start



____________________________________
weiter

  • Spitzbergstraße
  • Spitzhausstraße
  • Spitzwegstraße
  • Sporbitzer Ring
  • Sporbitzer Straße
  • Sportplatzstraße
  • Sportplatzweg
  • Spreewalder Straße
  • Spremberger Straße
  • St. Petersburger Straße
  • St.Pöltener Weg
  • Stadtblick
  • Stadtgutstraße
  • Stadtweg
  • Stallberg
  • Stangenweg
  • Stangestraße
  • Stauseeweg
  • Stechgrundstraße
  • Steigerweg
  • Steile Straße (Niedersedlitz)
  • Steile Straße (Schönfeld)
  • Steinbacher Grundstraße
  • Steinbacher Straße
  • Steinheilstraße
  • Steinigtwiesenweg
  • Steinstraße
  • Steirische Straße
  • Stendaler Straße
  • Stephanienstraße
  • Stephanstraße
  • Stephensonstraße
  • Sternstraße
  • Sternweg
  • Stetzscher Straße
  • Stieglitzweg
  • Stiehlerstraße
  • Stiller Winkel
  • Stollestraße
  • Stralsunder Straße
  • Strauchweg
  • Straußstraße
  • Straße des 17. Juni
  • Straße des Friedens
  • Striesener Weg
  • Struppener Straße
  • Stufenweg
  • Stuttgarter Straße
  • Stöckelstraße
  • Stöckigtweg
  • Stürenburgstraße
  • Sudetenstraße
  • Söbrigener Straße
  • Sörnewitzer Straße
  • Südallee
  • Südhang
  • Südhöhe
  • Südstraße (Gohlis)
  • Südstraße (Weißig)
  • Südtiroler Straße
  • Taegerstraße
  • Talblick (Dölzschen)
  • Talblick (Zaschendorf)
  • Talstraße (Cossebaude)
  • Talstraße (Weißig)
  • Talstraße (Äußere Neustadt)
  • Tanneberger Weg
  • Tannenweg (Niedersedlitz)
  • Tannenweg (Weißig)
  • Tatzberg
  • Taubenheimer Straße
  • Taubenweg
  • Tauberthstraße
  • Tauernstraße
  • Tauscherstraße
  • Teichdamm
  • Teichstraße
  • Teichweg
  • Teichwiesenweg
  • Teplitzer Straße
  • Terscheckstraße
  • Teutoburgstraße
  • Theilestraße
  • Theisewitzer Straße
  • Theodor-Fontane-Straße
  • Theodor-Friedrich-Weg
  • Theodor-Storm-Straße
  • Theodorstraße
  • Therese-Malten-Straße
  • Thiemestraße
  • Thomaestraße
  • Thormeyerstraße
  • Thymianweg
  • Thäterstraße
  • Thömelstraße
  • Thürmsdorfer Straße
  • Tichatscheckstraße
  • Tichystraße
  • Tieckstraße
  • Tiedgestraße
  • Timaeusstraße
  • Tirmannstraße
  • Tiroler Straße
  • Tischerstraße
  • Tittmannstraße
  • Tizianstraße
  • Toeplerstraße
  • Tonbergstraße
  • Toni-Sender-Straße
  • Torgauer Straße
  • Tornaer Ring
  • Tornaer Straße
  • Torweg
  • Alttrachau
  • Trachauer Heideweg
  • Trachauer Straße
  • Trachenberger Straße
  • Trattendorfer Straße
  • Traubelstraße
  • Traugoth-Schmiedgen-Straße
  • Traunsteinweg
  • Traute-Richter-Straße
  • Travemünder Straße
  • Trebeweg
  • Treidlerstraße
  • Trentzschweg
  • Trienter Straße
  • Trieskestraße
  • Trobischstraße
  • Tronitzer Straße
  • Troppauer Straße
  • Trübnerstraße
  • Tschirnhausstraße
  • Tulpenweg
  • Turnerweg
  • Tzschimmerstraße
  • Tännichtgrundstraße
  • Tännichtstraße
  • Tännichtweg
  • Tögelstraße
  • Tübinger Straße
  • Uferstraße
  • Uhdestraße
  • Uhlandstraße
  • Ulberndorfer Weg
  • Ullersdorf-Langebrücker Straße
  • Ullersdorfer Landstraße
  • Ullersdorfer Straße
  • Ulmenstraße
  • Ulmenweg
  • Ulrichstraße
  • Unkersdorfer Landstraße
  • Unkersdorfer Straße
  • Unkersdorfer Weg
  • Urnenfeldweg
  • Urnenstraße
  • Uttewalder Straße
  • Valeria-Kratina-Weg
  • Valtenbergstraße
  • Van-Gogh-Straße
  • Veilchenstraße
  • Veilchenweg
  • Veteranenstraße
  • Vetschauer Straße
  • Victor-Klemperer-Straße
  • Viehbotsche
  • Vierbeeteweg
  • Vierlinden
  • Viktoriastraße
  • Villacher Straße
  • Virchowstraße
  • Vitzthumstraße
  • Vogelsteinstraße
  • Vogelstellerweg
  • Volkersdorfer Straße
  • Volkersdorfer Weg
  • Vorerlenweg
  • Voßstraße
  • Wachauer Straße
  • Wachbergstraße
  • Wacholderstraße
  • Wachtelweg
  • Wachwitzblick
  • Wachwitzer Bergstraße
  • Wachwitzer Höhenweg
  • Wachwitzer Straße
  • Wachwitzgrund
  • Wahnsdorfer Straße
  • Waldblick
  • Waldemarstraße
  • Waldhausstraße
  • Waldhofstraße
  • Waldmüllerstraße
  • Waldstraße (Langebrück)
  • Waldstraße (Pieschen)
  • Waldteichstraße
  • Waldweg nach Helfenberg
  • Wallotstraße
  • Walpurgisstraße
  • Walter-Arnold-Straße
  • Walter-Peters-Straße
  • Waltherstraße
  • Warnemünder Straße
  • Wartburgstraße
  • Warthaer Straße
  • Wasastraße
  • Washingtonstraße
  • Wasserwerkstraße
  • Weberweg
  • Weesensteiner Straße
  • Wehlener Straße
  • Wehrsdorfer Straße
  • Weidentalstraße
  • Weidenweg
  • Weideweg
  • Weimarische Straße
  • Weinbergstraße (Cossebaude)
  • Weinbergstraße (Trachenberge)
  • Weingartenweg
  • Weinligstraße
  • Weistropper Straße (Cotta)
  • Weistropper Straße (Niederwartha)
  • Weistropper Weg
  • Weixdorfer Rathausplatz
  • Weixdorfer Straße
  • Weixdorfer Weg
  • Weißdornstraße
  • Weißer-Hirsch-Straße
  • Weißiger Landstraße
  • Weißiger Straße (Langebrück)
  • Weißiger Straße (Schullwitz)
  • Weißiger Weg
  • Welschhufer Straße
  • Weltestraße
  • Welzelstraße
  • Wendel-Hipler-Straße
  • Werdauer Straße
  • Werkstraße
  • Werkstättenstraße
  • Wernerstraße
  • Westendstraße
  • Weststraße
  • Wetroer Straße
  • Wiener Straße
  • Wiesbadener Straße
  • 1891: Der Gasthof Gostritz wird nach der "Studentenmutter" Ida Vogel in "Mutter Vogel" umbenannt

    ____________________________________
    weiter

    967
    968
    969
    970
    971
    972
    973
    974
    975
    976
    977
    978
    979
    980
    981
    982
    983
    984
    985
    986
    987
    988
    989
    990
    991
    992
    993
    994
    995
    996
    997
    998
    999
    1000
    1001
    1002
    1003
    1004
    1005
    1006
    1007
    1008
    1009
    1010
    1011
    1012
    1013
    1014
    1015
    1016
    1017
    1018
    1019
    1020
    1021
    1022
    1023
    1024
    1025
    1026
    1027
    1028
    1029
    1030
    1031
    1032
    1033
    1034
    1035
    1036
    1037
    1038
    1039
    1040
    1041
    1042
    1043
    1044
    1045
    1046
    1047
    1048
    1049
    1050
    1051
    1052
    1053
    1054
    1055
    1056
    1057
    1058
    1059
    1060
    1061
    1062
    1063
    1064
    1065
    1066
    1067
    1068
    1069
    1070
    1071
    1072
    1073
    1074
    1075
    1076
    1077
    1078
    1079
    1080
    1081
    1082
    1083
    1084
    1085
    1086
    1087
    1088
    1089
    1090
    1091
    1092
    1093
    1094
    1095
    1096
    1097
    1098
    1099
    1100
    1101
    1102
    1103
    1104
    1105
    1106
    1107
    1108
    1109
    1110
    1111
    1112
    1113
    1114
    1115
    1116
    1117
    1118
    1119
    1120
    1121
    1122
    1123
    1124
    1125
    1126
    1127
    1128
    1129
    1130
    1131
    1132
    1133
    1134
    1135
    1136
    1137
    1138
    1139
    1140
    1141
    1142
    1143
    1144
    1145
    1146
    1147
    1148
    1149
    1150
    1151
    1152
    1153
    1154
    1155
    1156
    1157
    1158
    1159
    1160
    1161
    1162
    1163
    1164
    1165
    1166
    1167
    1168
    1169
    1170
    1171
    1172
    1173
    1174
    1175
    1176
    1177
    1178
    1179
    1180
    1181
    1182
    1183
    1184
    1185
    1186
    1187
    1188
    1189
    1190
    1191
    1192
    1193
    1194
    1195
    1196
    1197
    1198
    1199
    1200
    1201
    1202
    1203
    1204
    1205
    1206
    1207
    1208
    1209
    1210
    1211
    1212
    1213
    1214
    1215
    1216
    1217
    1218
    1219
    1220
    1221
    1222
    1223
    1224
    1225
    1226
    1227
    1228
    1229
    1230
    1231
    1232
    1233
    1234
    1235
    1236
    1237
    1238
    1239
    1240
    1241
    1242
    1243
    1244
    1245
    1246
    1247
    1248
    1249
    1250
    1251
    1252
    1253
    1254
    1255
    1256
    1257
    1258
    1259
    1260
    1261
    1262
    1263
    1264
    1265
    1266
    1267
    1268
    1269
    1270
    1271
    1272
    1273
    1274
    1275
    1276
    1277
    1278
    1279
    1280
    1281
    1282
    1283
    1284
    1285
    1286
    1287
    1288
    1289
    1290
    1291
    1292
    1293
    1294
    1295
    1296
    1297
    1298
    1299
    1300
    1301
    1302
    1303
    1304
    1305
    1306
    1307
    1308
    1309
    1310
    1311
    1312
    1313
    1314
    1315
    1316
    1317
    1318
    1319
    1320
    1321
    1322
    1323
    1324
    1325
    1326
    1327
    1328
    1329
    1330
    1331
    1332
    1333
    1334
    1335
    1336
    1337
    1338
    1339
    1340
    1341
    1342
    1343
    1344
    1345
    1346
    1347
    1348
    1349
    1350
    1351
    1352
    1353
    1354
    1355
    1356
    1357
    1358
    1359
    1360
    1361
    1362
    1363
    1364
    1365
    1366
    1367
    1368
    1369
    1370
    1371
    1372
    1373
    1374
    1375
    1376
    1377
    1378
    1379
    1380
    1381
    1382
    1383
    1384
    1385
    1386
    1387
    1388
    1389
    1390
    1391
    1392
    1393
    1394
    1395
    1396
    1397
    1398
    1399
    1400
    1401
    1402
    1403
    1404
    1405
    1406
    1407
    1408
    1409
    1410
    1411
    1412
    1413
    1414
    1415
    1416
    1417
    1418
    1419
    1420
    1421
    1422
    1423
    1424
    1425
    1426
    1427
    1428
    1429
    1430
    1431
    1432
    1433
    1434
    1435
    1436
    1437
    1438
    1439
    1440
    1441
    1442
    1443
    1444
    1445
    1446
    1447
    1448
    1449
    1450
    1451
    1452
    1453
    1454
    1455
    1456
    1457
    1458
    1459
    1460
    1461
    1462
    1463
    1464
    1465
    1466
    1467
    1468
    1469
    1470
    1471
    1472
    1473
    1474
    1475
    1476
    1477
    1478
    1479
    1480
    1481
    1482
    1483
    1484
    1485
    1486
    1487
    1488
    1489
    1490
    1491
    1492
    1493
    1494
    1495
    1496
    1497
    1498
    1499
    1500
    1501
    1502
    1503
    1504
    1505
    1506
    1507
    1508
    1509
    1510
    1511
    1512
    1513
    1514
    1515
    1516
    1517
    1518
    1519
    1520
    1521
    1522
    1523
    1524
    1525
    1526
    1527
    1528
    1529
    1530
    1531
    1532
    1533
    1534
    1535
    1536
    1537
    1538
    1539
    1540
    1541
    1542
    1543
    1544
    1545
    1546
    1547
    1548
    1549
    1550
    1551
    1552
    1553
    1554
    1555
    1556
    1557
    1558
    1559
    1560
    1561
    1562
    1563
    1564
    1565
    1566
    1567
    1568
    1569
    1570
    1571
    1572
    1573
    1574
    1575
    1576
    1577
    1578
    1579
    1580
    1581
    1582
    1583
    1584
    1585
    1586
    1587
    1588
    1589
    1590
    1591
    1592
    1593
    1594
    1595
    1596
    1597
    1598
    1599
    1600
    1601
    1602
    1603
    1604
    1605
    1606
    1607
    1608
    1609
    1610
    1611
    1612
    1613
    1614
    1615
    1616
    1617
    1618
    1619
    1620
    1621
    1622
    1623
    1624
    1625
    1626
    1627
    1628
    1629
    1630
    1631
    1632
    1633
    1634
    1635
    1636
    1637
    1638
    1639
    1640
    1641
    1642
    1643
    1644
    1645
    1646
    1647
    1648
    1649
    1650
    1651
    1652
    1653
    1654
    1655
    1656
    1657
    1658
    1659
    1660
    1661
    1662
    1663
    1664
    1665
    1666
    1667
    1668
    1669
    1670
    1671
    1672
    1673
    1674
    1675
    1676
    1677
    1678
    1679
    1680
    1681
    1682
    1683
    1684
    1685
    1686
    1687
    1688
    1689
    1690
    1691
    1692
    1693
    1694
    1695
    1696
    1697
    1698
    1699
    1700
    1701
    1702
    1703
    1704
    1705
    1706
    1707
    1708
    1709
    1710
    1711
    1712
    1713
    1714
    1715
    1716
    1717
    1718
    1719
    1720
    1721
    1722
    1723
    1724
    1725
    1726
    1727
    1728
    1729
    1730
    1731
    1732
    1733
    1734
    1735
    1736
    1737
    1738
    1739
    1740
    1741
    1742
    1743
    1744
    1745
    1746
    1747
    1748
    1749
    1750
    1751
    1752
    1753
    1754
    1755
    1756
    1757
    1758
    1759
    1760
    1761
    1762
    1763
    1764
    1765
    1766
    1767
    1768
    1769
    1770
    1771
    1772
    1773
    1774
    1775
    1776
    1777
    1778
    1779
    1780
    1781
    1782
    1783
    1784
    1785
    1786
    1787
    1788
    1789
    1790
    1791
    1792
    1793
    1794
    1795
    1796
    1797
    1798
    1799
    1800
    1801
    1802
    1803
    1804
    1805
    1806
    1807
    1808
    1809
    1810
    1811
    1812
    1813
    1814
    1815
    1816
    1817
    1818
    1819
    1820
    1821
    1822
    1823
    1824
    1825
    1826
    1827
    1828
    1829
    1830
    1831
    1832
    1833
    1834
    1835
    1836
    1837
    1838
    1839
    1840
    1841
    1842
    1843
    1844
    1845
    1846
    1847
    1848
    1849
    1850
    1851
    1852
    1853
    1854
    1855
    1856
    1857
    1858
    1859
    1860
    1861
    1862
    1863
    1864
    1865
    1866
    1867
    1868
    1869
    1870
    1871
    1872
    1873
    1874
    1875
    1876
    1877
    1878
    1879
    1880
    1881
    1882
    1883
    1884
    1885
    1886
    1887
    1888
    1889
    1890
    1891
    1892
    1893
    1894
    1895
    1896
    1897
    1898
    1899
    1900
    1901
    1902
    1903
    1904
    1905
    1906
    1907
    1908
    1909
    1910
    1911
    1912
    1913
    1914
    1915
    1916
    1917
    1918
    1919
    1920
    1921
    1922
    1923
    1924
    1925
    1926
    1927
    1928
    1929
    1930
    1931
    1932
    1933
    1934
    1935
    1936
    1937
    1938
    1939
    1940
    1941
    1942
    1943
    1944
    1945
    1946
    1947
    1948
    1949
    1950
    1951
    1952
    1953
    1954
    1955
    1956
    1957
    1958
    1959
    1960
    1961
    1962
    1963
    1964
    1965
    1966
    1967
    1968
    1969
    1970
    1971
    1972
    1973
    1974
    1975
    1976
    1977
    1978
    1979
    1980
    1981
    1982
    1983
    1984
    1985
    1986
    1987
    1988
    1989
    1990
    1991
    1992
    1993
    1994
    1995
    1996
    1997
    1998
    1999
    2000
    2001
    2002
    2003
    2004
    2005
    2006
    2007
    2008
    2009
    2010
    2011
    2012
    2013
    2014
    2015
    2016
    2017
    2018
    2019
    2020
    2021
    2022
    2023
    2024
    2025
    2026
    2027
    2028
    2029
    2030
    2031
    2032
    2033
    2034
    2035
    2036
    2037
    2038
    2039
    2040
    2041
    2042
    2043
    2044
    2045
    2046
    2047
    2048
    2049
    2050
    2051
    2052
    2053
    2054
    2055
    2056
    2057
    2058
    2059
    2060
    2061
    2062
    2063
    2064
    2065
    2066
    2067
    2068
    2069
    2070
    2071
    2072
    2073
    2074
    2075
    2076
    2077
    2078
    2079
    2080
    2081
    2082
    2083
    2084
    2085
    2086
    2087
    2088
    2089
    2090
    2091
    2092
    2093
    2094
    2095
    2096
    2097
    2098
    2099
    2100
    2101
    2102
    2103
    2104
    2105
    2106
    2107
    2108
    2109
    2110
    2111
    2112
    2113
    2114
    2115
    2116
    2117
    2118
    2119
    2120
    2121
    2122
    2123
    2124
    2125
    2126
    2127
    2128
    2129
    2130
    2131
    2132
    2133
    2134
    2135
    2136
    2137
    2138
    2139
    2140
    2141
    2142
    2143
    2144
    2145
    2146
    2147
    2148
    2149
    2150
    2151
    2152
    2153
    2154
    2155
    2156
    2157
    2158
    2159
    2160
    2161
    2162
    2163
    2164
    2165
    2166
    2167
    2168
    2169
    2170
    2171
    2172
    2173
    2174
    2175
    2176
    2177
    2178
    2179
    2180
    2181
    2182
    2183
    2184
    2185
    2186
    2187
    2188
    2189
    2190
    2191
    2192
    2193
    2194
    2195
    2196
    2197
    2198
    2199
    2200
    2201
    2202
    2203
    2204
    2205
    2206
    2207
    2208
    2209
    2210
    2211
    2212
    2213
    2214
    2215
    2216
    2217
    2218
    2219
    2220
    2221
    2222
    2223
    2224
    2225
    2226
    2227
    2228
    2229
    2230
    2231
    2232
    2233
    2234
    2235
    2236
    2237
    2238
    2239
    2240
    2241
    2242
    2243
    2244
    2245
    2246
    2247
    2248
    2249
    2250
    2251
    2252
    2253
    2254
    2255
    2256
    2257
    2258
    2259
    2260
    2261
    2262
    2263
    2264
    2265
    2266
    2267
    2268
    2269
    2270
    2271
    2272
    2273
    2274
    2275
    2276
    2277
    2278
    2279
    2280
    2281
    2282
    2283
    2284
    2285
    2286
    2287
    2288
    2289
    2290
    2291
    2292
    2293
    2294
    2295
    2296
    2297
    2298
    2299
    2300
    2301
    2302
    2303
    2304
    2305
    2306
    2307
    2308
    2309
    2310
    2311
    2312
    2313
    2314
    2315
    2316
    2317
    2318
    2319
    2320
    2321
    2322
    2323
    2324
    2325
    2326
    2327
    2328
    2329
    2330
    2331
    2332
    2333
    2334
    2335
    2336
    2337
    2338
    2339
    2340
    2341
    2342
    2343
    2344
    2345
    2346
    2347
    2348
    2349
    2350
    2351
    2352
    2353
    2354
    2355
    2356
    2357
    2358
    2359
    2360
    2361
    2362
    2363
    2364
    2365
    2366
    2367
    2368
    2369
    2370
    2371
    2372
    2373
    2374
    2375
    2376
    2377
    2378
    2379
    2380
    2381
    2382
    2383
    2384
    2385
    2386
    2387
    2388
    2389
    2390
    2391
    2392
    2393
    2394
    2395
    2396
    2397
    2398
    2399
    2400
    2401
    2402
    2403
    2404
    2405
    2406
    2407
    2408
    2409
    2410
    2411
    2412
    2413
    2414
    2415
    2416
    2417
    2418
    2419
    2420
    2421
    2422
    2423
    2424
    2425
    2426
    2427
    2428
    2429
    2430
    2431
    2432
    2433
    2434
    2435
    2436
    2437
    2438
    2439
    2440
    2441
    2442
    2443
    2444
    2445
    2446
    2447
    2448
    2449
    2450
    2451
    2452
    2453
    2454
    2455
    2456
    2457
    2458
    2459
    2460
    2461
    2462
    2463
    2464
    2465
    2466
    2467
    2468
    2469
    2470
    2471
    2472
    2473
    2474
    2475
    2476
    2477
    2478
    2479
    2480
    2481
    2482
    2483
    2484
    2485
    2486
    2487
    2488
    2489
    2490
    2491
    2492
    2493
    2494
    2495
    2496
    2497
    2498
    2499
    2500
    2501
    2502
    2503
    2504
    2505
    2506
    2507
    2508
    2509
    2510
    2511
    2512
    2513
    2514
    2515
    2516
    2517
    2518
    2519
    2520
    2521
    2522
    2523
    2524
    2525
    2526
    2527
    2528
    2529
    2530
    2531
    2532
    2533
    2534
    2535
    2536
    2537
    2538
    2539
    2540
    2541
    2542
    2543
    2544
    2545
    2546
    2547
    2548
    2549
    2550
    2551
    2552
    2553
    2554
    2555
    2556
    2557
    2558
    2559
    2560
    2561
    2562
    2563
    2564
    2565
    2566
    2567
    2568
    2569
    2570
    2571
    2572
    2573
    2574
    2575
    2576
    2577
    2578
    2579
    2580
    2581
    2582
    2583
    2584
    2585
    2586
    2587
    2588
    2589
    2590
    2591
    2592
    2593
    2594
    2595
    2596
    2597
    2598
    2599
    2600
    2601
    2602
    2603
    2604
    2605
    2606
    2607
    2608
    2609
    2610
    2611
    2612
    2613
    2614
    2615
    2616
    2617
    2618
    2619
    2620
    2621
    2622
    2623
    2624
    2625
    2626
    2627
    2628
    2629
    2630
    2631
    2632
    2633
    2634
    2635
    2636
    2637
    2638
    2639
    2640
    2641
    2642
    2643
    2644
    2645
    2646
    2647
    2648
    2649
    2650
    2651
    2652
    2653
    2654
    2655
    2656
    2657
    2658
    2659
    2660
    2661
    2662
    2663
    2664
    2665
    2666
    2667
    2668
    2669
    2670
    2671
    2672
    2673
    2674
    2675
    2676
    2677
    2678
    2679
    2680
    2681
    2682
    2683
    2684
    2685
    2686
    2687
    2688
    2689
    2690
    2691
    2692
    2693
    2694
    2695
    2696
    2697
    2698
    2699
    2700
    2701
    2702
    2703
    2704
    2705
    2706
    2707
    2708
    2709
    2710
    2711
    2712
    2713
    2714
    2715
    2716
    2717
    2718
    2719
    2720
    2721
    2722
    2723
    2724
    2725
    2726
    2727
    2728
    2729
    2730
    2731
    2732
    2733
    2734
    2735
    2736
    2737
    2738
    2739
    2740
    2741
    2742
    2743
    2744
    2745
    2746
    2747
    2748
    2749
    2750
    2751
    2752
    2753
    2754
    2755
    2756
    2757
    2758
    2759
    2760
    2761
    2762
    2763
    2764
    2765
    2766
    2767
    2768
    2769
    2770
    2771
    2772
    2773
    2774
    2775
    2776
    2777
    2778
    2779
    2780
    2781
    2782
    2783
    2784
    2785
    2786
    2787
    2788
    2789
    2790
    2791
    2792
    2793
    2794
    2795
    2796
    2797
    2798
    2799
    2800
    2801
    2802
    2803
    2804
    2805
    2806
    2807
    2808
    2809
    2810
    2811
    2812
    2813
    2814
    2815
    2816
    2817
    2818
    2819
    2820
    2821
    2822
    2823
    2824
    2825
    2826
    2827
    2828
    2829
    2830
    2831
    2832
    2833
    2834
    2835
    2836
    2837
    2838
    2839
    2840
    2841
    2842
    2843
    2844
    2845
    2846
    2847
    2848
    2849
    2850
    2851
    2852
    2853
    2854
    2855
    2856
    2857
    2858
    2859
    2860
    2861
    2862
    2863
    2864
    2865
    2866
    2867
    2868
    2869
    2870
    2871
    2872
    2873
    2874
    2875
    2876
    2877
    2878
    2879
    2880
    2881
    2882
    2883
    2884
    2885
    2886
    2887
    2888
    2889
    2890
    2891
    2892
    2893
    2894
    2895
    2896
    2897
    2898
    2899
    2900
    2901
    2902
    2903
    2904
    2905
    2906
    2907
    2908
    2909
    2910
    2911
    2912
    2913
    2914
    2915
    2916
    2917
    2918
    2919
    2920
    2921
    2922
    2923
    2924
    2925
    2926
    2927
    2928
    2929
    2930
    2931
    2932
    2933
    2934
    2935
    2936
    2937
    2938
    2939
    2940
    2941
    2942
    2943
    2944
    2945
    2946
    2947
    2948
    2949
    2950
    2951
    2952
    2953
    2954
    2955
    2956
    2957
    2958
    2959
    2960
    2961
    2962
    2963
    2964
    2965
    2966
    2967
    2968
    2969
    2970
    2971
    2972
    2973
    2974
    2975
    2976
    2977
    2978
    2979
    2980
    2981
    2982
    2983
    2984
    2985
    2986
    2987
    2988
    2989
    2990
    2991
    2992
    2993
    2994
    2995
    2996
    2997
    2998
    2999
    3000
    3001
    3002
    3003
    3004
    3005
    3006
    3007
    3008
    3009
    3010
    3011
    3012
    3013
    3014
    3015
    3016
    3017
    3018
    3019
    3020
    3021
    3022
    3023
    3024
    3025
    3026
    3027
    3028
    3029
    3030
    3031
    3032
    3033
    3034
    3035
    3036
    3037
    3038
    3039
    3040
    3041
    3042
    3043
    3044
    3045
    3046
    3047
    3048
    3049
    3050
    3051
    3052
    3053
    3054
    3055
    3056
    3057
    3058
    3059
    3060
    3061
    3062
    3063
    3064
    3065
    3066
    3067
    3068
    3069
    3070
    3071
    3072
    3073
    3074
    3075
    3076
    3077
    3078
    3079
    3080
    3081
    3082
    3083
    3084
    3085
    3086
    3087
    3088
    3089
    3090
    3091
    3092
    3093
    3094
    3095
    3096
    3097
    3098
    3099
    3100
    3101
    3102
    3103
    3104
    3105
    3106
    3107
    3108
    3109
    3110
    3111
    3112
    3113
    3114
    3115
    3116
    3117
    3118
    3119
    3120
    3121
    3122
    3123
    3124
    3125
    3126
    3127
    3128
    3129
    3130
    3131
    3132
    3133
    3134
    3135
    3136
    3137
    3138
    3139
    3140
    3141
    3142
    3143
    3144
    3145
    3146
    3147
    3148
    3149
    3150
    3151
    3152
    3153
    3154
    3155
    3156
    3157
    3158
    3159
    3160
    3161
    3162
    3163
    3164
    3165
    3166
    3167
    3168
    3169
    3170
    3171
    3172
    3173
    3174
    3175
    3176
    3177
    3178
    3179
    3180
    3181
    3182
    3183
    3184
    3185
    3186
    3187
    3188
    3189
    3190
    3191
    3192
    3193
    3194
    3195
    3196
    3197
    3198
    3199
    3200
    3201
    3202
    3203
    3204
    3205
    3206
    3207
    3208
    3209
    3210
    3211
    3212
    3213
    3214
    3215
    3216
    3217
    3218
    3219
    3220
    3221
    3222
    3223
    3224
    3225
    3226
    3227
    3228
    3229
    3230
    3231
    3232
    3233
    3234
    3235
    3236
    3237
    3238
    3239
    3240
    3241
    3242
    3243
    3244
    3245
    3246
    3247
    3248
    3249
    3250
    3251
    3252
    3253
    3254
    3255
    3256
    3257
    3258
    3259
    3260
    3261
    3262
    3263
    3264
    3265
    3266
    3267
    3268
    3269
    3270
    3271
    3272
    3273
    3274
    3275
    3276
    3277
    3278
    3279
    3280
    3281
    3282
    3283
    3284
    3285
    3286
    3287
    3288
    3289
    3290
    3291
    3292
    3293
    3294
    3295
    3296
    3297
    3298
    3299
    3300
    3301
    3302
    3303
    3304
    3305
    3306
    3307
    3308
    3309
    3310
    3311
    3312
    3313
    3314
    3315
    3316
    3317
    3318
    3319
    3320
    3321
    3322
    3323
    3324
    3325
    3326
    3327
    3328
    3329
    3330
    3331
    3332
    3333
    3334
    3335
    3336
    3337
    3338
    3339
    3340
    3341
    3342
    3343
    3344
    3345
    3346
    3347
    3348
    3349
    3350
    3351
    3352
    3353
    3354
    3355
    3356
    3357
    3358
    3359
    3360
    3361
    3362
    3363
    3364
    3365
    3366
    3367
    3368
    3369
    3370
    3371
    3372
    3373
    3374
    3375
    3376
    3377
    3378
    3379
    3380
    3381
    3382
    3383
    3384
    3385
    3386
    3387
    3388
    3389
    3390
    3391
    3392
    3393
    3394
    3395
    3396
    3397
    3398
    3399
    3400
    3401
    3402
    3403
    3404
    3405
    3406
    3407
    3408
    3409
    3410
    3411
    3412
    3413
    3414
    3415
    3416
    3417
    3418
    3419
    3420
    3421
    3422
    3423
    3424
    3425
    3426
    3427
    3428
    3429
    3430
    3431
    3432
    3433
    3434
    3435
    3436
    3437
    3438
    3439
    3440
    3441
    3442
    3443
    3444
    3445
    3446
    3447
    3448
    3449
    3450
    3451
    3452
    3453
    3454
    3455
    3456
    3457
    3458
    3459
    3460
    3461
    3462
    3463
    3464
    3465
    3466
    3467
    3468
    3469
    3470
    3471
    3472
    3473
    3474
    3475
    3476
    3477
    3478
    3479
    3480
    3481
    3482
    3483
    3484
    3485
    3486
    3487
    3488
    3489
    3490
    3491
    3492
    3493
    3494
    3495
    3496
    3497
    3498
    3499
    3500
    3501
    3502
    3503
    3504
    3505
    3506
    3507
    3508
    3509
    3510
    3511
    3512
    3513
    3514
    3515
    3516
    3517
    3518
    3519
    3520
    3521
    3522
    3523
    3524
    3525
    3526
    3527
    3528
    3529
    3530
    3531
    3532
    3533
    3534
    3535
    3536
    3537
    3538
    3539
    3540
    3541
    3542
    3543
    3544
    3545
    3546
    3547
    3548
    3549
    3550
    3551
    3552
    3553
    3554
    3555
    3556
    3557
    3558
    3559
    3560
    3561
    3562
    3563
    3564
    3565
    3566
    3567
    3568
    3569
    3570
    3571
    3572
    3573
    3574
    3575
    3576
    3577
    3578
    3579
    3580
    3581
    3582
    3583
    3584
    3585
    3586
    3587
    3588
    3589
    3590
    3591
    3592
    3593
    3594
    3595
    3596
    3597
    3598
    3599
    3600
    3601
    3602
    3603
    3604
    3605
    3606
    3607
    3608
    3609
    3610
    3611
    3612
    3613
    3614
    3615
    3616
    3617
    3618
    3619
    3620
    3621
    3622
    3623
    3624
    3625
    3626
    3627
    3628
    3629
    3630
    3631
    3632
    3633
    3634
    3635
    3636
    3637
    3638
    3639
    3640
    3641
    3642
    3643
    3644
    3645
    3646
    3647
    3648
    3649
    3650
    3651
    3652
    3653
    3654
    3655
    3656
    3657
    3658
    3659
    3660
    3661
    3662
    3663
    3664
    3665
    3666
    3667
    3668
    3669
    3670
    3671
    3672
    3673
    3674
    3675
    3676
    3677
    3678
    3679
    3680
    3681
    3682
    3683
    3684
    3685
    3686
    3687
    3688
    3689
    3690
    3691
    3692
    3693
    3694
    3695
    3696
    3697
    3698
    3699
    3700
    3701
    3702
    3703
    3704
    3705
    3706
    3707
    3708
    3709
    3710
    3711
    3712
    3713
    3714
    3715
    3716
    3717
    3718
    3719
    3720
    3721
    3722
    3723
    3724
    3725
    3726
    3727
    3728
    3729
    3730
    3731
    3732
    3733
    3734
    3735
    3736
    3737
    3738
    3739
    3740
    3741
    3742
    3743
    3744
    3745
    3746
    3747
    3748
    3749
    3750
    3751
    3752
    3753
    3754
    3755
    3756
    3757
    3758
    3759
    3760
    3761
    3762
    3763
    3764
    3765
    3766
    3767
    3768
    3769
    3770
    3771
    3772
    3773
    3774
    3775
    3776
    3777
    3778
    3779
    3780
    3781
    3782
    3783
    3784
    3785
    3786
    3787
    3788
    3789
    3790
    3791
    3792
    3793
    3794
    3795
    3796
    3797
    3798
    3799
    3800
    3801
    3802
    3803
    3804
    3805
    3806
    3807
    3808
    3809
    3810
    3811
    3812
    3813
    3814
    3815
    3816
    3817
    3818
    3819
    3820
    3821
    3822
    3823
    3824
    3825
    3826
    3827
    3828
    3829
    3830
    3831
    3832
    3833
    3834
    3835
    3836
    3837
    3838
    3839
    3840
    3841
    3842
    3843
    3844
    3845
    3846
    3847
    3848
    3849
    3850
    3851
    3852
    3853
    3854
    3855
    3856
    3857
    3858
    3859
    3860
    3861
    3862
    3863
    3864
    3865
    3866
    3867
    3868
    3869
    3870
    3871
    3872
    3873
    3874
    3875
    3876
    3877
    3878
    3879
    3880
    3881
    3882
    3883
    3884
    3885
    3886
    3887
    3888
    3889
    3890
    3891
    3892
    3893
    3894
    3895
    3896
    3897
    3898
    3899
    3900
    3901
    3902
    3903
    3904
    3905
    3906
    3907
    3908
    3909
    3910
    3911
    3912
    3913
    3914
    3915
    3916
    3917
    3918
    3919
    3920
    3921
    3922
    3923
    3924
    3925
    3926
    3927
    3928
    3929
    3930
    3931
    3932
    3933
    3934
    3935
    3936
    3937
    3938
    3939
    3940
    3941
    3942
    3943
    3944
    3945
    3946
    3947
    3948
    3949
    3950
    3951
    3952
    3953
    3954
    3955
    3956
    3957
    3958
    3959
    3960
    3961
    3962
    3963
    3964
    3965
    3966
    3967
    3968
    3969
    3970
    3971
    3972
    3973
    3974
    3975
    3976
    3977
    3978
    3979
    3980
    3981
    3982
    3983
    3984
    3985
    3986
    3987
    3988
    3989
    3990
    3991
    3992
    3993
    3994
    3995
    3996
    3997
    3998
    3999
    4000
    4001
    4002
    4003
    4004
    4005
    4006
    4007
    4008
    4009
    4010
    4011
    4012
    4013
    4014
    4015
    4016
    4017
    4018
    4019
    4020
    4021
    4022
    4023
    4024
    4025
    4026
    4027
    4028
    4029
    4030
    4031
    4032
    4033
    4034
    4035
    4036
    4037
    4038
    4039
    4040
    4041
    4042
    4043
    4044
    4045
    4046
    4047
    4048
    4049
    4050
    4051
    4052
    4053
    4054
    4055
    4056
    4057
    4058
    4059
    4060
    4061
    4062
    4063
    4064
    4065
    4066
    4067
    4068
    4069
    4070
    4071
    4072
    4073
    4074
    4075
    4076
    4077
    4078
    4079
    4080
    4081
    4082
    4083
    4084
    4085
    4086
    4087
    4088
    4089
    4090
    4091
    4092
    4093
    4094
    4095
    4096
    4097
    4098
    4099
    4100
    4101
    4102
    4103
    4104
    4105
    4106
    4107
    4108
    4109
    4110
    4111
    4112
    4113
    4114
    4115
    4116
    4117
    4118
    4119
    4120
    4121
    4122
    4123
    4124
    4125
    4126
    4127
    4128
    4129
    4130
    4131
    4132
    4133
    4134
    4135
    4136
    4137
    4138
    4139
    4140
    4141
    4142
    4143
    4144
    4145
    4146
    4147
    4148
    4149
    4150
    4151
    4152
    4153
    4154
    4155
    4156
    4157
    4158
    4159
    4160
    4161
    4162
    4163
    4164
    4165
    4166
    4167
    4168
    4169
    4170
    4171
    4172
    4173
    4174
    4175
    4176
    4177
    4178
    4179
    4180
    4181
    4182
    4183
    4184
    4185
    4186
    4187
    4188
    4189
    4190
    4191
    4192
    4193
    4194
    4195
    4196
    4197
    4198
    4199
    4200
    4201
    4202
    4203
    4204
    4205
    4206
    4207
    4208
    4209
    4210
    4211
    4212
    4213
    4214
    4215
    4216
    4217
    4218
    4219
    4220
    4221
    4222
    4223
    4224
    4225
    4226
    4227
    4228
    4229
    4230
    4231
    4232
    4233
    4234
    4235
    4236
    4237
    4238
    4239
    4240
    4241
    4242
    4243
    4244
    4245
    4246
    4247
    4248
    4249
    4250
    4251
    4252
    4253
    4254
    4255
    4256
    4257
    4258
    4259
    4260
    4261
    4262
    4263
    4264
    4265
    4266
    4267
    4268
    4269
    4270
    4271
    4272
    4273
    4274
    4275
    4276
    4277
    4278
    4279
    4280
    4281
    4282
    4283
    4284
    4285
    4286
    4287
    4288
    4289
    4290
    4291
    4292
    4293
    4294
    4295
    4296
    4297
    4298
    4299
    4300
    4301
    4302
    4303
    4304
    4305
    4306
    4307
    4308
    4309
    4310
    4311
    4312
    4313
    4314
    4315
    4316
    4317
    4318
    4319
    4320
    4321
    4322
    4323
    4324
    4325
    4326
    4327
    4328
    4329
    4330
    4331
    4332
    4333
    4334
    4335
    4336
    4337
    4338
    4339
    4340
    4341
    4342
    4343
    4344
    4345
    4346
    4347
    4348
    4349
    4350
    4351
    4352
    4353
    4354
    4355
    4356
    4357
    4358
    4359
    4360
    4361
    4362
    4363
    4364
    4365
    4366
    4367
    4368
    4369
    4370
    4371
    4372
    4373
    4374
    4375
    4376
    4377
    4378
    4379
    4380
    4381
    4382
    4383
    4384
    4385
    4386
    4387
    4388
    4389
    4390
    4391
    4392
    4393
    4394
    4395
    4396
    4397
    4398
    4399
    4400
    4401
    4402
    4403
    4404
    4405
    4406
    4407
    4408
    4409
    4410
    4411
    4412
    4413
    4414
    4415
    4416
    4417
    4418
    4419
    4420
    4421
    4422
    4423
    4424
    4425
    4426
    4427
    4428
    4429
    4430
    4431
    4432
    4433
    4434
    4435
    4436
    4437
    4438
    4439
    4440
    4441
    4442
    4443
    4444
    4445
    4446
    4447
    4448
    4449
    4450
    4451
    4452
    4453
    4454
    4455
    4456
    4457
    4458
    4459
    4460
    4461
    4462
    4463
    4464
    4465
    4466
    4467
    4468
    4469
    4470
    4471
    4472
    4473
    4474
    4475
    4476
    4477
    4478
    4479
    4480
    4481
    4482
    4483
    4484
    4485
    4486
    4487
    4488
    4489
    4490
    4491
    4492
    4493
    4494
    4495
    4496
    4497
    4498
    4499
    4500
    4501
    4502
    4503
    4504
    4505
    4506
    4507
    4508
    4509
    4510
    4511
    4512
    4513
    4514
    4515
    4516
    4517
    4518
    4519
    4520
    4521
    4522
    4523
    4524
    4525
    4526
    4527
    4528
    4529
    4530
    4531
    4532
    4533
    4534
    4535
    4536
    4537
    4538
    4539
    4540
    4541
    4542
    4543
    4544
    4545
    4546
    4547
    4548
    4549
    4550
    4551
    4552
    4553
    4554
    4555
    4556
    4557
    4558
    4559
    4560
    4561
    4562
    4563
    4564
    4565
    4566
    4567
    4568
    4569
    4570
    4571
    4572
    4573
    4574
    4575
    4576
    4577
    4578
    4579
    4580
    4581
    4582
    4583
    4584
    4585
    4586
    4587
    4588
    4589
    4590
    4591
    4592
    4593
    4594
    4595
    4596
    4597
    4598
    4599
    4600
    4601
    4602
    4603
    4604
    4605
    4606
    4607
    4608
    4609
    4610
    4611
    4612
    4613
    4614
    4615
    4616
    4617
    4618
    4619
    4620
    4621
    4622
    4623
    4624
    4625
    4626
    4627
    4628
    4629
    4630
    4631
    4632
    4633
    4634
    4635
    4636
    4637
    4638
    4639
    4640
    4641
    4642
    4643
    4644
    4645
    4646
    4647
    4648
    4649
    4650
    4651
    4652
    4653
    4654
    4655
    4656
    4657
    4658
    4659
    4660
    4661
    4662
    4663
    4664
    4665
    4666
    4667
    4668
    4669
    4670
    4671
    4672
    4673
    4674
    4675
    4676
    4677
    4678
    4679
    4680
    4681
    4682
    4683
    4684
    4685
    4686
    4687
    4688
    4689
    4690
    4691
    4692
    4693
    4694
    4695
    4696
    4697
    4698
    4699
    4700
    4701
    4702
    4703
    4704
    4705
    4706
    4707
    4708
    4709
    4710
    4711
    4712
    4713
    4714
    4715
    4716
    4717
    4718
    4719
    4720
    4721
    4722
    4723
    4724
    4725
    4726
    4727
    4728
    4729
    4730
    4731
    4732
    4733
    4734
    4735
    4736
    4737
    4738
    4739
    4740
    4741
    4742
    4743
    4744
    4745
    4746
    4747
    4748
    4749
    4750
    4751
    4752
    4753
    4754
    4755
    4756
    4757
    4758
    4759
    4760
    4761
    4762
    4763
    4764
    4765
    4766
    4767
    4768
    4769
    4770
    4771
    4772
    4773
    4774
    4775
    4776
    4777
    4778
    4779
    4780
    4781
    4782
    4783
    4784
    4785
    4786
    4787
    4788
    4789
    4790
    4791
    4792
    4793
    4794
    4795
    4796
    4797
    4798
    4799
    4800
    4801
    4802
    4803
    4804
    4805
    4806
    4807
    4808
    4809
    4810
    4811
    4812
    4813
    4814
    4815
    4816
    4817
    4818
    4819
    4820
    4821
    4822
    4823
    4824
    4825
    4826
    4827
    4828
    4829
    4830
    4831
    4832
    4833
    4834
    4835
    4836
    4837
    4838
    4839
    4840
    4841
    4842
    4843
    4844
    4845
    4846
    4847
    4848
    4849
    4850
    4851
    4852
    4853
    4854
    4855
    4856
    4857
    4858
    4859
    4860
    4861
    4862
    4863
    4864
    4865
    4866
    4867
    4868
    4869
    4870
    4871
    4872
    4873
    4874
    4875
    4876
    4877
    4878
    4879
    4880
    4881
    4882
    4883
    4884
    4885
    4886
    4887
    4888
    4889
    4890
    4891
    4892
    4893
    4894
    4895
    4896
    4897
    4898
    4899
    4900
    4901
    4902
    4903
    4904
    4905
    4906
    4907
    4908
    4909
    4910
    4911
    4912
    4913
    4914
    4915
    4916
    4917
    4918
    4919
    4920
    4921
    4922
    4923
    4924
    4925
    4926
    4927
    4928
    4929
    4930
    4931
    4932
    4933
    4934
    4935
    4936
    4937
    4938
    4939
    4940
    4941
    4942
    4943
    4944
    4945
    4946
    4947
    4948
    4949
    4950
    4951
    4952
    4953
    4954
    4955
    4956
    4957
    4958
    4959
    4960
    4961
    4962
    4963
    4964
    4965
    4966
    4967
    4968
    4969
    4970
    4971
    4972
    4973
    4974
    4975
    4976
    4977
    4978
    4979
    4980
    4981
    4982
    4983
    4984
    4985
    4986
    4987
    4988
    4989
    4990
    4991
    4992
    4993
    4994
    4995
    4996
    4997
    4998
    4999
    ____________________________________
    weiter

    Marianne Brandt (* 1. Oktober 1893 in Chemnitz; † 18. Juni 1983 in Kirchberg/Sa.) war eine deutsche Designerin, Fotografin, Malerin und Bildhauerin. Nach dem Studium in Weimar arbeitete sie als Diplom-Formgestalterin. Sie lebte eine Zeitlang in Norwegen und Frankreich, 1923 begann sie ein Studium am Bauhaus Weimar, später am Bauhaus Dessau. Vom Vorkurs wechselte sie in die Metallwerkstatt und war an deren Leitung beteiligt. Die Entwicklung der Kandem-Lampen und anderer Tischgeräte, die später in Lizenz des Bauhauses industriell hergestellt wurden, ging auf sie zurück. Sie erarbeitete sich eine führende Rolle auf dem Gebiet der industriellen Formgebung. Neben ihrer Arbeit für Walter Gropius stand die Beschäftigung mit Malerei und Kunsthandwerk. 1926/27 wohnte sie auf dem Rißweg 54.[1] 1929 bis 1932 arbeitete sie als Entwerferin an der Metallwarenfabrik Ruppelwerk in Gotha, 1932 wurde sie arbeitslos. 1949 kam sie auf Empfehlung von Mart Stam als Dozentin an die Hochschule für Bildende Künste nach Dresden, anschließend war sie von 1951 bis 1954 als Gestalterin und Gutachterin am Institut für angewandte Kunst in Berlin tätig. 1953/54 unternahm sie eine Chinareise. Danach arbeitete sie als selbständige Entwerferin für die Industrie. 1955 lebte sie in Chemnitz und betätigte sich auf dem Gebiet der Malerei und Kleinplastik. Nach ihrem Tod gewann ihre Arbeit an Bedeutung. So ist beispielsweise in der Sammlung des British Museum London ihr Tee-Extraktkännchen MT 49 enthalten.[2]

    Das "Lämmchen" war ein Vorwerk an der jetzigen Blumenstraße in Johannstadt. 1640 wurde es als "Vorwerk Tatzberg" erbaut und seit 1742 das "Lämmchen" genannt. In der Nähe stand von 1804 - 1813 eine Glashütte. Übrigens führte auch das Schulgut, nach dem die Schulgutstraße benannt wurde, bis zur Erwerbung durch den Stifter Ehrlich den Namen "Vorwerk Tatzberg". Noch verwirrender wird die Geschichte dadurch, dass auch in der Wilsdruffer Vorstadt ein Vorwerk "Lämmchen" existierte, dessen Name später im Volksbad "Zum Lämmchen" (Annenstraße 37). Das Johannstädter Lämmchen besaß seit 1644 Brau-, Gast- und Schankgerechtigkeit. Das Vorwerk war von Einquartierungen, Kriegs- und anderen Kontributionen befreit. Der Landwirt Carl August Meißner, der das Grundstück 1825 gekauft hatte, erbaute neben den Gutsgebäuden ein Landhaus für seinen Schwiegersohn Hoffmann, den Wirt des Hotels "Zum goldenen Engel" (Wilsdruffer Straße). Den Garten dieses Landhauses benutzte Carl Maria von Weber als Sommerhaus, als er auf der Holzhofgasse in der Neustadt wohnte. Die Gutsgebäude und das Landhaus wurden 1866 abgerissen. 1868 wurde es von Meißner an der Blasewitzer Straße neu erbaut, es lag zwischen dieser und der Kreutzerstraße, Fürstenstraße uund Dürerstraße. Die mit dem Vorwerk verbundene Milchwirtschaft bestand noch bis 1909, das Gasthaus "Zum Lämmchen" (Blasewitzer Str. 58) hat mit dem Vorwerk nichts zu tun. An das zweite Lämmchen erinnerte noch die Inschrift "Vorwerk Lämmchen" am Tor des Grundstücks Blasewitzer Str. 48 und ein vergoldetes Lämmchen am Giebel des Eckhauses Blasewitzer und Kreutzerstraße. Anfang des 18. Jahrhunderts entstand auf einem vom Vorwerk "Lämmchen" abgetrennten Landstück die "Neue Sorge", nicht zu verwechseln mit dem Grundstück "Neue Sorge" am Weißeritzmühlgraben. (siehe Stückgießers, auch: Zur Goldenen Aue, Blumensäle).

    xx

    [wiki_bs] xx

    Die Neudecker Straße erhielt ihren Namen am 3. November 1933. Da einige Straßen in Bühlau nach Orten in den ehemaligen deutschen Ostgebieten benannt wurden, ist die Ortschaft Neudeck (heute Ogrodzieniec) als Namensgeber wahrscheinlich. Der Ort liegt im Gebiet Ermland-Masuren in Polen. Bei einer Umbenennungsaktion 1967 von Straßen mit Namen aus den ehemaligen deutschen Gebieten wurde diese Straße nicht berücksichtigt.

    Marianne Britze (* 11. Juni 1883 Bautzen - † 20. Mai 1980 ebenda) Marianne Britze war Malerin. 1903 begann sie ihr Studium an der Weimarer Kunsthochschule, die Begegnung mit Lyonel Feininger war entscheidend für ihre künstlerische Entwicklung. Es folgte ab 1909 die Ausbildung an der privaten Malschule Ferdinand Dorschs in Dresden. 1914 bezog sie ein eigenes Atelier in Dresden, ihre Tätigkeit wurde unterbrochen durch den Einsatz als Rot-Kreuz-Schwester. Ab 1919 arbeitete sie freiberuflich in Bautzen. Sie war Mitbegründerin und Geschäftsführerin verschiedener Lausitzer Künstlervereinigungen und Mitglied des von Käthe Kollwitz geleiteten "Berliner Frauenkunstvereins" und des "Deutschen Künstlerbundes". Auf der 1. Deutschen Kunstausstellung 1946 in Dresden war sie ebenfalls vertreten. Ihre Werke Alte Stadt am Abend - Bautzen (Öl, 1920), Rhododendron (Öl, 1920) und Amaryllis unf Gummibaum (Öl, 1925) ist im Besitz in der Gemäldegalerie Neue Meister ausgestellt. Sie lebte in Bautzen.

    xx

    Das rund 50 km² große Waldgebiet der Dresdner Heide im Norden der Stadt nimmt ca. 21 % des Stadtgebietes ein. Ursprünglich war die Heide bedeutend größer und bildete mit dem Moritzburger Friedewald, der Laußnitzer Heide und dem Karswald eine geschlossene Waldfläche. Noch 1476 befand sich in den Nähe des heutigen Neustädter Bahnhofes eine kleine Antonius-Kapelle, die damals inmitten des Waldes lag, der sich bis in Höhe des Albertplatzes hinzog. Bis zum 12./13. Jahrhundert ging dieser Zusammenhang durch Rodungen und Besiedlung verloren. Weitere Gebiete fielen im 19. Jahrhundert der Abholzung des Hellers und der Anlage der Albertstadt ab 1873 zum Opfer. Auch das Gebiet der Äußeren Neustadt, einst als “auf dem Sande” bezeichnet, war noch bis 1835 weitgehend unbebaut und wurde zur Dresdner Heide gezählt. Zu den wichtigen Verkehrswegen, die die Heide durchtrennen, gehören die 1841 ausgebaute Radeberger Straße und die 1845 und 1884 angelegten Eisenbahnstrecken nach Radeberg und Königsbrück. In den 1930er Jahren folgte der Bau der Autobahn, der den westlichen Teil (Junge Heide) endgültig vom übrigen Heidegebiet abschnitt. Geologisch ist die Dresdner Heide ein Teil der Lausitzer Granitplatte, die am südwestlichen Rand von der breiten Heidesandterrasse abgelöst wird. Sowohl Granitstein wie auch die im Boden befindlichen Kiese und Sande werden bis zur Gegenwart als Baustoffe abgebaut. Höchste Erhebung des Waldgebietes ist der 280,8 m hohe Dachsenberg. Die Heide wird von zahlreichen kleinen Gewässern durchflossen, die teilweise auch Teiche und Tümpel bilden bzw. als “verlorenes Wasser” im Boden versickern. Einige dieser Teiche sind natürlichen Ursprungs, andere wie der “Silbersee” an der Straße nach Langebrück (Foto links) wurden künstlich geschaffen. Wichtigste Bäche sind die Prießnitz, der Stechgrundbach und der früher zur Wasserversorgung der Neustadt dienende Eisenbornbach. Wirtschaftlich genutzt wurde die Heide seit dem Mittelalter sowohl zur Gewinnung von Holz und Heu als auch für die Jagd. Ferner war die Erzeugung von Honig und Bienenwachs von Bedeutung. Dominierende Baumarten sind Kiefer und Fichte, gefolgt von Rotbuche, Stieleiche und weiteren Laubbäumen. Durch ur- und frühgeschichliche Funde lässt sich eine Besiedlung bis in die Bronzezeit zurückverfolgen. So finden sich im Langebrücker Forstrevier an mehreren Stellen Gräberfelder bzw. Hügelgräber, u.a. westlich vom Gänsefuß. Ein größeres Gräberfeld der Lausitzer Kultur konnte östlich des Leichenweges nachgewiesen werden. Hinzu kommen Einzelfunde von Keramik und Schmuckgegenständen. Reste frühgeschichtlicher Siedlungen finden sich u.a. an der “Alten Eins” und am südlichen Heiderand. Erstmals urkundlich genannt wurde das Waldgebiet im Jahr 1279. Ab 1372 gehörte die zum Besitz der Meißner Markgrafen zählende Dresdner Heide zum Amt Radeberg, unterstand jedoch ab 1484 dem neugebildeten Forstamt Dresden. 1447 wurde der erste Oberförster eingestellt. Durch den Wald führten bereits zu dieser Zeit einige Wege, die in ihrem Verlauf zum Teil bis heute erhalten sind. Da die Heide wichtiges Jagdgebiet der Kurfürsten war und auch wirtschaftlich genutzt wurde, ließ Kurfürst August im 16. Jahrhundert ein neues Wegenetz entwerfen und Revierförster einsetzen. Ausgehend vom Dresdner Saugarten wurden acht sternförmige Wege angelegt, die heute als Alte Eins bis Alte Acht bezeichnet werden. Hinzu kamen Verbindungswege zwischen diesen Flügeln. Erstmals ist dieses Netz auf alten Karten von 1598 eingezeichnet. Bereits ab 1543 regelte eine Forstordnung die Nutzung und Pflege des Waldes und des hier lebenden Wildbestandes. Seit dem 16. Jahrhundert war das Jagdrecht in der Heide in alleinigem Besitz der Kurfürsten. Neben Rot- und Schwarzwild wurden früher auch Wölfe und Bären erlegt, der letzte im Jahr 1612. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts mussten die Bewohner der angrenzenden Dörfer Jagddienste leisten. Für diese Zwecken entstanden weitere neue Wege, zahlreiche Brücken und Dämme sowie verschiedene jagdliche Einrichtungen. Zu diesen gehörten Saugärten zur Fütterung der Wildschweine und die 1547 erstmals erwähnte Hofewiese. Große Schäden richtete der Dreißigjährige Krieg an, in dem nicht nur die Wildbestände dezimert und der Forst stellenweise niedergebrannt wurde, sondern auch die Heideorte Bühlau, Klotzsche, Ullersdorf und Großerkmannsdorf geplündert und zerstört wurden. Auch im Siebenjährigen Krieg war der Wald Schauplatz von Kriegshandlungen, als preußische Soldaten einige Schanzen anlegten, um die herannahenden Österreicher aufzuhalten. Im 19. Jahrhundert erfolgte, bedingt durch neue forstwirtschaftliche Prinzipien, die Anlage eines rechtwinkligen Schneisensystems durch den Forstmann Heinrich Cotta. Die von jeweils zwei Schneisen und zwei Flügeln gebildeten Segmente konnten so einheitlich mit Buchstaben und Zahlen nummeriert werden. Zuvor waren die Waldstücke durch rote und schwarze Zeichen markiert, von denen bis heute insgesamt 124 verschiedene rote und 270 schwarze Waldzeichen nachgewiesen sind. Deren Form gab auch Anlass zur Namensgebung für viele historische Wegverbindungen, wie Gänsefuß, Kannenhenkel und Kuhschwanz. Um dem zunehmenden Besucherverkehr zu begegnen, entstanden neben der Hofewiese weitere Gaststätten, darunter die Heidemühle an der Radeberger Landstraße und das Fischhaus. 1875 wurde ein Teil der Heide als Waldpark Klotzsche abgetrennt und als Kurpark gestaltet. 1899 erwarb die Stadt Dresden weitere Gebiete für den Heidepark an der Fischhausstraße und den Albertpark am Weißen Hirsch. 1912 folgte der Kauf einer 47 Hektar großen Waldfläche an der Stadtgrenze zu Radebeul, welche als Friedrich-August-Park bzw. Waldpark Junge Heide gestaltet wurde. Die bereits seit 1831 in Staatsbesitz befindliche Dresdner Heide blieb jedoch noch bis 1918 Jagdrevier des sächsischen Königs. Zwischen 1893 und 1945 war sie mit einen Zaun zum Schutz vor Wildschäden umgeben. Alte Waldzeichen der Dresdner Heide (v. l. n. r.): Bischofsweg, Gänsefuß, Kannenhenkel, Kreuz-R, Alte Acht Ab 1918 unterstand das Waldgebiet dem Sächsischen Forstamt Dresden mit Revierförstereien in Bühlau, Ullersdorf und Langebrück. Der Sitz des Forstamtes befindet sich in Klotzsche. Der räumlich vom übrigen Heidegebiet getrennte westliche Teil am Heller, meist als Junge Heide bezeichnet, wurde 1927 als Platz für den städtischen Heidefriedhof gewählt und gemeinsam mit dem Jägerpark am 1. April 1927 dem Stadtgebiet zugeschlagen. Unweit davon liegt die beliebte Ausflugsgaststätte “Waldmax”. Erst mit Auflösung der drei Staatsforstreviere Klotzsche, Langebrück und Weißer Hirsch ordnete man die Heide im März 1949 auch administrativ dem Stadtgebiet Dresden zu, welches sich dadurch deutlich vergrößerte. Am 27. März 1969 wurde die Dresdner Heide zum Landschaftsschutzgebiet erklärt. Außerdem stehen sieben Flächennaturdenkmale unter besonderem Schutz. Bis heute ist die Heide bedeutendes Naherholungsgebiet der Dresdner geblieben. Jagd- und forstwirtschaftliche Denkmale im Heidegebiet: Dresdner Saugarten: Der Dresdner Saugarten wurde um 1560 als “Treybegarten” angelegt um hier Wildschweine für die Hofjagden zu halten. Gleichzeitig war dieser Platz Mittelpunkt der Dresdner Heide und Ausgangspunkt von acht strahlenförmigen Wegen, die noch heute als Alte Eins bis Alte Acht bezeichnet werden. 1710 ließ sich August der Starke von Pöppelmann am Saugarten ein kleines Jagdschlösschen errichten, welches jedoch nach 1800 wieder abgerissen wurde. 1926 wurde am Saugarten ein 1972 restaurierter Gedenkstein aufgestellt. Unweit des Saugartens liegt das Saugartenmoor, welches als Flächennaturdenkmal geschützt ist. Liegauer Saugarten: Nachdem der alte Dresdner Saugarten nicht mehr ausreichte, um den hohen Wildschweinbestand in der Heide ausreichend zu versorgen, entstand im 18. Jahrhundert der ca. 1 Hektar große “alte Saugarten” zwischen Liegau und Langebrück. An die 1876 beseitigte Anlage erinnert heute am Unterringel ein Gedenkstein mit einem kleinen Rastplatz. Langebrücker Saugarten: Dieser Garten wurde 1781/82 als “neuer Saugarten” angelegt, um den Bedarf des Hofes an Schwarzwild für Jagdvergnügungen abzudecken. Von der früheren Anlage des größten Saugartens in der Heide sind noch ein Gerätehäuschen (Foto) und Teile der Mauer erhalten. Weitere Steine wurden zum Wiederaufbau des Dorfes Klotzsche nach dem Dorfbrand von 1868 verwendet. Nach 1945 wurde im Langebrücker Saugarten ein kleines Wildgehege für Muffelwild angelegt. Ein Denkmal erinnert an eine Parforcejagd Friedrich August des Gerechten 1827. Lausaer Saugarten: Der ursprünglich 0,42 Hektar große Lausaer Saugarten, auch als “Sausprudel” bezeichnet, entstand im 18. Jahrhundert zwischen Langebrück und Weixdorf und diente demselben Zweck wie die anderen Anlagen dieser Art. Nach 1830 wurden alle Saugärten aufgegeben, da die bisherigen Hetz- und Parforcejagden nicht mehr in Mode waren. Die Steine der Umfassungsmauer wurden 1869 für den Wiederaufbau des abgebrannten Dorfes Klotzsche verwendet. Seit 2007 informiert ein Gedenkstein mit einer Informationstafel über die Geschichte des Lausaer Saugartens. Um den ehemaligen Saugarten verläuft heute ein kleiner ca. 5 km langer Lehrpfad. Dieser führt zu einer volkstümlich “Pilz” genannten Sandsteinsäule mit Holzdach, welche an die letzte Parforcejagd in der Dresdner Heide 1827 erinnert. Sehenswert sind auch die in unmittelbarer Nähe befindlichen “Rieseneichen” am Sauerbusch (Naturdenkmal). Meschwitzruh: Der 1888 geschaffene Ruheplatz befindet sich in der Nähe von Klotzsche an der Einmündung des Sandschluchtweges in den Prießnitzgrund. Ein Gedenkstein erinnert an den Forstinspektor Friedrich Wilhelm Meschwitz (1815-1888), der im 19. Jahrhundert am Ausbau des Wegenetzes und an der Erschließung der Dresdner Heide für den Tourismus beteiligt war. An Meschwitz erinnert auch die “Meschwitz-Eiche” mit Gedenktafel auf dem St.-Pauli- Friedhof sowie die 1946 benannte Meschwitzstraße im Industriegelände. Unmittelbar neben dem Stein befindet sich ein steinerner Tisch mit Sitzbänken, der im 18. Jahrhundert Lieblingsplatz des Herzogs Carl von Kurland, einem Enkel August des Starken, war. Ursprünglich stammt dieser Tisch aus Trachau und wurde 1839 an seinen heutigen Platz verbracht. Forstarbeiterdenkmal: Im Süden der Dresdner Heide erinnert in der Nähe der Fischhausstraße ein Denkmal an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Forstarbeiter. Das aus Sandsteinblöcken errichtete Denkmal ist ca. vier Meter hoch und wurde am 24. Oktober 1921 eingeweiht. 2012 wurde dieses Ehrenmal um eine Gedenkstätte für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges erweitert. Drei Sandsteinsäulen tragen die Namen von 229 sächsischen Forst- und Waldarbeitern, die zwischen 1939 und 1945 ums Leben kamen. Schöpfer war der Bildhauer Thomas Reimann. Die Einweihung der neuen Denkmals erfolgte am Volkstrauertag im November 2012. Weitere Denkmale und Ausflugsziele: Dachsenberg: Mit 280,8 m über NN ist der Dachsenberg höchste Erhebung im Heidegebiet. Bereits in der Bronzeit war das Areal besiedelt, wie verschiedene Funde und ein Hügelgrab am Südwesthang beweisen. Seinen Namen erhielt der Berg der Überlieferung nach, weil sich hier ein besonders alter und weitverzweigter Dachsbau befunden haben soll. Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Dachsenberg bis 1989 nicht für die Bevölkerung zugänglich, da hier der DDR- Staatssicherheitsdienst eine Sende- und Überwachungsstation betrieb. Die ehemaligen Gebäude dieser Außenstelle werden heute als Naturschutzstation der Naturschutzjugend Sachsen (NAJU) genutzt. Außerdem besitzt die Telekom auf dem Dachsenberg einen Funkturm. Erzberg: Die kleine Erhebung in der Nähe der Prießnitzbrücke an der Radeberger Straße erinnert an frühere, allerdings erfolglose, Bergbauversuche im Heidegebiet. Noch bis ins 18. Jahrhundert wurde an verschiedenen Stellen der Dresdner Heide nach Gold und Silber gesucht. Reste dieser Stollen sind noch heute am Erzberg zu finden. Von diesen erzählt auch die Sage um das verfluchte Silberbergwerk im Prießnitzgrund, welches wegen der Hartherzigkeit seiner Besitzerin gegenüber einem Bettler eingegangen sein soll. Färberfleck: Der sogenannte “Färberfleck” befindet sich im Forstrevier Ullersdorf an der Ortsgrenze zu Radeberg. Wegen seiner sumpfigen Lage waren hier die als natürliche Rohstoffquelle dienenden Roterlen zu finden, aus deren Blütenständen, Rinde und Zapfen einst Farbstoffe und Gerberlohe gewonnen wurde. Der Legende nach soll hier das “Erlenweib” gelebt haben, welches Heidewanderer in den Sumpf lockte und dort verhexte. Mückenloch: Auch das im Nordostteil der Heide gelegene “Mückenloch” weist auf eine frühere Feuchtstelle hin, welche wohl einst eine berüchtigte Brutstätte für Mücken und andere Insekten war. Durch spätere Entwässerungsmaßnahmen verschwanden der Sumpf, ebenso wie die einst hier vorkommenden Erlen, fast völlig. Erstmals wurde das Mückenloch auf einer Heidekarte von 1598 genannt. Altes Loch: Als “Altes Loch” wird eine grubenartige Geländevertiefung in der Nähe der Radeberger Landstraße im Nordosten der Heide bezeichnet. Der Überlieferung nach soll diese Grube früher Unterschlupf für Braunbären gewesen sein, welche noch bis ins 17. Jahrhundert in der Dresdner Heide vorkamen. Sauerbusch: Als Sauerbusch wird der nördlichste Zipfel der Dresdner Heide, gelegen zwischen den Bahnlinien nach Königsbrück und Görlitz, bezeichnet. In alten Flurkarten findet sich auch der Name Lausaer Holz bzw. Lausaer Seite. Der Name Sauerbusch deutet auf die feuchten Bodenverhältnisse in diesem Gebiet hin. Dominierend sind Stiel- und Sumpfeichen, darunter zwei Eichen, die bereits 1679 erwähnt wurden und zu den ältesten Bäumen im Heidegebiet gehören. Seit 1938 stehen diese Bäume unter Naturschutz, sind mittlerweile jedoch vom Alter stark geschädigt. Hakenweg: Der Hakenweg ist ein alter Heideweg, der im Weixdorfer Wohngebiet Fuchsberg beginnt und von dort in südöstlicher Richtung bis zum Lausaer Saugarten führt und am Ortsteingang von Langebrück endet. Früher wurde er auch "Hackenweg" bzw. in seinem bebauten Abschnitt in Weixdorf ab 1917 Forststraße genannt. Die Namensgebung geht auf ein hakenförmiges altes Waldzeichen zurück. Kannenhenkelweg: Der Kannenhenkelweg beginnt an der Marienallee in der Nähe des Nordfriedhofs und führt von dort in nordöstlicher Richtung nach Langebrück. Der Weg gehört zu den ältesten Verbindungen durch die Heide und erhielt seinen Namen nach einem alten Wegzeichen (P). Früher wurde er auch als Kolmischer bzw. Köllnischer Weg bezeichnet. Markantestes Bauwerk ist die Kannenhenkelbrücke über die Prießnitz. Diese entstand in heutiger Form 1926 und wurde 1998 saniert. Außerdem erinnert ein Obelisk an die 800-jährige Jubelfeier des Hauses Wettin im Jahr 1889. Ein weiteres Denkmal ist dem 1898 in Langebrück verstorbenen Maler Albert Richter gewidmet. Schwarzes Kreuz: Das an der Kreuzung Diebsweg / Kannenhenkelweg befindliche Denkmal entstand bereits in vorreformatorischer Zeit als Gebetskreuz an einem alten Verbindungsweg nach Langebrück. Erstmals erwähnt ist es als “Drebischkreuz” im Jahr 1572. Das Kreuz war später Schauplatz mehrerer tragischer Ereignisse, u. a. der Hinrichtung eines Offiziers im Nordischen Krieg 1706 und eines Duells zweier sächsischer Gardeoffiziere am 25. 11. 1715. 1993 wurde dieses historische Denkmal (Foto) erneuert. Eng verbunden mit diese Stelle sind mehrere Sagen, u.a. das Auftauchens des “Mittagsweibchens” und des verfluchten Försters Hans Jagenteufel, der mit seinem abgeschlagenen Kopf unter dem Arm arglose Heidewanderer erschreckte. Schwarzer Bildweg: Ebenso wie das Schwarze Kreuz erinnert der Name Schwarzer Bildweg und das hier fließenden Schwarze Bildwasser an eine vorreformatorische Gebetsstätte, über deren Aussehen und genauen Standort jedoch nichts bekannt ist. Diese wurde vermutlich nach der Reformation, möglicherweise durch Brandstiftung, zerstört. Prießnitzwasserfall: Der Wasserfall liegt im Heiderevier Klotzsche und ist seit 1967 Naturdenkmal. Hier finden Wanderer auch eine kleine Schutzhütte vor, deren Vorgänger bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts zurückreichen. 2008 wurde diese erneuert, im Juli 2010 jedoch durch einen Brand zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte im Jahr 2011. Unweit des Prießnitzwasserfalls befinden sich die nach dem Heideforscher Oskar Pusch benannte Puschquelle und die Königsbuche. Auf dem vor der Buche liegenden Felsbrocken soll der Überlieferung nach König Johann bei seinen Besuchen im Prießnitzgrund gern gerastet haben. Die Blumben: Als “Blumben” wird in alten Heidekarten eine steppenartige Waldlichtung am früheren Bischofsweg bezeichnet. Der Name stammt wahrscheinlich aus dem Sorbischen und bedeutet “Wiesenplatz” (von “blon”). Möglicherweise nutzten die Bewohner der Heidedörfer diese Lichtung als Weidefläche für ihre Tiere oder zur Heugewinnung. Am Palz: Dieser Forstort befindet sich südlich des “Kannenhenkels” und steht in enger Verbindung mit den benachbarten Flurbezeichnungen “großer Palz” und “kleiner Palz”. Der Begriff leitet sich wahrscheinlich vom sorbischen Wort “polica” für eine glatte, ebene Fläche her. Möglich ist auch ein Zusammenhang mit dem waidmännischen Begriff “Balz” für die Paarungszeit von Großvögeln. Klotzscher Stadtweg: Dieser Weg verband einst das Dorf Klotzsche mit der Residenzstadt und wird deshalb Klotzscher Stadtweg genannt. Bemerkenswert ist eine große Eiche. Zu ihren Füßen soll der Legende nach 1813 eine französische Kriegskasse vergraben wordens ein. Ähnliche Geschichten sind auch von anderen Plätzen in der Heide überliefert. Moritzburg-Pillnitzer Weg: Der Weg wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhundert als Verbindung zwischen den Schlössern Moritzburg und Pillnitz angelegt und entsprechend ausgebaut. Für den Weg entstanden mehrere Sandsteinbrücken über kleinere Gewässer in der Heide, darunter die obere und untere Wettinbrücke sowie die 2001 erneuerte Küchenbrücke (Bild) über die Prießnitz. Diese verdankt ihren Namen einem ehemaligen Rastplatz der Wettiner. Im Albertpark erinnert ein Obelisk an den früheren sächsischen König Albert. Rennsteig: Der Rennsteig gehört zu den ältesten Heidewegen und verband einst die Heidedörfer Bühlau und Klotzsche. Dabei überquert er in der Nähe vom Ruheplatz “Meschwitz Ruhe” die Prießnitz auf einer historischen Holzbrücke, die 2000 saniert wurde. Der frühere Weg ist heute nicht mehr durchgehend erhalten, dient jedoch noch immer zu weiten Teilen als Wanderweg. Ursprünglich wurde er auch als “Roßsteig” bezeichnet, da er als einer der wenigen Heidewege mit Pferd und Wagen passierbar war. Der Name Rennsteig weist auf die frühere Nutzung durch “Renner”, d. h. zu Fuß gehende Boten hin. Spitzberg: Als Spitzberg wird eine südwestlich des Schänkhübels gelegene Erhebung in der “Jungen Heide” bezeichnet. Der Berg ist 208 Meter hoch und liegt am Rand der Klotzscher Flur. Um 1900 plante der “Verein zur Erbauung eines Aussichtsturmes auf dem Spitzberg” die Errichtung eines solchen Ausflugsziel, scheiterte jedoch letztlich an den fehlenden finanziellen Mitteln. Auch eine Straßenbahnhaltestelle in der Nähe des früheren Straßenbahnhofes trug einst den Namen “Am Spitzberg”. 2013 entstand auf dem Hügel eine überdachte Schutzhütte, welche zugleich von den Schülern der privaten Natur- und Umweltschule als Klassenzimmer im Grünen genutzt wird. Gänsefuß: Der Weg führt von Langebrück in südlicher Richtung bis zur Heidemühle. Der Name ist wie bei vielen alten Heidewegen von einem früheren Waldzeichen abgeleitet. Die benachbarte Gänsefußbrücke entstand in ihrer heutigen Form nach dem Prießnitzhochwasser von 1926. Am Gänsefuß liegt auch die 1547 erstmals erwähnte Hofewiese, die später zur beliebten Ausflugsgaststätte wurde. Ullersdorfer Stausee: Der kleine Heideteich entstand in den Dreißiger Jahren durch Aufstau des Haarweidebachs in der Nähe von Ullersdorf. Am Ufer des beliebten Ausflugsziels wurde 2009 eine Schutzhütte mit Tischen und Bänken aufgestellt. Läusehübel: Als Läusehübel wird eine Erhebung in der Nähe des Mönchsholzes im Stadtteil Weißer Hirsch bezeichnet. Erstmals genannt wurde diese Flurbezeichnung in einer Urkunde des Markgrafen Friedrich vom 18. August 1420, in der er ein Stück Heidewald dem Altendresdner Augustinerkloster überließ. Die Bezeichnung “Luczehobil” geht wahrscheinlich auf die slawischen Worte “luc” (= Kienholz) und “obli” (= ovales Flurstück) zurück. Mangels Kenntnis um diese Zusammenhänge entstand im 17. Jahrhundert die heutige Bezeichnung “Läusehübel”. In der Nähe entstand 1926/27 die Wohnsiedlung Mönchsholz des Spar- und Bauvereins Bühlau & Umgebung. Oberförster-Jahn-Weg: Der Weg wurde 1997 am Nordrand der Hellerberge angelegt. Gleichzeitig entstand in der Nähe der “Deutschen Werkstätten” Hellerau eine kleine Gedenkstätte für den verdienstvollen Forstmann. Karl Jahn (1910-1996) war zwischen 1958 und 1975 Leiter der Oberförsterei Dresdner Heide und setzte sich für die naturschutzgerechte Pflege und Erhaltung des Heidewaldes ein. Maßgeblich war ihm die Ausweisung des Areals als Landschaftsschutzgebiet zu verdanken. Seit 2014 erinnert an Jahn eine Gedenkstele mit Bronzetafel. Der Umwurf: Der Name dieses Platzes an der Kreuzung Diebssteig/Sternweg erinnert an ein Schlittenunglück Herzog Heinrichs des Frommen im Jahr 1539. Der Wettiner war bei einem Jagdausflug mitsamt seinem Pferdeschlitten umgestürzt, hatte sich jedoch wie durch ein Wunder nur leicht verletzt. 1650 wurde an dieser Stelle eine später mehrfach erneuerte, heute jedoch verschollene Bildtafel aufgestellt. Rehsprung: Der sogenannte “Rehsprung” bezeichnet eine markante Waldstelle im Bereich der “Jungen Heide” am Augustusweg. Dieses Gebiet war früher für seine großen Rehvorkommen bekannt und dadurch beliebtes Jagdrevier der sächsischen Kurfürsten und Könige. Als “Sprung” wird in der Jägersprache eine Rehfamilie mit mindestens drei Tieren genannt. Oltersteine und Olterteich: Die Oltersteine und der nahegelegen Olterteich gehören zu den Naturdenkmalen im Bereich der Jungen Heide in der Nähe der Autobahnabfahrt Dresden-Hellerau. Der Olterteich ist einer der wenigen ständig mit Wasser gefüllten Teiche in der Heide und Heimat seltener Tier- und Pflanzenarten wie Wasserläufer, Fieberklee und Erdkröte. 1725 wurde er als “Olter Teichelgen” erwähnt und steht seit 1937 unter Naturschutz. Die Oltersteine entstanden im Tertiär im Niederlausitzer Braunkohlengebiet und wurden durch die Eiszeit an ihren Platz transportiert. Einige Vertiefungen und Bohrungen weisen auf die Nutzung der beiden Steinblöcke als frühgeschichtliche Kultstätte, möglicherweise mit astronomischem Bezug, hin. Nähere Forschungen stehen jedoch noch aus. Der Legende nach sollen heidnische Priester hier Opferhandlungen vollzogen haben, weshalb der Name Oltersteine auch als “Altarsteine” gedeutet wird. Im 19. Jahrhundert versammelte sich an dieser Stelle die Sekte der Stephanisten um den Pastor Martin Stephan, der später nach Amerika auswanderte. Um den Olterteich und das ehemalige Gasthaus “Zum letzten Heller” rankt sich außerdem die Sage vom Schlangenkönig. Räuberhöhle: Die sogenannte Räuber- bzw. Diebshöhle befindet sich nördlich der Autobahnauffahrt Dresden - Wilder Mann und war ursprünglich ca. 10 Meter lang. Eine schmale Felstreppe führt zu einer kleinen Kanzel an der Felswand, was zur Annahme beiträgt, dass die Höhle einst Teil einer frühgeschichtlichen Kultstätte war. Während des Zweiten Weltkriegs diente die Höhle als Munitionsdepot einer Geschützstellung und wurde in diesem Zusammenhang ausgebaut. Aus Sicherheitsgründen ist die Räuberhöhle seit 2008 verschlossen.

    Villen mit Namen 1900 Gruna

    Tauscherstr. 12 Villa Margarethe 18 Milla Mignon 21 Traubestiftung

    -> 00ba
    v("auss,ba000001,q,,-,-,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Ausstellungs- Palast und Park aus der Vogelschau[ok#16]
    (sortieren)","p,1900,v_a_arnold,,-","Gesamtkonzeption[a#a_e_kuehn,Ernst Kühn]"); v("auss,ba000002,h","#","Regierungsausstellung
    Blick aus der Mittelkuppel","f,1900,,[zbv],-"); v("auss,ba000003,q","#","Abteilung für Privatarchitektur
    Mittelgang (a) Paul Wallot","f,1900,,[zbv],-"); v("auss,ba000004,q","#","Ausstellungsraum des Dresdner Architekten- Vereins","f,1900,,[zbv],-"); v("auss,ba000005,q","#","","p,1900,,,-"); v("auss,ba000006,h","#","Vergnügungs- Eck","p,1900,v_c_meinhold,,-"); v("auss,ba00z001,q,,51.04505,13.756524,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Haupt- Portal[ok#17]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba00z002,q","#","Ausstellungs- Palast[ok#14]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba00z003,h","#","Haupt- Portal[ok#15]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba00001,,,51.043142,13.755623,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Pavillon"); v("auss,ba000021,q,,51.044033,13.753799,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Landwirtschaftliches Mustergehöft","p,1900,v_w_hoffmann,,-","[a#a_e_kuehn,Ernst Kühn]"); v("auss,ba000022,q","#","Landwirtschaftliches Mustergehöft[ok#21b]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba000023,q","#","Landwirtschaftliches Mustergehöft","p,1900,v_w_hoffmann,,-"); v("auss,ba000024,q","#","Landwirtschaftliches Mustergehöft
    Bewirtschaftet von der Dresdner Molkerei Gebrüder Pfund","p,1900,v_r_fuhrmann,,-"); v("auss,ba000025,q","#","Wohn- und Stallgebäude, äußere Giebelansicht","f,1900,,[dbz],-"); v("auss,ba000026,q","#","Wohn- und Stallgebäude, Hofseite","f,1900,,[dbz],-"); v("auss,ba000027,q","#","Wohn- und Stallgebäude, äußere Langseite","f,1900,,[dbz],-"); v("auss,ba000028,q","#","Muster- Gehöft mit Reinsch Patent- Windmotor","p,1900,,,-"); v("auss,ba00003,,,51.04387,13.757039,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Halle für Locomobilen und Dynamomaschinen"); v("auss,ba00005,,,51.045179,13.754625,1","Deutsche Bauausstellung 1900","kleine Bauwerke aus Glas, Eisen und neuen Ersatzstoffen und nach den neuen Construktionsweisen"); v("auss,ba00006,,,51.044639,13.754056,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Bismarck- Feuersäule aus Granit, für Rostock bestimmt"); v("auss,ba000071,q,,51.044504,13.75368,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Ausgeführt C.G. Kunath in Dresden
    Granitwerke in der sächsischen Lausitz
    Exedra aus Granit und getriebenem Kupfer, als Abschluss einer Parkallee gedacht","p,1900,,,-","[a#a_h_thueme,Hermann Thüme]"); v("auss,ba00008,,,51.044322,13.754914,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Wand- und Fußbodenverkleidungen aus Thonfliesen"); v("auss,ba00009,,,51.044207,13.754635,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Bauwerk in Moniers Bauweise"); v("auss,ba00010,,,51.044625,13.75691,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Gerüste mit verschiedenen Hebemaschinen"); v("auss,ba00011,,,51.044301,13.756534,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Straßenquerschnitt in natürlicher Größe"); v("auss,ba00012,,,51.044051,13.756244,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Hausfront mit Zinkblech- Architektur"); v("auss,ba00013,,,51.043774,13.75618,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Granit- Obelisk, Monolith"); v("auss,ba00014,,,51.043632,13.756395,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Centralheizungsanlage, Ausstellungs- Object"); v("auss,ba00015,,,51.044126,13.757618,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Panorama- Gebäude"); v("auss,ba00016,,,51.043317,13.756878,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Biograph- Gebäude"); v("auss,ba00017,,,51.043479,13.756706,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Wellblech- Gebäude"); v("auss,ba000181,q,,51.042961,13.756117,2","Deutsche Bauausstellung 1900","1. Hauptgewinn[ok#30]
    Holzvilla","p,1900,v_a_arnold,,6232","[a#a_t_lehnert,Lehnert],[a1#a_gh_mayenburg,von Mayenburg]"); v("auss,ba000182,q","#","1. Hauptgewinn[ok#21a]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba00019,,,51.042703,13.75647,1","Deutsche Bauausstellung 1900","Wegegeld- Einnahme"); // unsortiert v("auss,ba00z18","Deutsche Bauausstellung 1900","Architektenmühle","","[a#a_m_pietzsch,Martin Pietzsch]"); v("auss,ba00z19","Deutsche Bauausstellung 1900","Bergwerk","","[a#a_m_pietzsch,Martin Pietzsch]"); v("auss,ba000231,q,,51.044194,13.755644,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Restaurant im Ausstellungspark[ok#20]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba000232,q","#","Restaurant im Ausstellungspark[ok#28]","p,1900,v_a_arnold,,6231"); v("auss,ba000291,h,,-,-,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Puldas Triumph- Decke","p,1900,,,-"); v("auss,ba000321,q,,51.04383,13.760225,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Vergnügungseck","p,1900,v_schleich,,2395","","","-"); v("auss,ba000331,q,,51.043932,13.759334,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Germanengruppe
    Vergnügungseck","p,1900,v_r_fuhrmann,,26"); v("auss,ba000332,q","#","Germanengruppe[ok#18]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba000333,q","#","Germanengruppe an der Königshalle[ok#27]","p,1900,v_a_arnold,,6237"); v("auss,ba000341,q,,-,-,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Elektrische Zentralstation","p,,,,-"); // vergnuegungseck neu v("auss,ba001001,q,,-,-,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Vergnügungseck vom Reichsbau gesehen","p,1900,v_r_fuhrmann,,17"); v("auss,ba001002,q","#","Moderne Bauten am Vergnügungseck[ok#25]","p,1900,v_a_arnold,,6240"); v("auss,ba001011,h,,51.042886,13.758112,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Reichsbau","p,1900,v_w_hoffmann,,-","[a#a_c_schuemichen,C. Schümichen],[a1#a_r_michel,Rich. Michel]"); v("auss,ba001012,h","#","Reichsbau[ok#1]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001013,h","#","Reichsbau","f,1900,,,-"); v("auss,ba001014,q","#","Reichsbau[ok#5]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001015,h","#","Reichsbau","p,1900,v_r_fuhrmann,[ps1],8"); v("auss,ba001016,q","#","Reichsbau[ok#32]","p,1900,v_a_arnold,,6235"); v("auss,ba001017,q","#","Reichsbau- Gruppe[ok#22]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001018,h","#","Reichsbau","p,1900,v_w_hoffmann,,-"); v("auss,ba001019,h","#","Reichsbau (b)","p,1900,v_w_hoffmann,,-"); v("auss,ba001021,q,,51.043169,13.758218,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Industrie","f,1900,,,-","[a#a_m_pietzsch,Martin Pietzsch]","","-"); v("auss,ba001022,q","#","Industrie","p,1900,v_r_fuhrmann,,23"); v("auss,ba001031,q,,51.043398,13.758369,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Künstlerhaus","p,1900,v_w_hoffmann,,-","[a#a_m_pietzsch,Martin Pietzsch]"); v("auss,ba001032,h","#","Künstlerhaus[ok#13]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001033,q","#","Künstlerhaus","p,1900,v_r_fuhrmann,,12"); v("auss,ba001041,q,,51.043614,13.758605,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Schiffahrt","p,1900,v_w_hoffmann,,-","[a#a_m_pietzsch,Martin Pietzsch](f) Boswau & Knauer"); v("auss,ba001042,q","#","Schifffahrtshaus","p,1900,,,-"); v("auss,ba001043,h","#","Schiffahrt[ok#10]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001051,q,,51.043075,13.758541,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Handel","p,1900,v_w_hoffmann,,-","[a#a_t_lehnert,Lehnert],[a1#a_gh_mayenburg,von Mayenburg]","","-"); v("auss,ba001052,q","#","Vergnügungseck
    Handel[ok#10]","p,1900,v_r_fuhrmann,,-"); v("auss,ba001053,h","#","Handel","p,1900,,,-"); v("auss,ba001054,q","#","Handel[ok#8]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001061,q,,51.043251,13.758777,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Chinesische Ansiedlung[ok#11]","p,1900,v_a_arnold,,-","[a#a_t_lehnert,Lehnert],[a1#a_gh_mayenburg,von Mayenburg]"); v("auss,ba001062,q","#","Chinesische Ansiedlung","p,1900,v_r_fuhrmann,,28"); v("auss,ba001063,q","#","Chinesische Ansiedlung[ok#12]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001064,q","#","Chinesische Ansiedlung","f,1900,,,-"); v("auss,ba001065,q","#","Chinesische Ansiedlung","p,1900,v_r_fuhrmann,,14"); v("auss,ba001066,q","#","Chinesische Ansiedlung","p,1900,v_r_fuhrmann,,9"); v("auss,ba001067,q","#","Chinesische Gruppe[ok#23]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001068,q","#","Chinesische Ansiedelung[ok#33]","p,1900,v_a_arnold,,6238"); v("auss,ba001071,q,,51.043439,13.758874,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Landwirthschaft[ok#24]","p,1900,v_a_arnold,,6214","[a#a_t_lehnert,Lehnert],[a1#a_gh_mayenburg,von Mayenburg]"); v("auss,ba001072,h","#","Landwirtschaft[ok#2]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001073,q","#","Landwirtschaft","f,1900,,,-"); v("auss,ba001081,q,,51.043641,13.758917,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Römischer Grenzwall","f,1900,,,-","[j1900][a#a_f_drechsler,Fritz Drechsler],[a1#a_a_pusch,Alfred Pusch]"); v("auss,ba001082,q","#","Römischer Grenzwall","p,1900,v_r_fuhrmann,,24"); v("auss,ba001083,q","#","Römisches Thor[ok#9]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001091,q,,51.043851,13.759012,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Vergnügungseck, Siegfriedsschmiede
    Inh. Max Hallgasch","p,1900,v_r_fuhrmann,,?","[a#a_f_drechsler, Fritz Drechsler]"); v("auss,ba001092,q","#","Siegfriedschmiede","f,1900,,,-"); v("auss,ba001093,q","#","Siegfriedschmiede","p,1900,v_w_hoffmann,,-"); v("auss,ba001094,h","#","Siegfriedschmiede[ok#4]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001101,q,,51.044026,13.75927,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Königshalle[ok#3]","p,1900,v_a_arnold,,-","[j1900][a#a_f_drechsler,Fritz Drechsler]"); v("auss,ba001102,q","#","Königshalle","f,1900,,,-"); v("auss,ba001103,q","#","Königshalle und deutsches Thor","p,1900,v_r_fuhrmann,,8"); v("auss,ba001111,q,,51.043985,13.759785,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Deutsches Thor","p,1900,v_r_fuhrmann,,13","[a#a_f_drechsler,Fritz Drechsler]"); v("auss,ba001112,q","#","Deutsches Thor","f,1900,,,-"); v("auss,ba001113,q","#","Germanisches Thor und römisches Kastell[ok#7a]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001121,q,,51.043749,13.759957,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Römisches Kastell als Ruine","p,1900,v_w_hoffmann,,-","[a#a_fg_laetzig,Lätzig]&[a1#a_hfa_clages,Clages]"); v("auss,ba001122,q","#","Römisches Kastell als Ruine","p,1900,,,-"); v("auss,ba001123,q","#","Römisches Kastell als Ruine
    Inh. Cl. Zschäckel","p,1900,v_w_hoffmann,,-"); v("auss,ba001124,q","#","Römisches Kastell als Ruine","p,1900,v_w_hoffmann,,-"); v("auss,ba001125,q","#","Vergnügungseck
    Thor zum Römischen Castell","p,1900,v_r_fuhrmann,,-"); v("auss,ba001126,q","#","Deutsches Thor und römisches Kastell","p,1900,v_r_fuhrmann,,-"); v("auss,ba001127,q","#","Germanen- Gruppe am Römer- Kastell[ok#20]","p,1900,v_a_arnold,,?"); v("auss,ba001128,h","#","Römische Söldner- Gruppe[ok#19]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001131,q,,51.043601,13.759764,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Germanische Ansiedlung","f,1900,,,-","[k#k_e_rieck,Hoftheatermaler Rieck]"); v("auss,ba001141,q,,51.043641,13.759421,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Hundingshütte[ok#31]","p,1900,v_a_arnold,,6233","[a#a_f_drechsler, Fritz Drechsler]"); v("auss,ba001142,q","#","Hundingshütte[ok#6]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001143,q","#","Huntingshütte","f,1900,,,-"); v("auss,ba001144,q","#","Römisch- germanischer Ringkampf","p,1900,v_r_fuhrmann,,35"); v("auss,ba001145,q","#","Vergnügungseck","p,1900,v_r_fuhrmann,,15"); v("auss,ba001146,q","#","Hundingshütte[ok#21c]","p,1900,v_a_arnold,,-"); v("auss,ba001147,q","#","Huntinghütte","p,1900,v_r_fuhrmann,,11"); v("auss,ba001151,q,,51.043194,13.758857,2","Deutsche Bauausstellung 1900","Japanische Gruppe","p,1900,v_r_fuhrmann,,-");

    Die Feuerbachstraße wurde nach 1930 in einem neuen Wohngebiet an der Teplitzer Straße gebaut. Benannt wurde sie 1935 nach dem Maler Anselm Feuerbach (1829-1880)[1]. Um 1980 kamen noch zahlreiche Neubauten am westlichen und östlichen Ende der Straße hinzu.

