an der Akademie Dresden bei Julius Schnorr von Carolsfeld, 1855 Ehrung mit einem Reisestipendium nach Italien, 1857-69 in Rom tätig und hier Mitglied des Deutschen Kunstvereins, 1860 Reise nach Neapel, 1860-61 kurzzeitiges Studium an der Akademie Antwerpen, 1861 Rückkehr über Paris nach Rom, 1869-70 in Berlin tätig, ab 1870 in Dresden, ab 1881 Ehrenmitglied der Dresdner Akademie, beschickte Berliner, Münchner und Dresdner Kunstausstellungen, Quelle: Thieme-Becker und Boetticher.Mindestpreis: 1500 EUR

Die Schillerstraße befindet sich am Loschwitzer Elbhang. An der Straße befinden sich repräsentative Villen, (ehemalige) Wohnstätten berühmter DresdnerInnen und Denkmale vergangener Zeiten: Villa Orlando (Nr. 4) | Café Zaza (Nr. 11) | Villa Thorwald (Villa Herrmann) (Nr. 12) | Schillerhäuschen (Nr. 19) und Schillerdenkmal | Gasthaus „Zum Grünen Baum“ (Nr. 20) | Haus Bethanien (Nr. 26) | Prell-Villa (Nr. 27) | Villa Hohenlinden (Nr. 39) Geschichte Ursprünglich bestand nur der untere Teil der Schillerstraße bis zur jetzigen Schevenstraße und wurde als Kirchweg oder Kirchgasse bezeichnet. Insbesondere bei Hochwasser konnten die Loschwitzer Bürger dadurch noch nach Dresden gelangen, um in die Frauenkirche zu gelangen. Nach der Auspfarrung des Dorfes im Jahr 1708 war das nicht mehr notwendig. Der Weg wurde benutzt, um in die Stadt Dresden zu gelangen. Deshalb wurde er im Volksmund Stadtweg genannt. Der obere Teil der Straße bis zur Mordgrundbrücke wurde wahrscheinlich erst zum Ende des 17. Jahrhunderts errichtet. Seit dieser Zeit war der Weg Teil des nach Moritzburg führenden Pillnitz-Moritzburger Küchenweges. Der Name Loschwitz-Pillnitzer Straße wurde teilweise auch für die heutige Schillerstraße verwendet. Im Adressbuch von 1886 wird die Straße als Stadtweg geführt. Auf Initiative des Ortsvereins zu Loschwitz erfolgte die Umbenennung der Straße. Im Schreiben des Ortsvereins an den Gemeinderat vom 2. Juli 1895 steht: „Es ist der Wunsch laut geworden, daß a. dem zunächst der Elbbrücke gelegenen hiesigen Dorfplatze die Bezeichnung ‘Körnerplatz’ gegeben und b. dem von da nach der Mordgrundbrücke führenden Stadtwege der Name ‘Schillerstraße’ beigelegt werden möge.“ In dem Schreiben folgt eine ausführliche Motivierung dieser Vorschläge. Dabei wird auf die Wohnung des „Consistorial- späteren Appellationsrathes Dr. jur. Christian Gottfried Körner ... des Vaters des Dichters Theodor Körner“ verwiesen. „Körner sen. aber war zugleich der treue und werkthätige Freund des Dichters Friedrich von Schiller“. Weiter steht im Schreiben: „... so dürfte ein Loschwitzer ‘Körnerplatz’ auch noch als ein angemessenes Gegenstück zu dem Blasewitzer ‘Schillerplatze’ sich darstellen, während die Benennung des Stadtweges als ‘Schillerstraße’ sogleich ein Hinweis wäre, daß dieser Weg nach der Schillerstraße in Dresden-Neustadt führt.“ Die letztgenannte Schillerstraße ist Teil der heutigen Bautzner Straße und wird dort auch beschrieben. Die Benennung des Stadtweges mit Schillerstraße erfolgte mit Beschluss vom 19. Juli 1895 gemeinsam mit der Benennung des Körnerplatzes.

xx

Die Schillerstraße wurde in Gohlis schon frühzeitig bebaut, in Verlängerung der Cossebauder Heinrichstraße (heute Heinrich-Mann-Straße. Einige der Häuser sind heute Kulturdenkmale. Benannt ist die Straße nach dem Dichter Friedrich von Schiller (1759-1805)[1].

xx

xx

Die Schillerstraße führt in Langebrück vom Schillerplatz zur Goethestraße. Mit der weiteren Bebauung zwischen Badstraße und Liegauer Straße wurden beide Straßen sowie der Platz angelegt. Seit 1908 sind sie im Adressbuch zu finden. Die Benennung erfolgte nach dem Dichter Friedrich von Schiller (1759–1805)[1].

xx

Gertrud Caspari (* 22. März 1873 in Chemnitz; † 7. Juni 1948 in Klotzsche) war eine der bedeutendsten deutschen Kinderbuch-Illustratorinnen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Gertrud Caspari wurde 1873 als viertes von fünf Kindern des Kaufmanns Robert Caspari geboren. Nach dem Tod des Vaters 1888 zog die Familie 1894 nach Dresden. Gertrud Caspari besucht dort von 1895 bis 1898 eine Zeichenschule, um als Lehrerin zu arbeiten. Sie erkrankte jedoch 1897 schwer an der Basedowschen Krankheit, die sie für viele Jahre ans Bett fesselte. Während der bettlägerigen Zeit hatte sie die Idee für ein erstes illustriertes Kinderbuch. Ihr erstes Bilderbuch erschien 1903 unter dem Titel Das lebende Spielzeug. Im folgenden Jahr nahm sie erfolgreich an der Kunstgewerbe-Ausstellung in Leipzig teil, bei der sie Applikationen in einer Fries-Gestaltung zeigte. Von nun an erhielt sie regelmäßig Aufträge zur Illustration von Kinderbüchern, aber auch Schulbücher und Liederbücher wurden von ihr illustriert. Im Jahr 1906 erhielt sie zusammen mit ihrem Bruder Walther Caspari, der als Grafiker für politische Zeitschriften arbeitete, vom Leipziger Lehrerverein den Auftrag, das Bilderbuch Kinderhumor für Auge und Ohr gestalten. Das Buch wurde 1906 im Verlag Alfred Hahn in Leipzig veröffentlicht und begründete eine 40-jährige Zusammenarbeit des Verlags mit Gertrud Caspari. Der Schriftsteller Adolf Holst setzte dabei zahlreiche Illustrationen in Verse um. Ihr Bruder Walther starb 1913 im Alter von 44 Jahren, sodass Gertrud Caspari von nun an bei ihrer Arbeit auf sich allein gestellt war. Sie zog im folgenden Jahr von Bühlau nach Klotzsche um, wo sie bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs lebte. In der Zeit des Nationalsozialismus illustrierte sie pädagogische Bücher für das Reichspropagandaamt. Dies führte nach Ende des Zweiten Weltkriegs zum Vorwurf der Kollaboration mit den Nationalsozialisten. Gertrud Caspari verlor ihre Wohnung in Klotzsche und verbrachte ihre letzten Lebensjahre in Lößnitz im Erzgebirge, wo sie in ärmlichen Verhältnissen lebte. Kurz vor ihrem Tod zog sie nach Dresden zurück. Sie starb am 7. Juni 1948 in einem Krankenhaus an den Folgen eines schweren Sturzes. Ihr Grab befindet sich auf dem Neuen Friedhof in Dresden-Klotzsche.

Altlaubegast Altlaubegast bildet zusammen mit der Fährstraße den Kern des früheren Fischerdorfes. Vor der Eingemeindung wurde diese Straße bis 1926 Elbstraße genannt. Hier sind bis heute einige Fachwerkhäuser erhalten geblieben, darunter das Wohnhaus Altlaubegast 17 mit einer historischen Inschrift, die an einen früheren Dorfbrand erinnert. Bemerkenswert ist auch das ehemals im Besitz der Familie Wolf befindliche Gebäude Nr. 5 mit Schlussstein von 1795. Als “Zwirnwölfe” waren die 1738 aus Westfalen zugewanderten Familienmitglieder im Zwirnhandel tätig und trugen zum guten Ruf dieses Produktes weit über die Grenzen Dresdens hinaus bei. Erst 1926 wurde dieses Handwerk aufgegeben. In den Räumen befindet sich seit 1992 die rustikale Kneipe “Zum Gerücht” (Foto). Der Azaleenweg wurde 1992 zur Erschließung des Wohnparks Solitude angelegt und am 10. Dezember 1992 benannt. Die Namenswahl erfolgte, ebenso wie beim benachbarten Kamelienweg, nach der einst bedeutenden Azaleen- und Kameliengärtnerei Seidel. Die Berchtesgadener Straße wurde Anfang der 1930er Jahre am Rande der Laubegaster Ortsflur angelegt. Wie auch einige benachbarte Straßen erhielt sie ihren Namen 1932 nach einem Ort in der Alpenregion. Die Brünner Straße wurde 1902 fertig gestellt und zunächst Tolkewitzer Straße genannt. Zuvor hatten die Gemeinderäte von Laubegast und Tolkewitz eine wechselseitige Straßenbenennung in ihren Orten vereinbart. Da es nach der Eingemeindung von laubegast zu Namensdoppelungen gekommen war, erfolgte 1926 erfolgte die Umbenennung in Brünner Straße. Namensgeber war die tschechische Stadt Brünn (Brno). Die Burgenlandstraße wurde 1899 angelegt und auf Beschluss des Gemeinderats zunächst Wettiner-Straße genannt. Namensgeber war das sächsische Königshaus. 1926 erfolgte im Zuge der Eingemeindung von Laubegast die Umbenennung in Burgenlandstraße. Das Burgenland ist ein Bundesland im Osten von Österreich. Foto: Die Burgenlandstraße um 1910 Coselgasse Als Coselgasse wird seit 2009 der Abschnitt des Elberadwegs zwischen Laubegaster Ufer und Österreicher Straße bezeichnet. Mit der Namensgebung soll an die Mätresse August des Starken, Anna Constantia Gräfin von Cosel (1680-1765) erinnert werden, welche einst ein Grundstück in Laubegast besaß. Edmund-Leistner-Weg Der erst 2012 benannte, zuvor namenlose Verbindungsweg zwischen dem früheren Rathaus an der Österreicher Straße und einem ca. 250 Meter entfernten Dreiseitenhof erinnert an den früheren Laubegaster Gemeindevorstand Edmund Leistner (1864-1921) . Leistner war Ende des 19. Jahrhunderts maßgeblich am wirtschaftlichen Aufschwung des Ortes beteiligt, ließ u.a. eine moderne Straßenbeleuchtung errichten und setzte sich für den Anschluss seiner Gemeinde an die Dresdner Vorortbahn ein. Der Eisenstädter Weg entstand Anfang der 1930er Jahre und erhielt seinen Namen am 2. September 1932. Ebenso wie bei vielen benachbarten Straßen wählte man die Bezeichnung nach einem Ort in Österreich, dem 35 km südlich von Wien gelegenen Eisenstadt im Burgenland. Fährstraße Die von Altlaubegast zum Elbufer führende Fährstraße verdankt ihren Namen der bereits im 16. Jahrhundert erwähnten und bis 1992 betriebenen Laubegaster Elbfähre, die den Ort jahrhundertelang mit dem gegenüberliegenden Hosterwitz verband. Die meisten Gebäude entstanden ursprünglich als Wohnhäuser von Elbfischern und -schiffern, bevor im 19. Jahrhundert zahlreiche kleine Handwerksbetriebe einzogen. Offiziell benannt wurde die Straße bei der Einführung von Straßennamen in Laubegast 1888. Bedeutendstes Haus ist das 1733 in heutiger Form erbaute Fährgut (Nr. 30), einst Wohnsitz der Fährmannsfamilie Hesse (Foto). Später befand sich hier u.a. eine Schnapsbrennerei, deren Brennhaus im Hof noch erhalten ist. Heute gibt es im Haus eine kleine Gaststätte mit Biergarten. Das historische Nebengebäude fiel 2002 dem Elbehochwasser zum Opfer und wurde durch ein baulich angeglichenes Gästehaus ersetzt. Gegenüber des Fährhauses steht seit 1776 ein Denkmal für die “Mutter der deutschen Schauspielkunst” Caroline Neuber, die ihre letzten Lebensjahre in Laubegast verbrachte und hier 1760 verstarb. Die Gasteiner Straße entstand Ende der 1920er Jahre und wurde 1929 nach dem Gasteinertal in den Hohen Tauern in Österreich benannt. 1932 wurde sie bis zur Marburger Straße verlängert. Die Gmünder Straße entstand gemäß des Laubegaster Bebauungsplanes 1897 als Planstraße X und sollte ursprünglich von der Tauernstraße bis zur Leubener Straße durchführen. Allerdings blieb der letzte Abschnitt unvollendet. Am 6. Oktober 1927 erhielt sie ihren heutigen Namen nach dem in Kärnten (Österreich) gelegenen Ort Gmünd am Rand der Niederen Tauern. Zu dieser Zeit wurde hier auf dem Gelände der früheren Gärtnerei Weißbach eine Wohnsiedlung für die "Siedelungsgesellschaft Dresden Stadt und Land GmbH" angelegt. Die Planungen für die heute unter Denkmalschutz stehende "Villacher Siedlung" stammten von den Architekten Umlauf und Wolf. Neben den Wohngebäuden Gmünder Straße 1-7 und 2-8 (Foto) gehören weitere Häuser an der Villacher, Großglockner- und Tauernstraße dazu. Die Grazer Straße wurde als Querstraße der Gustav-Hartmann-Straße 1897/98 angelegt und am 23. Mai 1900 auf Beschluss des Laubegaster Gemeinderates Sedanstraße benannt. Der kleine Ort in Frankreich war 1870 Schauplatz einer Schlacht des Deutsch-Französischen Krieges statt. Bis 1918 wurde der Jahrestag dieser Schlacht (2. September) alljährlich als "Sedantag" begangen, womit an den Sieg der deutschen über die französische Armee erinnert werden sollte. Da es in Dresden jedoch bereits in der Südvorstadt eine Sedanstraße gab (heute Hochschulstraße), machte sich nach der Eingemeindung von Laubegast 1926 eine Umbenennung erforderlich. Analog zu einigen benachbarten Straßen entschied man sich auch hier mit Graz für einen Ort in Österreich, die Hauptstadt der Steiermark. Entgegen ursprünglichen PLanungen ist die Grazer Straße bis heute nicht durchführend, sondern besteht aus zwei Abschnitten zwischen Leubener und Schoberstraße sowie Gustav-Hartmann- und Richard-Clauß-Straße. Das dazwischen liegende Areal wird von der 1924 gegründeten Kleingartensparte "Flora II" in Anspruch genommen. Foto: Blick in die frühere Sedanstraße (Grazer Straße) vor dem Ersten Weltkrieg Die Großglocknerstraße entstand Mitte der 1920er Jahre als südlicher Abschluss der sogenannten "Villacher Siedlung" des "Siedelungsgesellschaft Dresden Stadt und Land GmbH". Am 6. Oktober 1927 erhielt die bisherige Planstraße XI ihren Namen nach dem Großglockner, höchster Berg Österreichs. Gustav-Hartmann-Straße Die Gustav-Hartmann-Straße wurde Ende des 19. Jahrhunderts als Seitenstraße des Kronstädter Platzes angelegt. Ihren Namen erhielt sie 1899 nach dem Industriellen und sächsischen Kommerzienrat Gustav Hartmann (1842-1910), der zeitweise in Dresden lebte. Hartmann war Teilhaber, Direktor und Aufsichtsratsvorsitzender der von seinem Vater Richard gegründeten Sächsischen Maschinenfabrik Chemnitz, die vor allem im Lokomotivbau erfolgreich war. Außerdem gehörte er mehreren Aufsichtsräten an und setzte sich zugleich für kommunale Vorhaben seiner Heimatgemeinde ein. Nach 1990 entstanden an der Gustav-Hartmann-Straße einige Neubauten, darunter das Hotel “Prinz Eugen” (Foto). 2015 sorgten Planungen der Stadt, hier ein Asylbewerberheim einzurichten, für heftige Diskussionen und Proteste einiger Anwohner. Künftig soll das frühere Hotel zum Wohnhaus umgebaut werden. Unter Denkmalschutz stehen die Gebäude Nr. 1 und 16 sowie die 2007 sanierte Wohnanlage Gustav-Hartmann-Straße 18-20. Havemannstraße Die Havemannstraße wurde 1993 im Zusammenhang mit dem Wohnpark Solitude angelegt und nach dem Physiker, Chemiker und Philosophen Robert Havemann (1910-1982) benannt. Havemann gehörte seit den Zwanziger Jahren der KPD an, war im Widerstand gegen die NS-Herrschaft aktiv und lebte ab 1950 in der DDR. Wegen seiner kritischen Schriften zur politischen Entwicklung im Land wurde er aus der SED ausgeschlossen und ständig überwacht. Havemann gilt als einer der Begründer der DDR-Bürgerrechtsbewegung, für die er sich bis zu seinem Tod engagierte. Hermann-Krone-Straße Die erst 2002 benannte Hermann-Krone-Straße erinnert an den Fotografen und Universitätsprofessor Hermann Krone (1827-1916), der seine letzten Lebensjahre in Laubegast verbrachte. Krone gilt als einer der Pioniere der Fotografie und gründete 1853 in Dresden seine Photographische Lehr- und Portraitanstalt. 1895 erhielt er einen Lehrstuhl an der Technischen Hochschule. Außerdem ist Krone Schöpfer zahlreicher Landschafts- und Städteaufnahmen, die ihn zum wichtigen Chronisten seiner Zeit machten. Hermann-Seidel-Straße Die Hermann-Seidel-Straße wurde 1897 angelegt und erhielt ihren Namen 1904 nach dem Gärtnereibesitzer Traugott Jacob Herrmann Seidel (1833-1896). Seidel entstammte einer weitverzweigten Gärtnerfamilie und gründete 1865 in Striesen sein erstes Gartenbauunternehmen. Nachdem dieses dort der Bebauung weichen musste, wurde der Betrieb ab 1894 in Laubegast von seinen Söhnen weitergeführt. Seidel wurde vor allem durch seine Zuchterfolge winterharter Azaleen und Rhododendren bekannt. Auf dem Gelände der nach 1945 als VEG betriebenen Gärtnerei am Ende der Hermann-Seidel-Straße entstand ab 1992 der Wohnpark “Solitude”. Zwei neu angelegte Straßen erhielten 1992 die Namen Azaleen- bzw. Kamelienweg und halten so die Erinnerung an die Gärtnerei wach. Erhalten blieb auch das ehemalige Wohnhaus der Familie an der Salzburger Straße. Christophoruskirche: Die evangelisch-lutherische Christophorusgemeinde entstand als Filialgemeinde der Leubener Kirche und nutzte zunächst einen Gemeindesaal in einer Tischlerei auf der Leubener Straße. Nach Erlangung der Eigenständigkeit erhielt sie ab 1994 ein eigenes Kirchgebäude an der Hermann-Seidel-Straße (Foto). Nach Plänen der Architekten Jörg und Horst Engert wurde ein moderner Neubau mit Kirchsaal, Gartensaal, Gemeinschafts- und Verwaltungsräumen errichtet und am 7. Mai 1996 eingeweiht. Die Ausstattung konnte zum Teil aus der Interimskirche übernommen werden und besteht u.a. aus einer 1970 gebauten Jehmlich- Orgel, Altartisch, Lesepult und einem von Eberhard von der Erde gemalten Christophorus-Gemälde. Seit 1. Januar 2006 gehört die Christophorusgemeinde wieder zur einstigen “Mutterkirche” in Leuben. Ev.-Luth. Christophoruskirche der Kirchgemeinde Dresden-Leuben Hermann-Seidel-Straße 3, 01279 Dresden, Tel. 0351/251 53 32 Hermannstädter Straße Die Hermannstädter Straße wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und zunächst Bismarckstraße genannt. Um Verwechslungen mit gleichnamigen Straßen in anderen Stadtteilen zu vermeiden, trug sie ab 1926 den Namen Hermannstädter Straße nach einer Stadt in Siebenbürgen (Rumänien). In der Nachkriegszeit wechselte die Bezeichnung erneut in Richard-Clauß- Straße. Der 1907 geborene Clauß gehörte zu den aktivsten KPD-Funktionären in Laubegast und musste nach dem Machtantritt Hitlers 1934 emigrieren. Bei einem Besuch in Leipzig wurde er 1936 verhaftet und verstarb wenig später an den Mißhandlungen durch die Gestapo. Nach 1990 erhielt die Richard-Clauß-Straße ihren ursprünglichen Namen Hermannstädter Straße zurück. Die Wohnanlage Hermannstädter Straße Nr. 7 - 21 wurde 1912 nach modernen städtebaulichen Konzepten gebaut. Iglauer Straße Die Iglauer Straße, benannt nach der mährischen Stadt Iglau (Jihlava), trug vor der Eingemeindung den Namen Mittelstraße. Die meisten Gebäude entstanden in den Jahren kurz vor dem Ersten Weltkrieg in geschlossener Bauweise. Bauherr der Häuser Nr. 4 und 6 war der Gastwirt Berthold Wolff, Besitzer des Stadtwaldschlößchens am Postplatz, der mit der Ausführung den Architekten Friedrich Linke beauftragte. Das benachbarte Wohnhaus Iglauer Straße 10 baute 1912 O. Menzel im sogenannten “Heimatstil”. Nach 1990 wurde die unter Denkmalschutz stehende Häusergruppe saniert. Seit einigen Jahren besteht im Eckhaus Iglauer Straße 1 eine Gaststätte. Zu den bemerkenswertesten Villenbauten in Laubegast gehört der 1894 für den Kunst- und Handelsgärtner Ernst Heinrich Lehmann errichtete Marienhof (Iglauer Str. 17). Das mit einer Klinkerfassade verkleidete Haus weist auch im Inneren noch verschiedene Details der Entstehungszeit auf. Nach 1945 kam die Villa in Besitz der Kommunalen Wohnungsverwaltung und wurde als Mietshaus genutzt. In einem Nebengebäude hatte bis Ende 2008 der Dresdner Kanu-Club Elbe 46 e.V. sein Domizil. 2009 begann die Sanierung und der Umbau zu Eigentumswohnungen. Auf dem Nachbargrundstück entstand 2004/05 eine Kindertagesstätte der Johanniter. Kirchplatz Der Kirchplatz wurde in den Zwanziger Jahren als Mittelpunkt einer genossenschaftlichen Wohnanlage angelegt und gärtnerisch gestaltet. Ursprünglich war die von der Gärtnereibesitzerfamilie Seidel gestiftete Fläche für den Bau einer Kirche vorgesehen, der jedoch nicht verwirklicht wurde. Stattdessen entstand 1925 ein als Säulenhalle gestaltetes Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. An den Wänden sind Namenstafeln der Soldaten sowie Reliefdarstellungen angebracht. Einige dieser Tafeln wurden 1947 wegen ihres “militaristischen” Charakters entfernt. Die Platzanlage mit dem Denkmal zeigt heute nach einer gründlichen Erneuerung 1994 wieder fast den Ursprungszustand von 1928. Die Gebäude um den Kirchplatz wurden 1927/28 für die “Heimstätten A.G. Groß-Dresden” errichtet. Dabei nahm man die kreisförmige Platzanlage für die architektonische Gestaltung auf. Torhäuser ermöglichen den Zugang zu den angrenzenden Straßen. Die unter Denkmalschutz stehende Siedlung erfuhr ab 1994 eine grundlegende Sanierung. Fotos: Der Laubegaster Kirchplatz mit dem Kriegerdenkmal (rechts) Klausenburger Straße Die bis 1926 Dampfschiffstraße genannte heutige Klausenburger Straße verbindet die Österreicher Straße mit dem Laubegaster Ufer und endet in der Nähe der früheren Dampfschiffanlagestelle. Ihren Namen verdankt sie der in Rumänien gelegenen Stadt Klausenburg (Cluj). Im Haus Nr. 1 befand sich die erste Laubegaster Poststelle. Kronstädter Platz Der Kronstädter Platz wurde Ende des 19. Jh. als Bismarckplatz angelegt und 1926 nach der im heutigen Rumänien gelegenen Stadt Kronstadt (Brasov) benannt. Um die gärtnerisch gestaltete Platzanlage mit einem kleinen Brunnenbecken entstanden repräsentative Wohnhäuser im Stil des Historismus. An der Fassade des Eckhauses zur Österreicher Straße befindet sich eine Büste des 1896 verstorbenen Reichsgründers Otto von Bismarck. Foto: Der heutige Kronstädter Platz kurz nach der Jahrhundertwende Im Mittelpunkt des Platzes entstand 1903 eine kleine Grünanlage mit einem Springbrunnen. Die Finanzierung des vom Baumeister Münziger geschaffenenen Brunnens übernahmen Laubegaster Bürger. Nach 1945 verfiel der Brunnen und wurde später als Sandspielkasten zweckentfremdet. Erst 2005 konnte die rekonstruierte Anlage nach historischem Vorbild wieder hergestellt werden. Laibacher Straße Die ehemalige Florastraße, welche auf die einst hier ansässigen Gärtnereien hinwies, erhielt nach der Eingemeindung von Laubegast den Namen Laibacher Straße. Die Stadt Laibach ist heute unter dem Namen Ljubljana Hauptstadt Sloweniens. Trotz Bebauung blieben hier noch bis nach 1990 größere Freiflächen bestehen. 1994 entstand auf ehemaligem Gärtnereigelände die Wohnanlage “Lindenpark” mit insgesamt 14 Mehrfamilienhäusern und 5 Eigenheimen. Laubegaster Ufer Leubener Straße Die Leubener Straße verbindet die Orte Laubegast und Leuben und war bereits im 19. Jh. als Fahrweg vorhanden. Ab 1899 verkehrte hier die private “Dresdner Vorortbahn”, die jedoch bereits ein Jahr nach ihrer Eröffnung Konkurs anmelden musste und später von der Dresdner Straßenbahn AG übernommen wurde. Im ehemaligen Hegereiterhaus (Nr 1.) entstand 1836 die erste Schule von Laubegast. Heute befindet sich hier die Gaststätte “Forsthaus”. Die zunächst meist gartenbaulich genutzten Freiflächen zu beiden Seiten der Leubener Straße wurden seit den Zwanziger Jahren mit Siedlungshäusern bebaut. So entstand 1928 die heute unter Denkmalschutz stehende “Villacher Siedlung” im Bereich Leubener/ Villacher Straße. Letztes größeres Bauvorhaben war der 2002 fertiggestellte Wohnpark “Laubegaster Rain”. Liehrstraße Die Liehrstraße in der Nähe des alten Ortskerns erinnert an den Stifter und Wohltäter Carl Stephan Liehr (1827-1892), der sich für verschiedene soziale Projekte in Laubegast einsetzte und diese finanziell unterstützte. Aus Anlass des 600. Ortsjubiläums wurde an der Ecke Österreicher Straße 2008 ein Mosaikbild angebracht. Das Bild wurde vom Laubegaster Mosaiksetzer Torsten Sändig nach einem Entwurf von Christa und Siegfried Sack gestaltet und besteht aus 40.000 Mosaiksteinchen. Linzer Straße Die 1926 nach der österreichischen Stadt Linz benannte frühere Schulstraße war ab 1883 Standort des zweiten Laubegaster Schulhauses, welches bis zum Sommer 2003 als Grund- und Mittelschule genutzt wurde. Das Nachbargebäude Nr. 2 diente ab 1888 als Wirtschaftshof der Gemeinde mit Polizei- und Feuerwehrstation und wurde vom Baumeister Frauenlob im Landhausstil errichtet. 2014 entstand auf diesem Grundstück die Wohnanlage “Laubegaster Gärten” mit fünf Wohnhäusern. Marie-Hankel-Straße Die Marie-Hankel-Straße wurde 2003 als Nebenstraße der Großglocknerstraße angelegt und nach der deutschen Esperanto- Dichterin Marie Hankel (1844-1929) benannt. Marie Hankel, die viele Jahre in Dresden lebte, verfasste zahlreiche Gedichte und Erzählungen in der Kunstsprache und wurde nach ihrem Tod auf dem Tolkewitzer Johannisfriedhof beigesetzt. Melli-Beese-Straße Die Melli-Beese-Straße wurde 1994 beim Bau der Wohnanlage “Lindenpark” angelegt und nach der am 18. September 1886 in Laubegast geborenen Flugpionierin Melli Beese benannt. Nach einem Besuch der Kunstakademie von Stockholm widmete sie sich ganz der aufkommenden Fliegerei und erhielt an ihrem 25. Geburtstag als erste Frau Deutschlands eine Pilotenlizenz. Mit der von ihr selbst entwickelten “Beese-Taube” nahm sie an verschiedenen Wettkämpfen teil. Persönliche und wirtschaftliche Probleme nach dem Konkurs ihrer gemeinsam mit ihrem Mann Charles Boutard betriebenen Flugschule führten 1925 zum Freitod von Melli Beese. Neuberinstraße Die Neuberinstraße wurde um 1900 als Poststraße angelegt und erhielt 1926 ihren heutigen Namen nach der wohl bekanntesten Laubegaster Einwohnerin Friederike Caroline Neuber (1697-1760). Als Prinzipalin einer Wanderbühne verbannte sie den Hanswurst von der Bühne und gilt damit als Begründerin der modernen Schauspielkunst. 1730 trat die “Neuberin” erstmals in Dresden auf und verbrachte ihre letzten Lebensjahre in Laubegast. Ihr Grab befindet sich auf dem Leubener Friedhof. Nach der Jahrhundertwende wurden an der Neuberinstraße mehrgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser nach Plänen von Oscar Menzel errichtet, die z. T. Jugendstilelemente aufweisen. Im Eckhaus Nr. 1 (Foto) befand sich viele Jahre eine Drogerie, worauf ein origineller Fries über der Eingangstür hinweist. In der Nähe befindet sich der nach 1990 errichtete Neubau des Laubegaster Kindergartens. Im Wohnhaus Neuberinstraße 15 richtete die Stadtverwaltung nach dem Luftangriff im Februar 1945 eine Dienststelle ein, in welcher alle eingehenden Suchanfragen nach vermissten Personen erfasst und bearbeitet wurden. Hier führte man auch die Totenlisten und die zentrale Vermisstenkartei, um Angehörigen von ausgebombten Einwohnern bei der Suche nach ihren Familien zu helfen. Bis zum Kriegsende wurden hier über 60.000 Anfragen beantwortet. Österreicher Straße Rudolf-Zwintscher-Straße Die frühere Nehrhoffstraße trägt heute den Namen Rudolf-Zwintscher-Straße und erinnert an den Dresdner Musikpädagogen und Pianisten Rudolf Zwintscher (1871-1946), der auch einige Kompositionen hinterließ. Die kurze Straße verbindet den Kronstädter Platz mit dem Elbufer und wird von Villen und Landhäusern geprägt. Das Foto zeigt die unter Denkmalschutz stehende Villa “Hedwig” auf der Rudolf-Zwintscher-Straße 3. Salzburger Straße Die Salzburger Straße bildet die Verbindung zwischen Laubegast und Dobritz und hieß vor der Eingemeindung Dobritzer Straße. Während der südliche Teil in der Nähe der Leubener Kiesgrube bis heute unbebaut blieb und zum Teil gärtnerisch genutzt wird, entstanden auf Laubegaster Flur seit dem Ersten Weltkrieg zu beiden Seiten der Straße Wohnsiedlungen. Auch hier wurden die meisten Straßen nach Orten im Alpenraum bzw. in Österreich benannt. Schoberstraße Die Schoberstraße wurde Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und nach Friedrich Emanuel Schober (1760-1849) benannt. Schober, Gutsbesitzer in Laubegast stiftete 1835 die erste Schule des Ortes und beteiligte sich bis zu seinem Tod an deren Finanzierung. Sein Grab befindet sich auf dem Leubener Friedhof. Steirische Straße Die Steirische Straße wurde bereits um 1900 als Carolastraße angelegt, jedoch erst in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg durchgängig bebaut. Die unter Denkmalschutz stehenden Gebäude gehören heute zur Gemeinnützigen Genossenschaft Dresden-Ost (Foto). Im Zusammenhang mit der Eingemeindung Laubegasts wurde sie so wie die meisten Laubegaster Straßen nach einem geografischen Begriff der Region Österreich-Ungarn benannt. Die Steiermark gehört heute als Bundesland zur Republik Österreich. Auf dem Gelände zwischen Steirischer, Salzburger und Tauernstraße lagen noch bis 1990 die ausgedehnten Anlagen der früheren Gärtnerei Seidel, die zu den renommiertesten und größten Dresdner Gartenbaubetrieben gehörte. 1992/93 wurde hier eine der ersten Wohnanlagen der Nachwendezeit angelegt. Zum Wohnpark “Solitude” gehören neben verschiedenen Stadtvillen und Appartementshäusern auch ein Hotel und einige Reihenhäuser . Tauernstraße Die bis 1926 als Albertstraße bezeichnete Tauernstraße verbindet parallel zur Salzburger Straße Laubegast mit dem benachbarten Leuben . Die ersten Gebäude auf Laubegaster Flur entstanden bereits um 1900. Hier befindet sich u. a. das Postamt des Stadtteils. Im Haus Tauernstraße 11 wurde 1926 eine Filiale des Dresdner Konsumvereins eröffnet. Bemerkenswert ist auch die 1909 von Hugo Kaul errichtete Villa Nr. 28 mit klassizistischen und Jugendstil-Elementen. Der Name der Tauernstraße stammt von einem Gebirgszug in Österreich. Zur Bleiche Die von der Österreicher Straße zur Elbe führende Straße Zur Bleiche erinnert an die einst bedeutende Herstellung von Zwirngarn in Laubegast. Das in Heimarbeit gesponnene Garn wurde im Anschluss zum Bleichen auf die Elbwiesen gelegt. Bis 1926 wurde die Straße Gartenstraße genannt und nach 1900 mit Mietshäusern bebaut. Im Haus Nr. 5 verstarb 1916 der Fotograf Hermann Krone. Hier wohnte später auch der Musikpädagoge und Pianist Rudolf Zwintscher, der in seiner Wohnung während der Nazizeit ein jüdisches Ehepaar versteckte.

