start
weiter

  • Zachenweg
  • Zaschendorfer Straße (Reitzendorf)
  • Zaschendorfer Straße (Rochwitz)
  • Zauckeroder Straße
  • Zaunkönigweg
  • Zeisigweg
  • Zeiss-Abbe-Straße
  • Zeithainer Straße
  • Zelenkastraße
  • Zellescher Weg
  • Zeppelinstraße
  • Zeschaustraße
  • Zeunerstraße
  • Ziegeleistraße
  • Zieglerstraße
  • Zinggstraße
  • Zinnowitzer Straße
  • Zinnwalder Straße
  • Zirkusstraße
  • Zitzschewiger Straße
  • Zschachwitzer Straße
  • Zschaukegraben
  • Zschertnitzer Straße
  • Zschertnitzer Weg
  • Zschierbachstraße
  • Zschierener Elbstraße
  • Zschierener Straße
  • Zschonerallee
  • Zschonergrund (Straße)
  • Zschonergrundstraße
  • Zschonergrundweg
  • Zu den Weiden
  • Zughübelstraße
  • Zum Bahnhof
  • Zum Birkhübel
  • Zum Dorfblick
  • Zum Heideblick
  • Zum Heiderand
  • Zum Hutbergblick
  • Zum Jammertal
  • Zum Kiefernhang
  • Zum Kraftwerk
  • Zum Lindeberg
  • Zum Mühlweg
  • Zum Nixenteich
  • Zum Oberen Waldteich
  • Zum Schmiedeberg
  • Zum Schwarm
  • Zum Spitzeberg
  • Zum Sportplatz
  • Zum Steinbruch
  • Zum Südblick
  • Zum Tiefen Grund
  • Zum Tierheim
  • Zum Triebenberg
  • Zum Turmberg
  • Zum Windkanal
  • Zur Alten Ziegelei
  • Zur Bachwiese
  • Zur Bauernbrücke
  • Zur Bleiche
  • Zur Bockmühle
  • Zur Eiche
  • Zur Elbinsel
  • Zur Hohle
  • Zur Keppmühle
  • Zur Kurwiese
  • Zur Messe
  • Zur Neuen Brücke
  • Zur Pappritzmühle
  • Zur Pflaumenhohle
  • Zur Reitzendorfer Mühle
  • Zur Rodelbahn
  • Zur Sandgrube
  • Zur Schäferei
  • Zur Steinhöhe
  • Zur Steinrücke
  • Zur Wetterwarte
  • Zur Ziegelwiese
  • Zwanzigerstraße
  • Zweibrüderweg
  • Zwergstraße
  • Zöllmener Landstraße
  • Zöllnerstraße
  • Ölsaer Weg
  • Österreicher Straße
  • Übigauer Straße
  • ____________________________________
    weiter

    1244
    1245
    1246
    1247
    1248
    1249
    1250
    1251
    1252
    1253
    1254
    1255
    1256
    1257
    1258
    1259
    1260
    1261
    1262
    1263
    1264
    1265
    1266
    1267
    1268
    1269
    1270
    1271
    1272
    1273
    1274
    1275
    1276
    1277
    1278
    1279
    1280
    1281
    1282
    1283
    1284
    1285
    1286
    1287
    1288
    1289
    1290
    1291
    1292
    1293
    1294
    1295
    1296
    1297
    1298
    1299
    1300
    1301
    1302
    1303
    1304
    1305
    1306
    1307
    1308
    1309
    1310
    1311
    1312
    1313
    1314
    1315
    1316
    1317
    1318
    1319
    1320
    1321
    1322
    1323
    1324
    1325
    1326
    1327
    1328
    1329
    1330
    1331
    1332
    1333
    1334
    1335
    1336
    1337
    1338
    1339
    1340
    1341
    1342
    1343
    1344
    1345
    1346
    1347
    1348
    1349
    1350
    1351
    1352
    1353
    1354
    1355
    1356
    1357
    1358
    1359
    1360
    1361
    1362
    1363
    1364
    1365
    1366
    1367
    1368
    1369
    1370
    1371
    1372
    1373
    1374
    1375
    1376
    1377
    1378
    1379
    1380
    1381
    1382
    1383
    1384
    1385
    1386
    1387
    1388
    1389
    1390
    1391
    1392
    1393
    1394
    1395
    1396
    1397
    1398
    1399
    1400
    1401
    1402
    1403
    1404
    1405
    1406
    1407
    1408
    1409
    1410
    1411
    1412
    1413
    1414
    1415
    1416
    1417
    1418
    1419
    1420
    1421
    1422
    1423
    1424
    1425
    1426
    1427
    1428
    1429
    1430
    1431
    1432
    1433
    1434
    1435
    1436
    1437
    1438
    1439
    1440
    1441
    1442
    1443
    1444
    1445
    1446
    1447
    1448
    1449
    1450
    1451
    1452
    1453
    1454
    1455
    1456
    1457
    1458
    1459
    1460
    1461
    1462
    1463
    1464
    1465
    1466
    1467
    1468
    1469
    1470
    1471
    1472
    1473
    1474
    1475
    1476
    1477
    1478
    1479
    1480
    1481
    1482
    1483
    1484
    1485
    1486
    1487
    1488
    1489
    1490
    1491
    1492
    1493
    1494
    1495
    1496
    1497
    1498
    1499
    1500
    1501
    1502
    1503
    1504
    1505
    1506
    1507
    1508
    1509
    1510
    1511
    1512
    1513
    1514
    1515
    1516
    1517
    1518
    1519
    1520
    1521
    1522
    1523
    1524
    1525
    1526
    1527
    1528
    1529
    1530
    1531
    1532
    1533
    1534
    1535
    1536
    1537
    1538
    1539
    1540
    1541
    1542
    1543
    1544
    1545
    1546
    1547
    1548
    1549
    1550
    1551
    1552
    1553
    1554
    1555
    1556
    1557
    1558
    1559
    1560
    1561
    1562
    1563
    1564
    1565
    1566
    1567
    1568
    1569
    1570
    1571
    1572
    1573
    1574
    1575
    1576
    1577
    1578
    1579
    1580
    1581
    1582
    1583
    1584
    1585
    1586
    1587
    1588
    1589
    1590
    1591
    1592
    1593
    1594
    1595
    1596
    1597
    1598
    1599
    1600
    1601
    1602
    1603
    1604
    1605
    1606
    1607
    1608
    1609
    1610
    1611
    1612
    1613
    1614
    1615
    1616
    1617
    1618
    1619
    1620
    1621
    1622
    1623
    1624
    1625
    1626
    1627
    1628
    1629
    1630
    1631
    1632
    1633
    1634
    1635
    1636
    1637
    1638
    1639
    1640
    1641
    1642
    1643
    1644
    1645
    1646
    1647
    1648
    1649
    1650
    1651
    1652
    1653
    1654
    1655
    1656
    1657
    1658
    1659
    1660
    1661
    1662
    1663
    1664
    1665
    1666
    1667
    1668
    1669
    1670
    1671
    1672
    1673
    1674
    1675
    1676
    1677
    1678
    1679
    1680
    1681
    1682
    1683
    1684
    1685
    1686
    1687
    1688
    1689
    1690
    1691
    1692
    1693
    1694
    1695
    1696
    1697
    1698
    1699
    1700
    1701
    1702
    1703
    1704
    1705
    1706
    1707
    1708
    1709
    1710
    1711
    1712
    1713
    1714
    1715
    1716
    1717
    1718
    1719
    1720
    1721
    1722
    1723
    1724
    1725
    1726
    1727
    1728
    1729
    1730
    1731
    1732
    1733
    1734
    1735
    1736
    1737
    1738
    1739
    1740
    1741
    1742
    1743
    1744
    1745
    1746
    1747
    1748
    1749
    1750
    1751
    1752
    1753
    1754
    1755
    1756
    1757
    1758
    1759
    1760
    1761
    1762
    1763
    1764
    1765
    1766
    1767
    1768
    1769
    1770
    1771
    1772
    1773
    1774
    1775
    1776
    1777
    1778
    1779
    1780
    1781
    1782
    1783
    1784
    1785
    1786
    1787
    1788
    1789
    1790
    1791
    1792
    1793
    1794
    1795
    1796
    1797
    1798
    1799
    1800
    1801
    1802
    1803
    1804
    1805
    1806
    1807
    1808
    1809
    1810
    1811
    1812
    1813
    1814
    1815
    1816
    1817
    1818
    1819
    1820
    1821
    1822
    1823
    1824
    1825
    1826
    1827
    1828
    1829
    1830
    1831
    1832
    1833
    1834
    1835
    1836
    1837
    1838
    1839
    1840
    1841
    1842
    1843
    1844
    1845
    1846
    1847
    1848
    1849
    1850
    1851
    1852
    1853
    1854
    1855
    1856
    1857
    1858
    1859
    1860
    1861
    1862
    1863
    1864
    1865
    1866
    1867
    1868
    1869
    1870
    1871
    1872
    1873
    1874
    1875
    1876
    1877
    1878
    1879
    1880
    1881
    1882
    1883
    1884
    1885
    1886
    1887
    1888
    1889
    1890
    1891
    1892
    1893
    1894
    1895
    1896
    1897
    1898
    1899
    1900
    1901
    1902
    1903
    1904
    1905
    1906
    1907
    1908
    1909
    1910
    1911
    1912
    1913
    1914
    1915
    1916
    1917
    1918
    1919
    1920
    1921
    1922
    1923
    1924
    1925
    1926
    1927
    1928
    1929
    1930
    1931
    1932
    1933
    1934
    1935
    1936
    1937
    1938
    1939
    1940
    1941
    1942
    1943
    1944
    1945
    1946
    1947
    1948
    1949
    1950
    1951
    1952
    1953
    1954
    1955
    1956
    1957
    1958
    1959
    1960
    1961
    1962
    1963
    1964
    1965
    1966
    1967
    1968
    1969
    1970
    1971
    1972
    1973
    1974
    1975
    1976
    1977
    1978
    1979
    1980
    1981
    1982
    1983
    1984
    1985
    1986
    1987
    1988
    1989
    1990
    1991
    1992
    1993
    1994
    1995
    1996
    1997
    1998
    1999
    2000
    2001
    2002
    2003
    2004
    2005
    2006
    2007
    2008
    2009
    2010
    2011
    2012
    2013
    2014
    2015
    2016
    2017
    2018
    2019
    2020
    2021
    2022
    2023
    2024
    2025
    2026
    2027
    2028
    2029
    2030
    2031
    2032
    2033
    2034
    2035
    2036
    2037
    2038
    2039
    2040
    2041
    2042
    2043
    2044
    2045
    2046
    2047
    2048
    2049
    2050
    2051
    2052
    2053
    2054
    2055
    2056
    2057
    2058
    2059
    2060
    2061
    2062
    2063
    2064
    2065
    2066
    2067
    2068
    2069
    2070
    2071
    2072
    2073
    2074
    2075
    2076
    2077
    2078
    2079
    2080
    2081
    2082
    2083
    2084
    2085
    2086
    2087
    2088
    2089
    2090
    2091
    2092
    2093
    2094
    2095
    2096
    2097
    2098
    2099
    2100
    2101
    2102
    2103
    2104
    2105
    2106
    2107
    2108
    2109
    2110
    2111
    2112
    2113
    2114
    2115
    2116
    2117
    2118
    2119
    2120
    2121
    2122
    2123
    2124
    2125
    2126
    2127
    2128
    2129
    2130
    2131
    2132
    2133
    2134
    2135
    2136
    2137
    2138
    2139
    2140
    2141
    2142
    2143
    2144
    2145
    2146
    2147
    2148
    2149
    2150
    2151
    2152
    2153
    2154
    2155
    2156
    2157
    2158
    2159
    2160
    2161
    2162
    2163
    2164
    2165
    2166
    2167
    2168
    2169
    2170
    2171
    2172
    2173
    2174
    2175
    2176
    2177
    2178
    2179
    2180
    2181
    2182
    2183
    2184
    2185
    2186
    2187
    2188
    2189
    2190
    2191
    2192
    2193
    2194
    2195
    2196
    2197
    2198
    2199
    2200
    2201
    2202
    2203
    2204
    2205
    2206
    2207
    2208
    2209
    2210
    2211
    2212
    2213
    2214
    2215
    2216
    2217
    2218
    2219
    2220
    2221
    2222
    2223
    2224
    2225
    2226
    2227
    2228
    2229
    2230
    2231
    2232
    2233
    2234
    2235
    2236
    2237
    2238
    2239
    2240
    2241
    2242
    2243
    2244
    2245
    2246
    2247
    2248
    2249
    2250
    2251
    2252
    2253
    2254
    2255
    2256
    2257
    2258
    2259
    2260
    2261
    2262
    2263
    2264
    2265
    2266
    2267
    2268
    2269
    2270
    2271
    2272
    2273
    2274
    2275
    2276
    2277
    2278
    2279
    2280
    2281
    2282
    2283
    2284
    2285
    2286
    2287
    2288
    2289
    2290
    2291
    2292
    2293
    2294
    2295
    2296
    2297
    2298
    2299
    2300
    2301
    2302
    2303
    2304
    2305
    2306
    2307
    2308
    2309
    2310
    2311
    2312
    2313
    2314
    2315
    2316
    2317
    2318
    2319
    2320
    2321
    2322
    2323
    2324
    2325
    2326
    2327
    2328
    2329
    2330
    2331
    2332
    2333
    2334
    2335
    2336
    2337
    2338
    2339
    2340
    2341
    2342
    2343
    2344
    2345
    2346
    2347
    2348
    2349
    2350
    2351
    2352
    2353
    2354
    2355
    2356
    2357
    2358
    2359
    2360
    2361
    2362
    2363
    2364
    2365
    2366
    2367
    2368
    2369
    2370
    2371
    2372
    2373
    2374
    2375
    2376
    2377
    2378
    2379
    2380
    2381
    2382
    2383
    2384
    2385
    2386
    2387
    2388
    2389
    2390
    2391
    2392
    2393
    2394
    2395
    2396
    2397
    2398
    2399
    2400
    2401
    2402
    2403
    2404
    2405
    2406
    2407
    2408
    2409
    2410
    2411
    2412
    2413
    2414
    2415
    2416
    2417
    2418
    2419
    2420
    2421
    2422
    2423
    2424
    2425
    2426
    2427
    2428
    2429
    2430
    2431
    2432
    2433
    2434
    2435
    2436
    2437
    2438
    2439
    2440
    2441
    2442
    2443
    2444
    2445
    2446
    2447
    2448
    2449
    2450
    2451
    2452
    2453
    2454
    2455
    2456
    2457
    2458
    2459
    2460
    2461
    2462
    2463
    2464
    2465
    2466
    2467
    2468
    2469
    2470
    2471
    2472
    2473
    2474
    2475
    2476
    2477
    2478
    2479
    2480
    2481
    2482
    2483
    2484
    2485
    2486
    2487
    2488
    2489
    2490
    2491
    2492
    2493
    2494
    2495
    2496
    2497
    2498
    2499
    2500
    2501
    2502
    2503
    2504
    2505
    2506
    2507
    2508
    2509
    2510
    2511
    2512
    2513
    2514
    2515
    2516
    2517
    2518
    2519
    2520
    2521
    2522
    2523
    2524
    2525
    2526
    2527
    2528
    2529
    2530
    2531
    2532
    2533
    2534
    2535
    2536
    2537
    2538
    2539
    2540
    2541
    2542
    2543
    2544
    2545
    2546
    2547
    2548
    2549
    2550
    2551
    2552
    2553
    2554
    2555
    2556
    2557
    2558
    2559
    2560
    2561
    2562
    2563
    2564
    2565
    2566
    2567
    2568
    2569
    2570
    2571
    2572
    2573
    2574
    2575
    2576
    2577
    2578
    2579
    2580
    2581
    2582
    2583
    2584
    2585
    2586
    2587
    2588
    2589
    2590
    2591
    2592
    2593
    2594
    2595
    2596
    2597
    2598
    2599
    2600
    2601
    2602
    2603
    2604
    2605
    2606
    2607
    2608
    2609
    2610
    2611
    2612
    2613
    2614
    2615
    2616
    2617
    2618
    2619
    2620
    2621
    2622
    2623
    2624
    2625
    2626
    2627
    2628
    2629
    2630
    2631
    2632
    2633
    2634
    2635
    2636
    2637
    2638
    2639
    2640
    2641
    2642
    2643
    2644
    2645
    2646
    2647
    2648
    2649
    2650
    2651
    2652
    2653
    2654
    2655
    2656
    2657
    2658
    2659
    2660
    2661
    2662
    2663
    2664
    2665
    2666
    2667
    2668
    2669
    2670
    2671
    2672
    2673
    2674
    2675
    2676
    2677
    2678
    2679
    2680
    2681
    2682
    2683
    2684
    2685
    2686
    2687
    2688
    2689
    2690
    2691
    2692
    2693
    2694
    2695
    2696
    2697
    2698
    2699
    2700
    2701
    2702
    2703
    2704
    2705
    2706
    2707
    2708
    2709
    2710
    2711
    2712
    2713
    2714
    2715
    2716
    2717
    2718
    2719
    2720
    2721
    2722
    2723
    2724
    2725
    2726
    2727
    2728
    2729
    2730
    2731
    2732
    2733
    2734
    2735
    2736
    2737
    2738
    2739
    2740
    2741
    2742
    2743
    2744
    2745
    2746
    2747
    2748
    2749
    2750
    2751
    2752
    2753
    2754
    2755
    2756
    2757
    2758
    2759
    2760
    2761
    2762
    2763
    2764
    2765
    2766
    2767
    2768
    2769
    2770
    2771
    2772
    2773
    2774
    2775
    2776
    2777
    2778
    2779
    2780
    2781
    2782
    2783
    2784
    2785
    2786
    2787
    2788
    2789
    2790
    2791
    2792
    2793
    2794
    2795
    2796
    2797
    2798
    2799
    2800
    2801
    2802
    2803
    2804
    2805
    2806
    2807
    2808
    2809
    2810
    2811
    2812
    2813
    2814
    2815
    2816
    2817
    2818
    2819
    2820
    2821
    2822
    2823
    2824
    2825
    2826
    2827
    2828
    2829
    2830
    2831
    2832
    2833
    2834
    2835
    2836
    2837
    2838
    2839
    2840
    2841
    2842
    2843
    2844
    2845
    2846
    2847
    2848
    2849
    2850
    2851
    2852
    2853
    2854
    2855
    2856
    2857
    2858
    2859
    2860
    2861
    2862
    2863
    2864
    2865
    2866
    2867
    2868
    2869
    2870
    2871
    2872
    2873
    2874
    2875
    2876
    2877
    2878
    2879
    2880
    2881
    2882
    2883
    2884
    2885
    2886
    2887
    2888
    2889
    2890
    2891
    2892
    2893
    2894
    2895
    2896
    2897
    2898
    2899
    2900
    2901
    2902
    2903
    2904
    2905
    2906
    2907
    2908
    2909
    2910
    2911
    2912
    2913
    2914
    2915
    2916
    2917
    2918
    2919
    2920
    2921
    2922
    2923
    2924
    2925
    2926
    2927
    2928
    2929
    2930
    2931
    2932
    2933
    2934
    2935
    2936
    2937
    2938
    2939
    2940
    2941
    2942
    2943
    2944
    2945
    2946
    2947
    2948
    2949
    2950
    2951
    2952
    2953
    2954
    2955
    2956
    2957
    2958
    2959
    2960
    2961
    2962
    2963
    2964
    2965
    2966
    2967
    2968
    2969
    2970
    2971
    2972
    2973
    2974
    2975
    2976
    2977
    2978
    2979
    2980
    2981
    2982
    2983
    2984
    2985
    2986
    2987
    2988
    2989
    2990
    2991
    2992
    2993
    2994
    2995
    2996
    2997
    2998
    2999
    3000
    3001
    3002
    3003
    3004
    3005
    3006
    3007
    3008
    3009
    3010
    3011
    3012
    3013
    3014
    3015
    3016
    3017
    3018
    3019
    3020
    3021
    3022
    3023
    3024
    3025
    3026
    3027
    3028
    3029
    3030
    3031
    3032
    3033
    3034
    3035
    3036
    3037
    3038
    3039
    3040
    3041
    3042
    3043
    3044
    3045
    3046
    3047
    3048
    3049
    3050
    3051
    3052
    3053
    3054
    3055
    3056
    3057
    3058
    3059
    3060
    3061
    3062
    3063
    3064
    3065
    3066
    3067
    3068
    3069
    3070
    3071
    3072
    3073
    3074
    3075
    3076
    3077
    3078
    3079
    3080
    3081
    3082
    3083
    3084
    3085
    3086
    3087
    3088
    3089
    3090
    3091
    3092
    3093
    3094
    3095
    3096
    3097
    3098
    3099
    3100
    3101
    3102
    3103
    3104
    3105
    3106
    3107
    3108
    3109
    3110
    3111
    3112
    3113
    3114
    3115
    3116
    3117
    3118
    3119
    3120
    3121
    3122
    3123
    3124
    3125
    3126
    3127
    3128
    3129
    3130
    3131
    3132
    3133
    3134
    3135
    3136
    3137
    3138
    3139
    3140
    3141
    3142
    3143
    3144
    3145
    3146
    3147
    3148
    3149
    3150
    3151
    3152
    3153
    3154
    3155
    3156
    3157
    3158
    3159
    3160
    3161
    3162
    3163
    3164
    3165
    3166
    3167
    3168
    3169
    3170
    3171
    3172
    3173
    3174
    3175
    3176
    3177
    3178
    3179
    3180
    3181
    3182
    3183
    3184
    3185
    3186
    3187
    3188
    3189
    3190
    3191
    3192
    3193
    3194
    3195
    3196
    3197
    3198
    3199
    3200
    3201
    3202
    3203
    3204
    3205
    3206
    3207
    3208
    3209
    3210
    3211
    3212
    3213
    3214
    3215
    3216
    3217
    3218
    3219
    3220
    3221
    3222
    3223
    3224
    3225
    3226
    3227
    3228
    3229
    3230
    3231
    3232
    3233
    3234
    3235
    3236
    3237
    3238
    3239
    3240
    3241
    3242
    3243
    3244
    3245
    3246
    3247
    3248
    3249
    3250
    3251
    3252
    3253
    3254
    3255
    3256
    3257
    3258
    3259
    3260
    3261
    3262
    3263
    3264
    3265
    3266
    3267
    3268
    3269
    3270
    3271
    3272
    3273
    3274
    3275
    3276
    3277
    3278
    3279
    3280
    3281
    3282
    3283
    3284
    3285
    3286
    3287
    3288
    3289
    3290
    3291
    3292
    3293
    3294
    3295
    3296
    3297
    3298
    3299
    3300
    3301
    3302
    3303
    3304
    3305
    3306
    3307
    3308
    3309
    3310
    3311
    3312
    3313
    3314
    3315
    3316
    3317
    3318
    3319
    3320
    3321
    3322
    3323
    3324
    3325
    3326
    3327
    3328
    3329
    3330
    3331
    3332
    3333
    3334
    3335
    3336
    3337
    3338
    3339
    3340
    3341
    3342
    3343
    3344
    3345
    3346
    3347
    3348
    3349
    3350
    3351
    3352
    3353
    3354
    3355
    3356
    3357
    3358
    3359
    3360
    3361
    3362
    3363
    3364
    3365
    3366
    3367
    3368
    3369
    3370
    3371
    3372
    3373
    3374
    3375
    3376
    3377
    3378
    3379
    3380
    3381
    3382
    3383
    3384
    3385
    3386
    3387
    3388
    3389
    3390
    3391
    3392
    3393
    3394
    3395
    3396
    3397
    3398
    3399
    3400
    3401
    3402
    3403
    3404
    3405
    3406
    3407
    3408
    3409
    3410
    3411
    3412
    3413
    3414
    3415
    3416
    3417
    3418
    3419
    3420
    3421
    3422
    3423
    3424
    3425
    3426
    3427
    3428
    3429
    3430
    3431
    3432
    3433
    3434
    3435
    3436
    3437
    3438
    3439
    3440
    3441
    3442
    3443
    3444
    3445
    3446
    3447
    3448
    3449
    3450
    3451
    3452
    3453
    3454
    3455
    3456
    3457
    3458
    3459
    3460
    3461
    3462
    3463
    3464
    3465
    3466
    3467
    3468
    3469
    3470
    3471
    3472
    3473
    3474
    3475
    3476
    3477
    3478
    3479
    3480
    3481
    3482
    3483
    3484
    3485
    3486
    3487
    3488
    3489
    3490
    3491
    3492
    3493
    3494
    3495
    3496
    3497
    3498
    3499
    3500
    3501
    3502
    3503
    3504
    3505
    3506
    3507
    3508
    3509
    3510
    3511
    3512
    3513
    3514
    3515
    3516
    3517
    3518
    3519
    3520
    3521
    3522
    3523
    3524
    3525
    3526
    3527
    3528
    3529
    3530
    3531
    3532
    3533
    3534
    3535
    3536
    3537
    3538
    3539
    3540
    3541
    3542
    3543
    3544
    3545
    3546
    3547
    3548
    3549
    3550
    3551
    3552
    3553
    3554
    3555
    3556
    3557
    3558
    3559
    3560
    3561
    3562
    3563
    3564
    3565
    3566
    3567
    3568
    3569
    3570
    3571
    3572
    3573
    3574
    3575
    3576
    3577
    3578
    3579
    3580
    3581
    3582
    3583
    3584
    3585
    3586
    3587
    3588
    3589
    3590
    3591
    3592
    3593
    3594
    3595
    3596
    3597
    3598
    3599
    3600
    3601
    3602
    3603
    3604
    3605
    3606
    3607
    3608
    3609
    3610
    3611
    3612
    3613
    3614
    3615
    3616
    3617
    3618
    3619
    3620
    3621
    3622
    3623
    3624
    3625
    3626
    3627
    3628
    3629
    3630
    3631
    3632
    3633
    3634
    3635
    3636
    3637
    3638
    3639
    3640
    3641
    3642
    3643
    3644
    3645
    3646
    3647
    3648
    3649
    3650
    3651
    3652
    3653
    3654
    3655
    3656
    3657
    3658
    3659
    3660
    3661
    3662
    3663
    3664
    3665
    3666
    3667
    3668
    3669
    3670
    3671
    3672
    3673
    3674
    3675
    3676
    3677
    3678
    3679
    3680
    3681
    3682
    3683
    3684
    3685
    3686
    3687
    3688
    3689
    3690
    3691
    3692
    3693
    3694
    3695
    3696
    3697
    3698
    3699
    3700
    3701
    3702
    3703
    3704
    3705
    3706
    3707
    3708
    3709
    3710
    3711
    3712
    3713
    3714
    3715
    3716
    3717
    3718
    3719
    3720
    3721
    3722
    3723
    3724
    3725
    3726
    3727
    3728
    3729
    3730
    3731
    3732
    3733
    3734
    3735
    3736
    3737
    3738
    3739
    3740
    3741
    3742
    3743
    3744
    3745
    3746
    3747
    3748
    3749
    3750
    3751
    3752
    3753
    3754
    3755
    3756
    3757
    3758
    3759
    3760
    3761
    3762
    3763
    3764
    3765
    3766
    3767
    3768
    3769
    3770
    3771
    3772
    3773
    3774
    3775
    3776
    3777
    3778
    3779
    3780
    3781
    3782
    3783
    3784
    3785
    3786
    3787
    3788
    3789
    3790
    3791
    3792
    3793
    3794
    3795
    3796
    3797
    3798
    3799
    3800
    3801
    3802
    3803
    3804
    3805
    3806
    3807
    3808
    3809
    3810
    3811
    3812
    3813
    3814
    3815
    3816
    3817
    3818
    3819
    3820
    3821
    3822
    3823
    3824
    3825
    3826
    3827
    3828
    3829
    3830
    3831
    3832
    3833
    3834
    3835
    3836
    3837
    3838
    3839
    3840
    3841
    3842
    3843
    3844
    3845
    3846
    3847
    3848
    3849
    3850
    3851
    3852
    3853
    3854
    3855
    3856
    3857
    3858
    3859
    3860
    3861
    3862
    3863
    3864
    3865
    3866
    3867
    3868
    3869
    3870
    3871
    3872
    3873
    3874
    3875
    3876
    3877
    3878
    3879
    3880
    3881
    3882
    3883
    3884
    3885
    3886
    3887
    3888
    3889
    3890
    3891
    3892
    3893
    3894
    3895
    3896
    3897
    3898
    3899
    3900
    3901
    3902
    3903
    3904
    3905
    3906
    3907
    3908
    3909
    3910
    3911
    3912
    3913
    3914
    3915
    3916
    3917
    3918
    3919
    3920
    3921
    3922
    3923
    3924
    3925
    3926
    3927
    3928
    3929
    3930
    3931
    3932
    3933
    3934
    3935
    3936
    3937
    3938
    3939
    3940
    3941
    3942
    3943
    3944
    3945
    3946
    3947
    3948
    3949
    3950
    3951
    3952
    3953
    3954
    3955
    3956
    3957
    3958
    3959
    3960
    3961
    3962
    3963
    3964
    3965
    3966
    3967
    3968
    3969
    3970
    3971
    3972
    3973
    3974
    3975
    3976
    3977
    3978
    3979
    3980
    3981
    3982
    3983
    3984
    3985
    3986
    3987
    3988
    3989
    3990
    3991
    3992
    3993
    3994
    3995
    3996
    3997
    3998
    3999
    4000
    4001
    4002
    4003
    4004
    4005
    4006
    4007
    4008
    4009
    4010
    4011
    4012
    4013
    4014
    4015
    4016
    4017
    4018
    4019
    4020
    4021
    4022
    4023
    4024
    4025
    4026
    4027
    4028
    4029
    4030
    4031
    4032
    4033
    4034
    4035
    4036
    4037
    4038
    4039
    4040
    4041
    4042
    4043
    4044
    4045
    4046
    4047
    4048
    4049
    4050
    4051
    4052
    4053
    4054
    4055
    4056
    4057
    4058
    4059
    4060
    4061
    4062
    4063
    4064
    4065
    4066
    4067
    4068
    4069
    4070
    4071
    4072
    4073
    4074
    4075
    4076
    4077
    4078
    4079
    4080
    4081
    4082
    4083
    4084
    4085
    4086
    4087
    4088
    4089
    4090
    4091
    4092
    4093
    4094
    4095
    4096
    4097
    4098
    4099
    4100
    4101
    4102
    4103
    4104
    4105
    4106
    4107
    4108
    4109
    4110
    4111
    4112
    4113
    4114
    4115
    4116
    4117
    4118
    4119
    4120
    4121
    4122
    4123
    4124
    4125
    4126
    4127
    4128
    4129
    4130
    4131
    4132
    4133
    4134
    4135
    4136
    4137
    4138
    4139
    4140
    4141
    4142
    4143
    4144
    4145
    4146
    4147
    4148
    4149
    4150
    4151
    4152
    4153
    4154
    4155
    4156
    4157
    4158
    4159
    4160
    4161
    4162
    4163
    4164
    4165
    4166
    4167
    4168
    4169
    4170
    4171
    4172
    4173
    4174
    4175
    4176
    4177
    4178
    4179
    4180
    4181
    4182
    4183
    4184
    4185
    4186
    4187
    4188
    4189
    4190
    4191
    4192
    4193
    4194
    4195
    4196
    4197
    4198
    4199
    4200
    4201
    4202
    4203
    4204
    4205
    4206
    4207
    4208
    4209
    4210
    4211
    4212
    4213
    4214
    4215
    4216
    4217
    4218
    4219
    4220
    4221
    4222
    4223
    4224
    4225
    4226
    4227
    4228
    4229
    4230
    4231
    4232
    4233
    4234
    4235
    4236
    4237
    4238
    4239
    4240
    4241
    4242
    4243
    4244
    4245
    4246
    4247
    4248
    4249
    4250
    4251
    4252
    4253
    4254
    4255
    4256
    4257
    4258
    4259
    4260
    4261
    4262
    4263
    4264
    4265
    4266
    4267
    4268
    4269
    4270
    4271
    4272
    4273
    4274
    4275
    4276
    4277
    4278
    4279
    4280
    4281
    4282
    4283
    4284
    4285
    4286
    4287
    4288
    4289
    4290
    4291
    4292
    4293
    4294
    4295
    4296
    4297
    4298
    4299
    4300
    4301
    4302
    4303
    4304
    4305
    4306
    4307
    4308
    4309
    4310
    4311
    4312
    4313
    4314
    4315
    4316
    4317
    4318
    4319
    4320
    4321
    4322
    4323
    4324
    4325
    4326
    4327
    4328
    4329
    4330
    4331
    4332
    4333
    4334
    4335
    4336
    4337
    4338
    4339
    4340
    4341
    4342
    4343
    4344
    4345
    4346
    4347
    4348
    4349
    4350
    4351
    4352
    4353
    4354
    4355
    4356
    4357
    4358
    4359
    4360
    4361
    4362
    4363
    4364
    4365
    4366
    4367
    4368
    4369
    4370
    4371
    4372
    4373
    4374
    4375
    4376
    4377
    4378
    4379
    4380
    4381
    4382
    4383
    4384
    4385
    4386
    4387
    4388
    4389
    4390
    4391
    4392
    4393
    4394
    4395
    4396
    4397
    4398
    4399
    4400
    4401
    4402
    4403
    4404
    4405
    4406
    4407
    4408
    4409
    4410
    4411
    4412
    4413
    4414
    4415
    4416
    4417
    4418
    4419
    4420
    4421
    4422
    4423
    4424
    4425
    4426
    4427
    4428
    4429
    4430
    4431
    4432
    4433
    4434
    4435
    4436
    4437
    4438
    4439
    4440
    4441
    4442
    4443
    4444
    4445
    4446
    4447
    4448
    4449
    4450
    4451
    4452
    4453
    4454
    4455
    4456
    4457
    4458
    4459
    4460
    4461
    4462
    4463
    4464
    4465
    4466
    4467
    4468
    4469
    4470
    4471
    4472
    4473
    4474
    4475
    4476
    4477
    4478
    4479
    4480
    4481
    4482
    4483
    4484
    4485
    4486
    4487
    4488
    4489
    4490
    4491
    4492
    4493
    4494
    4495
    4496
    4497
    4498
    4499
    4500
    4501
    4502
    4503
    4504
    4505
    4506
    4507
    4508
    4509
    4510
    4511
    4512
    4513
    4514
    4515
    4516
    4517
    4518
    4519
    4520
    4521
    4522
    4523
    4524
    4525
    4526
    4527
    4528
    4529
    4530
    4531
    4532
    4533
    4534
    4535
    4536
    4537
    4538
    4539
    4540
    4541
    4542
    4543
    4544
    4545
    4546
    4547
    4548
    4549
    4550
    4551
    4552
    4553
    4554
    4555
    4556
    4557
    4558
    4559
    4560
    4561
    4562
    4563
    4564
    4565
    4566
    4567
    4568
    4569
    4570
    4571
    4572
    4573
    4574
    4575
    4576
    4577
    4578
    4579
    4580
    4581
    4582
    4583
    4584
    4585
    4586
    4587
    4588
    4589
    4590
    4591
    4592
    4593
    4594
    4595
    4596
    4597
    4598
    4599
    4600
    4601
    4602
    4603
    4604
    4605
    4606
    4607
    4608
    4609
    4610
    4611
    4612
    4613
    4614
    4615
    4616
    4617
    4618
    4619
    4620
    4621
    4622
    4623
    4624
    4625
    4626
    4627
    4628
    4629
    4630
    4631
    4632
    4633
    4634
    4635
    4636
    4637
    4638
    4639
    4640
    4641
    4642
    4643
    4644
    4645
    4646
    4647
    4648
    4649
    4650
    4651
    4652
    4653
    4654
    4655
    4656
    4657
    4658
    4659
    4660
    4661
    4662
    4663
    4664
    4665
    4666
    4667
    4668
    4669
    4670
    4671
    4672
    4673
    4674
    4675
    4676
    4677
    4678
    4679
    4680
    4681
    4682
    4683
    4684
    4685
    4686
    4687
    4688
    4689
    4690
    4691
    4692
    4693
    4694
    4695
    4696
    4697
    4698
    4699
    4700
    4701
    4702
    4703
    4704
    4705
    4706
    4707
    4708
    4709
    4710
    4711
    4712
    4713
    4714
    4715
    4716
    4717
    4718
    4719
    4720
    4721
    4722
    4723
    4724
    4725
    4726
    4727
    4728
    4729
    4730
    4731
    4732
    4733
    4734
    4735
    4736
    4737
    4738
    4739
    4740
    4741
    4742
    4743
    4744
    4745
    4746
    4747
    4748
    4749
    4750
    4751
    4752
    4753
    4754
    4755
    4756
    4757
    4758
    4759
    4760
    4761
    4762
    4763
    4764
    4765
    4766
    4767
    4768
    4769
    4770
    4771
    4772
    4773
    4774
    4775
    4776
    4777
    4778
    4779
    4780
    4781
    4782
    4783
    4784
    4785
    4786
    4787
    4788
    4789
    4790
    4791
    4792
    4793
    4794
    4795
    4796
    4797
    4798
    4799
    4800
    4801
    4802
    4803
    4804
    4805
    4806
    4807
    4808
    4809
    4810
    4811
    4812
    4813
    4814
    4815
    4816
    4817
    4818
    4819
    4820
    4821
    4822
    4823
    4824
    4825
    4826
    4827
    4828
    4829
    4830
    4831
    4832
    4833
    4834
    4835
    4836
    4837
    4838
    4839
    4840
    4841
    4842
    4843
    4844
    4845
    4846
    4847
    4848
    4849
    4850
    4851
    4852
    4853
    4854
    4855
    4856
    4857
    4858
    4859
    4860
    4861
    4862
    4863
    4864
    4865
    4866
    4867
    4868
    4869
    4870
    4871
    4872
    4873
    4874
    4875
    4876
    4877
    4878
    4879
    4880
    4881
    4882
    4883
    4884
    4885
    4886
    4887
    4888
    4889
    4890
    4891
    4892
    4893
    4894
    4895
    4896
    4897
    4898
    4899
    4900
    4901
    4902
    4903
    4904
    4905
    4906
    4907
    4908
    4909
    4910
    4911
    4912
    4913
    4914
    4915
    4916
    4917
    4918
    4919
    4920
    4921
    4922
    4923
    4924
    4925
    4926
    4927
    4928
    4929
    4930
    4931
    4932
    4933
    4934
    4935
    4936
    4937
    4938
    4939
    4940
    4941
    4942
    4943
    4944
    4945
    4946
    4947
    4948
    4949
    4950
    4951
    4952
    4953
    4954
    4955
    4956
    4957
    4958
    4959
    4960
    4961
    4962
    4963
    4964
    4965
    4966
    4967
    4968
    4969
    4970
    4971
    4972
    4973
    4974
    4975
    4976
    4977
    4978
    4979
    4980
    4981
    4982
    4983
    4984
    4985
    4986
    4987
    4988
    4989
    4990
    4991
    4992
    4993
    4994
    4995
    4996
    4997
    4998
    4999
    ____________________________________
    weiter

    v("auss,ku06z611,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Speisezimmer","f,1906,,,-","(a/k) Wilh. Thiele, Frankfurt a. M.
    (f) Hofmöbelfabrik J. Glückert, Darmstadt"); v("auss,ku06z612,h","#","Speisezimmer","f,1906,,,-"); v("auss,ku06z621,h,,-,-,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Speisezimmer aus poliertem Zitronenholz","f,1906,,,-","[a#a_b_paul,Bruno Paul]
    (f) Vereinigte Werkstätten, München"); v("auss,ku06z622,h","#","","f,1906,,,-"); v("auss,ku06z631,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Empfangszimmer","f,1906,,,-","[a#a_p_behrens,Peter Behrens]
    Möbel (f) H. Pallenberg, Köln"); v("auss,ku06z641,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Vorplatz","f,1906,,,-","[a#a_k_bertsch,Karl Bertsch],[a1#a_a_niemeyer,Adelbert Niemeyer]
    Korbmöbel (f) Jul. Mosler, München"); v("auss,ku06z651,q","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Vorzimmer","f,1906,,,-","(a/k) Alb. Geßner, Berlin"); v("auss,ku06z66,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Amtsgerichtssitzungssaal für Sulzbach in Bayern","","(a/k) F. A. O. Krüger und Julius Diez"); v("auss,ku06z67,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Wohnung des Amtsrichters für das Amtsgericht Sulzbach in Bayern","","(f) Werkstätten für Wohnungseinrichtung Karl Bertsch-München"); v("auss,ku06z68,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Vorstandszimmer des Amtsgericht Sulzbach in Bayern in schwarz gebeizter Eiche","","[a#a_a_niemeyer,Adelbert Niemeyer](f) Werkstätten für Wohnungseinrichtung Karl Bertsch-München"); v("auss,ku06z69,","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Schlafzimmer in Birnbaumholz","","(f) Werkstätten für Wohnungseinrichtung Karl Bertsch-München"); v("auss,ku06z701,h","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Ergänzung des Parthenon- Frieses","p,1906,v_c_heinrich,,-","[k#k_l_armbruster,Leopold Armbruster]"); v("auss,ku06z702,h","#","","f,1906,,[dbz],-"); v("auss,ku061111,q,,51.045076,13.75622,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Museumshalle//für das Museum für Kunst und Gewerbe Weimar","f,1906","[a#a_hvd_velde,Henry van de Velde]
    6 Wandbilder[k#k_l_hofmann,Ludwig von Hofmann]
    Beleuchtungskörper[a#a_hvd_velde,Henry van de Velde](f) Hofkunstschlosser O. Bergner-Berka a.d. Ilm","","-"); v("auss,ku061112,q","#","Wandgemälde von Ludwig Hofmann","f,1906,Kunstgewerbeblatt"); v("auss,ku061171,q,,51.045121,13.756019,2","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Zimmer einer jungen Frau//Stadt Bremen","f,1906","[a#a_h_vogeler,Heinrich Vogeler]"); v("auss,ku061172,h","#","Zimmer einer jungen Frau","f,1906"); v("auss,ku061173,q","#","Zimmer einer jungen Frau","f,1906,,Kunstgewerbeblatt"); v("auss,ku06118,,,51.045205,13.755836,1","3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung 1906","Zierhof
    Stadt Bremen
    Brunnen mit Pelikangruppe","","marmorbekleidete Wände (k?) Karl Eeg
    Brunnen mit Pelikangruppe[k#k_h_leven,Hugo Leven]");

    Der Finkenweg liegt in einem Wohngebiet, das zwischen 1926 und 1930 mit Holzhäusern bebaut wurde. Die Häuser wurden gebaut durch die Firma Höntsch & Co. Niedersedlitz und die Deutschen Werkstätten Hellerau. Die Gebäude wurden nahezu vollständig bei der Bombardierung Dresdens zerstört. Es blieb lediglich ein Doppelhaus bestehen im Zeisigweg 39-41. Dieses Haus steht heute auf der Liste der Kulturdenkmale in Prohlis. Es befindet sich am Ende des Sperlingsweges. Etwa in der Zeit nach 1950 wurden in dem Gebiet massive Wohnhäuser errichtet. Der Name Finkenweg bezieht sich, wie auch bei anderen Straßen in dem Gebiet, auf eine Vogelart, die Familie der Finken. Seit 1927 steht der Straßenname im Adressbuch.

    Die Neugersdorfer Straße liegt auf der Flurgrenze zwischen Loschwitz und Bühlau und wurde deshalb auch als Grenzweg bezeichnet. Unter diesem Namen steht die Straße auch im Adressbuch von 1893. Daneben gab es auch noch die volkstümlichen Bezeichnungen Graseweg, Scheechegässel und Schechegasse. In Akten und Adressbüchern gab es folgende Bezeichnungen: Loschwitz-Bühlauer Grenzweg (1875), Bühlau-Loschwitzer Grenzweges (1888), Bühlauer Weg (1886), Bühlauer Grenzweg (1903), je nachdem von welcher Seite aus die Straße betrachtet wurde. Seit dem 1. Juni 1926 hieß die Straße Danziger Straße. Danzig (poln. Gdansk) liegt am Westrand der Weichselniederung und war auch mal deutsches Gebiet. Kurz vor der Einmündung der Straße in die Bautzner Landstraße ging eine kleine Straße ab. Diese wurde Gartenstraße genannt. Der Name ist bereits seit 1903 bekannt und ist auch auf dem Plan von 1913 eingetragen. Sicherlich war die Straße für Dresden nicht so bedeutend und deshalb wurden die Häuser bei der Eingemeindung von Bühlau der Danziger Straße zugeordnet. Außerdem gab es in Dresden (Südvorstadt) bereits eine Gartenstraße, die aber heute nicht mehr existiert. Heute gibt es aber wieder eine Gartenstraße in Zschieren. Ab 20. Januar 1967 wurde die Danziger Straße umbenannt in Neugersdorfer Straße. Die Stadt Neugersdorf liegt in der Oberlausitz und wurde erstmals 1306 urkundlich erwähnt. Heute ist Neugersdorf ein Stadtteil von Ebersbach-Neugersdorf. Die Straße ist für den Durchgangsverkehr gesperrt, lediglich Anwohner können die Verbindung von der Bautzner Landstraße zur Grundstraße nutzen. Nahe der Grundstraße beträgt die Straßenbreite weniger als 1,80 Meter und weißt noch das ursprüngliche Sandsteinpflaster auf, zudem ist die Steigung erheblich. Ansicht „Neugersdorfer Straße” auf openstreetmap.org Nr. 4: Emil Post, akademischer Bildhauer und Wirtschaftsinhaber[1]

    Johann Gottfried Abraham Frenzel (* 1. Januar 1782 in Dresden; † 6. November 1855 ebenda), auch unter dem Namen „Johann Gottlieb Abraham“ bekannt, war ein deutscher Landschaftsmaler, Zeichner, Kupferstecher und Kunstschriftsteller. Johann Gottfried Abraham Frenzel war das zweite Kind von Johann Gottfried Frenzel (1738–1809) und seiner Ehefrau Eleonore Friederike Köhler (1752–1802). Bereits im Alter von 14 Jahren ging er in die Dresdner Kunstakademie, wo er bei Cajetan Toscani (1742–1815) das Zeichnen und bei Professor Johann Adolph Darnstedt (1769–1844) den Kupferstich erlernte, außerdem war er Schüler von Christian Gottlieb Mietzsch (1742–1799). 1809 wurde er zunächst Schreiber und nach dem Ableben von Christian Gottlieb Dolst (1740–1814) Inspektor der „Galerie der Kupferstiche und Handzeichnungen“, wie das 1720 aus der Kurfürstlichen Kunstkammer ausgegliederte Dresdner Kupferstichkabinett zunächst offiziell bezeichnet wurde. Ab 1844 bis zu seinem Tod war er Direktor dieser ältesten grafischen Sammlung im deutschsprachigen Raum. Weiterhin lehrte Frenzel auch Gravur und Kupferstich an der 1828 gegründeten „Königlich-Technischen Bildungsanstalt Sachsen“, der heutigen Technischen Universität Dresden. Im Jahr 1811 heiratete Frenzel am 23. Juni Johanne Magdalene Volenius, die ihm am 10. September 1815 den Sohn Friedrich August gebar. Johann Gottfried Abraham Frenzel: Schloss Siebeneichen, Kupferstich Frenzel fertigte seine Kupferstiche, die sich durch technische Virtuosität, zeichnerische Effekte und eine hohe Modelltreue auszeichneten, sowohl nach eigenen Vorlagen als auch nach Zeichnungen anderer Maler wie z.B Jacob Isaackszoon van Ruisdael, Cornelis van Poelenburgh, Claude Lorrain, Rembrandt van Rijn, Johann Christian Klengel, Johann Gottfried Jentzsch (1759–1826) und Karl Gottfried Traugott Faber (1786–1863). Für den vom Dresdner Kunsthändler Heinrich Rittner herausgegebenen Bildband „Dresden mit seinen Prachtgebäuden und schönsten Umgebungen“[1] stellte er 5 große Kupferplatten nach Zeichnungen von Gottlob Friedrich Thormeyer und Christian Gottlob Hammer her. Ebenfalls sehr bekannt wurden Frenzels Druckvorlagen der Buch-Illustrationen zur Brasilienreise von Maximilian Prinz zu Wied-Neuwied in den Jahren 1815–1817, erschienen in Frankfurt 1820. Frenzel machte sich weiterhin einen Namen als Kunstschriftsteller und stand im Ruf eines exzellenten Kunstkenners. So beschrieb und katalogisierte er die künstlerischen Nachlässe von Wilhelm Gottlieb Becker (1819), der Gräfin von Einsiedel-Reibersdorf (1833/34), des Grafen Franz von Sternberg-Manderscheid (I–IV, 1836–1842), von Carl Friedrich Freiherr von Rumohr (1846), des Freiherrn H.A. von Friesen (1847) sowie von Johann Christian Klengel (1855). Eine Beschreibung der grafischen Sammlung von König August II. entstammt ebenfalls seiner Feder. Frenzel war Mitglied der Dresdner Freimaurerloge Zum goldenen Apfel.[2] Als 1828 der österreichische Landschaftsmaler Josef Rebell zu Besuch in Dresden schwer erkrankte, bemühte sich Frenzel gemeinsam mit Carl Christian Vogel von Vogelstein sehr um die Pflege des Erkrankten, sie konnten aber seinen Tod nicht abwenden. 10 Tage nach dem Ableben Rebells zeichnete Vogel ein Porträt Frenzels, das sich im Dresdner Kupferstichkabinett befindet. Dieses Bild ist handschriftlich mit „Johann Gottfried Abraham“ unterzeichnet.

    Ludwig Theodor Choulant (* 18. Juli 1827 in Dresden; † 12. Juli 1900 in Dresden) war ein Maler und Architekt. Leben und Wirken Stammburg der Wettiner Venedig Der Sohn von Johann Ludwig Choulant wurde an der Königlich-Technischen Bildungsanstalt und an der Kunstakademie zum Architekten und Architekturmaler ausgebildet. Er war hier ein Schüler von Gottfried Semper. 1850 und 1851 bereiste er Italien und Sizilien, später nahm er einen längeren Aufenthalt in Rom und besuchte 1864, 1873 und 1874 wiederum Venedig und Florenz. Choullant war seit 1868 Königlicher Hofmaler. Er lehrte an der Kunstakademie. Bis 1890 war er Mitglied im Sächsischen Altertumsverein.[1] Choulant wohnte zunächst Pillnitzer Straße 47 (in unmittelbarer Nachbarschaft seines Vaters, Nr. 30), dann Nr. 28 [2] und später Striesener Platz 5. Choulant starb in der Kamelienstraße 19 und wurde nach seinem Tod auf dem Annenfriedhof in der Chemnitzer Straße begraben. Für seine Witwe wird als letzter Wohnsitz die Rothermundtstraße 10 angegeben. Werke Choulant war ab 1854 regelmäßig auf Dresdner akademischen Kunstausstellungen vertreten, zumeist mit Motiven von seinen Reisen nach Italien. 1871 zeigte er mit seiner "Partie am Schloss zu Meißen" erstmals ein heimisches Motiv, später folgten auch einige Gemälde vom Residenzschloss sowie Motive aus Nürnberg, Heidelberg und von der Wartburg. Seine Ölbilder und Aquarelle wurden wegen ihrer Zeichnung und Farbenwirkung gerühmt. Eine Ansicht der Engelsburg besitzt die Galerie zu Dresden. Im Wappensaal der Albrechtsburg zu Meißen hat Choulant die acht Stammburgen des sächsischen Hauses und in den Vestibülen des Hoftheaters mehrere landschaftliche Gemälde ausgeführt. Als Architekt leitete er den Bau der katholischen Kirche in Dresden-Neustadt und baute die Dia­ko­nis­sen­ka­pelle sowie Vil­len. Für einen Prachtband zu Venedig bei Bruckmann in München lieferte er viele Zeichnungen.

    xx

    Georg Bernkopf zum 150. Stiftungsfest von Georg Bernkopf Quellen: Ortsverein Loschwitz-Wachwitz, Elbhangkurier, sowie *Unterlagen aus dem Archiv der Loge „Zum goldenen Apfel“ i. Or. Dresden. Kunstmaler, Radierer und Architekt Georg Bernkopf wurde am 02. 09. 1892 in Dresden als Sohn des Bildhauers Wilhelm Bernkopf geboren. Bernkopf verbrachte seine Kindheit in Dresden und ging auch hier zur Schule. Er war als Tagesschüler unter der Matrikelnummer 6487 in der Städtischen Gewerbeschule Dresden eingeschrieben. Sein Atelier hatte er auf der Bodenbacher Str. 37, seine Wohnung befand sich aber auf der Schandauer Str. 5. Leider gibt es nur noch wenige Belege für sein graphisches Werk, da fast alles beim Bombenangriff 1945 vernichtet wurde. In Wermsdorf wollte der Sächsische Militärverein der dort existierte, ein Denkmal zu Ehren des sächsischen Königs Albert errichten. Der König war nämlich gern in dieser Gegend. Kaiser Wilhelm II. schenkte dem Militärverein ein Geschützrohr aus Bronze. Daraus fertigte Georg Bernkopf das Denkmal an. Nach dem Zweiten Weltkrieg lehrte er zunächst an der Staatsbauschule Dresden und von 1951-57 an der Ingenieurschule für Verkehrstechnik Dresden, als Dozent für technisches Zeichnen und Freihandzeichnen für Architekten. Er starb am 1. November 1967 in Loschwitz, Ortsteil Schöne Aussicht Logenmitglied Wurde am 24. 04. 1925 in die Loge Zum goldenen Apfel in Dresden als Lehrling angenommen.

    xx

    1913: Großer Garten Nr. 3 Orangeriehaus, Gehilfenwohnungen

    Schloss Pillnitz -> scpi

    -> 07ga
    v("auss,ga070001,h,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","3. Internationale Gartenbauausstellung 4.-12.5.1907","w,1907,,,-","Direktor, Planung[a#a_m_bertram,Max Bertram]"); v("auss,ga070011,q,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","Japanischer Hausgarten","p,1907,v_c_heinrich,,-"); v("auss,ga070012,q","#","Japanischer Garten","p,1907,v_schleich,,-"); v("auss,ga070013,q","#","Japanischer Hausgarten","p,1907,v_nenke,,-"); v("auss,ga070021,q,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","Terrasse im Italienischer Garten
    Spezial- Ausstellung der Firma T.J. Seidel, Laubegast","p,1907,v_c_heinrich,,-"); v("auss,ga070022,q","#","Blumenparterre im italienischen Garten","p,1907,v_c_heinrich,,-"); v("auss,ga070023,q","#","Schmuckanlagen im Stile der italienischen Renaissance
    Obere Teil","p,1907,v_schleich,,-"); v("auss,ga070031,q,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","Azalea Indica","p,1907,,,-"); v("auss,ga070041,q,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","Azaleengruppe in der östlichen Ausstellungshalle","p,1907,v_c_heinrich,,-"); v("auss,ga07z051,q,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","","p,1907,v_schleich,,-"); v("auss,ga07z061,q,,-,-,2","3. Internationale Gartenbauausstellung 1907","Brasilianischer Urwald mit Orchideen","p,1907,v_nenke,,-");

    Die Neukircher Straße wurde um 1897 gebaut. Damals wurde sie Südstraße genannt (sie geht vom ehemaligen Rathaus in südliche Richtung). Unter diesem Namen steht sie auch im Adressbuch von 1903. Seit dem 1. Juni 1926 hieß die Straße Darkehmer Straße. Darkehmen (russ. Osjorsk) ist eine Kreisstadt im (ehemaligen) preußischen Regierungsbezirk Gumbinnen. Es liegt an der Angerapp und wurde 1725 gegründet. Darkehmen wurde 1539 als Dorf Dargekyem erwähnt. Im 1. Weltkrieg wurde es stark zerstört. Dresden übernahm danach die Patenschaft über Darkehmen. Die Angerapp (russ. Angrapa) ist ein Fluß in Ostpreußen, kommt aus dem Mauersee, bildet unterhalb Insterburg mit der Inster den Pregel. Am 3. Juni 1938 wurde Darkehmen umbenannt in Darkeim. Am 16. Juli 1938 erfolgte die Umbenennung der Stadt Darkeim in Angerapp. Nach dieser Umbenennung wurde 1938 auch die Darkehmer Straße umbenannt in Angerapper Straße. Dieser Name blieb dann bis zum 20. Januar 1967. An diesem Tag wurde die Straße umbenannt in Neukircher Straße nach dem Ort Neukirch (sorbisch Wjazonca) südlich von Bischofswerda im Tal der Wesenitz (erstmals 1222 urkundlich als Neinkirgen erwähnt). Nr. 1: ehem. Kinderbewahranstalt und Feuerwehrgerätehaus Nr. 3 und 9: Kulturdenkmale

    Johannes Joseph Vincenz Cissarz (* 22. Januar 1873 in Danzig; † 22. Dezember 1942 in Frankfurt am Main) war Maler und Graphiker sowie ein kunstgewerblich tätiger Plakat- und Buchkünstler. Dresdner Zeit Cissarz kam für ein Studium an der Kunstakademie von 1891 bis 1894 nach Dresden und lernte hier bei Leon Pohle und Georg Hermann Freye vor allem die Historienmalerei. Im Anschluss war er für ein Jahr Meisterschüler bei Ferdinand Pauwels, um sich dann 1897 als Maler und Graphiker in Dresden selbständig zu machen. Seit 1899 war er mit Else verheiratet, die er auch in einem Bildnis verewigte. Obwohl als Maler ausgebildet, widmete er sich vor allem kunstgewerblichen Gegenständen aus dem Alltag, zum Beispiel Möbeln, sowie Plakat- und Signetentwürfen als einer der ersten Gebrauchswerber. Neben Tapeten und Zimmereinrichtungen entwarf er auch die ersten Sperrholzmöbel für den Hellerauer Unternehmer Karl Schmidt. Für die Dresdner Verleger Eugen Diederichs und Ferdinand Avenarius schuf er für eine Vielzahl der Werke den Buchschmuck. Im Mai 1903 verließ er Dresden für einen Wechsel zur Darmstädter Künstlerkolonie. Seine Eltern, der Steuerinspektor Nikodemus († um 1914) und Florentine Cissarz wohnten in der Gerichtsstraße 24, II. Stock [1] Weitere Werke Neben der Gestaltung von Plakaten für die Kunstanstalt Theodor Beyer schuf er auch einige Exlibris sowie viele Arbeiten für Firmen, wie die Gestaltung von Signets oder auch das Preisbuch der Werkstätten für deutschen Hausrat Theophil Müller. Malerisch sind es vor allem Pastelle und Ölgemälde von Landschaften aus dem Norden, Aktstudien und Porträts, vorwiegend als Zeichnungen ausgeführt[2]. Für das Kunstgewerbe sind seine Schmuckarbeiten, Keramik, Gefäße, Lampen und Möbel hervorzuheben.

    xx

    Das Grundstück "Hopfgartens" oder "Hopffgartens" lag zwischen der Elisenstraße und der Wintergartenstraße, dem Bönischplatz und der Gerokstraße, es bestand aus Feldern, Gärten, Weinpflanzungen, einem Elbwerder sowie Wohn- und Gartengebäuden[1]. Im 17. und in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts hieß es "Rappoldisches Vorwerk" oder "Gartenvorwerk". Von 1704 - 1743 gehörte es nach SCHEER dem kurfürstlichen Historiographen Konrad Knauth, der jedoch nach MEICHE von 1662 - 1732 lebte (noch zu klären). Dann besaß es bis 1755 der Geheime Kriegsrat Christoph von Unruh, nach dem es der "Unruhsche Garten" genannt wurde. Im Mai 1760 schlug der österreichische Feldmarschall Daun hier sein Lager auf. Acht Jahre lang war das Grundstück im Besitz des niederländischen Legationssekretärs Jakob Hoffmann, dann erwarb es die verwitwete Kurfürstin Maria Antonia Walpurgis. 1764 verkaufte sie es an den Oberstallmeister und Kammerherrn Heinrich Gottlob von Lindenau und schließlich erwarb es der kurfürstliche Vizekanzler Georg Wilhelm von Hopffgarten. Danach kam es an den Holzhändler Gottfried Peter und 1819 an den Rentier Friedrich Waeber, der es nach seinem verstorbenen Kind "Elisens Ruhe" nannte (s. Elisenstraße). 1828 wurde in Waebers Wohnung die erste Pflanzenausstellung der FLORAin Dresden veranstaltet. Der nächste Eigentümer war der Privatus Götz. Nach dem prächtigen Blumengarten, der um 1850 hier bestand, wurde die Blumenstraße benannt. 1859 legte der Kunst- und Handelsgärtner Rudolf Hermann Lüdicke hier einen Wintergarten an[2], der bis 1878 bestand (damals Blumenstraße Nr. 8b und 9). Nach den Kamelien im Wintergarten wurde die Kamelienstraße benannt. Danach entstand auf Hopfgartens der Skating Rink, ein achteckiger zementierter Platz, der im Sommer als Rollschuh- und im Winter als Eisbahn genutzt wurde. An der Ecke Wintergarten- und Hopfgartenstraße lag das Restaurant "Zur Rollschuhbahn".

    -> 08ku
    v("auss,ku080001,h,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","","w,1908,,,-","Plakat[k#k_a_baranowsky,Alexander Baranowsky]"); v("auss,ku080011,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Große Halle[ok#12]","p,1908,v_w_baensch,,-","Gestaltung der Räume[a#a_h_erlwein,Hans Erlwein]"); v("auss,ku080012,q","#","Große Halle[ok#8]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080013,q","#","Blick in die Große Halle v. d. Empfangshalle aus[ok#6]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080021,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Modell- Theater und Enzianhütte[ok#5]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080022,q","#","Modell- Theater","p,1908,,,-"); v("auss,ku080031,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Pfunds Milch- Trinkhalle im Vergnügungspark","p,1908,,,-"); v("auss,ku080032,q","#","Pfunds Milch- Trinkhalle im Vergnügungspark","p,1908,,,-"); v("auss,ku080041,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Sächsisches Haus
    Innenhof","p,1908,v_w_baensch,,-","[j1906][a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis]"); v("auss,ku080042,q","#","Sächsisches Haus
    Vorderansicht[ok#15]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080051,h,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Renaissanceraum","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080061,h,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Haupteingang","p,1908,,,-"); v("auss,ku080071,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","von Kaulbach- Zimmer[ok#9]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080081,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Vergnügungpark[ok#1]","p,1908,,,-"); v("auss,ku080091,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Enzianhütte[ok#4]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080092,q","#","Partie aus dem Vergnügungspark[ok#1]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080101,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Vergnügungspark, Luftschiff Autodrom","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080111,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Berliner Saal[ok#10]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080131,h,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Teilansicht aus dem Saal 15[ok#13]","p,1908,,,-"); v("auss,ku080141,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Der Jägerhof[ok#3]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080201,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Barocksaal[ok#17]","p,1908,v_w_baensch,,-","","-"); v("auss,ku080211,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Rokokosalon","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080221,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908, Kunst und Kultur unter den Sächsischen Kurfürsten","Zopfzimmer I[ok#19]","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080222,q","#","Zopfzimmer II","p,1908,v_w_baensch,,-"); v("auss,ku080231,q,,-,-,2","Große Kunstausstellung 1908","Dresdner Saal[ok#14]","p,1908,v_w_baensch,,-");

    Der Firstenweg ist ein alter Weg, der vermutlich bereits im 16. Jahrhundert als kurfürstlicher Jagdweg entstand. Er wird auf einer Karte von 1759 in Dölzschen als Fürstenweg bezeichnet. Seit Mitte der 1930er Jahre gibt es für ihn die heutige Schreibweise Firstenweg. Unklar ist noch, ob das nur ein Schreibfehler war. Nach 1945 gab es aber nur noch diese Schreibweise[1]. Der Weg verläuft etwa auf der Flurgrenze zwischen Dölzschen und Roßthal.