    Kurt Bärbig (20. März 1889 in Dresden; † 3. September 1968 in Lubmin) war ein Dresdner Architekt. Er galt als „roter Architekt“ und wurde 1933 mit einem Berufsverbot belegt. Leben Nach seiner Zimmermannslehre besuchte er zunächst die Abend- und Sonntagskurse der Städtischen Gewerbeschule, um dann ein Studium an der Kgl. Baugewerkenschule von 1906 bis 1910 zu absolvieren. Anschließend folgte als Hospitant noch eine Ausbildung bei Prof. Cornelius Gurlitt sowie im Meisteratelier für Baukunst an der Kunstakademie. Als Bauführer war er unter Rudolf Kolbe in Loschwitz tätig. 1913 gründete Bärbig ein eigenes Architekturbüro in Dresden, zunächst in der Marschallstraße 12, kurze Zeit in der Wallotstraße 24 und zuletzt in der renommierten Viktoriastraße 8, wo 16 Mitarbeiter tätig waren. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges engagierte er sich verstärkt im sozialen Kleinwohnungsbau. 1923 wurde er als einziger Dresdner Architekt an die Deutsche Akademie für Städtebau berufen. Wegweisend in dieser Zeit waren seine Arbeiten zum Siedlungswesen, die auch in einigen Publikationen dazu veröffentlicht wurden. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten erhält der mit 14 Jahren in die Gewerkschaft eingetretene und mittlerweile als SPD-Mitglied in Verruf geratene Bärbig Berufsverbot. Er emigriert 1934 nach Brasilien, wo für ihn die Landschaftsmalerei eine große Rolle spielte. Aufgrund einer Erkrankung seiner Mutter kehrte er 1939 zurück nach Dresden, wo er wegen des erneuten Kriegsbeginns auch verblieb. Im Jahr 1917 starben seine Frau und Sohn Johannes, die 1911 geborene Tochter Dorothea überlebte den Zweiten Weltkrieg. Im September 1968 stirbt er an den Folgen eines Herzinfarktes beim Baden in der Ostsee bei Lubmin, sein Grab befindet sich indes auf dem Hosterwitzer Friedhof an der Kirche "Maria am Wasser". Werke "Ministersiedlung" in Wilsdruff, Heinrich-Heine-Straße, acht zweistöckige Wohnhäuser mit rund 30 Wohnungen (1920)[1] Wohnhaus Moosleite, Pappritz Nr. 60 (1921)[2] Waldfriedhof Böhringen (Gemeinde Striegistal) (1924)[3] Wohngebiet Siedlungsstraße in Niederpoyritz (1925) Volkshaus Cotta in Dresden-Cotta, Hebbelstraße 35b (1926-28) Konsum-Fleischverarbeitungsfabrik in Dresden, Fabrikstraße 13 (1927-30) Zentralwäscherei in Freital, Deubener Straße 7 (1928)[4] Jugenderholungsheim Endlerkuppe in Ottendorf bei Sebnitz in der Sächsischen Schweiz (1929) Institutsgebäude für Landtechnik in Dresden, Bergstraße 120 (1959)

    -> 01ku
    v("auss,ku010001,h,,-,-,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","","w,1901,,,-"); v("auss,ku010002,q","#","[ok#12]","p,1901,v_a_arnold,,-"); v("auss,ku010003,h","#","[ok#11]","p,1901,v_a_arnold,,-"); v("auss,ku010004,h","#","[ok#10]","p,1901,v_a_arnold,,-"); v("auss,ku01z001,q,,-,-,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","[ok#1]","p,1901,v_a_arnold,,-"); v("auss,ku010031,q,,51.044619,13.757142,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Saal 3
    Amerika","f,1901,,,-"); v("auss,ku010051,q,,51.044749,13.757,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Portrait- Rotunde[ok#23]","p,1901,v_a_arnold,,-","","","-"); v("auss,ku01010,,,51.044643,13.756628,1","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Sonderraum für Kunstgewerbe","","Leitung[k#k_o_gussmann,Otto Gussmann]
    Deckenmalerei[k#k_j_goller,Josef Goller]
    Glasbilder[k#k_j_goller,Josef Goller], Ausführung (f) Bruno Urban
    Glasbilder[k#k_c_uhle,Carl Uhle]"); v("auss,ku01011,,,51.0446,13.756588,1","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Sonderraum der Franz. Staatsmanufaktur Sèvres","","Leitung[k#k_o_gussmann,Otto Gussmann]
    Deckenmalerei[k#k_j_goller,Josef Goller]
    Glasbilder[k#k_e_proch,E. Proch]"); v("auss,ku010121,q,,51.044564,13.756553,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Damen- Zimmer","f,1901,,,-","[a#a_b_pankok,Bernhard Pankok](f) Vereinte Werkstätten für Kunst und Handwerk, München"); v("auss,ku01013,,,51.044505,13.756494,1","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Sonderraum für Keramik und Plastik von Carriès & Hoentschel, Paris","","Leitung Georg Treu"); v("auss,ku010141,q,,51.044448,13.756442,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Lese- und Ruheraum","f,1901,,,-","[k#k_o_gussmann,Otto Gussmann]
    Möbel, Holzverkleidung (f) Udluft & Hartmann, Dresden
    Wandbrunnen, Kacheln (f) Dr. J. Bidtel, Meissen
    Türumrahmung[k#k_e_hottenroth,Ernst Hottenroth]"); v("auss,ku010151,h,,51.044408,13.756399,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Speise- Zimmer[ok#32]","p,1901,v_a_arnold,,-","[a#a_e_schaudt,E. Schaudt] (f) Werkstätten für Handwerkskunst Schmidt & Müller, Dresden
    Fenstereinsätze[k#k_j_goller,Josef Goller], Ausführung (f) Bruno Urban
    Malerei[k#k_p_roessler,Paul Rößler]
    Portieren[k1#k_o_gussmann,Otto Gussmann] (f) O. Angermann, Dresden"); v("auss,ku010152,h","#","Speise- Zimmer","f,1901,,,-"); v("auss,ku010161,q,,51.044361,13.756359,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Mahagoni- Salon","f,1901,,,-","[a#a_r_melichar,R. Melichar]
    (f) Hoflieferent Robert Hoffmann, Dresden"); v("auss,ku010191,q,,51.04429,13.755938,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Sonderraum für Kunstgewerbe","f,1901,,,-","Entwurf[k#k_k_gross,Karl Gross]"); v("auss,ku01z191,q,,51.04427,13.755804,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Warte- Zimmer","f,1901,,,-","[a#a_m_kuehne,Max Kühne]"); v("auss,ku010361,q,,51.045139,13.755993,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Saal 36 Berlin[ok#25]","p,1901,v_a_arnold,,-"); v("auss,ku010371,q,,51.04519,13.755867,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Saal 37 München","f,1901,,,-"); v("auss,ku010391,q,,51.045263,13.7559,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Saal 39 Lenbach und Kaulbach[ok#27]","p,1901,v_a_arnold,,-","","","-"); v("auss,ku010411,q,,51.044668,13.756316,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Haupthalle","f,1901,,,-","Gestaltung große Halle[a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis],[k1#k_o_gussmann,Otto Gussmann]"); v("auss,ku010412,h","#","[ok#14]","p,1901,v_a_arnold,,-"); v("auss,ku010413,h","#","[ok#15]
    Der heilige Georg, Emmanuel Frémiet, Paris","p,1901,v_a_arnold,,-"); // grosse Halle v("auss,ku011001,q,,51.044535,13.756179,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Albert Bartholomé
    Denkmal für die Toten[ok#55]","p,1901,v_a_arnold,,-"); v("auss,ku011002,h","#","Grosse Halle","p,1901,v_a_arnold,,-"); v("auss,ku011011,h,,51.044616,13.756367,2","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Oehlenschläger[ok#16]","p,1901,v_a_arnold,,-","Julius Wilhelm Schultz, Kopenhagen"); // ohne nummer v("auss,ku01z01,,,51.044926,13.75656,1","2. Internationale Kunstausstellung 1901","Kuppelhalle
    Pandora, Reiterstatue Friedensbote, Reiterstatue Todesengel von Johannes Schilling");

    Die Fichtenstraße liegt in einem Straßenviertel, in dem mehrere Straßen nach Bäumen benannt wurden. Die Namensgebung erfolgte 1859[1]. In der Nachbarschaft befinden sich: Erlenstraße, Kiefernstraße und Buchenstraße sowie weitere „Baumstraßen“ in der Äußeren Neustadt.

    Fichtestraße in Klotzsche. Die Fichtestraße wurde zunächst Ebertstraße benannt, nach dem ersten Reichspräsidenten der Weimarer Republik, Friedrich Ebert (1871-1925). Im Adressbuch von 1931 wurde der Name erstmals gefunden. 1933 wurde die Ebertstraße umbenannt in Fichtestraße, nach Johann Gottlieb Fichte, (1762-1814), 1811/1812 der erste frei gewählte Rektor der neugegründeten Universität Berlin. Fichte gilt als einer der Hauptvertreter des klassischen deutschen Idealismus.

    Die Neue Straße führt von der Meußlitzer Straße abgehend zur Fanny-Lewald-Straße und wurde 1933 zunächst Goebbelsstraße genannt. Ab 16. Mai 1945 wurde die Goebbelsstraße umbenannt in Neue Straße. In den DDR-Jahren hatte der VEB Holzkunst Dresden seinen Hauptsitz an der Neuen Straße 2c.[1]

    Carl Gustav Carus (* 3. Januar 1789 in Leipzig; † 28. Juli 1869 in Dresden) war ein Mediziner bzw. Naturwissenschaftler und als Maler und Schriftsteller ein Vertreter der Romantik in Dresden. Er war als Geheimrat gleichzeitig Leibarzt des Sächsischen Königs. Leben Carl Gustav Carus sollte zur wirksameren Betreibung des väterlichen Tuchmacher- und Schönfärbergeschäfts Chemie studieren, wandte sich aber bald naturwissenschaftlichen, insbesondere medizinischen Studien zu und habilitierte sich im Oktober 1811 als Privatdozent mit Vorlesungen über vergleichende Anatomie. Zugleich war er Assistent an dem neueröffneten Trierschen Entbindungsinstitut in Leipzig. Als in Dresden die Chirurgisch-medicinische Akademie gegründet wurde, erging an ihn der Ruf, daselbst die Professur der Geburtshilfe und die Leitung des Hebammeninstituts zu übernehmen. Zu Beginn des Novembers 1814 siedelte er daher nach Dresden über. Er blieb der neuen Heimstätte bis an sein Lebensende treu und lehnte mehrfach vorteilhafte Rufe nach Erlangen, Breslau, Göttingen und Berlin ab. 1827 gab er seine Stellung an der chirurgischen Akademie auf und wurde königlicher Leibarzt und Mitglied der Landesmedizinalbehörde, des späteren Landesmedizinialkollegiums, und 1865 dessen Ehrenpräsident. Seine ärztliche Praxis war bedeutend und führte ihn in höchste Kreise. Er entfaltete daneben eine reiche wissenschaftliche Tätigkeit. Lehrbücher der vergleichenden Zootomie (1818), der Gynäkologie (1820), ein System der Physiologie (1838) waren seine Hauptwerke auf naturwissenschaftlich-medizinischem Gebiet, innerhalb dessen er zu den Hauptvertretern der vielfach angefochtenen naturphilosophischen Richtung gehörte. Eine besondere Vorliebe hatte er für die Psychologie: Im Winter 1829/30 hielt er in seiner Wohnung vor einer Versammlung bedeutender Personen Vorlesungen über Psychologie, die auch als Buch erschienen; hierher gehören auch seine Werke Psyche (1846) und die vergleichende Psychologie (1865). Carus genoß hohes Ansehen in der wissenschaftlichen Welt: 1862 wurde er zum Präsidenten der Leopoldino-Carolinischen deutschen Akademie der Naturforscher gewählt. In Dresden hat er die Gesellschaft für Natur- und Heilkunde mitbegründet. Der philosophische Zug seiner Wissenschaftlichkeit entsprach der ästhetischen Gesamtrichtung seines Geistes, die ihn für alle schönen Künste empfänglich machte: Hier wie dort war sein Streben, im Vielen die Einheit, in der Erscheinung das Wesen zu erschaffen; auch die verschiedenen Künste galten ihm im höchsten Sinne als Verkörperungsmittel des innersten Wesen der Dinge. Seine bildnerischen Anschauungen, die sich mit denen von Caspar David Friedrich und Johan Christian Clausen Dahl eng berührten, legte er in den Briefen über Landschaftsmalerei nieder; auch schrieb er ein Buch über die Meisterwerke der Dresdner Galerie. Aber er führte auch selbst Pinsel und Stift und war dabei mehr als Dilettant: Er beschickte mit seinen Bildern die Kunstausstellungen. Die Galerie Neue Meister besitzt mehrere Gemälde von ihm. Poesie und Musik zogen ihn nicht weniger an. Zu Goethe brachte ihn 1818 zunächst die Naturforschung in ein persönliches Verhältnis; aber auch der Dichter Goethe nahm in derart gefangen, dass er ganz in seiner Verehrung aufging. Über ihn sowie über Tieck veröffentlichte er geistvolle Bücher. Mit Ludwig Tieck pflegte er während dessen langjährigen Aufenthalts in Dresden regen Verkehr. Überhaupt war er einer der Träger des geistigen Lebens seiner Zeit in Dresden. Die geselligen Beziehungen zu diesen Kreisen wurden auch verwandtschaftliche: Ernst Rietschel war sein Schwiegersohn. Die Kunstakademie ernannte Carus zu ihrem Ehrenmitglied. Sein Leben wie seine Reisen schilderte er selbst in umfänglichen Werken. Mit den zunehmenden Jahren als Leibarzt und dem damit verbundenen hohen Einkünften ermöglichten Carus einen beträchtlichen sozialen Aufstieg. Nach der Dienstwohnung im Oberzeugwärtergaus, folgte der Kauf der „Villa Clara“ in der Moritzstraße und eines Sommerhauses in Pillnitz. [1] Seine Praxis hatte Carl Gustav Carus in der Carusstraße 6 in Dresden.[2] Carus starb am 28. Juli 1869 - zu dieser Zeit wohnte er am Johannisplatz 12, II. Stock. Das Grab von Carl Gustav Carus befindet sich auf dem Trinitatisfriedhof.

    -> 03st
    v("auss,st030001,q,,-,-,2","Deutsche Städteausstellung 1903","[ok#1]","p,1903,v_w_baensch,,-"); v("auss,st030002,h","#","","p,1903,,,-"); v("auss,st030003,h","#","[ok#11]","p,1903,v_w_baensch,,-"); v("auss,st030004,q","#","","p,1903,,,-"); v("auss,st030005,h","#","(b)","p,1903,v_langbein-reinhardt,,5"); v("auss,st03z001,q,,-,-,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Ausstellungspalast","p,1903,v_h_engler,,887"); v("auss,st03z002,q","#","Ausstellungspalast","p,1903,v_h_engler,,?"); v("auss,st03z003,q","#","","p,1903,v_trenkler,,20132"); v("auss,st030021,q,,51.043946,13.757737,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Maschinen- Halle[ok#13]","p,1903,v_w_baensch,,-"); v("auss,st030031,q,,51.043795,13.75386,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Industrie- Halle[ok#14]","p,1903,v_w_baensch,,-"); v("auss,st03004,,,51.043279,13.754224,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Bauwesen"); v("auss,st03005,,,51.045349,13.754657,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Straßenbaugruppe"); v("auss,st030061,q,,51.045036,13.754336,2","Deutsche Städteausstellung 1903","[ok#5]
    Straßenbaugruppe","p,1903,v_w_baensch,,-"); v("auss,st030071,q,,51.045204,13.754485,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Beton- und Eisen- Beton- Bauten
    Ausstellungsobjekt des Zementbaugeschäfts Rud. Wolle, Leipzig","p,1903,v_l_glaser,,-","","","-"); v("auss,st030072,q","#","Beton- und Eisenbeton- Bauten
    Ausstellungsgruppe des Zementbaugeschäfts Rud. Wolle, Leipzig","p,1903,v_l_glaser,,-"); v("auss,st030073,h","#","","f,1903,,,-"); v("auss,st03008,,,51.045504,13.755806,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Straßenbahnwagen"); v("auss,st030091,q,,51.044492,13.753832,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Rauch- und rußverhütende Feuerungsanlagen","p,1903,v_trenkler,,21281"); v("auss,st030092,q","#","Ausstellungspark[ok#6]","p,1903,v_w_baensch,,-"); v("auss,st030093,q","#","(b)","p,1903,v_trenkler,,21283"); v("auss,st03010,,,51.042806,13.756621,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerke"); v("auss,st03011,,,51.045389,13.756063,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Samariterwesen"); v("auss,st03012,,,51.044223,13.754701,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Ausstellung Volkskrankheiten und ihre Bekämpfung"); v("auss,st030131,q,,51.045619,13.75513,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Verband der Feuerbestattungsvereine","p,1903,v_r_windfuhr,,-"); v("auss,st03014,,,51.044849,13.757501,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Halle für Vorträge und für die Ausstellung des deutschen Photographenvereins"); v("auss,st03015,,,51.044296,13.757597,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Automobil- Feuerwache"); v("auss,st03016,,,51.044594,13.755066,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Sonderbauten von Ausstellern"); v("auss,st030171,q,,51.043555,13.75601,2","Deutsche Städteausstellung 1903","[ok#7]
    Ausstellung der Dresdner Gartenbaufirmen","p,1902,v_w_baensch,,-"); v("auss,st03018,,,51.043838,13.755356,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Konzertplatz"); v("auss,st030191,q,,51.0434,13.75497,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Ausstellungspalast Rückansicht[ok#3]
    Teich mit Leuchtfontaine","p,1903,v_w_baensch,,-"); v("auss,st03020,,,51.04284,13.755893,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Fesselballon"); v("auss,st03021,,,51.043184,13.756932,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Gastwirtschaft"); v("auss,st03022,,,51.043528,13.757243,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Verwaltungsgebäude mit Postamt"); v("auss,st03023,,,51.04437,13.757962,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Pförtnerhaus"); v("auss,st03024,,,51.044721,13.758144,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Wirtschaftseingang"); v("auss,st03025,,,51.045646,13.754636,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Eingang"); v("auss,st03z251,q,,51.044809,13.753939,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Eingang","p,1903,v_trenkler,,21286"); v("auss,st03z26,,,51.0452,13.756707,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Eingang"); v("auss,st03z011,q,,51.045069,13.756107,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Laubengang
    Abteilung 1 Fürsorge der Gemeinden für die Verkehrsverhältnisse, für Beleuchtung, Straßenbau und Entwässerung, Bauten und Häfen einschließlich des gesamten Tiefbau- und Vermessungswesens, der Straßenbahnen usw.","f,,,,-","Ausstellung[a#a_a_tandler,Alexander Tandler]"); v("auss,st03z02,,,51.044594,13.757324,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Abteilung 2 Stadterweiterungen, Baupolizei und Wohnungswesen","","Ausstellung[a#a_a_tandler,Alexander Tandler]"); v("auss,st03z031,h,,51.044627,13.756149,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Hauptausstellungsraum
    Abteilung 3 veranschaulicht, was die Gemeinden auf dem Gebiete der öffentlichen Kunst leisten","f,,,,-","Gestaltung Haupthalle, Tonnengewölbe[a#a_f_schumacher,Fritz Schumacher]
    Ausstellung Abteilung 3[a#a_ha_richter,Hermann August Richter]"); v("auss,st03z041,q,,51.044964,13.755581,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Wohlfahrtspolizei
    Abteilung 4 (in welcher Weise die Gemeinden für die öffentliche Gesundheit und die allgemeine Wohlfahrt sorgen. Außerdem ist dieser Abteilung das gesamte Polizeiwesen angegliedert)","f,,,,-","Ausstellung[a#a_a_tandler,Alexander Tandler]"); v("auss,st03z051,q,,51.044447,13.756911,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Hof eines griechischen Gymnasiums
    Abteilung 5 Schulwesen und Volksbildung","f,,,,-","Ausstellung[a#a_a_tandler,Alexander Tandler]"); v("auss,st03z06,,,51.044827,13.75586,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Abteilung 6 Armenwesen, Krankenpflege, Wohltätigkeitsanstalten und Wohltätigkeitsstiftungen","","Ausstellung[a#a_a_tandler,Alexander Tandler]"); v("auss,st03z07,,,51.044299,13.756613,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Abteilung 7 zeigt, in welcher Weise das Kassenwesen und die Finanzverwaltung, einschließlich der Steuerverwaltung bei den einzelnen Gemeinden gegliedert sind. Dazu kommt die Einrichtung städtischer Gewerbebetriebe und städtischer zur Gemeindeverwaltung nicht unmittelbar benutzter Grundbesitz, sowie Einrichtungen der Gemeinden für Sparkassen- und Leihwesen","","Ausstellung[a#a_a_tandler,Alexander Tandler]"); v("auss,st03z08,,,51.044439,13.756313,1","Deutsche Städteausstellung 1903","Abteilung 8 Registratur- und Bureaueinrichtungen der Städte, Beamtenwesen, Statistik und Schrifttum","","Ausstellung[a#a_a_tandler,Alexander Tandler]"); v("auss,st03z101,q,,51.044475,13.755988,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Hauptsaal - Neptunbrunnen[ok#4]
    Nachbildung des Brunnens am Marcolinischen Palais","p,1903,v_w_baensch,,-"); v("auss,st03z102,q","#","Hauptsaal - Neptunbrunnen[ok#4]","p,1903,v_w_baensch,,-"); v("auss,st03z103,h","#","Haupraum","f,1903,,,-"); v("auss,st03z111,q,,51.044775,13.756894,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Wallot- Halle[ok#9]","p,1903,v_w_baensch,,-"); v("auss,st03z112,q","#","Wallot- Halle","p,1903,v_w_baensch,,-"); v("auss,st03z121,h,,51.044943,13.75645,2","Deutsche Städteausstellung 1903","Kuppelhalle, König Albert- Denkmal von Max Baumbach[ok#8]
    in den Ecknischen vier Vasen vom Neptunbrunnen aus dem Garten des ehemaligen Marcolinischen Palais","p,1903,v_w_baensch,,-","[k#k_m_baumbach,Max Baumbach]
    Prometheussage Kuppel[k#k_o_gussmann,Otto Gussmann]"); // unsortiert v("auss,st03z131,q","Deutsche Städteausstellung 1903","Abteilung für Wasserversorgung
    Maschinen- und Armaturen- Fabrik vorm. Klein, Schanzlin & Becker, Frankenthal","p,1903,,,-"); v("auss,st03z141,q","Deutsche Städteausstellung 1903","Pavillon Gebr. Körting, Körtingsdorf","p,1903,,,-"); v("auss,st030332,q","#","Pavillon Gebr. Körting, Körtingsdorf","p,1903,,,-"); v("auss,st030341,h","Deutsche Städteausstellung 1903","","f,1903,,,-"); v("auss,st03z351,q","Deutsche Städteausstellung 1903","Bimsdecke der Vereinten Maschinenfabriken Augsburg","f,1903,,,-"); v("auss,st03z361,h","Deutsche Städteausstellung 1903","Aufstieg des Fesselballons Bussard Brilliant","p,1903,v_r_windfuhr,,-"); v("auss,st03z362,h","#","","p,1903,v_langbein-reinhardt,,-");

    Die Fidelio-F.-Finke-Straße in Loschwitz verläuft von der Friedrich-Wieck-Straße bis zur Winzerstraße. Sie wurde als Albertallee bzw. König-Albert-Allee anfangs des 20. Jahrhunderts angelegt und ist heute nach dem Komponisten Fidelio Fritz Finke (1896-1978) benannt[1]. Adressen Nr. 4: Alte Feuerwache Loschwitz Nr. 12: Wassersportverein "Am Blauen Wunder" Nr. 15: 62. Oberschule, früher 62. POS und 62. Volksschule Geschichte 1905 stand sie noch als Straße G im Adressbuch. Der Gemeinderat von Loschwitz beschlosst am 3. Oktober 1906, die neue Straße G König Albert-Allee nach weiland Sr. Majestät König Albert zu benennen. Die König-Albert-Allee sowie die abgehenden Ratsstraße, Amtsstraße und Winzerstraße wurden von der Deutschen Straßenbahngesellschaft gebaut. Diese hatte auch östlich der Winzerstraße ihre Werkstatt und Straßenbahndepot. Diese wurden überflüssig mit dem Einstellen des Straßenbahnverkehrs zwischen Schillerplatz und Pillnitz. Später wurden dort Wohnhäuser gebaut. Ab 15. September 1922 hieß die Straße nur noch Albertallee. Die Straße wurde laut Ratsbeschluss vom 5. August 1971 anlässlich des 80. Geburtstages des Komponisten Fidelio Fritz Finke, der Rektor der Musikhochschule Dresden war, umbenannt in Fidelio-F.-Finke-Straße.

    Die Neue Terrasse ist die Fortsetzung des Terrassenufers ab dem Gebäude des Sächsischen Landtags in Richtung Marienbrücke. Die Benennung tauchte erstmalig in den 1930er Jahren in Stadtplänen auf[1]. Es ist keine Fahrstraße.

    Die Fiedlerstraße in Dresden-Johannstadt hieß zunächst Trinitatisstraße (1888[1]). Ihren heutigen Namen trägt sie seit 1938 zu Ehren des Arztes Carl Ludwig Alfred Fiedler, der vier Jahrzehnte am Städtischen Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt wirkte. An der Planung des Stadtkrankenhauses in Johannstadt war Fiedler maßgeblich beteiligt.[2] Die Umbenennung erfolgte, weil der bisherige Fiedlerplatz in das Gelände des heutigen Universitätsklinikums aufgegangen war. An der Fiedlerstraße (Nr. 3) befindet sich der Neue Jüdische Friedhof mit der nach dem Zweiten Weltkrieg nach einem Umbau durch Edmund Schuchardt als Synagoge genutzten Totenhalle. Das Gebäude wurde bis 1945 auch als sogenanntes Judenhaus genutzt.[3]. Unter den Nr. 25/27 befand sich das König-Georg-Gymnasium, das auch der Dresdner Schriftsteller Erich Kästner (1899-1974) besuchte, sowie nebenan die 53. Volksschule. Adressen (historische Auswahl) Nr. 1: Trinitatisfriedhof Nr. 2: Bildhaueratelier, u.a. der Kunstgewerbeschule Nr. 2: Gemeindehaus Fiedlerstraße Nr. 3: Neuer Jüdischer Friedhof Nr. 8: VE Backwarenkombinat Dresden, später Dresdner Brot- und Konditoreiwaren GmbH mit Produktionsbereich Brot (Altplauen 15) Nr. 27: Rektoratsgebäude Medizinische Akademie Nr. 28: Kios-Zigarettenfabrik E. Robert Böhme Nr. 32: Zigarettenfabrik Josetti Nr. 33: Wohnung von Schriftsteller Wolfgang Schumann, heute Kulturdenkmal Nr. 34: Saxonia-Getriebewerke Paul Heuer Nr. 36: Lippolds Kofferfabrik Nr. 46: Betriebsteil VEB Präcitronic

    Dresden Feldschlößchen-Lichtspiele Trachau Theaterhaus Rudi 2007 Heutige Nutzung Theaterhaus Rudi Street View Geschichte Das erste Gebäude an der Einmündung der heutigen Fechnerstraße in die Leipziger Straße wurde 1872 für den früheren Trachauer Mühlenbesitzer Karl Friedrich Trentzsch erbaut. Am 12. März 1874 eröffnete er hier eine Gastwirtschaft mit Namen “Feldschlößchen”, die 1898 einem Neubau mit Saalanbau weichen musste. Architekt des repräsentativen Hauses war der Dresdner Baumeister Carl Käfer. Fortan diente das Gebäude als Tanz- und Vergnügungslokal und war Schauplatz für Bälle, Konzerte und Theateraufführungen. 1921 E.-S.-Lichtspiele, Fechnerstraße Sa (tägl.) 359 I: Elsa Eichhorn. 1924 E. S. Lichtspiele, Fechnerstr. 2. a. Inh: Elsa Eichhorn, PI. 360. 1925 E.-S.-Lichtspiele, Fechnerstr. 2 a, täglich 359 I: Elsa Eichhorn 1926 1927 E. S. Lichtspiele, Fechnerstr. 2a. Inh: Elsa Eichhorn. 360 PI. 1928 E.-S.-Lichtspiele, Dresden-Trachau, Leipziger Straße Nr. 2 a, täglich 359 I: Elsa Eichhorn 1929 E.-S.-Lichtspiele. Dresden-Trachau, Fechner Straße Nr. 2a, täglich 359 I: Elsa Eichhorn 1930 1931 1932 Feldschlößchen-Lichtspiele, Fechnerstraße 2 a, F: 17103, Gr: 1920, täglich, Kap: 3 M 300 I: Robert Eichhorn, Tichatscheckstraße 27 1933 Feldschlößchen-Lichtspiele, Fechnerstraße 2a, F: 57103, Gr: 1920, täglich, Kap: 2 M. 300 I: Robert Eichhorn, Tichatscheckstraße 37 1934 Feldschlößchen - Lichtspiele, Fechnerstraße 2 a, F: 57103, Gr: 1920, täglich, Kap: 2 M 300 I: Robert Eichhorn, Tichatscheckstraße 37

    Giovanni Battista Casanova (* 2. November 1730 in Venedig; † 8. Dezember 1795 in Dresden) war ein italienischer Maler. Leben und Wirken Der Sohn einer Schauspielerfamilie und Bruder von Giacomo Casanova kam Anfang 1738 mit seiner Mutter, der Witwe Giovanna Casanova, nach Dresden. Deren Komödiantentruppe hatte ein Engagement an den Hof von August III. erhalten, wo das Ensemble die Unterstützung des Grafen Heinrich von Brühl genoss. Mit dem Hofstaat zog die Truppe ständig zwischen Warschau und Dresden hin und her, in Dresden wohnten die Casanovas in der Neustädter Gasse.[1] Casanova ließ sich an der Dresdner Malerschule unter Louis Silvestre und Christian Wilhelm Ernst Dietrich ausbilden. Ausgestattet mit einem Stipendium von August III. ging er etwa 1749 nach Venedig, um sich weiterzubilden. 1752 reiste er mit Anton Raphael Mengs als dessen Schüler nach Rom. Ausgezeichnet mit dem großen Preis der römischen Akademie erhielt er den Auftrag, Papst Clemens XIII. zu porträtieren. Casanova gab jetzt selbst Unterricht, z. B. gehörte in Rom Johann Joachim Winckelmann zu seinen Schülern,[2] und wurde 1764 als Professor an die Kunstakademie nach Dresden berufen, wobei er sich gegen Angebote aus England und Neapel entschied.[3] Später leitete er die Dresdner Akademie gemeinsam mit Johann Eleazar Zeissig ?als Direktor. Casanova machte sich v. a. als Lehrer und Kunstschriftsteller einem Namen. Zu seinen wichtigsten Schriften gehörten die »Abhandlungen über alte Kunstdenkmäler« (Leipzig, 1771).[4] Nach seinem Tode wurde er auf dem Alten Katholischen Friedhof in der Friedrichstadt beigesetzt. Sein Der Prophet Jesaias befindet sich in der Gemäldegalerie Alte Meister.[5]

    A. Leipert, Restaurateur, der -1896 auf der Pillnitzer Straße den „Römischen Kaiser“ führte

    xx

    -> 04ku
    v("auss,ku040001,h,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1904","","p,1904,v_tm_hofmann,,-"); v("auss,ku040011,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1904","Biedermeiergarten[ok#17]","p,1904,v_arnold-groeschel,,-","[a#a_c_graff,Karl Graff],[a1#a_m_bertram,Max Bertram]"); v("auss,ku040012,q","#","Biedermeiergarten[ok#19]","p,1904,v_arnold-groeschel,,-"); v("auss,ku040021,h,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1904","Vestubühl[ok#39]","p,1904,,,-"); v("auss,ku04003,,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1904","Hauptsaal","","Gestaltung[a#a_f_schumacher,Fritz Schumacher]"); v("auss,ku040041,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1904","Diez- Raum[ok#24]","p,1904,v_arnold-groeschel,,-"); v("auss,ku040051,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1904","Berliner Saal[ok#42]","p,1904,v_arnold-groeschel,,-"); v("auss,ku040061,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1904","Empire- Zimmer[ok#53]","p,1904,v_arnold-groeschel,,-"); v("auss,ku040071,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1904","Grosse Halle, Nordwestliche Ecke","p,1904,v_arnold-groeschel,,-"); v("auss,ku040081,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1904","Neptun- Brunnen[ok#9]","p,1904,v_arnold-groeschel,,-"); v("auss,ku04009,,,-,-,1","Große Kunstausstellung 1904","Kaffeegarten","","[a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis],[a1#a_jcf_bouche,Johann Carl Friedrich Bouché]"); v("auss,ku040101,h,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1904","","p,1904,,,-"); v("auss,ku040111,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1904","Ausstellungs- Park
    Türkisches Cafe","p,1904,v_tm_hofmann,,-"); v("auss,ku040121,h,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1904","Theodor Körner, Original- Modell für Chemnitz","p,1904,,,-","[k#k_h_epler,Heinrich Epler]");

    Adler, Lothar (Döbeln 1898-1996 Bielefeld) Zwei Kollagen, jeweils Plakatentwürfe für eine (geplante) Ausstellung vom 1. bis 30. November 1956 von Gemälden des Künstler, jeweils aufgelegtes Aquarell mit teils ausgeschnittenem Text, jeweils 68 x 48 cm, beide guter Originalzustand 1914 Prov.: Nachlass des Künstlers, leider konnte nicht ermittelt werden, wo die Austellung geplant war und ob diese auch stattfand, ebenso bleibt die Bedeutung der Bezeichnung "Brücke" unklar, möglicherweise handelt es sich um den Namen der Galerie Lothar Adler war Schüler der Kunstakademie Dresden u.a. bei Otto Dix, er studierte in den 1920er Jahren am Bauhaus in Dessau und war 1930-1945 als freischaffender Maler in Dresden tätig, nach dem Krieg siedelte er nach Bielefeld über

    Der Finkensteig war ein Weg, der auch in früheren Zeiten schon genutzt wurde. Mit den ersten Bauten Ende der 1930er Jahre an dem Weg erhielt er den Namen Langer Weg (weil es ein langer Weg ist). Weil es aber in Prohlis/Dobritz bereits einen Langen Weg gab, erfolgte in Hellerau im September 1953 die Umbenennung nach den Finken, einer Vogelfamilie[1]. Mit der Bebauung zwischen Am Pfarrlehn und dem Kirchsteig wurde die Straße in das Gebiet hinein verlängert.

    Das Gebäude des ehemaligen Filmtheater am Hauptbahnhof befindet sich an der Vorderfront des Hauptbahnhof Dresden und beherbergte bis zum 6. Dezember 2000 ein Filmtheater. Zunächst als "Bahnhof für die allerhöchsten Herrschaften" im Jahr 1887 errichtet, diente die Empfangshalle mit separatem Eingang ab 1918 als Fahrkartenausgabe.

    -> 06ku
    v("auss,ku060001,h,,-,-,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","","p,1906,,Otto Gussmann,-","Plakat[k#k_o_gussmann,Otto Gussmann]","https://de.wikipedia.org/wiki/Dritte_Deutsche_Kunstgewerbeausstellung_Dresden"); v("auss,ku060002,q","#","Gesamtansicht der Ausstellung","p,1906,,,-"); v("auss,ku060003,q","#","Ausstellungspalast Rückansicht","p,1906,,,-"); v("auss,ku060011,q,,51.043366,13.755946,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Schule auf dem Dorfplatz[ok#7]","p,1906,v_w_baensch,,-","[a#a_e_kuehn,Ernst Kühn]"); v("auss,ku060012,q","#","Dorfschule, Gebäudegruppe für Arbeiterwohlfahrt","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku060013,q","#","Dorfplatz[ok#6]","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku060014,q","#","Schule auf dem Dorfplatz[ok#5]","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku060021,q,,51.04373,13.755978,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Einfamilienhaus, Gebäudegruppe für Arbeiterwohlfahrt[ok#9]
    Arbeiterwohnhaus der Landesversicherungsanstalt Ostpreußen in Königsberg","p,1906,v_w_baensch,,-","[a#a_m_taut,Max Taut][b#Landesversicherungsanstalt Ostpreußen in Königsberg]"); v("auss,ku060022,q","#","","p,1906,,,-"); v("auss,ku060031,q,,51.043528,13.756225,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Dorfstraße, Gebäudegruppe der Arbeiterwohlfahrt[ok#8]
    Arbeiterwohnhaus von Amtshauptmann v. Nostitz- Drewiecki in Pirna","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku060032,q","#","Dorfstraße, Gebäudegruppe der Arbeiterwohlfahrt[ok#13]","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku060041,q,,51.043585,13.755796,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Wohnhaus für 4 Kleinwohnungen
    Gebäudegruppe für Arbeiterwohlfahrt[ok#11]
    Arbeiterwohnhaus, Landtagsabgeordneter W. Poppitz und Direktor B. Herz in Plauen i.V.","p,1906,v_w_baensch,,-","[a#a_ah_grothe,August Grothe]"); v("auss,ku06005,,,51.044637,13.757807,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Arbeiterwohnung Dresdner Spar- und Bauverein in Dresden","","[b#Dresdner Spar- und Bauverein]"); v("auss,ku06006,,,51.043663,13.7563,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Vierländer Haus, zur Abteilung Volkskunst gehörig"); v("auss,ku06007,q,,51.04487,13.757501,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Halle der Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst in Dresden
    Sonderausstellung von Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst, E. Kießling & Co. Fabrik für Holzbearbeitungsmaschinen, Pollrich & Co. Fabrik für Staubabsaugvorrichtungen Leipzig, Elektromotorenwerke Heidenau

    Inneneinrichtungen, mit Zubehör sämtlich von Richard Riemerschmid entwo rfen , gehörten zwei Kleinwohnungen (Stube, Kammer, Küche) aus unterschiedlichen, sehr preiswerten Materialien (gestrichene Fichte) , weitere Wohn - Ensembles, bestehend aus Wo hn - , Empfangs - und Herrenzimmer (Erle, Lärche, Eiche, Mahagoni) , Schlafzimmer und Küchen (Lärche). Weiterhin reihten sich Kinderzimmer, Hotelzimmer, eine Sanatorien - Ausstattung, ein Kontorraum sowie an beiden Enden des Pavillons ein mit kostbaren hand - gearbeiteten Möbeln eingerichteter Tanzsalon sowie ein Herrenzimmer aneinander","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-","[a#a_r_riemerschmid,Richard Riemerschmid](f) Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst"); v("auss,ku060072,q","#","Entworfen von Richard Riemerschmid, ausgeführt von den Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst in Fichtem grau- grün gestrichen","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-"); v("auss,ku060081,q,,51.043039,13.755351,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Parkhäuschen[ok#19]","p,1906,v_w_baensch,,-","[a#a_w_lossow,W. Lossow],[a1#a_e_noack,Ernst Noack]"); v("auss,ku060082,h","#","Parkhäuschen","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku060083,q","#","Parkhaus","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku060084,h","#","Parkhaus","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku060085,q","#","","f,1906,,,-"); v("auss,ku060091,q,,51.044084,13.754041,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Gartenpavillon[ok#4]","p,1906,v_w_baensch,,-","[a#a_o_hempel,Oswin Hempel],[a1#a_e_noack,Ernst Noack]"); v("auss,ku060092,q","#","Einfamilienhaus[ok#17]","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku060093,q","#","Einfamilienhaus mit Garten","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku06010,,,51.043875,13.753333,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Gartenpavillon","","[a#a_a_mueller,Albin Müller]"); v("auss,ku060111,q,,51.043076,13.754766,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Teich- und Parkansicht mit Delmenhorster Pavillon[ok#20]
    Delmenhorster Linoleum- Pavillon","p,1906,v_w_baensch,,-","[a#a_e_hoegg,Emil Högg],(a/k) Walter Magnussen"); v("auss,ku060112,q","#","Gartenpavillon[ok#20]","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku06012,,,51.043707,13.756912,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Pavillon der Firma Ludwig Hupfeld A.G. in Leipzig"); v("auss,ku06013,,,51.0437,13.756531,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Zeitungs- Pavillon","","[a#a_k_reimer,Kurt Reimer]"); v("auss,ku060141,h,,51.042955,13.756064,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Parkansicht mit Brunnenfigur Danaide[ok#21]
    später Rathausplatz Löbtau","p,1906,v_w_baensch,,-","[j1898][k#k_j_schilling,Johannes Schilling]"); v("auss,ku06015,,,51.044243,13.754256,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Brunnen aus Granit mit Schlange","","(f) Granitwerke C. C. Kunath, Dresden"); v("auss,ku060161,h,,51.043572,13.756,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Brunnen aus Granit","f,1906,,[dbz],-","(f) Granitwerk A. Eck, Zscheila- Meißen"); v("auss,ku06017,,,51.043123,13.755962,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Springbrunnen in Bronze","","[k#k_c_grundig,Clemens Grundig]"); v("auss,ku06018,,,51.043892,13.754331,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Brunnenfigur Gockelbad","","(f) Ph. Elchinger & Söhne, keramische Fabrik in Sufflenheim"); v("auss,ku06019,,,51.044384,13.755168,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Zwei in Kupfer getriebene Hirsche
    Firma F. Herrmann Beeg in Dresden"); v("auss,ku06020,,,51.044242,13.754766,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Lotterie- Pavillon"); v("auss,ku06021,,,51.045336,13.756187,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Umformerhaus"); v("auss,ku06022,,,51.043316,13.756488,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Aerogengas- Apparatehaus"); v("auss,ku06023,,,51.043329,13.75629,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Milchgarten mit Pavillon"); v("auss,ku060241,q,,51.043222,13.756923,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Landgasthaus zum Jägerhof[ok#21]","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku060242,q","#","Landgasthaus zum Jägerhof[ok#18]","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku060243,q","#","Der Eingang zum Jägerhof[ok#9]","p,1906,,,-"); v("auss,ku060301,q,,51.044034,13.757459,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Kunstindustriehalle 1[ok#7]","p,1906,v_w_baensch,,-","[a1#a_h_tscharmann,Heinrich Tscharmann]"); v("auss,ku060302,q","#","Die Eröffnung der Ausstellung
    König Friedrich August von Sachsen vor der Kunstindustriehalle 1[ok#5]","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku060303,h","#","Industriehalle
    Rundgang Se. Maj. des Königs","p,1906,v_keil-vinke,,-"); v("auss,ku060311,h,,51.044257,13.757701,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","große Ausstellungshalle, Seitenhalle","f,1906,,,-","[a#a_h_tscharmann,Heinrich Tscharmann],[a1#a_e_noack,Ernst Noack]"); v("auss,ku060312,q","#","Nördliche Seitenhalle im Bau","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku060381,h,,51.044095,13.757306,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Wintergarten","f,1906,,[dbz],-","[a#a_m_kuehne,Max Hans Kühne] (f) Villeroy & Boch"); v("auss,ku060382,h","#","Wintergarten","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku060383,q","#","Wintergarten","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku060384,h","#","Wintergarten","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku060385,q","#","Wintergarten","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku060386,h","#","Wintergarten","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku060387,h","#","Wintergarten","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-"); v("auss,ku060388,q","#","","f,1906,,,-"); v("auss,ku060389,q","#","","f,1906,,,-"); v("auss,ku060401,q,,51.044466,13.753859,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Kunstindustriehalle 2[ok#6]","p,1906,v_w_baensch,,-","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); // sortiert Nummern +100 v("auss,ku061011,h,,51.044762,13.756214,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Katholischer Kirchenraum","f,1906,,,-","[a#a_r_berndl,Richard Berndl]
    Malereien G. G. Klemm, Karl Throll, München
    Glasmalereien Jos. Huber- Feldkirch, Otto Lohr, München
    Marienaltar[a#a_r_berndl,Richard Berndl], Malerei Becker- Gundahl"); v("auss,ku061012,q","#","Katholischer Kirchenraum","f,1906,,,-"); v("auss,ku061013,h","#","Marienaltar im katholischen Kirchenraum","f,1906,,,-"); v("auss,ku061014,h","#","Relief von Heinrich Wadere, München","f,1906,,,-"); v("auss,ku061015,h","#","Relief von Georg Römer, München","f,1906,,,-"); v("auss,ku061041,h,,51.044577,13.756042,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Protestantischer Kirchenraum im Städtischen Ausstellungspalast","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-","[a#a_f_schumacher,Fritz Schumacher]
    Bildhauerarbeiten Schule[k1#k_k_gross,Karl Groß]
    Mosaikbild Chor[k#k_o_gussmann,Otto Gussmann] (f) Puhl & Waegner- Rixdorf
    Glasfenster[k#k_p_roessler,Paul Rößler](f) Gebr. Liebert, Dresden
    Fußboden aus Mosaikplatten (f) Otto Kauffmann, Niedersedlitz
    Orgel (f) Gebr. Jehmlich"); v("auss,ku061042,q","#","Protestantische Kirche","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku061043,h","#","protestantischer Kirchenraum","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku061044,q","#","Glasfenster im protestantischen Kirchenraum","f,1906,,,-"); v("auss,ku061045,h","#","Chorpartie im protestantischen Kirchenraum","f,1906,,,-"); v("auss,ku061091,q,,51.044709,13.756021,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Kirchlicher Vorraum","f,1906,,,-","[a#a_f_schumacher,Fritz Schumacher]
    Wandmalereien[k#k_r_boehland,R. Böhland]"); v("auss,ku061101,q,,51.04456,13.756788,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Friedhofsanlage (sortieren -> 300ff)","f,1906,,,-","[a#a_m_kuehne,Max Hans Kühne]"); v("auss,ku061102,q","#","Friedhofsanlage von Max Hans Kühne
    rechts freistehendes Grabmal von (k) Otto Gussmann
    daneben Grabstele mit drei Köpfen in Relief vom (k) Bildhauer Haustein- Berlin- Grunewald
    rechts hinten Kapelle von (a) Kühne","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-"); v("auss,ku061103,h","#","","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku061104,h","#","Grabmal","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku061105,h","#","","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku061106,h","#","","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku061107,q","#","","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku061108,q","#","","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-"); v("auss,ku061321,h,,51.045045,13.755726,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Empfangszimmer","f,1906,,,-","[a#a_a_grenander,Alfr. Grenander]
    Wandbilder[k#k_a_mohrbutter,Alfr. Mohrbutter]
    Möbel (f) Siebert- Aschenbach, Berlin"); v("auss,ku061361,q,,51.044911,13.755804,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Blick von Ausstellungsraum und Gang auf den Brunnen (Arch. Bruno Möhrnig, Berlin)","f,1906,,[dbz],-","[a#a_a_grenander,A. Grenander]"); v("auss,ku061362,h","#","Ausstellung von Prof. Orlik, Gemälde, Prof. Taschner und Gaul, Skulpturen, Möbel von Firma A. S. Ball nach Entwürfen von Prof. (a) A. Grenander, sämtlich in Berlin","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-"); v("auss,ku061461,q,,51.045001,13.755569,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Festraum","f,1906,,,-","[a#a_b_pankok,Bernh. Pankok]
    Schreinerarbeiten Georg Schöttle"); v("auss,ku061462,h","#","Festraum","f,1906,,,-"); v("auss,ku061371,h,,51.044966,13.755655,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","
    Hof mit Zierbrunnen","f,1906,,,-","Brunnen[a#a_b_muehring,Bruno Mühring]"); v("auss,ku061731,q,,51.045087,13.755312,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Ausstellung der Leipziger Buchgewerbekünstler","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-","Raumgestaltung[a#a_m_kuehne,Max Hans Kühne]
    Übertürbild[k#k_fz_rentsch,Fritz Rentsch]"); // saechsisches Haus v("auss,ku062001,q,,51.045251,13.754696,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Das sächsische Haus[ok#8]","p,1906,,,-","[a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis]
    künstlerische Innenausstattung[k#k_h_lederer,Hugo Lederer],[k1#k_r_guhr,Richard Guhr],[k1#k_k_gross,Karl Groß]
    Auswahl Gemälde, Plastiken[k#k_o_gussmann,Otto Gussmann],[k1#k_g_kuehl,Gotthard Kuehl]"); v("auss,ku062002,q","#","Das sächsische Haus[ok#13]","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku062003,q","#","Das sächsische Haus
    Innenhof[ok#14]","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku062004,q","#","Das sächsische Haus[ok#12]","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku062005,q","#","","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku062006,q","#","Garten am sächsischen Haus","f,1906,,,-"); v("auss,ku062011,h,,51.045423,13.754862,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Hof im Sachsischen Haus
    Rotunde mit David","f,1906,,[dbz],-","Rotunde[a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis]
    Brunnensockel, Wasserspeier[k#k_k_gross,Karl Groß](f) Sparmann & Co, Dresden
    Bronzestandbild David[k#k_a_hudler,August Hudler](f) Pirner & Franz, Dresden
    Büsten Prinzregent Luitpold von Bayern, Geh. Baurat Licht-Leipzig[k#k_g_wrba,Georg Wrba]"); v("auss,ku062021,h,,51.045283,13.754991,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Diele","f,1906,,[dbz],-","[a#a_m_kuehne,Hans Max Kühne]"); v("auss,ku062022,h","#","Ansicht der Diele gegen die Treppe","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku062023,h","#","Ansicht des Buffets","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku062024,h","#","Diele","f,1906,,,-"); v("auss,ku062041,q,,51.045469,13.754905,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Porzellangalerie","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-","[a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis]
    Decke, Kamin[k#k_p_henseler,Peter Henseler]"); v("auss,ku062042,q","#","Porzellangalerie","f,1906,,,-"); v("auss,ku062051,q,,51.045425,13.754656,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Bibliothekssaal","f,1906,,[dbz],-","[a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis]
    Decken, Wände, Möbel in Eschenholz (f) Tischlermeister Hellwig, Meißen
    Fußboden (f) Sächsische Steinholzwerke Doloment
    Kamin (f) Gielsdorf & Freudenberg, Dresden
    Kronleuchter (f) C. R. Richter, Dresden
    Gemälde über Kamin[k#k_f_stuck,Franz von Stuck]"); v("auss,ku062052,q","#","Bibliothek im Sächsischen Haus","f,1906,,,-"); v("auss,ku062053,q","#","","f,1906,,,-"); v("auss,ku062061,q,,51.045469,13.754739,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Jagdzimmer im Sächsischen Hause//Jagd- u. Spielzimmer","f,1906,,[dbz],-","[a#a_w_lossow,W. Lossow]
    Tischlerarbeiten Herm. Faust, Dresden
    Modelle[k#k_k_gross,Karl Groß]
    Lüster K. A, Seifert, Mügeln"); v("auss,ku062062,q","#","Jags- und Spielzimmer","f,1906,,,-"); v("auss,ku06207,,,51.045371,13.754618,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Herrenzimmer","","[a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis]"); v("auss,ku06208,,,51.045378,13.754567,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Damenzimmer","","[a#a_m_guenther,M. Günther]"); v("auss,ku062091,h,,51.045307,13.754551,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Kamin aus dem Salon von Wilhelm Kreis","f,1906,,[dbz],-","[a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis] (F) Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst
    Flügel (f) Ibach, Barmen
    Marmorkamin (f) Saalburger Marmorwerke
    Deckenleuchte (f) Meißner Manufaktur
    Stuckdecke[k#k_p_henseler,Peter Henseler]
    Kamineinsatz, Haube (f) Juwelier Ehrenlechner, Dresden"); v("auss,ku062092,q","#","","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-"); v("auss,ku06210,,,51.04527,13.754484,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Herrenzimmer","","[a#a_h_lassen,Heinrich Lassen]"); v("auss,ku062111,h,,51.045243,13.754409,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Festzimmer","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-","[a#a_e_kleinhempel,Erich Kleinhempel]
    Möbel in Björkholz (f) Bruno Knobloch, Meißen
    Lampe (f) K. M. Seifert & Co. Dresden
    Kamin (f) Beck und Friede, Berlin"); v("auss,ku062112,q","#","Festraum
    Möbel in graugebeiztem Birkenholz","f,1906,,,-"); v("auss,ku06212,,,51.045211,13.754489,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Gartenzimmer","","[k#k_f_kleinhempel,Fritz Kleinhempel]"); v("auss,ku06213,,,51.045216,13.754344,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Musikzimmer","","[k#k_f_kleinhempel,Fritz Kleinhempel]"); v("auss,ku06214,,,51.045201,13.754392,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Bad","","[k#k_g_kleinhempel,Gertrud Kleinhempel]"); v("auss,ku062151,q,,51.045174,13.754452,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Wohnzimmer","f,1906,,[dbz],-","[a#a_f_schumacher,Fritz Schumacher]"); v("auss,ku062152,q","#","Wohnzimmer","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku062161,q,,51.045086,13.754685,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Speisezimmer","f,1906,,,-","(a/k) Ernst H. Walther, Loschwitz (f) Dresdner Werkstätten"); v("auss,ku06217,,,51.045059,13.754758,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Töchterzimmer","","(a/k) E. Walther"); v("auss,ku062181,q,,51.045049,13.754814,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Musikzimmer","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-","[a#a_o_hempel,Oswin Hempel]
    Möbel (f) Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst
    Flügel (f) Ernst Kaps, Dresden
    Harmonium (f) J. T. Müller, Dresden
    Malerei[k#k_o_galle,Oswald Galle]
    Parkett (f) Vereins- Parkettfabrik Dresden"); v("auss,ku06219,,,51.04513,13.754706,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Wohnzimmer","","[k#k_m_junge,Margarete Junge]"); v("auss,ku06220,,,51.045108,13.754774,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","() Frau Hottenroth"); v("auss,ku06221,,,51.045093,13.754838,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Schlafzimmer","","[k#k_m_junge,Margarete Junge]"); v("auss,ku062221,q,,51.045145,13.754793,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Speisezimmer in gewachstem Ulmenholz
    Esszimmer","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-","[k#k_g_kleinhempel,Gertrud Kleinhempel](f)Theophil Müller"); v("auss,ku06223,,,51.045128,13.754873,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Damenzimmer","","(a/k) M. Nikolai"); v("auss,ku06224,,,51.045192,13.754879,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Sitzungsraum Rat zu Dresden","","[a#a_h_erlwein,Hans Erlwein]"); v("auss,ku06225,,,51.045236,13.754935,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Jagdzimmer",""); v("auss,ku06226,,,51.045374,13.754927,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Abteilung Gemälde",""); v("auss,ku06227,,,51.04535,13.7548,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Diele Kunst- Abteilung",""); // Friedhof v("auss,ku063011,h,,51.044381,13.756901,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","
    Friedhofskapelle","f,1906,,[dbz],-","[a#a_m_kuehne,Max Hans Kühne]
    Glasfenster Entwurf[k#k_j_goller,Josef Goller], Ausführung (f) Bruno Urban
    Holzarbeiten, Sängerempore G. Adluft & Hartmann"); v("auss,ku063012,h","#","Friedhofskapelle","f,1906,,,-"); v("auss,ku063013,h","#","Kapelle auf dem Friedhof","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku063014,h","#","","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku063021,h,,51.044713,13.756726,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Freistehendes Grabdenkmal in thüringischem Muschelkalkstein","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-","[a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis],Figur[k#k_s_werner,Selmar Werner] (f) Chr. Göbel & Co. Tolkewitz"); v("auss,ku063031,h,,51.044671,13.756965,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Friedhofsanlage","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku063041,h,,51.044472,13.756753,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Kindergrabmal aus Holz","f,1906,,,-","[a#a_f_schumacher,Fritz Schumacher]Malerei[k#k_p_roessler,Paul Rößler](f) Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst"); v("auss,ku063051,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Wandgrabmal, Thüringer Kalkstein","f,1906,,,-","[a#a_f_schumacher,Fritz Schumacher](f) Kurt Friedemann
    plastische Arbeiten[k#k_f_stellmacher,Franz Stellmacher] (f) Bildhauer Walther"); // deutsche werkstaetten v("auss,ku064011,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Herrenzimmer
    aus gebürstetem Fichtenholz","f,1906,,,-","[a#a_r_riemerschmid,Richard Riemerschmid](f) Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst"); v("auss,ku064021,q,,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Offiziersmesse und Kommandantensalon der S.M. Kl. Kreuzer Danzig","f,1906,,,-","[a#a_r_riemerschmid,Richard Riemerschmid](f) Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst"); v("auss,ku064031,h,,-,-,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Wohn- und Empfangszimmer in Mahagoni","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-","[a#a_r_riemerschmid,Richard Riemerschmid] (f) Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst"); v("auss,ku064041,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Mädchenzimmer","f,1906,,,-","[a#a_r_riemerschmid,Richard Riemerschmid](f) Deutsche Werkstätten für Handwerkskunst, Dresden"); v("auss,ku064051,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Wohnzimmer","f,1906,,,-","[a#a_r_riemerschmid,Richard Riemerschmid](f) Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst"); v("auss,ku064052,q","#","Wohnzimmer","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-"); v("auss,ku064061,q,,-,-,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Musik- und Tanzraum","f,1906,,,-","[a#a_r_riemerschmid,Richard Riemerschmid](f) Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst"); v("auss,ku064071,q,,-,-,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Herrenzimmer aus geräuchertem Eichenholz","f,1906,,,-","[a#a_r_riemerschmid,Richard Riemerschmid](f) Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst"); // sortieren v("auss,ku06z011,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Elsässische Bauernstube
    Elsässer Bauernstube in der Abteilung Volkskunst","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-","Komunalbaumeister Th. Berst,[b#Gesellschaft der Kunstfreunde in Straßburg, Elsässisches Museum]"); v("auss,ku06z20,,,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Wandgrabmal auf dem Musterfriedhof","","[a#a_m_kuehne,Hans Max Kühne],[k#k_k_gross,Karl Groß]"); v("auss,ku06z23,,,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Kindergrabmäler","","[a#a_f_schumacher,Fritz Schumacher]"); v("auss,ku06z24,,,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Ladenpavillon","","[a#a_f_schumacher,Fritz Schumacher]"); v("auss,ku06z281,q,,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Museumshalle
    für das Museum für Kunst und Gewerbe Weimar","f,1906,,,-","[a#a_hvd_velde,Henry van de Velde]
    6 Wandbilder[k#k_l_hofmann,Ludwig von Hofmann]"); v("auss,ku06z291,q,,-,-,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Zimmer einer jungen Frau","f,1906,,,-","[a#a_h_vogeler,Heinrich Vogeler]"); v("auss,ku06z292,h","#","Zimmer einer jungen Frau","f,1906,,,-"); v("auss,ku06z293,q","#","Zimmer einer jungen Frau","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-"); v("auss,ku06z301,q,,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Wohnzimmer eines Junggesellen
    Junggesellenwohnung","f,1906,,,-","[a#a_p_schultze-naumburg,Paul Schultze- Naumburg] (f) Saalecker Werkstätten"); v("auss,ku06z31,,,-,-,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Arbeitszimmer des Regierungspräsidenten von Bayreuth
    Abteilung München","","[a#a_b_paul,Bruno Paul]"); v("auss,ku06z341,h,,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Synagogenraum","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-","[a#a_h_frauberger,Frauberger]"); v("auss,ku06z351,q,,51.04482,13.753902,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Gesamtansicht der Ausstellung[ok#10]","p,1906,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku06z352,q","#","","p,1906,v_poy,,-"); v("auss,ku06z361,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Sitzungszimmer der städtischen Sparkasse","f,1906,,[dbz],-","[a#a_h_erlwein,Hans Erlwein]"); v("auss,ku06z371,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Dekorative Ausschmückung der Räume für die Aufstellung der plastischen Bildwerke","f,1906,,[dbz],-","[a#a_m_pietzsch,M. Pietzsch]"); v("auss,ku06z391,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Leipziger Künstlerbund
    Mietshausetage 6 Zimmer und Küche","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-","[a#a_r_brachmann,Raymund Brachmann]"); v("auss,ku06z401,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Trau- und Ausschußzimmer für das neue Rathaus in Schönefeld bei Leipzig","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-","[a#a_f_drechsler,Fritz Drechsler] (f) Kunstmöbelfabrik Robert Schumann, Leipzig
    Figur[k#k_j_hartmann,Johannes Hartmann]
    Kronleuchter (f) K. A. Seifert, Mügeln, Dresden"); v("auss,ku06z411,q,,51.045137,13.756622,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Haupteingang","p,1906,v_koehler,,1535"); v("auss,ku06z421,q,,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Kirchliche Vortragshalle","f,1906,,,-","[a#a_a_altherr,Alfred Altherr]"); v("auss,ku06z441,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Brunnen aus dem Repräsentationsraum","f,1906,,,-","[a#a_b_paul,Bruno Paul]
    Broncefigur[k#k_k_ebbinghaus,Karl Ebbinghaus]"); v("auss,ku06z451,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Wohnzimmer in Nußbaumholz","f,1906,,,-","[a#a_k_bertsch,Karl Bertsch](f) Werkstätten für Wohnungseinrichtungen, Karl Bertsch, Müchen"); v("auss,ku06z461,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Wohnzimmer","f,1906,,,-","k) E. R. Weiß, Hagen i. W.
    Wandbespannung (f) Hagener Textilindustrie
    Möbel (f) Roth & Junius, Fritz Lösse, Hagen"); v("auss,ku06z462,q","#","Wohnzimmer Hagener Raum","f,1906,,,-"); v("auss,ku06z471,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Speisezimmer aus Eichenholz mit Intarsien","f,1906,,,-","(a/k) Karl Spindler, St. Leonhardt, Elsaß
    Möbel Denis Lienhardt, Straßburg"); v("auss,ku06z491,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Salon","f,1906,,,-","(a/k) Kurt Stöving, Berlin
    Lampen (f) Jos. Zimmermann & Co. München
    Wände, Decke (f) Berliner Gesellschaft für plastische Malerei"); v("auss,ku06z501,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Damenzimmer
    Mobiliar grau Ahorn","f,1906,,,-","(a/k) (Prof.) F. A. O. Krüger, München, (f) Vereinigte Werkstätten, München"); v("auss,ku06z502,q","#","Damenzimmer","f,1906,,,-"); v("auss,ku06z511,h,,-,-,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Speisezimmer in Kirschbaumholz","f,1906,,,-","[a#a_a_niemeyer,Adelbert Niemeyer]
    (f) Werkstätten für Wohnungseinrichtung Karl Bertsch, München
    Lampe Kunstschlosser L. Niedermeyer, München"); v("auss,ku06z512,q","#","Speisezimmer in Kirschbaumholz","f,1906,,Kunstgewerbeblatt,-"); v("auss,ku06z531,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Trauzimmer für das Magdeburger Standesamt","f,1906,,,-","[a#a_a_mueller,Albin Müller], Holzarbeiten (f) Encke und Heimster, Magdeburg"); v("auss,ku06z551,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Billiardzimmer","f,1906,,,-","(a/k) Paul Haustein
    Ledermöbel Alfr. Bühler, Stuttgart"); v("auss,ku06z561,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Musikzimmer","f,1906,,,-","[a#a_f_schumacher,Fritz Schumacher]
    (f) Bernhard Göbel, Freiberg"); v("auss,ku06z562,h","#","Musikzimmer in poliertem Kirschbaumholz","f,1906,,,-"); v("auss,ku06z563,h","#","Musikzimmer in poliertem Kirschbaumholz","f,1906,,,-"); v("auss,ku06z564,q","#","Musikzimmer","f,1906,,,-"); v("auss,ku06z571,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Diele","f,1906,,,-","[a#a_e_hoegg,Emil Högg]
    Holzbildhauereien Konrad Buchner, Bremen
    Glasmalereien Georg Rohde, Bremen"); v("auss,ku06z572,h","#","","f,1906,,,-"); v("auss,ku06z573,h","#","Hansa Inlaid 2330 entworfen von Walter Magnussen, Bremen für die Bremer Diele","p,1906,,,-"); v("auss,ku06z574,h","#","Hansa Inlaid 2330 entworfen von Walter Magnussen, Bremen für die Bremer Diele","p,1906,,,-"); v("auss,ku06z581,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Speisezimmer","f,1906,,,-","[a#a_hvd_velde,Henry van de Velde](f) Hofmöbelfabrik Scheidemantel, Weimar"); v("auss,ku06z591,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Repräsentationsraum","f,1906,,,-","[a#a_b_paul,Bruno Paul](f) AG für Marmorindustrie Kiefer, Kiefersfelden
    Möbel Palisanderholz (f) Werkstätten für Kunst im Handwerk, München"); v("auss,ku06z592,h","#","Kamin im Repräsentationsraum","f,1906,,,-"); v("auss,ku06z601,q,,-,-,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Frühstückszimmer","f,1906,,,-","Wandbespannung, Kissen (a/k) Margarete v. Brauchitsch
    Korbmöbel (f) Jul. Mosler, München"); v("auss,ku06z611,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Speisezimmer","f,1906,,,-","(a/k) Wilh. Thiele, Frankfurt a. M.
    (f) Hofmöbelfabrik J. Glückert, Darmstadt"); v("auss,ku06z612,h","#","Speisezimmer","f,1906,,,-"); v("auss,ku06z621,h,,-,-,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Speisezimmer aus poliertem Zitronenholz","f,1906,,,-","[a#a_b_paul,Bruno Paul]
    (f) Vereinigte Werkstätten, München"); v("auss,ku06z622,h","#","","f,1906,,,-"); v("auss,ku06z631,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Empfangszimmer","f,1906,,,-","[a#a_p_behrens,Peter Behrens]
    Möbel (f) H. Pallenberg, Köln"); v("auss,ku06z641,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Vorplatz","f,1906,,,-","[a#a_k_bertsch,Karl Bertsch],[a1#a_a_niemeyer,Adelbert Niemeyer]
    Korbmöbel (f) Jul. Mosler, München"); v("auss,ku06z651,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Vorzimmer","f,1906,,,-","(a/k) Alb. Geßner, Berlin"); v("auss,ku06z66,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Amtsgerichtssitzungssaal für Sulzbach in Bayern","","(a/k) F. A. O. Krüger und Julius Diez"); v("auss,ku06z67,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Wohnung des Amtsrichters für das Amtsgericht Sulzbach in Bayern","","(f) Werkstätten für Wohnungseinrichtung Karl Bertsch-München"); v("auss,ku06z68,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Vorstandszimmer des Amtsgericht Sulzbach in Bayern in schwarz gebeizter Eiche","","[a#a_a_niemeyer,Adelbert Niemeyer](f) Werkstätten für Wohnungseinrichtung Karl Bertsch-München"); v("auss,ku06z69,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Schlafzimmer in Birnbaumholz","","(f) Werkstätten für Wohnungseinrichtung Karl Bertsch-München"); v("auss,ku06z701,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Ergänzung des Parthenon- Frieses","p,1906,v_c_heinrich,,-","[k#k_l_armbruster,Leopold Armbruster]"); v("auss,ku06z702,h","#","","f,1906,,[dbz],-");

    Der Finkenweg liegt in einem Wohngebiet, das zwischen 1926 und 1930 mit Holzhäusern bebaut wurde. Die Häuser wurden gebaut durch die Firma Höntsch & Co. Niedersedlitz und die Deutschen Werkstätten Hellerau. Die Gebäude wurden nahezu vollständig bei der Bombardierung Dresdens zerstört. Es blieb lediglich ein Doppelhaus bestehen im Zeisigweg 39-41. Dieses Haus steht heute auf der Liste der Kulturdenkmale in Prohlis. Es befindet sich am Ende des Sperlingsweges. Etwa in der Zeit nach 1950 wurden in dem Gebiet massive Wohnhäuser errichtet. Der Name Finkenweg bezieht sich, wie auch bei anderen Straßen in dem Gebiet, auf eine Vogelart, die Familie der Finken. Seit 1927 steht der Straßenname im Adressbuch.

    Die Neugersdorfer Straße liegt auf der Flurgrenze zwischen Loschwitz und Bühlau und wurde deshalb auch als Grenzweg bezeichnet. Unter diesem Namen steht die Straße auch im Adressbuch von 1893. Daneben gab es auch noch die volkstümlichen Bezeichnungen Graseweg, Scheechegässel und Schechegasse. In Akten und Adressbüchern gab es folgende Bezeichnungen: Loschwitz-Bühlauer Grenzweg (1875), Bühlau-Loschwitzer Grenzweges (1888), Bühlauer Weg (1886), Bühlauer Grenzweg (1903), je nachdem von welcher Seite aus die Straße betrachtet wurde. Seit dem 1. Juni 1926 hieß die Straße Danziger Straße. Danzig (poln. Gdansk) liegt am Westrand der Weichselniederung und war auch mal deutsches Gebiet. Kurz vor der Einmündung der Straße in die Bautzner Landstraße ging eine kleine Straße ab. Diese wurde Gartenstraße genannt. Der Name ist bereits seit 1903 bekannt und ist auch auf dem Plan von 1913 eingetragen. Sicherlich war die Straße für Dresden nicht so bedeutend und deshalb wurden die Häuser bei der Eingemeindung von Bühlau der Danziger Straße zugeordnet. Außerdem gab es in Dresden (Südvorstadt) bereits eine Gartenstraße, die aber heute nicht mehr existiert. Heute gibt es aber wieder eine Gartenstraße in Zschieren. Ab 20. Januar 1967 wurde die Danziger Straße umbenannt in Neugersdorfer Straße. Die Stadt Neugersdorf liegt in der Oberlausitz und wurde erstmals 1306 urkundlich erwähnt. Heute ist Neugersdorf ein Stadtteil von Ebersbach-Neugersdorf. Die Straße ist für den Durchgangsverkehr gesperrt, lediglich Anwohner können die Verbindung von der Bautzner Landstraße zur Grundstraße nutzen. Nahe der Grundstraße beträgt die Straßenbreite weniger als 1,80 Meter und weißt noch das ursprüngliche Sandsteinpflaster auf, zudem ist die Steigung erheblich. Ansicht „Neugersdorfer Straße” auf openstreetmap.org Nr. 4: Emil Post, akademischer Bildhauer und Wirtschaftsinhaber[1]

    Johann Gottfried Abraham Frenzel (* 1. Januar 1782 in Dresden; † 6. November 1855 ebenda), auch unter dem Namen „Johann Gottlieb Abraham“ bekannt, war ein deutscher Landschaftsmaler, Zeichner, Kupferstecher und Kunstschriftsteller. Johann Gottfried Abraham Frenzel war das zweite Kind von Johann Gottfried Frenzel (1738–1809) und seiner Ehefrau Eleonore Friederike Köhler (1752–1802). Bereits im Alter von 14 Jahren ging er in die Dresdner Kunstakademie, wo er bei Cajetan Toscani (1742–1815) das Zeichnen und bei Professor Johann Adolph Darnstedt (1769–1844) den Kupferstich erlernte, außerdem war er Schüler von Christian Gottlieb Mietzsch (1742–1799). 1809 wurde er zunächst Schreiber und nach dem Ableben von Christian Gottlieb Dolst (1740–1814) Inspektor der „Galerie der Kupferstiche und Handzeichnungen“, wie das 1720 aus der Kurfürstlichen Kunstkammer ausgegliederte Dresdner Kupferstichkabinett zunächst offiziell bezeichnet wurde. Ab 1844 bis zu seinem Tod war er Direktor dieser ältesten grafischen Sammlung im deutschsprachigen Raum. Weiterhin lehrte Frenzel auch Gravur und Kupferstich an der 1828 gegründeten „Königlich-Technischen Bildungsanstalt Sachsen“, der heutigen Technischen Universität Dresden. Im Jahr 1811 heiratete Frenzel am 23. Juni Johanne Magdalene Volenius, die ihm am 10. September 1815 den Sohn Friedrich August gebar. Johann Gottfried Abraham Frenzel: Schloss Siebeneichen, Kupferstich Frenzel fertigte seine Kupferstiche, die sich durch technische Virtuosität, zeichnerische Effekte und eine hohe Modelltreue auszeichneten, sowohl nach eigenen Vorlagen als auch nach Zeichnungen anderer Maler wie z.B Jacob Isaackszoon van Ruisdael, Cornelis van Poelenburgh, Claude Lorrain, Rembrandt van Rijn, Johann Christian Klengel, Johann Gottfried Jentzsch (1759–1826) und Karl Gottfried Traugott Faber (1786–1863). Für den vom Dresdner Kunsthändler Heinrich Rittner herausgegebenen Bildband „Dresden mit seinen Prachtgebäuden und schönsten Umgebungen“[1] stellte er 5 große Kupferplatten nach Zeichnungen von Gottlob Friedrich Thormeyer und Christian Gottlob Hammer her. Ebenfalls sehr bekannt wurden Frenzels Druckvorlagen der Buch-Illustrationen zur Brasilienreise von Maximilian Prinz zu Wied-Neuwied in den Jahren 1815–1817, erschienen in Frankfurt 1820. Frenzel machte sich weiterhin einen Namen als Kunstschriftsteller und stand im Ruf eines exzellenten Kunstkenners. So beschrieb und katalogisierte er die künstlerischen Nachlässe von Wilhelm Gottlieb Becker (1819), der Gräfin von Einsiedel-Reibersdorf (1833/34), des Grafen Franz von Sternberg-Manderscheid (I–IV, 1836–1842), von Carl Friedrich Freiherr von Rumohr (1846), des Freiherrn H.A. von Friesen (1847) sowie von Johann Christian Klengel (1855). Eine Beschreibung der grafischen Sammlung von König August II. entstammt ebenfalls seiner Feder. Frenzel war Mitglied der Dresdner Freimaurerloge Zum goldenen Apfel.[2] Als 1828 der österreichische Landschaftsmaler Josef Rebell zu Besuch in Dresden schwer erkrankte, bemühte sich Frenzel gemeinsam mit Carl Christian Vogel von Vogelstein sehr um die Pflege des Erkrankten, sie konnten aber seinen Tod nicht abwenden. 10 Tage nach dem Ableben Rebells zeichnete Vogel ein Porträt Frenzels, das sich im Dresdner Kupferstichkabinett befindet. Dieses Bild ist handschriftlich mit „Johann Gottfried Abraham“ unterzeichnet.

    Ludwig Theodor Choulant (* 18. Juli 1827 in Dresden; † 12. Juli 1900 in Dresden) war ein Maler und Architekt. Leben und Wirken Stammburg der Wettiner Venedig Der Sohn von Johann Ludwig Choulant wurde an der Königlich-Technischen Bildungsanstalt und an der Kunstakademie zum Architekten und Architekturmaler ausgebildet. Er war hier ein Schüler von Gottfried Semper. 1850 und 1851 bereiste er Italien und Sizilien, später nahm er einen längeren Aufenthalt in Rom und besuchte 1864, 1873 und 1874 wiederum Venedig und Florenz. Choullant war seit 1868 Königlicher Hofmaler. Er lehrte an der Kunstakademie. Bis 1890 war er Mitglied im Sächsischen Altertumsverein.[1] Choulant wohnte zunächst Pillnitzer Straße 47 (in unmittelbarer Nachbarschaft seines Vaters, Nr. 30), dann Nr. 28 [2] und später Striesener Platz 5. Choulant starb in der Kamelienstraße 19 und wurde nach seinem Tod auf dem Annenfriedhof in der Chemnitzer Straße begraben. Für seine Witwe wird als letzter Wohnsitz die Rothermundtstraße 10 angegeben. Werke Choulant war ab 1854 regelmäßig auf Dresdner akademischen Kunstausstellungen vertreten, zumeist mit Motiven von seinen Reisen nach Italien. 1871 zeigte er mit seiner "Partie am Schloss zu Meißen" erstmals ein heimisches Motiv, später folgten auch einige Gemälde vom Residenzschloss sowie Motive aus Nürnberg, Heidelberg und von der Wartburg. Seine Ölbilder und Aquarelle wurden wegen ihrer Zeichnung und Farbenwirkung gerühmt. Eine Ansicht der Engelsburg besitzt die Galerie zu Dresden. Im Wappensaal der Albrechtsburg zu Meißen hat Choulant die acht Stammburgen des sächsischen Hauses und in den Vestibülen des Hoftheaters mehrere landschaftliche Gemälde ausgeführt. Als Architekt leitete er den Bau der katholischen Kirche in Dresden-Neustadt und baute die Dia­ko­nis­sen­ka­pelle sowie Vil­len. Für einen Prachtband zu Venedig bei Bruckmann in München lieferte er viele Zeichnungen.

    xx

    Georg Bernkopf zum 150. Stiftungsfest von Georg Bernkopf Quellen: Ortsverein Loschwitz-Wachwitz, Elbhangkurier, sowie *Unterlagen aus dem Archiv der Loge „Zum goldenen Apfel“ i. Or. Dresden. Kunstmaler, Radierer und Architekt Georg Bernkopf wurde am 02. 09. 1892 in Dresden als Sohn des Bildhauers Wilhelm Bernkopf geboren. Bernkopf verbrachte seine Kindheit in Dresden und ging auch hier zur Schule. Er war als Tagesschüler unter der Matrikelnummer 6487 in der Städtischen Gewerbeschule Dresden eingeschrieben. Sein Atelier hatte er auf der Bodenbacher Str. 37, seine Wohnung befand sich aber auf der Schandauer Str. 5. Leider gibt es nur noch wenige Belege für sein graphisches Werk, da fast alles beim Bombenangriff 1945 vernichtet wurde. In Wermsdorf wollte der Sächsische Militärverein der dort existierte, ein Denkmal zu Ehren des sächsischen Königs Albert errichten. Der König war nämlich gern in dieser Gegend. Kaiser Wilhelm II. schenkte dem Militärverein ein Geschützrohr aus Bronze. Daraus fertigte Georg Bernkopf das Denkmal an. Nach dem Zweiten Weltkrieg lehrte er zunächst an der Staatsbauschule Dresden und von 1951-57 an der Ingenieurschule für Verkehrstechnik Dresden, als Dozent für technisches Zeichnen und Freihandzeichnen für Architekten. Er starb am 1. November 1967 in Loschwitz, Ortsteil Schöne Aussicht Logenmitglied Wurde am 24. 04. 1925 in die Loge Zum goldenen Apfel in Dresden als Lehrling angenommen.

    xx

    1913: Großer Garten Nr. 3 Orangeriehaus, Gehilfenwohnungen

    Schloss Pillnitz -> scpi

    -> 07ga
    v("auss,ga070001,h,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","3. Internationale Gartenbauausstellung 4.-12.5.1907","w,1907,,,-","Direktor, Planung[a#a_m_bertram,Max Bertram]"); v("auss,ga070011,q,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","Japanischer Hausgarten","p,1907,v_c_heinrich,,-"); v("auss,ga070012,q","#","Japanischer Garten","p,1907,v_schleich,,-"); v("auss,ga070013,q","#","Japanischer Hausgarten","p,1907,v_nenke,,-"); v("auss,ga070021,q,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","Terrasse im Italienischer Garten
    Spezial- Ausstellung der Firma T.J. Seidel, Laubegast","p,1907,v_c_heinrich,,-"); v("auss,ga070022,q","#","Blumenparterre im italienischen Garten","p,1907,v_c_heinrich,,-"); v("auss,ga070023,q","#","Schmuckanlagen im Stile der italienischen Renaissance
    Obere Teil","p,1907,v_schleich,,-"); v("auss,ga070031,q,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","Azalea Indica","p,1907,,,-"); v("auss,ga070041,q,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","Azaleengruppe in der östlichen Ausstellungshalle","p,1907,v_c_heinrich,,-"); v("auss,ga07z051,q,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","","p,1907,v_schleich,,-"); v("auss,ga07z061,q,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","Brasilianischer Urwald mit Orchideen","p,1907,v_nenke,,-");

    Die Neukircher Straße wurde um 1897 gebaut. Damals wurde sie Südstraße genannt (sie geht vom ehemaligen Rathaus in südliche Richtung). Unter diesem Namen steht sie auch im Adressbuch von 1903. Seit dem 1. Juni 1926 hieß die Straße Darkehmer Straße. Darkehmen (russ. Osjorsk) ist eine Kreisstadt im (ehemaligen) preußischen Regierungsbezirk Gumbinnen. Es liegt an der Angerapp und wurde 1725 gegründet. Darkehmen wurde 1539 als Dorf Dargekyem erwähnt. Im 1. Weltkrieg wurde es stark zerstört. Dresden übernahm danach die Patenschaft über Darkehmen. Die Angerapp (russ. Angrapa) ist ein Fluß in Ostpreußen, kommt aus dem Mauersee, bildet unterhalb Insterburg mit der Inster den Pregel. Am 3. Juni 1938 wurde Darkehmen umbenannt in Darkeim. Am 16. Juli 1938 erfolgte die Umbenennung der Stadt Darkeim in Angerapp. Nach dieser Umbenennung wurde 1938 auch die Darkehmer Straße umbenannt in Angerapper Straße. Dieser Name blieb dann bis zum 20. Januar 1967. An diesem Tag wurde die Straße umbenannt in Neukircher Straße nach dem Ort Neukirch (sorbisch Wjazonca) südlich von Bischofswerda im Tal der Wesenitz (erstmals 1222 urkundlich als Neinkirgen erwähnt). Nr. 1: ehem. Kinderbewahranstalt und Feuerwehrgerätehaus Nr. 3 und 9: Kulturdenkmale

    Johannes Joseph Vincenz Cissarz (* 22. Januar 1873 in Danzig; † 22. Dezember 1942 in Frankfurt am Main) war Maler und Graphiker sowie ein kunstgewerblich tätiger Plakat- und Buchkünstler. Dresdner Zeit Cissarz kam für ein Studium an der Kunstakademie von 1891 bis 1894 nach Dresden und lernte hier bei Leon Pohle und Georg Hermann Freye vor allem die Historienmalerei. Im Anschluss war er für ein Jahr Meisterschüler bei Ferdinand Pauwels, um sich dann 1897 als Maler und Graphiker in Dresden selbständig zu machen. Seit 1899 war er mit Else verheiratet, die er auch in einem Bildnis verewigte. Obwohl als Maler ausgebildet, widmete er sich vor allem kunstgewerblichen Gegenständen aus dem Alltag, zum Beispiel Möbeln, sowie Plakat- und Signetentwürfen als einer der ersten Gebrauchswerber. Neben Tapeten und Zimmereinrichtungen entwarf er auch die ersten Sperrholzmöbel für den Hellerauer Unternehmer Karl Schmidt. Für die Dresdner Verleger Eugen Diederichs und Ferdinand Avenarius schuf er für eine Vielzahl der Werke den Buchschmuck. Im Mai 1903 verließ er Dresden für einen Wechsel zur Darmstädter Künstlerkolonie. Seine Eltern, der Steuerinspektor Nikodemus († um 1914) und Florentine Cissarz wohnten in der Gerichtsstraße 24, II. Stock [1] Weitere Werke Neben der Gestaltung von Plakaten für die Kunstanstalt Theodor Beyer schuf er auch einige Exlibris sowie viele Arbeiten für Firmen, wie die Gestaltung von Signets oder auch das Preisbuch der Werkstätten für deutschen Hausrat Theophil Müller. Malerisch sind es vor allem Pastelle und Ölgemälde von Landschaften aus dem Norden, Aktstudien und Porträts, vorwiegend als Zeichnungen ausgeführt[2]. Für das Kunstgewerbe sind seine Schmuckarbeiten, Keramik, Gefäße, Lampen und Möbel hervorzuheben.

    xx

    Das Grundstück "Hopfgartens" oder "Hopffgartens" lag zwischen der Elisenstraße und der Wintergartenstraße, dem Bönischplatz und der Gerokstraße, es bestand aus Feldern, Gärten, Weinpflanzungen, einem Elbwerder sowie Wohn- und Gartengebäuden[1]. Im 17. und in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts hieß es "Rappoldisches Vorwerk" oder "Gartenvorwerk". Von 1704 - 1743 gehörte es nach SCHEER dem kurfürstlichen Historiographen Konrad Knauth, der jedoch nach MEICHE von 1662 - 1732 lebte (noch zu klären). Dann besaß es bis 1755 der Geheime Kriegsrat Christoph von Unruh, nach dem es der "Unruhsche Garten" genannt wurde. Im Mai 1760 schlug der österreichische Feldmarschall Daun hier sein Lager auf. Acht Jahre lang war das Grundstück im Besitz des niederländischen Legationssekretärs Jakob Hoffmann, dann erwarb es die verwitwete Kurfürstin Maria Antonia Walpurgis. 1764 verkaufte sie es an den Oberstallmeister und Kammerherrn Heinrich Gottlob von Lindenau und schließlich erwarb es der kurfürstliche Vizekanzler Georg Wilhelm von Hopffgarten. Danach kam es an den Holzhändler Gottfried Peter und 1819 an den Rentier Friedrich Waeber, der es nach seinem verstorbenen Kind "Elisens Ruhe" nannte (s. Elisenstraße). 1828 wurde in Waebers Wohnung die erste Pflanzenausstellung der FLORAin Dresden veranstaltet. Der nächste Eigentümer war der Privatus Götz. Nach dem prächtigen Blumengarten, der um 1850 hier bestand, wurde die Blumenstraße benannt. 1859 legte der Kunst- und Handelsgärtner Rudolf Hermann Lüdicke hier einen Wintergarten an[2], der bis 1878 bestand (damals Blumenstraße Nr. 8b und 9). Nach den Kamelien im Wintergarten wurde die Kamelienstraße benannt. Danach entstand auf Hopfgartens der Skating Rink, ein achteckiger zementierter Platz, der im Sommer als Rollschuh- und im Winter als Eisbahn genutzt wurde. An der Ecke Wintergarten- und Hopfgartenstraße lag das Restaurant "Zur Rollschuhbahn".

    -> 08ku
    v("auss,ku080001,h,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","","w,1908,,,-","Plakat[k#k_a_baranowsky,Alexander Baranowsky]"); v("auss,ku080011,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Große Halle[ok#12]","p,1908,v_w_baensch,,-","Gestaltung der Räume[a#a_h_erlwein,Hans Erlwein]"); v("auss,ku080012,q","#","Große Halle[ok#8]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080013,q","#","Blick in die Große Halle v. d. Empfangshalle aus[ok#6]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080021,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Modell- Theater und Enzianhütte[ok#5]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080022,q","#","Modell- Theater","p,1908,,,-"); v("auss,ku080031,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Pfunds Milch- Trinkhalle im Vergnügungspark","p,1908,,,-"); v("auss,ku080032,q","#","Pfunds Milch- Trinkhalle im Vergnügungspark","p,1908,,,-"); v("auss,ku080041,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Sächsisches Haus
    Innenhof","p,1908,v_w_baensch,,-","[j1906][a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis]"); v("auss,ku080042,q","#","Sächsisches Haus
    Vorderansicht[ok#15]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080051,h,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Renaissanceraum","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080061,h,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Haupteingang","p,1908,,,-"); v("auss,ku080071,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","von Kaulbach- Zimmer[ok#9]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080081,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Vergnügungpark[ok#1]","p,1908,,,-"); v("auss,ku080091,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Enzianhütte[ok#4]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080092,q","#","Partie aus dem Vergnügungspark[ok#1]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080101,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Vergnügungspark, Luftschiff Autodrom","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080111,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Berliner Saal[ok#10]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080131,h,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Teilansicht aus dem Saal 15[ok#13]","p,1908,,,-"); v("auss,ku080141,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Der Jägerhof[ok#3]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080201,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Barocksaal[ok#17]","p,1908,v_w_baensch,,-","","-"); v("auss,ku080211,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Rokokosalon","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080221,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908, Kunst und Kultur unter den Sächsischen Kurfürsten","Zopfzimmer I[ok#19]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080222,q","#","Zopfzimmer II","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080231,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Dresdner Saal[ok#14]","p,1908,v_w_baensch,,-");

    Der Firstenweg ist ein alter Weg, der vermutlich bereits im 16. Jahrhundert als kurfürstlicher Jagdweg entstand. Er wird auf einer Karte von 1759 in Dölzschen als Fürstenweg bezeichnet. Seit Mitte der 1930er Jahre gibt es für ihn die heutige Schreibweise Firstenweg. Unklar ist noch, ob das nur ein Schreibfehler war. Nach 1945 gab es aber nur noch diese Schreibweise[1]. Der Weg verläuft etwa auf der Flurgrenze zwischen Dölzschen und Roßthal.