xx

xx

namen gastwirtsch. 1890
xx 1 2 3

xx 1 2 3

xx 1 2 3

xx 1 2 3

xx 1 2 3

xx 1 2

Karl Manck Karl Friedrich August Manck, auch Carl Manck oder Karl Mank, (* 1838; † 15. November 1888 in Dresden) war ein deutscher Bauingenieur und Baubeamter. Manck studierte von 1852 oder 1853 bis 1858 Bauingenieurwesen an der Königlich Sächsischen Polytechnischen Schule Dresden. Nach dem Studium arbeitete er in der Sächsischen Königlichen Wasserbaudirektion in Dresden, zunächst als Hilfsarbeiter, später als Assistent und Kondukteur. 1865 wechselte Manck in das Dresdner Stadtbauamt und leitete als Oberingenieur den städtischen Straßen- und Schleusenbau sowie das Wasserleitungswesen[1]. Er war ab 1872 für die Planung und von 1875 bis 1877 für den Bau der Albertbrücke in Dresden verantwortlich.[2][3] Anlässlich ihrer Eröffnung wurde ihm der Albrechtsorden I. Klasse verliehen. Außerdem war Manck an der Planung der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Ersten Carolabrücke beteiligt (1892–1895 erbaut).[4] Ab 1878 leitete Manck die neu gegründete Abteilung Tiefbauwesen im Dresdner Stadtbauamt.[5] Er war in dieser Funktion unter anderem verantwortlich für das Neuanlegen und die Pflasterung von Straßen und Plätzen sowie die Überwölbung des Weißeritzmühlgrabens.[6] Wissenschaftliche Arbeit Einen Schwerpunkt des Wirkens Manks stellten dessen theoretische Arbeiten zur generellen Entwässerungsplanung dar, die auch Eingang in die einschlägige Fachliteratur fanden[7]. Er veröffentlichte zudem in der Deutschen Bauzeitung Aufsätze zur Druckfestigkeit von Beton (um 1878), der hydraulischen Berechnung von Abwasserkanälen (1884) und einer Dampfwalzenkonstruktion (1887)[8], für die er auch Patentinhaber war. Ausbau der Dresdner Kanalisation Einen weiteren Schwerpunkt der Arbeit Mancks bildeten die Planung und der Ausbau der Dresdner Kanalisation. So führte er Anfang der 1880er Jahre Beton als Kanalbauwerkstoff ein[9] und standardisierte die bislang vielfältigen Querschnittsformen von Abwasserkanälen. Sein gemeinsam mit Stadtbaurat Theodor Friedrich dem Dresdner Stadtrat im Jahre 1867 vorgelegtes „Schleußensystematisierungsproject“[10] verkörperte einen ersten Generalentwässerungsplan für die sich auch schon vor Beginn der Gründerzeit schnell entwickelnde Stadt. Die darin konzipierten Hauptnetzstrukturen wurden zwar weitestgehend baulich verwirklicht, genügten aber kurze Zeit später den Anforderungen nicht mehr. Insbesondere erwies es sich als eine Fehlentscheidung, die – heute selbstverständliche – Abschwemmung von Faeces mit dem Abwasser aus hygienischen Gründen und wegen ihrer damals üblichen und finanziell lohnenden Verwertung als Düngemittel nicht zum Grundsatz seiner Planungen zu erheben. Einige Abschnitte der in den 1870er Jahren errichteten Abwasserkanälen mussten von Mancks Amtsnachfolger, Hermann Klette, wieder rück- bzw. umgebaut werden. Dessen ungeachtet waren im Jahre 2016 noch immer etwa 65 km dieser alten Kanäle in Betrieb.

Der Schillingplatz befindet sich in Löbtau und besteht aus zwei kurzen Straßenzügen. Er wurde nach dem Bildhauer Johannes Schilling 1893 benannt, dessen Danaidenplastik (Brunnenfigur) sich heute am Ende der Schillingstraße an der Weißeritz befindet. Am Platz befinden sich ein Italiener, die Semmelweisapotheke und das katholische Pfarramt St. Antonius. In der Nähe sind auch das ehemalige Volksbad Löbtau und der Neue Annenfriedhof zu finden.

xx

Die Schillingstraße ist eine kleine Straße in Löbtau. Sie führt von der Tharandter Straße über die Reisewitzer Straße zum Schillingplatz. Namensgeber ist (seit 1883) Johannes Schilling (1828–1910), der in Dresden u. a. die Quadriga auf der Semperoper geschaffen hat[1].

xx

Fotograf: Max Schneider Ort: Dresden-Löbtau Strasse: Wilsdrufferstr.47 Filiale: Dresden-Cotta: Crellmanns Variete Zeitraum: ca. 1886 -1903 Atelier: Lithograf: Paul Leinert, Dresden Auszeichnungen: Bemerkungen: Atelier für Fotografie

Die Schinkelstraße wurde Mitte der 1930er Jahre im östlichen Teil von Zschertnitz angelegt. Sie verläuft parallel zur damals bereits bestehenden Paradiesstraße. Seit 1938 steht die Straße im Adressbuch, in dem sie bis 1943 nur im nördlichen Teil, nach Süden bis zur Rungestraße, bestand. Benannt wurde die Straße nach dem Architekten und Maler Karl Friedrich Schinkel (1781–1841)[1].

xx

Die Schlehdornstraße wird seit der Eingemeindung von Zschachwitz mit Beschluss vom 30. September 1953 so genannt nach dem dornigen Heckenstrauch Schlehdorn. Anfangs hieß die Straße Lugaer Straße. Mit der Eingemeindung von Meußlitz zu Zschachwitz wurde sie 1922 umbenannt in Mittelstraße.

xx

xx

Adolf Münzer Adolf Münzer, um 1910 Adolf Franz Theodor Münzer (* 5. Dezember 1870 in Pleß, Oberschlesien; † 24. Januar 1953 in Landsberg am Lech) war ein deutscher Maler und Graphiker.

xx

Johann Friedrich Wizani (auch Witzani, * 9. September 1770 in Dresden; † 13. September 1838 ebenda) war ein deutscher Landschaftsmaler, Miniaturmaler, Zeichner und Kupferstecher, jüngerer Bruder des Radierers Carl August Wizani (1767–1818). Wizani studierte ab 1787 an der Dresdner Akademie bei Adrian Zingg, in den 1790er Jahren bei Johann Philipp Veith. Ab 1792 wurde er als freischaffender Künstler in Dresden tätig. Seine Werke in Ölmalerei und verschiedenen grafischen Techniken sowie Aquarell zeigen hauptsächlich Ansichten aus der Umgebung Dresdens. Seit 1803 war er bei der Meißner Porzellanmanufaktur als Landschaftsmaler tätig, musste aber wegen fortschreitender Augenkrankheit seine Arbeit nach zwei Jahren aufgeben und nach Dresden zurückkehren.

xx

Carl August Wizani (auch Witzani, * 1767 in Dresden; † 29. April 1818 in Breslau) war ein deutscher Radierer und Kupferstecher, älterer Bruder des Radierers Johann Friedrich Wizani (1770–1838). Wizani studierte an der Dresdner Kunstakademie bei Adrian Zingg, später bei Johann Christian Klengel. Von 1787 bis 1797 diente er im Kursächsischen Artilleriekorps. Er war bis 1803 als Zeichenlehrer am Freimaurerinstitut Dresden-Friedrichstadt tätig. 1812 kam er nach Breslau, und seit 1817 führte er dort die Restaurierung der Kunstsammlungen des Prinzen Biron von Curland durch. Dort starb er 1818 durch Freitod.

{ this.sa=sa; // Stadtteil function v_eintrag(sa,sb) } Die Schleswiger Straße beginnt im Zschonergrund nahe der früheren Weltemühle, an der Kreuzung von Zschonergrundstraße und Merbitzer Straße. Wegen ihrer Richtung nach dem früheren Dorf Mobschatz wurde sie anfangs Mobschatzer Straße genannt. Vor dem Bau der Autobahn führte die Straße über den Kirchweg noch in das Nachbardorf. Wegen der in Cotta bereits vorhandenen Mobschatzer Straße erfolgte 1926 in Kemnitz die Umbenennung nach dem nördlichen Landesteil von Schleswig-Holstein[1]. 10 Jahre später war auch der südliche Landesteil Namensgeber einer Kemnitzer Straße, der Holsteiner Straße.

xx

Die Schlottwitzer Straße in Seidnitz-Nord nannte sich anfangs Heidenauer Straße. Die Heidenauer Straße in Seidnitz, 1896 als Straße VII bezeichnet, führt von 1904 an ihre Benennung nach dem nicht fernen Elbdorfe Heidenau [1]. Geschichte Damals führte sie von der Altenberger Straße zur Weesensteiner Straße. Durch die Eingemeindung von Niedersedlitz gab es ab 1950 (1. Juli 1950) die Heidenauer Straße zweimal in Dresden. Laut Ratsbeschluss vom 30. September 1953 soll die Straße in Seidnitz ab 1954 den Namen Schlottwitzer Straße tragen nach dem Ort Schlottwitz im Müglitztal (heute Ortsteil von Glashütte)). Der Anschluss an die Altenberger Straße wurde in dieser Zeit eingezogen. Dafür wurde die Straße verlängert bis zur Kipsdorfer Straße (Beschluss vom 9. Mai 1969). In alten Bauplänen wurde dieses Stück als Straße H bezeichnet. Sicherlich sollte die Schaufußstraße mal bis zur Altenberger Straße verlängert werden. Stattdessen wurde diese Straße erst mit der Bebauung in den 1960er Jahren als Straße ausgebaut und dann der Schlottwitzer Straße zugeordnet.

Die Schlömilchstraße liegt an der Ostseite des ehemaligen Straßenbahnhofs Tolkewitz. Um 1900 wurde sie gebaut. In einem Bauplan der Kipsdorfer Straße von 1901 und erstmals 1903 im Adressbuch wird sie als Waldstraße aufgeführt. Die Benennung nach dem nördlich der Einmündung in die Wehlener Straße befindlichen Tännicht ist naheliegend. 1926 erfolgte die Umbenennung der Waldstraße in Schlömilchstraße zu Ehren von Oskar Schlömilch, geboren 13. April 1823 in Weimar, gestorben 7. Februar 1901 in Dresden. Schlömilch war Professor der Mathematik und analytischen Mechanik an der TH Dresden. In der Schlömilchstraße 4 befand sich das Volksbad Tolkewitz.

Der heutige Alexander-Puschkin-Platz wurde 1895 angelegt und ab 1898 als Erfurter Platz bezeichnet. Markantestes Gebäude ist die frühere Villa des Holzgroßhändlers Ernst Grumbt, die ab 1949 als “Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft” genutzt wurde. In diesem Zusammenhang erhielt der Platz am 6. Juni 1949 aus Anlass des 150. Geburtstages des russischen Dichters Alexander Sergejewitsch Puschkin (1799-1837) seinen jetzigen Namen. Puschkin gilt als bedeutendster Vertreter der russischen Literatur und schuf verschiedene Dramen, Erzählungen und Romane. 1953 entstand auf einer Brachfläche der Kleingartenverein “Am Erfurter Platz”, der mit seinen 13 Parzellen zu den kleinsten in Dresden gehört. Villa Grumbt (Puschkinhaus): Die Villa wurde 1888 als Wohnhaus des Holzgroßhändlers Carl Ernst Grumbt im Stil der Neorenaissance errichtet. Grumbt hatte 1869 in der Leipziger Vorstadt ein Dampfsägewerk erworben und war dadurch zu erheblichem Wohlstand gekommen. Das benötigte Holz kam in der Regel auf dem Wasserweg nach Dresden, wurde hier maschinell verarbeitet und als Baumaterial weiter verkauft. Für seine Verdienste erhielt der Unternehmer den Titel eines Kommerzienrates verliehen und gehörte zeitweise dem sächsischen Landtag, ab 1897 auch dem Deutschen Reichstag an. Die Entwürfe für die Villa stammen vermutlich von einem Schüler des Architekten Lipsius. Bemerkenswert ist die gut erhaltene Innenausstattung mit Stuckdecken und aufwendigen Holzverkleidungen. Das Haus blieb bis nach 1945 in Familienbesitz, wurde dann jedoch enteignet und zunächst als Offizierskasino der sowjetischen Armee bzw. als Bibliothek genutzt. Am 17. Mai 1949 übergab der damalige Dresdner Oberbürgermeister Walter Weidauer die Villa als “Haus zum Studium der Sowjetkultur” an die Dresdner Ortsgruppe der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, die die Räume bis 1989 als Kultur- und Begegnungszentrum nutzte. Nach der Wende wurde die Villa an die Erben Grumbts rückübertragen, 1993 verkauft und vom neuen Besitzer umfassend saniert. Im Anschluss beherbergte sie bis zur Insolvenz 2012 unter der Bezeichnung “Villa Sofa” ein exklusives Einrichtungshaus für Wohnmöbel.

Altdobritz Der frühere Dorfkern von Großdobritz wird seit der Eingemeindung des Ortes als Altdobritz bezeichnet. Die amtliche Umbenennung erfolgte am 1. Juni 1926. Hier blieben bis heute einige Gutshöfe und Wohnhäuser der Landbevölkerung erhalten. Deutlich lässt die Anordnung der Häuser noch die Form des Sackgassendorfes erkennen. Bemerkenswerteste Gebäude sind die Bauernhöfe Altdobritz Nr. 2 und 3 sowie das Anwesen Nr. 14/15. Der Fachwerkbau (Nr. 15) diente einst als Dorfmühle und war später Sitz des Dobritzer Gemeindeamtes und der örtlichen Poststelle. Der zu DDR-Zeiten zum Abriss zugunsten von Plattenbauten vorgesehene Dorfkern wurde in den letzten Jahren saniert und gehört zu den besterhaltensten im Dresdner Osten. Interessant ist auch eine vor dem Grundstück Altdobritz 2 aufgestellte historische Wäschemangel (Foto) . In einem der Bauernhäuser wurde am 23. Juni 1867 der Maler Robert Sterl geboren. Sterl gehörte zu den Gründern der “Dresdner Sezession” und wurde 1906 als Professor an die Dresdner Kunstakademie berufen. Breitscheidstraße Die Breitscheidstraße ist Teil eines alten Verbindungsweges, der den Ort in südöstlicher Richtung mit seinen Nachbardörfern verband und zugleich auf die hier gelegenen Felder führte. An seinem Ende lag in der Nähe des heutigen Haltepunktes Dobritz das später wüst gewordene Dorf Lippen. In der Nähe des Dorfkerns Altdobritz sind noch einige wenige Häuser von Kleindobritz erhalten geblieben (Breitscheidstraße 1 - Foto). In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann die Bebauung der Freiflächen zu beiden Seiten der Breitscheidstraße mit gewerblichen Unternehmungen. 1884 wurde als bedeutendster Industriebetrieb auf Dobritzer Flur eine Gardinenfabrik gegründet (Nr. 78/84). Dieser folgte der Bau einiger Wohnsiedlungen zur Unterbringung der hier und im nahegelegenen Niedersedlitz beschäftigten Angestellten. Ab 1896 wurde die Straße offiziell als Niedersedlitzer Weg, später als Niedersedlitzer Straße bzw. Lockwitzer Straße bezeichnet. Zu dieser Zeit erfolgte auch der etappenweise Ausbau des alten Kommunikationsweges und seine Verlängerung nach Niedersedlitz. Nach der Eingemeindung von Dobritz wurde die heutige Breitscheidstraße ab 1926 zunächst Bebelstraße genannt, womit an den bedeutenden deutschen Arbeiterführer August Bebel (1840-1913) erinnert werden sollte. 1933 wechselte der Straßenname zu Rickmersstraße. Johann Rickmers kam am 9. November 1923 beim Marsch an der Feldherrenhalle in München ums Leben und galt deshalb bei den Nationalsozialisten als „Märtyrer der Bewegung“. Am 24. Juli 1945 erhielt die Straße ihren heutigen Namen nach dem SPD-Politiker Rudolf Breitscheid (geb. 1874), der 1944 im KZ Buchenwald ermordet wurde. Als markantester Neubau der Nachkriegszeit wurde 1957/64 ein Hochhaus für den VEB Schokopack errichtet. Heute haben an der Breitscheidstraße verschiedene Unternehmen und Großmärkte ihren Sitz. Dresdner Gardinen- und Spitzenmanufaktur (Nr. 78): Das Unternehmen wurde 1882 als Bleicherei- und Appretur-Anstalt durch die beiden Kaufleute Georg Marwitz und Carl H. Siegel gegründet. Der Firmensitz befand sich zunächst auf der Arnold- und Blumenstraße in der Johannstadt. Bereits zwei Jahre später erfolgte am 10. Juni 1884 der Eintrag ins Handelsregister als "Dresdner Gardinen- und Spitzenmanufaktur Actien-Gesellschaft". In verschiedenen Produktionsstufen konnten hier Gardinen, Tüllstoffe und Spitzen gewebt, gebleicht, appretiert und gespannt werden. Da der vorhandene Platz jedoch nicht ausreichte, entschlossen sich die beiden Unternehmer 1896 zur Verlegung des Betriebes nach Dobritz. Zunächst noch als Zweigwerk genutzt, endete die Produktion in Johannstadt drei Jahre später. In den Folgejahren erwarben Marwitz und Siegel weitere Unternehmen, u.a. in 1898 in Warschau, 1909 in Norwalk (USA), 1905 in Falkenstein/Vogtland und 1915 in Mittweida. Mit über 3000 Angestellten gehörte die Dresdner Gardinen- und Spitzenmanufaktur AG (DREGUS) zeitweise zu den größten Unternehmen der Branche in Europa. Große Aktienanteile besaß bis 1935 das jüdische Bankhaus Gebrüder Arnhold, bevor es seinen Besitz unter Druck an die Dresdner Bank verkaufen musste. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Produktion zeitweise eingestellt, konnte jedoch dank geringer Kriegsschäden schon kurz nach Kriegsende wieder beginnen. 1946 fielen große Teile des Maschinenparkes den Reparationsbestimmungen zum Opfer und wurden von den russischen Besatzern demontiert. Nur mühsam gelang es den verbliebenen 35 Mitarbeitern im mittlerweile verstaatlichten Unternehmen die Herstellung von Spitze und Tüll 1946 wiederaufzunehmen. Die Produktion erfolgte mit Hilfe von aus vogtländischen Textilbetrieben stammenden Maschinen, so dass bereits ein Jahr später wieder 1000 Angestellte beschäftigt werden konnten. Ab 1953 gehörte der Betrieb zur Vereinigung Volkseigener Betriebe Deko und wurde 1970 dem Kombinat VEB Plauener Spitze angegliedert. 1990 fiel das Unternehmen an die Treuhand, die nach starkem Personalabbau die Firma 1995 an einen privaten Investor verkaufte. Heute stellt der Betrieb unter dem Namen Dresdner Gardinen- und Spitzen-Manufaktur M. & S. Schröder GmbH & Co. KG vor allem Spitzenstoffe für hochwertige Designermode her und ist international aktiv. Kombinat NAGEMA: Am 1. Januar 1970 entstand das Kombinat NAGEMA (Abkürzung für Nahrungsmittel, Genussmittel und Maschinenbau) als Zusammenschluss von 12 Betrieben des DDR-Verpackungs- und Schokoladenmaschinenbaus. Der Stammsitz befand sich in einem 1957/64 errichteten zwölfgeschossigen Bürohochhaus an der Breitscheidstraße 46. Architekt des Bauwerks war Johannes Junghanns. Zunächst diente das Gebäude als Verwaltungssitz des VEB Schokopack, später als Sitz des Gesamtkombinates. Außerdem gehörten mehrere Werkhallen und Nebengebäude zum Komplex. Hergestellt wurden hauptsächlich Bonboneinschlagmaschinen, Abfüllmaschinen für die Getränkeindustrie, für Mehl und Reis sowie Verpackungsmaschinen für Schokolade und Margarine. Der Betrieb war bis 1989 Leitbetrieb für den Verpackungsmaschinenbau im gesamten RGW und wurde nach der Wende in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Bis 1997 erfolgte deren Zerschlagung und Aufteilung in mehrere Einzelunternehmen. In dem unter Denkmalschutz stehenden Verwaltungsgebäude sind künftig Seniorenwohnungen geplant. Kühlanlagenbau Dresden: Das Unternehmen wurde 1953 aus den früheren Dresdner Privatbetrieben D.K.W. Elektrokälte Werner Kratsch GmbH (bis 1945 Sitz auf der Ringstraße 15) und Kälteanlagen Rauch gebildet. Der Firmensitz befand sich ab 1956 auf der Breitscheidstraße 80. Zweck des Unternehmens war die Projektierung und der Bau von Kühlanlagen für die Lebensmittelindustrie und den Einzelhandel. Außerdem oblag dem Betrieb die Reparatur von Kleinkälteanlagen in der gesamten DDR. Ab 1961 wurden zudem Kühlhäuser für die Lagerung von Obst und Gemüse gebaut. 1970 erfolgte die Eingliederung der Firma in das neu gebildete Kombinat ILKA Luft - und Kältetechnik. Neben dem VEB Kühlanlagenbau gehörten auch der VEB Lufttechnische Anlagen Dresden, das Institut für Luft- und Kältetechnik sowie zahlreiche weitere Unternehmen in der gesamten DDR dazu. Zeitweise hatte der Betrieb bis zu 1800 Beschäftigte, davon ca. 400 in Dresden. Bis 1990 war der VEB Kühlanlagenbau einziger Hersteller von Kühlanlagen in der DDR und Marktführer im RGW. Exportiert wurden die Anlagen aber auch nach Kolumbien, Ägypten, Mocambique und Angola. Das 1990 zunächst von der Treuhand übernommene Unternehmen wurde 1992 aus der früheren Kombinatsstruktur herausgelöst und privatisiert. Heute hat die Firma ca. 440 Mitarbeiter und besitzt Niederlassungen und Tochterfirmen in Deutschland, Polen und Russland. Hauptsächlich werden Kühl- und Kältetechnische Anlagen für gewerbliche Nutzer gebaut und gewartet. Der Dobritzer Weg bildet die östliche Verlängerung der Kadenstraße und wurde erst am 8. Mai 2003 offiziell benannt. Bereits um 1900 war der Ausbau dieses Verbindungsweges nach Leuben geplant, was jedoch nicht zustande kam. Franz-Mehring-Straße Die Franz-Mehring-Straße wurde in den Zwanziger Jahren angelegt und am 20. Oktober 1927 nach dem marxistischen Publizisten, Historiker und Politiker Franz Mehring (1846-1919) benannt. Mehring gehörte zu den führenden Köpfen der SPD-Linken und war Mitbegründer der Spartakusgruppe und der KPD. 1933 erhielt die Franz-Mehring-Straße den Namen des 1923 beim nationalsozialistischen Putschversuch gefallenen Karl Laforce, eine Namensgebung, die mit Ende der NS-Herrschaft bereits am 24. Juli 1945 wieder rückgängig gemacht wurde. Neben Wohnhäusern der Vorkriegszeit prägen heute einige nach 1960 entstandene Wohnblocks das Straßenbild. Georg-Marwitz-Straße Die Georg-Marwitz-Straße wurde 1907 im Zusammenhang mit dem Bau einer Wohnanlage für die Beschäftigten der Dobritzer Gardinenfabrik angelegt. Ausbau und Finanzierung der „Planstraße VI“ übernahm dabei die Firma. Ihren Namen erhielt sie nach dem Generaldirektor des Unternehmens, dem Dresdner Textilfabrikanten Georg Marwitz (1854-1923), der auch als Stifter sozialer Einrichtungen in Erscheinung trat. Weitere Wohngebäude entstanden für den Dobritzer Spar- und Bauverein. Die früheren Werkswohnungen wurden in den letzten Jahren saniert und stehen unter Denkmalschutz. Mit Beschluss vom 22. Oktober 1935 wurde die Georg-Marwitz-Straße in Brüder-Reinhard-Straße umbenannt. Namensgeber waren die Brüder Bruno und Friedrich Reinhard, die beide eng mit der nationalsozialistischen Bewegung verbunden waren. Der aus Dresden stammende SA-Mann Bruno Reinhard war 1932 in Greifswald bei einer Auseinandersetzung mit Kommunisten ums Leben gekommen. Sein Bruder starb im gleichen Jahr beim Untergang des Schiffes „Niobe“. Unmittelbar nach Kriegsende wurde diese Straßenbenennung am 24. Juli 1945 rückgängig gemacht. Foto: Wohnanlage der Dobritzer Gardinenfabrik an der Georg-Marwitz-Straße Hanns-Rothbarth-Straße Die Hanns-Rothbarth-Straße wurde in den Zwanziger Jahren als Friedrich-Engels-Straße angelegt. Nach 1945 erhielt sie den Namen des antifaschistischen Widerstandskämpfers Hanns Rothbart (1904-1944). Rothbarth gehörte ab 1922 der Vereinigten Kletterabteilung im Touristenverein “Die Naturfreunde” an und war Mitglied der KPD-Stadtleitung Dresden. Zwischen 1927 und 1933 wirkte er als Funktionär seiner Partei in der Dresdner Gardinen- und Spitzenmanufaktur AG in Dobritz. Der später im illegalen Widerstand aktive Arbeiterfunktionär wurde 1944 von der Gestapo inhaftiert und im KZ Sachsenhausen ermordet. Zwischen 1922 und 1927 errichtete der 1911 gegründete Dobritzer Spar- und Bauverein zwischen Hanns-Rothbarth- und Bodenbacher Straße eine kleine Wohnanlage (Foto um 1930) . Die mehrgeschossigen Wohnhäuser wurden von Max Herfurth entworfen und gehören heute zur Wohnungsbaugenossenschaft Dresden-Ost. Josef-Moll-Straße Die Josef-Moll-Straße erhielt ihren Namen nach dem deutschen Revolutionär Maximilien Joseph Moll (1813-1849). Der gelernte Uhrmacher gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Deutschen Arbeiterbildungsvereines und war ab 1847 Mitglied der Leitung des Bundes der Kommunisten. 1849 kam er beim Badisch-Pfälzischen Aufstand ums Leben. Kadenstraße D ie Straße im Altdobritzer Dorfkern trug zunächst den Namen Residenzstraße, bevor sie 1926 nach dem sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten August Kaden (1850-1913) benannt wurde. Kaden war ab 1890 Verleger der Sächsischen Arbeiter- Zeitung und Mitinhaber einer Druckerei. Die meisten Wohnhäuser entstanden zwischen 1900 und 1935. Zwischen 1933 und 1945 trug die Kadenstraße den Namen Kuhnstraße nach dem nationalsozialistischen Kämpfer Karl Kuhn, der 1923 beim Marsch auf die Feldherrenhalle ums Leben kam. Lassallestraße Die Lasallestraße bildet die Zufahrt zum Dobritzer Dorfkern und wurde deshalb bis zur Eingemeindung des Ortes Dorfstraße genannt. 1926 erhielt sie ihren heutigen Namen nach dem Begründer des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins Ferdinand Lassalle (1825-1864). 1933 ließen die Nazis diese Bezeichnung in Fauststraße ändern. Martin Faust war am Sturm auf die Feldherrenhalle in München 1923 beteiligt und kam bei diesem nationalsozialistischen Putschversuch ums Leben. Im September 1945 erhielt die Lassallestraße ihren alten Namen zurück. Moränenende Die frühere Reicker Straße, ein alter Verbindungsweg zwischen Reick und Dobritz, erhielt 1926 den Namen Moränenende, da hier Reste einer eiszeitlichen Gletscher-Endmoräne nachgewiesen werden konnten. 1936 wurde dieser Weg, der zugleich als Trasse der Straßenbahn diente, in Wilhelm-Gustloff-Straße umbenannt. Wilhelm Gustloff war Führer der nationalsozialistischen Bewegung in der Schweiz und starb 1936 bei einem Attentat in Davos. Bereits Ende 1945 hob man diese Namensgebung auf und änderte den Straßennamen in Ernst-Schneller-Straße. Ernst Schneller (1890-1944) war als Abgeordneter der KPD im Sächsischen Landtag tätig und gehörte ab 1924 dem Reichstag an. 1944 wurde er im KZ Sachsenhausen hingerichtet. 1991 erhielt die Straße ihren alten Namen Moränenende zurück. Neben gewerblichen Unternehmen prägen heute Kleingartenanlagen das Bild. 2001 wurde die Straße im Zusammenhang mit dem Umbau des Haltepunktes Dobritz durchgängig ausgebaut. Dabei entstand auch ein moderner Umsteigeknoten zwischen Straßenbahn, Bus und S-Bahn (Foto). Pirnaer Landstraße Sorbenstraße Die Sorbenstraße wurde im Zusammenhang mit dem Bau einiger Arbeiterwohnhäuser an der Breitscheidstraße angelegt und zunächst Wendenstraße genannt. Beide Bezeichnungen erinnern daran, das Dobritz ein ursprünglich von slawischen Siedlern bewohnter Ort war. Die Wohnhäuser Sorbenstraße 6-14, zwischen 1907 und 1920 als Werkswohnungen der Dresdner Gardinen- und Spitzenmanufaktur erbaut, stehen unter Denkmalschutz und wurden nach 1990 saniert. Foto: Wohnanlage Sorbenstraße 6 - 14 Suttnerstraße Die Suttnerstraße wurde Ende der Zwanziger Jahre angelegt und zunächst Karl-Marx-Straße genannt. 1933 änderten die Nationalsozialisten diesen Namen nach einem “Vorkämpfer” der nationalsozialistischen Bewegung in Felix-Allfarth-Straße. 1945 erfolgte die erneute Umbenennung in Suttnerstraße. Bertha von Suttner (1843-1914) gehört zu den Begründern des pazifistischen Gedankens und erhielt für ihren 1889 erschienenen Roman “Die Waffen nieder” und ihr Eintreten für Frieden und Völkerverständigung 1905 den erstmals vergebenen Friedensnobelpreis. Die ersten Wohnhäuser der Suttnerstraße entstanden 1927 nach Plänen von Max Herfurth für den Dobritzer Spar- und Bauverein und gehören heute zur Wohnungsgenossenschaft Dresden-Ost e.G. Weitere Flächen wurden bis 1961 von der renommierten Gärtnerei Findeisen (später GPG Floradres) eingenommen, welche vor allem für ihre Azaleenkulturen bekannt war. Noch heute trägt eine Azaleenzüchtung nach dem Firmengründer Theodor Findeisen den Namen “Theodor” . 2003 wurde an der Suttnerstraße mit dem Bau einer kleinen Wohnanlage begonnen. Beim Bau entdeckte man einige Keramikfunde aus der Bronzezeit, die auf die frühgeschichtliche Besiedlung dieses Areals hinweisen. Vollmarstraße Die Vollmarstraße, eine Parallelstraße der Sorbenstraße, erhielt ihren Namen nach dem sozialdemokratischen Politiker Georg Heinrich von Vollmar (1850-1922). Vollmar gehörte ab 1883 dem sächsischen Landtag an und war viele Jahre Reichtagsabgeordneter seiner Partei. Zeitweise wirkte er als Redakteur der “Dresdner Volkszeitung”. Die meisten Wohngebäude der Vollmarstraße entstanden in den Zwanziger Jahren. Wilhelm-Liebknecht-Straße Die Wilhelm-Liebknecht-Straße entstand Ende der Zwanziger Jahre im Zusammenhang mit der Erweiterung des Dobritzer Industriegebietes. Ihren Namen erhielt sie nach dem Arbeiterführer Wilhelm Liebknecht (1826-1900), der zu den Mitbegründern der Sozialdemokratischen Partei gehörte und bis zu seinem Tod Mitglied des Reichstags war. Zwischen Breitscheid- und Wilhelm-Liebknecht-Straße wurde Ende der Zwanziger Jahre eine kleine Wohnsiedlung errichtet. Fotos: Wohnhäuser an der Breitscheid- und Wilhelm-Liebknecht-Straße