    Johan Christian Clausen Dahl (* 24. Februar 1788 in Bergen; † 14. Oktober 1857 in Dresden) war ein norwegischer Landschaftsmaler der Romantik. Zusammen mit Caspar David Friedrich, als dessen künstlerischer Gegenpol er erschien, zählte er zu den wichtigsten Dresdner Vertretern dieser Periode. In Norwegen gilt Dahl als Begründer der nationalen Maltradition. Leben und Wirken Dahl wuchs im Hause eines Geistlichen auf, der ihn ebenfalls für eine geistliche Laufbahn vorbereiten wollte. Doch Dahl folgte dem Ruf der Kunst und bezog 1811 die Akademie von Kopenhagen. 1818 kam Dahl nach Dresden, wo er sich mit Caspar David Friedrich anfreundete, bei dem er auch wohnte. Die Adresse lautete seinerzeit An der Elbe 33[1] (später Nr. 9, Eigentümer sind die Schmucks)[2]. Carl Gustav Carus, Ludwig Tieck und Carl Friedrich Naumann gehörten zu seinem Bekanntenkreis. Zu Dahls erstem Auftreten in Dresden anlässlich einer Kunstausstellung erzählte Ludwig Richter im Hinblick auf die beeindruckenden norwegischen Landschaften: "Schwerlich kann man sich jetzt nur eine Vorstellung machen, welche Wirkung ein Werk von solch schlagender Naturwahrheit unter dem Troß der übrigen schattenhaften, leblosen, maniervollen Gemälde hervorbrachte. Nur Dahls Freund Friedrich machte eine Ausnahme mit seinen ganz originellen, poetisch gedachten und tief melancholischen Landschaftsbildern".[3] 1820 wurde Dahl Mitglied und 1824 Professor an der Kunstakademie, wo u. a. Ernst Ferdinand Oehme und Johann Friedrich Wilhelm Wegener zu seinen Schülern gehörten. Auch Woldemar Hottenroth prägte er nachdrücklich. Von Dresden aus unternahm Dahl Reisen durch die Alpengegenden Deutschlands, besuchte Italien und kehrte zweimal in seine nordische Heimat zurück. Er gehörte in Dresden zu den Gründungsmitgliedern des Sächsischen Altertumsvereins, nach dessen Vorbild er auch einen norwegischen Kunst- und Altertumsverein mitbegründete. Zudem war er Mitbegründer des Sächsischen Kunstvereins und gehörte dem Botanikverein Flora an.[4] Dahl wohnte zuletzt weiterhin An der Elbe 9.[5] Dahl wurde auf dem Eliasfriedhof beigesetzt, seine sterblichen Überreste am 29. Mai 1934 nach Bergen überführt. In Dresden erinnert noch heute die Clausen-Dahl-Straße an ihn. Familie Dahls Vater war ein Seemann und Fischer, seine Mutter die Tochter eines Schneidermeisters. 1820 heiratete Dahl in Dresden die Tochter Emilie des Inspektors des Grünen Gewölbes Heinrich von Block. Aus dieser Ehe entstammten vier Kinder, darunter sein 1827 geborener Sohn Siegwald Johannes Dahl, der ebenfalls die Malerlaufbahn einschlug. 1830 heiratete Dahl Amalie von Bassewitz, mit der er ein Kind hatte.[6]

    xx

    Freiwillige Feuerwehr Lockwitz:
    1899 wurde das Spritzenhaus mit einem Steigerturm fertig gestellt.

    -> 09fo
    v("auss,fo090001,h,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","","w,1909,,,-"); v("auss,fo090002,q","#","","w,1909,,,-"); v("auss,fo090003,h","#","","w,1909,,,-"); v("auss,fo090011,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Hauptsaal","p,1909,,,-"); v("auss,fo090012,q","#","Hauptsaal[ok#2]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090021,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Österreichisches Haus[ok#5]","p,1909,,,-","[a#a_o_prutscher,Otto Prutscher]"); v("auss,fo090022,h","#","Österreichisches Haus[ok#5]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090031,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Portal mit Wandelgang[ok#1]","p,1909,v_w_baensch,,-","","","-"); v("auss,fo090032,q","#","","p,1909,,,-"); v("auss,fo090041,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Reproduktionshalle[ok#4]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090042,q","#","","p,1909,,,-"); v("auss,fo090071,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Sternwarte mit Teichansicht[ok#7]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090072,h","#","Sternwarte mit Teichansicht[ok#7]","p,1909,,,-"); v("auss,fo090091,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Jägerhof[ok#9]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090111,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Vergnügungseck[ok#11]","p,1909,v_w_baensch,,-","","","-"); v("auss,fo090112,q","#","Vergnügungseck[ok#12]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090113,q","#","Vergnügungseck[ok#10]","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090114,q","#","Vergnügungspark","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090115,q","#","","p,1909,,,-"); v("auss,fo090121,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Ausstellungsraum der Schnellpressenfabrik Frankenthal Albert & Cie.","p,1909,,,-"); v("auss,fo090131,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Ausstellungsraum der Firma Goltz & Breutmann, Fabrik photographischer Apparate, Dresden","p,1909,,,-"); v("auss,fo090141,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Atelierhaus","p,1909,,,-"); v("auss,fo090142,q","#","Atelierhaus","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090151,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Industriehalle","p,1909,v_w_baensch,,-"); v("auss,fo090161,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Schreib- und Lesezimmer des Fachblattes Die Photographische Industrie","p,1909,,,-","[a#a_x_greve,Greve]"); v("auss,fo090171,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Raum Hugo Erfurth, Dresden","f,1909,,,-"); v("auss,fo090181,q,,-,-,2","Internationale Photografie Ausstellung 1909","Koje der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien","f,1909,v_h_erfurth,,-");

    Die Fischerstraße wurde bereits Ende der 1860er Jahre gebaut, gemeinsam mit der Degelestraße und der Lausitzer Straße. Der Grundstücksbesitzer Friedrich August Fischer stellte bereits vor 1868 einen Bebauungsplan auf. 1868 und 1869 wurden die 3 genannten Straßen gebaut. Bei der Lausitzer Straße betraf das allerdings nur den Teil zwischen Bautzner Landstraße und Degelestraße. 1876 plant Fischer den Bau des südlichen Teils der Lausitzer Straße und der Alexanderstraße sowie weiterer, nicht mehr gebauter, Straßen in dem Gebiet. Umgesetzt wurde der Plan erst vom späteren Besitzer des Gasthofes "Weißer Adler" Lorenz. 1895 werden die betreffenden Grundstücke zwangsversteigert und von Frau Christiane Concordie verw. Lorenz gekauft. Jedoch erst die späteren Eigentümer Jähnichen und Lehmann übergeben die Straßenareale an die Gemeinde. Deshalb erfolgte erst mit Beschluß vom 7. April 1897 die Benennung in Fischerstraße „zu Ehren des Schöpfers des Fischer’schen Bebauungsplanes August Fischer“.

    Die Neuländer Straße war früher ein fiskalischer Fortwirtschaftsweg auf der Trachauer Flurgrenze oberhalb der an der Schützenhofstraße gelegenen Weinbergsgrundstücke. Er hieß deshalb zunächst Forstweg und erhielt 1905 die heutige Benennung, weil diese Weinberge, die in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts von Trachauer Bauern auf neu gerodetem Land angelegt worden waren, die Neuländer Weinberge hießen[1]. Der Waldbestand an der Neuländer Straße ist heute als Flächennaturdenkmal (ND 41) ausgewiesen. Nr. 33b: Maler Rudolf Nehmer

    Siegwald Johannes Dahl (* 16. August 1827 in Dresden; † 15. Juni 1902 in Dresden) war ein bekannter Tier- und Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts. 1842 wurde Dahl zusammen mit Eduard Leonhardi an der Dresdner Kunstakademie immatrikuliert.[1] Er erhielt von seinem Vater, Johan Christian Clausen Dahl, den ersten Unterricht und bildete sich später unter Wilhelm Wegener vorzugsweise in der Tiermalerei aus. Nach seinem Studium bis 1845 ging Dahl, da ihn die Tierbilder Landseers fesselten, 1851 nach London und besuchte von da aus auch Paris. In Dresden wohnte Dahl mit seinem Vater An der Elbe Nr. 9.[2] Er war seit 1864 Ehrenmitglied der Dresdner Kunstakademie. Werke Die Motive zu seinen Tierbildern nahm er aus Norwegen, der Heimat seines Vaters, deren Natur er gründlich studierte. Die Gemäldegalerie Neue Meister erhielt zwei seiner Gemälde: den Fehlschuss und eine Fähre in Norwegen. Von seinen späteren Werken sind die von einem Fuchs überfallenen Wildenten (im Museum zu Hannover), die Katzenfamilie, die Kuhherde vor der Sennhütte und das Nordkap bei Mitternachtssonne besonders erwähnenswert.

    xx

    Jakob oder Jacques Bettenhausen (* 27. Dezember 1866 in Beiseförth, Hessen; † 6. Juli 1944 in Röhrsdorf bei Dresden) war der Begründer des modernen Bahnhofbuchhandels in Deutschland. Leben Der einer kinderreichen Familie entstammende Jacob Bettenhausen wuchs in Hessen auf. Nach dem frühen Tod seines Vaters musste er für 13 Geschwister sorgen und kam als 20-Jähriger nach Dresden, wo er mit einem Bauchladen im Dresdner Hauptbahnhof preiswerte Bücher verkaufte. Der wirtschaftliche Erfolg ermöglichte ihm, einen Kiosk in der Bahnhofshalle einzurichten und die Firma Jacques Bettenhausen & Sohn zu gründen. Später pachtete er weitere Standorte für seine Bahnhofsbuchhandlungen, zunächst in Sachsen, später auch in Berliner U-Bahn-Stationen, in Budapest und Warschau. Bettenhausens Geschäftsmodell, Literatur zu günstigen Preisen als Reiselektüre für Bahnreisende zu verkaufen, erwies sich als großer Erfolg. Die Gewinne seines Unternehmens investierte er in Immobilien, u. a. in Wohnhäuser in Dresden. Neben dem Lahmann-Sanatorium ließ er um 1914 nach Plänen des Architekten Johannes Kraaz im Dresdner Vorort Weißer Hirsch das neue Parkhotel erbauen.[1] Ab 1920 war er zudem Betreiber des Kinos „Parklichtspiele“. Für seine Familie erwarb er ein Rittergut in Röhrsdorf. Nach dem Ersten Weltkrieg setzte Bettenhausen die Kooperation mit Schmitt und Stilke fort, mit denen er 1921 in Leipzig Storm’s Kursbuch-Verlagsgesellschaft gründete. 1919 brachte er 60.000 Mark in die Kommanditgesellschaft von Ernst Rowohlt ein. Um 1939 war er auch Geschäftsführer des Rheinbuchhandels. 1944 verstarb er auf seinem Gut in Röhrsdorf. Nach 1945 enteignete die sowjetische Besatzungsmacht die Familie, die in die westlichen Besatzungszonen floh. Erst nach 1990 wurde das Parkhotel an die Erben rückübertragen.

    hygi 1911?
    Die Tropenhygiene auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung Man verfolgt heule in der Heimat nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung der Kolonien mit Interesse, sondern man verlangt allmählich auch mehr darüber zu wissen, auf welche Weise der Europäer sich in den Tropen gesund erhalten kann. Namentlich dadurch, dass auch immer mehr deutsche Frauen in die Kolonien kommen, ist das Interesse für Tropenhygiene wesentlich vertieft worden. Die Dresdner Internationale Hygiene-Ausstellung hat daher auch der Tropenhygiene einen breiten Raum gegönnt. Die bewährtesten Kräfte, die auf diesem Gebieie zur Verfügung stehen, haben sich um das Zustandekommen der Ausstellung bemüht. Dir Vorsitzende der Gruppe „Tropenhygiene“ ist Medizinalrat Professor Dr. Nocht, Direktor des Instituts für Schiffs- und Tropenkrankheiten in Hamburg. Die Aufstellung der Gegenstände wurde von Professor Dr. Fülleborn, Dr. Giemsa, Dr. Mayer und Professor Mühlens und Sanitätsrat Dr. Cahnheim geleitet. Den Löwenanteil an den Ausstellungsgegenständen hat das Institut für Schilfs- und Tropenkrankheiten zu Hamburg. Man hat sich, um die an sich schon so grosse Ausstellung nicht noch weiter auszudehnen, auf die Krankheiten beschränkt, die in den Tropen von besonderer Bedeutung sind. Von den Infektionskrankheiten sind das vor allem solche, die durch stechende Insekten übertragen werden, wie Malaria, Schlafkrankheit, Gelbfieber, Denguefieber, Zeckenlieber, Texasfieber und Küstenfieber der Rinder. Neben den Infektionskrankheiten im engeren Sinne spielen die durch Eingeweidewürmer erzeugten Krankheiten eine sehr grosse Rolle (Ankylostomiasis, Bilharzia-Krankheit,Leberegel-Krankheit, Filarien usw.) und sind daher auch in dieser Abteilung berücksichtigt. Endlich sind die Beriberi, die speziell für Ostasien eine sehr hohe Bedeutung hat, und die tropischen Hautkrankheiten mit ihren mannigfachen Besonderheiten vertreten. Dass eine Abteilung für tropische Gifttiere und die damit verbundenen Heilbestrebungen (Schlangenbissheilserum usw.) nicht fehlen durfte, ist selbstverständlich. Daneben hat man auch die tropischen Tierseuchen in weitestgehendem Masse berücksichtigt, und zwar einmal deshalb, weil sich das Studium der tropischen Tierseuchen von dem der menschlichen Tropenkrankheiten oft gar nicht trennen lässt. Man kann die Trypanosomen der Schlafkrankheit z. B. nicht verstehen, wenn nicht auch die Tsetsekrankheit der Kinder studiert wird, ebenso ist es umgekehrt. Dann aber muss auch in den Tropen, wo es so wenig Veterinärärzte gibt, jeder Arzt imstande sein, die wichtigsten Viehseuchen zu erkennen, um unberechenbare Schäden abzuwehren. Im Institut für Schiffs- Tropenkrankheiten erhalten daher, das sei nebenbei bemerkt, alle Tropenärzte eine veterinärärztliche Ausbildung. Wir wollen nun aus der ausserordentlich reichen Ausstellung die Krankheiten herausgreifen, die dem Europäer in den Tropen am meisten zu schaffen machen, und dem kolonialen Leser am bekanntesten sind. So ist denn auch die Kabine, die sich mit Malaria befasst, ausserordentlich reich ausgestattet. Die Malariaparasiten werden in Diapositiven, Wandtafeln und farbigen Zeichnungen, zum Teil in noch nie gesehenen mikroskopischen Präparaten vorgeführt Zahlreiche Kurven beschäftigen sich mit dem klinischen Verlauf der Krankheit und zeigen die Wirksamkeit des Chinins und auch des neuen von Ehrlich in die Therapie eingelührten Salvarsans auf Malaria. Aeusserst interessant und lehrreich sind die von Italien (Professor Celli) ausgestellten Abbildungen und Kurven, die sich auf die Herstellung und den Erfolg eines italienischen „Staatschinins“ beziehen und dartun, wie infolge der billigen Abgabe eines einwandfreien Chinins propbrtionell auch die Malariahäufigkeit in Italien heruntergeht. Einen wesentlichen Abschnitt der Ausstellung bildet die Bekämpfung und Vorbeugung durch Mückenvernichtung und Mückenschutz. Gleichsam belebend in der Ausstellung wirken lebende Malariamücken, die in kleinen, mit Schutzdraht versehenen Aquarien zur Welt gekommen sind. Man braucht sich nicht vor ihnen zu fürchten, denn sie sind selbstverständlich unifiziert. Dem Gelbfieber ist ebenfalls eine grosse Kabine gewidmet. Es wirkt hier vor allem eine graphische Darstellung, aus der hervorgeht, wie mit dem Beginn der Mückenbekämpfung die Gelbfiebersterblichkeit in Rio de Janeiro rapide abnimmt und wie heute, wenige Jahre nach dem Beginn der Kampagne, die Stadt gelbfieberfrci geworden ist. Es ist das einer der glänzendsten Erfolge der Tropenmedizin; er beweist deutlich, wie auf hygienischem Gebiete vernünftig angelegtes Kapital in den Tropen sich hervorragend rentiert. Für das grosse Publikum ist ein in Lebensgrösse konstruiertes Modell der Erdloch-Mückenfallen, wie sie an der westafrikanischen Küste zur Vernichtung der geflügelten Gelbfiebermücken mit grossem Erfolg gebraucht werden, ein interessanter Gegenstand. Die Mücken, die sich am Tage in diese windgeschützten Erdlöcher zurückziehen, werden mit Petroleumfackeln totgeräuchert. Da wir auch in unseren deutschen afrikanischen Kolonien da und dort mit der Gelbfiebergefahr zu kämpfen haben, so wird diese praktische Methode von den deutschen Kolonisten die grösste Beachtung finden. Die Ausstellung der Schlafkrankheit ist vor allem von dem Reichsgesundheitsamt ins Werk gesetzt worden unter gleichzeitiger Beteiligung des Instituts für Infektionskrankheiten und des Instituts für Schiffs-und Tropenkrankheiten in Hamburg. Zahlreiche Tafeln zeigen die Verbreitung dieser furchtbaren Seuche in Afrika, wobei selbstverständlich die deutschen Kolonien eine besondere Berücksichtigung finden. Die deutsche Schlafkrankheitsexpedition, unter dem für die Tropenmedizin so hochverdienten Robert Koch, wird gesondert dargestellt. Die Schlafkrankheitsfliege und ihre Biologie ist dort eingehend berücksichtigt. Sehr wirksam ist ein Modell eines Schlafkrankheitslagers aus Ostafrika. Unmittelbar nebeneinander befinden sich Dysenterie, Zeckenfieber, Kalaazar, Orientbeule und tropische Tierseuchen. Mit der Dysenterie im Zusammenhang ist der tropische Leberabszess behandelt An sie schliesst sich das afrikanische Zeckenfieber und die damit verwandten Spirochätenkrankheiten des Geflügels an. Von den vielen anderen Krankheiten zu sprechen, würde zu weit führen. Es bleibt noch so vieles, was verdient, hervorgehoben zu werden, so die Krankenfürsorge der deutsch-evangelischen Missionen in den Tropen und die Krankenfürsorge des Reichskolonialamtes in den Kolonien. Eine Kabine, die man der Wasserversorgung in den Tropen, dem bebauungswesen tropischer Städte, sowie dem Laboratoriums- und Krankenhauswesen gewidmet hat, ist reich ausgestattet; auch werden Beispiele für eine zweckmässige Bebauung einer tropischen Grossstadt vorgeführt. Es leuchtet da besonders Hongkong hervor, wo sich das sogenannte Seregationssystem, eine reinliche Scheidung der Eingeborenen- und Europäerstadt, gut bewährt hat. Als Beispiel der Bebauung, wie sie in unseren deutschen Kolonien ausgeübt wird, hat das Reichskolonialamt Stadtpläne von Tanga, Daressalam und Lome geliefert. Schliesslich sei noch der Bekleidungshygiene, Kühlung der Wohnräume, Badevorrichtungen und der Ernährung des Europäers in den Tropen gedacht. Es ist da vor allem die Wirkung der Sonnenstrahlen auf den Farbigen und den Europäer von dem in diesen Dingen sehr verdienten Dr. Schmidt in Leipzig in ungemein belehrenden Tabellen vorgeführt. Es wird überraschen, zu erfahren, dass das Licht sogar den Schädel durchdringt, so dass sich eine unter dem Schädeldach im Sonnenschein belichtete photographische Platte schwärzt. Für den Kolonisten ist auch besonders belehrend eine Kollektion von Figuren, die die Firma Dingeldey & Werres ausgestellt hat. Es wird daran zweckmässige und unzweckmässige Tropenkleidung vorgeführt. Die Frauen sollen kein Korsett und keine beengenden Gürtel tragen; die Knöchel sollen gegen Mücken geschützt sein. Die Ernährung in den Tropen ist sinnfällig vorgeführt. Eine Wandtafel zeigt, dass man Landesprodukte und nicht nur Konserven essen soll. Ein Wochenküchenzettel von A. Brandeis, der Verfasserin des bekannten Tropenkochbuches, beweist deutlich, dass man von Landesprodukten allein leben kann, wenn man sich die Mühe nimmt, sie richtig auszunutzen. Für die Hausfrau ist ein Küchenmodell nebst Vorratshaus von grösster Belehrung. Eine Kollektivausstellung des Hamburgischen Kolonialinstitutcs, des Instituts für Schiffs- und Tropenkrankheiten, des Museums für Völkerkunde und der Hamburgischen Botanischen Staatsinstitute führt uns die Nahrung der Eingeborenen vor. Von besonderer Anziehungskraft sind die Kojen des Hamburgischen Museums für Völkerkunde, das damit beginnt, in zwei Nachbildungen von ostafrikanischen Kramläden die Nahrungsmittel der Eingeborenen in verkaufsfertigem Zustand vorzuführen. Man tritt dann weiter unter den Pfählen eines Pfahlbaues vom Kaiserin-Augusta-Fluss (Neuguinea) in eine Halle ein. Der Giebel ist nach den Ergebnissen der Südsee-Expedition der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung 1908/09 von der Firma Umlauf, gefertigt, die auch sonst die ethnographischen Gruppen aufgestellt hat. Seitlich zwischen den Pfählen hindurch sieht man mehrere Leute mit der Verarbeitung von Sago beschäftigt, der ein wichtiges Nahrungsmittel von Neuguinea ist. Gegenüber ist eine Gruppe, die die Palmölbereitung in Westafrika zeigt, und eine andere, die uns die Bearbeitung von Negerhirse (Mtama) vorführt. Die Ausstellung für Tropenkrankheiten im Rahmen der Internationalen Hygiene – Ausstellung ist das Vollständigste, was je auf diesem Gebiete gezeigt wurde. Man hat es ausgezeichnet verstanden, die wertvollen Errungenschaften, die die technische Forschung gebracht hat, praktisch zu verwerten. Das Institut für Schiffs- und Tropenkrankheiten in Hamburg hat sich mit Recht gesagt, dass es den Weg einer grosszügigen Propaganda betreten muss, um zu der wünschenswerten allgemeinen Belehrung zu kommen. So sind die Propaganda-Postkarten des Instituts ein wertvolles Mittel für tropenhygienische Belehrung.

    Mülheimer Straße:
    Die Häuser mit gelber Fassade und geraden Hausnummern nennen alteingesessene Bewohner "die Freitaler Siedlung", weil sie von der Freitaler Wohnungsgenossenschaft "Gemeinnützige Bau- und Heimstättengenosenschaft Groß-Dresden e. GmbH" errichtet wurden.[1] [2] [3] Die heute weißen Gebäude mit den ungeraden Hausnummern erbaute und besaß vor dem Zweiten Weltkrieg die "Wohnungsbau des Dresdner Handwerks e. GmbH", ansässig in der Wallstraße 12.[4] Am Anfang der Mülheimer Straße, Ecke Saalhausener Straße, steht der ehemalige Konsum des Viertels. Zunächst gehörte er dem Görlitzer Waaren-Einkaufs-Verein[5], nach der Wende befanden sich zunächst ein Küchenmöbel-Geschäft und nach langem Leerstand eine Mocca-Milch-Eisbar darin. Anschließend lud für etwa zwei Jahre das Café "Les Mademoiselles" zu Kaffee und Kuchen ein. Seit Mitte 2012 steht der Laden wieder leer.

    xx

    Die Flensburger Straße führt in Stetzsch aus Richtung Gohlis kommend über Kemnitz nach Dresden. Deshalb hieß in Stetzsch der Teil westlich des früheren Dorfplatzes (heute Altstetzsch) Gohliser Straße und östlich davon Kemnitzer Straße. In Kemnitz hieß sie Dresdner Straße. Nach der 1921 erfolgten Eingemeindung beider Gemeinden wurde zur Vermeidung von Doppelbenennungen der gesamte Straßenzug am 26. Februar 1926 umbenannt in Flensburger Straße nach der nördlichsten kreisfreien Stadt Deutschlands Flensburg (im Norden von Schleswig-Holstein)[1].

    Fliederberg ist seit dem 21. Oktober 1921 die Bezeichnung für die frühere Gorbitzer Bergstraße. Die Umbenennung erfolgte nach der Eingemeindung wegen der in der Südvorstadt bereits vorhandenen Bergstraße. Der Name Fliederberg bezieht sich auf eine in der Gegend gebräuchliche Flurbezeichnung[1].

    Die Florastraße wurde seit 1865, vermutlich wegen der ehemals in ihrer Nähe befindlichen großen Gärtnereien, so benannt[1].

    Karl Friedrich Demiani (* 10. Januar 1768 in Breslau; † 8. August 1823 in Dresden) war ein Maler. Demiani studierte an der Dresdner Kunstakademie. Danach unternahm er mehrere Kunstreisen und erwarb sich einen ausgezeichneten Ruf als Porträtmaler.[1] 1812 wurde Demiani an der Gemäldegalerie in Dresden angestellt. Er kam in jener Zeit auch mit Johann Wolfgang von Goethe in Kontakt.[2] 1816 erfolgte die Ernennung zum ersten Inspektor. Demiani gab während seiner Amtszeit mehrere Kataloge der Gemäldegalerie heraus. Der Maler Karl Theodor Demiani war sein Sohn.[3]

    Göttler, Martin: Gartengestalter (Türkischer Garten mit J. G. Starcke: 1668, Großer Garten mit J. G. Starcke: 1678-1683)

    Wetzel, Sebastian: Architektur- und Bühnenmaler, Bauführer, Schüler der Wiener Akademie und von Giuseppe Galli Bibiena (Baukondukteur der Katholischen Hofkirche als Nachfolger von F. Placidi: 1747, Fortführung des Baues: 1749/50)

    xx

    Essener Straße:
    Blockbebauung, die von der Eisenbahnerbaugenossenschaft Dresden e.G.m.b.H. (Sitz im Jahr 1932: Strehlener Straße 12) - Nr. 1,2,3

    Christian Wilhelm Ernst Dietrich (* 30. Oktober 1712 in Weimar; † 24. April 1774 in Dresden, verschiedene Quellen auch 23. April), auch Dietrici genannt, war ein Maler und Kupferstecher. Dietrich erhielt seine erste Ausbildung von seinem Vater, Johann Georg Dietrich, der als Hofmaler in Weimar arbeitete. Um sich in Landschaftsmalerei ausbilden zu lassen, ging Dietrich 1730 nach Dresden zu Johann Alexander Thiele. Er eignete sich in der Folgezeit den Malstil der niederländischen Meister wie Rembrandt so perfekt an, dass seine Kopien mitunter als Originalwerke verkauft wurden. Dietrich errang die Aufmerksamkeit von August dem Starken und stand in der Gunst von Heinrich von Brühl, der ihm eine Pension versorgte. 1741 wurde er, schon unter August III., zum Hofmaler ernannt. Als solcher hatte er die Verpflichtung, jährlich vier Kabinettsstücke zu liefern. Unter dem Vorwand, eine Reise nach Holland machen zu wollen, hielt er sich längere Zeit in Weimar und Braunschweig auf. 1742 kehrte Dietrich nach Dresden zurück, wo sein alter Gönner, Heinrich von Brühl, mittlerweile Intendant der königlichen Sammlungen und Kunstanstalten war. Christian Wilhelm Ernst Dietrich 1747 gemalt von Bernardo Bellotto (Mitte), rechts Dietrichs Lehrer Johann Alexander Thiele Wasserfälle in Tivoli Grablegung Christi Mit Unterstützung von August III. ging Dietrich 1743 nach Italien, um sich auch von den italienischen Meistern und besonders von der Bologneser Schule inspirieren zu lassen. Die italienische Malerei stand am sächsischen Hof hoch im Kurs. Im Zusammenhang mit ersten Planungen einer Dresdner Kunstakademie wollte Carl Heinrich von Heinecken Dietrich als Direktor vorschlagen. Seit seinem Aufenthalt in Italien ließ dieser sich Dietrici nennen. Dietrich konnte jedoch seinen Erfolg als Kopist der niederländischen Schule nicht wiederholen. Heinecken reagierte enttäuscht, denn Dietrich habe nicht das Geringste aus Italien mitgebracht, weder von der Manier im Malen, noch im Zeichnen; sein Widerwille gegen die Italiener erstrecke sich sogar auf ihre Schule. Im Jahr nach seiner Rückkehr aus Italien wurde Dietrich 1745 zum Inspektor der Gemäldegalerie ernannt. 1763 erhielt er das Direktorat der Meißner Porzellanmalerschule, die ursprünglich für Dietrich ins Auge gefasste Direktorenstelle an der Dresdner Kunstakademie erhielt Christian Ludwig von Hagedorn. Ab 1764 leitete er die Zeichenschule Meißen, die wie die Kunstakademie unter der Generaldirektion Hagedorns stand. 1765 wurde Dietrich schließlich doch noch Professor an der Kunstakademie. Zu seinen Schülern gehörten Giovanni Battista Casanova und Johann Christian Klengel. Auch mit Johann Joachim Winckelmann stand er in Verbindung, der Dietrich in höchsten Tönen lobte, als Raffael der Landschaftsmaler. Andererseits wurde Dietrich häufig auch als bloßer Kopist kritisiert.[1] Ihm solle es an selbstständigem, schöpferischem Künstlergeist gemangelt haben und seine große Begabung sei nur technischer Natur gewesen. Dietrich war jedoch seinerzeit der wichtigste Vertreter der deutschen Malerei in Dresden und wurde mit Ehrenmitgliedschaften der Akademien in Augsburg, Bologna und Kopenhagen geehrt.[2]

    xx

    Cossebaude gehört zu den ältesten Orten im oberen Elbtal und wurde 1071 in der sogenannten “Benno-Urkunde” erstmals erwähnt. Der Ortsname “Cozubudi” stammt aus dem slawischen und bedeutet übersetzt “Ziegenstall”. Andere Erklärungen deuten den Namen als „Siedlung der Leute, die mit Sensen (in die Erde) stechen“ oder „Siedlung der Leute, die Amseln aufspießen“. Im Zusammenhang mit der unter Historikern umstrittenen Schenkung von fünf Dörfern, unter ihnen Cossebaude, durch den slawischen Edelmann Bor an den sagenhaften Bischof Benno, kam der Ort unter die Herrschaft des Meißner Domkapitels. Bereits im 11. Jahrhundert soll Benno hier den ersten Weinberg angelegt haben und damit den Cossebauder Weinbau begründet haben. Jahrhundertelang war dieser wichtigster Erwerbszweig der Einwohner des Ortes, der als 8. Obedienz dem Meißner Domstift unterstand. Um 1263 wurde erstmals ein Vorwerk erwähnt, welches jedoch 1492 bereits wieder aufgelöst wurde. Nach 1350 entstand in Cossebaude die bis heute erhaltene Alte Kapelle, die der heiligen Dorothea geweiht war und bis 1902 den Gemeindesaal der Cossebauder Christen beherbergte. Mit einem Erlass des Kurfürsten Moritz wurde ab 1560 auch der Obstbau in den Orten um Cossebaude eingeführt. Kurfürstliche Beamte verteilten dazu spezielles Saatgut in den Dörfern. Außerdem musste jedes frischvermählte Paar einen Obstbaum pflanzen. Nach der Reformation kam der Ort in den Besitz des Prokuraturamtes Meißen, musste aber auch gegenüber dem Amt Dresden verschiedene Dienstpflichten leisten. Im 17. Jahrhundert befand sich Cossebaude im Besitz des Geheimrates Dr. Aichmann, der den Weinbau zu neuer Blüte führte. Erst durch den Dreißigjährigen Krieg wurde diese Entwicklung unterbrochen. In Folge der Ereignisse kam der Ort 1619 in die Hand des Kurfürsten und unterstand nun vollständig dem Amt Dresden. Zu den wichtigsten Ereignissen in der Ortsgeschichte gehören die am 15. - 17. August 1645 in Cossebaude begonnenen Vorverhandlungen zum Friedensvertrag von Kötzschenbroda, der für Sachsen den Dreißigjährigen Krieg beendete. An diesen erinnert der “Friedensstein” vor der gleichnamigen Gaststätte an der Meißner Landstraße. Im 18. Jahrhundert wohnte der “gelehrte Bauer” Johann Ludewig (1715 - 1760) in Cossebaude, der sich u. a. mit Mathematik, Astronomie und Geometrie befasste. Ab 1754 übte er auch das Amt des Ortsrichters aus. Bis ins 19. Jahrhundert lebten die Bewohner des Dorfes vorrangig vom Obst- und Weinbau sowie der Landwirtschaft. Ein Großteil der Cossebauder Fluren war zugleich Jagdrevier des Kurprinzen, was die wirtschaftliche Nutzung erheblich behinderte. Erst nach der Reichsgründung von 1871 begann die Industrialisierung im Elbtal. Maßgeblich dazu bei trug die 1875 über Cossebaude geführte Eisenbahnstrecke Dresden - Berlin mit einer neuen Elbbrücke bei Niederwartha. Mit der Reblauskatastrophe 1880/81 endete die Bedeutung des Weinanbaus für vorerst, obwohl noch bis 1945 einige gewerbliche Weingüter bestanden. Der stark angewachsene Ort war nun als Industriegemeinde ein Zentrum der industriellen Bauwirtschaft. Zu den deutschlandweit bedeutendsten Firmen aus der Frühzeit des Betonbaus gehörten u. a. die in Cossebaude ansässigen Firmen Windschild & Langelott (1889 gegründet) und Dyckerhoff & Widmann (1890). Bekannt waren auch die Eisenwerke Meurer AG, welche 1903 ihren Sitz von Dresden nach Cossebaude verlegt hatten. Die Tochter eines Cossebauder Eisenbahningenieurs, Erna Berger machte als Sopranistin Karriere und gehörte viele Jahre zum Ensemble der Semperoper. 1906 erhielt der Ort nach langwierigen Verhandlungen Straßenbahnanschluss nach Dresden. Ursprünglich war eine Verlängerung der 1899 eröffneten Lößnitzbahn nach Kötzschenbroda über die Niederwarthaer Elbbrücke nach Cossebaude und von dort bis Cotta vorgesehen. Hier sollte der Übergang zur Dresdner Straßenbahn erfolgen. Aus finanziellen und verkehrstechnischen Erwägungen entschied man sich jedoch für eine Verlängerung der bestehenden Straßenbahnlinie nach Friedrichstadt über Cotta - Gohlis bis zum Endpunkt in Cossebaude. Am 27. September 1906 wurde diese neue Straßenbahnlinie eröffnet. Behinderungen des Straßenverkehrs durch Rangierfahrten und eine fehlende Wendeschleife für die modernen Einrichtungsfahrzeuge führten am 2. Dezember 1990 zur Einstellung des Straßenbahnbetriebs, welcher durch eine Buslinie ersetzt wurde. Nicht nur die Einwohner Cossebaudes, sondern auch zahlreiche Dresdner nutzten die neue Verkehrsverbindung vor allem an den Wochenenden. Die Obstbaumalleen und Hochflächen um den Ort waren ebenso wie die neu entstandenen Gaststätten um die Jahrhundertwende, vor allem zur Zeit der Baumblüte, eines der beliebtesten Ausflugsziele der Dresdner Bevölkerung (Foto rechts: ehem. Gasthaus Liebenecke). Zur Förderung des Tourismus hatte sich 1883 ein Verschönerungsverein gegründet, der neue Wege anlegen ließ und 1906 einen Aussichtspunkt auf der Herrenkuppe schuf. An gleicher Stelle entstand 1913 ein Bismarckdenkmal. Zu den markanten Blickpunkten am Elbhang gehörte auch das um 1890 für einen Industriellen errichtete “Weiße Schloss” im neogotischen Tudorstil sowie die heute geschlossenen Ausflugsgaststätte “Osterberg”. Foto: Ausflugsgaststätte Osterberg (histor. Postkarte) Cossebaude blieb auch nach 1945 Industrie- und Wohnvorort Dresdens. Der Weinbau, der in den Nachkriegsjahren fast völlig zum Erliegen gekommen war, lebte in den 1960er und 70er Jahren wieder auf und wird heute sowohl gewerblich als auch von Hobbywinzern betrieben. Am Rande des Ortszentrums entstanden in den 1970er und 80er Jahren Neubauten. Bereits 1970 waren Teile der Gemeinde Leuteritz (Neu-Leuteritz), 1974 die Orte Gohlis und Niederwartha nach Cossebaude eingemeindet worden. 1994 folgte Oberwartha. Cossebaude kam mit seinen Ortsteilen am 1. Juli 1997 zu Dresden, besitzt bis heute jedoch als Ortschaft der Landeshauptstadt eine gewisse Selbstständigkeit. Zu den bedeutendsten Bauvorhaben der letzten Jahre gehörte die neue Straßenbrücke in Niederwartha, mit deren Bau im Jahr 2006 begonnen wurde. Die Einweihung des Bauwerks erfolgte am 12. Dezember 2011. Umstritten ist hingegen der weitere Ausbau der durch den Ort führenden Bundesstraße B6, welche künftig parallel zur Bahntrasse verlaufen soll, um so das Ortszentrum vom Durchgangsverkehr zu entlasten. Schulen in Cossebaude: Die erste Schule von Cossebaude entstand 1805 nach Einführung der Schulpflicht in Sachsen und befand sich in einem noch erhaltenen Gebäude auf der Talstraße 7. Erst 1861 konnte nach einem Umbau ein zweites Klassenzimmer eingerichtet werden. Das Schulhaus wurde damals von drei Klassen mit insgesamt ca. 200 Kindern genutzt. Im Zusammenhang mit dem Einwohnerzuwachs nach 1880 wurde 1894 eine neue Schule auf der Bahnhofstraße errichtet und am 31. März eingeweiht. Architekt des Gebäudes (Foto) war der einheimische Baumeister Säurig. 1910/11 wurde dieses Schulhaus nochmals erweitert. Die Cossebauder Schule, die nach dem Luftangriff auf Dresden zeitweise auch als Notaufnahmelager für Bombengeschädigte genutzt wurde, dient bis heute ihrem Zweck. Am 25. September 1971 erhielt sie den Namen Hans-Grundig-Oberschule. Im Jahr 2006 wurde das Gebäude um einen modernen Anbau an der Schulstraße ergänzt. Eine weitere Schule befindet sich auf der Erna-Berger-Straße. Der DDR-Typenneubau entstand 1977/78 als Erweiterung der bestehenden Hans-Grundig-POS und wurde am 30. August 1978 feierlich eingeweiht. Mit Beginn des Schuljahres 1992/93 erfolgte eine Trennung dieser Schule in eine Grund- und eine Mittelschule, so dass der Neubau heute als Oberschule betrieben wird. Neben Cossebauder Kindern besuchen auch Schüler aus den umliegenden Orten diese Schule. Kraftwerk Cossebaude: Auf Initiative des Gemeindevorstehers von Cotta beschlossen die Vertreter von Cotta, Leutewitz, Briesnitz, Kemnitz, Stetzsch, Oberwartha und Cossebaude am 26. Januar 1899 im Kemnitzer Gasthof die Gründung eines Gemeindeverbandes zum Bau eines eigenen Elektrizitätswerkes. Der Zusammenschluss war erforderlich, da die zu erwartenden Ausgaben und Betriebskosten für die Einzelgemeinden allein nicht aufzubringen gewesen wären. Noch im gleichen Jahr schlossen sich auch Burgstädtel, Omsewitz, Gohlis und Mobschatz dem Interessenverband bei, der nach einer Ausschreibung am 12. Dezember 1899 die Niedersedlitzer Firma Kummer & Co. mit dem Bau beauftragte. Das Werk an der Cossebauder Bahnhofstraße entstand innerhalb eines Jahres und konnte bereits am 24. Dezember 1900 erstmals Strom an die angeschlossenen Haushalte und Industriebetriebe liefern. Die technische Ausstattung bestand aus drei Kolbendampfmaschinen, die eine maximale Leistung von 400 kW erzeugten. Infolge technischer Mängel und dem Konkurs der Herstellerfirma machten sich jedoch schon bald technische Veränderungen erforderlich. Betreiber des Werkes war der Gemeindeverband Elektrizitätswerk “Elbthal”. Per Vertrag war in den Mitgliedskommunen bis 1943 die Errichtung eigener Werke untersagt. Die Baukosten beliefen sich seinerzeit auf über eine Million Mark. Bismarck-Ehrenmal: Das Bismarck-Ehrenmal auf der Herrenkuppe entstand auf Anregung des “Ausschusses zur Errichtung einer Bismarck-Ehrung” unter Vorsitz des Prokuristen des Eisenwerks Meurer, Paul Breßler im Jahr 1913. Die Grundsteinlegung erfolgte am 30. März und bereits am 22. Juni 1913 konnte das Denkmal eingeweiht werden. Die Säule ist 4,5 Meter hoch und besteht aus Syenit und Muschelkalksteinbeton. Der Entwurf stammt vom Architekten Rudolf Kolbe, während die Ausführung dem Cossebauder Baumeister Säurig oblag. An der Seite befand sich einst eine von Richard König geschaffene Büste des Reichsgründers sowie eine zugehörige Gedenktafel, welche jedoch nach 1945 entfernt wurde. Erst 2008 konnte diese durch eine neue Bronzetafel mit Bismarck-Relief ersetzt werden. Seit 1992 steht das Bauwerk unter Denkmalschutz. Ursprünglich befand sich auf der Säule ein in deren Aufbau eingelassenes Feuerbecken, welches zu Bismarcks Geburtstag und anderen hohen Staatsfeiertagen mit Holz, Koks und Magnesium befeuert werden konnte und weit über das Elbtal hin zu sehen war. Dieses Becken wurde 1999 bei einer Sanierung des Denkmals wieder ergänzt und bis 2008 alljährlich zur Sommersonnenwende in Betrieb gesetzt, 2013 aus Brandschutzgründen jedoch entfernt. Vom Denkmal bietet sich ein schöner Rundblick über das Elbtal und die Cossebauder Umgebung. Eine Informationstafel weist auf interessante Punkte in der Umgebung hin.

    xx

    -> 11hy
    v("auss,hygi0001,h,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","[ok#1]","p,1911,v_hartung,Franz von Stuck,-","Gesamtkomposition Vergnügungsbauten[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]
    Plakat[k#k_f_stuck,Franz von Stuck]","","-"); v("auss,hygi0002,q","#","[ok#64]","p,1911,v_hartung,G. Erler,-"); v("auss,hygi0003,q","#","","p,1911,v_m_herzfeld,,-"); v("auss,hygi0004,q","#","","p,1911,v_f_scholz,,7024"); v("auss,hygi1001,q,,51.044254,13.753273,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Haupteingang","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]","","-"); v("auss,hygi1002,q","#","Verwaltungsgebäude, Haupteingang, Repräsentationsgebäude[ok#34]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1003,q","#","Haupteingang","p,1911,v_trau-schwab,,-"); v("auss,hygi1004,q","#","Haupt- Eingang[ok#132]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1005,q","#","Haupteingang mit Verwaltungs- Gebäude und Repräsentations- Halle[ok#74]","p,1911,,,-"); v("auss,hygi1006,q","#","Blick nach dem Haupteingang","p,1911,,,-"); v("auss,hygi1007,q","#","Haupt- Eingang und Repräsentationshalle[ok#24]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1008,q","#","Haupteingang[ok#65]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1009,q","#","Haupt- Eingang","p,1911,v_brauneis,,-"); v("auss,hygi100a,q","#","Haupt- Eingang[ok#12]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi100b,q","#","Haupteingang[ok#12]","p,1911,,,-"); v("auss,hygi100c,q","#","Haupteingang[ok#58]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi100d,q","#","","p,1911,,,-"); v("auss,hygi100e,q","#","Haupt- Eingang[ok#125]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi100f,q","#","","p,1911,,,-"); v("auss,hygi1011,h,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Pavillon der Georg A. Jasmatzi AG
    Größte deutsche Cigaretten-Fabrik","p,1911,v_o_enterlein,,-"); v("auss,hygi1031,q,,51.041772,13.758767,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Italienischer Pavillon[ok#117]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_h_herkommer,Hans Herkommer],[a1#a_h_erlwein,Hans Erlwein]"); v("auss,hygi1032,q","#","Italienischer Staatspavillon","p,1911,,,-"); v("auss,hygi1033,q","#","Italienischer Pavillon[ok#189]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1041,q","Internationale Hygieneausstellung 1911","Lang's Münchner Bierhallen u. Konzertgarten Hackerbräu
    Bes. G. Lang's Wien[ok#56]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_o_hempel,Oswin Hempel]"); v("auss,hygi1042,q","#","Lang's Münchner Bierhallen u. Konzertgarten Hackerbräu
    Bes. G. Lang's Wien[ok#72]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1043,q","#","Lang's Münchner Bierhallen u. Konzertgarten Hackerbräu
    Bes. G. Lang's Wien[ok#85]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1051,q,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Musterbäckerei der Herkuleswerke GmbH
    Bäckereibetrieb Curt Mertig, Dresden N.[ok#106]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi1061,q,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Cafe Corso, Inh. Emil Richter, Berlin, an der Herkulesallee[ok#116]","p,1911,v_hartung,,-","","","-"); v("auss,hygi1071,q","Internationale Hygieneausstellung 1911","Original Pilsner Bierhalle Die fidelen Biedermeier genannt Bierritze von Emil Richter, Berlin[ok#115]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi127","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ausschank der Continental Bodega Company","","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); // nummnern nach legende v("auss,hygi001,,,51.04478,13.756084,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Hauptsaal"); v("auss,hygi002,,,51.044659,13.7569,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Historische Abteilung"); v("auss,hygi003,,,51.044429,13.756492,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ethnographische Abteilung"); v("auss,hygi004,,,51.045057,13.755999,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Krebs"); v("auss,hygi005,,,51.045313,13.755763,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Infektionskrankheiten"); v("auss,hygi0061,q,,51.045219,13.755312,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Blick in die Schlafkrankheits- Abteilung
    Tropenkrankheiten","f,,,,-"); v("auss,hygi0062,q","#","Giftschlangen und Pfeilgifte","f,,,,-"); v("auss,hygi007,,,51.045104,13.75558,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Statistik"); v("auss,hygi008,,,51.044989,13.75514,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Zahnerkrankungen"); v("auss,hygi009,,,51.044848,13.755419,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Geschlechtskrankheiten"); v("auss,hygi0101,q,,51.044773,13.754894,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Arbeiterversicherung","z,,,,-"); v("auss,hygi0111,q,,51.045374,13.75469,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Chemie und wissenschaftliche Instrumente[ok#38]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_g_haenichen,Gustav Hänichen],[a1#a_h_tscharmann,Heinrich Tscharmann]"); v("auss,hygi0112,q","#","Halle für Chemie und wissenschaftliche Instrumente[ok#28]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0113,q","#","(b)","p,1911,v_hartmann,,1068"); v("auss,hygi012,,,51.044983,13.754475,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Literarische Abteilung"); v("auss,hygi013,,,51.044571,13.753778,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Bäder und Kurorte"); v("auss,hygi014,,,51.044544,13.75425,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Vortragssaal"); v("auss,hygi0151,q,,51.04422,13.753939,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kinder- und Jugendfürsorge","f,1911,,[dbz],-"); v("auss,hygi0152,h","#","","f,1911,,[dbz],-"); v("auss,hygi0153,q","#","Der Festplatz vor dem Hauptgebäude und dem Haupteingang","f,1911,,,-"); v("auss,hygi0161,q,,51.044254,13.754389,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Grosser Congress- Saal
    Kongresssaal","p,1911,,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hygi0162,q","#","Representationsraum","f,1911,,[dbz],-"); v("auss,hygi0171,q,,51.043755,13.753874,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Verwaltungsgebäude","p,1911,,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hygi0172,q","#","","f,1911,,[dbz],-"); v("auss,hygi0181,q,,51.043229,13.75573,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Festplatz mit populärer Halle Der Mensch[ok#95]
    Halle 18","p,1911,v_hartung,Max Fischer,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hygi0182,q","#","Festplatz mit populärer Halle Der Mensch[ok#155]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0183,q","#","Hauptpromenadenplatz mit Halle Der Mensch[ok#66]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0184,h","#","Eingang zum Palast Der Mensch","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0185,q","#","Mittelportal der populären Halle[ok#17]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0186,q","#","Der Mensch","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0187,h","#","Populäre Halle Der Mensch[ok#75]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0188,q","#","Hauptpromenadenplatz mit populärer Halle[ok#13]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0189,q","#","Festplatz mit populärer Halle Der Mensch[ok#156]","p,1911,v_hartung,Max Fischer,-"); v("auss,hygi018a,q","#","Der Mensch[ok#119]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi018b,q","#","Festplatz mit populärer Halle Der Mensch[ok#91]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi019,,,51.042703,13.756181,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Eiskeller"); v("auss,hygi020,,,51.042891,13.75528,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Aborte"); v("auss,hygi0211,q,,51.043107,13.754936,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Englischer Staats-Pavillon[ok#121]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hygi0212,q","#","Englischer Staats-Pavillon","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0213,q","#","Pavillon Großbritannien[ok#136]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0214,q","#","Englischer Staats- Pavillon","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0221,q,,51.043741,13.753284,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ungarischer Staatspavillon[ok#93]","p,1911,v_hartung,,-","","-"); v("auss,hygi0231,q,,51.042851,13.753928,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Chinesischer Staatspavillon mit Pagode[ok#37]","p,1911,v_hartung,,-","[b#Kaiserliche Chinesische Regierung]","http://de.wikipedia.org/wiki/Chinesischer_Pavillon_%28Dresden-Wei%C3%9Fer_Hirsch%29"); v("auss,hygi0232,q","#","Chinesischer Staatspavillon[ok#94]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0233,q","#","Chinesischer Staatspavillon mit Pagode[ok#88]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0241,q,,51.042365,13.754958,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Österreichischer Staatspavillon[ok#32]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_c_hirschmann,Karl Hirschmann]"); v("auss,hygi0242,q","#","Österreichischer Pavillon
    Land Niederösterreich","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0243,q","#","Oesterreichischer Staats-Pavillon","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0244,q","#","Oesterreichischer Staats-Pavillon in der Herkules- Allee","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0245,q","#","Oesterreichischer Staats-Pavillon[ok#161]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0246,q","#","Oesterreichischer Staats-Pavillon","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0251,q,,51.041988,13.755269,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Russischer Staatspavillon[ok#20]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_x_pokrowsky,Prof. Pokrowsky]
    Statue Julie Swirsky[k#k_c_ploch,C. Ploch]","","-"); v("auss,hygi0252,q","#","Russischer Staatspavillon[ok#67]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0253,q","#","Russischer Staatspavillon[ok#157]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0254,q","#","Russischer Staatspavillon[ok#10]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0255,q","#","Russischer Staatspavillon[ok#124]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0256,q","#","Russischer Staatspavillon[ok#51]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0257,h","#","Russland von Julie Swirsky[ok#44]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi026,,,51.041583,13.75557,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ruhehalle"); v("auss,hygi0271,q,,51.041988,13.75587,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Japanischer Staatspavillon[ok#35]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_c_ito,Dr. Ing C. Ito],[a1#a_a_pusch,Alfred Pusch]
    Innen- und Aussendekoration Dr. Ing. Sano"); v("auss,hygi0272,q","#","Japanischer Staatspavillon[ok#62]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0273,q","#","Innenansicht des Japan. Pavillons[ok#47]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0274,h","#","Empfangszimmer im japanischen Pavillon[ok#46]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0275,q","#","Feldlazarett im japanischen Pavillon","p,1911,v_c_meinhold,,-"); v("auss,hygi0276,q","#","Japanischer Staatspavillon[ok#78]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0277,q","#","Japanischer Pavillon[ok#45]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi028,,,51.042001,13.756353,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Zeitungsstand"); v("auss,hygi0291,q,,51.041623,13.756696,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Schweizer Pavillon[ok#70]","p,1911,v_hartung,,-","A Direktion der Eidgenössischen Bauten"); v("auss,hygi0292,q","#","Schweizer Pavillon[ok#54]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0301,q,,51.041245,13.756438,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Brasilianischer Staats-Pavillon","p,1911,,,-","A Ing. Luiz Moraes jr., Brasilien"); v("auss,hygi0302,q","#","Brasilianischer Pavillon[ok#120]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0303,q","#","Brasilianischer Pavillon[ok#135]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi031,,,51.041219,13.757361,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Gewächshaus"); v("auss,hygi0321,q,,51.041394,13.757683,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Spanischer Pavillon[ok#137]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi0331,q,,51.041353,13.758531,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Französischer Staatspavillon[ok#73]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_m_tronchet,M. Tronchet]"); v("auss,hygi0332,q","#","Französischer Staatspavillon[ok#16]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0333,q","#","Französischer Staatspavillon","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0334,q","#","Französischer Staatspavillon[ok#123]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0335,q","#","Französischer Staatspavillon[ok#57]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0336,q","#","Französischer Staatspavillon[ok#6]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0341,q,,51.041988,13.758917,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Pavillon der Stadt Amsterdam (b)","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0342,q","#","Pavillon der Stadt Amsterdam","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0351,q,,51.042433,13.759518,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Verkehr","z,,,,-","[a#a_a_hohrath,Alexander Hohrath]"); v("auss,hygi036,,,51.042743,13.759861,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Waggonhalle"); v("auss,hygi037,,,51.043242,13.760333,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Krankenfürsorge und Rettungswesen","","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); v("auss,hygi0381,q,,51.043256,13.761234,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Armee- Marine u. Kolonial- Hygiene","p,1911,v_brauneis,,-","[a#a_r_kolbe,Rudolf Kolbe]"); v("auss,hygi039,,,51.042837,13.760676,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Aborte"); v("auss,hygi040,,,51.042487,13.760655,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Fürsorge für Geisteskranke und Gefangene"); v("auss,hygi041,,,51.042649,13.761277,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Tuberkolose"); v("auss,hygi0421,q,,51.042136,13.761578,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sechsfamilien- Reihenhaus
    Arbeiterwohnhäuser","p,1911,,,-","[a#a_g_haenichen,Hänichen],[a1#a_h_tscharmann,Tscharmann][b#Verband Sächsischer Industrieller]"); v("auss,hygi043,,,51.041596,13.762243,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Krüppelfürsorge"); v("auss,hygi044,,,51.041407,13.762543,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Baracke"); v("auss,hygi045,,,51.041124,13.762736,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Schul- und Schlafsaalbaracke"); v("auss,hygi046,,,51.041138,13.762028,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Urnenhain und Kolumbarium","","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygiz46,,,51.040841,13.761856,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Feuerbestattung","","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi047,,,51.041421,13.761406,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Unterkunft für Kinder"); v("auss,hygi048,,,51.041515,13.761835,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kinderspielplatz"); v("auss,hygi0491,q,,51.04161,13.76087,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Muster- Gut","p,1911,,,-","[a#a_e_kuehn,Ernst Kühn]"); v("auss,hygi0492,q","#","Mustergehöft des Landeskulturrats i. d. Königreich Sachsen[ok#110]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0493,q","#","Mustergehöft des Landeskulturrats i. d. Königreich Sachsen[ok#109]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0494,q","#","Mustergehöft des Landeskulturrats i. d. Königreich Sachsen[ok#139]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0501,q,,51.042163,13.760355,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Waldschänke","p,1911,,,-","[a#a_m_wrba,Max Wrba]"); v("auss,hygi0511,q,,51.043863,13.752565,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Überbrückung der Lennestraße mit Aussichtsturm[ok#69]","p,1911,v_hartung,,-","Brücke[a#a_m_duelfer,Martin Dülfer](F) Wayss & Freytag AG
    Turm[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi0512,q","#","Überbrückung der Lennestraße mit Aussichtsturm[ok#53]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0513,q","#","[ok#154]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0514,q","#","Eisenbetonbrücken über die Lennéstrasse (b)","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0521,q,,51.043593,13.751836,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Kraftmaschinen","p,1911,,,-","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi0522,q","#","","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0523,q","#","","p,1911,v_trau-schwab,,207"); v("auss,hygi0531,q,,51.044348,13.752222,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle 53 Beruf und Arbeit[ok#118]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_p_bender,Paul Bender]"); v("auss,hygi0532,q","#","Halle für Beruf u. Arbeit, Technik u. Maschinen","p,1911,v_brauneis,,-"); v("auss,hygi0541,q,,51.044726,13.750613,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Wohnung und Ansiedelung[ok#15]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_r_bitzan,Rudolf Bitzan]"); v("auss,hygi0542,h","#","Mittelportal der Halle für Wohnung und Ansiedelung[ok#99]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0543,q","#","Halle für Ansiedlung und Wohnung[ok#139]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0544,q","#","Halle für Wohnung und Ansiedelung[ok#5]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0551,q,,51.042662,13.749079,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Sport und Kleidung[ok#33]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_o_menzel,Oskar Menzel]"); v("auss,hygi0552,q","#","Ballwerfer mit Halle für Sport, Kleidung und Nahrungsmittel[ok#77]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0553,q","#","Ballwerfer mit Halle für Sport, Kleidung und Nahrungsmittel[ok#61]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0561,q,,51.042244,13.750001,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Halle für Nahrungs- und Genussmittel[ok#31]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_hj_berthold,Berthold],[a1#a_h_viehweger,Viehweger]"); v("auss,hygi057,,,51.042271,13.747855,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Turnhalle"); v("auss,hygi058,,,51.041583,13.747298,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sonnenbad"); v("auss,hygi059,,,51.04134,13.747469,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Tribüne"); v("auss,hygi060,,,51.040767,13.746986,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sportlaboratorium"); v("auss,hygi061,,,51.04024,13.747265,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Café"); v("auss,hygi062,,,51.039883,13.746965,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Tennisplätze"); v("auss,hygi063,,,51.040827,13.748842,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Musikpavillon"); v("auss,hygi064,,,51.040733,13.749036,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Aborte"); v("auss,hygi0651,q,,51.041353,13.749486,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Undosa Wellen- Schwimmbad, Bassin in Eisenbeton[ok#105]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_m_wrba,Max Wrba],[a1#a_x_recknagel,Recknagel](f) Wayss & Freytag A.G. Dresden"); v("auss,hygi0652,q","#","","p,1911,v_m_herzfeld,,-"); v("auss,hygi0661,q,,51.041637,13.748735,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sportplatz[ok#18]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_o_beyrich,Beyrich] & (a) Richter[j1907]Ballwerfer[k#k_rd_fabricius,Richard Daniel Fabricius]"); v("auss,hygi0662,q","#","Sportplatz","f,1911,,,-"); v("auss,hygi0663,q","#","Sportplatz","f,1911,,,-"); v("auss,hygi0664,q","#","Sportplatz","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0665,h","#","()","f,1911,v_o_bohr,,-"); v("auss,hygi067,,,51.043256,13.748306,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kegelhalle"); v("auss,hygi068,,,51.043026,13.748349,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Rodelbahn"); v("auss,hygi069,,,51.043944,13.748928,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Volksrestaurant","","[a#a_o_hempel,Oswin Hempel]"); v("auss,hygi070,,,51.043647,13.74999,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Feuerwache"); v("auss,hygi071,,,51.043296,13.749754,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Läden, Kasperle- Theater, Aeroplan- Karussell, Freudenrad"); v("auss,hygi0721,q,,51.042918,13.750548,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Abessinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0722,q","#","Abyssinisches Dorf
    Waffen- Schmiede","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0723,q","#","Abyssinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0724,h","#","Abyssinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0725,q","#","Abyssinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0726,q","#","Abyssinisches Dorf","p,1911,,,-"); v("auss,hygi073,,,51.04414,13.749819,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Milchausschank der Dresdner Milchversorgungsanstalt","","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0741,q,,51.043411,13.750892,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sportclubhaus
    Coffeinfreier Kaffee Hag[ok#127]
    Kaffeehalle","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0742,q","#","Das Klubhaus der Kaffeehag","f,1911,,,-"); v("auss,hygi075,,,51.043768,13.751214,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kino"); v("auss,hygi0761,q,,51.043229,13.753198,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Kaffeeschänke von Kathreiners Malzkaffeefabriken[ok#40]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0762,q","#","Kaffeeschänke von Kathreiners Malzkaffeefabriken","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0771,q,,51.043431,13.754207,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Weinrestaurant und Cafe Esplanade[ok#71]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]","","-"); v("auss,hygi0772,q","#","Restaurant Esplanade","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0773,q","#","Wein- Restaurant Esplanade","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0774,h","#","Weinrestaurant","f,1911,,[dbz],-"); v("auss,hygi078,,,51.044052,13.754625,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Läden"); v("auss,hygi079,,,51.044187,13.754979,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Arkaden"); v("auss,hygi0801,q,,51.043728,13.755044,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Konzert- und Promenadenplatz[ok#76]
    Musikpavillon","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hygi0802,q","#","Konzert- und Promenadenplatz[ok#60]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0803,q","#","Konzert- Platz
    Haupt- Restaurant[ok#126]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0811,q,,51.044362,13.755655,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Konzertplatz vor dem Hauptrestaurant[ok#19]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0812,q","#","Städt. Ausstellungs- Palast","p,1911,,,-"); v("auss,hygi082,,,51.044254,13.75631,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Marionetten- Theater"); v("auss,hygi0831,q,,51.044166,13.756578,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Hermine Ferrys Trocadero
    Weinsalon Trocadero
    Kabarett Trocadero
    Leitung Hermine Ferry, Wien
    umgebautes Österreichische Haus der vorjährigen photographischen Ausstellung","p,1911,,,-","[a#a_m_pietzsch,Martin Pietzsch][j1911][a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0841,q,,51.044085,13.756374,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ausstellungslotterie","f,1911,,,-"); v("auss,hygi085,,,51.044031,13.756621,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Läden"); v("auss,hygi086,,,51.044794,13.757114,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Schiesshalle"); v("auss,hygi087,,,51.044969,13.757329,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Miniatur Panorama Lunapark"); v("auss,hygi0881,q,,51.044645,13.757887,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Alpen- Panoramarestaurant Oberbayern[ok#36]",",1911,v_hartung,,-","[a#a_m_pietzsch,M. Pietzsch]"); v("auss,hygi0882,q","#","Alpen- Panoramarestaurant Oberbayern
    E. Eickler[ok#134]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0883,q","#","Eickler's Alpen- Panoramarestaurant Oberbayern","p,1911,v_fischer-kroemer,,-"); v("auss,hygi0884,q","#","Alpenpanoramarestaurant Oberbayern
    gemalt von S. Reisacker, München[ok#97]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0885,q","#","Alpen- Panoramarestaurant Oberbayern
    E. Eickler[ok#104]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi089,,,51.044295,13.75778,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Taifunrad
    Freudenrad","","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0901,q,,51.0442,13.757565,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Alpenpanorama Oberbayern, Taifunrad u. Marokkanisches Café[ok#68]
    Arabisches Cafe","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0902,q","#","Erholungspark","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0903,q","#","Marokko- Theater","p,1911,,,-"); v("auss,hygi091,,,51.044085,13.757511,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Biedermeiergarten"); v("auss,hygi092,,,51.044322,13.757179,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","Scheinwerfer"); v("auss,hygi0931,q,,51.04389,13.75734,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Tanzsalon im Erholungspark[ok#39]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,G. von Mayenburg]"); v("auss,hygi0932,q","#","","f,1911,,,-"); v("auss,hygi0933,q","#","Tanzsalon im Erholungspark[ok#29]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0941,q,,51.043701,13.756975,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Hippodrom, Künstler- und Studentenkneipe im Erholungspark[ok#79]","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,G. von Mayenburg]"); v("auss,hygi0942,q","#","Erholungspark, Blick nach dem Tanzsaal und Hippodrom[ok#21]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0943,q","#","Hippodrom, Künstler- und Studentenkneipe im Erholungspark[ok#63]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0944,q","#","Erholungspark, Blick nach dem Tanzsaal und Hippodrom","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0951,q,,51.043418,13.75676,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Ostasiatische Ecke
    Indische Schlangenbändiger
    Ostasiatisches Leben","p,1911,,,2586"); v("auss,hygi0952,h","#","Ostasiatische Ecke
    Indischer Zauberer","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0953,h","#","Ostasiatische Ecke
    Geishas","p,1911,,,-"); v("auss,hygi0954,q","#","Ostasien","p,1911,,,8585"); v("auss,hygi0955,q","#","Ostasien","p,1911,,,?"); v("auss,hygi0956,q","#","Ostasiatische Ecke
    Geishas","p,1911,,,?"); v("auss,hygi0961,q,,51.043499,13.756396,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Künstler- und Studentenkneipe[ok#96]
    Akademische Kneipe
    Haus Bismarck","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg],[a1#a_h_speck,Baumeister Speck]"); v("auss,hygi097,,,51.043586,13.756095,1","Internationale Hygieneausstellung 1911","American Bar"); v("auss,hygi0981,q,,51.043836,13.756396,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Sect- Pavillon
    J. Adam Weber Nachf. Weinhandlung[ok#81]
    Sektpavillon, bew. von Paul Pachur","p,1911,v_hartung,,-","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygi0982,q","#","Sect- Pavillon
    J. Adam Weber Nachf. Weinhandlung[ok#83]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0983,q","#","Sect- Pavillon
    J. Adam Weber Nachf. Weinhandlung[ok#84]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygi0984,q","#","Sect- Pavillon
    J. Adam Weber Nachf. Weinhandlung
    Spezial- Ausschank von Kupferberg- Gold und Kupferberg Riesling","p,1911,,,-"); v("auss,hygi099,,,51.043782,13.756009,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Würstel- Prater","","[a#a_gh_mayenburg,Georg Heinsius von Mayenburg]"); v("auss,hygiz011,h,,51.045178,13.756502,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Eingang zum Hauptportal[ok#4","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz02","Internationale Hygieneausstellung 1911","Einfamilienhaus mit übereinander angeordneten Wohnräumen","","[a#a_ge_baehr,Georg Bähr][b#Verband Sächsischer Industrieller]"); v("auss,hygiz03","Internationale Hygieneausstellung 1911","Einfamilienhaus mit hölzernen Umfassungen","","[a#a_ge_baehr,Georg Bähr][b#Firma Ernst Grumbt]"); v("auss,hygiz04","Internationale Hygieneausstellung 1911","Einfamilien- Wohnhaus","","[a#a_w_meyer,Willy Meyer]"); v("auss,hygiz071,q,,51.041637,13.755999,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Japanischer Staatspavillon Formosa[ok#48]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz081,h,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Pavillon der Pratana Pflanzenbutter Ges.m.b.H.","p,1911,,,-"); v("auss,hygiz091,q,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Antike- Lichthof mit römischen Stadt- und Bädermodellen[ok#144]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz092,q","#","Antike, Eingang in den Lichthof, Diskuswerfer
    Modell von Salona[ok#145]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz093,q","#","Antike, Lichthof, Caracallathermen, gesundheitliche Idealgestalten[ok#151]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz101,q,,51.043323,13.753413,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Illumination der Herkulesallee[ok#92]","p,1911,v_hartung,,-"); v("auss,hygiz121,q,,-,-,2","Internationale Hygieneausstellung 1911","Gasmotoren- Fabrik Deutz","f,1911,,,-"); v("auss,hygiz122,q","#","Dieselmotor der Gasmotorenenfabrik Deutz","f,1911,,,-"); v("auss,hygiz131,q","Internationale Hygieneausstellung 1911","Einfamilienhaus","p,1911,,,-"); v("auss,hygiz141,q","Internationale Hygieneausstellung 1911","Zerlegbare Holzwohnhäuser System Siebel der Bauartikelfabrik Düsseldorf und Metz","f,1911,,[dbz],-");

    Die Florianstraße stand seit 1913 als Moltkestraße im Adressbuch, benannt nach dem preußischen Generalfeldmarschall Helmuth Karl Bernhard von Moltke (1800–1891). Die relativ kurze Straße führt vom Boltenhagener Platz zur Zinnowitzer Straße. Im Mai 1945 wurde sie vorübergehend in Friedensstraße umbenannt. Wegen der Friedensstraße in der Leipziger Vorstadt erfolgte im September 1953 in Klotzsche die Umbenennung in Florianstraße, wobei die Herkunft des Namens bisher noch nicht ermittelt wurde[1].