    Johan Christian Clausen Dahl (* 24. Februar 1788 in Bergen; † 14. Oktober 1857 in Dresden) war ein norwegischer Landschaftsmaler der Romantik. Zusammen mit Caspar David Friedrich, als dessen künstlerischer Gegenpol er erschien, zählte er zu den wichtigsten Dresdner Vertretern dieser Periode. In Norwegen gilt Dahl als Begründer der nationalen Maltradition. Leben und Wirken Dahl wuchs im Hause eines Geistlichen auf, der ihn ebenfalls für eine geistliche Laufbahn vorbereiten wollte. Doch Dahl folgte dem Ruf der Kunst und bezog 1811 die Akademie von Kopenhagen. 1818 kam Dahl nach Dresden, wo er sich mit Caspar David Friedrich anfreundete, bei dem er auch wohnte. Die Adresse lautete seinerzeit An der Elbe 33[1] (später Nr. 9, Eigentümer sind die Schmucks)[2]. Carl Gustav Carus, Ludwig Tieck und Carl Friedrich Naumann gehörten zu seinem Bekanntenkreis. Zu Dahls erstem Auftreten in Dresden anlässlich einer Kunstausstellung erzählte Ludwig Richter im Hinblick auf die beeindruckenden norwegischen Landschaften: "Schwerlich kann man sich jetzt nur eine Vorstellung machen, welche Wirkung ein Werk von solch schlagender Naturwahrheit unter dem Troß der übrigen schattenhaften, leblosen, maniervollen Gemälde hervorbrachte. Nur Dahls Freund Friedrich machte eine Ausnahme mit seinen ganz originellen, poetisch gedachten und tief melancholischen Landschaftsbildern".[3] 1820 wurde Dahl Mitglied und 1824 Professor an der Kunstakademie, wo u. a. Ernst Ferdinand Oehme und Johann Friedrich Wilhelm Wegener zu seinen Schülern gehörten. Auch Woldemar Hottenroth prägte er nachdrücklich. Von Dresden aus unternahm Dahl Reisen durch die Alpengegenden Deutschlands, besuchte Italien und kehrte zweimal in seine nordische Heimat zurück. Er gehörte in Dresden zu den Gründungsmitgliedern des Sächsischen Altertumsvereins, nach dessen Vorbild er auch einen norwegischen Kunst- und Altertumsverein mitbegründete. Zudem war er Mitbegründer des Sächsischen Kunstvereins und gehörte dem Botanikverein Flora an.[4] Dahl wohnte zuletzt weiterhin An der Elbe 9.[5] Dahl wurde auf dem Eliasfriedhof beigesetzt, seine sterblichen Überreste am 29. Mai 1934 nach Bergen überführt. In Dresden erinnert noch heute die Clausen-Dahl-Straße an ihn. Familie Dahls Vater war ein Seemann und Fischer, seine Mutter die Tochter eines Schneidermeisters. 1820 heiratete Dahl in Dresden die Tochter Emilie des Inspektors des Grünen Gewölbes Heinrich von Block. Aus dieser Ehe entstammten vier Kinder, darunter sein 1827 geborener Sohn Siegwald Johannes Dahl, der ebenfalls die Malerlaufbahn einschlug. 1830 heiratete Dahl Amalie von Bassewitz, mit der er ein Kind hatte.[6]

    xx

    Freiwillige Feuerwehr Lockwitz:
    1899 wurde das Spritzenhaus mit einem Steigerturm fertig gestellt.

    -> 09fo
    v("auss,fo090001,h,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","","w,1909,,,-"); v("auss,fo090002,q","#","","w,1909,,,-"); v("auss,fo090003,h","#","","w,1909,,,-"); v("auss,fo090011,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Hauptsaal","p,1909,,,-"); v("auss,fo090012,q","#","Hauptsaal[ok#2]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090021,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Österreichisches Haus[ok#5]","p,1909,,,-","[a#a_o_prutscher,Otto Prutscher]"); v("auss,fo090022,h","#","Österreichisches Haus[ok#5]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090031,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Portal mit Wandelgang[ok#1]","p,1909,v_w_baensch,,-","","","-"); v("auss,fo090032,q","#","","p,1909,,,-"); v("auss,fo090041,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Reproduktionshalle[ok#4]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090042,q","#","","p,1909,,,-"); v("auss,fo090071,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Sternwarte mit Teichansicht[ok#7]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090072,h","#","Sternwarte mit Teichansicht[ok#7]","p,1909,,,-"); v("auss,fo090091,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Jägerhof[ok#9]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090111,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Vergnügungseck[ok#11]","p,1909,v_w_baensch,,-","","","-"); v("auss,fo090112,q","#","Vergnügungseck[ok#12]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090113,q","#","Vergnügungseck[ok#10]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090114,q","#","Vergnügungspark","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090115,q","#","","p,1909,,,-"); v("auss,fo090121,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Ausstellungsraum der Schnellpressenfabrik Frankenthal Albert & Cie.","p,1909,,,-"); v("auss,fo090131,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Ausstellungsraum der Firma Goltz & Breutmann, Fabrik photographischer Apparate, Dresden","p,1909,,,-"); v("auss,fo090141,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Atelierhaus","p,1909,,,-"); v("auss,fo090142,q","#","Atelierhaus","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090151,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Industriehalle","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090161,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Schreib- und Lesezimmer des Fachblattes Die Photographische Industrie","p,1909,,,-","[a#a_x_greve,Greve]"); v("auss,fo090171,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Raum Hugo Erfurth, Dresden","f,1909,,,-"); v("auss,fo090181,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Koje der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien","f,1909,v_h_erfurth,,-");

    Die Fischerstraße wurde bereits Ende der 1860er Jahre gebaut, gemeinsam mit der Degelestraße und der Lausitzer Straße. Der Grundstücksbesitzer Friedrich August Fischer stellte bereits vor 1868 einen Bebauungsplan auf. 1868 und 1869 wurden die 3 genannten Straßen gebaut. Bei der Lausitzer Straße betraf das allerdings nur den Teil zwischen Bautzner Landstraße und Degelestraße. 1876 plant Fischer den Bau des südlichen Teils der Lausitzer Straße und der Alexanderstraße sowie weiterer, nicht mehr gebauter, Straßen in dem Gebiet. Umgesetzt wurde der Plan erst vom späteren Besitzer des Gasthofes "Weißer Adler" Lorenz. 1895 werden die betreffenden Grundstücke zwangsversteigert und von Frau Christiane Concordie verw. Lorenz gekauft. Jedoch erst die späteren Eigentümer Jähnichen und Lehmann übergeben die Straßenareale an die Gemeinde. Deshalb erfolgte erst mit Beschluß vom 7. April 1897 die Benennung in Fischerstraße „zu Ehren des Schöpfers des Fischer’schen Bebauungsplanes August Fischer“.

    Die Neuländer Straße war früher ein fiskalischer Fortwirtschaftsweg auf der Trachauer Flurgrenze oberhalb der an der Schützenhofstraße gelegenen Weinbergsgrundstücke. Er hieß deshalb zunächst Forstweg und erhielt 1905 die heutige Benennung, weil diese Weinberge, die in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts von Trachauer Bauern auf neu gerodetem Land angelegt worden waren, die Neuländer Weinberge hießen[1]. Der Waldbestand an der Neuländer Straße ist heute als Flächennaturdenkmal (ND 41) ausgewiesen. Nr. 33b: Maler Rudolf Nehmer

    Siegwald Johannes Dahl (* 16. August 1827 in Dresden; † 15. Juni 1902 in Dresden) war ein bekannter Tier- und Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts. 1842 wurde Dahl zusammen mit Eduard Leonhardi an der Dresdner Kunstakademie immatrikuliert.[1] Er erhielt von seinem Vater, Johan Christian Clausen Dahl, den ersten Unterricht und bildete sich später unter Wilhelm Wegener vorzugsweise in der Tiermalerei aus. Nach seinem Studium bis 1845 ging Dahl, da ihn die Tierbilder Landseers fesselten, 1851 nach London und besuchte von da aus auch Paris. In Dresden wohnte Dahl mit seinem Vater An der Elbe Nr. 9.[2] Er war seit 1864 Ehrenmitglied der Dresdner Kunstakademie. Werke Die Motive zu seinen Tierbildern nahm er aus Norwegen, der Heimat seines Vaters, deren Natur er gründlich studierte. Die Gemäldegalerie Neue Meister erhielt zwei seiner Gemälde: den Fehlschuss und eine Fähre in Norwegen. Von seinen späteren Werken sind die von einem Fuchs überfallenen Wildenten (im Museum zu Hannover), die Katzenfamilie, die Kuhherde vor der Sennhütte und das Nordkap bei Mitternachtssonne besonders erwähnenswert.

    xx

    Jakob oder Jacques Bettenhausen (* 27. Dezember 1866 in Beiseförth, Hessen; † 6. Juli 1944 in Röhrsdorf bei Dresden) war der Begründer des modernen Bahnhofbuchhandels in Deutschland. Leben Der einer kinderreichen Familie entstammende Jacob Bettenhausen wuchs in Hessen auf. Nach dem frühen Tod seines Vaters musste er für 13 Geschwister sorgen und kam als 20-Jähriger nach Dresden, wo er mit einem Bauchladen im Dresdner Hauptbahnhof preiswerte Bücher verkaufte. Der wirtschaftliche Erfolg ermöglichte ihm, einen Kiosk in der Bahnhofshalle einzurichten und die Firma Jacques Bettenhausen & Sohn zu gründen. Später pachtete er weitere Standorte für seine Bahnhofsbuchhandlungen, zunächst in Sachsen, später auch in Berliner U-Bahn-Stationen, in Budapest und Warschau. Bettenhausens Geschäftsmodell, Literatur zu günstigen Preisen als Reiselektüre für Bahnreisende zu verkaufen, erwies sich als großer Erfolg. Die Gewinne seines Unternehmens investierte er in Immobilien, u. a. in Wohnhäuser in Dresden. Neben dem Lahmann-Sanatorium ließ er um 1914 nach Plänen des Architekten Johannes Kraaz im Dresdner Vorort Weißer Hirsch das neue Parkhotel erbauen.[1] Ab 1920 war er zudem Betreiber des Kinos „Parklichtspiele“. Für seine Familie erwarb er ein Rittergut in Röhrsdorf. Nach dem Ersten Weltkrieg setzte Bettenhausen die Kooperation mit Schmitt und Stilke fort, mit denen er 1921 in Leipzig Storm’s Kursbuch-Verlagsgesellschaft gründete. 1919 brachte er 60.000 Mark in die Kommanditgesellschaft von Ernst Rowohlt ein. Um 1939 war er auch Geschäftsführer des Rheinbuchhandels. 1944 verstarb er auf seinem Gut in Röhrsdorf. Nach 1945 enteignete die sowjetische Besatzungsmacht die Familie, die in die westlichen Besatzungszonen floh. Erst nach 1990 wurde das Parkhotel an die Erben rückübertragen.

    hygi 1911?
    Die Tropenhygiene auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung Man verfolgt heule in der Heimat nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung der Kolonien mit Interesse, sondern man verlangt allmählich auch mehr darüber zu wissen, auf welche Weise der Europäer sich in den Tropen gesund erhalten kann. Namentlich dadurch, dass auch immer mehr deutsche Frauen in die Kolonien kommen, ist das Interesse für Tropenhygiene wesentlich vertieft worden. Die Dresdner Internationale Hygiene-Ausstellung hat daher auch der Tropenhygiene einen breiten Raum gegönnt. Die bewährtesten Kräfte, die auf diesem Gebieie zur Verfügung stehen, haben sich um das Zustandekommen der Ausstellung bemüht. Dir Vorsitzende der Gruppe „Tropenhygiene“ ist Medizinalrat Professor Dr. Nocht, Direktor des Instituts für Schiffs- und Tropenkrankheiten in Hamburg. Die Aufstellung der Gegenstände wurde von Professor Dr. Fülleborn, Dr. Giemsa, Dr. Mayer und Professor Mühlens und Sanitätsrat Dr. Cahnheim geleitet. Den Löwenanteil an den Ausstellungsgegenständen hat das Institut für Schilfs- und Tropenkrankheiten zu Hamburg. Man hat sich, um die an sich schon so grosse Ausstellung nicht noch weiter auszudehnen, auf die Krankheiten beschränkt, die in den Tropen von besonderer Bedeutung sind. Von den Infektionskrankheiten sind das vor allem solche, die durch stechende Insekten übertragen werden, wie Malaria, Schlafkrankheit, Gelbfieber, Denguefieber, Zeckenlieber, Texasfieber und Küstenfieber der Rinder. Neben den Infektionskrankheiten im engeren Sinne spielen die durch Eingeweidewürmer erzeugten Krankheiten eine sehr grosse Rolle (Ankylostomiasis, Bilharzia-Krankheit,Leberegel-Krankheit, Filarien usw.) und sind daher auch in dieser Abteilung berücksichtigt. Endlich sind die Beriberi, die speziell für Ostasien eine sehr hohe Bedeutung hat, und die tropischen Hautkrankheiten mit ihren mannigfachen Besonderheiten vertreten. Dass eine Abteilung für tropische Gifttiere und die damit verbundenen Heilbestrebungen (Schlangenbissheilserum usw.) nicht fehlen durfte, ist selbstverständlich. Daneben hat man auch die tropischen Tierseuchen in weitestgehendem Masse berücksichtigt, und zwar einmal deshalb, weil sich das Studium der tropischen Tierseuchen von dem der menschlichen Tropenkrankheiten oft gar nicht trennen lässt. Man kann die Trypanosomen der Schlafkrankheit z. B. nicht verstehen, wenn nicht auch die Tsetsekrankheit der Kinder studiert wird, ebenso ist es umgekehrt. Dann aber muss auch in den Tropen, wo es so wenig Veterinärärzte gibt, jeder Arzt imstande sein, die wichtigsten Viehseuchen zu erkennen, um unberechenbare Schäden abzuwehren. Im Institut für Schiffs- Tropenkrankheiten erhalten daher, das sei nebenbei bemerkt, alle Tropenärzte eine veterinärärztliche Ausbildung. Wir wollen nun aus der ausserordentlich reichen Ausstellung die Krankheiten herausgreifen, die dem Europäer in den Tropen am meisten zu schaffen machen, und dem kolonialen Leser am bekanntesten sind. So ist denn auch die Kabine, die sich mit Malaria befasst, ausserordentlich reich ausgestattet. Die Malariaparasiten werden in Diapositiven, Wandtafeln und farbigen Zeichnungen, zum Teil in noch nie gesehenen mikroskopischen Präparaten vorgeführt Zahlreiche Kurven beschäftigen sich mit dem klinischen Verlauf der Krankheit und zeigen die Wirksamkeit des Chinins und auch des neuen von Ehrlich in die Therapie eingelührten Salvarsans auf Malaria. Aeusserst interessant und lehrreich sind die von Italien (Professor Celli) ausgestellten Abbildungen und Kurven, die sich auf die Herstellung und den Erfolg eines italienischen „Staatschinins“ beziehen und dartun, wie infolge der billigen Abgabe eines einwandfreien Chinins propbrtionell auch die Malariahäufigkeit in Italien heruntergeht. Einen wesentlichen Abschnitt der Ausstellung bildet die Bekämpfung und Vorbeugung durch Mückenvernichtung und Mückenschutz. Gleichsam belebend in der Ausstellung wirken lebende Malariamücken, die in kleinen, mit Schutzdraht versehenen Aquarien zur Welt gekommen sind. Man braucht sich nicht vor ihnen zu fürchten, denn sie sind selbstverständlich unifiziert. Dem Gelbfieber ist ebenfalls eine grosse Kabine gewidmet. Es wirkt hier vor allem eine graphische Darstellung, aus der hervorgeht, wie mit dem Beginn der Mückenbekämpfung die Gelbfiebersterblichkeit in Rio de Janeiro rapide abnimmt und wie heute, wenige Jahre nach dem Beginn der Kampagne, die Stadt gelbfieberfrci geworden ist. Es ist das einer der glänzendsten Erfolge der Tropenmedizin; er beweist deutlich, wie auf hygienischem Gebiete vernünftig angelegtes Kapital in den Tropen sich hervorragend rentiert. Für das grosse Publikum ist ein in Lebensgrösse konstruiertes Modell der Erdloch-Mückenfallen, wie sie an der westafrikanischen Küste zur Vernichtung der geflügelten Gelbfiebermücken mit grossem Erfolg gebraucht werden, ein interessanter Gegenstand. Die Mücken, die sich am Tage in diese windgeschützten Erdlöcher zurückziehen, werden mit Petroleumfackeln totgeräuchert. Da wir auch in unseren deutschen afrikanischen Kolonien da und dort mit der Gelbfiebergefahr zu kämpfen haben, so wird diese praktische Methode von den deutschen Kolonisten die grösste Beachtung finden. Die Ausstellung der Schlafkrankheit ist vor allem von dem Reichsgesundheitsamt ins Werk gesetzt worden unter gleichzeitiger Beteiligung des Instituts für Infektionskrankheiten und des Instituts für Schiffs-und Tropenkrankheiten in Hamburg. Zahlreiche Tafeln zeigen die Verbreitung dieser furchtbaren Seuche in Afrika, wobei selbstverständlich die deutschen Kolonien eine besondere Berücksichtigung finden. Die deutsche Schlafkrankheitsexpedition, unter dem für die Tropenmedizin so hochverdienten Robert Koch, wird gesondert dargestellt. Die Schlafkrankheitsfliege und ihre Biologie ist dort eingehend berücksichtigt. Sehr wirksam ist ein Modell eines Schlafkrankheitslagers aus Ostafrika. Unmittelbar nebeneinander befinden sich Dysenterie, Zeckenfieber, Kalaazar, Orientbeule und tropische Tierseuchen. Mit der Dysenterie im Zusammenhang ist der tropische Leberabszess behandelt An sie schliesst sich das afrikanische Zeckenfieber und die damit verwandten Spirochätenkrankheiten des Geflügels an. Von den vielen anderen Krankheiten zu sprechen, würde zu weit führen. Es bleibt noch so vieles, was verdient, hervorgehoben zu werden, so die Krankenfürsorge der deutsch-evangelischen Missionen in den Tropen und die Krankenfürsorge des Reichskolonialamtes in den Kolonien. Eine Kabine, die man der Wasserversorgung in den Tropen, dem bebauungswesen tropischer Städte, sowie dem Laboratoriums- und Krankenhauswesen gewidmet hat, ist reich ausgestattet; auch werden Beispiele für eine zweckmässige Bebauung einer tropischen Grossstadt vorgeführt. Es leuchtet da besonders Hongkong hervor, wo sich das sogenannte Seregationssystem, eine reinliche Scheidung der Eingeborenen- und Europäerstadt, gut bewährt hat. Als Beispiel der Bebauung, wie sie in unseren deutschen Kolonien ausgeübt wird, hat das Reichskolonialamt Stadtpläne von Tanga, Daressalam und Lome geliefert. Schliesslich sei noch der Bekleidungshygiene, Kühlung der Wohnräume, Badevorrichtungen und der Ernährung des Europäers in den Tropen gedacht. Es ist da vor allem die Wirkung der Sonnenstrahlen auf den Farbigen und den Europäer von dem in diesen Dingen sehr verdienten Dr. Schmidt in Leipzig in ungemein belehrenden Tabellen vorgeführt. Es wird überraschen, zu erfahren, dass das Licht sogar den Schädel durchdringt, so dass sich eine unter dem Schädeldach im Sonnenschein belichtete photographische Platte schwärzt. Für den Kolonisten ist auch besonders belehrend eine Kollektion von Figuren, die die Firma Dingeldey & Werres ausgestellt hat. Es wird daran zweckmässige und unzweckmässige Tropenkleidung vorgeführt. Die Frauen sollen kein Korsett und keine beengenden Gürtel tragen; die Knöchel sollen gegen Mücken geschützt sein. Die Ernährung in den Tropen ist sinnfällig vorgeführt. Eine Wandtafel zeigt, dass man Landesprodukte und nicht nur Konserven essen soll. Ein Wochenküchenzettel von A. Brandeis, der Verfasserin des bekannten Tropenkochbuches, beweist deutlich, dass man von Landesprodukten allein leben kann, wenn man sich die Mühe nimmt, sie richtig auszunutzen. Für die Hausfrau ist ein Küchenmodell nebst Vorratshaus von grösster Belehrung. Eine Kollektivausstellung des Hamburgischen Kolonialinstitutcs, des Instituts für Schiffs- und Tropenkrankheiten, des Museums für Völkerkunde und der Hamburgischen Botanischen Staatsinstitute führt uns die Nahrung der Eingeborenen vor. Von besonderer Anziehungskraft sind die Kojen des Hamburgischen Museums für Völkerkunde, das damit beginnt, in zwei Nachbildungen von ostafrikanischen Kramläden die Nahrungsmittel der Eingeborenen in verkaufsfertigem Zustand vorzuführen. Man tritt dann weiter unter den Pfählen eines Pfahlbaues vom Kaiserin-Augusta-Fluss (Neuguinea) in eine Halle ein. Der Giebel ist nach den Ergebnissen der Südsee-Expedition der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung 1908/09 von der Firma Umlauf, gefertigt, die auch sonst die ethnographischen Gruppen aufgestellt hat. Seitlich zwischen den Pfählen hindurch sieht man mehrere Leute mit der Verarbeitung von Sago beschäftigt, der ein wichtiges Nahrungsmittel von Neuguinea ist. Gegenüber ist eine Gruppe, die die Palmölbereitung in Westafrika zeigt, und eine andere, die uns die Bearbeitung von Negerhirse (Mtama) vorführt. Die Ausstellung für Tropenkrankheiten im Rahmen der Internationalen Hygiene – Ausstellung ist das Vollständigste, was je auf diesem Gebiete gezeigt wurde. Man hat es ausgezeichnet verstanden, die wertvollen Errungenschaften, die die technische Forschung gebracht hat, praktisch zu verwerten. Das Institut für Schiffs- und Tropenkrankheiten in Hamburg hat sich mit Recht gesagt, dass es den Weg einer grosszügigen Propaganda betreten muss, um zu der wünschenswerten allgemeinen Belehrung zu kommen. So sind die Propaganda-Postkarten des Instituts ein wertvolles Mittel für tropenhygienische Belehrung.

    Mülheimer Straße:
    Die Häuser mit gelber Fassade und geraden Hausnummern nennen alteingesessene Bewohner "die Freitaler Siedlung", weil sie von der Freitaler Wohnungsgenossenschaft "Gemeinnützige Bau- und Heimstättengenosenschaft Groß-Dresden e. GmbH" errichtet wurden.[1] [2] [3] Die heute weißen Gebäude mit den ungeraden Hausnummern erbaute und besaß vor dem Zweiten Weltkrieg die "Wohnungsbau des Dresdner Handwerks e. GmbH", ansässig in der Wallstraße 12.[4] Am Anfang der Mülheimer Straße, Ecke Saalhausener Straße, steht der ehemalige Konsum des Viertels. Zunächst gehörte er dem Görlitzer Waaren-Einkaufs-Verein[5], nach der Wende befanden sich zunächst ein Küchenmöbel-Geschäft und nach langem Leerstand eine Mocca-Milch-Eisbar darin. Anschließend lud für etwa zwei Jahre das Café "Les Mademoiselles" zu Kaffee und Kuchen ein. Seit Mitte 2012 steht der Laden wieder leer.

    xx

    Die Flensburger Straße führt in Stetzsch aus Richtung Gohlis kommend über Kemnitz nach Dresden. Deshalb hieß in Stetzsch der Teil westlich des früheren Dorfplatzes (heute Altstetzsch) Gohliser Straße und östlich davon Kemnitzer Straße. In Kemnitz hieß sie Dresdner Straße. Nach der 1921 erfolgten Eingemeindung beider Gemeinden wurde zur Vermeidung von Doppelbenennungen der gesamte Straßenzug am 26. Februar 1926 umbenannt in Flensburger Straße nach der nördlichsten kreisfreien Stadt Deutschlands Flensburg (im Norden von Schleswig-Holstein)[1].

    Fliederberg ist seit dem 21. Oktober 1921 die Bezeichnung für die frühere Gorbitzer Bergstraße. Die Umbenennung erfolgte nach der Eingemeindung wegen der in der Südvorstadt bereits vorhandenen Bergstraße. Der Name Fliederberg bezieht sich auf eine in der Gegend gebräuchliche Flurbezeichnung[1].

    Die Florastraße wurde seit 1865, vermutlich wegen der ehemals in ihrer Nähe befindlichen großen Gärtnereien, so benannt[1].

    Karl Friedrich Demiani (* 10. Januar 1768 in Breslau; † 8. August 1823 in Dresden) war ein Maler. Demiani studierte an der Dresdner Kunstakademie. Danach unternahm er mehrere Kunstreisen und erwarb sich einen ausgezeichneten Ruf als Porträtmaler.[1] 1812 wurde Demiani an der Gemäldegalerie in Dresden angestellt. Er kam in jener Zeit auch mit Johann Wolfgang von Goethe in Kontakt.[2] 1816 erfolgte die Ernennung zum ersten Inspektor. Demiani gab während seiner Amtszeit mehrere Kataloge der Gemäldegalerie heraus. Der Maler Karl Theodor Demiani war sein Sohn.[3]

    Göttler, Martin: Gartengestalter (Türkischer Garten mit J. G. Starcke: 1668, Großer Garten mit J. G. Starcke: 1678-1683)

    Wetzel, Sebastian: Architektur- und Bühnenmaler, Bauführer, Schüler der Wiener Akademie und von Giuseppe Galli Bibiena (Baukondukteur der Katholischen Hofkirche als Nachfolger von F. Placidi: 1747, Fortführung des Baues: 1749/50)

    xx

    Essener Straße:
    Blockbebauung, die von der Eisenbahnerbaugenossenschaft Dresden e.G.m.b.H. (Sitz im Jahr 1932: Strehlener Straße 12) - Nr. 1,2,3

    Christian Wilhelm Ernst Dietrich (* 30. Oktober 1712 in Weimar; † 24. April 1774 in Dresden, verschiedene Quellen auch 23. April), auch Dietrici genannt, war ein Maler und Kupferstecher. Dietrich erhielt seine erste Ausbildung von seinem Vater, Johann Georg Dietrich, der als Hofmaler in Weimar arbeitete. Um sich in Landschaftsmalerei ausbilden zu lassen, ging Dietrich 1730 nach Dresden zu Johann Alexander Thiele. Er eignete sich in der Folgezeit den Malstil der niederländischen Meister wie Rembrandt so perfekt an, dass seine Kopien mitunter als Originalwerke verkauft wurden. Dietrich errang die Aufmerksamkeit von August dem Starken und stand in der Gunst von Heinrich von Brühl, der ihm eine Pension versorgte. 1741 wurde er, schon unter August III., zum Hofmaler ernannt. Als solcher hatte er die Verpflichtung, jährlich vier Kabinettsstücke zu liefern. Unter dem Vorwand, eine Reise nach Holland machen zu wollen, hielt er sich längere Zeit in Weimar und Braunschweig auf. 1742 kehrte Dietrich nach Dresden zurück, wo sein alter Gönner, Heinrich von Brühl, mittlerweile Intendant der königlichen Sammlungen und Kunstanstalten war. Christian Wilhelm Ernst Dietrich 1747 gemalt von Bernardo Bellotto (Mitte), rechts Dietrichs Lehrer Johann Alexander Thiele Wasserfälle in Tivoli Grablegung Christi Mit Unterstützung von August III. ging Dietrich 1743 nach Italien, um sich auch von den italienischen Meistern und besonders von der Bologneser Schule inspirieren zu lassen. Die italienische Malerei stand am sächsischen Hof hoch im Kurs. Im Zusammenhang mit ersten Planungen einer Dresdner Kunstakademie wollte Carl Heinrich von Heinecken Dietrich als Direktor vorschlagen. Seit seinem Aufenthalt in Italien ließ dieser sich Dietrici nennen. Dietrich konnte jedoch seinen Erfolg als Kopist der niederländischen Schule nicht wiederholen. Heinecken reagierte enttäuscht, denn Dietrich habe nicht das Geringste aus Italien mitgebracht, weder von der Manier im Malen, noch im Zeichnen; sein Widerwille gegen die Italiener erstrecke sich sogar auf ihre Schule. Im Jahr nach seiner Rückkehr aus Italien wurde Dietrich 1745 zum Inspektor der Gemäldegalerie ernannt. 1763 erhielt er das Direktorat der Meißner Porzellanmalerschule, die ursprünglich für Dietrich ins Auge gefasste Direktorenstelle an der Dresdner Kunstakademie erhielt Christian Ludwig von Hagedorn. Ab 1764 leitete er die Zeichenschule Meißen, die wie die Kunstakademie unter der Generaldirektion Hagedorns stand. 1765 wurde Dietrich schließlich doch noch Professor an der Kunstakademie. Zu seinen Schülern gehörten Giovanni Battista Casanova und Johann Christian Klengel. Auch mit Johann Joachim Winckelmann stand er in Verbindung, der Dietrich in höchsten Tönen lobte, als Raffael der Landschaftsmaler. Andererseits wurde Dietrich häufig auch als bloßer Kopist kritisiert.[1] Ihm solle es an selbstständigem, schöpferischem Künstlergeist gemangelt haben und seine große Begabung sei nur technischer Natur gewesen. Dietrich war jedoch seinerzeit der wichtigste Vertreter der deutschen Malerei in Dresden und wurde mit Ehrenmitgliedschaften der Akademien in Augsburg, Bologna und Kopenhagen geehrt.[2]

    xx

    Cossebaude gehört zu den ältesten Orten im oberen Elbtal und wurde 1071 in der sogenannten “Benno-Urkunde” erstmals erwähnt. Der Ortsname “Cozubudi” stammt aus dem slawischen und bedeutet übersetzt “Ziegenstall”. Andere Erklärungen deuten den Namen als „Siedlung der Leute, die mit Sensen (in die Erde) stechen“ oder „Siedlung der Leute, die Amseln aufspießen“. Im Zusammenhang mit der unter Historikern umstrittenen Schenkung von fünf Dörfern, unter ihnen Cossebaude, durch den slawischen Edelmann Bor an den sagenhaften Bischof Benno, kam der Ort unter die Herrschaft des Meißner Domkapitels. Bereits im 11. Jahrhundert soll Benno hier den ersten Weinberg angelegt haben und damit den Cossebauder Weinbau begründet haben. Jahrhundertelang war dieser wichtigster Erwerbszweig der Einwohner des Ortes, der als 8. Obedienz dem Meißner Domstift unterstand. Um 1263 wurde erstmals ein Vorwerk erwähnt, welches jedoch 1492 bereits wieder aufgelöst wurde. Nach 1350 entstand in Cossebaude die bis heute erhaltene Alte Kapelle, die der heiligen Dorothea geweiht war und bis 1902 den Gemeindesaal der Cossebauder Christen beherbergte. Mit einem Erlass des Kurfürsten Moritz wurde ab 1560 auch der Obstbau in den Orten um Cossebaude eingeführt. Kurfürstliche Beamte verteilten dazu spezielles Saatgut in den Dörfern. Außerdem musste jedes frischvermählte Paar einen Obstbaum pflanzen. Nach der Reformation kam der Ort in den Besitz des Prokuraturamtes Meißen, musste aber auch gegenüber dem Amt Dresden verschiedene Dienstpflichten leisten. Im 17. Jahrhundert befand sich Cossebaude im Besitz des Geheimrates Dr. Aichmann, der den Weinbau zu neuer Blüte führte. Erst durch den Dreißigjährigen Krieg wurde diese Entwicklung unterbrochen. In Folge der Ereignisse kam der Ort 1619 in die Hand des Kurfürsten und unterstand nun vollständig dem Amt Dresden. Zu den wichtigsten Ereignissen in der Ortsgeschichte gehören die am 15. - 17. August 1645 in Cossebaude begonnenen Vorverhandlungen zum Friedensvertrag von Kötzschenbroda, der für Sachsen den Dreißigjährigen Krieg beendete. An diesen erinnert der “Friedensstein” vor der gleichnamigen Gaststätte an der Meißner Landstraße. Im 18. Jahrhundert wohnte der “gelehrte Bauer” Johann Ludewig (1715 - 1760) in Cossebaude, der sich u. a. mit Mathematik, Astronomie und Geometrie befasste. Ab 1754 übte er auch das Amt des Ortsrichters aus. Bis ins 19. Jahrhundert lebten die Bewohner des Dorfes vorrangig vom Obst- und Weinbau sowie der Landwirtschaft. Ein Großteil der Cossebauder Fluren war zugleich Jagdrevier des Kurprinzen, was die wirtschaftliche Nutzung erheblich behinderte. Erst nach der Reichsgründung von 1871 begann die Industrialisierung im Elbtal. Maßgeblich dazu bei trug die 1875 über Cossebaude geführte Eisenbahnstrecke Dresden - Berlin mit einer neuen Elbbrücke bei Niederwartha. Mit der Reblauskatastrophe 1880/81 endete die Bedeutung des Weinanbaus für vorerst, obwohl noch bis 1945 einige gewerbliche Weingüter bestanden. Der stark angewachsene Ort war nun als Industriegemeinde ein Zentrum der industriellen Bauwirtschaft. Zu den deutschlandweit bedeutendsten Firmen aus der Frühzeit des Betonbaus gehörten u. a. die in Cossebaude ansässigen Firmen Windschild & Langelott (1889 gegründet) und Dyckerhoff & Widmann (1890). Bekannt waren auch die Eisenwerke Meurer AG, welche 1903 ihren Sitz von Dresden nach Cossebaude verlegt hatten. Die Tochter eines Cossebauder Eisenbahningenieurs, Erna Berger machte als Sopranistin Karriere und gehörte viele Jahre zum Ensemble der Semperoper. 1906 erhielt der Ort nach langwierigen Verhandlungen Straßenbahnanschluss nach Dresden. Ursprünglich war eine Verlängerung der 1899 eröffneten Lößnitzbahn nach Kötzschenbroda über die Niederwarthaer Elbbrücke nach Cossebaude und von dort bis Cotta vorgesehen. Hier sollte der Übergang zur Dresdner Straßenbahn erfolgen. Aus finanziellen und verkehrstechnischen Erwägungen entschied man sich jedoch für eine Verlängerung der bestehenden Straßenbahnlinie nach Friedrichstadt über Cotta - Gohlis bis zum Endpunkt in Cossebaude. Am 27. September 1906 wurde diese neue Straßenbahnlinie eröffnet. Behinderungen des Straßenverkehrs durch Rangierfahrten und eine fehlende Wendeschleife für die modernen Einrichtungsfahrzeuge führten am 2. Dezember 1990 zur Einstellung des Straßenbahnbetriebs, welcher durch eine Buslinie ersetzt wurde. Nicht nur die Einwohner Cossebaudes, sondern auch zahlreiche Dresdner nutzten die neue Verkehrsverbindung vor allem an den Wochenenden. Die Obstbaumalleen und Hochflächen um den Ort waren ebenso wie die neu entstandenen Gaststätten um die Jahrhundertwende, vor allem zur Zeit der Baumblüte, eines der beliebtesten Ausflugsziele der Dresdner Bevölkerung (Foto rechts: ehem. Gasthaus Liebenecke). Zur Förderung des Tourismus hatte sich 1883 ein Verschönerungsverein gegründet, der neue Wege anlegen ließ und 1906 einen Aussichtspunkt auf der Herrenkuppe schuf. An gleicher Stelle entstand 1913 ein Bismarckdenkmal. Zu den markanten Blickpunkten am Elbhang gehörte auch das um 1890 für einen Industriellen errichtete “Weiße Schloss” im neogotischen Tudorstil sowie die heute geschlossenen Ausflugsgaststätte “Osterberg”. Foto: Ausflugsgaststätte Osterberg (histor. Postkarte) Cossebaude blieb auch nach 1945 Industrie- und Wohnvorort Dresdens. Der Weinbau, der in den Nachkriegsjahren fast völlig zum Erliegen gekommen war, lebte in den 1960er und 70er Jahren wieder auf und wird heute sowohl gewerblich als auch von Hobbywinzern betrieben. Am Rande des Ortszentrums entstanden in den 1970er und 80er Jahren Neubauten. Bereits 1970 waren Teile der Gemeinde Leuteritz (Neu-Leuteritz), 1974 die Orte Gohlis und Niederwartha nach Cossebaude eingemeindet worden. 1994 folgte Oberwartha. Cossebaude kam mit seinen Ortsteilen am 1. Juli 1997 zu Dresden, besitzt bis heute jedoch als Ortschaft der Landeshauptstadt eine gewisse Selbstständigkeit. Zu den bedeutendsten Bauvorhaben der letzten Jahre gehörte die neue Straßenbrücke in Niederwartha, mit deren Bau im Jahr 2006 begonnen wurde. Die Einweihung des Bauwerks erfolgte am 12. Dezember 2011. Umstritten ist hingegen der weitere Ausbau der durch den Ort führenden Bundesstraße B6, welche künftig parallel zur Bahntrasse verlaufen soll, um so das Ortszentrum vom Durchgangsverkehr zu entlasten. Schulen in Cossebaude: Die erste Schule von Cossebaude entstand 1805 nach Einführung der Schulpflicht in Sachsen und befand sich in einem noch erhaltenen Gebäude auf der Talstraße 7. Erst 1861 konnte nach einem Umbau ein zweites Klassenzimmer eingerichtet werden. Das Schulhaus wurde damals von drei Klassen mit insgesamt ca. 200 Kindern genutzt. Im Zusammenhang mit dem Einwohnerzuwachs nach 1880 wurde 1894 eine neue Schule auf der Bahnhofstraße errichtet und am 31. März eingeweiht. Architekt des Gebäudes (Foto) war der einheimische Baumeister Säurig. 1910/11 wurde dieses Schulhaus nochmals erweitert. Die Cossebauder Schule, die nach dem Luftangriff auf Dresden zeitweise auch als Notaufnahmelager für Bombengeschädigte genutzt wurde, dient bis heute ihrem Zweck. Am 25. September 1971 erhielt sie den Namen Hans-Grundig-Oberschule. Im Jahr 2006 wurde das Gebäude um einen modernen Anbau an der Schulstraße ergänzt. Eine weitere Schule befindet sich auf der Erna-Berger-Straße. Der DDR-Typenneubau entstand 1977/78 als Erweiterung der bestehenden Hans-Grundig-POS und wurde am 30. August 1978 feierlich eingeweiht. Mit Beginn des Schuljahres 1992/93 erfolgte eine Trennung dieser Schule in eine Grund- und eine Mittelschule, so dass der Neubau heute als Oberschule betrieben wird. Neben Cossebauder Kindern besuchen auch Schüler aus den umliegenden Orten diese Schule. Kraftwerk Cossebaude: Auf Initiative des Gemeindevorstehers von Cotta beschlossen die Vertreter von Cotta, Leutewitz, Briesnitz, Kemnitz, Stetzsch, Oberwartha und Cossebaude am 26. Januar 1899 im Kemnitzer Gasthof die Gründung eines Gemeindeverbandes zum Bau eines eigenen Elektrizitätswerkes. Der Zusammenschluss war erforderlich, da die zu erwartenden Ausgaben und Betriebskosten für die Einzelgemeinden allein nicht aufzubringen gewesen wären. Noch im gleichen Jahr schlossen sich auch Burgstädtel, Omsewitz, Gohlis und Mobschatz dem Interessenverband bei, der nach einer Ausschreibung am 12. Dezember 1899 die Niedersedlitzer Firma Kummer & Co. mit dem Bau beauftragte. Das Werk an der Cossebauder Bahnhofstraße entstand innerhalb eines Jahres und konnte bereits am 24. Dezember 1900 erstmals Strom an die angeschlossenen Haushalte und Industriebetriebe liefern. Die technische Ausstattung bestand aus drei Kolbendampfmaschinen, die eine maximale Leistung von 400 kW erzeugten. Infolge technischer Mängel und dem Konkurs der Herstellerfirma machten sich jedoch schon bald technische Veränderungen erforderlich. Betreiber des Werkes war der Gemeindeverband Elektrizitätswerk “Elbthal”. Per Vertrag war in den Mitgliedskommunen bis 1943 die Errichtung eigener Werke untersagt. Die Baukosten beliefen sich seinerzeit auf über eine Million Mark. Bismarck-Ehrenmal: Das Bismarck-Ehrenmal auf der Herrenkuppe entstand auf Anregung des “Ausschusses zur Errichtung einer Bismarck-Ehrung” unter Vorsitz des Prokuristen des Eisenwerks Meurer, Paul Breßler im Jahr 1913. Die Grundsteinlegung erfolgte am 30. März und bereits am 22. Juni 1913 konnte das Denkmal eingeweiht werden. Die Säule ist 4,5 Meter hoch und besteht aus Syenit und Muschelkalksteinbeton. Der Entwurf stammt vom Architekten Rudolf Kolbe, während die Ausführung dem Cossebauder Baumeister Säurig oblag. An der Seite befand sich einst eine von Richard König geschaffene Büste des Reichsgründers sowie eine zugehörige Gedenktafel, welche jedoch nach 1945 entfernt wurde. Erst 2008 konnte diese durch eine neue Bronzetafel mit Bismarck-Relief ersetzt werden. Seit 1992 steht das Bauwerk unter Denkmalschutz. Ursprünglich befand sich auf der Säule ein in deren Aufbau eingelassenes Feuerbecken, welches zu Bismarcks Geburtstag und anderen hohen Staatsfeiertagen mit Holz, Koks und Magnesium befeuert werden konnte und weit über das Elbtal hin zu sehen war. Dieses Becken wurde 1999 bei einer Sanierung des Denkmals wieder ergänzt und bis 2008 alljährlich zur Sommersonnenwende in Betrieb gesetzt, 2013 aus Brandschutzgründen jedoch entfernt. Vom Denkmal bietet sich ein schöner Rundblick über das Elbtal und die Cossebauder Umgebung. Eine Informationstafel weist auf interessante Punkte in der Umgebung hin.

    xx

    -> 11hy
    v("auss,hygi0001,h,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","[ok#1]","p,1911,v_hartung,Franz von Stuck,-","Gesamtkomposition Vergnügungsbauten[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]
    Plakat[k#k_f_stuck,Franz von Stuck]","","-"); v("auss,hygi0002,q","#","[ok#64]","p,1911,v_hartung,G. Erler,-"); v("auss,hygi0003,q","#","","p,1911,v_m_herzfeld,,-"); v("auss,hygi0004,q","#","","p,1911,v_f_scholz,,7024"); v("auss,hygi1001,q,,51.044254,13.753273,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Haupteingang","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]","","-"); v("auss,hygi1002,q","#","Verwaltungsgebäude, Haupteingang, Repräsentationsgebäude[ok#34]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1003,q","#","Haupteingang","p,1911,v_trau-schwab,,-"); v("auss,hygi1004,q","#","Haupt- Eingang[ok#132]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1005,q","#","Haupteingang mit Verwaltungs- Gebäude und Repräsentations- Halle[ok#74]","p,1911,,,-"); v("auss,hygi1006,q","#","Blick nach dem Haupteingang","p,1911,,,-"); v("auss,hygi1007,q","#","Haupt- Eingang und Repräsentationshalle[ok#24]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1008,q","#","Haupteingang[ok#65]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1009,q","#","Haupt- Eingang","p,1911,v_brauneis,,-"); v("auss,hygi100a,q","#","Haupt- Eingang[ok#12]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi100b,q","#","Haupteingang[ok#12]","p,1911,,,-"); v("auss,hygi100c,q","#","Haupteingang[ok#58]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi100d,q","#","","p,1911,,,-"); v("auss,hygi100e,q","#","Haupt- Eingang[ok#125]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi100f,q","#","","p,1911,,,-"); v("auss,hygi1011,h,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Pavillon der Georg A. Jasmatzi AG
    Größte deutsche Cigaretten-Fabrik","p,1911,v_o_enterlein,,-"); v("auss,hygi1031,q,,51.041772,13.758767,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Italienischer Pavillon[ok#117]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_h_herkommer,Hans Herkommer],[a1#a_h_erlwein,Hans Erlwein]"); v("auss,hygi1032,q","#","Italienischer Staatspavillon","p,1911,,,-"); v("auss,hygi1033,q","#","Italienischer Pavillon[ok#189]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1041,q","Internationale Hygieneausstellung 1911","Lang's Münchner Bierhallen u. Konzertgarten Hackerbräu
    Bes. G. Lang's Wien[ok#56]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_o_hempel,Oswin Hempel]"); v("auss,hygi1042,q","#","Lang's Münchner Bierhallen u. Konzertgarten Hackerbräu
    Bes. G. Lang's Wien[ok#72]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1043,q","#","Lang's Münchner Bierhallen u. Konzertgarten Hackerbräu
    Bes. G. Lang's Wien[ok#85]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1051,q,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Musterbäckerei der Herkuleswerke GmbH
    Bäckereibetrieb Curt Mertig, Dresden N.[ok#106]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1061,q,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Cafe Corso, Inh. Emil Richter, Berlin, an der Herkulesallee[ok#116]","p,1911,v_hartung,,-","","","-"); v("auss,hygi1071,q","Internationale Hygieneausstellung 1911","Original Pilsner Bierhalle Die fidelen Biedermeier genannt Bierritze von Emil Richter, Berlin[ok#115]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi127","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ausschank der Continental Bodega Company","","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); // nummnern nach legende v("auss,hygi001,,,51.04478,13.756084,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Hauptsaal"); v("auss,hygi002,,,51.044659,13.7569,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Historische Abteilung"); v("auss,hygi003,,,51.044429,13.756492,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ethnographische Abteilung"); v("auss,hygi004,,,51.045057,13.755999,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Krebs"); v("auss,hygi005,,,51.045313,13.755763,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Infektionskrankheiten"); v("auss,hygi0061,q,,51.045219,13.755312,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Blick in die Schlafkrankheits- Abteilung
    Tropenkrankheiten","f,,,,-"); v("auss,hygi0062,q","#","Giftschlangen und Pfeilgifte","f,,,,-"); v("auss,hygi007,,,51.045104,13.75558,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Statistik"); v("auss,hygi008,,,51.044989,13.75514,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Zahnerkrankungen"); v("auss,hygi009,,,51.044848,13.755419,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Geschlechtskrankheiten"); v("auss,hygi0101,q,,51.044773,13.754894,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Arbeiterversicherung","z,,,,-"); v("auss,hygi0111,q,,51.045374,13.75469,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Chemie und wissenschaftliche Instrumente[ok#38]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_g_haenichen,Gustav Hänichen],[a1#a_h_tscharmann,Heinrich Tscharmann]"); v("auss,hygi0112,q","#","Halle für Chemie und wissenschaftliche Instrumente[ok#28]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0113,q","#","(b)","p,1911,v_hartmann,,1068"); v("auss,hygi012,,,51.044983,13.754475,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Literarische Abteilung"); v("auss,hygi013,,,51.044571,13.753778,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Bäder und Kurorte"); v("auss,hygi014,,,51.044544,13.75425,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Vortragssaal"); v("auss,hygi0151,q,,51.04422,13.753939,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kinder- und Jugendfürsorge","f,1911,,[dbz],-"); v("auss,hygi0152,h","#","","f,1911,,[dbz],-"); v("auss,hygi0153,q","#","Der Festplatz vor dem Hauptgebäude und dem Haupteingang","f,1911,,,-"); v("auss,hygi0161,q,,51.044254,13.754389,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Grosser Congress- Saal
    Kongresssaal","p,1911,,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hygi0162,q","#","Representationsraum","f,1911,,[dbz],-"); v("auss,hygi0171,q,,51.043755,13.753874,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Verwaltungsgebäude","p,1911,,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hygi0172,q","#","","f,1911,,[dbz],-"); v("auss,hygi0181,q,,51.043229,13.75573,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Festplatz mit populärer Halle Der Mensch[ok#95]
    Halle 18","p,1911,v_hartung,Max Fischer,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hygi0182,q","#","Festplatz mit populärer Halle Der Mensch[ok#155]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0183,q","#","Hauptpromenadenplatz mit Halle Der Mensch[ok#66]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0184,h","#","Eingang zum Palast Der Mensch","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0185,q","#","Mittelportal der populären Halle[ok#17]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0186,q","#","Der Mensch","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0187,h","#","Populäre Halle Der Mensch[ok#75]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0188,q","#","Hauptpromenadenplatz mit populärer Halle[ok#13]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0189,q","#","Festplatz mit populärer Halle Der Mensch[ok#156]","p,1911,v_hartung,Max Fischer,-"); v("auss,hygi018a,q","#","Der Mensch[ok#119]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi018b,q","#","Festplatz mit populärer Halle Der Mensch[ok#91]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi019,,,51.042703,13.756181,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Eiskeller"); v("auss,hygi020,,,51.042891,13.75528,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Aborte"); v("auss,hygi0211,q,,51.043107,13.754936,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Englischer Staats-Pavillon[ok#121]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hygi0212,q","#","Englischer Staats-Pavillon","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0213,q","#","Pavillon Großbritannien[ok#136]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0214,q","#","Englischer Staats- Pavillon","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0221,q,,51.043741,13.753284,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ungarischer Staatspavillon[ok#93]","p,1911,v_hartung,,-","","-"); v("auss,hygi0231,q,,51.042851,13.753928,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Chinesischer Staatspavillon mit Pagode[ok#37]","p,1911,v_hartung,,-","[b#Kaiserliche Chinesische Regierung]","http://de.wikipedia.org/wiki/Chinesischer_Pavillon_%28Dresden-Wei%C3%9Fer_Hirsch%29"); v("auss,hygi0232,q","#","Chinesischer Staatspavillon[ok#94]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0233,q","#","Chinesischer Staatspavillon mit Pagode[ok#88]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0241,q,,51.042365,13.754958,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Österreichischer Staatspavillon[ok#32]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_c_hirschmann,Karl Hirschmann]"); v("auss,hygi0242,q","#","Österreichischer Pavillon
    Land Niederösterreich","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0243,q","#","Oesterreichischer Staats-Pavillon","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0244,q","#","Oesterreichischer Staats-Pavillon in der Herkules- Allee","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0245,q","#","Oesterreichischer Staats-Pavillon[ok#161]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0246,q","#","Oesterreichischer Staats-Pavillon","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0251,q,,51.041988,13.755269,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Russischer Staatspavillon[ok#20]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_x_pokrowsky,Prof. Pokrowsky]
    Statue Julie Swirsky[k#k_c_ploch,C. Ploch]","","-"); v("auss,hygi0252,q","#","Russischer Staatspavillon[ok#67]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0253,q","#","Russischer Staatspavillon[ok#157]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0254,q","#","Russischer Staatspavillon[ok#10]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0255,q","#","Russischer Staatspavillon[ok#124]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0256,q","#","Russischer Staatspavillon[ok#51]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0257,h","#","Russland von Julie Swirsky[ok#44]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi026,,,51.041583,13.75557,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ruhehalle"); v("auss,hygi0271,q,,51.041988,13.75587,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Japanischer Staatspavillon[ok#35]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_c_ito,Dr. Ing C. Ito],[a1#a_a_pusch,Alfred Pusch]
    Innen- und Aussendekoration Dr. Ing. Sano"); v("auss,hygi0272,q","#","Japanischer Staatspavillon[ok#62]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0273,q","#","Innenansicht des Japan. Pavillons[ok#47]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0274,h","#","Empfangszimmer im japanischen Pavillon[ok#46]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0275,q","#","Feldlazarett im japanischen Pavillon","p,1911,v_c_meinhold,,-"); v("auss,hygi0276,q","#","Japanischer Staatspavillon[ok#78]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0277,q","#","Japanischer Pavillon[ok#45]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi028,,,51.042001,13.756353,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Zeitungsstand"); v("auss,hygi0291,q,,51.041623,13.756696,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Schweizer Pavillon[ok#70]","p,1911,v_hartung,,-","A Direktion der Eidgenössischen Bauten"); v("auss,hygi0292,q","#","Schweizer Pavillon[ok#54]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0301,q,,51.041245,13.756438,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Brasilianischer Staats-Pavillon","p,1911,,,-","A Ing. Luiz Moraes jr., Brasilien"); v("auss,hygi0302,q","#","Brasilianischer Pavillon[ok#120]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0303,q","#","Brasilianischer Pavillon[ok#135]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi031,,,51.041219,13.757361,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Gewächshaus"); v("auss,hygi0321,q,,51.041394,13.757683,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Spanischer Pavillon[ok#137]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi0331,q,,51.041353,13.758531,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Französischer Staatspavillon[ok#73]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_m_tronchet,M. Tronchet]"); v("auss,hygi0332,q","#","Französischer Staatspavillon[ok#16]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0333,q","#","Französischer Staatspavillon","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0334,q","#","Französischer Staatspavillon[ok#123]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0335,q","#","Französischer Staatspavillon[ok#57]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0336,q","#","Französischer Staatspavillon[ok#6]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0341,q,,51.041988,13.758917,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Pavillon der Stadt Amsterdam (b)","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0342,q","#","Pavillon der Stadt Amsterdam","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0351,q,,51.042433,13.759518,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Verkehr","z,,,,-","[a#a_a_hohrath,Alexander Hohrath]"); v("auss,hygi036,,,51.042743,13.759861,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Waggonhalle"); v("auss,hygi037,,,51.043242,13.760333,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Krankenfürsorge und Rettungswesen","","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); v("auss,hygi0381,q,,51.043256,13.761234,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Armee- Marine u. Kolonial- Hygiene","p,1911,v_brauneis,,-","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); v("auss,hygi039,,,51.042837,13.760676,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Aborte"); v("auss,hygi040,,,51.042487,13.760655,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Fürsorge für Geisteskranke und Gefangene"); v("auss,hygi041,,,51.042649,13.761277,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Tuberkolose"); v("auss,hygi0421,q,,51.042136,13.761578,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sechsfamilien- Reihenhaus
    Arbeiterwohnhäuser","p,1911,,,-","[a#a_g_haenichen,Hänichen],[a1#a_h_tscharmann,Tscharmann][b#Verband Sächsischer Industrieller]"); v("auss,hygi043,,,51.041596,13.762243,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Krüppelfürsorge"); v("auss,hygi044,,,51.041407,13.762543,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Baracke"); v("auss,hygi045,,,51.041124,13.762736,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Schul- und Schlafsaalbaracke"); v("auss,hygi046,,,51.041138,13.762028,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Urnenhain und Kolumbarium","","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygiz46,,,51.040841,13.761856,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Feuerbestattung","","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi047,,,51.041421,13.761406,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Unterkunft für Kinder"); v("auss,hygi048,,,51.041515,13.761835,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kinderspielplatz"); v("auss,hygi0491,q,,51.04161,13.76087,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Muster- Gut","p,1911,,,-","[a#a_e_kuehn,Ernst Kühn]"); v("auss,hygi0492,q","#","Mustergehöft des Landeskulturrats i. d. Königreich Sachsen[ok#110]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0493,q","#","Mustergehöft des Landeskulturrats i. d. Königreich Sachsen[ok#109]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0494,q","#","Mustergehöft des Landeskulturrats i. d. Königreich Sachsen[ok#139]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0501,q,,51.042163,13.760355,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Waldschänke","p,1911,,,-","[a#a_m_wrba,Max Wrba]"); v("auss,hygi0511,q,,51.043863,13.752565,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Überbrückung der Lennestraße mit Aussichtsturm[ok#69]","p,1911,v_hartung,,-","Brücke[a#a_m_duelfer,Martin Dülfer](F) Wayss & Freytag AG
    Turm[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi0512,q","#","Überbrückung der Lennestraße mit Aussichtsturm[ok#53]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0513,q","#","[ok#154]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0514,q","#","Eisenbetonbrücken über die Lennéstrasse (b)","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0521,q,,51.043593,13.751836,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Kraftmaschinen","p,1911,,,-","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi0522,q","#","","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0523,q","#","","p,1911,v_trau-schwab,,207"); v("auss,hygi0531,q,,51.044348,13.752222,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle 53 Beruf und Arbeit[ok#118]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi0532,q","#","Halle für Beruf u. Arbeit, Technik u. Maschinen","p,1911,v_brauneis,,-"); v("auss,hygi0541,q,,51.044726,13.750613,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Wohnung und Ansiedelung[ok#15]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_r_bitzan,Rudolf Bitzan]"); v("auss,hygi0542,h","#","Mittelportal der Halle für Wohnung und Ansiedelung[ok#99]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0543,q","#","Halle für Ansiedlung und Wohnung[ok#139]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0544,q","#","Halle für Wohnung und Ansiedelung[ok#5]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0551,q,,51.042662,13.749079,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Sport und Kleidung[ok#33]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_o_menzel,Oskar Menzel]"); v("auss,hygi0552,q","#","Ballwerfer mit Halle für Sport, Kleidung und Nahrungsmittel[ok#77]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0553,q","#","Ballwerfer mit Halle für Sport, Kleidung und Nahrungsmittel[ok#61]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0561,q,,51.042244,13.750001,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Nahrungs- und Genussmittel[ok#31]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_hj_berthold,Berthold],[a1#a_h_viehweger,Viehweger]"); v("auss,hygi057,,,51.042271,13.747855,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Turnhalle"); v("auss,hygi058,,,51.041583,13.747298,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sonnenbad"); v("auss,hygi059,,,51.04134,13.747469,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Tribüne"); v("auss,hygi060,,,51.040767,13.746986,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sportlaboratorium"); v("auss,hygi061,,,51.04024,13.747265,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Café"); v("auss,hygi062,,,51.039883,13.746965,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Tennisplätze"); v("auss,hygi063,,,51.040827,13.748842,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Musikpavillon"); v("auss,hygi064,,,51.040733,13.749036,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Aborte"); v("auss,hygi0651,q,,51.041353,13.749486,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Undosa Wellen- Schwimmbad, Bassin in Eisenbeton[ok#105]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_m_wrba,Max Wrba],[a1#a_x_recknagel,Recknagel](f) Wayss & Freytag A.G. Dresden"); v("auss,hygi0652,q","#","","p,1911,v_m_herzfeld,,-"); v("auss,hygi0661,q,,51.041637,13.748735,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sportplatz[ok#18]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_o_beyrich,Beyrich] & (a) Richter[j1907]Ballwerfer[k#k_rd_fabricius,Richard Daniel Fabricius]"); v("auss,hygi0662,q","#","Sportplatz","f,1911,,,-"); v("auss,hygi0663,q","#","Sportplatz","f,1911,,,-"); v("auss,hygi0664,q","#","Sportplatz","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0665,h","#","()","f,1911,v_o_bohr,,-"); v("auss,hygi067,,,51.043256,13.748306,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kegelhalle"); v("auss,hygi068,,,51.043026,13.748349,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Rodelbahn"); v("auss,hygi069,,,51.043944,13.748928,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Volksrestaurant","","[a#a_o_hempel,Oswin Hempel]"); v("auss,hygi070,,,51.043647,13.74999,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Feuerwache"); v("auss,hygi071,,,51.043296,13.749754,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Läden, Kasperle- Theater, Aeroplan- Karussell, Freudenrad"); v("auss,hygi0721,q,,51.042918,13.750548,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Abessinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0722,q","#","Abyssinisches Dorf
    Waffen- Schmiede","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0723,q","#","Abyssinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0724,h","#","Abyssinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0725,q","#","Abyssinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0726,q","#","Abyssinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi073,,,51.04414,13.749819,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Milchausschank der Dresdner Milchversorgungsanstalt","","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0741,q,,51.043411,13.750892,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sportclubhaus
    Coffeinfreier Kaffee Hag[ok#127]
    Kaffeehalle","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0742,q","#","Das Klubhaus der Kaffeehag","f,1911,,,-"); v("auss,hygi075,,,51.043768,13.751214,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kino"); v("auss,hygi0761,q,,51.043229,13.753198,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kaffeeschänke von Kathreiners Malzkaffeefabriken[ok#40]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0762,q","#","Kaffeeschänke von Kathreiners Malzkaffeefabriken","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0771,q,,51.043431,13.754207,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Weinrestaurant und Cafe Esplanade[ok#71]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]","","-"); v("auss,hygi0772,q","#","Restaurant Esplanade","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0773,q","#","Wein- Restaurant Esplanade","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0774,h","#","Weinrestaurant","f,1911,,[dbz],-"); v("auss,hygi078,,,51.044052,13.754625,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Läden"); v("auss,hygi079,,,51.044187,13.754979,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Arkaden"); v("auss,hygi0801,q,,51.043728,13.755044,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Konzert- und Promenadenplatz[ok#76]
    Musikpavillon","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hygi0802,q","#","Konzert- und Promenadenplatz[ok#60]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0803,q","#","Konzert- Platz
    Haupt- Restaurant[ok#126]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0811,q,,51.044362,13.755655,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Konzertplatz vor dem Hauptrestaurant[ok#19]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0812,q","#","Städt. Ausstellungs- Palast","p,1911,,,-"); v("auss,hygi082,,,51.044254,13.75631,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Marionetten- Theater"); v("auss,hygi0831,q,,51.044166,13.756578,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Hermine Ferrys Trocadero
    Weinsalon Trocadero
    Kabarett Trocadero
    Leitung Hermine Ferry, Wien
    umgebautes Österreichische Haus der vorjährigen photographischen Ausstellung","p,1911,,,-","[a#a_m_pietzsch,Martin Pietzsch][j1911][a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0841,q,,51.044085,13.756374,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ausstellungslotterie","f,1911,,,-"); v("auss,hygi085,,,51.044031,13.756621,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Läden"); v("auss,hygi086,,,51.044794,13.757114,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Schiesshalle"); v("auss,hygi087,,,51.044969,13.757329,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Miniatur Panorama Lunapark"); v("auss,hygi0881,q,,51.044645,13.757887,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Alpen- Panoramarestaurant Oberbayern[ok#36]",",1911,v_hartung,,-","[a#a_m_pietzsch,M. Pietzsch]"); v("auss,hygi0882,q","#","Alpen- Panoramarestaurant Oberbayern
    E. Eickler[ok#134]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0883,q","#","Eickler's Alpen- Panoramarestaurant Oberbayern","p,1911,v_fischer-kroemer,,-"); v("auss,hygi0884,q","#","Alpenpanoramarestaurant Oberbayern
    gemalt von S. Reisacker, München[ok#97]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0885,q","#","Alpen- Panoramarestaurant Oberbayern
    E. Eickler[ok#104]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi089,,,51.044295,13.75778,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Taifunrad
    Freudenrad","","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0901,q,,51.0442,13.757565,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Alpenpanorama Oberbayern, Taifunrad u. Marokkanisches Café[ok#68]
    Arabisches Cafe","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0902,q","#","Erholungspark","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0903,q","#","Marokko- Theater","p,1911,,,-"); v("auss,hygi091,,,51.044085,13.757511,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Biedermeiergarten"); v("auss,hygi092,,,51.044322,13.757179,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Scheinwerfer"); v("auss,hygi0931,q,,51.04389,13.75734,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Tanzsalon im Erholungspark[ok#39]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,G. von Mayenburg]"); v("auss,hygi0932,q","#","","f,1911,,,-"); v("auss,hygi0933,q","#","Tanzsalon im Erholungspark[ok#29]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0941,q,,51.043701,13.756975,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Hippodrom, Künstler- und Studentenkneipe im Erholungspark[ok#79]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,G. von Mayenburg]"); v("auss,hygi0942,q","#","Erholungspark, Blick nach dem Tanzsaal und Hippodrom[ok#21]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0943,q","#","Hippodrom, Künstler- und Studentenkneipe im Erholungspark[ok#63]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0944,q","#","Erholungspark, Blick nach dem Tanzsaal und Hippodrom","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0951,q,,51.043418,13.75676,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ostasiatische Ecke
    Indische Schlangenbändiger
    Ostasiatisches Leben","p,1911,,,2586"); v("auss,hygi0952,h","#","Ostasiatische Ecke
    Indischer Zauberer","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0953,h","#","Ostasiatische Ecke
    Geishas","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0954,q","#","Ostasien","p,1911,,,8585"); v("auss,hygi0955,q","#","Ostasien","p,1911,,,?"); v("auss,hygi0956,q","#","Ostasiatische Ecke
    Geishas","p,1911,,,?"); v("auss,hygi0961,q,,51.043499,13.756396,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Künstler- und Studentenkneipe[ok#96]
    Akademische Kneipe
    Haus Bismarck","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg],[a1#a_h_speck,Baumeister Speck]"); v("auss,hygi097,,,51.043586,13.756095,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","American Bar"); v("auss,hygi0981,q,,51.043836,13.756396,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sect- Pavillon
    J. Adam Weber Nachf. Weinhandlung[ok#81]
    Sektpavillon, bew. von Paul Pachur","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0982,q","#","Sect- Pavillon
    J. Adam Weber Nachf. Weinhandlung[ok#83]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0983,q","#","Sect- Pavillon
    J. Adam Weber Nachf. Weinhandlung[ok#84]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0984,q","#","Sect- Pavillon
    J. Adam Weber Nachf. Weinhandlung
    Spezial- Ausschank von Kupferberg- Gold und Kupferberg Riesling","p,1911,,,-"); v("auss,hygi099,,,51.043782,13.756009,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Würstel- Prater","","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygiz011,h,,51.045178,13.756502,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Eingang zum Hauptportal[ok#4","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz02","Internationale Hygieneausstellung 1911","Einfamilienhaus mit übereinander angeordneten Wohnräumen","","[a#a_ge_baehr,Georg Bähr][b#Verband Sächsischer Industrieller]"); v("auss,hygiz03","Internationale Hygieneausstellung 1911","Einfamilienhaus mit hölzernen Umfassungen","","[a#a_ge_baehr,Georg Bähr][b#Firma Ernst Grumbt]"); v("auss,hygiz04","Internationale Hygieneausstellung 1911","Einfamilien- Wohnhaus","","[a#a_w_meyer,Willy Meyer]"); v("auss,hygiz071,q,,51.041637,13.755999,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Japanischer Staatspavillon Formosa[ok#48]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz081,h,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Pavillon der Pratana Pflanzenbutter Ges.m.b.H.","p,1911,,,-"); v("auss,hygiz091,q,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Antike- Lichthof mit römischen Stadt- und Bädermodellen[ok#144]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz092,q","#","Antike, Eingang in den Lichthof, Diskuswerfer
    Modell von Salona[ok#145]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz093,q","#","Antike, Lichthof, Caracallathermen, gesundheitliche Idealgestalten[ok#151]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz101,q,,51.043323,13.753413,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Illumination der Herkulesallee[ok#92]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz121,q,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Gasmotoren- Fabrik Deutz","f,1911,,,-"); v("auss,hygiz122,q","#","Dieselmotor der Gasmotorenenfabrik Deutz","f,1911,,,-"); v("auss,hygiz131,q","Internationale Hygieneausstellung 1911","Einfamilienhaus","p,1911,,,-"); v("auss,hygiz141,q","Internationale Hygieneausstellung 1911","Zerlegbare Holzwohnhäuser System Siebel der Bauartikelfabrik Düsseldorf und Metz","f,1911,,[dbz],-");

    Die Florianstraße stand seit 1913 als Moltkestraße im Adressbuch, benannt nach dem preußischen Generalfeldmarschall Helmuth Karl Bernhard von Moltke (1800–1891). Die relativ kurze Straße führt vom Boltenhagener Platz zur Zinnowitzer Straße. Im Mai 1945 wurde sie vorübergehend in Friedensstraße umbenannt. Wegen der Friedensstraße in der Leipziger Vorstadt erfolgte im September 1953 in Klotzsche die Umbenennung in Florianstraße, wobei die Herkunft des Namens bisher noch nicht ermittelt wurde[1].

    Mitglied der „Montagsgesellschaft“. Zu dieser Zeit nannte das Verzeichnis des Debattierclubs für geistreiche Leute 54 Personen, zu denen unter anderem seine Malerkollegen Julius Hübner und Julius Schnorr von Carolsfeld, so wie auch die Schriftsteller Charles Edouard Duboc und Gustav Kühne

    xx

    Gohlis entstand als Elbfischersiedlung auf einem flachen Uferstreifen unmittelbar am Elbufer und wurde 1144 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ortsname ist vom slawischen “gola” abgeleitet, was übersetzt “Heide” bedeutet und auf die kargen Sandböden hinweist. Um 1260 war der Ort im Besitz der Herren von Goluz, die dem Meißner Domherren hier ein Vorwerk übertrugen. Nach Auflösung dieses Vorwerks wurde Gohlis 1329 in die beiden Gemeindeteile Ober- und Niedergohlis geteilt. Niedergohlis befand sich viele Jahrzehnte im Besitz des Klosters Seußlitz und kam nach der Reformation an einen Dresdner Ratsherren. Von wirtschaftlicher Bedeutung war neben der Elbfischerei die Landwirtschaft, an die noch einige Bauerngüter im Ort erinnern. Historische Gehöfte aus dem 16. - 19. Jahrhundert sind in Obergohlis noch an der Elbstraße, in Niedergohlis an der Dorfstraße (Foto) erhalten geblieben. Zu den interessantesten Gebäuden gehören der Hof Dorfstraße 12 und der ehemalige Gohliser Gasthof an der Elbstraße, welcher 1784 erbaut wurde. Außerdem erinnern das alte Schulhaus, das Gemeindehaus, einige alte Pumpen, Wassertröge und Schlußsteine an die Vergangenheit des Dorfes. Im 19. Jahrhundert siedelten sich auf Gohliser Flur zahlreiche Gärtnereien an, die bis heute das Ortsbild prägen. 1886 erhielt der Ort eine eigene Schule. Ab 1906 fuhr die 1991 eingestellte Straßenbahnlinie nach Cossebaude durch Gohlis, für die an der Dresdner Straße ein Straßenbahnhof entstand (Foto). Hinzu kamen zahlreiche kleinere Gewerbebetriebe. Infolge der verbesserten Infrastruktur stieg auch die Einwohnerzahl des Ortes an, was bereits 1929 zum Versuch einer Eingemeindung nach Dresden führte. Allerdings wurde sowohl dieses Ersuchen als auch die Bemühungen Cossebaudes 1939 und 1950 von den Gohlisern mehrheitlich abgelehnt. Erst 1974 wurde Gohlis zum Ortsteil von Cossebaude und gehört seit dem 1. Juli 1997 zu Dresden. Bis 2000 verband eine Elbfähre an der Gohliser Windmühle Obergohlis mit dem gegenüberliegenden Serkowitz. Eine zweite Fährverbindung nach Radebeul- Kötzschenbroda war bereits 1956 eingestellt worden. Im August 2002 gehörte der Ort zu den am stärksten vom Elbehochwasser betroffenen Gebieten. Niedergohlis, welches zuvor vollständig evakuiert worden war, stand mehrere Tage komplett unter Wasser, wobei zahlreiche Wohnungen, Gewerbebetriebe und Gärtnereien zerstört wurden. Besonders betroffen war das Gebiet einer erst nach 1990 entstandenen Wohnanlage, die entgegen früheren Bestimmungen im Überflutungsgebiet der Elbe errichtet worden war. Gohliser Elbfähren: Bereits im Mittelalter war Gohlis ein wichtiger regionaler Elbübergang, wobei die älteste Flussquerung vermutlich in einer Furt bestand. 1547 ist im Erbbuch der Stadt Dresden erstmals eine Elbfähre erwähnt. Eine weitere Fähre ist im Jahr 1690 für Niedergohlis nachweisbar. Von Bedeutung waren beide Fähren vor allem für die Bauern der Umgebung, die ihr Getreide auf diesem Weg zu den per Mahlzwang festgelegten Mühlen transportierten. Ein Gerichtsurteil aus dem Jahr 1778 legte fest, dass die Fähre an der Windmühle ausschließlich von Mühlenkunden genutzt werden durfte, während die Niedergohliser Fähre dem allgemeinen Verkehr offenstand. Der Betrieb der Fähren oblag wechselnden Pächtern, die dafür eine entsprechende Konzession erhielten. Zeitweise wurde die Fährkonzession auch direkt an die Gemeinde übertragen. Noch bis 1880 war die Fähre an der Gohliser Windmühle eine freifahrende Kahnfähre. Danach wurde diese durch eine von der Strömung des Flusses angetriebene Gierseilfähre ersetzt. Die Modalitäten, Rechte und Pflichten der Fährleute sowie die Fahrpreise regelte eine von der Amtshauptmannschaft Dresden-Neustadt erlassene “Überfahrtsordnung für die Kahnüberfahrt bei Serkowitz”. Zulässig war ausschließlich das Übersetzen von Personen, Handwagen, Schubkarren, Körben, kleineren Gepäckstücken und Kleinvieh. Genutzt wurde die Überfahrt vor allem von den Bewohnern der Anliegergemeinden, an Wochenenden jedoch auch von Ausflüglern. Die wachsende Fahrgastzahl ermöglichte 1924 den Erwerb einer Motorschaluppe. Mit dem Bau der Autobahn 1936 und dem beiden Seiten befindlichen Fußweg an der Autobahnbrücke verloren die beiden Fähren an Bedeutung. Am 30. September 1956 endete deshalb der Fährbetrieb zwischen Niedergohlis und Kötzschenbroda. Für die verbliebene Fährstelle an der Gohliser Windmühle schaffte man 1963 ein neues Fährboot mit dem Namen “Windmüller” an, womit die alte Gierseilfähre endgültig außer Betrieb ging. Im Zusammenhang mit der Eingemeindung von Cossebaude nach Dresden wurde die Gohliser Fähre im August 1998 von der Stadt Dresden übernommen und fortan von den Dresdner Verkehrsbetrieben betrieben. Wirtschaftliche Gründe führten, gegen massiven Protest der Anwohner, am 1. Januar 2000 zur Einstellung des Fährbetriebs.

    xx

    Hochschulstraße 4/7??

    -> 12ku
    v("auss,ku120001,h,,-,-,2","Kunstaustellung 1912","(b)","w,1912,,,-"); v("auss,ku120011,q,,-,-,2","Kunstaustellung 1912","Saal der Dresdner Kunstgenossenschaft","p,1912,,,-","Innenausstattung[a#a_gh_mayenburg,von Mayenburg]"); v("auss,ku120021,q,,-,-,2","Kunstaustellung 1912","W. Schwarze, Ruhender Knabe[ok#3]","p,1912,v_w_baensch,,-","[k#k_w_schwarze,W. Schwarze]"); v("auss,ku120031,h,,-,-,2","Kunstaustellung 1912","R. Carl, Mädchen mit Schmuck[ok#2]","p,1912,v_w_baensch,,-","[k#k_r_carl,R. Carl]");

    Die Floßhofstraße besteht seit 1864 und erhielt ihren Namen wegen ihrer Richtung nach dem auf Löbtauer Gebiet ehemals vorhandenen Floßholzhof[1].

    Traugott Leberecht Pochmann (* 6. Dezember 1762 in Dresden; † 23. April 1830 ebenda) war ein deutscher Bildnis- und Geschichtsmaler und königlich-sächsischer Hofmaler. Pochmann wurde im letzten Jahr des Siebenjährigen Krieges geboren. Er lernte in der Epoche des Rétablissements an der Kunstakademie Dresden und war Schüler von Anton Graff und Giovanni Battista Casanova. Pochmann ging 1801 bis 1803 zur weiteren Ausbildung nach Paris und nach Rom. Kurz nach dem Ende der Napoleonischen Kriege wurde er dann selbst 1815 Professor an der Dresdner Akademie. Pochmann verstarb 1830 in Dresden und wurde auf dem Eliasfriedhof im Feld B 18-14 beigesetzt. Zu seinen Schülern gehörten u. a. Carl Gottlieb Peschel, Carl Franz Edlinger und Constantin Schroeter.

    Dresden Lichtspiele Freiberger Platz Geschichte Postkarte ca. 1920 Eintrittskarte ca. 1937 Dresden Die Direktion des „Colosseum-Kino", Oscar Caspar, beabsichtigt in der inneren Altstadt ein neues Tonbildtheater zu schaffen und hat zu diesem Zweck bereits ein Grundstück am Maximiliansring und der Moritzstrasse erworben. Das Theater soll 700 Sitzplätze enthalten und mit den neuesten Errungenschaften der Technik auf diesem Gebiete ausgerastet werden. Der Kinematograph 162/1910 In Dresden sind wieder im Laufe des Oktober zwei neue Kinotheater eröffnet: „Colosseumtheater" Freibergerplatz 20, in der Altstadt, und in der Neustadt eine Filiale des "Welttheater" auf der Hauptstrasse, unweit des Kgl. Schauspielhauses. Der Kinematograph 200/1910 Dresden. Freibauer Platz 20 wurde das Licht-Schauspiel-Haus Colosseum eröffnet. Der Kinematograph 206/1910 1913 Kollosseum-Theater Vaterland-Lichtspiele, ehem. Colosseum gegr. 1910, 500 Plätze ab 1912 Inh. Max Crönert 1929 Bes. E. Valten Kinodaten 1917 Colosseum, Freibergerstr. 20, Inh.: Max Crönert 1918 Vaterland-Lichtspiele, Freiberger Platz 20, F: 18487, 900 Plätze, Inh: M. Freudenberg 1920 Vaterland-Lichtspiele, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gegr. 1910 (Sp. täglich, Pr.: wöchentlich) 500 Plätze, Inh: Ernst Hermann Valten 1921 Vaterlandlichtspiele, Freibergplatz 20, F: 11667, Gr: 1911, täglich, 410 Plätze, Inh: Ernst Valten 1924 Vaterlandlichtspiele, Freibergerplatz 20, Inh: Ernst Valten, Pl. 412. 1925 Vaterlandlichtspiele, Freibergerplatz 20, F: 11667, Gr: 1911, täglich, 410 Plätze, Inh: Ernst Valten 1927 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, Inh: Ernst Valten. 1928 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1911, täglich, 600 Plätze, Inh: Ernst Valten 1929 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 600 Plätze, Inh: Ernst Valten 1930 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 600 Plätze, Inh: Ernst Valten 1931 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 600 Plätze, Inh: Ernst Valten 1932 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: Richter und Besser 1933 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: Richter und Besser 1934 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: M. Dreßler 1937 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: M. Dreßler 1938 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: M. Dreßler 1939 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, Inh: M. Dreßler, 700 Plätze, täglich. 1940 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, 700 Plätze, täglich, Inh: M. Dreßler 1941 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, 700 Plätze, täglich, Inh: Marcella Dreßler

    Otto Dix Selbstporträt (1922) Der Maler und Graphiker Otto Dix (* 2. Dezember 1891 in Untermhaus, heute Stadtteil von Gera; † 25. Juli 1969 in Singen) war ein wichtiger Vertreter der "Neuen Sachlichkeit". Leben und Wirken Dix hatte in Gera eine Lehre absolviert und studierte mithilfe eines Stipendiums von 1910 bis 1914 an der Kunstgewerbeschule bei Max Rade, Richard Mebert, Johannes Türk und Richard Guhr, mit dem er auch privat freundschaftlich verbunden war.[1] Es entstanden spät-impressionistische und expressionistische Werke sowie Arbeiten mit futuristischen Formen. Er ließ sich aber auch von den Alten Meistern inspirieren. Die Grausamkeiten des Ersten Weltkrieges, zu dem er sich freiwillig gemeldet hatte, prägten ihn nachhaltig. Nach dem Ende des Krieges studierte er bei Otto Gussmann an der Kunstakademie und gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Dresdner Sezession 1919. Zeitweilig bekannte er sich zu Dada. Nach Ablauf der Befristung seines Freiateliers ging Dix 1922 nach Düsseldorf, später nach Berlin. In diesen Jahren wandte er sich zunehmend der Neuen Sachlichkeit sowie altmeisterlichen Techniken zu.[2] Mit seinen Werken prangerte Dix soziale Missstände an. Anfang der 1920er Jahre entstand sein Hauptwerk "Der Schützengraben", das bedeutendste Anti-Kriegsbild seiner Zeit. Die anatomischen Studien dazu führte er im Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt durch. Es wurde zunächst in Köln ausgestellt, sorgte wegen seiner drastischen Darstellung der Grausamkeiten des Krieges aber für so viel Aufsehen, dass der Kölner Oberbürgermeister und spätere Bundeskanzler Adenauer dafür sorgte, dass es wieder verkauft wurde.[3] Das Bild wurde 1928 aus Mitteln der Güntz-Stiftung für die Gemäldegalerie Neue Meister angekauft, war zeitweise im Bestand des Stadtmuseums[4] und ist heute verschollen. Von 1927 bis 1933 lehrte Dix als Professor an der Kunstakademie. Mit seinem Schaffen übte er großen Einfluss auf zeitgenössische Künstler wie Hans Grundig und Lea Grundig aus. 1928 schuf Dix in Dresden ein weiteres Hauptwerk, das Tryptychon "Großstadt" zum Nachtleben der "Goldenen Zwanziger". Dargestellt sind u. a. der Architekt Wilhelm Kreis (Mann mit Monokel, rechts) und der Leiter der Sächsischen Staatskanzlei Alfred Schulze (am Saxophon).[5] Das Tryptychon befindet sich heute im Kunstmuseum Stuttgart. Dix wurde unmittelbar nach dem Machtantritt der Nazis entlassen, da seine Kunst als "entartet" galt. Er wohnte in dieser Zeit Bayreuther Straße 32.[6] Nach einem kurzen Versuch als freischaffender Künstler verließ er die Stadt und lebte ab 1936 am Bodensee. 1937 erteilten ihm die Nazis Ausstellungsverbot. Dix wurde zum Ende des Krieges zum Volkssturm eingezogen und kam in französische Kriegsgefangenschaft. Er lebte in den Jahren der deutschen Teilung in zwei Welten und wurde von beiden deutschen Staaten geehrt, ohne dass er sich vereinnahmen ließ. Zunehmend wandte er sich christlichen Motiven zu. Auch Dresden besuchte er wiederholt. In der Kesselsdorfer Straße 11 besaß er bis 1966 ein Atelier, das er sich für Besuche freihielt.[7]

    Schilling & Graebner: Magazin-Gebäude Lahmann-Sanatorium (1923)

    Das Gebiet um Niederwartha war bereits im 7. Jahrhundert von Slawen besiedelt, die in der Nähe des Ortes einen in Kriegszeiten als Zufluchtsort genutzten Burgwall anlegten. Die Anlage, in alten Urkunden “Gvozdez” bzw. “Woz” genannt (slawisch für “Bergwald”), war einst Mittelpunkt eines Burgwardbezirkes, zu dem u. a. die Dörfer Leuteritz, Mobschatz und Cossebaude gehörten. Dieser frühgeschichtlichen Wehranlage verdankt das 1205 erstmals urkundlich erwähnte Niederwartha auch seinen Namen. Der Ortsname geht zurück auf das althochdeutsche „warta“ und bedeutet „Siedlung,von der aus gelauert und ausgeschaut wird“. Mit der Eroberung des Meißner Landes durch Deutsche und der Errichtung des Burgwards Briesnitz verlor Niederwartha an Bedeutung und blieb bis in die jüngere Vergangenheit ein kleines Bauerndorf, dessen Bewohner bevorzugt von der Viehhaltung und vom Obstbau lebten. 1390 sind ein Vorwerk, eine Mühle am Tännichtbach sowie fünf kleine bäuerliche Wirtschaften erwähnt. 1466 kam der Ort in den Besitz der Herren von Saalhausen, die die benachbarte Siedlung Gruna in die Niederwarthaer Flur einbezogen. Einen Teil der Flächen erwarben Bauern aus Naundorf am gegenüberliegenden Elbufer. Gemeinsam mit den 1519 von der Gemeinde Kötzschenbroda gekauften Weiherwiesen bildeten diese bis 1954 eine Radebeuler Enklave. Bereits um 1485 soll sich in Niederwartha auch ein Fährübergang befunden haben. Hinzu kamen drei Mühlen sowie der Gasthof an der Landstraße nach Meißen. Zum Schutz vor Hochwasser legten die Bewohner zwischen 1765 und 1790 am Elbufer Dämme an. 1875 erhielt Niederwartha Eisenbahnanschluss an die Bahnstrecke Dresden-Berlin, wofür eine Elbbrücke entstand. Die verbesserten Verkehrsbedingungen und eine wenig später eingerichtete Dampferanlegestelle trugen dazu bei, dass der Ort am Ausgang des romantischen Tännichtgrundes zu einem beliebten Ausflugsziel der Dresdner Bevölkerung wurde. Zeiweise gab es hier eine kleine Künstlerkolonie, außerdem siedelten sich Beamte und Pensionäre in den neuerbauten Wohnhäusern an. 1927 errichtete die Energieversorgung Groß-Dresden AG das bis heute in Betrieb befindliche Pumpspeicherwerk Niederwartha mit oberem und unterem Stausee. In diesem Zusammenhang entstand eine weitere kleine Siedlung, die vorrangig von Angestellten des Kraftwerkes bewohnt wurde. 1945 blieb Niederwartha von größeren Kriegsschäden verschont. Lediglich die Eisenbahnbrücke fiel in den letzten Kriegstagen der Sprengung zum Opfer, konnte jedoch bald wieder repariert werden. Durch den Zuzug von Flüchtlingen wuchs die Einwohnerzahl des kleinen Ortes zeitweise auf über 1000 an, ging jedoch in den 1960er und 70er Jahren wieder deutlich zurück. Seit 1974 gehört Niederwartha zu Cossebaude und kam mit diesem gemeinsam am 1. Juli 1997 zu Dresden. In den letzten Jahren entstanden einige Neubauten am Burgberg, 2006-12 eine neue Straßenbrücke über die Elbe. Am Elbufer befindet sich mit 101 m ü. NN der tiefstgelegene Punkt Dresdens. 1998 verstarb in Niederwartha der letzte deutsche Freiherr Harry Götz von Schaumberg (1907-1998). Die Familie gehörte zum alten Thüringer Landadel und war später im Raum Gera ansässig. Eine interessante private Homepage über die Geschichte der Familie von Schaumberg findet sich hier: www.von-schaumberg.net. Elbfähre: Die Niederwarthaer Fähre gehört zu den ältesten verbürgten Elbübergängen der Region und wurde bereits 1397 erstmals genannt. In diesem Jahr erwarb die Dresdner Familie Kundige den Ort mit seiner Schankwirtschaft, zu deren Rechten auch der Fährbetrieb gehörte. Bis ins 19. Jahrhundert verblieb die Fährgerechtigkeit bei diesem Brauschänkengut, wodurch die Gasthofsbesitzer zugleich auch Inhaber der Elbfähre waren. 1828 führte die Gerichtsbarkeit Weistropp als Eigentümer der Fähre feste Tarife und geregelte Fährzeiten ein. Veränderte Verkehrsbedürfnisse führten 1865 zu einer geplanten Verlegung der Fährstelle nach Niedergohlis, welche jedoch nicht zustande kam. Erst die Fertigstellung der Elbbrücke brachte 1877 schließlich die Einstellung des Betriebs. Die Fährkähne wurden daraufhin nach Kötzschenbroda verkauft. Zu einem Wiederaufleben des Fährverkehrs kam es 1945, da die Brücke infolge ihrer Sprengung durch abrückende Wehrmachtssoldaten nicht mehr zur Verfügung stand. Am 21. Dezember wurde dieser durch den Scharfenberger Fährmeister König aufgenommen. Bis 1973 gab es nun in Niederwartha wieder eine Personenfähre. Heute erinnert nur noch das historische Fährhaus von 1765 an deren Geschichte (Foto). Das Gebäude diente einst als Unterkunft der Fährmeisterfamilie, danach noch bis 1995 als Wohnhaus. Heute gibt es hier eine kleine Gaststätte mit Biergarten. Stauseebad Cossebaude: Das am 23. Juni 1936 eröffnete Stauseebad befindet sich am Ufer des unteren Stausees des Pumpspeicherwerkes und ist zweitgrößtes Dresdner Freibad. Es entstand im Auftrag der Gemeinde Cossebaude unmittelbar am Staudamm auf einem eigens für diesen Zweck erworbenen Grundstück. Bereits 1935 wurde ein ca. 500.000 m² großer Bereich für Schwimmer freigegeben. Hinzu kamen ein Kinderplanschbecken, Kantine, Wasserrutschbahn und die notwendigen sanitären Einrichtungen. Außerdem konnte ein Teil des Stausees als Gondelteich genutzt werden. Für Nichtschwimmer gab es ein ca. 10 x 20 m großes Floß als “schwimmendes Badebassin” (Foto). Diese seinerzeit in Deutschland einmalige Konstruktion entstand in der Dresdner Firma Eisenbau Karl Ladwig und ruhte auf neun Schwimmkörpern, welche einen versenkbaren Lattenkasten trugen. Somit war eine variable Wassertiefe von 60 bis 120 cm möglich. Erreicht werden konnte das Becken über einen hölzernen Steg. Nachteilig war jedoch der große Aufwand für den alljährlich erforderlichen Auf- und Abbau, weshalb das Becken seit den 60er Jahren nicht mehr genutzt wurde. In den 1960er und 70er Jahren erfolgten verschiedene Modernisierungen des Stauseebades. 1972 entstand ein neues Nichtschwimmerbecken außerhalb des eigentlichen Staubeckens. Außerdem wurden weitere Einstiegstreppen am Damm geschaffen und die vorhandene Liegewiese erweitert. Zum Bad gehören heute auch eine 86 Meter lange Wasserrutsche und verschiedene Sport- und Spielplätze. Außerdem existiert ein kleiner FKK-Bereich. 2001/02 wurde mit der Sanierung des Freibades begonnen. Wenig später entstanden beim Elbehochwasser im August 2002 große Schäden, was eine erneute Komplettsanierung erforderlich machte. Diese endete 2004 mit dem Bau eines neuen Kassenbereichs und moderner Umkleidekabinen. Seit 2013 gehört das Stauseebad zur Städtischen Bäder GmbH. Stauseebad Cossebaude/Niederwartha Meißner Straße 26 - 01156 Dresden Tel. 0351/4537555 Kleditschgrundbach: Der in der Nähe von Weistropp entspringende Kleditschgrundbach ist westlichster linkselbischer Zufluss im Stadtgebiet. Über weite Strecken seines Verlaufs bildet er zugleich die Dresdner Stadtgrenze und mündet in der Nähe von Niederwartha in die Elbe. Seine Gesamtlänge beträgt ca. 1,74 Kilometer. Der Kleditzschgrund gehört zum Landschaftschutzgebiet "Elbtal zwischen Dresden und Meißen“ und ist noch weitgehend naturbelassen. Unweit des Gewässers befindet sich die „Politische Buche“, ein unter Naturschutz stehender 25 Meter hoher Baum mit Schnitzereien am Stamm, welche an politische Auseinandersetzungen zwischen den Parteien vor 1933 und nach 1945 erinnern.

    xx

    Rathaus Bühlau: Am Eingang Neukircher Straße erinnert ein Männerkopf an den Baumeister Karl Huhle, der sich um den Bau des Gebäudes verdient gemacht hat und 1918 in Bühlau verstarb

    Die Flughafenstraße wurde im Zusammenhang mit der 1935 erfolgten Eröffnung des Flughafens Klotzsche mit diesem Namen versehen. Sie beginnt an der Königsbrücker Landstraße und endet am Immelmannplatz vor dem Flughafengebäude. 1945 erfolgte die Umbenennung in Karl-Marx-Straße. Im Februar 1993 wurde beschlossen, den Abschnitt von der Boltenhagener Straße bis zum Flughafen in Flughafenstraße rückzubenennen[1].