xx

Die heutige Großenhainer Straße geht auf die frühere “Haynische Straße” zurück, die die Residenzstadt mit Großenhain verband. Diese wichtige Verbindung hatte ihren Ausgangspunkt am Leipziger Tor (Palaisplatz) und führte über Pieschener und Trachauer Flur weiter nach Großenhain. 1517 ist sie als "der Hainische Weg" erwähnt. Da sie als Poststraße von Bedeutung war, wurden um 1700 auch hier Meilensteine nach Plänen des sächsischen Vermessers Zürner aufgestellt, u.a. am heutigen Trachenberger Platz und am Abzweig Radeburger/ Hansastraße. Leider sind die Steine heute verschollen. Im 19. Jahrhundert bürgerte sich für diese wichtige Verbindung der Name Moritzburger Chaussee bzw. Berliner Straße ein. Nach 1850 wurde sie im stadtnahen Abschnitt offiziell Großenhainer Straße genannt. In Trachau und Trachenberge bekam sie erstmals 1897 eine Benennung und wurde nach der Kleinstadt Dahlen bei Oschatz Dahlener Straße genannt. 1912 erfolgte die Übertragung des Namens Großenhainer Straße auch auf diesen Abschnitt. Während der der Bahnlinie zugewandte Teil bereits um 1840 als Standort für verschiedene Gewerbebetriebe attraktiv wurde, entstanden die meisten Wohnhäuser der Nordseite erst nach 1890. Ab 1891 fuhren über die Großenhainer Straße die ersten Straßenbahnen, zeitweise sogar mit Gasmotorantrieb, zum Betriebshof Trachenberge und zum Wilden Mann (Foto: Haltestelle Liststraße). Zu den Firmen, die einst an der Großenhainer Straße ihren Sitz hatten, gehörten u.a. die Nähmaschinenfabrik Clemens Müller, die Zigarrenfabrik Bürckner & Siebmann, die Kammgarnspinnerei Creuznach, die Maschinenfabriken Jahn & Beyer sowie Schilling & Co., die Blechwarenfabrik Mayer & Co., die Farbenfabrik Pillnay, die Chemischen Fabriken Arlt & Borkowski, Hubert und Böhme, die Firma Schriftguß Gebrüder Butter, die Schokoladenfabrik Jentzsch sowie die Likörfabrik Woldemar & Schmidt. Hinzu kamen verschiedene Kleinbetriebe, Händler, Handwerker und Verkaufseinrichtungen. Fast alle größeren Unternehmen gingen nach 1945 in Volkseigenen Betrieben auf, von denen hier nur der VEB Typoart als Hersteller von Druckformen sowie die Firma DHZ Maschinenbau (ehem. Eisenwaren und Ofenbau Klotz) erwähnt werden sollen. Leipziger Vorstadt: Ihren Ausgangspunkt hat die Großenhainer Straße am Neustädter Bahnhof. Unmittelbar an der Eisenbahnunterführung erinnert eine Gedenktafel an den Ingenieur Theodor Kunz, der maßgeblich am Bau der für die weitere Entwicklung dieses Stadtteils wichtigen Eisenbahnstrecke nach Leipzig beteiligt war. Der folgende Abschnitt ist von verschiedenen gewerblichen Unternehmen geprägt. Hinzu kommen Wohn- und Geschäftshäuser unterschiedlichsten Baustils. Markantestes Gebäude ist die am Großenhainer Platz gelegene St.-Petri-Kirche. Unweit der Kirche erinnert ein aus dem 19. Jahrhundert stammender Taubenturm an die ländliche Vergangenheit des Stadtteils. 1925-30 entstand zwischen Großenhainer, Hansa- und Conradstraße eine größere Wohnanlage durch die Eisenbahner-Wohnungsbau-Genossenschaft (Foto). Schilling & Co. (Nr. 11): Die Armaturen- und Metallwarenfabrik Schilling & Co. wurde 1889 gegründet und hatte ihren Sitz auf der Großenhainer Straße 11. Hergestellt wurden verschiedene Metallerzeugnisse und Armaturen, u.a. patentierte Spundventile für den Brauereibedarf. Zu DDR-Zeiten wurde das Hauptgebäude zum Betriebskindergarten des VEB "Typoart" umgebaut. Heute nutzt die Diakonie Dresden das Areal für die Mobile Arbeit mit Kindern und Familien. Nr. 19: Auf dem Grundstück hatte vor dem Zweiten Weltkrieg die Maschinenbaufirma Paul Betzmer ihren Sitz, eine Spezialfabrik für Butterformmaschinen. Bis heute wird das Areal gewerblich genutzt. Thalheims Gasthaus (Nr. 20): Das bis heute erhaltene Gebäude beherbergte bis Mitte der 1920er Jahre unter den Namen "C. Petzold's Restaurant" bzw. "Thalheims Gasthaus" eine Gaststätte mit Pension. Das Lokal warb in Anzeigen für seinen guten Mittagstisch und für "seine bequemen und comfortablen Zimmer á 5 bis 10 Rgr." Für Fuhrwerksbesitzer gab es zudem Stallungen zum Unterstellen der Pferde. Zudem diente das Haus als Arbeitsnachweis und Zahlstelle der Isolierer Dresdens, wurde also vermutlich häufig von reisenden Handwerkern und Gewerbetreibenden genutzt. Nach der Schließung entstanden im Gebäude Wohnungen. Nr. 28: Das Grundstück wurde 1892 von den Ingenieuren Oskar Schwab und Carl Lührig erworben, die hier ihre 1889 in Leipzig begonnene Entwicklung gasbetriebener Straßenbahnfahrzeuge fortsetzten. Zunächst entstanden verschiedene Testmodelle, die am 28. Juli 1892 ihre erste erfolgreiche Probefahrt absolvierten. 1893/94 folgten weitere Fahrzeuge für den Einsatz auf den Strecken der englischen “Gas Traction Company Ltd.” in London. Schließlich konnten 1894 auch fünf Wagen für die Deutsche Straßenbahngesellschaft in Dresden gebaut werden, die bis zur Betriebseinstellung 1896 als Gasstraßenbahn zwischen dem Albertplatz und dem Wilden Mann verkehrten. Später hatte auf dem Grundstück die Chemische Fabrik Böhme ihren Sitz. Heute dient das Areal an der Einmündung der Petrikirchstraße unter dem Namen "Chemiefabrik" für Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen. Nr. 29: Auch dieses Grundstück wird seit dem 19. Jahrhundert gewerblich genutzt. 1897 ist hier die Thonwaarenfabrik Seidel u. Sohn ansässig. Später übernahm der Unternehmer Wilhelm Jentzsch die Gebäude und stellte unter dem Markennamen "Eno" in seinem Kakao- und Schokoladen-Werk verschieden Süßwaren her. Nach 1945 kam der Betrieb zum VEB Kombinat Süßwaren Delitzsch. Heute hat auf dem Grundstück die Stahlleichtbau Dresden GmbH ihren Sitz. Nr. 30: Das Grundstück am Großenhainer Platz befindet sich seit 1885 im Besitz der St.-Petri-Kirchgemeinde. Ursprünglich plante diese, auf dem Areal ein neues größeres Gemeindehaus zu errichten, was jedoch nicht zustande kam. Das vorhandene Gebäude wurde bis zur Zerstörung 1945 als Pfarrhaus genutzt und in der Nachkriegszeit wieder aufgebaut. Im hinteren Teil des Areals befanden sich vor dem Zweiten Weltkrieg die Produktionsstätten der "Dresdener Cognac-Brennerei u. Likörfabrik Saxonia" und der "Dresdener Sodawasserfabrik Macquet". Orgelbau Jehmlich (Nr. 32): Die Orgelbauerwerkstatt wurde 1808 von den Brüdern Johann Gotthold, Gotthelf und Carl Gottlieb Jehmlich im Erzgebirgsort Neuwernsdorf gegründet und 1826 nach Dresden verlegt. Johann Gottlieb war hier führend am Umbau der Kreuzkirchenorgel beteiligt und wurde 1836 zum Königlich-Sächsischen Hoforgelbauer ernannt. Unter seiner Regie und der seines Sohnes Carl Eduard entstanden bis 1888 auf dem Firmengrundstück an der Freiberger Straße 14 ca. 60 Orgeln, welche auch in andere europäische Länder exportiert wurden. Später übernahmen die Söhne Emil und Bruno Jehmlich das Unternehmen und bauten es weiter aus. Seit 1897 befinden sich die Büro- und Geschäftsräume auf der Großenhainer Straße 32, wo das Unternehmen bis heute von den Nachkommen der Familie fortgeführt wird. 1972 in einen VEB umgewandelt, erhielt Horst Jehmlich seinen Betrieb 1990 zurück. In den Werkstätten entstanden zahlreiche Orgeln sowohl für sächsische Kirchen als auch für Kirchen und Konzerthallen im In- und Ausland. So baute Carl Eduard Jehmlich im Jahr 1888 die erste pneumatische Orgel Sachsens, welche noch heute in der Kirche in Röhrsdorf bei Wilsdruff zu hören ist. Außerdem erwarb sich die Firma Jehmlich Verdienste bei der Rekonstruktion der noch erhaltenen Silbermannorgeln und war 1964 am Nachbau der Silbermannorgel der Hofkirche beteiligt. In Dresden befinden sich Jehmlich-Orgeln u. a. in der Kreuzkirche, der St. Petri-Kirche am Großenhainer Platz, der Herz-Jesu-Kirche in Striesen, der Thomaskirche in Gruna und in der Pillnitzer Weinbergskirche. Das Gebäude Großenhainer Straße 32 ist mit seinen verschiedenartigen Balkonen und Erkern auch architektonisch interessant. Errichtet wurde es als Wohn- und Geschäftshaus im Jugendstil. Um 1902 befand sich hier eine Geschäftsstelle der Ortskrankenkasse. Nr. 33: Die moderne Rettungswache an der Großenhainer Straße entstand 2014 als Ersatzneubau für die alte Wache an der Leipziger Straße. Der Bau beherbergt Aufenthalts- und Sanitärräume für die Rettungssanitäter und dient zugleich als Depot für zwölf Einsatz- und Krankentransportwagen. Firma Wecusta (Nr. 34): Die 1895 errichtete Villa entstand als Wohnhaus für die Besitzer der auf dem Grundstück ansässigen Firma Wecusta, welche hier bis 1945 aus Rinderklauen hochwertige Uhrenöle herstellte. Besitzer des 1880 gegründeten Unternehmens waren die Fabrikanten W. Cuypers & Stalling. Da der Betrieb als Produzent von Wehrmachtsbedarf in das Naziregime verstrickt war, wurde er 1945 enteignet und 1952 gemeinsam mit der Firma Gehe und dem Madaus-Werk in Radebeul zum Arzneimittelwerk Dresden vereinigt. 1961 erfolgte der Zusammenschluss mit der Chemischen Fabrik von der Heyden zu einem bis 1990 existierenden Kombinat. Zu DDR-Zeiten befand sich in der Villa die Verwaltung des Zweigbetriebs. 2013 begann die Sanierung und der Umbau zum Wohnhaus. Nr. 35: In diesem Haus hatte einst die 1874 gegründete Robert Werner Likörfabrik ihren Sitz. Heute dient ds 1995/96 sanierte Gebäude als Wohnhaus. Restaurant Zur ehemaligen Konkordienbrücke (Nr. 43): Das Eckhaus an der Einmündung der Kunzstraße beherbergte einst das Restaurant "Zur ehemaligen Konkordienbrücke". Um 1910 befand es sich im Besitz von Louis Herrmann, ab 1913 der Gastwirtin A. Pötzschke. Der Name des Lokals erinnert an die frühere Konkordienbrücke, die ab 1875 die Großenhainer Straße mit der Konkordienstraße verband. Im Zuge der Umgestaltung der Bahnanlagen verschwand diese jedoch, so dass die Kunzstraße heute bereits nach wenigen Metern als Sackgasse endet. Pieschen: An der Eisenbahnbrücke der Bahnstrecke Dresden - Leipzig und dem dahinter liegenden Pestalozziplatz erreicht die Großenhainer Straße Pieschener Flur. Das markante Schulhaus wurde von Hans Erlwein entworfen, der Vorplatz gärtnerisch gestaltet. In den ersten Nachkriegsmonaten hatte in dem Gebäude die sowjetische Stadtkommandantur ihren Sitz. Schriftgießerei Brüder Butter (Nr. 92): Das Unternehmen entstand 1892 aus dem seit 1889 existierenden Schriftgußbetrieb von Otto Ludwig Bechert aus Danzig. Inhaber waren die Brüder Butter, die mit zunächst vier handbetriebenen Typengießmaschinen die Herstellung verschiedener Schriftgußtypen aufnahmen. Schwerpunkt lag später auf der Produktion von Schriften für Plakate und anderen Großdruckerzeugnissen. Bis zum Ersten Weltkrieg entwickelte sich die Firma zur bedeutendsten Dresdner Schriftgießerei mit 30 modernen Komplettgießmaschinen und 80 Angestellten. 1922 wurde der Betrieb zur Aktiengesellschaft "Schriftguß AG vorm. Brüder Butter" umgewandelt. Zugleich entstand eine enge Zusammenarbeit mit anderen Schriftgießereien im In- und Ausland, der Austausch von Schriften sowie eigene Entwicklungen. Erwähnt werden sollen die Schriftarten "Ohio-Kraft", eine Weiterentwicklung aus der USA, sowie die vom Litographen und Grafiker Karl Albert Fahrenwaldt entworfene Schrift "Minister". Für die gewachsenen Aufgaben entstand 1923 an der Großenhainer Straße 92 ein Neubau in Form eines Vierseitenhofes mit 4000 m² und eigenem Gleisanschluss. Um 1930 konnte mit 50 Komplettgießmaschinen gearbeitet werden, hinzu kam die Herstellung von Maschinen und Gerätschaften für den Buchdruck. Mit Machtübernahme der Nazis schied 1933 das letzte Mitglied der Familie Butter aus dem Vorstand aus. 1937 erfolgte nochmals eine Rechtsformumwandlung in eine Kommanditgesellschaft (Schriftguß KG). Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Betrieb enteignet und 1948 zum VEB Schriftguß Dresden. 1951 ging dieser im VEB Typoart, einem Zusammenschluss mehrerer sächsischer Schriftgießereien auf. Die 1990 von der Treuhand in eine GmbH umgewandelte Firma existierte bis 1995. Das frühere Verwaltungsgebäude Großenhainer Straße 92 ist heute Sitz der Regionalstelle Dresden der Sächsischen Bildungsagentur. Deutsches Haus: Die Gaststätte (Foto) entstand Ende des 19. Jahrhunderts an der Großenhainer Straße 93 und wurde wegen ihres 1894/95 errichteten großen Saals auch für verschiedene politische Veranstaltungen genutzt. Außerdem fanden hier Bälle, Konzerte und ähnliche Vergnügungen statt. Während des Zweiten Weltkrieges richtete die NSDAP ein “Gefolgschaftslager” in den Räumen ein. Nach 1945 wurde das Gebäude zunächst von einer Elektromotorenfabrik genutzt, bevor 1995 wieder eine Gaststätte einzog. Als “Haus der Begegnung” dient das sanierte Gebäude heute als Begegnungsstätte der Partei “Die Linke” und ist zugleich Sitz des Jugendvereins "Roter Baum". Sächsisches Druck- und Verlagshaus: Das Gebäude an der Großenhainer Straße 101/ Ecke Heidestraße wurde 1940 als bombensicherer Stahlbetonbau für die Fertigung kriegswichtiger Güter wie U-Boot-Teile gebaut und gehörte zur Firma Zeiss-Ikon. 1945 übernahm das Sächsische Druck- und Verlagshaus den Komplex und richtete eine Druckerei ein. Neben anderen Druckerzeugnissen wurde hier auch viele Jahre die “Sächsische Zeitung” gedruckt. Der Kultursaal diente in der Nachkriegszeit als Veranstaltungsort für Konzerte und Theateraufführungen sowie für politische Versammlungen. In den seit 1996 leer stehenden Räumen wurde 2004 ein Gründer- und Gewerbehof eingerichtet. Busch´s Gaststätte (Nr. 102): Das Gebäude entstand im 19. Jahrhundert als Ausspanne für Fuhrleute und gehört zu den ältesten Häusern an der Großenhainer Straße. Seit 1870 befand sich hier ein kleines Familienlokal, welches ab 1912 “Busch´s Gaststätte” genannt wurde. Die Gaststätte ist teilweise mit historischem Inventar aus den 1920er Jahren, u.a. einem Kegelbillard, ausgestattet und wird wegen ihrer preiswerten sächsischen Küche auch heute noch gern besucht. Nr. 133/135: Das dreigeschossige Doppelhaus entstand 1902 als Wohnhaus. Die Fassade ist mit Backstein verkleidet, Teile des künstlerischen Schmucks weisen Jugendstilformen auf. Nr. 128: Im Eckhaus zur Hans-Sachs-Straße befand sich vor dem Ersten Weltkrieg das Restaurant Zum Goldgräber, eine von zahlreichen Eckkneipen der dicht besiedelten nordwestlichen Dresdner Arbeitervororte. Barbara-Apotheke (Nr. 129): Die Barbaraapotheke wurde vom Apotheker Johannis Loos gegründet und am 18. Oktober 1906 eröffnet. Ihren Namen erhielt sie in Anlehnung an die angrenzende Barbarastraße nach der Schutzheiligen der Bergleute und Artilleristen. Am und im Gebäude finden sich noch einige Details der Geschichte. So erinnern an den beiden Türmchen die Initialen von Johannes Loos und die Jahreszahl 1906 an die Eröffnung der Apotheke. Außerdem gibt es ein altes Butzenglasfenster. 1938 übernahm Paul Grund die Barbara-Apotheke und führte sie bis zur Verstaatlichung 1945. Bereits 1946 ging sie jedoch wieder an private Besitzer über konnte 2006 ihren 100. Geburtstag feiern. 2011 erfolgte eine Modernisierung der Verkaufsräume und ihrer Einrichtung. Cosmos Parfüm- und Feinseifenfabrik Guthmann (Nr. 137): Das Unternehmen wurde 1760 von Louis Guthmann als Feinseifenfabrik in Dresden gegründet und blieb bis nach dem Zweiten Weltkrieg in Privatbesitz. Unter dem Markennamen "Cosmos" stellte der Betrieb verschiedene Seifenarten und Parfüm her. 1949 nahm die "T. Louis Guthmann KG Dresden-Pieschen Feinseifenfabrik Cosmos" staatliche Beteiligung auf und firmierte ab 1952 als "Cosmos Parfüm- & Feinseifenfabrik" mit Sitz auf der Großenhainer Straße 137. 1964 endete die Seifen & Parfümerieproduktion zugunsten der Herstellung von Verpackungsstoffen & Wollplatten. Foto: Briefkopfbogen des Unternehmens Lichtspieltheater Großenhainer Straße (Nr. 146): Das Filmtheater in der Nähe des Hubertusplatzes existierte bereits vor dem Zweiten Weltkrieg und ging aus einer als “Räthelsburg” bezeichneten Gaststätte hervor. Inhaber waren ab 1898 die Eheleute Räthel. Spätere Besitzer veränderten den Namen des Lokals in "Rädelsburg. Ab 1928 befanden sich hier im Hintergebäude die "Rädelsburg-Lichtspiele" mit ca. 600 Kinoplätzen. 1945/46 dienten die Räume zeitweise als Quartier für russische Soldaten. Später wurde es noch bis Anfang 1981 als ”Lichtspiele Großenhainer Straße” weitergeführt, schließlich jedoch geschlossen. Das Gebäude wurde 1990 unter Denkmalschutz gestellt, verfiel jedoch in den Folgejahren mangels geeigneter Nutzung zur Ruine. 1997 erfolgte der Abriss. Nr. 148: Die kleine Villa entstand kurz nach 1900 als Wohnhaus eines Gummiwarenfabrikanten. Das originelle Gebäude wurde ganz aus Holz gebaut und erinnert in seiner Gestaltung an altrussische Wohnhäuser. Bewohner waren Rudolf und Willy Schwieder, Inhaber der F. H. Schwieder Sächsische Gummi- und Guttaperchawarenfabrik. Das Unternehmen hatte seinen Stammsitz auf der Königsbrücker Straße 15. 1892 bezogen die Inhaber die Produktionsräume auf dem Nachbargrundstück Großenhainer Straße 150. Guttapercha ist ein dem Kautschuk ähnlicher Milchsaft des Guttaperchabaumes aus dem südostasiatischen Raum. 1906 übernahm die Vereinigte Berlin-Frankfurter Gummiwaaren-Fabriken AG den Betrieb, der ab 1930 ein Betriebsteil der Veritas Gummiwerke AG war. Nr. 149: Das heute unter Denkmalschutz stehende Gebäude entstand 1913 im Auftrag der Kaiserlichen Reichspost und beherbergte zwischen 1914 und 1999 das Postamt Dresden N 23. Über dem Eingang sind noch deutlich Inschriften und Postsymbole aus der Entstehungszeit zu erkennen. 1999 wurde das Amt geschlossen und durch eine Postfiliale in einem nahegelegenen Schreibwarenladen ersetzt. Hubertushof (Nr. 154): Die Gaststätte entstand um 1900 unmittelbar am Hubertusplatz und ist unter den Namen "Hubertushof" bzw. "Schankwirtschaft Hubertushof" in den Dresdner Adressbüchern zu finden. Zeitweise war sie zugleich Vereinsheim des Turnvereins Dresden-Trachenberge. Heute befindet sich hier ein chinesisches Restaurant. Foto: Villa Großenhainer Straße 157 Nr. 162/164: Das Doppelhaus an der Großenhainer Straße wurde Ende der 1920er Jahre nach einem Entwurf des Architekten Paul Müller erbaut und gehört zur Siedlung "Zur guten Hoffnung", einer genossenschaftlichen Anlage. Die heute unter Denkmalschutz stehende Siedlung erstreckt sich zwischen Großenhainer und Döbelner Straße und umfasst zahlreiche Doppel- und Reihenhäuser an der Duckwitz- und der Bolivarstraße. Nr. 166: Im Erdgeschoss dieses Hauses wurde am 7. November 1957 die erste Selbstbedienungs-Verkaufsstelle der Dresdner Konsum-Genossenschaft eröffnet. Im Angebot waren Gemüsekonserven, Feinfrostprodukte, Spirituosen und Kosmetikartikel. Mit dem neuartigen Konzept sollte dem zunehmenden Mangel an Arbeitskräften begegnet werden. Bis Ende 1959 entstanden in ganz Dresden insgesamt 85 Verkaufsstellen mit Selbstbedienung, welche sowohl vom Konsum als auch von der DDR-Handelsorganisation HO betrieben wurden. Trachenberge: Im oberen Abschnitt der Großenhainer Straße erinnern noch einige Villen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts an die Vergangenheit des Vorortes Trachenberge als Sommerfrische. Bemerkenswert sind u. a. die Häuser Nr. 194 (Sommerfrische “Phönix”) und die 1885 im italienischen Renaissancestil erbaute Villa Großenhainer Straße 241. Um 1880 wurde am Wilden Mann die einst beliebte, nach 1990 jedoch geschlossene “Bergwirtschaft” eröffnet. Foto: Die Großenhainer Straße am Wilden Mann auf einer historischen Ansichtskarte Nr. 196: Das Gebäude entstand 1889 als “Villa Phönix” und befindet sich heute innerhalb der Gleisschleife der Straßenbahn. 2010 wurde das nach 1990 viele Jahre leer stehende Haus saniert und heute als Wohn- und Geschäftshaus genutzt. Nr. 199: Das Wohn- und Geschäftshaus an der Einmündung zur Burgsdorffstraße wurde um 1900 erbaut. Im Erdgeschoss gab es vor dem Ersten Weltkrieg die Gaststätte "Radeberger Hof". Heute werden die Räume als Ladenlokal genutzt. Nr. 203: Das freistehende Doppelwohnhaus entstand 1902/03 für Gustav Emil Wehner. Die Bauausführung oblag dem Baumeister Otto Foerster, der für verschiedene Villen und Mietshausbauten in Dresden verantwortlich zeichnete. Das Gebäude mit Anklängen an den Jugendstil steht beispielhaft für die um diese Zeit errichten künstlerisch qualitätvollen Wohnhausbauten in Trachenberge. Nr. 219: In diesem Haus in der Nähe der Endhaltestelle der Straßenbahn befand sich um 1900 das Café Alwina, welches als "Conditorei, Restaurant und Weinstube" um seine Gäste warb. Besitzer war Wilhelm Kreusch, ab 1913 Albert Felix Röder, der das Lokal in Café Röder umbenannte. Die Räume werden bis heute gastronomisch genutzt, jetzt unter dem Namen Gaststätte Wilder Mann. Im Hinterhaus dieses Gebäudes wohnte in den 1930er Jahren der bekannte Leichtathlet Rudolf Harbig. Harbig arbeitete als Ableser bei der DREWAG und gehörte zu den populärsten Sportlern seiner Zeit Als “Wunderläufer” stellte er mehrere Weltrekorde auf und wurde mehrfach Welt- und Europameister. 1944 fiel er als Soldat an der Ostfront. An ihn erinnert auch das Rudolf-Harbig-Stadion an der Lennéstraße. Nr. 241: Die zweigeschossige Villa entstand 1885 im Stil der italienischen Renaissance auf einem früheren Weinbergsgrundstück. Die Planungen stammen von den in der Lößnitz beheimateten Architektenbrüdern Ziller. Ursprünglich waren diese bereits 1875 für eine Villa in Oberlößnitz (Ortsteil von Radebeul) angefertigt worden, kamen dort jedoch nicht zur Ausführung und wurden 1885/86 in spiegelverkehrter Version in Trachenberge umgesetzt. Charakteristisch ist der das Hauptgebäude überragende Eckturm sowie eine Terrasse auf der Gartenseite. Mit der Gestaltung wurde geschickt auf die Hanglage des Grundstücks Rücksicht genommen. Bauherr und erster Bewohner der Villa war der Unternehmer Carl Hermann Wachs, Teilhaber der Konservenfabrik Wachs & Flössner. Wachs hatte gemeinsam mit seinem Kompagnon einen Großhandel für landwirtschaftliche Produkte und Kolonialwaren gegründet und stellte Obst- und Gemüsekonserven sowie Marmelade und Konfitüren her. Der Sitz der Firma befand sich auf der Kötzschenbroder Straße. 1909 erwarb der Arzt Dr. med. Albin Gustav Burkhardt die Villa. 1935 wurde sie an den Münchner Rudolf Michael Trinkl verkauft, dessen Nachkommen bis heute Eigentümer sind. 1997/98 erfolgte eine denkmalgerechte Sanierung des Gebäudes.