    Mitglied der „Montagsgesellschaft“. Zu dieser Zeit nannte das Verzeichnis des Debattierclubs für geistreiche Leute 54 Personen, zu denen unter anderem seine Malerkollegen Julius Hübner und Julius Schnorr von Carolsfeld, so wie auch die Schriftsteller Charles Edouard Duboc und Gustav Kühne

    xx

    Gohlis entstand als Elbfischersiedlung auf einem flachen Uferstreifen unmittelbar am Elbufer und wurde 1144 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ortsname ist vom slawischen “gola” abgeleitet, was übersetzt “Heide” bedeutet und auf die kargen Sandböden hinweist. Um 1260 war der Ort im Besitz der Herren von Goluz, die dem Meißner Domherren hier ein Vorwerk übertrugen. Nach Auflösung dieses Vorwerks wurde Gohlis 1329 in die beiden Gemeindeteile Ober- und Niedergohlis geteilt. Niedergohlis befand sich viele Jahrzehnte im Besitz des Klosters Seußlitz und kam nach der Reformation an einen Dresdner Ratsherren. Von wirtschaftlicher Bedeutung war neben der Elbfischerei die Landwirtschaft, an die noch einige Bauerngüter im Ort erinnern. Historische Gehöfte aus dem 16. - 19. Jahrhundert sind in Obergohlis noch an der Elbstraße, in Niedergohlis an der Dorfstraße (Foto) erhalten geblieben. Zu den interessantesten Gebäuden gehören der Hof Dorfstraße 12 und der ehemalige Gohliser Gasthof an der Elbstraße, welcher 1784 erbaut wurde. Außerdem erinnern das alte Schulhaus, das Gemeindehaus, einige alte Pumpen, Wassertröge und Schlußsteine an die Vergangenheit des Dorfes. Im 19. Jahrhundert siedelten sich auf Gohliser Flur zahlreiche Gärtnereien an, die bis heute das Ortsbild prägen. 1886 erhielt der Ort eine eigene Schule. Ab 1906 fuhr die 1991 eingestellte Straßenbahnlinie nach Cossebaude durch Gohlis, für die an der Dresdner Straße ein Straßenbahnhof entstand (Foto). Hinzu kamen zahlreiche kleinere Gewerbebetriebe. Infolge der verbesserten Infrastruktur stieg auch die Einwohnerzahl des Ortes an, was bereits 1929 zum Versuch einer Eingemeindung nach Dresden führte. Allerdings wurde sowohl dieses Ersuchen als auch die Bemühungen Cossebaudes 1939 und 1950 von den Gohlisern mehrheitlich abgelehnt. Erst 1974 wurde Gohlis zum Ortsteil von Cossebaude und gehört seit dem 1. Juli 1997 zu Dresden. Bis 2000 verband eine Elbfähre an der Gohliser Windmühle Obergohlis mit dem gegenüberliegenden Serkowitz. Eine zweite Fährverbindung nach Radebeul- Kötzschenbroda war bereits 1956 eingestellt worden. Im August 2002 gehörte der Ort zu den am stärksten vom Elbehochwasser betroffenen Gebieten. Niedergohlis, welches zuvor vollständig evakuiert worden war, stand mehrere Tage komplett unter Wasser, wobei zahlreiche Wohnungen, Gewerbebetriebe und Gärtnereien zerstört wurden. Besonders betroffen war das Gebiet einer erst nach 1990 entstandenen Wohnanlage, die entgegen früheren Bestimmungen im Überflutungsgebiet der Elbe errichtet worden war. Gohliser Elbfähren: Bereits im Mittelalter war Gohlis ein wichtiger regionaler Elbübergang, wobei die älteste Flussquerung vermutlich in einer Furt bestand. 1547 ist im Erbbuch der Stadt Dresden erstmals eine Elbfähre erwähnt. Eine weitere Fähre ist im Jahr 1690 für Niedergohlis nachweisbar. Von Bedeutung waren beide Fähren vor allem für die Bauern der Umgebung, die ihr Getreide auf diesem Weg zu den per Mahlzwang festgelegten Mühlen transportierten. Ein Gerichtsurteil aus dem Jahr 1778 legte fest, dass die Fähre an der Windmühle ausschließlich von Mühlenkunden genutzt werden durfte, während die Niedergohliser Fähre dem allgemeinen Verkehr offenstand. Der Betrieb der Fähren oblag wechselnden Pächtern, die dafür eine entsprechende Konzession erhielten. Zeitweise wurde die Fährkonzession auch direkt an die Gemeinde übertragen. Noch bis 1880 war die Fähre an der Gohliser Windmühle eine freifahrende Kahnfähre. Danach wurde diese durch eine von der Strömung des Flusses angetriebene Gierseilfähre ersetzt. Die Modalitäten, Rechte und Pflichten der Fährleute sowie die Fahrpreise regelte eine von der Amtshauptmannschaft Dresden-Neustadt erlassene “Überfahrtsordnung für die Kahnüberfahrt bei Serkowitz”. Zulässig war ausschließlich das Übersetzen von Personen, Handwagen, Schubkarren, Körben, kleineren Gepäckstücken und Kleinvieh. Genutzt wurde die Überfahrt vor allem von den Bewohnern der Anliegergemeinden, an Wochenenden jedoch auch von Ausflüglern. Die wachsende Fahrgastzahl ermöglichte 1924 den Erwerb einer Motorschaluppe. Mit dem Bau der Autobahn 1936 und dem beiden Seiten befindlichen Fußweg an der Autobahnbrücke verloren die beiden Fähren an Bedeutung. Am 30. September 1956 endete deshalb der Fährbetrieb zwischen Niedergohlis und Kötzschenbroda. Für die verbliebene Fährstelle an der Gohliser Windmühle schaffte man 1963 ein neues Fährboot mit dem Namen “Windmüller” an, womit die alte Gierseilfähre endgültig außer Betrieb ging. Im Zusammenhang mit der Eingemeindung von Cossebaude nach Dresden wurde die Gohliser Fähre im August 1998 von der Stadt Dresden übernommen und fortan von den Dresdner Verkehrsbetrieben betrieben. Wirtschaftliche Gründe führten, gegen massiven Protest der Anwohner, am 1. Januar 2000 zur Einstellung des Fährbetriebs.

    xx

    Hochschulstraße 4/7??

    -> 12ku
    v("auss,ku120001,h,,-,-,2","Kunstaustellung 1912","(b)","w,1912,,,-"); v("auss,ku120011,q,,-,-,2","Kunstaustellung 1912","Saal der Dresdner Kunstgenossenschaft","p,1912,,,-","Innenausstattung[a#a_gh_mayenburg,von Mayenburg]"); v("auss,ku120021,q,,-,-,2","Kunstaustellung 1912","W. Schwarze, Ruhender Knabe[ok#3]","p,1912,v_w_baensch,,-","[k#k_w_schwarze,W. Schwarze]"); v("auss,ku120031,h,,-,-,2","Kunstaustellung 1912","R. Carl, Mädchen mit Schmuck[ok#2]","p,1912,v_w_baensch,,-","[k#k_r_carl,R. Carl]");

    Die Floßhofstraße besteht seit 1864 und erhielt ihren Namen wegen ihrer Richtung nach dem auf Löbtauer Gebiet ehemals vorhandenen Floßholzhof[1].

    Traugott Leberecht Pochmann (* 6. Dezember 1762 in Dresden; † 23. April 1830 ebenda) war ein deutscher Bildnis- und Geschichtsmaler und königlich-sächsischer Hofmaler. Pochmann wurde im letzten Jahr des Siebenjährigen Krieges geboren. Er lernte in der Epoche des Rétablissements an der Kunstakademie Dresden und war Schüler von Anton Graff und Giovanni Battista Casanova. Pochmann ging 1801 bis 1803 zur weiteren Ausbildung nach Paris und nach Rom. Kurz nach dem Ende der Napoleonischen Kriege wurde er dann selbst 1815 Professor an der Dresdner Akademie. Pochmann verstarb 1830 in Dresden und wurde auf dem Eliasfriedhof im Feld B 18-14 beigesetzt. Zu seinen Schülern gehörten u. a. Carl Gottlieb Peschel, Carl Franz Edlinger und Constantin Schroeter.

    Dresden Lichtspiele Freiberger Platz Geschichte Postkarte ca. 1920 Eintrittskarte ca. 1937 Dresden Die Direktion des „Colosseum-Kino", Oscar Caspar, beabsichtigt in der inneren Altstadt ein neues Tonbildtheater zu schaffen und hat zu diesem Zweck bereits ein Grundstück am Maximiliansring und der Moritzstrasse erworben. Das Theater soll 700 Sitzplätze enthalten und mit den neuesten Errungenschaften der Technik auf diesem Gebiete ausgerastet werden. Der Kinematograph 162/1910 In Dresden sind wieder im Laufe des Oktober zwei neue Kinotheater eröffnet: „Colosseumtheater" Freibergerplatz 20, in der Altstadt, und in der Neustadt eine Filiale des "Welttheater" auf der Hauptstrasse, unweit des Kgl. Schauspielhauses. Der Kinematograph 200/1910 Dresden. Freibauer Platz 20 wurde das Licht-Schauspiel-Haus Colosseum eröffnet. Der Kinematograph 206/1910 1913 Kollosseum-Theater Vaterland-Lichtspiele, ehem. Colosseum gegr. 1910, 500 Plätze ab 1912 Inh. Max Crönert 1929 Bes. E. Valten Kinodaten 1917 Colosseum, Freibergerstr. 20, Inh.: Max Crönert 1918 Vaterland-Lichtspiele, Freiberger Platz 20, F: 18487, 900 Plätze, Inh: M. Freudenberg 1920 Vaterland-Lichtspiele, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gegr. 1910 (Sp. täglich, Pr.: wöchentlich) 500 Plätze, Inh: Ernst Hermann Valten 1921 Vaterlandlichtspiele, Freibergplatz 20, F: 11667, Gr: 1911, täglich, 410 Plätze, Inh: Ernst Valten 1924 Vaterlandlichtspiele, Freibergerplatz 20, Inh: Ernst Valten, Pl. 412. 1925 Vaterlandlichtspiele, Freibergerplatz 20, F: 11667, Gr: 1911, täglich, 410 Plätze, Inh: Ernst Valten 1927 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, Inh: Ernst Valten. 1928 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1911, täglich, 600 Plätze, Inh: Ernst Valten 1929 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 600 Plätze, Inh: Ernst Valten 1930 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 600 Plätze, Inh: Ernst Valten 1931 Lichtspiele Freiberger Platz, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 600 Plätze, Inh: Ernst Valten 1932 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: Richter und Besser 1933 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: Richter und Besser 1934 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: M. Dreßler 1937 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: M. Dreßler 1938 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, täglich, 700 Plätze, Inh: M. Dreßler 1939 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, Inh: M. Dreßler, 700 Plätze, täglich. 1940 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, 700 Plätze, täglich, Inh: M. Dreßler 1941 Lichtspiele Freiberger Platz, A 1, Freiberger Platz 20, F: 11667, Gr: 1908, 700 Plätze, täglich, Inh: Marcella Dreßler

    Otto Dix Selbstporträt (1922) Der Maler und Graphiker Otto Dix (* 2. Dezember 1891 in Untermhaus, heute Stadtteil von Gera; † 25. Juli 1969 in Singen) war ein wichtiger Vertreter der "Neuen Sachlichkeit". Leben und Wirken Dix hatte in Gera eine Lehre absolviert und studierte mithilfe eines Stipendiums von 1910 bis 1914 an der Kunstgewerbeschule bei Max Rade, Richard Mebert, Johannes Türk und Richard Guhr, mit dem er auch privat freundschaftlich verbunden war.[1] Es entstanden spät-impressionistische und expressionistische Werke sowie Arbeiten mit futuristischen Formen. Er ließ sich aber auch von den Alten Meistern inspirieren. Die Grausamkeiten des Ersten Weltkrieges, zu dem er sich freiwillig gemeldet hatte, prägten ihn nachhaltig. Nach dem Ende des Krieges studierte er bei Otto Gussmann an der Kunstakademie und gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Dresdner Sezession 1919. Zeitweilig bekannte er sich zu Dada. Nach Ablauf der Befristung seines Freiateliers ging Dix 1922 nach Düsseldorf, später nach Berlin. In diesen Jahren wandte er sich zunehmend der Neuen Sachlichkeit sowie altmeisterlichen Techniken zu.[2] Mit seinen Werken prangerte Dix soziale Missstände an. Anfang der 1920er Jahre entstand sein Hauptwerk "Der Schützengraben", das bedeutendste Anti-Kriegsbild seiner Zeit. Die anatomischen Studien dazu führte er im Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt durch. Es wurde zunächst in Köln ausgestellt, sorgte wegen seiner drastischen Darstellung der Grausamkeiten des Krieges aber für so viel Aufsehen, dass der Kölner Oberbürgermeister und spätere Bundeskanzler Adenauer dafür sorgte, dass es wieder verkauft wurde.[3] Das Bild wurde 1928 aus Mitteln der Güntz-Stiftung für die Gemäldegalerie Neue Meister angekauft, war zeitweise im Bestand des Stadtmuseums[4] und ist heute verschollen. Von 1927 bis 1933 lehrte Dix als Professor an der Kunstakademie. Mit seinem Schaffen übte er großen Einfluss auf zeitgenössische Künstler wie Hans Grundig und Lea Grundig aus. 1928 schuf Dix in Dresden ein weiteres Hauptwerk, das Tryptychon "Großstadt" zum Nachtleben der "Goldenen Zwanziger". Dargestellt sind u. a. der Architekt Wilhelm Kreis (Mann mit Monokel, rechts) und der Leiter der Sächsischen Staatskanzlei Alfred Schulze (am Saxophon).[5] Das Tryptychon befindet sich heute im Kunstmuseum Stuttgart. Dix wurde unmittelbar nach dem Machtantritt der Nazis entlassen, da seine Kunst als "entartet" galt. Er wohnte in dieser Zeit Bayreuther Straße 32.[6] Nach einem kurzen Versuch als freischaffender Künstler verließ er die Stadt und lebte ab 1936 am Bodensee. 1937 erteilten ihm die Nazis Ausstellungsverbot. Dix wurde zum Ende des Krieges zum Volkssturm eingezogen und kam in französische Kriegsgefangenschaft. Er lebte in den Jahren der deutschen Teilung in zwei Welten und wurde von beiden deutschen Staaten geehrt, ohne dass er sich vereinnahmen ließ. Zunehmend wandte er sich christlichen Motiven zu. Auch Dresden besuchte er wiederholt. In der Kesselsdorfer Straße 11 besaß er bis 1966 ein Atelier, das er sich für Besuche freihielt.[7]

    Schilling & Graebner: Magazin-Gebäude Lahmann-Sanatorium (1923)

    Das Gebiet um Niederwartha war bereits im 7. Jahrhundert von Slawen besiedelt, die in der Nähe des Ortes einen in Kriegszeiten als Zufluchtsort genutzten Burgwall anlegten. Die Anlage, in alten Urkunden “Gvozdez” bzw. “Woz” genannt (slawisch für “Bergwald”), war einst Mittelpunkt eines Burgwardbezirkes, zu dem u. a. die Dörfer Leuteritz, Mobschatz und Cossebaude gehörten. Dieser frühgeschichtlichen Wehranlage verdankt das 1205 erstmals urkundlich erwähnte Niederwartha auch seinen Namen. Der Ortsname geht zurück auf das althochdeutsche „warta“ und bedeutet „Siedlung,von der aus gelauert und ausgeschaut wird“. Mit der Eroberung des Meißner Landes durch Deutsche und der Errichtung des Burgwards Briesnitz verlor Niederwartha an Bedeutung und blieb bis in die jüngere Vergangenheit ein kleines Bauerndorf, dessen Bewohner bevorzugt von der Viehhaltung und vom Obstbau lebten. 1390 sind ein Vorwerk, eine Mühle am Tännichtbach sowie fünf kleine bäuerliche Wirtschaften erwähnt. 1466 kam der Ort in den Besitz der Herren von Saalhausen, die die benachbarte Siedlung Gruna in die Niederwarthaer Flur einbezogen. Einen Teil der Flächen erwarben Bauern aus Naundorf am gegenüberliegenden Elbufer. Gemeinsam mit den 1519 von der Gemeinde Kötzschenbroda gekauften Weiherwiesen bildeten diese bis 1954 eine Radebeuler Enklave. Bereits um 1485 soll sich in Niederwartha auch ein Fährübergang befunden haben. Hinzu kamen drei Mühlen sowie der Gasthof an der Landstraße nach Meißen. Zum Schutz vor Hochwasser legten die Bewohner zwischen 1765 und 1790 am Elbufer Dämme an. 1875 erhielt Niederwartha Eisenbahnanschluss an die Bahnstrecke Dresden-Berlin, wofür eine Elbbrücke entstand. Die verbesserten Verkehrsbedingungen und eine wenig später eingerichtete Dampferanlegestelle trugen dazu bei, dass der Ort am Ausgang des romantischen Tännichtgrundes zu einem beliebten Ausflugsziel der Dresdner Bevölkerung wurde. Zeiweise gab es hier eine kleine Künstlerkolonie, außerdem siedelten sich Beamte und Pensionäre in den neuerbauten Wohnhäusern an. 1927 errichtete die Energieversorgung Groß-Dresden AG das bis heute in Betrieb befindliche Pumpspeicherwerk Niederwartha mit oberem und unterem Stausee. In diesem Zusammenhang entstand eine weitere kleine Siedlung, die vorrangig von Angestellten des Kraftwerkes bewohnt wurde. 1945 blieb Niederwartha von größeren Kriegsschäden verschont. Lediglich die Eisenbahnbrücke fiel in den letzten Kriegstagen der Sprengung zum Opfer, konnte jedoch bald wieder repariert werden. Durch den Zuzug von Flüchtlingen wuchs die Einwohnerzahl des kleinen Ortes zeitweise auf über 1000 an, ging jedoch in den 1960er und 70er Jahren wieder deutlich zurück. Seit 1974 gehört Niederwartha zu Cossebaude und kam mit diesem gemeinsam am 1. Juli 1997 zu Dresden. In den letzten Jahren entstanden einige Neubauten am Burgberg, 2006-12 eine neue Straßenbrücke über die Elbe. Am Elbufer befindet sich mit 101 m ü. NN der tiefstgelegene Punkt Dresdens. 1998 verstarb in Niederwartha der letzte deutsche Freiherr Harry Götz von Schaumberg (1907-1998). Die Familie gehörte zum alten Thüringer Landadel und war später im Raum Gera ansässig. Eine interessante private Homepage über die Geschichte der Familie von Schaumberg findet sich hier: www.von-schaumberg.net. Elbfähre: Die Niederwarthaer Fähre gehört zu den ältesten verbürgten Elbübergängen der Region und wurde bereits 1397 erstmals genannt. In diesem Jahr erwarb die Dresdner Familie Kundige den Ort mit seiner Schankwirtschaft, zu deren Rechten auch der Fährbetrieb gehörte. Bis ins 19. Jahrhundert verblieb die Fährgerechtigkeit bei diesem Brauschänkengut, wodurch die Gasthofsbesitzer zugleich auch Inhaber der Elbfähre waren. 1828 führte die Gerichtsbarkeit Weistropp als Eigentümer der Fähre feste Tarife und geregelte Fährzeiten ein. Veränderte Verkehrsbedürfnisse führten 1865 zu einer geplanten Verlegung der Fährstelle nach Niedergohlis, welche jedoch nicht zustande kam. Erst die Fertigstellung der Elbbrücke brachte 1877 schließlich die Einstellung des Betriebs. Die Fährkähne wurden daraufhin nach Kötzschenbroda verkauft. Zu einem Wiederaufleben des Fährverkehrs kam es 1945, da die Brücke infolge ihrer Sprengung durch abrückende Wehrmachtssoldaten nicht mehr zur Verfügung stand. Am 21. Dezember wurde dieser durch den Scharfenberger Fährmeister König aufgenommen. Bis 1973 gab es nun in Niederwartha wieder eine Personenfähre. Heute erinnert nur noch das historische Fährhaus von 1765 an deren Geschichte (Foto). Das Gebäude diente einst als Unterkunft der Fährmeisterfamilie, danach noch bis 1995 als Wohnhaus. Heute gibt es hier eine kleine Gaststätte mit Biergarten. Stauseebad Cossebaude: Das am 23. Juni 1936 eröffnete Stauseebad befindet sich am Ufer des unteren Stausees des Pumpspeicherwerkes und ist zweitgrößtes Dresdner Freibad. Es entstand im Auftrag der Gemeinde Cossebaude unmittelbar am Staudamm auf einem eigens für diesen Zweck erworbenen Grundstück. Bereits 1935 wurde ein ca. 500.000 m² großer Bereich für Schwimmer freigegeben. Hinzu kamen ein Kinderplanschbecken, Kantine, Wasserrutschbahn und die notwendigen sanitären Einrichtungen. Außerdem konnte ein Teil des Stausees als Gondelteich genutzt werden. Für Nichtschwimmer gab es ein ca. 10 x 20 m großes Floß als “schwimmendes Badebassin” (Foto). Diese seinerzeit in Deutschland einmalige Konstruktion entstand in der Dresdner Firma Eisenbau Karl Ladwig und ruhte auf neun Schwimmkörpern, welche einen versenkbaren Lattenkasten trugen. Somit war eine variable Wassertiefe von 60 bis 120 cm möglich. Erreicht werden konnte das Becken über einen hölzernen Steg. Nachteilig war jedoch der große Aufwand für den alljährlich erforderlichen Auf- und Abbau, weshalb das Becken seit den 60er Jahren nicht mehr genutzt wurde. In den 1960er und 70er Jahren erfolgten verschiedene Modernisierungen des Stauseebades. 1972 entstand ein neues Nichtschwimmerbecken außerhalb des eigentlichen Staubeckens. Außerdem wurden weitere Einstiegstreppen am Damm geschaffen und die vorhandene Liegewiese erweitert. Zum Bad gehören heute auch eine 86 Meter lange Wasserrutsche und verschiedene Sport- und Spielplätze. Außerdem existiert ein kleiner FKK-Bereich. 2001/02 wurde mit der Sanierung des Freibades begonnen. Wenig später entstanden beim Elbehochwasser im August 2002 große Schäden, was eine erneute Komplettsanierung erforderlich machte. Diese endete 2004 mit dem Bau eines neuen Kassenbereichs und moderner Umkleidekabinen. Seit 2013 gehört das Stauseebad zur Städtischen Bäder GmbH. Stauseebad Cossebaude/Niederwartha Meißner Straße 26 - 01156 Dresden Tel. 0351/4537555 Kleditschgrundbach: Der in der Nähe von Weistropp entspringende Kleditschgrundbach ist westlichster linkselbischer Zufluss im Stadtgebiet. Über weite Strecken seines Verlaufs bildet er zugleich die Dresdner Stadtgrenze und mündet in der Nähe von Niederwartha in die Elbe. Seine Gesamtlänge beträgt ca. 1,74 Kilometer. Der Kleditzschgrund gehört zum Landschaftschutzgebiet "Elbtal zwischen Dresden und Meißen“ und ist noch weitgehend naturbelassen. Unweit des Gewässers befindet sich die „Politische Buche“, ein unter Naturschutz stehender 25 Meter hoher Baum mit Schnitzereien am Stamm, welche an politische Auseinandersetzungen zwischen den Parteien vor 1933 und nach 1945 erinnern.

    xx

    Rathaus Bühlau: Am Eingang Neukircher Straße erinnert ein Männerkopf an den Baumeister Karl Huhle, der sich um den Bau des Gebäudes verdient gemacht hat und 1918 in Bühlau verstarb

    Die Flughafenstraße wurde im Zusammenhang mit der 1935 erfolgten Eröffnung des Flughafens Klotzsche mit diesem Namen versehen. Sie beginnt an der Königsbrücker Landstraße und endet am Immelmannplatz vor dem Flughafengebäude. 1945 erfolgte die Umbenennung in Karl-Marx-Straße. Im Februar 1993 wurde beschlossen, den Abschnitt von der Boltenhagener Straße bis zum Flughafen in Flughafenstraße rückzubenennen[1].

    Carl Christian Vogel von Vogelstein Carl Christian Vogel von Vogelstein (Porträt von Friedrich von Amerling, 1837) Fürstin Leopoldine Karoline Palffy, geb. Gräfin Kaunitz-Rietberg. Gemälde von Carl Christian Vogel von Vogelstein um 1818 Porträt Jean Paul, 1822 Bildnis des Friedrich von Amerling, 1837 Carl Christian Vogel, seit 1831 Vogel von Vogelstein (* 26. Juni 1788 in Wildenfels, Kursachsen; † 4. März 1868 in München), war ein deutscher Maler. Der Sohn des durch Porträts und Kinderbilder bekannt gewordenen Malers Christian Leberecht Vogel wurde schon früh vom Vater unterrichtet. Ab 1804 besuchte er die Kunstakademie in Dresden, wo er viele Bilder der Gemäldegalerie kopierte und auch mit ersten eigenen Porträts hervortrat. 1807 zog er auf Einladung des Barons Carl Otto von Löwenstern, dessen Kindern er in Dresden Zeichenunterricht gegeben hatte, nach Dorpat in Livland. 1808 zog er nach Sankt Petersburg, wo er im fürstlich Gagarin'schen Palais ein Atelier einrichtete und erfolgreich Adlige und Diplomaten porträtierte. 1812 hatte Vogel genug Mittel beisammen, um eine lang ersehnte Reise nach Italien antreten zu können. Auf dem Weg dorthin machte er in Berlin und Dresden Station, wo er unter anderem seine Eltern und Franz Pettrich porträtierte. Von 1813 bis 1820 wohnte Vogel in Rom, wo zu dieser Zeit viele deutsche Künstler tätig waren. Dort trat er 1819 zum Katholizismus über. Zwischen den dort vorherrschenden antikisierenden und romantisierenden Schulen versuchte er einen Mittelweg zu finden. Sein Stil lehnte sich stark den des Malers Raphael Mengs an. In Italien kopierte er eine große Zahl von Gemälden und Wandgemälden alter Meister. Auch bei späteren Reisen vermehrte er seine Sammlung von Kopien und veröffentlichte 1860 dazu sogar einen Katalog. Neben religiösen Bildern, Landschaftszeichnungen und anatomischen Studien schuf Vogel auch in Rom hauptsächlich Porträts, unter anderem von Bertel Thorvaldsen, Lucien Bonaparte und – im Auftrag des sächsischen Königs – Papst Pius VII. Bei den deutschen Künstlern in Rom war Vogel sehr beliebt, wie eine von Ringseis überlieferte Geschichte illustriert: 1818 erhielt er nach einstimmigen Beschluss seiner Kollegen eine Flasche Rheinwein von 1634, die der bayerische Kronprinz Ludwig der Künstlerschaft als Dank für die künstlerische Ausstattung eines Festsaals gestiftet hatte. Schon in Petersburg hatte Vogel begonnen, eine Sammlung von Bildnissen zeitgenössischer Berühmtheiten anzulegen. Bis zum Ende seines Lebens entstanden so über 700 Porträts zunächst als Kreidezeichnung, später meist als Bleistiftzeichnung. Da die Porträts dieser Sammlung alle nach dem Leben gezeichnet sind und meist sogar vom Porträtierten mit einem Autogramm versehen wurden, sind sie auch eine bedeutende Quelle für die ikonografische und biografische Forschung zu den porträtierten Personen, zu denen sogar der 75-jährige Goethe gehörte. Für seine Sammlung zeichnet er in Rom u.a. Antonio Canova, Christian Daniel Rauch, Peter von Cornelius, Friedrich Overbeck, Johann Christian Reinhart, Philipp Veit, Ludwig Ferdinand Schnorr von Carolsfeld und Friedrich Rückert. Auch von seiner Sammlung ließ Vogel einen Katalog drucken. Später überließ er sie gegen eine lebenslange Pension König Johann I. von Sachsen. Heute befindet sie sich im Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. 1820 wurde Vogel als Nachfolger des ermordeten Gerhard von Kügelgens Professor der Dresdner Kunstakademie. Dort blieb er über 30 Jahre lang ansässig, ging jedoch wiederholt innerhalb Deutschlands und auch international (Paris 1830, London 1835) auf Reisen. In Dresden schuf er neben seiner Lehrtätigkeit weiterhin Porträts (unter anderem von Ludwig Tieck und Friedrich von Raumer), aber auch repräsentative Bilder wie die Deckengemälde für den Speisesaal von Schloss Pillnitz sowie zahlreiche religiöse Bilder (darunter Altarbilder für die Dresdner Hofkirche, im Auftrage des Domherrn von Ampach die Kreuzigung für den Christus-Zyklus im Naumburger Dom und eine Serie von Gemälden zum Leben Mariens in der Schlosskapelle Pillnitz). Nachdem er alle Mitglieder des sächsischen Königshauses porträtiert hatte, wurde ihm 1824 der Ehrentitel „Hofmaler“ verliehen, 1831 wurde er mit dem Namensprädikat „von Vogelstein“ geadelt. Er wurde zum Ehrenmitglied der Akademien von Berlin (seit 1832), der National Academy of Design in New York und der Akademie von Sankt Petersburg (beide seit 1833) ernannt; viele weitere Ehrenmitgliedschaften im In- und Ausland folgten. Von 1842 bis 1844 unternahm er eine zweite längere Italienreise, die ihn nach Rom, Neapel und Pompeii führte. Aus seiner Beschäftigung mit Dante Alighieri entstand das monumentale Bild Dante in seiner Beziehung zur Divina Commedia, das in Italien große Bewunderung erregte und vom Großherzog von Toskana für dessen Palazzo della Crocetta in Florenz angekauft wurde. Ein ähnliches Bild schuf Vogel 1847–1852 zu Goethes Faust, später ein weiteres zu Vergils Aeneis. Das theatralische Pathos dieser Bilder wurde jedoch insbesondere in Deutschland vielfach kritisiert. 1853 wurde Vogel von Vogelstein in den Ruhestand versetzt. Er verließ Dresden und zog nach München. Dort schuf er weiterhin neue Gemälde und Nachschöpfungen eigener, früherer Gemälde. Von München aus reiste er 1856–1857 nochmals nach Rom. 1868 starb er in München. Vogel hatte 1826 Julie Gensicken, eine Tochter der Schriftstellerin Wilhelmine Gensicken geheiratet. Seine Frau verstarb am 14. April 1828. Vogel hatte nur einen Sohn, Johannes Arnolf Leo Vogel von Vogelstein (1827–1889). Werke Zahlreiche Gemälde und Zeichnungen befinden sich im Besitz der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in der Galerie Neue Meister und im Kupferstichkabinett Dresden.[1] Die Deckengemälde und Fresken aus dem Marienleben in der Schlosskapelle Pillnitz wurden von Vogel von Vogelstein und seinen Schülern 1825–1830 ausgeführt.[2] Das Altarbild in der katholischen Heilig-Kreuz-Kirche in Annaberg-Buchholz, das den Heiligen Joseph von Calasanza zeigt, entstand im Jahre 1844.[3] Weitere Werke im Privatbesitz oder im Kunsthandel, siehe unter [1].

    1906 Lehrer Dresdner Kunstschule:
    Max Pietschmann , Ernst Paul u. Guido Richter

    Guido Richter Guido Paul Richter (* 18. März 1859 in Dresden; † 1941 ebenda) war ein deutscher Maler. Leben Der 1859 geborene Guido Richter studierte in den Jahren 1880 bis 1888 Malerei an der Königlichen Kunstakademie Dresden bei Leon Pohle sowie Theodor Grosse. Nach dem Abschluss übernahm er eine Lehrerstelle an der Staatlichen Kunstgewerbeschule in Lissabon. 1893 kehrte Guido Richter nach Deutschland zurück, von 1901 bis 1924 unterrichtete er am Königlichen Sächsischen Kadettenkorps in Dresden. Zuletzt hatte er die Leitung der 1896 gegründeten Alten Dresdner Kunstschule für Damen und Herren inne. Guido Richter, der sich 1889 mit Marie Therese geborene Leutritz vermählte, starb 1941 im Alter von 82 Jahren in Dresden. Guido Richters malerisches Werk umfasst insbesondere Genreszenen sowie Porträts, darunter vom letzten König des Königreiches Sachsen Friedrich August III.

    Dresden Lichtspieltheater Großenhainer Straße Zustand 2007 Geschichte Unscheinbar, nahe dem Hubertusplatz hinter dem Gebäude der Großenhainer Straße 146 etwas versteckt, befand sich das Lichtspieltheater Rädelsburg. Nach dem Krieg waren dort vorübergehend russische Soldaten untergebracht. Später hieß es einfach nur noch Lichtspieltheater Großenhainer Straße und spielte noch bis in die 70er Jahre. Übrig geblieben ist nur der neoklassizistische Eingangsbereich mit den Säulen, frisch angestrichen steht er seit 1990 unter Denkmalschutz. Auch zeugen noch die Reste der Schaukästen an der Großenhainer Straße an die Lichtspielvergangenheit. [1] Weblinks Foto von 1991 in der deutschen Fotothek Stadtwiki Dresden Foto von 1983 bei flickr.com Kinodaten 1927 1928 1929 Rädelsburg-Lichtspiele, Großenhainer Straße 146, F: Nr. 51771. Gr: 1927, täglich, V, S 650 I: Hugo Gierth, ebenda, F: Nr. 51771 1930 Rädelsburg-Lichtspiele, Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1928, täglich, H, Kap: 8 M 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1931 Rädelsburg-Lichtspiele, Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1927, täglich, H, V, Kap: 6 M., T-F: Kinoton 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1932 Rädelsburg-Lichtspiele, N 23, , Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1927, täglich, H, V, Kap: 6 M., T-F: Kinoton 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1933 Rädelsburg-Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 51771, Gr: 1927, täglich, H, V, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton 600 I: Hugo Gierth, ebenda 1934 Rädelsburg - Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 51 755, Gr: 1927, täglich. H, V, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton 600 I: Willy Schulze, AI, Annenstr. Nr. 28, F: 16 082 1935 1937 Rädelsburg-Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 57755, Gr: 1927, täglich, H, V 600 I: Herbert Schulze, Dresden N 6, Glacisstraße 7 1938 Rädelsburg.-Lichtspiele, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 56074, Gr: 1927, täglich, H, V 600 I: Herbert Schulze, Dresden N 6, Glacisstraße 7 1939 Lichtspiele N 23, Großenhainer Str. 146, F: 57 755, Gr: 1927, B: 3,5X6,5X7 m, H, V, I: Walter Hirte, Magdeburg, Hauffstraße 1, F: 23484, Gf: Ing. Fritz Böhmer, Dresden 608/tgl. 1940 Lichtspiele Großenhainer Straße, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 57755, Gr: 1 1 1939, B: 3X10 m, H, V 660/tgl I: Walter Hirte, Magdeburg, Hauffstraßie 1, F: 23 484, Gf: Ing Fritz Böhmer, Dresden 1941 Lichtspiele Großenhainer Straße, N 23, Großenhainer Straße 146, F: 57 755, Gr; 1. 1. 1939, H, B; 11X3,5 m 660/tgl. I: Walter Hirte, Magdeburg, Breiter Weg 54, F: 23 484, Gf: Ing. Fritz Böhmer, Dresden 1950 Lichtspiele Grossenhainerstraße Grossenhainerstr. 146. — 600 Pl.

    Hermann Donath Christian Hermann Donath (* 1833 in Bärenstein zu Annaberg; † 1909 in Lockwitz) war ein Dresdner Fotograf und Maler, der zusammen mit seinem Bruder, Rinaldo Donath (1823–1897) den alten Tolkewitzer Gasthof kaufte und in "Donath's Neue Welt" umwandelte. Die Brüder entwickelten damit ein Konzept eines Ausflugslokals mit vielen Attraktionen, wie z.B.: die künstliche Turmruine mit Storchennest, ein Tiergarten, eine Riesenrutsche, die Märchengrotte, eine Camera obscura und vor allem die künstliche Alpenkulisse mit Alpenglühen und Alpengewitter. Leben und Wirken Christian Hermann Donath wurde 1833 in Bärenstein nahe dem heutigen Annaberg-Buchholz im Erzgebirgskreis geboren. Er erlernte den Beruf eines Drechslers und ging in seinen jugendlichen Wanderjahren bis in die Schweiz. 1855, im Alter von 22 Jahren, heiratete Hermann Donath die Posamentennäherin, Spitzenklöpplerin und Schneiderin Mathilde Wilhelmine Estel aus Stahlberg, heute ein Ortsteil von Bärenstein bei Annaberg-Buchholz. Das Paar hatte acht Kinder, u.a.: Albert Donath (1863–1935), zusammen mit seinem Bruder Emil Begründer der Saftkelterei Donath, der späteren Kelterei Lockwitzgrund, Emil Donath (1868–1945) [1], Student an der Kunstakademie Dresden und zusammen mit seinem Bruder Albert Begründer der Saftkelterei Donath, Helene (1870–1974), die unverheiratet blieb. Christian Hermann Donath machte sich in seinen Jugendjahren vor allem als Kunstdrechsler und Kunstmaler einen Namen und zog 1875 mit seiner Familie nach Laubegast, wo er in den Gaststättenbetrieb seines Bruders Rinaldo einstieg. Hermann Donath wohnte im Haus Nummer 5 in der damaligen Hauptstraße von Laubegast, der späteren Österreicher Straße [2], nach der 1921 erfolgten Eingemeindung von Laubegast nach Dresden. Die Donathstraße in den Ortsteilen Tolkewitz und Laubegast erinnert an die beiden Brüder Hermann und Rinaldo Donath.

    Schilling & Graebner:
    Siedlung Frauendank, Laubegast Gemeinnützige Wohnungsbau AG, Seidnitz Heimstättengenossenschaft, Reick

    ____________________________________
    weiter

    -> 30hy
    v("auss,hy30045,,,51.041961,13.750312,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Arbeits- und Gewerbehygiene","","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hy30z451,h,,51.042292,13.751063,3","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Chlorodont- Turm[ok#10]","p,1930,v_stengel,,-","[a#a_w_lossow,Lossow]&[a1#a_m_kuehne,Kühne]"); v("auss,hy30z452,h","#","Am Eingang der Hauptallee","p,,,,-"); v("auss,hy30z453,h","#","Der Chlorodont- Turm","p,1930,,,-"); v("auss,hy30z454,h","#","Der Chlorodontturm","f,1930,,[dbz],-"); v("auss,hy30046,,,51.043999,13.748864,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","allgemeine Körperpflege wiss. Abt.","","[a#a_a_muesmann,Adolf Muesmann]"); v("auss,hy30047,,,51.043891,13.749197,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","allgemeine Körperpflege wiss. Abt.","","[a#a_a_muesmann,Adolf Muesmann]"); v("auss,hy30048,,,51.043675,13.748918,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Allgemeine Körperpflege und hygienische Volksbelehrung","","[a#a_a_muesmann,Adolf Muesmann]"); v("auss,hy30049,,,51.043472,13.749508,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Das Kind wiss Abt.","","[a#a_a_muesmann,Adolf Muesmann]"); v("auss,hy300501,h,,51.043378,13.749915,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","
    Die Frau in Familie und Beruf wiss. Abt.","f,1930,,[zbv],-","[a#a_a_muesmann,Adolf Muesmann]"); v("auss,hy30051,,,51.042973,13.750859,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","gesundes Seelenleben wiss. Abt.
    Seelische Hygiene","","[a#a_g_michael,Baurat Michael]"); v("auss,hy300601,h,,51.043769,13.751224,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Staatenhaus","p,1930,,,-","[a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis]"); v("auss,hy300602,h","#","Staatenhaus am Platz der Nationen- Haupteingang
    darinnen u.a. die Hygiene Organisation des Völkerbundes","f,,,,-"); v("auss,hy300603,h","#","Staatenhausturm","f,1930,,[baumeister],-"); v("auss,hy300604,h","#","Staatenhausturm","f,1930,,[baumeister],-"); v("auss,hy300606,q","#","","p,1930,,,-"); v("auss,hy300607,q","#","Internationales Restaurant am Platz der Nationen
    Inh. Emil Finke[ok#73]","p,1931,,,-"); v("auss,hy300608,h","#","()","f,1930,,[dbz],-"); v("auss,hy300609,q","#","Zugang von der Johann- Georgen- Allee zum Platz der Nationen","f,1930,,[zbv],-"); v("auss,hy30a60,,,51.044079,13.750945,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Türkei"); v("auss,hy30b60,,,51.044007,13.750693,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Tschechoslowakei"); v("auss,hy30c60,,,51.044173,13.750505,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Rumänien"); v("auss,hy30a61,,,51.04429,13.75035,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","katholische Mission"); v("auss,hy30b61,,,51.044382,13.750141,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Niederlande"); v("auss,hy30c61,,,51.04448,13.749942,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Deutsche Evangelische ärztliche Mission"); v("auss,hy30d61,,,51.044636,13.749507,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Littauen"); v("auss,hy300621,q,,51.044821,13.749668,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Platz der Nationen[ok#7]
    Hygiene Organisation des Völkerbundes, Internationales Arbeitsamt, Internationales Rotes Kreuz, Mormonen","p,1930,v_stengel,,-","Gartenanlage[a#a_g_allinger,Gustav Allinger]
    Platz der Nationen[a#a_w_kreis,Wilhelm Kreis]"); v("auss,hy30063,,,51.045121,13.749958,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Jugoslavien, Frankreich"); v("auss,hy30064,,,51.045131,13.750403,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Italien"); v("auss,hy30065,,,51.04479,13.750473,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Argentinien, Chile, Mexiko"); v("auss,hy30a65,,,51.044895,13.750586,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Vereinigte Staaten von Nordamerika"); v("auss,hy30b65,,,51.045026,13.750682,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Dänemark, Schweden, Norwegen, Grossbritannien"); v("auss,hy30c65,,,51.044909,13.75101,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Japan"); v("auss,hy300661,q,,51.044727,13.751546,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Sowjetischer Pavillon
    Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken","p,1930,,,-"); v("auss,hy300662,q","#","Sowjetischer Pavillon","p,1930,,,-"); v("auss,hy300663,q","#","Sowjetischer Pavillon","p,1930,,,-"); v("auss,hy30a67,,,51.044481,13.752147,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Danzig"); v("auss,hy30b67,,,51.044398,13.752383,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Österreich"); v("auss,hy30068,,,51.04411,13.752496,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Schweiz"); v("auss,hy30069,,,51.043537,13.751922,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Verkehrsgebäude"); v("auss,hy30z70,,,51.044377,13.7488,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Enigangsgebäude","","[a#a_o_wulle,Otto Wulle]"); v("auss,hy30z71,,,51.041381,13.745838,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Enigangsgebäude","","[a#a_o_wulle,Otto Wulle]"); // weitere hallen 100... v("auss,hy301001,q,,51.041569,13.747179,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Sonderschau Das Krankenhaus[ok#18]","p,1930,v_stengel,,-","[a#a_p_wolf,Paul Wolf],[a1#a_hochbauamt,städtisches Hochbauamt]"); v("auss,hy301002,q","#","Krankenhaus, später Stadthalle","f,1930,,[zbv],-"); v("auss,hy301003,q","#","()","f,1930,,[dbz],-"); // Pavillons 200... v("auss,hy302011,q,,51.043711,13.757162,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Verband öffentlicher Lebensversicherungsanstalten in Deutschland","p,,,,-","[a#a_k_hoppe,Kurt Hoppe]"); // Siedlung 300... v("auss,hy30301,,,51.041832,13.754968,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Reihenhaus Südbelichtung","","[a#a_g_luedecke,Gustav Lüdecke]"); v("auss,hy303021,q,,51.041731,13.755204,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Haus für einen Lungenkranken","f,1930,,,-","[a#a_g_wrede,Reg.-Baumstr. Dr.-Ing. Wrede][b#Landessiedlungsgesellschaft Sächsisches Heim]"); v("auss,hy303031,h,,51.04162,13.755494,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Haus eines Schwerkriegsbeschädigten","f,1930,,,-","[a#a_g_wrede,Reg.-Baumstr. Dr.-Ing. Wrede][b#Landessiedlungsgesellschaft Sächsisches Heim]"); v("auss,hy303041,q,,51.041501,13.755778,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Haus für eine kinderreiche Familie","f,1930,,,-","[a#a_h_richter,Hans Richter]"); v("auss,hy303051,q,,51.041832,13.755885,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Mustersiedlung
    Kleingartenanlagen","f,1930,,[dbz],-","[b#Reichsverband Deutscher Kleingarten- und Schreber]"); v("auss,hy303061,q,,51.04139,13.756357,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Musterschulgebäude","f,,,,-","[a#a_hochbauamt,Hochbauamt Dresden](f) Christoph & Unmack, Niesky"); v("auss,hy303062,h","#","Klassenzimmer der Musterschule","f,1930,,[dbz],-"); v("auss,hy30307,,,51.042277,13.75507,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Jugendherberge","","[a#a_x_jaehrig,Jährig]"); // unsortiert v("auss,hy300021,q,,51.042906,13.754207,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Hundertbrunnenstraße[ok#34]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300022,q","#","Hundertbrunnenstraße bei Nacht[ok#37]","p,,v_stengel,,-"); v("auss,hy300023,h","#","Hundertbrunnenstraße","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300024,q","#","Die Hundert- Brunnenstraße bei Nacht[ok#44]","p,1930,v_a_walther,,-"); v("auss,hy300025,q","#","Hundertbrunnenstraße mit Kugelhaus[ok#12]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300026,q","#","Hundertbrunnenstraße","p,1930,v_dfw,,-"); v("auss,hy300027,q","#","","p,1930,v_a_walther,,-"); v("auss,hy300028,q","#","Hundertbrunnenstraße mit Kugelhaus[ok#13]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300029,q","#","Hundertbrunnenstraße[ok#33]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30002a,q","#","[ok#53]","p,1931,,[hm],-"); v("auss,hy300031,q,,51.041193,13.759303,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Chabeso- Pavillon
    Erfrischungshalle am Ende der 100 Brunnen Allee","p,1930,,,-"); v("auss,hy300041,q,,51.041331,13.758788,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Kathreinergarten","p,1930,v_meissner-buch,,2085"); v("auss,hy30z11,,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Hallen am Brunnenhof","","[a#a_a_schelcher,Arnulf Schelcher],[a1#a_o_schubert,Otto Schubert]"); v("auss,hy30z121,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Ausstellungshalle für Geschosswohnungen","f,,,,-","[a#a_x_luebbert,Baurat Lübbert], (a) Regierungsbaumeister Kammler, Berlin"); v("auss,hy30z151,q,,51.043053,13.754732,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","[ok#15]","p,1930,v_stengel,,-","[j1928][a#a_p_birkenholz,Peter Birkenholz] (f) MAN Werk Gustavsburg
    1938 Abbruch","https://de.wikipedia.org/wiki/Kugelhaus_%28Dresden%29"); v("auss,hy30z152,q","#","Kugelhaus","p,1931,,,-"); v("auss,hy30z153,q","#","","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z154,h","#","[ok#24]","p,1930,v_a_walther,[hm],-"); v("auss,hy30z155,q","#","Kugelhaus mit Liliputbahn[ok#45] (b)","p,1930,v_dfw,,-"); v("auss,hy30z156,h","#","(nicht 1930)","p,1930,v_hahn,[hm],4947"); v("auss,hy30z157,q","#","Das erste Kugelhaus","p,1930,v_hanke,,502"); v("auss,hy30z16,,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Hallen für Spiel, Sport und Heilkunde","","[a#a_h_richter,Hans Richter]"); v("auss,hy30z191,q,,51.043809,13.752308,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Haupteingang[ok#19]","p,1930,v_stengel,,-","Brücke[a#a_w_christoph,Dipl.-Ing. Christoph]"); v("auss,hy30z201,q,,51.044794,13.754207,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Eingang Lennéstraße[ok#9]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z261,q,,51.043776,13.748585,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","[ok#26]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z301,q,,51.043836,13.747705,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","[ok#30]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z311,q,,51.043769,13.747919,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","[ok#31]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z351,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Das Lingner- Gedächtniszimmer[ok#35]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300561,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Das Hygienische Fensterkleid
    Websaal und Musterschau der Deutschen Tüllgardinen- Weberei[ok#56]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy300591,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930","De- Vau- Ge- Stand","p,,,,-"); v("auss,hy300611,q,,51.043991,13.755344,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Konzertpalais","p,1931,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z631,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Mauxion Schoko- Fontäne","p,1930,,,-","","","-"); v("auss,hy30z632,q","#","Mauxion Schoko- Fontäne","p,1930,,,-"); v("auss,hy30z641,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Stand des Heufieberbunds","p,1930,,,-","","","-"); v("auss,hy30z661,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","alkoholfreie Gaststätte
    (Neuzeitliche)","f,1930,,[baumeister],-","[a#a_a_muesmann,Prof. A. Muesmann]"); v("auss,hy30z662,q","#","Ausstellungsgebäude von Prof. Muesmann, rechts Ausstellungsgebäude von Baurat G. Michael, Wien","f,1930,,[zbv],-","[a#a_a_muesmann,Prof. Muesmann]"); v("auss,hy300671,h,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Einfamilienreihenhaus
    Westseite","f,1930,,[baumeister],-","[a#a_o_recke,Otto Recke]"); v("auss,hy300672,q","#","Einfamilienreihenhaus","f,1930,,[baumeister],-"); v("auss,hy30z011,h,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Parkeisenbahn","p,1930,,,-"); v("auss,hy30z021,q,,51.042942,13.756154,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Teilgelände mit Kugelhaus und Ausstellungsbahn[ok#28]","p,1930,,,-"); v("auss,hy30z022,q","#","Teilgelände[ok#32]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z031,q","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Das Rothenberger Wohnhaus
    Richard Rothenberger, Eisenkonstruktionen, Wohnhaus- und Garagenbau, Freital","p,1930,v_e_winzer,,-"); v("auss,hy30z041,q","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Kugelhaus und Liliputbahn[ok#14]","p,1930,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z051,q","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Halle 26[ok#14]
    J. J. Darboven, Hamburg","p,1930,J.J. Darboven Hamburg,,8355"); v("auss,hy30z061,q","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","","p,1930,,[ps1],-"); v("auss,hy30z071,q","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","","p,1930,,[ps1],-"); v("auss,hy30z081,q,,51.043548,13.754641,2","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","","p,1930,,[ps1],-","","","-"); v("auss,hy30z091,q,,","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Teilgelände mit Ausstellungsbahn","p,1931,v_stengel,,-"); v("auss,hy30z67,,,51.0419,13.747469,1","Internationale Hygieneausstellung 1930-31","Vorhof","","[a#a_w_roehnick,Wilhelm Röhnick]");

    DIE DRITTE DEUTSCHE KUNSTGEWERBEAUSSTELLUNG DRESDEN 1906:
    Stuttgarter Abteilung:
    Weiter enthält die Stuttgarter Abteilung ein sehr geschickt gemachtes Privatkupferstichkabinett von Rudolf Rochga in hellem Eschenholz, bei dem auch das Streben, verschiedene Materialien stilgerecht zur Geltung zu bringen, vor- teilhaft in die Erscheinung tritt; sodann ein farbig angenehmes Billard- und ein Gesellschaftszimmer von Paul Haustein, bei dem nur das Zuviel der Formen auf- fällt, endlich ein Bad mit Vorraum, entworfen von Hans von Heider, ausgeführt von der keramischen Abteilung der Kgl. Lehr- und Versuchswerkstätten Stuttgart. Der pädagogische Zweck mag es erklären, wenn auch hier an Verzierungen in verschiedenartigen Techniken etwas mehr getan ist, als ein kleiner Baderaum verträgt.

    Die Fraunhoferstraße verläuft durch Dresden-Trachau. "Wie ein nicht enden wollendes Band zieht sich der einheitliche Bautyp (Zeilenbauweise mit Flachdach) den gesamten Straßenzug entlang und setzt sich in der Carl-Zeiss-Straße fort. Er bot neben ästhetischen Aspekten auch die Möglichkeit, viele gleichwertige Wohnungen nach festgelegten Typengrundrissen zu planen.“[1] Die Häuserzeile an der Fraunhoferstraße entstand nach den Entwürfen des Architekten Hans Waloschek. Dem Mitbegründer und Technischen Leiter der am 7. Mai 1928 in das Handelsregister der Stadt Dresden eingetragenen Gewog („Gemeinnützige Wohnungs- und Heimstättengesellschaft für Arbeiter, Angestellte und Beamte“) oblag die Verantwortung für die Planung und den Bau eines beachtlichen Teiles der Großsiedlung Dresden-Trachau. Die 1933 durch den NS-Staat abgebrochene Wohnbebauung der Fraunhoferstraße wurde nach Überarbeitung des Bebauungsplans von 1928 erst in den Jahren 1934/35 wieder aufgenommen. Ihren Namen erhielt die Straße am 20. Dezember 1929, Namenspate ist der Münchener Gelehrte Joseph von Fraunhofer. Der am 6. März 1787 im niederbayrischen Straubing geborene und 1824 geadelte Joseph von Fraunhofer „erlernte das Handwerk eines Glasers und erwarb sich im Selbststudium ein umfangreiches mathematisches und physikalisches Wissen. Er reformierte die praktische Optik und wurde 1823 auf Grund seiner Verdienste Professor an der Münchner Universität. Fraunhofer konstruierte für viele Sternwarten achromatische Fernrohre starker Vergrößerung, erfand eine Linsenschleifmaschine und das Heliometer, verbesserte zahlreiche optische Instrumente und wandte sie astronomisch an. Er entdeckte die nach ihm benannten dunklen Linien im Sonnenspektrum. Als besonders bedeutsam erwies sich seine Erfindung der Beugungsgitter für spektroskopische Untersuchungen.“[2] Joseph von Fraunhofer starb am 7. Juni 1826 und fand auf dem Münchener Südfriedhof seine letzte Ruhestätte.

    Die Oberauer Straße wurde im Zusammenhang mit der Bebauung nördlich der Bärwalder Straße angelegt und im Oktober 1927 zunächst mit Niederauer Straße bezeichnet. Da die gleichzeitig benannte Oberauer Straße zum Niederauer Platz, wurden beide Namen im April 1928 vertauscht. Die heutige Oberauer Straße trägt ihren Namen nach dem Ort Oberau, der heute zu Niederau gehört[1].

    August Grahl Grabtafel an der Familiengruft auf dem Trinitatisfriedhof August Karl Grahl (* 26. Mai 1791 - † 13. Juni 1868) war ein Miniaturmaler in Dresden. Er heiratet die Tochter des Bankiers Martin Wilhelm Oppenheim Elisabeth. Seit etwa 1848 wohnte er in der Dohnaischen Gasse (An der Bürgerwiese) 5 und 6[1]. Als Maler hatte August Grahl eine besondere Technik. Das Geheimnis der Zusammensetzung seiner Farben nahm er mit ins Grab. Er wurde auf dem Trinitatisfriedhof in das Oppenheimsche Familiengrab beigesetzt.

    Rockau entstand als slawischer Rundling auf einer Hochfläche zwischen Helfenberger Grund und Keppgrund und wurde 1350 erstmals urkundlich erwähnt. Der ursprüngliche Ortsname “Rakowe” stammt aus dem Slawischen und weist auf einen Personennamen hin (“Dorf des Rak”). Ein hier befindliches Vorwerk gehörte ursprünglich den Burggrafen von Dohna und wurde nach deren Entmachtung dem Amt Dresden unterstellt. Ab 1606 oblag die Grundherrschaft über Rockau dem Rittergut im benachbarten Helfenberg. Kirchlich gehörte der Ort zur Schönfelder Kirche. Die Geschicke des kleinen Dorfes wurden bis ins 19. Jahrhundert größtenteils vom Helfenberger Rittergut aus bestimmt. Von wirtschaftlicher Bedeutung war neben der Landwirtschaft der Weinbau. Außerdem gehörten die Keppmühle und einige Anwesen im Rockauer Grund zur Dorfflur. Im 19. Jahrhundert entdeckten zunehmend die Dresdner die landschaftlich reizvolle Lage des Ortes. 1836 öffnete die bis heute bestehende Gaststätte “Lindenschänke”, die durch ihre Sommerfeste Dresdner Gymnasiasten bekannt wurde. 1904/05 wohnte der Maler Otto Mueller für einige Monate in Rockau und traf sich hier mit Paula Modersohn-Becker. Mueller hatte zuvor an der Dresdner Kunstakademie studiert und gehörte ab 1910 der Künstlergruppe “Brücke” an. Während seines Aufenthalts entstanden auch einige Gemälde mit Darstellungen der Umgebung. Muellers Wohnhaus im ehemaligen Café “Sonnenköpfel” (An der Kucksche 14) ist bis heute erhalten geblieben. Seit 2006 erinnert eine vom Dresdner Bildhauer Hans Kazzer geschaffene Bronzetafel an ihn. Fotos: Die “Lindenschänke” auf historischen Postkarten (links/Mitte) und im Jahr 2012 (rechts) Bereits vor dem Ersten Weltkrieg kamen die Ortsteile Eichbusch und Helfenberg zu Rockau. In den Dreißiger Jahren entstanden im Anschluss an den alten Ortskern einige Siedlungen mit Ein- und Zweifamilienhäusern. Ihnen folgten nach 1945 weitere kleine Gehöfte und Wohnhäuser. Dominierend blieb auch weiterhin die Landwirtschaft, welche zu DDR- Zeiten von der örtlichen LPG “Freie Scholle”, später von der Bühlauer LPG “Neues Leben” organisiert wurde. Für diese wurde abseits des Ortes an der Straße nach Helfenberg eine Milchviehanlage errichtet. 1977 entstand auf einstigem Brachland die Kleingartensparte “Rockauer Höhe” mit 57 Parzellen. Die Gemeinde Rockau schloss sich 1994 mit den anderen Hochlanddörfern zur Ortschaft Schönfeld-Weißig zusammen und wurde am 1. Januar 1999 nach Dresden eingemeindet. 1990/91 entstand am Dorfrand das neue Wohngebiet “Am Preßgrund”. Einige historische Gebäude sind rund um den Dorfplatz erhalten. Unweit davon erinnert ein von Edmund Schuchardt geschaffenes Denkmal an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs (Foto). Hier steht auch die als Wahrzeichen des Ortes geltende Rockauer Linde. Die sogenannte Sängerlinde wurde 1959 vom Männerchor Rockau gepflanzt. Rockauer Schule: Nachdem die Kinder des Dorfes lange Zeit die Kirchschule im benachbarten Schönfeld besuchen mussten, entschloss sich die Gemeinde 1908 zum Bau eines eigenen Schulhauses am heutigen Rockauer Ring 2. Nach dessen Schließung diente das Gebäude ab 1959 als “Erntekindergarten” zur Unterbringung der Kinder der in der Landwirtschaft tätigen Einwohner. 1977 wurde eine ganzjährige Nutzung eingeführt, die bis zur Schließung der Einrichtung 1993 bestand. Seit 2000 befindet sich das markante Gebäude mit seinem Uhrtürmchen in Privatbesitz. Rockauer Höhe: Unweit des Dorfkerns liegt die Rockauer Höhe, von den Einheimischen auch “Sachsens Hiefel” genannt. Vom hier gelegenen Aussichtspunkt (259,5 m über NN) bietet sich ein beeindruckender Blick über das Elbtal zwischen Meißen und der Grenze zu Böhmen. Seit 2001 erinnern zwei Eichen an den mit nur 43 Jahren verstorbenen Naturkundler Thomas Göhlert (1956-2000). Vier Jahre später erfolgte eine Erneuerung des Zugangs zur Rockauer Höhe sowie die Aufstellung von Ruhebänken und einer Orientierungstafel.

    hy30 „Turmhof“ . Die den Brunnen um- gebenden Hallen enthalten die Abteilung „Lebens- 435 m ittel“ (Raum gestaltung des westlichen Teiles: Prof. D r.-Ing. Otto S c h u b e r t; der östlichen Teile: Prof. S c h n e e g a n s und Architekt S c h e lc h e r . Dresden)

    xx

    Die Obere Bergstraße in Cossebaude ist die obere der 3 Straßen, die um 1900 südlich der Bahnstrecke angelegt wurden. Alle 3 Straßen gehen von der Eichbergstraße nach Osten ab. Wegen der Lage am Hang wurden sie als Untere, Mittlere bzw. Obere Bergstraße bezeichnet und als solche bereits im Adressbuch 1900 aufgeführt. 1933 wurden zwei Bergstraßen aus politischen Gründen umbenannt. Ab 1934 stehen die vormals Untere Bergstraße als Horst-Wessel-Straße und die Obere Bergstraße als Leo-Schlageter-Straße im Adressbuch, während die Mittlere Bergstraße nur noch kurz als Bergstraße bezeichnet wurde. Die neuen politischen Verhältnisse führten 1945 wieder zu Umbenennungen. Aus der Leo-Schlageter-Straße wurde wieder die Obere Bergstraße und aus der Horst-Wessel-Straße die Breitscheidstraße.