    Carl Christian Vogel von Vogelstein Carl Christian Vogel von Vogelstein (Porträt von Friedrich von Amerling, 1837) Fürstin Leopoldine Karoline Palffy, geb. Gräfin Kaunitz-Rietberg. Gemälde von Carl Christian Vogel von Vogelstein um 1818 Porträt Jean Paul, 1822 Bildnis des Friedrich von Amerling, 1837 Carl Christian Vogel, seit 1831 Vogel von Vogelstein (* 26. Juni 1788 in Wildenfels, Kursachsen; † 4. März 1868 in München), war ein deutscher Maler. Der Sohn des durch Porträts und Kinderbilder bekannt gewordenen Malers Christian Leberecht Vogel wurde schon früh vom Vater unterrichtet. Ab 1804 besuchte er die Kunstakademie in Dresden, wo er viele Bilder der Gemäldegalerie kopierte und auch mit ersten eigenen Porträts hervortrat. 1807 zog er auf Einladung des Barons Carl Otto von Löwenstern, dessen Kindern er in Dresden Zeichenunterricht gegeben hatte, nach Dorpat in Livland. 1808 zog er nach Sankt Petersburg, wo er im fürstlich Gagarin'schen Palais ein Atelier einrichtete und erfolgreich Adlige und Diplomaten porträtierte. 1812 hatte Vogel genug Mittel beisammen, um eine lang ersehnte Reise nach Italien antreten zu können. Auf dem Weg dorthin machte er in Berlin und Dresden Station, wo er unter anderem seine Eltern und Franz Pettrich porträtierte. Von 1813 bis 1820 wohnte Vogel in Rom, wo zu dieser Zeit viele deutsche Künstler tätig waren. Dort trat er 1819 zum Katholizismus über. Zwischen den dort vorherrschenden antikisierenden und romantisierenden Schulen versuchte er einen Mittelweg zu finden. Sein Stil lehnte sich stark den des Malers Raphael Mengs an. In Italien kopierte er eine große Zahl von Gemälden und Wandgemälden alter Meister. Auch bei späteren Reisen vermehrte er seine Sammlung von Kopien und veröffentlichte 1860 dazu sogar einen Katalog. Neben religiösen Bildern, Landschaftszeichnungen und anatomischen Studien schuf Vogel auch in Rom hauptsächlich Porträts, unter anderem von Bertel Thorvaldsen, Lucien Bonaparte und – im Auftrag des sächsischen Königs – Papst Pius VII. Bei den deutschen Künstlern in Rom war Vogel sehr beliebt, wie eine von Ringseis überlieferte Geschichte illustriert: 1818 erhielt er nach einstimmigen Beschluss seiner Kollegen eine Flasche Rheinwein von 1634, die der bayerische Kronprinz Ludwig der Künstlerschaft als Dank für die künstlerische Ausstattung eines Festsaals gestiftet hatte. Schon in Petersburg hatte Vogel begonnen, eine Sammlung von Bildnissen zeitgenössischer Berühmtheiten anzulegen. Bis zum Ende seines Lebens entstanden so über 700 Porträts zunächst als Kreidezeichnung, später meist als Bleistiftzeichnung. Da die Porträts dieser Sammlung alle nach dem Leben gezeichnet sind und meist sogar vom Porträtierten mit einem Autogramm versehen wurden, sind sie auch eine bedeutende Quelle für die ikonografische und biografische Forschung zu den porträtierten Personen, zu denen sogar der 75-jährige Goethe gehörte. Für seine Sammlung zeichnet er in Rom u.a. Antonio Canova, Christian Daniel Rauch, Peter von Cornelius, Friedrich Overbeck, Johann Christian Reinhart, Philipp Veit, Ludwig Ferdinand Schnorr von Carolsfeld und Friedrich Rückert. Auch von seiner Sammlung ließ Vogel einen Katalog drucken. Später überließ er sie gegen eine lebenslange Pension König Johann I. von Sachsen. Heute befindet sie sich im Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. 1820 wurde Vogel als Nachfolger des ermordeten Gerhard von Kügelgens Professor der Dresdner Kunstakademie. Dort blieb er über 30 Jahre lang ansässig, ging jedoch wiederholt innerhalb Deutschlands und auch international (Paris 1830, London 1835) auf Reisen. In Dresden schuf er neben seiner Lehrtätigkeit weiterhin Porträts (unter anderem von Ludwig Tieck und Friedrich von Raumer), aber auch repräsentative Bilder wie die Deckengemälde für den Speisesaal von Schloss Pillnitz sowie zahlreiche religiöse Bilder (darunter Altarbilder für die Dresdner Hofkirche, im Auftrage des Domherrn von Ampach die Kreuzigung für den Christus-Zyklus im Naumburger Dom und eine Serie von Gemälden zum Leben Mariens in der Schlosskapelle Pillnitz). Nachdem er alle Mitglieder des sächsischen Königshauses porträtiert hatte, wurde ihm 1824 der Ehrentitel „Hofmaler“ verliehen, 1831 wurde er mit dem Namensprädikat „von Vogelstein“ geadelt. Er wurde zum Ehrenmitglied der Akademien von Berlin (seit 1832), der National Academy of Design in New York und der Akademie von Sankt Petersburg (beide seit 1833) ernannt; viele weitere Ehrenmitgliedschaften im In- und Ausland folgten. Von 1842 bis 1844 unternahm er eine zweite längere Italienreise, die ihn nach Rom, Neapel und Pompeii führte. Aus seiner Beschäftigung mit Dante Alighieri entstand das monumentale Bild Dante in seiner Beziehung zur Divina Commedia, das in Italien große Bewunderung erregte und vom Großherzog von Toskana für dessen Palazzo della Crocetta in Florenz angekauft wurde. Ein ähnliches Bild schuf Vogel 1847–1852 zu Goethes Faust, später ein weiteres zu Vergils Aeneis. Das theatralische Pathos dieser Bilder wurde jedoch insbesondere in Deutschland vielfach kritisiert. 1853 wurde Vogel von Vogelstein in den Ruhestand versetzt. Er verließ Dresden und zog nach München. Dort schuf er weiterhin neue Gemälde und Nachschöpfungen eigener, früherer Gemälde. Von München aus reiste er 1856–1857 nochmals nach Rom. 1868 starb er in München. Vogel hatte 1826 Julie Gensicken, eine Tochter der Schriftstellerin Wilhelmine Gensicken geheiratet. Seine Frau verstarb am 14. April 1828. Vogel hatte nur einen Sohn, Johannes Arnolf Leo Vogel von Vogelstein (1827–1889). Werke Zahlreiche Gemälde und Zeichnungen befinden sich im Besitz der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in der Galerie Neue Meister und im Kupferstichkabinett Dresden.[1] Die Deckengemälde und Fresken aus dem Marienleben in der Schlosskapelle Pillnitz wurden von Vogel von Vogelstein und seinen Schülern 1825–1830 ausgeführt.[2] Das Altarbild in der katholischen Heilig-Kreuz-Kirche in Annaberg-Buchholz, das den Heiligen Joseph von Calasanza zeigt, entstand im Jahre 1844.[3] Weitere Werke im Privatbesitz oder im Kunsthandel, siehe unter [1].

    1906 Lehrer Dresdner Kunstschule:
    Max Pietschmann , Ernst Paul u. Guido Richter

    Guido Richter Guido Paul Richter (* 18. März 1859 in Dresden; † 1941 ebenda) war ein deutscher Maler. Leben Der 1859 geborene Guido Richter studierte in den Jahren 1880 bis 1888 Malerei an der Königlichen Kunstakademie Dresden bei Leon Pohle sowie Theodor Grosse. Nach dem Abschluss übernahm er eine Lehrerstelle an der Staatlichen Kunstgewerbeschule in Lissabon. 1893 kehrte Guido Richter nach Deutschland zurück, von 1901 bis 1924 unterrichtete er am Königlichen Sächsischen Kadettenkorps in Dresden. Zuletzt hatte er die Leitung der 1896 gegründeten Alten Dresdner Kunstschule für Damen und Herren inne. Guido Richter, der sich 1889 mit Marie Therese geborene Leutritz vermählte, starb 1941 im Alter von 82 Jahren in Dresden. Guido Richters malerisches Werk umfasst insbesondere Genreszenen sowie Porträts, darunter vom letzten König des Königreiches Sachsen Friedrich August III.

    Dresden Lichtspieltheater Großenhainer Straße Zustand 2007 Geschichte Unscheinbar, nahe dem Hubertusplatz hinter dem Gebäude der Großenhainer Straße 146 etwas versteckt, befand sich das Lichtspieltheater Rädelsburg. Nach dem Krieg waren dort vorübergehend russische Soldaten untergebracht. Später hieß es einfach nur noch Lichtspieltheater Großenhainer Straße und spielte noch bis in die 70er Jahre. Übrig geblieben ist nur der neoklassizistische Eingangsbereich mit den Säulen, frisch angestrichen steht er seit 1990 unter Denkmalschutz. Auch zeugen noch die Reste der Schaukästen an der Großenhainer Straße an die Lichtspielvergangenheit. [1] Weblinks Foto von 1991 in der deutschen Fotothek Stadtwiki Dresden Foto von 1983 bei flickr.com Kinodaten 1927 1928 1929 Rädelsburg-Lichtspiele, Großenhainer Straße 146, F: Nr. 51771. Gr: 1927, täglich, V, S 650 I: Hugo Gierth, ebenda, F: Nr. 51771 1930 Rädelsburg-Lichtspiele, Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1928, täglich, H, Kap: 8 M 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1931 Rädelsburg-Lichtspiele, Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1927, täglich, H, V, Kap: 6 M., T-F: Kinoton 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1932 Rädelsburg-Lichtspiele, N 23, , Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1927, täglich, H, V, Kap: 6 M., T-F: Kinoton 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1933 Rädelsburg-Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1927, täglich, H, V, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1934 Rädelsburg - Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 51 755, Gr: 1927, täglich. H, V, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton 600 I: Willy Schulze, AI, Annenstr. Nr. 28, F: 16 082 1935 1937 Rädelsburg-Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 57755, Gr: 1927, täglich, H, V 600 I: Herbert Schulze, Dresden N 6, Glacisstraße 7 1938 Rädelsburg.-Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 56074, Gr: 1927, täglich, H, V 600 I: Herbert Schulze, Dresden N 6, Glacisstraße 7 1939 Lichtspiele N 23, Großenhainer Str. 146, F: 57 755, Gr: 1927, B: 3,5X6,5X7 m, H, V, I: Walter Hirte, Magdeburg, Hauffstraße 1, F: 23484, Gf: Ing. Fritz Böhmer, Dresden 608/tgl. 1940 Lichtspiele Großenhainer Straße, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 57755, Gr: 1 1 1939, B: 3X10 m, H, V 660/tgl I: Walter Hirte, Magdeburg, Hauffstraßie 1, F: 23 484, Gf: Ing Fritz Böhmer, Dresden 1941 Lichtspiele Großenhainer Straße, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 57 755, Gr; 1. 1. 1939, H, B; 11X3,5 m 660/tgl. I: Walter Hirte, Magdeburg, Breiter Weg 54, F: 23 484, Gf: Ing. Fritz Böhmer, Dresden 1950 Lichtspiele Grossenhainerstraße Grossenhainerstr. 146. — 600 Pl.

    Hermann Donath Christian Hermann Donath (* 1833 in Bärenstein zu Annaberg; † 1909 in Lockwitz) war ein Dresdner Fotograf und Maler, der zusammen mit seinem Bruder, Rinaldo Donath (1823–1897) den alten Tolkewitzer Gasthof kaufte und in "Donath's Neue Welt" umwandelte. Die Brüder entwickelten damit ein Konzept eines Ausflugslokals mit vielen Attraktionen, wie z.B.: die künstliche Turmruine mit Storchennest, ein Tiergarten, eine Riesenrutsche, die Märchengrotte, eine Camera obscura und vor allem die künstliche Alpenkulisse mit Alpenglühen und Alpengewitter. Leben und Wirken Christian Hermann Donath wurde 1833 in Bärenstein nahe dem heutigen Annaberg-Buchholz im Erzgebirgskreis geboren. Er erlernte den Beruf eines Drechslers und ging in seinen jugendlichen Wanderjahren bis in die Schweiz. 1855, im Alter von 22 Jahren, heiratete Hermann Donath die Posamentennäherin, Spitzenklöpplerin und Schneiderin Mathilde Wilhelmine Estel aus Stahlberg, heute ein Ortsteil von Bärenstein bei Annaberg-Buchholz. Das Paar hatte acht Kinder, u.a.: Albert Donath (1863–1935), zusammen mit seinem Bruder Emil Begründer der Saftkelterei Donath, der späteren Kelterei Lockwitzgrund, Emil Donath (1868–1945) [1], Student an der Kunstakademie Dresden und zusammen mit seinem Bruder Albert Begründer der Saftkelterei Donath, Helene (1870–1974), die unverheiratet blieb. Christian Hermann Donath machte sich in seinen Jugendjahren vor allem als Kunstdrechsler und Kunstmaler einen Namen und zog 1875 mit seiner Familie nach Laubegast, wo er in den Gaststättenbetrieb seines Bruders Rinaldo einstieg. Hermann Donath wohnte im Haus Nummer 5 in der damaligen Hauptstraße von Laubegast, der späteren Österreicher Straße [2], nach der 1921 erfolgten Eingemeindung von Laubegast nach Dresden. Die Donathstraße in den Ortsteilen Tolkewitz und Laubegast erinnert an die beiden Brüder Hermann und Rinaldo Donath.

    Schilling & Graebner:
    Siedlung Frauendank, Laubegast Gemeinnützige Wohnungsbau AG, Seidnitz Heimstättengenossenschaft, Reick

    ____________________________________
    weiter

    -> 27ja
    v("auss,ja27z531,q,,","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","Pavillon Münchner Neueste Nachrichten","f,1927,,,-","[a#a_m_herfurt,Max Herfurt]"); v("auss,ja27z541,q,,","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","","f,1927,,,-","[k#k_h_bastanier,Hanns Bastanier]"); v("auss,ja27z542,q,,","#","","f,1927,,,-"); v("auss,ja27z543,q,,","#","(b)","f,1927,,,-"); v("auss,ja27z544,q,,","#","(b)","f,1927,,,-"); // umsortieren v("auss,ja272321,q,,","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","() Alte Papiermühle[ok#32]","p,1927,v_stengel,,-"); v("auss,ja272331,q,,","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","Großer Zeitungslesesaal in der Halle des Vereins der Zeitungsverleger","f,1927,,,-","[a#a_w_christoph,W. Christoph]"); // unsortiert v("auss,ja270071,q,,51.044102,13.753568,2","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","() Am Brunnenplatz[ok#52]","p,1927,v_a_walther,,-","","","-"); v("auss,ja270074,q","#","Am Brunnenplatz[ok#3]","p,1927,,,-"); v("auss,ja27011","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","() neue Ausstellungshallen am mittleren Platz","","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); v("auss,ja270151,q,,51.045468,13.755456,2","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","() Wohlfahrtsgebäude","f,1927,,,-","[a#a_o_wulle,Otto Wulle]"); v("auss,ja270161,q,,","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","Maschinenhalle[ok#29b]","p,1927,v_stengel,,-","[a#a_a_schneegans,Alphons Schneegans]"); v("auss,ja270291,q,,51.04395,13.753927,2","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","Hallenhof der Wissenschaftl. Abteilung
    Brunnenplatz","f,1927,,,-","[a#a_h_richter,Hans Richter]"); v("auss,ja270292,q","#","Durchblick vom Brunnenplatz[ok#12]","p,1927,,,-"); v("auss,ja270341,q,,51.043781,13.754952,2","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","() Hauptrestaurant mit Festplatz[ok#4]
    Musikpavillon","p,1927,v_stengel,,-","Musikpavillon[a#a_f_steudtner,Steudtner]"); v("auss,ja270351,q,,","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","kleiner Lesesaal","f,1927,v_a_walther,,-","[a#a_w_christoph,W. Christoph]"); v("auss,ja270361,q,,","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","Graph. Großbetrieb Wilh. Limpert","f,1927,,,-"); v("auss,ja27039,,,51.043936,13.754507,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","Halle Das Papier in der Dekoration
    Halle 28 Süd","","Raumgestaltung[a#a_m_pietzsch,Martin Pietzsch]"); v("auss,ja27040,,,","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","Einzelkioske","","[a#a_f_meister,Fritz Meister],[k1#k_f_skade,Fritz Skade]"); v("auss,ja27041,,,","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","Halle der Zeitungsverleger","","[a#a_w_christoph,Walter Christoph]"); v("auss,ja27z37,,,","Jahresschau Deutscher Arbeit 1927","Halle des Bundes der Deutschen Gebrauchsgraphiker BDG","","[k#k_a_drescher,Drescher], (k) Gimpel, (k) Kurt Fiedler");

    Bühlau:
    Am Bauernbusch Die direkt zur Dresdner Heide führende Straße Am Bauernbusch erinnert an eine frühere Flurbezeichnung. Traditionell besaßen die Einwohner des Ortes das Recht, Teile des hiesigen Heidewaldes zum Holzeinschlag und zur Gewinnung von Heu zu nutzen. Ab 1870 entstanden auf dem Areal repräsentative Villen für wohlhabende Zuzügler, weshalb der Volksmund dem Weg den Namen “Millionengässchen” gab. Offiziell wurde die Straße bis 1926 Forststraße genannt. Zu den hier befindlichen Villen und Landhäusern gehört das Haus Am Bauernbusch 8, welches ab 1909 das Fremdenheim Winde beherbergte (Foto). Während des Ersten Weltkrieges wurde die Pension als Militär-Genesungsheim des Roten Kreuzes für verwundete Soldaten und Offiziere genutzt, ab 1921 wieder als Fremdenheim “Uhlenhorst”. Mit Rückgang der Gästezahlen musste dieses jedoch Mitte der Dreißiger Jahre geschlossen werden. Heute dient das Gebäude als Wohnhaus. Weitere Wohnhäuser entstanden bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. Interessant ist das nach 1930 errichtete Haus Am Bauernbusch 22, an dessen Fassade sich Reliefs mit Darstellungen verschiedener Berufe befinden. 1991 setzte der Schriftsteller Martin Walser diesem Gebäude in seinem Roman “Die Verteidigung der Kindheit” ein literarisches Denkmal. In der gegenüber liegenden Villa Nr. 23 wohnte 1945/46 der Dresdner Oberbürgermeister Dr. Gustav Leißner. Der SPD-Politiker hatte das Amt am 1. Februar 1945 übernommen und übte dieses bis zur Kommunalwahl im Oktober 1946 aus. Während seiner Amtszeit begann der planmäßige Wiederaufbau der zerstörten Stadt. Bachmannstraße Die Bachmannstraße wurde 1904 als Seitenstraße der Bautzner Landstraße angelegt. Hier befand sich bis 1928 das von Paul Oswald Bachmann (1871-1923) gegründete Sanatorium , nach dem die Privatstraße auf eigenen Wunsch hin ihren Namen erhielt. 1910 wurde sie auf Beschluss der Kreishauptmannschaft Dresden als öffentliche Straße anerkannt, 1913 jedoch wieder eingezogen. Grund für diese Entscheidung war, dass Bachmann an der Einfahrt einen Torbogen errichten ließ, der den öffentlichen Verkehr behinderte. Nach dem Konkurs des Sanatoriums wurde der Bogen wieder abgetragen und die Straße unter Beihaltung ihres Namens wieder zum öffentlichen Verkehrsweg. Zugleich diente sie als oberer Zugang des Bühlauer Freibades (heute Waldseilpark). Bautzner Landstraße Der Straßenname Bühlauer Schützensteig erinnert an den früheren Bühlauer Schützenverein, der nach dem Ersten Weltkrieg hier ein Grundstück erworben hatte und als Schießplatz nutzte. Als Vereinshaus diente die Gaststätte „Zum Grünen Tal“ (Grundstraße 148), ab 1928 als „Bühlauer Schützenhaus“ bezeichnet. Am 13. September 1938 wurde der Weg offiziell Bühlauer Schützensteig benannt. Seit der Auflösung des Vereins 1945 dient das Gebäude als Wohnhaus. Der Crostauer Weg verbindet die Wilthener Straße mit dem Gründelsteig und wurde erst am 2. November 1995 offiziell benannt. Mit der Benennung nach dem kleinen Ort Crostau, heute Ortsteil der Stadt Schirgiswalde-Kirschau, knüpfte man an die 1967 begonnene Tradition an, Bühlauer Straßen bevorzugt nach Orten in der Oberlausitz zu benennen. Die heutige Cunewalder Straße entstand als Planstraße Q und wurde am 7. März 1935 nach einem ostpreußischen Ort Marienwerder Straße genannt. Marienwerder war Hauptstadt des gleichnamigen Regierungsbezirkes in der Provinz Westpreußen und ist historisch eng mit dem Deutschen Orden verbunden. Da die deutschen Ostgebiete nach 1945 zu Polen gekommen waren, entschloss sich die Stadt Dresden, alle entsprechenden Straßennamen in Bühlau entsprechend zu ändern. In diesem Rahmen erhielt auch die Marienwerder Straße am 20. Januar 1967 ihren neuen Namen nach der Gemeinde Cunewalde in der Oberlausitz (Infos zu den Umbenennungen siehe Königsberger Straße). Im Wohnhaus Marienwerder Straße 11 lebte ab 1950 die Schriftstellerin Annemarie Reinhard, die zahlreiche Romane und Kinderbücher verfasste. Verheiratet war sie mit dem Schriftsteller Götz Gode. 1956 wurde sie Mitglied des Vorstandes des DDR-Schriftstellerverbandes und war zeitweise Vorsitzende des Bezirksverbandes Dresden. Eibauer Straße Die heutige Eibauer Straße wurde 1893 als Trompeterstraße angelegt und verdankte ihren ursprünglichen Namen der gegenüberliegenden und noch bis heute existierenden Gaststätte “Trompeter” (Foto) . Zunächst führte sie nur bis zur Elisabethstraße, wurde 1898 jedoch verlängert. Da es im Stadtzentrum bereits eine Trompeterstraße gab, wurde sie nach der Eingemeindung Bühlaus 1926 in Bromberger Straße umbenannt. Bromberg war bis 1945 Hauptstadt eines Regierungsbezirks in der preußischen Provinz Posen und kam nach dem Zweiten Weltkrieg zu Polen. Seit dem 20. Januar 1967 heißt die frühere Bromberger Straße nach einer Gemeinde in der Oberlausitz Eibauer Straße. Elisabethstraße Die Elisabethstraße, welche im Westen Bühlaus die Bautzner Landstraße mit der Grundstraße verbindet, erhielt ihren Namen um 1870 nach der Unternehmersgattin Elisabeth Klemm. Deren Ehemann, der Kaufmann Alfred Klemm hatte die kleine Sackgasse Ende des 19. Jahrhunderts ausbauen und nach seiner Ehefrau benennen lassen. 1903 entstand ausgehend von der Grundstraße eine weitere Stichstraße, die nach ihrer Lage zunächst Bergstraße genannt wurde (Foto). Noch vor dem Ersten Weltkrieg erfolgte eine Verbindung beider Abschnitte durch einen Fußweg, später durch eine ausgebaute Straße. Im Zusammenhang mit der Eingemeindung von Bühlau und Loschwitz erhielt diese am 1. Juni 1926 den einheitlichen Namen Elisabethstraße. Die Erkmannsdorfer Straße befindet sich im oberen Teil des Bühlauer Ortsteils Quohren und wurde am 26. September 1929 benannt. Erkmannsdorf ist ein kleiner Ort südlich von Radeberg, wird jedoch bereits seit 1560 zur besseren Unterscheidung in Groß- und Kleinerkmannsdorf aufgeteilt. Seit 1999 gehört die zuvor selbständige Gemeinde zu Radeberg. Die Eschdorfer Straße zweigt im südlichen Teil des Bühlauer Ortsteils Quohren von der Quohrener Straße ab und entstand Ende der 1930er Jahre beim Bau einer neuen Wohnsiedlung. Seit dem 28. Januar 1939 trägt sie ihren Namen nach der Gemeinde Eschdorf im Schönfelder Hochland, welche seit 1999 ebenfalls ein Stadtteil von Dresden ist. Die Gnaschwitzer Straße entstand 1938 und wurde am 13. September offiziell Dirschauer Straße benannt. Die Stadt Dirschau liegt im ehemaligen preußischen Regierungsbezirk Danzig an der Weichsel und gehört seit 1945 zu Polen (Tczew). Da die Erinnerung an die früheren deutschen Ostgebiete in der DDR nicht erwünscht war, entschloss man sich, die entsprechenden Straßennamen zu verändern. In diesem Zusammenhang erhielt auch die Dirschauer Straße am 20. Januar 1967 einen neuen Namen. Gnaschwitz liegt in der Nähe von Bautzen und gehört heute als Ortsteil zu Doberschau-Gaußig. Großschönauer Straße Die frühere Neidenburger Straße entstand 1903 und erhielt am 9. April 1903 auf Beschluss des Bühlauer Gemeinderates den Namen Körnerstraße. Um Verwechslungen mit der Körnerstraße in der Inneren Neustadt zu vermeiden, erfolgte am 1. Juni 1926 die Umbenennung nach der Stadt Neidenburg in der Nähe von Königsberg. Da man zu DDR-Zeiten die Benennung von Straßen nach Orten in den ehemaligen deutschen Ostgebieten für ungeeignet erhielt, erfolgte 1967 eine größere Umbenennungsaktion, von der mehrere Bühlauer Straßen betroffen waren. In diesen Zusammenhang erhielt die Neidenburger Straße am 20. Januar 1967 ihren heutigen Namen nach der Webergemeinde Großschönau in der Oberlausitz. Das Straßenbild dominieren Ein- und Zweifamilienhäuser, die zwischen 1900 und 1940 entstanden. An der Einmündung des Heidemühlweges befindet sich das 1928 erbaute jüngste Bühlauer Forsthaus. Zu den früheren Bewohnern der Großschönauer Straße gehören der Schriftsteller Ludwig Renn, der Geodät und TH-Professor Reinhard Hugershoff (beide Nr. 30) und der Arbeiterfunktionär Otto Buchwitz (Nr. 21). Fotos: Die Großschönauer Straße mit den Wohnhäusern von Otto Buchwitz (Nr. 21 - Mitte) und Ludwig Renn (Nr. 30 - rechts) Gründelsteig Als Gründelsteig wird der von der Grundstraße aus ansteigende Fußweg zum Crostauer Weg bezeichnet. Am 6. Juni 1937 erhielt er nach seiner geografischen Lage in einem kleinen Taleinschnitt seinen heutigen Namen. Im Wohnhaus Nr. 8 wohnte viele Jahre der Verkehrswissenschaftler und Rektor der Hochschule für Verkehrswesen Prof. Dr. Gerhard Rehbein. Grundstraße Hainewalder Straße 1897 beschloss der Bühlauer Gemeinderat den Bau von zwei neuen Straßen, im Projekt als Planstraßen A und B bezeichnet. Antragsteller war der Grundstücksbesitzer Ernst Robert Kunath, der das Gebiet für eine Bebauung erschließen wollte. Um 1900 erhielt die Planstraße B offiziell den Namen Mittelstraße. Da es nach der Eingemeindung Bühlaus in Dresden bereits eine Mittelstraße in der Wilsdruffer Vorstadt gab, benannte man die Bühlauer Mittelstraße am 1. Juni 1926 in Tilsiter Straße um. Tilsit ist eine Stadt im früheren ostpreußischen Regierungsbezirk Gumbinnen in der Nähe der Grenze zu Litauen. Da man die Namensgebung vieler Bühlauer Straßen nach Orten in den ehemaligen deutschen Ostgebieten als nicht mehr zeitgemäß betrachtete, gab es 1967 eine große Umbenennungsaktion. In diesem Zusammenhang erhielt die Tilsiter Straße am 20. Januar 1967 nach der Gemeinde Hainewalde bei Zittau den Namen Hainewalder Straße. Hegereiterstraße Die Straße wurde Ende des 19. Jahrhunderts als Waldparkstraße angelegt und ist 1897 erstmals im Adressbuch zu finden. Nach der Eingemeindung Bühlaus erhielt sie 1926 den Namen Hegereiterstraße. Ein solcher war in Bühlau bereits ab 1720 eingesetzt. Im Auftrag des Kurfürsten oblag dem Hegereiter die Hege und Pflege des zugewiesenen Forstreviers und der hier lebenden Wildbestände. Sein Amtssitz befand sich im Bühlauer Forsthaus, dessen Geschichte sich bis 1596 zurückverfolgen lässt. Bekanntester Bühlauer Hegereiter war der Forstmeister Beckmann, der sich auch als Schriftsteller betätigte. Sein Sohn legte um 1800 eine forstkundliche Sammlung mit ausgestopften Tieren und verschiedenen Holzproben an. Am nördlichen Ende der Hegereiterstraße lag einst der Eingang zum Bühlauer Waldpark mit der 1907 errichteten Rodelbahn. Das für diese Bahn errichtete hölzerne Aussichtsgerüst musste 1935 wegen Baufälligkeit abgetragen werden. Das Landhaus Hegereiterstraße 10 war noch bis nach 1945 als Hotel und Restaurant “Prinz Friedrich August” in Betrieb (Foto). Ein weiteres Erholungsheim befand sich früher in der Nr. 20. Das Heim gehörte zum Ehrlichschen Gestift, einer von einem Dresdner Ratsherren gestiftete Bildungseinrichtung, die sich bis 1945 am heutigen Straßburger Platz befand. Ruheheim Bühlau: Das Heim entstand als Seniorenwohnheim an der Hegereiterstraße 6 und wurde am 21. November 1931 eröffnet. Bis 1945 wurde es von einem gemeinnützigen Verein betrieben und ging dann in den Besitz der Inneren Mission über. Bedingt durch die Not der Nachkriegszeit mussten die ursprünglich großzügig angelegten Wohn- und Gemeinschaftsräume in kleine Zimmer aufgeteilt werden. 1955 erwarb die Innere Mission das Wohnhaus Königsberger Straße 46 und schloss es als Haus 2 dem Heim an. Ein weiteres Gebäude kam 1978 hinzu. Das seit den 1980er Jahren schrittweise modernisierte Altersheim wurde 1990 vom Diakonischen Werk - Stadtmission Dresden e.V. übernommen. 2001 entstand ein moderner Ergänzungsbau an der Ecke Königsberger/ Hegereiterstraße (Foto). Heidemühlweg Der früher auch als Haidemühlweg bzw. Haidemühlenweg bezeichnete Heidemühlweg ist erstmals 1841 erwähnt und seit 1897 offiziell im Adressbuch verzeichnet. Sein Name erinnert an die inmitten der Dresdner Heide gelegene Heidemühle, die in Verlängerung des Weges über den "Zweienweg" erreichbar ist. Zunächst existierte der Heidemühlweg nur innerhalb eines Wohngebietes an der heutigen Großschönauer Straße, wurde jedoch 1901 bis zur Ullersdorfer Straße und später bis zur Bautzner Landstraße verlängert. Hempelweg Der kurze Hempelweg führt südlich des 299 m hohen Taubenbergs entlang und verbindet die hier gelegene kleine Wohnsiedlung mit der Quohrener Straße. Seinen Namen verdankt er einem Bauerngehöft, welches sich einst im Besitz der Familie Hempel befand. Amtlich benannt ist er jedoch erst seit dem 2. November 1995. Kirschauer Straße Die in der Nähe des Bühlauer Rathauses gelegene Kirschauer Straße erhielt 1967 ihren heutigen Namen nach dem Erholungsort Kirschau in der Oberlausitz. Zuvor wurde sie als Wiesenstraße bzw. Lotzener Straße (ab 1926) bezeichnet. Von 1966 bis zu seinem Tod 1982 wohnte im Haus Nr. 8 der Maler und Graphiker Wilhelm Rudolph, der durch seine Federzeichnungen des zerstörten Dresden bekannt wurde. Rudolph erhielt für seine Verdienste 1979 die Ehrenbürgerwürde der Stadt verliehen. Königsberger Straße Die 1903 als Bismarckstraße angelegte und nach dem Ersten Weltkrieg nach der ostpreußischen Stadt Königsberger Straße benannte Straße erhielt 1961 den Namen Kaliningrader Straße. Das seit 1945 als Exklave zu Russland gehörende Königsberg hatte auf Weisung Stalins den Namen Kaliningrad erhalten. 1967 wurden auch die übrigen Namen ostpreußischer Herkunft von den Bühlauer Straßenschildern entfernt und durch politisch unverfängliche Bezeichnungen nach Orten in der Oberlausitz ersetzt. (siehe Übersicht). Als einzige dieser Straßen erhielt die Königsberger Straße 1991 ihren alten Namen zurück. In diesem Teil Bühlaus sind bis heute verschiedene architektonisch interessante Gebäude erhalten geblieben. In einem der ältesten Häuser (Nr. 6) befindet sich seit 1945 der Sitz der traditionsreichen Firma Glas-Beier, die sich auf Glasmalerei und Bleiverglasungen spezialisiert hat. Gründer Oskar Beier war ab 1927 Präsident des deutschen Glasmalerverbandes. Später übernahm sein Sohn Oskar Fritz Beier den Betrieb. Von ihm stammen unter anderem die Glasfenster der Bethlehemkirche in Tolkewitz, der Lukaskirche, der Friedenskirche und verschiedener öffentlicher Gebäude. Sehenswert ist das kleine Werksmuseum mit Verkaufsausstellung. Ebenfalls kurz nach der Jahrhundertwende entstanden die Landhäuser Nr. 8 und 10 mit Jugendstilelementen. Ursprünglich befand sich im Haus Nr. 8 die Pension “Waldesruh”, in welchem u. Patienten des Lahmann-Sanatoriums wohnten Fotos: Wohnhaus Königsberger Straße 8 (links) und Bleiglasfenster im Treppenhaus von Nr. 6 Nach dem Ersten Weltkrieg wurden weitere Wohngebäude an der Königsberger Straße und ihren Nebenstraßen errichtet. Bemerkenswert sind die Villen Nr. 18, 1929 im Bauhausstil erbaut, sowie das benachbarte Wohnhaus Königsberger Straße 22 (Foto). Dieses wurde 1925 für die große Jahresschau “Deutsche Arbeit” von einer fränkischen Holzhausfirma angefertigt und später von einem Bühlauer Einwohner erworben und umgesetzt. Leider gingen Teile der Fassade 1945 bei einem Bombenangriff verloren. Im Haus Nr. 41 lebte bis zu seinem Tod 1990 der Opernsänger Rudolf Dittrich, Ehrenmitglied der Staatsoper, dessen Grab auf dem Bühlauer Friedhof zu finden ist. Alte und neue Bühlauer Straßennamen : aktueller Name (ab 1967) alter Name (bis 1967) ursprünglicher Name (vor 1926) Cunewalder Straße Marienwerder Straße (ab 1935) - Gnaschwitzer Straße Dirschauer Straße (ab 1938) - Hainewalder Straße Tilsiter Straße (ab 1926) Mittelstraße (ab 1900) Leppersdorfer Straße Elbinger Straße (ab 1931) - Liegauer Straße Angerburger Straße (ab 1937) - Lomnitzer Straße Ortelsburger Straße (ab 1929) Lotzdorfer Straße Gumbinner Straße (ab 1937) - Lückendorfer Straße Johannesburger Straße (ab 1937) - Milkeler Straße Memelstraße (ab 1926) Goethestraße (ab 1914) Neschwitzer Straße Gilgenburger Straße (1937) - Neudecker Straße Neudecker Straße (ab 1926) - Neugersdorfer Straße Danziger Straße (ab 1926) Grenzweg (ab 1903) Olbersdorfer Straße Marienburger Straße (ab 1926) Querallee (ab 1914) Oppacher Straße Rigaer Straße (ab 1936) - Ostritzer Straße Friedlandstraße (ab 1934) Kurze Straße (ab 1903) Oybiner Straße Pillauer Straße (bis 1945 Ostmarkstraße) - Sohlander Straße Graudenzer Straße (ab 1938) - Taubenheimer Straße Lycker Straße (ab 1935) - Wachauer Straße Insterburger Straße (ab 1933) - Wehrsdorfer Straße Allensteiner Straße (ab 1925) - Wetroer Straße Thorner Straße (ab 1926) Theresienstraße (ab 1897) Wilthener Straße Posener Straße (ab 1926) Feldstraße (ab 1903) Langenauer Weg Der Langenauer Weg wurde im Zusammenhang mit der Bebauung zuvor landwirtschaftlich genutzter Flächen am Bühlauer Ortsrand angelegt und am 1. November 1933 offiziell benannt. Namensgeber war, einer Bühlauer Tradition folgend, eine Ortschaft in Ostpreußen (heute Leganow) in der Nähe von Deutsch-Eylau (Ilawa). An dem als reine Anliegerstraße geplanten Weg entstanden in der Folge Einfamilienhäuser. Zeitweise gab es hier auch einen kleinen Lebensmittelladen (Nr. 10) und eine Kohlenhandlung (Nr. 11). Einige kriegsbedingt verbliebene Baulücken konnten in den 1980er und 1990er Jahren durch moderne Doppelhäuser geschlossen werden. Nr. 1: Das in den 1930er errichtete Wohnhaus befand sich einst im Besitz der Familie Vollmann. Die Jugendzeit von Tochter Helga Vollmann und eines Freundes der Familie, des Zahnarztsohnes Martin Ranft, verarbeitete der Schriftsteller Martin Walser in seinem Roman “Die Verteidigung der Kindheit” und dokumentierte damit zugleich ein Stück Dresdner Nachkriegsgeschichte. Nach dem Tod von Helga Vollmann stand das Haus viele Jahre leer und wurde 2012 saniert. Nachtflügelweg Der Name Nachtflügelweg geht auf eine alte Flurbezeichnung der Dresdner Heide zurück. Der Weg bildet den nördlichen Abschluss des ab 1894 entstandenen Villenviertels Neubühlau. Auf Anregung des Verschönerungsverein Bühlau wurde hier ab 1900 der Waldpark angelegt (Foto). Dieser besaß neben einem Konzertplatz auch eine Rodelbahn, Spazierwege und Ruheplätze. 1930/32 entstand auf dem Gelände ein Golfplatz. Leider verfiel die Anlage im Laufe der Zeit und ist heute nur noch in Resten erkennbar. 1951 wurde auf dem Gelände des Golfplatzes die Kleingartensparte “Bühlauer Waldgärten” angelegt. Neubühlauer Straße Die Neubühlauer Straße wurde 1897 als König-Albert-Allee angelegt und in den folgenden Jahren mit villenartigen Wohnhäusern bebaut. Initiator des neuen Stadtviertels war Reinhold Ulbricht, der 1894 das Gelände erwarb und durch ein Straßennetz erschließen ließ. 1896 entstand hier die erste Bühlauer Kirche für die Evangelische Gemeinschaft, die heute von der Evangelisch-methodistischen Kirche genutzt wird. Nach der Eingemeindung Bühlaus erhielt die kurzzeitig auch Albertstraße genannte Straße ihren heutigen Namen Neubühlauer Straße. Foto: Neubühlauer Straße 11 Neukircher Straße Ebenso wie viele Bühlauer Straßen wechselte auch die am Rathaus von der Bautzner Landstraße abzweigende Neukircher Straße mehrfach ihren Namen. Ab 1903 zunächst Südstraße genannt, erhielt sie im Zusammenhang mit der Eingemeindung des Ortes 1926 den Namen Darkehmer Straße. 1937 wurde sie in Angerapper Straße umbenannt. Beide Bezeichnungen knüpften an die Bühlauer Tradition an, Straßen nach Orten in West- und Ostpreußen zu benennen. Um die politisch nicht gewünschte Erinnerung an die früheren deutschen Ostgebiete zu tilgen, beschloss der Stadtrat 1967, diese Bezeichnungen aufzuheben und durch Ortsnamen der Oberlausitz zu ersetzen. Neben der Neukircher Straße betraf das weitere Straßen, vor allem im Ortsteil Neubühlau (vgl. Übersicht im Anschluss an die Königsberger Straße). Markantestes Gebäude ist das 1914/15 entstandene Feuerwehrdepot, welches früher auch als Kindergarten diente. Seit 2013 gibt es eine Kita an der Neukircher Straße 20. Quohrener Straße Reitzendorfer Straße Das Areal südlich des Taubenberges wurde noch bis nach dem Ersten Weltkrieg landwirtschaftlich genutzt. Erst 1932 bildete sich der Verein “Siedler-Selbsthilfe Bühlau e.V.”, der hier - ohne regulären Bebauungsplan - mit der Errichtung einer kleinen Wohnsiedlung begann. Die Häuser entstanden in einfachster Ausführung und befanden sich meist im Besitz gering verdienender Arbeiter und Angestellter (Foto). 1933 erhielt die zur Erschließung der Siedlung angelegte Straße nach dem benachbarten Ort Reitzendorf den Namen Reitzendorfer Straße. Bis zur Eingemeindung Schönfeld-Weißigs war das Areal höchster Punkt im Stadtgebiet. Nach 1990 wurde die Reitzendorfer Straße in nördlicher und westlicher Richtung verlängert und mit modernen Eigenheimen bebaut. Beim Ausbau der Straße fand ein bereits 1933 an der Ecke zum Langenauer Weg aufgestellter Prellstein seinen neuen Platz am Straßenrand (im Bild unten links) . Der Stein erhielt dabei eine Acrylplatte mit der lateinischen Inschrift “Finis Coronat Opus” (“Das Ende krönt das Werk”) und erinnert an das Gemeinschaftswerk der Siedler beim Bau dieser Bühlauer Straße. Rossendorfer Straße Die nach dem kleinen Ort Rossendorf, seit 1999 ebenfalls ein Stadtteil von Dresden, benannte Straße entstand 1929 im Zusammenhang mit der Wohnanlage am Taubenberg. Bis 1967 war sie als Kolberger Straße in den Stadtplänen verzeichnet. Hier errichtete der Spar- und Bauverein Bühlau und Umgebung mehrere Wohnhäuser, die vor allem an kinderreiche Familien vermietet wurden. Die Wohnanlage zwischen Quohrener und Bautzner Landstraße wurde in den letzten Jahren saniert und gehört heute zur WGS Aufbau Dresden-Ost e.G. Eine geplante Erweiterung des Wohngebietes wurde nach 1990 von einer Bürgerinitiative erfolgreich verhindert. Foto: Die Wohnsiedlung an der Rossendorfer Straße Ullersdorfer Platz Ullersdorfer Straße Die Ullersdorfer Straße verbindet Bühlau mit dem benachbarten Dorf Ullersdorf, welches heute als Ortsteil zu Radeberg gehört. Ursprünglich wurden die hier gelegenen Häuser als Amtsgemeinde Bühlau bezeichnet, da sie direkt dem Dresdner Amt unterstanden. Im 16. Jahrhundert kam im nördlichen Teil noch die Waldarbeitersiedlung Dürr-Bühlau hinzu. Bereits 1596 ist erstmals von der Einrichtung eines Forsthauses die Rede (Ullersdorfer Straße 1). Hier hatte seit 1622 der Revierförster von Bühlau seinen Amtssitz, weshalb das Gebäude auch Hegereiterhaus genannt wurde. Seit Aufgabe des Dienstsitzes im Jahr 1956 wird das Haus zu Wohnzwecken genutzt. An der Fassade des 2003 sanierten Forsthauses erinnert ein Relief mit der Inschrift “Helene” an die Mutter eines früheren Bewohners. Im 19. Jahrhundert entstanden auch an der Ullersdorfer Straße verschiedene kleine Läden und Handwerksbetriebe. Außerdem gab es hier insgesamt drei Einkehrmöglichkeiten für Heidewanderer, von denen heute nur noch die 1880 eröffnete “Erholung” (Foto links) geblieben ist. Die beliebte Zwergbaude (Nr. 2) wurde 1989, das “Bauernhäusel” (Nr. 36) bereits in der Nachkriegszeit geschlossen. Zwergbaude: Die kleine Einkehrstätte wurde 1927 an der Flurgrenze zwischen Bühlau und Weißig errichtet und bestand zunächst nur aus einer einfachen Holzhütte mit Ausschankmöglichkeit. Da sich diese schon bald großer Beliebtheit bei Ausflüglern erfreute, entschieden sich die Besitzer bereits drei Jahre später für einen größeren Neubau. Dieser diente bis zu seiner Schließung 1989 als Gaststätte und wird heute als Wohnhaus genutzt. Fotos: Die Bühlauer Zwergbaude auf historischen Ansichtskarten Weißenberger Straße Die Weißenberger Straße erhielt ihren heutigen Namen 1967 nach der durch die Pfefferkuchenherstellung bekannte Oberlausitzer Kleinstadt Weißenberg. Angelegt wurde sie 1903 als Loschwitzer Straße, wechselte jedoch mehrfach ihren Namen. Ab 1911 Schillerstraße genannt, folgte 1926 in Erinnerung an die Schlacht bei Tannenberg (Ostpreußen) die zweite Umbenennung in Tannenbergstraße. Politische Gründe führten 1945 zur Namensänderung in Braunsberger Straße, 1967 in Weißenberger Straße. Am 10. Juli 1949 entstand in der Villa Nr. 1 der erste Bühlauer Kindergarten.

    xx

    xx

    xx

    xx

    Die Nußallee war in früheren Zeiten ein Teil des Keppgrundweges. Nach der Verlegung eines Teils dieses Weges oberhalb der Dresdner Straße (siehe Bemerkung unter Keppgrundweg) hat man sich entschlossen, den unteren Teil bis zur Pillnitzer Landstraße umzubenennen. Wann das geschah und ob damals Nußbäume am Weg standen, ist nicht bekannt. An der Mündung zur Dresdner Straße hatte seit 1927 der ortsansässige Gärtner und Bienenzüchter Josef Chwoika einen Ausschank mit Sitzhalle und Veranda, in dem er neben Kaffee und Sahneeis mit Beeren auch feinsten Scheibenhonig, Bienen-Schwärme und Reiseköniginnen aus 23-jähriger Wahlzucht feilbot[1].

    Dresden Universum Geschichte Eintrittskarte (1944) Eintrittskarte (1937) Als letztes wirklich großes Kino vor dem Zweiten Weltkrieg wurde 1933 von der Ufa das Universum an der Prager Straße 6 eröffnet. Als Architekt verpflichtete man den renommierten Martin Pietzsch. Das Kino befand sich im extra dafür tiefer ausgehobenen Untergeschoss des Rialtokabaretts und teilte sich mit diesem den Eingang. Die 1067 Plätze verteilten sich auf Rang und Parkett. Für besondere Veranstaltungen gab es sogar noch einen Orchestergraben. Bei den Luftangriffen am 13. und 14. Februar 1945 wurden das darüber liegende Rialtokabarett und die Kinodecke durch Spreng- und Brandbomben zerstört. Obwohl eine Instandsetzung bzw. der Wiederaufbau nach Klärung der Material-, Transport- und Fachkraftfrage als realistisch eingeschätzt wurde, kam es bekanntlich nicht zum Wiederaufbau. Etwa zwei Drittel aller Filmtheater wurden in Deutschland durch den Zweiten Weltkrieg zerstört. In Dresden vernichtete der verheerende Bombenangriff vom 13. Februar 1945 fast alle großenErstaufführungstheater im Stadtzentrum: Die Zentrum-Lichtspiele wurden völlig zerstört, vom Ufa-Palast blieb ein Stück Bühnenwand und das Capitol brannte komplett aus. Carola Zeh Kinodaten 1934 „Universum", A1, Prager Straße 6, Gr: 1932, täglich, T-F: Klangfilm, 1076 Plätze 1937 „Universum", A 1, Prager Straße 6, Gr: 1933, täglich, 1067 Plätze, Inh: Universum-Film AG Berlin, Leiter: Hans Werner 1938 „Universum", A 1, Prager Straße 6, F: 17387, Gr: 1933, täglich, 1067 Plätze, Leiter: Hans Werner 1939 „Universum", A 1, Prager Straße 6, F: 17387, Gr: 1933, Inh: „Ufa" Theater-Betriebs-GmbH, Berlin, Leiter: Hans Werner, 1067 Plätze, täglich 1940 „Universum", A 1, Prager Straße 6, F: 17387, Gr: 1933, 1067 Plätze, täglich, Inh: „Ufa" Theater-Betriebs-GmbH, Berlin, Leiter Hans Werner 1941 „Universum", A 1, Prager Straße 6, F: 17387 und 25121, Gr: 1933, Bühne: 7,9x2x5,4 m, 1067 Plätze, täglich, Inh: „Ufa" Theater-Betriebs-GmbH, Berlin, Leiter: Hans Werner

    Bruno Gimpel (* 14. Januar 1886 Rostock, † 28. April 1943 Dresden) war ein von den Nazis verfolgter jüdischer Maler und Grafiker. Biografie Familie Bruno Gimpel stammte aus einer Rostocker Kaufmannsfamilie. Er blieb auch während der Dresdner Zeit seiner Heimat stets verbunden und hielt sich während der Sommermonate in der Künstlerkolonie Ahrenshoop auf. Ab 1923 war er mit der Musikerin Irene Herzing verheiratet, einer Tochter des Dresdner Malers Andreas Herzing. Ausbildung Nach einer Lehre als Dekorationsmaler und einem Studium an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf kam Gimpel 1911 nach Dresden zu Otto Gussmann, zuletzt bis 1919 als Meisterschüler. Gussmann prägte ihn nachhaltig. Gimpels frühe Arbeiten orientierten sich am Jugendstil und galten vielfach der Dekoration von Bauwerken. Wie viele von Gussmanns Schülern stand Gimpel der Dresdner Sezession 1919 um Otto Dix nahe, ohne ihr allerdings beizutreten. Künstlerisches Schaffen während der Weimarer Republik Gimpel zog 1921 endgültig nach Dresden und begann sich auf die Gebrauchsgrafik zu konzentrieren. In diesem Jahr entstanden zwei seiner bekanntesten Plakate für die Dresdner Werbeschau Lennéstraße [1] und die Kunstausstellung Brühlsche Terrasse.[2] Ab 1923 leitete er die Dresdner Ortsgruppe des Bundes Deutscher Gebrauchsgraphiker (BDG), der u. a. Arno Drescher, Friedrich Kurt Fiedler, Dore Mönkemeyer-Corty, Willy Petzold und Paul Sinkwitz angehörten. Der BDG war 1927 bei der Jahresschau Deutscher Arbeit mit einer eigenen Halle vertreten, für deren Innenausgestaltung neben Drescher und Fiedler auch Gimpel verantwortlich zeichnete. Bruno Gimpel malte aber auch und beteiligte sich an Wanderausstellungen der Fraternitas-Loge in Dresden.[3] Sein bekanntestes Werk, Meine Frau mit Laute von 1930, befindet sich seit 1980 in der Galerie Neue Meister durch einen Ankauf von Rita Schwickardi. Verfolgung durch die Nazis Bruno Gimpel hatte sich als deutscher Patriot freiwillig zum Dienst als Krankenpfleger im Ersten Weltkrieg gemeldet und glaubte zunächst, nicht unmittelbar vom aufkommenden Antisemitismus betroffen zu sein. Im Vorraum der Semper-Synagoge hing bis zu ihrer Zerstörung am 9. November 1938 eine von Gimpel geschaffene Gedenktafel an die Gefallenen des 1. Weltkrieges. Seine Funktion im Bund Deutscher Gebrauchsgraphiker musste Gimpel schon 1933 abgeben. Zwei Jahre später erhielt er Berufsverbot. Es blieben ihm nur noch Arbeiten im Rahmen der Jüdischen Gemeinde. 1934 fand eine große Ausstellung seiner Gemälde in den Räumen der Fraternitas-Loge statt.[4] Das Interview im Gemeindeblatt führte Eva Büttner. Er wirkte am Gemeindeblatt mit, gab Kindern z. B. im Kinderheim Porschendorf Zeichenunterricht und zeichnete 1938 die Dresdner Semper-Synagoge.[5] Als Kupferstich vervielfältigt wurde die Zeichnung jenen Gemeindemitgliedern mitgegeben, die Dresden verließen. Sie erinnerte sie an ihre verlorene Heimat. 1943 musste Gimpel - wie Victor Klemperer - zur Zwangsarbeit in die Teefabrik Willy Schlüter in der Wormser Straße 30c. Die zunehmende Erblindung eines Auges, wiederholte Verhaftungen und Verhöre, die ständigen Schikanen gegen seine nichtjüdische Ehefrau, die sich nicht hatte scheiden lassen, die bevorstehende Ausweisung aus seinem Zuhause in der heutigen Mendelssohnallee 10 sowie schließlich die angedrohte Deportation in die Vernichtungslager hatten an seinem Lebensmut gezehrt. Die vermutliche Ermordung seines Freundes Heinrich Conradi, eines Bakteriologen und Professors an der TH Dresden, am 26. April im Polizeigefängnis war der endgültige Auslöser für Gimpels Freitod. Sein Grab befindet sich auf dem Neuen Israelitischen Friedhof an der Fiedlerstraße. Im Oktober 1945 würdigten die Dresdner Gebrauchsgraphiker ihren langjährigen Vorsitzenden; sie erhoben sich bei ihrer ersten Sitzung in ehrendem Gedenken von den Plätzen.

    xx

    xx

    xx

    xx

    Auf dem Gebiet des heutigen Ortes Weißig lebten bereits bis zum Ende des 5. Jahrhunderts germanische Stämme, worauf archäologische Funde hinweisen. Nach deren Wegzug siedelten sich hier Sorben an, die vermutlich auch das Dorf Weißig gründeten. Um 1200 wurden diese durch deutsche Kolonisten verdrängt. Erstmals wurde der Name Weißig als “Wizoch” 1235 in einer Schenkungsurkunde des Dohnaer Burggrafen Otto I. an das Kloster Zelle erwähnt. Wahrscheinlich ist dieser vom slawischen “vysoki” = hoch abgeleitet, was auf die Lage des Ortes hindeutet. Möglich ist jedoch auch die Ableitung vom fränkischen “wiz + ach” = Weißbach, falls man von einer deutschen Gründung des Dorfes ausgeht. Noch heute ist im Ortskern die ursprüngliche Anlage mit Dreiseithöfen zu beiden Seiten des Dorfbaches zu erkennen, welche sich über Jahrhunderte hinweg kaum verändert hat (Foto). Weißig entwickelte sich seit dem Mittelalter zum typischen Waldhufendorf und gehörte zunächst zum Besitz des Klosters Altzella, später nach einer kurzen Unterbrechung bis zur Reformation dem 1412 in Altendresden gegründeten Augustinerkloster. 1429 zerstörten die Hussiten das Kloster und brannten in diesem Zusammenhang auch das Dorf Weißig nieder. Nach der Reformation wurde das Augustinerkloster 1539 aufgelöst und Weißig dem Rittergut Schönfeld unterstellt. Ab 1543 gehörte dieses der Familie Dehn-Rothfelser, welche die wirtschaftliche Entwicklung der Region förderten. Bereits zu diesem Zeitpunkt besaß der Ort eine Dorfkirche, die vermutlich um 1180 als Wehrkirche errichtet wurde. Die Bewohner lebten vor allem vom Ackerbau. Nach Trockenlegung des größeren Dorfteiches um 1600 konnten zusätzliche Baustellen und Ackerflächen gewonnen werden, was zum Zuzug weiterer Einwohner führte. Weißig war wegen seiner strategischen Lage in der Nähe der wichtigen Fernstraße nach Bautzen immer wieder Schauplatz kriegerischer Ereignisse. So zerstörten im Dreißigjährigen Krieg am 30. September 1631 die Soldaten Wallensteins einen großen Teil des Dorfes mit Kirche, Pfarrhaus und Schenke. Wenige Jahre später wiederholten sich Leid und Zerstörungen durch schwedische Truppen. Zuvor hatte eine Pestepedemie 1633 fast zwei Drittel der Bevölkerung ausgelöscht. Erst 1645 endete mit dem Waffenstillstand von Kötzschenbroda auch für Weißig der Krieg. Der günstig gelegene Hutberg am Ortsrand war im Siebenjährigen Krieg 1758 Standort eines Heerlagers Friedrich des Großen. Dieser hatte bereits im Zweiten Schlesischen Krieg 1744 auf dem Weg nach Böhmen nahe Weißig kampiert. Ein Jahr später plünderten seine Husaren den Ort und richteten große Verwüstungen an. Truppendurchzüge, Heerlager, Zwangsrekrutierungen und Plünderungen sorgten zwischen 1756 und 1763 erneut für Not und Zerstörungen. Neben Getreide und Heu mussten die Bewohner 1759 auch 600 Taler in Gold als “Entschädigung” dafür abliefern, dass eine erneute Rekrutierung wehrfähiger junger Männer am Mangel dafür geeigneter Einwohner scheiterte. Auch im Mai 1813 wurde Weißig stark umkämpft und dadurch schwer in Mitleidenschaft gezogen. Russische und französische Soldaten plünderten die Höfe, zerstörten zahlreiche Gebäude und töteten 40 Einwohner. Außerdem starben zwischen Oktober 1813 und März 1814 über 200 Dorfbewohner an Hungertyphus und anderen Krankheiten, die materiellen Schäden wurden auf ca. 83.000 Taler geschätzt. Der von Napoleon beim Rückzug aus der Oberlausitz am 28. Juni 1813 als Beobachtungsposten genutzte 342 Meter hohe Buschberg östlich des Dorfkerns trägt seit dem Jahr 1900 den Namen Napoleonstein. 2010 wurde in Erinnerung an die Ereignisse ein Gedenkstein aufgestellt. Die politischen Reformen im Sachsen des 19. Jahrhunderts brachten auch für Weißig wesentliche Veränderungen mit sich. Mit Inkraftsetzung der Sächsischen Landgemeindeordnung konnte 1839 erstmals ein Gemeinderat gewählt werden. 1853 lösten die 120 Grundstücksbesitzer des Ortes alle noch bestehenden Abhängigkeiten vom Rittergut ab. Zwei Jahre später endete auch die Patrimonialgerichtsbarkeit, was dem Gemeinderat weitreichendere Kompetenzen brachte. Bis 1871 wuchs die Bevölkerungszahl auf über 1000 Personen an, die im Wesentlichen in der Landwirtschaft und den wenigen örtlichen Handwerksbetrieben bzw. in der Lohnwäscherei beschäftigt waren. Erst nach 1900 begann auch in Weißig eine stärkere wirtschaftliche Entwicklung. Maßgeblichen Anteil daran hatte der seit 1890 im Amt befindliche Gemeindevorstand Heinrich Lange, an den heute eine Straße erinnert. An Stelle des 1795 erbauten alten Gasthofes entstand 1903 ein großzügiger Neubau mit Saal.. 1909 schloss sich der Ort mit weiteren Gemeinden zum Zweckverband Beleuchtung zusammen und errichtete am Bahnhof ein eigenes Gaswerk. Bereits seit 1908 war Weißig Endpunkt einer Eisenbahnstrecke von Dittersbach-Dürrröhrsdorf. Gleichzeitig wurde eine Straßenbahnlinie von Bühlau nach Weißig eingerichtet, die am 1. Juli 1908 ihren Betrieb aufnahm. Die von den Einwohnern liebevoll “Fitschl” genannte Bahn pendelte fortan zwischen dem Ullersdorfer Platz und dem Weißiger Bahnhof. Trotz der recht hohen Fahrgastzahlen scheiterte die geplante Verlegung eines zweiten Gleises, ebenso eine Verlängerung bis zum Gasthof. Mit Verbesserung der Verkehrsanbindung stieg die Einwohnerzahl bis zum Zweiten Weltkrieg auf ca. 2400 an. 1913 kamen erstmals Pläne auf, die Gemeinde Weißig nach Dresden einzugemeinden. Die durch den Ersten Weltkrieg unterbrochenen Verhandlungen zogen sich bis 1931 hin, blieben jedoch letztlich ohne Erfolg. Daraufhin erstellte der Ort einen neuen Bebauungsplan, um weitere Wohnsiedlungen errichten zu können. Zwischen 1934 und 1939 wurden die meisten Wege des Dorfes befestigt und ausgebaut. Während des Zweiten Weltkrieges war Weißig Auslagerungsort verschiedener Dresdner Betriebe, u.a. der Gehe & Co. AG, welche im Saal des Gasthofes und in der Nähe des Bahnhofes pharmazeutische Erzeugnisse lagerte. Am Rand der Dresdner Heide entstanden Baracken für Angestellte einer Mineralölfirma. Trotz einiger Bombenabwürfe in den letzten Kriegswochen blieb Weißig von größeren Schäden verschont. Die bereits geplante Sprengung der Dorfkirche konnte von mutigen Einwohnern verhindert werden. Nach 1945 entwickelte sich Weißig zur Zentralgemeinde des Schönfelder Hochlandes und war zeitweise Sitz des “Rayons 2” im Landkreis Dresden. Die Straßenbahnlinie nach Bühlau wurde am 19. Februar 1949 stillgelegt und durch einen O-Bus ersetzt, welcher bis 1971 verkehrte. Auch die Eisenbahn musste ihren Betrieb 1952 einstellen, da die Gleise zur Erfüllung von Reparationsforderungen der UdSSR demontiert wurden. Weißig blieb jedoch auch weiterhin Wohnvorort für Dresden. Im Zuge der Bodenreform 1946 und der folgenden Zwangskollektivierung bis 1960 wurden die vorhandenen landwirtschaftlichen Nutzflächen der örtlichen LPG “Glückauf” zugeordnet und später an die LPG des Nachbarortes Schullwitz angeschlossen. Für diese wurden in den 1970er Jahren mehrere große Stallanlagen errichtet. Ab 1990 setzte im Schönfelder Hochland eine starke Bautätigkeit ein. Vor allem auf Weißiger Flur wurden mehrere große Wohn- und Gewerbegebiete angelegt. 1994 schlossen sich die Hochlandorte zur Großgemeinde Schönfeld- Weißig zusammen. Durch den Zuzug zahlreicher Dresdner Familien wuchs die Einwohnerzahl innerhalb weniger Jahre auf über 5.500 an. Neben modernen Wohnsiedlungen entstand unter starker Einflussnahme des damaligen Dynamo- Präsidenten Rolf-Jürgen Otto auch ein Sportkomplex mit Hotel. Wegen der zunehmenden Zersiedlung des Hochlandes geriet die Gemeinde in den 90er Jahren immer wieder in die Kritik von Umweltverbänden und Städteplanern. Um eine weitere ungeplante Entwicklung des Ortes zu verhindern wurde Schönfeld-Weißig am 1. Januar 1999 nach Dresden eingemeindet. Trotz aller Baumaßnahmen behielt der Ortskern mit Dorfteich, Kirche und einigen Bauerngütern bis heute sein typisches ländliches Bild. Schulen in Weißig: Die erste Schule in Weißig entstand bereits 1555, wobei die Unterrichtung der Kinder in Lesen, Schreiben, Rechnen und christlichem Katechismus zunächst dem Küster der Dorfkirche oblag. 1579/80 wurde schließlich ein eigener Schulmeister eingestellt und eine Schulordnung erlassen. Der Unterricht fand zunächst in wechselnden Räumen statt, bevor man eine eigene Schulstube einrichtete. Diese fiel 1631 den Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges zum Opfer und wurde erst 1664 durch eine neue ersetzt. 1782 entstand in Weißig ein richtiges Schulhaus mit zwei Klassenräumen. Bis 1832 besuchten auch die Kinder der Nachbarorte Pappritz und Ullersdorf diese Schule, bevor man sich zum Bau eigener Unterrichtsräume entschloss. Nach Verabschiedung des sächsischen Volksschulgesetzes bildete sich in Weißig 1835 ein Schulförderungsverein, der 1859 gemeinsam mit dem Lehrer Eduard Stübler einen Schulneubau durchsetzen konnte. Dieser besaß neben zwei großen Schulzimmern auch zwei Lehrerwohnungen und gestattete die Einstellung eines Hilfslehrers für die ca. 180 Schüler des Ortes. Im Zuge des Bevölkerungswachstums machten sich 1880 Erweiterungsarbeiten an der Schule erforderlich. 1893 kam noch ein Turnplatz für den Sportunterricht hinzu. Drei Jahre später wurde die Klassenzahl auf sieben, 1899 auf neun erhöht. Das mehrfach erweiterte Gebäude (Foto) diente während des Ersten und Zweiten Weltkrieges zeitweise als Lazarett und Flüchtlingslager. Pläne für den Bau einer neuen Volksschule mit Turnhalle am Hutberg waren zuvor am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges gescheitert. 1949 griff die Gemeinde diese Vorkriegsplanungen erneut auf, letztlich jedoch ohne Erfolg. Um dem Platzmangel an der Schule zu begegnen, musste deshalb 1951 aus Teilen einer Baracke der ehemaligen Mineralöl GmbH eine Behelfsschule mit zwei zusätzlichen Klassenräumen errichtet werden. Für den Sportunterricht diente ab 1951 der stillgelegte Weißiger Bahnhof, später ein Gebäude des Rossendorfer Kernforschungsinstitutes. Erst 1975 konnte schließlich am Gönnsdorfer Weg eine moderne Polytechnische Oberschule mit Turnhalle gebaut werden. Die offizielle Einweihung erfolgte am 3. Oktober 1976. Im Folgejahr erhielt diese den Namen des von den Nationalsozialisten ermordeten tschechischen Widerstandskämpfers Julius Fucik verliehen. Das alte Schulgebäude wurde fortan als Schulhort, Gemeindebibliothek, Meldestelle und Polizeiposten genutzt. Seit 1996 befindet sich hier die als Hutbergschule bezeichnete Grundschule des Ortes. Die neue Schule am Gönnsdorfer Weg wird als Oberschule für Weißig und einige Nachbarorte genutzt. 2013 begann für diese der Bau einer modernen Zweifeld-Sporthalle. Gaswerk: Am 12. September 1909 wurde am Weißiger Bahnhof der Grundstein zum Bau eines gemeindeeigenen Gaswerkes gelegt. Kurz zuvor hatte sich der Ort mit weiteren Hochlandgemeinden zum Zweckverband Beleuchtung zusammen geschlossen. Nachdem sich eine Mehrheit für den Bau eines Gas- statt eines Elektrizitätswerkes ausgesprochen hatte, traten mehrere Orte jedoch wieder aus, so dass letztlich nur noch Weißig, Großerkmannsdorf und Ullersdorf im Verband blieben. Vorsitzender war der Weißiger Gemeindevorstand Heinrich Lange. Die Erschließungsarbeiten für das neue Gaswerk übernahm die Berlin-Anhaltinische Maschinenbau GmbH. In den Vertragsklauseln war u.a. ein Verbot der Einführung von Elektrizität im Einzugsgebiet vorgesehen, um die erwartenden Gewinne aus dem Gasverkauf nicht zu gefährden. Das Gaswerk wurde am 11. Mai 1910 eingeweiht und versorgte die ca. 160 Gebäude des Dorfes mit Gas. Gleichzeitig konnte auch eine Straßenbeleuchtungsanlage in Betrieb genommen werden. Das Werk wurde mit Steinkohle betrieben, welche zunächst per Fuhrwerk aus Zauckerode, nach Verlegung eines Anschlussgleises per Eisenbahn transportiert wurde. Um die aus Sicht der Gemeinde ungünstigen Vertragsklauseln zu umgehen, versuchte man bereits Ende 1911, das Gaswerk an die Stadt Dresden zu verkaufen. Die komplizierten Verhandlungen wurden mit Beginn des Ersten Weltkrieges ausgesetzt und erst 1919 wieder aufgenommen. Nach Fertigstellung einer Gasleitung von Bühlau schloss Weißig 1922 mit Dresden einen Vertrag zur Lieferung von Stadtgas ab, der das Weißiger Gaswerk überflüssig machte. Im Oktober 1922 wurde dieses geschlossen und die Gebäude an die Tuchfabrik Simons GmbH Dresden-Weißer Hirsch verkauft. 1926 erhielt der Ort schließlich auch elektrische Beleuchtung. Das noch erhaltene Gaswerksgebäude wird heute von einer Pharmafirma genutzt. Marienbäder: Die Marienbäder wurde 1906 von Moritz Richard Scheere am Rand der Dresdner Heide eröffnet. Scheere hatte 1898 das Gelände mit zwei bereits vorhandenen Teichen erworben und diese zur Gewinnung von Kühleis genutzt. Nach Erteilung der Genehmigung für den Badebetrieb richtete er hier ein Luft- und Sonnenbad ein, verkaufte jedoch das Areal bereits 1908 wieder. Unter seinen Nachfolgern entstand nun ab 1909 ein weiterer Badeteich und die Trennung des Bades in Herren- und Damenbereich. Der dritte der von einer Quelle vom Westhang des Taubenbergs gespeisten Teiche diente in den Sommermonaten dem Gondelbetrieb (Foto) . Außerdem entstanden die notwendigen sanitären Anlagen und Umkleidekabinen sowie eine kleine Badgaststätte. Ab 1912 wurde die Anlage offiziell als “Marienbäder Weißig” bezeichnet (Luftbild). 1918 erwarb Gustav Friedrich Gierth das Bad und bewirtschaftete es bis zu seinem Tod 1936. Danach übernahm seine Tochter Frieda Helbig gemeinsam mit ihrem Mann Johannes den Betrieb, welcher auch nach 1945 in Familienbesitz blieb. Erst 1965 mussten die privaten Besitzer aus Altersgründen die Marienbäder aufgeben und überließen diese der Gemeinde Weißig. Mitte der 60er Jahre begannen Sanierungsarbeiten an den zunehmend verfallenden Anlagen. Später folgte noch der Bau einer Bungalowsiedlung. Bis heute werden die Teiche als Bade- und Gondelteiche genutzt, seit 1999 unter Regie des Städtischen Bäderbetriebes.

    xx

    Die Franz-Werfel-Straße entstand um 1935 mit der Bebauung an der Windmühlenstraße. Mit Beschluss vom 20. Mai 1938 erhielt sie die Bezeichnung Johannes-Palm-Straße nach Johann Philipp Palm. Nach 1945 wurde sie umbenannt in Franz-Werfel-Straße nach dem österreichischen Schriftsteller Franz Werfel (* 10. September 1890 in Prag, † 26. August 1945). Nach der Eingemeindung von Niedersedlitz im Jahre 1950 sollte die Straße ebenfalls einen Namen nach einem Baum erhalten, wie auch andere Straßen in dem Gebiet (bspw. Buchsbaumstraße, Wacholderstraße). Auch hier wurde zunächst ein Name gewählt, den es in Dresden bereits gab: Birkenstraße. Man entschloss sich in diesem Falle aber, keinen neuen "Baumnamen" zu suchen. Die Straße behielt im Gegenteil ihren bisherigen Namen und trägt ihn heute noch.

    Die Nätherstraße wurde 1895 benannt nach dem vormals im Dorfe Seidnitz wohnhaften und daselbst 1884 verstorbenen Gutsbesitzer Johann Gottlieb Näther, der testamentarisch seiner Gemeinde 2000 Mark zugunsten der Ortsarmen vermachte [1]. Geschichte Auf einem Plan von 1894 war es noch die Planstraße D. Die Straße wurde 1895 auf Seidnitzer Flur gebaut. Offensichtlich hatte sie vorerst noch keinen Anschluß an die jetzige Gasanstaltstraße, da eine Ecke der Reicker Flur in die Straßenflucht vorstößt. In den Akten ist keine Einigung mit Reick enthalten über den Weiterbau der Straße D in Reick.

    Das U.T. (Union-Theater oder Union-Lichtspiele) kann man als erstes "Superkino" Dresdens bezeichnen. Es wurde 1911/12 vom Architekten Martin Pietzsch an der Waisenhausstraße 22 errichtet. Die 1120 Sitzplätze verteilten sich auf Rang- und Seitenlogen, genauer auf 750 Plätzen im Parkett, 250 auf dem Rang sowie auf Proszeniumslogen mit schlechter Sicht auf die Leinwand, als schlecht verstandene Referenz an das Sprechtheater. In der Deutschen Bauzeitung von 1913 steht zu den U.T.-Lichtspielen: "Sieben breite Flügeltüren führen zum Theatersaal selbst; sie sind mit beiderseitig durchscheinenden von Glühbirnen erhellten farbigen Glasfüllungen bekrönt. In hufeisenförmiger Anordnung tragen 14 schlanke Schäfte eine 10 m hoch liegende, durch reiche Linienführung belebte Decke. Die Hauptbeleuchtung des Raumes spendet die Decke, von welcher aus 600 mit Glasperlen verhängte Glühbirnen in gleichmäßig um dieselbe laufenden Lichtkränzen erstrahlen. Die 14 Schäfte tragen, in ihrer Mitte aufsteigend, mit Goldperlen verhängte Lichtbänder, welche oben in einem Lichtkapitell enden. 200 grünfarbige Lichtbirnenpendel erhellen die Ranglogen. Das elektrische Lichtspiel grün-gold klingt mit dem schwarz-grün-goldenen Farbenklang der Saalfärbung zusammen. Schwarzes Gestühl mit hellgrünen Überzügen vervollständigen die Stimmung." 1930 übernahm Max Plötner die Leitung des Hauses, bis zur letzten Vorstellung am Nachmittag des 4. Februar 1945. Am 13. Februar 1945 nicht vollständig zerstört, erwog man zunächst, die Ruine wieder zum Großkino auszubauen, was allerdings vom Zentralplanungsbüro und vom Rat des Bezirkes abgelehnt wurde. Auch Vorschlägen aus der Bevölkerung, wenigstens ein Interimskino in der Ruine einzurichten, wurde nicht stattgegeben. 1964 wurde schließlich die Beseitigung der Ruine beschlossen. Quellen Helfricht, J.; Ackermann, G.: Sehnsucht nach dem alten Dresden; Verlags- und Publizistikhaus Dresden, 1. Auflage, 2005 Lerm, M.: Abschied vom alten Dresden. Verluste historischer Bausubstanz nach 1945; Forum Verlag Leipzig, 2. erg. Auflage, 1993 Kinodaten 1917 U.T. Lichtspiele, Waisenhausstr. 22, F: Dresden 17387, Inh: U. T. Lichtspiele GmbH, Pl.: 1000. E.-Pr.: 0,60-3.00 M. W.: 1. P.-W.: F. Sp.-T.: t. 1918 U.T.-Lichtspiele, A 1, Waisenhausstr. 22, F: 17387, 1000 Plätze, Inh: U.T.-Lichtspiele GmbH, Berlin, Gf: Leo Bayczinsky, Nachtrag: U. T.-Lichtspiele, jetzige Gf: Kaufmann Joh. E. Fincke, Leipzig, und Dr. jur. H. Kahlenberg, Berlin 1920 U.T. Lichtspiele, Waisenhausstr. 22, F: 17387, Gegr. 1913 (Sp. täglich, Pr.: wöchentl.) 1100 Plätze, Inh: U. T. Lichtspiele GmbH (Ufa-Konzern), Gf: Leo Bayczinsky 1921 U.-T.-Lichtspiele, Waisenhausstraße 22 (täglich) 1000 Plätze, Inh: G.m.b.H., Direktor: Leo Bayczinsky 1924 U.T. Lichtspiele, G.m.b.H., Waisenhausstr. 22. Inh: Universum Film A.G. Pl. 1023. 1925 U.-T.-Lichtspiele G.m.b.H., Waisenhausstraße 22, F: 17387, täglich, Gr: 1913, 1020 Plätze, Inh: Ufa A.G., Berlin, Dir: Eugen Schlesinger und Conrad Martini 1927 U. T.-Lichtspiele G.m.b.H., Waisenhausstr. 22. Inh: Ufa. 1023 Plätze 1928 U.-T. Lichtspiele, Waisenhausstraße 22, F: 17387, täglich. 1000 Plätze, (Ufa-Konzern) Gf: Stresemann 1929 U.-T. Lichtspiele, Waisenhausstraße 22, F: 17387, täglich, 1000 Plätze, (Ufa-Konzern) Gf: Stresemann 1930 U.-T.-Lichtspiele, Waisenhausstraße 22, F: 17387, täglich, 1000 Plätze, (Ufa-Konzern) Gf: Stresemann 1931 U.-T.-Lichtspiele, Waisenhausstraße 22, F: 17387, täglich, 1000 Plätze, (Ufa-Konzern) Gf: Plötner 1932 U.-T.-Lichtspiele, A 1, Waisenhausstraße 22, F: 17387, täglich, T-F: Klangfilm, 1024 Plätze, Inh: Universum-Film Aktiengesellschaft Verwaltung: Theaterbetrieb Dresden der Ufa 1933 U.-T.-Lichtspiele, A 1, Waisenhausstraße 22, F: 17387, täglich, T-F: Klangfilm, 1024 Plätze, Inh: Universum-Film Aktiengesellschaft (Ufa), Berlin Verwaltung: Theaterbetrieb Dresden der Ufa 1934 U.-T.-Lichtspiele, A 1, Waisenhaus Straße 22, täglich, T-F: Klangfilm, 1110 Plätze 1937 U. T.-Lichtspiele, Dresden-A 1, Waisenhausstraße 22, F: 23000, Gr: 1934, täglich, 1110 Plätze, Inh: Max Plötner 1938 U. T.-Lichtspiele, Dresden-A 1, Waisenhausstraße 22, F: 23000, Gr: 1913, täglich, 1110 Plätze, Inh: Max Plötner 1939 U. T.-Lichtspiele, Dresden-A 1, Waisenhausstr. 22, F: 23000, Gr: 1913, Inh: Max Plötner, 1110 Plätze, täglich 1940 U T -Lichtspiele, Dresden-A 1, Waisenhausstr 22, F: 23000, Gr: 1913, 1110 Plätze, täglich, Inh: Max Plötner 1941 U.T.-Lichtspiele, A 1, Waisenhausstraße 22, F 23000, Gr: 1913, 1110 Plätze, täglich, Inh: Max Plötner

    xx

    Hermann Glöckner (* 21. Januar 1889 in Cotta; † 10. Mai 1987 in Berlin) war ein bedeutender konstruktivistischer Maler, Grafiker und Bildhauer. Leben und Wirken Glöckner ließ sich nach dem Besuch der Gewerbeschule Leipzig ab 1904 in Dresden auf der Feldherrenstraße zum Musterzeichner ausbilden. In dieser Zeit unternahm er häufig Ausflüge in die Dresdner Heide, um zu zeichnen. Gleichzeitig lernte er zusammen mit Friedrich Kurt Fiedler und Edmund Schuchardt im Abendstudium an der Kunstgewerbeschule, zu Beginn bei Max Rade und Oskar Seyffert.[1] Hier wurde er nachhaltig von dem jungen Dozenten Carl Rade geprägt, mit dem Glöckner noch lange persönlich verbunden blieb. Eine erste Bewerbung zum Studium an der Kunstakademie scheiterte an der Ablehnung durch Carl Bantzer. Ab 1911 arbeitete Hermann Glöckner freischaffend in Boxdorf. Im Ersten Weltkrieg war er als Soldat in Frankreich und Russland. Danach arbeitete Glöckner als Musterzeichner sowie wiederum freischaffend. 1921 heiratete er Frieda Paetz; sie wohnten in Stetzsch, Flensburger Straße. Seinen Lebensunterhalt konnte er teilweise mit dem Kopieren von Werken aus der Gemäldegalerie Alte Meister bestreiten. Außerdem nahm er ein Studium bei Otto Gussmann auf. Im Jahre 1927 präsentierte die Kunstausstellung Kühl erstmals seine Werke. Glöckner hatte schon während seiner Lehrzeit begonnen, sich für geometrische Formen und Projektionen zu interessieren. Klare, gegenstandsfreie Werke im Sinne des Konstruktivismus wurden ab 1930 charakteristisch für seinen künstlerischen Stil. Er "konstruierte" seine Werke nach geometrischen Gesichtspunkten, experimentierte mit verschiedenen Materialien und entwickelte bis 1937 - als Grundlage für seine Collagen - mit dem Tafelwerk einen herausragenden Beitrag für die Moderne der damaligen Zeit. Glöckner gehörte schon im Gründungsjahr der Dresdner Sezession 1932 an. Er wohnte inzwischen in der Strehlener Straße 21. Weil die Nazis ihm Ausstellungs- und Verkaufsmöglichkeiten für seine als "entartet" eingestuften Gemälde und Grafiken verwehrten, wandte sich Glöckner verstärkt dem Sgraffito-Putzschnitt und dekorativer Gestaltung zu. 1945 verlor Glöckner Wohnung und Atelier und zog nach Loschwitz, wo er im Künstlerhaus arbeitete. In dieser Zeit arbeitete er auch für das Hygienemuseum. Er trat der Künstlergruppe Der Ruf bei. Sein formalistischer Stil wurde in der DDR lange kritisch gesehen. Als Antifaschisten gewährte man ihm jedoch einigen Freiraum. Seinen Lebensunterhalt konnte er zunächst mit Sgrafitto-Arbeiten verdienen, darunter für das Treppenhaus am Physikalischen Institut der TH Dresden. Um 1960 wandte er sich zunehmend der Plastik zu. Auf Glöckner wurde man zuerst in der Bundesrepublik aufmerksam. Die Rehabilitierung in der DDR begann anlässlich seines 80. Geburtstages 1969 mit der Ausstellung Zeichnungen, Gemälde und Tafeln aus den Jahren 1911 bis 1945 im Kupferstichkabinett. Seine Frau konnte dies nicht mehr miterleben - sie war im Jahr zuvor gestorben. Man erinnerte sich nicht nur Glöckners Unbeugsamkeit im Faschismus, sondern auch daran, dass der Konstruktivismus in der frühen Sowjetunion aufgeblüht war. Die Ausstellung erregte solches Aufsehen, dass der Katalog nicht mehr verteilt werden durfte. 1976 kam es zur ersten umfassenden Werkschau nach 1945. Die Plastik Räumliche Faltung eines Rechteckes wurde am Glockenspielpavillon des Zwingers aufgestellt und später in das Leonhardi-Museum überführt - es war das erste Mal, dass in der DDR eine konstruktivistische Stahlplastik im öffentlichen Raum präsentiert wurde. 1984 konnte Glöckner seine wohl bedeutendste Plastik in Dresden aufstellen, den Mast mit zwei Faltungszonen. Er befindet sich vor der Neuen Mensa am Fritz-Foerster-Platz. Diese Arbeit war ursprünglich 1975 für die Leubener Poliklinik vorgesehen gewesen. 1984 erhielt Glöckner auch den Nationalpreis und der Maler und Regisseur Jürgen Böttcher drehte für die DEFA einen Dokumentarfilm über ihn.[2] Bis 1985 entstand im Garten des Hotel Bellevue die Plastik Gebrochenes Band. Glöckner starb in Westberlin, wo seine Lebensgefährtin wohnte. Seine Urne wurde auf dem Loschwitzer Friedhof beigesetzt. Postum wurde 1992 vor dem Plenarsaal des ehemaligen Bundestages in Bonn die Stahlplastik Durchbruch aufgestellt. Die Kunstausstellung Kühl hat wiederholt Werke von Glöckner gezeigt.[3] Viele Exponate befinden sich in der Galerie Neue Meister, in der Skulpturensammlung und im Kupferstich-Kabinett.[4] Die Hermann-Glöckner-Straße trägt seinen Namen.

    xx

    Villen mit Namen 1900 Gruna

    Mai- Str. 15 Villa Marie 20 Villa Liddy 21 Villa Elsa 25 Villa Helene

    Gönnsdorf entstand vermutlich im 11./12. Jahrhundert durch fränkische Siedler als Waldhufendorf. Erstmals erwähnt wurde der Ort 1378 als Gadelsdorf und gehörte zum castrum Dresden. Der Name weist vermutlich auf einen Lokator namens Godwin bzw. Goden hin. Die kleine Siedlung an der Kreuzung alter Wege von Bühlau nach Schönfeld und von Weißig nach Pappritz bestand anfangs nur aus sechs Höfen, einer Windmühle und einem Herrengut. Zunächst war dieses mit dem Rittergut Helfenberg verbunden, erhielt jedoch durch seinen Verkauf an Hans Alnpeck 1578 seine Eigenständigkeit. Spätere Besitzer waren u.a. der Dresdner Oberhofprediger Matthias Hoe von Hoenegg, Johanna Eleonora von Lüttichau und der sächsische Oberst Caspar von Seydlitz. 1764 erhielt das Rittergut die Altschriftsässigkeit verliehen, was seine Besitzer zur Teilnahme an den sächsischen Landtagen berechtigte. Kirchlich unterstand Gönnsdorf der Weißiger Kirche. Das Gönnsdorfer Rittergutes gehörte zwischen 1721 und 1756 der Reichsgräfin Manteuffel, welche auch den noch heute in Resten vorhandenen Gönnsdorfer Park anlegen ließ. Ab 1878 befand es sich im Besitz der Wettiner. Nach dem Ersten Weltkrieg wuchs der Ort über seine alten Grenzen hinaus und entwickelte sich zu einer Arbeiterwohngemeinde, deren Einwohner meist im benachbarten Dresden beschäftigt waren. In diesem Zusammenhang entstanden ab 1920 einige neue Wohnsiedlungen. 1946 fiel auch das Gönnsdorfer Rittergut unter die Bestimmungen der Bodenreform und wurde an Neubauern aufgeteilt. In diesem Zusammenhang entstanden weitere Gebäude. Das ehemalige Herrenhaus diente fortan als Gemeindeamt und zu Wohnzwecken. 1975 entstand am Ortsrand eine Außenstelle der Technischen Universität Dresden, die hier bis 2006 einen Astrographen zur astronomischen Beobachtung betrieb. Heute wird das Observatorium von einer kleinen Interessengemeinschaft betrieben und ist auch für private Interessenten geöffnet. 1994 schloss sich Gönnsdorf mit den anderen Hochlanddörfern zur Großgemeinde Schönfeld-Weißig zusammen und ist seit 1999 Ortsteil von Dresden. In den letzten Jahren wurde am Zachengrund ein neues Wohngebiet mit Ein- und Zweifamilienhäusern errichtet. Gönnsdorfer Park: Der Landschaftspark wurde 1721 im Auftrag der Reichsgräfin Agnes von Manteuffel angelegt. Diese hatte kurz zuvor gemeinsam mt ihrem Mann Ernst Christoph das Gönnsdorfer Rittergut erworben und dieses um einen kleinen Barockpark erweitert. Vorheriger Besitzer war der sächsische Oberst Caspar von Seydlitz, der bereits 1709 das bis heute erhaltene Herrenhaus (Foto) errichten ließ. Nachdem Seydlitz 1716 nach einer Intrige zu zehn Jahren Festungshaft verurteilt worden war, musste er seinen Gönnsdorfer Besitz 1720 verkaufen. Agnes Charlotte von Manteuffel gehörte als Gemahlin des sächsischen Ministers Ernst Christoph von Manteuffel zu den wohlhabendsten und einflussreichsten Familien in Sachsen, was ihr bei der Umsetzung ihrer Planungen half. Für die Ausgestaltung des Barockparks kamen bedeutende Hofkünstler zum Einsatz, darunter der französische Bildhauer Francois Coudray, der als zentralen Mittelpunkt der Anlage eine Brunnenschale mit Kelch schuf. Gespeist wurde der Sandsteinbrunnen von einer Quelle im oberen Parkteil. Sogar August der Starke soll gelegentlich zu Gast gewesen sein. 1726 verkaufte die Gräfin ihren Besitz an den Minister Jacob Heinrich von Flemming. Leider fielen wesentliche Teile des Parks bereits nach 1750 fehlender Pflege sowie Kampfhandlungen im Siebenjährigen Krieg zum Opfer. Nach mehrmaligem Besitzerwechsel übernahmen 1878 die Wettiner das Rittergut Gönnsdorf. Der Park wurde nun zum englischen Garten, ohne jedoch seine barocke Grundstruktur völlig zu verlieren. 1933 bezog eine Führerschule der Hitlerjugend das Herrenhaus und baute dieses für ihre Zwecke um. Die Anlage des Parks verwilderte während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Erst nach 1990 konnte mit der schrittweisen Sanierung des Gönnsdorfer Parks begonnen werden. U. a. wurde 2003 mit Hilfe der Murmann-Stiftung der Brunnen rekonstruiert. Das ehemalige Herrenhaus dient seit 1945 Wohnzwecken. Friedrich-August-Turm: Unweit des Dorfkerns befand sich auf der 319 Meter hohen Gönnsdorfer Höhe einst eine 1636 erstmals erwähnte Windmühle. Die ursprünglich wohl als Bockwindmühle konstruierte Mühle wurde um 1800 zur Holländerwindmühle umgebaut. Im Oktober 1813 brannten österreichische Soldaten das Gebäude als Signalzeichen an ihre Verbündeten ab. Wenig später entstand an dieser Stelle wieder eine Bockwindmühle mit zwei Mahlgängen. Diese Mühle blieb bis 1896 in Betrieb und verfiel um 1900 dem Abriss. 1896 wurde in unmittelbarer Nähe der Windmühle nach Entwürfen des Baumeisters Arno Zschweigert ein Aussichtsturm errichtet, welcher zu Ehren des damaligen Kronprinzen und späteren sächsischen Königs Friedrich August III. den Namen Friedrich-August-Turm erhielt. Mit 25 m Höhe bot er einen weiten Blick über die Hügellandschaft des Schönfelder Hochlandes und das Elbtal. Neben dem Turm befand sich ein Gasthaus, welches gemeinsam mit dem Aussichtsturm bis 1945 beliebtes Ausflugsziel war. Am 7. Mai 1945 wurde der Friedrich-August-Turm von abrückenden SS-Verbänden gesprengt. Heute erinnert noch der Straßenname „Zum Turmberg“ an den Turm. Das frühere Gaststättengebäude dient jetzt Wohnzwecken. 1973 entstand auf der Gönnsdorfer Höhe, ungefähr am Standort der alten Windmühle, eine Sternwarte.