Klotzsche Villen nach Namen 1910 AB 1910 Dresdner Str 1 Villa Ida

DIE DRITTE DEUTSCHE KUNSTGEWERBEAUSSTELLUNG DRESDEN 1906:
In der Düsseldorfer Abteilung herrscht Peter Behrens; in drei Räumen von großen Abmessungen, einer Marmordiele, einem Musiksaal nebst keramischem Hof und einem Empfangszimmer nebst Verbindungs- gang zeigt er erneut sein ansehnliches Können. Es äußert sich vor allem in der Raumgestaltung, im Archi- tektonischen. Da erkennt man den Künstler von Können und feinem Empfinden; auch als Ornamentiker hat er ja schon mancherlei geschaffen, was er bei einer Umschau an den Werken der Verwerter gewiß mit Vergnügen über die stumme Anerkennung wiedergefunden hat. In seinen neueren Werken hat er sich wohl etwas zu einseitig auf eine geometrisch-antikisierende Rich- tung festgelegt, die uns nicht ganz beifallswürdig erscheinen will. Die Räume wirken zu bedeutend und etwas zu nüchtern, während wir eine anheimelnde Stimmung suchen. Trotz allem erkennt man auch hier, daß eine künstlerische Kraft über dem Ganzen gewaltet hat. Ein ovales Vestibül vom Bildhauer Rudolf Bosselt zeigt im wesentlichen geschickte Ver- wertung griechischen Marmors (von der Rheinischen Marmor-, Granit- und Hartstein-Industrie Harzheim, Hagen & Jacobi jr.-Düsseldorf), dazu einige vortreff- liche plastische Werke des Künstlers; im ganzen wirkt ein solches steinernes Vorhaus bei uns im Norden etwas frostig. Behaglicher fühlen wir uns in dem Bücherzimmer von Fritz Hellmut Ehmcke (ausgeführt von den Werkstätten für deutschen Haus- rat Theophil Müller-Dresden-Striesen); Schreibtisch und Bücherschrank in Ulmenholz mit leichten Ein- lagen in Elfenbein und Ebenholz sind schlicht sachlich und bequem; auch die Rohrmöbel (von F. Baudler-Koburg), die Zellulose-Wandbespannung (aus Garnen von der Patentspinnerei Altdamm bei Stettin gewebt vom Direktor Paul Schöpp-Kopenhagen), der schlichte Brüsseler Teppich (entworfen von Frau Klara Möller-Koburg) und die sonstigen Einrichtungs- und Ausstattungsstücke tragen zu der bürgerlich- behaglichen Wirkung des Zimmers bei. Dicht dabei liegt ein ansprechender Speisesaal, nach Entwurf des Architekten Paul Bachmann-Kö\i\- Lindenthal, ausgeführt von der Möbelfabrik Georg

Cigaretten- und Tabakfabrik Monopol - Dresden 1835 Bernhard Lippmann Hurwitz wird als Sohn des Baruch Hurwitz in Kovno, Litauen, geboren. 1858 Er heiratet die Sara Segal (* 1835 in Kovno, Litauen, als Tochter des Salomon Merkes Segal und der Lea Greengard). Das Ehepaar hat die Kinder: Abraham Moritz (Moshe) Hurwitz (*1859), Jenny Hurwitz (*1860), Hedwig Hurwitz (* 25. Februar 1862), Sally Hurwitz (* 10. Januar 1864), Anna Esther Hurwitz (* 28. November 1870) und zwei andere. 1873 Das Haus Bismarckplatz 3 gehört der Rentiers-Gattin Catharine Freemann. 1874 Der in Moskau lebende Kaufmann Wilhelm Adolph Haas ist nun Eigentümer. 1875 Nach den Aufschriften auf den Zigarettenpackungen und Blechschachteln ist dies das Gründungsjahr der Monopol Cigaretten- und Türkisch Tabak-Fabrik Adolph Haas. 1881 Adolph Haas betreibt im Erdgeschoß Bismarckplatz 3 ein Geschäftslokal, die Wohnung ist im 4. Stock. 1882 Im Adreßbuch ist erstmalig die Firma Monopol Cigaretten- und Türkisch Tabak-Fabrik Adolph Haas verzeichnet. 1888 Eigentümer des Anwesens Bismarckplatz 3 sind jetzt Adolph Haas und seine Ehefrau Martha Haas. Die Wohnung ist nun im 3. Stock. 1892 Im Namensteil des Adreßbuches ist weder die Firma Monopol noch Adolph Haas aufgeführt. Bismarckplatz 3 gehört dem Kaufmann Emil Hoffmann in Löbau. Unter Cigarrenfabrikanten ist die Firma Monopol noch bis 1903 unter Bismarckplatz 3 aufgeführt, obwohl die Fabrik so nicht mehr existiert. 1893 Die Kaufmanns-Witwe Martha Haas wohnt in der Christianstraße 19/0. 1895 Sie ist in die Rabenerstraße 1/I umgezogen. Der Kaufmann Bernhard Lippmann Hurwitz, der schon 1875 eine Zigarettenfabrik in Eydtkuhnen/Ostpreußen errichtet hat und später nach Nürnberg und jetzt nach Dresden umgezogen ist, übernimmt die Fabrik am 7. Juni 1895 als Cigaretten- und Tabakfabrik "Monopol" B. L. Hurwitz. Das Geschäftslokal ist in der Circusstraße 7 im Erdgeschoß des Hintergebäudes, das dem Kaufmann Julius Richard Zschunke (Loschwitz) gehört. Prokura hat der Kaufmann Salomon Samuel (Selmann) Hurwitz (*10. Januar 1864 in Kovno), der mit Flora Hurwitz, geb. Stern (*23. September 1872 in Zeilitzheim) verheiratet ist und bisher in Ladenburg gewohnt hat. Beide Familien wohnen in der Striesenerstraße 18/II. Der Vermieter ist der Juwelier Paul Richard Kämpfe, der selbst in der Waisenhausstraße 15 seine Wohnung hat. 1897 Bernhard Lippmann Hurwitz hat die Fabrik in die Nicolaistraße 12, 1. Stock des Hintergebäudes, verlegt. Eigentümer dieses Hauses ist der Bildhauer Johann Wilhelm Thume. 1898 Salomon Samuel Hurwitz ist ab 15. Juli 1898 Mitinhaber der Zigarettenfabrik. Die Prokura hat sich damit erledigt. Er wohnt nun in der Zöllnerstraße 31/II. Das Anwesen gehört dem Klempnermeister Friedrich Theodor Albrecht. 1899 Emil Hurwitz wird am 10. Mai 1899 als Sohn von Salomon Samuel Hurwitz und Flora Hurwitz geboren. 1900 Die Zigarettenfabrik ist in den 1. Stock des Hintergebäudes der Zöllnerstraße 36, das dem Schlossermeister Friedrich Hermann Hartmann gehört, umgezogen. Salomon Samuel Hurwitz meldet am 10. Januar 1900 für die USA (No. 661,875) und am 19. Februar 1900 für Österreich (AT000000003462B) eine "Maschine zum stellenweisen Vergolden endloser Papierstreifen zur Erzeugung von Cigaretten und Cigarettenhülsen mit Goldmundstück" zum Patent an. Patent No. 661,875 1902 Bernhard Lippmann Hurwitz ist in die Zöllnerstraße 34/II umgezogen. Das Haus ist Eigentum der Erben von Friedrich Wilhelm Zießmer. 1903 Die Fabrik ist jetzt in der Blasewitzerstraße 68, Hintergebäude, 1. Stock. Vermieter ist der Schmiedemeister Franz Louis Kupfer. Salomon Samuel Hurwitz hat seine Wohnung an den Dürerplatz 17/III verlegt. Der Gastwirt Christian Bernhard Hillmann aus Strehlen ist Eigentümer. Der Kaufmann und Geschäftsreisende Benno Hurwitz ist zum 16. September 1903 in die Gesellschaft eingetreten. 1904 Benno Hurwitz wohnt in der Fürstenstraße 71/II. Das Gebäude ist Eigentum des Kaufmannes Emil Hermann Paul Roeder. 1905 Das Haus Dürerplatz 17 gehört nun dem Generaldirektor und Professor Karl Stephan Benedek aus Blasewitz. 1906 Salomon Samuel Hurwitz ist in die Blasewitzerstraße 68/II gezogen. Im Hintergebäude ist immer noch die Zigarettenfabrik. 1907 Benno Hurwitz hat seine Wohnung jetzt am Dürerplatz 17/III. Das Anwesen hat mittlerweile den Eigentümer gewechselt und gehört der Dresdner Grundstücksgesellschaft mbH. 1911 Salomon Samuel Hurwitz ist umgezogen und wohnt nun in der Dürerstraße 118/III. Vermieter ist die Vereinigte Spareinleger GmbH. 1913 Das Gebäude Dürerstraße 118 hat die Ingenieurs-Witwe Caroline Charlotte Sophie Lubisch gekauft, die selbst aber in der Johann-Georgen-Allee 35 wohnt. Die Reißiger Straße 67/0 ist neue Anschrift des Bernhard Lippmann Hurwitz. Die Geheime Regierungsratswitwe Marie Henriette Polenz ist die Vermieterin. 1914 Der General-Agent Oskar Otto Rudolf Börner, dem das Haus Stormstraße 8 gehört, hat eine Wohnung im 1. Stock an Benno Hurwitz vermietet. Per 25. November 1914 ist Bernhard Lippmann Hurwitz aus der Gesellschaft ausgeschieden. 1915 Sara Hurwitz, die Ehefrau von Bernhard Lippmann Hurwitz, stirbt am 27. August 1915 und wird auf dem Neuen jüdischen Friedhof in Dresden begraben (Grab NTL 14/05) 1917 In der Blasewitzerstraße 68 werden für die Fabrikation im Hintergebäude das Erdgeschoß und das 1. Stockwerk genutzt. Dazu ist in der Blasewitzerstraße 64/66 im Hintergebäude die 2. Etage gemietet. Eigentümerin ist Wella Margarete Adele Dimme. Bernhard Lippmann Hurwitz ist in die Dürerstraße 111/I gezogen. Den Erben von Theodor Gottfried John Peter gehört das Anwesen. In der Gabelsbergerstraße 25/II hat nun Salomon Samuel Hurwitz seine Wohnung. Eigentümer ist der Kaufmann Dr. jur. Hermann Goetjes aus Niederhelmsdorf bei Stolpen. 1920 Die Kaufmanns-Witwe Christiane Marie Magdalena Peters ist mittlerweile Eigentümerin der Dürerstraße 111. Salomon Samuel Hurwitz hat das Haus Gabelsbergerstgraße 25 gekauft. 1921 Bernhard Lippmann Hurwitz stirbt am 20. November 1921 und wird auf dem Neuen jüdischen Friedhof in Dresden begraben (Grab NTL 14/05). 1923 Dem Kaufmann Dr. rer. pol. Emil Hurwitz wird zum 13. Dezember 1923 Prokura erteilt. 1924 In der Blasewitzerstraße 70 ist ein Fabrikgebäude errichtet, dessen Eigentümerin die Cigaretten- und Tabakfabrik "Monopol" B. L. Hurwitz ist. 1928 Salomon Samuel Hurwitz ist zwischenzeitlich verstorben und damit per 9. August 1928 aus der Gesellschaft ausgeschieden. An seine Stelle ist seine Witwe Flora Hurwitz, geb. Stern, in die Gesellschaft als Kommanditistin mit einer Einlage von 250.000 RM eingetreten. Die dadurch begründete Kommanditgesellschaft hat am 14. April 1928 begonnen. Der Sohn Dr. Emil Hurwitz ist am 9. August 1928 als persönlich haftender Gesellschafter in die Gesellschaft eingetreten. Flora Hurwitz wohnt weiterhin in der Gabelsbergerstraße 25/I. Das Haus Gabelsbergerstraße 25 gehört Hurwitz's Erben. 1931 Dem Kaufmann Paul Wolff in Dresden ist ab 27. August 1931 Prokura erteilt. 1932 Es werden die Zigarettenbilder-Alben "Monopol-Filmbilder", die "Sportphoto-Alben Serie A und B" und "Hinaus in die Ferne" herausgegeben. 1933 Die Zigarettenbilder-Alben "Wohlauf Kameraden - Uniformen des 20. Jahrhunderts" und "Hinaus in die Ferne" wird herausgegeben. Am 1. April 1933 wird dem Kaufmann Herbert Heinrich Ferdinand Wenzel in Dresden Gesamtprokura erteilt. Er ist berechtigt, die Gesellschaft nur gemeinsam mit einem anderen Prokuristen zu vertreten. 1934 Per 3. Oktober 1934 wird in das Firmenregister eingetragen: Flora Hurwitz, geb. Stern, ist ausgeschieden. Die Prokuren des Paul Wolff und des Herbert Heinrich Ferdinand Wenzel sind erloschen. Zum Liquidator ist bestellt der Bücherrevisor Johannes Trinckauf in Dresden. Die jüdischen Besitzer der Fabrik, Benno Hurwitz und Dr. Emil Hurwitz, sind enteignet, das Gebäude und die Fabrik damit arisiert. Die Cigaretten- und Tabakfabrik Monopol Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist mit Gesellschaftsvertrag vom 9. November 1934 errichtet und am 20. November 1934 in das Firmenregister eingetragen. Gegenstand des Unternehmens ist die Herstellung und Vertrieb von Tabakerzeugnissen, insbesondere der Fortbetrieb der unter der Firma "Cigaretten- und Tabakfabrik Monopol B. L. Hurwitz in Dresden, Blasewitzer Straße 70" bestehenden, jetzt in Liquidation befindlichen Fabrikgeschäfts. Weiterhin soll die Gesellschaft befugt sein, sich an solchen Unternehmungen zu beteiligen oder deren Vertretung zu übernehmen. Das Grund- oder Stammkapital beträgt 20.000,-- Reichsmark. Geschäftsführer ist Georg König, Kaufmann in Dresden. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Geschäftsführer gemeinsam oder durch einen Geschäftsführer gemeinsam mit einem Prokuristen vertreten. Ab dem 23. November ist Johannes Trickauf nicht mehr Liquidator. Zum Liquidator ist bestellt der Fabrikdirektor Georg Friedrich Hildebrand in Dresden. Zum 8. Dezember 1934 ist das in Liquidation befindliche Handelsgeschäft mit den Außenständen und Verbindlichkeiten an die GmbH. verkauft; der Übergang weiterer Passiva auf die GmbH. ist ausgeschlossen. Die Liquidation ist beendet. Das Zigarettenbilder-Album "Aus deutschen Gauen" erscheint. 1935 Das Stammkapital wird durch Beschluß der Gesellschafterversammlung vom 26. Juli 1935 um 30.000 auf 50.000 RM erhöht. Benno Hurwitz ist in das 3. Stockwerk der Gabelsbergstraße 25 umgezogen. Es wird das Sammelbilder-Album "Das deutsche Österreich" veröffentlicht. 1936 Das Zigarettenbilder-Album "Flaggenparade der Welt im Olympia-Jahr 1936" wird herausgegeben. 1937 Im Adressbuch ist Benno Hurwitz nicht mehr eingetragen. Die Sammelbilder-Alben "Deutschland baut auf!", "Deutschland ist schön!" und "Künstler im Film" erscheinen. Beispiel Rechnung von 1937 1938 Dr. Emil Hurwitz betreibt in der Gabelsbergerstraße 25/I ein Reisebüro. 1939 Dr. Emil Hurwitz und Flora Hurwitz sind im Adressbuch nicht mehr verzeichnet. 1940 Das Haus Gabelsbergerstraße 25 ist arisiert und gehört nun dem Kaufmann Gustav Adolf Schortmann, Tiergartenstraße 70. 1942 Nach Gesellschafterbeschluß vom 16. Dezember 1942 wird das Stammkapital durch Berichtigung gemäß der Verordnung vom 12. Juni 1941 um 180.000 RM auf 230.000 RM erhöht. 1945 Im Februar 1945 wird das Fabrikgebäude bei einem Bombenangriff auf Dresden vollständig zerstört.

____________________________________
weiter

Die Straße Schulberg beginnt an der Straße Am Lehmberg (in Fortsetzung der Roquettestraße) und endet an der Merbitzer Straße. Weil sich dort die damalige 76. Volksschule befindet, wurde sie seit dem 11. Februar 1926 mit Schulberg benannt. Der Name bezog sich auf das mit "Am Schulberg" bezeichnete Schulgebäude[1]

xx

Die Schulgutstraße ist seit 1864 nach dem ihren früheren Südausgang gegenüberliegendem Schulgut benannt. Dieses Grundstück war ein dem Senator Ehrlich gehöriges Vorwerk, das er 1743 seiner drei Jahre vorher errichteten Schul- und Armenstiftung hinzufügte und nun aus diesem Grund diese Bezeichnung erhielt. Das Haus diente später als Schankgebäude, bis es etwa 1872 abgebrochen wurde[1]. Das Gebäude Schulgutstraße 15 diente bis 1945 als sogenanntes Judenhaus.[2]

xx

xx

Die Schulstraße ist die westlichste Querstraße im so genannten Bahnhofsviertel von Cossebaude. An der Ecke zur Bahnhofstraße wurde vor 1900 die erste Schule des Ortes errichtet, was der Straße ihren Namen einbrachte. Zwischenzeitlich (1933 bis 1945) wurde sie Adolf-Hitler-Straße genannt und 1945 wieder rückbenannt.

xx

Altleuben Als Altleuben wird der frühere Dorfplatz an der Leubener Kirche bezeichnet. Ursprünglich befanden sich hier zwei Teiche, die erst im Zusammenhang mit dem Kirchenneubau um 1900 zugeschüttet wurden. Nach der Neugestaltung der entstandenen Fläche erhielt der Dorfplatz zunächst den Namen Marktplatz. Am 1. Juni 1926 erfolgte die Umbenennung in Altleuben. 1912 entstanden an Stelle einer früheren Kiesgrube Kleingärten, die nach 1990 dem Neubau des Leubener Stadtteilzentrums weichen mussten. Trotz Abbrüchen in der Nachkriegszeit, vor allem um 1970, sind in Altleuben (Foto: Altleuben Nr. 12) noch einige historische Bauernhäuser erhalten; weitere Gebäude aus der dörflichen Vergangenheit des Ortes stehen an der Pirnaer Landstraße. Pflegeheim Altleuben: Das heutige Pflegeheim Leuben wurde am 1. April 1883 als “Bezirks-Anstalt für Sieche, Versorgte, geistig Minderwertige und Korrektionäre” gegründet und im früheren Stadtgut Altleuben Nr. 10 untergebracht. Die zunächst ca. 50 hier lebenden behinderten Männer und Frauen wurden von Fachpersonal betreut und gepflegt. Zehn Jahre nach Eröffnung entstand auf dem Gelände ein Erweiterungsbau, der als “Siechenhaus” bezeichnet und für schwerkranke Pflegebedürftige gedacht war (Foto links). Die arbeitsfähigen Patienten wurden mit verschiedenen leichten Tätigkeiten, wie dem Knüpfen von Kokosmatten, Waschen, Nähen und Stricken beschäftigt, wobei der Erlös zur Finanzierung der Einrichtung diente Trotz der Bemühungen des Personals gerieten die Lebensverhältnisse der Heimbewohner immer wieder in die Kritik. 1929 kam es sogar zu einer Meuterei, nachdem mehrfach Brände ausgebrochen und die Lebensmittelrationen gekürzt worden waren. Die Rädelsführer wurden vom Dresdner Landgericht zu Zuchthausstrafen verurteilt, die Leitung des Hauses von jeder Schuld freigesprochen. Gegen dieses Urteil formierte sich Protest durch die proletarische “Internationale Arbeiterhilfe”, jedoch ohne Erfolg. Sogar ein Theaterstück mit dem Titel “Revolte im Erziehungshaus” widmete sich den Vorkommnissen in Leuben. Nach 1945 wurde die Anstalt zunächst als Heim für schwererziehbare Jugendliche, später als Pflegeheim und Rehabilitations-Einrichtung für geistig Behinderte weitergeführt. In den 1990er Jahren entstand durch Um- und Neubau eine moderne Wohnanlage, in der heute ein Großteil der ca. 170 Patienten lebt. Seit 1999 trägt die Einrichtung offiziell den Namen “Altleuben 10 - Wohnstätte für Menschen mit geistiger Behinderung” (Foto rechts). Am Dahlienheim Die kurze Straße am Südrand des ehemaligen Dorfkerns verdankt ihren Namen der bis 1969 hier beheimateten Dahlienzucht Engelhardt. Das 1914 gegründete und auf die Züchtung dieser Zierpflanzen spezialisierte Unternehmen gehörte zu den bekanntesten Leubener Gärtnereien, musste jedoch später dem Neubaugebiet weichen. Heute führt die Familie ihre Gärtnerei in Heidenau weiter. Am Dahlienheim entstanden zwischen 1970 und 1974 Neubauten. Erste Planungen für diese Straße reichen bis 1898 zurück. Allerdings blieb es bis zum Zweiten Weltkrieg bei einem kurzen Abschnitt westlich der Lilienthalstraße, welcher der Klettestraße zugeordnet war. Durch die Errichtung einiger Neubauten der AWG des Sachsenwerkes Mitte der 1950er Jahre, wurde die Klettestraße jedoch unterbrochen, was eine Neubenennung des abgetrennten Straßenteils erforderlich machte. Diese erfolgte mit Ratsbeschluss vom 15. August 1962. Berthold-Haupt-Straße Dieselstraße Die Dieselstraße verbindet Leuben mit seinen Nachbarorten Niedersedlitz und Laubegast und wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts durch einen privaten Grundstücksbesitzer ausgebaut. Auf Beschluss des Gemeinderates vom 20. Mai 1896 erhielt sie zunächst den Namen Schulstraße. Grund war, das hier 1894 das bis heute noch genutzte Leubener Schulhaus entstanden war. 1905 wurde in Verlängerung der Schulstraße auf Niedersedlitzer Flur die Röntgenstraße angelegt. Namenspatron war der Physiker Wilhelm Conrad Röntgen. Nachdem Leuben 1921 zu Dresden eingemeindet worden war, machte sich eine Umbenennung der Schulstraße erforderlich. 1926 erhielt sie zu Ehren des deutschen Technikers Rudolf Diesel (1858-1913), der 1897 den nach ihm benannten Dieselmotor erfunden hatte, den Namen Dieselstraße. Diese Bezeichnung übertrug man nach der Eingemeindung von Niedersedlitz ab 30. September 1953 auch auf die frühere Röntgenstraße. Das Straßenbild der Dieselstraße prägen bis zur Gegenwart überwiegend Wohnhäuser aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Im Eckhaus Nr. 7 zur Fabrikstraße (Sachsenwerkstraße) befand sich ab 1909 das Kino "Leubener Lichtspiele-Volkstheater" mit 200 Plätzen von Ernst Schicktansky. Das Grundstück Schulstraße 46 (heute Nr. 52) wurde von der Kunst- und Handelsgärtnerei Arthur Voigt genutzt. Voigt (1867–1940) gründete 1895 eine Azaleengärtnerei und wurde durch zahlreiche Neuzüchtungen, u.a. die Azaleensorten „Schneewittchen“ und „Schneeweißchen“, bekannt. 1973 erfolgte die Verstaatlichung des Unternehmens, welches noch bis ca. 1990 existierte. Franz-Latzel-Straße Die heutige Franz-Latzel-Straße im östlichen Teil Leubens wurde 1897 angelegt und bis 1926 Lindenstraße genannt. Zuvor hatte der Baumeister L. A. Schreiber zahlreiche Grundstücke in diesem Gebiet erworben und die Namensgebung angeregt. Um Verwechslungen zu vermeiden, erhielt die Lindenstraße nach der Eingemeindung von Leuben 1926 den Namen Akazienstraße. Am 17. Juli 1936 wurde sie jedoch erneut umbenannt in Dürrstraße. Dr. Ludwig Dürr (1878-1956) war als Konstrukteur maßgeblich am Bau der Zeppelin-Luftschiffe in Friedrichshafen beteiligt. Zunächst hatte man den Rosenschulweg für eine Neubenennung vorgesehen, entschied sich jedoch schon einen Monat später für die bedeutendere Akazienstraße. Da man Dürrs Arbeit als Luftschiffkonstrukteur mit dem Rüstungsprogramm des Deutschen Reiches in Verbindung brachte, erfolgte bereits am 24. Juli 1945 eine erneute Namensänderung in Latzelstraße. Seit 1962 ist der Name Franz-Latzel-Straße amtlich. Franz Latzel (1880–1941) war ein Dresdner Antifaschist und wurde am 29. August 1941 in Dresden ermordet. Großsedlitzer Weg Der Großsedlitzer Weg, eine Seitenstraße der Zamenhofstraße, entstand beim Bau des Leubener Neubaugebietes Anfang der 1970er Jahre. Benannt ist er nach dem kleinen Ort Großsedlitz, einem Ortsteil von Heidenau. Wegen seines Barockgartens ist Großsedlitz ein beliebtes Ausflugsziel. Großzschachwitzer Straße Die Großzschachwitzer Straße entstand 1899 und verbindet seitdem Leuben mit seinem Nachbarort Großzschachwitz. Auf Leubener Flur wurde sie am 1. November 1899 offiziell so benannt, während der Großzschachwitzer Abschnitt zunächst den Namen Schulstraße erhielt. Wenig später begann die Bebauung mit Wohnhäusern. 1933 erfolgte im damals noch selbständigen Großzschachwitz die Umbenennung der Schulstraße in Mutschmannstraße. Namensgeber war der NSDAP-Gauleiter von Sachsen, Martin Mutschmann. Bereits kurz nach Kriegsende machte man am 16. Mai 1945 diese Benennung rückgängig. Nachdem Großzschachwitz nach Dresden eingemeindet worden war, beschloss der Stadtrat zum 30. September 1953 die durchgängige Namensgebung Großzschachwitzer Straße. Markantestes Gebäude ist das unter Denkmalschutz stehende Großzschachwitzer Schulhaus, das heute Sitz der 92. Grundschule "An der Aue" ist. Guerickestraße Die Guerickestraße wurde im Zusammenhang mit dem Bau neuer Mietshäuser um die Jahrhundertwende angelegt und erhielt auf Beschluss des Leubener Gemeinderats am 20. Juli 1898 nach Helmuth Karl Bernhard Graf von Moltke den Namen Moltkestraße. Schon damals war eine Verlängerung bis zur heutigen Robert-Berndt-Straße geplant, die jedoch erst 1927 erfolgte. Stattdessen nutzte man die Flächen als Gartenland sowie ab 1919 im Rahmen sogenannter "Notstandsarbeiten" für den Kartoffel- und Gemüseanbau der örtlichen Bevölkerung. Da es in Dresden bereits weitere Moltkestraßen gab, machte sich nach der Eingemeindung von Leuben eine Namensänderung erforderlich. Diese erfolgte am 1. Juni 1926, wie auch bei einigen Nebenstraßen, nach einem bedeutenden Physiker. Otto von Guericke (1602-1686), der zugleich Bürgermeister Magdeburgs war, führte in seiner Heimatstadt erste Vakuumversuche mit den legendären “Magdeburger Halbkugeln” aus und gilt als Erfinder der Kolbenluftpumpe. Hertzstraße Die Anfang des 20. Jahrhunderts angelegte Hertzstraße wurde nach dem deutschen Physiker Heinrich Hertz (1857-1894) benannt, der als erster das Vorhandensein elektromagnetischer Wellen nachwies und damit zum Begründer der Hochfrequenztechnik wurde. Ihm zu Ehren trägt die Maßeinheit der Frequenz ihren Namen. 1900/01 errichtete die damals noch selbstständige Gemeinde an der Hertzstraße/Ecke Lilienthalstraße ihr Rathaus, welches heute als Ortsamt dient.. Kastanienstraße Die kurze Kastanienstraße verbindet die Pirnaer Landstraße mit der Berthold-Haupt-Straße und wurde kurz nach 1900 angelegt. 1934 entstanden auf einer zuvor landwirtschaftlich genutzten Fläche erste Kleingärten. Nach 1945 nutzten vor allem Kleintierzüchter die Parzellen, die sich 1990 zum Kleingartenverein “Sonnenblume” zusammenschlossen. Mit 21 Gärten gehört dieser zu den kleinsten in Dresden. Klettestraße Die Klettestraße verdankt ihren Namen dem Architekten Hermann Klette (1847-1909). Klette war maßgeblich am Ausbau des Dresdner Kanalisationsnetzes und der Verlegung der Weißeritzmündung beteiligt und wurde 1889 zum Dresdner Stadtbaurat berufen. Zu seinen wichtigsten Arbeiten gehören die Entwürfe für die Carolabrücke und den Umbau der Augustusbrücke 1907. Lilienthalstraße Die Lilienthalstraße erhielt ihren Namen zu Ehren des deutschen Flugpioniers Otto Lilienthal (1848-1896). Lilienthal, der zeitweise in Döhlen (heute Stadtteil von Freital) lebte und als Ingenieur im Zauckeroder Bergbau tätig war, unternahm 1891 bei Berlin seine ersten Flugversuche mit selbstkonstruierten Gleitfliegern. 1896 kam er bei einem Testflug ums Leben. Die ersten Wohnhäuser an der Lilienthalstraße entstanden um 1900 für die Arbeiter der Leubener und Niedersedlitzer Industriebetriebe. Weitere Gebäude folgten nach dem Ersten Weltkrieg sowie zwischen 1970 und 1974. Das Areal der 1995 in Insolvenz gegangenen Firma Kautasit- Dichtungstechnik wurde 2009 beräumt und soll künftig wieder als Gewerbestandort genutzt werden. Foto: Wohnhäuser an der Lilienthalstraße Pirnaer Landstraße Reisstraße Die Reisstraße wurde nach 1900 am Rande des Dorfkerns angelegt und ist wie auch zahlreiche weitere Leubener Straßen nach einem bedeutenden Physiker benannt. Johann Philipp Reis (1834-1874) erfand 1861 das Telefon. Die Wohngebäude entstanden in den Jahren bis zum Ersten Weltkrieg bzw. in den 1950er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts. Fotos: Die Wohnanlage an der Reisstraße mit Details der Fassadengestaltung Firma Kerb-Konus Dr. Eibes & Co: Das Unternehmen wurde am 1. April 1925 vom Dresdner Rechtsanwalt Dr. Eibes, dem Apotheker Schäfer und Kapitän a. D. Reichardt gegründet und stellte speziell patentierte Kerbstifte her. Die ursprünglich im Industriegelände ansässige Firma verlegte 1928 ihren Sitz in die ehemalige Leubener Ofenfabrik Reisstraße 6. Dr. Bernhard Eibes hatte als Rechtsanwalt 1923/24 die Interessen der Wettiner bei der Vermögensauseinandersetzung mit dem Freistaat Sachsen vertreten und übergab die Geschäftsleitung wenig später an seinen Sohn. Nach 1945 produzierte der Betrieb als VEB Kerb-Konus Wälzlager und andere Normteile für den Maschinenbau. Der Sitz des Unternehmens befand sich zuletzt auf der Dieselstraße 9/11. Rosenschulweg Der Rosenschulweg, in Verlängerung der Stephensonstraße an der Pirnaer Landstraße gelegen, erinnert an die einstige Gartenbautradition Leubens. Zu den ersten Gärtnereien gehörte die Firma Münch & Haufe, die 1892 einige Hektar Land in Leuben erwarb und hier mit dem Anbau von Rosen begann. Die von den Inhabern 1912 erstmals vorgestellte Rosenzüchtung “Heinrich Münch” erhielt im gleichen Jahr auf einer internationalen Ausstellung in London eine Silbermedaille. Auf dem Gelände der nach 1990 stillgelegten Gärtnerei wurde 2010 mit dem Bau einer kleinen Wohnsiedlung begonnen. Insgesamt sind hier 24 Einfamilienhäuser vorgesehen. Bei den Erschließungsarbeiten wurden Überreste einer bronzezeitlichen Pfahlbausiedlung und zahlreiche Keramikscherben entdeckt. Rottwerndorfer Straße Die Rottwerndorfer Straße wurde im Zusammenhang mit dem Bau des Neubauviertels Leuben im westlichen Teil der Ortsflur angelegt. Ihren Namen erhielt sie nach dem heutigen Pirnaer Stadtteil Rottwerndorf. Mitte der 1970er Jahre entstanden hier fünfgeschossige Wohnblocks in Plattenbauweise. Zur künstlerischen Aufwertung wurde im Wohngebiet die Bronzeplastik „Ballspielerin“ aufgestellt. Schöpfer war der Dresdner Bildhauer Wilhelm Landgraf. Stephensonstraße Die Stephensonstraße im Osten der Leubener Flur, bis zur Eingemeindung Bahnhofstraße genannt, erhielt ihren Namen nach dem englischen Ingenieur George Stephenson (1781-1848), der 1814 seine erste Lokomotive vorstellte und als Pionier der Eisenbahn gilt. 1895 entstanden hier die ersten Mietshäuser, wenig später die Straßenbahnstrecke zum Niedersedlitzer Bahnhof. Bis zum Ersten Weltkrieg errichtete die Baugenossenschaft zu Leuben zwischen Klette-, Stephenson- und Hertzstraße weitere Arbeiterwohnhäuser für Angestellte der Niedersedlitzer Industriebetriebe. 1952 wurde auf Niedersedlitzer Flur das Kulturhaus des “Sachsenwerkes” eröffnet, welches zu den ersten seiner Art in der DDR gehörte. Straßenbahnhof: Die Gebäude entstanden 1903 als Betriebshof der Dresdner Vorortbahn, welche ab 1899 zwischen Laubegast und Niedersedlitz verkehrte. Ursprünglich bestand dieser aus einer zweigleisigen Wagenhalle und einem kleinen Werkstattanbau in Fachwerkbauweise. 1910 wurde das noch heute vorhandene Gebäude gebaut. Mit der Umspurung der Strecke und Übernahme durch die Dresdner Straßenbahn AG wurde dieser Straßenbahnhof überflüssig und 1933 zu gewerblichen Zwecken vermietet. 1938 erwarb eine Chemiefabrik den Gebäudekomplex an der Stephensonstraße 12. Nach 1945 befand sich hier viele Jahre das Depot der Betriebsfeuerwehr des Sachsenwerkes. Heute nutzt die Johanniter-Unfallhilfe die Hallen als Rettungswache Stephenson-Lichtspiele: Das kleine Leubener Kino wurde bereits 1909 vom Ladenbesitzer Armin Schicktansky gegründet und trug ursprünglich den Namen “Dodrophon-Lichtspiele”. Schicktansky plante später den Bau eines modernen Tonfilmkinos, welcher jedoch in den wirtschaftlich schwierigen Jahren nach dem Ersten Weltkrieg nicht zustande kam. Nach dem Tod des Besitzers 1927 verlegte man das Kino zur Stephensonstraße 46, wo es als Stephenson-Lichtspiele noch bis 1990 in Betrieb war. Heute werden die Räume von einer Videothek genutzt. Zamenhofstraße Die Zamenhofstraße geht auf einen alten Verbindungsweg zwischen Leuben und Dobritz zurück. Nach der Eingemeindung des Ortes erhielt sie den Namen des polnischen Augenarztes Ludwig Zamenhof (1859-1917). Zamenhof wurde als Erfinder der Kunstsprache Esperanto bekannt, die er 1887 erstmals der Öffentlichkeit vorstellte. Ab 1970 entstanden auf den zuvor landwirtschaftlich genutzten Freiflächen zu beiden Seiten der Zamenhofstraße die Wohnblöcke des Neubaugebietes Leuben, dominiert von einem 2009 abgerissenen 14-stöckigen Hochhaus (Nr. 2). Die dabei angelegten Erschließungsstraßen wurden nach Orten der Pirnaer Umgebung benannt. Gasthof “Zum Lindengarten”: Die Gaststätte (Foto) entstand Ende des 19. Jahrhunderts und war beliebte Einkehrstätte der Dorfbevölkerung. Bis zum Bau des Rathauses traf sich hier zu bestimmten Anlässen der Leubener Gemeinderat. Die auch nach 1945 noch bewirtschaftete Einkehrstätte schloss 1969 ihre Pforten und wurde im Zusammenhang mit dem Bau des Neubaugebietes abgerissen.