    Joseph Grassi (* 22. April 1757; † 7. Januar 1838 in Dresden), auch Ritter von Grassi, war ein italienischstämmiger Maler. Nach eigenen Angaben wurde er in Wien geboren, nach anderen Quellen unter dem Namen Giuseppe in Udine. Grassi liebte es, sich jünger darzustellen als er war, und machte um seine Jugend ein großes Geheimnis. Leben und Wirken Grassi wurde in Wien künstlerisch ausgebildet und erwarb sich rasch einen Namen als Porträtist des Hochadels. Wolfgang Amadeus Mozart zählte er zu seinen engen Bekannten.[1] Es ist überliefert, dass es die frühere Niederlage im Wettbewerb um ein Reisestipendium war, die ihn später veranlasste, nach Warschau zu gehen. Seine künstlerische Arbeit wurde seinerzeit von den Juroren als preiswürdig erachtet, er selbst aber als zu jung. Daraufhin wurde ihm Heinrich Friedrich Füger vorgezogen, der in Rom schließlich bei Anton Raphael Mengs studierte. Grassi verdiente sich in Warschau seinen Lebensunterhalt als Porträtmaler und zählte selbst den König zu seinen Auftraggebern. Es mangelte ihm an ernstzunehmender Konkurrenz und so wurde er schnell wohlhabend. Dieses Vermögen verlor er aber schon 1793 wieder im Zuge des Bankrotts seiner Bank. Während der folgenden revolutionären Ereignisse richtete sich die Wut des Volkes auch gegen Grassi, der russische Generäle gemalt hatte. Als sein Atelier gestürmt wurde, schützte ihn ein Porträt des Revolutionsführers Kosciuszko, den er ebenfalls gemalt hatte und der ihm schließlich auch die Ausreise nach Wien ermöglichte. 1799 erhielt Grassi den Ruf als Professor an die Kunstakademie Dresden. Zu seinen Schülern gehörten Carl Christian Vogel von Vogelstein, Moritz Retzsch und Gustav Heinrich Naecke. Grassi trat in Verbindung mit dem Herzog August von Sachsen-Gotha, dessen Schlafzimmer er mit Figuren aus dessen Märchen "Panedonia" ausgestaltete (Museum Gotha).[2] Sein Haus, die Villa Grassi, befand sich im Plauenschen Grund und war ein beliebter Treffpunkt der Dresdner Künstlerschaft. Friedrich August der Gerechte verlieh ihm das Ritterkreuz des Verdienstordens. 1816 ging Grassi als Studiendirektor der sächsischen Kunstschule nach Rom, wo er aber wenig erfolgreich blieb (selbst sein Dresdner Schüler Carl Christian Vogel von Vogelstein wandte sich von ihm ab). Grassi kehrte 1821 nach Dresden zurück, ohne jedoch an seine früheren Erfolge anknüpfen zu können. Er wohnte zuletzt Moritzstraße 752.[3]

    Das Coschützer Wasserwerk entstand ab dem Jahr 1939 auf dem Gelände einer ehemaligen Ziegelei; mit dem Bau des Rohrleitungssystems wurde bereits 1937 begonnen. Durch den Zweiten Weltkrieg verzögerten sich die Bauarbeiten bis 1946. Das Wasser wird aus den Talsperren Klingenberg und Lehnmühle bezogen. Das Rathaus auf der Windbergstraße wurde in den Jahren 1902 und 1903 erbaut. Coschütz hatte zu diesem Zeitpunkt etwa 2.500 Einwohner. Im Erdgeschoss befanden sich eine Polizeiwache und ein Ratskeller. Zwischen 1936 und 1945 wurde dieser von Max Rahm, dem Entdecker des heutigen Kletterpfades „Rahm-Hanke“ unterhalb des Basteifelsens, bewirtschaftet. Das Gebäude wird heute vor allem als Ärztehaus genutzt. Um 1840 wurde auf der Kleinnaundorfer Straße ein Schulgebäude für die Coschützer und die Gitterseer Bevölkerung erbaut, da beide Orte ab 1938 eine gemeinsame Schulgemeinde bildeten. Da dieses zu klein geworden war, errichtete man im Jahr 1875 ein neues und 1907 ein weiteres Gebäude. Die Anlage wurde bis zur Schließung im Jahr 2005 von der 72. Mittelschule genutzt.

    Der Märchenbrunnen, auch Brüderchen-und-Schwesterchen-Brunnen genannt, steht im Hermann-Seidel-Park im Stadtteil Striesen. Er wurde laut Plakette am Brunnen 1903 geschaffen. Der Jugendstilbrunnen zeigt eine aus Kupferblech gestaltete Szene aus dem Grimmschen Märchen „Brüderchen und Schwesterchen“ mit dem Mädchen und seinem in ein Reh verwandelten Bruder. Die Einfassung, das Brunnenbecken und zwei Sitzbänke sind aus Granit gestaltet. Die Entwürfe für den Märchenbrunnen stammen laut www.dresdner-stadtteile.de vom Architekturbüro Schilling & Graebner, gestiftet wurde er von Bruno Hietzig[1], dem Besitzer der Granitwerke Kunath in Demitz-Thumitz, für die Deutsche Städtebauausstellung 1903. Hietzigs Ehefrau Paula soll eventuell an der Gestaltung des Brunnens beteiligt gewesen sein. Als 1930 das Hygiene-Museum errichtet wurde, versetzte man den Brunnen nach Striesen.[2]

    Cunnersdorf wurde vermutlich im 12. Jahrhundert als Zeilendorf mit Waldhufenflur durch fränkische Siedler gegründet und ist damit jünger als seine Nachbargemeinden. Der ursprüngliche Name “Kunratsdorf” ist von einem Lokator (Ortsgründer) Konrad abgeleitet. Die erste nachweisbare urkundliche Erwähnung stammt von 1350. 1378 gehörte “Kunstorf” zum Amt Dresden und war den Markgrafen von Meißen zinspflichtig. Die Grundherrschaft sowie die obere und niedere Gerichtsbarkeit übte bis ins 19. Jahrhundert das Rittergut Helfenberg aus. Da Cunnersdorf abseits der einst bedeutenden Fernstraße nach Osten lag, blieb der Ort ein unbedeutendes Bauerndorf. Außerdem betrieben die Bewohner wahrscheinlich etwas Teichwirtschaft, da 1530 “funff Teichlein” in den Urkunden vermerkt sind. Zwei dieser Dorfteiche blieben bis heute erhalten und prägen noch immer das Ortsbild. Kirchlich unterstand das Dorf der Schönfelder Kirche. 1865 entstand der bis heute existierende Gasthof Cunnersdorf, der 1886 durch einen Umbau erheblich vergrößert wurde. Auch nach Eröffnung der Eisenbahnstrecke nach Weißig, die Cunnersdorf 1908 Bahnanschluss brachte, blieb der Ort von größeren Veränderungen unberührt, da der erhoffte wirtschaftliche Aufschwung ausblieb. Nach 1945 erhielten einige landarme Einwohner des Dorfes Ackerflächen des aufgelösten Rittergutes Helfenberg zugewiesen. Die wenigen Bauern schlossen sich 1960 zur LPG “Keppbachquelle” zusammen, welche später zur Bühlauer LPG gehörte. Im Zuge struktureller Veränderungen verlor Cunnersdorf seit den 1970er Jahren weitgehend seine landwirtschaftliche Bedeutung und wurde zum Wohnvorort. 1994 schloss sich das Dorf der neugebildeten Gemeinde Schönfeld-Weißig an und kam mit dieser am 1. Januar 1999 als Ortsteil zu Dresden.

    Die Straße Freiheit liegt zum größten Teil in Omsewitz. Dort wurde sie wegen ihrer Richtung nach Süden mit Südstraße bezeichnet. Nach der 1930 erfolgten Eingemeindung wurde sie am 17. August 1931 umbenannt in Freiheit. Es gibt zwar Deutungen für diese Namensgebung, aber keine belegte Begründung[1]. Mit der fortschreitenden Bebauung Ende der 1930er Jahre nördlich der Martin-Opitz-Straße führte sie auch über Briesnitzer Flur. Seit der weiteren Bebauung in den 1990er Jahren mündet sie in die Briesnitzer Höhe.

    v_f-s_jahn -> v_fs_jahn

    Theodor Grosse Stereobildnis, von Hermann Krone Grab auf dem Trinitatisfriedhof Franz Theodor Grosse (* 23. April 1829 in Dresden; † 12. Oktober 1891 ebenda[1]) war ein Maler und Professor an der Kunstakademie. Grosse studierte ab 1843 an der Dresdner Kunstakademie Bildhauerei, wandte sich aber unter Eduard Bendemann ab 1847 der Malerei zu. Sein erstes größeres Ölgemälde, "Leda" (1852), war bereits ein Erfolg und wurde von der Gemäldegalerie aufgekauft. Ein Stipendium ermöglichte Grosse einen Aufenthalt in Italien, wo er u. a. Florenz besuchte. Auch wenn Grosse in der Folgezeit wiederholt mit Ölbildern, Aquarellen und Grafiken erfolgreich an Kunstausstellungen teilnahm, so wurde er doch vorrangig für die Ausschmückung von Bauwerken bekannt. 1864 ernannte die Dresdner Kunstakademie Grosse zum Ehrenmitglied, kurz darauf zum Mitglied des Akademischen Rats, zum Professor für Ölmalerei und Vorsteher des Ateliers für Historienmalerei. Zu seinen Schülern zählten Hermann Prell und Ludwig Otto. Grosse war Ehrendoktor der Universität Leipzig für Arbeiten am dortigen Museum. Grosse wurde auf dem Trinitatisfriedhof beigesetzt. Johannes Schilling schuf für das Grabmal ein Medaillon. Das Meisteratelier für Historienmalerei übernahm sein ehemaliger Schüler Hermann Prell. Werke zusammen mit Eduard Bendemann Wandmalereien im Residenzschloss Deckenbilder für die Gemäldegalerie Deckenbilder im oberen Rundfoyer der Semperoper Fresken für eine Loggia des Museums Leipzig[2] 1878-1885: mit Ferdinand Pauwels Ausmalung der Aula der Fürstenschule St. Afra[3] biblische Szenen für die Leipziger Thomaskirche

    Zwickauer Straße:
    Nr. 22: ex. Schokoladenfabrik Petzold und Aulhorn von 1855 - 1898

    Als sich im 12. Jahrhundert fränkische Siedler im Hochland über dem Elbtal niederließen, entstand gemeinsam mit anderen Dörfern auch Schönfeld. Ursprünglich gehörte der Ort zu den Lehnsdörfern der Meißner Bischöfe und wurde 1315 erstmals als “Schoninvelt” urkundlich erwähnt. Zu diesem Zeitpunkt besaß Schönfeld bereits eine auch für die Nachbarorte zuständige Kirche. Aus der unmittelbar benachbarten mittelalterlichen Wehranlage entwickelte sich das Schloss, welches sein heutiges Aussehen im 16. Jahrhundert erhielt. 1378 ist für Schönfeld erstmals ein Herrensitz historisch verbürgt. 1440 entstand ein Vorwerk, welches sich zum Verwaltungsmittelpunkt des gesamten Hochlandes entwickelte. Zu diesem gehörte neben dem Amtshaus das Erbgericht, eine Brauerei sowie ein Gasthof. Außerdem besaß Schönfeld das Marktrecht, was auf seine hervorgehobene Bedeutung hinweist. 1555 erwarb Hans von Dehn-Rothfelser die Herrschaft Schönfeld mit mehreren Orten und trug maßgeblich zur wirtschaftlichen Entwicklung des Dorfes und seines Umlandes bei. Nach mehrfachem Besitzerwechsel kam das Vorwerk 1831 in den Besitz der Wettiner, die es zum Kammergut umwandelten. Seit 1856 war der Ort zugleich Sitz eines königlichen Gerichtsamtes. 1908 erhielt Schönfeld durch den Bau der Hochlandbahn nach Dürrröhrsdorf und Weißig Eisenbahnanschluss, der bis 1952 bestand. In der Folge siedelten sich einige kleinere Handwerks- und Gewerbebetriebe an, darunter ein Sägewerk. Im Zuge der Bodenreform erfolgte 1946 die Auflösung des Kammergutes und dessen Aufteilung an landarme bzw. landlose Bauern. 1952 gründete sich die LPG “Vorwärts” als eine der ersten landwirtschaftlichen Genossenschaften des Landkreises Dresden, welche sich später gemeinsam mit der LPG “Drei Eichen” und der LPG Unterdorf der Weißiger LPG “Vereinte Kraft” anschloss. Für den landwirtschaftlichen Großbetrieb wurden in den 1960er und 70er Jahren Großställe und eine moderne Siloanlage am Ortsrand erbaut. 1961 wurde der Nachbarort Reitzendorf, 1965 auch Zaschendorf nach Schönfeld eingemeindet. Gemeinsam mit Weißig und weiteren Hochlandgemeinden bildete Schönfeld ab 1994 die Großgemeinde Schönfeld-Weißig und erschloss neue Wohngebiete am westlichen Ortsrand. Seit dem 1. Januar 1999 gehört der Ort als Stadtteil zu Dresden. Im Ortszentrum haben sich noch zahlreiche Gebäude aus der Vergangenheit des Ortes erhalten. Den Mittelpunkt bilden das Schloss und der Schlossteich sowie die benachbarte Kirche mit dem Pfarrhaus. Dieses entstand nach einem Brand im 17. Jahrhundert neu. Unmittelbar an der Schlossbrücke erinnert eine Luthereiche an den Reformator Martin Luther. Gegenüber dem Schloss befinden sich die Gebäude des früheren Kammergutes. Das ehemalige Verwalterhaus diente nach 1945 viele Jahre als Sitz der Gemeindeverwaltung, Sparkassenfiliale und als Dienststelle der Polizei. Bemerkenswert ist auch das Haus Markt 4 mit Treppengiebel. An der Einmündung der Mittelstraße steht das heute als Wohn- und Geschäftshaus genutzte markante Gebäude der früheren Brauerei (Foto rechts). Die Nordseite des Schönfelder Marktes nehmen verschiedene Wohn- und Geschäftshäuser ein, darunter der frühere Gasthof “Zum Erbgericht”, welcher 2011 zu Wohnzwecken umgebaut wurde. Sehenswert sind ferner einige Gebäude an der Mittelstraße. Unmittelbar an der Ecke zum Markt stand einst die Dorfmühle, eine zum Rittergut Schönfeld gehörende Wassermühle. Erster namentlich bekannter Pächter war der aus Loschwitz stammende Müller Johann Christoph Herrfurth, der den Mühlenbetrieb 1802 übernahm. Die Mühle besaß zwei Mahlgänge und wurde von einem oberschlächtigen Wasserrad angetrieben, wobei der Schlossteich zugleich als Mühlteich diente. Nach Einstellung des Betriebes diente das Gebäude gewerblichen Zwecken und war u.a. bis 1990 Sitz der örtlichen Postfiliale. 1994 entstand an seiner Stelle ein Wohn- und Geschäftshaus. Auch im unteren Teil der Mittelstraße sind noch mehrere historisch interessante Wohnhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten (Foto rechts). In diesem Teil des Dorfes befand sich einst eine weitere Wassermühle (Mittelstraße 86),die jedoch bereits 1686 aufgegeben wurde. Später gab es unweit des Standortes eine Windmühle. An die um 1880 abgerissenen Mühle erinnert heute noch der Straßenname Mühlfeld. Schule Schönfeld: Traditionell war Schönfeld als Kirchdorf zugleich Schulort für seine Nachbargemeinden. Bis ins 19. Jahrhundert gehörten auch Malschendorf, Krieschendorf, Cunnersdorf, Rockau mit Eichbusch, Reitzendorf und Schullwitz zum Schulbezirk. Um die zahlreichen Kinder unterrichten zu können, waren diese in “Vor- und Nachmittagsschüler” eingeteilt und mussten teilweise erhebliche Wege zum Unterricht zurücklegen. Diese Zustände führten 1837 zur Gründung von Filialschulen in Reitzendorf und Schullwitz. Später schieden auch die meisten anderen Dörfer aus dem Schönfelder Schulverband aus. Das heute genutzte Schulhaus an der Borsbergstraße entstand 1978 als Polytechnische Oberschule des Ortes und einiger Nachbargemeinden. Zuvor befanden sich die Schulräume in einem Teil des Schönfelder Schlosses und dem seit 2011 als Seniorenwohnanlage “Dr. Albert Schweitzer” genutzten alten Schulgebäude. 1990 wurde die bisherige POS zur Grund- und Mittelschule Schönfeld umgewandelt. In diesem Zusammenhang erfolgte 1995/96 eine umfassende Sanierung. Nach Schließung der Mittelschule im Jahr 2004 dient das Gebäude heute nur noch als Grundschule und wurde 2011/12 um einen modernen Anbau erweitert.

    Die Freiligrathstraße wurde seit 1891 Florastraße genannt. Die Benennung erfolgte möglicherweise mit Bezug auf die kreuzende Blumenstraße (heute Mobschatzer Straße). Wegen der bereits in der Wilsdruffer Vorstadt vorhandenen Florastraße wurden ab 1904 die gleichnamige Straße in Plauen mit Biedermannstraße und in Cotta mit Freiligrathstraße (nach Ferdinand Freiligrath benannt[1].

    Die Oberlandstraße führt als Verlängerung der Elbhangstraße entlang der Autobahn A4, vorbei an Alt-Leuteritz nach Brabschütz, wo sie in die Rennersdorfer Hauptstraße übergeht. Dabei führt sie auch über die Flur von Merbitz. Die Straße hieß bis 2000 Dresdner Straße, wie bspw. auf einem Stadtplan von 2000 zu sehen ist. Nahe dem Ortseingang Brabschütz, heute Nr. 6, wurde 1914 die Schule eingeweiht, die auch von den Nachbarorten Leuteritz, Merbitz, Podemus und Rennersdorf genutzt wurde. 1971 wurde die Schule geschlossen. Heute ist in dem Gebäude eine Kindertagesstätte untergebracht (Windspielhaus). An der Einmündung von Zum Schwarm befindet sich der ehemalige Gasthof "Zur alten Schmiede", die nach der dort früher befindlichen Schmiede benannt wurde. Zuletzt war es eine Konsumgaststätte, die seit Jahren zusehends verfällt.

    Lea Grundig Porträt, 1955 (* 23. März 1906 Dresden - † 10. Oktober 1977) Lea Grundig war Malerin. Sie rebellierte als junges Mädchen gegen die orthodoxe Einstellung der Familie und das "Händlertum" des Vaters. 1923 nahm sie ein Studium an der Kunstakademie Dresden auf und schloss sich der linken Boheme an. Sie heiratete den Malerkollegen Hans Grundig. 1926 wurde sie Mitglied der KPD und Mitbegründerin der Künstlergruppe ASSO. Ihre ersten Zyklen waren aktuellen politischen Themen gewidmet: "Harzburger Front", "Unterm Hakenkreuz", "Der Jude ist schuld!", Krieg droht!" "Im Tal des Todes" und "Ghetto". 1933 erhielt sie ein Ausstellungsverbot, 1936 folgte die Verhaftung, Mai 1938 - Dezember 1939 Gefängnis. 1940 lebte sie in einem Flüchtlingslager in der Slowakei, doch auch hier war sie nicht sicher. Nach ihrer Deportation erreichte sie 1941 das rettende Exil in Palästina, lebte im Flüchtlingslager Athlit bis 1942, dann in Haifa und Tel Aviv. Doch sie konnte in Israel nicht heimisch werden und wollte wieder mit ihrem Mann zusammenleben. Von November 1948 bis Februar 1949 hielt sie sich in Prag auf, ab 1949 konnte sie, gegen den ausdrücklichen Widerstand des damaligen Rektors Mart Stam, eine Professur in Dresden erhalten und die letzten Lebenstage ihres Mannes teilen. 1951 wurde sie wegen "Formalismus" angeprangert. Reisen nach China, Kuba und Kambodscha gaben ihr neue künstlerische Anregungen. 1961 wurde sie Ordentliches Mitglied der Akademie der Künste der DDR, 1964 bis 1970 Präsidentin des Verbandes Bildender Künstler, seit 1964 war sie Mitglied des ZK der SED. 1967 erhielt sie den Nationalpreis 1. Klasse, 1970 wurde sie Ehrenpräsidentin des Verbandes Bildender Künstler, 1972 Ehrendoktor der Universität Greifswald. Im gleichen Jahr bekam sie den Martin-Andersen-Nexö-Kunstpreis des Stadtbezirks Dresden. 1975/76 konnte sie mit großen Personalausstellungen in Berlin und Dresden die Bilanz ihres Schaffens ziehen.

    Malschendorf entstand im 11./12. Jahrhundert als Ansiedlung fränkischer Bauern, die zu dieser Zeit das Schönfelder Hochland in Besitz nahmen. Angelegt wurde der Ort als typisches Platzdorf dieser Besiedlungsperiode mit Gewannstreifenflur. Die erste urkundliche Erwähnung als “Marchschendorff” stammt aus dem Jahr 1414. Der Name ist wahrscheinlich von einem Personennamen abgeleitet. Ursprünglich unterstand Malschendorf dem “castrum Dresden” und befand sich 1494 im Besitz der Familie Karras. Später kam der Ort zur Grundherrschaft Schönfeld, welche auch die obere und nieder Gerichtsbarkeit ausübte. Auch kirchlich und schulisch war das Dorf dem benachbarten Schönfeld zugeordnet. Schwere Verwüstungen an Feldern und Gebäuden richteten 1643 schwedische Soldaten an. Von Bedeutung war einst die Landwirtschaft sowie der Anbau von Obst und Beeren. Noch im 19. Jahrhundert war die Bezeichnung “Beerendorf” für den Ort gebräuchlich. Bis zur Gegenwart prägen Streuobstwiesen und Obstbaumalleen das Bild der Malschendorfer Umgebung. Diese führten zur Anlage noch heute gern begangener Wanderwege wie des Promenadenwegs, welcher im 19. Jahrhundert als Ziel Dresdner Künstler auch “Poetengang” genannt wurde. Nach 1945 entwickelte sich das Dorf zudem zum Dresdner Wohnvorort. Die verbliebenen Bauern schlossen sich 1960 zur LPG “Am Zuckerhut” zusammen, welche sich in den 70er Jahren der Weißiger LPG anschloss. Im Ortskern blieben zahlreiche Gebäude der dörflichen Vergangenheit bis heute erhalten. Eng verbunden war Malschendorf mit seiner Nachbargemeinde Krieschendorf, wobei beide Orte im Laufe der Zeit baulich zusammenwuchsen. 1912 wurden die Dörfer auch politisch zu einer Landgemeinde vereinigt. Der Ort schloss sich am 1. März 1994, drei Monate nach deren Gründung, der Großgemeinde Schönfeld-Weißig an und gehört seit dem 1. Januar 1999 zu Dresden. Naturschänke Malschendorf: Die Naturschänke Malschendorf geht auf eine Anfang des 20. Jahrhunderts entstandene kleine Schankwirtschaft am Ortsrand von Malschendorf zurück. Besitzer war der Gutsbesitzer Gustav Thiebel, der auf seinem Hof eine “Haltestelle für durstige Seelen” einrichtete und so die Besucher des Hochlandes anlockte. Vor allem an den Wochenenden war das reizvoll gelegene Ausflugslokal beliebtes Ziel für Wanderer. Der Name “Naturschänke” geht wahrscheinlich auf die landschaftlich reizvolle Lage des Lokals zurück, wird aber auch mit behördlichen Beschränkungen für den Ausschank von alkoholischen Getränken in Verbindung gebracht. Bis 1963 blieb die Gaststätte in Familienbesitz, wurde dann jedoch mangels Nachfolger an die Gemeinde verkauft, welche einige Um- und Anbauten vornahm. Mehrfach wechselten nun die Betreiber des Lokals. Seit 1990 wird die Naturschänke wieder privat bewirtschaftet. Bauliche Gründe machten den Abriss großer Teile der Gebäude und den nachfolgenden Wiederaufbau als Ausflugsgaststätte mit moderner Küche, mehreren Gasträumen und einer Terrasse erforderlich. Heute gibt es neben der Gaststube und dem Kaminzimmer auch zwei Ferienwohnungen im Haus.

    Mobschatz:
    Altmobschatz Der Dorfplatz bildet mit seinen Gehöften den Kern des Ortes und lässt noch deutlich die Form des slawischen Rundlings erkennen. Im Zuge der deutschen Landnahme wurde er später in östlicher Richtung erweitert. Die Drei- bzw. Vierseithöfe entstanden nach dem großen Dorfbrand von 1816 und stehen heute unter Denkmalschutz. Bemerkenswert ist vor allem der Vierseithof Altmobschatz Nr. 1, der sich seit 1550 ununterbrochen im Besitz der Bauernfamilie Kürbis befand. Auch dieses Gut brannte 1816 ab und wurde bis 1818 in heutiger Form wiederaufgebaut. Neben der historischen Toreinfahrt sind auch noch einige Inschriftentafeln an der Fassade erhalten geblieben. Im Zusammenhang mit der Eingemeindung des Ortes 1999 erfolgte 2001 die Umbenennung des seit 1911 offiziell so benannten Dorfplatzes in Altmobschatz. Fotos: Altmobschatz, rechts die Hofeinfahrt zum Bauerngut Kürbis (Nr. 1) Altpodemus Seit der Eingemeindung des Ortes trägt der frühere Dorfplatz von Podemus, eine von der Podemuser Hauptstraße abzweigende kurze Sackgasse, offiziell den Namen Altpodemus. Auch hier sind noch mehrere historische Gebäude erhalten geblieben, unter Denkmalschutz stehen die Bauernhäuser Altpodemus Nr. 1 und 3 (Foto). Am Berg Die steile und kurvenreiche Straße Am Berg verbindet Mobschatz mit dem Elbtal und wurde Ende des 19. Jahrhunderts ausgebaut. Ab 1911 hieß sie bis zur Eingemeindung des Ortes Bergstraße und wurde erst 2001 umbenannt. Um 1900 entstanden hier zahlreiche Villen für wohlhabende Zuzügler. Am Hang Die Straße Am Hang wurde nach 1900 angelegt und nach ihrer Lage am Elbtalhang benannt. Zugleich bildet sie die Grenze der Mobschatzer Gemarkung zu den Nachbarstadtteilen Stetzsch und Gohlis. Ab 1926 entstanden hier einige Siedlungshäuser.In einem dieser Häuser befand sich vor 1945 das beliebte Café “Himmelreich”. Foto: Das frühere Café Himmelreich auf einer historischen Ansicht von 1920 Am Rausch Der erst nach der Eingemeindung offiziell benannte Wirtschaftsweg Am Rausch zweigt westlich des Brabschützer Ortskerns von der Oberlandstraße ab und führt zu den nördlich des Dorfes gelegenen Feldern, bevor er an der Ortsgrenze zu Cossebaude in den Friedhofsweg übergeht. Seinen Namen erhielt er nach einem alten Flurnamen. Am Tummelsgrund Die heutige Straße Am Tummelsgrund wurde erst nach 1990 angelegt und nach einem alten Flurnamen benannt. Bereits zwischen 1927 und 1933 war jedoch der nördliche Teil der heutigen Elbhangstraße von der Flurgrenze zu Cossebaude bis zur Straße Am Berg als Tummelsgrund bezeichnet worden. Im Mittelalter gab es westlich von Mobschatz eine kleine Siedlung Domlitz, welche jedoch zur Wüstung wurde. Im Laufe der Zeit wandelte sich dieser Name zu Tummelse und ging später auf die wenigen Häuser am heutigen Daheimweg über. Die Freifläche zwischen dem alten Dorfkern und der Villensiedlung wurde ab 1993 mit einer neuen Wohnsiedlung bebaut. An der Autobahn Die Straße war ursprünglich Teil des alten Merbitz - Mobschatzer Kommunikationsweges. Durch den Autobahnbau wurde die Verbindung 1935 unterbrochen, woraufhin der verbliebene kurze Straßenteil den Namen An der Autobahn erhielt. Unweit davon führt eine Brücke über die Autobahntrasse, von der sich ein interessanter Blick über die Stadt bietet. Buschweg Der Buschweg führt vom alten Dorfkern von Mobschatz oberhalb des Leuteritzer Grundes bis zum Nachbarort Alt-Leuteritz. 1888 wurde hier ein Wasserhochbehälter zur besseren Versorgung des Ortes angelegt. Ein Teil des Weges wurde früher auch als Weinbergsweg bezeichnt. Reste der einstigen Weinbergsanlagen, die zu den ältesten im Cossebauder Gebiet gehören, sind noch erhalten geblieben. Der Weinbau war bis ins 19. Jahrhundert neben dem Obstanbau wichtige Erwerbsquelle der Einwohner. Dorfplatz Brabschütz Sehenswert ist der gut erhaltene Dorfplatz von Brabschütz mit einem kleinen Teich, der noch deutlich die Form des Rundlings slawischer Herkunft erkennen lässt. Die heutige Namensgebung wurde offiziell erst nach der Eingemeindung des Ortes eingeführt. Bemerkenswert sind die Gehöfte Nr. 2, 4, 6, 7 und 9, an denen sich teilweise verschiedene Inschriften erhalten haben. Das Gut Nr. 8 war bereits seit 1630 im Besitz der Familie Kürbis, die zu den ältesten Bauernfamilien der Umgebung gehört. Interessant ist auch das unter Denkmalschutz stehende Gut Nr. 10 mit großem Hoftor und Wappenstein von 1790 (Foto). Elbhangstraße Die Elbhangstraße entstand 2001 durch die Zusammenlegung der früheren Cossebauder Straße und der Ernst-Thälmann-Straße. Die Verbindungsstraße nach Cossebaude wurde 1906/07 angelegt und mit Ein- und Mehrfamilienhäusern bebaut. Nach dem Ersten Weltkrieg beschloss man die amtliche Namensgebung als Cossebauder Straße, welche erstmals 1925 im Adressbuch nachweisbar ist. Zwischen 1927 und 1933 wurden die Häuser der Straße Am Tummelsgrund zugeordnet. 1934 erfolgte eine Umbenennung in Adolf-Hitler-Straße, 1945 die Rückbenennung in Cossebauder Straße. Die nach 1945 Ernst-Thälmann-Straße genannte Hauptstraße des Ortes trug im 19. Jahrhundert den Namen Mobschatz - Merbitzer Kommunikationsweg. Später wurde sie im Ortszentrum als Hauptstraße, im südlichen Abschnitt ab 1933 als Merbitzer Straße bezeichnet. 1945 erfolgte die Vereinigung beider Abschnitte und ihre Umbenennung nach dem deutschen KPD-Chef Ernst-Thälmann. Im Zuge der Eingemeindung hob man diese Namensgebung auf Beschluss des Dresdner Stadtrates auf und entschied sich für den neuen Namen Elbhangstraße. An der Flurgrenze geht sie über in die Oberlandstraße, die über Merbitz weiter bis nach Brabschütz führt. Gasthof Mobschatz: Ein Gasthof ist in Mobschatz bereits 1726 auf einer alten Poststraßenkarte verzeichnet, in der Mobschatz als “ein Dorff, da nur Bauernhäuser” mit einer “schlechten Schencke” verzeichnet ist. Ursprünglich wurde der Schankbetrieb im Nebenerwerb betrieben und befand sich im Gut Nr. 13, welches zugleich als Dorfschmiede diente. Der heutige Gasthof entstand 1897/98 und war bereits vor dem Ersten Weltkrieg als Veranstaltungslokal für Vereinsfeiern, Bälle und Theateraufführungen beliebt. Nach der Besitzerfamilie wurde er zu dieser Zeit “Döhnerts Gasthof” genannt. Im hinteren Teil befand sich damals mit dem "Feensaal" ein Saalgebäude, welches nach 1945 wegen Baufälligkeit abgerissen wurde. Die Gaststätte selbst ist bis heute geöffnet. Fotos: Gasthof Mobschatz - rechts der frühere Saal auf einer historischen Ansicht Kirchenweg Der Weg bildete früher die Verbindung zwischen Mobschatz und der Briesnitzer Kirche. Da er von den Bewohnern regelmäßig zum Besuch der Messe genutzt wurde, erhielt er den Namen Mobschatzer Meßweg. 1886 erfolgte im unteren Teil der Ausbau zur Straße, welche seit 1897 Merbitzer Straße genannt wird. Der auf Mobschatzer Flur gelegene Teil ist in heutigen Stadtplänen als Kirchenweg eingetragen. Lößnitzblick Die Straße Lößnitzblick, direkt am Elbhang gelegen, erhielt ihren Namen nach dem Blick auf die gegenüberliegenden Lößnitzhänge in Radebeul. Sie wurde 1926/27 angelegt und mit Siedlungshäusern bebaut. Martin-Luther-Ring Die Straße wurde als Lutherstraße 1911 auf dem Gelände der stillgelegten Mobschatzer Ziegelei angelegt. Bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges entstand hier eine Villenkolonie. 1919 erfolgte eine Verlängerung der Straße bis zur Bergstraße und die Bebauung der verbliebenen Freiflächen bis 1925. Um Verwechslungen mit der gleichnamigen Straße in Dresden vorzubeugen, wurde die Straße 2001 in Martin-Luther-Ring umbenannt. Merbitzer Ring Die Straße verbindet die Gehöfte des alten Dorfkerns von Merbitz und erhielt ihren Namen Merbitzer Ring erst nach 1990. Fast alle der noch erhaltenen Dreiseithöfe stehen unter Denkmalschutz. Zu den interessantesten Gehöften gehören das Bauerngut Große (Nr. 2), in dem 1830 der Pfarrer und Verleger Karl Ernst Richter Unterschlupf fand, und der Hof Nr. 9 mit einer Erinnerungstafel an den früheren Weinbau. Auch an anderen Gebäuden im Ort haben sich historische Inschriften und Türschlusssteine erhalten. Das 1843 erbaute Gut Nr. 11 beherbergt heute das Landhotel “Merbitzer Hof” (Foto). Oberlandstraße Die Oberlandstraße bildet die Verbindungsstraße zwischen Brabschütz, Leuteritz und Mobschatz und ist Teil des alten Bischofsweges, welcher über die Merbitzer Straße weiter nach Briesnitz führte und dort durch die “Eiserne Furt” die Elbe querte. Seinen heutigen Namen erhielt dieser Straßenabschnitt erst nach der Eingemeindung 1999. Zu den historischen Gebäuden an der Oberlandstraße gehören der alte Brabschützer Gasthof “Zur Alten Schmiede” (Nr. 1) und das Schulhaus des Ortes (Nr. 6). Ockerwitzer Weg Der Ockerwitzer Weg verbindet den Merbitzer Dorfkern mit dem benachbarten Ockerwitz und führt dabei durch den Zschonergrund, wo er in der Nähe der Zschonermühle auf den Talweg trifft und von dort steil hinauf zum Dorfplatz von Ockerwitz führt. An den zum Zschonergrund weisenden Hängen hat sich noch ein alter Bauernweinberg erhalten, der zu den ältesten Anlagen seiner Art im Dresdner Raum gehört. Das erhaltene Weinbergshäuschen mit Eingangsportal stammt von 1794 und steht ebenso wie die Sandsteinmauern und die Anlage selbst unter Denkmalschutz. Podemuser Ring Den Namen Podemuser Ring trägt die östlich und südlich um den alten Dorfkern herumführende Straße, während der westliche Abschnitt Podemuser Hauptstraße genannt. wird. Bis heute haben sich hier einige historische Bauernhöfe erhalten. Größtes Gehöft des Ortes ist der Vierseithof Podemuser Ring 1 (Foto) , dessen Geschichte bis ins 11. Jahrhundert zurückreicht. Die Gutswirtschaft befindet sich seit 1991 wieder in Privatbesitz und wird unter dem Namen Vorwerk Podemus für den ökologischen Landbau genutzt. Unter Denkmalschutz stehen auch der Dreiseithof Nr. 3 und das Wohnstallhaus Podemuser Ring 3. Rennersdorfer Hauptstraße Als Rennersdorfer Hauptstraße wird seit der Eingemeindung des Ortes nach Dresden die alte Hauptstraße des Ortes bezeichnet. Zuvor trug sie den Namen Brabschützer Straße. Bis heute blieben hier mehrere Bauernhöfe erhalten. Im Haus Rennersdorfer Hauptstraße 8 befand sich einst der Dorfgasthof, welcher auch “Gasthof zur Silbertalsperre” genannt wurde. Das Gebäude entstand 1851 und wurde um 1900 umgebaut. Heute dient es Wohnzwecken. Schützenstraße Die Schützenstraße zweigt westlich des Brabschützer Ortskerns von der Oberlandstraße ab und verbindet diese mit der Lotzebachstraße nach Cossebaude. Ihren Namen verdankt sie dem hier gelegenen Schießplatz des Mobschatzer Schützenvereins. Stauseeweg Sowohl die Straßenbezeichnung Stauseeweg als auch der benachbarte Silbergrundweg erinnern an das frühere Silbergrundtal, welches 1928 zugunsten des Oberen Stausees Oberwartha für das Pumpspeicherwerk Niederwartha geflutet wurde. Die Drei- und Vierseithöfe Stauseeweg 1, 2, 4 und 5 gehören zum alten Rennersdorfer Dorfkern und stammen in heutiger Form aus dem 19. Jahrhundert. Ziegeleiweg Der Ziegeleiweg führt vom Alt-Leuteritzer Dorfkern in nördlicher Richtung nach Cossebaude, wo er in den Grünen Weg übergeht. Seinen Namen verdankt er der einst hier gelegenen Leuteritzer Ziegelei. Ursprünglich gab es an diesem Standort das bereits im Mittelalter untergegangene Dorf Domlitz, dessen Name in den Bezeichnungen “Tümmelse” für die Siedlung am Daheimweg und in der Flurbezeichnung Tummelsgrund weiterlebt.

    Die Freitaler Straße ist ein alter Verbindungsweg von Altcoschütz zum früheren Dorf Potschappel und wurde deshalb anfangs Potschappler Straße. Als Coschütz 1921 eingemeindet wurde, gab es in Löbtau eine Potschappler Straße (die heutige Frankfurter Straße). Deshalb erfolgte mit Wirkung von 1926 in Coschütz die Umbenennung in Freitaler Straße. Damals endete die Straße an der Potschappler Straße, die aber zu Gittersee gehört, das erst 1945 eingemeindet wurde.

    Richard Guhr (* 30. September 1873 in Schwerin; † 27. September 1956 in Höckendorf) war Bildhauer und Maler. Er verklärte die altdeutsche Malerei und vertrat deutschnationale Positionen. Als Professor an der Kunstgewerbeschule zählte er zu den wichtigsten Lehrern von Otto Dix. Leben und Wirken Guhr kam 1890 nach Dresden, der Heimat seiner Eltern, um die Kunstgewerbeschule zu besuchen. Nach weiteren Studien und ersten Arbeiten in Berlin beteiligte er sich an der künstlerischen Vorbereitung der deutschen Präsentation zur Weltausstellung 1904 in St. Louis (USA). Zum 1. Januar 1905 kehrte er nach Dresden an die Kunstgewerbeschule als Lehrer für figürliche dekorative Malerei zurück. Außerdem wurde er Mitglied der Künstlergruppe Die Zunft, die sich 1909 mit der Gruppe Die Elbier zusammenschloss. Damals wohnte er in der Feldherrenstraße 10 II.[1] 1907 wurde Guhr der Titel Professor für Figurenmalen und Figurenzeichnen verliehen; und er gewann den Wettbewerb um die Gestaltung der Turmspitze des Neuen Rathauses mit einem 12 Meter hohen vergoldeten Herkules - heute ein Wahrzeichen Dresdens. Für das Neue Rathaus schuf Guhr 1912 zwölf weitere allegorische Skulpturen, darunter „Verwaltung“ und „Rechtspflege“.[2] Guhr behielt bis 1914 ein Atelier in Berlin, wo er repräsentative Werke schuf, darunter die Ausgestaltung des Hotel Adlon. Er ließ sich deswegen auch zeitweise in Dresden beurlauben. Von 1910 bis 1914 gehörte Otto Dix zu seinen Schülern an der Kunstgewerbeschule, u. a. in den Fächern Aktzeichnen und plastische Gestaltung. Weitere Schüler waren hier Arno Drescher und Friedrich Kurt Fiedler. Er lehrte zudem an der Abendschule und unterrichtete hier bis 1920 Wilhelm Lachnit.[3] Wagner-Porträt in Graupa Richard Guhr entwickelte eine große Verehrung für Richard Wagner. 1911 entwarf er das weltweit größte Wagner-Denkmal, das zunächst im Großen Garten aufgestellt werden sollte, jedoch erst 1933 seinen Platz im Liebethaler Grund bei Graupa erhielt. Die Wahl fiel auf diesen Ort nicht nur, weil ein Gönner das Grundstück zur Verfügung stellte, sondern weil es am DichterMusikerMalerweg gelegen einer romantischen Tradition nahe ist, zu der sich auch Guhr bekannte. Dieser finanzierte die Aufstellung des Denkmals selbst und schuf im selben Jahr außerdem eine Porträtbüste Wagners. Sie wurde am Eingang zum Park der bereits 1907 eingeweihten Wagner-Gedenkstätte Graupa mit dem Lohengrinhaus aufgestellt. Bereits in den 1920er Jahren beteiligte sich Guhr mit Schriften wie Die Schuld am Verfall der Künste und Der Judenstil oder der Expressionismus an völkischen, judenfeindlichen und gegen die Moderne gerichteten Diskussionen, die von den Nationalsozialisten aufgegriffen wurden. Ab 1934, unmittelbar nach der Entlassung seines einstigen Schülers und Freundes Otto Dix, lehrte er Monumentalmalerei an der Kunstakademie und schuf eine Wagner-Sammlung von über 100 Tafelbildern, die auf Schloss Albrechtsberg gezeigt und 1945 zerstört wurde. Guhr wohnte damals in der Carlstraße 13.[4] Grabstelle auf dem Trinitatisfriedhof Der Verlust seines Lebenswerkes ließ Guhr verzweifeln. In seiner neuen Heimat Höckendorf an der Wilden Weißeritz versuchte er, die Wagner-Bilder nochmals zu erschaffen. Sein Grab befindet sich auf dem Trinitatisfriedhof Dresden.

    Das sogenannte Judenlager Hellerberg war ein Sammellager auf dem Heller unweit von Dresden. Es diente vom November 1942 bis März 1943 als Lager für die bei Zeiss Ikon zwangsarbeitenden Juden Dresdens. Alle Lagerinsassen wurden Anfang März 1943 in das KZ Auschwitz deportiert. Nachweislich überlebten nur zehn der 293 Gefangenen des Lagers den Holocaust. Von Mai 1943 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Lager unter dem Namen Lager Kiesgrube als Entbindungslager für Kinder von Ostarbeiterinnen weitergenutzt; über 200 Kleinkinder verstarben in dieser Zeit im Lager an bewusster Mangelversorgung. In Dresden hatte es seit 1837 eine jüdische Gemeinde gegeben. Der Anteil der jüdischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung Dresdens war gering: Im Jahr 1890 waren 0,3 Prozent der Bevölkerung Dresdens Juden, 20 Jahre später waren es 0,7 Prozent (3800 Personen). Ihre Blüte erreichte das jüdische Leben in Dresden in der Weimarer Republik, die jüdische Gemeinde umfasste 1925 ca. 5100 Personen (0,8 Prozent der Dresdner Bevölkerung).[1] Im Zuge des erstarkenden Antisemitismus auch in Dresden verließen viele Juden vor 1933 die Stadt, sodass im Juni 1933 nur noch 4397 „Glaubensjuden“ in Dresden lebten. Mit 0,26 Prozent lag der Anteil der jüdischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung Dresdens weit unter dem Reichsdurchschnitt von 0,77 Prozent.[2] Ab 1933 begann auch in Dresden die systematische Ausgrenzung der jüdischen Bevölkerung, die vor allem von Martin Mutschmann aggressiv vorangetrieben wurde. In der Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 wurde die Semper-Synagoge in Dresden zerstört; zudem wurden in dieser Nacht allein in Dresden 151 Juden, darunter der gesamte Vorstand der jüdischen Gemeinde, in die KZs Buchenwald und Sachsenhausen deportiert.[3] Ab 1937/1938 stieg die Zahl der Juden, denen von Wohnungsgesellschaften oder städtischen Wohnungseigentümern die Wohnung gekündigt wurde. Eine Zusammenlegung der Juden in Ghettos wurde 1938 durch Heydrich in polizeilicher Hinsicht abgelehnt und unterblieb auch in Dresden.[4] Mit dem im Mai 1939 verabschiedeten Gesetz über Mietverhältnisse mit Juden wurde es möglich, sogenannte „Judenhäuser“ einzurichten. In Dresden wurde im selben Jahr mit der Einrichtung von Judenhäusern begonnen; insgesamt gab es in Dresden 37 Häuser, in denen Juden isoliert lebten.[5] Erste Deportation von Juden der Dresdner Gemeinde erfolgten bereits 1938, so wurden im Oktober 1938 über 700 polnische Juden aus dem Dresdner Bezirk nach Polen abgeschoben. Im November 1941 umfasste die jüdische Gemeinde nur noch 1228 Mitglieder.[6] Am 20. und 21. Januar 1942 wurden 224 Juden aus dem Regierungsbezirk Dresden-Bautzen in das Ghetto Riga deportiert. Ausgenommen von der Deportation waren Juden in „Mischehe“ und deren Kinder, Personen über 65 Jahren und Personen über 55, die nicht transportfähig waren, im Ersten Weltkrieg ausgezeichnete oder schwer verwundete Personen sowie Juden, die in der Rüstungsindustrie (Goehle-Werk von Zeiss Ikon) beschäftigt waren. In der Folge wurde versucht, die in der Rüstungsindustrie arbeitenden ca. 300 Dresdner Juden in einem gemeinsamen Wohnraum zusammenzufassen, so fragte Zeiss Ikon unter anderem an, ob dafür ein Barackenlager in Prag genutzt werden könne.[7] Der im März 1942 erlassene Beschluss, der Juden die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel untersagte, ließ den Ruf nach einer Konzentration der in der Rüstungsindustrie arbeitenden Juden lauter werden. Zum einen war einem Teil per Sondererlaubnis genehmigt, mit „Ariern“ eine Straßenbahn zu nutzen, was zu „eine[r] gewisse[n] Verkehrsunsicherheit“ führte.[8] Zum anderen waren die Arbeiter, die zu Fuß auf Arbeit erscheinen mussten, aufgrund von Erschöpfung nicht mehr vollständig arbeitsfähig. Die Deportation von Juden über 65 Jahren und Personen über 55, die nicht transportfähig waren sowie von im Ersten Weltkrieg ausgezeichneten oder schwer verwundeten Personen nach Theresienstadt begann in Dresden im Sommer 1942. Im Gegensatz zu anderen Städten erfolgten die Transporte in Kleingruppen von maximal 50 Personen per LKW.[9] Für 1942 waren sieben derartige Transporte angesetzt, die Transporte wurden Ende September 1942 abgeschlossen. Die in Dresden zu dem Zeitpunkt existierende jüdische Bevölkerung bestand nun überwiegend aus Personen, die in der Rüstungsindustrie arbeiteten sowie aus Juden in „Mischehe“ und deren Kindern. Das „Judenlager Hellerberg“ Einrichtung des Lagers Radeburger Straße, links Haus Weinbergstraße 1, gegenüber der Eingang zum Lager Am 10. November 1942 trafen sich Mitarbeiter von Zeiss Ikon mit Mitgliedern der NSDAP-Kreisleitung und der Gestapo, darunter Henry Schmidt.[10] Dabei wurde die Einrichtung des sogenannten „Judenlagers Hellerberg“ beschlossen. Es war dabei eines von zahlreichen Lagern von Zeiss Ikon in Dresden und Umgebung und wurde betriebsintern als „Lager Nr. 16“ geführt.[11] Für die Lagererrichtung stellte Zeiss Ikon ihr Materiallager an der Dr.-Todt-Straße 4 (heute Radeburger Straße 4) nördlich des St.-Pauli-Friedhofs zur Verfügung, das zu dem Zeitpunkt knapp außerhalb des Dresdner Stadtgebietes in einer Sandgrube lag. Zeiss Ikon verpflichtete sich, die Einrichtung des Lagers zu übernehmen. Vorgesehen waren dabei unter anderem „Bettgestelle mit Strohsäcken, Schränke (pro Familie insgesamt 1 Schrank)“.[12] Die Lagerinsassen hatten unter anderem für Geschirr, Decken und Kissen sowie Hand- und Wischtücher zu sorgen. Zudem mussten sie die Einrichtung des Krankenzimmers (darunter zehn Metallbetten) und der Büroräume stellen. Die Außenstelle des Reichsministeriums für Bewaffnung und Munition verpflichtete sich zwar, 200 Stühle für den Speisesaal sowie pro Insasse einen weiteren Stuhl zur Verfügung zu stellen, doch wurde festgelegt, dass bei Nichtlieferung die Stühle durch die jüdische Gemeinde zu stellen seien.[12] Das Lager sollte von den Insassen selbst verwaltet werden, wobei Henry Schmidt die Ernennung des Lagerältesten, des Verwaltungssachbearbeiters und der Köchin oblag. Jeder Insasse des Lagers musste pro Tag 0,60 RM für seine Unterbringung bezahlen. Aus den Geldern wurden von Zeiss Ikon die Grundstückspacht, die Lagerbewachung durch eine Schließgesellschaft, Licht, Heizung, Wasser, Telefonkosten, die Müllabfuhr, Reparaturen und Reinigungsmittel bezahlt.[12] Zeiss Ikon unterlag zudem die Organisation der Nahrungsmittel für die Insassen, die jedoch separat am Monatsende von diesen bezahlt werden mussten. Auf den Marktpreis der Waren erfolgte dabei „ein Zuschlag für Handlungsunkosten und Umsatzsteuer“.[12] Die medizinische Betreuung des Lagers wurde Willy Katz übertragen, dem zu dem Zeitpunkt einzigen Mediziner der Stadt, der Juden behandeln durfte. Die Lagerordnung lag bei der Gestapo. Als Grundsatz wurde festgelegt, dass die Insassen selbst dann im Lager zu verbleiben haben, wenn ihr Arbeitsverhältnis bei Zeiss Ikon endete. Zudem durften freie Lagerplätze mit Juden belegt werden, die nicht bei Zeiss Ikon arbeiteten. Der Status des Lagers als eine Art kurzzeitiges Durchgangslager war von Beginn an besiegelt, so vermerkte das Protokoll der Sitzung am 10. November 1942, dass alle Insassen „bis zum Zeitpunkt des Abtransports“ im Lager leben sollten.[12] Victor Klemperer berichtete in seinen Tagebüchern bereits am 13. November 1942, dass jüdische Arbeiter bei Zeiss Ikon „in Baracken“ kommen werden und dies bereits eine Zeitlang als Gerücht kursiere.[13] Die Deportation von 279 Dresdner Juden, die bis dahin in Judenhäusern gelebt hatten, in das Barackenlager erfolgte am 23. und 24. November 1942.[14] „… diese neue Art der Deportation sei deshalb so schamlos, weil alles so offen vor sich gehe“, befand Eva Klemperer.[15] Alle Gefangenen hatten sich während des Transports einer Untersuchung und Desinfektion in der Dresdner Entseuchungsanstalt zu unterziehen. Laut Victor Klemperer für viele Betroffene der schlimmste Aspekt der Deportation: „Das Schlimmste an der Lageraffäre soll bisher nach mehrfachen Berichten die Entlausung der Frauen gewesen sein. Während sie in der Anstalt nackt zwischen den Passionsstationen herumliefen, wurden sie von der Gestapo photographiert, sie mußten lange mit nassen Haaren bei kaltem Regenwetter im Hof stehen, auch ihr offenes und durchwühltes Gepäck war dem Regen schutzlos ausgesetzt.“[16] Die Deportation wurde durch Zeiss Ikon filmisch festgehalten, auch die Entlausung wurde dabei gefilmt, wobei die Prozedur von Henry Schmidt vor Ort überwacht wurde. Der Film Zusammenlegung der letzten Juden in Dresden in das Lager am Hellerberg am 23./24. Nov. 1942 wurde erst 1995 der Öffentlichkeit bekannt. Er erlaubt auch eine Lokalisierung des Lagereingangs: Er muss sich gegenüber dem Haus Weinbergstraße 1 befunden haben, so ist das Gebäude auf dem Weg durch das bewaldete Grundstück zum eigentlichen Lager im Hintergrund zu sehen.[17] Es ist möglich, dass die Torpfosten des Grundstücks Radeburger Straße 12A einst zum Lagerzugang gehörten.[18] Mit Abschluss der Deportation in das außerhalb der Stadtgrenze liegende Lager galt Dresden ab Ende November 1942 als „praktisch ‚judenrein‘“.[19] Leben im Lager Das Lager bestand aus sechs Unterkunfts- und einer Gemeinschaftsbaracke. Jede Unterkunftsbaracke bestand aus drei Räumen, die von jeweils ca. 16 Personen belegt waren. Die Unterbringung erfolgte geschlechtergetrennt, eine Ausnahme gab es bei Ehepaaren sowie Kindern unter vier Jahren. Laut Victor Klemperer war die Gemeinschaftsbaracke neun Ehepaaren vorbehalten.[20] Im Lager gab es einen Essraum, Toiletten, eine Krankenstation sowie eine Schneiderei, Schuhmacherei und eine Friseurstube. Zudem existierten zwei Waschräume mit Waschschüsseln sowie durch Einsatz von Willy Katz später auch zwei Badewannen.[21] Das Lager wurde von einer privaten Schließgesellschaft bewacht, die auch die Ausgehzeiten kontrollierte. Eine Umzäunung gab es nicht. Das Lager durfte für die Früh- bzw. Spätschicht im ca. 20 Minuten entfernt gelegenen Goehle-Werk auf der Heidestraße 4 verlassen werden. Für Arztbesuche oder Behördengänge wurden durch die Lagerleitung Passierscheine ausgestellt. Als Lagerältester wurde Siegmund Selig Lehner und als technischer Verwalter Elias Lichtenstein ernannt. Über die Bedingungen im Lager existieren unterschiedliche Angaben. Klemperer schrieb in seinem Tagebuch Berichte nieder, die er von Lagerbewohnern erhalten hatte. Bei den Vorbereitungen der Schlafräume hätten die Bettsäcke mit nasser Holzwolle gestopft werden müssen.[22] Die Bedingungen wurden im Vorfeld als katastrophal wahrgenommen und von Klemperer geschildert: „Unvorstellbar eng und barbarisch primitiv, besonders die Aborte (wandlos nebeneinander und viel, viel zu wenige), aber auch die schmalen Betten usw. Die Zimmerleute hätten gesagt, sie seien im Barackenbau für russische und polnische Gefangene beschäftigt gewesen – Luxushotels gegen dieses Judenlager in Sand und Schlamm!“[23] Gleichzeitig wies Klemperer aber auch auf verhältnismäßig positivere Aspekte hin: „Vergünstigungen wie Postverkehr, Urlaub in Dresden, eine Lagerbibliothek, Spielzeugerlaubnis für die Kinder … Man muß abwarten.“[23] Erste Reaktionen der Insassen waren vorsichtig optimistisch, was Klemperer mit Skepsis registrierte: „Er [= Martin Reichenbach] hatte es sich eben noch gräßlicher vorgestellt, er war schon glücklich, daß ihn niemand prügelte. […] Alles in allem also Gefangenschaft und qualvolles Vegetieren.“[24] Am 1. Dezember notierte er: „Die Leute in der Gemeinde scheinen […] eine verschworene Gemeinschaft zu sein, das Lagerleben als glimpflich hinzustellen: Es sei erträglich […] Es klingt so, als wenn die Unzufriedenen verwöhnte und undankbare Geschöpfe wären. […] Aber das Gros der Lagerinsassen ist doch streng gefangen, erhält spärlichsten Stadturlaub, hockt immer aufs engste beisammen usw. usw. Es ist gar zu jämmerlich, daß diese Gefangenschaft schon als halbes Glück gilt. Es ist nicht Polen, es ist nicht das KZ! Man wird nicht ganz satt, aber man verhungert nicht. Man ist noch nicht geprügelt worden. Usw. usw.“[25] Am 19. Dezember notierte Klemperer, dass den Insassen des Lagers der Einkauf von Waren gänzlich untersagt wurde: „Sie sind wieder um einen Höllengrad gefangener und schlechter ernährt als zuvor“.[26] Der Auschwitz-Überlebende Henry Meyer, der auch im Lager Hellerberg gelebt hatte, befand rückblickend „Wir hatten uns im Lager [Hellerberg] eigentlich sehr gut vertragen […] Ich wünschte, man hätte uns bis Kriegsende dort gelassen. Alle würden noch leben“.[27] Bis zur Auflösung des Lagers verstarb eine Person: Sabine Scholz erlag am 24. Dezember 1942 einer Nierenbeckenentzündung.[28] Auflösung des Lagers Blick in das Gelände des Lagers, Aufnahme 2011 Mit den Richtlinien zur technischen Durchführung der Evakuierung von Juden nach dem Osten (KL Auschwitz) wurde am 20. Februar 1943 die Deportation von in Rüstungsbetrieben arbeitenden Juden ermöglicht. Im Rahmen der reichsweiten sogenannten „Fabrikaktion“ wurden auch die Arbeiter des Judenlagers Hellerberg am 27. Februar 1943 verhaftet. Das Lager wurde auf Befehl von Adolf Eichmann[29] zum Polizeihaftlager deklariert und umzäunt. Neben den bisherigen Lagerinsassen wurden im Lager nun auch bisher außerhalb des Lagers lebende Juden (laut Klemperer „alle Nicht-Mischehlinge“[30]) inhaftiert. Zudem erfolgte die Deportation von Juden aus Erfurt, Halle, Leipzig, Plauen und Chemnitz in das Lager; zu ihnen gehörte auch Justin Sonder aus Chemnitz.[31] Die Lagerräumung erfolgte schließlich am 2. März 1943. Zu dem Zeitpunkt befanden sich unter den Gefangenen 293 Dresdner, die über den Bahnhof Dresden-Neustadt am 3. März 1943 nach Auschwitz deportiert wurden. Die Selektion überstanden ca. 50 der Dresdner Gefangenen.[32] Nachweislich haben nur zehn Insassen des Transports den Holocaust überlebt,[33][34] darunter der Musiker Henry Meyer. Das Lager wurde mit dem Abtransport weitgehend aufgelöst. Es blieben nur 32 Personen im Lager zurück, darunter überwiegend Juden aus Chemnitz, Halle, Leipzig und Plauen, die über 65 Jahre alt waren. Sie wurden Ende März 1943 nach Theresienstadt deportiert. In der Zwischenzeit hatte das Lager auch als Übergangslager für Deportationen nach Theresienstadt gedient.[35] „Weiternutzung“ als Lager Kiesgrube Über das „Lager Kiesgrube“ existieren nur wenige Informationen. Zwischen Mai 1943 und dem Kriegsende diente das Lager als Entbindungslager für Kinder von Ostarbeiterinnen; von mindestens 497 geborenen Kindern verstarben aufgrund von Mangelversorgung nachweislich 225 Säuglinge und Kleinkinder.[36] Das letzte Kind verstarb im März 1945.[37] Eine April 2004 unter dem Titel Zwangsarbeiter in Dresden erschienene Arbeit, die von der PDS-Fraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden herausgegeben wurde, verortete das Lager auf die damalige Dr.-Todt-Straße 120 und grenzte es vom „Judenlager Hellerberg“ auf der Dr.-Todt-Straße 4 ab.[38] Nachforschungen von Annika Dube-Wnek konnten das Lager Kiesgrube jedoch auf dem Gelände des ehemaligen Judenlagers Hellerberg verorten, dessen Baracken so weitergenutzt wurden. Das Lager Kiesgrube wurde offiziell durch die Deutsche Arbeitsfront betrieben; die eigentliche Verwaltung vor Ort oblag ab Juni 1943 der Bauunternehmung W. Strauß & Co, die unter anderem die Mieteinnahmen – jede Frau musste pro Kind 0,30 RM Miete zahlen – an den Barackeneigentümer Zeiss Ikon überwies.[39] Eine Luftbildaufnahme vom 25. März 1945 zeigt das Barackenlager mit noch bestehenden Bauten.[40] Kurz nach 1945 wurden die Baracken abgerissen und die Sandgrube, in der sich das Lager befand, teilweise verfüllt. Das Gelände liegt seit Kriegsende brach und ist inzwischen dicht bewachsen.[18] Spuren des Lagers gibt es nicht mehr.[41]

    Reitzendorf wurde vermutlich um 1200 von fränkischen Siedlern gegründet und 1378 erstmals als “Richczendorf” urkundlich erwähnt. Wie bei vielen Hochlandorten wurde auch hier der Ortsname vom vermutlichen Dorfgründer abgeleitet. Politisch unterstand der Ort ab 1486 der Grundherrschaft Schönfeld, dem Reitzendorf auch kirchlich zugeordnet war. An den einstigen Weg der Reitzendorfer und Zaschendorfer Einwohner zur Kirche erinnert noch der Meßweg am Ortsrand. Neben den bäuerlichen Anwesen gab es im Ort ein Vorwerk mit umfangreichem Grundbesitz, Wieden, Teichen und einer Schäferei. Bis ins 18. Jahrhundert verringerte sich der bäuerliche Landbesitz durch Ankauf von Feldflächen weiter, so dass Reitzendorf überwiegend ein Dorf von landarmen Kleinbauern blieb. Bis in jüngste Vergangenheit war Reitzendorf fast ausschließlich von der Landwirtschaft geprägt. Außerdem gab es im Ort eine Wind- und eine Wassermühle. Letztere entstand um 1750 und diente später auch als Gastwirtschaft (Foto) . 2009 wurde das alte Mühlengebäude zu Wohn- und Gewerbezwecken ausgebaut und saniert. Dabei verschwanden jedoch die Reste der alten Radstube. Die vom Schönfelder Dorfbach gespeiste Teichanlage befindet sich oberhalb der Mühle. 1873 wurde außerhalb des Ortskerns am Verbindungsweg zur Meixmühle eine Ziegelei gegründet, welche noch bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg in Betrieb war. Jüngeren Datums ist eine um 1970 von der örtlichen LPG “20. Jahrestag der DDR” errichtete Milchviehanlage. Das bereits 1961 nach Schönfeld eingemeindete Dorf kam mit diesem 1994 zur Großgemeinde Schönfeld-Weißig und ist seit dem 1. Januar 1999 ein Ortsteil von Dresden. In den letzten Jahren entstanden im Ort einige neue Wohnhäuser Außerdem ist Reitzendorf als Ausgangspunkt mehrerer Wander- und Radwege von touristischer Bedeutung. Reitzendorfer Windmühle: Die Reitzendorfer Windmühle entstand 1861 für den ortsansässigen Müllermeister Karl Gierth südöstlich des Dorfes und war bis 1919 als Getreidemühle in Betrieb. Zuvor waren die Bauern des Ortes auf die Wassermühlen in Meix- und Keppgrund angewiesen. Nach Zerstörung der Mühlenflügel bei einem Unwetter am 31. Oktober 1919 wurde ein Dieselmotor eingebaut, der noch bis 1927 zum Einsatz kam. Erst 1987 begann die Rekonstruktion der Windmühle, die heute zu den Wahrzeichen des Schönfelder Hochlandes gehört. Die bis 1990 zum Wohnhaus umgebaute Mühle war zugleich Sitz einer Firma, die sich mit der Rekonstruktion historischer Windmühlen beschäftigte, steht derzeit jedoch wieder leer. Kleinbauernmuseum: Das Kleinbauernmuseum wurde am 3. Oktober 1992 in einem um 1825 erbauten Reitzendorfer Dreiseitenhof eingerichtet. Der Gebäudekomplex besteht aus einem Wohnstallhaus, dem Auszugshaus und einer Scheune. Dieser war noch bis 1984 von einer Familie bewohnt, deren Nachlass den Grundstock der Sammlung bildet. Hinzu kamen die private Sammlung des Heimatforschers Eberhard Pabst sowie zahlreiche Spenden der Bevölkerung. Zu sehen sind u.a. Möbel und Alltagsgegenstände, die Leben und Wirtschaftsweise der Kleinbauern im Schönfelder Hochland dokumentieren. Hinzu kommen landwirtschaftliche Geräte und Maschinen. Geleitet wird das kleine Museum vom Heimatverein Schönfelder Hochland e.V. Regelmäßig finden auch verschiedene Veranstaltungen und Sonderausstellungen statt.

    xx

    Die Oberpoyritzer Straße führt von Altsöbrigen über die Söbrigener Straße hinweg ein Stück über Pillnitzer Flur weiter nach Oberpoyritz. Die Benennung erfolgte mit Ratsbeschluss vom 8. Februar 1956, wegen der Richtung nach Oberpoyritz. In Oberpoyritz war die Straße in den 1930er Jahren ein Weg mit sehr schlechter Beschaffenheit, wie aus Gemeindeunterlagen hervor geht. 1900 wird der Weg in Gemeindeunterlagen als Söbriger Weg und um 1939 als Söbriger Straße bezeichnet (wegen der Richtung nach Söbrigen).