    -> 28ja
    v("auss,ja280001,q,,-,-,2","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Die technische Stadt
    (sortieren)","p,1928,,,-"); v("auss,ja280002,q","#","Große Völkerschau im Vergnügungspark","w,1928,,,-"); v("auss,ja280003,h","#","","w,1928,,,-"); v("auss,ja280004,q","#","","f,1928,,,-"); v("auss,ja280005,q","#","","p,1928,v_stengel,,-"); v("auss,ja280006,q","#","Blick nach dem Festplatz[ok#7]","p,1928,v_stengel,,-"); v("auss,ja280007,q","#","Teil des Ausstellungsgeländes[ok#3]","p,1928,v_stengel,,688"); v("auss,ja28z001,q,,-,-,2","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Luftbild mit dem Kugelhaus (b)","p,1928,v_hahn,,-"); v("auss,ja28z002,q","#","","p,1928,v_stengel,,-"); v("auss,ja28z003,q","#","[ok#24]","p,1928,v_stengel,,-"); v("auss,ja28z004,q","#","","p,1928,v_stengel,,?"); v("auss,ja28z005,q","#","","p,1928,v_stengel,,-"); v("auss,ja280011,q,,-,-,2","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Aussichtsturm[ok#19]","p,1928,v_stengel,,-"); v("auss,ja280012,h","#","Aussichtsturm[ok#9]","p,,v_stengel,,-"); v("auss,ja280021,q,,-,-,2","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Kugelhaus[ok#11]","p,1928,v_stengel,,-","[j1928][a#a_p_birkenholz,Peter Birkenholz] (f) MAN Werk Gustavsburg","https://de.wikipedia.org/wiki/Kugelhaus_%28Dresden%29"); v("auss,ja280022,h","#","Das Kugelhaus","p,1928,v_hahn,,4947"); v("auss,ja280023,q","#","Kugelhaus[ok#26]","p,1928,v_stengel,,-"); v("auss,ja280024,h","#","Kugelhaus[ok#15]","p,1928,,,-"); v("auss,ja28003,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Stahlrahmenhaus","","[a#a_h_spigel,Hans Spigel]"); v("auss,ja28004,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Hallen 4,6,16 und vor 10
    Thema Abwasser","","[a#a_o_schubert,Prof. Dr. Schubert]"); v("auss,ja28005,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 5
    Thema Elektrizität im Gewerbe","","[a#a_o_pusch,Oskar Pusch], Ingenieur Karl Bieger"); v("auss,ja28006,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Hallen 6,8,16,30
    Thema Wasser","","[a#a_o_schubert,Prof. Dr. Schubert]"); v("auss,ja28007,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Hallen 7
    Elektrische Konditorei","","[a#a_f_naumann,Fritz Naumann]"); v("auss,ja28009,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 9
    Thema Elektrizität im täglichen Leben","","[a#a_o_pusch,Oskar Pusch], Ingenieur Karl Bieger,[a1#a_k_bertsch,Karl Bertsch]"); v("auss,ja28010,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Hallen 10,12,14
    Thema Gas","","[a#a_o_schubert,Prof. Dr. Schubert]"); v("auss,ja28011,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 11 und Ladenstraße
    Thema Beleuchtung und Energie","","[a#a_o_roeder,Otto Röder],[a1#a_f_stoefhase,Fritz Stöfhase]"); v("auss,ja28013,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 13
    Thema Energie","","[k#k_a_mahnke,Adolf Mahnke]"); v("auss,ja28015,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 15
    Elektroindustrie- Ausstellung","","[a#a_o_pusch,Oskar Pusch], Ingenieur Karl Bieger"); v("auss,ja28017,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 17
    Straßenbau, -reinigung, Müllbeseitigung","","[a#a_e_hoegg,Emil Högg]"); v("auss,ja28018,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 18
    Deutsche Reichspost","","[a#a_a_schneegans,Alfons Schneegans]"); v("auss,ja28019,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 19
    Sonderausstellung der TH Dresden
    Psychotechnik, Arbeitswissenschaft und Anlernverfahren","","[a#a_m_duelfer,Martin Dülfer], Prof. Dr.-Ing. E. Sachsenberg"); v("auss,ja28020,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 20
    Straßenbahntechnik","","[a#a_a_schneegans,Alfons Schneegans]"); v("auss,ja28021,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 21
    Sonderausstellung der TH Dresden
    Selbstprüfraum","","[a#a_m_duelfer,Martin Dülfer], Dr. Jan Dolezal"); v("auss,ja28022,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 22
    Kraftfahrwesen","","[a#a_a_schneegans,Alfons Schneegans]"); v("auss,ja28023,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 23
    Sonderausstellung der TH Dresden
    Elektrotechnik","","[a#a_m_duelfer,Martin Dülfer], Geh. Hofrat Dr.-Ing. M. Goerges, Prof. Dr.-Ing. E. Binder, Prof. Barkhausen"); v("auss,ja28024,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 24
    Verkehr","","[a#a_o_hempel,Oswin Hempel]"); v("auss,ja28025,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 25
    Sonderausstellung der TH Dresden
    Materialprüfungswesen","","[a#a_m_duelfer,Martin Dülfer], Prof. Dr.-Ing. W. Gehler und Prof. W. Schwinning"); v("auss,ja28026,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 26
    Polizeipräsidium und Landeskriminalamt","","[a#a_o_hempel,Oswin Hempel]"); v("auss,ja28027,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 27
    Straßenbau, -reinigung, Müllbeseitigung","","[a#a_e_hoegg,Emil Högg]"); v("auss,ja28028,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 28
    Feuerwehrtechnik","","[a#a_o_hempel,Oswin Hempel]"); v("auss,ja28029,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 29
    Nord Raumgestaltung des Hochbauamt Dresden
    Süd Straßenbauforschung","","Süd[a#a_e_hoegg,Emil Högg]"); v("auss,ja28032,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 32
    Innungsbetriebe","","[a#a_e_kuehn,Ernst Kühn]"); v("auss,ja28033,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 33
    Milchversorgung der Stadt","","[a#a_e_kuehn,Ernst Kühn]"); v("auss,ja28034,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Halle 34
    Gewerbeausstellung","","[a#a_e_kuehn,Ernst Kühn]"); v("auss,ja28z101,h,,-,-,2","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","","p,1928,,,-"); v("auss,ja28z11,,,-,-,1","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","Festsaal im alten Ausstellungsgebäude","","Gestaltung[a#a_a_muesmann,Adolf Muesmann]"); v("auss,ja28z121,q","Jahresschau Deutscher Arbeit 1928","","p,1928,v_stengel,,-");

    Das Westend-Theater befand sich im Dresdner Westen im Stadtteil Löbtau an der Kesselsdorfer Straße 20. Eröffnet wurde das Lichtspielhaus am Samstag, dem 31. August 1912. Folgende (Kurz-)Filme liefen an diesem Tag vor den geladenen Gästen: Theodor Körner, von seiner Wiege bis zu seinem Heldentod, Fritzchen in der Schule, Das malerische Tasmanien, Ritterszene aus der Oper Martha, Die Kennzeichen des Banditen und Stromschnellen von Kiawatsch. Am Tag nach der Eröffnung schrieb der Dresdner Anzeiger: "Die Theateranlagen sind großzügig angelegt. Der Saal hat zirka 500 Sitzplätze und entspricht den modernsten Anforderungen hinsichtlich der Feuersicherheit, Hygiene und Ausstattung. [...] Die einzelnen Vorführungen gelangen vortrefflich, namentlich wurden die tadellosen Films allseitig gelobt. Durch eine Künstlerkapelle wurden die Bilder stimmungsvoll begleitet. Die Gesellschaft [Betreibergesellschaft des Filmtheaters] hat es sich zur Aufgabe gemacht, bei mäßigen Eintrittspreisen dem Publikum das Beste auf dem Gebiete der Kinematographie und Tonbildkunst zu bieten. Es kann daher der Besuch dieses Unternehmens empfohlen werden." Schon wenige Monate nach der Eröffnung übernahm Friedrich August Wache die Kinogeschäfte von der ersten Westend-Betreiberin Louise Hoffmann, im Jahr 1913 folgt der erste Eintrag als GmbH im Handelsregister unter Geschäftsführer Otto Bark. Ab Oktober 1918 nennt Carola Zeh Elias Goldhammer und Julius Riegler als Besitzer des Lichtspielhauses. Ab Oktober 1934 betrieb Martha Schulze, die Frau des damaligen "Kinokönigs" Willy Schulze, das Westend-Lichtspieltheater. Im Jahr 1945 wurde das Kino zerstört. Heute gibt es auf der Kesselsdorfer Straße keine Hausnummer 20 mehr, auf dem in Frage kommenden Gelände stehen Neubauten mit Einzelhandel und Wohnungen. (Quelle: Stadtwiki Dresden) Kinodaten 1917 Westend-Theater, Kesselsdorferstr. 20, F: Dresden 16647, Inh: F.A. Wache, K.-A.: Dresden-Löbtau, W.: verschieden. P.-W.: Di,. F. Sp.-T.: t 1918 Westend-Theater, Kesselsdorferstr. 20, F: 16647, 430 Plätze, Inh: F. A. Wache, Hainsberg i. Sa. 1920 Westend-Theater, Löbtau, Kesseldorferstr. 20, F: 16647 (Sp. täglich, Pr. 2 mal wöchtl.) 500 Plätze, Inh: J. Riegler und E. Goldhammer, Gf: Kühne 1921 Westend-Theater, Kesseldorfer Straße 20, F: 16647, Gr: 1912 (täglich) 442 Plätze, Inh: Riegler & Goldhammer 1924 Westend Theater, Kesseldorferstr. 20, Inh: Jul. Riegler & Goldhammer, Pl. 450 1925 Westend-Theater, Kesselsdorfer Straße 20, F: 16647, Gr: 1912, täglich, 440 Plätze, Inh: Riegler & Goldammer 1927 Westend-Theater, Kesseldorfer Str. 20, Inh: Jul. Riegler, Goldammer, 450 Plätze 1928 Westend-Theater, Kesselsdorfer Straße 20, F: 16647, Gr: 1920, täglich, 450 Plätze, Inh: Riegler und Goldhammer 1929 Westend-Theater, Kesselsdorfer Straße 20, F: 16647, Gr: 1920, täglich, 450 Plätze, Inh: Riegler und Goldhammer 1930 Westend-Theater, Kesselsdorfer Straße 20, F: 16647, Gr: 1920, täglich, 450 Plätze, Inh: Faun-Lichtspiele GmbH, Gf: Riegler und Goldhammer 1931 Westend-Theater, Kesselsdorfer Straße 20, F: 16647, Gr: 1920, täglich, 450 Plätze, Inh: Frau Seidel 1932 1933 Westend-Theater, A 28, Kesselsdorfer Straße 20, F: 14138, Gr: 1920, täglich, 450 Plätze, Inh: Ellas Goldhammer 1934 Westend-Theater, A 28, Kesselsdorfer Straße 20, Gr: 1920, täglich, 450 Plätze, Inh: Willy Schulze 1937 1938 1939 Westend-Lichtspiele, Dresden-Löbtau, Kesseldorfer Str. 20, F: 17252, Inh: Willy Schulze, 410 Plätze, täglich 1940 Westend-Lichtspiele, Dresden-A 28, Kesseldorfer Straße 20, F: 17252, Gr: 1910, 428 Plätze, täglich, Inh: Willy Schulze 1941 Westend-Theater, A 28, Kesselsdorfer Straße 20, F: 863252, Gr: 1910, 430 Plätze, täglich, Inh: Kino-Unternehmungen Willy Schulze

    xx

    Josef Goller (* 25. Januar 1868 in Dachau; † 29. Mai 1947 in Obermenzing bei München) war ein bedeutender Glasmaler des Jugendstils und ein bekannter Grafiker. Leben und Wirken Mosaik von Josef Goller und Villeroy und Boch, 1907 (Christuskirche Bischofswerda von Gottlob Friedrich Thormeyer) Glasfenster-Reste Görlitz Kirchenfenster Euba, 1896 Nach Absolvierung einer Lehre in München und einer ersten Arbeitsstelle in Zittau kam Goller 1890 nach Dresden, wo er zunächst Friedrichstraße 10, dann Holbeinstraße 76 wohnte.[1],[2] Er übernahm die künstlerische Leitung der Anstalt für Glasmalerei von Bruno Urban, die später als Urban & Goller firmierte und in der Friedrichstraße 40 ansässig war.[3] Sie arbeiteten mit führenden Künstlern ihrer Zeit zusammen, darunter mit Ludwig Otto. Bis 1904 wohnte Goller Borsbergstraße 19 und hatte sein Atelier in der Alemannenstraße 12.[4] Danach wohnte er bis 1910 in Loschwitz im Körnerweg 8. Goller gehörte der von Gotthardt Kuehl gegründeten Künstlergruppe »Die Elbier« an, für die er das hoffnungsvolle Wahrzeichen entwarf: ein Schiff auf bewegten Wogen mit vom Wind geblähten Segeln.[5] Im frühen 20. Jahrhundert wandte er sich verstärkt der Werkkunst zu. Goller war Mitglied des Deutschen Werkbundes und arbeitete zeitweise für die Deutschen Werkstätten für Handwerkskunst. An der Kunstgewerbeschule leitete er von 1906 bis 1928 die Klasse für Glasmalerei, wo Oskar Fritz Beier und Otto Griebel zu seinen bekanntesten Schülern zählten. 1909 erhielt er die Berufung zum Professor. Er widmete sich zudem verstärkt der Buchillustration und Plakatgestaltung. Hier gehörte Kurt Fiedler zu seinen Schülern. Die Tochter Elise war ab 1911 mit dem Maler Arno Drescher verheiratet. Goller kehrte 1928 nach München zurück, wo er auch gestorben ist. Sein Grab lag bis 1965 auf dem Friedhof Obermenzing[6] und gehörte zu den besseren Waldgräbern. Werke Goller wurde früh für die dekorative Gestaltung von Innenräumen bekannt, so für die Internationale Kunstausstellung von 1901 und die 3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung von 1906, die jeweils im Dresdner Ausstellungspalast stattfanden. Er schuf in Sachsen Mosaike und viele Glasmalereien für Fenster in Rathäusern, Schulen, Bahnhöfen, Kirchen und Synagogen, darunter in Bischofswerda zusammen mit Villeroy und Boch, in Leipzig, Chemnitz, Görlitz[7], Pirna und Radebeul. Bekannte Werke in Dresden sind die Fenster des Kaiserpalastes, darunter ein Kolossal-Fenster im Vestibül, die farbliche Neugestaltung des Foyers der Semperoper von 1912 [8] und die Glasmalereien über dem Hochaltar der Marienkirche Cotta. Auch für den Zoo, die Garnisonkirche, das Ständehaus, das Kunstgewerbemuseum und im Neuen Rathaus führte er Aufträge aus. In Loschwitz schuf er die Glasfenster mit Tierkreiszeichen der Schule. Die Fenster der Villa Am Hochwald 1 von Hugo Zietz, Bauherr der Yenidze, zeigen den Weg des Tabaks vom Orient nach Dresden.[9] Für die Heinrich Ernemann AG realisierte er Werbeaufträge.[10] Mit seinen karikaturistischen Plakaten und mit seinen Ölbildern war Goller wiederholt auf Kunstausstellungen vertreten. Seine Künstlerkartenmotive erfreuen sich heute einer regen Sammlerschar. Für die Sechste Jahresschau Deutscher Arbeit 1927 zeichnete er für die Ausmalung des legendären Restaurants "Oberbayern" im Vergnügungspark verantwortlich[11].

    Pappritz wurde 1278 erstmals urkundlich erwähnt. Der Name des von slawischen Siedlern gegründeten Ortes bedeutet “die im Farn sitzenden”. Möglicherweise wurde der Ortsname auch vom slawischen Wort paprzyca abgeleitet, welches einen Teil des Mühlsteins bezeichnet und auf eine Wassermühle hinweisen könnte. Bereits zu diesem Zeitpunkt ist im Ort ein Herrengut erwähnt. 1420 unterstand Pappritz dem Rittergut Helfenberg und gehörte ab 1572 zum Rittergut Pillnitz. Kirchlich war der Ort der Weißiger Kirche unterstellt, wo sich auch die Schule befand. Deutlich ist im Ortskern noch die ursprüngliche Form des Platzdorfes mit mehreren um einen Platz gruppierten Zwei- und Dreiseithöfen erkennbar. Bemerkenswert sind u.a. die Gebäude Straße des Friedens 34 aus der Zeit um 1800 und das Wohnstallhaus Am Dorfteich 4. Auch dieses Fachwerkhaus entstand Anfang des 19. Jahrhunderts. Aus jüngerer Zeit stammt der 2008 sanierte “Froschbrunnen” mit einer Bronzeplastik von Ludwig Godenschweg. Von Bedeutung war neben der Landwirtschaft früher der Obstanbau, woran drei Kirschen im alten Gemeindesiegel erinnern. Im nahen Wachwitzgrund bestand seit dem 16. Jahrhundert eine Wassermühle, die unter dem Namen Pappritzmühle noch bis 1886 in Betrieb war und heute als Wohnhaus genutzt wird. Bis ins 20. Jahrhundert blieb der Ort ein unbedeutendes kleines Bauerndorf am Rande des Schönfelder Hochlandes über dem Elbtal. Erst durch den Bau der Staffelsteinstraße zwischen Pappritz und Niederpoyritz 1914 verbesserten sich die Verkehrsverbindungen, was zur Entstehung neuer Wohnsiedlungen führte. In der Folge entwickelte sich der Ort zur Arbeiterwohngemeinde für Dresden. Pappritz schloss sich 1994 der neu entstandenen Großgemeinde Schönfeld-Weißig an. Durch den Bau weiterer Wohnsiedlungen vergrößerte sich die Einwohnerzahl deutlich und wuchs auf ca. 2000 Personen. Gemeinsam mit den anderen Hochlandgemeinden wurde der Ort am 1. Januar 1999 Stadtteil von Dresden. Pappritzer Hof: Der heutige “Pappritzer Hof” geht auf einen 1726 erstmals erwähnten Gasthof zurück. 1846 kehrte Richard Wagner in diesem Lokal ein. Das heutige Gebäude entstand 1871 und befand sich ab 1916 im Besitz des Dresdner Gastwirts Karl Wilhelm Fleischer. Fleischer ließ den Gasthof deutlich erweitern und machte ihn zu einem beliebten Ausflugslokal (Foto). Neben den Restaurationsräumen und einem großen Saal gab es ab 1928 den “Lindengarten”, der bei sommerlichen Konzerten und Tanzveranstaltungen bis zu 1000 Personen Platz bot. Nach Fleischers Tod 1932 wurde die Gaststätte von dessen Ehefrau, später von der Tochter weitergeführt. 1948 verkaufte die Familie das Anwesen, welches zu DDR-Zeiten als Ferienheim des Kaliwerkes Volkenroda diente. In diesem Zusammenhang entstand auch ein neues Bettenhaus. Der 1992 privatisierte Gasthof wurde zuletzt als Gaststätte und Hotel “Pappritzer Hof” bzw. ab 2012 unter dem Namen Nordic Hotel betrieben. Seit 2015 befindet sich in den Räumen eine Unterkunft für Asylbewerber.

    xx

    -> 29ja
    v("auss,ja290001,h,,-,-,2","Jahresschau Deutscher Arbeit 1929","","w,1929,,Paul Sinkwitz,-","Plakat[k#k_p_sinkwitz,Paul Sinkwitz]"); v("auss,ja29z001,h","Jahresschau Deutscher Arbeit 1929","Luftbild Städt. Ausstellung","p,1929,v_hahn,,-"); v("auss,ja29z011,q","Jahresschau Deutscher Arbeit 1929","[ok#25]","p,1929,v_stengel,,-"); v("auss,ja29z021,q","Jahresschau Deutscher Arbeit 1929","Viktoriahaus
    Inh. F, Miller","p,1929,v_v_kell,,-"); v("auss,ja29z031,h","Jahresschau Deutscher Arbeit 1929","Kugelhaus","p,1929,,,-");

    Der Franzweg befindet sich nahe dem Dorfkern von Kaitz und kreuzt dort die Possendorfer Straße. An seinem östlichen Ende wurde die Schule von Kaitz errichtet (Nr. 2/4: 71. Volksschule). Auf diesem Stück liegt die Straße auch auf dem Schulgelände. Allerdings befindet sich ein Straßenschild am Schulgebäude. Der Zugang führt durch ein Tor, das auch mal geschlossen sein kann. Benannt wurde die Straße nach dem Gutsbesitzer und Gemeindevorstand Max Franz (1860–1916)[1]. Seit 1926 steht der Straßenname im Adressbuch.

    xx

    Die Nürnberger Straße in der Südvorstadt-West führt von der Nossener Brücke über das Nürnberger Ei bis zum Fritz-Foerster-Platz. Als Kulturdenkmale sind die Gebäudezeilen aus der Aufbauzeit Nr. 10 bis 31 sowie die Gründerzeit-Häuser Nr. 39 bis 49 (ungerade Nummern) bzw. Nr. 28 bis 34. Die Straße trägt ihren Namen seit 1898[1]. Adressen Nr. 4: ehem. Verkaufsstelle der HO Ecke zur Hohen Straße: Ruine der Zionskirche vom Architekturbüro Schilling & Graebner Nr. 13: Maler Max Merbt (1895-1987) Nr. 28: Margareta Schmits, NS-Euthanasieopfer (1937-39) Nr. 28a: ab 26. Januar 1979 zweites “Delikat”-Spezialgeschäft in Dresden[2] Nr. 31a (Ecke Bernhardstraße): 1. Oktober 1958 Eröffnung der neuerbauten Wohngebietsgaststätte "Nürnberger Ei" (eingeschossiger, pavillonartiger Bau mit eiförmigem Grundriss von den Architekten Hans Konrad und Bruno Kandler)[3]; 1992 Schließung der Gaststätte; Sommer 1993 Abriss der Gaststätte; 1994 bis 1996 Errichtung eines Geschäftshauses mit ovalem Grundriss; Mieter u.a. Goldschmiede Henning Lehmann (bis heute), Feinkostgeschäft, zwei Restaurants (wieder ausgezogen)[4], Welcome Center der TU Dresden Nr. 41: Malerin Erna Lincke (1899-1986) Nr. 47: Corps Silvania Nr. 55: Zeltmensa (seit 2014) Nr. 57 und 59: TU-Baracke Nürnberger Straße 57/59

    Anton Graff Selbstbildnis Der Bildnismaler und Professor an der Kunstakademie Anton Graff (* 18. November 1736 in Winterthur; † 22. Juni 1813 in Dresden), Sohn einer alten schweizer Zinngießerfamilie, kam nach verschiedenen Ausbildungsstationen am 7. April 1766 auf Geheiß von Christian Ludwig von Hagedorn (1712–1780) (durch einen Schwager des damaligen Lehrers von Graff Salomon Gessner aufmerksam geworden) nach Dresden[1] als Professor an die zwei Jahre zuvor gegründete Kunstakademie und blieb der Stadt trotz lukrativer Angebote bis zu seinem Lebensende treu. Während der Geschmack seiner Zeit Bildnisse mit höfischen Pomp des prunkliebenden absolutistischen Zeitalter hochstilisierte, stellte Graff die Menschen der Aufklärungszeit in ungekünstelter Haltung rein als Menschen dar. Sein Gesamtwerk ist sehr umfangreich und übersteigt die Summe von über 1.000 Porträts in Öl, aber auch Zeichnungen. Herzliche Freundschaften verbanden ihn in Dresden mit Landsmann und Kunstfreund Adrian Zingg, dem Gastgeber Christian Gottfried Körner und Kapellmeister Johann Gottlieb Naumann. In seinen letzten Lebensjahren schmälerte der graue Star die Ausübung seiner Kunst, und Graff starb vermögend im Jahr der Kriegswirren des französischen Befreiungskriegs in Dresden. Er wurde auf dem alten Johanniskirchhof begraben, seine Grabstätte ist jedoch nicht erhalten geblieben. Im Jahr 1797 wohnte Graff am Altmarkt Nr. 9[2] (im gleichen Haus wohnte Elisa von der Recke). In Striesen ist die Anton-Graff-Straße ihm zu Ehren benannt. Das Bildnis eines älteren Mannes (nach 1795) kam 1996 als Vermächtnis von Friedrich Pappermann 1996 in den Besitz der Galerie Neue Meister[3].

    Die kleine Siedlung Helfenberg oberhalb des Helfenberger Grundes bestand vermutlich bereits zu slawischer Zeit, wurde jedoch erst 1349 urkundlich erwähnt. Einst war sie im Besitz der Burggrafen von Dohna. Im Helfenberger Grund befand sich seit ca. 1150 eine mittelalterliche Wehranlage, die seit dem 16. Jahrhundert verfiel und heute nur noch in wenigen Resten vorhanden ist. Nach Aufgabe dieser Burg wurde der Sitz des Rittergutes in den Ortskern verlegt. Bereits 1460 ist dort ein “forwergk Helffenberg” erwähnt, welches wohl als Wirtschaftshof der Burg diente. Beide befanden sich zeitweise im Besitz der Familie Ziegler, später der Herren von Karras und gingen 1535 in die Hände der Familie von Carlowitz über. Aus dieser Zeit stammt auch das erste Herrenhaus als Mittelpunkt der kleinen Rittergutssiedlung (Foto). 1543 belehnte Kurfürst Moritz seinen Oberforstmeister Hans von Dehn-Rothfelser mit der Herrschaft Helfenberg und Schönfeld. Zum Helfenberger Gut gehörten 1627 neben dem Herrenhaus mehrere Scheunen, Ställe und Gärtnereien, eine Ziegelei, ein Brauhaus, eine Schäferei, zwei Mühlen, 13 Fischteiche sowie mehrere zinspflichtige Dörfer. Unter Regie von Ernst Abraham von Dehn-Rothfelser wurden zudem um 1600 Obstbaumalleen angelegt und der Weinbau an den Elbhängen forciert. 1628 entstand im Rittergut die noch bis in die Nachkriegszeit betriebene Helfenberger Schlossbrauerei. Schwer getroffen wurden Ort und Gut im Jahr 1644 bei einem Überfall des schwedischen Generals Lennart von Torstenson, welcher das Dorf niederbrannte. Neben Landwirtschaft betrieben die Helfenberger Rittergutsbesitzer auch Weinbau. Die Weinberge lagen am Elbhang zwischen dem Ort und dem benachbarten Rockau. An diesem erinnert noch das Alte Presshaus südwestlich des Gutes, welches 1673 errichtet wurde. 1860 erhielt das unter Denkmalschutz stehende Gebäude nach einem Umbau sein heutiges Aussehen. Eng verbunden war Helfenberg mit dem benachbarten Dorf Rockau, zu welchem der Ort nach 1945 eingemeindet wurde. Das frühere Rittergut wurde nach der Bodenreform an Neubauern aufgeteilt und später Sitz einer LPG, die sich 1971 der Bühlauer LPG “Neues Leben” anschloss. Die Schlossbrauerei (Foto rechts) stellte 1960 ihren Betrieb ein. 1994 wurde Helfenberg mit Rockau Teil der neugebildeten Gemeinde Schönfeld-Weißig und kam am 1. Januar 1999 als Stadtteil zu Dresden. Foto: Bodenreform in Helfenberg - Festzug am 27. Oktober 1945 (Foto von Ernst Höhne / Bundesarchiv) Herrenhaus: Das Herrenhaus entstand im 16. Jahrhundert als Sitz des Helfenberger Rittergutes, wobei für den Bau auch Abbruchmaterial der alten Burg Verwendung fand. Das heutige Gebäude stammt von 1775 und wurde um 1800 von Gottlob Friedrich Thormeyer klassizistisch umgestaltet. Dabei verlängerte man die Hauptfront des Gebäudes um zwei Achsen und verlegte den Eingang zur Ostseite. Künstlerisch bemerkenswert ist die neu geschaffene Giebelseite zum Park, welche vom Bildhauer Franz Pettrich mit einem Relieffries mit Szenen aus der griechischen Mythologie gestaltet wurde (Foto rechts). Darunter führt eine Freitreppe in den Park. Zwischen 1806 und 1811 entstand um das Gut ein kleiner Landschaftspark mit wertvollen Gehölzen. Das Helfenberger Herrenhaus befand sich zu diesem Zeitpunkt im Besitz des englischen Lords Findlater, der es über seinen Privatsekretär Johann Georg Fischer erworben hatte. Nach Findlaters Tod 1811 vermachte er die Gutswirtschaft an Fischer, der hier bis zu seinem Tod lebte. 1838 übernahm König Friedrich August II. das Gut und ließ es von wechselnden Pächtern bewirtschaften. Mitglieder der Wettiner kamen jedoch nur selten nach Helfenberg. Unter König Albert von Sachsen wurde die zum Rittergut gehörige Weinpresse für den Aufenthalt von Jagdgesellschaften umgebaut. Im früheren Winzerhaus wohnte der zuständige Revierförster, während das Herrenhaus selbst Wohnsitz der Gutspächter war. Das bis 1918 in königlichem, danach in Privatbesitz von Ernst Heinrich von Sachsen befindliche Helfenberger Rittergut wurde im Zuge der Bodenreform 1946 enteignet und ging in Volkseigentum über. Einige Gebäude des Gutshofes fielen daraufhin dem Abbruch zum Opfer. Zuvor hatte hier am 27. Oktober 1945 eine der wichtigsten Kundgebungen zur Bodenreform in Sachsen stattgefunden. Im Beisein von Kurt Fischer, dem Vorsitzenden der Landesbodenkommission und Vizepräsident der Landesverwaltung Sachsen, wurde eine “Landübergabefeier” an Neubauern zelebriert und die Aufteilung des Großgrundbesitzes als Maßnahme gegen “jahrhundertealtes Unrecht” begründet. 1948 sollte auch das Schloss dem Bau von Neubauernhöfen weichen, was jedoch verhindert werden konnte. Das frühere Herrenhaus (Foto: Hofseite) diente danach u. a. als Schule, Sitz einer LPG und Reparaturstützpunkt. Die erhaltenen Gebäude stehen unter Denkmalschutz. 2006 erwarb ein Künstlerehepaar das Schloss und begann mit dessen Restaurierung. Zum Helfenberger Rittergut gehört auch ein kleiner Park, der in seinen Grundzügen auf den im englischen Stil gestalteten Landschaftspark Findlaters zurückgeht. Botanisch Interessierte finden hier einige seltene Gehölze, u.a. einen um 1806 gepflanzten Tulpenbaum und einige Hängebuchen sowie Scheinzypressen. Im Park befindet sich auch das Mundloch des durch das Areal fließenden Baches, welches in den Kriegsjahren als Luftschutzbunker genutzt wurde. Der Legende nach soll es Rest eines Geheimganges zwischen Helfenberg und dem Schloss in Schönfeld sein. In der Zeit nach 1945 verlor der Park viel von seinem ursprünglichen Reiz, da Teile des Areals parzelliert und von Kleinbauern genutzt wurden. Weitere Parkflächen verwilderten und konnten erst in jüngerer Vergangenheit wieder hergestellt werden. Leider sind der frühere Teich und einige wertvolle Gehölze nicht mehr erhalten.

    -> 30hy
    v("auss,hy300001,h,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","","w,1930,,,-","Gesamtplan[a#a_p_wolf,Paul Wolf]"); v("auss,hy30z001,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","[ok#5]","p,1930,v_stengel,[hm],-"); v("auss,hy30z002,q","#","","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z003,q","#","Teilansicht aus der Vogelschau[ok#6]","p,1930,,,-"); // sortiert nach Nummern v("auss,hy30005,,,51.044244,13.756723,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Das Gesundheitswesen der deutschen Städte","","[a#a_hochbauamt,Hochbauamt Dresden]"); v("auss,hy30006,,,51.044652,13.755623,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Die Entwicklung des deutschen Gesundheitswesens
    Ausstellung der Deutschen Reichsregierung","","Raumgestaltung A. Barth und Ernst Petzold, Dresden"); v("auss,hy30007,,,51.044096,13.757023,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Das Gesundheitswesen der deutschen Städte","","[a#a_hochbauamt,Hochbauamt Dresden]"); v("auss,hy30008,,,51.0448,13.755215,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Die Entwicklung des deutschen Gesundheitswesens
    Ausstellung der Deutschen Reichsregierung","","Raumgestaltung A. Barth und Ernst Petzold, Dresden"); v("auss,hy30009,,,51.044325,13.75727,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Freie- und Hansestädte","","Raumgestaltung[k#k_f_hendrick,Fred Hendrick]"); v("auss,hy30010,,,51.044989,13.755408,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Die Entwicklung des deutschen Gesundheitswesens
    Ausstellung der Deutschen Reichsregierung","","Raumgestaltung A. Barth und Ernst Petzold, Dresden"); v("auss,hy300111,q,,51.044527,13.75742,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Ausstellungshalle des Freistaates Bayern","f,1930,,[dbz],-","Reg.-Baumstr. Gedon, Kunstmaler Grassmann, Bildhauer Kroher"); v("auss,hy30012,,,51.045225,13.755644,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Die Entwicklung des deutschen Gesundheitswesens
    Ausstellung der Deutschen Reichsregierung","","Raumgestaltung A. Barth und Ernst Petzold, Dresden"); v("auss,hy300131,q,,51.044669,13.757012,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Ausstellungshalle des Freistaates Sachsen
    Sachsen, Thüringen, Preußen","f,1930,,[dbz],-","Sachsen[a#a_o_kramer,Min.- Rat Dr. Kramer]"); v("auss,hy30014,,,51.045067,13.756057,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Die Entwicklung des deutschen Gesundheitswesens
    Ausstellung der Deutschen Reichsregierung","","Raumgestaltung A. Barth und Ernst Petzold, Dresden"); v("auss,hy30015,,,51.044446,13.756841,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Das Gesundheitswesen der deutschen Städte","","[a#a_hochbauamt,Hochbauamt Dresden]"); v("auss,hy30016,,,51.044942,13.755826,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Die Entwicklung des deutschen Gesundheitswesens
    Ausstellung der Deutschen Reichsregierung","","Raumgestaltung A. Barth und Ernst Petzold, Dresden"); v("auss,hy30017,,,51.043185,13.756733,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Wohnung","","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); v("auss,hy30018,,,51.043347,13.756261,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Lebensmittel wiss. Abt."); v("auss,hy30019,,,51.042915,13.756905,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Wohnung","","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); v("auss,hy30020,,,51.043252,13.75595,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Lebensmittel"); v("auss,hy30021,,,51.042463,13.756057,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Wohnung wiss. Abt."); v("auss,hy30022,,,51.043569,13.753311,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Lebensmittel"); v("auss,hy30023,,,51.042679,13.755574,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Kleidung","","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); v("auss,hy30024,,,51.043346,13.75389,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Lebensmittel"); v("auss,hy30025,,,51.042908,13.755553,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Kleidung","","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); v("auss,hy30026,,,51.04342,13.754169,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Lebensmittel"); v("auss,hy30027,,,51.043852,13.753311,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Kleidung","","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); v("auss,hy30028,,,51.044128,13.754673,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Lebensmittel"); v("auss,hy30a29,,,51.043536,13.756336,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Kleidung wiss. Abt.","","Gestaltung[k#k_k_gross,Karl Groß]"); v("auss,hy30b29,,,51.044398,13.753954,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Klima","","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); v("auss,hy30c29,,,51.044175,13.753611,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Schädlingsbekämpfung, Entseuchung wiss. Abt.","","Gestaltung[a#a_g_michael,Baurat Michael]"); v("auss,hy30030,,,51.044551,13.755323,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Hessen"); v("auss,hy300311,q,,51.042616,13.754078,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Glockenspielturm des Dresdner Anzeiger
    Sonderschau Dresdner Anzeiger, Glockenspiel der Porzellanmanufaktur Meißen","p,1930,,,-","[a#a_a_schelcher,Arnulf Schelcher]Mitarbeit[a1#a_f_meister,Fritz Meister] (f) Deutsche Werkstätten Hellerau"); v("auss,hy300312,q","#","Lese- und Ruhepavillon des Dresdner Anzeigers mit Meissner Glockenspiel","f,1930,,[dbz],-"); v("auss,hy30032,,,51.043974,13.757452,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","die deutsche Sozialversicherung"); v("auss,hy30033,,,51.043799,13.757764,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Vereine und Verbände"); v("auss,hy300341,q,,51.043927,13.756701,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Das Gesundheitswesen der deutschen Städte","f,1930,,[dbz],-","[a#a_hochbauamt,Hochbauamt Dresden]"); v("auss,hy30035,,,51.041631,13.75911,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Gewächshäuser"); v("auss,hy30036,,,51.042252,13.760011,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Landeskultur"); v("auss,hy30037,,,51.043014,13.760633,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Pflanzenhygiene"); v("auss,hy30038,,,51.042974,13.761405,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Forsthygiene, Veterinärhygiene, Industrie- Landwirtschaft"); v("auss,hy30a38,,,51.042785,13.761244,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Reichsmilchausschuß"); v("auss,hy300391,q,,51.041125,13.762511,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Der Gutshof in der Gruppe Landwirtschaft[ok#39]","p,1930,v_stengel,,-","[a#a_e_hoegg,Emil Högg],[a1#a_r_mueller,Richard Müller][b#Sächsische Landwirtschaftskammer]"); v("auss,hy300392,q","#","Landwirtschaftl. Muster- Gehöft[ok#47]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300393,q","#","Das Mustergehöft in der Gruppe Landwirtschaft[ok#43]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300394,q","#","Das Mustergehöft in der Gruppe Landwirtschaft[ok#42]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30a391,q,,51.041813,13.760719,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Der Landgasthof in der Gruppe Landwirtschaft[ok#41]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30040,,,51.041798,13.745988,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Krankenbaracke"); v("auss,hy30041,,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Gymnastikhalle","","[a#a_hochbauamt,städtisches Hochbauamt]"); v("auss,hy30042,,,51.042225,13.747212,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Pavillon der Firma Siemens Reiniger Werke","","(a) Baudirektor Hertlein"); v("auss,hy300431,h,,51.042467,13.748617,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Halle für Leibesübungen","f,1930,,[baumeister],-","[a#a_h_richter,Hans Richter]"); v("auss,hy300432,q","#","Halle der Leibesübungen","f,1930,,[dbz],-"); v("auss,hy30a431,q,,51.042097,13.748188,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Stand Gesundheit und Leistung in Halle 43, Leibesübungen
    Aussteller Kaffee Hag Bremen","p,1930,,,-"); v("auss,hy30z431,q,,51.041901,13.747984,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Ausstellungsraum der I.G. Farben","f,1930,,[zbv],-","[a#a_h_richter,Hans Richter]"); v("auss,hy30z432,h","#","Raum der I.G. Farbenindustrie A.G. Leverkusen","f,1930,,[zbv],-"); v("auss,hy30044,,,51.04302,13.749025,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Leibesübungen wiss. Abt.","","[a#a_h_richter,Hans Richter]"); v("auss,hy30z441,q,,51.043317,13.748295,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Münchner Haus[ok#49]
    Löwenbräu","p,1931,v_stengel,,-","[a#a_h_richter,Hans Richter]"); v("auss,hy30z442,q","#","Restaurant in der Halle für Leibesübungen","f,1930,,[baumeister],-"); v("auss,hy30z443,q","#","Münchner Haus, Besitzer Ernst Eickeler
    Spezialausschank der Löwenbrauerei München","p,1930,,,-"); v("auss,hy30z444,h","#","Ausstellungsgebäude mit Gaststätte Münchner Haus","f,1930,,[zbv],-"); v("auss,hy30z445,q","#","","f,1930,,[zbv],-"); v("auss,hy30z446,q","#","Hofbräu- Pavillon bei der Halle für Leibesübungen","f,1930,,[dbz],-"); v("auss,hy30045,,,51.041961,13.750312,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Arbeits- und Gewerbehygiene","","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hy30z451,h,,51.042292,13.751063,3","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Chlorodont- Turm[ok#10]","p,1930,v_stengel,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hy30z452,h","#","Am Eingang der Hauptallee","p,,,,-"); v("auss,hy30z453,h","#","Der Chlorodont- Turm","p,1930,,,-"); v("auss,hy30z454,h","#","Der Chlorodontturm","f,1930,,[dbz],-"); v("auss,hy30046,,,51.043999,13.748864,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","allgemeine Körperpflege wiss. Abt.","","[a#a_a_muesmann,Adolf Muesmann]"); v("auss,hy30047,,,51.043891,13.749197,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","allgemeine Körperpflege wiss. Abt.","","[a#a_a_muesmann,Adolf Muesmann]"); v("auss,hy30048,,,51.043675,13.748918,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Allgemeine Körperpflege und hygienische Volksbelehrung","","[a#a_a_muesmann,Adolf Muesmann]"); v("auss,hy30049,,,51.043472,13.749508,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Das Kind wiss Abt.","","[a#a_a_muesmann,Adolf Muesmann]"); v("auss,hy300501,h,,51.043378,13.749915,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","
    Die Frau in Familie und Beruf wiss. Abt.","f,1930,,[zbv],-","[a#a_a_muesmann,Adolf Muesmann]"); v("auss,hy30051,,,51.042973,13.750859,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","gesundes Seelenleben wiss. Abt.
    Seelische Hygiene","","[a#a_g_michael,Baurat Michael]"); v("auss,hy300601,h,,51.043769,13.751224,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Staatenhaus","p,1930,,,-","[a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis]"); v("auss,hy300602,h","#","Staatenhaus am Platz der Nationen- Haupteingang
    darinnen u.a. die Hygiene Organisation des Völkerbundes","f,,,,-"); v("auss,hy300603,h","#","Staatenhausturm","f,1930,,[baumeister],-"); v("auss,hy300604,h","#","Staatenhausturm","f,1930,,[baumeister],-"); v("auss,hy300606,q","#","","p,1930,,,-"); v("auss,hy300607,q","#","Internationales Restaurant am Platz der Nationen
    Inh. Emil Finke[ok#73]","p,1931,,,-"); v("auss,hy300608,h","#","()","f,1930,,[dbz],-"); v("auss,hy300609,q","#","Zugang von der Johann- Georgen- Allee zum Platz der Nationen","f,1930,,[zbv],-"); v("auss,hy30a60,,,51.044079,13.750945,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Türkei"); v("auss,hy30b60,,,51.044007,13.750693,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Tschechoslowakei"); v("auss,hy30c60,,,51.044173,13.750505,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Rumänien"); v("auss,hy30a61,,,51.04429,13.75035,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","katholische Mission"); v("auss,hy30b61,,,51.044382,13.750141,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Niederlande"); v("auss,hy30c61,,,51.04448,13.749942,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Deutsche Evangelische ärztliche Mission"); v("auss,hy30d61,,,51.044636,13.749507,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Littauen"); v("auss,hy300621,q,,51.044821,13.749668,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Platz der Nationen[ok#7]
    Hygiene Organisation des Völkerbundes, Internationales Arbeitsamt, Internationales Rotes Kreuz, Mormonen","p,1930,v_stengel,,-","Gartenanlage[a#a_g_allinger,Gustav Allinger]
    Platz der Nationen[a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis]"); v("auss,hy30063,,,51.045121,13.749958,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Jugoslavien, Frankreich"); v("auss,hy30064,,,51.045131,13.750403,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Italien"); v("auss,hy30065,,,51.04479,13.750473,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Argentinien, Chile, Mexiko"); v("auss,hy30a65,,,51.044895,13.750586,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Vereinigte Staaten von Nordamerika"); v("auss,hy30b65,,,51.045026,13.750682,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Dänemark, Schweden, Norwegen, Grossbritannien"); v("auss,hy30c65,,,51.044909,13.75101,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Japan"); v("auss,hy300661,q,,51.044727,13.751546,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Sowjetischer Pavillon
    Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken","p,1930,,,-"); v("auss,hy300662,q","#","Sowjetischer Pavillon","p,1930,,,-"); v("auss,hy300663,q","#","Sowjetischer Pavillon","p,1930,,,-"); v("auss,hy30a67,,,51.044481,13.752147,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Danzig"); v("auss,hy30b67,,,51.044398,13.752383,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Österreich"); v("auss,hy30068,,,51.04411,13.752496,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Schweiz"); v("auss,hy30069,,,51.043537,13.751922,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Verkehrsgebäude"); v("auss,hy30z70,,,51.044377,13.7488,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Enigangsgebäude","","[a#a_o_wulle,Otto Wulle]"); v("auss,hy30z71,,,51.041381,13.745838,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Enigangsgebäude","","[a#a_o_wulle,Otto Wulle]"); // weitere hallen 100... v("auss,hy301001,q,,51.041569,13.747179,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Sonderschau Das Krankenhaus[ok#18]","p,1930,v_stengel,,-","[a#a_p_wolf,Paul Wolf],[a1#a_hochbauamt,städtisches Hochbauamt]"); v("auss,hy301002,q","#","Krankenhaus, später Stadthalle","f,1930,,[zbv],-"); v("auss,hy301003,q","#","()","f,1930,,[dbz],-"); // Pavillons 200... v("auss,hy302011,q,,51.043711,13.757162,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Verband öffentlicher Lebensversicherungsanstalten in Deutschland","p,,,,-","[a#a_k_hoppe,Kurt Hoppe]"); // Siedlung 300... v("auss,hy30301,,,51.041832,13.754968,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Reihenhaus Südbelichtung","","[a#a_g_luedecke,Gustav Lüdecke]"); v("auss,hy303021,q,,51.041731,13.755204,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Haus für einen Lungenkranken","f,1930,,,-","[a#a_g_wrede,Reg.-Baumstr. Dr.-Ing. Wrede][b#Landessiedlungsgesellschaft Sächsisches Heim]"); v("auss,hy303031,h,,51.04162,13.755494,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Haus eines Schwerkriegsbeschädigten","f,1930,,,-","[a#a_g_wrede,Reg.-Baumstr. Dr.-Ing. Wrede][b#Landessiedlungsgesellschaft Sächsisches Heim]"); v("auss,hy303041,q,,51.041501,13.755778,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Haus für eine kinderreiche Familie","f,1930,,,-","[a#a_h_richter,Hans Richter]"); v("auss,hy303051,q,,51.041832,13.755885,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Mustersiedlung
    Kleingartenanlagen","f,1930,,[dbz],-","[b#Reichsverband Deutscher Kleingarten- und Schreber]"); v("auss,hy303061,q,,51.04139,13.756357,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Musterschulgebäude","f,,,,-","[a#a_hochbauamt,Hochbauamt Dresden](f) Christoph & Unmack, Niesky"); v("auss,hy303062,h","#","Klassenzimmer der Musterschule","f,1930,,[dbz],-"); v("auss,hy30307,,,51.042277,13.75507,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Jugendherberge","","[a#a_x_jaehrig,Jährig]"); // unsortiert v("auss,hy300021,q,,51.042906,13.754207,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Hundertbrunnenstraße[ok#34]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300022,q","#","Hundertbrunnenstraße bei Nacht[ok#37]","p,,v_stengel,,-"); v("auss,hy300023,h","#","Hundertbrunnenstraße","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300024,q","#","Die Hundert- Brunnenstraße bei Nacht[ok#44]","p,1930,v_a_walther,,-"); v("auss,hy300025,q","#","Hundertbrunnenstraße mit Kugelhaus[ok#12]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300026,q","#","Hundertbrunnenstraße","p,1930,v_dfw,,-"); v("auss,hy300027,q","#","","p,1930,v_a_walther,,-"); v("auss,hy300028,q","#","Hundertbrunnenstraße mit Kugelhaus[ok#13]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300029,q","#","Hundertbrunnenstraße[ok#33]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30002a,q","#","[ok#53]","p,1931,,[hm],-"); v("auss,hy300031,q,,51.041193,13.759303,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Chabeso- Pavillon
    Erfrischungshalle am Ende der 100 Brunnen Allee","p,1930,,,-"); v("auss,hy300041,q,,51.041331,13.758788,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Kathreinergarten","p,1930,v_meissner-buch,,2085"); v("auss,hy30z11,,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Hallen am Brunnenhof","","[a#a_a_schelcher,Arnulf Schelcher],[a1#a_o_schubert,Otto Schubert]"); v("auss,hy30z121,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Ausstellungshalle für Geschosswohnungen","f,,,,-","[a#a_x_luebbert,Baurat Lübbert], (a) Regierungsbaumeister Kammler, Berlin"); v("auss,hy30z151,q,,51.043053,13.754732,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","[ok#15]","p,1930,v_stengel,,-","[j1928][a#a_p_birkenholz,Peter Birkenholz] (f) MAN Werk Gustavsburg
    1938 Abbruch","https://de.wikipedia.org/wiki/Kugelhaus_%28Dresden%29"); v("auss,hy30z152,q","#","Kugelhaus","p,1931,,,-"); v("auss,hy30z153,q","#","","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z154,h","#","[ok#24]","p,1930,v_a_walther,[hm],-"); v("auss,hy30z155,q","#","Kugelhaus mit Liliputbahn[ok#45] (b)","p,1930,v_dfw,,-"); v("auss,hy30z156,h","#","(nicht 1930)","p,1930,v_hahn,[hm],4947"); v("auss,hy30z157,q","#","Das erste Kugelhaus","p,1930,v_hanke,,502"); v("auss,hy30z16,,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Hallen für Spiel, Sport und Heilkunde","","[a#a_h_richter,Hans Richter]"); v("auss,hy30z191,q,,51.043809,13.752308,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Haupteingang[ok#19]","p,1930,v_stengel,,-","Brücke[a#a_w_christoph,Dipl.-Ing. Christoph]"); v("auss,hy30z201,q,,51.044794,13.754207,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Eingang Lennéstraße[ok#9]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z261,q,,51.043776,13.748585,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","[ok#26]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z301,q,,51.043836,13.747705,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","[ok#30]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z311,q,,51.043769,13.747919,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","[ok#31]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z351,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Das Lingner- Gedächtniszimmer[ok#35]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300561,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Das Hygienische Fensterkleid
    Websaal und Musterschau der Deutschen Tüllgardinen- Weberei[ok#56]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300591,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930","De- Vau- Ge- Stand","p,,,,-"); v("auss,hy300611,q,,51.043991,13.755344,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Konzertpalais","p,1931,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z631,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Mauxion Schoko- Fontäne","p,1930,,,-","","","-"); v("auss,hy30z632,q","#","Mauxion Schoko- Fontäne","p,1930,,,-"); v("auss,hy30z641,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Stand des Heufieberbunds","p,1930,,,-","","","-"); v("auss,hy30z661,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","alkoholfreie Gaststätte
    (Neuzeitliche)","f,1930,,[baumeister],-","[a#a_a_muesmann,Prof. A. Muesmann]"); v("auss,hy30z662,q","#","Ausstellungsgebäude von Prof. Muesmann, rechts Ausstellungsgebäude von Baurat G. Michael, Wien","f,1930,,[zbv],-","[a#a_a_muesmann,Prof. Muesmann]"); v("auss,hy300671,h,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Einfamilienreihenhaus
    Westseite","f,1930,,[baumeister],-","[a#a_o_recke,Otto Recke]"); v("auss,hy300672,q","#","Einfamilienreihenhaus","f,1930,,[baumeister],-"); v("auss,hy30z011,h,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Parkeisenbahn","p,1930,,,-"); v("auss,hy30z021,q,,51.042942,13.756154,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Teilgelände mit Kugelhaus und Ausstellungsbahn[ok#28]","p,1930,,,-"); v("auss,hy30z022,q","#","Teilgelände[ok#32]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z031,q","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Das Rothenberger Wohnhaus
    Richard Rothenberger, Eisenkonstruktionen, Wohnhaus- und Garagenbau, Freital","p,1930,v_e_winzer,,-"); v("auss,hy30z041,q","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Kugelhaus und Liliputbahn[ok#14]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z051,q","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Halle 26[ok#14]
    J. J. Darboven, Hamburg","p,1930,J.J. Darboven Hamburg,,8355"); v("auss,hy30z061,q","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","","p,1930,,[ps1],-"); v("auss,hy30z071,q","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","","p,1930,,[ps1],-"); v("auss,hy30z081,q,,51.043548,13.754641,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","","p,1930,,[ps1],-","","","-"); v("auss,hy30z091,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Teilgelände mit Ausstellungsbahn","p,1931,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z67,,,51.0419,13.747469,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Vorhof","","[a#a_w_roehnick,Wilhelm Röhnick]");

    DIE DRITTE DEUTSCHE KUNSTGEWERBEAUSSTELLUNG DRESDEN 1906:
    Stuttgarter Abteilung:
    Weiter enthält die Stuttgarter Abteilung ein sehr geschickt gemachtes Privatkupferstichkabinett von Rudolf Rochga in hellem Eschenholz, bei dem auch das Streben, verschiedene Materialien stilgerecht zur Geltung zu bringen, vor- teilhaft in die Erscheinung tritt; sodann ein farbig angenehmes Billard- und ein Gesellschaftszimmer von Paul Haustein, bei dem nur das Zuviel der Formen auf- fällt, endlich ein Bad mit Vorraum, entworfen von Hans von Heider, ausgeführt von der keramischen Abteilung der Kgl. Lehr- und Versuchswerkstätten Stuttgart. Der pädagogische Zweck mag es erklären, wenn auch hier an Verzierungen in verschiedenartigen Techniken etwas mehr getan ist, als ein kleiner Baderaum verträgt.

    Die Fraunhoferstraße verläuft durch Dresden-Trachau. "Wie ein nicht enden wollendes Band zieht sich der einheitliche Bautyp (Zeilenbauweise mit Flachdach) den gesamten Straßenzug entlang und setzt sich in der Carl-Zeiss-Straße fort. Er bot neben ästhetischen Aspekten auch die Möglichkeit, viele gleichwertige Wohnungen nach festgelegten Typengrundrissen zu planen.“[1] Die Häuserzeile an der Fraunhoferstraße entstand nach den Entwürfen des Architekten Hans Waloschek. Dem Mitbegründer und Technischen Leiter der am 7. Mai 1928 in das Handelsregister der Stadt Dresden eingetragenen Gewog („Gemeinnützige Wohnungs- und Heimstättengesellschaft für Arbeiter, Angestellte und Beamte“) oblag die Verantwortung für die Planung und den Bau eines beachtlichen Teiles der Großsiedlung Dresden-Trachau. Die 1933 durch den NS-Staat abgebrochene Wohnbebauung der Fraunhoferstraße wurde nach Überarbeitung des Bebauungsplans von 1928 erst in den Jahren 1934/35 wieder aufgenommen. Ihren Namen erhielt die Straße am 20. Dezember 1929, Namenspate ist der Münchener Gelehrte Joseph von Fraunhofer. Der am 6. März 1787 im niederbayrischen Straubing geborene und 1824 geadelte Joseph von Fraunhofer „erlernte das Handwerk eines Glasers und erwarb sich im Selbststudium ein umfangreiches mathematisches und physikalisches Wissen. Er reformierte die praktische Optik und wurde 1823 auf Grund seiner Verdienste Professor an der Münchner Universität. Fraunhofer konstruierte für viele Sternwarten achromatische Fernrohre starker Vergrößerung, erfand eine Linsenschleifmaschine und das Heliometer, verbesserte zahlreiche optische Instrumente und wandte sie astronomisch an. Er entdeckte die nach ihm benannten dunklen Linien im Sonnenspektrum. Als besonders bedeutsam erwies sich seine Erfindung der Beugungsgitter für spektroskopische Untersuchungen.“[2] Joseph von Fraunhofer starb am 7. Juni 1826 und fand auf dem Münchener Südfriedhof seine letzte Ruhestätte.

    Die Oberauer Straße wurde im Zusammenhang mit der Bebauung nördlich der Bärwalder Straße angelegt und im Oktober 1927 zunächst mit Niederauer Straße bezeichnet. Da die gleichzeitig benannte Oberauer Straße zum Niederauer Platz, wurden beide Namen im April 1928 vertauscht. Die heutige Oberauer Straße trägt ihren Namen nach dem Ort Oberau, der heute zu Niederau gehört[1].

    August Grahl Grabtafel an der Familiengruft auf dem Trinitatisfriedhof August Karl Grahl (* 26. Mai 1791 - † 13. Juni 1868) war ein Miniaturmaler in Dresden. Er heiratet die Tochter des Bankiers Martin Wilhelm Oppenheim Elisabeth. Seit etwa 1848 wohnte er in der Dohnaischen Gasse (An der Bürgerwiese) 5 und 6[1]. Als Maler hatte August Grahl eine besondere Technik. Das Geheimnis der Zusammensetzung seiner Farben nahm er mit ins Grab. Er wurde auf dem Trinitatisfriedhof in das Oppenheimsche Familiengrab beigesetzt.

    Rockau entstand als slawischer Rundling auf einer Hochfläche zwischen Helfenberger Grund und Keppgrund und wurde 1350 erstmals urkundlich erwähnt. Der ursprüngliche Ortsname “Rakowe” stammt aus dem Slawischen und weist auf einen Personennamen hin (“Dorf des Rak”). Ein hier befindliches Vorwerk gehörte ursprünglich den Burggrafen von Dohna und wurde nach deren Entmachtung dem Amt Dresden unterstellt. Ab 1606 oblag die Grundherrschaft über Rockau dem Rittergut im benachbarten Helfenberg. Kirchlich gehörte der Ort zur Schönfelder Kirche. Die Geschicke des kleinen Dorfes wurden bis ins 19. Jahrhundert größtenteils vom Helfenberger Rittergut aus bestimmt. Von wirtschaftlicher Bedeutung war neben der Landwirtschaft der Weinbau. Außerdem gehörten die Keppmühle und einige Anwesen im Rockauer Grund zur Dorfflur. Im 19. Jahrhundert entdeckten zunehmend die Dresdner die landschaftlich reizvolle Lage des Ortes. 1836 öffnete die bis heute bestehende Gaststätte “Lindenschänke”, die durch ihre Sommerfeste Dresdner Gymnasiasten bekannt wurde. 1904/05 wohnte der Maler Otto Mueller für einige Monate in Rockau und traf sich hier mit Paula Modersohn-Becker. Mueller hatte zuvor an der Dresdner Kunstakademie studiert und gehörte ab 1910 der Künstlergruppe “Brücke” an. Während seines Aufenthalts entstanden auch einige Gemälde mit Darstellungen der Umgebung. Muellers Wohnhaus im ehemaligen Café “Sonnenköpfel” (An der Kucksche 14) ist bis heute erhalten geblieben. Seit 2006 erinnert eine vom Dresdner Bildhauer Hans Kazzer geschaffene Bronzetafel an ihn. Fotos: Die “Lindenschänke” auf historischen Postkarten (links/Mitte) und im Jahr 2012 (rechts) Bereits vor dem Ersten Weltkrieg kamen die Ortsteile Eichbusch und Helfenberg zu Rockau. In den Dreißiger Jahren entstanden im Anschluss an den alten Ortskern einige Siedlungen mit Ein- und Zweifamilienhäusern. Ihnen folgten nach 1945 weitere kleine Gehöfte und Wohnhäuser. Dominierend blieb auch weiterhin die Landwirtschaft, welche zu DDR- Zeiten von der örtlichen LPG “Freie Scholle”, später von der Bühlauer LPG “Neues Leben” organisiert wurde. Für diese wurde abseits des Ortes an der Straße nach Helfenberg eine Milchviehanlage errichtet. 1977 entstand auf einstigem Brachland die Kleingartensparte “Rockauer Höhe” mit 57 Parzellen. Die Gemeinde Rockau schloss sich 1994 mit den anderen Hochlanddörfern zur Ortschaft Schönfeld-Weißig zusammen und wurde am 1. Januar 1999 nach Dresden eingemeindet. 1990/91 entstand am Dorfrand das neue Wohngebiet “Am Preßgrund”. Einige historische Gebäude sind rund um den Dorfplatz erhalten. Unweit davon erinnert ein von Edmund Schuchardt geschaffenes Denkmal an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs (Foto). Hier steht auch die als Wahrzeichen des Ortes geltende Rockauer Linde. Die sogenannte Sängerlinde wurde 1959 vom Männerchor Rockau gepflanzt. Rockauer Schule: Nachdem die Kinder des Dorfes lange Zeit die Kirchschule im benachbarten Schönfeld besuchen mussten, entschloss sich die Gemeinde 1908 zum Bau eines eigenen Schulhauses am heutigen Rockauer Ring 2. Nach dessen Schließung diente das Gebäude ab 1959 als “Erntekindergarten” zur Unterbringung der Kinder der in der Landwirtschaft tätigen Einwohner. 1977 wurde eine ganzjährige Nutzung eingeführt, die bis zur Schließung der Einrichtung 1993 bestand. Seit 2000 befindet sich das markante Gebäude mit seinem Uhrtürmchen in Privatbesitz. Rockauer Höhe: Unweit des Dorfkerns liegt die Rockauer Höhe, von den Einheimischen auch “Sachsens Hiefel” genannt. Vom hier gelegenen Aussichtspunkt (259,5 m über NN) bietet sich ein beeindruckender Blick über das Elbtal zwischen Meißen und der Grenze zu Böhmen. Seit 2001 erinnern zwei Eichen an den mit nur 43 Jahren verstorbenen Naturkundler Thomas Göhlert (1956-2000). Vier Jahre später erfolgte eine Erneuerung des Zugangs zur Rockauer Höhe sowie die Aufstellung von Ruhebänken und einer Orientierungstafel.

    hy30 „Turmhof“ . Die den Brunnen um- gebenden Hallen enthalten die Abteilung „Lebens- 435 m ittel“ (Raum gestaltung des westlichen Teiles: Prof. D r.-Ing. Otto S c h u b e r t; der östlichen Teile: Prof. S c h n e e g a n s und Architekt S c h e lc h e r . Dresden)

    xx

    Die Obere Bergstraße in Cossebaude ist die obere der 3 Straßen, die um 1900 südlich der Bahnstrecke angelegt wurden. Alle 3 Straßen gehen von der Eichbergstraße nach Osten ab. Wegen der Lage am Hang wurden sie als Untere, Mittlere bzw. Obere Bergstraße bezeichnet und als solche bereits im Adressbuch 1900 aufgeführt. 1933 wurden zwei Bergstraßen aus politischen Gründen umbenannt. Ab 1934 stehen die vormals Untere Bergstraße als Horst-Wessel-Straße und die Obere Bergstraße als Leo-Schlageter-Straße im Adressbuch, während die Mittlere Bergstraße nur noch kurz als Bergstraße bezeichnet wurde. Die neuen politischen Verhältnisse führten 1945 wieder zu Umbenennungen. Aus der Leo-Schlageter-Straße wurde wieder die Obere Bergstraße und aus der Horst-Wessel-Straße die Breitscheidstraße.

    Joseph Grassi (* 22. April 1757; † 7. Januar 1838 in Dresden), auch Ritter von Grassi, war ein italienischstämmiger Maler. Nach eigenen Angaben wurde er in Wien geboren, nach anderen Quellen unter dem Namen Giuseppe in Udine. Grassi liebte es, sich jünger darzustellen als er war, und machte um seine Jugend ein großes Geheimnis. Leben und Wirken Grassi wurde in Wien künstlerisch ausgebildet und erwarb sich rasch einen Namen als Porträtist des Hochadels. Wolfgang Amadeus Mozart zählte er zu seinen engen Bekannten.[1] Es ist überliefert, dass es die frühere Niederlage im Wettbewerb um ein Reisestipendium war, die ihn später veranlasste, nach Warschau zu gehen. Seine künstlerische Arbeit wurde seinerzeit von den Juroren als preiswürdig erachtet, er selbst aber als zu jung. Daraufhin wurde ihm Heinrich Friedrich Füger vorgezogen, der in Rom schließlich bei Anton Raphael Mengs studierte. Grassi verdiente sich in Warschau seinen Lebensunterhalt als Porträtmaler und zählte selbst den König zu seinen Auftraggebern. Es mangelte ihm an ernstzunehmender Konkurrenz und so wurde er schnell wohlhabend. Dieses Vermögen verlor er aber schon 1793 wieder im Zuge des Bankrotts seiner Bank. Während der folgenden revolutionären Ereignisse richtete sich die Wut des Volkes auch gegen Grassi, der russische Generäle gemalt hatte. Als sein Atelier gestürmt wurde, schützte ihn ein Porträt des Revolutionsführers Kosciuszko, den er ebenfalls gemalt hatte und der ihm schließlich auch die Ausreise nach Wien ermöglichte. 1799 erhielt Grassi den Ruf als Professor an die Kunstakademie Dresden. Zu seinen Schülern gehörten Carl Christian Vogel von Vogelstein, Moritz Retzsch und Gustav Heinrich Naecke. Grassi trat in Verbindung mit dem Herzog August von Sachsen-Gotha, dessen Schlafzimmer er mit Figuren aus dessen Märchen "Panedonia" ausgestaltete (Museum Gotha).[2] Sein Haus, die Villa Grassi, befand sich im Plauenschen Grund und war ein beliebter Treffpunkt der Dresdner Künstlerschaft. Friedrich August der Gerechte verlieh ihm das Ritterkreuz des Verdienstordens. 1816 ging Grassi als Studiendirektor der sächsischen Kunstschule nach Rom, wo er aber wenig erfolgreich blieb (selbst sein Dresdner Schüler Carl Christian Vogel von Vogelstein wandte sich von ihm ab). Grassi kehrte 1821 nach Dresden zurück, ohne jedoch an seine früheren Erfolge anknüpfen zu können. Er wohnte zuletzt Moritzstraße 752.[3]

    Das Coschützer Wasserwerk entstand ab dem Jahr 1939 auf dem Gelände einer ehemaligen Ziegelei; mit dem Bau des Rohrleitungssystems wurde bereits 1937 begonnen. Durch den Zweiten Weltkrieg verzögerten sich die Bauarbeiten bis 1946. Das Wasser wird aus den Talsperren Klingenberg und Lehnmühle bezogen. Das Rathaus auf der Windbergstraße wurde in den Jahren 1902 und 1903 erbaut. Coschütz hatte zu diesem Zeitpunkt etwa 2.500 Einwohner. Im Erdgeschoss befanden sich eine Polizeiwache und ein Ratskeller. Zwischen 1936 und 1945 wurde dieser von Max Rahm, dem Entdecker des heutigen Kletterpfades „Rahm-Hanke“ unterhalb des Basteifelsens, bewirtschaftet. Das Gebäude wird heute vor allem als Ärztehaus genutzt. Um 1840 wurde auf der Kleinnaundorfer Straße ein Schulgebäude für die Coschützer und die Gitterseer Bevölkerung erbaut, da beide Orte ab 1938 eine gemeinsame Schulgemeinde bildeten. Da dieses zu klein geworden war, errichtete man im Jahr 1875 ein neues und 1907 ein weiteres Gebäude. Die Anlage wurde bis zur Schließung im Jahr 2005 von der 72. Mittelschule genutzt.

    Der Märchenbrunnen, auch Brüderchen-und-Schwesterchen-Brunnen genannt, steht im Hermann-Seidel-Park im Stadtteil Striesen. Er wurde laut Plakette am Brunnen 1903 geschaffen. Der Jugendstilbrunnen zeigt eine aus Kupferblech gestaltete Szene aus dem Grimmschen Märchen „Brüderchen und Schwesterchen“ mit dem Mädchen und seinem in ein Reh verwandelten Bruder. Die Einfassung, das Brunnenbecken und zwei Sitzbänke sind aus Granit gestaltet. Die Entwürfe für den Märchenbrunnen stammen laut www.dresdner-stadtteile.de vom Architekturbüro Schilling & Graebner, gestiftet wurde er von Bruno Hietzig[1], dem Besitzer der Granitwerke Kunath in Demitz-Thumitz, für die Deutsche Städtebauausstellung 1903. Hietzigs Ehefrau Paula soll eventuell an der Gestaltung des Brunnens beteiligt gewesen sein. Als 1930 das Hygiene-Museum errichtet wurde, versetzte man den Brunnen nach Striesen.[2]

    Cunnersdorf wurde vermutlich im 12. Jahrhundert als Zeilendorf mit Waldhufenflur durch fränkische Siedler gegründet und ist damit jünger als seine Nachbargemeinden. Der ursprüngliche Name “Kunratsdorf” ist von einem Lokator (Ortsgründer) Konrad abgeleitet. Die erste nachweisbare urkundliche Erwähnung stammt von 1350. 1378 gehörte “Kunstorf” zum Amt Dresden und war den Markgrafen von Meißen zinspflichtig. Die Grundherrschaft sowie die obere und niedere Gerichtsbarkeit übte bis ins 19. Jahrhundert das Rittergut Helfenberg aus. Da Cunnersdorf abseits der einst bedeutenden Fernstraße nach Osten lag, blieb der Ort ein unbedeutendes Bauerndorf. Außerdem betrieben die Bewohner wahrscheinlich etwas Teichwirtschaft, da 1530 “funff Teichlein” in den Urkunden vermerkt sind. Zwei dieser Dorfteiche blieben bis heute erhalten und prägen noch immer das Ortsbild. Kirchlich unterstand das Dorf der Schönfelder Kirche. 1865 entstand der bis heute existierende Gasthof Cunnersdorf, der 1886 durch einen Umbau erheblich vergrößert wurde. Auch nach Eröffnung der Eisenbahnstrecke nach Weißig, die Cunnersdorf 1908 Bahnanschluss brachte, blieb der Ort von größeren Veränderungen unberührt, da der erhoffte wirtschaftliche Aufschwung ausblieb. Nach 1945 erhielten einige landarme Einwohner des Dorfes Ackerflächen des aufgelösten Rittergutes Helfenberg zugewiesen. Die wenigen Bauern schlossen sich 1960 zur LPG “Keppbachquelle” zusammen, welche später zur Bühlauer LPG gehörte. Im Zuge struktureller Veränderungen verlor Cunnersdorf seit den 1970er Jahren weitgehend seine landwirtschaftliche Bedeutung und wurde zum Wohnvorort. 1994 schloss sich das Dorf der neugebildeten Gemeinde Schönfeld-Weißig an und kam mit dieser am 1. Januar 1999 als Ortsteil zu Dresden.

    Die Straße Freiheit liegt zum größten Teil in Omsewitz. Dort wurde sie wegen ihrer Richtung nach Süden mit Südstraße bezeichnet. Nach der 1930 erfolgten Eingemeindung wurde sie am 17. August 1931 umbenannt in Freiheit. Es gibt zwar Deutungen für diese Namensgebung, aber keine belegte Begründung[1]. Mit der fortschreitenden Bebauung Ende der 1930er Jahre nördlich der Martin-Opitz-Straße führte sie auch über Briesnitzer Flur. Seit der weiteren Bebauung in den 1990er Jahren mündet sie in die Briesnitzer Höhe.

    v_f-s_jahn -> v_fs_jahn

    Theodor Grosse Stereobildnis, von Hermann Krone Grab auf dem Trinitatisfriedhof Franz Theodor Grosse (* 23. April 1829 in Dresden; † 12. Oktober 1891 ebenda[1]) war ein Maler und Professor an der Kunstakademie. Grosse studierte ab 1843 an der Dresdner Kunstakademie Bildhauerei, wandte sich aber unter Eduard Bendemann ab 1847 der Malerei zu. Sein erstes größeres Ölgemälde, "Leda" (1852), war bereits ein Erfolg und wurde von der Gemäldegalerie aufgekauft. Ein Stipendium ermöglichte Grosse einen Aufenthalt in Italien, wo er u. a. Florenz besuchte. Auch wenn Grosse in der Folgezeit wiederholt mit Ölbildern, Aquarellen und Grafiken erfolgreich an Kunstausstellungen teilnahm, so wurde er doch vorrangig für die Ausschmückung von Bauwerken bekannt. 1864 ernannte die Dresdner Kunstakademie Grosse zum Ehrenmitglied, kurz darauf zum Mitglied des Akademischen Rats, zum Professor für Ölmalerei und Vorsteher des Ateliers für Historienmalerei. Zu seinen Schülern zählten Hermann Prell und Ludwig Otto. Grosse war Ehrendoktor der Universität Leipzig für Arbeiten am dortigen Museum. Grosse wurde auf dem Trinitatisfriedhof beigesetzt. Johannes Schilling schuf für das Grabmal ein Medaillon. Das Meisteratelier für Historienmalerei übernahm sein ehemaliger Schüler Hermann Prell. Werke zusammen mit Eduard Bendemann Wandmalereien im Residenzschloss Deckenbilder für die Gemäldegalerie Deckenbilder im oberen Rundfoyer der Semperoper Fresken für eine Loggia des Museums Leipzig[2] 1878-1885: mit Ferdinand Pauwels Ausmalung der Aula der Fürstenschule St. Afra[3] biblische Szenen für die Leipziger Thomaskirche

    Zwickauer Straße:
    Nr. 22: ex. Schokoladenfabrik Petzold und Aulhorn von 1855 - 1898

    Als sich im 12. Jahrhundert fränkische Siedler im Hochland über dem Elbtal niederließen, entstand gemeinsam mit anderen Dörfern auch Schönfeld. Ursprünglich gehörte der Ort zu den Lehnsdörfern der Meißner Bischöfe und wurde 1315 erstmals als “Schoninvelt” urkundlich erwähnt. Zu diesem Zeitpunkt besaß Schönfeld bereits eine auch für die Nachbarorte zuständige Kirche. Aus der unmittelbar benachbarten mittelalterlichen Wehranlage entwickelte sich das Schloss, welches sein heutiges Aussehen im 16. Jahrhundert erhielt. 1378 ist für Schönfeld erstmals ein Herrensitz historisch verbürgt. 1440 entstand ein Vorwerk, welches sich zum Verwaltungsmittelpunkt des gesamten Hochlandes entwickelte. Zu diesem gehörte neben dem Amtshaus das Erbgericht, eine Brauerei sowie ein Gasthof. Außerdem besaß Schönfeld das Marktrecht, was auf seine hervorgehobene Bedeutung hinweist. 1555 erwarb Hans von Dehn-Rothfelser die Herrschaft Schönfeld mit mehreren Orten und trug maßgeblich zur wirtschaftlichen Entwicklung des Dorfes und seines Umlandes bei. Nach mehrfachem Besitzerwechsel kam das Vorwerk 1831 in den Besitz der Wettiner, die es zum Kammergut umwandelten. Seit 1856 war der Ort zugleich Sitz eines königlichen Gerichtsamtes. 1908 erhielt Schönfeld durch den Bau der Hochlandbahn nach Dürrröhrsdorf und Weißig Eisenbahnanschluss, der bis 1952 bestand. In der Folge siedelten sich einige kleinere Handwerks- und Gewerbebetriebe an, darunter ein Sägewerk. Im Zuge der Bodenreform erfolgte 1946 die Auflösung des Kammergutes und dessen Aufteilung an landarme bzw. landlose Bauern. 1952 gründete sich die LPG “Vorwärts” als eine der ersten landwirtschaftlichen Genossenschaften des Landkreises Dresden, welche sich später gemeinsam mit der LPG “Drei Eichen” und der LPG Unterdorf der Weißiger LPG “Vereinte Kraft” anschloss. Für den landwirtschaftlichen Großbetrieb wurden in den 1960er und 70er Jahren Großställe und eine moderne Siloanlage am Ortsrand erbaut. 1961 wurde der Nachbarort Reitzendorf, 1965 auch Zaschendorf nach Schönfeld eingemeindet. Gemeinsam mit Weißig und weiteren Hochlandgemeinden bildete Schönfeld ab 1994 die Großgemeinde Schönfeld-Weißig und erschloss neue Wohngebiete am westlichen Ortsrand. Seit dem 1. Januar 1999 gehört der Ort als Stadtteil zu Dresden. Im Ortszentrum haben sich noch zahlreiche Gebäude aus der Vergangenheit des Ortes erhalten. Den Mittelpunkt bilden das Schloss und der Schlossteich sowie die benachbarte Kirche mit dem Pfarrhaus. Dieses entstand nach einem Brand im 17. Jahrhundert neu. Unmittelbar an der Schlossbrücke erinnert eine Luthereiche an den Reformator Martin Luther. Gegenüber dem Schloss befinden sich die Gebäude des früheren Kammergutes. Das ehemalige Verwalterhaus diente nach 1945 viele Jahre als Sitz der Gemeindeverwaltung, Sparkassenfiliale und als Dienststelle der Polizei. Bemerkenswert ist auch das Haus Markt 4 mit Treppengiebel. An der Einmündung der Mittelstraße steht das heute als Wohn- und Geschäftshaus genutzte markante Gebäude der früheren Brauerei (Foto rechts). Die Nordseite des Schönfelder Marktes nehmen verschiedene Wohn- und Geschäftshäuser ein, darunter der frühere Gasthof “Zum Erbgericht”, welcher 2011 zu Wohnzwecken umgebaut wurde. Sehenswert sind ferner einige Gebäude an der Mittelstraße. Unmittelbar an der Ecke zum Markt stand einst die Dorfmühle, eine zum Rittergut Schönfeld gehörende Wassermühle. Erster namentlich bekannter Pächter war der aus Loschwitz stammende Müller Johann Christoph Herrfurth, der den Mühlenbetrieb 1802 übernahm. Die Mühle besaß zwei Mahlgänge und wurde von einem oberschlächtigen Wasserrad angetrieben, wobei der Schlossteich zugleich als Mühlteich diente. Nach Einstellung des Betriebes diente das Gebäude gewerblichen Zwecken und war u.a. bis 1990 Sitz der örtlichen Postfiliale. 1994 entstand an seiner Stelle ein Wohn- und Geschäftshaus. Auch im unteren Teil der Mittelstraße sind noch mehrere historisch interessante Wohnhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten (Foto rechts). In diesem Teil des Dorfes befand sich einst eine weitere Wassermühle (Mittelstraße 86),die jedoch bereits 1686 aufgegeben wurde. Später gab es unweit des Standortes eine Windmühle. An die um 1880 abgerissenen Mühle erinnert heute noch der Straßenname Mühlfeld. Schule Schönfeld: Traditionell war Schönfeld als Kirchdorf zugleich Schulort für seine Nachbargemeinden. Bis ins 19. Jahrhundert gehörten auch Malschendorf, Krieschendorf, Cunnersdorf, Rockau mit Eichbusch, Reitzendorf und Schullwitz zum Schulbezirk. Um die zahlreichen Kinder unterrichten zu können, waren diese in “Vor- und Nachmittagsschüler” eingeteilt und mussten teilweise erhebliche Wege zum Unterricht zurücklegen. Diese Zustände führten 1837 zur Gründung von Filialschulen in Reitzendorf und Schullwitz. Später schieden auch die meisten anderen Dörfer aus dem Schönfelder Schulverband aus. Das heute genutzte Schulhaus an der Borsbergstraße entstand 1978 als Polytechnische Oberschule des Ortes und einiger Nachbargemeinden. Zuvor befanden sich die Schulräume in einem Teil des Schönfelder Schlosses und dem seit 2011 als Seniorenwohnanlage “Dr. Albert Schweitzer” genutzten alten Schulgebäude. 1990 wurde die bisherige POS zur Grund- und Mittelschule Schönfeld umgewandelt. In diesem Zusammenhang erfolgte 1995/96 eine umfassende Sanierung. Nach Schließung der Mittelschule im Jahr 2004 dient das Gebäude heute nur noch als Grundschule und wurde 2011/12 um einen modernen Anbau erweitert.

    Die Freiligrathstraße wurde seit 1891 Florastraße genannt. Die Benennung erfolgte möglicherweise mit Bezug auf die kreuzende Blumenstraße (heute Mobschatzer Straße). Wegen der bereits in der Wilsdruffer Vorstadt vorhandenen Florastraße wurden ab 1904 die gleichnamige Straße in Plauen mit Biedermannstraße und in Cotta mit Freiligrathstraße (nach Ferdinand Freiligrath benannt[1].

    Die Oberlandstraße führt als Verlängerung der Elbhangstraße entlang der Autobahn A4, vorbei an Alt-Leuteritz nach Brabschütz, wo sie in die Rennersdorfer Hauptstraße übergeht. Dabei führt sie auch über die Flur von Merbitz. Die Straße hieß bis 2000 Dresdner Straße, wie bspw. auf einem Stadtplan von 2000 zu sehen ist. Nahe dem Ortseingang Brabschütz, heute Nr. 6, wurde 1914 die Schule eingeweiht, die auch von den Nachbarorten Leuteritz, Merbitz, Podemus und Rennersdorf genutzt wurde. 1971 wurde die Schule geschlossen. Heute ist in dem Gebäude eine Kindertagesstätte untergebracht (Windspielhaus). An der Einmündung von Zum Schwarm befindet sich der ehemalige Gasthof "Zur alten Schmiede", die nach der dort früher befindlichen Schmiede benannt wurde. Zuletzt war es eine Konsumgaststätte, die seit Jahren zusehends verfällt.

    Lea Grundig Porträt, 1955 (* 23. März 1906 Dresden - † 10. Oktober 1977) Lea Grundig war Malerin. Sie rebellierte als junges Mädchen gegen die orthodoxe Einstellung der Familie und das "Händlertum" des Vaters. 1923 nahm sie ein Studium an der Kunstakademie Dresden auf und schloss sich der linken Boheme an. Sie heiratete den Malerkollegen Hans Grundig. 1926 wurde sie Mitglied der KPD und Mitbegründerin der Künstlergruppe ASSO. Ihre ersten Zyklen waren aktuellen politischen Themen gewidmet: "Harzburger Front", "Unterm Hakenkreuz", "Der Jude ist schuld!", Krieg droht!" "Im Tal des Todes" und "Ghetto". 1933 erhielt sie ein Ausstellungsverbot, 1936 folgte die Verhaftung, Mai 1938 - Dezember 1939 Gefängnis. 1940 lebte sie in einem Flüchtlingslager in der Slowakei, doch auch hier war sie nicht sicher. Nach ihrer Deportation erreichte sie 1941 das rettende Exil in Palästina, lebte im Flüchtlingslager Athlit bis 1942, dann in Haifa und Tel Aviv. Doch sie konnte in Israel nicht heimisch werden und wollte wieder mit ihrem Mann zusammenleben. Von November 1948 bis Februar 1949 hielt sie sich in Prag auf, ab 1949 konnte sie, gegen den ausdrücklichen Widerstand des damaligen Rektors Mart Stam, eine Professur in Dresden erhalten und die letzten Lebenstage ihres Mannes teilen. 1951 wurde sie wegen "Formalismus" angeprangert. Reisen nach China, Kuba und Kambodscha gaben ihr neue künstlerische Anregungen. 1961 wurde sie Ordentliches Mitglied der Akademie der Künste der DDR, 1964 bis 1970 Präsidentin des Verbandes Bildender Künstler, seit 1964 war sie Mitglied des ZK der SED. 1967 erhielt sie den Nationalpreis 1. Klasse, 1970 wurde sie Ehrenpräsidentin des Verbandes Bildender Künstler, 1972 Ehrendoktor der Universität Greifswald. Im gleichen Jahr bekam sie den Martin-Andersen-Nexö-Kunstpreis des Stadtbezirks Dresden. 1975/76 konnte sie mit großen Personalausstellungen in Berlin und Dresden die Bilanz ihres Schaffens ziehen.

    Malschendorf entstand im 11./12. Jahrhundert als Ansiedlung fränkischer Bauern, die zu dieser Zeit das Schönfelder Hochland in Besitz nahmen. Angelegt wurde der Ort als typisches Platzdorf dieser Besiedlungsperiode mit Gewannstreifenflur. Die erste urkundliche Erwähnung als “Marchschendorff” stammt aus dem Jahr 1414. Der Name ist wahrscheinlich von einem Personennamen abgeleitet. Ursprünglich unterstand Malschendorf dem “castrum Dresden” und befand sich 1494 im Besitz der Familie Karras. Später kam der Ort zur Grundherrschaft Schönfeld, welche auch die obere und nieder Gerichtsbarkeit ausübte. Auch kirchlich und schulisch war das Dorf dem benachbarten Schönfeld zugeordnet. Schwere Verwüstungen an Feldern und Gebäuden richteten 1643 schwedische Soldaten an. Von Bedeutung war einst die Landwirtschaft sowie der Anbau von Obst und Beeren. Noch im 19. Jahrhundert war die Bezeichnung “Beerendorf” für den Ort gebräuchlich. Bis zur Gegenwart prägen Streuobstwiesen und Obstbaumalleen das Bild der Malschendorfer Umgebung. Diese führten zur Anlage noch heute gern begangener Wanderwege wie des Promenadenwegs, welcher im 19. Jahrhundert als Ziel Dresdner Künstler auch “Poetengang” genannt wurde. Nach 1945 entwickelte sich das Dorf zudem zum Dresdner Wohnvorort. Die verbliebenen Bauern schlossen sich 1960 zur LPG “Am Zuckerhut” zusammen, welche sich in den 70er Jahren der Weißiger LPG anschloss. Im Ortskern blieben zahlreiche Gebäude der dörflichen Vergangenheit bis heute erhalten. Eng verbunden war Malschendorf mit seiner Nachbargemeinde Krieschendorf, wobei beide Orte im Laufe der Zeit baulich zusammenwuchsen. 1912 wurden die Dörfer auch politisch zu einer Landgemeinde vereinigt. Der Ort schloss sich am 1. März 1994, drei Monate nach deren Gründung, der Großgemeinde Schönfeld-Weißig an und gehört seit dem 1. Januar 1999 zu Dresden. Naturschänke Malschendorf: Die Naturschänke Malschendorf geht auf eine Anfang des 20. Jahrhunderts entstandene kleine Schankwirtschaft am Ortsrand von Malschendorf zurück. Besitzer war der Gutsbesitzer Gustav Thiebel, der auf seinem Hof eine “Haltestelle für durstige Seelen” einrichtete und so die Besucher des Hochlandes anlockte. Vor allem an den Wochenenden war das reizvoll gelegene Ausflugslokal beliebtes Ziel für Wanderer. Der Name “Naturschänke” geht wahrscheinlich auf die landschaftlich reizvolle Lage des Lokals zurück, wird aber auch mit behördlichen Beschränkungen für den Ausschank von alkoholischen Getränken in Verbindung gebracht. Bis 1963 blieb die Gaststätte in Familienbesitz, wurde dann jedoch mangels Nachfolger an die Gemeinde verkauft, welche einige Um- und Anbauten vornahm. Mehrfach wechselten nun die Betreiber des Lokals. Seit 1990 wird die Naturschänke wieder privat bewirtschaftet. Bauliche Gründe machten den Abriss großer Teile der Gebäude und den nachfolgenden Wiederaufbau als Ausflugsgaststätte mit moderner Küche, mehreren Gasträumen und einer Terrasse erforderlich. Heute gibt es neben der Gaststube und dem Kaminzimmer auch zwei Ferienwohnungen im Haus.

    Mobschatz:
    Altmobschatz Der Dorfplatz bildet mit seinen Gehöften den Kern des Ortes und lässt noch deutlich die Form des slawischen Rundlings erkennen. Im Zuge der deutschen Landnahme wurde er später in östlicher Richtung erweitert. Die Drei- bzw. Vierseithöfe entstanden nach dem großen Dorfbrand von 1816 und stehen heute unter Denkmalschutz. Bemerkenswert ist vor allem der Vierseithof Altmobschatz Nr. 1, der sich seit 1550 ununterbrochen im Besitz der Bauernfamilie Kürbis befand. Auch dieses Gut brannte 1816 ab und wurde bis 1818 in heutiger Form wiederaufgebaut. Neben der historischen Toreinfahrt sind auch noch einige Inschriftentafeln an der Fassade erhalten geblieben. Im Zusammenhang mit der Eingemeindung des Ortes 1999 erfolgte 2001 die Umbenennung des seit 1911 offiziell so benannten Dorfplatzes in Altmobschatz. Fotos: Altmobschatz, rechts die Hofeinfahrt zum Bauerngut Kürbis (Nr. 1) Altpodemus Seit der Eingemeindung des Ortes trägt der frühere Dorfplatz von Podemus, eine von der Podemuser Hauptstraße abzweigende kurze Sackgasse, offiziell den Namen Altpodemus. Auch hier sind noch mehrere historische Gebäude erhalten geblieben, unter Denkmalschutz stehen die Bauernhäuser Altpodemus Nr. 1 und 3 (Foto). Am Berg Die steile und kurvenreiche Straße Am Berg verbindet Mobschatz mit dem Elbtal und wurde Ende des 19. Jahrhunderts ausgebaut. Ab 1911 hieß sie bis zur Eingemeindung des Ortes Bergstraße und wurde erst 2001 umbenannt. Um 1900 entstanden hier zahlreiche Villen für wohlhabende Zuzügler. Am Hang Die Straße Am Hang wurde nach 1900 angelegt und nach ihrer Lage am Elbtalhang benannt. Zugleich bildet sie die Grenze der Mobschatzer Gemarkung zu den Nachbarstadtteilen Stetzsch und Gohlis. Ab 1926 entstanden hier einige Siedlungshäuser.In einem dieser Häuser befand sich vor 1945 das beliebte Café “Himmelreich”. Foto: Das frühere Café Himmelreich auf einer historischen Ansicht von 1920 Am Rausch Der erst nach der Eingemeindung offiziell benannte Wirtschaftsweg Am Rausch zweigt westlich des Brabschützer Ortskerns von der Oberlandstraße ab und führt zu den nördlich des Dorfes gelegenen Feldern, bevor er an der Ortsgrenze zu Cossebaude in den Friedhofsweg übergeht. Seinen Namen erhielt er nach einem alten Flurnamen. Am Tummelsgrund Die heutige Straße Am Tummelsgrund wurde erst nach 1990 angelegt und nach einem alten Flurnamen benannt. Bereits zwischen 1927 und 1933 war jedoch der nördliche Teil der heutigen Elbhangstraße von der Flurgrenze zu Cossebaude bis zur Straße Am Berg als Tummelsgrund bezeichnet worden. Im Mittelalter gab es westlich von Mobschatz eine kleine Siedlung Domlitz, welche jedoch zur Wüstung wurde. Im Laufe der Zeit wandelte sich dieser Name zu Tummelse und ging später auf die wenigen Häuser am heutigen Daheimweg über. Die Freifläche zwischen dem alten Dorfkern und der Villensiedlung wurde ab 1993 mit einer neuen Wohnsiedlung bebaut. An der Autobahn Die Straße war ursprünglich Teil des alten Merbitz - Mobschatzer Kommunikationsweges. Durch den Autobahnbau wurde die Verbindung 1935 unterbrochen, woraufhin der verbliebene kurze Straßenteil den Namen An der Autobahn erhielt. Unweit davon führt eine Brücke über die Autobahntrasse, von der sich ein interessanter Blick über die Stadt bietet. Buschweg Der Buschweg führt vom alten Dorfkern von Mobschatz oberhalb des Leuteritzer Grundes bis zum Nachbarort Alt-Leuteritz. 1888 wurde hier ein Wasserhochbehälter zur besseren Versorgung des Ortes angelegt. Ein Teil des Weges wurde früher auch als Weinbergsweg bezeichnt. Reste der einstigen Weinbergsanlagen, die zu den ältesten im Cossebauder Gebiet gehören, sind noch erhalten geblieben. Der Weinbau war bis ins 19. Jahrhundert neben dem Obstanbau wichtige Erwerbsquelle der Einwohner. Dorfplatz Brabschütz Sehenswert ist der gut erhaltene Dorfplatz von Brabschütz mit einem kleinen Teich, der noch deutlich die Form des Rundlings slawischer Herkunft erkennen lässt. Die heutige Namensgebung wurde offiziell erst nach der Eingemeindung des Ortes eingeführt. Bemerkenswert sind die Gehöfte Nr. 2, 4, 6, 7 und 9, an denen sich teilweise verschiedene Inschriften erhalten haben. Das Gut Nr. 8 war bereits seit 1630 im Besitz der Familie Kürbis, die zu den ältesten Bauernfamilien der Umgebung gehört. Interessant ist auch das unter Denkmalschutz stehende Gut Nr. 10 mit großem Hoftor und Wappenstein von 1790 (Foto). Elbhangstraße Die Elbhangstraße entstand 2001 durch die Zusammenlegung der früheren Cossebauder Straße und der Ernst-Thälmann-Straße. Die Verbindungsstraße nach Cossebaude wurde 1906/07 angelegt und mit Ein- und Mehrfamilienhäusern bebaut. Nach dem Ersten Weltkrieg beschloss man die amtliche Namensgebung als Cossebauder Straße, welche erstmals 1925 im Adressbuch nachweisbar ist. Zwischen 1927 und 1933 wurden die Häuser der Straße Am Tummelsgrund zugeordnet. 1934 erfolgte eine Umbenennung in Adolf-Hitler-Straße, 1945 die Rückbenennung in Cossebauder Straße. Die nach 1945 Ernst-Thälmann-Straße genannte Hauptstraße des Ortes trug im 19. Jahrhundert den Namen Mobschatz - Merbitzer Kommunikationsweg. Später wurde sie im Ortszentrum als Hauptstraße, im südlichen Abschnitt ab 1933 als Merbitzer Straße bezeichnet. 1945 erfolgte die Vereinigung beider Abschnitte und ihre Umbenennung nach dem deutschen KPD-Chef Ernst-Thälmann. Im Zuge der Eingemeindung hob man diese Namensgebung auf Beschluss des Dresdner Stadtrates auf und entschied sich für den neuen Namen Elbhangstraße. An der Flurgrenze geht sie über in die Oberlandstraße, die über Merbitz weiter bis nach Brabschütz führt. Gasthof Mobschatz: Ein Gasthof ist in Mobschatz bereits 1726 auf einer alten Poststraßenkarte verzeichnet, in der Mobschatz als “ein Dorff, da nur Bauernhäuser” mit einer “schlechten Schencke” verzeichnet ist. Ursprünglich wurde der Schankbetrieb im Nebenerwerb betrieben und befand sich im Gut Nr. 13, welches zugleich als Dorfschmiede diente. Der heutige Gasthof entstand 1897/98 und war bereits vor dem Ersten Weltkrieg als Veranstaltungslokal für Vereinsfeiern, Bälle und Theateraufführungen beliebt. Nach der Besitzerfamilie wurde er zu dieser Zeit “Döhnerts Gasthof” genannt. Im hinteren Teil befand sich damals mit dem "Feensaal" ein Saalgebäude, welches nach 1945 wegen Baufälligkeit abgerissen wurde. Die Gaststätte selbst ist bis heute geöffnet. Fotos: Gasthof Mobschatz - rechts der frühere Saal auf einer historischen Ansicht Kirchenweg Der Weg bildete früher die Verbindung zwischen Mobschatz und der Briesnitzer Kirche. Da er von den Bewohnern regelmäßig zum Besuch der Messe genutzt wurde, erhielt er den Namen Mobschatzer Meßweg. 1886 erfolgte im unteren Teil der Ausbau zur Straße, welche seit 1897 Merbitzer Straße genannt wird. Der auf Mobschatzer Flur gelegene Teil ist in heutigen Stadtplänen als Kirchenweg eingetragen. Lößnitzblick Die Straße Lößnitzblick, direkt am Elbhang gelegen, erhielt ihren Namen nach dem Blick auf die gegenüberliegenden Lößnitzhänge in Radebeul. Sie wurde 1926/27 angelegt und mit Siedlungshäusern bebaut. Martin-Luther-Ring Die Straße wurde als Lutherstraße 1911 auf dem Gelände der stillgelegten Mobschatzer Ziegelei angelegt. Bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges entstand hier eine Villenkolonie. 1919 erfolgte eine Verlängerung der Straße bis zur Bergstraße und die Bebauung der verbliebenen Freiflächen bis 1925. Um Verwechslungen mit der gleichnamigen Straße in Dresden vorzubeugen, wurde die Straße 2001 in Martin-Luther-Ring umbenannt. Merbitzer Ring Die Straße verbindet die Gehöfte des alten Dorfkerns von Merbitz und erhielt ihren Namen Merbitzer Ring erst nach 1990. Fast alle der noch erhaltenen Dreiseithöfe stehen unter Denkmalschutz. Zu den interessantesten Gehöften gehören das Bauerngut Große (Nr. 2), in dem 1830 der Pfarrer und Verleger Karl Ernst Richter Unterschlupf fand, und der Hof Nr. 9 mit einer Erinnerungstafel an den früheren Weinbau. Auch an anderen Gebäuden im Ort haben sich historische Inschriften und Türschlusssteine erhalten. Das 1843 erbaute Gut Nr. 11 beherbergt heute das Landhotel “Merbitzer Hof” (Foto). Oberlandstraße Die Oberlandstraße bildet die Verbindungsstraße zwischen Brabschütz, Leuteritz und Mobschatz und ist Teil des alten Bischofsweges, welcher über die Merbitzer Straße weiter nach Briesnitz führte und dort durch die “Eiserne Furt” die Elbe querte. Seinen heutigen Namen erhielt dieser Straßenabschnitt erst nach der Eingemeindung 1999. Zu den historischen Gebäuden an der Oberlandstraße gehören der alte Brabschützer Gasthof “Zur Alten Schmiede” (Nr. 1) und das Schulhaus des Ortes (Nr. 6). Ockerwitzer Weg Der Ockerwitzer Weg verbindet den Merbitzer Dorfkern mit dem benachbarten Ockerwitz und führt dabei durch den Zschonergrund, wo er in der Nähe der Zschonermühle auf den Talweg trifft und von dort steil hinauf zum Dorfplatz von Ockerwitz führt. An den zum Zschonergrund weisenden Hängen hat sich noch ein alter Bauernweinberg erhalten, der zu den ältesten Anlagen seiner Art im Dresdner Raum gehört. Das erhaltene Weinbergshäuschen mit Eingangsportal stammt von 1794 und steht ebenso wie die Sandsteinmauern und die Anlage selbst unter Denkmalschutz. Podemuser Ring Den Namen Podemuser Ring trägt die östlich und südlich um den alten Dorfkern herumführende Straße, während der westliche Abschnitt Podemuser Hauptstraße genannt. wird. Bis heute haben sich hier einige historische Bauernhöfe erhalten. Größtes Gehöft des Ortes ist der Vierseithof Podemuser Ring 1 (Foto) , dessen Geschichte bis ins 11. Jahrhundert zurückreicht. Die Gutswirtschaft befindet sich seit 1991 wieder in Privatbesitz und wird unter dem Namen Vorwerk Podemus für den ökologischen Landbau genutzt. Unter Denkmalschutz stehen auch der Dreiseithof Nr. 3 und das Wohnstallhaus Podemuser Ring 3. Rennersdorfer Hauptstraße Als Rennersdorfer Hauptstraße wird seit der Eingemeindung des Ortes nach Dresden die alte Hauptstraße des Ortes bezeichnet. Zuvor trug sie den Namen Brabschützer Straße. Bis heute blieben hier mehrere Bauernhöfe erhalten. Im Haus Rennersdorfer Hauptstraße 8 befand sich einst der Dorfgasthof, welcher auch “Gasthof zur Silbertalsperre” genannt wurde. Das Gebäude entstand 1851 und wurde um 1900 umgebaut. Heute dient es Wohnzwecken. Schützenstraße Die Schützenstraße zweigt westlich des Brabschützer Ortskerns von der Oberlandstraße ab und verbindet diese mit der Lotzebachstraße nach Cossebaude. Ihren Namen verdankt sie dem hier gelegenen Schießplatz des Mobschatzer Schützenvereins. Stauseeweg Sowohl die Straßenbezeichnung Stauseeweg als auch der benachbarte Silbergrundweg erinnern an das frühere Silbergrundtal, welches 1928 zugunsten des Oberen Stausees Oberwartha für das Pumpspeicherwerk Niederwartha geflutet wurde. Die Drei- und Vierseithöfe Stauseeweg 1, 2, 4 und 5 gehören zum alten Rennersdorfer Dorfkern und stammen in heutiger Form aus dem 19. Jahrhundert. Ziegeleiweg Der Ziegeleiweg führt vom Alt-Leuteritzer Dorfkern in nördlicher Richtung nach Cossebaude, wo er in den Grünen Weg übergeht. Seinen Namen verdankt er der einst hier gelegenen Leuteritzer Ziegelei. Ursprünglich gab es an diesem Standort das bereits im Mittelalter untergegangene Dorf Domlitz, dessen Name in den Bezeichnungen “Tümmelse” für die Siedlung am Daheimweg und in der Flurbezeichnung Tummelsgrund weiterlebt.