xx

xx

Johann Christian Benjamin Gottschick[1] (auch: Johan Gottschick[2] * 1776 in Niedergorbitz;[1] † 19. Dezember 1844 in Dresden) war ein deutscher Kupferstecher[3] und Lehrbeauftragter.[1] Goethes „Clavigo sich durchbohrend über Mariens Leichnam“; Kupferstich Gottschicks nach Gustav Heinrich Naecke in Friedrich Arnold Brockhaus Urania. Taschenbuch für Damen auf das Jahr 1817 ... Der Dichter Ludwig Hölty Stahlstich nach einer Zeichnung von Adolf Baumann (1829–1865); Porträtsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek Johann Christian Benjamin Gottschick studierte im Palais Fürstenberg in Dresden an der Allgemeinen Kunst-Akademie der Malerei, Bildhauer-Kunst, Kupferstecher- und Baukunst[1] in den 1830er Jahren als ein Schüler von Christian Gottfried Schultze.[4] Gottschick unterrichtete ebenfalls an der Dresdner Akademie,[1] soll allerdings schon vor 1826 pensioniert worden sein.[5] Johann Christian Benjamin Gottschick arbeitete hauptsächlich als Stecher von Porträts, schuf daneben aber auch Reproduktionsstiche und Illustrationen für architektonische Schriften.[4] Noch 1843 war er eines der „Wirklichen Mitglieder“ der Akademie der bildenden Künste zu Dresden.[6] Mit Datum vom 23. August 1805 hatte sich Gottschick mit Verkaufsabsichten an Johann Wolfgang von Goethe gewandt, stellte sich als Schüler von Christian Gottfried Schultze vor und wollte eine Ausstellung mit zweien seiner Werke beschicken, darunter ein Bildnis der Andromache.[7] Später wurde Gottschick mehrere Male erwähnt in der Korrespondenz zwischen Goethe und dem Romantiker Carl Gustav Carus, mit dem der Kupferstecher in persönlichem Kontakt stand.[8] Nach dem Tod des Künstlers 1844 und einem von den Gläubigern des Nachlasses am 10. Mai 1850 gerichtlich geschlossenen Vergleichs eröffnete Julius Heinrich Mannfeld vom Dresdner Stadtgericht einen Ediktalprozess.[3]

xx

Die Schulstraße in Pappritz führt an der ehemaligen Schule vorbei. Bis in die 1950er Jahre wurde sie zu diesem Zweck genutzt. Heute ist sie das Bürgerhaus. Die Straße wurde anfangs, als sie noch nicht ausgebaut war, als Gasse bezeichnet. Auf einem Stadtplan von 1939 wurde die Straße als Hauptstraße ausgewiesen. Auf einem Stadtplan von 1968 ist es die Straße der Jugend. Seit Mitte der 1990er Jahre trägt sie ihren heutigen Namen.