    Louis Gurlitt (* 8. März 1812 in Altona; † 19. September 1897 in Naundorf bei Schmiedeberg/Erzgebirge) war ein Landschaftsmaler. Auf zahlreichen Reisen durch ganz Europa fand er Motive für seine Bilder. Leben und Wirken Gurlitt wuchs im seinerzeit noch dänischen Altona auf. 1829 wurde er in Hamburg Schüler von Siegfried Detlev Bendixen, der ihn in die Umgebung der Stadt zum Malen schickte. Sein erstes Bild behandelte ein Motiv aus Buxtehude. Damals konnte Gurlitt sich jedoch das Landschaftsmalen noch nicht leisten, sondern musste mit Bildnissen seinen Lebensunterhalt verdienen. Er setzte sein Studium 1832 in München fort und besuchte von 1835 bis 1838 die Akademie in Kopenhagen. Von dort bereiste Gurlitt Norwegen, Schweden und Jütland. Zwischenzeitlich arbeitete er an der Gips- und später der Modellschule der Akademie Kiel. Gurlitt besuchte Tirol und Oberitalien und lebte dann wieder einige Jahre in Kopenhagen. 1843 ging er nach Düsseldorf und bald darauf nach Unteritalien und Sizilien. Gurlitt wurde in Italien von der zeitgenössischen Kritik wegen seiner „großartigen Schilderungen aus dem italienischen Gebirgsleben, welche den höchsten malerischen Reiz mit einem glücklichen, plastischen Gefühl verbinden und die italienische Natur von einer neuen Seite zeigen“, gefeiert. Nach seiner Rückkehr 1846 lebte er bis 1848 in Berlin, um 1850 in Nischwitz/Sachsen bei seinem Freund, dem Landschaftsmaler Boenisch, und ab 1851 in Wien. Von Wien reiste er nach Dalmatien, Italien und Griechenland. Auf Einladung des Herzogs von Coburg-Gotha verbrachte er einige Zeit in Siebleben bei Gotha. 1867 und 1868 bereiste er Spanien und Portugal. Gurlitt war Professor und Mitglied der Akademien von Kopenhagen, München und Madrid. Der dänische König Christian VIII. ernannte ihn zum Ritter des Dannebrog-Ordens. Gurlitt kam 1869 nach Dresden, wo er bis 1891 im Stadtteil Plauen ansässig war. Wiederholt beteiligte er sich an Dresdner Akademischen Kunstausstellungen, so 1876, 1878, 1882, 1883, 1884 und 1888. Anschließend ging er nach Berlin. Dem Literarischen Verein in Dresden gehörte Gurlitt von 1873 bis 1888 als Mitglied und ab 1894 als Ehrenmitglied an.[1] Die Sommer verbrachte er wiederholt in Naundorf bei Schmiedeberg im sächsischen Erzgebirge, wo er 1897 verstorben ist. Sein 200. Geburtstag im Jahre 2012 wurde in Hamburg mit einer Ausstellung begangen. Familie Gurlitt stammte aus der kinderreichen Familie eines Golddrahtziehermeisters. Er hatte 16 Geschwister, darunter Cornelius Gurlitt (Hauptkantor in Altona) und Emanuel Gurlitt (Bürgermeister in Husum). Gurlitt verlor seine zwei ersten Ehefrauen früh. Der Dresdner Kunsthistoriker Cornelius Gurlitt war ein Sohn aus einer dritten Ehe mit Else geborene Lewald, einer Schwester von Fanny Lewald. Von Gurlitts weiteren fünf Kindern machten sich Wilhelm Gurlitt (1844-1905) als Professor für Archäologie und der Reformpädagoge Ludwig Gurlitt (1855-1931) einen Namen.[2] Werke Gurlitts frühe Bilder erinnern an die holländische Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts.[3] Viele Werke wurden vom Naturalismus beeinflusst. Seine großformatigen Panoramalandschaften sind poetisch in der Komposition und gut stilisiert. Besonders beeindrucken jene Bilder, in denen er die üppige Natur und die Farbenpracht des Südens schildert, z. B.: die Krissäische Ebene in Griechenland, Ebene bei Theben, römische Campagna (1846), Landschaft aus dem Albanergebirge (1850, Nationalgalerie in Berlin), Nemisee, Abend im Kloster Busaeo in Portugal (in der Gemäldegalerie Neue Meister). Von seinen nordischen Landschaften sind besonders der Buchenwald am Plöner See, Kellersee in Holstein (1865, im Besitz des Großherzogs von Oldenburg) und eine jütländische Landschaft zu nennen.

    Zaschendorf entstand im 11./12. Jahrhundert als Ansiedlung fränkischer Bauern und wurde 1367 erstmals erwähnt. Der Ortsname “Zaschlensdorff” bzw. “Zcazlauwendorf” ist vermutlich von einem slawischen Personennamen Catislav abgeleitet. 1387 gab es im Ort ein Vorwerk, welches zum Rittergut Schönfeld gehörte und Standort einer Schäferei war. 1494 gehörte das Dorf der Familie von Karras, der auch die Gerichtsbarkeit über den Ort oblag. Trotz seiner verkehrsgünstigen Lage in der Nähe der Höhenstraße von Schullwitz nach Borsberg und des alten Pirnaer Marktweges blieb Zaschendorf ein unbedeutendes Bauernhof mit wenigen Gehöften und Häusleranwesen. 1821 ist erstmals eine Bockwindmühle erwähnt. Die Mühle blieb bis Ende des 19. Jahrhunderts in Betrieb und wurde um 1890 abgerissen. Erhalten blieb jedoch das Müllerwohnhaus, welches noch bis vor wenigen Jahren bewohnt war und unter Denkmalschutz steht. Foto: Wohnhaus der Zaschendorfer Windmühle in den 1930er Jahren Noch vor dem Ersten Weltkrieg entstanden am Rande des Ortes einige Arbeiterwohnhäuser für Beschäftigte der Dresdner und Pirnaer Industrie. Bemühungen der Gemeindeverwaltung, Zaschendorf zum Luftkurort zu machen, schlugen jedoch fehl. Damit blieb der Ort bis zur Gegenwart landwirtschaftlich geprägt. 1965 kam er als Ortsteil zu Schönfeld und wurde mit diesem gemeinsam 1994 Teil der neu gebildeten Großgemeinde Schönfeld-Weißig. Seit dem 1. Januar 1999 gehört auch Zaschendorf zur Stadt Dresden. Mit ca. 170 Einwohner gehört der Stadtteil zu den kleinsten in Dresden, ist jedoch heute wegen seiner reizvollen Lage zwischen Borsberg und Triebenberg mit verschiedenen Wander- und Radwegen von touristischer Bedeutung.

    Altpieschen Arno-Lade-Straße Die heutige Arno-Lade-Straße am Rande des Pieschener Dorfkerns trug ursprünglich den Namen Dorffrieden, wurde jedoch ab 1904 Yorckstraße genannt. Als „Dorffrieden“ bezeichnete man früher den meist von einem Zaun umgebenen Kernbereich des Ortes, in dem besondere Rechtsverhältnisse galten. Johann David Ludwig Graf Yorck von Wartenburg (1759-1830) schloss als preußischer Generalmajor 1812 die Konvention von Tauroggen, die als Auslöser der antinapoleonischen Befreiungsbewegungen in Deutschland gilt. Mitte der Zwanziger Jahre entstanden zwischen Yorck- und Rehefelder Straße einige Wohnbauten der GEWOBAG, die von Hans Richter entworfen wurden (Foto). Hier gab es auch ein der Wärmeversorgung der Gebäude dienendes kleines Heizwerk, eine Zentralwäscherei und mehrere Läden. Richter ist vor allem als Architekt der Trachauer Siedlung bekannt. Am 28. Mai 1946 wurde die Yorckstraße in Arno-Lade-Straße umbenannt. Arno Lade (1892-1944), der in Pieschen auf der Wurzener Straße 12 wohnte, gehörte seit 1920 der KPD an und war ab 1924 Stadtrat in Dresden. Außerdem war er Mitglied des Betriebsrates der Dresdner Straßenbahn. Nach 1933 engagierte er sich im antifaschistischen Widerstand und wurde mehrfach verhaftet. 1944 verstarb Arno Lade an den Folgen eines Gestapo-Verhörs im Dresdner Polizeigefängnis. Barbarastraße Die Barbarastraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts im Zusammenhang mit der Bebauung der Freiflächen nördlich der Bahnlinie. Am 5. Februar 1878 hatte die Gemeinde Pieschen ein Ortsgesetz erlassen, wonach neue Fabrikbauten in dem Gebiet zwischen Eisenbahn und Großenhainer Straße konzentriert werden sollten. Daraufhin siedelten sich hier bis zur Jahrhundertwende eine Reihe von Unternehmen an, darunter die Nähmaschinenteile-Fabrik Würker und die Filz- und Strohhutfabrik Gebr. Köckritz. Ihre Namen erhielt die Straße, wohl wegen ihrer Lage im Industriegebiet, nach der Schutzpatronin der Berg- und Hüttenleute und der Artilleristen. Filz- und Strohhutfabrik Gebr. Köckritz (Nr. 41): Das Unternehmen wurde 1879 ursprünglich in Radeberg gegründet und 1896 nach Pieschen verlegt. Drei Jahre zuvor, am 15. April 1893, hatten die Gebrüder Clemens und Ernst Köckritz einen Bauantrag zum Bau eines Fabrikgebäudes und einer Villa auf dem Grundstück Barabarastraße 41 gestellt, dem auch stattgegeben wurde. Nach Fertigstellung der "Villa Barbara" und der Fabrikationsgebäude öffnete 1896 die Filz- und Strohhutfabrik der Brüder. Das Unternehmen existierte bis Anfang der 1930er Jahre. Nach der Produktionseinstellung baute man die Gebäude für Wohnzwecke um. 1935 werden im Adressbuch der Stadt Dresden mehrere Mieter in den Eingängen 41 b, c und d aufgeführt. Zu DDR-Zeiten diente die Villa (Nr. 41) als Betriebskindergarten des benachbarten Nähmaschinenteilewerks. Nach der Wende erfolgte eine umfassende Sanierung und der Umbau des Gebäudes als Büro- und Wohnhaus. Nähmaschinenteilewerk (Nr. 43): Der Betrieb wurde 1897 von Karl Würker auf der Großenhainer Straße 109 gegründet. Würker war zuvor als Kontorist in einem Zulieferbetrieb der Nähmaschinenfabrik Seidel & Naumann beschäftigt, machte sich dann jedoch zusammen mit einem ehemaligen Arbeitskollegen selbstständig. Das Unternehmen stellte ebenfalls Teile für Nähmaschinen, vor allem Schiffchen her und wurde 1900 zur Barbarastraße 43 verlegt. Ab 1912 firmierte es unter der Bezeichnung Würker & Knirsch AG. Ein weiterer Betrieb produzierte ab 1898 in den Gebäuden der ehemaligen Ziegelei in Kötzschenbroda. Diese Firma war 1868 vom Mechaniker Gustav Schmidt ebenfalls in Dresden gegründet worden, bezog jedoch aus Platzgründen 1896 die Gebäude der Höppnerschen Ziegelei in Kötzschenbroda. Gefertigt wurden vor allem Nähmschinenschiffchen und andere Kleinteile. 1918 vereinigten sich beide Unternehmen zur Nähmaschinen-Teile-Aktien-Gesellschaft (Nähmatag) und entwickelten sich mit zu 1000 Angestellten zu einem der wichtigsten Betriebe der Branche. 1945 unter sowjetische Zwangsverwaltung gestellt und 1946 als VEB Nähmaschinenteilewerke Dresden verstaatlicht, entstanden in dem ausgedehnten Gebäudekomplex noch bis 1990 Kleinteile für den Nähmaschinenbau, bevor der Traditionsbetrieb Konkurs anmelden und seine Produktion einstellen musste. 2015 begann der Umbau der ehemaligen Betriebsgebäude zur Wohnanlage “Barbarahof”. Die kurz vor dem Ersten Weltkrieg angelegte Braunschweiger Straße erhielt ihren Namen am 3. Februar 1911. Namensgeber ist die niedersächsische Stadt Braunschweig. Die heutige Coswiger Straße wurde 1883 zur Erschließung des Pieschener Industriegebietes angelegt und zunächst Kleine Maschinenhausstraße genannt. Nachdem die nahegelegene Große Maschinenhausstraße drei Jahre später in Fabrikstraße umbenannt worden war (heute Riesaer Straße), änderte sich der Name in Maschinenhausstraße. Nach der Eingemeindung Pieschens erfolgte 1897 die Umbenennung nach der Stadt Coswig. Im Eckhaus zur Riesaer Straße (Nr. 17) befand sich einst das Hotel Coswiger Hof. Eschebachstraße Die Eschebachstraße, 1911 im Nordteil der Pieschener Flur angelegt, verdankt ihren Namen dem Industriellen Carl Eschebach (1842-1905). Eschebach begann seine berufliche Laufbahn als Klempner und war gründete 1872 die Eschebach-Werke. Das Unternehmen wurde vor allem als Hersteller von Küchenmöbeln und Haushaltwaren bekannt und hatte seinen Stammsitz seit 1900 auf der Riesaer Straße in Pieschen. Die Friedewalder Straße entstand erst in den 1990er Jahren und führt von der Hubertusstraße in ein Wohngebiet. Zur Erschließung der kleinen Siedlung wurde außerdem der Friedewalder Weg angelegt. Beide Straßen erhielten ihre Namen im Juni 1994 nach dem Luftkurort Friedewald, heute ein Ortsteil von Moritzburg. Die Ende des 19. Jahrhunderts angelegte Grimmaische Straße erhielt 1880 nach ihrer Lage den Namen Thalstraße. Da es nach der Eingemeindung Pieschens nach Dresden eine weitere Talstraße in der Äußeren Neustadt gab, machte sich eine Namensänderung erforderlich. Der Name Grimmaische Straße erinnert an die Stadt Grimma an der Mulde in der Nähe von Leipzig. Die ursprünglich bis zur Hubertusstraße durchgehende Straße wurde nach dem Zweiten Weltkrieg durch den Bau einer Kleingartenanlage unterbrochen. Großenhainer Straße Die Hans-Sachs-Straße wurde im Zusammenhang mit dem Bau einer kleinen Wohnsiedlung um 1895 angelegt. Ihren Namen erhielt sie 1896 nach dem Dichter Hans Sachs (1494-1576), der durch seine volkstümlich-kritischen Stücke bekannt wurde. Die ersten Wohnhäuser entstanden Ende des 19. Jahrhunderts für Pieschener Arbeiterfamilien. In den Eckhäusern zur Kleiststraße (Nr. 14) und zur Seumestraße (Nr. 23) gab es mit der "Kleistschänke" und dem "Köpenicker Hof" zwei für die Vorstadt typischen Eckkneipen. Zwischen 1912 und 1914 errichtete an der Hans-Sachs- und der benachbarten Marienhofstraße der Dresdner Spar- und Bauverein die sogenannten “Palmié-Häuser” (Foto). Architekt der kleinen Wohnanlage (Nr. 33-35) war Heinrich Koch. In den Zwanziger Jahren wurden am Straßenrand zahlreiche Gingko-Bäume angepflanzt. Die ursprünglich aus China stammenden Bäume bilden eine der in Sachsen äußerst seltenen Gingko-Alleen und stehen seit 2004 unter Naturschutz. Heidestraße Die Heidestraße, Teil eines alten Verbindungsweges zwischen Pieschen und der Dresdner Heide, führt durch das Pieschener Fabrikviertel. 1879 hatte die damals noch selbstständige Gemeinde Pieschen das Areal zwischen Eisenbahn und Großenhainer Straße per Ortsgesetz als Industriegebiet ausgewiesen. Der in diesem Zusammenhang ausgebaute Weg erhielt 1886 den Namen Haidestraße. Seine westliche Verlängerung wurde zwischen 1892 und 1897 Moltkestraße genannt, bevor man den Abschnitt zwischen Riesaer und Großenhainer Straße ebenfals der Haidestraße zuordnete. 1906 wurde die Schreibweise in Heidestraße verändert. Ende des 19. Jahrhunderts begann in mehreren Abschnitten der Bau von Fabriken und anderen gewerblichen Unternehmungen. Zu diesen gehörte u.a. Königs Malzfabrik (Nr. 1-3), die Dresdner Wäschemanufaktur Grohmann und Senf (Nr. 36) und das "Goehle-Werk" der Zeiss-Ikon AG (Nr. 2-4). Im Eckhaus zur Großenhainer Straße (Nr. 15) befand sich um 1910 die Schankwirtschaft "Großenhainer Hof". Ein Jahr später entstand die Kleingartensparte "Dorndorf e.V.", 1915 die Sparte "Heidegruß" mit Vereinsheim und 35 Gärten. Zu den jüngsten Gebäuden der Heidestraße gehören die städtische Kita "Haus der Kinder" (erbaut 2005) und eine weitere 2015 eröffnete Kindertagesstätte (Nr. 35). Mälzerei (Nr. 1-3): Das Unternehmen wurde am 6. April 1889 unter Übernahme der bereits seit 1885 bestehenden Malzfabrik Paul König gegründet und firmierte um 1900 als Dresdner Malzfabrik AG vorm. Paul König. Hergestellt wurde vorrangig Braumalz für verschiedene Brauereien, aber auch Malzextrakt und Malzkaffee. 1922 erfolgte nach Übernahme der Woldemar Schmidt GmbH eine Umbenennung in Mitteldeutsche Spritwerke AG, 1926 in Woldemar Schmidt AG. Am 28. Mai 1931 wurde die Firma Dresdner Malzfabrik AG ins Handelsregister eingetragen. Ebenso wie viele andere private Unternehmen erfolgte auch bei diesem Betrieb nach 1945 die Umwandlung in Volkseigentum und die Zusammenlegung mit anderen Betrieben der Branche. Unter der Bezeichnung VEB Vereinigte Mälzereien wurden noch bis 1990 an der Heidestraße Malz und Malzextrakte produziert. Nach Einstellung der Produktion und Umbau der Gebäude öffnete hier am 1. Dezember 1990 mit dem Warenhaus Mälzerei eines der ersten größeren Dresdner Einkaufszentrum nach der Wende. In dem Komplex befinden sich heute mehrere Märkte, Shops und Restaurants (Foto). Eine Erweiterung zur Großenhainer Straße ist geplant. Druck- und Verlagshaus (Nr. 2-10): Der Gebäudekomplex zwischen Heidestraße, Riesaer und Großenhainer Straße entstand 1940/41 als Zweigbetrieb der Zeiss-Ikon AG und erhielt den Namen Goehle-Werk. In dem von Georg Rüth und Emil Högg projektierten Stahlbetonbau wurden bis zum Kriegsende Zubehörteile für die Flugzeugindustrie und den U-Boot-Bau hergestellt, wobei auch zahlreiche Zwangsarbeiter eingesetzt waren. Auftraggeber für den Bau war das Oberkommando der Kriegsmarine, wobei die Gebäude durch ihre Bauweise als "bombensicher" galten. Die Namensgebung erfolgte nach dem Konteradmiral Herbert Goehle (1878-1947). Da die Gebäude 1945 unzerstört blieben, wurde hier im August 1945 die Druckerei der “Sächsischen Volkszeitung” untergebracht. 1946 übernahm der Verlag der “Sächsischen Zeitung” den Komplex und nutzte diesen bis 1996 als Verlagshaus und Druckerei. 2013 bezog der Kulturverein “Friedrichstadt zentral” die leerstehenden Gebäude und möchte diese künftig zu einem Kreativzentrum mit Ateliers, Künstlerwerkstätten und Wohnungen ausbauen. Dafür wurde eigens die Dresdner Kulturgenossenschaft “ZentralWerk” gegründet, die das Haus in Erbpacht übernahm und ab 2015 bezog. Die Gebäudeflügel an der Großenhainer Straße beherbergen als Gewerbehof verschiedene Unternehmen. Kulturhaus (Nr. 2): Das Gebäude an der Heidestraße wurde als Versammlungsort des Goehle-Werkes gebaut und diente nach Ende des Zweiten Weltkriegs bis März 1946 als Varietétheater “Scala”. Nach Schließung des privaten Theaters übernahm die “Sächsische Zeitung” den Bau und richtete hier ein Betriebskulturhaus ein. In dem ab 1953 “Karl-Herrmann-Saal” genannten Veranstaltungsraum fanden betriebliche und kulturelle, aber auch einige wichtige politische Veranstaltungen statt, u. a. die letzte Landeskonferenz der KPD und die Gründung der sächsischen FDJ. Am 7. Juli 1956 gaben die beiden Dresdner Musiker Günter Hörig und Karlheinz Drechsel hier das erste öffentliche Jazzkonzert in der DDR. Namensgeber des 900 Personen fassenden Saals war der Redakteur Karls Herrmann (1889-1952), der ab 1924 Redakteur der KPD-Zeitung "Echo des Ostens" in Königsberg war und 1946 zu den ersten Redakteuren der "Sächsischen Zeitung" gehörte. Nach der Wende dienten die leer stehenden Räume zeitweise als Quartier eines Möbel- und Gebrauchtwarenhandels. Künftig wird das Haus Teil des "Zentralwerk"-Konzeptes. Purotex (Nr. 36): Ursprünglich wurden die heute nicht mehr vorhandenen Gebäude von der Wäschemanufaktur Grohmann und Senf genutzt, bevor hier nach 1945 die volkseigene Großwäscherei Purotex ihren Hauptsitz bezog. Das Unternehmen ging aus der Paul Märksch AG hervor, welches seinen Stammsitz ursprünglich an der Schandauer Straße 46 hatte. Nach der Enteignung 1946 erfolgte eine Zusammenlegung mit anderen Dresdner Wäschereibetrieben und die Verlegung der Firmenleitung nach Pieschen (Werk I). Zweigbetriebe gab es u.a. in der Friedrichstadt, in Trachau und in der Wilsdruffer Vorstadt, Annahmestellen im gesamten Stadtgebiet. Bis 1990 gehörte Purotex zum VEB Textilreinigungskombinat Dresden und wurde 1993 von der Bardusch-Gruppe übernommen. Die Zentrale wurde daraufhin zur Rosenstraße verlegt und der Betrieb auf der Heidestraße geschlossen. 1996 erfolgte der Abriss. Hubertusstraße Die Hubertusstraße geht auf einen alten Verbindungsweg zurück, der vom Pieschener Ortskern in nördlicher Richtung nach Trachenberge führte, wo einst auch Pieschener Bauern Weinberge besaßen. Der Name erinnert an den Schutzpatron der Jäger, den 743 heilig gesprochenen Bischof Hubertus von Lüttich, und entstand vermutlich wegen der Nachbarschaft der Straße zum Heidewald. 1884 wurde im südlichen Teil unmittelbar an der Bahnbrücke der Markusfriedhof angelegt. Die heute als Verkehrsknotenpunkt wichtige Kreuzung Hubertusstraße / Großenhainer Straße trägt seit dem 19. Jahrhundert den Namen Hubertusplatz. Hier steht seit 1997 die Seniorenresidenz “Alexa” mit fünf modernen Gebäuden. Zuvor wurde das Gelände von einer Tankstelle und dem Spielwarenhersteller “Prefo” genutzt. Hubertus-Hof: Die Gaststätte entstand in Anlehnung an den Namen Hubertusstraße im Eckhaus Großenhainer Straße 154 und gehörte jahrzehntelang zu den typischen Pieschener Arbeiterlokalen. Zuletzt von der HO betrieben und 1991 privatisiert, wurde der Hubertushof Mitte der 1990er Jahre geschlossen. 2000 zog mit dem “Little Habana” eines der ersten kubanischen Lokale Dresdens in die Räume. 2003 zog hier die Szenekneipe “Coyote”, betrieben vom ehemaligen “Dynamo”-Torwart Ignac Kresic ein. Kleiststraße Die Kleiststraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts beim Bau einer Arbeiterwohnsiedlung im Norden der Pieschener Flur. Mit der Namensgebung wird an den deutschen Dramatiker Heinrich von Kleist (1777-1811) erinnert. Kleist gehört zu den bedeutendsten Vertretern der Spätklassik und verfasste zahlreiche Dramen und Lustspiele. Im Haus Nr. 10 hatte früher die Firma G. Heyde KG - Werkstätten für Feinmechanik und Optik ihren Sitz. Konkordienstraße Die Konkordienstraße, die sowohl über Pieschener als auch Neudorfer Flur führt, ist Teil des bereits im Mittelalter existierenden Bischofsweges, der von den Bischöfen bis 1559 auf ihrem Weg von Meißen über Briesnitz nach Stolpen genutzt wurde. 1866 erhielt dieser Weg auf Neudorfer Flur den Namen Concordienstraße, während der Pieschener Teil noch bis zur Eingemeindung Elbstraße genannt wurde. Erst 1906 setzte sich die heutige Schreibweise Konkordienstraße für den gesamten Straßenzug durch. Die Bezeichnung erinnert an die 1577 von Kurfürst August verfasste kirchliche “Concordienformel”, die zur “Eintracht in orthodoxer Rechtgläubigkeit” aufrief und als “Grundgesetz” der lutherischen Lehre gilt. Mit dem Erlass sollte der nach Luthers Tod entstandene Konflikt zwischen streng lutherischen Gläubigen und den eher gemäßigten Anhängern Melanchtons beigelegt werden. Der Name wurde auch auf den angrenzenden Konkordienplatz sowie die 1875 errichtete, heute jedoch nicht mehr existierende Concordienbrücke über die Bahnanlagen übertragen. Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts begann die Bebauung der Konkordienstraße mit meist mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftshäusern. In der Nr. 48 befand sich im früheren Lokal “Zum Turnergarten” bis 1933 das Parteihaus der KPD im Dresdner Nordwesten, welches nach der nationalsozialistischen Machtübernahme als “Braunes Haus” Sitz der NSDAP-Ortsgruppe wurde. Weitere Gebäude beherbergten kleinere Läden, Handwerksbetriebe und die Gaststätte “Concordia” (Nr. 4). 1881 entstand auf dem Grundstück Nr. 12 das Schulhaus der VIII. Bezirksschule (heute 8. Grundschule). Ab 1894 befand sich auf der Konkordienstraße auch der erste Sitz der Dresdner Konsumgenossenschaft. Kleingartenverein “Concordia”: Die Gartensparte wurde als eine der ersten in Dresden im Jahr 1900 unmittelbar am damaligen Concordienplatz angelegt. Auch nach dem Wechsel der Schreibweise des Straßennamens vom “C” zum “K” behielt der Verein seinen Namen aus Traditionsgründen bei. Nutzer der ca. 25 Parzellen waren zumeist Arbeiter, Handwerker und Kleinunternehmer der benachbarten Wohnviertel, die sich hier der Eigenversorgung mit Obst und Gemüse widmeten. Außerdem war der Verein bis in die 1950er Jahre Veranstalter eines alljährlichen Festumzugs durch die Pieschener Straßen. Eine nach 1990 geplante teilweise Inanspruchnahme des Areals für ein Straßenbauprojekt kam nicht zustande. Leipziger Straße Leisniger Straße Die einst als Ringstraße bezeichnete Straße entstand im Zusammenhang mit der zunehmenden Bebauung der Pieschener Flur und bildet den nördlichen Abschluss des Ortskerns in Richtung Bahnlinie. Nach der Eingemeindung wurde sie nach der Kleinstadt Leisnig bei Döbeln in Leisniger Straße umbenannt. 1856 war in diesem Gebiet die Pieschener Windmühle erbaut worden, welche allerdings nur bis 1877 existierte. 1905 wurde an der Leisniger Straße die V. Katholische Bezirksschule (Nr. 76) errichtet, die heute von einer Schule für Lernbehinderte genutzt wird (Foto). Zugleich gab es hier eine privat finanzierte Kinderbewahranstalt der Baronin-von-Knorring-Stiftung. Das Gebäude Leisniger Straße 53 diente einst als Vereinshaus des Allgemeinen Turnvereins Dresden-Pieschen. Seit vielen Jahren befindet sich hier die bekannte Tanzschule Graf. An der Fassade erinnert ein Relief des “Turnvaters” Jahn an die einstige Nutzung. Im heute nur noch als Wohnhaus genutzten Gebäude Leisniger Straße 12 gab es früher die Gaststätte “Zum Grundstein”, welche ursprünglich “Restaurant Zirkel” genannt wurde. Tanzschule Graf: Die Geschichte der wohl bekanntesten Dresdner Tanzschule begann in den 50er Jahren, als die Turniertänzer Werner und Elfriede Graf ihre ersten Anfängerkurse durchführten. Beide waren ab 1954 als Tanzlehrer tätig und übernahmen zwei Jahre später das Training des Dresdner Tanzkreises “Schwarz/Gelb”. Zunächst fanden die Kurse in der “Kakadu-Bar” am Weißen Hirsch statt, bevor 1958 die Räume des ehemaligen Pieschener Turnvereins auf der Leisniger Straße 53 bezogen werden konnten. Neben der Ausbildung von jungen Turniertänzern nahm das Paar auch selbst an zahlreichen Turnieren im In- und Ausland teil und konnte mehrere Meistertitel erringen. Sohn Rainer Graf, der 1964 seine Tanzlehrer-Prüfung ablegte, setzt diese Tradition bis heute fort. Die Tanzschule ist auch Mitinitiator des seit 1970 durchgeführten Tanzfestivals in Dresden. 1996 erfolgte eine umfassende Sanierung des Gebäudes (Foto unten rechts). Fotos: Blick in die Leisniger Straße - rechts das Gebäude des Pieschener Turnvereins (Tanzschule Graf) Mohnstraße Die Mohnstraße verdankt ihren Namen dem früheren Pieschener Lehrer Gottlieb Mohn (1811-1881), der 48 Jahre an der Pieschener Schule tätig war. Ihren Namen erhielt sie 1889. Hier befand sich einst das größte Bauerngut Pieschens (Nr. 46), welches auch als Bischofsgut bekannt war. Ursprünglich gehörte es zum Besitz der Meißner Bischöfe, die es als Raststätte auf dem Weg von Meißen nach Stolpen nutzten. 1899 wurde das Gut zugunsten eines Wohn- und Geschäftshauses abgerissen, in dem sich später viele Jahrzehnte die Gaststätte “Mohnklause” befand. Oschatzer Straße Osterbergstraße Die Osterbergstraße, bis zur Eingemeindung Pieschens Bergstraße genannt, wurde 1877 angelegt und führte zum Zeitpunkt ihrer Entstehung noch durch Weinberge der Pieschener Bauern. Nach der Jahrhundertwende entstanden auch hier mehrstöckige Mietshäuser. 1879 entstand hier das heute von der 26. Grundschule genutzte Schulhaus. Foto:Polizeiwache Osterbergstraße 2010 Pestalozziplatz Der 1910 an Stelle einer früheren Kiesgrube angelegte Platz an der Großenhainer Straße trug ursprünglich den Namen Riesaer Platz, wurde jedoch am 18. Dezember 1945 in Pestalozziplatz umbenannt. Der Name erinnert an den bedeutenden Reformpädagogen Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827), der in seiner 1775 in Birr (Schweiz) gegründeten Erziehungsanstalt neue humanistische Bildungsideale realisierte. Er gilt als Wegbereiter des Volksschulwesens und der modernen Pädagogik. Um den parkartig gestalteten Pestalozziplatz stehen mehrgeschossige Mietshäuser aus der Zeit um 1900. An der Nordwestseite befand sich früher die beliebte volkstümliche Kneipe “Kanonenschänke” (Foto) , die jedoch schon viele Jahre geschlossen ist. Markantestes Gebäude ist der von Hans Erlwein 1910 entworfene Schulbau der XI. Bürgerschule, der seit 1992 vom Pestalozzi-Gymnasium genutzt wird. Nach 1945 hatte hier zeitweise die sowjetische Stadtkommandantur ihren Sitz. Rehefelder Straße Die heutige Rehefelder Straße, einst Triebe genannt und für den Viehauftrieb der Pieschener Bauern genutzt, erhielt nach ihrem Ausbau Ende des 19. Jahrhunderts den Namen Wasastraße. Mit dieser Namensgebung sollte das schwedische Königshaus, insbesondere die aus dieser Familie stammende sächsische Königin Carola geehrt werden. Um Verwechslungen mit einer gleichnamigen Straße in Strehlen zu verhindern, erfolgte im Zusammenhang mit der Eingemeindung Pieschens die Umbenennung in Rehefelder Straße. Der kleine Ort im Osterzgebirge in der Nähe von Altenberg ist Standort eines Jagdschlosses der Wettiner und bot sich wegen seinem Bezug zur Jagd als Namensgeber der Straße an. Neben Wohnhäusern entstand hier 1910 die katholische St.-Josephs-Kirche. Riesaer Straße Die Riesaer Straße wurde Ende des 19. Jahrhunderts parallel zum Bahndamm angelegt und führt an zahlreichen Industriebetrieben vorbei. U. a. hatte hier seit 1900 die bekannte Küchenmöbelfabrik Eschebach ihren Sitz. Nach dem Zweiten Weltkrieg nutzte der VEB Kartonagenindustrie Dresden (später VEB Polypack) die Gebäude. Anfang der 1990er Jahre wurden die zum Teil unter Denkmalschutz stehenden Industriebauten saniert. Später dienten diese zeitweise als Sozialrathaus der Stadt Dresden. Zwischen 1991 und 1993 entstand außerdem ein moderner Büro- und Geschäftskomplex an der Riesaer Straße 5-7. An Stelle der gesprengten alten Malzfabrik errichtete die Frankfurter Firma Calliston GmbH einen Neubau mit einem markanten Büroturm (Foto). Hier sind heute verschiedene Firmen untergebracht; außerdem gibt es mehrere Geschäfte und Gaststätten. Robert-Matzke-Straße Die heutige Robert-Matzke-Straße war ursprünglich Teil eines Verbindungsweges, welcher von Pieschener Ortskern zum St.-Pauli-Friedhof und weiter in die Dresdner Heide führte und deshalb Heidestraße genannt wurde. 1892 erhielt der westliche Abschnitt dieses Weges bis zur Bahnlinie die Benennung Moltkestraße. 1897 wurde die Namensgebung auf den Abschnitt bis zur Leipziger Straße ausgedehnt. Helmuth Graf von Moltke (1800-1891) war Generalfeld- marschall in der preußischen Armee und gilt als einer der bedeutendsten Militärführer des 19. Jahrhunderts. 1871 ernannte ihn die Stadt Dresden zum Ehrenbürger. Am 1. Juli 1946 wurde die Moltkestraße wegen ihres militärischen Bezugs in Robert-Matzke-Straße umbenannt. Robert Matzke (1884-1943) gehörte seit 1920 der Pieschener Ortsgruppe der KPD und der “Roten Hilfe” an und war nach 1933 im illegalen Widerstand gegen die NS-Herrschaft aktiv. Mehrfach verhaftet und verurteilt, verstarb er 1943 an den Folgen eines Gestapo-Verhörs im Dresdner Polizeigefängnis. An der Robert-Matzke-Straße haben sich, wie auch in Altpieschen, noch Reste des früheren Dorfkerns erhalten. Am 1803 errichteten Haus Nr. 34 (Foto) erinnert ein offener Laubengang zur Hofseite mit Weinspalier an den früheren Weinbau im Ort. 1925 errichtete eine Baugesellschaft zwischen Moltke- und Wurzener Straße eine Wohnsiedlung in Anlehnung an den Bauhausstil, wobei der Architekt Hans Richter für die Pläne verantwortlich zeichnete. Die Rückertstraße entstand um 1890 im Nordteil der Pieschener Flur, als hier eine kleine Arbeitersiedlung errichtet wurde. Ihren Namen erhielt sie nach dem spätromantischen Dichter Friedrich Rückert (1788-1866). Rückert verfasste vor allem lyrische Werke, die als “Hauspoesie” seinerzeit sehr beliebt waren. Die noch erhaltenen Wohnhäuser wurden in den letzten Jahren saniert. Bemerkenswert sind die zwischen 1913 und 1920 entstandenen “Palmié-Häuser” des Dresdner Spar- und Bauvereins zwischen Rückert-, Maxim-Gorki- und Hans-Sachs-Straße Schiffsstraße Die schmale Schiffsstraße verlief einst zwischen Leipziger und Mohnstraße in der Nähe des alten Dorfkerns. Ihren Namen verdankte sie den hier ansässigen Elbschiffern . Bereits kurz nach 1900 begann der Abriss der meisten Gebäude, da diese nicht mehr den Anforderungen genügten. Nach 1990 wurde die Fläche mit dem neuen Pieschener Stadtteilzentrum “Elbcenter” bebaut. Die Seumestraße in der Nähe des Trachenberger Platzes wurde um 1890 angelegt, als hier eine kleine Wohnsiedlung entstand. Die Straßen der nach einheitlicher Konzeption errichteten Anlage erhielten ihre Namen nach bekannten deutschen Dichtern: Heinrich von Kleist, Hans Sachs, Friedrich Rückert und Johann Gottfried Seume. Seume lebte von 1763 bis 1810 und wurde vor allem durch seinen “Spaziergang nach Syrakus” bekannt. Torgauer Straße Die heutige Torgauer Straße trug ursprünglich den Namen Hafenstraße, da sie am 1856-59 angelegten Pieschener Elbhafen endete. Erst nach der Eingemeindung Pieschens erfolgte die Umbenennung in Torgauer Straße nach der Stadt Torgau an der Elbe. Hier befand sich einst auch der alte Dorfgasthof (Nr. 18a), der um 1900 Schauplatz für Konzerte, Bälle und politische Versammlungen war. Ein weiteres Lokal befand sich auf der Torgauer Straße 38 und wurde später zu gewerblichen Zwecken umgebaut. Das unter Denkmalschutz stehende Wohnhaus Nr. 25 war zwischen 1902 und 1932 Domizil des Postamtes Dresden N 22 und lässt noch heute seine frühere Bestimmung erkennen. Später diente bis zur Schließung 1991 das Haus Nr. 31 an der Ecke zur Osterbergstraße als Postdienststelle. Gasthof Pieschen: Die Gaststätte entstand 1883 auf der damaligen Hafenstraße (heute Torgauer Straße 38) und besaß neben Gast- und Vereinsräumen einen großen Ballsaal. Obwohl sich das Lokal anfangs großer Beliebtheit bei den Pieschenern erfreute, wurde das Ballhaus Pieschen bereits 1898 wieder geschlossen. Grund war die Entstehung weiterer Vergnügungsstätten in der Umgebung, insbesondere die Eröffnung des “Ballhauses Watzke” in Mickten. 1925 übernahm die 1894 gegründete Maschinenfabrik Richard Krautwald die Räume und nutzte diese für ihre Produktion. Das traditionsreiche Unternehmen stellte im früheren Ballsaal u. a. Verpackungsmaschinen für Papier und Kartonagen sowie für die Herstellung von Papptellern für den Imbißverkauf her. 1972 wurde der Betrieb verstaatlicht und als VEB Sondermaschinenbau KARTOPLAST weitergeführt. Erst 1990 erhielten die Alteigentümer ihre Firma zurück und übergaben diese 2004 an eine neue Geschäftsführung. Zwei Jahre später musste der Betrieb jedoch Insolvenz anmelden. Danach stand das Gebäude leer. 2011/12 nutzte es eine Pieschener Kulturinitiative als Ausstellungs- und Veranstaltungsort. Künftig ist auf dem Grundstück ein Neubau mit Eigentumswohnungen geplant. Der Trachenberger Platz sowie die angrenzende Trachenberger Straße wurden im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts auf zuvor gartenbaulich genutztem Gelände angelegt. Bis zur Jahrhundertwende entstanden hier mehrgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser, darunter die frühere Gaststätte “Wettinschlößchen” an der Einmündung Großenhainer Straße. Ab 1891 verkehrte die Straßenbahn über den Trachenberger Platz zum nahegelegenen Betriebshof Trachenberge, in dem heute auch das Dresdner Straßenbahnmuseum sein Domizil hat. Zwischen 1890 und 1895 wurde das Areal zwischen Trachenberger Platz und Marienhofstraße (heute Maxim-Gorki-Straße) mit einer kleinen Arbeiterwohnsiedlung bebaut, wobei die neu angelegten Straßen Namen deutscher Dichter erhielten. 1907 eröffnete in einem dieser Gebäude die Barbara-Apotheke, an deren ersten Besitzer Looß noch ein Jugendstilfenster erinnert. Obwohl das Gebiet rund um den Trachenberger Platz zur Pieschener Flur gehört, wird es heute oft zu Trachenberge gerechnet. In den Zwanziger Jahren wurde in unmittelbarer Nähe des Trachenberger Platzes ein Sportplatz mit Casino angelegt, welcher vom Fußballverein “Sportfreunde 01” genutzt wurde. Der Verein war durch Zusammenschluss der Vereine “Brandenburg Dresden”, “Ring-Greiling” und “Rasensport” entstanden und existierte bis 1945. Nach dessen Auflösung wurde der Platz in eine Grünanlage mit Kinderspielplatz umgewandelt. Im ehemaligen Casino befand sich noch bis 1992 eine Imbissgaststätte. Mitte der 1990er Jahre war hier der Bau eines nie realisierten Stadtteilzentrums geplant. Trachenberger Straße Ebenso wie der angrenzende Trachenberger Platz wurde auch die Trachenberger Straße Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und mit mehrgeschossigen Wohnhäusern bebaut. 1892 entstand hier der Straßenbahnhof Trachenberge, zunächst als Depot der Pferdebahn. Die mehrfach erweiterte und modernisierte Anlage dient bis heute ihrem Zweck und ist zugleich Verwaltungssitz der Dresdner Verkehrsbetriebe und Domizil des Straßenbahnmuseums. Titania-Lichtspiele: Das Kino im Hintergebäude der Trachenberger Straße 15 entstand kurz vor dem Ersten Weltkrieg als Kinematographisches Theater in einigen zuvor von der “Ossa Elektrizitätsgesellschaft mbH” genutzten Räumen. Erstmals ist es im Adressbuch von 1914 unter dem Namen “Weltspiegel” verzeichnet und befand sich damals im Besitz des Radebeulers Bernhard Schindhelm. Das kleine Kino besaß 270 Plätze und wurde um 1930 in “Titania-Lichtspiele”, im Volksmund liebevoll als “Titti” bezeichnet, umbenannt. 1958 endete der Kinobetrieb. Die Räume dienten danach als Kfz-Werkstatt. Im Nachbarhaus entstand nach 1990 die originelle Gaststätte “Agatha´s Bistro Who dun it?”, deren Ausstattung von Romanen der englischen Kriminalschriftstellerin Agatha Christie inspiriert war. Wurzener Straße Die Wurzener Straße wurde in den 20er Jahren angelegt und nach der Kleinstadt Wurzen bei Leipzig benannt. In diesem damals noch weitgehend unbebautem Gebiet lagen neben Kleingärten auch die Sportplätze des Pieschener Arbeiterturnvereins. Um 1925 entstand nach Entwürfen Hans Richters eine moderne Wohnsiedlung im Bauhausstil. 1928 wurde das Sachsenbad eröffnet, 1929 auf dem Nachbargrundstück das Gebäude der Städtischen Bibliothek. Weitere Wohnblocks folgten bis 1939 im Bereich Wurzener / Dahlener Straße. Die frühere Bürgerschule Wurzener Straße diente später viele Jahre als Poliklinik. Fotos: Hans-Richter-Wohnsiedlung an der Wurzener Straße (links) und die jetzt als Ärztehaus genutzte ehemalige Bürgerschule (rechts)

    xx

    xx

    xx

    Altrochwitz Als Altrochwitz wird seit 1926 der Dorfplatz des bis 1921 selbstständigen Ortes Rochwitz bezeichnet. Einbezogen wurden in diese Benennung auch Teile der früheren Pappritzer und Wachwitzer Straße. Noch heute ist deutlich die Form des Straßenangerdorfes zu erkennen. Slawische Siedler hatten hier in einer geschützten Wiesenmulde am Eingang des Wachwitzgrundes ihre Gehöfte errichtet. Im Mittelpunkt liegt ein kleiner künstlich geschaffener Teich, der früher die Wasserversorgung des Ortes sicherte. Die meisten Gebäude stammen aus der Zeit des Wiederaufbaus nach dem letzten großen Dorfbrand 1869. In einem Gehöft an der Südseite befand sich vor 1945 der Gasthof “Zum Sächsischen Jäger”. Das Gehöft Altwachwitz 20 war früher Sitz der am 1. Juli 1958 gegründeten LPG "Neues Leben". Die Straße Am Wachwitzer Höhenpark verläuft oberhalb des früheren königlichen Weinbergs und wurde deshalb zunächst Am Königspark genannt. In den Zwanziger Jahren ist auch nur die Bezeichnung Königspark nachweisbar. Offiziell erfolgte am 6. Juni 1937 die Umbenennung in Am Königspark. Da dieser Name nach 1945 als unzeitgemäß empfunden wurde, beschloss man am 1. Juli 1946 die bis heute gültige Namensgebung Am Wachwitzer Höhenpark. Der Amselsteg geht auf einen Waldweg zurück, der den Rochwitzer Ortsteil Neurochwitz mit dem benachbarten Loschwitz verbindet. Im Bebauungsplan von 1904 wurde der Weg als Straße G geführt und wenig später zur Fahrstraße ausgebaut. Nach der Errichtung einiger Wohnhäuser erhielt diese 1911 den Namen Amselsteg. Hier befinden sich auch einige Kleingärten. Anzengruberweg Der Anzengruberweg entstand im Zusammenhang mit der Errichtung einer kleinen Wohnsiedlung am Rochwitzer Busch und trug bis zur Eingemeindung den Namen Kletteweg. Danach wurde er 1937 nach dem österreichischen Schriftsteller Ludwig Anzengruber (1839-1889) benannt, der verschiedene sozialkritisch-realistische Werke schrieb. Die Ende des 19. Jahrhunderts in Oberrochwitz angelegte Straße wurde ursprünglich Prinzeß-Luisa-Straße genannt. Namensgeber war die Kronprinzessin und Ehefrau des letzten sächsischen Königs Luise von Toscana. Nach dem Ersten Weltkrieg fiel die Bezeichnung „Prinzeß“ weg, so dass ab 1922 nur noch der Name Luisastraße üblich war. Um Verwechslungen mit gleichnamigen Straßen im Stadtgebiet zu vermeiden, wechselte der Straßenname 1926 nach dem benachbarten Ort Rockau in Rockauer Straße. Eine Namensdoppelung war auch der Anlass für die bislang letzte Umbenennung am 30. September 1953 in Auf der Höhe. Beskidenstraße Die Beskidenstraße wurde erst 2004 als Seitenstraße der Karpatenstraße angelegt und mit Einfamilienhäusern bebaut. Der Name erinnert an einen Gebirgszug im Grenzgebiet zwischen Polen und Tschechien. Der Straßenname Bühlauer Straße in Rochwitz ist erstmals im Adressbuch von 1907 verzeichnet. zuvor wurden die hier gelegenen Grundstücke zur Mittelstraße gezählt. Die übrigen Häuser jenseits der Pappritzer Straße behielten den Namen Mittelstraße. Erst seit 1926 wird dieser Abschnitt Karpatenstraße genannt. Die heutige Gönnsdorfer Straße in Rochwitz wurde erstmals 1895 in einem Bauplan erwähnt. Zunächst wurde sie nach dem benachbarten Dorf Schönfeld als Schönfelder Straße bezeichnet. in Folge der Eingemeindung von Rochwitz erfolgte am 1. Juni 1926 die Umbenennung in Gönnsdorfer Straße. Gönnsdorf ist ebenso wie Schönfeld seit 1999 Stadtteil von Dresden. Grundstraße Hutbergstraße Die Hutbergstraße im Ortsteil Oberrochwitz verdankt ihren Namen dem Hutberg, der mit 311 Metern zu den höchsten Punkten des Schönfelder Hochlandes gehört und Schauplatz verschiedener historischer Ereignisse war. Die die Bewohner von Rochwitz über diesen Weg die Schönfelder Kirche und den dortigen Friedhof erreichten, wurde er früher auch Leichen- oder Kirchweg genannt. 1937/38 entstand an der Hutbergstraße eine Klein haussiedlung mit ca. 100 Wohnungen. Hier befindet sich auch das 1882 eröffnete Schulhaus des Ortes (heute 61. Grundschule). Gasthof Oberrochwitz: Der Gasthof entstand nach dem Dorfbrand 1869 an seiner heutigen Stelle und wurde Ende des 19. Jahrhunderts umgebaut. 1898 erhielt er einen Saalanbau, der mit über 700 Plätzen zu den größten Ballsälen der Umgebung gehörte. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges fanden hier Tanzveranstaltungen und Konzerte statt, die auch von Gästen aus dem nahen Dresden gern besucht wurden. Nach 1945 wurde der Saal zeitweise als Turnhalle und Lagerraum des Kombinates “Fortschritt” genutzt. Die Gaststätte musste wegen baulicher Mängel 1987 schließen. Eine geplante Sanierung des Gebäudes konnte erst nach 1990 erfolgen. Seitdem werden die Räume des Gasthofes gewerblich genutzt. Außerdem ist hier ein evangelischer Kindergarten des Diakonischen Werkes untergebracht. Foto: Der Gasthof Oberrochwitz um 1900 und im Jahr 2007 Karpatenstraße Die Karpatenstraße verbindet den Ortsteil Altrochwitz mit dem Nachbarort Wachwitz. 1925 wurde der zuvor Mittelweg genannte alte Fahrweg zur Straße ausgebaut. Neben Wohnhäusern entstanden hier auch zwei Kinderheime. Das Gustav-Dittrich-Heim wurde 1911 für elternlose Kinder eingerichtet. An der Fassade befindet sich plastischer Schmuck, welcher von Gustav Ludwig Bach geschaffen wurde. Von ihm stammen auch die Relieftafeln am Wohnhaus Nr. 12 (erbaut 1926 - Foto ), die den Morgen, den Mittag und den Abend darstellen. Ein zweites Heim (Nr. 18b) baute 1907 die jüdische Fraternitas-Loge und die “Marie-Ascher-Stiftung” und nutzte es bis zur Enteignung durch die Nazis 1938 als jüdisches Kinderferienheim Oberrochwitz. Villa “Osangs Eck”: das schlossartige Landhaus wurde 1905 als Sommersitz des Kartonagenfabrikanten Robert Osang (1862-1937) errichtet. Osang hatte zuvor den bereits im 19. Jahrhundert bestehenden Bauernhof Kegel erworben und von Baumeister Karl Hanke umbauen lassen. Neben der Villa, die sogar einen eigenen Wasserturm besaß, gab es mehrere Nebengebäude und einen Pavillon mit einer Karbidanlage zur Leuchtgaserzeugung. Nach dem Ersten Weltkrieg verkaufte Osang seine Fabrik und übernahm die Gaststätte “Bergschlösschen” im Rochwitzer Ortsteil Kamerun. Hier befindet sich heute ein Kindergarten. 1927 wurde das Villengrundstück teilweise veräußert und ein Nebengebäude zu Wohnzwecken umgebaut. Nach 1945 beherbergte auch die Villa mehrere Mietwohnungen, bevor das Haus 2000 verkauft und komplett saniert wurde. Heute dient das Haus als Familienwohnsitz, im früheren “Ausgedinge” ist die Rhythmusschule “Trommelschloss” untergebracht. Krügerstraße Kottmarstraße Die Kottmarstraße entstand Ende des 19. Jahrhunderts im Ortsteil Neurochwitz und trug bis zur Eingemeindung den Namen Niederwaldstraße. 1926 wurde sie in Breslauer Straße umbenannt. Hier befand sich bis Ende der Zwanziger Jahre die Gaststätte “Bergschlößchen”, welche später in einen Kindergarten umgewandelt wurde. 1967 beschloss die Stadt Dresden, alle nach Städten in den ehemaligen deutschen Ostgebieten benannten Straßen im Raum Bühlau / Rochwitz umzubenennen. Die Breslauer Straße erhielt daraufhin den Namen Kottmarstraße. Am Kottmar, einem 383 Meter hohen, in der Nähe von Ebersbach gelegenen Berg in der Oberlausitz, befindet sich eine der drei Spreequellen. Lauschestraße Die Lauschestraße wurde 1884 im Zusammenhang mit dem Bau der Villensiedlung Neurochwitz angelegt und zunächst Forststraße genannt. Später erfolgte die Umbenennung in Götzingerstraße, 1967 in Lauschestraße. Namensgeber ist ein in der Nähe von Zittau gelegener Berg im Zittauer Gebirge Das Landhaus Lauschestraße 1 steht unter Denkmalschutz. Malschendorfer Straße Die nach dem kleinen Ort Malschendorf im Schönfelder Hochland (seit 1999 Stadtteil von Dresden) benannte Malschendorfer Straße entstand 1936 im Zuge des Ausbaus der Arbeitersiedlung Oberrochwitz. Unter Regie der Landessiedlungsgesellschaft Sachsen gGmbH wurden hier bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs Einfamilienhäuser errichtet. Die Siedlung besteht aus 43 Doppel- und 16 Einzelhäuser und ist - von einigen Umbauten abgesehen - noch weitgehend im Ursprungszustand erhalten. Rodelweg Der Rodelweg geht auf einen alten Fußweg vom Rochwitzer Dorfkern zum Loschwitzgrund zurück und wurde in den Zwanziger Jahren vom Verschönerungsverein Rochwitz als Rodelbahn ausgebaut. Ältestes Gebäude ist der 1898 entstandene frühere Tanzgasthof Oberrochwitz, der heute von einem Kindergarten genutzt wird. Unweit davon sind noch einige zugewucherte Mauerreste der früheren Abfahrtsrampe der Bahn zu finden. Eine zweite Rodelbahn existierte früher im Ortsteil Neurochwitz an der Wachbergstraße. Fotos: Der Rodelweg am Gasthof Oberrochwitz (links) und in der Nähe der Grundstraße (rechts) Roseggerstraße Die Roseggerstraße wurde kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs angelegt und auf Rochwitzer Flur mit Wohnhäusern bebaut. Der Name erinnert an den österreichischen Schriftsteller Peter Rosegger (1843-1918), der vor allem humoristische Romane und Erzählungen aus seiner steirischen Heimat schuf (“Als ich noch der Waldbauernbub war”). Scharfensteinstraße Die Scharfensteinstraße geht auf einen ehemaligen Jagdweg im Rochwitzer Tännicht zurück und war in den Anfangsjahren einziger Zugang zum Ortsteil Neurochwitz. 1883/84 begann hier der Bau einer Villensiedlung, die wegen ihrer abgelegenen Lage “im Busch” im Volksmund “Kamerun” genannt wurde. Zugleich sollte damit an die im gleichen Jahr in Besitz genommene deutsche Kolonie in Afrika erinnert werden. Dieser Name ging nach dem in Eigeninitiative der Siedler erfolgten Ausbau sowohl auf die Straße als auch ein nahegelegenes Gasthaus über. Nach der Eingemeindung von Rochwitz wurde die Kamerunstraße in Kattowitzer Straße umbenannt. Seit 1967 trägt sie den Namen Scharfensteinstraße nach einem Berggipfel in der Sächsischen Schweiz. Tännichtstraße Die Tännichtstraße führt entlang dem Neurochwitzer Grundbach und verbindet den älteren Ortsteil Oberrochwitz mit der Mitte des 16. Jahrhundert entstandenen Häuslersiedlung an der Grundstraße. Der Name erinnert an das im 19. Jahrhundert teilweise gerodete Rochwitzer Tännicht, welches ab 1832 zum Staatsforstrevier Pillnitz gehörte und einst königliches Jagdrevier war. Die ursprünglich nach einer hier gelegenen Lehmgrube Lehmweg genannte Straße trug nach ihrem Ausbau bis zur Eingemeindung den Namen Loschwitzer Straße. Valtenbergstraße Die Straße entstand 1884 im Zusammenhang mit dem Bau der Siedlung Neurochwitz. Da diese im Volksmund in den Anfangsjahren “Kamerun” genannt wurde, erhielt auch die in Richtung Loschwitzgrund führende Verbindung zunächst den Namen Kamerunstraße. Später wurde diese Straße im unteren Teil in Kattowitzer (heute Scharfensteinstraße), im oberen Teil in Königshütter Straße umbenannt . Ihren heutigen, seit 1967 verwendeten Namen, verdankt sie einem gleichnamigen Berg in der Oberlausitz. Das Wohnhaus Valtenbergstraße 1 im Landhausstil steht unter Denkmalschutz. Wachbergstraße Die Wachbergstraße (ehemals Berg- bzw. Hauptstraße) wurde 1884 angelegt und bildet die Hauptstraße der im gleichen Jahr entstandenen Villenkolonie Neurochwitz. Da das Gebiet zu diesem Zeitpunkt kaum erschlossen war und abseits der vorhandenen Besiedlung lag, nannte der Volksmund das Areal auch “Kamerun”. Die Villa Wachbergstraße 2 steht unter Denkmalschutz. Im Haus Nr. 1 wohnte zeitweise die bekannte Kammersängerin der Staatsoper Christel Goltz.) Gasthaus “Kamerun”: Der Gasthof entstand 1893 in einem Wohnhaus an der heutigen Wachbergstraße und übernahm den bereits zuvor für den Ortsteil Neurochwitz gebräuchlichen Namen “Kamerun”. Der Überlieferung nach geht die kuriose Namensgebung auf einen der ersten Siedler zurück, der nach Fertigstellung seines Hauses die Kamerunflagge als Richtkrone aufsetzte und zugleich ein Schild “Station Kamerun” am Gartenzaun anbrachte. Damit sollte sowohl auf die seinerzeit aktuelle Kolonialfrage als auch auf die abseitige und kaum durch Wege erschlossene Lage der neuen Siedlung angespielt werden. Der Gasthof existierte noch bis um 1950. In den Räumen befindet sich heute ein Altenheim der Christengemeinschaft. Weißer-Hirsch-Straße Auch die heutige Weißer-Hirsch-Straße geht auf die Gründungszeit von Neurochwitz zurück. Nachdem hier 1887 die ersten Siedlungshäuser errichtet worden waren, entschlossen sich die Bewohner zur Befestigung der vorhandenen Holz- und Jagdwege und zur gärtnerischen Gestaltung des verbliebenen Tännichts. Aus diesem Grund erhielt die Straße um 1890 den Namen Waldparkstraße. Um Verwechslungen zu vermeiden, wurde sie nach der Eingemeindung in Weißer-Hirsch-Straße umbenannt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurde 1911 ein Projekt vorgelegt, die damalige Waldparkstraße bis zum Weißen Hirsch zu verlängern und dafür eine gewaltige Bogenbrücke über den Loschwitzgrund zu errichten. Das Bauwerk wurde vom Rochwitzer Architekten Paul Markus entworfen und sollte 600.000 Reichsmark kosten. Diese hohen Kosten und der Ausbruch des Kriegs verhinderten letztlich die Realisierung. Foto: Brückenprojekt über den Loschwitzgrund (Grundstraße) von 1911 Zweibrüderweg Der Zweibrüderweg wurde 1882 zur Erschließung des Ortsteiles Neurochwitz angelegt. Die Bebauung dieses Gebietes geht auf die Gebrüder Karl und Gustav Pietzsch zurück, die als Baumeister in Rochwitz tätig waren und im Juli 1881 hier für 1400 Reichsmark ein größeres Flurstück erworben hatten. 1883 entstand eine noch heute vorhandene Scheune, ein Jahr später folgte das erste Wohnhaus. Die zunächst Brüderstraße genannte Straße erhielt nach der Eingemeindung von Rochwitz den Namen Zweibrüderweg, mit dem an die beiden ersten Siedler erinnert werden soll. Das Landhaus Nr. 3 steht unter Denkmalschutz.

    xx

    Die Freystraße wurde in den 1890er Jahren erbaut. In einem Plan von Kleinzschachwitz aus dem Jahre 1902 ist sie bereits als Frey-Sraße enthalten. Der genaue Zeitpunkt der Benennung ist nicht bekannt. Die Benennung erfolgte nach Karl Friedrich August Frey (1816-1883), Förster, Förderer der Gemeinde[1]. 1928/ 1929 wohnte der Kaufmann Fritz Meinhardt in der Freystraße 1 in der zweiten Etage.[2]

    Heinrich Göding (1531 Braunschweig - 1606 Dresden) Heinrich Göding war Hofmaler in Dresden. 1563 kam er hierher. 1564 ging er nach Stolpen. 1565 - 1567 war er mit der Ausmalung des Kanzleihauses beschäftigt. 1583 entstand sein Hauptwerk, das Turnierbuch. Außerdem stellte er in der Gewehrgalerie 29 Turniere in kleinen Ölbildern dar. Als Lohn für das von ihm gestaltete Altarwerk der Freiberger Schlosskapelle erhielt er um 1590 die Rote Mühle in Heidenau, die Oeder deshalb auf seiner Karte als "Heinrich Gödichen mul" verzeichnete. [1] Seine Frau Helene (geboren 1541) starb am 1. September 1591. Sie hatten zwei Söhne: Andreas und Heinrich, die beide Maler wurden.