    Die Freitaler Straße ist ein alter Verbindungsweg von Altcoschütz zum früheren Dorf Potschappel und wurde deshalb anfangs Potschappler Straße. Als Coschütz 1921 eingemeindet wurde, gab es in Löbtau eine Potschappler Straße (die heutige Frankfurter Straße). Deshalb erfolgte mit Wirkung von 1926 in Coschütz die Umbenennung in Freitaler Straße. Damals endete die Straße an der Potschappler Straße, die aber zu Gittersee gehört, das erst 1945 eingemeindet wurde.

    Richard Guhr (* 30. September 1873 in Schwerin; † 27. September 1956 in Höckendorf) war Bildhauer und Maler. Er verklärte die altdeutsche Malerei und vertrat deutschnationale Positionen. Als Professor an der Kunstgewerbeschule zählte er zu den wichtigsten Lehrern von Otto Dix. Leben und Wirken Guhr kam 1890 nach Dresden, der Heimat seiner Eltern, um die Kunstgewerbeschule zu besuchen. Nach weiteren Studien und ersten Arbeiten in Berlin beteiligte er sich an der künstlerischen Vorbereitung der deutschen Präsentation zur Weltausstellung 1904 in St. Louis (USA). Zum 1. Januar 1905 kehrte er nach Dresden an die Kunstgewerbeschule als Lehrer für figürliche dekorative Malerei zurück. Außerdem wurde er Mitglied der Künstlergruppe Die Zunft, die sich 1909 mit der Gruppe Die Elbier zusammenschloss. Damals wohnte er in der Feldherrenstraße 10 II.[1] 1907 wurde Guhr der Titel Professor für Figurenmalen und Figurenzeichnen verliehen; und er gewann den Wettbewerb um die Gestaltung der Turmspitze des Neuen Rathauses mit einem 12 Meter hohen vergoldeten Herkules - heute ein Wahrzeichen Dresdens. Für das Neue Rathaus schuf Guhr 1912 zwölf weitere allegorische Skulpturen, darunter „Verwaltung“ und „Rechtspflege“.[2] Guhr behielt bis 1914 ein Atelier in Berlin, wo er repräsentative Werke schuf, darunter die Ausgestaltung des Hotel Adlon. Er ließ sich deswegen auch zeitweise in Dresden beurlauben. Von 1910 bis 1914 gehörte Otto Dix zu seinen Schülern an der Kunstgewerbeschule, u. a. in den Fächern Aktzeichnen und plastische Gestaltung. Weitere Schüler waren hier Arno Drescher und Friedrich Kurt Fiedler. Er lehrte zudem an der Abendschule und unterrichtete hier bis 1920 Wilhelm Lachnit.[3] Wagner-Porträt in Graupa Richard Guhr entwickelte eine große Verehrung für Richard Wagner. 1911 entwarf er das weltweit größte Wagner-Denkmal, das zunächst im Großen Garten aufgestellt werden sollte, jedoch erst 1933 seinen Platz im Liebethaler Grund bei Graupa erhielt. Die Wahl fiel auf diesen Ort nicht nur, weil ein Gönner das Grundstück zur Verfügung stellte, sondern weil es am DichterMusikerMalerweg gelegen einer romantischen Tradition nahe ist, zu der sich auch Guhr bekannte. Dieser finanzierte die Aufstellung des Denkmals selbst und schuf im selben Jahr außerdem eine Porträtbüste Wagners. Sie wurde am Eingang zum Park der bereits 1907 eingeweihten Wagner-Gedenkstätte Graupa mit dem Lohengrinhaus aufgestellt. Bereits in den 1920er Jahren beteiligte sich Guhr mit Schriften wie Die Schuld am Verfall der Künste und Der Judenstil oder der Expressionismus an völkischen, judenfeindlichen und gegen die Moderne gerichteten Diskussionen, die von den Nationalsozialisten aufgegriffen wurden. Ab 1934, unmittelbar nach der Entlassung seines einstigen Schülers und Freundes Otto Dix, lehrte er Monumentalmalerei an der Kunstakademie und schuf eine Wagner-Sammlung von über 100 Tafelbildern, die auf Schloss Albrechtsberg gezeigt und 1945 zerstört wurde. Guhr wohnte damals in der Carlstraße 13.[4] Grabstelle auf dem Trinitatisfriedhof Der Verlust seines Lebenswerkes ließ Guhr verzweifeln. In seiner neuen Heimat Höckendorf an der Wilden Weißeritz versuchte er, die Wagner-Bilder nochmals zu erschaffen. Sein Grab befindet sich auf dem Trinitatisfriedhof Dresden.

    Das sogenannte Judenlager Hellerberg war ein Sammellager auf dem Heller unweit von Dresden. Es diente vom November 1942 bis März 1943 als Lager für die bei Zeiss Ikon zwangsarbeitenden Juden Dresdens. Alle Lagerinsassen wurden Anfang März 1943 in das KZ Auschwitz deportiert. Nachweislich überlebten nur zehn der 293 Gefangenen des Lagers den Holocaust. Von Mai 1943 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Lager unter dem Namen Lager Kiesgrube als Entbindungslager für Kinder von Ostarbeiterinnen weitergenutzt; über 200 Kleinkinder verstarben in dieser Zeit im Lager an bewusster Mangelversorgung. In Dresden hatte es seit 1837 eine jüdische Gemeinde gegeben. Der Anteil der jüdischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung Dresdens war gering: Im Jahr 1890 waren 0,3 Prozent der Bevölkerung Dresdens Juden, 20 Jahre später waren es 0,7 Prozent (3800 Personen). Ihre Blüte erreichte das jüdische Leben in Dresden in der Weimarer Republik, die jüdische Gemeinde umfasste 1925 ca. 5100 Personen (0,8 Prozent der Dresdner Bevölkerung).[1] Im Zuge des erstarkenden Antisemitismus auch in Dresden verließen viele Juden vor 1933 die Stadt, sodass im Juni 1933 nur noch 4397 „Glaubensjuden“ in Dresden lebten. Mit 0,26 Prozent lag der Anteil der jüdischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung Dresdens weit unter dem Reichsdurchschnitt von 0,77 Prozent.[2] Ab 1933 begann auch in Dresden die systematische Ausgrenzung der jüdischen Bevölkerung, die vor allem von Martin Mutschmann aggressiv vorangetrieben wurde. In der Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 wurde die Semper-Synagoge in Dresden zerstört; zudem wurden in dieser Nacht allein in Dresden 151 Juden, darunter der gesamte Vorstand der jüdischen Gemeinde, in die KZs Buchenwald und Sachsenhausen deportiert.[3] Ab 1937/1938 stieg die Zahl der Juden, denen von Wohnungsgesellschaften oder städtischen Wohnungseigentümern die Wohnung gekündigt wurde. Eine Zusammenlegung der Juden in Ghettos wurde 1938 durch Heydrich in polizeilicher Hinsicht abgelehnt und unterblieb auch in Dresden.[4] Mit dem im Mai 1939 verabschiedeten Gesetz über Mietverhältnisse mit Juden wurde es möglich, sogenannte „Judenhäuser“ einzurichten. In Dresden wurde im selben Jahr mit der Einrichtung von Judenhäusern begonnen; insgesamt gab es in Dresden 37 Häuser, in denen Juden isoliert lebten.[5] Erste Deportation von Juden der Dresdner Gemeinde erfolgten bereits 1938, so wurden im Oktober 1938 über 700 polnische Juden aus dem Dresdner Bezirk nach Polen abgeschoben. Im November 1941 umfasste die jüdische Gemeinde nur noch 1228 Mitglieder.[6] Am 20. und 21. Januar 1942 wurden 224 Juden aus dem Regierungsbezirk Dresden-Bautzen in das Ghetto Riga deportiert. Ausgenommen von der Deportation waren Juden in „Mischehe“ und deren Kinder, Personen über 65 Jahren und Personen über 55, die nicht transportfähig waren, im Ersten Weltkrieg ausgezeichnete oder schwer verwundete Personen sowie Juden, die in der Rüstungsindustrie (Goehle-Werk von Zeiss Ikon) beschäftigt waren. In der Folge wurde versucht, die in der Rüstungsindustrie arbeitenden ca. 300 Dresdner Juden in einem gemeinsamen Wohnraum zusammenzufassen, so fragte Zeiss Ikon unter anderem an, ob dafür ein Barackenlager in Prag genutzt werden könne.[7] Der im März 1942 erlassene Beschluss, der Juden die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel untersagte, ließ den Ruf nach einer Konzentration der in der Rüstungsindustrie arbeitenden Juden lauter werden. Zum einen war einem Teil per Sondererlaubnis genehmigt, mit „Ariern“ eine Straßenbahn zu nutzen, was zu „eine[r] gewisse[n] Verkehrsunsicherheit“ führte.[8] Zum anderen waren die Arbeiter, die zu Fuß auf Arbeit erscheinen mussten, aufgrund von Erschöpfung nicht mehr vollständig arbeitsfähig. Die Deportation von Juden über 65 Jahren und Personen über 55, die nicht transportfähig waren sowie von im Ersten Weltkrieg ausgezeichneten oder schwer verwundeten Personen nach Theresienstadt begann in Dresden im Sommer 1942. Im Gegensatz zu anderen Städten erfolgten die Transporte in Kleingruppen von maximal 50 Personen per LKW.[9] Für 1942 waren sieben derartige Transporte angesetzt, die Transporte wurden Ende September 1942 abgeschlossen. Die in Dresden zu dem Zeitpunkt existierende jüdische Bevölkerung bestand nun überwiegend aus Personen, die in der Rüstungsindustrie arbeiteten sowie aus Juden in „Mischehe“ und deren Kindern. Das „Judenlager Hellerberg“ Einrichtung des Lagers Radeburger Straße, links Haus Weinbergstraße 1, gegenüber der Eingang zum Lager Am 10. November 1942 trafen sich Mitarbeiter von Zeiss Ikon mit Mitgliedern der NSDAP-Kreisleitung und der Gestapo, darunter Henry Schmidt.[10] Dabei wurde die Einrichtung des sogenannten „Judenlagers Hellerberg“ beschlossen. Es war dabei eines von zahlreichen Lagern von Zeiss Ikon in Dresden und Umgebung und wurde betriebsintern als „Lager Nr. 16“ geführt.[11] Für die Lagererrichtung stellte Zeiss Ikon ihr Materiallager an der Dr.-Todt-Straße 4 (heute Radeburger Straße 4) nördlich des St.-Pauli-Friedhofs zur Verfügung, das zu dem Zeitpunkt knapp außerhalb des Dresdner Stadtgebietes in einer Sandgrube lag. Zeiss Ikon verpflichtete sich, die Einrichtung des Lagers zu übernehmen. Vorgesehen waren dabei unter anderem „Bettgestelle mit Strohsäcken, Schränke (pro Familie insgesamt 1 Schrank)“.[12] Die Lagerinsassen hatten unter anderem für Geschirr, Decken und Kissen sowie Hand- und Wischtücher zu sorgen. Zudem mussten sie die Einrichtung des Krankenzimmers (darunter zehn Metallbetten) und der Büroräume stellen. Die Außenstelle des Reichsministeriums für Bewaffnung und Munition verpflichtete sich zwar, 200 Stühle für den Speisesaal sowie pro Insasse einen weiteren Stuhl zur Verfügung zu stellen, doch wurde festgelegt, dass bei Nichtlieferung die Stühle durch die jüdische Gemeinde zu stellen seien.[12] Das Lager sollte von den Insassen selbst verwaltet werden, wobei Henry Schmidt die Ernennung des Lagerältesten, des Verwaltungssachbearbeiters und der Köchin oblag. Jeder Insasse des Lagers musste pro Tag 0,60 RM für seine Unterbringung bezahlen. Aus den Geldern wurden von Zeiss Ikon die Grundstückspacht, die Lagerbewachung durch eine Schließgesellschaft, Licht, Heizung, Wasser, Telefonkosten, die Müllabfuhr, Reparaturen und Reinigungsmittel bezahlt.[12] Zeiss Ikon unterlag zudem die Organisation der Nahrungsmittel für die Insassen, die jedoch separat am Monatsende von diesen bezahlt werden mussten. Auf den Marktpreis der Waren erfolgte dabei „ein Zuschlag für Handlungsunkosten und Umsatzsteuer“.[12] Die medizinische Betreuung des Lagers wurde Willy Katz übertragen, dem zu dem Zeitpunkt einzigen Mediziner der Stadt, der Juden behandeln durfte. Die Lagerordnung lag bei der Gestapo. Als Grundsatz wurde festgelegt, dass die Insassen selbst dann im Lager zu verbleiben haben, wenn ihr Arbeitsverhältnis bei Zeiss Ikon endete. Zudem durften freie Lagerplätze mit Juden belegt werden, die nicht bei Zeiss Ikon arbeiteten. Der Status des Lagers als eine Art kurzzeitiges Durchgangslager war von Beginn an besiegelt, so vermerkte das Protokoll der Sitzung am 10. November 1942, dass alle Insassen „bis zum Zeitpunkt des Abtransports“ im Lager leben sollten.[12] Victor Klemperer berichtete in seinen Tagebüchern bereits am 13. November 1942, dass jüdische Arbeiter bei Zeiss Ikon „in Baracken“ kommen werden und dies bereits eine Zeitlang als Gerücht kursiere.[13] Die Deportation von 279 Dresdner Juden, die bis dahin in Judenhäusern gelebt hatten, in das Barackenlager erfolgte am 23. und 24. November 1942.[14] „… diese neue Art der Deportation sei deshalb so schamlos, weil alles so offen vor sich gehe“, befand Eva Klemperer.[15] Alle Gefangenen hatten sich während des Transports einer Untersuchung und Desinfektion in der Dresdner Entseuchungsanstalt zu unterziehen. Laut Victor Klemperer für viele Betroffene der schlimmste Aspekt der Deportation: „Das Schlimmste an der Lageraffäre soll bisher nach mehrfachen Berichten die Entlausung der Frauen gewesen sein. Während sie in der Anstalt nackt zwischen den Passionsstationen herumliefen, wurden sie von der Gestapo photographiert, sie mußten lange mit nassen Haaren bei kaltem Regenwetter im Hof stehen, auch ihr offenes und durchwühltes Gepäck war dem Regen schutzlos ausgesetzt.“[16] Die Deportation wurde durch Zeiss Ikon filmisch festgehalten, auch die Entlausung wurde dabei gefilmt, wobei die Prozedur von Henry Schmidt vor Ort überwacht wurde. Der Film Zusammenlegung der letzten Juden in Dresden in das Lager am Hellerberg am 23./24. Nov. 1942 wurde erst 1995 der Öffentlichkeit bekannt. Er erlaubt auch eine Lokalisierung des Lagereingangs: Er muss sich gegenüber dem Haus Weinbergstraße 1 befunden haben, so ist das Gebäude auf dem Weg durch das bewaldete Grundstück zum eigentlichen Lager im Hintergrund zu sehen.[17] Es ist möglich, dass die Torpfosten des Grundstücks Radeburger Straße 12A einst zum Lagerzugang gehörten.[18] Mit Abschluss der Deportation in das außerhalb der Stadtgrenze liegende Lager galt Dresden ab Ende November 1942 als „praktisch ‚judenrein‘“.[19] Leben im Lager Das Lager bestand aus sechs Unterkunfts- und einer Gemeinschaftsbaracke. Jede Unterkunftsbaracke bestand aus drei Räumen, die von jeweils ca. 16 Personen belegt waren. Die Unterbringung erfolgte geschlechtergetrennt, eine Ausnahme gab es bei Ehepaaren sowie Kindern unter vier Jahren. Laut Victor Klemperer war die Gemeinschaftsbaracke neun Ehepaaren vorbehalten.[20] Im Lager gab es einen Essraum, Toiletten, eine Krankenstation sowie eine Schneiderei, Schuhmacherei und eine Friseurstube. Zudem existierten zwei Waschräume mit Waschschüsseln sowie durch Einsatz von Willy Katz später auch zwei Badewannen.[21] Das Lager wurde von einer privaten Schließgesellschaft bewacht, die auch die Ausgehzeiten kontrollierte. Eine Umzäunung gab es nicht. Das Lager durfte für die Früh- bzw. Spätschicht im ca. 20 Minuten entfernt gelegenen Goehle-Werk auf der Heidestraße 4 verlassen werden. Für Arztbesuche oder Behördengänge wurden durch die Lagerleitung Passierscheine ausgestellt. Als Lagerältester wurde Siegmund Selig Lehner und als technischer Verwalter Elias Lichtenstein ernannt. Über die Bedingungen im Lager existieren unterschiedliche Angaben. Klemperer schrieb in seinem Tagebuch Berichte nieder, die er von Lagerbewohnern erhalten hatte. Bei den Vorbereitungen der Schlafräume hätten die Bettsäcke mit nasser Holzwolle gestopft werden müssen.[22] Die Bedingungen wurden im Vorfeld als katastrophal wahrgenommen und von Klemperer geschildert: „Unvorstellbar eng und barbarisch primitiv, besonders die Aborte (wandlos nebeneinander und viel, viel zu wenige), aber auch die schmalen Betten usw. Die Zimmerleute hätten gesagt, sie seien im Barackenbau für russische und polnische Gefangene beschäftigt gewesen – Luxushotels gegen dieses Judenlager in Sand und Schlamm!“[23] Gleichzeitig wies Klemperer aber auch auf verhältnismäßig positivere Aspekte hin: „Vergünstigungen wie Postverkehr, Urlaub in Dresden, eine Lagerbibliothek, Spielzeugerlaubnis für die Kinder … Man muß abwarten.“[23] Erste Reaktionen der Insassen waren vorsichtig optimistisch, was Klemperer mit Skepsis registrierte: „Er [= Martin Reichenbach] hatte es sich eben noch gräßlicher vorgestellt, er war schon glücklich, daß ihn niemand prügelte. […] Alles in allem also Gefangenschaft und qualvolles Vegetieren.“[24] Am 1. Dezember notierte er: „Die Leute in der Gemeinde scheinen […] eine verschworene Gemeinschaft zu sein, das Lagerleben als glimpflich hinzustellen: Es sei erträglich […] Es klingt so, als wenn die Unzufriedenen verwöhnte und undankbare Geschöpfe wären. […] Aber das Gros der Lagerinsassen ist doch streng gefangen, erhält spärlichsten Stadturlaub, hockt immer aufs engste beisammen usw. usw. Es ist gar zu jämmerlich, daß diese Gefangenschaft schon als halbes Glück gilt. Es ist nicht Polen, es ist nicht das KZ! Man wird nicht ganz satt, aber man verhungert nicht. Man ist noch nicht geprügelt worden. Usw. usw.“[25] Am 19. Dezember notierte Klemperer, dass den Insassen des Lagers der Einkauf von Waren gänzlich untersagt wurde: „Sie sind wieder um einen Höllengrad gefangener und schlechter ernährt als zuvor“.[26] Der Auschwitz-Überlebende Henry Meyer, der auch im Lager Hellerberg gelebt hatte, befand rückblickend „Wir hatten uns im Lager [Hellerberg] eigentlich sehr gut vertragen […] Ich wünschte, man hätte uns bis Kriegsende dort gelassen. Alle würden noch leben“.[27] Bis zur Auflösung des Lagers verstarb eine Person: Sabine Scholz erlag am 24. Dezember 1942 einer Nierenbeckenentzündung.[28] Auflösung des Lagers Blick in das Gelände des Lagers, Aufnahme 2011 Mit den Richtlinien zur technischen Durchführung der Evakuierung von Juden nach dem Osten (KL Auschwitz) wurde am 20. Februar 1943 die Deportation von in Rüstungsbetrieben arbeitenden Juden ermöglicht. Im Rahmen der reichsweiten sogenannten „Fabrikaktion“ wurden auch die Arbeiter des Judenlagers Hellerberg am 27. Februar 1943 verhaftet. Das Lager wurde auf Befehl von Adolf Eichmann[29] zum Polizeihaftlager deklariert und umzäunt. Neben den bisherigen Lagerinsassen wurden im Lager nun auch bisher außerhalb des Lagers lebende Juden (laut Klemperer „alle Nicht-Mischehlinge“[30]) inhaftiert. Zudem erfolgte die Deportation von Juden aus Erfurt, Halle, Leipzig, Plauen und Chemnitz in das Lager; zu ihnen gehörte auch Justin Sonder aus Chemnitz.[31] Die Lagerräumung erfolgte schließlich am 2. März 1943. Zu dem Zeitpunkt befanden sich unter den Gefangenen 293 Dresdner, die über den Bahnhof Dresden-Neustadt am 3. März 1943 nach Auschwitz deportiert wurden. Die Selektion überstanden ca. 50 der Dresdner Gefangenen.[32] Nachweislich haben nur zehn Insassen des Transports den Holocaust überlebt,[33][34] darunter der Musiker Henry Meyer. Das Lager wurde mit dem Abtransport weitgehend aufgelöst. Es blieben nur 32 Personen im Lager zurück, darunter überwiegend Juden aus Chemnitz, Halle, Leipzig und Plauen, die über 65 Jahre alt waren. Sie wurden Ende März 1943 nach Theresienstadt deportiert. In der Zwischenzeit hatte das Lager auch als Übergangslager für Deportationen nach Theresienstadt gedient.[35] „Weiternutzung“ als Lager Kiesgrube Über das „Lager Kiesgrube“ existieren nur wenige Informationen. Zwischen Mai 1943 und dem Kriegsende diente das Lager als Entbindungslager für Kinder von Ostarbeiterinnen; von mindestens 497 geborenen Kindern verstarben aufgrund von Mangelversorgung nachweislich 225 Säuglinge und Kleinkinder.[36] Das letzte Kind verstarb im März 1945.[37] Eine April 2004 unter dem Titel Zwangsarbeiter in Dresden erschienene Arbeit, die von der PDS-Fraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden herausgegeben wurde, verortete das Lager auf die damalige Dr.-Todt-Straße 120 und grenzte es vom „Judenlager Hellerberg“ auf der Dr.-Todt-Straße 4 ab.[38] Nachforschungen von Annika Dube-Wnek konnten das Lager Kiesgrube jedoch auf dem Gelände des ehemaligen Judenlagers Hellerberg verorten, dessen Baracken so weitergenutzt wurden. Das Lager Kiesgrube wurde offiziell durch die Deutsche Arbeitsfront betrieben; die eigentliche Verwaltung vor Ort oblag ab Juni 1943 der Bauunternehmung W. Strauß & Co, die unter anderem die Mieteinnahmen – jede Frau musste pro Kind 0,30 RM Miete zahlen – an den Barackeneigentümer Zeiss Ikon überwies.[39] Eine Luftbildaufnahme vom 25. März 1945 zeigt das Barackenlager mit noch bestehenden Bauten.[40] Kurz nach 1945 wurden die Baracken abgerissen und die Sandgrube, in der sich das Lager befand, teilweise verfüllt. Das Gelände liegt seit Kriegsende brach und ist inzwischen dicht bewachsen.[18] Spuren des Lagers gibt es nicht mehr.[41]

    Reitzendorf wurde vermutlich um 1200 von fränkischen Siedlern gegründet und 1378 erstmals als “Richczendorf” urkundlich erwähnt. Wie bei vielen Hochlandorten wurde auch hier der Ortsname vom vermutlichen Dorfgründer abgeleitet. Politisch unterstand der Ort ab 1486 der Grundherrschaft Schönfeld, dem Reitzendorf auch kirchlich zugeordnet war. An den einstigen Weg der Reitzendorfer und Zaschendorfer Einwohner zur Kirche erinnert noch der Meßweg am Ortsrand. Neben den bäuerlichen Anwesen gab es im Ort ein Vorwerk mit umfangreichem Grundbesitz, Wieden, Teichen und einer Schäferei. Bis ins 18. Jahrhundert verringerte sich der bäuerliche Landbesitz durch Ankauf von Feldflächen weiter, so dass Reitzendorf überwiegend ein Dorf von landarmen Kleinbauern blieb. Bis in jüngste Vergangenheit war Reitzendorf fast ausschließlich von der Landwirtschaft geprägt. Außerdem gab es im Ort eine Wind- und eine Wassermühle. Letztere entstand um 1750 und diente später auch als Gastwirtschaft (Foto) . 2009 wurde das alte Mühlengebäude zu Wohn- und Gewerbezwecken ausgebaut und saniert. Dabei verschwanden jedoch die Reste der alten Radstube. Die vom Schönfelder Dorfbach gespeiste Teichanlage befindet sich oberhalb der Mühle. 1873 wurde außerhalb des Ortskerns am Verbindungsweg zur Meixmühle eine Ziegelei gegründet, welche noch bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg in Betrieb war. Jüngeren Datums ist eine um 1970 von der örtlichen LPG “20. Jahrestag der DDR” errichtete Milchviehanlage. Das bereits 1961 nach Schönfeld eingemeindete Dorf kam mit diesem 1994 zur Großgemeinde Schönfeld-Weißig und ist seit dem 1. Januar 1999 ein Ortsteil von Dresden. In den letzten Jahren entstanden im Ort einige neue Wohnhäuser Außerdem ist Reitzendorf als Ausgangspunkt mehrerer Wander- und Radwege von touristischer Bedeutung. Reitzendorfer Windmühle: Die Reitzendorfer Windmühle entstand 1861 für den ortsansässigen Müllermeister Karl Gierth südöstlich des Dorfes und war bis 1919 als Getreidemühle in Betrieb. Zuvor waren die Bauern des Ortes auf die Wassermühlen in Meix- und Keppgrund angewiesen. Nach Zerstörung der Mühlenflügel bei einem Unwetter am 31. Oktober 1919 wurde ein Dieselmotor eingebaut, der noch bis 1927 zum Einsatz kam. Erst 1987 begann die Rekonstruktion der Windmühle, die heute zu den Wahrzeichen des Schönfelder Hochlandes gehört. Die bis 1990 zum Wohnhaus umgebaute Mühle war zugleich Sitz einer Firma, die sich mit der Rekonstruktion historischer Windmühlen beschäftigte, steht derzeit jedoch wieder leer. Kleinbauernmuseum: Das Kleinbauernmuseum wurde am 3. Oktober 1992 in einem um 1825 erbauten Reitzendorfer Dreiseitenhof eingerichtet. Der Gebäudekomplex besteht aus einem Wohnstallhaus, dem Auszugshaus und einer Scheune. Dieser war noch bis 1984 von einer Familie bewohnt, deren Nachlass den Grundstock der Sammlung bildet. Hinzu kamen die private Sammlung des Heimatforschers Eberhard Pabst sowie zahlreiche Spenden der Bevölkerung. Zu sehen sind u.a. Möbel und Alltagsgegenstände, die Leben und Wirtschaftsweise der Kleinbauern im Schönfelder Hochland dokumentieren. Hinzu kommen landwirtschaftliche Geräte und Maschinen. Geleitet wird das kleine Museum vom Heimatverein Schönfelder Hochland e.V. Regelmäßig finden auch verschiedene Veranstaltungen und Sonderausstellungen statt.

    xx

    Die Oberpoyritzer Straße führt von Altsöbrigen über die Söbrigener Straße hinweg ein Stück über Pillnitzer Flur weiter nach Oberpoyritz. Die Benennung erfolgte mit Ratsbeschluss vom 8. Februar 1956, wegen der Richtung nach Oberpoyritz. In Oberpoyritz war die Straße in den 1930er Jahren ein Weg mit sehr schlechter Beschaffenheit, wie aus Gemeindeunterlagen hervor geht. 1900 wird der Weg in Gemeindeunterlagen als Söbriger Weg und um 1939 als Söbriger Straße bezeichnet (wegen der Richtung nach Söbrigen).

    Louis Gurlitt (* 8. März 1812 in Altona; † 19. September 1897 in Naundorf bei Schmiedeberg/Erzgebirge) war ein Landschaftsmaler. Auf zahlreichen Reisen durch ganz Europa fand er Motive für seine Bilder. Leben und Wirken Gurlitt wuchs im seinerzeit noch dänischen Altona auf. 1829 wurde er in Hamburg Schüler von Siegfried Detlev Bendixen, der ihn in die Umgebung der Stadt zum Malen schickte. Sein erstes Bild behandelte ein Motiv aus Buxtehude. Damals konnte Gurlitt sich jedoch das Landschaftsmalen noch nicht leisten, sondern musste mit Bildnissen seinen Lebensunterhalt verdienen. Er setzte sein Studium 1832 in München fort und besuchte von 1835 bis 1838 die Akademie in Kopenhagen. Von dort bereiste Gurlitt Norwegen, Schweden und Jütland. Zwischenzeitlich arbeitete er an der Gips- und später der Modellschule der Akademie Kiel. Gurlitt besuchte Tirol und Oberitalien und lebte dann wieder einige Jahre in Kopenhagen. 1843 ging er nach Düsseldorf und bald darauf nach Unteritalien und Sizilien. Gurlitt wurde in Italien von der zeitgenössischen Kritik wegen seiner „großartigen Schilderungen aus dem italienischen Gebirgsleben, welche den höchsten malerischen Reiz mit einem glücklichen, plastischen Gefühl verbinden und die italienische Natur von einer neuen Seite zeigen“, gefeiert. Nach seiner Rückkehr 1846 lebte er bis 1848 in Berlin, um 1850 in Nischwitz/Sachsen bei seinem Freund, dem Landschaftsmaler Boenisch, und ab 1851 in Wien. Von Wien reiste er nach Dalmatien, Italien und Griechenland. Auf Einladung des Herzogs von Coburg-Gotha verbrachte er einige Zeit in Siebleben bei Gotha. 1867 und 1868 bereiste er Spanien und Portugal. Gurlitt war Professor und Mitglied der Akademien von Kopenhagen, München und Madrid. Der dänische König Christian VIII. ernannte ihn zum Ritter des Dannebrog-Ordens. Gurlitt kam 1869 nach Dresden, wo er bis 1891 im Stadtteil Plauen ansässig war. Wiederholt beteiligte er sich an Dresdner Akademischen Kunstausstellungen, so 1876, 1878, 1882, 1883, 1884 und 1888. Anschließend ging er nach Berlin. Dem Literarischen Verein in Dresden gehörte Gurlitt von 1873 bis 1888 als Mitglied und ab 1894 als Ehrenmitglied an.[1] Die Sommer verbrachte er wiederholt in Naundorf bei Schmiedeberg im sächsischen Erzgebirge, wo er 1897 verstorben ist. Sein 200. Geburtstag im Jahre 2012 wurde in Hamburg mit einer Ausstellung begangen. Familie Gurlitt stammte aus der kinderreichen Familie eines Golddrahtziehermeisters. Er hatte 16 Geschwister, darunter Cornelius Gurlitt (Hauptkantor in Altona) und Emanuel Gurlitt (Bürgermeister in Husum). Gurlitt verlor seine zwei ersten Ehefrauen früh. Der Dresdner Kunsthistoriker Cornelius Gurlitt war ein Sohn aus einer dritten Ehe mit Else geborene Lewald, einer Schwester von Fanny Lewald. Von Gurlitts weiteren fünf Kindern machten sich Wilhelm Gurlitt (1844-1905) als Professor für Archäologie und der Reformpädagoge Ludwig Gurlitt (1855-1931) einen Namen.[2] Werke Gurlitts frühe Bilder erinnern an die holländische Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts.[3] Viele Werke wurden vom Naturalismus beeinflusst. Seine großformatigen Panoramalandschaften sind poetisch in der Komposition und gut stilisiert. Besonders beeindrucken jene Bilder, in denen er die üppige Natur und die Farbenpracht des Südens schildert, z. B.: die Krissäische Ebene in Griechenland, Ebene bei Theben, römische Campagna (1846), Landschaft aus dem Albanergebirge (1850, Nationalgalerie in Berlin), Nemisee, Abend im Kloster Busaeo in Portugal (in der Gemäldegalerie Neue Meister). Von seinen nordischen Landschaften sind besonders der Buchenwald am Plöner See, Kellersee in Holstein (1865, im Besitz des Großherzogs von Oldenburg) und eine jütländische Landschaft zu nennen.

    Zaschendorf entstand im 11./12. Jahrhundert als Ansiedlung fränkischer Bauern und wurde 1367 erstmals erwähnt. Der Ortsname “Zaschlensdorff” bzw. “Zcazlauwendorf” ist vermutlich von einem slawischen Personennamen Catislav abgeleitet. 1387 gab es im Ort ein Vorwerk, welches zum Rittergut Schönfeld gehörte und Standort einer Schäferei war. 1494 gehörte das Dorf der Familie von Karras, der auch die Gerichtsbarkeit über den Ort oblag. Trotz seiner verkehrsgünstigen Lage in der Nähe der Höhenstraße von Schullwitz nach Borsberg und des alten Pirnaer Marktweges blieb Zaschendorf ein unbedeutendes Bauernhof mit wenigen Gehöften und Häusleranwesen. 1821 ist erstmals eine Bockwindmühle erwähnt. Die Mühle blieb bis Ende des 19. Jahrhunderts in Betrieb und wurde um 1890 abgerissen. Erhalten blieb jedoch das Müllerwohnhaus, welches noch bis vor wenigen Jahren bewohnt war und unter Denkmalschutz steht. Foto: Wohnhaus der Zaschendorfer Windmühle in den 1930er Jahren Noch vor dem Ersten Weltkrieg entstanden am Rande des Ortes einige Arbeiterwohnhäuser für Beschäftigte der Dresdner und Pirnaer Industrie. Bemühungen der Gemeindeverwaltung, Zaschendorf zum Luftkurort zu machen, schlugen jedoch fehl. Damit blieb der Ort bis zur Gegenwart landwirtschaftlich geprägt. 1965 kam er als Ortsteil zu Schönfeld und wurde mit diesem gemeinsam 1994 Teil der neu gebildeten Großgemeinde Schönfeld-Weißig. Seit dem 1. Januar 1999 gehört auch Zaschendorf zur Stadt Dresden. Mit ca. 170 Einwohner gehört der Stadtteil zu den kleinsten in Dresden, ist jedoch heute wegen seiner reizvollen Lage zwischen Borsberg und Triebenberg mit verschiedenen Wander- und Radwegen von touristischer Bedeutung.

    Altpieschen Arno-Lade-Straße Die heutige Arno-Lade-Straße am Rande des Pieschener Dorfkerns trug ursprünglich den Namen Dorffrieden, wurde jedoch ab 1904 Yorckstraße genannt. Als „Dorffrieden“ bezeichnete man früher den meist von einem Zaun umgebenen Kernbereich des Ortes, in dem besondere Rechtsverhältnisse galten. Johann David Ludwig Graf Yorck von Wartenburg (1759-1830) schloss als preußischer Generalmajor 1812 die Konvention von Tauroggen, die als Auslöser der antinapoleonischen Befreiungsbewegungen in Deutschland gilt. Mitte der Zwanziger Jahre entstanden zwischen Yorck- und Rehefelder Straße einige Wohnbauten der GEWOBAG, die von Hans Richter entworfen wurden (Foto). Hier gab es auch ein der Wärmeversorgung der Gebäude dienendes kleines Heizwerk, eine Zentralwäscherei und mehrere Läden. Richter ist vor allem als Architekt der Trachauer Siedlung bekannt. Am 28. Mai 1946 wurde die Yorckstraße in Arno-Lade-Straße umbenannt. Arno Lade (1892-1944), der in Pieschen auf der Wurzener Straße 12 wohnte, gehörte seit 1920 der KPD an und war ab 1924 Stadtrat in Dresden. Außerdem war er Mitglied des Betriebsrates der Dresdner Straßenbahn. Nach 1933 engagierte er sich im antifaschistischen Widerstand und wurde mehrfach verhaftet. 1944 verstarb Arno Lade an den Folgen eines Gestapo-Verhörs im Dresdner Polizeigefängnis. Barbarastraße Die Barbarastraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts im Zusammenhang mit der Bebauung der Freiflächen nördlich der Bahnlinie. Am 5. Februar 1878 hatte die Gemeinde Pieschen ein Ortsgesetz erlassen, wonach neue Fabrikbauten in dem Gebiet zwischen Eisenbahn und Großenhainer Straße konzentriert werden sollten. Daraufhin siedelten sich hier bis zur Jahrhundertwende eine Reihe von Unternehmen an, darunter die Nähmaschinenteile-Fabrik Würker und die Filz- und Strohhutfabrik Gebr. Köckritz. Ihre Namen erhielt die Straße, wohl wegen ihrer Lage im Industriegebiet, nach der Schutzpatronin der Berg- und Hüttenleute und der Artilleristen. Filz- und Strohhutfabrik Gebr. Köckritz (Nr. 41): Das Unternehmen wurde 1879 ursprünglich in Radeberg gegründet und 1896 nach Pieschen verlegt. Drei Jahre zuvor, am 15. April 1893, hatten die Gebrüder Clemens und Ernst Köckritz einen Bauantrag zum Bau eines Fabrikgebäudes und einer Villa auf dem Grundstück Barabarastraße 41 gestellt, dem auch stattgegeben wurde. Nach Fertigstellung der "Villa Barbara" und der Fabrikationsgebäude öffnete 1896 die Filz- und Strohhutfabrik der Brüder. Das Unternehmen existierte bis Anfang der 1930er Jahre. Nach der Produktionseinstellung baute man die Gebäude für Wohnzwecke um. 1935 werden im Adressbuch der Stadt Dresden mehrere Mieter in den Eingängen 41 b, c und d aufgeführt. Zu DDR-Zeiten diente die Villa (Nr. 41) als Betriebskindergarten des benachbarten Nähmaschinenteilewerks. Nach der Wende erfolgte eine umfassende Sanierung und der Umbau des Gebäudes als Büro- und Wohnhaus. Nähmaschinenteilewerk (Nr. 43): Der Betrieb wurde 1897 von Karl Würker auf der Großenhainer Straße 109 gegründet. Würker war zuvor als Kontorist in einem Zulieferbetrieb der Nähmaschinenfabrik Seidel & Naumann beschäftigt, machte sich dann jedoch zusammen mit einem ehemaligen Arbeitskollegen selbstständig. Das Unternehmen stellte ebenfalls Teile für Nähmaschinen, vor allem Schiffchen her und wurde 1900 zur Barbarastraße 43 verlegt. Ab 1912 firmierte es unter der Bezeichnung Würker & Knirsch AG. Ein weiterer Betrieb produzierte ab 1898 in den Gebäuden der ehemaligen Ziegelei in Kötzschenbroda. Diese Firma war 1868 vom Mechaniker Gustav Schmidt ebenfalls in Dresden gegründet worden, bezog jedoch aus Platzgründen 1896 die Gebäude der Höppnerschen Ziegelei in Kötzschenbroda. Gefertigt wurden vor allem Nähmschinenschiffchen und andere Kleinteile. 1918 vereinigten sich beide Unternehmen zur Nähmaschinen-Teile-Aktien-Gesellschaft (Nähmatag) und entwickelten sich mit zu 1000 Angestellten zu einem der wichtigsten Betriebe der Branche. 1945 unter sowjetische Zwangsverwaltung gestellt und 1946 als VEB Nähmaschinenteilewerke Dresden verstaatlicht, entstanden in dem ausgedehnten Gebäudekomplex noch bis 1990 Kleinteile für den Nähmaschinenbau, bevor der Traditionsbetrieb Konkurs anmelden und seine Produktion einstellen musste. 2015 begann der Umbau der ehemaligen Betriebsgebäude zur Wohnanlage “Barbarahof”. Die kurz vor dem Ersten Weltkrieg angelegte Braunschweiger Straße erhielt ihren Namen am 3. Februar 1911. Namensgeber ist die niedersächsische Stadt Braunschweig. Die heutige Coswiger Straße wurde 1883 zur Erschließung des Pieschener Industriegebietes angelegt und zunächst Kleine Maschinenhausstraße genannt. Nachdem die nahegelegene Große Maschinenhausstraße drei Jahre später in Fabrikstraße umbenannt worden war (heute Riesaer Straße), änderte sich der Name in Maschinenhausstraße. Nach der Eingemeindung Pieschens erfolgte 1897 die Umbenennung nach der Stadt Coswig. Im Eckhaus zur Riesaer Straße (Nr. 17) befand sich einst das Hotel Coswiger Hof. Eschebachstraße Die Eschebachstraße, 1911 im Nordteil der Pieschener Flur angelegt, verdankt ihren Namen dem Industriellen Carl Eschebach (1842-1905). Eschebach begann seine berufliche Laufbahn als Klempner und war gründete 1872 die Eschebach-Werke. Das Unternehmen wurde vor allem als Hersteller von Küchenmöbeln und Haushaltwaren bekannt und hatte seinen Stammsitz seit 1900 auf der Riesaer Straße in Pieschen. Die Friedewalder Straße entstand erst in den 1990er Jahren und führt von der Hubertusstraße in ein Wohngebiet. Zur Erschließung der kleinen Siedlung wurde außerdem der Friedewalder Weg angelegt. Beide Straßen erhielten ihre Namen im Juni 1994 nach dem Luftkurort Friedewald, heute ein Ortsteil von Moritzburg. Die Ende des 19. Jahrhunderts angelegte Grimmaische Straße erhielt 1880 nach ihrer Lage den Namen Thalstraße. Da es nach der Eingemeindung Pieschens nach Dresden eine weitere Talstraße in der Äußeren Neustadt gab, machte sich eine Namensänderung erforderlich. Der Name Grimmaische Straße erinnert an die Stadt Grimma an der Mulde in der Nähe von Leipzig. Die ursprünglich bis zur Hubertusstraße durchgehende Straße wurde nach dem Zweiten Weltkrieg durch den Bau einer Kleingartenanlage unterbrochen. Großenhainer Straße Die Hans-Sachs-Straße wurde im Zusammenhang mit dem Bau einer kleinen Wohnsiedlung um 1895 angelegt. Ihren Namen erhielt sie 1896 nach dem Dichter Hans Sachs (1494-1576), der durch seine volkstümlich-kritischen Stücke bekannt wurde. Die ersten Wohnhäuser entstanden Ende des 19. Jahrhunderts für Pieschener Arbeiterfamilien. In den Eckhäusern zur Kleiststraße (Nr. 14) und zur Seumestraße (Nr. 23) gab es mit der "Kleistschänke" und dem "Köpenicker Hof" zwei für die Vorstadt typischen Eckkneipen. Zwischen 1912 und 1914 errichtete an der Hans-Sachs- und der benachbarten Marienhofstraße der Dresdner Spar- und Bauverein die sogenannten “Palmié-Häuser” (Foto). Architekt der kleinen Wohnanlage (Nr. 33-35) war Heinrich Koch. In den Zwanziger Jahren wurden am Straßenrand zahlreiche Gingko-Bäume angepflanzt. Die ursprünglich aus China stammenden Bäume bilden eine der in Sachsen äußerst seltenen Gingko-Alleen und stehen seit 2004 unter Naturschutz. Heidestraße Die Heidestraße, Teil eines alten Verbindungsweges zwischen Pieschen und der Dresdner Heide, führt durch das Pieschener Fabrikviertel. 1879 hatte die damals noch selbstständige Gemeinde Pieschen das Areal zwischen Eisenbahn und Großenhainer Straße per Ortsgesetz als Industriegebiet ausgewiesen. Der in diesem Zusammenhang ausgebaute Weg erhielt 1886 den Namen Haidestraße. Seine westliche Verlängerung wurde zwischen 1892 und 1897 Moltkestraße genannt, bevor man den Abschnitt zwischen Riesaer und Großenhainer Straße ebenfals der Haidestraße zuordnete. 1906 wurde die Schreibweise in Heidestraße verändert. Ende des 19. Jahrhunderts begann in mehreren Abschnitten der Bau von Fabriken und anderen gewerblichen Unternehmungen. Zu diesen gehörte u.a. Königs Malzfabrik (Nr. 1-3), die Dresdner Wäschemanufaktur Grohmann und Senf (Nr. 36) und das "Goehle-Werk" der Zeiss-Ikon AG (Nr. 2-4). Im Eckhaus zur Großenhainer Straße (Nr. 15) befand sich um 1910 die Schankwirtschaft "Großenhainer Hof". Ein Jahr später entstand die Kleingartensparte "Dorndorf e.V.", 1915 die Sparte "Heidegruß" mit Vereinsheim und 35 Gärten. Zu den jüngsten Gebäuden der Heidestraße gehören die städtische Kita "Haus der Kinder" (erbaut 2005) und eine weitere 2015 eröffnete Kindertagesstätte (Nr. 35). Mälzerei (Nr. 1-3): Das Unternehmen wurde am 6. April 1889 unter Übernahme der bereits seit 1885 bestehenden Malzfabrik Paul König gegründet und firmierte um 1900 als Dresdner Malzfabrik AG vorm. Paul König. Hergestellt wurde vorrangig Braumalz für verschiedene Brauereien, aber auch Malzextrakt und Malzkaffee. 1922 erfolgte nach Übernahme der Woldemar Schmidt GmbH eine Umbenennung in Mitteldeutsche Spritwerke AG, 1926 in Woldemar Schmidt AG. Am 28. Mai 1931 wurde die Firma Dresdner Malzfabrik AG ins Handelsregister eingetragen. Ebenso wie viele andere private Unternehmen erfolgte auch bei diesem Betrieb nach 1945 die Umwandlung in Volkseigentum und die Zusammenlegung mit anderen Betrieben der Branche. Unter der Bezeichnung VEB Vereinigte Mälzereien wurden noch bis 1990 an der Heidestraße Malz und Malzextrakte produziert. Nach Einstellung der Produktion und Umbau der Gebäude öffnete hier am 1. Dezember 1990 mit dem Warenhaus Mälzerei eines der ersten größeren Dresdner Einkaufszentrum nach der Wende. In dem Komplex befinden sich heute mehrere Märkte, Shops und Restaurants (Foto). Eine Erweiterung zur Großenhainer Straße ist geplant. Druck- und Verlagshaus (Nr. 2-10): Der Gebäudekomplex zwischen Heidestraße, Riesaer und Großenhainer Straße entstand 1940/41 als Zweigbetrieb der Zeiss-Ikon AG und erhielt den Namen Goehle-Werk. In dem von Georg Rüth und Emil Högg projektierten Stahlbetonbau wurden bis zum Kriegsende Zubehörteile für die Flugzeugindustrie und den U-Boot-Bau hergestellt, wobei auch zahlreiche Zwangsarbeiter eingesetzt waren. Auftraggeber für den Bau war das Oberkommando der Kriegsmarine, wobei die Gebäude durch ihre Bauweise als "bombensicher" galten. Die Namensgebung erfolgte nach dem Konteradmiral Herbert Goehle (1878-1947). Da die Gebäude 1945 unzerstört blieben, wurde hier im August 1945 die Druckerei der “Sächsischen Volkszeitung” untergebracht. 1946 übernahm der Verlag der “Sächsischen Zeitung” den Komplex und nutzte diesen bis 1996 als Verlagshaus und Druckerei. 2013 bezog der Kulturverein “Friedrichstadt zentral” die leerstehenden Gebäude und möchte diese künftig zu einem Kreativzentrum mit Ateliers, Künstlerwerkstätten und Wohnungen ausbauen. Dafür wurde eigens die Dresdner Kulturgenossenschaft “ZentralWerk” gegründet, die das Haus in Erbpacht übernahm und ab 2015 bezog. Die Gebäudeflügel an der Großenhainer Straße beherbergen als Gewerbehof verschiedene Unternehmen. Kulturhaus (Nr. 2): Das Gebäude an der Heidestraße wurde als Versammlungsort des Goehle-Werkes gebaut und diente nach Ende des Zweiten Weltkriegs bis März 1946 als Varietétheater “Scala”. Nach Schließung des privaten Theaters übernahm die “Sächsische Zeitung” den Bau und richtete hier ein Betriebskulturhaus ein. In dem ab 1953 “Karl-Herrmann-Saal” genannten Veranstaltungsraum fanden betriebliche und kulturelle, aber auch einige wichtige politische Veranstaltungen statt, u. a. die letzte Landeskonferenz der KPD und die Gründung der sächsischen FDJ. Am 7. Juli 1956 gaben die beiden Dresdner Musiker Günter Hörig und Karlheinz Drechsel hier das erste öffentliche Jazzkonzert in der DDR. Namensgeber des 900 Personen fassenden Saals war der Redakteur Karls Herrmann (1889-1952), der ab 1924 Redakteur der KPD-Zeitung "Echo des Ostens" in Königsberg war und 1946 zu den ersten Redakteuren der "Sächsischen Zeitung" gehörte. Nach der Wende dienten die leer stehenden Räume zeitweise als Quartier eines Möbel- und Gebrauchtwarenhandels. Künftig wird das Haus Teil des "Zentralwerk"-Konzeptes. Purotex (Nr. 36): Ursprünglich wurden die heute nicht mehr vorhandenen Gebäude von der Wäschemanufaktur Grohmann und Senf genutzt, bevor hier nach 1945 die volkseigene Großwäscherei Purotex ihren Hauptsitz bezog. Das Unternehmen ging aus der Paul Märksch AG hervor, welches seinen Stammsitz ursprünglich an der Schandauer Straße 46 hatte. Nach der Enteignung 1946 erfolgte eine Zusammenlegung mit anderen Dresdner Wäschereibetrieben und die Verlegung der Firmenleitung nach Pieschen (Werk I). Zweigbetriebe gab es u.a. in der Friedrichstadt, in Trachau und in der Wilsdruffer Vorstadt, Annahmestellen im gesamten Stadtgebiet. Bis 1990 gehörte Purotex zum VEB Textilreinigungskombinat Dresden und wurde 1993 von der Bardusch-Gruppe übernommen. Die Zentrale wurde daraufhin zur Rosenstraße verlegt und der Betrieb auf der Heidestraße geschlossen. 1996 erfolgte der Abriss. Hubertusstraße Die Hubertusstraße geht auf einen alten Verbindungsweg zurück, der vom Pieschener Ortskern in nördlicher Richtung nach Trachenberge führte, wo einst auch Pieschener Bauern Weinberge besaßen. Der Name erinnert an den Schutzpatron der Jäger, den 743 heilig gesprochenen Bischof Hubertus von Lüttich, und entstand vermutlich wegen der Nachbarschaft der Straße zum Heidewald. 1884 wurde im südlichen Teil unmittelbar an der Bahnbrücke der Markusfriedhof angelegt. Die heute als Verkehrsknotenpunkt wichtige Kreuzung Hubertusstraße / Großenhainer Straße trägt seit dem 19. Jahrhundert den Namen Hubertusplatz. Hier steht seit 1997 die Seniorenresidenz “Alexa” mit fünf modernen Gebäuden. Zuvor wurde das Gelände von einer Tankstelle und dem Spielwarenhersteller “Prefo” genutzt. Hubertus-Hof: Die Gaststätte entstand in Anlehnung an den Namen Hubertusstraße im Eckhaus Großenhainer Straße 154 und gehörte jahrzehntelang zu den typischen Pieschener Arbeiterlokalen. Zuletzt von der HO betrieben und 1991 privatisiert, wurde der Hubertushof Mitte der 1990er Jahre geschlossen. 2000 zog mit dem “Little Habana” eines der ersten kubanischen Lokale Dresdens in die Räume. 2003 zog hier die Szenekneipe “Coyote”, betrieben vom ehemaligen “Dynamo”-Torwart Ignac Kresic ein. Kleiststraße Die Kleiststraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts beim Bau einer Arbeiterwohnsiedlung im Norden der Pieschener Flur. Mit der Namensgebung wird an den deutschen Dramatiker Heinrich von Kleist (1777-1811) erinnert. Kleist gehört zu den bedeutendsten Vertretern der Spätklassik und verfasste zahlreiche Dramen und Lustspiele. Im Haus Nr. 10 hatte früher die Firma G. Heyde KG - Werkstätten für Feinmechanik und Optik ihren Sitz. Konkordienstraße Die Konkordienstraße, die sowohl über Pieschener als auch Neudorfer Flur führt, ist Teil des bereits im Mittelalter existierenden Bischofsweges, der von den Bischöfen bis 1559 auf ihrem Weg von Meißen über Briesnitz nach Stolpen genutzt wurde. 1866 erhielt dieser Weg auf Neudorfer Flur den Namen Concordienstraße, während der Pieschener Teil noch bis zur Eingemeindung Elbstraße genannt wurde. Erst 1906 setzte sich die heutige Schreibweise Konkordienstraße für den gesamten Straßenzug durch. Die Bezeichnung erinnert an die 1577 von Kurfürst August verfasste kirchliche “Concordienformel”, die zur “Eintracht in orthodoxer Rechtgläubigkeit” aufrief und als “Grundgesetz” der lutherischen Lehre gilt. Mit dem Erlass sollte der nach Luthers Tod entstandene Konflikt zwischen streng lutherischen Gläubigen und den eher gemäßigten Anhängern Melanchtons beigelegt werden. Der Name wurde auch auf den angrenzenden Konkordienplatz sowie die 1875 errichtete, heute jedoch nicht mehr existierende Concordienbrücke über die Bahnanlagen übertragen. Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts begann die Bebauung der Konkordienstraße mit meist mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftshäusern. In der Nr. 48 befand sich im früheren Lokal “Zum Turnergarten” bis 1933 das Parteihaus der KPD im Dresdner Nordwesten, welches nach der nationalsozialistischen Machtübernahme als “Braunes Haus” Sitz der NSDAP-Ortsgruppe wurde. Weitere Gebäude beherbergten kleinere Läden, Handwerksbetriebe und die Gaststätte “Concordia” (Nr. 4). 1881 entstand auf dem Grundstück Nr. 12 das Schulhaus der VIII. Bezirksschule (heute 8. Grundschule). Ab 1894 befand sich auf der Konkordienstraße auch der erste Sitz der Dresdner Konsumgenossenschaft. Kleingartenverein “Concordia”: Die Gartensparte wurde als eine der ersten in Dresden im Jahr 1900 unmittelbar am damaligen Concordienplatz angelegt. Auch nach dem Wechsel der Schreibweise des Straßennamens vom “C” zum “K” behielt der Verein seinen Namen aus Traditionsgründen bei. Nutzer der ca. 25 Parzellen waren zumeist Arbeiter, Handwerker und Kleinunternehmer der benachbarten Wohnviertel, die sich hier der Eigenversorgung mit Obst und Gemüse widmeten. Außerdem war der Verein bis in die 1950er Jahre Veranstalter eines alljährlichen Festumzugs durch die Pieschener Straßen. Eine nach 1990 geplante teilweise Inanspruchnahme des Areals für ein Straßenbauprojekt kam nicht zustande. Leipziger Straße Leisniger Straße Die einst als Ringstraße bezeichnete Straße entstand im Zusammenhang mit der zunehmenden Bebauung der Pieschener Flur und bildet den nördlichen Abschluss des Ortskerns in Richtung Bahnlinie. Nach der Eingemeindung wurde sie nach der Kleinstadt Leisnig bei Döbeln in Leisniger Straße umbenannt. 1856 war in diesem Gebiet die Pieschener Windmühle erbaut worden, welche allerdings nur bis 1877 existierte. 1905 wurde an der Leisniger Straße die V. Katholische Bezirksschule (Nr. 76) errichtet, die heute von einer Schule für Lernbehinderte genutzt wird (Foto). Zugleich gab es hier eine privat finanzierte Kinderbewahranstalt der Baronin-von-Knorring-Stiftung. Das Gebäude Leisniger Straße 53 diente einst als Vereinshaus des Allgemeinen Turnvereins Dresden-Pieschen. Seit vielen Jahren befindet sich hier die bekannte Tanzschule Graf. An der Fassade erinnert ein Relief des “Turnvaters” Jahn an die einstige Nutzung. Im heute nur noch als Wohnhaus genutzten Gebäude Leisniger Straße 12 gab es früher die Gaststätte “Zum Grundstein”, welche ursprünglich “Restaurant Zirkel” genannt wurde. Tanzschule Graf: Die Geschichte der wohl bekanntesten Dresdner Tanzschule begann in den 50er Jahren, als die Turniertänzer Werner und Elfriede Graf ihre ersten Anfängerkurse durchführten. Beide waren ab 1954 als Tanzlehrer tätig und übernahmen zwei Jahre später das Training des Dresdner Tanzkreises “Schwarz/Gelb”. Zunächst fanden die Kurse in der “Kakadu-Bar” am Weißen Hirsch statt, bevor 1958 die Räume des ehemaligen Pieschener Turnvereins auf der Leisniger Straße 53 bezogen werden konnten. Neben der Ausbildung von jungen Turniertänzern nahm das Paar auch selbst an zahlreichen Turnieren im In- und Ausland teil und konnte mehrere Meistertitel erringen. Sohn Rainer Graf, der 1964 seine Tanzlehrer-Prüfung ablegte, setzt diese Tradition bis heute fort. Die Tanzschule ist auch Mitinitiator des seit 1970 durchgeführten Tanzfestivals in Dresden. 1996 erfolgte eine umfassende Sanierung des Gebäudes (Foto unten rechts). Fotos: Blick in die Leisniger Straße - rechts das Gebäude des Pieschener Turnvereins (Tanzschule Graf) Mohnstraße Die Mohnstraße verdankt ihren Namen dem früheren Pieschener Lehrer Gottlieb Mohn (1811-1881), der 48 Jahre an der Pieschener Schule tätig war. Ihren Namen erhielt sie 1889. Hier befand sich einst das größte Bauerngut Pieschens (Nr. 46), welches auch als Bischofsgut bekannt war. Ursprünglich gehörte es zum Besitz der Meißner Bischöfe, die es als Raststätte auf dem Weg von Meißen nach Stolpen nutzten. 1899 wurde das Gut zugunsten eines Wohn- und Geschäftshauses abgerissen, in dem sich später viele Jahrzehnte die Gaststätte “Mohnklause” befand. Oschatzer Straße Osterbergstraße Die Osterbergstraße, bis zur Eingemeindung Pieschens Bergstraße genannt, wurde 1877 angelegt und führte zum Zeitpunkt ihrer Entstehung noch durch Weinberge der Pieschener Bauern. Nach der Jahrhundertwende entstanden auch hier mehrstöckige Mietshäuser. 1879 entstand hier das heute von der 26. Grundschule genutzte Schulhaus. Foto:Polizeiwache Osterbergstraße 2010 Pestalozziplatz Der 1910 an Stelle einer früheren Kiesgrube angelegte Platz an der Großenhainer Straße trug ursprünglich den Namen Riesaer Platz, wurde jedoch am 18. Dezember 1945 in Pestalozziplatz umbenannt. Der Name erinnert an den bedeutenden Reformpädagogen Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827), der in seiner 1775 in Birr (Schweiz) gegründeten Erziehungsanstalt neue humanistische Bildungsideale realisierte. Er gilt als Wegbereiter des Volksschulwesens und der modernen Pädagogik. Um den parkartig gestalteten Pestalozziplatz stehen mehrgeschossige Mietshäuser aus der Zeit um 1900. An der Nordwestseite befand sich früher die beliebte volkstümliche Kneipe “Kanonenschänke” (Foto) , die jedoch schon viele Jahre geschlossen ist. Markantestes Gebäude ist der von Hans Erlwein 1910 entworfene Schulbau der XI. Bürgerschule, der seit 1992 vom Pestalozzi-Gymnasium genutzt wird. Nach 1945 hatte hier zeitweise die sowjetische Stadtkommandantur ihren Sitz. Rehefelder Straße Die heutige Rehefelder Straße, einst Triebe genannt und für den Viehauftrieb der Pieschener Bauern genutzt, erhielt nach ihrem Ausbau Ende des 19. Jahrhunderts den Namen Wasastraße. Mit dieser Namensgebung sollte das schwedische Königshaus, insbesondere die aus dieser Familie stammende sächsische Königin Carola geehrt werden. Um Verwechslungen mit einer gleichnamigen Straße in Strehlen zu verhindern, erfolgte im Zusammenhang mit der Eingemeindung Pieschens die Umbenennung in Rehefelder Straße. Der kleine Ort im Osterzgebirge in der Nähe von Altenberg ist Standort eines Jagdschlosses der Wettiner und bot sich wegen seinem Bezug zur Jagd als Namensgeber der Straße an. Neben Wohnhäusern entstand hier 1910 die katholische St.-Josephs-Kirche. Riesaer Straße Die Riesaer Straße wurde Ende des 19. Jahrhunderts parallel zum Bahndamm angelegt und führt an zahlreichen Industriebetrieben vorbei. U. a. hatte hier seit 1900 die bekannte Küchenmöbelfabrik Eschebach ihren Sitz. Nach dem Zweiten Weltkrieg nutzte der VEB Kartonagenindustrie Dresden (später VEB Polypack) die Gebäude. Anfang der 1990er Jahre wurden die zum Teil unter Denkmalschutz stehenden Industriebauten saniert. Später dienten diese zeitweise als Sozialrathaus der Stadt Dresden. Zwischen 1991 und 1993 entstand außerdem ein moderner Büro- und Geschäftskomplex an der Riesaer Straße 5-7. An Stelle der gesprengten alten Malzfabrik errichtete die Frankfurter Firma Calliston GmbH einen Neubau mit einem markanten Büroturm (Foto). Hier sind heute verschiedene Firmen untergebracht; außerdem gibt es mehrere Geschäfte und Gaststätten. Robert-Matzke-Straße Die heutige Robert-Matzke-Straße war ursprünglich Teil eines Verbindungsweges, welcher von Pieschener Ortskern zum St.-Pauli-Friedhof und weiter in die Dresdner Heide führte und deshalb Heidestraße genannt wurde. 1892 erhielt der westliche Abschnitt dieses Weges bis zur Bahnlinie die Benennung Moltkestraße. 1897 wurde die Namensgebung auf den Abschnitt bis zur Leipziger Straße ausgedehnt. Helmuth Graf von Moltke (1800-1891) war Generalfeld- marschall in der preußischen Armee und gilt als einer der bedeutendsten Militärführer des 19. Jahrhunderts. 1871 ernannte ihn die Stadt Dresden zum Ehrenbürger. Am 1. Juli 1946 wurde die Moltkestraße wegen ihres militärischen Bezugs in Robert-Matzke-Straße umbenannt. Robert Matzke (1884-1943) gehörte seit 1920 der Pieschener Ortsgruppe der KPD und der “Roten Hilfe” an und war nach 1933 im illegalen Widerstand gegen die NS-Herrschaft aktiv. Mehrfach verhaftet und verurteilt, verstarb er 1943 an den Folgen eines Gestapo-Verhörs im Dresdner Polizeigefängnis. An der Robert-Matzke-Straße haben sich, wie auch in Altpieschen, noch Reste des früheren Dorfkerns erhalten. Am 1803 errichteten Haus Nr. 34 (Foto) erinnert ein offener Laubengang zur Hofseite mit Weinspalier an den früheren Weinbau im Ort. 1925 errichtete eine Baugesellschaft zwischen Moltke- und Wurzener Straße eine Wohnsiedlung in Anlehnung an den Bauhausstil, wobei der Architekt Hans Richter für die Pläne verantwortlich zeichnete. Die Rückertstraße entstand um 1890 im Nordteil der Pieschener Flur, als hier eine kleine Arbeitersiedlung errichtet wurde. Ihren Namen erhielt sie nach dem spätromantischen Dichter Friedrich Rückert (1788-1866). Rückert verfasste vor allem lyrische Werke, die als “Hauspoesie” seinerzeit sehr beliebt waren. Die noch erhaltenen Wohnhäuser wurden in den letzten Jahren saniert. Bemerkenswert sind die zwischen 1913 und 1920 entstandenen “Palmié-Häuser” des Dresdner Spar- und Bauvereins zwischen Rückert-, Maxim-Gorki- und Hans-Sachs-Straße Schiffsstraße Die schmale Schiffsstraße verlief einst zwischen Leipziger und Mohnstraße in der Nähe des alten Dorfkerns. Ihren Namen verdankte sie den hier ansässigen Elbschiffern . Bereits kurz nach 1900 begann der Abriss der meisten Gebäude, da diese nicht mehr den Anforderungen genügten. Nach 1990 wurde die Fläche mit dem neuen Pieschener Stadtteilzentrum “Elbcenter” bebaut. Die Seumestraße in der Nähe des Trachenberger Platzes wurde um 1890 angelegt, als hier eine kleine Wohnsiedlung entstand. Die Straßen der nach einheitlicher Konzeption errichteten Anlage erhielten ihre Namen nach bekannten deutschen Dichtern: Heinrich von Kleist, Hans Sachs, Friedrich Rückert und Johann Gottfried Seume. Seume lebte von 1763 bis 1810 und wurde vor allem durch seinen “Spaziergang nach Syrakus” bekannt. Torgauer Straße Die heutige Torgauer Straße trug ursprünglich den Namen Hafenstraße, da sie am 1856-59 angelegten Pieschener Elbhafen endete. Erst nach der Eingemeindung Pieschens erfolgte die Umbenennung in Torgauer Straße nach der Stadt Torgau an der Elbe. Hier befand sich einst auch der alte Dorfgasthof (Nr. 18a), der um 1900 Schauplatz für Konzerte, Bälle und politische Versammlungen war. Ein weiteres Lokal befand sich auf der Torgauer Straße 38 und wurde später zu gewerblichen Zwecken umgebaut. Das unter Denkmalschutz stehende Wohnhaus Nr. 25 war zwischen 1902 und 1932 Domizil des Postamtes Dresden N 22 und lässt noch heute seine frühere Bestimmung erkennen. Später diente bis zur Schließung 1991 das Haus Nr. 31 an der Ecke zur Osterbergstraße als Postdienststelle. Gasthof Pieschen: Die Gaststätte entstand 1883 auf der damaligen Hafenstraße (heute Torgauer Straße 38) und besaß neben Gast- und Vereinsräumen einen großen Ballsaal. Obwohl sich das Lokal anfangs großer Beliebtheit bei den Pieschenern erfreute, wurde das Ballhaus Pieschen bereits 1898 wieder geschlossen. Grund war die Entstehung weiterer Vergnügungsstätten in der Umgebung, insbesondere die Eröffnung des “Ballhauses Watzke” in Mickten. 1925 übernahm die 1894 gegründete Maschinenfabrik Richard Krautwald die Räume und nutzte diese für ihre Produktion. Das traditionsreiche Unternehmen stellte im früheren Ballsaal u. a. Verpackungsmaschinen für Papier und Kartonagen sowie für die Herstellung von Papptellern für den Imbißverkauf her. 1972 wurde der Betrieb verstaatlicht und als VEB Sondermaschinenbau KARTOPLAST weitergeführt. Erst 1990 erhielten die Alteigentümer ihre Firma zurück und übergaben diese 2004 an eine neue Geschäftsführung. Zwei Jahre später musste der Betrieb jedoch Insolvenz anmelden. Danach stand das Gebäude leer. 2011/12 nutzte es eine Pieschener Kulturinitiative als Ausstellungs- und Veranstaltungsort. Künftig ist auf dem Grundstück ein Neubau mit Eigentumswohnungen geplant. Der Trachenberger Platz sowie die angrenzende Trachenberger Straße wurden im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts auf zuvor gartenbaulich genutztem Gelände angelegt. Bis zur Jahrhundertwende entstanden hier mehrgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser, darunter die frühere Gaststätte “Wettinschlößchen” an der Einmündung Großenhainer Straße. Ab 1891 verkehrte die Straßenbahn über den Trachenberger Platz zum nahegelegenen Betriebshof Trachenberge, in dem heute auch das Dresdner Straßenbahnmuseum sein Domizil hat. Zwischen 1890 und 1895 wurde das Areal zwischen Trachenberger Platz und Marienhofstraße (heute Maxim-Gorki-Straße) mit einer kleinen Arbeiterwohnsiedlung bebaut, wobei die neu angelegten Straßen Namen deutscher Dichter erhielten. 1907 eröffnete in einem dieser Gebäude die Barbara-Apotheke, an deren ersten Besitzer Looß noch ein Jugendstilfenster erinnert. Obwohl das Gebiet rund um den Trachenberger Platz zur Pieschener Flur gehört, wird es heute oft zu Trachenberge gerechnet. In den Zwanziger Jahren wurde in unmittelbarer Nähe des Trachenberger Platzes ein Sportplatz mit Casino angelegt, welcher vom Fußballverein “Sportfreunde 01” genutzt wurde. Der Verein war durch Zusammenschluss der Vereine “Brandenburg Dresden”, “Ring-Greiling” und “Rasensport” entstanden und existierte bis 1945. Nach dessen Auflösung wurde der Platz in eine Grünanlage mit Kinderspielplatz umgewandelt. Im ehemaligen Casino befand sich noch bis 1992 eine Imbissgaststätte. Mitte der 1990er Jahre war hier der Bau eines nie realisierten Stadtteilzentrums geplant. Trachenberger Straße Ebenso wie der angrenzende Trachenberger Platz wurde auch die Trachenberger Straße Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und mit mehrgeschossigen Wohnhäusern bebaut. 1892 entstand hier der Straßenbahnhof Trachenberge, zunächst als Depot der Pferdebahn. Die mehrfach erweiterte und modernisierte Anlage dient bis heute ihrem Zweck und ist zugleich Verwaltungssitz der Dresdner Verkehrsbetriebe und Domizil des Straßenbahnmuseums. Titania-Lichtspiele: Das Kino im Hintergebäude der Trachenberger Straße 15 entstand kurz vor dem Ersten Weltkrieg als Kinematographisches Theater in einigen zuvor von der “Ossa Elektrizitätsgesellschaft mbH” genutzten Räumen. Erstmals ist es im Adressbuch von 1914 unter dem Namen “Weltspiegel” verzeichnet und befand sich damals im Besitz des Radebeulers Bernhard Schindhelm. Das kleine Kino besaß 270 Plätze und wurde um 1930 in “Titania-Lichtspiele”, im Volksmund liebevoll als “Titti” bezeichnet, umbenannt. 1958 endete der Kinobetrieb. Die Räume dienten danach als Kfz-Werkstatt. Im Nachbarhaus entstand nach 1990 die originelle Gaststätte “Agatha´s Bistro Who dun it?”, deren Ausstattung von Romanen der englischen Kriminalschriftstellerin Agatha Christie inspiriert war. Wurzener Straße Die Wurzener Straße wurde in den 20er Jahren angelegt und nach der Kleinstadt Wurzen bei Leipzig benannt. In diesem damals noch weitgehend unbebautem Gebiet lagen neben Kleingärten auch die Sportplätze des Pieschener Arbeiterturnvereins. Um 1925 entstand nach Entwürfen Hans Richters eine moderne Wohnsiedlung im Bauhausstil. 1928 wurde das Sachsenbad eröffnet, 1929 auf dem Nachbargrundstück das Gebäude der Städtischen Bibliothek. Weitere Wohnblocks folgten bis 1939 im Bereich Wurzener / Dahlener Straße. Die frühere Bürgerschule Wurzener Straße diente später viele Jahre als Poliklinik. Fotos: Hans-Richter-Wohnsiedlung an der Wurzener Straße (links) und die jetzt als Ärztehaus genutzte ehemalige Bürgerschule (rechts)

    xx

    xx

    xx

    Altrochwitz Als Altrochwitz wird seit 1926 der Dorfplatz des bis 1921 selbstständigen Ortes Rochwitz bezeichnet. Einbezogen wurden in diese Benennung auch Teile der früheren Pappritzer und Wachwitzer Straße. Noch heute ist deutlich die Form des Straßenangerdorfes zu erkennen. Slawische Siedler hatten hier in einer geschützten Wiesenmulde am Eingang des Wachwitzgrundes ihre Gehöfte errichtet. Im Mittelpunkt liegt ein kleiner künstlich geschaffener Teich, der früher die Wasserversorgung des Ortes sicherte. Die meisten Gebäude stammen aus der Zeit des Wiederaufbaus nach dem letzten großen Dorfbrand 1869. In einem Gehöft an der Südseite befand sich vor 1945 der Gasthof “Zum Sächsischen Jäger”. Das Gehöft Altwachwitz 20 war früher Sitz der am 1. Juli 1958 gegründeten LPG "Neues Leben". Die Straße Am Wachwitzer Höhenpark verläuft oberhalb des früheren königlichen Weinbergs und wurde deshalb zunächst Am Königspark genannt. In den Zwanziger Jahren ist auch nur die Bezeichnung Königspark nachweisbar. Offiziell erfolgte am 6. Juni 1937 die Umbenennung in Am Königspark. Da dieser Name nach 1945 als unzeitgemäß empfunden wurde, beschloss man am 1. Juli 1946 die bis heute gültige Namensgebung Am Wachwitzer Höhenpark. Der Amselsteg geht auf einen Waldweg zurück, der den Rochwitzer Ortsteil Neurochwitz mit dem benachbarten Loschwitz verbindet. Im Bebauungsplan von 1904 wurde der Weg als Straße G geführt und wenig später zur Fahrstraße ausgebaut. Nach der Errichtung einiger Wohnhäuser erhielt diese 1911 den Namen Amselsteg. Hier befinden sich auch einige Kleingärten. Anzengruberweg Der Anzengruberweg entstand im Zusammenhang mit der Errichtung einer kleinen Wohnsiedlung am Rochwitzer Busch und trug bis zur Eingemeindung den Namen Kletteweg. Danach wurde er 1937 nach dem österreichischen Schriftsteller Ludwig Anzengruber (1839-1889) benannt, der verschiedene sozialkritisch-realistische Werke schrieb. Die Ende des 19. Jahrhunderts in Oberrochwitz angelegte Straße wurde ursprünglich Prinzeß-Luisa-Straße genannt. Namensgeber war die Kronprinzessin und Ehefrau des letzten sächsischen Königs Luise von Toscana. Nach dem Ersten Weltkrieg fiel die Bezeichnung „Prinzeß“ weg, so dass ab 1922 nur noch der Name Luisastraße üblich war. Um Verwechslungen mit gleichnamigen Straßen im Stadtgebiet zu vermeiden, wechselte der Straßenname 1926 nach dem benachbarten Ort Rockau in Rockauer Straße. Eine Namensdoppelung war auch der Anlass für die bislang letzte Umbenennung am 30. September 1953 in Auf der Höhe. Beskidenstraße Die Beskidenstraße wurde erst 2004 als Seitenstraße der Karpatenstraße angelegt und mit Einfamilienhäusern bebaut. Der Name erinnert an einen Gebirgszug im Grenzgebiet zwischen Polen und Tschechien. Der Straßenname Bühlauer Straße in Rochwitz ist erstmals im Adressbuch von 1907 verzeichnet. zuvor wurden die hier gelegenen Grundstücke zur Mittelstraße gezählt. Die übrigen Häuser jenseits der Pappritzer Straße behielten den Namen Mittelstraße. Erst seit 1926 wird dieser Abschnitt Karpatenstraße genannt. Die heutige Gönnsdorfer Straße in Rochwitz wurde erstmals 1895 in einem Bauplan erwähnt. Zunächst wurde sie nach dem benachbarten Dorf Schönfeld als Schönfelder Straße bezeichnet. in Folge der Eingemeindung von Rochwitz erfolgte am 1. Juni 1926 die Umbenennung in Gönnsdorfer Straße. Gönnsdorf ist ebenso wie Schönfeld seit 1999 Stadtteil von Dresden. Grundstraße Hutbergstraße Die Hutbergstraße im Ortsteil Oberrochwitz verdankt ihren Namen dem Hutberg, der mit 311 Metern zu den höchsten Punkten des Schönfelder Hochlandes gehört und Schauplatz verschiedener historischer Ereignisse war. Die die Bewohner von Rochwitz über diesen Weg die Schönfelder Kirche und den dortigen Friedhof erreichten, wurde er früher auch Leichen- oder Kirchweg genannt. 1937/38 entstand an der Hutbergstraße eine Klein haussiedlung mit ca. 100 Wohnungen. Hier befindet sich auch das 1882 eröffnete Schulhaus des Ortes (heute 61. Grundschule). Gasthof Oberrochwitz: Der Gasthof entstand nach dem Dorfbrand 1869 an seiner heutigen Stelle und wurde Ende des 19. Jahrhunderts umgebaut. 1898 erhielt er einen Saalanbau, der mit über 700 Plätzen zu den größten Ballsälen der Umgebung gehörte. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges fanden hier Tanzveranstaltungen und Konzerte statt, die auch von Gästen aus dem nahen Dresden gern besucht wurden. Nach 1945 wurde der Saal zeitweise als Turnhalle und Lagerraum des Kombinates “Fortschritt” genutzt. Die Gaststätte musste wegen baulicher Mängel 1987 schließen. Eine geplante Sanierung des Gebäudes konnte erst nach 1990 erfolgen. Seitdem werden die Räume des Gasthofes gewerblich genutzt. Außerdem ist hier ein evangelischer Kindergarten des Diakonischen Werkes untergebracht. Foto: Der Gasthof Oberrochwitz um 1900 und im Jahr 2007 Karpatenstraße Die Karpatenstraße verbindet den Ortsteil Altrochwitz mit dem Nachbarort Wachwitz. 1925 wurde der zuvor Mittelweg genannte alte Fahrweg zur Straße ausgebaut. Neben Wohnhäusern entstanden hier auch zwei Kinderheime. Das Gustav-Dittrich-Heim wurde 1911 für elternlose Kinder eingerichtet. An der Fassade befindet sich plastischer Schmuck, welcher von Gustav Ludwig Bach geschaffen wurde. Von ihm stammen auch die Relieftafeln am Wohnhaus Nr. 12 (erbaut 1926 - Foto ), die den Morgen, den Mittag und den Abend darstellen. Ein zweites Heim (Nr. 18b) baute 1907 die jüdische Fraternitas-Loge und die “Marie-Ascher-Stiftung” und nutzte es bis zur Enteignung durch die Nazis 1938 als jüdisches Kinderferienheim Oberrochwitz. Villa “Osangs Eck”: das schlossartige Landhaus wurde 1905 als Sommersitz des Kartonagenfabrikanten Robert Osang (1862-1937) errichtet. Osang hatte zuvor den bereits im 19. Jahrhundert bestehenden Bauernhof Kegel erworben und von Baumeister Karl Hanke umbauen lassen. Neben der Villa, die sogar einen eigenen Wasserturm besaß, gab es mehrere Nebengebäude und einen Pavillon mit einer Karbidanlage zur Leuchtgaserzeugung. Nach dem Ersten Weltkrieg verkaufte Osang seine Fabrik und übernahm die Gaststätte “Bergschlösschen” im Rochwitzer Ortsteil Kamerun. Hier befindet sich heute ein Kindergarten. 1927 wurde das Villengrundstück teilweise veräußert und ein Nebengebäude zu Wohnzwecken umgebaut. Nach 1945 beherbergte auch die Villa mehrere Mietwohnungen, bevor das Haus 2000 verkauft und komplett saniert wurde. Heute dient das Haus als Familienwohnsitz, im früheren “Ausgedinge” ist die Rhythmusschule “Trommelschloss” untergebracht. Krügerstraße Kottmarstraße Die Kottmarstraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts im Ortsteil Neurochwitz und trug bis zur Eingemeindung den Namen Niederwaldstraße. 1926 wurde sie in Breslauer Straße umbenannt. Hier befand sich bis Ende der Zwanziger Jahre die Gaststätte “Bergschlößchen”, welche später in einen Kindergarten umgewandelt wurde. 1967 beschloss die Stadt Dresden, alle nach Städten in den ehemaligen deutschen Ostgebieten benannten Straßen im Raum Bühlau / Rochwitz umzubenennen. Die Breslauer Straße erhielt daraufhin den Namen Kottmarstraße. Am Kottmar, einem 383 Meter hohen, in der Nähe von Ebersbach gelegenen Berg in der Oberlausitz, befindet sich eine der drei Spreequellen. Lauschestraße Die Lauschestraße wurde 1884 im Zusammenhang mit dem Bau der Villensiedlung Neurochwitz angelegt und zunächst Forststraße genannt. Später erfolgte die Umbenennung in Götzingerstraße, 1967 in Lauschestraße. Namensgeber ist ein in der Nähe von Zittau gelegener Berg im Zittauer Gebirge Das Landhaus Lauschestraße 1 steht unter Denkmalschutz. Malschendorfer Straße Die nach dem kleinen Ort Malschendorf im Schönfelder Hochland (seit 1999 Stadtteil von Dresden) benannte Malschendorfer Straße entstand 1936 im Zuge des Ausbaus der Arbeitersiedlung Oberrochwitz. Unter Regie der Landessiedlungsgesellschaft Sachsen gGmbH wurden hier bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs Einfamilienhäuser errichtet. Die Siedlung besteht aus 43 Doppel- und 16 Einzelhäuser und ist - von einigen Umbauten abgesehen - noch weitgehend im Ursprungszustand erhalten. Rodelweg Der Rodelweg geht auf einen alten Fußweg vom Rochwitzer Dorfkern zum Loschwitzgrund zurück und wurde in den Zwanziger Jahren vom Verschönerungsverein Rochwitz als Rodelbahn ausgebaut. Ältestes Gebäude ist der 1898 entstandene frühere Tanzgasthof Oberrochwitz, der heute von einem Kindergarten genutzt wird. Unweit davon sind noch einige zugewucherte Mauerreste der früheren Abfahrtsrampe der Bahn zu finden. Eine zweite Rodelbahn existierte früher im Ortsteil Neurochwitz an der Wachbergstraße. Fotos: Der Rodelweg am Gasthof Oberrochwitz (links) und in der Nähe der Grundstraße (rechts) Roseggerstraße Die Roseggerstraße wurde kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs angelegt und auf Rochwitzer Flur mit Wohnhäusern bebaut. Der Name erinnert an den österreichischen Schriftsteller Peter Rosegger (1843-1918), der vor allem humoristische Romane und Erzählungen aus seiner steirischen Heimat schuf (“Als ich noch der Waldbauernbub war”). Scharfensteinstraße Die Scharfensteinstraße geht auf einen ehemaligen Jagdweg im Rochwitzer Tännicht zurück und war in den Anfangsjahren einziger Zugang zum Ortsteil Neurochwitz. 1883/84 begann hier der Bau einer Villensiedlung, die wegen ihrer abgelegenen Lage “im Busch” im Volksmund “Kamerun” genannt wurde. Zugleich sollte damit an die im gleichen Jahr in Besitz genommene deutsche Kolonie in Afrika erinnert werden. Dieser Name ging nach dem in Eigeninitiative der Siedler erfolgten Ausbau sowohl auf die Straße als auch ein nahegelegenes Gasthaus über. Nach der Eingemeindung von Rochwitz wurde die Kamerunstraße in Kattowitzer Straße umbenannt. Seit 1967 trägt sie den Namen Scharfensteinstraße nach einem Berggipfel in der Sächsischen Schweiz. Tännichtstraße Die Tännichtstraße führt entlang dem Neurochwitzer Grundbach und verbindet den älteren Ortsteil Oberrochwitz mit der Mitte des 16. Jahrhundert entstandenen Häuslersiedlung an der Grundstraße. Der Name erinnert an das im 19. Jahrhundert teilweise gerodete Rochwitzer Tännicht, welches ab 1832 zum Staatsforstrevier Pillnitz gehörte und einst königliches Jagdrevier war. Die ursprünglich nach einer hier gelegenen Lehmgrube Lehmweg genannte Straße trug nach ihrem Ausbau bis zur Eingemeindung den Namen Loschwitzer Straße. Valtenbergstraße Die Straße entstand 1884 im Zusammenhang mit dem Bau der Siedlung Neurochwitz. Da diese im Volksmund in den Anfangsjahren “Kamerun” genannt wurde, erhielt auch die in Richtung Loschwitzgrund führende Verbindung zunächst den Namen Kamerunstraße. Später wurde diese Straße im unteren Teil in Kattowitzer (heute Scharfensteinstraße), im oberen Teil in Königshütter Straße umbenannt . Ihren heutigen, seit 1967 verwendeten Namen, verdankt sie einem gleichnamigen Berg in der Oberlausitz. Das Wohnhaus Valtenbergstraße 1 im Landhausstil steht unter Denkmalschutz. Wachbergstraße Die Wachbergstraße (ehemals Berg- bzw. Hauptstraße) wurde 1884 angelegt und bildet die Hauptstraße der im gleichen Jahr entstandenen Villenkolonie Neurochwitz. Da das Gebiet zu diesem Zeitpunkt kaum erschlossen war und abseits der vorhandenen Besiedlung lag, nannte der Volksmund das Areal auch “Kamerun”. Die Villa Wachbergstraße 2 steht unter Denkmalschutz. Im Haus Nr. 1 wohnte zeitweise die bekannte Kammersängerin der Staatsoper Christel Goltz.) Gasthaus “Kamerun”: Der Gasthof entstand 1893 in einem Wohnhaus an der heutigen Wachbergstraße und übernahm den bereits zuvor für den Ortsteil Neurochwitz gebräuchlichen Namen “Kamerun”. Der Überlieferung nach geht die kuriose Namensgebung auf einen der ersten Siedler zurück, der nach Fertigstellung seines Hauses die Kamerunflagge als Richtkrone aufsetzte und zugleich ein Schild “Station Kamerun” am Gartenzaun anbrachte. Damit sollte sowohl auf die seinerzeit aktuelle Kolonialfrage als auch auf die abseitige und kaum durch Wege erschlossene Lage der neuen Siedlung angespielt werden. Der Gasthof existierte noch bis um 1950. In den Räumen befindet sich heute ein Altenheim der Christengemeinschaft. Weißer-Hirsch-Straße Auch die heutige Weißer-Hirsch-Straße geht auf die Gründungszeit von Neurochwitz zurück. Nachdem hier 1887 die ersten Siedlungshäuser errichtet worden waren, entschlossen sich die Bewohner zur Befestigung der vorhandenen Holz- und Jagdwege und zur gärtnerischen Gestaltung des verbliebenen Tännichts. Aus diesem Grund erhielt die Straße um 1890 den Namen Waldparkstraße. Um Verwechslungen zu vermeiden, wurde sie nach der Eingemeindung in Weißer-Hirsch-Straße umbenannt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurde 1911 ein Projekt vorgelegt, die damalige Waldparkstraße bis zum Weißen Hirsch zu verlängern und dafür eine gewaltige Bogenbrücke über den Loschwitzgrund zu errichten. Das Bauwerk wurde vom Rochwitzer Architekten Paul Markus entworfen und sollte 600.000 Reichsmark kosten. Diese hohen Kosten und der Ausbruch des Kriegs verhinderten letztlich die Realisierung. Foto: Brückenprojekt über den Loschwitzgrund (Grundstraße) von 1911 Zweibrüderweg Der Zweibrüderweg wurde 1882 zur Erschließung des Ortsteiles Neurochwitz angelegt. Die Bebauung dieses Gebietes geht auf die Gebrüder Karl und Gustav Pietzsch zurück, die als Baumeister in Rochwitz tätig waren und im Juli 1881 hier für 1400 Reichsmark ein größeres Flurstück erworben hatten. 1883 entstand eine noch heute vorhandene Scheune, ein Jahr später folgte das erste Wohnhaus. Die zunächst Brüderstraße genannte Straße erhielt nach der Eingemeindung von Rochwitz den Namen Zweibrüderweg, mit dem an die beiden ersten Siedler erinnert werden soll. Das Landhaus Nr. 3 steht unter Denkmalschutz.

    xx

    Die Freystraße wurde in den 1890er Jahren erbaut. In einem Plan von Kleinzschachwitz aus dem Jahre 1902 ist sie bereits als Frey-Sraße enthalten. Der genaue Zeitpunkt der Benennung ist nicht bekannt. Die Benennung erfolgte nach Karl Friedrich August Frey (1816-1883), Förster, Förderer der Gemeinde[1]. 1928/ 1929 wohnte der Kaufmann Fritz Meinhardt in der Freystraße 1 in der zweiten Etage.[2]

    Heinrich Göding (1531 Braunschweig - 1606 Dresden) Heinrich Göding war Hofmaler in Dresden. 1563 kam er hierher. 1564 ging er nach Stolpen. 1565 - 1567 war er mit der Ausmalung des Kanzleihauses beschäftigt. 1583 entstand sein Hauptwerk, das Turnierbuch. Außerdem stellte er in der Gewehrgalerie 29 Turniere in kleinen Ölbildern dar. Als Lohn für das von ihm gestaltete Altarwerk der Freiberger Schlosskapelle erhielt er um 1590 die Rote Mühle in Heidenau, die Oeder deshalb auf seiner Karte als "Heinrich Gödichen mul" verzeichnete. [1] Seine Frau Helene (geboren 1541) starb am 1. September 1591. Sie hatten zwei Söhne: Andreas und Heinrich, die beide Maler wurden.