xx

Alfred-Schrapel-Straße Die heutige Alfred Schrapel-Straße wurde ab 16. Dezember 1926 Schillstraße genannt. Mit dieser Namensgebung sollte der preußische Major und Patriot Ferdinand von Schill (1776-1809) geehrt werden, welcher zu den wichtigsten Persönlichkeiten der antinapoleonischen Befreiungsbewegung gehörte. Am 1. Juli 1946 erfolgte die Umbenennung in Alfred-Schrapel-Straße. Der Lehrer Alfred Schrapel (1885-1945) gehörte seit 1921 als Mitglied und zeitweise als Vorsitzender der KPD-Fraktion dem Dresdner Stadtrat an. 1933 wurde er von den Nazis mit Berufsverbot belegt und war einige Wochen im KZ inhaftiert. Am 13. Februar 1945 kam er beim Luftangriff ums Leben. Anton-Graff-Straße Die Anton-Graff-Straße im Wohnviertel um den Stresemannplatz wurde um 1900 angelegt und im Anschluss mit villenartigen Mehrfamilienhäusern bebaut. Der Name erinnert an den Kunstmaler Anton Graff (1736-1813), der ab 1766 als Professor an der Dresdner Kunstakademie wirkte und vor allem durch seine Porträtbilder bekannt wurde. Trotz Kriegsschäden sind noch einige architektonisch interessante Gebäude erhalten geblieben, darunter die Villa Anton-Graff- Straße 22. Das Gebäude entstand 1905 im Jugendstil und besitzt eine bemerkenswerte Innenausstattung. 1995/96 wurde das Haus denkmalgerecht saniert. Jugendstilelemente weisen auch die Häuser Nr. 8, 15, 19, 26 und 28 auf. Im Wohnhaus Anton-Graff-Straße 10b lebte ab 1928 die Reformpädagogin Else Sander, die sich in den Zwanziger Jahren für die Berufsausbildung junger Frauen einsetzte und nach 1945 Dozentin der Pädagogischen Hochschule war. Fotos: Stadtvillen auf der Anton-Graff-Straße (Nr. 26 und Nr. 28) Arnoldstraße Die Arnoldstraße verbindet seit Ende des 19. Jahrhunderts den Feldherrenplatz (heute Thomas-Müntzer- Platz) mit der Gerokstraße. Ihren Namen erhielt sie nach dem Dresdner Buchhändler und Verleger Johann Christoph Arnold (1763–1847), welcher auch als Stadtverordneter und Stifter tätig war. Von 1937 bis 1945 wurde der nördliche Straßenabschnitt nach dem NSDAP-Reichstagsabgeordneten und General Karl Litzmann (1850-1936) Litzmannstraße benannt. Bereits am 24. Juli 1945 erfolgte die Rückbenennung der kompletten Straße. Von den einst vorhandenen Mietshäusern sind nur wenige erhalten geblieben, darunter das 1910 in Anklängen an den Jugendstil entstandene Wohnhaus Arnoldstraße 29. Unweit davon hatte ab 1913 die bekannte Karosseriebaufirma Gläser ihre Produktions- und Verwaltungsräume. Zuvor hatte ab 1882 die von Georg Marwitz gegründte Bleicherei und Appreturanstalt hier ihren Sitz. Aus dem Unternehmen ging später die Dresdner Gardinen- und Spitzenmanufaktur mit Sitz in Dobritz hervor. Weitere Gebäude der Arnoldstraße beherbergten früher kleinere Handwerksbetriebe, Geschäfte und Gaststätten, so dass ab 1913 nachweisbare Restaurant “Blumenau” (Nr. 27). Das noch erhaltene Gebäude steht ebenso wie die um die Jahrhundertwende entstandenen Wohnhäuser Nr. 29 und 31 unter Denkmalschutz. Im Erdgeschoss des Hauses Nr. 16 befindet sich seit 2002 die Spielekneipe “Triangel” (Foto). Das 1998 in Trachenberge gegründete Lokal bietet eine Auswahl von über 600 Karten- und Brettspielen zur Ausleihe an. Säuglingsheim: Die Einrichtung wurde am 1. August 1898 vom jüdischen Arzt Dr. Arthur Schloßmann auf der Arnoldstraße 1 (Foto) gegründet und war erste Kinderklinik der Welt, welche ausschließlich Säuglinge aufnahm. Schloßmann, der bereits vier Jahre zuvor eine Kinderpoliklinik zur Versorgung ärmerer Bevölkerungsschichten eingerichtet hatte, widmete sich hier speziell der Betreuung von Neugeborenen und gilt als einer der Begründer einer spezialisierten Kinderheilkunde. Anfangs standen hier fünf, später 23 Bettchen zur Verfügung. Hinzu kamen Behandlungs- und Laborräume für wissenschaftliche Untersuchungen. Außerdem wurden hier erstmals spezialisierte Kinderkrankenschwestern ausgebildet. Dank der Initiative des Arztes gelang es, die Säuglingssterblichkeit innerhalb weniger Jahre von 42 auf 23 Prozent zu senken. Die Finanzierung der Kinderklinik übernahm ein Verein, dem neben Schloßmann u.a. Karl August Lingner, der Dresdner Oberbürgermeister Otto Beutler und der Rektor der Technischen Hochschule Prof. Ernst von Meyer angehörten. Ursprünglich plante Arthur Schloßmann, seine Säuglingsklinik an das nahegelegene Johannstädter Krankenhaus anzuschließen, was jedoch von der Stadtverordnetenversammlung aus Kapazitätsgründen abgelehnt wurde. Die zunächst in einer Mietwohnung im ersten Stock untergebrachte Einrichtung bezog im April 1904 das Haus Wormser Straße 4. Eine für die Ausstattung der neuen Klinik ins Leben gerufene Spendensammlung brachte über 30.000 Mark ein. Nach Schloßmanns Wechsel nach Düsseldorf übernahm 1907 die Stadt die Verwaltung des Säuglingsheims, welches nach dem Ersten Weltkrieg um eine Kinderpoliklinik erweitert wurde. Das Dresdner Säuglingsheim wurde 1945 zerstört. Augsburger Straße Bertheltstraße Die 1899 angelegte Bertheltstraße erhielt ihren Namen nach dem Pädagogen August Berthelt (1813-1896). Berthelt war ab 1833 in Dresden als Lehrer, später als Schuldirektor und königlicher Schulinspektor tätig und gehörte 22 Jahre dem Stadtrat an. Außerdem zählte er zu den Mitbegründern des deutschen Lehrervereins und war Herausgeber der “Sächsischen Schulzeitung”. Sein Grab befindet sich auf dem Trinitatisfriedhof. Im Haus Nr. 1 befand sich ab 1916 die “Frauenschule für christlichen Frauendienst” mit angeschlossenem Internat. In der 1945 teilzerstörten und noch erhaltenen Villa Bertheltstraße 3 wohnte zwischen 1915 und 1938 der Dresdner Oberbürgermeister Bernhard Blüher (1864-1938). Blasewitzer Straße Blumenstraße Bönischplatz Der an der Abzweigung Blumen-/ Pfotenhauerstraße gelegene Bönischplatz entstand Ende des 19. Jahrhunderts im Zuge der Bebauung der Johannstadt. Zuvor hatte es hier eine von mehreren Sandgruben in diesem Gebiet sowie das Rappoldische Gartenvorwerk gegeben. Die dreieckige Grundfläche, welche sich früher auch an anderen Johannstädter Plätzen fand, geht auf die Einbeziehung bereits vorhandener Wege in das neue Straßennetz zurück. Wie die meisten Plätze des Stadtteils wurde auch der von Wohn- und Geschäftshäusern umgebene Bönischplatz mit kleinen Grünflächen versehen, um die dichte Bebauung der Umgebung etwas aufzulockern (Foto). Seinen Namen erhielt er 1897 nach dem Kommunalpolitiker Karl Friedrich Emil Bönisch (1832 -1894), welcher seit 1871 Stadtrat in Dresden und bis 1894 als Zweiter Bürgermeister tätig war. Nach seinem Ausscheiden übernahm Otto Beutler, späterer Oberbürgermeister Dresdens, das Amt. In den meist dreistöckigen Gebäuden befanden sich zahlreiche Geschäfte und Lokale, die den Bönischplatz zu einem Zentrum der umliegenden Wohnviertel machte. So gab es im Haus Nr. 9 bereits vor dem Ersten Weltkrieg das Hotel und Restaurant Quack, welches sich 1911 im Besitz von Adolf Koch befand. 1945 wurde der Bau, ebenso wie die Nachbarhäuser Nr. 1 bis 7 zerstört. Auf der gegenüberliegenden Südseite (Foto) befand sich u.a. eine Niederlassung der stadtbekannten Fischhandlung Paschky (Nr. 2) und eine eine Filiale des “Görlitzer Waaren-Einkaufs-Vereins”, einer nach Art der Konsum-Genossenschaften organisierten Ladenkette (Nr. 12). Im Eckhaus zur Wintergartenstraße (Bönischplatz 16) gab es die Schankwirtschaft “Elisens Ruhe”, deren Name an das gleichnamige Grundstück erinnerte, welches auch der Elisenstraße ihren Namen gab. Während die meisten Straßenzüge der Umgebung 1945 in Schutt und Asche versanken, blieben an der Nordseite des Bönischplatzes bis heute Reste der Vorkriegsbebauung erhalten. Diese wurden ab 1981 rekonstruiert und vermitteln so einen Eindruck vom früheren Straßenbild der Johannstadt. Die vorhandenen Baulücken (Nr. 1 bis 9) schloss man zwischen 1982 und 1986 mit Neubauten (Foto). Im Rahmen eines aus Anlass des Pioniertreffens in Dresden ins Leben gerufenen Projektes entstanden diese als Einzelbauten in Anlehnung an die vorhandene Vorkriegsbebauung und wurden durch Lehrlinge des Bauhandwerks realisiert. Im Erdgeschoss gab es einige bis heute genutzte Ladenlokale. Die gegenüberliegende Seite prägen hingegen zehngeschossige Plattenbauten aus den 1970er Jahren. 2003 kam eine Holz-Keramik-Plastik der Künstler Andreas Rode und Thomas Wieduwilt hinzu. Außerdem befindet sich hier ein Holzhäuschen mit Einstieg in Kanalisation. Das um 1901 aufgestellte und 1945 Schutzhaus wurde 2015 durch eine historisch getreue Kopie ersetzt (Bild rechts). Ein ähnliches Haus dieser Art steht hinter der Semperoper. Bönischhof (Nr. 9): Das Gebäude mit einer repräsentativen Jugendstilfassade entstand um 1905 und beherbergte zunächst das Hotel und Restaurant Quack. Ab 1911 befand es sich im Besitz von Adolf Koch. Nach dem Ersten Weltkrieg übernahm 1922 der Gastronom Emil Max Rahm den Betrieb und benannte sein Restaurant in Bönischhof um. Rahm hatte zuvor im Basteihotel und in einer Gastwirtschaft in Rathen als Oberkellner gearbeitet und war ein begeisterter Bergsteiger. Auf ihn geht die Erstbegehung des noch heute als “Rahm-Hanke” bekannten Klettersteiges unterhalb der Bastei zurück. 1933 verließ Rahm den Bönischhof und übernahm drei Jahre später die Leitung des Ratskellers in Dresden- Coschütz. Das Haus wurde 1945 zerstört und in den 1980er Jahren durch einen Neubau ersetzt. Foto: Hotel- und Restaurant Quack auf einer Postkarte von ca. 1910 Depot der Eberl-Faber-Brauerei (Nr. 11): Das 1897 errichtete Gebäude war früher Sitz des Dresdner Hauptdepots der Eberl-Faber-Brauerei aus München. Das bayrische Großunternehmen hatte bereits 1894 auf der Holbeinstraße 115 ein Bierverlags-Depot eingerichtet, welches Biere verschiedener Brauereien in Flaschen abfüllte und an Großabnehmer verkaufte. Aus Platzgründen verlegte die Firma ihr Depot 1897 zum Bönischplatz 11. Hier standen neben dem Vorderhaus ein rückwärtiges Betriebsgebäude, Kessel- und Maschinenhaus sowie ein Kühlhaus zur Verfügung. In den sechs Flaschenfüllanlagen konnten pro Schicht bis zu 10.000 Flaschen abgefüllt und etikettiert werden. Wichtigster Kunde war die Felsenkellerbrauerei, die ihr Pils- und Lagerbier am Bönischplatz in „Liter- und Groschenflaschen“ abfüllen ließ. Neben Dresdner Brauereien nutzten aber auch bayrische, österreichische und Berliner Brauereien die Dienste des Unternehmens. Das ab 1920 zur Paulaner AG gehörende Bierdepot blieb auch nach 1945 erhalten und stellte erst Ende 1980 seine Produktion ein. Elektra-Theater (Nr. 19): Das Kino mit ca. 200 Plätzen wurde 1908 als Lichtbildtheater “Elektra” im Haus Bönischplatz 19 eröffnet. Betreiber war zunächst die Firma Fritsch & Co., später wechselnde private Betreiber. 1920 ist das Kino letztmals unter dem Namen Lichtbild-Theater Elektra im Adressbuch erwähnt. Im Anschluss nutzte die Firma Fiedler & Radestock die Räumlichkeiten. Das Gebäude im Eckhaus zur Gneisenaustraße (heute Bundschuhstraße) wurde 1945 zerstört. Bundschuhstraße Die 1901 nach dem preußischen Generalfeldmarschall August Graf Neithardt von Gneisenau (1760-1831) benannte Gneisenaustraße wurde per 1. Juli 1946 in Bundschuhstraße umbenannt. Der Bundschuh, im Mittelalter ein typisches Bekleidungsstück bäuerlicher Schichten, gilt als ein Symbol des Bauernkrieges und war zugleich Name der revolutionären Bauernbünde in Südwestdeutschland. Im Gegensatz zum größten Teil der Johannstadt blieben an der Bundschuhstraße die meisten Gebäude bis heute erhalten. Bemerkenswert sind die viergeschossigen Wohnhäuser Nr. 5 (Foto) und 7, welche Fassaden im Stil des Historismus aufweisen. Die Häuser wurden 1903 vom Baumeister Carl Clemens Türke erbaut. Im Treppenhaus der Bundschuhstraße 5 sind auch ein Zierbrunnen und die Ausmalung im Stil der Entstehungszeit erhalten. An der Ecke zur Feldherrenstraße (heute Florian-Geyer-Straße) gab es das Restaurant “Zum Gneisenauer Hof” (Nr. 12), eine der zahlreichen Eckkneipen des Stadtviertels. Vor 1945 befand sich in Verlängerung der Gneisenaustraße die später zum Fährgarten verlegte Anlegestelle der Elbfähre. Burckhardtstraße Die Namensgebung der Burckhardtstraße erfolgte 1895 in Erinnerung an den Kürschnermeister Gottlob Samuel Burckhardt (1784-1849). Burckhardt regte als Stadtverordneter 1841 die Gründung eines Städtischen Bürgerhospitals an, in welchem alte und pflegebedürftige Menschen versorgt werden sollten. Das 1890 von der Friedrichstadt zur Pfotenhauerstraße verlegte Bürgerhospital dient heute als Seniorenheim “Clara Zetkin”. Mit ihrer geschlossenen Bebaung der Gründerzeit erinnert die Burckhardtstraße noch heute an das ursprünglich in großen Teilen des Stadtteils zu findende Straßenbild mit mehrgeschossigen Mietshäusern (Foto). Die vom Straßburger Platz zum Stephanienplatz führende Canalettostraße verdankt ihren Namen dem italienischen Barockmaler Canaletto (eigentlich Bernardo Belotto, 1720-1780). Canaletto gilt als einer der bedeutendsten Künstler seiner Zeit und schuf zahlreiche Stadtansichten von Dresden und Umgebung. Die offizielle Namensgebung erfolgte 1891. Ab 1890 entstanden an der Canalettostraße meist Villen und einzeln stehende Wohnhäuser. Bemerkenswert war das 1891/92 von Schilling & Graebner entworfene villenartige Doppelhaus Canalettostraße 5/7. Hier wohnte vor dem Ersten Weltkrieg der Architekt und Teilhaber des Büros Julius Graebner (1858-1917). Wie alle Gebäude der Straße wurde auch diese Villa 1945 zerstört. Das gleiche Schicksal traf das erst in den 1930er Jahren errichtete Gemeindehaus der nahegelegenen Andreaskirche. Zu den früheren Bewohnern der Canalettostraße (Nr. 11) gehörte auch die Schriftstellerin Marie Schramm-Macdonald (1846-1908), die sich als Mitbegründerin der Dresdner Frauengruppe des Allgemeinen Deutschen Schulvereins für die Förderung der Literatur einsetzte. Die Schriftstellerin und Journalistin Elisabeth Castonier (1894-1975) verbrachte in einer Villa der Comeniusstraße ihre Kindheit. Später lebte die Familie in Paris und in England, wo Elisabeth Castonier als Autorin verschiedener Emigrantenzeitungen tätig war. Foto: Blick in die Canalettostraße vor 1945 Der Comeniusplatz an der Einmündung der Fetscherstraße in die Stübelallee erhielt seinen Namen, ebenso wie die nördlich des Platzes verlaufende Comeniusstraße, nach dem tschechischen Pädagogen Jan Amos Komensky (Comenius). Comenius lebte von 1592 bis 1670 und verfasste zahlreiche theologisch-pädagogische Lehrbücher. Als einer der ersten Pädagogen setzte er sich für die Schulbildung von Mädchen und das Erlernen von Fremdsprachen ein. Von der Vorkriegsbebauung in der Umgebung des 1893 erstmals in den Adressbüchern verzeichneten Comeniusplatzes blieb nach den Bombenangriffen von 1945 lediglich die sogenannte “Mutschmann-Villa” an der Comeniusstraße erhalten. Der südliche Bereich wird vom Großen Garten begrenzt. Als Cranachstraße wird seit den 1970er Jahren ein Teilabschnitt der früheren Zöllnerstraße zwischen Striesener und Holbeinstraße bezeichnet. Dieser war durch den Bau eines Sportplatzes vom übrigen Straßenverlauf abgetrennt worden. Benannt wurde die Straße nach dem Maler und Grafiker Lucas Cranach d. Ä. (1472-1553), der ab 1505 als Hofmaler Friedrich des Weisen in Wittenberg wirkte. Auch sein Sohn und Schüler Lucas Cranach d. J. (1515-1586) wurde als Maler bekannt. Einige Werke der beiden Künstler befinden sich in der Gemäldegalerie Alte Meister. Die Dinglingerstraße verdankt ihren Namen dem Goldschmied und kurfürstlichen Hofjuwelier Johann Melchior Dinglinger (1664-1731). Dinglinger lebte ab 1692 in Dresden und schuf in seiner Werkstatt zahlreiche Kunstwerke, die sich heute zum Großteil im Grünen Gewölbe befinden. Zu den bekanntesten Stücken gehören der “Hofstaat zu Delhi am Geburtstag des Großmoguls Aureng-Zeb”, das “Goldene Kaffeezeug” und das “Bad der Diana”. Dinglinger befasste sich außerdem mit technischen Problemen und ließ in seinem Wohnhaus auf der Frauengasse eine Sternwarte, eine Wetteruhr und eine mechanische Feuerspritze installieren. Die offizielle Namensgebung der Dinglingerstraße erfolgte 1898. Nach Zerstörung der Vorkriegsbebauung entstanden Ende der 1950er Jahre an der Dinglingerstraße mehrgeschossige Wohnbauten mit Läden im Erdgeschoss. Außerdem gibt es hier eine Schule (Nr. 4), eine Kindertagesstätte (Nr. 12) und verschiedene Bauten des St. Joseph-Stifts. Der Ende des 19. Jahrhunderts angelegte Dürerplatz war mit fast 2 Hektar größte Platzanlage der Johannstadt. Die von Dürer-, Schumann-, Holbein- und Reißigerstraße begrenzte Fläche besaß ein sternförmiges Wegenetz und war entsprechend gärtnerisch gestaltet. Um den Platz standen meist vierstöckige Wohnhäuser, oft mit Ladengeschäften im Erdgeschoss. Hier gab es vor 1945 u.a. vier Schuhmacher, eine öffentliche Waschanstalt, das Textilhaus Mohrenberg und die Kinderwagenhandlung Rüger, außerdem mehrere Lebensmittelgeschäfte, drei Bäckereien und die Schankwirtschaft Weinhold. Am Dürerplatz 6 existierte bereits 1906 das “Johannstädter Bad” mit mehreren Wannenbädern. Im Haus Dürerplatz 10 betrieb Karl Emil Oskar Beier die bekannte Kunstglaserei Beier & Walther, wenige Häuser weiter befand sich im Eckhaus zur Dürersstraße (Nr. 13) das Restaurant “Zum Badischen Hof”. Im Haus Nr. 22 gab es bis kurz nach dem Ersten Weltkrieg das kleine “Zentral-Kino“ mit 180 Plätzen. Neben Spiel- und Ruheplätzen wurde in den Dreißiger Jahren auf dem Dürerplatz sogar eine kleine Freilichtbühne für verschiedene Veranstaltungen angelegt. Eine geplante Umgestaltung des Platzes für nationalsozialistische Großveranstaltungen verhinderte der Zweite Weltkrieg. Lediglich ein Löschwasserbecken entstand im Rahmen der Luftschutzmaßnahmen während des Krieges. 1945 wurden sämtliche Gebäude am Dürerplatz zerstört und wenig später abgerissen. In der Nachkriegszeit befand sich hier der Standort einer Trümmerverwertungsanlage zur Aufbereitung von Ziegelsteinen für den Wiederaufbau. Heute findet man an Stelle des einstigen Dürerplatzes die Außenanlagen des Bertolt-Brecht-Gymnasiums. Die Platzbezeichnung selbst wurde mit Beschluss des Stadtrates vom 5. August 1971 aufgehoben. Die Elsasser Straße entstand im Zusammenhang mit dem Bau der Jägerkaserne und erhielt ihren Namen nach dem seit dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 wieder zum Deutschen Reich gehörenden Elsaß, einer Region westlich des Rheins. Neben der 1881 eingeweihten Kaserne prägten bis 1945 repräsentative Wohnhäuser das Straßenbild. Im Haus Nr. 2 wohnte einige Jahre der Dresdner Stadtbaurat Hermann Klette, der am Bau der Augustus- und der Carolabrücke beteiligt war. Unweit davon gab es an der Einmündung der heute nicht mehr vorhandenen Hammerstraße die “Hammerschänke”, die sich bis 1912 im Besitz von Louis Kempter, danach von Franz Hermann Thierfelder befand. Heute stehen dieser Stelle Hochhäuser aus den 1970er Jahren. An der Fassade eines dieser Gebäude erinnert das Wandbild “Weltfestspielblumen” an die 1973 in Ostberlin veranstalteten Weltfestspiele der Jugend und Studenten. Ebenso wie der angrenzende Fetscherplatz wurde auch die frühere Fürstenstraße 1946 umbenannt. Namensgeber war der Dresdner Arzt Dr. Rainer Fetscher (1895-1945), welcher in den Zwanziger Jahren als Mediziner auf dem Gebiet der Erbbiologie forschte. Nach seiner Entlassung durch die Nationalsozialisten praktizierte er ab 1934 als niedergelassener Arzt und bewohnte ein Haus auf der Rungestraße in Zschertnitz. Am 8. Mai 1945 wurde Fetscher beim Versuch, die Stadt kampflos an die Rote Armee zu übergeben von SS-Leuten auf der Prager Straße erschossen. Die Fetscherstraße, die heute meist als östliche Grenze der Johannstadt nach Striesen angesehen wird, wurde Ende des 19. Jahrhunderts mit mehrgeschossigen Mietshäusern, aber auch einigen Stadtvillen bebaut. Zu den Bewohnern dieser Häuser gehörten u.a. die Pianistin Marie Wieck (Nr. 69), Halbschwester Clara Wiecks, und die Familie Nowka (Nr. 89), deren Tochter Margarethe in den Zwanziger Jahren unter dem Künstlernamen Grethe Weiser als Schauspielerin berühmt wurde. Einige Hintergebäude wurden gewerblich genutzt, u.a. von den Zigarettenfabriken “Kosmos” (Nr. 70) und “Tuma” (Nr. 72). Große Teile der Bebauung der Fürstenstraße fielen 1945 den Bomben zum Opfer. 1957 begann hier und an der Striesener Straße der Neuaufbau der Johannstadt, zunächst in Großblockbauweise. In diesem Zusammenhang entstand 1958 auch das Gebäude der 6. POS “Otto Grotewohl” (heute 6. Grundschule). Architektonisch interessant ist der 1958 von Wolfram Starke entworfene Wohnblock Fetscherstraße 33-37, welcher eine Lücke in der erhaltenenen Gründerzeit- Bausubstanz schließt. Nr. 42: In diesem Haus an Ecke zur Holbeinstraße befand sich vor dem Zweiten Weltkrieg das Marienheim II, eine Heimstätte für alleinstehende Damen. Die Einrichtung nutzte neben diesem auch das Nachbargebäude Holbeinstr. 121. Solche Einrichtungen, von denen es in der Johannstadt mehrere gab, boten Unterkunft für meist ältere, pflegebedürftige und alleinstehende Damen, wobei neben zahlenden Bewohnern auch günstige Plätze für minderbemittelte Frauen zur Verfügung standen. Ein ähnliches Heim befand sich mit dem Diakonissenhaus und Alterspensionat "Tabea" auf der Fürstenstraße 46. Alle drei Gebäude fielen 1945 dem Luftangriff zum Opfer. Zigarettenfabrik “Kosmos” (Nr. 70): Das Unternehmen wurde von Heinrich Fürchtegott Wolf gegründet und am 1. Oktober 1886 unter dem Namen “Kosmos-Tabak- & Cigarettenfabrik H. F. Wolf” ins Handelsregister eingetragen. Ursprünglich hatte die Firma ihren Sitz im Stadtzentrum, bevor Wolf sie 1890 in ein eigenes Gebäude auf der Fürstenstraße 70 verlegte. Zunächst verarbeitete man überwiegend Rauchtabak, spezialisierte sich jedoch zunehmend auf die Herstellung von Zigaretten mit Hohlmundstück. 1901 wurde der Betrieb von Alexander Ewald Carl Felix Wolf übernommen. Die hier gefertigten Zigaretten verkaufte man unter Markenbezeichnungen wie “Kairo”, “Khedive exquisit”, “Kleine Prinzen” oder “Stern”. Bekannt wurde die Fabrik als Hersteller der ersten deutschen Filterzigarette “F 58” (1934). Um möglichst unabhängig von Zulieferern agieren zu können, errichtete man 1920 ein Hintergebäude für die Aufstellung moderner Kartonagenmaschinen, so dass das benötigte Verpackungsmaterial selbst produziert werden konnte. Umfangreiche Erweiterungen der Betriebsgebäude erfolgten ab 1922. Ab 1927 firmierte die Zigarettenfabrik als "Kosmos" AG und befand sich im Besitz zweier Aktionäre. 1930 wandelte man den Betrieb jedoch wieder in eine GmbH um. Gleichzeitig schloss "Kosmos" einen Kooperationsvertrag mit einer Rotterdamer Tabakhandelsgesellschaft, um seinen Rohtabakbedarf überwiegend bei einem Lieferanten befriedigen zu können. Trotz schwerer Bombenschäden gelang es bereits im März 1945, die Produktion mit ausgelagerten Maschinen im Keller des Werkes wieder aufzunehmen. Im Zusammenhang mit dem Gesetz zur Enteignung von Großbetrieben sowie des Besitzes von Nazi- und Kriegsverbrechern erfolgte 1946 die Verstaatlichung zum VEB Kosmos. Neben Filterzigaretten verließen in den ersten Nachkriegsjahren auch die bei den russischen Besatzern beliebten "Papirossi, Zigaretten mit einem speziellen Pappmundstück, den Betrieb. Ab 1959 gehörte die Firma als Werk IV zum VEB Dresdner Zigarettenfabriken, bevor 1968 wirtschaftliche Gründe zur Aufgabe der Produktion führten. Heute nutzt eine Orthopädie- und Rehatechnik-Firma die Betriebsgebäude. Der beim Luftangriff auf Dresden erheblich beschädigte Betrieb konnte nach Reparatur bzw. Rückführung des zum Teil ausgelagerten Maschinenbestands Ende Juni 1946 die Produktion wiederaufnehmen. Im gleichen Jahr erfolgte auf Grundlage des Volksentscheids die Enteignung des Betriebes zugunsten des Landes Sachsen. Ab 1959 gehörte “Kosmos” als Werk IV zum VEB Dresdner Zigarettenfabriken. Da inzwischen ausreichend modernere Zigarettenhersteller vorhanden waren, stellte man die Produktion jedoch bereits 1960 ein. Die noch vorhandenen Gebäude werden heute von einer Orthopädietechnik-Firma genutzt. Feinkostfachschule C. Beyer (Nr. 97): In diesem 1945 zerstörten Eckhaus an der Trinitatisstraße (Fiedlerstraße), unmittelbar gegenüber dem Jüdischen Friedhof, befand sich in den 1930er Jahren die Feinkostfachschule C. Beyer. Die private Bildungseinrichtung widmete sich der Ausbildung von Fachpersonal auf dem Gebiet der Lebensmittelherstellung und war auch Herausgeber entsprechender Literatur wie des “Deutschen Dekorations-Fachkalenders für Lebensmittel” und des Magazins “Das Lebensmittel-Fenster”. Hier wurden mit Hilfe illustrierter Beschreibungen Informationen über die Gestaltung von Schaufenstern sowie über Verkaufstechniken, Kalte Küche und hochwertige Lebensmittel vermittelt. Die heutige Fiedlerstraße trug ab 1888 den Namen Trinitatisstraße, da sich an ihrem Anfang die Trinitatiskirche und angrenzend der Trinitatisfriedhof befinden. Ursprünglich war sie Teil eines alten Verbindungsweges aus der Innenstadt nach Blasewitz und wurde noch bis 1880 Blasewitzer Straße genannt. Der jetzige Name wurde 1938 eingeführt und erinnert an den Oberarzt Prof. Dr. med. Carl Ludwig Alfred Fiedler (1835-1921), welcher sich als königlicher Leibarzt und Oberarzt der Inneren Abteilung des Städtischen Krankenhauses Friedrichstadt große Verdienste um das Gesundheitswesen der Stadt erwarb. 1894 erhielt Fiedler für sein Wirken den Ehrenbürgertitel der Stadt verliehen. Gleicher Herkunft ist die Bezeichnung Fiedlerplatz, welcher diesen Namen bereits seit 1899 trug. In die großzügige Platzanlage wurde das sogenannte “Birkenwäldchen”, ein Rest des einstigen Blasewitzer Tännichts, einbezogen. Zu den markantesten Gebäuden des Areals gehörten die 1945 zerstörte 53. Volksschule sowie das heute als Zahnklinik genutzte ehemalige König-Georg-Gymnasium. In den 1960er Jahren wurde der Fiedlerplatz in das Gelände der Medizinischen Akademie einbezogen. Hier befindet sich u.a. das Rektoratsgebäude (Nr. 27). Vor 1945 gab es an der Fiedlerstraße neben Wohnhäusern auch eine Reihe gewerblicher Betriebe. So befand sich auf dem Grundstück Fiedlerstraße 28 die “Kios”-Zigarettenfabrik von E. Robert Böhme. In unmittelbarer Nachbarschaft gab es mit der Zigarettenfabrik Josetti (Nr. 32) einen weiteren Tabakwarenhersteller, während Nr. 34 Sitz der Saxonia-Getriebewerke Paul Heuer und Nr. 36 von Lippolds Reiseutensilien- und Lederwarenfabrik war. Im Haus Nr. 46 befand sich eine Niederlassung der Firma Holzamer & Co., welche unter dem Markennamen “Esta” Schokoladen- und Zuckerwaren vertrieb. Nach 1945 nutzte ein Betriebsteil des VEB Präcitronic die Räume. Diese meist aus Handwerksbetrieben hervorgegangen Kleinunternehmen prägten bis 1945 große Bereiche der Johannstadt. Engelhardt´s: Die nach ihrem Besitzer benannte Gutswirtschaft entstand nach dem Siebenjährigen Krieg auf dem Areal des aufgeteilten Vorwerks Tatzberg. 1813 fielen die Gebäude den Kampfhandlungen im Zusammenhang mit der Schlacht bei Dresden zum Opfer. Daraufhin erwarb die Kirchgemeinde der Johanniskirche das Areal und ließ hier 1815 nach Plänen Thormeyers den Trinitatisfriedhof anlegen. Die im Zuge des Ausbaus der Johannstadt angelegte Feldherrenstraße erhielt 1893 ihren Namen und bildete die Verlängerung der bereits 1877 entstandenen Marschallstraße in der Pirnaischen Vorstadt. Am 27. September 1945 wurde sie wegen ihres “militaristischen Namens” in Florian-Geyer-Straße umbenannt. Der aus Franken stammende Ritter Florian Geyer von Giebelstadt (1490-1525) unterstützte während des Bauernkrieges mit seiner “Schwarzen Schar” die Aufständischen und vereinte die zuvor unorganisierten Bauerntruppen zu einer schlagkräftigen Armee. Nach deren Niederlage wurde Geyer 1525 von seinen Gegnern ermordet. Sämtliche Gebäude, darunter die Chemische Fabrik Gebrüder Korn (Nr. 39), fielen 1945 den Bomben zum Opfer. 1971 bezog man auch den verbliebenen Abschnitt der Marschallstraße, ab 1946 Rathenaustraße genannt, in die Florian-Geyer- Straße ein. Seit 2012 trägt dieser Straßenteil nach dem Architekten des Gerichtsgebäudes am Sachsenplatz den Namen Roßbachstraße. Das Straßenbild der Florian-Geyer-Straße prägen heute vorrangig Plattenbauten aus den 1970er Jahren. Im Wohnblock Nr. 43 befand sich viele Jahre ein Ausländerwohnheim für DDR-Gastarbeiter aus Ungarn und Mocambique. Zwillingsbrunnen: An der Ecke Florian-Geyer-/ Elsasser Straße befindet sich seit 2006 der aus zwei quadratischen Becken bestehende “Zwillingsbrunnen”. Diese 1959 entstandene Brunnenanlage stand ursprünglich vor dem Ring-Café in der Innenstadt, wurde dort jedoch 2000 bei Bauarbeiten beseitigt. Bei der Neugestaltung der Brunnen rekonstruierte man auch die farbigen Bodenmosaiken, welche dem Wasserspiel ein farbenprächtiges Bild verleihen. Die Originalschöpfungen von Kurt Sillack und Hermann Naumann waren beim Abriss zerstört worden. Die nach 1945 teilweise überbaute Gabelsbergerstraße verband einst den Dürerplatz in der Johannstadt mit dem Wormser Platz in Striesen. Benannt wurde sie 1889 aus Anlass des 100. Geburtstages des Erfinder der Stenografie Franz Xaver Gabelsberger (1789-1849). 1911 und 1926 erfolgte eine Verlängerung bis auf Striesener Flur. Zu den wenigen erhaltenen Gebäuden der Vorkriegszeit gehört das unter Denkmalschutz stehende Mietshaus Nr. 13. Im Haus Nr. 25 wohnte zeitweise der Psychologe und TH-Professor Gustav Kafka. Kafka hatte 1923 seine Berufung zum Professor für Philosophie, Psychologie und Pädagogik erhalten und war Mitbegründer des angeschlossenen Institutes. 1934 erwirkte er aus Protest gegen die Ausgrenzung seiner jüdischen Kollegen die Emeritierung. Als Georg-Nerlich-Straße wird seit 1993 ein Teilabschnitt der früheren Elisenstraße (später Hans-Grundig-Straße) zwischen Canaletto- und Striesener Straße bezeichnet. Der Maler Georg-Nerlich (1892-1982) ließ sich 1948 in Dresden nieder und war hier als Professor für Malerei und Grafik an der Architektur-Fakultät der Technischen Hochschule tätig. Zahlreiche seiner Werke gehören noch heute zum Kunstbestand der Universität. Markantestes Gebäude ist die hier befindliche Canaletto-Grundschule (Nr. 1), benannt nach dem italienischen Maler Bernardo Bellotto (1721-1780). Gegenüber erinnern vor dem Haus Nr. 2 vier Stolpersteine an das Schicksal der jüdischen Familie Fantl, die nach ihrer Deportation in Auschwitz ermordet wurde . 2005 entstand ein architektonisch interessanter Mehrzweckbau nach Plänen des Büros Kilian Architekten. Das mit Glas, Klinkern und Aluminiumlamellen gestaltete Gebäude beherbergt neben einem Ärztehaus des St.-Joseph-Stifts auch eine Apotheke sowie eine Kindertagesstätte. Im Obergeschoss nutzt die Akademie für Palliativmedizin einige Schulungsräume und Gästewohnungen. Die Ende des 19. Jahrhunderts ausgebaute Gerokstraße ist Teil des alten Verbindungsweges zwischen Dresden und Blasewitz. Ihren Namen erhielt sie 1894 nach dem evangelischen Theologen und Kirchenliederdichter Karl von Gerok (1815-1890). Zuvor hieß sie von 1850 bis 1893 amtlich Blasewitzer Straße. Neben Wohn- und Geschäftshäusern befanden sich hier bis 1945 auch zahlreiche Geschäfte, Gaststätten und ein Kino. Bekannteste Lokale waren das “Gerokschlösschen” (Nr. 17), der “Carolagarten” (Nr. 27) und das Restaurant “Reichsbau” in der Nr. 56. Auch die Gebäude Nr. 5 (“Zum sächsischen Jäger”), Nr. 7 und Nr. 19 sowie Nr. 63 an der Ecke zur Stephanienstraße ("Turmhaus") beherbergten einst Schankwirtschaften. Außerdem befand sich an der Gerokstraße 65 das Carolahaus, erstes Krankenhaus der Johannstadt. In 1945 zerstörten Häusern lebten u.a. die Maler und Kunstprofessoren Karl Groß (Gerokstraße 4) und Otto Lange (Nr. 47) sowie der Architekt Robert Born (Nr. 51). Zu den wenigen erhaltenen Gebäuden aus der Vorkriegszeit gehören das 1927-29 errichtete Postamt 16 (Gerokstraße 18) und die 1934 eröffnete Städtische Berufsschule (Nr. 22). Die zerstörten Wohnbauten wurden ab 1969 durch mehrstöckige Wohnblocks ersetzt. Der markante Zehngeschosser an der linken Straßenseite entstand 1973. 2013 erfolgte der Abriss des Gebäudes (Nr. 5-11). Im gleichen Jahr begann der Bau einer neuen Rettungswache auf dem Gelände des früheren Plattenwerkes. Gerokschlösschen (Nr. 17):Die an der stadtauswärts linken Straßenseite gelegene Gartenwirtschaft entstand bereits Mitte des 19. Jahrhunderts als Ausflugslokal. Zu den Besuchern des wegen seines große Wirtshausgartens beliebten Restaurants gehörten viele Gäste der bis 1874 in unmittelbarer Nähe veranstalteten Vogelwiese sowie Künstler und Studenten der Kunstakademie. Mehrfach wechselte der Name der Gaststätte, die u.a. als “Brechling”, “Gerokschlösschen” und “Priebers Restaurant” in den Adressbüchern verzeichnet ist. Noch vor dem Beginn des Zweiten Weltkriegs musste die Wirtschaft schließen und einer Neubebauung des Grundstücks weichen. Postamt (Nr. 18): Das im Stil der neuen Sachlichkeit gestaltete Gebäude wurde zwischen 1927 und 1929 errichtet und am 29. September 1930 eröffnet. Als eines der wenigen Gebäude der Gerokstraße überstand es den Luftangriff 1945, wurde dabei jedoch schwer beschädigt. Bereits Ende 1945 begann der Wiederaufbau als Postamt und zugleich Sitz der Oberpostdirektion Dresden.Nach 1990 übernahm die Direktion Postdienst der Deutschen Post das Gebäude, welches bis heute seinem Zweck dient. Carolagarten (Nr. 27): Das Restaurant mit angeschlossenem Ballsaal entstand um 1880 an der Gerokstraße 27 in unmittelbarer Nähe des Carolahauses. Nach den “Blumensälen” war es zweitgrößtes Vergnügungslokal der Johannstadt. Neben Gast- und Vereinszimmern gab es einen Speise- und einen großen Ballsaal. Ab 1933 war im Saal des Carolagartens das Lichtspieltheater “National” untergebracht. Die Planungen für den Umbau stammten von Max Grübler. Am 4. Oktober 1933 konnte das Kino mit einer Vorführung historischer Filme aus dem Privatarchiv des Schriftstellers Walter Steinhauer eröffnet werden. 1945 wurde das Gebäude wie fast alle Häuser der Umgebung zerstört. Fotos: Ansicht das “Carolagartens” aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, rechts der große Ballsaal Elisencafé (Nr. 41): Im Erdgeschoss des 1945 zerstörten Wohnhauses Gerokstraße 41 befand sich bis Anfang der 1960er Jahre das stadtbekannte “Elisencafé”, beliebter Treffpunkt für Künstler und Studenten. Die Kneipe war durch Ausbau der Ruine entstanden und erinnerte an frühere Johannstädter Gaststätten wie den “Elisenhof” (Gerokstraße 69) und “Elisenruh” am Bönischplatz. Im Zuge der Neubebauung des Areals wurde das Haus um 1960 abgerissen. Nr. 52: Die 1945 zerstörte Zigarettenfabrik “Persia” war einer der kleineren Dresdner Hersteller von Tabakwaren, die sich in den Hinterhöfen Johannstädter und Striesener Grundstücke befanden. Das 1897 gegründete Unternehmen im Besitz der Gebrüder Stade stellte Zigaretten der Marken "Persia" und "Stambul Extra" her. Nr. 62-64: In diesem Gebäude hatte bis 1945 die Firma ERFO Fabrik sanitärer Anlagen ihren Sitz. Das 1910 im Handelsregister als Großhandlung sanitärer lnstallationsartikel G.m.b.H. eingetragene Unternehmen befand sich im Besitz des Kaufmanns Reinhard Ferdinand Oehme und stellte unter dem patentierten Warenzeichen "Erfo" Abort-Anlagen und Installationseinrichtungen für Spülbecken und Badewannen in verschiedenen Varianten her. Eine Filiale befand sich in Chemnitz. Plattenwerk Johannstadt: Das Ziegel- und Betonwerk ging aus einer 1945 auf dem Gelände des früheren Carolahauses entstandenen Trümmerverwertungsanlage hervor. Zunächst wurden hier Ziegel aufgearbeitet, bevor man sich ab 1960 der Herstellung von Großplatten für den Wohnungsbau widmete. Der Betrieb gehörte bis 1990 zum Wohnungsbaukombinat Dresden und war Produzent verschiedener Fertigteilelemente und Naßzellen, die in Dresdner Neubaugebieten verwendet wurden. Zwischen 1991 und 1995 setzte die Johannstadt Bau GmbH die Tätigkeit des Betonwerkes mit verändertem Profil fort, musste jedoch schließlich Insolvenz anmelden. Pläne für die Errichtung eines Wohn- und Gewerbepark scheiterten mehrfach, ebenso der Bau eines Kinder- und Jugendzentrums. Nach Beräumung des Betriebsgeländes wurde hier 2004 das Plattenbaumuseum “Betonzeitschiene” eingeweiht, welches mit verschiedenen Exponaten die Geschichte der Betonplattenfertigung und des Wohnungsbaus in der DDR dokumentierte. Idee und Konzept stammten vom irischen Künstler Ruairi O´Brian. 2007 musste die Schau nach Auslaufen des Nutzungsvertrages das Areal verlassen und soll künftig an anderer Stelle zu sehen sein. Auf einem Teil des Grundstücks wurde 2013/14 eine neue Rettungswache errichtet. Die Wache bietet Platz für zwei Rettungs- und zwölf Krankentransportfahrzeuge und sichert den Rettungsdienst für Johannstadt und die Altstadt ab. Die Gluckstraße im östlichen Teil der Johannstadt wurde Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und verdankt ihren 1878 verliehenen Namen dem deutschen Komponisten Christoph Willibald Gluck (1714-1787), welcher als Reformator der Oper im Geiste der Aufklärung gilt. Zu seinen bekanntesten Schöpfungen gehören u.a. “Orpheus und Eurydike” und “Iphigenie in Aulis”. Die meisten Wohnhäuser stammen aus der Zeit um 1900. Gasthaus “Zum Windmühlenberg” (Nr. 3): Die historische Gastwirtschaft verdankt ihren Namen den einst hier befindlichen vier Bockwindmühlen. Diese wurden zwischen 1784 und 1788 auf Befehl Kurfürst Friedrich August III. errichtet, um eine bessere Versorgung seiner Residenz zu sichern. Vor allem Striesener Bauern brachten ihr Getreide nun zu diesen Mühlen. Windmühlen, Wohnhäuser und Nebengebäude wurden 1813 von französischen Soldaten niedergebrannt und nicht wieder aufgebaut. Das freie Gelände war später zeitweise Standort einer kleinen Kaffeewirtschaft, bevor an deren Stelle 1895 das noch heute existierende Gebäude entstand. Im Erdgeschoss befand sich jahrzehntelang bis nach 1990 das Restaurant "Zum Windmühlenberg". Als eines der wenigen Häuser der Johannstadt überstand der "Windmühlenberg" im Eckhaus Dürer- / Gluckstraße die Zerstörungen von 1945 und dient bis heute gastronomischen Zwecken. Die früher Eliasplatz genannte Anlage entstand 1875 und sollte ursprünglich als halbkreisförmige Fläche mit einem Denkmal den repräsentativen Auftakt zur Sachsenallee bilden. Da man für den Ausbau jedoch Teile des historischen Eliasfriedhofes hätte beseitigen müssen, gab man diesbezügliche Planungen später auf. Stattdessen entstanden auch hier mehrstöckige Wohn- und Geschäftshäuser. Zuvor hatte es lediglich einige als “Wolfs Ruhe” bezeichnete Gebäude gegeben, welche an Stelle einer alten Schanze aus den Napoleonischen Kriegen errichtet worden waren. Im Eckhaus Güntzplatz 1 an der Ecke zur Lothringer Str. befand sich vor dem Zweiten Weltkrieg die Elias-Apotheke, im Nachbarhaus Nr. 3 das Restaurant "Zur Eliasburg". Ab 1927 nutzte eine Filiale der Dresdner Handelsbank das 1945 zerstörte Gebäude (Foto rechts). 1913 folgte auf dem Grundstück zwischen Gerok- und Blumenstraße das von Hans Erlwein entworfene Stadthaus Johannstadt. Als einziges Bauwerk überstand dieses Haus die Enttrümmerung der Nachkriegszeit als Ruine und beherbergt heute den Hauptsitz der Dresdner Sparkasse. Außerdem ist der Güntzplatz Schnittpunkt mehrerer Straßenbahnlinien. Am 19. März 1872 war hier der erste Spatenstich für die erste Dresdner Pferdebahn vom Böhmischen Bahnhof nach Blasewitz erfolgt. Seinen heutigen Namen erhielt der Güntzplatz nach dem Unternehmer und Stifter Dr. Justus Friedrich Güntz (1801-1875). Der promovierte Jurist gehörte ab 1836 dem Dresdner Stadtrat an und war ab 1837 Herausgeber und Redakteur des “Dresdner Anzeigers”. Dessen Erlöse flossen später in die von ihm begründete Güntz-Stiftung zur Förderung sozialer und kultureller Projekte. Das Grab von Justus Friedrich Güntz befindet sich auf dem angrenzenden Eliasfriedhof. Stadthaus Johannstadt: Das Gebäude wurde 1913/14 nach Plänen des Dresdner Stadtbaurates Hans Erlwein errichtet. Für den Bau musste ein bereits zuvor als Sitz der Städtischen Sparkasse genutzter Vorgängerbau weichen. Das neue Stadthaus beherbergte nach seiner Eröffnung am 3. Juli 1914 ebenfalls eine Zweigstelle der Sparkasse und mehrere Läden, die Obergeschosse dienten als Büros verschiedener städtischer Dienststellen, u.a. des Steuer-, Versicherungs- und Armenamtes sowie der Wohlfahrtspolizei (Foto um 1915). 1945 wurde das Haus schwer beschädigt, konnte jedoch durch den Ausbau der Erdgeschossräume schon ab Mai 1949 behelfsmäßig nutzbar gemacht werden. 1950/51 erfolgte der Wiederaufbau unter weitgehender Wahrung des historischen Aussehens. Zeitweise war hier das Dresdner Schulamt untergebracht. Heute nutzt die Ostsächsische Sparkasse das 1995/97 komplett neu aufgebaute und sanierte Gebäude als Hauptsitz. Beim Umbau wurde der Komplex um einen modernen Anbau an der Gerok- und Elsasser Straße erweitert. An der Fassade erinnert seit 2015 eine Gedenktafel an den Architekten Hans Erlwein und den Bankier Curt Kirschner. Kirschner hatte als erster Sparkassendirektor nach 1945 den Abriss des Hauses verhindert und dafür gesorgt, dass das Stadthaus nach dem Wiederaufbau zum Hauptsitz der Sparkasse wurde. Vor dem Haus steht eine historische Litfaßsäule vom Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Güntzstraße erhielt ihren heutigen Namen ebenso wie der an ihrem nördlichen Ende angrenzende Güntzplatz nach dem Unternehmer und Stifter Dr. Justus Friedrich Güntz (1801-1875). Teilweise folgt sie in ihrem Verlauf dem ehemaligen Akzisering. Dieser von Friedrich August dem Gerechten 1823 veranlasste Rundweg umschloss einst den abgabepflichtigen Stadtbereich und verband die an den Einfahrtsstraßen nach Dresden befindlichen Mautstationen. Ursprünglich hieß diese Straße Eliasstraße, benannt nach dem hier gelegenen, um 1680 angelegten Eliasfriedhof. Dessen Namenspatron war der israelitische Prophet Elija, der der Legende nach Tote wieder zum Leben erwecken konnte. Da die Namensgebung nach einem jüdischen Propheten in der Nazizeit als unpassend galt, erfolgte kurz nach den Pogromen 1938 die Umbenennung von Eliasplatz und -straße in Güntzplatz bzw. Güntzstraße. Bis 1945 prägten neben Wohnhäusern und dem markanten Gebäude der Kunstgewerbeschule verschiedene öffentliche Einrichtungen das Straßenbild. Im Haus Nr. 4 an der Ecke zur Comeniusstraße gab es eine Staatliche höhere Mädchenbildungsanstalt, im Haus Nr. 24 das Henriettenstift, ein von der jüdischen Gemeinde unterhaltenes Altenheim. Auf dem Grundstück Nr. 30/32 hatte die Landesversicherungsanstalt Sachsen ihren Sitz (Foto rechts). Zu den Bewohnern der Eliasstraße gehörten u.a. der Tier- und Landschaftsmaler Johann Friedrich Wilhelm Wegener (1812-1879) (Nr. 6), der Bildhauer Rudolf Born (1882-1969) (Nr. 22) und der Architekt Ernst Giese (1832-1903) (Nr. 26). Mit Ausnahme der Kunstgewerbeschule und eines gegenüberliegenden Wohnhauses wurden sämtliche Gebäude 1945 zerstört. Zwischen 1953 und 1956 entstanden an deren Stelle Studentenwohnheime der Technischen Universität und Gebäude für die Ingenieurhochschule. An der Fassade des von Wolfgang Rauda entworfenen Wohnheims (Foto) zeigen Relieftafeln von Reinhold Langner Darstellungen zur Geschichte Dresdens. Die Themen der elf Relieffelder erstrecken sich dabei von der Gründung der Stadt im Mittelalter bis zum sozialistischen Aufbau nach 1945. Nach dem Tod Langners 1957 übernahm Walter Hempel die Fertigstellung der Kunstwerke. An der Einmündung der Pillnitzer Straße erinnert ein Denkmalbrunnen an den uralten Menschheitstraum vom Fliegen (Foto). Die Plastik “Flugwille des Menschen” wurde 1958 von Max Lachnit geschaffen. Für den Brunnen nutzte man teilweise die Fundamente und Technik eines früheren Gartenbrunnens an dieser Stelle. Der aus einer aufstrebenden Figurengruppe inmitten eines ovalen Beckens bestehende Brunnen besitzt acht Fontänen und kann nachts auch beleuchtet werden. Eine umfassende Sanierung erfolgte 2014. Nr. 22: Das 1945 zerstörte Gebäude an der Pillnitzer Straße unmittelbar gegenüber der Johanneskirche wurde zeitweise von verschiedenen Künstlern als Wohn- und Atelierhaus genutzt. 1898 wohnte hier der Bildhauer Rudolf Born (1882-1969). Als Schüler von Robert Diez und Georg Wrba schuf er verschiedene Bauplastiken und gehörte der Dresdner Sezession 1925 an. Ab 1940 war er Professor für Plastik am Bau an der Kunstakademie. Auch Heinrich Epler (1846-1905), Bildhauer und ab 1897 Professor der Kunstakademie, besaß einige Jahre sein Atelier im Haus. Henriettenstift (Nr. 24): Das Henriettenstift wurde 1852 vom jüdischen Bankiersehepaar Henriette und Wilhelm Schie gestiftet, die damit bedürftigen Gemeindemitgliedern einen Altersruhesitz schaffen wollten. Wilhelm Schie war viele Jahre Vorsteher der israelitischen Gemeinde Dresdens und gehörte als erster jüdischer Abgeordneter überhaupt dem Stadtrat an. Das Paar finanzierte auch einen Großteil des Baus der Synagoge am Hasenberg. Den zunächst neun Bewohnern des Altersheimes (Foto) standen kleine separate Wohnungen mit Küche, Bad, Stube und Kammer zur Verfügung. Die Finanzierung der Betriebskosten und die Zahlung einer kleinen Rente in Höhe von 30 Reichsmark erfolgte aus den Zinserträgen der Stiftung. 1904 erfolgte eine Erweiterung des Stifts nach Plänen des Architekten Paul Marcus. Nach Überwindung der wirtschaftlichen Probleme der Inflation und der Weltwirtschaftskrise plante man Ende der Zwanziger Jahre eine erneute Erweiterung des Henriettenstiftes. Mit Machtübernahme der Nazis konnten diese Absichten jedoch nicht mehr realisiert werden. Stattdessen wurde das Heim 1940 in ein “Judenhaus” umgewandelt und diente der Zwangseinquartierung von aus ihren Wohnungen vertriebenen Juden. Am 14. Juli 1942 wurden die verbliebenen Bewohner deportiert und nach Theresienstadt verbracht, wo nur wenige die Nazizeit überlebten. Das Gebäude des Henriettenstiftes wurde 1945 zerstört. An gleicher Stelle entstand in den 1950er Jahren ein Studentenwohnheim (Güntzstraße 26-28). Hier erinnert seit 1966 eine Gedenktafel von Werner Hempel an das Schicksal des Altersheimes und seiner Bewohner. Nr. 30/32: In diesem nach dem Ersten Weltkrieg abgebrochenen Haus hatte einst der Bildhauer Ernst Hähnel sein Atelier. Dieses übernahm später Johannes Schilling, der hier zahlreiche seiner Werke schuf und am 17. September 1882 sogar Kaiser Wilhelm I. zur Besichtigung seines Entwurfs für das Niederwalddenkmal begrüßen durfte. Nach dem Abriss entstand auf dem Grundstück ein Neubau für die Landesversicherungsanstalt, welcher 1945 den Bomben zum Opfer fiel. Die Gutenbergstraße wurde Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und trägt seit 1897 ihren Namen nach dem Erfinder des Buchdrucks, Johannes Gutenberg (1394-1468). Johannes Gensfleisch zu Gutenberg erfand den Buchdruck mit beweglichen metallischen Lettern und revolutionierte damit das Druckgewerbe. Vor 1945 produzierte im Grundstück Nr. 11 / Blumenstraße 70 die Chemische Farbenfabrik E. T. Gleitsmann verschiedene Farbstoffe und Lacke. In der Nr. 5 war das Speisenhaus des Vereins Volkswohl untergebracht. Das heute nicht mehr vorhandene Gebäude entstand, ebenso wie das Nachbarhaus Nr. 3, um 1900 für den Dresdner Spar- und Bauverein. Architekt war Hermann Thüme, benannt wurden die Häuser nach ihren Stiftern "Silomon- Sulzberger-Haus" (Nr. 3) bzw. "Marwitzhaus" (Nr. 5). Die Ende des 19. Jahrhunderts in der Nähe des Großen Gartens angelegte Hähnelstraße erhielt ihren Namen 1892 nach dem Bildhauer Ernst Julius Hähnel (1811-1891). Hähnel, Professor an der Kunstakademie, war u.a. an der künstlerischen Ausgestaltung der ersten Semperoper und der Gemäldegalerie beteiligt und schuf das Körnerdenkmal am Georgplatz sowie das Denkmal Friedrich August II. am Neumarkt. Sein Grab befindet sich auf dem Alten Katholischen Friedhof. Das Straßenbild prägten bis zur Zerstörung 1945 vorrangig großbürgerliche Villen und Landhäuser, die zum Teil von renommierten Dresdner Architekten entworfen wurden. Zu den schönsten Bauten gehörte das Eckhaus zur Bertheltstraße (Nr. 13 - Foto), welches 1901 nach einem Entwurf des Architekturbüros Schilling & Gräbner für den Konzertmeister Professor Henri Wilhelm Petri entstand. Die Bildhauer Friedrich Offermann und Karl Groß schufen den plastischen Schmuck. Auch dieses Gebäude wurde 1945 zerstört, ebenso das frühere Wohnhaus des Juristen Dr. Johannes Müller (Nr. 9). Der nach dem Angriff in die Nähe von Berggießhübel geflüchtete Müller kehrte im Juni 1945 nach Dresden zurück und übernahm am 5. Juli das Amt des Oberbürgermeisters. Im Oktober 1945 wurde er auf Betreiben Kurt Fischers und Walter Weidauers abgelöst. 