    Borsberg wurde 1378 im Lehnsbuch Friedrich des Strengen erstmals urkundlich erwähnt Der vermutlich deutliche ältere Ort entstand als Platzdorf und wurde von slawischen Siedlern gegründet. Der Ortsname ist von einem Personennamen, möglicherweise einem Ortsgründer Bores, abgeleitet. Mehrfach wechselte die Schreibweise von Bornsberg über Bursenberge (1414) zu Borsperg (1465). Bis 1904 wurden Ort und Berg auch Porsberg genannt, bevor sich die heutige amtliche Schreibweise durchsetzte. Die kleine Ansiedlung liegt auf einer Hochfläche zwischen Meix- und Friedrichsgrund am Fuße des gleichnamigen Berges und gehörte einst den Markgrafen zu Meißen. Kirchlich unterstand Borsberg der Schönfelder Parochie, wo sich bis zur Einweihung des Reitzendorfer Schulhauses auch die zuständige Schule befand. 1702 erwarb Heinrich von Bünau mehrere Bauerngüter, um hier ein Vorwerk einzurichten. Das zu diesem gehörende Wohnhaus wurde 1883 an den Staatsforst Pillnitz verkauft und diente bis 1918 als königliche Jagdhütte der Wettiner. Nach dem Ersten Weltkrieg zog eine Revierförsterei ein. Der landschaftlich reizvoll gelegene Ort entwickelte sich seit dem 19. Jahrhundert zum Ziel für Ausflügler, was zu Bestrebungen führte, Borsberg zum Kurort auszubauen. Sogar eine Drahtseilbahn ins Elbtal war einst geplant. Letztlich scheiterten die Pläne jedoch an den hohen Kosten und dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Lediglich einige Villen erinnern an dieses Projekt. Noch im März 1945 zerstörten amerikanische Bomber zahlreiche Gebäude des Dorfes, wobei 12 Menschen ums Leben kamen. Der Wiederaufbau erfolgte in der Nachkriegszeit weitgehend auf dem vorhandenen Grundriss, so dass dieses tragische Kapitel der Ortsgeschichte heute weitgehend in Vergessenheit geriet. Nach 1945 entwickelte sich Borsberg zum Wohnvorort Dresdens. Die wenigen Bauern schlossen sich in den 1960er Jahren zur LPG “8. April” zusammen, welche später an die Weißiger Genossenschaft “20. Jahrestag der DDR” angeschlossen wurde. 1994 kam Borsberg zur Gemeinde Schönfeld-Weißig und wurde am 1. Januar 1999 Ortsteil von Dresden. In den vergangenen Jahren entstanden mehrere neue Einfamilien- und Doppelhäuser. Gasthof “Zum Meix”: Das Gasthaus entstand im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts und war einst Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens im Ort. Benannt wurde das Lokal nach in der Nähe gelegenen Meixgrund und der damit verbundenen Sage um den Drachen “Meix”. 1894 entstand ein Tanzsaal für öffentliche Veranstaltungen. Nach 1945 richtete die Deutsche Post hier ein Kinderferienlager ein. Das seit vielen Jahren leer stehende Gebäude an der Meixstraße 60 wurde 2010 verkauft und im Anschluss zum Wohnhaus umgebaut. Borsberg Der 356 Meter hohe Borsberg gehört zu den schönsten Aussichtspunkten im oberen Elbtal und trug bis zum 18. Jahrhundert den Namen Golk (slawisch “kahle Kuppe”). Geologisch bildet er den äußersten Rand der Lausitzer Granitplatte und war bereits in der Bronzezeit besiedelt. Um 1400 v. Chr. gab es zwischen Friedrichs- und Vogelgrund eine Wallanlage, deren Reste noch erkennbar sind. Später bewohnten Sorben die Region und nutzten diese als Schutzburg. Im Zusammenhang mit dem Ausbau des Friedrichsgrundes zum romantischen Landschaftspark durch Graf Marcolini wurde auch der Borsberg in die Gestaltung einbezogen. Auf dem Berg entstand 1780 eine Einsiedlergrotte mit einem hölzernen Aussichtsgerüst. Im Inneren der sogenannten “Eremitage” führte eine versteckte Treppe zur Aussichtsplattform. Darunter lag ein kleines als Speisesaal genutztes Kaminzimmer. Neben den Angehörigen des Hofes weilten hier auch Carl Maria von Weber, Alexander von Humboldt, Jean Paul und Theodor Körner. Humboldt sprach sogar nach seinem Besuch von einem der schönsten Aussichtspunkte Europas. Bereits 1768 hatte Friedrich August III. vom Borsberg mit einem Fernrohr 188 Berge, 274 Dörfer, 11 Städte, 5 Schlösser und eine Festung sowie 32 Vorwerke und Mühlen erkannt, die er auf einer Orientierungsscheibe aufzeichnen ließ. In den Jahren 1825 bis 1827 ließen die Wettiner auf dem Gipfel eine Hofküche einrichten, welche zugleich auch Wanderer und Ausflugsgäste versorgte. Vermutlich gab es bereits zuvor ein festes Gebäude, worauf eine Inschrift im Türgewände mit der Jahreszahl "1819" hinweist. Trotz Zerstörungen bei einem Unwetter im Jahr 1850 blieb der Berg ein beliebtes Touristenziel. 1871/72 wurde die Bergwirtschaft zum Restaurant unnd Hotel umgebaut und verpachtet. 1897 übergaben die Wettiner die Baulichkeiten auf dem Borsberg an die Gastwirtsbesitzerin Bähr. Leider verfiel die Eremitage im Laufe der Zeit und ist heute nur noch in ruinösem Zustand erhalten. Auch das einstige Gasthaus hat seit vielen Jahren geschlossen. Foto: Die Borsbergwirtschaft um 1920 Neben der mehrfach erneuerten Aussichtsplattform wurde 1865 eine Säule aufgestellt, die zum Netz der mitteleuropäischen Gradmessung gehört (Foto rechts). Unter Leitung des Geodäten Christian August Nagel (1821-1903) erfolgte zwischen 1862 und 1890 eine landesweite Vermessungsaktion, für die insgesamt 158 solcher Beobachtungspunkte errichtet wurden. Die meisten sind noch erhalten und stehen heute unter Denkmalschutz. Die Säule am Borsberg ist 8,7 Meter hoch und bekam als Triangulationspunkt I. Ordnung die Seriennummer 7. 1874 fand zu ihren Füßen ein Treffen von Vermessungsingenieuren aus Anlass des 3. Deutschen Geodätentages statt. Seit dem 23. Oktober 2003, dem 100. Todestag Nagels, erinnert eine Gedenktafel an den bedeutenden Geodäten und Professor der Polytechnischen Schule in Dresden. Ein weiteres historisches Denkmal befindet sich mit einem mittelalterlichen Steinkreuz am Hang des Borsberges. Dieses entstand als Sühnemal für einen Mordfall. Interessante Landschaftsformen weisen auch die Hänge des Borsberges auf. Hier beginnt das markante Kerbtal des “Tiefen Grundes” mit steilen Hängen und Zweiglimmergranodioritklippen. Mächtige Felsblöcke finden sich auch im Bett des hier zum Elbtal fließenden Baches. Unweit des Grundes prägen sogenannte Tilken, kleine wiesenbewachsene Hohlformen das Bild. Diese weisen wahrscheinlich auf frühgeschichtliche Hohlwege hin. Jüngeren Datums sind die im Umfeld des Berges angelegten Jagdwege, welche im 18. Jahrhundert für die Vegnügungen des sächsischen Hofes entstanden. Oberhalb Graupas überspannen die steinernen “Hohen Brücken” von 1789 einen Taleinschnitt.

    -> 34ja
    v("auss,ja340001,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","[ok#11]","p,1934,,,-"); v("auss,ja340011,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","Tanzpalast Mücke","p,1934,,,-"); v("auss,ja340021,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","Teehaus Teekanne","p,1934,,,-"); v("auss,ja340031,q,,-,-,2","Jahresschau 1934","Jahresschau und Kugelhaus","p,1934,v_dfw,,-"); v("auss,ja340041,q","Jahresschau 1934","","f,1934,,Vielen Dank an Herrn Schubert,-"); v("auss,ja340051,q","Jahresschau 1934","","f,1934,,Vielen Dank an Herrn Schubert,-");

    Die Friebelstraße verläuft in Leubnitz-Neuostra vom Klosterteichplatz in westlicher Richtung bergan bis zur Stadtgrenze in Richtung Rosentitz. Benannt wurde die Straße nach August Friebel (1828–1900)[1], dem Gemeindevorstand und Ortsrichter in Leubnitz-Neuostra. Rechterhand landwärts auf der Höhe befindet sich das Fachwerkhaus mit dem ehemaligen Landgasthof Mutter Vogel. Über die Brunnenstraße, das ist eine Querstraße auf halber Höhe, gelangt man hinab zum Leubnitzbach und bachaufwärts zu einer Quelle mit seinerzeit[2] noch frischem Kaffeewasser, dem Heiligen Born. Von dort spaziert man über einen stellenweise steilen Wiesensteig zur Leubnitzer Höhe und hat den Blick auf das Elbtal mit Dresden. Sodann begibt man sich über die Koloniestraße an den Ostrand der Leubnitzer Höhe und genießt einen Blick auf die Sächsische Schweiz. Wegen seiner Richtung nach Gostritz gab es früher die Bezeichnung Gostritzer Weg. Im Adressbuch von 1897 wurde die Straße im Ortsteil Neuostra als Gostritzer Straße geführt. Nach dem Zusammenschluss mit Leubnitz erfolgte die Umbenennung in Friebelstraße (also ab 1899). Ab 1926 wurden zahlreiche Häuser in Gostritz, die sich an der verlängerten Friebelstraße befinden, ebenfalls unter diesem Namen geführt. Vorher hatte die Straße in diesem Stadtteil laut Adressbuch keinen gesonderten Namen.

    Die Ockerwitzer Allee ist eine Ortsverbindung von Gompitz nach Ockerwitz, die dann weiter Richtung Leutewitz führt. An der Flurgrenze zu Leutewitz geht sie über in die Warthaer Straße. Bereits in den 1970er Jahren wird sie auf Stadtplänen als Ockerwitzer Straße bezeichnet. Da es in Cotta und Leutewitz bereits eine Ockerwitzer Straße gab, erfolgte in Gompitz im Zusammenhang mit der Eingemeindung 1999 die Umbenennung in Ockerwitzer Allee. In Ockerwitz wurde die Straße noch um 1990 als Hauptstraße geführt und ist nach der Eingemeindung Teil der Ockerwitzer Allee. Ungewöhnlich ist die Nummerierung in Gompitz. Obwohl es nicht so viele Häuser an der Straße gibt, liegen die Nummern im Bereich über 100 (siehe 74. Grundschule, Nr. 128). Die neue Schule von Gompitz und Pennrich wurde 1901 erbaut. 1960 erfolgte die Zusammenlegung der Schule in Gompitz mit der 73. Schule aus Niedergorbitz (frühere 73. Volksschule an der Leßkestraße 1) und der 74. Schule aus Obergorbitz (Uthmannstraße 28, siehe bei Kapelle Gorbitz). In Gompitz wurden nur noch die Klassen 1-3 unterrichtet. 1998 wurde die Schule komplett renoviert, eine Turnhalle wurde gebaut. Seitdem ist die Schule in Gompitz die Stammschule der 74. Grundschule. Jeweils eine Klasse 1 bis 4 lernt hier. Die Schule in Gompitz wurde inzwischen geschlossen. Das erste Schulhaus für die beiden Gemeinden entstand 1879 in Pennrich an der heutigen Altnossener Straße 38 und wird heute als Kita "Spatzennest" genutzt. Adressen Nr. 14d: Wasserhochbehälter mit Einstiegshäuschen; Kulturdenkmal (industrie- und technikgeschichtliches Zeugnis); errichtet 1901; unter dem Hügel vier große Tonnengewölbe, in denen Nutzwasser gespeichert wurde; Nutzung bis etwa 1970; anschließend Leerstand; Familie Beranek kauft Gebäude; bis 2015 Errichtung eines modernen, eingeschossigen Gebäudes mit fast quadratischem Grundriss (160 Quadratmeter) auf dem Hügel; Planung: Dresdner Architekt Günther Zschiesche; Gestaltung: goldfarbene, metallische Fassade, große Fensterflächen; Nutzung als Ferienhaus (Vermietung); Tonnen heute begehbar, Keller genutzt als Veranstaltungsraum, Bar, Sauna sowie für Tischtennis und Billard[1] Nr. 128: 74. Grundschule Gompitz/Pennrich 74. Grundschule Gompitz 74. Grundschule Gompitz - erbaut 1901

    xx

    Carl Theodor von Götz Carl Theodor von Götz, auch Karl Theodor von Götz, (* 14. Dezember 1826 in Litschen bei Hoyerswerda; † 21. Juli 1892 in Dresden) war ein Königlich Sächsischer Offizier, zuletzt im Rang eines Oberstleutnants, Künstler und Schlachtenmaler sowie Mitglied der Königlich Sächsischen Galeriekommission. Familie Carl Theodor von Götz heiratete 1849 [1] die Gräfin Johanna Luisa Maria Ronow von Biberstein (* 1829, † vor 1893)[2], die Tochter des Königlich Sächsischen Oberforstmeisters Johann Karl Wilhelm Ronow von Biberstein (1766–1870) und dessen 1821 geheirateter Ehefrau Johanna Friedrich († 1863).[3] Leben und Wirken Carl Theodor von Götz selbst ist erstmals 1852 im Adressbuch von Dresden als Oberleutnant in der Lüttichaustraße 20 verzeichnet.[4] 1860 war er Adjutant im 3. Jägerbataillon und wohnte am Elbberg 3.[5] 1861 wurde er zum Hauptmann befördert und zog 1863 in die Christianstraße 3.[6][7] Von Götz zog als Major in den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 und wurde danach zum Oberstleutnant befördert. Nach dem Krieg wurde er in den vorläufigen Ruhestand versetzt und zog in Dresden in die Christianstraße 24.[8] 1880 ist er in der Mathildenstraße 14 zu finden.[9] Ab 1881 wird für von Götz als Beruf Schlachtenmaler angegeben, mit dem Atelier in der Zirkusstraße 45 im zweiten Obergeschoss. Er war zu dieser Zeit in die Mathildenstraße 27 weitergezogen.[10] Carl Theodor von Götz wurde 1882 Mitglied der Königlich Sächsischen Galeriekommission.[11] Er wohnte zuletzt in der Kaulbachstraße Nr. 21.[12] Er wurde nach seinem Tod auf dem Äußeren Katholischen Friedhof begraben.

    v_a_patritz / v_a_patitz ???

    Schullwitz entstand vermutlich im 12. Jahrhundert im Zusammenhang mit der Besiedlung der Schönfelder Hochlandes als Waldhufendorf. 1378 wurde der Ort in einem Zinsregister erstmals als “Schalewicz” urkundlich erwähnt. Die Herkunft des Ortsnamens ist unklar, könnte jedoch von einem slawischen Personennamen bzw. vom Wort “saliti” = täuschen abgeleitet sein. Der Ort liegt in der Nähe der einst wichtigen Alten Hornstraße von Dresden in die Oberlausitz, blieb jedoch trotzdem ein unbedeutendes Bauerndorf. Ab 1499 befand es sich im Besitz des Adligen Georg Karas und gehörte zum Amt Schönfeld. Außerdem mussten die Bewohner Handdienste im Dresdner Ostravorwerk leisten. Erst im 18. Jahrhundert wechselte die Grundherrschaft zum Helfenberger Rittergut. Kirchlich gehörte der Ort zur Parochie Schönfeld, wo sich auch die für Schullwitz zuständige Schule befand. 1791 ist auf Schullwitzer Flur erstmals ein Steinbruch erwähnt. Abgebaut wurde hier vor allem Sandstein, wobei man im 19. Jahrhundert auch versteinerte Fossilien aus der Kreidezeit entdeckte. Heute sind die meisten Steinbrüche verfüllt. 1808 entstand im Ort eine Wassermühle, an welche heute noch der Mühlteich erinnert. Erster Besitzer dieser Mühle war Johann Christian Walther. Später wurde sie nach einem Besitzerwechsel auch Hilmsmühle genannt. Foto: Schullwitz um 1920 1908 erhielt Schullwitz Anschluss an die Hochlandbahn Dürrröhrsdorf - Weißig, welche bis 1951 verkehrte. Trotzdem blieb das Dorf auch weiterhin landwirtschaftlich geprägt. Im Zuge der Bodenreform entstanden drei Neubauernhöfe. In den 1950er Jahren gründeten Schullwitzer Bauern drei Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften, welche sich 1969 der Weißiger LPG “20. Jahrestag der DDR” anschlossen. 1972 errichtete diese am Ortsrand eine Siloanlage zur Versorgung des Milchviehkombinates in Großerkmannsdorf. Heute ist Schullwitz Sitz eines Landgutes der Agrikultur GmbH. 1994 schloss sich der Ort der Gemeinde Schönfeld-Weißig an und gehört seit dem 1. Januar 1999 zu Dresden. Nach 1990 entstand am südlichen Ortsausgang ein kleiner Wohnpark. Am alten Verbindungsweg nach Eschdorf befand sich bis 2005 ein mittelalterliches Steinkreuz. Das über 1 Meter hohe Kreuz wurde im 15./16. Jahrhundert vermutlich als Sühnekreuz bzw. als Erinnerung an einen Unglücksfall aufgestellt und später in eine Feldsteinmauer einbezogen. 1860 wurde es vom Eschdorfer Pfarrer Seidemann erstmals beschrieben, geriet jedoch danach wieder in Vergessenheit. Erst 2005 konnte das historische Objekt geborgen, restauriert und an einen neuen Platz an der Bühlauer Straße umgesetzt werden. Schullwitzer Schule: Nachdem die Kinder des Dorfes lange Zeit die Schule in Schönfeld besuchen mussten, entschloss man sich 1837 zum Bau eines eigenen Schulhauses an der Bühlauer Straße 35. Der ein Jahr später eröffnete Neubau wurde teilweise von dem aus dem benachbarten Eschdorf stammenden Mühlenbesitzer Gottlieb Traugott Bienert finanziert. Ein größeres Schulgebäude entstand 1878 und wurde bis 2004 von der Grundschule des Ortes genutzt. Ein Anbau machte sich 1968 wegen gestiegener Schülerzahlen erforderlich. Heute beherbergt das frühere Schulhaus eine Kindertagesstätte. In der oberen Etage ist die Ortsbibliothek untergebracht. Weitere Räume werden von örtlichen Vereinen bzw. als Heimatstube genutzt. Triebenberg: Südlich des Ortes liegt der Triebenberg, der mit 383 m höchster Berg des Schönfelder Hochlandes ist. Der Berg war bereits vor 1945 Ausflugsziel für Wanderer und Flugbegeisterte. 1931 starteten hier erstmals die Segelflieger. Nach 1945 wurde der Berg von der Sowjetarmee besetzt, die auf dem Triebenberg bis zu ihrem Abzug am 12. Oktober 1992 eine Radarstation betrieb. Dafür entstanden einige 1998 abgerissene Wohn- und Wirtschaftsgebäude. 1999 wurde an gleicher Stelle eine Forschungseinrichtung der Technischen Universität erbaut, die hier hochempfindliche Elektronenmikroskope installierte. 2006 kam eine Außenstelle des Lohrmann-Observatorium der TU für astronomische Beobachtungen hinzu. Herzstück ist ein modernes Spiegelteleskop für die Erforschung von Asteroiden.

    Die Ockerwitzer Dorfstraße führt durch den alten Dorfkern von Ockerwitz. Das war der Anlass für die frühere Benennung mit Dorfstraße. Nach der Eingemeindung, die 1999 als Teil der Ortschaft Gompitz erfolgte, wurde sie umbenannt in Ockerwitzer Dorfstraße.

    xx

    Christian Ludwig von Hagedorn Christian Ludwig von Hagedorn (von Anton Graff gemalt) Christian Ludwig von Hagedorn im Kunstgespräch mit einem Mäzen, im Hintergrund Adrian Zingg, Johann Eleazar Zeissig (der Maler des Bildes) und Anton Graff Christian Ludwig von Hagedorn (* 14. Februar 1712 in Hamburg; † 24. Januar 1780 Dresden) war ein Kunstliebhaber und Radierer. 1764 berief ihn Prinzregent Xaver zum Gründungsdirektor der Dresdner Kunstakademie. Als Sohn eines dänischen Staatsrates erhielt Hagedorn eine sorgfältigte Erziehung, studierte an den Universitäten Halle und Jena und entschied sich für die diplomatische Laufbahn. Zur Kunst hatte er schon frühzeitig, besonders durch seine kunstliebende Mutter Anregung erhalten, doch übte er sie mehr zu seinem Vergnügen aus. Hagedorn wurde 1735 in den kursächsischen diplomatischen Dienst übernommen. Er vertrat das Land in Wien, Mainz, Mannheim, Düsseldorf und Bonn.[1] Hagedorn war für seine umfassenden Kenntnisse auf den Gebieten der Künste berühmt und war selbst praktischer Künstler. So malte er Landschaften und versuchte sich auch mit der Radiernadel. Den meisten Ruhm erwarb er sich aber durch seine "Betrachtungen über die Mahlerei", die 1762 herauskamen. Dieses Werk galt als bedeutende Quelle über Kunst und Kunstgeschmack, verlangte aber eine sehr tiefgründige Beschäftigung mit der Thematik und war so mehr den Künstlern selbst als den bloßen Kunstinteressierten gewidmet. Hagedorn hat mit diesem Buch der ästhetischen Anschauung seiner Zeitgenossen geraume Zeit ihre Richtung verliehen. Er stellte auch dar, dass ein Kunststudium vor allem aus dem Studium der Werke berühmter Meister bestehen solle. 1763 wurde Hagedorn Geheimer Legationsrat und als Generaldirektor der sächsischen Kunstakademien und dazugehörigen Galerien stand er ab 1764 sowohl der Allgemeinen Kunst-Academie der Malerey, Bildhauer-Kunst, Kupferstecher- und Baukunst als auch der Gemäldegalerie vor. Durch diese Personalunion war es ihm möglich, sein Konzept einer Ausbildung durch Studium der Werke der Meister zu verwirklichen. In Personalunion stand er auch der Zeichenschule Meißen vor. Der Hagedornplatz ist heute nach ihm benannt. Gründung der Dresdner Kunstakademie Schon unter August III. hatte es Pläne zur Gründung einer Kunstakademie in Dresden gegeben. Nach dem Ende des Siebenjährigen Krieges 1763 und dem Tod von August im selben Jahr verfolgte zunächst dessen Sohn und Thronfolger, Friedrich Christian, die Pläne weiter, doch auch dieser verstarb schon nach wenigen Monaten auf dem Thron. So war es an seiner Frau, Maria Antonia Walpurgis, diese Pläne gemeinsam mit dem Prinzregenten Xaver umzusetzen. Standen unter August III. noch Louis Silvestre, Stefano Torelli und Anton Raphael Mengs (der mehr als Italiener galt) als Gründungsdirektoren zur Diskussion, entschied man sich später bewusst dafür, die neue Kunstakademie unter die Leitung eines Deutschen zu stellen. Der Professorenschaft gehörten schließlich insgesamt sieben deutsche, fünf italienische und zwei französische Lehrer an, darunter die Maler Charles Hutin (als künstlerischer Direktor), Bernardo Bellotto und Giovanni Battista Casanova sowie der Architekt Friedrich August Krubsacius und der Bildhauer Johann Gottfried Knöffler. Später holte Hagedorn u. a. Anton Graff, Johann Eleazar Zeissig und Adrian Zingg als Lehrer an die Akademie.

    Eschdorf entstand im 11./12. Jahrhundert im Zuge der deutschen Ostexpansion und wurde 1317 als Eschwinsdorf erstmals erwähnt. Der Orstname deutet vermutlich auf einen fränkischen Lokator Eschwin hin. Zuvor lebten hier bereits slawische Siedler, die am Standort der heutigen Kirche eine Kultstätte besaßen. 1350 gehörte das Dorf zum Distrikt Dresden. 1440 ist erstmals ein Freigut erwähnt, welches 1635 an seinen heutigen Platz im Ortskern verlegt wurde. Ab 1554 befand sich dieses Gut im Besitz des kurfürstlichen Kanzlers Hieronymus Kiesewetter. Einer seiner Nachkommen, Hanns Heinrich von Kiesewetter ließ 1664 den Einwohnern zusätzliche Fuhrdienste auferlegen, was zu einem Aufstand der Eschdorfer Bauern führte. Erst die Gefangennahme und Inhaftierung der Rädelsführer erzwangen 1665 das Ende der Auseinandersetzungen. Die Verwaltung des Freigutes erfolgte bis ins 17. Jahrhundert von Rossendorf aus, wo die Gutsherren ihren Wohnsitz besaßen. Foto: Ansicht von Eschdorf um 1920 Schwer getroffen wurde der Ort in Kriegszeiten durch mehrfache Plünderungen, so während des Dreißigjährigen Krieges 1632 und 1640-44. Betroffen war Eschdorf auch vom Nordischen Krieg 1706, als schwedische Soldaten das Dorf besetzten und über 7000 Taler Kontributionen erpressten. 1758 befand sich in Eschdorf das Hauptquartier der österreichischen Truppen unter General Daun. Auch 1813 war das Dorf von Kriegsereignissen betroffen. Der Ort, der bis in die Gegenwart vor allem von der Landwirtschaft geprägt wird, besaß bereits im 18. Jahrhundert zwei Wassermühlen. Angetrieben wurden diese durch den Schullwitzbach, dessen Wasser zu einem Mühlteich angestaut wurde. Die sogenannte Niedermühle besaß im 18. Jahrhundert zugleich die Backgerechtigkeit, wurde später jedoch nur noch als Sägemühle genutzt und 1918 stillgelegt. Länger existierte die Obermühle. Diese Mühle gehörte der Familie Bienert, deren Sohn Gottlieb Traugott Bienert am 21. Juli 1813 in Eschdorf geboren wurde. Bienert führte nach dem frühen Tod seines Vaters zunächst die Eschdorfer Mühle gemeinsam mit seinem Bruder fort und brachte diese zu neuer Blüte. 1843 gründete er in Dresden-Plauen ein eigenes Unternehmen, welches später zu den bedeutendsten Großmühlen im Dresdner Raum gehörte. Die Obermühle (Foto) war noch bis 1989 als Schrotmühle in Betrieb und wurde 1994/97 unter Erhalt der historischen Mühlentechnik rekonstruiert. Heute hat hier eine kleine Keramikwerkstatt ihr Domizil. Im Ortskern von Eschdorf sind noch einige bemerkenswerte historische Gebäude zu sehen. Wichtigstes Baudenkmal ist neben der Kirche der um 1825 errichtete letzte erhaltene Schmiedeschuppen Ostsachsens. Dieser gehörte zum Areal der Eschdorfer Schmiede, welche ebenso wie die meisten Bauerngüter in Form eines Dreiseithofes gebaut ist (Pirnaer Straße 52). Das mit einem Hufeisen über der Tür verzierte Fachwerkgebäude ist zugleich ältestes Wohnhaus des Dorfes. Bemerkenswert ist auch der abseits der Straße gelegene Vierseitenhof Nr. 84. Ein zu diesem gehörendes Seitengebäude blieb als letztes Umgebindehaus von Eschdorf erhalten. 1908 erhielt Eschdorf Eisenbahnanschluss nach Weißig und Dürrröhrsdorf. Das frühere Bahnhofsgebäude wurde nach Stillegung der Bahn 1951 gewerblich genutzt. Zwei Jahre später schlossen sich die ersten Bauern zur LPG “Otto Buchwitz” zusammen, welche sich in den 1960er Jahren erweiterte und 1973 zur “Kooperativen Abteilung Pflanzenproduktion” Weißig kam. 1993 wurde Eschdorf Ortsteil der neu gebildeten Großgemeinde Schönfeld-Weißig und kam am 1. Januar 1999 als Stadtteil zu Dresden. Quandtsches Freigut: 1440 ist in Eschdorf erstmals ein Freigut erwähnt. Dieses war eng mit dem Rittergut im benachbarten Rossendorf verbunden und befand sich bis zum 17. Jahrhundert im Besitz der Familie von Kiesewetter. Das Gut wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört und daraufhin im Ortskern von Eschdorf wieder aufgebaut. Nach dem Verkauf der Grundherrschaft 1685 an Alexander von Miltitz verlegten die neuen Besitzer des Rossendorfer Rittergutes ihren Wohnsitz nach Eschdorf und ließen das Gut umbauen und erweitern. 1767 entstand das heute noch erhaltene Herrenhaus für den damaligen Eigentümer des Gutes, den sächsischen Oberstleutnant von Polenz. Am 12. März 1832 erwarb Baron Johann Gottlob von Quandt das Anwesen. Als Kunstkenner und -sammler war er Vorsitzender des 1828 gegründeten Sächsischen Kunstvereins und lebte auf Schloss Dittersbach im Nachbarort von Eschdorf. Quandt ließ das Gut erweitern und umbauen, wobei mit den Arbeiten am Stallgebäude Gottfried Semper beauftragt wurde. Neben diesem ist auch das Herrenhaus mit einem Wendelstein und zahlreichen architektonischen Details bemerkenswert. Außerdem gehören ein klassizistisches Pächterhaus und ein bis 1915 als Brauerei genutztes Gebäude zum Gutshof. Im früheren Gutspark finden sich zahlreiche botanisch interessante Laubmischgehölze sowie ein kleiner Teich.. Bereits 1840 verlor das Eschdorfer Gut jedoch bereits wieder an Bedeutung, da Quandt seinen Wohnsitz in das neue Herrenhaus Rossendorf verlegte. 1946 erfolgte die Enteignung des Eschdorfer Freigutes, welches 1951 Teil des Volksgutes Dittersbach wurde. Die Gebäude sind bis heute erhalten. Nach 1990 scheiterten Pläne zur Umgestaltung des Gutes in eine Wohnanlage bzw. ein Umbau zum Hotel. 2007 übernahm ein privater Investor das Gut und begann mit der denkmalgerechten Sanierung zu Wohnzwecken. Gasthof Eschdorf: DieGeschichte des Gasthofes Eschdorf geht auf das bereits 1442 in einem Lehnsbrief erstmals erwähnte Erbrichtergut zurück, welches zugleich die Schankgerechtigkeit besaß. Zum Gut gehörte auch eine Brauerei, so dass wahrscheinlich bereits im 15. und 16. Jahrhundert eine Schänke an dieser Stelle existierte. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Gasthof am 8. September 1654. An diesem Tag zerstörte ein Großbrand Brauerei und Schankstätte. Bald darauf erfolgte jedoch der Wiederaufbau. 1838 ließen die neuen Besitzer des Freigutes, die Familie Quandt, das Anwesen umbauen und erweitern. Im Erdgeschoss gab es fortan eine Fleischerei. Außerdem entstand ein Saal für verschiedene Veranstaltungen. Neben Tanzvergnügungen und Konzerten traten hier regelmäßig Theatergruppen auf. Häufiger Gast war die Puppenbühne der "Witwe Magnus" aus dem nahegelegenen Dresden. 1858 kam noch eine Kegelbahn hinzu. Unter Regie der Familie Schubert, die den Gasthof um die Jahrhundertwende übernommen hatte, entwickelte sich das Lokal zur beliebten Einkehrstätte für Wanderer und Tagesausflügler. Der Braubetrieb endete im Jahr 1914, als die vorhandenen kupfernen Braukessel für Rüstungszwecke abgegeben werden mussten. Nach 1945 wurde der bisherige Saal umgebaut und diente viele Jahre als Garage für die Linienbusse der Strecke zwischen Pirna und Eschdorf. Als Ersatz wurde an die Gaststätte ein neuer Saal mit großen Rundbogenfenstern angebaut, so dass diese auch weiterhin kulturelles und gesellschaftliches Zentrum des Ortes blieb. 1974 verkauften die damaligen Besitzer Margarete und Alfred Sturm ihr Lokal an die Gemeinde Eschdorf. Diese ließ das Gebäude bis 1978 komplett modernisieren. Die früheren Stallungen im Nebengebäude wurden zu Sanitäranlagen umgebaut, im Obergeschoss entstanden Wohnungen. Betreiber war ab 1979 die Gastwirtsfamilie Hanta. Ab 1981 fanden im rekonstruierten Saal wieder regelmäßig Tanzveranstaltungen statt, welche den Gasthof weit über Eschdorf hinaus bekannt machten. Gelegentlich gab es auch Puppentheater- bzw. Kinovorführungen. 1990 erwarb die bisherige Pächterfamilie Hanta das Lokal von der Gemeinde und ließ es erneut umbauen. Seit 1994 wird es offiziell als “Gasthof Landei” bezeichnet. In der Nähe des Lokals erinnert ein mittelalterliches Steinkreuz in Malteserform an einen Mord- bzw. Unglücksfall. Ortsteil Rosinendörfchen: Der Eschdorfer Ortsteil Rosinendörfchen entstand um 1700, nachdem man das Flurstück der alten Niedermühle in einer Wiesenmulde nahe der Straße nach Dittersbach an vier Gärtner aufgeteilt hatte. Aus diesem Grund ist die kleine Siedlung im Kirchenbuch von 1748 als die “Vierhäuser” erwähnt, obwohl bereits 1709 ein weiteres Häusleranwesen hinzugekommen war. Erst im 19. Jahrhundert taucht der Name “Rosinendörfchen” für die Wohnsiedlung auf. Grund war vermutlich ein Irrtum des Karthografen Peter Schenk, der auf seiner Karte von 1753 irrtümlich an dieser Stelle “Roßindorff” (Rossendorf) eingetragen hatte. Später setzte sich der Name für den Eschdorfer Ortsteil auch amtlich durch. Wüstung Deutzschen: Unweit von Eschdorf liegen im Tiefen Grund nahe der Ortsgrenze zu Wünschendorf die Fluren des untergegangenen Ortes Deutzschen. Über seine Geschichte ist wenig bekannt, allerdings taucht der Name mehrfach in alten Urkunden auf. So sind 1472 “das Holz und die Wiesen ym Deutzschen” genannt. Noch 1840 sollen im angrenzenden Wald Spuren der früheren Ackerbeete zu sehen gewesen sein.

    Die Sängerschaft Arion Dresden wurde am 15.Oktober 1919 durch den Ortsverband (OV) Dresden als Studentengesangverein Arion Dresden (StGV Arion im SV) gegründet. Der Name wurde in Erinnerung an den vor dem 1.Weltkrieg in Straßburg bestehenden Studentengesangverein Arion Straßburg im SV gewählt. Der OV Dresden stellte im Sinne einer gesellschaftlichen und finanziellen Patenschaft auch gleichzeitig die Altherrenschaft dar. Zum Gründungskommers wurden 5 Keilfüxe aktiv. Neben Kommersen und Paukstunden waren wesentliche Tätigkeiten damals bereits Musizieren, Chor, Theater und Operette. Im Januar 1920 wurde ein eigenes Heim in den Pilsener Bierstuben „Zum Bierstall“ bezogen. Die Gründung des Philarmonischen Orchesters fiel ins Jahr 1923. Aufgrund einer drohenden Kündigung wurde 1927 auf dem Grundstück in der Reitbahnstraße 11 im Zentrum Dresdens eine neues Heim eingerichtet; leider musste dieses in der allgemeinen Finanznot 1932 aus persönlicher Not gekündigt werden. Man bezog zwei Räume in der Portikusstraße, die aber wiederum 1933 verloren gingen. Im Dritten Reich wurde die Arion aufgelöst. Die Einrichtung der Verbindung wurde am 13. Februar 1945 in Dresden zerstört, der Rest verdarb in Breslau.

    -> 35ro
    v("auss,ro350011,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Gaststätte Oberbayern","p,1935,v_stengel,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,ro350012,q","#","Restaurant Oberbayern
    Inh. Kurt Freund (Linke ist bei diesem Bild als Architekt angegeben. Bild ist datiert auf 1935. Ist das ro35?)","p,1935,v_dfw,,-"); v("auss,ro350021,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Haupteingang[ok#32]","p,1935,v_stengel,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,ro350022,h","#","[ok#31]","p,1935,v_stengel,,-"); v("auss,ro350023,h","#","[ok#23]","p,1935,v_dfw,,-"); v("auss,ro350031,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Das Große Feuerwehrübungshaus","p,1935,,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,ro350032,q","#","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","p,1935,v_stengel,,-"); v("auss,ro350033,q","#","Jahresschau Der Rote Hahn 1935[ok#16]","p,1935,,,-"); v("auss,ro350034,h","#","Feuerwehr- Übung[ok#39]","p,1935,,,-"); v("auss,ro350035,q","#","Das Große Feuerwehrübungshaus[ok#22]","p,1935,v_dfw,,-"); v("auss,ro350036,q","#","18 Mercedes- Benz Feuerwehrfahrzeuge für die Berufsfeuerwehr","p,1935,,,-"); v("auss,ro350037,h","#","[ok#7]","p,1935,,,-"); v("auss,ro350041,q,,-,-,2","Jahresschau Der Rote Hahn 1935","Tanzcafe Mücke","p,1935,v_stengel,,-");

    Daten ausstellungen:
    Internationale Gartenbau-Ausstellung zu Dresden im Königlichen Grossen Garten vom 7.°bis mit 15. Mai 1887; Ausstellungsverzeichnis Dresden (1887). – 125 S., 2 Pl. Ein Ausstellungs- u. ein Stadtpl. II. Internationale Gartenbau-Ausstellung zu Dresden vom 2. bis mit 10. Mai 1896 Ausstellungsverzeichnis Dresden (1896). –175, 64 S., 1 Pl., 8° 64 S. Anzeigen mit Ill. Programm für die unter dem Protektorate Sr. Königl. Hoheit des Prinzen Friedrich August, Herzog zu Sachsen stattfindende Jubiläums-Ausstellung des Landes-Obstbauvereins für das Königreich Sachsen, in Verbindung mit der Allgemeinen deutschen Obstausstellung bei Gelegenheit der XV. Versammlung deutscher Pomologen und Obstzüchter vom 14. bis einschließlich 19. Oktober 1899 in Dresden Dresden (1899). – 46 S., 4° 2 Ex., eins davon mit Sonderstandort: So 8/4694 III. Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden Mai 1907 im Städtischen Ausstellungs-Palaste zu Dresden Dresden (1907). –XXIX, 116, S., 8° 80 S. Anzeigen mit Ill. III. Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Darin: Mitgliederverz. der „Flora“, Allgem Geschäftsbedingungen und die Programme der Sonderschauen A-K. Dresden (1907). – Getr. Pag., 8° III Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Programm der Sonder-Ausst. A. I. Palmen, Warmhauspflanzen II. Frühjahrsblüher, Kalthauspflanzen. Dresden (1907. - 36 S., 8° III Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Programm der Sonder-Ausst. B. Orchideen. Dresden (1907). - 9 S., 8° III Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907. Programm der Sonder-Ausst. C. Wissenschaftl.Grundlagen des Gartenbaues. Dresden (1907) - 7 S., 8° Sonderstandort: SO 8/5090 III. Internationale Gartenbau-Ausstellung Dresden, Mai 1907 Programm der Sonder-Ausstellung D ; Allgemeine Bindekunst Dresden (1907). – 7 S., 8° Internationale Hygiene-Ausstellung Dresden 1911. Dresden (1911). – 61 S.,4° 2 Ex. Sonder-Katalog für die Gruppen Krankenfürsorge einschließlich Geisteskrankenfürsorge und Gefangenenfürsorge der Wiss. Abt. der Internationalen Hygiene-Ausstellung Dresden 1911. Zsgest. von Xylander Dresden (1911). – 90 S., 8° Als lose Beil.: Verz. smtl. bisher erschienenen Sonderkat. u. Führer zur Hygiene-Ausst. Führer durch den Schulgarten der Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung Dresden 1926, zugleich Einführung in die deutsche Schulgartenbewegung Leipzig 1926. – 24 S., Fünfte Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden 1926.Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung. Amtlicher Führer. Dresden (1926). – 31, 91 S., 1 Pl., 8°. 2 Ex.(brosch. u. fest geb. -letzteres mit Stadtpl.),Ill. Anzeigent. Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden. Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung Dresden 1926. 23. April bis Anfang Oktober. Programm u. Sonderbest. für die Gartenkunst-Ausstellung Dresden (1926). – 31 S, 4° Inliegend: 2 Anmeldescheine, die allgem. Ausst. Bestimmungen u. e. Brief an die Zeitschrift „Gartenflora“ Berlin Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden. Übersichtsplan der Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung 1926. April-Oktober. Gesamt-Entwurf: Gustav Allinger Dresden 1926 Inliegend: Werbepostkarte der Fa Erwin Wiedow. Sonderstandort: SO 8/5014 Schlußbericht über die Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung 1926. Erstattet von Th. Simmgen u. Hermann Schüttauf. Dresden (1926). – 18 S., Fotos, 4° Allinger, Gustav Die Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung Dresden 1926. Jahresschau Deutscher Arbeit. Berlin 1926. – 50 S.,Fotos u. Pl., 4° Inliegend: Vordr. an den Verlag der Gartenschönheit Allinger, Gustav Wie die Ausstellung wurde. Von G.A.., gartenkünstl. Berater der Jubiläums-Gartenbau-Ausst., Dresden 1926. Mit Farbaufn. von A.P. Walther Sonderdr. aus Velhagen & Klasings Monatsh. 41 Jg., 1. Bd 1926/ 1927 S. 282-296. 4° Sonderstandort: So 8/ 2549 Dresden 1926. Internationale-Kunstausstellung. Jubiläums- Gartenbau-Ausstellung. Hrsg. von Will Grohmann, Gustav Allinger u. Georg Biermann. Sonderh. 12 der Kunstzeitschr. „Der Cicerone“ Leipzig 1926. – 80 S., Ill., 4° Anzeigenteil, Bestellschein der Kunstzeitschr. Internationale Hygiene Ausstellung Dresden 1930. Amtlicher Führer. Dresden 1930. – 408, 96 S., 8° 96 S. Anzeigen mit Ill. u. Stadtplan Reichsgartenschau Dresden 1. Reichsausstellung des deutschen Gartenbaues veranstaltet vom Reichsnährstand und der Stadt Dresden. 24. April bis 11. Oktober 1936. Amtlicher Ausstellungsführer. Dresden 1936. – 200 S., 3 Pl., 8° Anzeigen mit Ill., Faltbl. Hallensonderschauen Dresdner Jahresschau 1937 – Garten und Heim 23. April bis 30. September 1937. Amtlicher Ausstellungsführer Dresden (1937). – 95 S., 1 Pl., 8° Anzeigen mit Ill.,Faltbl.der « Deutschen Apotheke »

    Die Friedensallee führt in Oberwartha von der Mitte des Ortes in nördliche Richtung nach Niederwartha. Nach der Überquerung der Druckleitung des Pumpspeicherwerks Niederwartha geht sie über in die Oberwarthaer Straße auf der Flur von Niederwartha. Serpentinenartig führt sie zur dortigen Friedrich-August-Straße. In Oberwartha wurde die Straße anfangs Kaiser-Wilhelm-Allee bzw. Wilhelm-Allee genannt. Ab 1921 ist sie im Adressbuch vermerkt, allerdings noch unbebaut. Nach 1945 erfolgte die Umbenennung in Friedensallee.

    Guido Hammer Edmund Guido Hammer (1821-1898) Guido Hammer, nach einer Fotographie von Christoph Hahn Edmund Guido Hammer (* 4. Februar 1821 in Dresden; † 27. Januar 1898) war ein deutscher Maler und Schriftsteller. Leben Guido Hammer wurde als Sohn des Ministerialsekretärs Hammer in Dresden geboren. Guido hatte mehrere Geschwister, unter anderem den Dichter und Schriftsteller Friedrich Julius Hammer (1810–1862). Anders als sein Bruder Julius, der stets als fleißig und strebsam galt, war Guido in den Augen seines Vaters ein Taugenichts. Dies war vor allem der Tatsache geschuldet, dass Guido mehrmals die Schule schwänzte und in der nahegelegenen Dresdner Heide umher streifte, die nur wenige hundert Meter vom Elternhaus entfernt war. Sogar Beschwerdebriefe des Rektors der Schule an seinen Vater über den „unverbesserlichen und nichtsnutzigen Jungen“ sind überliefert. Guidos Wunsch war es, Jäger oder Förster zu werden, was der Vater aber ablehnte, denn er wollte auch aus ihm einen Beamten machen. Da Guido ein ausgezeichnetes Talent zum Zeichnen hatte, schlug sein Bruder Julius, der zu dieser Zeit bereits als Schriftsteller tätig war, dem Vater vor, dass Guido Maler werden solle, da er so in der Natur schöne Landschaften malen könne. Der Vater gab nur widerwillig sein Einverständnis, da er dachte, dass sich sein jüngster Sohn mit dieser brotlosen Kunst nicht selbst ernähren könne. Durch die Fürsprache seines Bruders konnte Guido auch vom Gymnasium an die Kunstakademie wechseln, obwohl ihm die Forstakademie eigentlich lieber gewesen wäre. Auch in der Kunstakademie fiel er mehrmals auf, wie er mit „unerlaubter Extravaganz“ dem Unterricht nicht folgte, so unter anderem eine Beschwerde von Professor Ernst Rietschel (1804–1861). Als er sich bei Professor Julius Hübner (1806–1882) mit Gipsabgüssen griechischer und römischer Kunstwerke beschäftigten sollte und dabei lange ohne einen Arbeitsfortschritt vor einer Büste saß, fiel Hübner eine von Hammer in der Zwischenzeit angefertigte Zeichnung auf, die einen Jäger in mitteralterlicher Kleidung auf einem erlegten Keiler zeigte. Hübner erkannte Hammers zeichnerisches Talent und nahm den jungen Studenten ab 1842 als Privatschüler auf. Sein erstes großes Werk wurde vom Dresdner Kunstverein erworben und zeigt einen Jäger auf einem Pferd, zum erlegten Hirsch das „Halali“ blasend. Jagdmotive waren fortan seine Leidenschaft. Sogar der König Friedrich August II. wurde auf ihn aufmerksam, kaufte einige seiner Bilder und lud ihn mehrfach zur Jagd nach Moritzburg ein. Schließlich verfügte der König sogar, dass Hammer ein Jagdgebiet bei Wachwitz zur Verfügung gestellt werde. Später huldigte ihm auch König Albert, selbst ein begeisterter Jäger. Albert hielt öfters persönlich vor der Tür des Künstlers, um nach neuen Werken von ihm zu schauen. Aufgrund der Bekanntschaft zum sächsischen Königshaus wurden auch andere Fürstenhäuser auf ihn aufmerksam. Fast alle Gemäldegalerien Deutschlands, aber auch Privatpersonen kauften seine Bilder mit Jagdszenen. Die Gemäldegalerie im Zwinger erstand drei Werke von ihm: Geflecktes Windspiel (1852) Wildschwein, vom Hunde gestellt (1860), sowie außerdem ein Selbstbildnis, das ihn als Landsknecht mit seinem früheren Kunstprofessor Hübner zeigt. Die Gemäldegalerie Neue Meister hat noch das Ölgemälde Bache mit Frischlingen und Hund (1860, vom Künstler im selben Jahr erworben, Inv.Nr. 2257). Guido-Hammer-Haus in der Marienallee 4 Guido Hammer unternahm mehrere Studienreisen zur Erforschung der Natur, die er dann auf seinen Werken verewigte. Er zeichnete in Böhmen, Mähren und Bayern sowie in Tirol und in der Steiermark. Er unternahm sogar eine Wanderung zu Fuß von Dresden bis nach Italien und besuchte dort Triest, Venedig und Mailand. Für die Wegstrecke benötigte er drei Monate. Im Alter von 45 Jahren pilgerte er – ebenfalls zu Fuß – 1866 nach Konstantinopel (heute Istanbul/Türkei). Neben seinen Arbeiten an Ölgemälden arbeitete Hammer auch als Schriftsteller, vor allem mit Erzählungen über die Natur, unter anderem für die Zeitschrift „Gartenlaube“, wo auch Bilder von ihm abgedruckt wurden. Seine Werke wurden in folgenden Büchern zusammengefasst: Wild-, Wald- und Weidmannsbilder Jagdbilder und –geschichten aus Wald und Flur Hubertusbilder. Angeschossener Keiler, Gemälde von Guido Hammer Rehbock, Gemälde von Guido Hammer Fliehende Hirsche, Gemälde von Guido Hammer Guido Hammer kaufte sich von seinen Einnahmen das Haus in der Marienallee Nummer 4, das spätere sogenannte Guido-Hammer-Haus. Er wollte außerhalb der Hektik der Großstadt, direkt am Rand der Dresdner Heide wohnen. Innen richtete er es fast wie ein Forsthaus ein, unter anderem mit Hirschköpfen, präparierten Tieren, Jagdwaffen, -geräten und –trophäen sowie vielen seiner Jagdbildern. 1896, noch mit 75 Jahren ging er regelmäßig in die Dresdner Heide und wurde selbst von den dort ansässigen Forstmeistern und Waldhütern als einer von ihnen anerkannt, auch wegen seiner Fachkenntnisse. Im Winter nahm er Futter für die Tiere mit in die Heide. 1897 zog er sich bei einer seiner Wanderungen eine Erkältung zu, von der er sich nicht mehr richtig erholte. Daraus entstand ein Lungen- und Magenleiden, dem er schließlich im Januar 1898 erlag. Sein letzter Wunsch war es, so nah wie möglich an der Dresdner Heide begraben zu sein, weshalb er auf dem St. Pauli-Friedhof beigesetzt wurde. In der Dresdner Heide wurde in der Nähe der Heidemühle ein Granitfindling mit seinem Abbild aufgestellt. Auf diesem Denkmal, das man von der Straße zur Hofewiese erreichen kann und ihm zu Ehren errichtet wurde, steht die Inschrift „Dem trefflichen Schilderer des deutschen Waldes – Maler Guido Hammer gewidmet“. Die Gedenkplatte wurde von Robert Ockelmann (1849-1915) erstellt. Findling als Gedenkstein für den Heidemaler Guido Hammer Gedenkplatte auf dem Stein für Guido Hammer in der Dresdner Heide Hammer war verheiratet und hatte auch Kinder. Sein Sohn, Egon Hammer, später wohnhaft in Meißen, veröffentlichte einen kurzen Abriss der Lebensgeschichten seines Vaters sowie seines Onkels Julius Hammer im Buch „Bunte Bilder aus dem Sachsenlande“. Zudem erschien im Band IV dieser Buchreihe ein Auszug aus Hammers Buch „Wild-, Wald- und Weidmannsbilder“, seinerzeit erschienen in der Union Deutschen Verlagsgesellschaft Stuttgart, 1891. Die

    xx

    Donath's Neue Welt (Weitergeleitet von Donaths Neue Welt) Reste von Donath's Neuer Welt im Jahr 2008 Donath's Ganz Neue Welt 2012 Im Jahr 1872 erwarb der Wirt des Blasewitzer Goethegartens Rinaldo Donath (1823-1897) den baufälligen Tolkewitzer Gasthof. Zusammen mit seinem Bruder, dem Fotografen und Maler Hermann Donath, (1833-1909) schuf er eine „Neue Welt“. Verschiedene Attraktionen wie die künstliche Turmruine, ein Tiergarten, die Märchengrotte, eine Camera obscura und vor allem die künstliche Alpenkulisse mit dem berühmten „Alpenglühen“ zogen das Publikum an. Die Besucher fuhren mit der Pferdebahn bis Striesen und wanderten nach Tolkewitz oder benutzten die eigens eingerichtete Dampfschiffhaltestelle an der nahen Elbe. Schon 1893 konnte „Donath’s Neue Welt“ mit der elektrischen Straßenbahn von Blasewitz her erreicht werden. Ab 1893 war Emil Böbber der Besitzer der „Neuen Welt“. Um 1900 wurde der große Saal mit Bühne und Galerien angebaut. Am 4. Dezember 1955 (und im darauffolgenden Jahr) fand die 4. Kanarien- und Exotenschau anläßlich des 75jährigen Jubiläums der Dresdner Kanarienzüchter statt. Bis zur Schließung 1956 gehörte das traditionsreiche Unternehmen zu den berühmten Dresdner Vergnügungsgaststätten. Am 20. August 2004 brannte der berühmte Ballsaal - Spekulationen nach nicht unfreiwillig - ab. Im Jahr 2011 wurde an dieser Stelle das Gewerbeobjekt Donath's Ganz Neue Welt errichtet, das u.a. einen Bio-Supermarkt, ein Drogeriegeschäft und das Fitnessstudio "Thomas Sport Center" beherbergt.

    xx

    Rossendorf wurde vermutlich im 12. Jahrhundert von fränkischen Bauern gegründet, ging jedoch bald wieder ein. Der Ort wurde 1349 als “wüst” bezeichnet und seine Fluren unter den umliegenden Orten aufgeteilt. Erst 1429 wird wieder ein Vorwerk Rossendorf urkundlich erwähnt, welches vermutlich auf einer kleinen Anhöhe an der Alten Hornstraße lag. In diesem Jahr verkaufte Siegmund von Wartenberg für 2000 Schock Groschen “das forwerg und den Krezem” an einen neuen Eigentümer. 1554 wurde das Vorwerk an den kurfürstlichen Kanzler Kiesewetter veräußert. Die Gebäude des Rossendorfer Rittergutes brannten während des Dreißigjährigen Krieges 1634 nieder, wurden jedoch bald wieder am neuen Standort in der Nähe des Lockenborns aufgebaut. 1832 erwarb Johann Gottlieb Quandt das Gut und ließ es durch einen bis heute existierenden Neubau im Ortszentrum von Eschdorf ersetzen. Seit diesem Zeitpunkt gehörte Rossendorf als Beidorf zu Eschdorf. Quandt entschied sich jedoch bereits acht Jahre später, das baufällige Rittergut abzutragen und an seiner Stelle einen neuen Gutshof mit Herrenhaus im neogotischen Stil zu ersetzen (Foto) . 1895 wechselte die Rittergutseigenschaft von Eschdorf wieder an Rossendorf. 1946 wurde das Rossendorfer Rittergut aufgelöst und seine Fluren an Neubauern verteilt. Für diese entstanden wenig später fünf neue Wohnstallhäuser am Querweg bzw. im Anschluss an die bestehende Häuslersiedlung. Weitere Mehrfamilienhäuser folgten abseits des Ortskerns im Harthwald für die Beschäftigten des Kernforschungsinstitutes. 1956 wurde in der Nähe des Ortes das Kernforschungszentrum Rossendorf gegründet. Hier befand sich auch der für Forschungszwecke genutzte erste Atomreaktor der DDR. Für das Forschungszentrum entstand ein umfangreicher Gebäudekomplex sowie ein Wasserhochbehälter, der zur Kühlung des Reaktorkreislaufes benötigt wurde. Auf dem Gelände haben heute verschiedene Nachfolgebetriebe des 1991 aufgelösten Institutes ihren Sitz. U.a. werden hier medizinische Forschungen zur Krebstherapie durchgeführt. Der nur aus wenigen Häusern bestehende Ort Rossendorf kam 1994 gemeinsam mkt Eschdorf zur Gemeinde Schönfeld-Weißig und ist seit dem 1. Januar 1999 ein Ortsteil von Dresden. Unweit des Dorfes liegt in der Nähe des Schänkhübels der Rossendorfer Teich, in dem die Prießnitz ihren Ursprung hat. Auf der inmitten des Teiches gelegenen “Nixeninsel” soll sich der Sage nach einst eine frühchristliche Kapelle befunden haben. Später lebten hier Nixen, welche sich gelegentlich nächtlichen Wanderern zeigten. Der Teich wird von alters her für die Karpfenzucht genutzt. Nach 1945 folgte am südlichen Ufer eine Entenzuchtanlage. Im ausgedehnten Schilfgürtel brüten verschiedene Wasservogelarten. Schänkhübel: Die Anhöhe in der Nähe des Vorwerks Rossendorf erhielt 1684 den Namen Postberg, da hier die alte Poststraße nach Stolpen vorbeiführte. Diese Stelle gehörte seinerzeit zu den von Fuhrwerken am schwierigsten zu befahrenden Geländeabschnitten. Möglicherweise gab es deshalb bereits im Mittelalter an dieser Stelle eine Raststätte, da im Rahmes eines Kaufvertrages 1429 bereits ein Kretzscham Rossendorf erwähnt ist. 1802 entstand am höchsten Punkt des Anstiegs die noch heute bestehende Gaststätte “Schänkhübel”. Das heutige Gaststättengebäude wurde 1912 vom damaligen Besitzer des Rossendorfer Rittergutes Markus errichtet. 2012 übernahm nach längerem Leerstand ein neuer Betreiber das Lokal. Am 11. April 2016 wurde das Lokal bei einem Brand schwer beschädigt, soll jedoch wiederaufgebaut werden. Dynamitfabrik: 1882 entstand im Waldgebiet der Harthe unweit von Rossendorf eine Fabrik zur Herstellung von Dynamit. Der Betrieb war neben der Dynamitfabrik zu Freiberg zweiter in Sachsen und stellte auf dem abgelegenen Areal Nitroglyzerin her, welches dann mit Kieselgur zu Sprengstoff verarbeitet wurde. Für die Fabrik wurden mehrere Baracken, ein Kesselhaus mit Dampfmaschine, ein Labor- und Werkstattgebäude sowie ein Arbeiterwohnhaus errichtet. Aus Sicherheitsgründen wurde das Gelände mit einem Erdwall umgeben. Das benötigte Grundstück von ca. 7 Hektar hatte die sächsische Finanzverwaltung zuvor von den Bauern der umliegenden Orte erworben und für 23.000 Mark an die Investoren verkauft. 1883 besuchte der Dynamit-Erfinder Alfred Nobel persönlich das Rossendorfer Werk, um die geplante Gründung der vereinigten Dresdner Dynamitfabrik AG vorzubereiten. Wenig später erwarb diese das Konkurrenzunternehmen in Freiberg, wo sich schon bald die Produktion konzentrierte. Die produzierten Sprengstoffe fanden vor allem im Bergbau und beim Bau neuer Verkehrswege Verwendung. Bereits 1893 stellte der Rossendorfer Betrieb seine Produktion wieder ein. Teile der beweglichen Anlagen und einige Holzbauten überführte man wenig später nach Freiberg. Da das Unternehmen seinen Stammsitz im Dresdner Zentrum behielt, entschloss man sich, auch das Areal der stillgelegten Dynamitfabrik zu behalten. Zwischen 1923 und 1940 war dieses an die Firma IBIS - Labor für biologisch-pharmazeutische Präparate verpachtet, welches hier Essenzen, Tinkturen und Salben auf pflanzlicher Basis produzierte. Das Grundstück fiel danach zurück an die Forstverwaltung und wurde nach 1945 u.a. als Umsiedlerlager, ab 1956 vom Rossendorfer Kernforschungszentrum genutzt. 2010 erfolgte der Abriss der letzten erhaltenen Reste, so dass heute nur noch der Erdwall an die einstige Dynamitfabrik erinnert.