    Borsberg wurde 1378 im Lehnsbuch Friedrich des Strengen erstmals urkundlich erwähnt Der vermutlich deutliche ältere Ort entstand als Platzdorf und wurde von slawischen Siedlern gegründet. Der Ortsname ist von einem Personennamen, möglicherweise einem Ortsgründer Bores, abgeleitet. Mehrfach wechselte die Schreibweise von Bornsberg über Bursenberge (1414) zu Borsperg (1465). Bis 1904 wurden Ort und Berg auch Porsberg genannt, bevor sich die heutige amtliche Schreibweise durchsetzte. Die kleine Ansiedlung liegt auf einer Hochfläche zwischen Meix- und Friedrichsgrund am Fuße des gleichnamigen Berges und gehörte einst den Markgrafen zu Meißen. Kirchlich unterstand Borsberg der Schönfelder Parochie, wo sich bis zur Einweihung des Reitzendorfer Schulhauses auch die zuständige Schule befand. 1702 erwarb Heinrich von Bünau mehrere Bauerngüter, um hier ein Vorwerk einzurichten. Das zu diesem gehörende Wohnhaus wurde 1883 an den Staatsforst Pillnitz verkauft und diente bis 1918 als königliche Jagdhütte der Wettiner. Nach dem Ersten Weltkrieg zog eine Revierförsterei ein. Der landschaftlich reizvoll gelegene Ort entwickelte sich seit dem 19. Jahrhundert zum Ziel für Ausflügler, was zu Bestrebungen führte, Borsberg zum Kurort auszubauen. Sogar eine Drahtseilbahn ins Elbtal war einst geplant. Letztlich scheiterten die Pläne jedoch an den hohen Kosten und dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Lediglich einige Villen erinnern an dieses Projekt. Noch im März 1945 zerstörten amerikanische Bomber zahlreiche Gebäude des Dorfes, wobei 12 Menschen ums Leben kamen. Der Wiederaufbau erfolgte in der Nachkriegszeit weitgehend auf dem vorhandenen Grundriss, so dass dieses tragische Kapitel der Ortsgeschichte heute weitgehend in Vergessenheit geriet. Nach 1945 entwickelte sich Borsberg zum Wohnvorort Dresdens. Die wenigen Bauern schlossen sich in den 1960er Jahren zur LPG “8. April” zusammen, welche später an die Weißiger Genossenschaft “20. Jahrestag der DDR” angeschlossen wurde. 1994 kam Borsberg zur Gemeinde Schönfeld-Weißig und wurde am 1. Januar 1999 Ortsteil von Dresden. In den vergangenen Jahren entstanden mehrere neue Einfamilien- und Doppelhäuser. Gasthof “Zum Meix”: Das Gasthaus entstand im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts und war einst Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens im Ort. Benannt wurde das Lokal nach in der Nähe gelegenen Meixgrund und der damit verbundenen Sage um den Drachen “Meix”. 1894 entstand ein Tanzsaal für öffentliche Veranstaltungen. Nach 1945 richtete die Deutsche Post hier ein Kinderferienlager ein. Das seit vielen Jahren leer stehende Gebäude an der Meixstraße 60 wurde 2010 verkauft und im Anschluss zum Wohnhaus umgebaut. Borsberg Der 356 Meter hohe Borsberg gehört zu den schönsten Aussichtspunkten im oberen Elbtal und trug bis zum 18. Jahrhundert den Namen Golk (slawisch “kahle Kuppe”). Geologisch bildet er den äußersten Rand der Lausitzer Granitplatte und war bereits in der Bronzezeit besiedelt. Um 1400 v. Chr. gab es zwischen Friedrichs- und Vogelgrund eine Wallanlage, deren Reste noch erkennbar sind. Später bewohnten Sorben die Region und nutzten diese als Schutzburg. Im Zusammenhang mit dem Ausbau des Friedrichsgrundes zum romantischen Landschaftspark durch Graf Marcolini wurde auch der Borsberg in die Gestaltung einbezogen. Auf dem Berg entstand 1780 eine Einsiedlergrotte mit einem hölzernen Aussichtsgerüst. Im Inneren der sogenannten “Eremitage” führte eine versteckte Treppe zur Aussichtsplattform. Darunter lag ein kleines als Speisesaal genutztes Kaminzimmer. Neben den Angehörigen des Hofes weilten hier auch Carl Maria von Weber, Alexander von Humboldt, Jean Paul und Theodor Körner. Humboldt sprach sogar nach seinem Besuch von einem der schönsten Aussichtspunkte Europas. Bereits 1768 hatte Friedrich August III. vom Borsberg mit einem Fernrohr 188 Berge, 274 Dörfer, 11 Städte, 5 Schlösser und eine Festung sowie 32 Vorwerke und Mühlen erkannt, die er auf einer Orientierungsscheibe aufzeichnen ließ. In den Jahren 1825 bis 1827 ließen die Wettiner auf dem Gipfel eine Hofküche einrichten, welche zugleich auch Wanderer und Ausflugsgäste versorgte. Vermutlich gab es bereits zuvor ein festes Gebäude, worauf eine Inschrift im Türgewände mit der Jahreszahl "1819" hinweist. Trotz Zerstörungen bei einem Unwetter im Jahr 1850 blieb der Berg ein beliebtes Touristenziel. 1871/72 wurde die Bergwirtschaft zum Restaurant unnd Hotel umgebaut und verpachtet. 1897 übergaben die Wettiner die Baulichkeiten auf dem Borsberg an die Gastwirtsbesitzerin Bähr. Leider verfiel die Eremitage im Laufe der Zeit und ist heute nur noch in ruinösem Zustand erhalten. Auch das einstige Gasthaus hat seit vielen Jahren geschlossen. Foto: Die Borsbergwirtschaft um 1920 Neben der mehrfach erneuerten Aussichtsplattform wurde 1865 eine Säule aufgestellt, die zum Netz der mitteleuropäischen Gradmessung gehört (Foto rechts). Unter Leitung des Geodäten Christian August Nagel (1821-1903) erfolgte zwischen 1862 und 1890 eine landesweite Vermessungsaktion, für die insgesamt 158 solcher Beobachtungspunkte errichtet wurden. Die meisten sind noch erhalten und stehen heute unter Denkmalschutz. Die Säule am Borsberg ist 8,7 Meter hoch und bekam als Triangulationspunkt I. Ordnung die Seriennummer 7. 1874 fand zu ihren Füßen ein Treffen von Vermessungsingenieuren aus Anlass des 3. Deutschen Geodätentages statt. Seit dem 23. Oktober 2003, dem 100. Todestag Nagels, erinnert eine Gedenktafel an den bedeutenden Geodäten und Professor der Polytechnischen Schule in Dresden. Ein weiteres historisches Denkmal befindet sich mit einem mittelalterlichen Steinkreuz am Hang des Borsberges. Dieses entstand als Sühnemal für einen Mordfall. Interessante Landschaftsformen weisen auch die Hänge des Borsberges auf. Hier beginnt das markante Kerbtal des “Tiefen Grundes” mit steilen Hängen und Zweiglimmergranodioritklippen. Mächtige Felsblöcke finden sich auch im Bett des hier zum Elbtal fließenden Baches. Unweit des Grundes prägen sogenannte Tilken, kleine wiesenbewachsene Hohlformen das Bild. Diese weisen wahrscheinlich auf frühgeschichtliche Hohlwege hin. Jüngeren Datums sind die im Umfeld des Berges angelegten Jagdwege, welche im 18. Jahrhundert für die Vegnügungen des sächsischen Hofes entstanden. Oberhalb Graupas überspannen die steinernen “Hohen Brücken” von 1789 einen Taleinschnitt.

    -> 34ja
    v("auss,ja340001,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","[ok#11]","p,1934,,,-"); v("auss,ja340011,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","Tanzpalast Mücke","p,1934,,,-"); v("auss,ja340021,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","Teehaus Teekanne","p,1934,,,-"); v("auss,ja340031,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","Jahresschau und Kugelhaus","p,1934,v_dfw,,-"); v("auss,ja340041,q","Jahresschau 1934","","f,1934,,Vielen Dank an Herrn Schubert,-"); v("auss,ja340051,q","Jahresschau 1934","","f,1934,,Vielen Dank an Herrn Schubert,-");

    Die Friebelstraße verläuft in Leubnitz-Neuostra vom Klosterteichplatz in westlicher Richtung bergan bis zur Stadtgrenze in Richtung Rosentitz. Benannt wurde die Straße nach August Friebel (1828–1900)[1], dem Gemeindevorstand und Ortsrichter in Leubnitz-Neuostra. Rechterhand landwärts auf der Höhe befindet sich das Fachwerkhaus mit dem ehemaligen Landgasthof Mutter Vogel. Über die Brunnenstraße, das ist eine Querstraße auf halber Höhe, gelangt man hinab zum Leubnitzbach und bachaufwärts zu einer Quelle mit seinerzeit[2] noch frischem Kaffeewasser, dem Heiligen Born. Von dort spaziert man über einen stellenweise steilen Wiesensteig zur Leubnitzer Höhe und hat den Blick auf das Elbtal mit Dresden. Sodann begibt man sich über die Koloniestraße an den Ostrand der Leubnitzer Höhe und genießt einen Blick auf die Sächsische Schweiz. Wegen seiner Richtung nach Gostritz gab es früher die Bezeichnung Gostritzer Weg. Im Adressbuch von 1897 wurde die Straße im Ortsteil Neuostra als Gostritzer Straße geführt. Nach dem Zusammenschluss mit Leubnitz erfolgte die Umbenennung in Friebelstraße (also ab 1899). Ab 1926 wurden zahlreiche Häuser in Gostritz, die sich an der verlängerten Friebelstraße befinden, ebenfalls unter diesem Namen geführt. Vorher hatte die Straße in diesem Stadtteil laut Adressbuch keinen gesonderten Namen.

    Die Ockerwitzer Allee ist eine Ortsverbindung von Gompitz nach Ockerwitz, die dann weiter Richtung Leutewitz führt. An der Flurgrenze zu Leutewitz geht sie über in die Warthaer Straße. Bereits in den 1970er Jahren wird sie auf Stadtplänen als Ockerwitzer Straße bezeichnet. Da es in Cotta und Leutewitz bereits eine Ockerwitzer Straße gab, erfolgte in Gompitz im Zusammenhang mit der Eingemeindung 1999 die Umbenennung in Ockerwitzer Allee. In Ockerwitz wurde die Straße noch um 1990 als Hauptstraße geführt und ist nach der Eingemeindung Teil der Ockerwitzer Allee. Ungewöhnlich ist die Nummerierung in Gompitz. Obwohl es nicht so viele Häuser an der Straße gibt, liegen die Nummern im Bereich über 100 (siehe 74. Grundschule, Nr. 128). Die neue Schule von Gompitz und Pennrich wurde 1901 erbaut. 1960 erfolgte die Zusammenlegung der Schule in Gompitz mit der 73. Schule aus Niedergorbitz (frühere 73. Volksschule an der Leßkestraße 1) und der 74. Schule aus Obergorbitz (Uthmannstraße 28, siehe bei Kapelle Gorbitz). In Gompitz wurden nur noch die Klassen 1-3 unterrichtet. 1998 wurde die Schule komplett renoviert, eine Turnhalle wurde gebaut. Seitdem ist die Schule in Gompitz die Stammschule der 74. Grundschule. Jeweils eine Klasse 1 bis 4 lernt hier. Die Schule in Gompitz wurde inzwischen geschlossen. Das erste Schulhaus für die beiden Gemeinden entstand 1879 in Pennrich an der heutigen Altnossener Straße 38 und wird heute als Kita "Spatzennest" genutzt. Adressen Nr. 14d: Wasserhochbehälter mit Einstiegshäuschen; Kulturdenkmal (industrie- und technikgeschichtliches Zeugnis); errichtet 1901; unter dem Hügel vier große Tonnengewölbe, in denen Nutzwasser gespeichert wurde; Nutzung bis etwa 1970; anschließend Leerstand; Familie Beranek kauft Gebäude; bis 2015 Errichtung eines modernen, eingeschossigen Gebäudes mit fast quadratischem Grundriss (160 Quadratmeter) auf dem Hügel; Planung: Dresdner Architekt Günther Zschiesche; Gestaltung: goldfarbene, metallische Fassade, große Fensterflächen; Nutzung als Ferienhaus (Vermietung); Tonnen heute begehbar, Keller genutzt als Veranstaltungsraum, Bar, Sauna sowie für Tischtennis und Billard[1] Nr. 128: 74. Grundschule Gompitz/Pennrich 74. Grundschule Gompitz 74. Grundschule Gompitz - erbaut 1901

    xx

    Carl Theodor von Götz Carl Theodor von Götz, auch Karl Theodor von Götz, (* 14. Dezember 1826 in Litschen bei Hoyerswerda; † 21. Juli 1892 in Dresden) war ein Königlich Sächsischer Offizier, zuletzt im Rang eines Oberstleutnants, Künstler und Schlachtenmaler sowie Mitglied der Königlich Sächsischen Galeriekommission. Familie Carl Theodor von Götz heiratete 1849 [1] die Gräfin Johanna Luisa Maria Ronow von Biberstein (* 1829, † vor 1893)[2], die Tochter des Königlich Sächsischen Oberforstmeisters Johann Karl Wilhelm Ronow von Biberstein (1766–1870) und dessen 1821 geheirateter Ehefrau Johanna Friedrich († 1863).[3] Leben und Wirken Carl Theodor von Götz selbst ist erstmals 1852 im Adressbuch von Dresden als Oberleutnant in der Lüttichaustraße 20 verzeichnet.[4] 1860 war er Adjutant im 3. Jägerbataillon und wohnte am Elbberg 3.[5] 1861 wurde er zum Hauptmann befördert und zog 1863 in die Christianstraße 3.[6][7] Von Götz zog als Major in den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 und wurde danach zum Oberstleutnant befördert. Nach dem Krieg wurde er in den vorläufigen Ruhestand versetzt und zog in Dresden in die Christianstraße 24.[8] 1880 ist er in der Mathildenstraße 14 zu finden.[9] Ab 1881 wird für von Götz als Beruf Schlachtenmaler angegeben, mit dem Atelier in der Zirkusstraße 45 im zweiten Obergeschoss. Er war zu dieser Zeit in die Mathildenstraße 27 weitergezogen.[10] Carl Theodor von Götz wurde 1882 Mitglied der Königlich Sächsischen Galeriekommission.[11] Er wohnte zuletzt in der Kaulbachstraße Nr. 21.[12] Er wurde nach seinem Tod auf dem Äußeren Katholischen Friedhof begraben.

    v_a_patritz / v_a_patitz ???

    Schullwitz entstand vermutlich im 12. Jahrhundert im Zusammenhang mit der Besiedlung der Schönfelder Hochlandes als Waldhufendorf. 1378 wurde der Ort in einem Zinsregister erstmals als “Schalewicz” urkundlich erwähnt. Die Herkunft des Ortsnamens ist unklar, könnte jedoch von einem slawischen Personennamen bzw. vom Wort “saliti” = täuschen abgeleitet sein. Der Ort liegt in der Nähe der einst wichtigen Alten Hornstraße von Dresden in die Oberlausitz, blieb jedoch trotzdem ein unbedeutendes Bauerndorf. Ab 1499 befand es sich im Besitz des Adligen Georg Karas und gehörte zum Amt Schönfeld. Außerdem mussten die Bewohner Handdienste im Dresdner Ostravorwerk leisten. Erst im 18. Jahrhundert wechselte die Grundherrschaft zum Helfenberger Rittergut. Kirchlich gehörte der Ort zur Parochie Schönfeld, wo sich auch die für Schullwitz zuständige Schule befand. 1791 ist auf Schullwitzer Flur erstmals ein Steinbruch erwähnt. Abgebaut wurde hier vor allem Sandstein, wobei man im 19. Jahrhundert auch versteinerte Fossilien aus der Kreidezeit entdeckte. Heute sind die meisten Steinbrüche verfüllt. 1808 entstand im Ort eine Wassermühle, an welche heute noch der Mühlteich erinnert. Erster Besitzer dieser Mühle war Johann Christian Walther. Später wurde sie nach einem Besitzerwechsel auch Hilmsmühle genannt. Foto: Schullwitz um 1920 1908 erhielt Schullwitz Anschluss an die Hochlandbahn Dürrröhrsdorf - Weißig, welche bis 1951 verkehrte. Trotzdem blieb das Dorf auch weiterhin landwirtschaftlich geprägt. Im Zuge der Bodenreform entstanden drei Neubauernhöfe. In den 1950er Jahren gründeten Schullwitzer Bauern drei Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften, welche sich 1969 der Weißiger LPG “20. Jahrestag der DDR” anschlossen. 1972 errichtete diese am Ortsrand eine Siloanlage zur Versorgung des Milchviehkombinates in Großerkmannsdorf. Heute ist Schullwitz Sitz eines Landgutes der Agrikultur GmbH. 1994 schloss sich der Ort der Gemeinde Schönfeld-Weißig an und gehört seit dem 1. Januar 1999 zu Dresden. Nach 1990 entstand am südlichen Ortsausgang ein kleiner Wohnpark. Am alten Verbindungsweg nach Eschdorf befand sich bis 2005 ein mittelalterliches Steinkreuz. Das über 1 Meter hohe Kreuz wurde im 15./16. Jahrhundert vermutlich als Sühnekreuz bzw. als Erinnerung an einen Unglücksfall aufgestellt und später in eine Feldsteinmauer einbezogen. 1860 wurde es vom Eschdorfer Pfarrer Seidemann erstmals beschrieben, geriet jedoch danach wieder in Vergessenheit. Erst 2005 konnte das historische Objekt geborgen, restauriert und an einen neuen Platz an der Bühlauer Straße umgesetzt werden. Schullwitzer Schule: Nachdem die Kinder des Dorfes lange Zeit die Schule in Schönfeld besuchen mussten, entschloss man sich 1837 zum Bau eines eigenen Schulhauses an der Bühlauer Straße 35. Der ein Jahr später eröffnete Neubau wurde teilweise von dem aus dem benachbarten Eschdorf stammenden Mühlenbesitzer Gottlieb Traugott Bienert finanziert. Ein größeres Schulgebäude entstand 1878 und wurde bis 2004 von der Grundschule des Ortes genutzt. Ein Anbau machte sich 1968 wegen gestiegener Schülerzahlen erforderlich. Heute beherbergt das frühere Schulhaus eine Kindertagesstätte. In der oberen Etage ist die Ortsbibliothek untergebracht. Weitere Räume werden von örtlichen Vereinen bzw. als Heimatstube genutzt. Triebenberg: Südlich des Ortes liegt der Triebenberg, der mit 383 m höchster Berg des Schönfelder Hochlandes ist. Der Berg war bereits vor 1945 Ausflugsziel für Wanderer und Flugbegeisterte. 1931 starteten hier erstmals die Segelflieger. Nach 1945 wurde der Berg von der Sowjetarmee besetzt, die auf dem Triebenberg bis zu ihrem Abzug am 12. Oktober 1992 eine Radarstation betrieb. Dafür entstanden einige 1998 abgerissene Wohn- und Wirtschaftsgebäude. 1999 wurde an gleicher Stelle eine Forschungseinrichtung der Technischen Universität erbaut, die hier hochempfindliche Elektronenmikroskope installierte. 2006 kam eine Außenstelle des Lohrmann-Observatorium der TU für astronomische Beobachtungen hinzu. Herzstück ist ein modernes Spiegelteleskop für die Erforschung von Asteroiden.

    Die Ockerwitzer Dorfstraße führt durch den alten Dorfkern von Ockerwitz. Das war der Anlass für die frühere Benennung mit Dorfstraße. Nach der Eingemeindung, die 1999 als Teil der Ortschaft Gompitz erfolgte, wurde sie umbenannt in Ockerwitzer Dorfstraße.

    xx

    Christian Ludwig von Hagedorn Christian Ludwig von Hagedorn (von Anton Graff gemalt) Christian Ludwig von Hagedorn im Kunstgespräch mit einem Mäzen, im Hintergrund Adrian Zingg, Johann Eleazar Zeissig (der Maler des Bildes) und Anton Graff Christian Ludwig von Hagedorn (* 14. Februar 1712 in Hamburg; † 24. Januar 1780 Dresden) war ein Kunstliebhaber und Radierer. 1764 berief ihn Prinzregent Xaver zum Gründungsdirektor der Dresdner Kunstakademie. Als Sohn eines dänischen Staatsrates erhielt Hagedorn eine sorgfältigte Erziehung, studierte an den Universitäten Halle und Jena und entschied sich für die diplomatische Laufbahn. Zur Kunst hatte er schon frühzeitig, besonders durch seine kunstliebende Mutter Anregung erhalten, doch übte er sie mehr zu seinem Vergnügen aus. Hagedorn wurde 1735 in den kursächsischen diplomatischen Dienst übernommen. Er vertrat das Land in Wien, Mainz, Mannheim, Düsseldorf und Bonn.[1] Hagedorn war für seine umfassenden Kenntnisse auf den Gebieten der Künste berühmt und war selbst praktischer Künstler. So malte er Landschaften und versuchte sich auch mit der Radiernadel. Den meisten Ruhm erwarb er sich aber durch seine "Betrachtungen über die Mahlerei", die 1762 herauskamen. Dieses Werk galt als bedeutende Quelle über Kunst und Kunstgeschmack, verlangte aber eine sehr tiefgründige Beschäftigung mit der Thematik und war so mehr den Künstlern selbst als den bloßen Kunstinteressierten gewidmet. Hagedorn hat mit diesem Buch der ästhetischen Anschauung seiner Zeitgenossen geraume Zeit ihre Richtung verliehen. Er stellte auch dar, dass ein Kunststudium vor allem aus dem Studium der Werke berühmter Meister bestehen solle. 1763 wurde Hagedorn Geheimer Legationsrat und als Generaldirektor der sächsischen Kunstakademien und dazugehörigen Galerien stand er ab 1764 sowohl der Allgemeinen Kunst-Academie der Malerey, Bildhauer-Kunst, Kupferstecher- und Baukunst als auch der Gemäldegalerie vor. Durch diese Personalunion war es ihm möglich, sein Konzept einer Ausbildung durch Studium der Werke der Meister zu verwirklichen. In Personalunion stand er auch der Zeichenschule Meißen vor. Der Hagedornplatz ist heute nach ihm benannt. Gründung der Dresdner Kunstakademie Schon unter August III. hatte es Pläne zur Gründung einer Kunstakademie in Dresden gegeben. Nach dem Ende des Siebenjährigen Krieges 1763 und dem Tod von August im selben Jahr verfolgte zunächst dessen Sohn und Thronfolger, Friedrich Christian, die Pläne weiter, doch auch dieser verstarb schon nach wenigen Monaten auf dem Thron. So war es an seiner Frau, Maria Antonia Walpurgis, diese Pläne gemeinsam mit dem Prinzregenten Xaver umzusetzen. Standen unter August III. noch Louis Silvestre, Stefano Torelli und Anton Raphael Mengs (der mehr als Italiener galt) als Gründungsdirektoren zur Diskussion, entschied man sich später bewusst dafür, die neue Kunstakademie unter die Leitung eines Deutschen zu stellen. Der Professorenschaft gehörten schließlich insgesamt sieben deutsche, fünf italienische und zwei französische Lehrer an, darunter die Maler Charles Hutin (als künstlerischer Direktor), Bernardo Bellotto und Giovanni Battista Casanova sowie der Architekt Friedrich August Krubsacius und der Bildhauer Johann Gottfried Knöffler. Später holte Hagedorn u. a. Anton Graff, Johann Eleazar Zeissig und Adrian Zingg als Lehrer an die Akademie.

    Eschdorf entstand im 11./12. Jahrhundert im Zuge der deutschen Ostexpansion und wurde 1317 als Eschwinsdorf erstmals erwähnt. Der Orstname deutet vermutlich auf einen fränkischen Lokator Eschwin hin. Zuvor lebten hier bereits slawische Siedler, die am Standort der heutigen Kirche eine Kultstätte besaßen. 1350 gehörte das Dorf zum Distrikt Dresden. 1440 ist erstmals ein Freigut erwähnt, welches 1635 an seinen heutigen Platz im Ortskern verlegt wurde. Ab 1554 befand sich dieses Gut im Besitz des kurfürstlichen Kanzlers Hieronymus Kiesewetter. Einer seiner Nachkommen, Hanns Heinrich von Kiesewetter ließ 1664 den Einwohnern zusätzliche Fuhrdienste auferlegen, was zu einem Aufstand der Eschdorfer Bauern führte. Erst die Gefangennahme und Inhaftierung der Rädelsführer erzwangen 1665 das Ende der Auseinandersetzungen. Die Verwaltung des Freigutes erfolgte bis ins 17. Jahrhundert von Rossendorf aus, wo die Gutsherren ihren Wohnsitz besaßen. Foto: Ansicht von Eschdorf um 1920 Schwer getroffen wurde der Ort in Kriegszeiten durch mehrfache Plünderungen, so während des Dreißigjährigen Krieges 1632 und 1640-44. Betroffen war Eschdorf auch vom Nordischen Krieg 1706, als schwedische Soldaten das Dorf besetzten und über 7000 Taler Kontributionen erpressten. 1758 befand sich in Eschdorf das Hauptquartier der österreichischen Truppen unter General Daun. Auch 1813 war das Dorf von Kriegsereignissen betroffen. Der Ort, der bis in die Gegenwart vor allem von der Landwirtschaft geprägt wird, besaß bereits im 18. Jahrhundert zwei Wassermühlen. Angetrieben wurden diese durch den Schullwitzbach, dessen Wasser zu einem Mühlteich angestaut wurde. Die sogenannte Niedermühle besaß im 18. Jahrhundert zugleich die Backgerechtigkeit, wurde später jedoch nur noch als Sägemühle genutzt und 1918 stillgelegt. Länger existierte die Obermühle. Diese Mühle gehörte der Familie Bienert, deren Sohn Gottlieb Traugott Bienert am 21. Juli 1813 in Eschdorf geboren wurde. Bienert führte nach dem frühen Tod seines Vaters zunächst die Eschdorfer Mühle gemeinsam mit seinem Bruder fort und brachte diese zu neuer Blüte. 1843 gründete er in Dresden-Plauen ein eigenes Unternehmen, welches später zu den bedeutendsten Großmühlen im Dresdner Raum gehörte. Die Obermühle (Foto) war noch bis 1989 als Schrotmühle in Betrieb und wurde 1994/97 unter Erhalt der historischen Mühlentechnik rekonstruiert. Heute hat hier eine kleine Keramikwerkstatt ihr Domizil. Im Ortskern von Eschdorf sind noch einige bemerkenswerte historische Gebäude zu sehen. Wichtigstes Baudenkmal ist neben der Kirche der um 1825 errichtete letzte erhaltene Schmiedeschuppen Ostsachsens. Dieser gehörte zum Areal der Eschdorfer Schmiede, welche ebenso wie die meisten Bauerngüter in Form eines Dreiseithofes gebaut ist (Pirnaer Straße 52). Das mit einem Hufeisen über der Tür verzierte Fachwerkgebäude ist zugleich ältestes Wohnhaus des Dorfes. Bemerkenswert ist auch der abseits der Straße gelegene Vierseitenhof Nr. 84. Ein zu diesem gehörendes Seitengebäude blieb als letztes Umgebindehaus von Eschdorf erhalten. 1908 erhielt Eschdorf Eisenbahnanschluss nach Weißig und Dürrröhrsdorf. Das frühere Bahnhofsgebäude wurde nach Stillegung der Bahn 1951 gewerblich genutzt. Zwei Jahre später schlossen sich die ersten Bauern zur LPG “Otto Buchwitz” zusammen, welche sich in den 1960er Jahren erweiterte und 1973 zur “Kooperativen Abteilung Pflanzenproduktion” Weißig kam. 1993 wurde Eschdorf Ortsteil der neu gebildeten Großgemeinde Schönfeld-Weißig und kam am 1. Januar 1999 als Stadtteil zu Dresden. Quandtsches Freigut: 1440 ist in Eschdorf erstmals ein Freigut erwähnt. Dieses war eng mit dem Rittergut im benachbarten Rossendorf verbunden und befand sich bis zum 17. Jahrhundert im Besitz der Familie von Kiesewetter. Das Gut wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört und daraufhin im Ortskern von Eschdorf wieder aufgebaut. Nach dem Verkauf der Grundherrschaft 1685 an Alexander von Miltitz verlegten die neuen Besitzer des Rossendorfer Rittergutes ihren Wohnsitz nach Eschdorf und ließen das Gut umbauen und erweitern. 1767 entstand das heute noch erhaltene Herrenhaus für den damaligen Eigentümer des Gutes, den sächsischen Oberstleutnant von Polenz. Am 12. März 1832 erwarb Baron Johann Gottlob von Quandt das Anwesen. Als Kunstkenner und -sammler war er Vorsitzender des 1828 gegründeten Sächsischen Kunstvereins und lebte auf Schloss Dittersbach im Nachbarort von Eschdorf. Quandt ließ das Gut erweitern und umbauen, wobei mit den Arbeiten am Stallgebäude Gottfried Semper beauftragt wurde. Neben diesem ist auch das Herrenhaus mit einem Wendelstein und zahlreichen architektonischen Details bemerkenswert. Außerdem gehören ein klassizistisches Pächterhaus und ein bis 1915 als Brauerei genutztes Gebäude zum Gutshof. Im früheren Gutspark finden sich zahlreiche botanisch interessante Laubmischgehölze sowie ein kleiner Teich.. Bereits 1840 verlor das Eschdorfer Gut jedoch bereits wieder an Bedeutung, da Quandt seinen Wohnsitz in das neue Herrenhaus Rossendorf verlegte. 1946 erfolgte die Enteignung des Eschdorfer Freigutes, welches 1951 Teil des Volksgutes Dittersbach wurde. Die Gebäude sind bis heute erhalten. Nach 1990 scheiterten Pläne zur Umgestaltung des Gutes in eine Wohnanlage bzw. ein Umbau zum Hotel. 2007 übernahm ein privater Investor das Gut und begann mit der denkmalgerechten Sanierung zu Wohnzwecken. Gasthof Eschdorf: DieGeschichte des Gasthofes Eschdorf geht auf das bereits 1442 in einem Lehnsbrief erstmals erwähnte Erbrichtergut zurück, welches zugleich die Schankgerechtigkeit besaß. Zum Gut gehörte auch eine Brauerei, so dass wahrscheinlich bereits im 15. und 16. Jahrhundert eine Schänke an dieser Stelle existierte. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Gasthof am 8. September 1654. An diesem Tag zerstörte ein Großbrand Brauerei und Schankstätte. Bald darauf erfolgte jedoch der Wiederaufbau. 1838 ließen die neuen Besitzer des Freigutes, die Familie Quandt, das Anwesen umbauen und erweitern. Im Erdgeschoss gab es fortan eine Fleischerei. Außerdem entstand ein Saal für verschiedene Veranstaltungen. Neben Tanzvergnügungen und Konzerten traten hier regelmäßig Theatergruppen auf. Häufiger Gast war die Puppenbühne der "Witwe Magnus" aus dem nahegelegenen Dresden. 1858 kam noch eine Kegelbahn hinzu. Unter Regie der Familie Schubert, die den Gasthof um die Jahrhundertwende übernommen hatte, entwickelte sich das Lokal zur beliebten Einkehrstätte für Wanderer und Tagesausflügler. Der Braubetrieb endete im Jahr 1914, als die vorhandenen kupfernen Braukessel für Rüstungszwecke abgegeben werden mussten. Nach 1945 wurde der bisherige Saal umgebaut und diente viele Jahre als Garage für die Linienbusse der Strecke zwischen Pirna und Eschdorf. Als Ersatz wurde an die Gaststätte ein neuer Saal mit großen Rundbogenfenstern angebaut, so dass diese auch weiterhin kulturelles und gesellschaftliches Zentrum des Ortes blieb. 1974 verkauften die damaligen Besitzer Margarete und Alfred Sturm ihr Lokal an die Gemeinde Eschdorf. Diese ließ das Gebäude bis 1978 komplett modernisieren. Die früheren Stallungen im Nebengebäude wurden zu Sanitäranlagen umgebaut, im Obergeschoss entstanden Wohnungen. Betreiber war ab 1979 die Gastwirtsfamilie Hanta. Ab 1981 fanden im rekonstruierten Saal wieder regelmäßig Tanzveranstaltungen statt, welche den Gasthof weit über Eschdorf hinaus bekannt machten. Gelegentlich gab es auch Puppentheater- bzw. Kinovorführungen. 1990 erwarb die bisherige Pächterfamilie Hanta das Lokal von der Gemeinde und ließ es erneut umbauen. Seit 1994 wird es offiziell als “Gasthof Landei” bezeichnet. In der Nähe des Lokals erinnert ein mittelalterliches Steinkreuz in Malteserform an einen Mord- bzw. Unglücksfall. Ortsteil Rosinendörfchen: Der Eschdorfer Ortsteil Rosinendörfchen entstand um 1700, nachdem man das Flurstück der alten Niedermühle in einer Wiesenmulde nahe der Straße nach Dittersbach an vier Gärtner aufgeteilt hatte. Aus diesem Grund ist die kleine Siedlung im Kirchenbuch von 1748 als die “Vierhäuser” erwähnt, obwohl bereits 1709 ein weiteres Häusleranwesen hinzugekommen war. Erst im 19. Jahrhundert taucht der Name “Rosinendörfchen” für die Wohnsiedlung auf. Grund war vermutlich ein Irrtum des Karthografen Peter Schenk, der auf seiner Karte von 1753 irrtümlich an dieser Stelle “Roßindorff” (Rossendorf) eingetragen hatte. Später setzte sich der Name für den Eschdorfer Ortsteil auch amtlich durch. Wüstung Deutzschen: Unweit von Eschdorf liegen im Tiefen Grund nahe der Ortsgrenze zu Wünschendorf die Fluren des untergegangenen Ortes Deutzschen. Über seine Geschichte ist wenig bekannt, allerdings taucht der Name mehrfach in alten Urkunden auf. So sind 1472 “das Holz und die Wiesen ym Deutzschen” genannt. Noch 1840 sollen im angrenzenden Wald Spuren der früheren Ackerbeete zu sehen gewesen sein.

    Die Sängerschaft Arion Dresden wurde am 15.Oktober 1919 durch den Ortsverband (OV) Dresden als Studentengesangverein Arion Dresden (StGV Arion im SV) gegründet. Der Name wurde in Erinnerung an den vor dem 1.Weltkrieg in Straßburg bestehenden Studentengesangverein Arion Straßburg im SV gewählt. Der OV Dresden stellte im Sinne einer gesellschaftlichen und finanziellen Patenschaft auch gleichzeitig die Altherrenschaft dar. Zum Gründungskommers wurden 5 Keilfüxe aktiv. Neben Kommersen und Paukstunden waren wesentliche Tätigkeiten damals bereits Musizieren, Chor, Theater und Operette. Im Januar 1920 wurde ein eigenes Heim in den Pilsener Bierstuben „Zum Bierstall“ bezogen. Die Gründung des Philarmonischen Orchesters fiel ins Jahr 1923. Aufgrund einer drohenden Kündigung wurde 1927 auf dem Grundstück in der Reitbahnstraße 11 im Zentrum Dresdens eine neues Heim eingerichtet; leider musste dieses in der allgemeinen Finanznot 1932 aus persönlicher Not gekündigt werden. Man bezog zwei Räume in der Portikusstraße, die aber wiederum 1933 verloren gingen. Im Dritten Reich wurde die Arion aufgelöst. Die Einrichtung der Verbindung wurde am 13. Februar 1945 in Dresden zerstört, der Rest verdarb in Breslau.

    -> 35ro
    v("auss,ro350011,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Gaststätte Oberbayern","p,1935,v_stengel,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,ro350012,q","#","Restaurant Oberbayern
    Inh. Kurt Freund (Linke ist bei diesem Bild als Architekt angegeben. Bild ist datiert auf 1935. Ist das ro35?)","p,1935,v_dfw,,-"); v("auss,ro350021,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Haupteingang[ok#32]","p,1935,v_stengel,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,ro350022,h","#","[ok#31]","p,1935,v_stengel,,-"); v("auss,ro350023,h","#","[ok#23]","p,1935,v_dfw,,-"); v("auss,ro350031,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Das Große Feuerwehrübungshaus","p,1935,,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,ro350032,q","#","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","p,1935,v_stengel,,-"); v("auss,ro350033,q","#","Jahresschau Der Rote Hahn 1935[ok#16]","p,1935,,,-"); v("auss,ro350034,h","#","Feuerwehr- Übung[ok#39]","p,1935,,,-"); v("auss,ro350035,q","#","Das Große Feuerwehrübungshaus[ok#22]","p,1935,v_dfw,,-"); v("auss,ro350036,q","#","18 Mercedes- Benz Feuerwehrfahrzeuge für die Berufsfeuerwehr","p,1935,,,-"); v("auss,ro350037,h","#","[ok#7]","p,1935,,,-"); v("auss,ro350041,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Tanzcafe Mücke","p,1935,v_stengel,,-");

    Daten ausstellungen:
    Internationale Gartenbau-Ausstellung zu Dresden im Königlichen Grossen Garten vom 7.°bis mit 15. Mai 1887; Ausstellungsverzeichnis Dresden (1887). – 125 S., 2 Pl. Ein Ausstellungs- u. ein Stadtpl. II. Internationale Gartenbau-Ausstellung zu Dresden vom 2. bis mit 10. Mai 1896 Ausstellungsverzeichnis Dresden (1896). –175, 64 S., 1 Pl., 8° 64 S. Anzeigen mit Ill. Programm für die unter dem Protektorate Sr. Königl. Hoheit des Prinzen Friedrich August, Herzog zu Sachsen stattfindende Jubiläums-Ausstellung des Landes-Obstbauvereins für das Königreich Sachsen, in Verbindung mit der Allgemeinen deutschen Obstausstellung bei Gelegenheit der XV. Versammlung deutscher Pomologen und Obstzüchter vom 14. bis einschließlich 19. Oktober 1899 in Dresden Dresden (1899). – 46 S., 4° 2 Ex., eins davon mit Sonderstandort: So 8/4694 III. Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden Mai 1907 im Städtischen Ausstellungs-Palaste zu Dresden Dresden (1907). –XXIX, 116, S., 8° 80 S. Anzeigen mit Ill. III. Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Darin: Mitgliederverz. der „Flora“, Allgem Geschäftsbedingungen und die Programme der Sonderschauen A-K. Dresden (1907). – Getr. Pag., 8° III Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Programm der Sonder-Ausst. A. I. Palmen, Warmhauspflanzen II. Frühjahrsblüher, Kalthauspflanzen. Dresden (1907. - 36 S., 8° III Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Programm der Sonder-Ausst. B. Orchideen. Dresden (1907). - 9 S., 8° III Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Programm der Sonder-Ausst. C. Wissenschaftl.Grundlagen des Gartenbaues. Dresden (1907) - 7 S., 8° Sonderstandort: SO 8/5090 III. Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907 Programm der Sonder-Ausstellung D ; Allgemeine Bindekunst Dresden (1907). – 7 S., 8° Internationale Hygiene-Ausstellung Dresden 1911. Dresden (1911). – 61 S.,4° 2 Ex. Sonder-Katalog für die Gruppen Krankenfürsorge einschließlich Geisteskrankenfürsorge und Gefangenenfürsorge der Wiss. Abt. der Internationalen Hygiene-Ausstellung Dresden 1911. Zsgest. von Xylander Dresden (1911). – 90 S., 8° Als lose Beil.: Verz. smtl. bisher erschienenen Sonderkat. u. Führer zur Hygiene-Ausst. Führer durch den Schulgarten der Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung Dresden 1926, zugleich Einführung in die deutsche Schulgartenbewegung Leipzig 1926. – 24 S., Fünfte Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden 1926.Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung. Amtlicher Führer. Dresden (1926). – 31, 91 S., 1 Pl., 8°. 2 Ex.(brosch. u. fest geb. -letzteres mit Stadtpl.),Ill. Anzeigent. Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden. Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung Dresden 1926. 23. April bis Anfang Oktober. Programm u. Sonderbest. für die Gartenkunst-Ausstellung Dresden (1926). – 31 S, 4° Inliegend: 2 Anmeldescheine, die allgem. Ausst. Bestimmungen u. e. Brief an die Zeitschrift „Gartenflora“ Berlin Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden. Übersichtsplan der Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung 1926. April-Oktober. Gesamt-Entwurf: Gustav Allinger Dresden 1926 Inliegend: Werbepostkarte der Fa Erwin Wiedow. Sonderstandort: SO 8/5014 Schlußbericht über die Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung 1926. Erstattet von Th. Simmgen u. Hermann Schüttauf. Dresden (1926). – 18 S., Fotos, 4° Allinger, Gustav Die Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung Dresden 1926. Jahresschau Deutscher Arbeit. Berlin 1926. – 50 S.,Fotos u. Pl., 4° Inliegend: Vordr. an den Verlag der Gartenschönheit Allinger, Gustav Wie die Ausstellung wurde. Von G.A.., gartenkünstl. Berater der Jubiläums-Gartenbau-Ausst., Dresden 1926. Mit Farbaufn. von A.P. Walther Sonderdr. aus Velhagen & Klasings Monatsh. 41 Jg., 1. Bd 1926/ 1927 S. 282-296. 4° Sonderstandort: So 8/ 2549 Dresden 1926. Internationale-Kunstausstellung. Jubiläums- Gartenbau-Ausstellung. Hrsg. von Will Grohmann, Gustav Allinger u. Georg Biermann. Sonderh. 12 der Kunstzeitschr. „Der Cicerone“ Leipzig 1926. – 80 S., Ill., 4° Anzeigenteil, Bestellschein der Kunstzeitschr. Internationale Hygiene Ausstellung Dresden 1930. Amtlicher Führer. Dresden 1930. – 408, 96 S., 8° 96 S. Anzeigen mit Ill. u. Stadtplan Reichsgartenschau Dresden 1. Reichsausstellung des deutschen Gartenbaues veranstaltet vom Reichsnährstand und der Stadt Dresden. 24. April bis 11. Oktober 1936. Amtlicher Ausstellungsführer. Dresden 1936. – 200 S., 3 Pl., 8° Anzeigen mit Ill., Faltbl. Hallensonderschauen Dresdner Jahresschau 1937 – Garten und Heim 23. April bis 30. September 1937. Amtlicher Ausstellungsführer Dresden (1937). – 95 S., 1 Pl., 8° Anzeigen mit Ill.,Faltbl.der « Deutschen Apotheke »

    Die Friedensallee führt in Oberwartha von der Mitte des Ortes in nördliche Richtung nach Niederwartha. Nach der Überquerung der Druckleitung des Pumpspeicherwerks Niederwartha geht sie über in die Oberwarthaer Straße auf der Flur von Niederwartha. Serpentinenartig führt sie zur dortigen Friedrich-August-Straße. In Oberwartha wurde die Straße anfangs Kaiser-Wilhelm-Allee bzw. Wilhelm-Allee genannt. Ab 1921 ist sie im Adressbuch vermerkt, allerdings noch unbebaut. Nach 1945 erfolgte die Umbenennung in Friedensallee.

    Guido Hammer Edmund Guido Hammer (1821-1898) Guido Hammer, nach einer Fotographie von Christoph Hahn Edmund Guido Hammer (* 4. Februar 1821 in Dresden; † 27. Januar 1898) war ein deutscher Maler und Schriftsteller. Leben Guido Hammer wurde als Sohn des Ministerialsekretärs Hammer in Dresden geboren. Guido hatte mehrere Geschwister, unter anderem den Dichter und Schriftsteller Friedrich Julius Hammer (1810–1862). Anders als sein Bruder Julius, der stets als fleißig und strebsam galt, war Guido in den Augen seines Vaters ein Taugenichts. Dies war vor allem der Tatsache geschuldet, dass Guido mehrmals die Schule schwänzte und in der nahegelegenen Dresdner Heide umher streifte, die nur wenige hundert Meter vom Elternhaus entfernt war. Sogar Beschwerdebriefe des Rektors der Schule an seinen Vater über den „unverbesserlichen und nichtsnutzigen Jungen“ sind überliefert. Guidos Wunsch war es, Jäger oder Förster zu werden, was der Vater aber ablehnte, denn er wollte auch aus ihm einen Beamten machen. Da Guido ein ausgezeichnetes Talent zum Zeichnen hatte, schlug sein Bruder Julius, der zu dieser Zeit bereits als Schriftsteller tätig war, dem Vater vor, dass Guido Maler werden solle, da er so in der Natur schöne Landschaften malen könne. Der Vater gab nur widerwillig sein Einverständnis, da er dachte, dass sich sein jüngster Sohn mit dieser brotlosen Kunst nicht selbst ernähren könne. Durch die Fürsprache seines Bruders konnte Guido auch vom Gymnasium an die Kunstakademie wechseln, obwohl ihm die Forstakademie eigentlich lieber gewesen wäre. Auch in der Kunstakademie fiel er mehrmals auf, wie er mit „unerlaubter Extravaganz“ dem Unterricht nicht folgte, so unter anderem eine Beschwerde von Professor Ernst Rietschel (1804–1861). Als er sich bei Professor Julius Hübner (1806–1882) mit Gipsabgüssen griechischer und römischer Kunstwerke beschäftigten sollte und dabei lange ohne einen Arbeitsfortschritt vor einer Büste saß, fiel Hübner eine von Hammer in der Zwischenzeit angefertigte Zeichnung auf, die einen Jäger in mitteralterlicher Kleidung auf einem erlegten Keiler zeigte. Hübner erkannte Hammers zeichnerisches Talent und nahm den jungen Studenten ab 1842 als Privatschüler auf. Sein erstes großes Werk wurde vom Dresdner Kunstverein erworben und zeigt einen Jäger auf einem Pferd, zum erlegten Hirsch das „Halali“ blasend. Jagdmotive waren fortan seine Leidenschaft. Sogar der König Friedrich August II. wurde auf ihn aufmerksam, kaufte einige seiner Bilder und lud ihn mehrfach zur Jagd nach Moritzburg ein. Schließlich verfügte der König sogar, dass Hammer ein Jagdgebiet bei Wachwitz zur Verfügung gestellt werde. Später huldigte ihm auch König Albert, selbst ein begeisterter Jäger. Albert hielt öfters persönlich vor der Tür des Künstlers, um nach neuen Werken von ihm zu schauen. Aufgrund der Bekanntschaft zum sächsischen Königshaus wurden auch andere Fürstenhäuser auf ihn aufmerksam. Fast alle Gemäldegalerien Deutschlands, aber auch Privatpersonen kauften seine Bilder mit Jagdszenen. Die Gemäldegalerie im Zwinger erstand drei Werke von ihm: Geflecktes Windspiel (1852) Wildschwein, vom Hunde gestellt (1860), sowie außerdem ein Selbstbildnis, das ihn als Landsknecht mit seinem früheren Kunstprofessor Hübner zeigt. Die Gemäldegalerie Neue Meister hat noch das Ölgemälde Bache mit Frischlingen und Hund (1860, vom Künstler im selben Jahr erworben, Inv.Nr. 2257). Guido-Hammer-Haus in der Marienallee 4 Guido Hammer unternahm mehrere Studienreisen zur Erforschung der Natur, die er dann auf seinen Werken verewigte. Er zeichnete in Böhmen, Mähren und Bayern sowie in Tirol und in der Steiermark. Er unternahm sogar eine Wanderung zu Fuß von Dresden bis nach Italien und besuchte dort Triest, Venedig und Mailand. Für die Wegstrecke benötigte er drei Monate. Im Alter von 45 Jahren pilgerte er – ebenfalls zu Fuß – 1866 nach Konstantinopel (heute Istanbul/Türkei). Neben seinen Arbeiten an Ölgemälden arbeitete Hammer auch als Schriftsteller, vor allem mit Erzählungen über die Natur, unter anderem für die Zeitschrift „Gartenlaube“, wo auch Bilder von ihm abgedruckt wurden. Seine Werke wurden in folgenden Büchern zusammengefasst: Wild-, Wald- und Weidmannsbilder Jagdbilder und –geschichten aus Wald und Flur Hubertusbilder. Angeschossener Keiler, Gemälde von Guido Hammer Rehbock, Gemälde von Guido Hammer Fliehende Hirsche, Gemälde von Guido Hammer Guido Hammer kaufte sich von seinen Einnahmen das Haus in der Marienallee Nummer 4, das spätere sogenannte Guido-Hammer-Haus. Er wollte außerhalb der Hektik der Großstadt, direkt am Rand der Dresdner Heide wohnen. Innen richtete er es fast wie ein Forsthaus ein, unter anderem mit Hirschköpfen, präparierten Tieren, Jagdwaffen, -geräten und –trophäen sowie vielen seiner Jagdbildern. 1896, noch mit 75 Jahren ging er regelmäßig in die Dresdner Heide und wurde selbst von den dort ansässigen Forstmeistern und Waldhütern als einer von ihnen anerkannt, auch wegen seiner Fachkenntnisse. Im Winter nahm er Futter für die Tiere mit in die Heide. 1897 zog er sich bei einer seiner Wanderungen eine Erkältung zu, von der er sich nicht mehr richtig erholte. Daraus entstand ein Lungen- und Magenleiden, dem er schließlich im Januar 1898 erlag. Sein letzter Wunsch war es, so nah wie möglich an der Dresdner Heide begraben zu sein, weshalb er auf dem St. Pauli-Friedhof beigesetzt wurde. In der Dresdner Heide wurde in der Nähe der Heidemühle ein Granitfindling mit seinem Abbild aufgestellt. Auf diesem Denkmal, das man von der Straße zur Hofewiese erreichen kann und ihm zu Ehren errichtet wurde, steht die Inschrift „Dem trefflichen Schilderer des deutschen Waldes – Maler Guido Hammer gewidmet“. Die Gedenkplatte wurde von Robert Ockelmann (1849-1915) erstellt. Findling als Gedenkstein für den Heidemaler Guido Hammer Gedenkplatte auf dem Stein für Guido Hammer in der Dresdner Heide Hammer war verheiratet und hatte auch Kinder. Sein Sohn, Egon Hammer, später wohnhaft in Meißen, veröffentlichte einen kurzen Abriss der Lebensgeschichten seines Vaters sowie seines Onkels Julius Hammer im Buch „Bunte Bilder aus dem Sachsenlande“. Zudem erschien im Band IV dieser Buchreihe ein Auszug aus Hammers Buch „Wild-, Wald- und Weidmannsbilder“, seinerzeit erschienen in der Union Deutschen Verlagsgesellschaft Stuttgart, 1891. Die

    xx

    Donath's Neue Welt (Weitergeleitet von Donaths Neue Welt) Reste von Donath's Neuer Welt im Jahr 2008 Donath's Ganz Neue Welt 2012 Im Jahr 1872 erwarb der Wirt des Blasewitzer Goethegartens Rinaldo Donath (1823-1897) den baufälligen Tolkewitzer Gasthof. Zusammen mit seinem Bruder, dem Fotografen und Maler Hermann Donath, (1833-1909) schuf er eine „Neue Welt“. Verschiedene Attraktionen wie die künstliche Turmruine, ein Tiergarten, die Märchengrotte, eine Camera obscura und vor allem die künstliche Alpenkulisse mit dem berühmten „Alpenglühen“ zogen das Publikum an. Die Besucher fuhren mit der Pferdebahn bis Striesen und wanderten nach Tolkewitz oder benutzten die eigens eingerichtete Dampfschiffhaltestelle an der nahen Elbe. Schon 1893 konnte „Donath’s Neue Welt“ mit der elektrischen Straßenbahn von Blasewitz her erreicht werden. Ab 1893 war Emil Böbber der Besitzer der „Neuen Welt“. Um 1900 wurde der große Saal mit Bühne und Galerien angebaut. Am 4. Dezember 1955 (und im darauffolgenden Jahr) fand die 4. Kanarien- und Exotenschau anläßlich des 75jährigen Jubiläums der Dresdner Kanarienzüchter statt. Bis zur Schließung 1956 gehörte das traditionsreiche Unternehmen zu den berühmten Dresdner Vergnügungsgaststätten. Am 20. August 2004 brannte der berühmte Ballsaal - Spekulationen nach nicht unfreiwillig - ab. Im Jahr 2011 wurde an dieser Stelle das Gewerbeobjekt Donath's Ganz Neue Welt errichtet, das u.a. einen Bio-Supermarkt, ein Drogeriegeschäft und das Fitnessstudio "Thomas Sport Center" beherbergt.

    xx

    Rossendorf wurde vermutlich im 12. Jahrhundert von fränkischen Bauern gegründet, ging jedoch bald wieder ein. Der Ort wurde 1349 als “wüst” bezeichnet und seine Fluren unter den umliegenden Orten aufgeteilt. Erst 1429 wird wieder ein Vorwerk Rossendorf urkundlich erwähnt, welches vermutlich auf einer kleinen Anhöhe an der Alten Hornstraße lag. In diesem Jahr verkaufte Siegmund von Wartenberg für 2000 Schock Groschen “das forwerg und den Krezem” an einen neuen Eigentümer. 1554 wurde das Vorwerk an den kurfürstlichen Kanzler Kiesewetter veräußert. Die Gebäude des Rossendorfer Rittergutes brannten während des Dreißigjährigen Krieges 1634 nieder, wurden jedoch bald wieder am neuen Standort in der Nähe des Lockenborns aufgebaut. 1832 erwarb Johann Gottlieb Quandt das Gut und ließ es durch einen bis heute existierenden Neubau im Ortszentrum von Eschdorf ersetzen. Seit diesem Zeitpunkt gehörte Rossendorf als Beidorf zu Eschdorf. Quandt entschied sich jedoch bereits acht Jahre später, das baufällige Rittergut abzutragen und an seiner Stelle einen neuen Gutshof mit Herrenhaus im neogotischen Stil zu ersetzen (Foto) . 1895 wechselte die Rittergutseigenschaft von Eschdorf wieder an Rossendorf. 1946 wurde das Rossendorfer Rittergut aufgelöst und seine Fluren an Neubauern verteilt. Für diese entstanden wenig später fünf neue Wohnstallhäuser am Querweg bzw. im Anschluss an die bestehende Häuslersiedlung. Weitere Mehrfamilienhäuser folgten abseits des Ortskerns im Harthwald für die Beschäftigten des Kernforschungsinstitutes. 1956 wurde in der Nähe des Ortes das Kernforschungszentrum Rossendorf gegründet. Hier befand sich auch der für Forschungszwecke genutzte erste Atomreaktor der DDR. Für das Forschungszentrum entstand ein umfangreicher Gebäudekomplex sowie ein Wasserhochbehälter, der zur Kühlung des Reaktorkreislaufes benötigt wurde. Auf dem Gelände haben heute verschiedene Nachfolgebetriebe des 1991 aufgelösten Institutes ihren Sitz. U.a. werden hier medizinische Forschungen zur Krebstherapie durchgeführt. Der nur aus wenigen Häusern bestehende Ort Rossendorf kam 1994 gemeinsam mkt Eschdorf zur Gemeinde Schönfeld-Weißig und ist seit dem 1. Januar 1999 ein Ortsteil von Dresden. Unweit des Dorfes liegt in der Nähe des Schänkhübels der Rossendorfer Teich, in dem die Prießnitz ihren Ursprung hat. Auf der inmitten des Teiches gelegenen “Nixeninsel” soll sich der Sage nach einst eine frühchristliche Kapelle befunden haben. Später lebten hier Nixen, welche sich gelegentlich nächtlichen Wanderern zeigten. Der Teich wird von alters her für die Karpfenzucht genutzt. Nach 1945 folgte am südlichen Ufer eine Entenzuchtanlage. Im ausgedehnten Schilfgürtel brüten verschiedene Wasservogelarten. Schänkhübel: Die Anhöhe in der Nähe des Vorwerks Rossendorf erhielt 1684 den Namen Postberg, da hier die alte Poststraße nach Stolpen vorbeiführte. Diese Stelle gehörte seinerzeit zu den von Fuhrwerken am schwierigsten zu befahrenden Geländeabschnitten. Möglicherweise gab es deshalb bereits im Mittelalter an dieser Stelle eine Raststätte, da im Rahmes eines Kaufvertrages 1429 bereits ein Kretzscham Rossendorf erwähnt ist. 1802 entstand am höchsten Punkt des Anstiegs die noch heute bestehende Gaststätte “Schänkhübel”. Das heutige Gaststättengebäude wurde 1912 vom damaligen Besitzer des Rossendorfer Rittergutes Markus errichtet. 2012 übernahm nach längerem Leerstand ein neuer Betreiber das Lokal. Am 11. April 2016 wurde das Lokal bei einem Brand schwer beschädigt, soll jedoch wiederaufgebaut werden. Dynamitfabrik: 1882 entstand im Waldgebiet der Harthe unweit von Rossendorf eine Fabrik zur Herstellung von Dynamit. Der Betrieb war neben der Dynamitfabrik zu Freiberg zweiter in Sachsen und stellte auf dem abgelegenen Areal Nitroglyzerin her, welches dann mit Kieselgur zu Sprengstoff verarbeitet wurde. Für die Fabrik wurden mehrere Baracken, ein Kesselhaus mit Dampfmaschine, ein Labor- und Werkstattgebäude sowie ein Arbeiterwohnhaus errichtet. Aus Sicherheitsgründen wurde das Gelände mit einem Erdwall umgeben. Das benötigte Grundstück von ca. 7 Hektar hatte die sächsische Finanzverwaltung zuvor von den Bauern der umliegenden Orte erworben und für 23.000 Mark an die Investoren verkauft. 1883 besuchte der Dynamit-Erfinder Alfred Nobel persönlich das Rossendorfer Werk, um die geplante Gründung der vereinigten Dresdner Dynamitfabrik AG vorzubereiten. Wenig später erwarb diese das Konkurrenzunternehmen in Freiberg, wo sich schon bald die Produktion konzentrierte. Die produzierten Sprengstoffe fanden vor allem im Bergbau und beim Bau neuer Verkehrswege Verwendung. Bereits 1893 stellte der Rossendorfer Betrieb seine Produktion wieder ein. Teile der beweglichen Anlagen und einige Holzbauten überführte man wenig später nach Freiberg. Da das Unternehmen seinen Stammsitz im Dresdner Zentrum behielt, entschloss man sich, auch das Areal der stillgelegten Dynamitfabrik zu behalten. Zwischen 1923 und 1940 war dieses an die Firma IBIS - Labor für biologisch-pharmazeutische Präparate verpachtet, welches hier Essenzen, Tinkturen und Salben auf pflanzlicher Basis produzierte. Das Grundstück fiel danach zurück an die Forstverwaltung und wurde nach 1945 u.a. als Umsiedlerlager, ab 1956 vom Rossendorfer Kernforschungszentrum genutzt. 2010 erfolgte der Abriss der letzten erhaltenen Reste, so dass heute nur noch der Erdwall an die einstige Dynamitfabrik erinnert.

    -> 36re
    v("auss,re360001,h,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Reichsgartenschau Dresden
    24.4.-11.10.1936","w,1936,,,-","Ausstellungsplakat[k#k_a_drescher,Arno Drescher]"); v("auss,re360002,q","#","Dauerkarte (b)",",,,,-"); v("auss,re360011,q,,51.04478,13.753702,2","Reichsgartenschau 1936","Haupteingang","p,1936,,,-"); v("auss,re360012,h","#","[ok#101]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re36002,,,51.045009,13.754603,1","Reichsgartenschau 1936","Schmuckanlage am Verwaltungsgebäude"); v("auss,re36003,,,51.044388,13.75559,1","Reichsgartenschau 1936","Hauptrestaurant"); v("auss,re36004,,,51.045198,13.75589,1","Reichsgartenschau 1936","Ausstellungshallen im Steinpalast"); v("auss,re36005,,,51.044079,13.754518,1","Reichsgartenschau 1936","Ausstellungshallen des Reichsnährstandes"); v("auss,re36006,,,51.043633,13.756234,1","Reichsgartenschau 1936","Ausstellungshallen der Industrieschau"); v("auss,re36007,,,51.044388,13.754431,1","Reichsgartenschau 1936","Ehrenhof"); v("auss,re360081,h,,51.043836,13.753788,2","Reichsgartenschau 1936","Brunnenhof[ok#5]","p,1936,,,-","[a#a_h_mattern,Hermann Mattern]"); v("auss,re360082,q","#","Teilstück aus dem Brunnenhof[ok#18]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360083,q","#","","f,1936,,,-"); v("auss,re360084,q","#","","p,1936,v_rm_schulze,,259"); v("auss,re360091,q,,51.043485,13.754647,2","Reichsgartenschau 1936","Kugelhausplatz[ok#14]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360101,q,,51.043944,13.755291,1","Reichsgartenschau 1936","Der terrassenförmig neugestaltete Konzertplatz mit Blick auf das Kugelhaus[ok#102]
    Konzertgarten","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360102,q","#","[ok#15]","p,1936,,,-"); v("auss,re360103,q","#","[ok#30]","p,1936,,,-"); v("auss,re360111,h,,51.042918,13.756063,2","Reichsgartenschau 1936","Turmhof[ok#19]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360112,q","#","[ok#6]","p,,,,-"); v("auss,re36012,,,51.043539,13.756921,1","Reichsgartenschau 1936","Tanzgaststätte Mücke"); v("auss,re36013,,,51.044187,13.757307,1","Reichsgartenschau 1936","Restaurant Oberbayern"); v("auss,re36014,,,51.043809,13.75735,1","Reichsgartenschau 1936","Zugang zum Viktoria- Regia- Haus im botanischen Garten"); v("auss,re360151,q,,51.042635,13.754002,2","Reichsgartenschau 1936","Rhododendronhain[ok#26]","p,1936,,,-","T. J. Rudolf Seidel, Grüngräbchen"); v("auss,re36016,,,51.04275,13.753509,1","Reichsgartenschau 1936","Immergrüne Gehölze"); v("auss,re36017,,,51.042966,13.753209,1","Reichsgartenschau 1936","Musterfriedhof","","[a#a_h_kuske,Herbert Kuske]
    Kapelle[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,re36018,,,51.042284,13.753401,1","Reichsgartenschau 1936","Moorbeetpflanzen- Garten","","[a#a_e_ahlers,Erich Ahlers]"); v("auss,re360191,h,,51.041879,13.754088,2","Reichsgartenschau 1936","Wohngarten mit Brunnenplastik in Bronze
    Der Wohngarten","f,1936,,Süddeutsche Bauzeitung,-","Brunenfigur[k#k_g_reissmann,G. Reißmann]"); v("auss,re360192,h","#","Der Wohngarten[ok#59] (b)","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re36020,,,51.042189,13.755505,1","Reichsgartenschau 1936","Der Anger"); v("auss,re36021,,,51.04227,13.754947,1","Reichsgartenschau 1936","Kleinsiedlerstelle"); v("auss,re36022,,,51.041649,13.756063,1","Reichsgartenschau 1936","Das große Gartenheim"); v("auss,re36023,,,51.041703,13.755677,1","Reichsgartenschau 1936","Das kleine Gartenheim"); v("auss,re36024,,,51.041784,13.755119,1","Reichsgartenschau 1936","Das mittlere Gartenheim"); v("auss,re36025,,,51.041433,13.755291,1","Reichsgartenschau 1936","Vogelschutz","","[a#a_w_huebotter,Wilhelm Hübotter]"); v("auss,re36026,,,51.041919,13.756535,1","Reichsgartenschau 1936","Bauernblumengarten"); v("auss,re36027,,,51.041892,13.757007,1","Reichsgartenschau 1936","Der ländliche Garten"); v("auss,re36028,,,51.041487,13.756964,1","Reichsgartenschau 1936","Die Gärtnerei"); v("auss,re36029,,,51.04173,13.753445,1","Reichsgartenschau 1936","Hauptalleebrücken"); v("auss,re36030,,,51.041495,13.752577,1","Reichsgartenschau 1936","Wochenendgarten"); v("auss,re360311,q,,51.041063,13.752534,2","Reichsgartenschau 1936","Das kleine Blumenparterre mit Blick nach der Leuchtfontaine[ok#9]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360312,q","#","[ok#7]","p,1936,,,-"); v("auss,re360321,h,,51.041037,13.753638,2","Reichsgartenschau 1936","Im vielgestaltigen Garten sonnt sich der Froschkönig","p,1936,,,-"); v("auss,re360322,q","#","Der Froschkönig im vielgestaltigen Garten[ok#202]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re36033,,,51.040713,13.754153,1","Reichsgartenschau 1936","Mosaikbrunnen","","","https://de.wikipedia.org/wiki/Mosaikbrunnen_(Dresden)"); v("auss,re36034,,,51.040443,13.754754,1","Reichsgartenschau 1936","Kinder- und Muttergarten"); v("auss,re36035,,,51.040119,13.755011,1","Reichsgartenschau 1936","Der Staudenweg zum Waldhaus","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36036,,,51.039795,13.755311,1","Reichsgartenschau 1936","Baumschulenweg"); v("auss,re36037,,,51.039957,13.755698,1","Reichsgartenschau 1936","Kleingärten"); v("auss,re360381,q,,51.039984,13.75441,2","Reichsgartenschau 1936","Blick von Unter den Eichen[ok#12]
    Unter den Eichen","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360391,q,,51.040443,13.753209,2","Reichsgartenschau 1936","Eichwiese mit Blumenplan[ok#13]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]künstl. Mitarbeit[a1#a_ha_koch,Hans Koch]
    Plastik Beglückende Schönheit[k#k_f_pfeifer,Felix Pfeifer]"); v("auss,re360392,q","#","Eichwiese mit Blumenplan[ok#11]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360401,q,,51.040308,13.752565,2","Reichsgartenschau 1936","Blick vom grossen Blumenparterre nach der Leuchfontaine[ok#1]
    Das große Blumenparterre","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36041,,,51.040011,13.75278,1","Reichsgartenschau 1936","Der Runde Ruhe- Raum mit Milchgarten","","[a#a_rose_rolleck,Rose & Rolleck]"); v("auss,re360421,q,,51.040538,13.751921,2","Reichsgartenschau 1936","Wasserkunst[ok#61]
    Wasserkunst südwestlich der Eichwiese","p,1936,v_pietzsch,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,re360422,q","#","Leuchtfontäne am Rosenneuheitenhof[ok#108]","p,1937,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360423,q","#","Blick über die Leuchtfontäne nach dem großen Blumenparterre[ok#4]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360424,q","#","An der Leucht- Fontäne[ok#71]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360425,h","#","An Wasserkunst[ok#33]","p,1936,v_dfw,[kr],-"); v("auss,re36043,,,51.041078,13.751921,1","Reichsgartenschau 1936","Arbeiterunterkunftsräume"); v("auss,re36044,,,51.041024,13.750634,1","Reichsgartenschau 1936","Landschaftlicher Garten","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re360451,q,,51.040187,13.750762,2","Reichsgartenschau 1936","Blick über den Rosengarten n. d. Schmetterling[ok#33]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_k_koehler,Karl Köhler] (f) Victor Teschendorff, Cossebaude"); v("auss,re360452,q","#","Mittelstück aus dem Rosengarten n. d. Schmetterling[ok#40]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360453,q","#","Rosengarten","p,1936,,,-"); v("auss,re360454,q","#","Im blühenden Rosengarten","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360455,q","#","[ok#86]","p,1936,,,-"); v("auss,re360456,h","#","[ok#32]","p,1936,,,-"); v("auss,re360461,q,,51.039998,13.749689,2","Reichsgartenschau 1936","Großtanzgaststätte Schmetterling","p,1936,,,-"); v("auss,re360462,q","#","Großtanzgaststätte
    Der Schmetterling
    Inh. Spitzhofer- Betriebe","p,1936,v_w_stein,,-"); v("auss,re360471,q,,51.040322,13.749646,2","Reichsgartenschau 1936","Gaststätte Schmetterling[ok#37]
    Garten der Gaststätte","p,1936,,,-"); v("auss,re360481,q,,51.040012,13.751556,2","Reichsgartenschau 1936","[ok#69]
    Irisgarten","p,1936,,,-"); v("auss,re360482,q","#","[ok#25]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360491,q,,51.039661,13.751213,2","Reichsgartenschau 1936","Irisgarten mit Cafe Eden[ok#24]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke], Bearb. Starke"); v("auss,re360492,q","#","[ok#11]","p,,,,-"); v("auss,re360501,q,,51.040079,13.752007,2","Reichsgartenschau 1936","Der stille Heidegarten mit dem schilfgedeckten Heidepavillon[ok#106]","p,1936,v_pietzsch,,-","Garten[a#a_rose_rolleck,Rose & Rolleck]
    Heidehaus[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,re360502,q","#","Heidegarten mit Heidehaus","f,1936,,Süddeutsche Bauzeitung,-"); v("auss,re36051,,,51.039796,13.751814,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36052,,,51.039721,13.752512,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36053,,,51.039863,13.750773,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36054,,,51.03964,13.750366,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36055,,,51.039309,13.750151,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re360561,q,,51.039647,13.74999,2","Reichsgartenschau 1936","Rosenneuheitenhof[ok#210]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360562,q","#","[ok#35]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360563,q","#","[ok#22]","p,1936,,,-"); v("auss,re36057,,,51.039728,13.749646,1","Reichsgartenschau 1936","Staudengarten zum Immerblühenden Rittersporn","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36058,,,51.039215,13.749518,1","Reichsgartenschau 1936","Garten an der Hemlocktanne","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36059,,,51.039998,13.749218,1","Reichsgartenschau 1936","Ruhegarten"); v("auss,re36060,,,51.03935,13.748917,1","Reichsgartenschau 1936","Garten des Tierfreundes","","[a#a_ow_stein,Otto Wilhelm Stein]"); v("auss,re360611,q,,51.039053,13.750033,2","Reichsgartenschau 1936","Blick nach der Dammwegbrücke[ok#21]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,re36062,,,51.038864,13.749218,1","Reichsgartenschau 1936","Stauden am Bachlauf","","[a#a_h_schneider,Herbert Schneider]"); v("auss,re36063,,,51.038378,13.74969,1","Reichsgartenschau 1936","Schulgarten der Reichsamtsleitung des NSLB
    Schulgärten","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36064,,,51.037973,13.749776,1","Reichsgartenschau 1936","Heilpflanzengarten","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36065,,,51.038405,13.748359,1","Reichsgartenschau 1936","Blumenwiese für Sommerblumen","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re360661,q,,51.038514,13.747759,2","Reichsgartenschau 1936","Blumenanlage an der Imbißhalle[ok#6] (b)","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re360671,q,,51.038676,13.747115,2","Reichsgartenschau 1936","[ok#57]
    Imbisshalle am Eingang der Parkstraße","p,1936,,,-","Imbisshalle[k#k_m_lachnit,Max Lachnit][a#a_h_linke,Herbert Linke],[a1#a_h_balke,Heinrich Balke]"); v("auss,re360672,q","#","Parkhäus'l
    Inh. Curt Renner","p,1936,v_c_siegler,,-"); v("auss,re360673,h","#","","p,,,,-"); v("auss,re36068,,,51.038244,13.746986,1","Reichsgartenschau 1936","Eingang an der Parkstraße"); v("auss,re36069,,,51.044214,13.752286,1","Reichsgartenschau 1936","Dahliensortimentsschau"); v("auss,re36070,,,51.044645,13.750441,1","Reichsgartenschau 1936","Freigelände für die Industrie"); v("auss,re36071,,,51.043404,13.749883,1","Reichsgartenschau 1936","Parkplatz"); // sortieren v("auss,re36z011,q","Reichsgartenschau 1936","Kleinbahn durch die Schmuckanlagen[ok#17]","p,1936,v_dfw,,-","","http://de.wikipedia.org/wiki/Dresdner_Parkeisenbahn"); v("auss,re36z012,q","#","[ok#109]","p,1936,,,-"); v("auss,re36z021,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Frühjahrsblumen- Eröffnungsschau[ok#2]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z022,q","#","Teilstück der Frühjahrsblumen- Eröffnungsschau[ok#7]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z023,q","#","2. Hallenschau
    Frühsommerblumen[ok#29]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z024,q","#","[ok#31]","p,1936,,,-"); v("auss,re36z025,q","#","Frühjahrsblumen- Eröffnungsschau[ok#3]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z031,h","Reichsgartenschau 1936","[ok#47]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z041,q,,","Reichsgartenschau 1936","Terrassenstück am Kugelhaus[ok#8]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z071,q,,51.044295,13.753016,2","Reichsgartenschau 1936","","f,,,,-"); v("auss,re36z141,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","","f,1936,,,-"); v("auss,re36z171,q,,51.043161,13.754572,2","Reichsgartenschau 1936","","p,1936,v_rm_schulze,,282"); v("auss,re36z172,q","#","","p,1936,,,-"); v("auss,re36z501,q","Reichsgartenschau 1936","[ok#50]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36111","Reichsgartenschau 1936","Garten am Waldrand","","[a#a_rose_rolleck,Rose & Rolleck]"); v("auss,re36112","Reichsgartenschau 1936","Garten des blauen Fortschritts","","[a#a_h_hammerbacher,Herta Hammerbacher]"); v("auss,re36113,,,-,-,1","Reichsgartenschau 1936","Garten seltener Gehölze","","[a#a_w_roehnick,Wilhelm Röhnick]"); v("auss,re361221,q","Reichsgartenschau 1936","Romanische Kapelle im Staudengarten[ok#20]","p,1936,,,-"); v("auss,re36123","Reichsgartenschau 1936","großes, mittleres und kleines Wohnhaus mit gestalteten Gartenanlagen. Es handelte sich dabei um Holzhäuser der Firma Höntzsch- Werke A.G. in Dresden-Niedersedlitz, von denen zwei ein Entwurf des Architekten Herbert Linke waren.","","[j1936][a#a_h_linke,Herbert Linke](f) Höntzsch- Werke A.G. Niedersedlitz"); v("auss,re361241,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Alpine Gärten","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36125","Reichsgartenschau 1936","Figurengruppe Schiffahrt / Schifferei","","[k#k_g_tuerke,Robert Georg Türke]"); v("auss,re361281,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Kakteen- Ausstellung ()","p,1936,,,-"); v("auss,re361291,h","Reichsgartenschau 1936","Der Lebensbaum von Prof. Ernst Seeger[ok#66]","p,1936,v_pietzsch,,-","[k#k_e_seeger,Ernst Seeger]","","-"); v("auss,re361292,q","#","Der Lebensbaum[ok#67]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re361293,q","#","[ok#99]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re361301,q","Reichsgartenschau 1936","Haus im Wohngarten","f,1936,,[baumeister],-","[a#a_w_romberger,W. Romberger]"); v("auss,re361311,q","Reichsgartenschau 1936","[ok#37]","p,1936,v_dfw,,-");

    Das Blockhaus an der Hempelstraße Auf dem Polzenberg an der Hempelstraße befindet sich im Grundstück der katholischen Kapelle „St. Marien“ ein in seinem Baustiel etwas fremd wirkendes Blockhaus, das auch Skandinavisches Haus, Schwedenhaus, Norwegerhaus oder Pillnitzer Haus genannt wird. Es soll schon in Paris auf einer Weltausstellung, in Leipzig, in Pillnitz und an anderen Orten gestanden haben. Seit dem Abriss der ehemaligen Bandweberei Hempel ist es der Öffentlichkeit uneingeschränkt sichtbar. Was hat es nun mit diesem Holzhaus wirklich auf sich? Zunächst muss man wissen, dass das heutige Grundstück Hempelstraße2 mit der Kapelle „St. Marien“ früher zur Bandweberei „Christoph Hempels Witwe & Sohn“ gehörte. Die katholische Kirche hat erst seit den 1950iger Jahren ihr Domizil auf diesem Grundstück mit dem Blockhaus gefunden. Im Jahre 1896 fand in Dresden in den damaligen Ausstellungshallen am heutigen Straßburger Platz eine „Ausstellung des Sächsischen Handwerkes und Kunstgewerbes in Dresden 1896“ statt, die am 20. Juni 1896 vom sächsischen König Albert eröffnet wurde. Als besonderer Ausstellungsteil wurden neben den Ausstellungshallen die „Alte Stadt“ und die „Dorfanlage“ aufgebaut. Die Veranstalter versprachen sich davon Anziehungskraft für ein breiteres Publikum, die dem Ausstellungsanliegen zugute kommen sollte. Dieses Vorhaben ging so gut auf, dass schließlich „Alte Stadt“ und „Dorfanlage“ mehr Besucher anzogen als die eigentliche Ausstellung in den Hallen. Zu beiden Anlageteilen wurden u. a. volkskundliche Sammlungen ausgestellt. Aus der Sammlung der „Alten Stadt“ gingen später das „Landesmuseum für sächsische Volkskunst“ im Jägerhof in Dresden, aus der Sammlung der „Dorfanlage“ das „Sorbische Museum“ in Bautzen hervor. Die „Dorfanlage“ bestand aus 17 Einzelgebäuden, von denen einige sogar eine „Spreewaldlandschaft“ nachbildeten. Die von Architekten entworfenen Gebäude zeigten typische Bauweisen Ober- und Niederlausitzer und nordböhmischer Dorfhäuser. Nach diesen Vorbildern wurden die Häuser auch benannt. Da mehrere Vorbilder sorbischen Dörfern entstammten, wurde schon während der Ausstellungszeit die Bezeichnung „Wendisches Dorf“ gebräuchlich. Nach Beendigung der Ausstellung mussten die Gebäude der Alten Stadt und der Dorfanlage wieder abgebrochen werden und standen zum Verkauf. Der Pulsnitzer Webereibesitzer Kommerzienrat Georg Hempel erwarb aus der Dorfanlage das vom Architekten August Grothe entworfene „Pillnitzer Haus“, das während der Ausstellung als Gaststätte gedient hatte, und ließ es auf seinem Fabrikgelände in Pulsnitz aufstellen. Hier diente es als Scheune. Die Herkunft des Namens „Pillnitzer Haus“ ist nicht ganz klar. Der Bautzener Kunsthistoriker Dr. Hans Mirtschin vermutet, dass es sein Vorbild in einem nicht mehr existierenden Haus in Ebersbach hat. Das würde aber den Namen nicht erklären. Andere Fachleute sind der Ansicht, dass das Vorbild ein Haus in Pillnitz war, worauf sich dann der Name bezog. Vielleicht sind Elemente eines Hauses in Ebersbach und eines Hauses in Pillnitz vom Architekten für das „Pillnitzer Haus“ verwendet worden. Mitte der 1990iger Jahre wurde es von der katholischen Kirchgemeinde restauriert und ist eine Bereicherung des Stadtbildes geworden. Es wird nunmehr für kirchliche Zwecke genutzt. Kommerzienrat Hempel kaufte noch zwei weitere Häuser von der Ausstellung: das ebenfalls vom Architekten A. Grothe entworfene „Fährhaus“ und das „Spreewaldhaus“, die er beide im Gelände des ihm gehörenden Rittergutes Ohorn aufstellen ließ. Das „Fährhaus“ steht noch heute an seinem Platz in der Gärtnerei an der Westseite der Straße „Am Pflegeheim“. Sein ursprüngliches Erscheinungsbild ist durch Veränderungen ziemlich stark beeinträchtigt. Das „Spreewaldhaus“ wurde 1997 bei der Neugestaltung der „Seniorenresidenz im Rittergut Ohorn“ wegen Baufälligkeit abgerissen. Helfried Oswald

    Die Friedensstraße in der Leipziger Vorstadt erhielt ihren Namen 1874. Sie führt entlang des 1732 angelegten Inneren Neustädter Friedhofs und erhielt deshalb diesen Namen.[1] Im Eckhaus Friedensstraße 23 spielte vom 1. Mai 1991 bis August 2013 das Mini-Kino „Casablanca“. Auf einem brachliegenden früheren DREWAG-Gelände gegenüber der Hausnummern 15 bis 21 ließ die Stadt Dresden Mitte 2013 einen Spielplatz anlegen.[2]

    Die Ockerwitzer Straße im Ortsamtsbereich Cotta verläuft von der Cossebauder Straße vorbei an der Gottfried-Keller-Straße bis nach Altleutewitz. Über einen Fußweg gelangt man hinauf bis nach Altburgstädtel. Zunächst als Leutewitzer Straße im Jahr 1881 angelegt, wechselte sie seit 1898 in Anlehnung an das seit 1872 in Cotta befindliche Hofbrauhaus ihren Namen in Brauerstraße. Seit 1904 ist sie nach dem in unmittelbarer Nachbarschaft befindlichen Dorf Ockerwitz benannt[1]. In Leutewitz wurde die Straße offensichtlich noch bis 1910 als Brauerstraße geführt. Erst im Adressbuch von 1911 taucht sie auch im Vorort Leutewitz als Ockerwitzer Straße auf. Die Verlängerung führt als Fußweg bis in den Stadtteil Omsewitz zu Altburgstädtel. Am Weg liegen ein Eingang zum Leutewitzer Volkspark und das Wirtshaus Altleutewitz, welches als Kulturdenkmal der ehemaligen Dorfschänke mit Brauereikeller ausgewiesen ist. An der Ockerwitzer Straße 57/59 produzierte in den DDR-Jahren der VEB Berufsbekleidung Dresden.

    Karl Hanusch (* 9. Mai 1881 in Freital-Niederhäslich; † 19. November 1969 in Dresden) war ein Maler. Hanusch begann 1900 ein Studium an der Kunstakademie Dresden.[1] Zu seinen Lehrern zählten hier Osmar Schindler und Carl Bantzer, sein wichtigster Förderer war Ferdinand Avenarius. Dessen Dürerbund hatte Hanusch ein Stipendium bewilligt und Avenarius erteilte Hanusch den Auftrag, sein Sommerhaus auf Sylt einzurichten sowie seinen Stiefsohn Wolfgang Schumann und seinen Neffen Johannes Maximilian Avenarius im Zeichnen zu unterrichten. Später vermittelte er ihm über Franz Diederich grafische Arbeiten für die Dresdner Volkszeitung. Hanusch wirkte ab 1909 an der Kunstakademie Breslau bei Hans Poelzig und wurde 1919 zum Professor berufen. Von 1922 bis 1933 war er Direktor der Staatlichen Kunstschule für Textilindustrie Plauen, wohin er 1925 auch Otto Lange holte. Avenarius bat Hanusch 1923, 14 Tage vor seinem Tod, sich um den Dürerbund zu kümmern. Am 21. Dezember 1935 musste Hanusch als letzter Vorsitzender dessen Auflösung mitbeschließen. Frühzeitig geriet Hanusch in das Visier der Nationalsozialisten. Er war mit der Jüdin Julie Winter verheiratet, die 1942 nach Theresienstadt deportiert wurde. Die Nazis erteilten Hanusch wegen "Kunstbolschewismus" Malverbot. Hanusch und seine Frau blieben zeitlebens mit Wolfgang und Eva Schumann sowie Marianne Bruns befreundet, die von Hanusch nach der Zerstörung Dresdens am 14. Februar 1945 in Freital aufgenommen wurden. Die Hochschule für Bildende Künste stellte Hanusch für seine Verdienste beim Wiederaufbau ein Ehrenatelier zur Verfügung. Zuletzt befand sich Hanuschs Dresdner Atelier in der Weißen Gasse 5.[2] 1951 wurde er zum Ehrenbürger von Freital ernannt. Auch Willingshausen, das er oft besuchte und wo er in der Nachfolge von Carl Bantzer die „Vereinigung Malerstübchen" leitete, ernannte Hanusch zum Ehrenbürger.[3] Nach seinem Vater, Gemeindeverordneter und SPD-Mitglied, ist heute die ehemalige Straße seines Wohnhauses An den Gütern 3 als Clemens-Hanusch-Weg benannt.[4]

    Die Oderstraße liegt nördlich des alten Dorfkerns von Klotzsche. Die früher oft vorhandene Einfriedung eines Dorfes verlief etwa hier entlang. Nach dem Ausbau zur Straße erhielt der südliche Teil des Dorffriedens den Namen Hendrichstraße. Der nördliche Teil dagegen wurde seit den 1890er Jahren mit Nordstraße bezeichnet. Die Nordstraße in der Radeberger Vorstadt war der Grund für die Umbenennung in Klotzsche nach der Eingemeindung. Seit September 1953 wurde die Straße nach dem Grenzfluss zu Polen, der Oder, mit Oderstraße bezeichnet[1].

    Ferdinand Hartmann (* 14. Juli 1774 in Stuttgart; † 6. Januar 1842 in Dresden) war ein Professor für Historienmalerei an der Kunstakademie Dresden. Leben und Wirken Hartmann wurde an der Karlsschule in Stuttgart unter Philipp Friedrich von Hetsch und ab 1794 in Rom unter Asmus Carstens ausgebildet, dann in Stuttgart und Dessau beschäftigt. 1801 erhielt er in Weimar den Goethepreis. 1803 kam Hartmann nach Dresden, wo er mit Unterbrechungen durch zwei Romreisen (1820-1823, 1828) bis zu seinem Tode lebte. 1810 wurde Hartmann als Professor der Historienmalerei an die Kunstakademie berufen. Im selben Jahr erhielt auch Johann Friedrich Matthäi seine Berufung, beide als Lehrkräfte in beyden obern Classen. Hartmann stand in seinen ersten Dresdner Jahren mit Theodor Körner und Georg Friedrich Kersting in Verbindung, dessen Eintritt in Lützows Freischar er unterstützte.[1] 1816 regte Hartmann an der Kunstakademie die Einrichtung einer Industrieschule an.[2] Zu seinen Schülern gehörten Woldemar Hottenroth und Gustav Heinrich Naecke. 1823 übernahm Hartmann die künstlerische Leitung der Kunstakademie. Seine Malerkollegen Caspar David Friedrich, Johan Christian Clausen Dahl und Carl Christian Vogel von Vogelstein prägten zu dieser Zeit die Dresdner Romantik. Gleichzeitig hatte Hartmann die Direktion der Zeichenschule Meißen inne. Zum Zeitpunkt ihrer Aufhebung im Jahre 1835 lernten hier 200 Schüler. Als Lehrer in Meißen arbeiteten Heinrich Gotthelf Schaufuß, Karl Samuel Scheinert und Ludwig Richter unter Hartmann. In Meißen traf er wiederum auf Georg Friedrich Kersting, der hier inzwischen die Abteilung für Malerei an der Porzellanmanufaktur leitete. Im Jahre 1836 hatte Hartmann zusammen mit Gottfried Semper maßgeblichen Anteil an einer Neuorganisation der Dresdner Kunstakademie unter Oberaufsicht von Bernhard von Lindenau. Er verteidigte nicht nur deren Existenz mit Hinweis auf die Kunst als Staatsaufgabe, nachdem sie durch den Landtag infrage gestellt worden war, sondern unterbreitete auch Vorschläge, wie die Arbeit effektiver zu gestalten sei. So wurden der Atelierunterricht eingeführt und im Folgejahr die Generaldirektion aufgelöst und ein Akademischer Rat berufen.[3] Unter Hartmanns Verantwortung wurden viele bedeutende Künstler der damaligen Avantgarde nach Dresden geholt, neben Semper auch Ernst Rietschel, Ludwig Richter, Eduard Bendemann und Julius Hübner. Hartmann war Mitglied im Sächsischen Altertumsverein, seine Wohnung befand sich am Jüdenhof[4]. Werke Hartmanns frühe Werke (Eros und Anteros; Hebe, den Adler tränkend; Die drei Marien am Grabe Christi; Hektor's Abschied) gingen in den Besitz von Luisium bzw. Schloss Dessau (heute Staatliche Galerie Dessau). Eros und Anteros wurde vor allem durch die Besprechung im Journal des Luxus und der Moden berühmt.[5] Das Bild Hektor und die Trojanerinnen entstand 1812 in Dresden im Auftrag der Tiedge-Stiftung. 1818 war Hartmann mit Raub des Hylas erstmals auf einer Dresdner akademischen Kunstausstellung vertreten. Dieses Bild schenkte der Künstler später dem Städtischen Museum Leipzig. Sein Selbstbildnis wurde von der Galerie Neue Meister gekauft. Im Besitz der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden befindet sich auch das Bild Nymphe und Armor[6], in den Besitz des Körner-Museums kam ein Bildnis von Friedrich Schiller. Für die Stadtkirche Bad Gottleuba malte Hartmann Christus auf dem Weg nach Emmaus. Familie Hartmann war der jüngste Sohn des Stuttgarter Hof- und Domänenrats Johann Georg Hartmann. Er hatte eine Schwester und fünf ältere Brüder, die sich gleichfalls einen Namen machten. So wurde Ernst August Friedrich von Hartmann (1767–1851) Oberamtsarzt in Göppingen und Mineraloge und Wilhelm Hartmann (1770–1823) Oberamtsarzt in Backnang sowie Botaniker und Entomologe.[7]

    Der Friedersdorfer Weg sollte ursprünglich in Hellerau am Moritzburg-Pillnitzer Weg (heute Moritzburger Weg) beginnen, wie in den 1920er Jahren die Planungen vorsahen, und bis zur Hellerstraße führen. Der Weg beginnt jetzt erst an der Straße An den Teichwiesen. und führt (nach der Unterquerung der Autobahn) bis zu Am Torfmoor. Ab der Einmündung vom Brunnenweg ist es auf einem Stück ein Fußweg. Sicherlich wegen der Lage im Gelände wurde der Weg anfangs mit Im Grunde bezeichnet. In der Inneren Neustadt gab es bis zu den 1960er Jahren eine Straße Im Grunde (seit 1472). Mit der Bebauung östlich vom Palaisplatz wurde die Straße überbaut. Zur Eingemeindung von Hellerau 1950 gab es aber den Straßennamen noch. Deshalb erfolgte in Hellerau im September 1953 die Umbenennung nach dem kleinen Ort Friedersdorf, der zuerst zu Lausa kam und mit diesem zur jetzigen Ortschaft Weixdorf.[1]

    Die Oeserstraße geht bereits auf Pläne von 1874 zurück. Mit Vertrag von 1874 besteht ein Wegerecht zum Betreten der Barth’schen Grundstücke im Verlaufe der heutigen Oeserstraße. 1888 wird der Weg als Barth’scher Privatweg bezeichnet, den der Grundstücksbesitzer Ernst Adolf Barth anlegen ließ. 1898 beschließt der Gemeinderat, den Weg öffentlich zu machen und mit Bergstraße zu benennen. Obwohl die Besitzerin eines Teils des Weges nicht damit einverstanden ist, wurde der Beschluss umgesetzt. Mit Beschluss vom 4. Juni 1901 wurde die Bergstraße für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Die etwas im Zickzack verlaufende Straße wurde wohl im Volksmund auch Katzengasse genannt. Wegen einer gleichnamigen Bergstraße in der Südvorstadt erfolgte in Loschwitz mit Wirkung vom 1. Juni 1926 die Umbenennung in Oeserstraße nach dem Maler, Bildhauer und Kupferstecher Adam Friedrich Oeser (1717-1799)[1]. Adressen Nr. 5: Emanuel Goldberg, Kinotechnikpionier, Entwicklungsleiter bei der Zeiss Ikon AG, Prof. an der TH Dresden[2] Nr. 7: Gastwirtschaft Loschwitzhöhe, 1977 abgerissen

    Die Malerin Hanna Hausmann-Kohlmann (* 20. Juli 1897 in Dresden; † 23. November 1984 ebenda) war Schülerin der Kunstgewerbeschule von 1917 bis 1922 bei Georg Erler, Arno Drescher und Oskar Seyffert. Sie unternahm Studienreisen in die Schweiz, Italien, Südslawien, Ungarn und Paris, zu ihrem Werk zählen vor allem Aquarelle, Theaterpastelle und Scherenschnitte[1]. Bekannt geworden ist sie aber vor allem als Malerin der Vogelwiese, seitdem sie der in Johannstadt ansässige Aquarellist Wilhelm Eller im Jahr 1923 das erste Mal zum Skizzieren mit auf die Elbwiesen nahm[2]. Sie wohnte zuletzt Am Bauernbusch 19 in Bühlau[3].