1898 hatte in diesem Gebäude der Bildhauer Hans Hartmann-MacLean (1862-1946) gelebt. Hartmann war ein Schüler von Johannes Schilling und Mitglied der Künstlergruppe "Grün-Weiß". Von ihm stammen einige Plastiken an der Nordfassade der Kunstgewerbeschule sowie der 1945 zerstörte Stübelbrunnen am Stübelplatz. Sein Grab befindet sich auf dem Trinitatisfriedhof. Die heute nicht mehr vorhandene Hammerstraße lag im Quartier zwischen Elsasser, Florian-Geyer- und Elisenstraße und wurde 1896 nach dem Dichter Julius Hammer benannt. Nach Zerstörung sämtlicher Wohnhäuser blieb sie noch bis 1968 im Stadtplan verzeichnet, wurde dann jedoch überbaut. Im Hintergebäude Hammerstraße 8 befand sich um 1930 die Werkstatt von Hans Schütze. Unter dem Namen HASCHÜT Motorradbau stellte er zwischen 1929 und 1931 einfache und kostengünstige Motorräder sowie Seitenwagengespanne her, die mit Motoren des britischen Herstellers Villiers ausgestattet wurden. Wirtschaftliche Gründe beendeten die Fabrikation jedoch schon nach wenigen Jahren. Die Hans-Grundig-Straße entstand in den 1960er Jahren durch Umbenennung der früheren Elisenstraße. Ihren Namen erhielt sie nach dem Maler und Grafiker Hans Grundig (1901-1958), der nach seinem Studium an der Dresdner Kunstgewerbeschule 1929 die Künstlervereinigung ASSO (Assoziation Revolutionärer Bildender Künstler) gründete. Wegen seiner Mitgliedschaft in der KPD wurde er in der NS-Zeit verfolgt und war zeitweise im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Nach seiner Rückkehr nach Dresden wurde Hans Grundig 1948 Rektor der Kunstakademie. 1993 erfolgte eine teilweise Rück- bzw. Neubenennung der Hans-Grundig-Straße. Während der mittlere Teil zwischen Gerok- und Striesener Straße seinen Namen behielt, werden die nördlichen und südlichen Abschnitte heute wieder Elisenstraße bzw. Georg-Nerlich-Straße genannt. 2009 entstand auf einer Freifläche ein moderner Neubau für die Staatliche Studienakademie Dresden und die Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit. Künftig sollen hier die Bibliotheken der beiden Hochschulen, die Mensa und die Holzwerkstätten der Studienakademie untergebracht werden. Auch die zuvor von der Fakultät Informatik der Technischen Universität genutzten Altbauten werden in den Komplex einbezogen. Diese waren 1930 bzw. 1958 als Lehrgebäude errichtet und später aufgestockt worden. Die Hassestraße verdankt ihren Namen dem Komponisten und sächsischen Hofkapellmeister Johann Adolf Hasse (1699-1783). Hasse lebte ab 1733 gemeinsam mit seiner Frau Faustina, einer bedeutenden Opernsängerin, in Dresden und schuf zahlreiche kirchenmusikalische Werke und über 100 Opern. Außerdem leitete er bis 1763 die Hofkapelle und führte dort eine neue musikalische Stilrichtung ein, die den Gesang der Solisten in den Vordergrund stellte. Benannt wurde sie 1891. Die ab 1904 bis 1946 nach dem preußischen General und Militärreformer Gerhard Johann von Scharnhorst (1755-1813) benannte Scharnhorststraße in der Nähe des Thomas Müntzer-Platzes erhielt im Zuge der Tilgung aller Straßennamen mit militärischem Bezug in diesem Gebiet am 1. Juli 1946 den Namen Heinrich-Beck-Straße. Heinrich Beck (1865-1945) war Lehrer an der 1. Bezirksschule in Dresden und gehörte ab 1900 als Abgeordneter dem Dresdner Stadtrat an. Als Kommunalpolitiker war er zugleich Vorstandsmitglied des Allgemeinen Mietbewohner-Vereins und zeitweise Vorsitzender der Freisinnigen Volkspartei (ab 1919 Deutsche Demokratische Partei). Nach Machtübernahme der Nationalsozialisten musste Beck sein Mandat 1933 niederlegen und verstarb im Februar 1945 in Dresden. Die Henzestraße entstand um 1900 im südlichen Teil der Johannstadt im Zusammenhang mit der Bebauung des Areals mit Villen und Landhäusern. Ihren Namen verdankt sie dem Bildhauer Robert Henze (1827-1906), welcher ab 1881 Ehrenmitglied der Dresdner Kunstakademie war. Henze schuf u. a. das nach 1945 abgerissene Germania-Denkmal auf dem Altmarkt, die Nike-Figur auf der Kunstakademie und den Müllerbrunnen in Dresden-Plauen. Zu den Bewohnern der Henzestraße gehörten der Kommunalpolitiker und Dresdner Oberbürgermeister Bernhard Blüher, der 1933 von den Nazis aus dem Amt gedrängte DNN-Chefredakteur Julius Wolff (beide Nr. 10) und Blühers Nachfolger im Oberbürgermeisteramt Wilhelm Külz (Nr. 12). Beide Gebäude fielen 1945 den Bomben zum Opfer. Die Ende des 19. Jahrhunderts angelegte Hertelstraße verdankt ihren Namen dem früheren Dresdner Ratsherren und Bürgermeister Theodor Julius Hertel (1807-1880). Hertel übte dieses Amt von 1853 bis zu seinem Tod aus. Benannt wurde sie 1893. Bis heute haben sich an der Hertelstraße zahlreiche Gebäude der zwischen 1895 und 1900 errichteten Vorkriegsbebauung erhalten. In vielen dieser Häuser gab es einst kleine Lokale, Läden oder Handwerksbetriebe. So befand sich im heute nicht mehr vorhandenen Eckhaus zur Terscheckstraße (Nr. 8) früher das Restaurant und Café von Bruno Weichert. Gegenüber hatte um 1900 die Eiskellerei Paul Schramm ihr Domizil, die vor dem Ersten Weltkrieg mit dem Titel "Königlicher Hoflieferant" warb. Später nutzten eine Firma für Sanitärinstallationen und eine Kfz-Werkstatt die Räume. Eine weitere Gaststätte befand sich mit der "Hertelklause" (zeitweise "Zum Goldenen Hufeisen") auf der Hertelstraße 29. Das Lokal kam 1958 unter Verwaltung der HO und existierte noch bis nach 1990. Da die Hertelstraße 1945 von größeren Kriegsschäden verschont blieb, vermittelt sie noch heute weitgehend das Bild eines geschlossenen Straßenzugs der Gründerzeit, wie er vor 1945 für weite Teile der Johannstadt typisch war. Neben den mit aufwendigen Schmuckelementen gestalteten Fassaden besitzen einige Häuser auch wertvolle Durchfahrt- und Treppenhausgestaltungen. Zum Einsatz kamen neben Stuckarbeiten und Deckenmalereien auch künstlerisch gestaltete Fliesen, Treppengeländer und Ziergitter. Architektonisch bemerkenswert sind u.a. die Häuser Nr. 18, 1895/96 für Beamte und Offiziere der nahegelegenen Jägerkaserne errichtet, Nr. 20 (1895), Nr. 23 (1895) mit Landschaftsdarstellungen und bemalten Decken im Hausflur, Nr. 25 (1895) mit Bildmedaillons von Dürer und Raffael und Nr. 33 (1895) im Stil der deutschen Renaissance mit einer aufwendigen Sandsteinfassade. Wegen ihrer architektonisch-künstlerischen Bedeutung stehen diese Gebäude seit 1992 unter Denkmalschutz und wurden in den vergangenen Jahren saniert. Ostkraftwerk: 1892 entstand an der Hertelstraße ein Kraftwerk zur Stromerzeugung für Dresdens erste elektrische Straßenbahnlinie. Diese wurde am 6. Juli 1893 eröffnet und führte vom Schloßplatz über den Sachsen- und Eliasplatz nach Blasewitz. Das Werk befand sich ungefähr in der Mitte der Strecke und gehörte zunächst der Dresdner Straßenbahn-Gesellschaft. In unmittelbarer Nachbarschaft lag der Straßenbahnhof zur Unterstellung und Wartung der Fahrzeuge. Bereits zwei Jahre später erwarb die Stadt Dresden das Kraftwerk und baute es, um den wachsenden Stromverbrauch zu decken, weiter aus. 1898 verfügte es über insgesamt acht Dampfmaschinen und besaß eine Gesamtleistung von 4900 PS. Zur Unterscheidung zum DREWAG-Kraftwerk an der Wettiner Straße wurde das Johannstädter Werk als Ostkraftwerk bezeichnet. 2012 erfolgte mit Ausnahme des Verwaltungsgebäudes (Foto) der Abriss alle Gebäude für ein geplantes Hightech-Zentrum. Die 1880 auf dem Gelände der ehemaligen Kunstgärtnerei Lüdicke angelegte Straße erinnerte an die einstige Kamelienzucht des Gärtnermeisters Lüdicke, der 1813 einen Teil des Vorwerks “Hopfgartens” erworben hatte. Nach Zerstörung sämtlicher Wohnhäuser der Kamelienstraße wurde diese im Zuge der Neubebauung des Areals zwischen Pfotenhauer- und Gerokstraße überbaut und teilweise in die Hopfgartenstraße einbezogen. Die bereits im 19. Jahrhundert angelegte und 1880 amtlich benannte Kreutzerstraße verdankt ihren Namen dem deutschen Komponisten Conradin Kreutzer (1780-1849), der u. a. Hofkapellmeister in Stuttgart und Donaueschingen war und ein Vertreter der Frühromantik in der Musik ist. Kreutzer schuf u.a. mehrere Opern, Schauspiel- und Chormusik. Die Wohngebäude der Kreutzerstraße wurden 1945 sämtlich zerstört und in den 1960er Jahren durch Neubauten ersetzt. Die Lipsiusstraße wurde kurz vor dem Ersten Weltkrieg angelegt und verbindet die Stübelallee mit dem nahegelegenen Stresemannplatz. Ihren Namen erhielt sie nach dem deutschen Architekten Konstantin Lipsius (1832-1894), welcher u.a. Erbauer der Kunstakademie auf der Brühlschen Terrasse und des Fabrice-Mausoleums an der Stauffenbergallee war. An Lipsius erinnert auch die an der Einmündung Lipsiusstraße / Stübelallee stehende Lipsiussäule. Zahlreiche Gebäude der Lipsiusstraße fielen 1945 den Bomben zum Opfer und wurden in den 1970er Jahren durch zehngeschossige Wohnblocks ersetzt. Foto: Blick in die Lipsiusstraße - rechts die 1912 aufgestellte Lipsiussäule Die Lortzingstraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts in der Nähe des heute nicht mehr vorhandenen Dürerplatzes und wurde nach dem Komponisten Albert Lortzing (1801-1851) benannt. Zu seinen bekanntesten Schöpfungen gehören die volkstümlichen Opern “Zar und Zimmermann” und “Der Wildschütz”. Bis zur Zerstörung 1945 befand sich an der Lortzingstraße neben Wohnhäusern ein städtisches Volksbad. Schuhwaren-Fabrik Heysing: Der Betrieb wurde um 1890 von Carl Curt Heysing auf der Lortzingstraße 38 (Ecke Fiedlerstraße) gegründet. Der aus einfachen Verhältnissen stammende Unternehmer war zunächst als Porzellankaufmann tätig, bevor er sich in der Johannstadt niederließ und hier elegante Damenschuhe produzierte. Ein Großteil der Waren wurde exportiert, vor allem nach Frankreich. Für sein soziales Engagement erhielt Heysing kurz vor Beginn des Ersten Weltkrieges den Titel Hofrat verliehen. 1923 verlor er durch die Inflation einen Großteil seines Vermögens, womit auch die Geschichte der Schuhwarenfabrik Heysing endete. Altissa-Camera-Werk:Die bis zur Zerstörung 1945 existierende Firma geht ursprünglich auf die 1902 als Werkstatt für Kameraverschlüsse und andere photographische Bedarfsartikel gegründete "Photographische Manufaktur Ingenieur Richard Knoll" zurück. 1928 übernahm Emil Hofert den Betrieb und benannte ihn 1931 in Anlehnung an seinen Namen in "EHO-Kamera-Fabrik-Emil Hofert GmbH" um. Der Firmensitz befand sich ursprünglich auf der Eilenburger Straße 6 in Striesen. Hergestellt wurden vorrangig preiswerte Boxkameras für den privaten Gebrauch. Nach Hoferts Tod und Übernahme des Betriebes durch den damaligen Geschäftsführer Berthold Altmann 1935 bezog die Firma 1937 neue Räume auf der Lortzingstraße 38. Ab 1940 wurde der Betrieb Amca-Camera-Werk, ab 1941 Altissa-Camera-Werk genannt. Auch die hier hergestellten Modelle trugen in Anlehnung an den Firmenbesitzer die Bezeichnungen "Altiflex" bzw. "Altissa". Letzte Neuentwicklung vor dem Zweiten Weltkrieg war die 1939 vorgestellte Kleinbildkamera "Altix", deren Produktion jedoch schon wenig später zugunsten der Rüstungsindustrie eingestellt wurde. Beim Luftangriff im Februar 1945 wurden die Produktionsgebäude völlig zerstört. Nach Kriegsende gründete Berthold Altmann gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Fritz von Dosky ein weiteres Unternehmen, welches sich unter dem Namen ALDO-Feingeräte-Bau GmbH der Herstellung von Mikroskopen widmete. Das Altissa-Camera- Werk bezog 1947 neue Räume auf der Blasewitzer Straße 17. Hier versuchte Altmann zunächst mit der Wiederaufnahme derVorkriegsbaureihen, ab 1949 auch mit Neuentwicklungen an einstige Erfolge anzuknüpfen. Die politische Situation in der DDR veranlasste ihn jedoch 1951 zur Flucht in die Bundesrepublik, was zur Enteignung und Umwandlung des Betriebes in den VEB Altissa-Camera-Werk führte. 1959 wurde dieser in die vereinigten Kamera- und Kino-Werke Dresden eingegliedert und 1961 geschlossen. Die seit 1892 als Lothringer Straße in den Stadtplänen verzeichnete Straße an der Westseite des Sachsenplatzes wurde früher Bohrwerkstraße genannt. 1839 war ein städtisches Bohrwerk zur Herstellung steinerner Wasserrohre entstanden, welches 1888 dem Bau des Amtsgerichtes weichen musste. An ihrem nördlichen Ende befand sich bis zur Übergabe der Albertbrücke eine Anlegestelle für eine Elbfähre. Landgericht: Das ehemalige Königlich-Sächsische Amtsgericht wurde 1888 bis 1892 nach Plänen des Leipziger Architekten Arwed Rossbach erbaut. Der dreigeschossige Vierflügelbau nahm das gesamte Areal zwischen Lothringer Straße, Marschallstraße und Ziegelstraße ein und erhielt eine Fassade im Stil eines Florentiner Renaissancepalastes. Am Hauptportal befinden sich die von Johannes Schilling geschaffenen Figurengruppen “Wahrheit” und “Gerechtigkeit”. Im Inneren besitzt das Gebäude mehrere Verhandlungssäle, Büro- und Verwaltungsräume. Als einer der wenigen Bauten in diesem Bereich überstand das Amtsgericht mit Ausnahme des hinteren vierten Flügels den Zweiten Weltkrieg ohne größere Schäden. Nach Abbruch der zerstörten Wohnhäuser auf der gegenüberliegenden Straßenseite wurde der Bau in den Sachsenplatz einbezogen und ab 1952 vom Bezirksgericht Dresden, zwischen 1993 und 1999 auch vom Oberlandesgericht genutzt. Heute befindet sich hier der Sitz des Landgerichtes Dresden. 2011/12 entstand an Stelle des Flügels ein moderner Anbau mit Büroräumen und zehn zusätzlichen Verhandlungssälen. Fotos: Haupteingang des Landgerichtes Lothringer Straße mit den Figuren von Johannes Schilling Landgericht Dresden - Lothringer Str. 1 - 01069 Dresden Tel. 0351-44 60 - Fax 0351-4 46 48 40 Die heute nicht mehr in den Stadtplänen verzeichnete Manteuffelstraße verlief parallel zur Elsasser Straße an der Rückseite der 1945 zerstörten Jägerkaserne. Benannt wurde sie nach Edwin Karl Rochus Freiherr von Manteuffel, einem 1809 in Dresden geborenen preußischen General (+ 1885). Als Kommandeur nahm er am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 teil und und wurde nach Kriegsende Oberbefehlshaber der Okkupationsarmee in Frankreich und Statthalter des Deutschen Reiches in Elsaß-Lothringen. 1946 erfolgte die Umbenennung der Manteuffelstraße in Karsthansstraße. Karsthans war der volkstümliche Name des Arztes und religiösen Schwärmers Johannes Murer oder Maurer (+ 1525). Der Freiburger Bauernagitator gehörte zu den wichtigen Propagandisten des Bauernkrieges und starb nach seiner Gefangennahme im Kerker des Schlosses Reichenberg bei Backnang. Im Zuge der Neubebauung wurde der Straßenname Anfang der 1970er Jahre aufgehoben. Erst seit 1993 trägt der nördliche Teilabschnitt der Reißigerstraße den Namen Maria-Cebotari-Straße. Zuvor war der Straßenverlauf in den 70er Jahren durch einen Schulneubau unterbrochen worden. Mit der Namensgebung wird an die aus Bessarabien (Moldawien) stammende Opernsängerin Maria Cebotari (1910-1949) erinnert, welche zwischen 1931 und 1943 an der Semperoper engagiert war. Zugleich wirkte sie in mehreren Filmen mit und hatte zahlreiche Gastauftritte an internationalen Bühnen. Die Marschnerstraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts und verbindet die Gerokstraße mit der Comeniusstraße. Ursprünglich befand sich in diesem Bereich in der Nähe des Straßburger Platzes der heute verschwundene Kranichsee, welcher noch 1370 als Gewässer, 1539 jedoch nur noch als Ackerfläche in den Urkunden verzeichnet ist. Neben Wohnhäusern entstanden ab 1898 an der Marschnerstraße die Bauten der Höheren Mädchenschule Johannstadt und des Königlichen Lehrerinnenseminars. Die ausgebrannten Gebäude konnten in der Nachkriegszeit in leicht veränderter Form wiederaufgebaut werden. Heute ist hier die Dinglinger-Schule für lernbehinderte Kinder untergebracht. Mit der Namensgebung wird an die Frauenrechtlerin Amalie Marschner (1794-1883) erinnert. 1846 gründete sie in Dresden den “Verein zum Frauenschutz”, welcher sich der Förderung und Unterstützung von Waisenkindern widmete. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts besaß der Verein eine aus mehreren Gebäuden bestehende Erziehungsanstalt mit angeschlossenem Kindergarten an der Georgenstraße in der Neustadt. Dort erinnert seit einigen Jahren eine Gedenktafel an Amalie Marschner (Georgenstraße 3). Nickelodeon: Das kleine Kino entstand ursprünglich aus dem Filmclub der Ingenieurhochschule Dresden und nahm in den 1970er Jahren im Hörsaal 172 den Spielbetrieb auf. Dieser befand sich im Eckgebäude Marschner-/Dürerstraße und zeigte vor allem künstlerisch anspruchsvollere Filme. 1990 wurde auf Initiative von Frank Apel in den Räumen das “Nickelodeon” als erstes Programmkino in den neuen Bundesländern eröffnet. Zu den Besuchern gehörten vor allem Studenten der Dresdner Hochschulen. Wegen zunehmendem Besucherrückgangs und steigender Mieten wurde das Filmtheater im November 2000 geschlossen. Die Mildred-Scheel-Straße wurde als bislang jüngste Straße der Johannstadt erst 2004 angelegt. Sie befindet sich auf dem Gelände des Universitätsklinikums und erhielt ihren Namen nach der Röntgenärztin Dr. med. Mildred Scheel (1932-1985). Als Ehefrau des Bundespräsidenten Walter Scheel gründete sie 1974 die “Deutsche Krebshilfe” und setzte sich bis zu ihrem Tod für verschiedene Projekte zur Bekämpfung der Krebskrankheiten ein. Die Neubertstraße entstand 1893 und erhielt den Namen des Kommunalpolitikers Heinrich Moritz Neubert (1809-1881). Neubert gehörte ab 1851 dem Dresdner Stadtrat an war von 1853 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand Bürgermeister. Für seine Verdienste, insbesondere auch auf dem Gebiet der Erforschung der älteren Stadtgeschichte, wurde ihm am 31. Dezember 1875 die Ehrenbürgerwürde verliehen. Karl-Stein-Stadion: Aus einer um 1900 angelegten Radfahrbahn ging 1912 das heutige Karl-Stein-Stadion hervor, bis 1945 Spielstätte des Sportvereins DSV “GutsMuths”. Zwischen 1901 und 1909 fanden hier regelmäßig Radwettfahrten, zum Teil sogar mit internationaler Beteiligung statt, bevor der “Verein für Radwettfahrten sich 1909 für den Bau einer größeren Anlage in Reick entschied. Daraufhin gestaltete man die Bahn zum Sportstadion mit Rasenplatz und den notwendigen Nebenanlagen um. Nach Beseitigung von Kriegsschäden und Benennung nach dem von den Nazis hingerichteten Dresdner Widerstandskämpfer Karl Stein (1902-1942) dient das Stadion seit 1951 der SSV Turbine Dresden als Spiel- und Trainingsstätte. 1977 wurde eine Flutlichtanlage in Betrieb genommen. Weitere Modernisierungen erfolgten nach 1990. Die Nicolaistraße im südlichen Teil der Johannstadt verdankt ihren Namen dem Architekten Georg Hermann Nicolai (1812-1881), einem Schüler Gottfried Sempers. Nicolai wurde 1850 dessen Nachfolger als Hochschullehrer an der Kunstakademie und entwarf zahlreiche qualitätvolle Villenbauten, von denen jedoch nur wenige erhalten blieben. Vor der Zerstörung 1945 besaß der Maler Otto Griebel auf der Nicolaistraße 30 seine Wohnung, im Haus Nr. 4 hatte zeitweise die bekannte Dresdner Klavierbaufirma Rosenkranz ihren Sitz. Wie an vielen Johannstäder Straßen erfolgte auch an der Nicolaistraße in den 1960er und 1970er Jahren der Wiederaufbau mit mehrgeschossigen Wohnblocks. Im Zuge des Stadtumbaus nach 1990 wurden die Häuser Nr. 17-21 2012 abgerissen. Seit den 1970er Jahren trägt ein durch Neubebauung unterbrochener Teilabschnitt der Wintergartenstraße zwischen Striesener und Gerokstraße den Namen Permoserstraße. Eine gleichnamige Straße hatte es vor 1945 bereits in der Wilsdruffer Vorstadt (heute Areal Haus der Presse) gegeben. Ihren Namen verdankt sie dem Barockbildhauer Balthasar Permoser (1651-1732), welcher ab 1689 als Hofbildhauer in Sachsen tätig war. Permoser schuf u.a. zahlreiche Figuren für den Dresdner Zwinger, die Kanzel der Hofkirche und die Herkulesfiguren im Großen Garten. Die Pfeifferhannsstraße im nördlichen Teil der Johannstadt erhielt ihren jetzigen Namen erst 1946. Zuvor gehörte diese Straße zur später durch Überbauung unterbrochenen Stephanienstraße. Der Name knüpft an die volkstümliche Bezeichnung für den “Vater des Deutschen Bauernkrieges” Hans Böhm (1458-1476) an. Böhm verdiente sich seinen Lebensunterhalt zunächst als Schafhirt und Instrumentenbauer, bevor er sich nach einer angeblichen Marienerscheinung zum Wanderprediger berufen fühlte. In diesem Zusammenhang setzte er sich für mehr Rechte der Bauern ein und forderte diese zur Verweigerung von Frondiensten und Zehntzahlung auf. Wegen seiner revolutionären Ideen wurde Hans Böhm am 19. Juli 1476 als Ketzer auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Die Pöppelmannstraße entstand erst im Zuge des Ausbaus des Neubaugebietes Johannstadt in den 1970er Jahren und folgt in ihrem Verlauf einem früheren Teilabschnitt der Stephanienstraße. Bereits vor 1945 hatte es in der Wilsdruffer Vorstadt eine Pöppelmannstraße gegeben, welche jedoch 1965 beim Bau des “Hauses der Presse” verschwand. Ihren Namen verdankt sie dem berühmten Barockbaumeister Matthäus Daniel Pöppelmann (1662-1736), welcher vor allem durch die Anlage des Zwingers bekannt ist. Pöppelmann schuf aber auch zahlreiche Bürgerhäuser, entwarf das Japanische Palais sowie die Schlösser in Pillnitz und Großsedlitz. Sein Grab befindet sich in der Friedrichstädter Matthäuskirche. Seit August 2010 erinnert ein Gedenkstein vor dem Gebäude der Geschäftsstelle des Sächsischen Bergsteigerchores “Kurt Schlosser” an dessen Namensgeber (Pöppelmannstraße 2). Das Denkmal befand sich ursprünglich vor der Betriebsberufsschule des Energiekombinates Dresden auf der Gasanstaltstraße und wurde nach deren Schließung abgebaut. Kurt Schlosser gehörte während der NS-Zeit einer Widerstandsgruppe an (“Rote Bergsteiger”) und wurde am 16. April 1944 im Hof des Landgerichts Münchner Platz hingerichtet. Seit 1949 trägt der Bergsteigerchor seinen Namen. Die Reinickstraße entstand 1903 im Gebiet um den damaligen Walderseeplatz an der Grenze zwischen Johannstadt und Striesen. Ihren Namen verdankt sie dem Schriftsteller und Maler Robert Reinick (1805-1852), der ab 1844 in Dresden lebte und zu den Mitgliedern des Künstlerkreises “Montagsgesellschaft” gehörte. Zu den erhaltenen Gebäuden aus der Entstehungszeit des Wohnviertels gehören die Häuser Reinickstraße 8 bis 13 mit aufwendigen Jugendstil-Dekorationen an der Fassaden und in den Treppenhäusern. Fotos: Blick in die Reinickstraße - rechts das Wohnhaus Nr. 2, erbaut 1903 Die Reißigerstraße wurde 1875 angelegt und führte vor 1945 durchgehend von der Blasewitzer bis zur Comeniusstraße. Mit der Namensgebung wird an den Komponisten und Dirigenten Carl Gottlieb Reißiger (1789-1859) erinnert, der nach seiner Tätigkeit als Musikdirektor der Hofoper 1828 zum Nachfolger Carl Maria von Webers als Hofkapellmeister ernannt wurde. Reißiger war zugleich Leiter des Konservatoriums und Dirigent der Dresdner Liedertafel. 1838 führte er zum ersten Mal in Dresden Beethovens Neunte Sinfonie auf. Sein Grab befindet sich auf dem Trinitatisfriedhof. Das Straßenbild prägten bis zur vollständigen Zerstörung der Bebauung 1945 mehrgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser. Im Haus Nr. 25 gab es ab 1911 das kleine Triumph-Kino, welches seinen Spielbetrieb Anfang der 1920er Jahre einstellte. In der Nachkriegszeit wurde die Reißigerstraße durch den Bau einer Schule unterbrochen, beide Abschnitte behielten jedoch zunächst ihren Namen. Erst 1993 wurde der nördliche Teil in Maria-Cebotari-Straße umbenannt. Die Schubertstraße im östlichen Teil der Johannstadt begrenzt das Gelände des Universitätsklinikums und bildet sogleich die östliche Grenze des Stadtteils zu Blasewitz. Hier befinden sich vor allem Gebäude der Klinik, darunter das 1996 entstandene Herzzentrum. Nach dessen Auszug war dort eine Poliklinik für Neurologie untergebracht. Heute wird der Fertigteilbau für den Geschäftsbereich Bau und Technik der Klinik genutzt. 2012 entstand in der Nachbarschaft ein Neubau für die Abteilung Protonentherapie. Im Wohnhaus Schubertstraße 29 (Foto) wohnte bis zu seinem Tod 1932 der Heimatkundler Theodor Schäfer, Mitbegründer des Vaterländischen Gebirgsvereins und Verfasser zahlreicher Wanderführer. In der Nähe der Schubertstraße endete einst auch das städtische Weichbild, das heißt die Dresdner Stadtflur. Markiert wurde diese Grenze mit Weichbildsteinen, von denen einer auf den Elbwiesen am Käthe-Kollwitz-Ufer gegenüber der Einmündung der Schubertstraße erhalten geblieben ist. Der Stein trägt die Nummer 2 und zeigt das Dresdner Stadtwappen sowie die Jahreszahl 1729. Ab 1911 befand er sich im Stadtmuseum im Lichthof des Rathauses, wurde später eingelagert und 1993 in der Nähe seines früheren Standortes wieder aufgestellt. Ein weiterer Weichbildstein mit der Nr. 4 ist an der Südostecke der Straßenkreuzung Schubertstraße / Goetheallee zu sehen. Foto: Weichbildstein Nr. 2 auf den Elbwiesen gegenüber der Schubertstraße Die Schumannstraße wurde 1875 angelegt und nach dem Komponisten Robert Schumann (1810-1856) benannt. Der zu den bedeutendsten Musikern des 19. Jahrhunderts gehörende Komponist lebte von 1844 bis 1850 in Dresden und verfasste hier einen Großteil seines Gesamtwerkes, u.a. seine einzige Oper “Genoveva”. Zeitweise war er auch Leiter der “Dresdner Liedertafel” und Gründer der Singakademie. 1945 wurden die meisten Gebäude der Schumannstraße, darunter die IV. Katholische Bezirksschule in der Nähe der Wallotstraße, zerstört. Diese war 1896 entstanden und besaß in der angeschlossenen Kapelle die erste katholische Kirche der Johannstadt. Im Wohnhaus Schumannstraße 2 b lebte um 1892 der dänische Schriftsteller und spätere Literaturnobelpreisträger Karl Gjellerup. Der Wiederaufbau der Johannstadt unterbrach 1970 den ursprünglichen Verlauf. Um Verwechslungen zu vermeiden, erhielt der Abschnitt zwischen Striesener Straße und Trinitatisplatz 1993 den Namen Thomaestraße. Die Silbermannstraße verband vor 1945 die Striesener mit der Gerokstraße und ist heute nur noch auf einem kurzen Restabschnitt erhalten. Ihren Namen erhielt sie nach dem sächsischen Orgelbauer Gottfried Silbermann (1683-1753), welcher u.a. die Instrumente der Hofkirche, der Frauenkirche und der Sophienkirche schuf. Neben Wohnhäusern und einem Sportplatz am nördlichen Ende befanden sich an der Silbermannstraße bis zur Zerstörung 1945 die Bauten der IX. Bürgerschule (später 20. Volksschule) und der 51. Volksschule. Das letztgenannte Gebäude diente ab 1923 bis zur Schließung durch die Nationalsozialisten 1935 als staatliche Versuchsschule (Dürerschule). Sowohl der Stephanienplatz wie auch die von ihm abzweigende Stephanienstraße verdanken ihren Namen der Mutter Königin Carolas, Luise Amalie Stephanie von Baden (1811-1854). Die Tochter des Großherzogs Karl von Baden und seiner Gemahlin Stéphanie de Beauharnais - einer Adoptivtochter Napoleons - hatte 1830 in Karlsruhe ihren Cousin Gustav von Holstein-Gottorp geheiratet. 1833 kam die gemeinsame Tochter Carola von Wasa-Holstein zur Welt, welche später den sächsischen Kronprinzen Albert heiratete. Vor 1945 verlief die Stephanienstraße vom Stephanienplatz ausgehend in nördlicher Richtung bis zum Elbufer (heute Käthe-Kollwitz-Ufer). Im Zusammenhang mit dem Neuaufbau der Johannstadt wurde nach 1970 ein Großteil der ehemaligen Straßenführung überbaut. Neben dem noch heute benannten kurzen Reststück an der Striesener Straße gingen Teile der Stephanienstraße in der Pöppelmannstraße sowie der Pfeifferhannsstraße auf. Foto: Stephanienplatz und Andreaskirche um 1910 Rund um den Stephanienplatz standen einst mehrgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser, in deren Erdgeschossen kleine Läden untergebracht waren. Hinzu kamen einige Kleingärten und Holzhäuser, welche kurz vor Beginn des Zweiten Weltkrieges durch ein großes Mietshaus ersetzt wurden. Die Platzfläche selbst war gärtnerisch gestaltet und bepflanzt. Sämtliche Gebäude fielen 1945 den Bomben zum Opfer, darunter auch die 1902 eingeweihte Andreaskirche. Der ursprünglich nur als Provisorium geplante Neobarockbau besaß 850 Plätze und wurde im Zuge der Enttrümmerung Anfang der 1950er Jahre abgerissen. Das gleiche Schicksal traf die Ruinen der den Platz umgebenden Wohnhäuser, so dass heute nur noch das kleine Umspannhäuschen der Drewag an die Vorkriegszeit erinnert. Teilweise erhalten blieben hingegen die Gebäude der ehemaligen Schokoladenfabrik Clauß (ehemals Stephanienstraße 49). Hier und auf der benachbarten Hopfgartenstraße 28 wurden bis zum Kriegsende Schokolade und andere Süßwaren produziert. Zu DDR-Zeiten war der Stephanienplatz in den Stadtplänen nicht namentlich verzeichnet. In einem 1959 errichteten Flachbau befand sich bis 1989 das polnische Spezialitätengeschäft “HORTEX”, welches wegen seines Angebotes an Obst und Gemüsekonserven stadtweit bekannt war. Erst 1991 erhielt der Stephanienplatz seinen früheren Namen zurück. In jüngster Vergangenheit entstanden einige moderne Wohnhäuser. Der Stresemannplatz entstand um 1904 als Mittelpunkt einer kleinen Wohnsiedlung im südlichen Teil der Johannstadt an der Flurgrenze zu Striesen. Das Straßenbild um die parkartig gestaltete Anlage prägen bis heute Villen und Einzelhäuser. Ursprünglich wurde dieser Platz als Walderseeplatz bezeichnet, womit an den preußischen Generalfeldmarschall Alfred Heinrich Karl Ludwig Graf von Waldersee (1832-1904) erinnert werden sollte. Waldersee war von 1888 bis 1891 Chef des Generalstabs und um 1900 Oberbefehlshaber eines multinationalen Truppenkontingents, welches zur Niederschlagung des chinesischen Boxeraufstandes entsandt worden war. 1930 wurde der Platz in Stresemannplatz umbenannt. Mit dieser Namensgebung sollte der zwischen 1903 und 1918 in Dresden lebende und auch als Stadtrat aktive Nationalökonom und Politiker Gustav Stresemann (1878-1929) geehrt werden. Stresemann war ab 1903 Syndikus des Verbandes der Schokoladenfabrikanten, später Leiter des Bundes der Sächsischen Industriellen und Gründer der Deutschen Volkspartei. 1923 übernahm er vorübergehend das Amt des Reichskanzler und war bis zu seinem Tod Außenminister der Weimarer Republik. Für seine Verdienste um einen Ausgleich zwischen den einstigen Kriegsgegnern Deutschland und Frankreich erhielt er 1926 den Friedensnobelpreis. 1933 hoben die Nationalsozialisten diese Benennung wieder auf und nannten den Platz fortan wieder Walderseeplatz, bevor 1945 erneut die Bezeichnung Stresemannplatz eingeführt wurde. 1962 wurde der Platz in Johannes-R.-Becher-Platz umbenannt. Der Dichter Johannes R. Becher (1891-1958) übernahm 1954 das Amt des DDR- Kulturminister und war außerdem erster Präsident des Kulturbundes. Bekannt ist er als Verfasser des Textes der Nationalhymne der DDR. 1992 wurde der Platz wieder in Stresemannplatz zurückbenannt und gehört damit zu den Straßen und Plätzen mit am häufigsten veränderten Straßennamen in Dresden. Der Striesener Platz wurde 1870 an der Striesener Straße zwischen Elisen- und Wintergartenstraße angelegt und sechs Jahre später offiziell benannt. Zuvor befand sich hier der Holzlagerplatz der Dampfschneidemühle des Baumeisters Julius Gebler. Die Villa Geblers diente später viele Jahre als Wohnsitz des bekannten Opernsängers Scheidemantel. Die rechteckige Platzfläche wurde nach Plänen des Stadtgärtnermeisters Degenhardt parkartig gestaltet und bepflanzt. Im Mittelpunkt befand sich ein 1878 von Prof. Weisbach entworfener Delphinbrunnen mit mehreren Brunnenschalen. Foto: Der Striesener Platz mit dem Delphinbrunnen nach der Zerstörung 1945 Um den Platz entstanden kurz darauf repräsentative Villen und Wohnhäuser. Zu den wenigen gewerblichen Einrichtungen gehörten mehrere Arztpraxen, eine Rechtsanwaltskanzlei, die Rudolphsche Verlagsbuchhandlung sowie die Büros der Deutschen Kraftfutterfabrik im Eckhaus zur Wintergartenstraße. Sämtliche Gebäude fielen 1945 den Bomben zum Opfer. Im Zuge des Wiederaufbaus wurden Platz und Brunnenanlage Ende der 1960er Jahre beseitigt und teilweise mit Wohnblocks überbaut. Die 1870 ausgebaute Striesener Straße geht auf einen bereits im 16./17. Jahrhundert vorhandenen Verbindungsweg zwischen der Innenstadt und dem benachbarten Dorf Striesen zurück. Dieser begann am Pirnaischen Tor und führte zum sogenannten Rampischen Schlag und von dort weiter in östlicher Richtung über Striesen zur Pillnitzer Fähre. Noch um 1890 gab es hier vor allem Gartengrundstücke und Wiesen, bevor um die Jahrhundertwende auch in diesem Teil der Johannstadt Wohn- und Geschäftshäuser entstanden. Während die Obergeschosse der Gebäude vorrangig Wohnungen beherbergten, gab es in den Erdgeschosszonen zahlreiche Läden, Gaststätten und kleine Handwerksbetriebe. Zu diesen gehörte die am 6. August 1910 eröffnete Bäckerei Wippler an der Ecke zur Schumannstraße. Das 1945 ausgebombte Unternehmen wird heute von den Nachkommen desGründers Max Wippler im Raum Loschwitz - Pillnitz fortgeführt, wo seit 2010 auch ein kleines Museum an die Geschichte der Firma erinnert (Söbrigener Straße 1). Auf der Striesener Straße 32 befand sich ab 1920 das von Martin Pietzsch errichtete Filmtheater “Fürstenhof-Lichtspiele” (Fü.-Li.). Im westlichen Teil dominierten hingegen freistehende Wohnhäuser das Straßenbild. Die Gebäude der Striesener Straße fielen mit wenigen Ausnahmen in der Nähe des Fetscherplatzes 1945 den Bomben zum Opfer. 1957 begann hier der Wiederaufbau der Johannstadt. Bis 1960 entstanden zwischen Striesener, Comenius-, Fetscher- und Marschnerstraße ca. 1.760 Wohnungen in Großblockbauweise, wobei für diese Gebäude im Gegensatz zu späteren Neubauvierteln das alte Straßennetz beibehalten wurde. In diesem Zusammenhang wurde auch der östlich der Güntzstraße gelegene Abschnitt der Pillnitzer Straße in die Striesener Straße einbezogen. Auf einer der letzten verbliebenen Baulücken entstand 1996/97 das Verwaltungsgebäude der ADAC-Zweigstelle Sachsen. Fürstenhof-Lichtspiele: Das von den Anwohnern meist kurz “Fü-Li” genannte Kino entstand 1919 im Saal des Hotels “Zum Fürstenhof” auf der Striesener Straße 32. Die Planung und Bauausführung des Filmtheaters stammte vom Dresdner Architekten Martin Pietzsch und Baumeister Richard Fülle. Die offizielle Einweihung erfolgte am 28. August 1920. Mit ca. 600 Plätzen und modernster Kinotechnik gehörten die Fürstenhof-Lichtspiele bis zur Zerstörung 1945 zu den beliebtesten Vergnügungsstätten der Johannstadt. Betreiber war zunächst die Firma Langer & Co., ab 1932 die Gloria-Palast-Lichtspiele G.m.b.H., welche ein weiteres Filmtheater in Striesen besaß. Als Tatzberg wurde einst eine ursprünglich sandige und teilweise bewaldete Erhebung genannt, welche heute jedoch kaum noch wahrnehmbar ist. Noch um 1800 nutzte man dieses Areal als Sandgrube zur Gewinnung von Baustoffen. An den Hängen des Tatzberges befanden sich bis ins 19. Jahrhundert die Weinberge des früheren Neustädter Augustinerklosters. Bereits der Dresdner Chronist Daniel Wintzenberger erwähnt im 16. Jahrhundert in seinen Aufzeichnungen den wohlschmeckenden “Datzberger Wein”, welcher auch im städtischen Ratskeller ausgeschenkt wurde. 1370 war dieser als “vinea Tazceanberge” erstmals in den Urkunden verzeichnet. Die Bezeichnung Tatzberg ist wahrscheinlich vom slawischen Wort “taca” (= der Zehnte) abgeleitet und weist auf einstige Abgabepflichten hin. 1640 bestand am Tatzberg ein gleichnamiges Vorwerk, welches ab 1742 “Lämmchen” genannt wurde. Die Straße selbst erhielt ihren Namen offiziell 1861 und verlief bis 1945 durchgängig vom Bönischplatz bis zur Fürstenstraße (heute Fetscherstraße). An der Südseite befinden sich der 1815 eingeweihte Trinitatisfriedhof und der Neue Jüdische Friedhof. 1893 richtete die Stadt Dresden am Tatzberg ihre Stadtgärtnerei ein. Im gleichen Jahr entstand das Elektrizitätswerk Tatzberg zur Versorgung der ersten elektrischen Straßenbahnlinie der Stadt. Später übernahm der VEB Technische Gebäudeausrüstungen (TGA) das Grundstück. Reste der historischen Industriebauten verschwanden erst 2014. 2003 wurde auf dem Areal der früheren Stadtgärtnerei das moderne BioInnovationsZentrum als Sitz verschiedener Unternehmen der Bio- und Nanotechnologie eingeweiht (Foto). Weitere Forschungseinrichtungen der Biotechnologie sind geplant. Stadtreinigung Dresden: Die Geschichte des Unternehmens begann Mitte des 19. Jahrhunderts, als sich die Stadt Dresden entschloss, die wachsenden Abfallberge in den früheren Sandgruben am Tatzberg zu verkippen. Später deponierte hier die “Dünger Exportgesellschaft zu Dresden AG” auch Fäkalien, was jedoch wegen des Gestanks zu Protesten der Anwohner führte. Im Zuge der Bebauung des Areals wandelte sich das Grundstück am Tatzberg nach 1900 zur Zentrale des Entsorgungsbetriebes, welcher hier Pferdeställe, Remisen, Verwaltungs- und Wirtschaftsgebäude errichtete. Vom Tazberg aus verkehrten die Abfalltransporter zu den am Stadtrand gelegenen Müllkippen und zu den insgesamt neun Außenstellen in den Stadtbezirken. Ab 1928 wurde das Unternehmen als Dresdner Müllabfuhr Gesellschaft bezeichnet. Nach Beseitigung der Kriegsschäden und mehrfachen Modernisierungen und Erweiterungen nutzte der VEB Stadtreinigung Dresden das Grundstück, das heute Sitz des nach 1990 in eine GmbH umgewandelten kommunalen Unternehmens ist. Hier werden Müllfahrzeuge gewartet und abgestellt. Außerdem befindet sich am Tatzberg die zentrale Annahmestelle für Sperrmüll und umweltschädliche Abfälle. Die Terscheckstraße wurde nach dem sächsischen Hofgärtner Carl Adolf Terscheck (1782-1869) benannt, der 1809 als Nachfolger seines Vaters Johann Matthäus Terscheck nach Dresden berufen wurde. Hier oblag ihm die Pflege und Gestaltung des Palaisgartens. Außerdem war Terscheck an der Anlage des Botanischen Gartens und der Grünanlagen am Zwinger sowie an der Bürgerwiese beteiligt. In der Nachkriegszeit wurden Teile der Terscheckstraße überbaut bzw. in das Gelände der Medizinischen Akademie (Universitätsklinik) einbezogen. Als Thomaestraße wird seit 1993 der nördliche Teilabschnitt der früheren Schumannstraße bezeichnet, welcher durch Überbauung in den 1960er und 1970er Jahren abgetrennt worden war. Der Name erinnert an den Bildhauer Johann Benjamin Thomae (1682-1751). Zu seinen Hauptwerken gehören der Altar der Dreikönigskirche, die Brunnen am Neustädter Markt sowie einige Plastiken in Moritzburg, am Wallpavillon des Zwingers und der Pillnitzer Weinbergskirche. Der heute Thomas-Müntzer-Platz genannte halbkreisförmige Platz an der Uferstraße zur Elbe schließt die Bebauung der Johannstadt in Richtung Norden ab und sollte einst als Brückenkopf einer hier geplanten Elbbrücke dienen. Nach längeren Diskussionen beschloss der Stadtrat 1896 dafür diesen Standort. Kurz vor dem Ersten Weltkrieg entstanden an der damals noch Feldherrenplatz genannten Fläche die ersten Wohnhäuser. Während die repräsentativen Wohnungen in bester Lage an gutsituierte Beamte, Akademiker und Militärs vermietet werden konnten, kam es nicht zur Umsetzung des Brückenbaus. 1945 blieb das Viertel um den kurz nach Kriegsende umbenannten Thomas-Müntzer-Platz als eines der wenigen in der Johannstadt von der totalen Zerstörung verschont und konnte deshalb bis heute sein ursprüngliches Bild wahren. Nach 1990 gab es erneut Pläne für eine Elbbrücke an dieser Stelle, welche jedoch später zugunsten der Waldschlösschenbrücke aufgegeben wurden. Der Trinitatisplatz entstand 1891 im Zusammenhang mit dem Bau der Trinitatiskirche. Benannt wurde er, wie auch die hier von der Gerokstraße abzweigende Trinitatisstraße (heute Fiedlerstraße) nach dem 1813 angelegten Trinitatisfriedhof. Zuvor befand sich an dieser Stelle das Vorwerk “Engelhardts”, welches im August 1813 Kampfhandlungen im Zusammenhang mit der Schlacht bei Dresden zum Opfer fiel. Die Wallotstraße erhielt ihren Namen nach dem deutschen Architekten Paul Wallot (1841-1912), der von 1894-1911 als Professor für Baukunst an der Dresdner Kunstakademie und der Technischen Hochschule lehrte. Sein bekanntestes Bauwerk ist das Reichstagsgebäude in Berlin. In Dresden entwarf er 1901 das Ständehaus an der Brühlschen Terrasse. Ursprünglich trug die Wallotstraße den Namen Ludwig-Richter-Straße, wurde jedoch nach der Eingemeindung von Loschwitz 1921, wo es bereits eine gleichnamige Straße gab, umbenannt. Von der ursprünglichen Bebauung (Foto: Ecke Anton-Graff-Straße) sind lediglich einige Häuser in der Umgebung des Stresemannplatzes erhalten geblieben, darunter die unter Denkmalschutz stehenden Wohnhäuser Nr. 20 (erbaut 1902), Nr. 27 (1903) und Nr. 29 (1903). Im 1945 zerstörten Haus Wallotstraße 19 wohnte bis 1945 der Ingenieur Alfred Bockemühl, Konstrukteur der Straßenbahnwagen “Großer” und “Kleiner Hecht”. Unweit davon hatte bis zu seinem Tod am 3. Oktober 1922 der Dresdner Historiker Prof. Dr. Otto Richter seinen letzten Wohnsitz. Richter arbeitete u.a. als Archivar und erster Direktor des Stadtmuseums und war Vorsitzender des Vereins für Geschichte der Stadt Dresden. Auf ihn geht auch die Praxis der “gruppenweisen” thematischen Vergabe von Straßennamen in den einzelnen Stadtvierteln zurück. An Stelle der zerstörten Gebäude entstanden in den 1960er Jahren mehrgeschossige Wohnblocks, welche heute zur WGJ (Wohnungsgenossenschaft Johannstadt) gehören. Weitere Baulücken (Wallotstraße 1-5) wurden 2013/14 geschlossen. Der Name der im 19. Jahrhundert angelegten Wintergartenstraße erinnert an die einst auf dem Areal des früheren Vorwerks “Hopfgarten´s” bestehenden Gärtnerei Lüdicke. Lüdicke hatte die Fläche 1813 erworben und ließ hier einen ausgedehnten Blumengarten anlegen und für exotische Pflanzen 1859 ein Winterhaus errichten. Nach Aufgabe der Gärtnerei entstanden auf dem Grundstück ab 1878 Wohnhäuser. 1895 bezogen die “Grauen Schwestern” des katholischen Ordens der heiligen Elisabeth eine Villa auf der Wintergartenstraße (Nr. 17) und richteten hier das bis heute bestehende St.-Joseph-Stift ein. Im Zusammenhang mit der Errichtung von Plattenbauten wurde die ursprünglich bis zum Bönischplatz führende Wintergartenstraße nach 1970 unterbrochen und teilweise überbaut. Heute trägt nur noch der südliche Teilabschnitt zwischen Stübelallee und Dinglingerstraße seinen ursprünglichen Namen. Ein weiterer Teil wurde Mitte der 70er Jahre nach dem bedeutenden Bildhauer Balthasar Permoser Permoserstraße benannt. Nr. 63: In diesem Gebäude hatte bis zu seinem Tod 1908 der Bildhauer und Rietschel-Schüler Gustav Adolph Kietz seine Wohnung und sein Atelier. Kietz schuf u.a. ein 1942 eingeschmolzenes Denkmal des früheren Kreuzkantors Julius Otto (Standort vor der alten Kreuzschule), das Gustav-Nieritz-Denkmal in der Neustadt und plastischen Schmuck für die Semperoper. Zigarettenfabrik “Patras”: Auf der Wintergartenstraße 76 hatte ab 1890 die Zigarettenfabrik “Patras” ihre Produktionsräume. Das Unternehmen gehörte zu den zahlreichen kleineren Herstellern von Tabakwaren in der Johannstadt und im angrenzenden Striesen. Die Zeschaustraße im südlichen Teil der Johannstadt erhielt ihren Namen nach einem alten meißnischen Adelsgeschlechts, dessen Vertreter vorrangig in Sachsen und Preußen, aber auch in Russland, Italien und Südamerika ansässig waren. Erstmals taucht der Name dieser Familie in der Ersterwähnungsurkunde Dresdens von 1206 auf, in welcher u.a. ein Bernhard de Sessowe genannt ist. Bedeutende Vertreter waren u.a. der sächsische Generalleutnant und Gouverneur von Dresden Heinrich Wilhelm von Zeschau (1760–1832) sowie der sächsische Finanzminister Heinrich Anton von Zeschau (1789–1870). Der heute nicht mehr vorhandene Zöllnerplatz lag bis zur Zerstörung des Stadtviertels an der Abzweigung Dürer-/ Blasewitzer Straße und war mit mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftshäusern umgeben, von denen jedoch keines die Bomben des 13. Februars 1945 überstand. An der Südseite befand sich die XX. Bezirksschule (später 20. Volksschule). Die dreieckige Platzanlage war ursprünglich gärtnerisch gestaltet und diente als Ruhefläche in der dichtbebauten Johannstadt. Im Zuge der Neubebauung der Johannstadt wurde der Zöllnerplatz überbaut und die Namensgebung aufgehoben. Heute erinnert lediglich das kurze Reststück der Zöllnerstraße an die frühere Struktur. Der südliche Teil dieser ursprünglich von der Gerokstraße bis zum Stephanienplatz durchführenden Straße trägt seit den 1970er Jahren den Namen Cranachstraße. Werkstatt für Elektrotechnik, Mechanik und Maschinenbau: Das Kleinunternehmen wurde 1906 von Oskar Ludwig Kummer (1848-1912) auf der Zöllnerstraße gegründet und widmete sich der Herstellung von elektrischen und mechanischen Geräten. Kummer war bis zum Konkurs 1901 Besitzer der Kummer-Werke in Niedersedlitz, aus denen 1903 das Sachsenwerk hervorging. Ab 1908 entstand in der Johannstädter Werkstatt unter größter Geheimhaltung ein Versuchswagen für eine geplante Einschienen-Schnellbahn. Auftraggeber war der Berliner Verleger August Scherl, der unter Umgehung bestehender britischer Patente die Erfindung des Iren Louis Brennan in die Realität umsetzen wollte. Die Erprobung des Fahrzeugs erfolgte im “Birkenwäldchen” am Tatzberg. Am 1. 11. 1909 wurde die Bahn erstmals in Berlin öffentlich vorgeführt. Klagedrohungen britischer Rechtsanwälte und ein missglückter Probebetrieb in New York bereiteten dem Projekt letztlich ein Ende.