    -> 36re
    v("auss,re360001,h,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Reichsgartenschau Dresden
    24.4.-11.10.1936","w,1936,,,-","Ausstellungsplakat[k#k_a_drescher,Arno Drescher]"); v("auss,re360002,q","#","Dauerkarte (b)",",,,,-"); v("auss,re360011,q,,51.04478,13.753702,2","Reichsgartenschau 1936","Haupteingang","p,1936,,,-"); v("auss,re360012,h","#","[ok#101]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re36002,,,51.045009,13.754603,1","Reichsgartenschau 1936","Schmuckanlage am Verwaltungsgebäude"); v("auss,re36003,,,51.044388,13.75559,1","Reichsgartenschau 1936","Hauptrestaurant"); v("auss,re36004,,,51.045198,13.75589,1","Reichsgartenschau 1936","Ausstellungshallen im Steinpalast"); v("auss,re36005,,,51.044079,13.754518,1","Reichsgartenschau 1936","Ausstellungshallen des Reichsnährstandes"); v("auss,re36006,,,51.043633,13.756234,1","Reichsgartenschau 1936","Ausstellungshallen der Industrieschau"); v("auss,re36007,,,51.044388,13.754431,1","Reichsgartenschau 1936","Ehrenhof"); v("auss,re360081,h,,51.043836,13.753788,2","Reichsgartenschau 1936","Brunnenhof[ok#5]","p,1936,,,-","[a#a_h_mattern,Hermann Mattern]"); v("auss,re360082,q","#","Teilstück aus dem Brunnenhof[ok#18]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360083,q","#","","f,1936,,,-"); v("auss,re360084,q","#","","p,1936,v_rm_schulze,,259"); v("auss,re360091,q,,51.043485,13.754647,2","Reichsgartenschau 1936","Kugelhausplatz[ok#14]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360101,q,,51.043944,13.755291,1","Reichsgartenschau 1936","Der terrassenförmig neugestaltete Konzertplatz mit Blick auf das Kugelhaus[ok#102]
    Konzertgarten","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360102,q","#","[ok#15]","p,1936,,,-"); v("auss,re360103,q","#","[ok#30]","p,1936,,,-"); v("auss,re360111,h,,51.042918,13.756063,2","Reichsgartenschau 1936","Turmhof[ok#19]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360112,q","#","[ok#6]","p,,,,-"); v("auss,re36012,,,51.043539,13.756921,1","Reichsgartenschau 1936","Tanzgaststätte Mücke"); v("auss,re36013,,,51.044187,13.757307,1","Reichsgartenschau 1936","Restaurant Oberbayern"); v("auss,re36014,,,51.043809,13.75735,1","Reichsgartenschau 1936","Zugang zum Viktoria- Regia- Haus im botanischen Garten"); v("auss,re360151,q,,51.042635,13.754002,2","Reichsgartenschau 1936","Rhododendronhain[ok#26]","p,1936,,,-","T. J. Rudolf Seidel, Grüngräbchen"); v("auss,re36016,,,51.04275,13.753509,1","Reichsgartenschau 1936","Immergrüne Gehölze"); v("auss,re36017,,,51.042966,13.753209,1","Reichsgartenschau 1936","Musterfriedhof","","[a#a_h_kuske,Herbert Kuske]
    Kapelle[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,re36018,,,51.042284,13.753401,1","Reichsgartenschau 1936","Moorbeetpflanzen- Garten","","[a#a_e_ahlers,Erich Ahlers]"); v("auss,re360191,h,,51.041879,13.754088,2","Reichsgartenschau 1936","Wohngarten mit Brunnenplastik in Bronze
    Der Wohngarten","f,1936,,Süddeutsche Bauzeitung,-","Brunenfigur[k#k_g_reissmann,G. Reißmann]"); v("auss,re360192,h","#","Der Wohngarten[ok#59] (b)","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re36020,,,51.042189,13.755505,1","Reichsgartenschau 1936","Der Anger"); v("auss,re36021,,,51.04227,13.754947,1","Reichsgartenschau 1936","Kleinsiedlerstelle"); v("auss,re36022,,,51.041649,13.756063,1","Reichsgartenschau 1936","Das große Gartenheim"); v("auss,re36023,,,51.041703,13.755677,1","Reichsgartenschau 1936","Das kleine Gartenheim"); v("auss,re36024,,,51.041784,13.755119,1","Reichsgartenschau 1936","Das mittlere Gartenheim"); v("auss,re36025,,,51.041433,13.755291,1","Reichsgartenschau 1936","Vogelschutz","","[a#a_w_huebotter,Wilhelm Hübotter]"); v("auss,re36026,,,51.041919,13.756535,1","Reichsgartenschau 1936","Bauernblumengarten"); v("auss,re36027,,,51.041892,13.757007,1","Reichsgartenschau 1936","Der ländliche Garten"); v("auss,re36028,,,51.041487,13.756964,1","Reichsgartenschau 1936","Die Gärtnerei"); v("auss,re36029,,,51.04173,13.753445,1","Reichsgartenschau 1936","Hauptalleebrücken"); v("auss,re36030,,,51.041495,13.752577,1","Reichsgartenschau 1936","Wochenendgarten"); v("auss,re360311,q,,51.041063,13.752534,2","Reichsgartenschau 1936","Das kleine Blumenparterre mit Blick nach der Leuchtfontaine[ok#9]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360312,q","#","[ok#7]","p,1936,,,-"); v("auss,re360321,h,,51.041037,13.753638,2","Reichsgartenschau 1936","Im vielgestaltigen Garten sonnt sich der Froschkönig","p,1936,,,-"); v("auss,re360322,q","#","Der Froschkönig im vielgestaltigen Garten[ok#202]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re36033,,,51.040713,13.754153,1","Reichsgartenschau 1936","Mosaikbrunnen","","","https://de.wikipedia.org/wiki/Mosaikbrunnen_(Dresden)"); v("auss,re36034,,,51.040443,13.754754,1","Reichsgartenschau 1936","Kinder- und Muttergarten"); v("auss,re36035,,,51.040119,13.755011,1","Reichsgartenschau 1936","Der Staudenweg zum Waldhaus","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36036,,,51.039795,13.755311,1","Reichsgartenschau 1936","Baumschulenweg"); v("auss,re36037,,,51.039957,13.755698,1","Reichsgartenschau 1936","Kleingärten"); v("auss,re360381,q,,51.039984,13.75441,2","Reichsgartenschau 1936","Blick von Unter den Eichen[ok#12]
    Unter den Eichen","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360391,q,,51.040443,13.753209,2","Reichsgartenschau 1936","Eichwiese mit Blumenplan[ok#13]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]künstl. Mitarbeit[a1#a_ha_koch,Hans Koch]
    Plastik Beglückende Schönheit[k#k_f_pfeifer,Felix Pfeifer]"); v("auss,re360392,q","#","Eichwiese mit Blumenplan[ok#11]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360401,q,,51.040308,13.752565,2","Reichsgartenschau 1936","Blick vom grossen Blumenparterre nach der Leuchfontaine[ok#1]
    Das große Blumenparterre","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36041,,,51.040011,13.75278,1","Reichsgartenschau 1936","Der Runde Ruhe- Raum mit Milchgarten","","[a#a_rose_rolleck,Rose & Rolleck]"); v("auss,re360421,q,,51.040538,13.751921,2","Reichsgartenschau 1936","Wasserkunst[ok#61]
    Wasserkunst südwestlich der Eichwiese","p,1936,v_pietzsch,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,re360422,q","#","Leuchtfontäne am Rosenneuheitenhof[ok#108]","p,1937,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360423,q","#","Blick über die Leuchtfontäne nach dem großen Blumenparterre[ok#4]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360424,q","#","An der Leucht- Fontäne[ok#71]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360425,h","#","An Wasserkunst[ok#33]","p,1936,v_dfw,[kr],-"); v("auss,re36043,,,51.041078,13.751921,1","Reichsgartenschau 1936","Arbeiterunterkunftsräume"); v("auss,re36044,,,51.041024,13.750634,1","Reichsgartenschau 1936","Landschaftlicher Garten","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re360451,q,,51.040187,13.750762,2","Reichsgartenschau 1936","Blick über den Rosengarten n. d. Schmetterling[ok#33]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_k_koehler,Karl Köhler] (f) Victor Teschendorff, Cossebaude"); v("auss,re360452,q","#","Mittelstück aus dem Rosengarten n. d. Schmetterling[ok#40]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360453,q","#","Rosengarten","p,1936,,,-"); v("auss,re360454,q","#","Im blühenden Rosengarten","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360455,q","#","[ok#86]","p,1936,,,-"); v("auss,re360456,h","#","[ok#32]","p,1936,,,-"); v("auss,re360461,q,,51.039998,13.749689,2","Reichsgartenschau 1936","Großtanzgaststätte Schmetterling","p,1936,,,-"); v("auss,re360462,q","#","Großtanzgaststätte
    Der Schmetterling
    Inh. Spitzhofer- Betriebe","p,1936,v_w_stein,,-"); v("auss,re360471,q,,51.040322,13.749646,2","Reichsgartenschau 1936","Gaststätte Schmetterling[ok#37]
    Garten der Gaststätte","p,1936,,,-"); v("auss,re360481,q,,51.040012,13.751556,2","Reichsgartenschau 1936","[ok#69]
    Irisgarten","p,1936,,,-"); v("auss,re360482,q","#","[ok#25]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360491,q,,51.039661,13.751213,2","Reichsgartenschau 1936","Irisgarten mit Cafe Eden[ok#24]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke], Bearb. Starke"); v("auss,re360492,q","#","[ok#11]","p,,,,-"); v("auss,re360501,q,,51.040079,13.752007,2","Reichsgartenschau 1936","Der stille Heidegarten mit dem schilfgedeckten Heidepavillon[ok#106]","p,1936,v_pietzsch,,-","Garten[a#a_rose_rolleck,Rose & Rolleck]
    Heidehaus[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,re360502,q","#","Heidegarten mit Heidehaus","f,1936,,Süddeutsche Bauzeitung,-"); v("auss,re36051,,,51.039796,13.751814,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36052,,,51.039721,13.752512,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36053,,,51.039863,13.750773,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36054,,,51.03964,13.750366,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re36055,,,51.039309,13.750151,1","Reichsgartenschau 1936","Verschiedene Arten von Gärten"); v("auss,re360561,q,,51.039647,13.74999,2","Reichsgartenschau 1936","Rosenneuheitenhof[ok#210]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re360562,q","#","[ok#35]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re360563,q","#","[ok#22]","p,1936,,,-"); v("auss,re36057,,,51.039728,13.749646,1","Reichsgartenschau 1936","Staudengarten zum Immerblühenden Rittersporn","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36058,,,51.039215,13.749518,1","Reichsgartenschau 1936","Garten an der Hemlocktanne","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36059,,,51.039998,13.749218,1","Reichsgartenschau 1936","Ruhegarten"); v("auss,re36060,,,51.03935,13.748917,1","Reichsgartenschau 1936","Garten des Tierfreundes","","[a#a_ow_stein,Otto Wilhelm Stein]"); v("auss,re360611,q,,51.039053,13.750033,2","Reichsgartenschau 1936","Blick nach der Dammwegbrücke[ok#21]","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]","","-"); v("auss,re36062,,,51.038864,13.749218,1","Reichsgartenschau 1936","Stauden am Bachlauf","","[a#a_h_schneider,Herbert Schneider]"); v("auss,re36063,,,51.038378,13.74969,1","Reichsgartenschau 1936","Schulgarten der Reichsamtsleitung des NSLB
    Schulgärten","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36064,,,51.037973,13.749776,1","Reichsgartenschau 1936","Heilpflanzengarten","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re36065,,,51.038405,13.748359,1","Reichsgartenschau 1936","Blumenwiese für Sommerblumen","","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re360661,q,,51.038514,13.747759,2","Reichsgartenschau 1936","Blumenanlage an der Imbißhalle[ok#6] (b)","p,1936,v_dfw,,-","[a#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,re360671,q,,51.038676,13.747115,2","Reichsgartenschau 1936","[ok#57]
    Imbisshalle am Eingang der Parkstraße","p,1936,,,-","Imbisshalle[k#k_m_lachnit,Max Lachnit][a#a_h_linke,Herbert Linke],[a1#a_h_balke,Heinrich Balke]"); v("auss,re360672,q","#","Parkhäus'l
    Inh. Curt Renner","p,1936,v_c_siegler,,-"); v("auss,re360673,h","#","","p,,,,-"); v("auss,re36068,,,51.038244,13.746986,1","Reichsgartenschau 1936","Eingang an der Parkstraße"); v("auss,re36069,,,51.044214,13.752286,1","Reichsgartenschau 1936","Dahliensortimentsschau"); v("auss,re36070,,,51.044645,13.750441,1","Reichsgartenschau 1936","Freigelände für die Industrie"); v("auss,re36071,,,51.043404,13.749883,1","Reichsgartenschau 1936","Parkplatz"); // sortieren v("auss,re36z011,q","Reichsgartenschau 1936","Kleinbahn durch die Schmuckanlagen[ok#17]","p,1936,v_dfw,,-","","http://de.wikipedia.org/wiki/Dresdner_Parkeisenbahn"); v("auss,re36z012,q","#","[ok#109]","p,1936,,,-"); v("auss,re36z021,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Frühjahrsblumen- Eröffnungsschau[ok#2]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z022,q","#","Teilstück der Frühjahrsblumen- Eröffnungsschau[ok#7]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z023,q","#","2. Hallenschau
    Frühsommerblumen[ok#29]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z024,q","#","[ok#31]","p,1936,,,-"); v("auss,re36z025,q","#","Frühjahrsblumen- Eröffnungsschau[ok#3]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z031,h","Reichsgartenschau 1936","[ok#47]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z041,q,,","Reichsgartenschau 1936","Terrassenstück am Kugelhaus[ok#8]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36z071,q,,51.044295,13.753016,2","Reichsgartenschau 1936","","f,,,,-"); v("auss,re36z141,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","","f,1936,,,-"); v("auss,re36z171,q,,51.043161,13.754572,2","Reichsgartenschau 1936","","p,1936,v_rm_schulze,,282"); v("auss,re36z172,q","#","","p,1936,,,-"); v("auss,re36z501,q","Reichsgartenschau 1936","[ok#50]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36111","Reichsgartenschau 1936","Garten am Waldrand","","[a#a_rose_rolleck,Rose & Rolleck]"); v("auss,re36112","Reichsgartenschau 1936","Garten des blauen Fortschritts","","[a#a_h_hammerbacher,Herta Hammerbacher]"); v("auss,re36113,,,-,-,1","Reichsgartenschau 1936","Garten seltener Gehölze","","[a#a_w_roehnick,Wilhelm Röhnick]"); v("auss,re361221,q","Reichsgartenschau 1936","Romanische Kapelle im Staudengarten[ok#20]","p,1936,,,-"); v("auss,re36123","Reichsgartenschau 1936","großes, mittleres und kleines Wohnhaus mit gestalteten Gartenanlagen. Es handelte sich dabei um Holzhäuser der Firma Höntzsch- Werke A.G. in Dresden-Niedersedlitz, von denen zwei ein Entwurf des Architekten Herbert Linke waren.","","[j1936][a#a_h_linke,Herbert Linke](f) Höntzsch- Werke A.G. Niedersedlitz"); v("auss,re361241,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Alpine Gärten","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re36125","Reichsgartenschau 1936","Figurengruppe Schiffahrt / Schifferei","","[k#k_g_tuerke,Robert Georg Türke]"); v("auss,re361281,q,,-,-,2","Reichsgartenschau 1936","Kakteen- Ausstellung ()","p,1936,,,-"); v("auss,re361291,h","Reichsgartenschau 1936","Der Lebensbaum von Prof. Ernst Seeger[ok#66]","p,1936,v_pietzsch,,-","[k#k_e_seeger,Ernst Seeger]","","-"); v("auss,re361292,q","#","Der Lebensbaum[ok#67]","p,1936,v_pietzsch,,-"); v("auss,re361293,q","#","[ok#99]","p,1936,v_dfw,,-"); v("auss,re361301,q","Reichsgartenschau 1936","Haus im Wohngarten","f,1936,,[baumeister],-","[a#a_w_romberger,W. Romberger]"); v("auss,re361311,q","Reichsgartenschau 1936","[ok#37]","p,1936,v_dfw,,-");

    Das Blockhaus an der Hempelstraße Auf dem Polzenberg an der Hempelstraße befindet sich im Grundstück der katholischen Kapelle „St. Marien“ ein in seinem Baustiel etwas fremd wirkendes Blockhaus, das auch Skandinavisches Haus, Schwedenhaus, Norwegerhaus oder Pillnitzer Haus genannt wird. Es soll schon in Paris auf einer Weltausstellung, in Leipzig, in Pillnitz und an anderen Orten gestanden haben. Seit dem Abriss der ehemaligen Bandweberei Hempel ist es der Öffentlichkeit uneingeschränkt sichtbar. Was hat es nun mit diesem Holzhaus wirklich auf sich? Zunächst muss man wissen, dass das heutige Grundstück Hempelstraße2 mit der Kapelle „St. Marien“ früher zur Bandweberei „Christoph Hempels Witwe & Sohn“ gehörte. Die katholische Kirche hat erst seit den 1950iger Jahren ihr Domizil auf diesem Grundstück mit dem Blockhaus gefunden. Im Jahre 1896 fand in Dresden in den damaligen Ausstellungshallen am heutigen Straßburger Platz eine „Ausstellung des Sächsischen Handwerkes und Kunstgewerbes in Dresden 1896“ statt, die am 20. Juni 1896 vom sächsischen König Albert eröffnet wurde. Als besonderer Ausstellungsteil wurden neben den Ausstellungshallen die „Alte Stadt“ und die „Dorfanlage“ aufgebaut. Die Veranstalter versprachen sich davon Anziehungskraft für ein breiteres Publikum, die dem Ausstellungsanliegen zugute kommen sollte. Dieses Vorhaben ging so gut auf, dass schließlich „Alte Stadt“ und „Dorfanlage“ mehr Besucher anzogen als die eigentliche Ausstellung in den Hallen. Zu beiden Anlageteilen wurden u. a. volkskundliche Sammlungen ausgestellt. Aus der Sammlung der „Alten Stadt“ gingen später das „Landesmuseum für sächsische Volkskunst“ im Jägerhof in Dresden, aus der Sammlung der „Dorfanlage“ das „Sorbische Museum“ in Bautzen hervor. Die „Dorfanlage“ bestand aus 17 Einzelgebäuden, von denen einige sogar eine „Spreewaldlandschaft“ nachbildeten. Die von Architekten entworfenen Gebäude zeigten typische Bauweisen Ober- und Niederlausitzer und nordböhmischer Dorfhäuser. Nach diesen Vorbildern wurden die Häuser auch benannt. Da mehrere Vorbilder sorbischen Dörfern entstammten, wurde schon während der Ausstellungszeit die Bezeichnung „Wendisches Dorf“ gebräuchlich. Nach Beendigung der Ausstellung mussten die Gebäude der Alten Stadt und der Dorfanlage wieder abgebrochen werden und standen zum Verkauf. Der Pulsnitzer Webereibesitzer Kommerzienrat Georg Hempel erwarb aus der Dorfanlage das vom Architekten August Grothe entworfene „Pillnitzer Haus“, das während der Ausstellung als Gaststätte gedient hatte, und ließ es auf seinem Fabrikgelände in Pulsnitz aufstellen. Hier diente es als Scheune. Die Herkunft des Namens „Pillnitzer Haus“ ist nicht ganz klar. Der Bautzener Kunsthistoriker Dr. Hans Mirtschin vermutet, dass es sein Vorbild in einem nicht mehr existierenden Haus in Ebersbach hat. Das würde aber den Namen nicht erklären. Andere Fachleute sind der Ansicht, dass das Vorbild ein Haus in Pillnitz war, worauf sich dann der Name bezog. Vielleicht sind Elemente eines Hauses in Ebersbach und eines Hauses in Pillnitz vom Architekten für das „Pillnitzer Haus“ verwendet worden. Mitte der 1990iger Jahre wurde es von der katholischen Kirchgemeinde restauriert und ist eine Bereicherung des Stadtbildes geworden. Es wird nunmehr für kirchliche Zwecke genutzt. Kommerzienrat Hempel kaufte noch zwei weitere Häuser von der Ausstellung: das ebenfalls vom Architekten A. Grothe entworfene „Fährhaus“ und das „Spreewaldhaus“, die er beide im Gelände des ihm gehörenden Rittergutes Ohorn aufstellen ließ. Das „Fährhaus“ steht noch heute an seinem Platz in der Gärtnerei an der Westseite der Straße „Am Pflegeheim“. Sein ursprüngliches Erscheinungsbild ist durch Veränderungen ziemlich stark beeinträchtigt. Das „Spreewaldhaus“ wurde 1997 bei der Neugestaltung der „Seniorenresidenz im Rittergut Ohorn“ wegen Baufälligkeit abgerissen. Helfried Oswald

    Die Friedensstraße in der Leipziger Vorstadt erhielt ihren Namen 1874. Sie führt entlang des 1732 angelegten Inneren Neustädter Friedhofs und erhielt deshalb diesen Namen.[1] Im Eckhaus Friedensstraße 23 spielte vom 1. Mai 1991 bis August 2013 das Mini-Kino „Casablanca“. Auf einem brachliegenden früheren DREWAG-Gelände gegenüber der Hausnummern 15 bis 21 ließ die Stadt Dresden Mitte 2013 einen Spielplatz anlegen.[2]

    Die Ockerwitzer Straße im Ortsamtsbereich Cotta verläuft von der Cossebauder Straße vorbei an der Gottfried-Keller-Straße bis nach Altleutewitz. Über einen Fußweg gelangt man hinauf bis nach Altburgstädtel. Zunächst als Leutewitzer Straße im Jahr 1881 angelegt, wechselte sie seit 1898 in Anlehnung an das seit 1872 in Cotta befindliche Hofbrauhaus ihren Namen in Brauerstraße. Seit 1904 ist sie nach dem in unmittelbarer Nachbarschaft befindlichen Dorf Ockerwitz benannt[1]. In Leutewitz wurde die Straße offensichtlich noch bis 1910 als Brauerstraße geführt. Erst im Adressbuch von 1911 taucht sie auch im Vorort Leutewitz als Ockerwitzer Straße auf. Die Verlängerung führt als Fußweg bis in den Stadtteil Omsewitz zu Altburgstädtel. Am Weg liegen ein Eingang zum Leutewitzer Volkspark und das Wirtshaus Altleutewitz, welches als Kulturdenkmal der ehemaligen Dorfschänke mit Brauereikeller ausgewiesen ist. An der Ockerwitzer Straße 57/59 produzierte in den DDR-Jahren der VEB Berufsbekleidung Dresden.

    Karl Hanusch (* 9. Mai 1881 in Freital-Niederhäslich; † 19. November 1969 in Dresden) war ein Maler. Hanusch begann 1900 ein Studium an der Kunstakademie Dresden.[1] Zu seinen Lehrern zählten hier Osmar Schindler und Carl Bantzer, sein wichtigster Förderer war Ferdinand Avenarius. Dessen Dürerbund hatte Hanusch ein Stipendium bewilligt und Avenarius erteilte Hanusch den Auftrag, sein Sommerhaus auf Sylt einzurichten sowie seinen Stiefsohn Wolfgang Schumann und seinen Neffen Johannes Maximilian Avenarius im Zeichnen zu unterrichten. Später vermittelte er ihm über Franz Diederich grafische Arbeiten für die Dresdner Volkszeitung. Hanusch wirkte ab 1909 an der Kunstakademie Breslau bei Hans Poelzig und wurde 1919 zum Professor berufen. Von 1922 bis 1933 war er Direktor der Staatlichen Kunstschule für Textilindustrie Plauen, wohin er 1925 auch Otto Lange holte. Avenarius bat Hanusch 1923, 14 Tage vor seinem Tod, sich um den Dürerbund zu kümmern. Am 21. Dezember 1935 musste Hanusch als letzter Vorsitzender dessen Auflösung mitbeschließen. Frühzeitig geriet Hanusch in das Visier der Nationalsozialisten. Er war mit der Jüdin Julie Winter verheiratet, die 1942 nach Theresienstadt deportiert wurde. Die Nazis erteilten Hanusch wegen "Kunstbolschewismus" Malverbot. Hanusch und seine Frau blieben zeitlebens mit Wolfgang und Eva Schumann sowie Marianne Bruns befreundet, die von Hanusch nach der Zerstörung Dresdens am 14. Februar 1945 in Freital aufgenommen wurden. Die Hochschule für Bildende Künste stellte Hanusch für seine Verdienste beim Wiederaufbau ein Ehrenatelier zur Verfügung. Zuletzt befand sich Hanuschs Dresdner Atelier in der Weißen Gasse 5.[2] 1951 wurde er zum Ehrenbürger von Freital ernannt. Auch Willingshausen, das er oft besuchte und wo er in der Nachfolge von Carl Bantzer die „Vereinigung Malerstübchen" leitete, ernannte Hanusch zum Ehrenbürger.[3] Nach seinem Vater, Gemeindeverordneter und SPD-Mitglied, ist heute die ehemalige Straße seines Wohnhauses An den Gütern 3 als Clemens-Hanusch-Weg benannt.[4]

    Die Oderstraße liegt nördlich des alten Dorfkerns von Klotzsche. Die früher oft vorhandene Einfriedung eines Dorfes verlief etwa hier entlang. Nach dem Ausbau zur Straße erhielt der südliche Teil des Dorffriedens den Namen Hendrichstraße. Der nördliche Teil dagegen wurde seit den 1890er Jahren mit Nordstraße bezeichnet. Die Nordstraße in der Radeberger Vorstadt war der Grund für die Umbenennung in Klotzsche nach der Eingemeindung. Seit September 1953 wurde die Straße nach dem Grenzfluss zu Polen, der Oder, mit Oderstraße bezeichnet[1].

    Ferdinand Hartmann (* 14. Juli 1774 in Stuttgart; † 6. Januar 1842 in Dresden) war ein Professor für Historienmalerei an der Kunstakademie Dresden. Leben und Wirken Hartmann wurde an der Karlsschule in Stuttgart unter Philipp Friedrich von Hetsch und ab 1794 in Rom unter Asmus Carstens ausgebildet, dann in Stuttgart und Dessau beschäftigt. 1801 erhielt er in Weimar den Goethepreis. 1803 kam Hartmann nach Dresden, wo er mit Unterbrechungen durch zwei Romreisen (1820-1823, 1828) bis zu seinem Tode lebte. 1810 wurde Hartmann als Professor der Historienmalerei an die Kunstakademie berufen. Im selben Jahr erhielt auch Johann Friedrich Matthäi seine Berufung, beide als Lehrkräfte in beyden obern Classen. Hartmann stand in seinen ersten Dresdner Jahren mit Theodor Körner und Georg Friedrich Kersting in Verbindung, dessen Eintritt in Lützows Freischar er unterstützte.[1] 1816 regte Hartmann an der Kunstakademie die Einrichtung einer Industrieschule an.[2] Zu seinen Schülern gehörten Woldemar Hottenroth und Gustav Heinrich Naecke. 1823 übernahm Hartmann die künstlerische Leitung der Kunstakademie. Seine Malerkollegen Caspar David Friedrich, Johan Christian Clausen Dahl und Carl Christian Vogel von Vogelstein prägten zu dieser Zeit die Dresdner Romantik. Gleichzeitig hatte Hartmann die Direktion der Zeichenschule Meißen inne. Zum Zeitpunkt ihrer Aufhebung im Jahre 1835 lernten hier 200 Schüler. Als Lehrer in Meißen arbeiteten Heinrich Gotthelf Schaufuß, Karl Samuel Scheinert und Ludwig Richter unter Hartmann. In Meißen traf er wiederum auf Georg Friedrich Kersting, der hier inzwischen die Abteilung für Malerei an der Porzellanmanufaktur leitete. Im Jahre 1836 hatte Hartmann zusammen mit Gottfried Semper maßgeblichen Anteil an einer Neuorganisation der Dresdner Kunstakademie unter Oberaufsicht von Bernhard von Lindenau. Er verteidigte nicht nur deren Existenz mit Hinweis auf die Kunst als Staatsaufgabe, nachdem sie durch den Landtag infrage gestellt worden war, sondern unterbreitete auch Vorschläge, wie die Arbeit effektiver zu gestalten sei. So wurden der Atelierunterricht eingeführt und im Folgejahr die Generaldirektion aufgelöst und ein Akademischer Rat berufen.[3] Unter Hartmanns Verantwortung wurden viele bedeutende Künstler der damaligen Avantgarde nach Dresden geholt, neben Semper auch Ernst Rietschel, Ludwig Richter, Eduard Bendemann und Julius Hübner. Hartmann war Mitglied im Sächsischen Altertumsverein, seine Wohnung befand sich am Jüdenhof[4]. Werke Hartmanns frühe Werke (Eros und Anteros; Hebe, den Adler tränkend; Die drei Marien am Grabe Christi; Hektor's Abschied) gingen in den Besitz von Luisium bzw. Schloss Dessau (heute Staatliche Galerie Dessau). Eros und Anteros wurde vor allem durch die Besprechung im Journal des Luxus und der Moden berühmt.[5] Das Bild Hektor und die Trojanerinnen entstand 1812 in Dresden im Auftrag der Tiedge-Stiftung. 1818 war Hartmann mit Raub des Hylas erstmals auf einer Dresdner akademischen Kunstausstellung vertreten. Dieses Bild schenkte der Künstler später dem Städtischen Museum Leipzig. Sein Selbstbildnis wurde von der Galerie Neue Meister gekauft. Im Besitz der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden befindet sich auch das Bild Nymphe und Armor[6], in den Besitz des Körner-Museums kam ein Bildnis von Friedrich Schiller. Für die Stadtkirche Bad Gottleuba malte Hartmann Christus auf dem Weg nach Emmaus. Familie Hartmann war der jüngste Sohn des Stuttgarter Hof- und Domänenrats Johann Georg Hartmann. Er hatte eine Schwester und fünf ältere Brüder, die sich gleichfalls einen Namen machten. So wurde Ernst August Friedrich von Hartmann (1767–1851) Oberamtsarzt in Göppingen und Mineraloge und Wilhelm Hartmann (1770–1823) Oberamtsarzt in Backnang sowie Botaniker und Entomologe.[7]

    Der Friedersdorfer Weg sollte ursprünglich in Hellerau am Moritzburg-Pillnitzer Weg (heute Moritzburger Weg) beginnen, wie in den 1920er Jahren die Planungen vorsahen, und bis zur Hellerstraße führen. Der Weg beginnt jetzt erst an der Straße An den Teichwiesen. und führt (nach der Unterquerung der Autobahn) bis zu Am Torfmoor. Ab der Einmündung vom Brunnenweg ist es auf einem Stück ein Fußweg. Sicherlich wegen der Lage im Gelände wurde der Weg anfangs mit Im Grunde bezeichnet. In der Inneren Neustadt gab es bis zu den 1960er Jahren eine Straße Im Grunde (seit 1472). Mit der Bebauung östlich vom Palaisplatz wurde die Straße überbaut. Zur Eingemeindung von Hellerau 1950 gab es aber den Straßennamen noch. Deshalb erfolgte in Hellerau im September 1953 die Umbenennung nach dem kleinen Ort Friedersdorf, der zuerst zu Lausa kam und mit diesem zur jetzigen Ortschaft Weixdorf.[1]

    Die Oeserstraße geht bereits auf Pläne von 1874 zurück. Mit Vertrag von 1874 besteht ein Wegerecht zum Betreten der Barth’schen Grundstücke im Verlaufe der heutigen Oeserstraße. 1888 wird der Weg als Barth’scher Privatweg bezeichnet, den der Grundstücksbesitzer Ernst Adolf Barth anlegen ließ. 1898 beschließt der Gemeinderat, den Weg öffentlich zu machen und mit Bergstraße zu benennen. Obwohl die Besitzerin eines Teils des Weges nicht damit einverstanden ist, wurde der Beschluss umgesetzt. Mit Beschluss vom 4. Juni 1901 wurde die Bergstraße für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Die etwas im Zickzack verlaufende Straße wurde wohl im Volksmund auch Katzengasse genannt. Wegen einer gleichnamigen Bergstraße in der Südvorstadt erfolgte in Loschwitz mit Wirkung vom 1. Juni 1926 die Umbenennung in Oeserstraße nach dem Maler, Bildhauer und Kupferstecher Adam Friedrich Oeser (1717-1799)[1]. Adressen Nr. 5: Emanuel Goldberg, Kinotechnikpionier, Entwicklungsleiter bei der Zeiss Ikon AG, Prof. an der TH Dresden[2] Nr. 7: Gastwirtschaft Loschwitzhöhe, 1977 abgerissen

    Die Malerin Hanna Hausmann-Kohlmann (* 20. Juli 1897 in Dresden; † 23. November 1984 ebenda) war Schülerin der Kunstgewerbeschule von 1917 bis 1922 bei Georg Erler, Arno Drescher und Oskar Seyffert. Sie unternahm Studienreisen in die Schweiz, Italien, Südslawien, Ungarn und Paris, zu ihrem Werk zählen vor allem Aquarelle, Theaterpastelle und Scherenschnitte[1]. Bekannt geworden ist sie aber vor allem als Malerin der Vogelwiese, seitdem sie der in Johannstadt ansässige Aquarellist Wilhelm Eller im Jahr 1923 das erste Mal zum Skizzieren mit auf die Elbwiesen nahm[2]. Sie wohnte zuletzt Am Bauernbusch 19 in Bühlau[3].

    -> 37ja
    v("auss,ja370001,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#86]","p,1937,,A. Drescher,-","Plakat[k#k_a_drescher,Arno Drescher]"); v("auss,ja37z001,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#86]","p,1937,v_rm_schulze,,-"); v("auss,ja37z011,q,.gca,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Konditorei Eden","p,1937,,,-","Irisgarten[a#a_mh_lange,M. H. Lange],[a1#a_ha_koch,Hans Koch]"); v("auss,ja37z012,q","#","Irisgarten mit Cafe Eden[ok#52]","p,1937,,,-"); v("auss,ja37z013,q","#","Blick vom Irisgarten nach der Leuchtfonfäne[ok#7]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja37z014,q","#","Irisgarten mit Cafe Eden","p,1936,,,-"); // umbenennen -> z v("auss,ja370041,h,,51.039586,13.749969,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Rosenneuheitenhof","p,1937,,,-"); v("auss,ja370042,h","#","","p,1937,v_photoecke,,-"); v("auss,ja370051,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Der Wohnhausgarten[ok#65]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370061,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Brunnenhof","p,1937,,,-"); v("auss,ja370071,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Frühjahrseröffungsschau[ok#10]","p,1937,v_dfw,,-","","","-"); v("auss,ja370072,q","#","Frühjahrseröffnungsschau[ok#9]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370081,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Werksgarten[ok#07]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370082,q","#","Werksgarten[ok#14]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370091,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Großes Blumenparterre und Wasserkunst[ok#53]","p,1937,,,-","[a#a_h_linke,Herbert Linke]"); v("auss,ja370092,q","#","[ok#84]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370093,q","#","An der Wasserkunst[ok#55]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370094,q","#","Großes Blumenparterre mit Wasserkunst","p,1937,v_b_teubner,,-"); v("auss,ja37010,,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","kleines eingeschossiges Wochenendhaus mit traditionellem Schrägdach","","[a#a_h_terpitz,Herbert Terpitz]"); v("auss,ja370111,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Frühjahrseröffnungsschau[ok#11]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370121,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Wochenendhaus im Garten in bewegtem Gelände","f,1937,,,-","[a#a_h_terpitz,Herbert Terpitz]"); v("auss,ja370131,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Kleine Schmuckanlage[ok#13]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370141,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Oberlausitzer Kleinbauernhaus
    Heuerlingswohnung","f,1937,,[baumeister],-","[a#a_l_arnold,Baurat Arnold],[a1#a_x_sommer,Arch. Dr.-Ing. Sommer]"); v("auss,ja370151,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Reihenhaus für Arbeiterwohnungen
    Gartenseite
    Arbeitervolkswohnungshaus","f,1937,,[baumeister],-","Mittelhaus, westliches Kopfhaus[a#a_cf_buchka,Carl Buchka],[a1#a_l_schlie,Lothar Schlie]"); v("auss,ja370152,q","#","Straßenansicht des Mittelhauses","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370153,q","#","Wohnküche im Mittelhaus
    Sitznische am Fenster","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370154,q","#","Wohnküche im Mittelhaus
    Küchenschrank","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370155,q","#","Kommode und Schrank im Mittelhaus","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja37z15,,,-,-,1","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Arbeitervolkswohnungshaus","","östliches Kopfhaus[a#a_x_lippmann,Lippmann]und[a1#a_x_schierz,Schierz]"); v("auss,ja370161,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Landhaus mit Garten","f,1937,,[baumeister],-","[a#a_h_schneider,H. Schneider]"); v("auss,ja370171,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Arbeiterhaus
    Südansicht","f,1937,,[baumeister],-","[b#Landessiedlungsgesellschaft Sachsen]"); v("auss,ja370181,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Musterdorf- Friedhof","f,1937,,[baumeister],-"); v("auss,ja370191,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Wochenendgarten am Teich mit wachsendem Kleinhaus","f,1937,,[baumeister],-","[a#a_p_bock,Stadtbaurat a.D. P. Bock]"); v("auss,ja370201,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Blick über den Rosengarten n. d. Schmetterling[ok#20]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370511,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Konzertgarten und Kugelhaus[ok#51]","p,1937,,[hm],7767"); v("auss,ja370561,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Blick vom Irisgarten nach der Wasserkunst[ok#56]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370571,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Kleines Blumenparterre mit Wasserkunst[ok#57]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370572,q","#","Kleines Blumenparterre mit Wasserkunst[ok#85]","p,1937,v_rm_schulze,,-"); v("auss,ja370573,q","#","Das kleine Blumenparterre mit Blick nach der Leuchtfontaine[ok#22]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja370581,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Große Leuchtfontäne[ok#58]","p,1937,,[hm],-"); v("auss,ja370641,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#64]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370681,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Blick in die Angersiedlung[ok#68]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370821,q,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","[ok#82]","p,1937,,,-"); v("auss,ja370831,h,,-,-,2","Jahresschau 1937 Garten und Heim","","p,1937,v_photoecke,,-"); v("auss,ja370841,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","endlich mein Haus","f,1937,,,-"); v("auss,ja370842,q","#","endlich mein Haus","f,,,,-"); v("auss,ja370851,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Hitler- Jugend- Heim","f,1937,,,-","[a#a_w_romberger,Willimartin Romberger],[a1#a_wa_goetze,W. A. Götze]"); v("auss,ja370861,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Zweifamilien- Wohnhaus Typ Rähnitz- Hellerau","f,1937,,,-","[a#a_x_lippmann,Lippmann]und[a1#a_x_schierz,Schierz]"); v("auss,ja37z871,q","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Wochenendhaus Moritzburg","f,1937,,,-","[a#a_e_metasch,Erich Metasch]"); v("auss,ja37z881,h","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Tulpenplan[ok#16]","p,1937,v_dfw,,-"); v("auss,ja37z891,h","Jahresschau 1937 Garten und Heim","Turm im Werksgarten[ok#59]","p,1937,,,-");

    xx

    ____________________________________
    weiter

    Geburts- und Sterbedaten hist_kue:
    kue_get("k_c_mitschke","Mitschke-Collande, Constantin ( Maria Valentin Hubertus) von","*1884 Gut Kollande, Landkreis Militsch
    +1956 Nürnberg
    Maler[stka#1907][sc#k_r_sterl,Robert Sterl][sc#k_jr_wehle,Johannes Raphael Wehle][sc#k_r_mueller,Richard Müller][sc#k_o_schindler,Osmar Schindler][sc#k_o_zwintscher,Oskar Zwintscher][seze][se25]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Constantin_von_Mitschke-Collande"); kue_get("k_js_mock","Mock, Johann Samuel","*um 1687
    +1737 Warschau
    Maler
    ab 1731 Hofmaler",""); kue_get("k_e_moess-behrendt","Moes- Behrendt, Elisabeth","*1855
    Malerin",""); kue_get("k_a_mohrbutter","Mohrbutter, Alfred","*1867 Celle
    +1916 Neubabelsberg
    Maler
    Berlin","","https://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Mohrbutter"); kue_get("k_h_molge","Molge, Heinrich","*1888
    + vor 1956
    Grafiker[wo#juot003]",""); kue_get("k_e_moeller","Moeller, Edmund","*1885 Neustadt bei Coburg
    +1958 Dresden
    Bildhauer[stka#1903,1908][sc#k_h_epler,Heinrich Epler][sc#k_r_diez,Robert Diez][at#gost010,1928][gr#g_lene]","eigene Grabstätte auf dem Dresdner Friedhof in Leubnitz","http://de.wikipedia.org/wiki/Edmund_Moeller"); kue_get("k_h_moeller-uetensen","Moeller- Uetensen, H.","Maler[wo#goku008]",""); kue_get("k_o_mueller","Mueller, Otto","*1874 Liebau, Schlesien
    +Obernigk bei Breslau
    Maler[stka#1896,1898][sc#k_h_freye,Hermann Freye][bruecke][wo#anku014,1904,1905]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Mueller"); kue_get("k_ae_muehlig","Mühlig, Albert Ernst","*1862 Dresden
    +1909 Dresden
    Maler[so#k_b_muehlig,Bernhard Mühlig][stka#][sc#k_p_mohn,Paul Mohn][sc#k_l_pohle,Leon Pohle][sc#k_fj_preller,Friedrich Preller d.J.]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Ernst_M%C3%BChlig"); kue_get("k_b_muehlig","Mühlig, Bernhard","*1829 Eibenstock
    +1910 Dresden
    Maler[br#k_m_muehlig,Meno Mühlig][va#k_ae_muehlig,Albert Ernst Mühlig][stka#]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_M%C3%BChlig"); kue_get("k_h_muehlig","Mühlig, Hugo","*1854 Dresden
    +1929 Düsseldorf
    Maler[so#k_b_muehlig,Bernhard Mühlig][stka#,1880][sc#k_p_mohn,Paul Mohn]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Hugo_M%C3%BChlig"); kue_get("k_m_muehlig","Mühlig, Meno","*1823 Eibenstock
    +1873 Dresden
    Maler[br#k_b_muehlig,Bernhard Mühlig][va#k_h_muehlig,Hugo Mühlig][stka#][sc#k_j_huebner,Julius Hübner]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Meno_M%C3%BChlig"); kue_get("k_fw_mueller","Müller, Friedrich Wilhelm","Bildhauer",""); kue_get("k_ga_mueller","Müller, Gustav Alfred","*1895 Löbtau
    +1978 Löbau
    Maler, Grafiker[stkg#1919,1923][stka#1923,1927][sc#k_m_feldbauer,Max Feldbauer][sc#k_f_dorsch,Ferdinand Dorsch][sc#k_o_gussmann,Otto Gussmann][sc#k_l_hofmann,Ludwig von Hofmann][se32]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Alfred_M%C3%BCller"); kue_get("k_r_mueller","Müller, Richard","*1874 Tschirnitz a. d. Eger
    +1954 Dresden
    Maler
    ab 1890 in Dresden[stka#][sc#k_l_pohle,Leon Pohle][sc#le_gey,Leonhard Gey][sc#k_em_geyger,Ernst Moritz Geyger][prka#1900,1935,Zeichnung]
    1933-35 Rektor Kunstakademie[ng25][wo#sche029,1903][at#sche027][gr#g_losc_n]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_M%C3%BCller_%28K%C3%BCnstler%29"); kue_get("k_wi_mueller","Müller, Willy","+1905 Olbersdorf
    +1969 Lückendorf
    Maler[stkg#1925,1927][sc#k_a_baranowsky,Alexander Baranowsky]",""); kue_get("k_w_mueller","Müller, Woldemar","*1860
    +1923
    Maler, Grafiker[stkg#1880,1884][prkg#]
    Mitglied Verein für Sächsische Volkskunde[wo#johw007,1912]",""); // __n kue_get("k_p_nacke","Nacke, Peter","Bildhauer
    Neugraupa",""); kue_get("k_h_nadler","Nadler, Hans","*1879 Elsterwerda
    +1958 Gröden
    Maler
    Vater des Denkmalpflegers Hans Nadler[stka#][sc#k_c_bantzer,Carl Bantzer][sc#k_g_kuehl,Gotthardt Kuehl]
    ab 1918 Professor[kuev]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Nadler_%28Maler%29"); kue_get("k_r_nehmer","Nehmer, Rudolf","*1912 Bobersberg
    +1983 Dresden
    Maler[wo#rost002]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Nehmer"); kue_get("k_x_nessler","Nessler","Bildhauer",""); kue_get("k_e_nolde","Nolde, Emil (Hansen, Hans Emil)","*1867 Nolde bei Buhrkall
    1956 Seebüll
    Maler[bruecke]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Emil_Nolde"); // __o kue_get("k_p_oberhoff","Oberhoff, Paul","*1884 iserlohn
    +1960
    Maler[stka#1903,1908][sc#k_o_zwintscher,Oskar Zwintscher][sc#k_g_kuehl,Gotthardt Kuehl][wo#diezb06]",""); kue_get("k_jm_oberschall","Oberschall, Johann Matthäus","*1688 in der Lausitz
    +1755 Dresden
    Bildhauer
    1717 in Dresden[hobi#1732]","Mitarbeit am Zwinger
    Mitarbeiter von L. Mattielli in der Katholischen Hofkirche; Kapitelle: 1739, Betstuben des oberen Geschosses: nach 1750, Turminschrift","https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Matth%C3%A4us_Oberschall"); kue_get("k_r_ockelmann","Ockelmann, Robert (Heinrich)","*1849 Hamburg
    +1915 Dresden
    Bildhauer[stka#1873,1880][sc#k_j_schilling,Johannes Schilling][at#brtez11,1895]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Ockelmann"); kue_get("k_e_ockert","Ockert, Erich","*1889 Dresden
    +1952 Weixdorf
    Maler[stka#1913,1920][sc#k_r_sterl,Robert Sterl][sc#k_jr_wehle,Johannes Raphael Wehle][sc#k_r_mueller,Richard Müller][sc#k_o_schindler,Osmar Schindler][sc#k_c_bantzer,Carl Bantzer][sc#k_l_hofmann,Ludwig von Hofmann][ng25][se32]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Ockert"); kue_get("k_fa_oehme","Oehme, Friedrich Alfred","*1881
    +1935
    Maler[wo#grei010][at#grei010]",""); kue_get("k_ge_oehme","Oehme, Georg Egmont","*1890 Dresden
    +1855 Dresden
    Maler[stkg#1908,1911][sc#k_o_zwintscher,Oskar Zwintscher][sc#k_g_kuehl,Gotthardt Kuehl]
    1923-26 Lehrer Alte Dresdner Kunstschule für Damen und Herren von Guido Richter
    ab 1944 Professor[kuge][gr#g_aupl]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Egmont_Oehme"); kue_get("k_am_oer","Oer, Anna Maria Freiin von","*1846
    +1929
    Malerin
    Tochter von Theobald von Oer
    Dresden",""); kue_get("k_t_oer","Oer, Theobald von","*1807 Stromberg
    +1885 Coswig
    Maler, Illustrator, Radierer[va#k_am_oer,Anna-Maria Freiin von Oer][stka#1826][gr#g_alka]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Theobald_von_Oer"); kue_get("k_m_oesterreich","Oesterreich, Matthias","*1716 Hamburg
    +1778 Berlin
    Maler
    1741-57 in Dresden[sc#k_gb_grone,Giovanni Battista Grone]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Oesterreich"); kue_get("k_f_offermann","Offermann, Friedrich","*1859 Hamburg
    +1913 Dresden
    Bildhauer[stka#1880,1886][sc#k_ej_haehnel,E.J. Hähnel][kuge]
    ab 1890 Vorsitzender Dresdner Kunstgenossenschaft
    ab 1891 Vorsitzenden Verein bildender Künstler[at#pila059]","plastischer Fassadenschmuck und zwei Figuren aus Sandstein für Wohngebäude am Bönischplatz","http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Offermann"); kue_get("k_a_ohlendieck","Ohlendieck, Albert","Bildhauer","",""); kue_get("k_i_ohnesorge","Ohnesorge, Ilse","*1866 Dresden
    +1937 Sebnitz
    Malerin[sc#k_c_bantzer,Carl Bantzer][sc#k_g_estler,Georg Estler][wo#holb061,1889]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Ilse_Ohnesorge"); // __p kue_get("k_j_padua","Padua, Juan Maria da (Mosca)","+ nach 1573
    Bildhauer
    ab 1553 in Dresden",""); kue_get("k_o_panzner","Panzner, (Balduin Georg) Otto","*1853 Königstein
    +1921
    Bildhauer[stka#1870,1881][sc#k_ej_haehnel,Ernst Hähnel]
    1b 1881 Atelier Friedrichstraße","Fassade Kunstakademie: Puttenallegorien Griechische Antike, Mittelalter","https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Panzner"); kue_get("k_e_paul","Paul, Ernst Wilhelm","*1856 Adorf
    +1931 Dresden
    Bildhauer[stka#1874,1883][sc#k_j_schilling,Johannes Schilling]
    1906 Lehrer Dresdner Kunstschule[wo#terr025][wo#duer127]
    ab 1899 Ehrenmitglied Dresdner Kunstgenossenschaft[gr#g_trin]","Kindergruppen am Akademiegebäude
    1890: Sandsteinfigur Sandalenbinderin im Lahmann-Sanatoriums","https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Wilhelm_Paul"); kue_get("k_w_pech","Pech, Wilhelm","",""); kue_get("k_m_pechstein","Pechstein, (Hermann) Max","*1881 Zwickau
    +1955 Berlin
    Maler[stka#1903,1906][sc#k_o_gussmann,Otto Gussmann][bruecke][gopp]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Pechstein"); kue_get("k_ga_pellegrini","Pellegrini, Giovanni Antonio","*1675 Venedig
    +1741 Venedig
    Maler","","https://de.wikipedia.org/wiki/Giovanni_Antonio_Pellegrini"); kue_get("k_p_perks","Perks, Paul (Adalbert)","*1879 Görlitz
    +1939 Bochum
    Maler",""); kue_get("k_b_permoser","Permoser, Balthasar","*1651 Kammer bei Traunstein
    +1732 Dresden
    Bildhauer[gr#g_alka]","Großer Garten: Figuren der Mutterliebe, der Malerei, der Skulptur, eine Mohrin mit einem Kinde, einen Mohren mit einem Fische
    Portalgruppe am Gärtner'schen Haus hinter der Frauenkirche
    im Ertel'schen Garten Saturn, Venus und Amor","http://de.wikipedia.org/wiki/Balthasar_Permoser"); kue_get("k_gc_peschel","Peschel, Carl Gottlieb","*1798 Dresden
    +1879 Dresden
    Maler[stka#1812][sc#k_ca_lindner, Christian August Lindner][sc#k_tl_pochmann,Traugott Leberecht Pochmann][prka#1846,1877][gr#g_k_matt]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gottlieb_Peschel"); kue_get("k_p_peterich","Peterich, Paul (Friedrich Gustav)","*1864 Bad Schwartau
    +1937 Rotterdam
    Bildhauer[wo#taen005][at#taen005]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Peterich"); kue_get("k_a_petersen","Petersen, Albert","Maler[wo#schw019,1912][at#schw019,1912]",""); kue_get("k_o_petrenz","Petrenz, Otto","*1878 Mittweida
    +1953 Kreuzwertheim
    Bildhauer[stka#1895,1903][sc#k_r_diez,Robert Diez][kuge][mapp][wo#pila059,1902,1904]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Petrenz"); kue_get("k_f_pettrich","Pettrich, Franz","*1770 Trebnitz
    +1844 Dresden
    Bildhauer[hobi#1795][prka#1815,1844][wo#grpl006,,1844][gr#g_alka]","Grab Giovanni Battista Casanova, alter Katholischer Friedhof Dresden-Friedrichstadt
    Grabmäler für den General von Christiani (1805) und Kriegsminister Zinzendorf
    Grabplastik Julie Vogel, Innerer Neustäter Friedhof","http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Pettrich"); kue_get("k_r_petzold","Petzold, Rudolf","Maler[wo#hesc009]",""); kue_get("k_f_pfeifer","Pfeifer, Felix (Georg)","*1871 Leipzig
    +1945 Leipzig
    Bildhauer, Medailleur[elbi][kuev]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Felix_Pfeifer"); kue_get("k_m_pietschmann","Pietschmann, (Ernst) Max","*1865 Dresden
    +1952 Niederpoyritz
    Maler[stka#1883,1889][sc#k_l_pohle,Leon Pohle][sc#k_f_pauwels,Ferdinand Pauwels]
    1906 Lehrer Dresdner Kunstschule Ernst Oskar Simonson[vbk][gopp][grwe][wo#frks001,,1898][wo#pila059,1898][gr#g_host]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Max_Pietschmann"); kue_get("k_o_pilz","Pilz, Otto","*1876 Sonneberg
    +1934 Dresden
    Bildhauer[stkg#1895,1898][sc#k_h_spieler,Hugo Spieler][zunf][elbi][kuev]1923-27 Vorstandsmitglied Sächsischer Kunstverein[nsdap][at#pila059,1905,1908][wo#pila059,1905,1908]","1920: Tierreliefs an einem Mauerkopf - Calberlastraße in Loschwitz (Zuschreibung unsicher)
    Bronzeskulpturen Ferkel, Kalb, Schlachtshof Dresden","http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Pilz"); kue_get("k_a_plate","Plate, Anna","*1871 Bremen
    +1941 Löbichau
    Malerin
    ab 1911 in Dresden[kubu][kuge][lokr][wo#pila057,1912,1941]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Plate"); kue_get("k_c_ploch","Ploch, C.","Bildhauer
    Dresden
    Hofskulptor",""); kue_get("k_hf_plueddemann","Plüddemann, Hermann Freihold","*1890 Kolberg
    +1868 Dresden
    Maler[prka#1848][gr#g_alan]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Pl%C3%BCddemann"); kue_get("k_tl_pochmann","Pochmann, Traugott Leberecht","","","https://de.wikipedia.org/wiki/Traugott_Leberecht_Pochmann"); kue_get("k_h_pohlmann","Pohlmann, H.","",""); kue_get("k_ho_poertzel","Poertzel, Hugo Otto, Prof.","*1876 Scheibe
    +1963 Coburg
    Bildhauer","","http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Poertzel"); kue_get("k_p_poetzsch","Poetzsch, Paul","*1858 Dresden
    +1936 Dresden
    Maler
    Hofrat[sc#k_l_pohle,Leon Pohle][sc#k_f_pauwels,Ferdinand Pauwels][vbk][wo#ostb009,1894][wo#gutz009,1898][wo#ostb001][wo#zeun072][at#werd003,1898]","Wandgemälde Höhere Töchterschule"); kue_get("k_p_polte","Polte, Paul","*1877 Schlesien
    +1952 Hof
    Bildhauer
    ab 1913 in Dresden[stka#][sc#k_g_wrba,Georg Wrba]
    1924-36 Mitarbeiter Zwingerbauhütte","","http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Polte_%28Bildhauer%29"); kue_get("k_ja_poeppelmann","Pöppelmann, Johann Adolph","*1694
    +1773
    Sohn von Matthaeus Daniel Pöppelmann
    Maler, Staffiermaler, Vergolder","Mitarbeit Japanisches Palais, Katholische Hofkirche"); kue_get("k_p_poeppelmann","Pöppelmann, Peter","*1866 Hasewinkel
    +1947 Dresden
    Bildhauer
    ab 1890 in Dresden[prka#1907][vbk][at#blum008,,1898][at#pila059,1898][gr#g_joha]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_P%C3%B6ppelmann"); kue_get("k_db_porsche","Porsche, David Benjamin","",""); kue_get("k_f_press","Press, Friedrich","*1904 Ascheberg, Westfahlen
    +1990 Dresden
    Bildhauer, Maler[stka#1927,1931][sc#k_g_wrba,Georg Wrba]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Press"); kue_get("k_e_proch","Proch, Emil","Worpswede",""); kue_get("k_l_prussog","Prussog, Lucie","*1900 Breslau
    +1990 Dresden
    Bildhauerin, Graphikerin[stka#][sc#k_g_wrba,Georg Wrba][asso][se32][wo#marj011]",""); // __q kue_get("k_k_quarck","Quarck, Karl","*1869 Rudolstadt
    +1949 Dresden
    Maler[stka#1894,1899][sc#k_fj_preller,Friedrich Preller d.J.][kubu]Vorsitzender Deutscher Künstlerbund Dresden
    Wohnung Dippelsdorfer Straße 6[wo#mado005,,1949][gr#g_heid]",""); kue_get("k_c_querner","Querner, Curt","*1904 Börnchen
    +1976 Kreischa[stka#1926,1930][sc#k_r_mueller,Richard Müller][sc#k_g_luehrig,Georg Lührig][sc#k_o_dix,Otto Dix][asso]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Curt_Querner"); // __r kue_get("k_ha_raddatz","Raddatz, Hermann Alfred","*1906 Liegnitz
    +1962 Düsseldorf
    Bildhauer[stka#1926,1930][sc#k_k_albiker,Karl Albiker][seze][se32][kuev]
    Wohnung, Atelier Bodenbacher Straße","","http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Alfred_Raddatz"); kue_get("k_a_ramsdorf","Ramsdorf, Arthur","[at#pila059]",""); kue_get("k_o_rassau","Rassau, Oskar (Oscar), Prof.","*1843 in Schulenburg
    +1912 Dresden
    Bildhauer","","http://de.wikipedia.org/wiki/Oskar_Rassau"); kue_get("k_a_rehm","Rehm, Adolf","*1867 Wildenfels, Sachsen
    +1952 Dresden
    Bildhauer[stka#][sc#k_j_schilling,Johannes Schilling][vbk][wo#schw019,1898]",""); kue_get("k_g_reibisch","Reibisch, Günther","*1816
    +1899
    Maler[wo#grpl023]",""); kue_get("k_w_reichenbach","Reichenbach, Woldemar Graf von","*1846 Prusinowice
    +1914 Dresden
    Maler[wo#wagr054][gr#g_losc_n]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Woldemar_von_Reichenbach"); kue_get("k_jb_reinboth","Reinboth, Johann Bernhard","Steinmetzmeister",""); kue_get("k_fa_reinhardt","Reinhardt, Friedrich August","*1831 Leipzig
    +1915 Dresden
    Maler
    Professor[wo#hevo002,1864,1899]",""); kue_get("k_r_reinick","Reinick, Robert","*1805 Danzig
    +1852 Dresden
    Maler, Dichter[gr#g_trin]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Reinick"); kue_get("k_cc_reinow","Reinow, Carl Christian","Maler
    Hofdessinateur[wo#koes003,1737]",""); kue_get("k_g_reissmann","Reißmann, Gustav","*1887 Neustadt bei Coburg
    +1954 Neustadt bei Coburg
    Bildhauer[stkg#1905,1908][stka#1908]","Körnerrelief am Königsufer
    1938: Sandsteinrelief Lützower Jäger, Körnerweg","https://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Rei%C3%9Fmann"); kue_get("k_f_rentsch","Rentsch, (Carl) Friedrich (Adolf)","*1836 Dresden
    +1899 Dresden
    Bildhauer[stka#1855,1859][sc#k_ej_haehnel,E. Hähnel][prth#1877,,Ornamentzeichnen][wo#ammo013][wo#stre013][gr#g_trin]","Figurengruppe aus Sandstein am Fischhofplatz","http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Rentsch"); kue_get("k_fz_rentsch","Rentsch, Fritz","*1868 Dresden
    +1946 Naumburg
    Maler
    1906 Leipzig[stka#][vbk][wo#bipl001,1898]",""); kue_get("k_f_ricchino","Ricchino, Francesco","*um 1518
    +nach 1568
    Architekt, Maler
    1549-55 in Dresden",""); kue_get("k_al_richter","Richter, Albert","*1845 Dresden
    +1898 Langebrück
    Maler[stka#1863,1865][wo#drla023,1878]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Richter_(Maler)"); kue_get("k_g_richter","Richter, Guido","","","https://de.wikipedia.org/wiki/Guido_Richter"); kue_get("k_ho_richter","Richter, Hans Theo","*1902 Rochlitz
    +1969 Dresden
    Maler, Grafiker[stkg#1919,1923][sc#k_p_herrmann,Paul Herrmann][sc#k_g_erler,Georg Erler][sc#k_a_drescher,Arno Drescher][sc#k_j_goller,Josef Goller][sc#k_m_frey,Max Frey][stka#1926,1931][sc#k_r_mueller,Richard Müller][sc#k_o_dix,Otto Dix]
    ab 1944 Professor HfbK Leipzig[wo#luet006][gr#g_losc_n]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Theo_Richter"); kue_get("k_hr_richter","Richter, Harald","Bildhauer
    Professor[vbk][wo#holb040,1898][at#anpl001,1899]",""); kue_get("k_ht_richter","Richter, Hermann Theodor","*1894 Oberpfannenstiel
    +1943 Dresden
    Bildhauer[sc#k_k_albiker,Karl Albiker][se31][se32]
    Atelier Kaitzer Straße","","https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Theodor_Richter"); kue_get("k_oe_richter","Richter, Otto Ernst","Elfenbeinbildhauer[at#tolk092,1912]",""); kue_get("k_e_rieck","Rieck, Emil","*1852 Hamburg
    +1939 Moritzburg
    Maler
    1875-79 Theatermaler am Neustädter Schauspielhaus
    ab 1879 Hoftheatermaler
    Sächsischer Kunstverein","","https://de.wikipedia.org/wiki/Emil_Rieck"); kue_get("k_f_rieck","Rieck, F.","Hoftheatermaler",""); kue_get("k_jg_riedel","Riedel (Riedl), Johann Gottfried","*1690 Falkenau / Eger
    +1755 Dresden
    Maler
    ab 1742 Hofmaler
    Galerieinspektor","","https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Gottfried_Riedel"); kue_get("k_wg_ritter","Ritter, Wilhelm Georg","*1850 Marburg
    1926 Moritzburg
    Maler
    ab 1883 in Dresden[vbk][gopp][wo#wien048,1898]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Georg_Ritter"); kue_get("k_c_roch","Roch, Curt (Bernhard Kurt)","*1881
    +1923
    Bildhauer[stka#][sc#k_r_diez,Robert Diez][at#kaul028,1905]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Kurt_Roch"); kue_get("k_c_roeder","Röder, Carl (Karl)","*1854 Greiz
    +1922 Dresden
    Bildhauer, Lithograf[mapp]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_R%C3%B6der"); kue_get("k_p_roessler","Rößler, Paul","1873 Leipzig
    1957 Heidelberg
    Maler[sc#k_o_gussmann,Otto Gussmann][prkg#1912][zunf]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_R%C3%B6%C3%9Fler"); kue_get("k_t_rosenhauer","Rosenhauer, Theodor","*1901 Dresden
    +1996 Berlin
    Maler[stkg#][stka#1919,1924][sc#k_f_dorsch,Ferdinand Dorsch][sieb][at#anpl001]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Theodor_Rosenhauer"); kue_get("k_o_rost","Rost, Otto (Paul)","*1887 Keuern bei Döbeln
    1970 Döbeln
    Bildhauer
    Blasewitz[stkg#1909,1914][stka#1920,1923][sc#k_g_wrba,Georg Wrba]
    ab 1939 Lehrer Kunstakademie[nsdap]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Rost"); kue_get("k_c_rothe","Rothe, Curt","*1899 Wachwitz
    +1973
    Maler, Holzschneider[stka#1918,1923][sc#k_e_hegenbarth,Emanuel Hegenbarth][wo#wagrz01]",""); kue_get("k_ww_rudinoff","Rudinoff, Willibald Wolf","*1866
    Maler[at#pila059]",""); kue_get("k_w_rudolph","Rudolph, Wilhelm","*1889 Hilbersdorf
    +1982 Dresden
    Maler, Grafiker[stka#1908][sc#k_r_sterl,Robert Sterl][sc#k_c_bantzer,Carl Bantzer][prka#1932][se31][akti][gr#g_joha]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Rudolph_%28Maler%29"); kue_get("k_o_ruehm","Rühm, Oskar","*1854
    +1934
    Bildhauer[vbk][wo#blas008,,1898][at#waeg006,1898]",""); kue_get("k_m_rutelli","Rutelli, Mario","*1859 Palermo
    *1941 Palermo
    Bildhauer","","http://de.wikipedia.org/wiki/Mario_Rutelli"); // __s kue_get("k_cf_schaefer","Schäfer, Carl Friedrich","+1782
    Bildhauer[sc#k_jg_knoeffler,G. Knöffler]",""); kue_get("k_r_scheibe","Scheibe, Richard","*1879 Chemnitz
    +1964 Berlin
    Bildhauer[sc#k_r_mueller,Richard Müller][at#pila059]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Scheibe"); kue_get("k_h_schenk","Schenck, Hans, gen. Scheutzlich","*um 1500
    +1572
    Bildhauer",""); kue_get("k_f_schenkel","Schenkel, Franziska","Malerin[wo#auen003]",""); kue_get("k_jm_schenker","Schenker, Jaques Matthias","*1854 Luzern
    +1927 Vitznau
    Maler
    gründete 1879 Malerschule für Damen in Dresden","","https://de.wikipedia.org/wiki/Jacques_Matthias_Schenker"); kue_get("k_h_scheper","Scheper, Hinnerk","*1897 Wulften
    +1957 Berlin
    Farbgestalter, Fotograf, Denkmalpfleger
    Leiter der Werkstatt für Wandmalerei im Bauhaus in Dessau","","https://de.wikipedia.org/wiki/Hinnerk_Scheper"); kue_get("k_jh_schichtmeyer","Schichtmeyer, Johann Heinrich","*1861
    +1935[at#pila059]",""); kue_get("k_c_schiebling","Schibling, Christian","*1603
    +1663
    Maler","","https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Schiebling"); kue_get("k_e_schiller","Schiller, Erich","*1895 Dresden
    +1966 Dresden[stkg#1920,1922]
    Kunsterzieher am Dresdner König- Georg Gymnasium",""); kue_get("k_c_schilling","Schilling, Clotilde","*1858
    +1934 Dresden
    Bildhauerin[gr#g_stri]",""); kue_get("k_j_schilling","Schilling, Johannes","*1828 Mittweida
    +1910 Klotzsche
    Bildhauer
    Vater von Rudolf Schilling[stka#1842][sc#k_gc_peschel,Carl Gottlieb Peschel][sc#k_e_rietschel,Ernst Rietschel][prka#1868][wo#rose063,1866][wo#ammo009,1892][wo#anto002,,1906][wo#goek009,1900,1910][at#guenz01][gr#g_trin]; später nach Meißen umgebettet","","http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Schilling"); kue_get("k_o_schilling","Schilling, Otto","Bildhauer",""); kue_get("k_p_schlippenbach","Schlippenbach, Paul Freiherr von","*1869
    +1933 Berlin
    Maler[grwe]",""); kue_get("k_h_schlossar","Schlossar, Horst","*1903 Dresden
    +1964 Dresden
    Maler[stka#1927][sc#k_o_dix,Otto Dix]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Schlossar"); kue_get("k_c_schlueter","Schlüter, Carl","*1846 Pinneberg
    +1884 Dresden
    Bildhauer[stka#1865,1868][sc#k_j_schilling,Johannes Schilling][gr#g_trin]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Schl%C3%BCter"); kue_get("k_c_schmidt","Schmidt, C.","",""); kue_get("k_ka_schmidt","Schmidt, Karl","Maler[vbk][wo#neue013,1898]",""); kue_get("k_k_schmidt-rottluff","Schmidt-Rottluff, Karl","*1884 Rottluff bei Chemnitz
    +1976 Berlin
    Maler[stth#1905][bruecke][se25][wo#berl060,1906][at#berl078,1905][at#loeb009]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Schmidt-Rottluff"); kue_get("k_r_schnauder","Schnauder, (Franz) Reinhard","*1856 Plauen im Vogtland
    +1823 Dresden
    Bildhauer
    Sohn von Julius Schnauder, Holzbildhauer[va#k_rg_schnauder,Richard Schnauder]
    Schüler von J. Große[sc#k_ej_haehnel,E.J. Hähnel]
    ab 1886 Mitglied der Allgemeinen Deutschen Kunstgenossenschaft[kuge]","Denkmal des K. S. Infanterie-Regiments 177 für dessen 3376 Gefallene des Ersten Weltkriegs, Bronzeplastik","http://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard_Schnauder"); kue_get("k_s_schneider","Schneider, Sascha (Rudolph Karl Alexander)","*1870 Sankt Petersburg
    +1927 Swinemünde
    Maler, Bildhauer[gopp][at#sche027][at#pila059][gr#g_losc_n]","1914 Grab Robert Spies, Urnenhain Tolkewitz","http://de.wikipedia.org/wiki/Sascha_Schneider"); kue_get("k_jw_scholtz","Scholtz, (J.) Walter","*1861
    +1910
    Maler[stka#][sc#k_f_pauwels,Ferdinand Pauwels][vbk][at#mars037,1898]",""); kue_get("k_r_scholz","Scholz, (Christian Wilhelm Ernst) Richard","*1860 Hannover
    +1939 Hannover
    Maler, Illustrator
    1894-98 in Dresden[vbk][wo#guen008,1898]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Scholz_%28Maler%29"); kue_get("k_e_schoenberg","Schönberg, Ewald","*1882 Geising
    +1949 Dresden
    Maler[se32][akti]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Ewald_Sch%C3%B6nberg"); kue_get("k_b_schrader","Schrader, Bertha","*1845 Memel
    +1920 Moritzburg
    Malerin[vbk][wo#sido014,1894]",""); kue_get("k_r_schramm","Schramm- Zittau, Rudolf (Max)","*1874 Zittau
    +1950 Ehrwald, Tirol
    Maler[stka#][sc#k_fj_preller,Friedrich Preller d.J.][prka#1935,,Tier- und Landschaftsmalerei]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Schramm-Zittau"); kue_get("k_a_schreitmueller","Schreitmüller, August (Theodor Marquardt)","*1871 München
    +1958 Dresden
    Bildhauer
    ab 1893 in Dresden[stkg#][stka#1893,1896][sc#k_r_diez,Robert Diez][sc#k_h_epler,Heinrich Epler][prka#1907][kuge][vbk][wo#kyff009,,1898][wo#blum008,,1945][at#blas009,1898]","1904 Grabmal August Gottlob Eberhard, Innerer Neustädter Friedhof
    Grabstätte Pleißner, Äußerer Plauenscher Friedhof
    um 1918: Grabmal Jaenicke, Johannisfriedhof Dresden
    1920: Grabmal Külsen, Johannisfriedhof Dresden
    1928: Grabmal Diller, Innerer Neustädter Friedhof
    Große Kunstausstellung 1908: Bronzeplastiken Knabenbüste und Salome mit Toilettespiegel (Saal 24), Germanenmutter (Gips) 12 Figuren an der Kreuzkirche und am Rathaus Brunnen in der Vorhalle des Ministerialgebäudes","http://de.wikipedia.org/wiki/August_Schreitm%C3%BCller"); kue_get("k_h_schroer","Schroer, Hans","Kurfürstlicher Maler",""); kue_get("k_b_schroeter","Schröter, Bernhard","*1848 Meißen
    1911 Meißen
    Maler[stka#1864][sc#k_j_huebner,Julius Hübner][grwe]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Schr%C3%B6ter_%28Maler%29"); kue_get("k_jd_schubert","Schubert, Johann David","*1761 Dresden
    +1882 Dresden
    Maler, Kupferstecher, Zeichner[stka#][sc#k_c_hutin,Charles Hutin][sc#k_gc_casanova,Giovanni Battista Casanova]
    ab 1801 Lehrer Historienmalerei Kunstakademie","","https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_David_Schubert"); kue_get("k_hm_schubert","Schubert, Hermann, Prof.","*1831 Dessau
    1917 Dresden
    Bildhauer[prka#][at#berg023,1905]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Schubert_%28Bildhauer%29"); kue_get("k_o_schubert","Schubert, Otto","*1892 Dresden
    +1970 Dresden Loschwitz
    Maler, Grafiker[stkg#1906,1909]
    1909-13 Bühnenmaler Hoftheater[stka#1913,1914][sc#k_e_hegenbarth,Emanuel Hegenbarth][stka#1917,1918][sc#k_o_gussmann,Otto Gussmann][sc#k_o_hettner,Otto Hettner][seze]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Schubert_%28Maler%29"); kue_get("k_v_schulhoff","Schulhoff, Viola","[wo#ostb028]",""); kue_get("k_j_schultz","Schultz, Julius","*1849
    +1927
    Hofmaler
    Köngl. Hofdekorationsmaler[gr#g_joha]","1908 Vergoldung Rathausmann"); kue_get("k_h_schultze-goerlitz","Schultze-Görlitz, Hans","*1872
    +1952
    Maler[wo#just008]",""); kue_get("k_e_schulz","Schulz, Emil","",""); kue_get("k_k_schulz","Schulz, Karl","Maler",""); kue_get("k_a_schulze","Schulze, Armin","*1906 Dresden
    +1987 Ebersbach
    Maler[stkg#1925,1927][stka#1927,1929][sc#k_o_hettner,Otto Hettner][sc#k_f_dorsch,Ferdinand Dorsch][sc#k_m_feldbauer,Max Feldbauer][sc#k_r_mueller,Richard Müller][at#pila059,1934,1935]
    zog 1935 das Atelier von Hans von Marées","","http://de.wikipedia.org/wiki/Armin_Schulze"); kue_get("k_kw_schurig","Schurig, Karl Wilhelm","*1818 Leipzig
    +1874 Dresden
    Maler[sc#k_e_bendemann,Eduard Bendemann][prka#1857]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Wilhelm_Schurig"); kue_get("k_la_schuster","Schuster, Ludwig Albrecht","*1824
    +1905
    Maler[sc#k_j_huebner,Julius Hübner]",""); kue_get("k_a_schuetze","Schütze, Alfred","*1892 Dresden
    Maler[wo#schn074]",""); kue_get("k_ad_schwarz","Schwarz, Adolf","*1855
    +1913
    Bildhauer[br#k_at_schwarz,Anton Schwarz][gr#g_joha]",""); kue_get("k_at_schwarz","Schwarz, Anton","+1905
    Bildhauer[br#k_ad_schwarz,Adolf Schwarz][gr#g_joha]",""); kue_get("k_f_schwarz","Schwarz, Franz (Joseph)","*1841 Spittelgrund
    +1911 Dresden
    Bildhauer","","http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Schwarz_%28Bildhauer%29"); kue_get("k_x_schwarzburger","Schwarzburger","Maler",""); kue_get("k_w_schwarze","Schwarze, W.","Bildhauer",""); kue_get("f_w_schwenck","Schwenck, (Friedrich) Wilhelm","*1830 Dresden
    +1871 Dresden
    Bildhauer[stka#][sc#k_e_rietschel,Ernst Rietschel]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Schwenk"); kue_get("k_g_schwenk","Schwenk, Georg","*1863 Dresden
    +1936 Dresden
    Schriftsteller, Historienmaler[mapp][wo#oese002][wo#pila059,1899,1936][at#pila059,1899,1936]","1900: Gemälde 'Treu der Natur', 'Dem Licht entgegen', Dr. Lahmanns Sanatorium","http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Schwenk"); kue_get("k_e_seeger","Seeger, Ernst","*1868
    +1939
    Berlin Grunewald
    Professor",""); kue_get("k_m_seelig","Seelig, Karl Moritz","*1809
    +1887
    Bildhauer, Grafiker",""); kue_get("k_b_seener","Seener, Bruno","[ng25]",""); kue_get("k_l_segall","Segall, Lasar","*1891 Wilna
    +1957 Sao Paulo
    Maler, Grafiker, Bildhauer
    1910-24 in Dresden[gr17]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Lasar_Segall"); kue_get("k_o_seidel","Seidel, Oskar","[gopp]",""); kue_get("k_a_selbmann","Selbmann, Arthur","*1874 Dresden
    +1946 Reichenbach
    Bildhauer[stka#1889,1895][sc#k_j_schilling,Johannes Schilling]
    -1945 Wohnung, Atelier Glacisstraße","","http://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Selbmann"); kue_get("k_a_semmler","Semmmler, (Friedrich) August (Franz)","*1825 Leipzig
    +1893 Dresden
    Maler, Zeichner, Kupferstecher[stka#1844,1851][sc#k_m_steinla,Moritz Steinla]
    Mitglied Allgemeine Deutschen Kunstgenossenschaft[wo#buer018,1868][wo#grun031,,1893][gr#g_joha]",""); kue_get("k_e_semper","Semper, Emanuel","*1848 Dresden
    +1911 Dessau
    Bildhauer
    Sohn von Gottfried Semper","1871-78 Bauleitung und Baudekoration der zweiten Semperoper","https://de.wikipedia.org/wiki/Emanuel_Semper"); kue_get("k_jc_seydelmann","Seydelmann, Jakob Crescenz","*1750 Dresden
    +1829 Dresden
    Maler, Zeichner[sc#k_g_canale,Giuseppe Canale][sc#k_gc_casanova,Giovanni Battista Casanova][prka#1782]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_Crescenz_Seydelmann"); kue_get("k_x_seyfert","Seyfert","Maler",""); kue_get("k_o_seyffert","Seyffert, Oskar","*1862 Dresden
    +1940 Dresden
    Maler, Volkskundler[sc#k_ea_donaldini,Ermenegildo Antonio Donadini][prkg#,,dekoratives Zeichnen][zunf][gr#g_urne]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Oskar_Seyffert_%28Volkskundler%29"); kue_get("k_g_siebert","Siebert, Georg","*1896 Dresden
    +1984 Köln
    Maler[stkg#1913,1916][stka#1919,1926][sc#k_r_mueller,Richard Müller][sc#k_g_luehrig,Georg Lührig][kubu][ng25][se32]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Siebert_%28Maler%29"); kue_get("k_c_siegel","Siegel, Curt","*1881 Sankt Petersburg
    +1950 Dresden
    Bildhauer
    ab 1912 in Loschwitz[wo#pila061][at#pila061][gr#g_losc_n]","Skulptur auf dem Loschwitzer Grab der Eheleute Siegel, etwa 1940","https://de.wikipedia.org/wiki/Curt_Siegel_%28Bildhauer%29"); kue_get("k_w_sintenis","Sintenis, Walter","*1867 Zittau
    +1911 Dresden
    Bildhauer, Maler, Medailleur[stka#][sc#k_r_diez,Robert Diez][elbi][kuev][gr#g_alan]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Sintenis"); kue_get("k_f_skade","Skade, Fritz (Friedrich)","*1898 Döhlen
    +1971 Dresden
    Maler, Grafiker[stkg#1912,1916][stkg#1918,1922][sc#k_p_herrmann,Paul Herrmann][sc#k_p_roessler,Paul Rößler][stkg#1922][sc#k_r_dreher,Richard Dreher][scha][se25][se32][asso]
    ab 1926 Mitglied KPD[at#anpl001][gr#g_losc_n]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Skade"); kue_get("k_x_sommerschuh","Sommerschuh","Maler",""); kue_get("k_a_sonnenschein","Sonnenschein, Adolf","*1878
    +1952
    Bildhauer[dwb][gr#g_joha]",""); kue_get("k_j_sonntag","Sonntag, Jenny","Malerin[wo#ostb005]",""); kue_get("k_g_sperling","Sperling, Gerhard","*1908 Dresden
    +1975 Bramsche
    Maler[sc#k_m_feldbauer,Max Feldbauer][sc#k_r_mueller,Richard Müller][sc#k_o_dix,Otto Dix][sc#k_f_dorsch,Ferdinand Dorsch][sc#k_r_sterl,Robert Sterl][kuev][asso]",""); kue_get("k_h_spieler","Spieler, Hugo (Carl Justus)","*1854 Berlin
    +1922 Dresden
    Bildhauer[prkg#um 1891,1919][vbk][wo#step028,1898][gr#g_joha]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Hugo_Spieler"); kue_get("k_a_starke","Starke, Albert","Bildhauer[at#elis052,1897]",""); kue_get("k_o_starke","Starke, Oskar","Maler[wo#johw009]",""); kue_get("k_m_stecher","Stecher, Max","[ng25]",""); kue_get("k_j_steglich","Steglich, Julius","[sc#k_e_bendemann,Bendemann]",""); kue_get("k_j_steinhaeuser","Steinhäuser, Joseph","Stukkateur",""); kue_get("k_m_steinla","Steinla (Müller), Moritz ( Franz Anton Erich)","*1791 Steinlah bei Hildesheim
    *1858 Dresden
    Kupferstecher[stka#1816][sc#k_ja_darnstedt,Johann Adolph Darnstedt][sc#k_f_matthaei,Friedrich Matthäi][prka#1837,,Kupferstecherkunst]
    itglied Sächsischer Altertumsverein
    Mitglied Montagsgesellschaft[wo#wais026]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Moritz_Steinla"); kue_get("k_f_stellmacher","Stellmacher, Franz","",""); kue_get("k_s_stief","Stief, Sizzo","*1900 Coburg
    +1975 Heidenheim an der Brenz
    Maler[stka#1928,1933]1936 übernahm Stief die Malerklasse von Professor Richard Guhr",""); kue_get("k_h_stilijanow","Stilijanow, Hildegard","*1905 Dresden
    +1981 Dresden
    Malerin
    1941-45 Leitung Zeichenschule Simon-Castelli","","https://de.wikipedia.org/wiki/Hildegard_Stilijanow"); kue_get("k_a_strohrigl","Strohrigl, August","Bildhauer
    Dresden[sc#k_k_gross,Karl Groß][dwb]",""); kue_get("k_f_stuck","Stuck, Franz von","*1863 Tettenwies
    1928 München
    Maler
    München","","https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_von_Stuck"); kue_get("k_jl_sturm","Sturm, Johannes Leonhardt","Maler, Kunsthändler[wo#pila273,1873,1885]",""); kue_get("k_j_suessner","Süßner, Jeremias","*1653 Schlackenwerth
    +1690 Dresden
    Bildhauer, Baumeister[br#k_cm_suessner,Conrad Max Süssner][hobi#]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Jeremias_S%C3%BC%C3%9Fner"); kue_get("k_cm_suessner","Süßner, Conrad Max","* um 1650 Schlackenwerth
    + nach 1696[br#k_j_suessner,Jeremias Süssner]
    ab 1680 in Dresden[hobi#1690]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Conrad_Max_S%C3%BC%C3%9Fner"); // __t kue_get("k_kh_taeger","Taeger, Karl Hanns","*1856 Neustadt Sachsen
    +1937 Langebrück
    Maler[stka#1873][sc#k_j_huebner,Julius Hübner]
    1879-1905 Lehrer für Landschaftsmalerei, Kunstakademie[gopp][wo#begl012,1894,1937]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Hanns_Taeger"); kue_get("k_a_tavernier","Tavernier, Andrea","*1858 Turin
    +1932 Grottaferrata
    Maler[wo#bipl003,1894]",""); kue_get("k_jc_thaeter","Thäter, Julius (Caesar)","*1804 Dresden
    +1870 München
    Reproduktionsstecher[stka#]
    ab 1846 Zeichenlehrer an der Akademie
    ab 1868 Leitung Kupferstichkabinett","","https://de.wikipedia.org/wiki/Julius_Thaeter"); kue_get("k_ga_thamm","Thamm, Gustav Adolf","*1859 Dresden
    +1925 Dresden
    Maler
    ab 1895 Lehrer Dresdner Kunstakademie[wo#zirk034,1898]",""); kue_get("k_jb_thomae","Thomae, Johann Benjamin","*1682 Pesterwitz
    +1751 Dresden
    Kunsttischler
    Bildhauer[sc#k_b_permoser,Permoser]
    Schwiegervater von G. Knöffler
    ab 1712 Gehilfe von Balthasar Permoser für die plastische Ausschmückung des Dresdner Zwingers[hobi#1712][wo#haup017][gr#g_inne]","plastischer Schmuck am Zwinger: ab 1712
    zwei Figuren im Türkischen Garten: 1719","http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Benjamin_Thomae"); kue_get("k_a_thomas","Thomas, Alfred","*1876 Dresden
    +1961Dresden[stka#1905,1911][sc#k_r_mueller,Richard Müller][sc#k_o_zwintscher,Oskar Zwintscher][sc#k_g_kuehl,Gotthardt Kuehl][wo#mars001]",""); kue_get("k_ar_thomas","Thomas, Arthur","",""); kue_get("k_b_tola","Tola, Benedetto","*1525 Brescia
    +1572[br#k_g_tola,Gabriel Tola]
    ab 1549 in Dresden","-1554 Fresken Schlossstraßenflügel großer Stallhof
    1563 Decke und Gewölbe beim Schlossturm"); kue_get("k_g_tola","Tola, Gabriel","[br#k_b_tola,Benedetto Tola]
    ab 1549 in Dresden","-1554 Fresken Schlossstraßenflügel großer Stallhof
    1563 Decke und Gewölbe beim Schlossturm"); kue_get("k_c_torniamenti","Torniamenti, Carlo","*1841 Dresden
    +1864 Montone
    Maler[gr#g_alka]","","https://de.wikipedia.org/wiki/Carlo_Torniamenti"); kue_get("k_s_torelli","Torelli, Stefano","1712 Bologna
    1784 St. Petersburg
    Maler","Ausmalung Räume im Dresdner Zwinger","http://de.wikipedia.org/wiki/Stefano_Torelli"); kue_get("k_r_trache","Trache, Rudolf","*1886 Dresden
    +1948 Langebrück
    Maler[sc#k_f_pauwels,Ferdinand Pauwels][wo#bruh001,1903,1904][wo#jawe012,1904,1948]",""); kue_get("k_f_troeger","Tröger, Fritz","*1894 Dresden
    +1978 Dresden
    Maler[stkg#1915,1918][sc#k_m_junge,Margarete Junge][sc#k_p_roessler,Paul Rößler][stka#1918,1925][sc#k_m_feldbauer,Max Feldbauer][sc#k_o_gussmann,Otto Gussmann][sc#k_o_hettner,Otto Hettner]
    1928-30 Lehrer an der Kunstschule von Guido Richter, Dresden
    1929-35 Lehrer an der Heeres- Handwerker-Schule, Dresden[se25][akti][se32][nsdap][wo#ostb017][gr#g_heid]","","http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Tr%C3%B6ger"); kue_get("k_h_troeger","Tröger, Hans","*1894 Dresden
    Bildhauer",""); kue_get("k_jn_tuerk","Türk, Johann Nikolaus","*1872 Kulmbach
    +1942 Niederwartha[stka#][sc#k_l_pohle,Leon Pohle][sc#k_f_pauwels,Ferdinand Pauwels][prkg#]",""); kue_get("k_g_tuerke","Türke, (Robert) Georg","*1884 Cölln bei Meißen
    +1972 Meißen
    Bildhauer, Grafiker[stkg#1901,1904][sc#k_h_spieler,Hugo Spieler][stka#1904,1911][sc#k_h_epler,Heinrich Epler][sc#k_j_schilling,J. Schilling][sc#k_s_werner,Selmar Werner][sc#k_g_wrba,Georg Wrba][kuge][at#ammo009,1923]","1920 Kriegsdenkmal Unsere Helden, Trachau
    1921: Sandsteinfigur Schreitende","http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_T%C3%BCrke");