    -> 37ja
    v("auss,ja370001,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#86]","p,1937,,A. Drescher,-","Plakat[k#k_a_drescher,Arno Drescher]"); v("auss,ja37z001,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#86]","p,1937,v_rm_schulze,,-"); v("auss,ja37z011,q,.gca,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Konditorei Eden","p,1937,,,-","Irisgarten[a#a_mh_lange,M. H. Lange],[a1#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,ja37z012,q","#","Irisgarten mit Cafe Eden[ok#52]","p,1937,,,-"); v("auss,ja37z013,q","#","Blick vom Irisgarten nach der Leuchtfonfäne[ok#7]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja37z014,q","#","Irisgarten mit Cafe Eden","p,1936,,,-"); // umbenennen -> z v("auss,ja370041,h,,51.039586,13.749969,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Rosenneuheitenhof","p,1937,,,-"); v("auss,ja370042,h","#","","p,1937,v_photoecke,,-"); v("auss,ja370051,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Der Wohnhausgarten[ok#65]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370061,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Brunnenhof","p,1937,,,-"); v("auss,ja370071,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Frühjahrseröffungsschau[ok#10]","p,1937,v_dfw,,-","","","-"); v("auss,ja370072,q","#","Frühjahrseröffnungsschau[ok#9]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370081,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Werksgarten[ok#07]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370082,q","#","Werksgarten[ok#14]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370091,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Großes Blumenparterre und Wasserkunst[ok#53]","p,1937,,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,ja370092,q","#","[ok#84]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370093,q","#","An der Wasserkunst[ok#55]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370094,q","#","Großes Blumenparterre mit Wasserkunst","p,1937,v_b_teubner,,-"); v("auss,ja37010,,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","kleines eingeschossiges Wochenendhaus mit traditionellem Schrägdach","","[a#a_h_terpitz,Herbert Terpitz]"); v("auss,ja370111,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Frühjahrseröffnungsschau[ok#11]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370121,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Wochenendhaus im Garten in bewegtem Gelände","f,1937,,,-","[a#a_h_terpitz,Herbert Terpitz]"); v("auss,ja370131,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Kleine Schmuckanlage[ok#13]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370141,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Oberlausitzer Kleinbauernhaus
    Heuerlingswohnung","f,1937,,[baumeister],-","[a#a_l_arnold,Baurat Arnold],[a1#a_x_sommer,Arch. Dr.-Ing. Sommer]"); v("auss,ja370151,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Reihenhaus für Arbeiterwohnungen
    Gartenseite
    Arbeitervolkswohnungshaus","f,1937,,[baumeister],-","Mittelhaus, westliches Kopfhaus[a#a_cf_buchka,Carl Buchka],[a1#a_l_schlie,Lothar Schlie]"); v("auss,ja370152,q","#","Straßenansicht des Mittelhauses","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370153,q","#","Wohnküche im Mittelhaus
    Sitznische am Fenster","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370154,q","#","Wohnküche im Mittelhaus
    Küchenschrank","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370155,q","#","Kommode und Schrank im Mittelhaus","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja37z15,,,-,-,1","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Arbeitervolkswohnungshaus","","östliches Kopfhaus[a#a_x_lippmann,Lippmann]und[a1#a_x_schierz,Schierz]"); v("auss,ja370161,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Landhaus mit Garten","f,1937,,[baumeister],-","[a#a_h_schneider,H. Schneider]"); v("auss,ja370171,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Arbeiterhaus
    Südansicht","f,1937,,[baumeister],-","[b#Landessiedlungsgesellschaft Sachsen]"); v("auss,ja370181,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Musterdorf- Friedhof","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370191,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Wochenendgarten am Teich mit wachsendem Kleinhaus","f,1937,,[baumeister],-","[a#a_p_bock,Stadtbaurat a.D. P. Bock]"); v("auss,ja370201,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Blick über den Rosengarten n. d. Schmetterling[ok#20]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370511,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Konzertgarten und Kugelhaus[ok#51]","p,1937,,[hm],7767"); v("auss,ja370561,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Blick vom Irisgarten nach der Wasserkunst[ok#56]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370571,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Kleines Blumenparterre mit Wasserkunst[ok#57]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370572,q","#","Kleines Blumenparterre mit Wasserkunst[ok#85]","p,1937,v_rm_schulze,,-"); v("auss,ja370573,q","#","Das kleine Blumenparterre mit Blick nach der Leuchtfontaine[ok#22]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370581,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Große Leuchtfontäne[ok#58]","p,1937,,[hm],-"); v("auss,ja370641,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#64]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370681,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Blick in die Angersiedlung[ok#68]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370821,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#82]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370831,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","","p,1937,v_photoecke,,-"); v("auss,ja370841,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","endlich mein Haus","f,1937,,,-"); v("auss,ja370842,q","#","endlich mein Haus","f,,,,-"); v("auss,ja370851,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Hitler- Jugend- Heim","f,1937,,,-","[a#a_w_romberger,Willimartin Romberger],[a1#a_wa_goetze,W. A. Götze]"); v("auss,ja370861,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Zweifamilien- Wohnhaus Typ Rähnitz- Hellerau","f,1937,,,-","[a#a_x_lippmann,Lippmann]und[a1#a_x_schierz,Schierz]"); v("auss,ja37z871,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Wochenendhaus Moritzburg","f,1937,,,-","[a#a_e_metasch,Erich Metasch]"); v("auss,ja37z881,h","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Tulpenplan[ok#16]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja37z891,h","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Turm im Werksgarten[ok#59]","p,1937,,,-");

    xx

    ____________________________________
    weiter

    Kaditz:
    Die Serkowitzer Straße entstand als Verbindungsweg zwischen dem Kaditzer Dorfkern und dem benachbarten Serkowitz und wurde früher auch Serkowitzer Kirchweg genannt. Hier lagen die von den Einwohnern als Gartenland genutzten Flächen. Aus diesem Grund trug die Serkowitzer Straße bis 1904 den Namen Gartenstraße. Teile dieser Straße wurden nach 1990 zum Elberadweg ausgebaut. Nr. 33: Das zum alten Dorfkern gehörende Wohnhaus Serkowitzer Straße 33 besitzt an der Fassade eine Sandsteintafel mit einer Inschrift, welche vermutlich noch unter dem Eindruck des Siebenjährigen Krieges entstand. Die Buchstaben M.I.G.T. und die Jahreszahl 1768 weisen auf den früheren Besitzer und das Baujahr hin. GOTT DER HERR BEHÜTE DIESES HAUS UND ALLE DIE GEHEN EIN UND AUS, ER WOLLE ES BEHÜTEN UND BEWAHREN FÜR WASER FEUER KRICK UND PRAND U GROSSEN SCHAD U WOLDE US SEINEN SEGEN GEBN BIS WIR KOMMEN ZU DEN EWIGEN LEBN M.I.G.T. 1768 d. 5. Juni Ursprünglich entstand diese Straße als Verbindungsweg zwischen den sorbischen Siedlungen an der Elbe und der Oberlausitz. Die für die Slawen wichtige Verkehrsverbindung wurde auch als “sorbischer Rennsteig” (= Botenweg) bezeichnet und führte von Kaditz in nördlicher Richtung über Radebeul, entlang dem heutigen Augustusweg bis nach Klotzsche und von dort durch die Dresdner Heide weiter nach Radeberg. Später nutzten vor allem die Kirchgänger diesen Weg von Radebeul zur Kaditzer Kirche Ihren heutigen Namen Spitzhausstraße verdankt sie dem Radebeuler Spitzhaus, welches wegen seiner exponierten Lage in den Lößnitzbergen seit dem 19. Jahrhundert beliebtes Ausflugslokal ist. Bis zur Eingemeindung des Ortes 1904 wurde sie Radebeuler Straße genannt. Noch bis 1990 gab es hier nur wenige Wohngebäude. 1996 entstand ein kleiner Wohnpark im Bereich Spitzhaus-/ Fürstenhainer Straße. Gasthof Kaditz: Die Ursprünge des Kaditzer Gasthofes reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück. 1852 erwarb der Böttchermeister Johann Gottfried Papperitz das Reiheschankrecht und begann noch im gleichen Jahr mit dem Bau. Als Bauplatz wurde ein Grundstück außerhalb des Dorfkerns am Kirchweg nach Serkowitz gewählt (Spitzhausstraße 1). Neben einer großen Gaststube gab es im Gasthof ein Vereinszimmer sowie einen kleinen Saal im Obergeschoss. Hinzu kam ein schattiger Lindengarten mit Freiplätzen. Nach mehrfachem Besitzerwechsel entstand um 1900 der heute noch vorhandene Saalanbau. 1913 ließ Friedrich Hermann Hantzsch, der den Kaditzer Gasthof 1904 erworben hatte, diesen im Neobarockstil ausgestalten. Der ehemalige Tanzsaal diente nach 1945 noch für Theater- und Filmaufführungen, Ausstellungen und Versammlungen, bevor der Gasthof Anfang der 60er Jahre geschlossen wurde. Im Saal richtete das Frühgemüsezentrum 1967 eine Werkstatt ein, in der Folienbahnen für die Gewächshäuser geschweißt wurden. Weitere Räume dienten als Kantine und Clubraum der GPG “Nachbarschaft Kaditz”. Während die Gaststätte nach erfolgter Sanierung des Gebäudes 1991 zeitweise wieder geöffnet hatte und heute als Wohnhaus dient (Foto), blieb der stark verfallene Saalanbau leer und wurde später abgerissen. Die Wächterstraße wurde 1899 im Zusammenhang mit dem Ausbau von Neukaditz angelegt und nach dem Oberlößnitzer Privatier Heinrich Findeisen zunächst Heinrichstraße genannt. Findeisen besaß in diesem Teil eine Reihe von Grundstücken, die er als Parzellen an Bauwillige verkaufte. 1904 bekam die Straße ihren heutigen Namen, mit dem an den Juristen Karl Georg von Wächter (1797-1880) erinnert wird. Wächter lehrte als Professor für Jura in Tübingen und Leipzig und war erster Präsident des Deutschen Juristentages. Für seine Verdienste erhielt er die Ehrenbürgerwürde von Leipzig sowie das Adelsprädikat verliehen. Die Waldemarstraße wurde 1900 nach dem Besitzer der Kaditzer Dachpappen-, Holzzement- und Asphaltfabrik Waldemar Höpfner benannt, die ihren Sitz auf der Rankestraße 32 hatte. Höpfner gehörte zwischen 1896 und 1902 dem Gemeinderat an und war zugleich Ehrenvorsitzender der Sächsischen Fechtschule Dresden-Trachau. Zu den nach 1900 entstandenen Gebäuden gehört das architektonisch interessante Doppelhaus Waldemarstraße 16/18 (Foto).

    Oskar Kokoschka Seit Dezember 1919 lebte er im Pavillon J des Großen Gartens, welcher Hans Posse (1879-1942), dem damaligen Direktor der Gemäldegalerie, gehörte und dessen Freund er wurde. In diesem Kavaliershäuschen zeichnete er auch Posses Vater am Totenbett und begann dort ebenso sein imaginäres Spiel mit seiner Alma-Mahler-Ersatzpuppe. Seine Arbeitsräume hatte er bis zu seinem endgültigen Ausscheiden von der Kunstakademie 1926 im Brühlschen Garten 2b[2].

    Die Paulstraße bestand schon einige Zeit als eine kleine, von der Königsbrücker Straße in östliche Richtung abgehende Straße, bevor sie 1876 auf Wunsch eines Anliegers nach einer Privatperson benannt wurde.[1] Die Bebauung auf der Nordseite der Straße (ungerade Hausnummern 1 bis 17) steht unter Denkmalschutz. Die sogenannten Dr.-Becker-Häuser wurden 1908/1909 vom Dresdner Spar- und Bauverein errichtet.[2] Zuvor hatte sich auf dem Areal der späteren Hausnummern 1 bis 9 ein Garten befunden, der dem "Staatsfiskus" gehörte.[3] Vor dem Häuserblock Nr. 13 bis 17 steht ein Kriegerdenkmal, das an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Bewohner des Karrees erinnert: „Dem Andenken unserer gefallenen Helden 1914/1918. Stephan Dilla, Paul Frenzel, Walter Gast, Ernst Glaser, Walter Hoffmann, Wilhelm Kopitsch, Willibald Otto, Erwin Röhl, Heinrich Köthnig. Gew. v. d. Bewohn. u. Gönnern der Dr.-Becker-Häuser.“

    Irmgard Meinhold (* 18. Juli 1869 in Schloss Schweinsburg bei Zwickau; † 1931 ?), Malerin. 1913 bis 1931 im Künstlerhaus Loschwitz, Studium an der Dresdner Kunstakademie bei Carl Bantzer und Robert Sterl, Mitglied im Ortsverband Dresdner Künstlerinnen und im Loschwitzer Kreis um Anna Elisabeth Angermann, Johanna Katharina Krabbes, Hildegard von Mach und Anna Plate. 1998 Ausstellung in der Galerie 3 anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Loschwitzer Künstlerhauses mit allen fünf Künstlerinnen.

    Sporbitz entstand als slawisches Platzdorf auf einer vermutlich durch Brandrodung entstandenen Fläche, da der Ortsname übersetzt “ausgebrannte Stelle” bedeutet. 1465 gehörte das Dorf der Familie von Korbitz, 1662 dem Adligen Johann Siegemund von Liebenau, Besitzer des Rittergutes Zehista bei Pirna. Noch bis ins 19. Jahrhundert blieb diese Zuordnung zur Grundherrschaft Zehista erhalten. Verwaltungsmäßig unterstand Sporbitz 1547 dem Amt Dresden, seit Ende des 16. Jahrhunderts dem Amt Pirna. Wegen seiner Lage an der strategisch wichtigen Landstraße nach Pirna hatte Sporbitz in Kriegszeiten immer wieder zu leiden. Am schlimmsten traf es den Ort 1639, als durchziehende Soldaten das Dorf komplett niederbrannten. Dominierender Erwerbszweig der Sporbitzer Einwohner war einst die Landwirtschaft, die große Flächen der Auenlandschaft nördlich des Dorfkerns in Anspruch nahm. Heute erinnern nur noch die vier erhaltenen Gehöfte von Altsporbitz an diese Zeit. Um die kargen Einkommen aufzubessern, widmeten sich viele Bewohner der Zwirnerei und Strohflechterei, die meist in Heimarbeit betrieben wurde. Im 19. Jahrhundert wandelte sich, begünstigt durch die industrielle Entwicklung in den Nachbarorten, die Bevölkerungsstruktur. Neue Wohngebäude traten an Stelle einstiger landwirtschaftlicher Nutzflächen. Kirchlich unterstand Sporbitz ab 1897 der neu gebildeten Kleinzschachwitzer Kirchgemeinde, nachdem der Ort zuvor jahrhundertelang nach Dohna gepfarrt war. 1900 erhielt er auch ein eigenes Schulhaus. Außerdem siedelten sich auf Sporbitzer Flur einige Industriebetriebe an, von denen die Mühlen- und Maschinenfabrik Seck am bedeutendsten war. Die örtlichen Sand- und Kiesvorkommen führten zum Aufschluss einiger Kiesgruben, die nach 1945 den Rohstoff für Dresdens größtes Plattenwerk für den industriellen Wohnungsbau lieferten. Heute befindet sich hier ein Gewerbepark. 1922 wurde Sporbitz nach Großzschachwitz eingemeindet und gehört seit 1950 als Stadtteil zu Dresden. Schulen in Sporbitz: Nachdem die Kinder des Dorfes zuvor die Schulen der Nachbargemeinden besucht hatten, machte die gewachsene Bevölkerungszahl um 1900 den Bau eines eigenen Schulhauses erforderlich. Dieses wurde an der heute Am Werk genannten Straße errichtet und zuletzt als Außenstelle des Beruflichen Schulzentrums für Agrarwirtschaft und Ernährung genutzt. Ende Juli 2009 wurde die Schule jedoch geschlossen und nach Löbtau und Roßthal verlegt. Brüchigtgraben: Der Brüchigtgraben ist östlichster linkselbischer Zufluss im Dresdner Stadtgebiet und hat seinen Ursprung im Sporbitzer Kiessee. Zunächst verläuft er nördlich des Sees und fließt dann entlang der Stadtgrenze zu Heidenau in Richtung Elbe. Die Mündung des Grabens befindet sich in der Nähe der Einmündung Struppener Straße / Elbstraße. Seine Länge beträgt ca. 650 Meter. Ursprünglich hatte der Graben eine Verbindung zum Lockwitzbach, welche jedoch infolge späterer Bebauung und der landwirtschaftlichen Nutzung des Areals verlorenging. Auch der noch bis in die 1950er Jahre vorhandene Unterlauf zum sogenannten “Pferdeloch”, einer heute verlandeten früheren Elblache, besteht nicht mehr. Von Bedeutung ist der Bach als Entwässerungsgraben eines alten Elbarms. Außerdem ist er als naturnahes Biotop und Teil des Landschaftschutzgebietes “Dresdner Elbwiesen und -altarme” geschützt. Neben verschiedenen Vogelarten wurden am Brüchigtgraben auch Fischotter beobachtet.

    add_def_ver("v_p_mitschke","Paul Mitschke, Dresden","Paul Mitschke, Feinkost, Dresden- Bühlau, Bautzner Landstr. 86); (vor 45???)

    DIE DRITTE DEUTSCHE KUNSTGEWERBEAUSSTELLUNG DRESDEN 1906:
    Schüller-Köln. Durch das schwarz und grau gebeizte Eichenholz der Büfette, die blauen Teppiche und die blaugrünen Lederbezüge erhält der Raum eine eigen- artige ruhige Stimmung, wohl geeignet für einen Raum, wo sich eine häusliche Gemeinschaft vorüber- gehend um den Tisch versammelt; die Stühle sind sehr bequem. Die beiden großlehnigen Stühle an den Querseiten des Tisches sind allerdings nur eitel Theorie, nicht minder die Stearinlichte auf den hängen- den Spiegelplatten — selbst auf dem Lande. Nennen wir weiter als eine vortreffliche Arbeit nach Entwurf und Ausführung das Wohnzimmer aus Kirschbaumholz von Bernhard Wenig-H&nau, ausge- führt von der Hofmöbelfabrik Julius Glückert-Darm- stadt, von der gleichen Fabrik das Speisezimmer nach Entwurf von Wilhelm 77z/e/e-Frankfurt a. M., das ganz mit Holz verkleidet ist. Eine besondere Note hat der Raum durch den Rhythmus, den der streng durch- geführte Wechsel der Konstruktionsteile in schwarzem Macassar-Ebenholz mit den zahlreichen rechteckigen Füllungen in deutschem Nußbaumholz ergibt. Die erkältende Wirkung wäre gehoben, hätte man statt des nicht sehr ansprechenden grauen Velvetleders Bezüge kräftigerer und wärmerer Farbe gewählt. Ein Warte- und Erholungsraum von einer Altonaer Künstler- gruppe, Architekt Kurt Francke, Maler Wilhelm Batter- mann, Bildhauer August Henneberger, ist als Ganzes nicht harmonisch genug durchgebildet, enthält aber mancherlei treffliche Einzelheiten, wie z. B. die kera- mischen Arbeiten von Richard Mutz-Berlin. Aus Altona kam dann noch der Museumsraum des Direk- tors Professor Dr. Otto Lehmann: enthaltend die Abteilung eines zoologischen Museums, welches die Aufgabe hat, Formen der Tierwelt als den Ausdruck ihrer Lebensart darzustellen. Für die Schränke kommt natürlich nur die Staubsicherheit und die Möglichkeit, den Inhalt ganz genau zu sehen, in Frage; geradezu mustergültig aber ist die Darbietung des zoologischen Lehrstoffes, die einen Begriff von der pädagogisch so ausgezeichneten, lehrreichen und auch künstlerisch, vor allem das Beobachten anregenden Einrichtung des Museums zu Altona, der Schöpfung Professor Leh- manns gibt. Endlich stammt aus Hamburg eine charaktervolle, uns niederdeutsch anmutende Halle vom Direktor der kunstgewerblichen Fachschule Ar- chitekten Anton Huber. Zu beanstanden sind die Säulen, die mit der Tür aufgehen. Das Speisezimmer aus Eichenholz von KarlSpindler- St. Leonhard bei Börsch i. E. ist lediglich dazu be- stimmt, das hervorragende Können des Verferfigers in Holzintarsia zu zeigen. Es ist dadurch ein Über- maß in dieser Ornamentik entstanden und auch ihr Naturalismus ist keineswegs durchweg angebracht. Im übrigen aber sind die Blumen, Bäume, Land- schaften mit Dorfansichten aus farbigen Hölzern mit großem Geschick und technisch tadellos zusammen- gestellt. Oft genug ist bei Kunstgewerbeausstellungen ge- tadelt worden, daß sie nur dem Luxus dienen. In der Dresdener Ausstellung sind von verschiedenen Seiten entschiedene und ernsthafte Anstrengungen ge- macht worden, auch für mittlere und schmale Geld- beutel Gutes zu schaffen. So hat der Leipziger Künstlerbund (Vertreter Architekt Raymund Brach- mann) eine Miethausetage mit zwei Wohnungen aus- gestellt: eine kleinere Wohnung zum mittleren Miet- preis von 600 Mark, bestehend aus drei Zimmern und Küche, vollständig eingerichtet für 2500 Mark und hieraus durch Hinzufügen entstanden: eine größere Wohnung zum mittleren Mietpreise von 1200 Mark, bestehend aus sechs Zimmern und Küche, vollständig eingerichtet 5000 Mark. Die kleinere Wohnung um- faßt ein Wohnzimmer aus afrikanischem Mahagoni mit Intarsien und figürlichen Beschlägen, ein Speise- zimmer in Eiche, ein Schlafzimmer in polierter Birke und eine Küche in lackierter Kiefer mit Lindenplatten; die größere Wohnung enthält außerdem ein Damen- zimmer aus hellgrauem Ahorn mit Zinkplatteneinlage, ein Zimmer für Besuch oder größeres Kind aus mattierter Rotbuche, ein Kinderzimmer in Naturkiefer, bemalt mit Bildereinlagen, und eine Vorsaalgarderobe in lackierter Kiefer. Diese beiden Wohnungen sind so ansprechend in ihrer Gesamtwirkung, die Möbel sind so sorgsam für die Bedürfnisse der Bewohner durchdacht, bequem und dabei nicht ohne künstlerisches Empfinden, daß man dem allgemeinen Wohlgefallen an diesen bürgerlichen Möbeln wohl beistimmen kann. Erfahrene Fachleute behaupten allerdings, der Preis sei zu niedrig angesetzt, indes das können wir hier nicht entscheiden. Bis auf das sächsische Haus und die epoche- machende Neuheit der Maschinenmöbel der Dresdener Werkstätten für Handwerkskunst haben wir nun so ziemlich alle bemerkenswerten Leistungen der Raum- kunst wenigstens kurz besprochen. Eine eingehende Besprechung ist leider ganz unmöglich: man denke, daß z. B. allein an den drei Räumen der Bremer Ab- teilung 26 Künstler und 46 Firmen mitgearbeitet haben und daß die Abteilung Raumkunst allein im Hauptgebäude gegen 120 Räume umfaßt. Die Fülle von Ausstattungsgegenständen — Linoleumbelag, Vor- hänge, Teppiche, Kissen, Beleuchtungskörper, Lampen, Uhren, Bronzen, Silberzeug, Vasen, Gläser, Aschen- becher, Bücher usw. — all das konnten wir auch nicht einmal erwähnen, und doch trägt das alles zur Gesamtwirkung oft ganz wesentlich bei. In der »Vossischen Ztg.« lesen wir einen sonderbaren Tadel: »In der Abteilung Kunst und Kunsthandwerk (Raum- kunst) haben namhafte Künstler dafür Sorge getragen, daß auch der unscheinbarste Gegenstand durch die Art seiner Aufstellung zur Geltung kommen muß. Vieles kommt auf diese Weise ganz unverdient zur Geltung.« Nein, ganz im Gegenteil, das ist ein Lob, der Künstler zeigt gerade auf diesem Wege mit voller Absicht, wie auch an sich unscheinbare Dinge (die natürlich stets künstlerisch und technisch einwand- frei sind) zur Verschönerung der Wohnung und zur Erhöhung der Behaglichkeit dienen, wenn man sie nur an den richtigen Ort stellt. Gerade so wirkt eine Ausstellung künstlerisch erzieherisch. Daß diese Art die andere, die magazinartige, welche das Gleich- artige nach Firmen geordnet zusammenstellt, nicht ausschließt, das zeigt die Dresdener Ausstellung in anderen Abteilungen, auf die wir noch zu sprechen kommen. Aber gerade der künstlerische Grundsatz, die Einzelleistungen zu Gesamtbildern zusammen- zufügen, hat dazu geführt, die Fülle von Techniken und schmückenden Einzelheiten zu zeigen, die wir fast überall finden. Diese Freude an der Technik ist ein ungemein gesunder Zug, der sich in der Dresdener Ausstellung kundgibt. Er ist bedeutsam für die Zu- kunft des deutschen Kunstgewerbes.

    Christoph Seydel Christoph Seydel (1670–1747), geboren in Seidenberg im heute polnischen Teil der Oberlausitz, war am Anfang des 18. Jahrhunderts Bürgermeister von Radeberg. Nach einem Stadtbrand suchte er in der Umgebung der Stadt nach geeigneten Materialien für den Wiederaufbau. In einem nahegelegenen Waldstück stieß er dabei auf alte Bergwerksstollen. Gemeinsam mit privaten Investoren nahm er die Bergbautätigkeiten wieder auf, fand allerdings weder genügend Baustoffe noch die ebenfalls dort vermuteten Edelmetalle. Stattdessen entdeckte er im Jahr 1717 in einem der Stollen eine Heilquelle und eröffnete 1719 ein Heilbad. Diese, später Augustusbad genannte Einrichtung verhalf ihm und der Gegend zu überregionaler Bekanntheit über mehrere Jahrhunderte.[2] Zu seinen Ehren wurde 1990 die Radeberger Ernst-Thälmann-Straße in Christoph-Seydel-Straße umbenannt.[3] Johann Georg Christophs Sohn, Johann Georg Seydel (1709–1775), war neben seinem Beruf als „Mechanicus“ und Instrumentenbauer mit gärtnerischen und landschaftsgestaltenden Aufgaben im väterlichen Heilbad betraut.[4] Nach dem Tod Christophs übernahm Johann Georgs ältester Bruder Johann Christoph die Leitung des Bads, die anderen Geschwister bekamen ihre Anteile ausgezahlt. Johann Georg, der neben seinen Aufgaben im Augustusbad auch eine kleine Gärtnerei besaß, verließ 1751 Radeberg mit seiner Familie und siedelte nach Dresden um, wo er als Pächter und Wirt des Gasthauses „Zum letzten Heller“ in der Dresdner Gemarkung Hellerberge,[5] danach in der Schänke „Grüne Thüre“ in der Dresdner Friedrichstadt arbeitete.[6] In den ersten Jahren der Familie in Dresden änderte sich die Schreibweise des Nachnamens von Seydel zu Seidel.[7] Erste Generation: Johann Heinrich Johann Heinrich ? Hauptartikel: Johann Heinrich Seidel Johann Heinrich Seidel (1744–1815) gilt als „Vater des Dresdner Gartenbaus“. Er absolvierte eine Gärtnerlehre bei Johann Jeremias Unger, dem kurfürstlichen Kunstgärtner des Großen Gartens in Dresden. Nach siebenjähriger Gesellenwanderung durch Europa arbeitete er in der Herzogin Garten in Dresden, wo er ab 1779 als kurfürstlicher Hofgärtner agierte. Unter seiner Regie entstand eine der größten europäischen Pflanzensammlungen dieser Zeit. Kataloge aus dem Jahr 1806 verzeichnen 4300 Pflanzenarten und -sorten in Johann Heinrich Seidels Sammlung. Außerdem war er einer der ersten deutschen Gärtner, der sich der Kamelienzucht annahm. Johann Heinrich Seidel hatte mehrfach persönlichen Kontakt mit Johann Wolfgang von Goethe, der Seidels Pflanzensammlung und dessen Fachwissen studierte und als Informationsquelle für sein naturwissenschaftliches Werk Die Metamorphose der Pflanzen benutzte.[4] Nach dem Tod Seidels bewahrte Goethe dessen Pflanzenverzeichnisse in seiner Weimarer Bibliothek auf.[8] Zweite Generation: Die Söhne Johann Heinrichs Von Johann Heinrichs Nachkommen erlernten vier Söhne ebenfalls den Beruf des Gärtners. Jacob Friedrich und Traugott Leberecht gründeten die Seidelsche Gärtnerei, Carl August übernahm seine Stellung als Hofgärtner und Gottlob Friedrich eröffnete eine Handelsgärtnerei in Dresden. Zwei der Töchter Johann Heinrichs heirateten andere Hofgärtner.[4] Traugott Leberecht und Jacob Friedrich – die Seidelsche Gärtnerei Jacob Friedrich Jacob Friedrich (1789–1860) absolvierte ab 1810 eine gärtnerische Ausbildung im Jardin des Plantes in Paris. Einer Legende nach soll er im Zuge des Russlandfeldzugs 1812 als Soldat im Dienst Napoleons zurück nach Deutschland gekommen sein, wo er desertierte und wieder nach Dresden ging. Dabei soll er drei Kamelienpflanzen in seinem Rucksack mitgebracht haben, die den Grundstock seiner Pflanzenzucht bildeten; zureichend historisch belegt ist diese Überlieferung allerdings nicht. Anderen Nachforschungen zufolge verließ Seidel Paris als Zivilist. Da Johann Heinrich in einem seiner Kataloge schon 1792 eine blühende Kamelie beschreibt, stammt der Grundstock der Kamelienzucht Jacob Friedrichs wahrscheinlich aus den Beständen seines Vaters, der seit 1807 Kamelien verkaufte.[9] Im Jahr 1813 pachtete er mit seinem Bruder Traugott Leberecht (1775–1858) ein Grundstück an der Kleinen Plauenschen Gasse in der Dresdner Seevorstadt und gründete am 24. Juni des Jahres eine Zierpflanzen-Erwerbsgärtnerei, die erste deutsche Handelsgärtnerei, die auf Zierpflanzenbau spezialisiert war. Die Seidelsche Gärtnerei gilt als Grundstein des Gartenbaus in Sachsen. Zunächst handelten die Gebrüder Seidel mit vielen verschiedenen Pflanzenarten, spezialisierten sich aber bereits wenige Jahre nach der Gründung auf die Anzucht von Kamelien, später auch auf Azaleen und andere Rhododendren. Im Jahr 1819 wurde die Seidelsche Gärtnerei aus Platzgründen in die Pirnaische Vorstadt verlegt. An der Äußeren Rampischen Gasse entstand eine ein Hektar große Gärtnerei.[9][10] Traugott Leberecht heiratete eine Frau aus Wien. Spätestens im Jahr 1825 siedelte er dorthin über und eröffnete im Vorort Penzing einen Kamelien- und Azaleenhandel, außerdem betrieb er ein Camellien-Lokal in der Stadt. Zu den Gästen in seiner Gärtnerei und in seinem Lokal zählten unter anderen der österreichische Kaiser Franz I. und Marie-Louise von Österreich. Traugott Leberechts Züchtungen, die auf den Dresdner Pflanzen basierten, wurden unter anderem auf der ersten öffentlichen Pflanzenschau Wiens 1827 mit mehreren Auszeichnungen gewürdigt.[11][12] Gärtnerei mit Prachtglashaus an der Äußeren Rampischen Gasse Jacob Friedrich übernahm das Unternehmen in Dresden. Das Geschäft wuchs stetig, so dass die Gärtnerei mehrfach vergrößert werden musste. Der Großherzog Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach besuchte 1827 gemeinsam mit Johann Wolfgang von Goethe, der bereits mit dem Vater der Brüder korrespondierte, die Gärtnerei und äußerte sich begeistert über die Kamelienzüchtungen. Die Anzahl der Kameliensorten wurde unter der Leitung Jacob Friedrichs ständig erweitert. Im Jahr 1824 waren 19 Sorten verzeichnet. Nach 50 Sorten im Jahr 1830 stieg die Anzahl bis 1836 auf 308 Sorten. Die größte Zahl an angebotenen Sorten wurde 1862 mit 1100 erreicht. Aus wirtschaftlichen Gründen wurde die Sortenzahl auf 500 reduziert, unter der Leitung seines Sohnes Hermann waren im Jahr 1894 noch 190 Sorten verzeichnet. Seidel begann mit der Kultivierung einzelner spezieller Kamelien. Die Züchtungen der Seidelschen Gärtnerei erlangten schnell überregionale Anerkennung, Jacob Friedrich wurde im Volksmund als „Kamelien-Seidel“ bezeichnet. Im Jahr 1842 betrugen seine Bestände 100.000 Pflanzen,[13] diese Zahl wuchs im Jahr 1849 auf 136.000 Pflanzen. Um seine Züchtungen international bekannt zu machen, nahm Jacob Friedrich an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland teil und organisierte eigene Blumenschauen in Dresden. Die Seidelsche Gärtnerei exportierte Kamelien unter anderem nach Österreich, Ungarn, Polen, Russland und in die heutige Ukraine. Im Jahr 1852 errichtete Jacob Friedrich das sogenannte „Prachtglashaus“ in seiner Gärtnerei, ein etwa 23 Meter langes, 10 Meter breites und 8,50 Meter hohes Gebäude aus Stahl und Glas, in dem er eine englische Parklandschaft mit verschiedenen Kamelien, Azaleen und anderen Rhododendren einrichtete und der Öffentlichkeit zugänglich machte.[9][10][12] Außer mit Kamelien handelte Seidel auch mit Azaleen. Der Katalog von 1836 führte zwölf Sorten, 1846 war die Anzahl bereits auf 200 angestiegen. Die heute bekannte Erika wurde in Deutschland erstmals in einem Katalog der Firma Seidel im Jahr 1846 aufgeführt.[14] Carl August Carl August Seidel (1782–1868) erlernte wie Johann Heinrich den Beruf des Kunstgärtners. Er arbeitete zunächst als Adjunkt für seinen Vater in der Herzogin Garten, bis er im Jahr 1815 nach dessen Tod den Posten des Hofgärtners übernahm.[4] Als Carl Augusts wichtigstes Betätigungsfeld galt die Pflege der Orangerie und die Bekämpfung der sogenannten Orangen-Krankheit, einer Schädigung der Zitruspflanzen, die bereits am alten Standort der Orangerie im Zwinger ausgebrochen war. Seine Erkenntnisse im Umgang mit der Pflanzenkrankheit veröffentlichte er 1842 im Buch Ausführliche Anweisung zur richtigen Pflege und Behandlung großer Orangerien.[15] Gottlob Friedrich Gottlob Friedrich Seidel (1779–1851) eröffnete seine Handelsgärtnerei und Samenhandlung in der Grünen Gasse in der Wilsdruffer Vorstadt (heute Grüne Straße) in unmittelbarer Nähe von der Herzogin Garten, wo sein Vater Johann Heinrich und später sein Bruder Carl August als Hofgärtner wirkten. Gottlob Friedrich verkaufte neben Kräuter- und Gemüsesämereien auch Zierpflanzen wie Kamelien, Begonien und verschiedene Heidekrautgewächse.[16][17] Neben der Gärtnerei war Gottlob Friedrich auch als Verfasser verschiedener Aufsätze und Schriften tätig. Als sein wichtigstes Werk gilt Der exotische Gärtner oder die Art und Weise, wie die Engländer die Pflanzen in den Gewächshäusern behandeln und vermehren, eine Übersetzung und Erweiterung des englischen Originals von John Cushing, das in mehreren Auflagen zwischen 1818 und 1825 verlegt wurde.[18] Dritte Generation: Traugott Jacob Hermann Seidelsche Gärtnerei in Striesen ? Hauptartikel: Hermann Seidel (Gärtner) Hermann Seidel (1833–1896)[Anm. 1], der Sohn Jacob Friedrichs, übernahm 1860 die Geschäfte der Seidelschen Gärtnerei. Während seiner Lehrjahre in England und Frankreich hatte er Züchtungen winterharter Rhododendren kennengelernt, die in Deutschland zu dieser Zeit noch unbekannt waren, und begann sie in seiner Heimat zu kultivieren. Er verlegte die Gärtnerei 1865 aus Platzgründen nach Striesen, das in den folgenden Jahren als einflussreichster Zuchtstandort für Azaleen, Kamelien und Rhododendren im deutschsprachigen Raum international bekannt wurde.[1] Seine Züchtungen wurden unter anderem auf der World’s Columbian Exposition in Chicago gezeigt.[19] König Albert von Sachsen wollte Hermann für die Organisation der 1. Internationalen Gartenbauausstellung 1887 den Titel eines Kommerzienrates verleihen, was dieser jedoch mit den Worten „Ich bleibe der alte Kunst- und Handelsgärtner Seidel, der ich bisher war“ ablehnte.[20] Die Striesener Gärtnerei wurde im Lauf der Jahrzehnte mehrfach erweitert, unter anderem erwarb Seidel einen Kiefernwald, in dem er seine Rhododendren kultivierte und den er aufgrund der damaligen Lage am Rand der bewohnten Gebiete auf den Namen „Sansibar“ taufte. Auf diesem Teil der ehemaligen Gärtnerei in Striesen befindet sich seit den 1920er Jahren der Hermann-Seidel-Park. In Laubegast wurde 1897 eine Straße nach Hermann benannt.[21] Nach der ersten deutschen Azaleenzüchtung durch den Dresdner Gärtner Ludwig Leopold Liebig im Jahr 1843 brachte Seidel als zweiter deutscher Gärtner 1867 eine eigene Azaleenzüchtung auf den Markt. Ab 1884 führte Seidel eine Azaleen-Veredlung auf der Rhododendron-Sorte Cunninghams White ein, die sich als neue Veredelungsunterlage schnell durchsetzen konnte und zu einem Qualitätssprung und damit zu einer Verdrängung der bis dahin wirtschaftlich starken belgischen Konkurrenz führte.[20] Drei Seidelsche Azaleenzüchtungen von 1890 gehören heute zur Sammlung im Schloss Zuschendorf. Die in der Sammlung vorhandene Sorte Frau Hermann Seidel (1880) stammt jedoch von den Gebrüdern Mardner, Pflanzenzüchtern aus Mainz.[14] Vierte und fünfte Generation: Die Nachkommen Hermanns Hermanns Söhne Traugott Jacob Rudolf (1861–1918) und Traugott Jacob Heinrich (1864–1934) begannen 1883 bzw. 1889 in der väterlichen Gärtnerei zu arbeiten. Für eine Ausstellung im Berliner Central-Hotel transportierten Rudolf und sein Vater im Jahr 1885 über 2000 Rhododendronpflanzen, darunter auch 30 selbst gezüchtete Sorten, per Eisenbahn in acht Wagons in die Hauptstadt, wo sie eine 520 Quadratmeter große Fläche im Wintergarten des Hotels bepflanzten.[22] Rudolf und Heinrich erwarben bereits zu Lebzeiten ihres Vaters ein großes Areal in Laubegast und begründeten dort 1893 den neuen Standort der Familiengärtnerei. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das Unternehmen durch die Übernahme der benachbarten Helbigschen Gärtnerei im Jahr 1902 deutlich vergrößert.[23][24] Nach dem Tod Hermanns erwarben Traugott Jacob Rudolf und Traugott Jacob Heinrich 1897 zusätzlich ein großes Moorgebiet in Grüngräbchen, einem heutigen Ortsteil von Schwepnitz bei Kamenz, auf dem sie mit der Anpflanzung von Rhododendren begannen. Am 1. Januar 1900 teilten die Brüder das Unternehmen auf. Heinrich übernahm den Dresdner Betrieb und Rudolf führte seither die Geschäfte in Grüngräbchen.[24] Hermanns Tochter Rosalie heiratete in die Gärtnerdynastie Bouché ein. Dresdner Zweig: Traugott Jacob Heinrich, Traugott Jacob Otto Herbert und Frieda Seidel Seidelsche Gärtnerei in Laubegast Zum 100. Firmenjubiläum im Jahr 1913 war der Gartenbaubetrieb T.J. Seidel in Laubegast 15 Hektar groß, verfügte über 84 Gewächshäuser und beschäftigte in den Sommermonaten mehr als 125 Arbeitskräfte. Überlieferte Dokumente belegen für diese Zeit einen Bestand von 500.000 Azaleen (davon 130.000 pro Jahr verkaufsfertig), 120.000 Kamelien (30.000 verkaufsfertig), 35.000 Rhododendren (10.000 verkaufsfertig) sowie 20.000 jährlich verkauften Eriken. Heinrich Seidel wurde anlässlich des Jubiläums zum Ritter I. Klasse des Albrechts-Ordens ernannt.[25] Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs brachte die Geschäfte der Gärtnerei beinahe zum Erliegen. Der Wegfall der Exporte, vor allem derer nach Russland, wirkten sich maßgeblich auf die wirtschaftliche Situation Seidels aus. Die Pflanzenproduktion wurde stark eingeschränkt und zu großen Teilen auf die Anzucht von Nutzpflanzen umgestellt. Jedoch gelang Heinrich in Zusammenarbeit mit seinem Schwager Friedrich Bouché, die gezüchteten Sorten zu erhalten.[10][24][26] Traugott Jacob Heinrichs Sohn Traugott Jacob Otto Herbert (1896–1941) stieg 1921 in die Geschäftsleitung ein. Nach der Hyperinflation 1923 entwickelte Seidel die Gärtnerei erneut zu einem erfolgreichen und angesehenen Unternehmen. Mit der Sächsischen Gesellschaft für Botanik und Gartenbau organisierte er 1926 die Gartenbauausstellung in Dresden, die innerhalb von sechs Monaten mehr als drei Millionen Menschen besuchten.[27] Eine Annonce aus dem Jahr 1926 bezeichnet die Seidelsche Gärtnerei als „älteste und größte Versandgärtnerei Dresdner Sonderanzuchten“, die auf einer Fläche von 16 Hektar Pflanzen in „90 Gewächshäusern, 34 heizbaren Frühbeetkästen und anderen Kultureinrichtungen“ züchtet. Als jährlicher Bestand der zu verkaufenden Pflanzen der Gärtnerei wurden 150.000 Azaleen, 10.000 weitere Rhododendren, 30.000 Kamelien, 25.000 Heidekräuter und 15.000 Palmengewächse angegeben.[28] Herbert war der erste Vorsitzende der 1929 gegründeten „Vereinigung der Azaleen-, Kamelien- und Erikenzüchter Deutschlands“, die sich der Förderung des praktischen Pflanzenschutzes verschrieben hatte.[29] Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1934 übernahm Herbert das Unternehmen. Er führte ein Sortiment von 63 Kameliensorten weiter. Die Verkaufszahlen von 1938 belegen 175.000 Azaleen, 35.000 Kamelien, 5000 Rhododendren, 15.000 Eriken und 45.000 Hortensien. Nach dem Tod Herberts 1941 hatte seine Witwe Frieda Seidel (1899–1986) die Gärtnerei bis zu deren Auflösung nach dem Zweiten Weltkrieg inne. Die Seidelschen Züchtungen konnten über die Zeit des Krieges weitestgehend bewahrt werden.[10][24][26] Grüngräbchener Zweig: Traugott Jacob Rudolf und Traugott Jacob Herrmann Seidelsche Rhododendron-Züchtungen aus Grüngräbchen, 1903 Traugott Jacob Rudolf begann 1897, in Grüngräbchen winterharte Rhododendren zu züchten. Die ursprünglichen Sorten stammten aus der Dresdner Gärtnerei. Die Durchschnittstemperatur in Grüngräbchen, die etwa 4 Grad Celsius unter der in Dresden lag, und der morastige Boden bildeten eine optimale Grundlage für die Rhododendren. Im Winter 1899/1900 fielen die Temperaturen auf bis zu minus 30 Grad Celsius, was dazu führte, dass nur wirklich winterharte Sorten Bestand hatten. Diese verwendete Rudolf zur Kreuzung neuer Hybride. In Grüngräbchen wurde die Wandlung von der Rhododendronzucht als Spezialkultur im Sinne eines Zierpflanzenbetriebes zur Baumschulkultur vollzogen. Die Rhododendronzucht Rudolfs gewann schnell internationales Ansehen, so wurden seine Pflanzen zum Beispiel auf der Pariser Weltausstellung 1900 ausgezeichnet. Für eine Gartenausstellung in Düsseldorf wurde ein Sonderzug zwischen Grüngräbchen und dem Veranstaltungsort eingesetzt, der in neun Wagons bis zu drei Meter hohe Rhododendronpflanzen transportierte. Rudolf unterhielt Kontakte zum russischen Zaren Nikolaus II., ebenso zählte der letzte deutsche Kaiser Wilhelm II. zu seinen Kunden. Für 1910 ist ein Pflanzenbestand von 300.000 Stück überliefert. Im selben Jahr wurde der Betrieb in „T.J. Rudolf Seidel, Gartenverwaltung Grüngräbchen“ umbenannt.[14][19][24] Nach Rudolfs Tod im Jahr 1918 übernahm sein Sohn Traugott Jacob Herrmann (1890–1957)[Anm. 1] das Geschäft in Grüngräbchen und führte die Zucht von winterharten Rhododendron-Hybriden fort. Bereits 1920 hatte die Pflanzenproduktion wieder den Umfang der Zeit vor dem Weltkrieg erreicht. Seidel richtete die Gärtnerei außerdem auch für die Öffentlichkeit her. Für die 1930er Jahre sind während der Rhododendronblüte tägliche Besucherzahlen von bis zu 3000 verzeichnet. Die vorerst letzten Kreuzungen wurden von Herrmann im Jahr 1938 durchgeführt. Durch Krieg und Gefangenschaft geriet Herrmann in den westlichen Teil Deutschlands, wo er am 26. Juli 1957 in Hannover starb.[19][24] Rosalie Bouché (geb. Seidel) Rosalie (links) mit Familie Hermanns Tochter Rosalie Seidel (1867–1945) verknüpfte die Geschäfte der Seidels mit denen der ursprünglich aus Berlin stammenden Gärtnerdynastie Bouché. Sie heiratete 1895 den Königlichen-Sächsischen Obergartendirektor Friedrich Bouché, der sich vor allem durch die Erhaltung und Erweiterung des Großen Gartens, als Gründungsmitglied des Vereins deutscher Gartenkünstler und als Vorsitzender der Sächsischen Gesellschaft für Botanik und Gartenbau einen Namen machte. Das Paar hatte eine gemeinsame Tochter (Johanna, 1896–1957).[30] Während des Ersten Weltkriegs ermöglichte die Verbindung Seidel-Bouché die Nutzung der Hofgärtnerei am Schloss Pillnitz als Zucht- und Überwinterungsstandort für die Seidelschen Pflanzenzüchtungen sowie als Lehr- und Forschungseinrichtung. Auf diese Weise wurden die Züchtungen der Seidels erhalten, da alle anderen Gärtnereien kriegsbedingt ihre Produktion auf Nutzpflanzen umstellen mussten. Die Pillnitzer Sammlung bildete eine Basis für den Pflanzenbestand des Kamelienschlosses in Zuschendorf.[31] Nach Rosalie wurde die Seidelsche Rhododendronzüchtung Frau Rosalie Seidel benannt, welche die Deutsche Gärtner-Zeitung im Jahr 1885 als „einen wichtigen Fortschritt in der Reihe der weißblühenden Rhododendren“ darstellte.[32]

    xx

    Anton Raphael Mengs (* 12. März 1728 in Aussig; † 29. Juni 1779 in Rom) war ein sächsischer Hofmaler. Er gilt als der bedeutendste deutsche Maler des 18. Jahrhunderts und als Mitbegründer des europäischen Klassizismus.[1] Von vielen seiner Zeitgenossen, und dies zuerst im europäischen Ausland, wurde er sogar als der größte Maler aller Zeiten gefeiert, später galt seine handwerkliche Perfektion als Zeichen geringerer Genialität. Vor allem warf man ihm aber vor, nicht ausreichend deutsch gewesen zu sein. Viele bekannte Maler, darunter Giovanni Battista Casanova, Crescentius Jakob Seydelmann, Johann Friedrich Matthäi und Carl Christian Vogel von Vogelstein, wurden entscheidend von Mengs geprägt. Der Ruf als Gründungsdirektor der Dresdner Kunstakademie blieb ihm jedoch verwehrt. Mengs lernte zunächst bei seinem Vater, dem Miniaturmaler Ismael Mengs. Der Vater, in Dresden Hofmaler, erzog ihn und seine zwei Schwestern, darunter Theresa Concordia Maron, ausschließlich zur Malerei. Sein strenges Erziehungsregime machte bei Fehlern seiner Kinder auch vor körperlichen Züchtigungen nicht halt. Mengs' älterer Bruder entzog sich dem durch Flucht aus dem elterlichen Hause. Der große Ehrgeiz des Vaters ging auf die Erkenntnis zurück, dass die zeitgenössische Malerei dringend neuer Impulse bedurfte. Und der Vater hatte seinen Sohn auserkoren, diese Mission zu übernehmen, weswegen er ihm auch die beiden Vornamen gab: Antonio Allegri (Correggio) und Raphael Santi (Raffael) in einem.[2] Zur Geburt dieses, ihres dritten Kindes hatte Ismael Mengs seine uneheliche Partnerin nach Aussig geschickt; die Hoffnungen, die er in den Sohn setzte, bewogen den Vater schließlich zur Heirat. Kurz nach der Geburt seiner zweiten Schwester verlor Anton Raphael seine Mutter. Die Familie ging 1741 nach Rom, wo der Vater seine verbliebenen Kinder die italienischen Meister studieren ließ, Anton Raphael kopierte in dieser Zeit wiederholt Michelangelo im Vatikan, und kehrte 1744 nach Dresden zurück. Mengs' Schwester Julia, von der anderen Schwester Theresa gemalt Die Geschwister Mengs hatten die seinerzeit moderne Pastellmalerei perfekt erlernt. Zur offiziellen Entdeckung Anton Raphaels wurde später die Legende erzählt, dass zufällig der Kammermusiker Domenico Annibali beim Vater zu Besuch gewesen sei. Annibali soll demnach die Entdeckung am Hofe von August III. bekannt gemacht haben und der alte Mengs mit Gewalt gezwungen worden sein, die Kunstwerke seiner Kinder an den Hof bringen zu lassen, in Anbetracht des planvollen Vorgehens des Vaters eine eher unwahrscheinliche Schilderung. Besonders die Werke des Sohnes hatten es August angetan. In Gegenwart seiner Familie und des Grafen Heinrich von Brühl ließ der König sich in Pastell malen. Das Ergebnis gefiel ihm so vorzüglich, dass er dem jungen Mengs 100 Dukaten auszahlte und eine Pension von 600 Talern gewährte. Ab 1744 ließ er ihn in Rom studieren, denn in Dresden gab es seinerzeit noch keine Werke von Raffael und Corregio, die Sixtinische Madonna kam erst einige Jahre später. Nicht nur Anton Raphael, sondern auch der Vater und beide Schwestern erhielten dafür die Mittel bewilligt, insgesamt 1800 Taler jährlich. Per Dekret vom 1. Oktober 1745 verlieh August III. ihm den Titel Hofmaler, in Anbetracht der Jugend des 17-Jährigen ein beispielloser Vorgang. In Rom besuchte Mengs die Akademie und fertigte 1748 einige eigene größere Kompositionen, darunter eine heilige Familie, bei der ihm ein schönes Bauernmädchen, Margareta Guazzi, zum Modell diente. Um sie zu heiraten, trat er auf ihren Wunsch 1749 zur katholischen Kirche über. Zu Weihnachten des selben Jahres kehrten sie heim nach Dresden. In der Folge kam es zu einem schwerwiegenden Zerwürfnis von Vater und Sohn. In patriarchalischer Manier wollte der Vater dem gemeinsamen Haushalt vorstehen, und dafür auch Zugriff auf alle Einnahmen haben. Spätestens nach der Geburt der Enkelin Anna Maria (1750) eskalierte der Konflikt, der schließlich per Vergleich in einer Trennung des Haushalte mündete. Altargemälde in der Hofkirche Mengs schuf mehrere Porträts der Wettiner in Pastell bzw. Öl. Für die neue katholische Hofkirche (1751 geweiht, nachdem die Maler Mengs den König überzeugen konnten, dass böswillige Gerüchte über den Bauzustand unzutreffend waren) erhielt er den Auftrag, das Gemälde für den Hochaltar, die Himmelfahrt Christi, anzufertigen.[3] Dies war ein großer Triumph über Louis de Silvestre und Charles Hutin, die sich mit Bildern für den Chorgang und das Kirchenschiff begnügen mussten, während Mengs zudem für die Seitenaltäre die Jungfrau mit dem Kinde auf der Mondsichel und Josephs Traum malte (1750 fertiggestellt). 1751 wurde Mengs zum sächsischen Oberhofmaler ernannt. Die Empfehlung sprach sein Vorgänger Silvestre persönlich aus: "Sire, voici un jeune homme dont je serais bien jaloux si je n'etais pas si vieux." Seine 1000 Taler waren ein Grundgehalt, alle Werke wurden extra bezahlt. Mengs erhielt die Erlaubnis, das große Altargemälde in Rom auszuführen, und reiste noch 1751 zusammen mit seinen Schwestern ab - er sollte Dresden nie wiedersehen. Die Fertigstellung des Altarbildes für die Hofkirche ließ auf sich warten. Er hatte in Dresden schon 4000 Taler Vorschuss erhalten. Aber erst nach der Zahlung der restlichen 2000 Taler - Mengs war inzwischen schon in Madrid - kam das Bild Ende 1766 nach Dresden. Deckengemälde in der gemeinsam mit Winckelmann eingerichteten Albani-Villa in Rom Seit 1751 war Giovanni Battista Casanova für etwa zehn Jahre sein Schüler, erst in Venedig, dann in Florenz und in Rom. Hier wurde Mengs zum Mitglied der berühmten Accademia di San Luca gewählt, 1754 übernahm er die Direktion der neu errichteten Malerakademie auf dem Kapitol. Kurz darauf wurde er in Rom Johann Joachim Winckelmanns engster Freund, studierte unter dessen Leitung die Antike, in der er außerordentliche Fortschritte machte, und fing nun auch mit ausnehmendem Geschick die Fresko-Malerei an. Benedict XIV. verlieh Mengs das Ritterkreuz, eine Ehre, die der Papst nur außergewöhnlichen Künstlern zuteil werden ließ. Als die Pension, die er aus Sachsen erhielt, 1755 von Brühl gestrichen wurde, forcierte Mengs seine Verhandlungen mit dem Hof von Neapel. Dieser Wechsel war schon länger geplant gewesen - Königin in Neapel war Maria Amalia, Tochter August III. Der Ausbruch des Siebenjährigen Krieges 1756 verhinderte die Auszahlung noch offener Rechnungen durch Sachsen und Mengs ging 1758 zunächst nach Neapel, dann mit dem König, als derselbe unter dem Namen Carl III. die spanische Krone erlangt hatte, 1761 mit 6000 Scudi Gehalt nach Madrid. 1760 vollendete er zuvor jedoch noch in Rom zusammen mit seinem Lieblingsschüler (und späteren Schwager) Anton Maron für die Cölestinermönche die Decke in Sant'Eusebio, zusammen mit Winckelmann gestaltete er für den Kardinal Albani dessen Villa und schuf dabei mit dem Deckengemälde Parnass (1760) ein herausragendes Kunstwerk jener Zeit. Allegorie der Geschichte (um 1773, Vatikan) Selbstporträt (um 1775) Madrid wurde zu Mengs' wichtigster Station als Künstler, obwohl seine Gönnerin, Maria Amalia, inzwischen verstorben war. Er malte daselbst im königlichen Palast und in Kirchen unvergessliche Meisterwerke, vielfach geprägt durch Winckelmanns Einfluss, und schuf unter anderem eine Götterversammlung und eine Kreuzabnahme. Mengs' Frau war schon 1763 mit den Kindern nach Rom zurückgekehrt, jetzt verschlechterte sich auch das Verhältnis zu Winckelmann, der erst ein Abenteuer mit Frau Mengs gesucht hatte und dann deren Mann "auf dem Leim" gegangen war, als dieser ihm vermeintlich antike Originalgemälde untergeschoben hatte. Gleichzeitig änderte sich die Situation in Sachsen dramatisch. Nach dem Tod von August III. trat Heinrich von Brühl zurück, starb kurz darauf selbst. Nach dem schnellen Tod von Friedrich Christian wurde dessen Leibarzt und Kunstkenner Bianconi als Gesandter nach Rom versetzt. Damit waren die wichtigsten politischen Kontakte Mengs' erloschen. Im Vorfeld der Gründung der Kunstakademie 1764 hatte auch er als möglicher Direktor in der Diskussion gestanden, den Ruf erhielt jetzt aber Christian Ludwig von Hagedorn, für 600 Taler als durchschnittliches Professorengehalt war Anton Raphael Mengs nicht zu bekommen und als dieser 1766 trotzdem seine Hilfe anbot, zahlte Prinz Xaver lieber ihm und seinen Familienangehörigen die offenen Pensionszahlungen nach. Die mögliche Heimkehr des übermächtigen Mengs hatte in Dresden bereits große Befürchtungen geweckt. Intrigen in Madrid veranlassten ihn, 1769 nach Italien zurückzukehren, wo er zunächst acht Monate in Florenz verweilte und darauf in Rom, wo er jetzt der Accademia di San Luca vorstand, für den Papst ein großes allegorisches Deckengemälde in der vatikanischen Bibliothek ausführte. 1772 ging Mengs zwar wieder nach Spanien, um den Plafond im Speisesaal des Königs, der die Vergötterung des Trajan und den Tempel des Ruhms darstellt, zu malen; aber schon 1775 war er wieder in Rom zurück. Seine bedeutenden Einnahmen von etwa 10000 Scudi jährlich verwandte Mengs teils zur Unterstützung unbemittelter Künstler, teils für den Ankauf von Handzeichnungen berühmter Meister, von Vasen, Gipsabgüssen, Kupferstichen und anderen Kunstgegenständen. Den Auftrag von Papst Pius VI., ein großes Altarblatt für die Peterskirche zu malen, konnte er nicht mehr ausführen. 1778, ein Jahr vor seinem eigenen Tod, verlor er seine Frau. Von ihren insgesamt 20 Kindern überlebten nur 7 die Eltern. Johannes der Täufer in der Eremitage St. Petersburg Der Grundzug in Mengs' Kunst ist ein strenges Studium schöner Formen. Auch wenn seinen Werken zum Teil die freie, lebendige Originalität eines Genies abgesprochen wird, so sind sie doch in ihrer Komposition, durch korrekte Zeichnung und schönes, kräftiges Kolorit hervorragende Schöpfungen. Mengs war Eklektiker, der die Schönheiten der Antike, Raffaels, Tizians und Correggios zu verschmelzen suchte. Auch durch seine theoretischen Schriften über die Kunst hat er diese wesentlich gefördert. Die italienische Ausgabe seiner Werke in zwei Bänden ist ein Jahr nach seinem Tode (1779) vom Ritter José Nicolás de Azara, die deutsche in Halle (1786) in drei Bänden von Prange besorgt worden. Ein junger Engländer, Webb, dem Mengs seine Ideen über Kunst mitgeteilt hatte, gab diese als seine eigenen unter dem Titel »Untersuchungen über die Schönheit« (Zürich, 1771) heraus und machte sich durch dieses Plagiat einen Namen. Mengs' hinterlassene Schriften gab Schilling 1843 bis 1844 in Bonn in zwei Bänden heraus. Nach Dresden gingen das Ölgemälde einer büßenden Magdalena sowie viele andere Werke, die sich heute in der Gemäldegalerie Alte Meister befinden.[4] Die Münchener Pinakothek erhielt das Bildnis eines Kapuziners und das eigene Bildnis des Künstlers, das Hofmuseum in Wien eine Madonna zwischen Engeln, den Traum Josephs, den heiligen Petrus mit der Flamme auf dem Haupte, die Bildnisse der Infantin Maria Theresia von Neapel und der Infantin Maria Ludovika von Spanien, Großherzogin von Toskana. Viele Bilder von Mengs besitzen die Galerien in Madrid und St. Petersburg. Der Ritter de Azara ließ Mengs ein Denkmal neben jenem Raffaels setzen und die Kaiserin Katharina II. von Russland in der Peterskirche, wo er beigesetzt wurde, ein prachtvolles Grabmal errichten. Ein Teil von Mengs' Gipsabgüssen hatte er der königlichen Akademie in Madrid geschenkt. Kurfürst Friedrich August der Gerechte kaufte im Jahre 1782 einen anderen großen Teil von Mengs' berühmter Sammlung. Es waren nicht weniger als 833 Stück. Das 1794 gegründete Mengs'sche Museum, das später mit der Antikensammlung vereinigt wurde, war lange Zeit die einzige bedeutende Sammlung dieser Art in Deutschland. Camillo Graf Marcolini veranlasste, dass von diesen Objekten Meissener Porzellane modelliert wurden, und holte dafür Johann Gottlob Matthäi nach Dresden.[5] Die Mengsstraße in Übigau trägt heute seinen Namen.

    xx

    Meußlitz entstand als slawischer Rundweiler mit Blockflur und wurde 1350 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ortsname “Miselicz” stammt aus dem slawischen und bedeutet “Ort des Mysl”. 1445 gab es hier lediglich vier erwachsene Bewohner. Bis 1559 gehörte das Dorf der Familie von Korbitz, 1661 dem Zehistaer Rittergutsbesitzer Johann Sigmund von Liebenau. Erst 1832 endete im Zusammenhang mit den politischen Reformen in Sachsen die Zugehörigkeit zu dieser Grundherrschaft. Da Meußlitz unweit der wichtigen Fernstraßen nach Böhmen lag, hatte der Ort wiederholt unter Truppendurchzügen zu leiden, so im Dreißigjährigen Krieg und während der Napoleonzeit. Von wirtschaftlicher Bedeutung war der Anbau von Getreide und Kartoffeln, während die Viehzucht mangels geeigneten Weidelandes nur eingeschränkt möglich war. Kirchlich unterstand das Dorf der Dohnaer Kirche und kam erst 1897 zur Kirchgemeinde Kleinzschachwitz. Ende des 19. Jahrhunderts wuchs die zuvor nur ca. 100 Bewohner zählende Gemeinde über ihre alten Grenzen hinaus. In den Jahren vor und nach dem Ersten Weltkrieg folgten in Richtung Zschieren und Großzschachwitz einige Wohnsiedlungen für die Angestellten der Niedersedlitzer und Zschachwitzer Industriebetriebe. 1922 wurde Meußlitz in das benachbarte Großzschachwitz eingemeindet und gehört seit 1950 als Stadtteil zu Dresden. 1992 entstand an der Hartungstraße eine kleine Wohnanlage nach Plänen der Architekten Blattmann & Ostwald. Weitere Neubauten wurden an der Diesterwegstraße, an der Struppener Straße und ab 2009 an der neu angelegten Straße Elbhangblick errichtet. Schulen in Meußlitz: Ursprünglich besuchten die Kinder des Ortes die Kleinzschachwitzer Schule. Mit dem Einwohnerzuwachs machte sich jedoch ein Schulneubau erforderlich. Bereits zwei Wochen nach Erteilung der Baugenehmigung am 19. April 1900 konnte dafür der Grundstein gelegt werden. Die feierliche Einweihung erfolgte am 8. Oktober des gleichen Jahres. Bereits wenige Jahre später entstanden durch Anbau zusätzliche Klassenräume. Ein weiterer Ergänzungsbau mit Aula, zwei Lehrerwohnungen und einer Lehrküche folgte 1912. Nach dem Zusammenschluss der Gemeinde Meußlitz mit seinen Nachbarorten wurde Ende der Zwanziger Jahre die Schließung der Schule erwogen, die jedoch durch das Engagement der Lehrer und Eltern verhindert werden konnte. Zeitweise besaß die Meußlitzer Schule sogar eine eigene Seidenraupenzucht, an die noch ein Maulbeerbaum im Schulgarten erinnert. Das Schulhaus an der Bernhard-Shaw-Straße, welches in den 80er Jahren rekonstruiert und um eine Turnhalle ergänzt wurde, wird heute von der 91. Grundschule “Am Sand” genutzt. Volkspark Zschachwitz: Der auf Meußlitzer Flur gelegene Volkspark geht auf ein 1828 von Ferdinand Wilhelm Bach angelegtes Gartengrundstück zurück. Der aus dem erzgebirgischen Buchholz (Annaberg) stammende Seidenwarenhändler ließ sich hier ein Landgut errichten und das Gelände mit exotischen Gehölzen, Plastiken und einem Brunnen parkartig gestalten. U.a. gibt es im Park eine von nur zwei in Dresden wachsenden Gurkenmagnolien sowie die seltene Hagebuttenbirne. Außerdem entstanden ein Gärtnerwohnhaus sowie das Herrenhaus (Foto um 1900) . Letzteres nutzte bis 1892 der Dresdner Schokoladenfabrikant Timaeus als Sommersitz. Hinzu kamen ein “Lusthaus”, die laubenartige “Aurorahalle” und ein zur Überwinterung tropischer Gehölze dienendes Gewächshaus. 1928 erwarb die Gemeinde das Areal von den Erben Timaeus´ und wandelte es in einen öffentlichen Volkspark um. Dafür wurde der Park 1934 in südwestlicher Richtung erweitert und erhielt einen kleinen Sportplatz, welcher im Winter zum Eislaufen genutzt wurde. Leider ging in der Nachkriegszeit viel vom ursprünglichen Flair des Parks verloren. So verschwanden die meisten der einst vorhandenen Steinvasen und Sitzbänke. Erst nach 1990 begann die schrittweise Wiederherstellung. Bemerkenswert ist ein kleiner Brunnen, der einst eine heute verschollene Plastik “Knabe mit Schwan” trug. Ein monumentales Kriegerdenkmal erinnert an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges (Foto). Dieses entstand Mitte der Dreißiger Jahre und wurde von Prof. Otto Schubert entworfen.

    xx

    Ismael Mengs (* 1688 in Kopenhagen; † 26. Dezember 1764 in Dresden) war ein Hofmaler. Mengs, obwohl in Kopenhagen geboren, stammte aus einer Lausitzer Familie und lernte nach seiner Ausbildung als Miniaturmaler in Lübeck, Hamburg und Schwerin.[1] 1714 wurde er Hofmaler in Dresden. Schon um 1718 muss er einmal in Italien gewesen sein, wo ihn besonders die Werke von Raphael und Corregio beeindruckten. Da er deren künstlerisches Ideal nicht erreichte, wollte er dies in seinem 1728 geborenen Sohn Anton Raphael (die Vornamenauswahl zeigt dies) verwirklichen und galt fortan an als gestrenger, gar tyrannischer Lehrer. Seine zwei Töchter wurden ebenfalls Miniaturmalerinnen, ein weiterer Sohn entlief der Familie nach Österreich und wurde dort Sprachlehrer. Mehrfach konnte er jedoch mit seinen Kindern Reisen nach Rom unternehmen[2]. Mengs malte hauptsächlich Bildnisse en Miniatur und in Email, aber wie sein Selbstbildnis in der Gemäldegalerie zeigte, auch in Öl. Selbige besitzt (?) weiterhin von ihm 20 Email- und Miniaturbilder, darunter eine Reihe der zwölf Apostel. Seine farbchemischen Kenntnisse verwertete er zu Gunsten der Meißner Porzellanmanufaktur für die Entwicklung einiger Emailfarben und ab 1764 unterrichtete er Zöglinge an der dortigen Zeichenschule. Bei der Errichtung der hiesigen Kunstakademie wurde er zum Honorarprofessor berufen, jedoch sollte seine Lehrtätigkeit nur von anderthalbmonatiger Dauer sein.

    Paula Modersohn-Becker (8. Februar 1876 Dresden - 21. November 1907 Worpswede) Paula Modersohn-Becker war Malerin und eine bedeutende Vertreterin des frühen Expressionismus. Aufgewachsen in Dresden-Friedrichstadt, zog sie 1888 mit ihren Eltern nach Bremen. 1892 ging sie nach England und erhielt ihren ersten Zeichenunterricht in London. 1893-1895 besuchte sie das Lehrerinnenseminar in Bremen, wobei sie auch Malunterricht erhielt. 1896 war sie Schülerin der Zeichen- und Malschule des Vereins Berliner Künstlerinnen. Mit 22 Jahren kam sie in die Künstlerkolonie Worpswede, 1901 heiratete sie den Maler Otto Modersohn. 1906 lebte sie mehrere Monate in Paris. Sie starb kurz nach der Geburt ihres ersten Kindes an Embolie. Ihre "Briefe und Tagebuchblätter" wurden 1917 veröffentlicht. 1978 begründete ihre Tochter Tille (1907-1998) die Paula Modersohn-Becker-Stiftung.

    Die Region um Zschieren war bereits in der Bronzezeit besiedelt, wie Funde aus dem 12. Jahrhundert v. Chr. bezeugen. Der heutige Ort entstand vermutlich als slawische Fischersiedlung und wurde 1242 erstmals als Schirin urkundlich erwähnt. Der Name bedeutet im altsorbischen “Senknetz” und weist auf die Bedeutung des Fischfangs für die Bewohner hin. Im Mittelalter gehörten zu Zschieren, welches sich größtenteils im Besitz einer gleichnamigen Adelsfamilie befand, die beiden Ortsteile Groß- und Klein-Zschieren. Erst 1619 ist der im nördlichen Teil der Dorfflur gelegene Weiler Trieske erstmals bezeugt. Ab 1615 unterstand Zschieren den Herrschaften Pillnitz, Graupa und Schönfeld. Zu den größten Herausforderungen für die Bewohner des Dorfes gehörten die häufigen Elbehochfluten, die die Zschierener Flur regelmäßig überschwemmten und verheerende Schäden anrichteten. Große Hochwasser sind u.a. 1784 und 1830 verbürgt. Auch ein Dorfbrand im Jahr 1719 zerstörte zwölf Bauernhöfe des Ortes. Neben Elbfischerei und Landwirtschaft wurde zeitweise auch etwas Weinbau betrieben, der jedoch nach dem Siebenjährigen Krieg zum Erliegen kam. Außerdem gab es seit 1672 eine Ziegelei im Ort, die im 19. Jahrhundert modernisiert und erweitert und erst nach dem Zweiten Weltkrieg stillgelegt wurde. Kirchlich gehörten Groß- und Klein-Zschieren ab 1546 zur Dohnaer Kirche, ab 1897 zur Parochie der neugebildeten Kirchgemeinde Kleinzschachwitz. Wegen seiner abseitigen Lage blieb der Ort bis in die jüngere Vergangenheit von größeren Ansiedlungen verschont. Erst nach dem Ersten Weltkrieg entstanden einige neue Wohnviertel an den Flurgrenzen zu Kleinzschachwitz, Meußlitz und Heidenau. Seit dem 1. Juli 1950 ist Zschieren ein Stadtteil von Dresden. Als Naherholungsziel sind heute das um 1930 angelegte Strandbad Wostra, das benachbarte FKK-Bad und ein angegliederter Campingplatz von Bedeutung. Auch das Kurhaus Kleinzschachwitz am Anfang der Wilhelm-Weitling-Straße steht trotz seines Namens eigentlich auf Zschierener Flur. Trieske: Als Trieske wird eine kleine weilerartige Siedlung im Norden Zschierens bezeichnet, die erstmals 1619 im Dohnaer Kirchenbuch erwähnt ist. Vermutlich entstand dieser Ortsteil abseits der vorhandenen Bebauung, um hier vor den häufigen Überflutungen besser geschützt zu sein. Im 18. Jahrhundert war für diese Siedlung umgangssprachlich der Spottname “Weibertausch” in Gebrauch, womit an den wechselseitigen Ehebruch einiger Bewohner erinnert werden sollte. Der kleine Ort, in einigen Dokumenten aus dem 19. Jahrhundert als “Beidörfchen Trieschke” bezeichnet, bestand ursprünglich aus vier Gehöften sowie einer Ziegelei. Deren ehemaliges Hauptgebäude dient heute als Kindergarten. Schulen in Zschieren: Da Zschieren bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts keine eigene Schule besaß, besuchten die Kinder die Schulen der beiden benachbarten Dörfer Mügeln (heute Stadtteil von Heidenau) und Zschachwitz. Erst 1886 errichtete man an der Wilhelm-Weitling-Straße 66 ein eigenes Schulhaus. Das Gebäude besaß nur vier Klassenzimmer sowie ein kleines Nebengebäude, welches später ebenfalls als Unterrichtsraum genutzt wurde. 1923 wurde dem Bau ein zusätzliches Stockwerk aufgesetzt. Nach der Eingemeindung Zschierens schloss das Schulhaus wenig später seine Pforten.

    xx

    Johann Adolph Darnstedt (* 1769 in Auma, Sachsen-Weimar; † 8. Mai 1844 in Dresden) war ein deutscher Zeichner und Kupferstecher. Während seiner Kindheit siedelte die Familie im Jahr 1784 nach Dresden um. Hier entdeckte man sein künstlerisches Talent und folgerichtig studierte er von 1787 bis 1791 an der Dresdener Kunstakademie Zeichenunterricht. Er war dort Schüler bei Adrian Zingg.[1] Anschließend war er Schüler beim Hofkupferstecher Christian Gottfried Schulze und widmete sich vornehmlich der Landschaftsstecherei. Nach Beendigung seiner Studien wurde er in Dresden freischaffend tätig. Im Jahr 1796 entstanden 16 Landschaften aus dem Plauenschen Grund; auf der Kunstausstellung 1801 in Dresden sorgten sie für großes Aufsehen. Durch seine hohe Detailtreue und anspruchsvolle Arbeit entwickelte er sich zum erstrangigen und begehrtesten Kupferstecher seiner Zeit. Vom Generaldirektor der Kunstakademie Dresden, dem Grafen Marcolini, wurde er dem sächsischen Kurfürsten empfohlen. Von 1804 an arbeitete er überwiegend für Kurfürst Friedrich August III. und nahm an Kunstausstellungen teil. In den Jahren 1808 und 1810 erhielt er die Goldmedaille der Mailänder Kunstakademie für Kupferstecher. Am 5. Januar 1811 wurde er zum Mitglied der Kunstakademie Dresden und bereits am 31. Dezember 1815 zum außerordentlichen Akademieprofessor berufen. Im selben Jahr ernannte die Berliner Kunstakademie ihn zum Mitglied,[2] im Jahr 1814 folgte die Mailänder Kunstakademie und wenig später die Petersburger und Kopenhagener Kunstakademie mit ihren Berufungen. Neben seiner Dresdner Arbeit fertigte er Stiche für das Musée Napoléon in Paris an. Ebenso fertigte er Stiche für Johann Christian Klengel, Philipp Otto Runge, Frederik de Moucheron und Joseph Wynants in deren Auftrag. Für den Dresdner Archäologen Wilhelm Gottlieb Becker illustrierte er die Bände 1 und 3 des Augusteum. Dabei fanden die 40 Stiche vom Seifersdorfer Tal wiederum allerhöchste Anerkennung. Die Künstler Johann Gottfried Abraham Frenzel, Johann Gottlob Schuman und Eduard Harnapp waren unter anderen seine Schüler. Im Jahr 1819 erkrankte er am Schwarzen Star; wegen der Verschlechterung seines Gesundheitszustandes beendete er sein künstlerisches Wirken am 1. Januar 1829. Seine Werke befinden sich in zahlreichen Sammlungen: in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, im Dresdner Stadtmuseum, im Dresdner Körnermuseum, im Stadtmuseum Nürnberg und Berlin.

    xx

    xx

    Die Pennricher Straße reicht von der Lübecker Straße in Löbtau bis nach Cotta, wo sie in die Steinbacher Straße übergeht. Sie hieß von 1886 zunächst Steinstraße, weil in ihrer Nähe nach Leutewitz einstmals Plänersteinbrüche lagen. Zwei Jahre später erhielt sie ihrer Richtung nach Dresden wegen den Namen Dresdner Straße, seit 1904 trägt sie ihren heutigen Namen nach dem unweit entfernten Dorf Pennrich[1]. Unter Denkmalschutz stehen die Nr. 1, die Häuserzeilen Nr. 2 bis 6 (gerade Nummern), die Baugruppe Pennrich Nr. 8 bis 20 (ebenfalls gerade Nummern), das Wohnhaus Nr. 22 und die Häuserzeile Nr. 13 bis 17 (ungerade Nummern). Im Pennricher Straßennamenverbund gibt es auch noch den Pennricher Feldrain, die Pennricher Höhe, den Pennricher Ring und den Pennricher Weg.

    Giuseppe Canale (1725–1802) was an Italian painter and engraver. He was born in Rome, the son of Antonio Canale (Canaletto). He was instructed in engraving by Jacob Frey, and also frequented the school of the Cavalière Marco Benefial. In 1751 he was invited to Dresden to assist in engraving plates for the pictures in their Gallery, and was appointed engraver to the Court. He completed the following prints:

    Paul Mohn (* 17. November 1842 in Meißen; † 17. Februar (18.2.) 1911 in Berlin) war ein Maler aus dem Umfeld von Ludwig Richter. Leben und Wirken Die Sternthaler (Grimms Kinder- und Hausmärchen) Mohn wurde 1858 an der Kunstakademie in Dresden immatrikuliert.[1] Nach seinem Studienabschluss 1861 trat er in das Atelier von Ludwig Richter ein, wo er bis 1866 blieb. Richter hatte auf Mohns künstlerische Richtung bestimmenden Einfluss. Nach wiederholtem Aufenthalt in Italien wirkte er bis 1883 als Lehrer an der Kunstakademie in Dresden und siedelte dann nach Berlin über, wo er 1895 Lehrer an der königlichen Kunstschule wurde. Seinem Lehrer Ludwig Richter widmete er 1896 eine Künstler-Monographie.[2] 1905 erhielt Mohn in Berlin die Berufung zum Direktor der Kunstschule und zum kommissarischen Direktor der Unterrichtsanstalt des königlichen Kunstgewerbemuseums. Werke Mohn malte anfangs Landschaften nach meist italienischen Motiven: Vorfrühling 1871, Februarmorgen in einer Schäferei bei Rom 1872, Sonntag im Frühling 1872, römische Pilger 1873 und Sommertag 1873. 1877 wandte er sich mit der Ausmalung der Lünetten im Vestibül des Hoftheaters in Dresden der dekorativen und monumentalen Malerei zu. In Berlin hat er im Auftrag der Landeskunstkommission Wandgemälde in der Augustaschule (weibliche Tugenden, 1889–91) und eine Kreuzigung in der Leichenhalle des Friedhofs der Dreifaltigkeitskirche (1898), in einem Privathaus in Frankfurt a. M. Wandgemälde mit Rhein- und Taunussagen (1900–01) ausgeführt. Auch ist ihm eine Reihe von Wandgemälden in der Kirche zu Bornim bei Potsdam übertragen worden. Ferner hat er eine Anzahl von Kartons zu Mosaikgemälden und Glasfenstern in Berliner Kirchen entworfen. Mohn hat einige Kinderbilder gemalt und Kinderbücher illustriert (Kinderlieder und Reime 1881, Märchenstrauß 1882, Christkind 1884, Kinderengel 1885, die Fahrt zum Christkind 1888).[3]

    Klass Friedrich Christian Landschaftsmaler, -zeichner und -radierer * 2.1.1752 (getauft) Dresden † 11.4.1827 Dresden Die Dresdner Familie Klass hat drei Künstler hervorgebracht, von denen zwei - K. und sein Bruder Carl Christian - als Zeichenmeister der kurfürstlichen Pagen eine angesehene Stellung innehatten und der dritte, K.s Sohn Ludwig Friedrich, bei den Ausstellungen der Dresdner Kunstakademie mit Kopien nach Meisterwerken der Gemäldegalerie in Erscheinung trat. – K. bildete sich in jungen Jahren unter der Obhut von Giovanni Battista Casanova autodidaktisch aus. Trotzdem blieb K., der auch eine Zeit lang als Theaterdekorationsmaler tätig war, weder künstlerisch noch in seiner gesellschaftlichen Stellung hinter den akademisch gebildeten Kollegen zurück. Er war mit der Landschaftsmalerin Johanna Marianne Freystein befreundet, die sich für seine Werke engagierte. Seit 1794 unterrichtete K. in der Nachfolge seines Bruders Carl Christian die kurfürstlichen Pagen im Zeichnen. Mehrere seiner Schüler entwickelten sich zu guten Kupferstechern und Landschaftszeichnern, so z.B. Johann David Schubert, Karl Heinrich August Retzsch, Carl Wilhelm Götzloff sowie sein eigener Sohn Ludwig Friedrich. K.s Zeichnungen und Radierungen dienten in der Zeichenschule der Meißner Porzellanmanufaktur als Vorlagen. Wie seine Vorbilder Joseph Roos und Christian Wilhelm Ernst Dietrich radierte er Fluss- und Gebirgslandschaften, die er 1770 und 1775 in zwei Sammlungen veröffentlichte. Ein Teil der Werke befindet sich vermutlich noch heute in ausländischen Sammlungen. Von seinen Gemälden - Freystein erwähnte bereits 1801 in einem Brief an einen Leipziger Kunstsammler sieben - sind nur noch wenige bekannt. V.a. wurden seine Sepiazeichnungen geschätzt, in denen er sich an holländischen Vorbildern des 17. Jahrhunderts orientierte. Seine Zeichnungen befinden sich in den Kupferstichkabinetten von Berlin, Dresden, Gotha, Hamburg, Leipzig, Weimar und Wien. Indem K. Stilelemente niederländischer Vorbilder mit heroischen und idyllischen Elementen vereinte, siedelte sich sein künstlerisches Œuvre zwischen der bewegt-dekorativen spätbarocken Landschaftskunst und der klassisch-idyllischen Landschaftsauffassung um 1800 an. Allerdings drang K. dabei nicht zum Studium der realen Natur vor, sondern seine Blätter waren zum größten Teil Atelierprodukte. – K. gehörte zu jenen Künstlern, die mit soliden Fähigkeiten und wechselnden Stilmitteln das breite Feld qualitätvoller Landschaftsmalerei in Dresden verkörperten.

    11.1896: Das Feldschlößchen in Dresden Die Restauration bewirthschaftete nach Meisls Besitzzeit, bis 1861, Gastwirth Frank. Seitdem die Gastwirthe: Freyer bis 1876, Gebrüder Agsten bis 1878, Heinecke bis 1879, Thamm bis 1883, Weicholt bis 1886, Noack bis 1889 und seitdem Herr Gastwirth Scheibe. Das Hauptrestaurationsgebäude, das seit Herbst 1816 erbaut worden ist, gewährte mit seinem kleinen Thurmaufbau in seiner erhabenen freien Lage früher den Anblick eines Schlößchens. Jetzt ist durch Anbauten und die großen Brauereigebäude die stattliche ehemalige Anschau sehr beeinträchtigt. Wesentlich trägt zur besseren Frequenz die erst seit etwa Jahresfrist erfolgte Wiederherstellung des Fußweges, auf Feldschlößchenareal, auf dem Ausläufer des Hahneberges bei. Ein Bild vom alten Feldschlößchenrestaurant aus der Zeit von 1859 hat die Brauereigesellschaft herstellen und lithographieren lassen

    Hermann-Seidel-Park:
    Märchenbrunnen: Der Springbrunnen wurde 1903 von Bruno Hietzig, dem damaligen Besitzer der C.G. Kunath Granitwerke aus Demitz-Thumitz, im Rahmen der Deutschen Städtebauausstellung gestiftet. Er befand sich ursprünglich auf dem Veranstaltungsgelände an der Lingnerallee, dem Ort des heutigen Deutschen Hygienemuseums. Der Entwurf des Brunnens stammt aus dem Architektenbüro Schilling & Gräbner, wahrscheinlich war auch Paula Hietzig, die Ehefrau des Stifters, daran beteiligt. Im Zuge der Baumaßnahmen des Hygienemuseums wurde der Brunnen 1930 in den Hermann-Seidel-Park versetzt.[3] Ein Metallrelief in der Brunnenstele zeigt eine Szene des Märchens Brüderchen und Schwesterchen der Brüder Grimm.[2]

    Familie Scheunert: Das Bild auf der Riesaer Straße, zeigt das Gebäude (Haus)Nr.18 (fotografiert von der gegenüberliegenden Bahndammseite) aus dem Jahr 1941, welches so heute immer noch existiert. Erbaut ist das Gebäude 1903/1904.(dies konnte man früher gut auf dem Stempel auf den Betontreppenstufen im Treppenhaus erkennen) Eigentümer (auch der nicht auf dem Foto zu sehenden, rechten Seite von der Haus-Nummer 16) waren ab 1904 Architekten Heise&Reinhold, 1908 der Verwalter Schmieder und der Lokalrichter Kunze, ab 1909 der Architekt Bartsch, Ivan aus München, ab 1934 Pönisch,Theodor-Edmund (Barbarastr.47), ab 1938 dann seine Witwe Ida und Herr Grimmer Albert sowie ab 1939 die Familie L. Henriette Prinz aus Tetschen (Decin) Dort wohnte mein Opa, Fritz Zirnstein mit seiner Familie ab 1938/39 bis 1983 (zu sehen auf dem Balkon im 2. Stock im Heimaturlaub mit meiner Oma und den beiden Kindern, meiner Mutter + Onkel) Im Erdgeschoß schaut Frau Kmocht und im 1 Geschoss Fam. Reißig aus dem Fenstern bzw. Loggia

    Die Perronstraße liegt in Reick in einer Siedlung, die in den 1920er Jahren von der Heimstätten-Genossenschaft Reick südlich der Reicker Straße errichtet wurde. Die Straße stand erstmals 1930 im Adressbuch. Sie wurde benannt nach dem Sänger an der Dresdner Oper Karl Perron (1858–1928)[1]. Die Häuser auf der rechten Seite ab der Nummer 36 bis zur Tornaer Straße sind Neubauten, die erst nach 1945 entstanden.

    Dore Mönkemeyer-Corty (* 27. April 1890 in Dresden; † 17. Februar 1970 in Dresden, andere Quellen 1973) war eine Malerin, Designerin und Grafikerin. Nach dem Besuch der Volksschule an der Frauenerwerbsschule studierte Corty an der Kunstgewerbeschule bei Gertrud Kleinhempel, Georg Lührig und Max Frey. Sie hatte ursprünglich Zeichenlehrerin werden wollen, entschied sich aber für eine Karriere als freischaffende bildende Künstlerin. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Maler und Grafiker Fritz Mönkemeyer (1888-1981), lebte sie in Dresden und Schellerhau. In den 1920er Jahren wohnten die Mönkemeyers in der Friedrichstraße 40.[1]. Mönkemeyer-Corty gehörte wie Arno Drescher, Friedrich Kurt Fiedler, Willy Petzold und Paul Sinkwitz der Dresdner Ortsgruppe des Bundes der Deutschen Gebrauchsgraphiker unter Bruno Gimpel an.[2] Georg Paech schrieb über sie: "In ihr besitzt Dresden eine rassige Zeichnerin, die Pferde auf Adler-Turf sind so konzentriert in ihrer künstlerischen Form -, man betrachte die Formung der Augen aus Bogen und Dreieck -, sind so zurückgeführt auf nicht mehr weiter zu vereinfachende Gestaltung, daß man das Plakat getrost als ein bestechliches Werk der darstellenden Kunst unserer Zeit schlechthin bezeichnen kann."[3] Mönkemeyer-Corty war zudem Mitglied bei GEDOK - Gemeinschaft Deutscher und Österreichischer Künstlerinnen. Bei den Bombenangriffen auf Dresden verlor Mönkemeyer-Corty ihr Atelier. Später wohnte sie im ehemaligen Wohnhaus von Paul Sinkwitz in Hellerau, Grüne Telle 6.[4] Werke Mönkemeyer-Corty ist für eine Vielzahl von Plakaten bekannt geworden.[5] Zu ihren wichtigsten Werken zählt das Ausstellungsplakat zur 2. Deutschen Kunstausstellung in Dresden von 1949. Es zeigt eine stilisierte Friedenstaube. Als 1950 in der Bundesrepublik der 1. Preiswettbewerb für das beste deutsche Plakat veranstaltet wurde, war jenes von Mönkemeyer-Corty das einzige ostdeutsche, das von der Jury ausgewählt wurde. Gemeinsam mit ihrem Mann gestaltete Mönkemeyer-Corty Reliefs am Neuen Rathaus. In Schellerhau malte sie die Kirche aus. Zudem schuf sie Holzschnitte und verschiedene Gebrauchsgrafiken, so ein Logo für den Ratskeller und eine Ehrenurkunde für die Staatliche Meisterschule des Deutschen Handwerks in Dresden. Bei der Ausstellung Dresden plakativ! wurden von ihr 2011 im Stadtmuseum sieben Werke gezeigt. Aus der Zeit der Weimarer Republik standen typografische, geometrische und naturalistische Lösungen im Mittelpunkt: das bauhausartige Plakat Der öffentliche Arbeitsnachweis, das Plakat zur Tuberkulose-Aufklärung Aller 7 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch, Trinkt Pfunds Milch! und das Plakat für die Leipziger Gastwirtschaftsausstellung 1928 DIDEGA. Aus der Zeit der Nazidiktatur wurden gezeigt: Gauausstellung und Männer unserer Zeit - Kriegsbilder aus dem Osten, und aus der Zeit der DDR: Spiel mit dem Teufel (Staatliches Puppentheater).[6]

    xx

    AB 1900: Zur Räthelsburg, Inh. Carl Heumann

    xx

    Villen mit Namen 1900 Gruna

    Hofmannstr. 8 Villa Ottilie 31 Villa Maria Theresia 32 Villa Edelweiß

    Staffelsteinstraße:
    Bemerkenswert sind drei in den Dreißiger Jahren errichtete Holzhäuser der bayrischen Firma Isartaler Holzhaus- Bau G.m.b.H. Initiiert wurden diese von deren Generalvertreter für Sachsen Würffel, der mit seiner Familie selbst eines der Gebäude bewohnte. Am früheren Atelierhaus des Malers Hanns Herzing (1890-1971) erinnert eine Gedenktafel an den Künstler (Foto) .

    Die Peschelstraße liegt im Wohngebiet zwischen Leipziger Straße und Rankestraße, das auch als Neukaditz bezeichnet wurde. 1896 erhielt die Straße d