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

Max- Hünig- Straße - Hausnummern???

Hofbaurat -> hist_bea

Hofoberbaurat -> hist_bea

Stauffenbergallee 2 - Teil der Albertstadt Das 340 Meter lange Gebäude, in dem seit Oktober 1996 das Regierungspräsidium Dresden, später die Landesdirektion Dresden und seit 01.03.2012 die Landesdirektion Sachsen (Dienststelle Dresden) sowie das Landesamt für Finanzen ihren Sitz haben, ist eigentlich ein Kasernengebäude gewesen, in dem das 2. Grenadier-Regiment 101 unter Hoheit von Kaiser Wilhelm, König von Preußen, untergebracht war. Baustart für die zur früheren "Albertstadt" gehörende Kaserne - benannt nach König Albert von Sachsen (1828 - 1902) - war im Jahr 1871. Den Aufbau der damals mit 360 Hektar größten und modernsten deutschen Kasernenstadt leitete im ersten Bauabschnitt der sächsische Kriegsminister Alfred von Fabrice (1818 - 1891). Finanziert wurde die Errichtung der "Albertstadt" auf den Hangtrassen des Hellers und der Dresdner Heide aus den Gewinnen des deutsch-französischen Krieges. Der Kostenaufwand lag insgesamt bei 20 Millionen Mark. Anfangs zählte die Kasernenstadt 12 000 und später 20 000 Mann. Die beiden Grenadierkasernen auf der Stauffenbergallee 2, eine davon für das 1. Königlich-Sächsische Leibgrenadier-Regiment 100, wurden 1877 eingeweiht. Zu ihnen führte die drei Kilometer lange, bis 30 Meter breite Heerstraße zwischen Radeburger und Radeberger Straße, die auf drei 23,4 Meter hohen Brückenbögen über den Prießnitzgrund führte. 1991 wurde die ehemalige Hauptverbindung der Garnisonsstadt in Stauffenbergallee umbenannt. Die 1. Königlich-Sächsische Grenadierkaserne westlich der damaligen Heeresstraße ist 1945 zerstört worden. Nördlich davon stand an der heutigen Marienallee das zweietagige Garnisons-Lazarett mit 425 Betten und der Administratur. Dort erinnert ein Gedenkstein an den Hygieniker und Militärarzt Wilhelm August Roth (1833 - 1892) mit einem Relief von Heinrich Epler. Im Zentrum der Gesamtanlage, am heutigen Olbrichplatz, stand das Hauptgebäude des Königlich-Sächsischen Arsenals. Das Gebäude beherbergte später das Heeresmuseum, wo nach 1945 das Armeemuseum der DDR einzog. Jetzt befinden sich dort das Militärhistorische Museum und die Militärbibliothek Dresden. Weitere Kasernen dienten der Kavallerie, Artillerie und dem Train (Rückwärtige Dienste). Ferner gab es eine Reitschulkaserne und die Pionierkaserne Ecke Königsbrücker Straße. Zwischen der Sächsisch-Schlesischen Eisenbahn und der Königsbrücker Straße befand sich das Militärfestungsgefängnis für 400 Gefangene, einschließlich Gerichtsgebäude und Disziplinar-Arreste. Neben einer Dampf-Waschanstalt verfügte die Kasernenstadt über Mehl- und Körnermagazine. 120 000 Zentner Körner und Mehl konnten in fünf Etagen gelagert werden. Hinzu kamen eine Dampfbäckerei mit Brotmagazin, Rauchfutter-Magazine und eine Schlachtanstalt. Bevor die Kasernengebäude errichtet werden konnten, waren zwei Millionen Kubikmeter Sandboden zu bewegen. Sämtliche Militärbauten wurden mit Sandsteinfassaden in spätklassizistischen und Neorenaissanceformen gestaltet. Die wechselnden Nutzer im Kasernengelände Stauffenbergallee 2 spiegeln anschaulich deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts wider. Mit der Abdankung des Kaisers am Ende des Ersten Weltkrieges hatte auch das 2. Grenadier-Regiment 101 ausgedient. Nach 1918 zog in der Weimarer Republik ein Korps der Reichswehr in die Kasernen. 1933 hatte dort mit dem Machtantritt Hitlers die Wehrmacht ihren Sitz. Nach Kriegsende bezog der Stab der 1. Ukrainischen Front unter Marschall Konew das Kasernengelände. Zwischen 1946 und 1992 residierte dort die Erste Gardepanzerarmee der sowjetischen Streitkräfte. Mit Abzug der späteren GUS-Truppen übernahm der Bund 1992 die gesamte Liegenschaft. Ein Jahr darauf begannen erste Aktivitäten für eine nichtmilitärische Wiedernutzung des Areals.

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

xx

Der Pferdetränkbrunnen (auch Pferdekopfbrunnen genannt) ist ein 1921[1] von Paul Polte geschaffener Brunnen an der Bautzner Straße im Dresdner Stadtteil Innere Neustadt. Er steht unter Denkmalschutz.[2] Die Bautzner Straße verband den rechtselbischen Teil Dresdens mit dem östlichen Vorland der Stadt. Bis in das 20. Jahrhundert verkehrten hier zahlreiche Pferdefuhrwerke. Bevor die Bautzner Straße das Elbtal verlässt und Richtung Osten ansteigt, bot das Gasthaus Goldener Löwe eine Möglichkeit für die Kutscher sich zu stärken. Auch die Pferde konnten am Brunnen vor dem Haus ihren Durst stillen. Konkrete Hinweise auf einen Brunnen an dieser Stelle finden sich zuerst in einer Stadtverordneten-Akte vom 22. Juli 1836. Damals erbat sich der Stadtrat 130 Taler und die Genehmigung zur Erbauung eines großen Brunnens. Die Stadtverordneten stimmten dem einstimmig zu.[1] Im Jahr 1920 wandte sich der Alte Tierschutzverein an die Stadtverordneten mit dem Vorschlag, einen monumentalen Pferdetränkbrunnen zu stiften. Dafür sollte der alte Pumpbrunnen abgerissen werden. Die Kosten für die Aufstellung des Brunnens und die Umlegung der Wasseranschlussleitung sollte die Stadt übernehmen. Dem stimmten die Stadtverordneten am 18. November 1920 zu. Schon damals waren einige Dresdner Brunnen, die an das Leitungsnetz der Wasserwerke angeschlossen waren, aus Sparsamkeitsgründen jahrelang außer Betrieb. Daher sollte der Pferdetränkbrunnen in erste Linie mit Wasser aus der Oberfischmannsteichwasserleitung, einer Quellwasserleitung, gespeist werden. Da diese Leitung kein Trinkwasser lieferte gab es einen zweiten Anschluss an das Trinkwassernetz. Schilder mit der Aufschrift „Kein Trinkwasser“ und „Trinkwasser“ halfen bei der Unterscheidung der Zapfstellen. Am 30. Dezember 1920 bestätigte die Stadtverordnetensitzung den Plan zur Aufstellung des Brunnens. Als Kosten waren geplant: 1900 Mark für die Herstellung der Wasserleitungen, 1500 Mark für die Herstellung des Schrotes, 600 Mark für die Herstellung der Wasserleitung hinter dem Schrot und 500 Mark für Tiefbauarbeiten – insgesamt also 4500 Mark.[1] Während des Zweiten Weltkriegs wurde 1945 das Gasthaus Goldener Löwe zerstört. Der Brunnen davor blieb erhalten. 1991 erfolgte eine Sanierung des Brunnens. Danach wurde der Brunnen mit Trinkwasser gespeist. Ein Computer ließ das Wasser zu vorgegebenen Zeiten in den Brunnen sprudeln. 2013 wurde der Brunnen abermals saniert. Er wurde in eine neue grüne Platzgestaltung mit zehn Bäumen der Japanischen Blütenkirsche integriert. In einem separaten Technikraum, etwas abseits vom Brunnen, wurde die Anlagentechnik untergebracht (Elektrosteueranlage, Sandfilter und UV-Desinfektion). Der Brunnen wird als Umwälzanlage mit Zwischenspeicherung zur Pufferung betrieben. Die Wiedereinweihung erfolgte am 11. April 2014. Die Kosten trugen die Dresdner Verkehrsbetriebe, mit Beteiligung des Grünflächenamts, des Stadtplanungsamts und des Straßen- und Tiefbauamts.[3] Der Neubau eines Wohnhauses östlich des Brunnens 2015 änderte abermals die Platzgestaltung.[1] Beschreibung Zur Gestaltung des Brunnens wurde 1920 ein Wettbewerb durchgeführt. Am Ende lagen den Stadtverordneten vier Entwürfe vor. Das Siegermodell mit dem Titel „Zweigespann“ stammte von Paul Polte, einem Meisterschüler Georg Wrbas.[4] Der Brunnen aus Beton und Kunststein hat die Form einer Pferdetränke mit einer von zwei Pferdeköpfen bekrönten Mittelsäule. Die Köpfe werden durch eine Kumt-artige Form zusammengehalten.[5] Am Fuß des Brunnens befinden sich zwei Hundetränken. Der Brunnen trägt die Inschrift „Errichtet vom alten Tierschutzverein 1921“.

Der Schulweg führt von der Wilhelm-Wolf-Straße zur ehemaligen Schule von Pillnitz. Die Schule wurde 1846 erbaut, aber nach dem Neubau auf der Dresdner Straße nicht mehr benötigt. Der Name Schulweg wurde erstmals in Gemeindeunterlagen von 1921 gefunden und 1926 erstmals im Adressbuch.

Paul Oberhoff (* 16. September 1884 in Iserlohn; † 23. April 1960 in Dresden) war ein deutscher Maler, Grafiker und Komponist. Der Dresdner Maler Paul Oberhoff wurde am 16. September 1884 in Iserlohn/Westfalen als Letztes von sechs Kindern geboren. Sein Vater war Bauunternehmer. Bereits mit 12 Jahren wurde Oberhoff zur Vollwaise. Zunächst absolvierte Oberhoff nach der Schulzeit ein Maschinenbaustudium in Mittweida. Nach seinem Abschluss kam er nach Dresden, wo er von 1903 bis 1908 an der Kunstakademie ein Malerstudium bei Prof. Oskar Zwintscher und als Meisterschüler von Prof. Gotthardt Kuehl absolvierte. Dennoch entwickelte er unabhängig von diesen großen Lehrern einen ganz eigenen ausdrucksstarken Stil. Ursprünglich wollte Oberhoff Musik studieren, da er jedoch Vollwaise war und sein Vermögen in der Obhut eines Verwalters, entschied er sich für das weniger teure, doch für ihn ebenso interessante Kunststudium. In Dresden lernte der Maler auch seine zukünftige Frau Katharina Schreiter auf einem Künstlerball kennen. Nach seinem Abschluss zog es Paul Oberhoff nach Berlin, wo er zunächst freischaffend tätig war. Seit 1914 arbeitete er wieder in Dresden, wo er in Loschwitz auf der Pillnitzer Landstraße wohnte. Vorwiegend umfasste sein Œuvre Ölgemälde, Aquarelle und Zeichnungen mit Portraits, Landschaften, jedoch auch Stillleben. Während der Kriegsjahre des Ersten Weltkrieges beschäftigte sich Oberhoff intensiv mit Skizzen des Kriegsalltages. Er diente 1914-1918 als Soldat in Frankreich und Belgien und nutzte dort die Zeit intensiv als Frontmaler. Käufer fanden sich unter den unterschiedlichsten Interessenten. So befinden sich Werke des Malers nicht nur im Privatbesitz, sondern ebenso in verschiedenen Museen, Galerien, im Kupferstichkabinett Dresden, sowie in der Semperoper, welche 1934 und 1986 Gemälde ankaufte, im Besitz der Städtischen Galerie Dresden und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Vor dem Zweiten Weltkrieg führten Oberhoff mehrere Studienreisen nach Italien, Südtirol, Böhmen, Österreich und in die Türkei. Auch war seine Kunst in dieser Zeit bei jüdischen Familien hoch geschätzt. So malte er zahlreiche Portraits in Chemnitz und der Umgebung. Seine künstlerische Begabung bezog sich auch auf das eigene Musizieren und Komponieren. Die zahlreichen Hauskonzerte regten ihn häufig dazu an, das Erlebte auf Leinwand zu bannen. Viele seiner Motive findet man im familiären Umfeld wieder. So porträtierte er häufig seine Ehefrau Katharina, Tochter Ingeborg und seine Enkel. In dem 1937 in Dresden-Loschwitz gebauten Haus auf der Robert-Diez-Straße 6b, wohin er sich im Alter wieder zurück zog, befand sich auch ein eigenes Atelier. Weiterhin malte der Künstler Kinder, Mütter, Bauern, Arbeiter („Verbundenheit von Kunst und Volk“) Ärzte, Wissenschaftler, Schriftsteller, andere Maler und Musiker (Prof. Bongartz, Prof. Masur und andere), sowie Sänger. Als Portraitmaler war Oberhoff höchst beliebt. Er erhielt beispielsweise Aufträge von Richard Birnstengel, Josef Hegenbarth, Georg Gelbke und Otto Griebel. Er malte in seinem Atelier damals noch im alten Haus. Nach Fotovorlagen zu malen, entsprach nicht seinem künstlerischen Empfinden. Die um das Modell herrschende Atmosphäre war ihm besonders wichtig. Mit der Familie hielt sich Paul Oberhoff häufig im Böhmerwald auf. Sie wohnten dort auf dem Gut eines ehemaligen Wiener Juristen. Durch die Freundschaft mit diesem erhielt der Maler Zutritt zu den Wiener Kreisen und weitere Aufträge durch Künstler und Adel. Mit zunehmendem Alter stellten sich bei Oberhoff starke gesundheitliche Beschwerden ein. So litt er unter einer rechtsseitigen Schüttellähmung und einer starken Deformation des Rückens. Trotz allem malte er nun mit der linken Hand, wobei noch wundervolle Gemälde entstanden. Er zog sich jedoch aus dem öffentlichen Leben und von Ausstellungen vollständig zurück. Paul Oberhoff starb am 23. April 1960 in Dresden. Sein Grab befindet sich auf dem Loschwitzer Friedhof.

Die Schulze-Delitzsch-Straße in Tolkewitz wurde in den 1920er Jahren gebaut. Mit Beschluss vom 6. Oktober 1927 erhielt die damalige Planstraße Y den Namen Schulze-Delitzsch-Straße nach Hermann Schulze aus Delitzsch (1808-1883), Gründer des Genossenschaftswesens, Abgeordneter des Reichstages.

xx

Die Schumannstraße wurde 1875 benannt nach Robert Schumann [1]. Ursprünglich führte die Straße in nördlicher Richtung bis zur Gerokstraße. Allerdings wurde das Stück zwischen der Wallotstraße und der Striesener Straße um 1970 überbaut. Da die Straße danach nicht mehr durchführend war, wurde das Stück nördlich der Striesener Straße ab 25. Februar 1993 als Thomaestraße bezeichnet.

xx

Die Schunckstraße ist eine kurze Verbindung zwischen der Roquettestraße und der Alten Meißner Landstraße. Am 31. Mai 1897 wurde sie benannt nach der Stifterin und Wohltäterin in Briesnitz Helene Schunck (1846–1913). Zwischen der Alten