    ____________________________________
    weiter

    Christian Friedrich Exner:
    Parallel dazu plante er als verantwortlicher Baumeister die Aufstockung des Fürstenbergpalais. Ab 1782 wurde er mit dem Umbau des Japanischen Palais beauftragt, wobei vor allem die Innenräume eine neue Aufteilung bekommen. 1789/90 beaufsichtigte er im Schloss Pillnitz den Bau der vier Flügelbauten nach den Plänen von Christian Traugott Weinlig, seinem späteren Nachfolger im Amt des Oberlandbaumeisters. 1792 zeichnet er nochmals für die Attika und Mansarde der Kreuzkirche verantwortlich[1]. Familie Christian Friedrich Exner heiratete 1748 in Dresden Eleonora Christiana, die Tochter von Wolfgang Christoph Möller, einem sächsischen Obersteuerregistrator. Mit ihr bekam er eine Tochter, Johanne Karoline (* 1751) die später seinen Amtsnachfolger, den Oberlandbaumeister Christian Traugott Weinlig heiratete. 1797 wohnen Exner und Weinlig zusammen in Exners Haus in der Neustadt, Am Jägerhofe Nr. 10[2]

    xx

    xx

    Der Name Altrochwitz besteht seit der Eingemeindung von Rochwitz im Jahre 1926. Damals wurden ein Teil der Pappritzer Straße (ab der heutigen Krügerstraße), die Häuser am Dorfplatz (an der Einmündung der heutigen Bühlauer Straße) sowie die damalige Wachwitzer Straße umbenannt in Altrochwitz. Unter der Nr. 1, an der Einmündung der Hutbergstraße, befindet sich die 61. Grundschule „Heinrich Schütz“. Das Schulhaus bestand seit 1882 an diesem Ort und beherbergte früher die 61. Volksschule.[1] Das Gebäude wurde 2016 abgerissen und wird derzeit durch einen Neubau ersetzt. Am 17. August 2016 wurde der Grundstein gelegt, Anfang 2018 soll die Baumaßnahme beendet sein. In den Neubau soll die historische Schuluhr integriert werden.[2] Im Adressbuch von 1943 wurde die Schule unter der Adresse Altrochwitz 1 geführt. Heute hat die Schule die Anschrift Hutbergstraße 2. Unter der Nummer 20 war früher die LPG „Neues Leben“ zu finden, die sich am 1. Juli 1958 aus einem anfangs städtischen Landwirtschaftsbetrieb gegründet hatte.[3] In der damaligen Wachwitzer Straße befinden sich zwei Gebäude: ein Drei-Seiten-Hof und das frühere Gasthaus „Zum Sächsischen Jäger“. An der Einmündung der Krügerstraße/Hutbergstraße in Altrochwitz (im Volksmund in Bezug auf die nahe Schule auch Schulplatz genannt) steht ein Bismarck-Gedenkstein. Er ist jedoch nicht mehr vollständig erhalten.

    xx

    In 1856 Richard Hüttig became a joiner in Berlin. He had been apprentice in a joinery for camera cases. He became master of this profession. Later, in the 1860s, he became chief of a big camera factory which moved to Dresden in 1887. His company, Richard Hüttig & Sohn (later Hüttig AG), had been the biggest European camera maker for a certain period. It was the first company in Dresden that produced a single lens reflex camera, the Zeus-Spiegel-Kamera. In 1904 it offered 90 camera types in 400 variations. After the merger of his company into ICA in 1909 the career of Mr. Hüttig declined. As a poor old man he got a place in a home for the aged from the Council of Dresden.

    DIE DRITTE DEUTSCHE KUNSTGEWERBEAUSSTELLUNG DRESDEN 1906 Von Paul Schumann-Dresden II. RAUMKUNST: SÄCHSISCHES HAUS — MASCHINENMÖBEL -- KUNSTINDUSTRIE EINEN bedeutsamen Anteil an der Abteilung Raumkunst hat die Dresdener Künstlerschaft. Als Veranstalterin der Ausstellung hatte sie ja besonderen Grund, nicht zurückzustehen hinter den starken Anstrengungen der übrigen deutschen Kunst- städte, und die selbstverständliche Verpflichtung, zum Gelingen des Unternehmens aus allen Kräften bei- zutragen. Das hat sie denn auch mit hoch aner- kennenswerter bereitwilliger Unterstützung von Kunst- handwerkern und Kunstindustriellen getan, und zwar mit großem Erfolg. Die Anmeldungen von auswärts waren so stark, daß die Dresdener Künstler im Haupt- gebäude kein Unterkommen mehr finden konnten, und zu dem Aushilfsmittel eines besonderen sächsi- schen Hauses greifen mußten, dessen Äußeres wir ja schon in unserem ersten Aufsatze geschildert haben. Dieses reizvolle Haus von Wilhelm Kreis ist in der Hauptsache ausgestattet worden nach dem Grund- gedanken, daß es ein Klubhaus oder die Wohnstätte eines reichen Kunstfreundes darstellen könnte. Die Räume umschließen einen Garten, durch den man zunächst in das Vestibül gelangt. Die Raumanord- nung, besonders der obere Umgang in seiner be- stimmten und doch gefälligen Einteilung, sodann die Ruhe und Zurückhaltung in dem ganzen Entwurf zeigen den umsichtigen Künstler, der uns schon beim Eintritt zu fesseln und auf das Kommende vorzu- bereiten weiß. Vortreffliche Wandgemälde von Richard Guhr, die sich dem Charakter des Raumes sehr gut anpassen, und ein keusch empfundener Brunnen von Peter Pöppelmann schmücken das Vestibül. In treff- licher Steigerung schließen sich an das Vestibül eine Rotunde mit Oberlicht, der Gemäldesaal, die Porzellan- galerie und die Bibliothek, die sämtlich von Kreis sozusagen als offizielle Zimmer entworfen worden sind. Er hat hier sein hervorragendes Können in- sonderheit als Schöpfer von Räumen bestätigt: eine starke, doch nicht über den Zweck hinausgehende Wirkung geht von den schönen Verhältnissen und der klaren, doch nicht strengen Anordnung aus, und ein Gefühl freien Behagens überkommt den Eintreten- den angesichts der vornehmen und sicheren Beherr- schung aller architektonischen Mittel. In der Rotunde ist für die wundervolle Gestalt des jugendlichen David von dem allzu früh verstorbenen Bildhauer August Hudler ein Raum geschaffen worden, worin dieses Werk in ausgezeichneter Weise zur Geltung kommt; Karl Groß hat dazu einen sich vorzüglich anschmiegen- den Brunnensockel geschaffen; die beiden Giganten Hugo Lederers vom Hamburger Bismarckdenkmal und sein Fechter, sowie die vortrefflichen Büsten von Georg Wrba und Alexander Oppler — alles das ist mit einheitlichem Willen gewählt und in den Raum Kunstgewerbeblalt. N. F. XVII. H. II gefügt, der etwas von michelangelesker Kraft um- schließt. In der Kunstabteilung — in grau und weiß — ist eine kleine, auserlesene Sammlung von Gemälden untergebracht, die hier nicht minder gut zur Geltung gebracht wird, wie das Porzellan der Meißener Manu- faktur in der nun folgenden langen, lichten Porzellan- galerie, die mit einem Stichbogengewölbe in Stuck überspannt ist. Die Bibliothek sodann, deren Wände, Decke und hohe Möbel ganz in rötlich schimmerndem Eichenholz gehalten sind, wirkt ebenso stattlich als Raum wie bequem und einladend zur Benutzung, während die Möbel mit Geschmack eigenartig und materialgerecht entworfen sind. Ein farbiges Glas- fenster mit Darstellung nordischer Götter vom Maler Josef Goller stilgerecht und interessant entworfen, paßt sich dem Zimmer trefflich ein. Als private Leistungen bringt Kreis ferner noch einen prachtvollen runden Musiksalon, ausgeführt von den Dresdener Werkstätten für Handwerkskunst, sowie ein Herren- zimmer in Nußbaum von Heinrich /7c£/f/--Hainsberg. Die Wände des Salons sind ganz mit hellem Björk- holz verkleidet, die Möbel und vor allem der Flügel in mattem Polisanderholz, ein wahres Prachtstück der Firma Ibach-Barmen, sind mit reicher Intarsienarbeit ausgeschmückt, und der Fußboden ist in reicher Par- kettierung aus Esche, Nußbaum und Polisander (von der Vereinsparkettfabrik Lange-Dresden) ausgeführt, eine wahre Schwelgerei in schönen Hölzern. Aller- dings würde der Raum ruhiger wirken, wenn das Parkett in einem einzigen Tone gehalten wäre. Aber man bewundert von neuem die Fülle selbständiger Formen, die Kreis' schöpferische Kraft hier wieder hervorgebracht hat, und die noch in zahlreichen weiteren Einzelheiten zutage tritt, z. B. in einer ganz originellen Porzellankrone für elektrisches Licht, aus- geführt von der Meißener Manufaktur, in dem Kamin aus Saalburger Marmor, der Stuckdecke usw. Auch das Herrenzimmer endlich ist wieder sehr geschickt als Raum ausgebildet und bietet treffliche bequeme Möbel. Ein originell aufgebauter grün und weißer Kachelofen mit einem Einsatz, der die Kuppel der Dresdener Frauenkirche inmitten roter Dächer zeigt, eine Stuckdecke mit grünumrissenen Pflanzenorna- menten (Firma Lauermann in Detmold) und zahlreiche andere Einzelwerke verstärken den Eindruck des Raumes, der in heiterer Schönheit erstrahlt. An diese Kreisschen Räume schließen sich zahl- reiche andere von hervorragenden Dresdener Künst- lern, so von William Lossow, dem neuen Direktor der Kgl. Kunstgewerbeschule, ein ungemein behag- liches, prächtiges Jagd- und Spielzimmer, ganz in Mahagoni mit Gewehrschrank und Geweihen, Billard, Spielnische, Fensternische, Kamin und Wandbrunnen, gemalten Glasfenstern von Goller, der geschmackvollen Ornamentik von dem vielseitigen und zielbewußten Karl Groß, dem wir an vielen Stellen der Ausstellung als stets bereitem Helfer von feinem künstlerischen Empfinden begegnen. Noch reicher und vornehmer ist die Diele mit Erker, Vorraum und kleinem Vor- garten von Max Hans Kühne, ein hoher, prächtiger Raum für ein herrschaftliches Wohnhaus (ausgeführt von Udluft & Hartmann-Dresden). Wand- und Decken- verkleidung, Treppe, Fenster und Türen sind in dunklem Cottonwood ausgeführt mit Füllungen aus Ulme-Maser und mit reichen Schnitzereien versehen. Mag das nun im Sinne des modernen Stils liegen oder nicht, jedenfalls ist die prächtige Diele mit großem Geschick als Raum sowohl wie im Sinne material- freudiger Pracht entworfen und mit mannigfachen Reizen, wie dem Blick in den Garten, der behaglichen Nische, der hölzernen Treppe, dem Kamin in Siena- marmor und der prachtvollen und großen Lichtkrone in geschliffenem Glas und Messing (K. M. Seifert & Co.- Dresden) zu einem wirkungsvollen Ganzen zusammen- gestimmt. Folgt ein Wohnzimmer in naturfarbenem poliertem Kirschbaumholz von Professor Fritz Schumacher, aus- geführt von Bernhard Göbel-Freiberg i. S. Aus diesem Raum spricht der reife, feine Geschmack des Archi- tekten, der schon so viele individuell gestaltete Land- häuser erbaut und ausgestattet hat. Die tiefe Nische mit den sieben hochgelegten niedrigen Fenstern, in der der breite Tisch zwischen den Wandsofas steht, der Zusammenschluß der Schränke links und rechts mit diesem Nischenbau, die Einfügung von Bilderschmuck in das Getäfel, all das ist vortrefflich modernem Be- dürfnis gemäß erdacht und mit Geschmack ausgeführt. Die Möbel, vor allem der Flügel von Ernst Kaps- Dresden, sind bis ins Kleinste sorgsam durchgeführt. Ein feines Stück ist auch der Kachelofen, ausgeführt von Ernst Teichert-Meißen. Zu diesen hervorragenden Räumen des sächsischen Hauses gehört weiter das Sitzungszimmer der städti- schen Sparkasse, entworfen vom Architekten Stadtbaurat Hans Erlwein (ausgeführt von Udluft & Hartmann- Dresden). Das Zimmer vereinigt das Gepräge eines Bureauraumes, wo Beamte walten, mit Behaglichkeit und künstlerischem Geschmack. Auch der Humor ist nicht ganz ausgeschaltet. Vertäfelung und Möbel in dunklem Holz, Wandschränke mit Türen in blauem Kunstglas, mit Maß und Geschmack verwendete Intar- sien, eine eigenartige kassettierte Eisenbetonstampfdecke, eine keramische Heizverkleidung mit laufendem Wasser und zwei sitzenden Figuren, endlich zwei treffliche stilstrenge Sopraportenbildnisse des Oberbürgermeisters Beutler und des zweiten Bürgermeisters Leupold — all das gibt dem Raum sein besonderes Gepräge; er wird im neuen Dresdener Rathause ein gutes Denkmal des um 1906 modernen Stiles abgeben. Hervorzuheben ist sodann das bürgerliche Fest- zimmer von Erich K^inhcmpel, das den Stempel des Feiertäglichen, Breitbehäbigen an sich trägt, und so- zusagen eine Wiedergeburt der guten Stube ist, aber unter Vermeidung der stickigen kalten Pracht dieser abgetanen Räume unserer Großväter. In diesem Sinne bietet das Zimmer in allen Einzelheiten — dem mas- sigen Tisch, den hochlehnigen Stühlen, den hohen Gläsern, bemalten hölzernen Gefäßen usw. viele cha- rakteristische Einzelheiten. Nennen wir weiter das sehr ansprechende Damen- zimmer (mit Möbeln in Kirschbaumholz mit Intarsien und aufgeleimten Verzierungen) von Max Günther, ferner das schlicht sachliche, nüchterne, aber nicht charakterlose Herrenzimmer von Heinrich Lassen- Königsberg, ein Musikzimmer von Erich Kleinhempel und einen etwas unruhigen, aber gut ausgeführten Gartensalon von Fritz Kleinhempel. Durchaus ge- diegene Leistungen sind sodann das Gartenzimmer in Osagonpineholz, sowie ein Schlafzimmer in grau- durchbeiztem Ahornholz von Margarete Junge, sowie ein Speisezimmer in prachtvollem Ulmenholz von Gertrud Kleinhempel, den beiden Künstlerinnen, die sich durch ihre Entwürfe für die Werkstätten für deutschen Hausrat Theophil Müller-Dresden längst einen guten Namen gemacht haben. Von M. A. Nikolai- Mügeln stammt noch ein Damenzimmer in weiß- poliertem Ahorn, von Ernst H. Walther ein treffliches Speisezimmer in prachtvollem Birkenholz sowie ein schlicht bürgerliches Töchterzimmer in Mahagoni, und von Oswin Hempel-Dresden ein gut durchgebildetes Musikzimmer mit interessanter Deckengestaltung in Stuck von Ernst Hottenroth-Dresden, sowie eigenartig durchgebildeten Möbeln in Eichenholz. Das Emp- fangszimmer eines Jagdschlosses von Paul Perks- Meißen dient nur dazu, die drei großen Temperabilder vorzuführen, welche Perks nach seinen Fresken für die Biel-Stiftung in Schloß Kötitz ausgeführt hat. Sie stellen Heinrich des Finklers Königswahl dar. Erwähnens- wert ist die stattliche Hausuhr, die Uhrmachermeister Robert Pleißner-Dresden ausgeführt hat. Endlich ist ein Boudoir zu erwähnen, worin Frau Oberstleutnant Hottenroth ihre vortrefflichen künstlerischen Nadel- arbeiten ausgelegt hat. Ein besonderes Haus für Raumkunst haben end- lich die Dresdener Werkstätten für Handwerkskunst aufgeführt. Es birgt nicht weniger als 17 fertige Zimmer nach Entwürfen von Richard Riemerschmid, und dazu eine vollständige Werkstatt, wo die Her- stellung von Möbeln durch Maschinen gezeigt wird. Der Besitzer der Dresdener Werkstätten Herr Karl Schmidt hat sich seit Jahren die Aufgabe gestellt, die Maschine der Kunst im besten Sinne des Wortes dienstbar zu machen. Das erscheint in mehr als einer Beziehung zunächst als ein Widerspruch. Denn wir sind ja gewohnt, Maschinenarbeit als lieblos und gedankenlos, die Maschine geradezu als kunstfeindlich anzusehen; ihr schreiben wir den größten Teil der Schuld zu an dem verlogenen Prunk, an dem par- venuhaften Dekorationsschwindel, der unser Kunst- gewerbe ein paar Jahrzehnte beherrscht hat. Aber nicht die Maschine trifft diese Schuld, sondern nur ihre falsche Verwendung. Man hat die Maschine gar nicht gefragt: worin besteht die Eigenart deiner Ar- beit, deines Könnens, was kannst du Besonderes leisten, das ich mir dienstbar machen, dem ich mich anpassen könnte? sondern man hat ihr einfach zugemutet, alles das in gleicher Weise zu leisten, was vorher die Hand in individueller Arbeit schuf. Und sie leistete es, aber so wie es nicht anders sein konnte. Lieblos, gedankenlos, in beliebiger Menge stellte sie vor allem die zahllosen Ornamente her, die der ungebildete Geschmack reicher Emporkömmlinge brauchte, aber das feine persönliche Empfinden, das gerade das innerste Wesen feiner künstlerischer Ornamentik aus- macht, das fehlte dieser Massenware und mußte ihr fehlen. So ist es Zeit, daß wir den umgekehrten Weg gehen, daß wir die Maschine in ihrer Leistungs- fähigkeit beobachten, daß wir ihre spezifische Arbeit ausnützen und künstlerisch verwenden, daß wir zur materialgerechten die maschinengerechte Form gesellen. An diesem Punkte hat die Arbeit von Karl Schmidt und Richard Riemerschmid eingesetzt: Möbel zu schaffen, die mit der Maschine verhältnismäßig billig hergestellt werden können und doch dem guten Ge- schmack genügen, mit einem Worte: einen Möbelstil aus dem Geiste der Maschine heraus zu entwickeln. Wir sehen nun in der Dresdener Ausstellung die ge- samten Holzbearbeitungsmaschinen (von E. Kießling & Co.-Leipzig-PIagwitz) in Tätigkeit: wir sehen die Maschinen das Holz sägen, schneiden, schleifen, ab- lasen, fräsen, bohren usw. Wir sehen auf der einen Seite die groben Bretter liegen, auf der anderen er- scheinen die fertigen Möbelteile, die nur noch zu- sammengesetzt und gestrichen zu werden brauchen, damit das Möbel fertig vor uns stehe. Umgekehrt kann z. B. ein fertiger, durchaus fester und haltbarer Schrank binnen kaum fünf Minuten in seine Bestand- teile zerlegt und in ein handliches Paket zusammen- gelegt werden, wenn es not tut. Wir sehen bei näherer Betrachtung auch die maschinengerechten Konstruktionsformen: die geradlinigen Verbindungen, die an Stelle der Gehrungen treten, die vertieften Grenz- linien der Hölzer an den Stellen, wo nur die Hand mit dem Hobel die volle Glätte herstellen könnte, die vor der Verbindungsstelle abbrechenden ornamentalen Profilierungen usw. Die Ergebnisse dieser Bestrebungen stehen in 14 Zimmern vor uns: Küche, Wohnstube und Schlaf- stube stellen nach dem Katalog eine Arbeiterwohnung dar; die Möbel in gestrichenem Fichtenholz kosten 570 Mark (mit einem zweitürigen Kleiderschrank 640 Mark). Sieben Zimmer sind für den Mittelstand berechnet. Wohn- und Eßzimmer (Erle wie Mahagoni gebeizt), Schlafzimmer (Lärche natur) und Küche (Fichte grau gestrichen) kosten 1195 Mark (ein dreitüriger Kleider- und Wäscheschrank noch 180 Mark mehr). Ein dritte Einrichtung aus fünf Zimmern mit Flur kostet 2630 M. (mit einigen Möbeln mehr 3095 M.). Mag in diesen Möbeln auch noch nicht die end- gültige Lösung der hohen sozialen Aufgabe, anstän- diges Hausgerät für den gemeinen Mann zu schaffen, vorliegen, sicher ist hierzu ein großer Schritt vor- wärts getan, und zwar auf dem richtigen Wege: die Möbel sind einesteils durchaus solid in der Herstel- lung, und wirken andererseits durchaus anständig und wohlgefällig. Da ist keinerlei Talmiluxus, keinerlei Heuchelei unangebrachten Prunkes, nichts von über- flüssiger Ornamentik. Man atmet in diesen Zimmern die schlichte Größe und Ruhe, die ein Haupterfor- dernis künstlerischer Wirkung ist. Hinzu kommt nun allerdings das Geschick, mit dem diese Zimmer an- geordnet sind: ein breites Fenster mit Scheibengar- dinen, ein ruhiger, satter Farbton an der Wand, eine gute Farbenharmonie im ganzen, überall wohlgewählte und gut gerahmte Bilder an den Wänden, Bücher, Gläser, Geschirr usw., alles mit Geschmack ausgesucht und hingestellt, so daß man den harmonischen Ein- druck künstlerischer Kultur auch in den einfachen Verhältnissen hat. Natürlich kann man den Ge- schmack, der sich in der ganzen Aufmachung kund- gibt, nicht mit kaufen, man kann leider auch nicht die vernünftige Anordnung des Fensters in unsere schablonenhaft schlecht angeordneten Mietwohnungen mitnehmen, aber immerhin kann man an der Anord- nung mancherlei lernen, wie man Geschmack und künstlerische Kultur auch in der einfachen Wohnung heimisch machen kann. Wir stehen nicht an, die Maschinenmöbel, wie sie durch die Zusammenarbeit von Richard Riemerschmied und Karl Schmidt ent- standen sind, als eine künstlerische und ethische Tat zu bezeichnen. Das Haus der Werkstätten enthält außer den Ma- schinenmöbeln auch einige Luxusräume: einen Musik- und Tanzraum, sowie ein Herrenzimmer, ersterer in weiß, letzteres in gebürsteter Kiefer (das weiche Holz ist an der Oberfläche zwischen den härteren Rippen mit Metallbürsten entfernt); beide mit dem ruhigen, sachlichen Geschmack entworfen, den wir an Riemer- schmid kennen, und gediegen und solid ausgeführt. Die Abteilung Raumkunst hat uns so lange be- schäftigt, weil sie die umfänglichste der Dresdener Ausstellung ist, mehr aber noch, weil sie ihr eigent- liches Rückgrat bildet. In diesen künstlerisch ange- ordneten Räumen sieht man am stärksten und ein- dringlichsten, was die moderne Stilbewegung will. An künstlerisch persönlichen und typischen Lösungen alltäglicher und auch ganz besonderer Aufgaben der Raumkunst bietet sie eine schier unabsehbare Fülle und zwar in einer Anordnung, die weit über das banale System der Aufreihung von Kojen längs eines Mittelgangs hinausgeht. Jeder Raum ist so angelegt, daß man ihn betreten und sich in ihm als Bewohner fühlen und umsehen kann. In dieser Anordnung, ein Verdienst von Professor Fritz Schumacher, bildet die Dresdener Ausstellung einen Fortschritt der Aus- stellungskunst, der nicht zu unterschätzen ist. Haben wir am Eingang unserer Besprechung die ästhetischen Grundsätze der modernen Raumkünstler dargelegt, so können wir hier am Schlüsse noch kurz einige gemeinsame äußerliche Merkmale ihrer Werke positiver und negativer Art zusammenfassen. Tapezierer und Dekorateure, die in den verflossenen Jahren so oft die Wohnungen als Dekorationsobjekte ansahen, führen nicht mehr das große Wort: geraffte Gardinen, reiche Behänge von Posamenten und ähnliche Dinge textiler Ornamentik sind verschwunden. Dagegen findet man glatt herabhängende, klare oder farbige Vorhänge, Scheibengardinen und vielfach einfarbige Wandbespan- nung statt der Tapeten, die ebenfalls keine große Rolle spielen, am wenigsten mit großer selbständiger Musterung. Zur Geltung aber kommt vor allem die Arbeit des Tischlers, das Holz in seinen konstruktiven Formen, Ornamentik aber vor allem als Flachorna- ment: soweit es nicht aus der natürlichen Schönheit, der Maserung gewonnen wird, als Einlegearbeit der verschiedensten Art. Die beliebte Muschelornamentik, überhaupt Holzschnitzerei, findet man nur ausnahms- weise und in bescheidenem Maße. Möbel im archi- tektonischen Geschmack mit Säulen, Gesimsen, Balu- stradengalerien usw. sind so gut wie ganz verschwun- den; nur das Tektonische gilt, und dieser Übergang zum echten Möbel führt von selbst zur handwerk- lichen Selbstzucht, zur besten und sorgsamsten Aus- führung, kein geringes Verdienst des modernen Stils um den ausführenden Kunsthandwerker. Als Fußbodenbelag erfreut sich Linoleum (Del- menhorster und Bietigheimer) nach mustergültigen Entwürfen von Behrens, Riemerschmid, Pankok usw. großer Beliebtheit. Die Parkettierkunst wird durch das Linoleum etwas beeinträchtigt, aber sie ist keines- wegs verdrängt, vielmehr zum Teil mit ausgezeich- neten Leistungen vertreten. Außer der schon er- wähnten Vereinsparkettfabrik A.-G. Dresden ist nament- lich Adolf Bürkle-Bruchsal mit vorzüglichen Leistungen seines festen und auch künstlerischer Ausbildung fähigen Hirnholzparketts vertreten. Andere beliebte Fußbodenarten sind Doloment von den Sächsischen Steinholzwerken Doloment Dresden und Torgament von den Torgamentwerken Leipzig. Weiter ist zu bemerken, daß alle Flachornament- techniken sich lebhafter Pflege erfreuen, so z. B. das Mosaik, wovon namentlich Puhl & Wagner-Charlotten- burg glänzende Leistungen aufzuweisen haben, ferner farbige Fliesen in Steinzeug mit Metallüster und in Steingut als Wandschmuck, auch die javanische Batik- technik für Vorhänge und Wandbespannung und anderes mehr. KUNSTINDUSTRIE Raumkunst findet sich übrigens außer in der so benannten Abteilung auch in der Abteilung Kunst- industrie und zwar zumeist gar nicht schlechtere. Der Unterschied im Äußerlichen ist nur, daß dort die Künstler die Leitenden und Anmeldenden, hier aber die Industriellen die Aussteller sind. Das hat aber weiter dazu geführt, daß in der Abteilung Raumkunst auch für die Anordnung und Darbietung viel mehr getan ist, während man in der Industrieabteilung mehrfach das nicht so günstige Kojensystem findet. Etwas absolut Mißratenes ist nicht zu entdecken. Wir sehen da unter anderen ein Speisezimmer in schwarzer Eiche mit Einlagen und handgetriebenen Metallfüllungen von der Kunsfmöbelfabrik A. S. Ball- Berlin, nach Entwürfen von Alfred Grenander, das uns als die beste, weil schlichteste Leistung des Künstlers erscheinen will. Die Möbelfabrik Heinrich Fickler-Hainsberg hat eine sehr ansprechende einfach- bürgerliche Wohnung nach E. H. Walther-Dresden ausgestellt. Weiter finden wir anerkennenswerte Zimmer von Merby & Gesch-Kottbus (Entwurf von Heinrich Wieynk-Berlin), Rother & Kuntze-Chemnitz (Entwurf Architekt Georg Honold-Berlin und Richard Lahr- Chemnitz), von Franz Schneider-Leipzig, von den Vereinigten Eschebachschen Werken A.-G. Dresden (Entwurf Erich Kleinhempel), Bruno Wätzig-Rabenau (Entwurf Richard Kuhn-Dresden), Architekt Paul Würz- ler-Klopsch-Leipzig (Ausführung Karl Müller & Co.), vom Verein der Künstlerinnen Leipzig (ein anspre- chendes Wohnzimmer mit Veranda, Bildern und allerlei kunstgewerblichen Ausstattungsgegenständen), von Otto Birkner jun.-Meißen und der Meißener Ofen- und Porzellanfabrik vormals E. Teichert-Meißen (Ent- wurf Erich Kleinhempel). Auch in Korbmöbeln wird Gutes geboten: ein geschmackvolles Gartenzimmerchen in gelb von der Hofkorbwarenfabrik Julius Mosler- München unter Mitwirkung von Frau Gertrud Lorenz- Dresden und eine Veranda nach Entwürfen des Archi- tekten M. A. Nikolai von der Rohrmöbelfabrik Theodor Reimann, kgl. Hoflieferant, Dresden. Eine vollständige Kücheneinrichtung von F. Bernhard Lange, Fabrik von Küchenmöbeln und Kücheneinrichtungen Dresden, ist durch ein Preisausschreiben gewonnen worden und zeichnet sich durch praktische sachliche Gestaltung und ansprechende Bemalung der Möbel aus. Sehr beachtenswert ist endlich der Arbeiterhausrat aus Eibenholz nach Entwurf des Architekten Willy Meyer- Dresden, den die sächsische Holzwarenfabrik Max Böhme & Co., A.-G., Dippoldiswalde i. S. fabriziert hat. Diese Möbel sind durch Maschinen hergestellt und kosten — Wohnzimmer, Schlafzimmer mit drei Betten und Küche — 471,50 Mark. Machen sie auch keinen so wohlgefälligen Eindruck wie die Riemer- schmidschen Möbel der Dresdener Werkstätten, so ist doch auch nicht gerade etwas an ihnen auszu- setzen, und das ist bei dem niedrigen Preise wohl der Anerkennung wert. In der Abteilung Kunstindustrie finden sich übrigens auch die beiden einzigen Zimmer der Ausstellung, die in historischen Stilen ausgeführt sind: ein Speise- zimmer in englischer Spätrenaissance (Elisabeth-Stil) von A. Bembe-Mainz und Salonmöbel im Empirestil von Robert Hoffmann-Dresden-A. So tüchtig diese Leistungen des nachahmenden Kunstgewerbes in tech- nischer Beziehung sind, so sonderbar nehmen sie sich ' aus, wenn man von der langen Reihe der Schöpfungen unserer Künstler im modernen Stil her kommt. DAS DEUTSCHE BUCHGEWERBE Das Beste in der Abteilung Kunstindustrie hat ganz entschieden das deutsche Bachgewerbe geleistet. Für diese Unterabteilung hat der Deutsche Buch- gewerbeverein einen von Direktor Wörnlein bearbei- teten Sonderkatalog herausgegeben, der nur 60 Pfennig kostet und dabei als ein Musterstück buchgewerblicher Ausstattung bezeichnet werden muß, so daß man ihn mit Vergnügen in die Hand nimmt. Das ist um so erfreulicher, als man das gleiche von dem amtlichen Ausstellungskatalog (Verlag von Wilhelm Bänsch) haben, oder sich in ihrem Verlag in besonderem Maße von künstlerischen Absichten leiten lassen und dem- gemäß vom Preisgericht ausgezeichnet worden sind: E. A. Seemann - Leipzig (für ihre gesamte Verlags- tätigkeit), Gentzsch & Heyse-Hamburg (Druckschriften), Theodor Beyer-Dresden (Plakate), Georg Büxenstein- Berlin (technische Ausführung von Heliogravüren), Elsässische Druckerei und Verlagsanstalt Straßburg (gute wissenschaftliche Reproduktionen), Holderbaum & Schmidt-Berlin (Plakate), Verlag vonj. Zeitler-Leipzig (Verlagswerke). In so umfassender und ehrenvoller Weise wie das deutsche Buchgewerbe ist keine zweite deutsche Kunst- industrie in der Dresdener Kunstausstellung vertreten. Wir müssen uns daher mit dem Rest sehr viel kürzer fassen. KERAMIK In der Keramik steht die Kgl. Porzellanmanufaktur zu Charlottenburg insofern voran, als Professor Schmilz- Baudiß durch eine neue farbig plastische Dekoration die kunsttechnischen Ausdrucksmittel des Porzellans wesentlich bereichert hat. Wir vermögen indes nicht zu finden, daß der künstlerische Erfolg in allen Stücken den technischen Anstrengungen völlig entspricht. Der Meißener Manufaktur darf das Zeugnis nicht versagt werden, daß sie sich erfolgreich bemüht, gemäß dem Andrängen der Dresdener Kunstfreunde, ihre alten Modelle und Muster getreuer und damit künstlerisch einwandfrei nachzuahmen und auch gutes Neues zu schaffen: namentlich die Tiere von dem Meißener Bildhauer Walther und ein sehr ansprechendes bürger- liches Service nach Entwurf von Richard Riemer- schmid verdienten Anerkennung. Auch von van de Velde ist ein neues Service vorhanden. Die Nymphen- burger Manufaktur hat ein paar vorzügliche Figuren nach Entwurf von Adalbert Niemeyer ausgestellt. Eine großartige keramische Leistung ist der Winter- garten von Villeroy & Boch- Dresden und Mettlach nach Entwurf von Max Hans Kühne: die vordere Halle ist ganz aus Glas, dahinter aber zieht sich ein Gang, dessen Säulen, Wände, Brunnen usw. vollständig aus glasierten farbigen Fliesen und Kacheln hergestellt sind. Vasen und andere dekorative Erzeugnisse der Keramik, auch ein Gemälde von Pechstein, vervoll- ständigen das imposante Bild keramischen Schaffens. Auf dem Gebiete der Mosaikmalerei stehen Puhl und Wagner-Rixdorf obenan. Ausgezeichnete stilge- rechte Entwürfe für Mosaikmalerei wie für Glasge- mälde hat Otto Gußmann-Dresden geliefert. Auch die Künstler Wilhelm Kreis, Fritz Schumacher, Erich Kleinhempel, Rößler, Goller, Guhr, Schumacher- Dresden, K. v. Heider und Pankok-Stuttgart, J. Diez, Bruno Paul, Richard Riemerschmid und Joseph Wackerle-München sowie Marzloff in Straßburg haben sich durch künstlerisch hervorragende und material- gerechte Entwürfe teils für Porzellanfiguren, teils für Fliesen und Glasgemälde ausgezeichnet. Ringel d'IHzach-Straßburg hat sich Verdienste erworben durch die Wiederbelebung antiker Glastechnik. Daß auch technisch auf dem Gebiete der Kunstverglasung Vor- zügliches geleistet wird, bezeugen die Glasgemälde der Firmen Braunagel & Camissar-Straßburg, Gebr. Liebert-Dresden, Bruno Urban-Dresden, Fischer-Dresden, Saile-Stuttgart. Ferner nennen wir als Aussteller von schönen Kristallgläsern: B.v.Poschinger-Oberzwieselau, Christian & Sohn-Meisental, Schneckendorf-München, die Rheinischen Glashüttenwerke A.-G.-Köln a. Rh., von Baukeramik Carl Teichert-Meißen, von Kaminen und farbig glasierten Fliesen: Ernst Teichert-Meißen und die Sächsische Ofenfabrik vormals E. Teichert- Meißen, von Mosaikplatten: Kauffmann-Niedersedlitz, von Mosaikfliesen: die Sinziger Mosaikwaren- und Tonplattenfabrik-Sinzig, von Gefäßen und keramischer Innendekoration: R. Mutz-Berlin. Richard Mutz-Berlin ist der Schüler und Sohn von Hermann Mutz-Altona, der im Altonaer Laden auserlesene Proben seiner feuersteinharten Steinzeuge mit geflossenen Scharf- feuerglasuren vorführt. In wirksamem Aufbau führen auch die Vereinigten Westerwälder keramischen Fa- briken zu Höhr-Grenzhausen (Hessen-Nassau) ihre künstlerischen Gefäße in Steinzeug vor (Entwürfe von Behrens, Riemerschmid, van de Velde und anderen). Endlich mögen noch die vortrefflichen dekorativen Gefäße aus Irdenware und Steingut von Elisabeth Schmidt-Pecht in Konstanz erwähnt sein. Auch eine vollständige Töpferei im Betrieb ist in der Abteilung Kunstindustrie aufgestellt. Die Dres- dener Bildhauer Rudolf Gerbert und Kurt Feuerriegel arbeiten auf der Töpferscheibe und schmücken die Geräte durch Auflegen von plastischen Ornamenten. Das sächsische Töpfergewerbe liegt tief darnieder und fertigt nur die gewöhnlichste Gebrauchsware. Die Werkstätte soll daher ein weiteres Verständnis für volkstümliche Kunstweise herbeiführen, und nament- lich dem sächsischen Töpfergewerbe Anregungen in diesem Sinne geben. Der Reiz der Handarbeit tritt an den hübschen Gegenständen, die hier vor den Augen der Beschauer entstehen, klar hervor. Es wäre ein schöner Erfolg, wenn die Technik des freien Auf- legens der Ornamente durch die Ausstellung wieder mehr in Aufnahme käme. METALLKUNST Auf dem Gebiete des Metalls sind zunächst einige kunsthandwerkliche Einzelerzeugnisse zu erwähnen, vor allem der ganz einzigartige Tafelaufsatz für den Rat zu Dresden von Karl Groß, ausgeführt von Her- mann Ehrenlechner-Dresden. Er ist in Silber in ge- triebener Arbeit hergestellt, mit sächsischen Halbedel- steinen und Perlen geschmückt; die zwölf ausladenden Arme tragen senkrecht stehende Fruchtkapseln, die sich öffnen lassen, so daß dann in Elfenbein ge- schnitzte allegorische Figuren zum Vorschein kommen. Das Ganze ist ein prächtiges Werk neuer Form, in dem sich die schöpferische Kraft von Karl Groß überzeugend bekundet. Der Stadt Dresden gehört weiter: ein sehr schönes Prunktintenfaß der Stadt Dresden in Gold getrieben mit Elfenbein und Edel- steinen, entworfen vom Architekten Max Hans Kühne, ausgeführt vom Hofjuwelier Mau-Dresden; sodann das goldene Buch der Stadt Dresden, eine vorzügliche Leistung von Otto Gußmann, ein silbernes Tintenfaß, entworfen von Erich Kleinhempel und eine charakter- volle Wahlurne, entworfen von Professor Fritz Schu- macher (Figuren von Bildhauer Richard König) aus- geführt von den Bronzegießern Pirner und Franz- Dresden. Ausgezeichnete Geräte in Metall — nach Entwurf und Ausführung — sind dann vor allem aus München gekommen, das in diesen Arbeiten noch immer den ersten Rang einnimmt. Sowohl in dem katholischen Kirchenraum, wie in dem Ladenraum der Vereinigten Werkstätten für Kunst im Handwerk (Professor Krüger) stehen die Beweise hierfür. Ein ausgezeichnetes Stück ist der Tafelaufsatz des 11. bayrischen Infantrieregiments von Theodor von Gosen, der auch sonst viel Gutes in Bronzen (Herkomerpreis u. a.) aufzuweisen hat. Ferner verdienen hervorge- hoben zu werden die Künstler Max Dasio, Bruno Paul, Richard Riemerschmid und Bildhauer Römer (Medaillen u. a.) sowie G. Hitl-München-Schrobenhausen (Prägung von Medaillen), Architekt Richard Berndl und Kunstschlosserei R. Kirsch (Schmiedearbeiten), weiter Bildhauer Gottlob Wilhelm sowie die Kunst- werkstätten Steinicken & Lohr und J. Winhart & Co. (getriebene Gefäße in Kupfer und Messing), Bronze- gießer und Ziseleur Cosmas Leyser (Bronzeschalen u. a. nach Entwurf von Ernst Pfeifer), Erzgießer und Ziseleur Brandstetter (Bronzeguß der Gosenschen Ent- würfe). Von den Künstlern der übrigen Kunststädte sind vor allem noch Bernhard Pankok (Metallarbeiten), Max Haustein und Rochga-Stuftgart (Silberarbeiten) so- wie Albin Müller-Magdeburg(Eisenkunstguß) zu nennen. Mit einer umfänglichen Ausstellung ihrer Erzeug- nisse in Schmucksachen ist die Stadt Pforzheim ver- treten. Die Pforzheimer Gold-und Silberwarenindustrie beschäftigt jetzt in mehr als 1000 Betrieben mehr als 26000 Personen mit einem jährlichen Umsatz von mehr als 120 Millionen Mark und versorgt die ganze Welt mit ihren Schmucksachen. An der Sonderaus- stellung, die der um die Förderung der künstlerischen Bestrebungen seiner Mitglieder wohlverdiente Pforz- heimer Kunstgewerbeverein veranstaltet hat, haben sich 38 Firmen mit Auslage ihrer Erzeugnisse in Gold (19), Silber und Stahl (8) und Double (11) be- teiligt. Durchweg ist nur die marktgängige Ware ausgestellt, nicht besonders für die Ausstellung ange- fertigter Schmuck. Man kennt sie aus den Auslagen sämtlicher Goldschmiede und Juweliere; denn auch für Deutschland ist ja Pforzheim neben Schwäbisch- Gmünd die Hauptlieferantin. Über den besseren Durchschnitt erheben sich — man kann darin nur dem Urteil der Preisrichter zustimmen — die Arbeiten der Firmen D. F. Weber und Weber & Co. (Juwelier- arbeiten), Theodor Fahrner (Gold- und Silberschmuck), Albert Artopeus (Similischmuck und Riviereketten) und Wilhelm Stöffler, der Preisrichter war (Stockgriffe, Kämme u. a.). Eine kleinere Sonderausstellung hat auch die Edelmetallindustrie von Schwäbisch-Gmünd veranstaltet, die durch zwölf Firmen vertreten ist. Hier ragen besonders Erhardt & Söhne (Metallintarsien) und Gebr. Deyhle (Silbergerät) hervor. Vertreten diese beiden Gruppen die Kunstindustrie, so sind auch auf dem Gebiete des Kunsthandwerks, des künstlerischen Einzelerzeugnisses noch verschiedene gute Leistungen hervorzuheben: so die Schmuck- sachen und sonstigen Goldschmiedearbeiten von J. Th. Heinze (ausgeführt nach eigenen Entwürfen) und Ehrenlechner-Dresden, Karl Rothmüller-München, Harrach-München, Leopold Eberth- München (nach vortrefflichen Entwürfen von Max Pfeiffer), auch das Silbergerät von Koch & Bergfeld-Bremen (entworfen vom Bildhauer Hugo Leven), Th. Müller-Weimar (Schmucksachen und silberne Geräte nach Entwürfen von Henry van de Velde), Peter Bruckmann Söhne- Heilbronn nach vortrefflichen Entwürfen von Paul Haustein-Stuttgart und Emil Lettre-Berlin (getriebene silberne Ziergeräte nach eigenem Entwurf). Besonders schöne Stücke modernen Stils findet man in Beleuchtungskörpern für elektrisches Licht. Zwei Prachtstücke in geschliffenem Glas und Messing von K. M. Seifert & Co.-Dresden hängen in der Diele von Max Hans Kühne im sächsischen Hause, und zwei nicht minder glänzende Erzeugnisse derselben Fabrik nach Entwurf des Architekten Richard Müller in dem Dresdener Laden. Eine größere Ausstellung ihrer vortrefflichen Eisen- kunstgußarbeiten nach modernen Entwürfen hat so- dann das Fürstlich Stollbergsche Hüttenamt Ilsenburg veranstaltet; und Wilhelm Mayer-Stuttgart zeigt zahl- reiche trefflich ausgeführte Medaillen und Plaketten. Sehr gute Metallarbeiten finden sich schließlich auch in der Abteilung Industrielle Vorbilder. Diese Ab- teilung, die Professor Karl Groß leitet, bezweckt an Beispielen zu zeigen: Die Schönheit des soliden Ma- terials, die Schönheit der gediegenen Arbeit und die Schönheit der reinen Zweckformen. »Man beachte,« so heißt es in der Erläuterung hierzu, »daß nicht erst Verzierungen einen Gegenstand schön machen, sondern daß bereits rein technische Leistungen, sofern sie obigen Gesichtspunkten nachkommen, eine Fülle geschmackvoller Schönheit aufweisen.« Man findet da z. B. Automobile, Rennboote, Messer und chirur- gische Instrumente, Uhren (besonders hervorragend: A. Lange & Söhne-Glashütte), Näh- und Schreib- maschinen (Seidel & Naumann - Dresden), Elektro- motoren und Maschinen für Buchgewerbe (K. Krause, Rockstroh & Schneider-Leipzig), sowie vorbildliche Schiffslaternen (F. A. Schulize-Berlin). Als etwas Eigenartiges von besonderer Schönheit müssen hier noch die Perlenmosaikarbeiten von Klara Paster und Maria Sturm-München hervorgehoben werden. Farbige kleine Perlen sind hier mit wirk- lich feinem Geschmack zu gefälligen Schmuckstücken verarbeitet. Die Bearbeitung der Edelsteine endlich führt die Sächsische Achatindustrie Dresden-Briesnitz im Betrieb mit Elektromotoren vor. Man sieht da, wie die Halbedelsteine des Müglitztales bei Dresden — Achate und Amethyste — zu allerhand Kunst-, Schmuck- und Gebrauchsgegenständen verarbeitet werden. TEXTILKUNST Wir kommen schließlich noch zur Textilkunst. Die Künstler, denen wir hier als Entwerfenden be- gegnen, sind großenteils die schon erwähnten, wie Behrens, Kreis, Gußmann, Guhr, Kleinhempel, Pankok, Haustein, Rochga, Nigg-Magdeburg, Julius Diez und Olaf Lang-München usw. Besonders zu nennen ist noch Oskar Häbler-Dresden. Auch kommen hier, namentlich für Stickerei auch eine ganze Reihe von Künstlerinnen in Betracht, so Frau Professor Lilli Behrens-Düsseldorf, Frau Oberstleutnant Hottenroth, Gertrud Lorenz und Gertrud Münchmayer-Dresden, Anna Petersen-Behrendorf in Schlesien, Frau Steiner- Barmen, Frau Winkler und Frau Else Wislicenus-Berlin, nicht minder Margarete von Brauchitsch-München, Frau Professor Peters-Königsberg, und als Ausführende haben vorzügliche technische Leistungen aufzuweisen: für kirchliche Stickereien Fräulein Elisabeth Flegel- Dresden und Frau Tina Frauberger-Düsseldorf, die sich schon als Verfasserin eines Buches über Spitzen einen guten Namen gemacht hat; dann Fräulein Armgard Angermann, die Otto Gußmanns Entwürfe mit Verständnis und künstlerischem Empfinden aus- führt, Gertrud und Marie Peters-Königsberg. Auch die Vereinigten Werkstätten für Kunst und Handwerk- München sind hier als Aussteller trefflicher Stickereien und Applikationsarbeiten nach Entwürfen ihrer Künstler zu nennen. Unter den industriellen Ausstellern stehen die aus Plauen i. V. obenan. J. und B. Wolf haben pracht- volle Fensterausstattungen in Handstickerei, Filet- und Klöppelspitzen, sowie in Bandarbeit und Handstickerei in Tüll ausgestellt (Entwurf von Walter Arzt), auch einen Türvorhang in gelbem Moiree mit Handstickerei (Entwurf von Oskar Häbler-Dresden); eine reich- haltige Gesamtausstellung von Fensterbehängen, Maschi- nenspitzen, Applikationsstickereien in Maschinentam- bour- und Bandarbeit hat der Kunstgewerbeverein zu Plauen i. V. veranstaltet, der damit erneut die große Leistungsfähigkeit seiner Mitglieder und der Plauenschen Künstler bekundet. Die kunstvollen Stores in Spitzentechnik im Empfangszimmer von Peter Behrens sind ebenfalls Plauensches Fabrikat, von Gebr. Tegeler. Ein Prachtstück ist sodann die Robe in reicher Handcrochetstickerei auf feinstem Brüsseler Tüll mit Spitzen und Blumen in Reliefstickerei; dieses kostbare Werk von Walther Poppitz-Plauen i.V. wurde von der Königin von Sachsen für die Prinzessin Maria Annunziata von Bourbon angekauft. Prachtvolle Damenkleider sieht man auch in der Ausstellung des Frauenvereins Idun, der unter der Leitung der Prin- zessin Beatrice von Sachsen-Koburg steht; die Ent- würfe stammen teils von dieser selbst, teils von der Kronprinzessin Marie von Rumänien und der Erb- prinzessin zu Hohenlohe-Langenburg. Ein sehr eigenartiges unter diesen Kleidern be- ruht auf dem künstlerisch verarbeiteten Motiv des Spinnennetzes. Einen ganzen Verkaufsraum für in- dividuelle Frauenkleidung (Reformtracht), der manches Interessante enthält, hat die Freie Vereinigung für Verbesserung der Frauenkleidung (Fräulein Ella Law- Dresden) ausgestellt. Weiter sind zu rühmen die Damast- und Jacquardgedecke von Richter und Gold- berg-Großschönau, die Tischdecken und die Wand- bespannstoffe von Hugo Rudolph-Walddorf i. S. Stilgerechte Wandbespannstoffe nach künstlerischen Entwürfen sind überhaupt vielfach zu sehen, so von Wilhelm Vogel Möbelstoffweberei Chemnitz (auch Teppiche und Dekorationsstoffe), von Johannes Teich- mann-Dresden (nach Kreis, Gußmann, Groß, Häbler) und von der Patentspinnerei Altdamm bei Stettin Zellulose-Wandbespannung. Überaus stattlich führen die Vereinigten Glanzstoffabriken in Elberfeld ihre vielseitigen Erzeugnisse aus Glanzstoff (= Kunstseide), Glanzstickseide (Satin) und Roßhaar-Imitat (Sirius) vor und auch die Hagener Textilindustrie Hagen bringt ihre ansprechenden bedruckten Kattune sehr wirksam zur Geltung. Mit technisch lobenswerten Spitzen und Posamenten aus solchem Glanzstoff und aus Leinen ist A. L. Fritzsch-Annaberg vertreten. Gut ausgeführte Türvorhänge in Tapisseriestoff (in Ehmckes Bücherzimmer nach Entwurf von Klara Möller-Koburg) stammen von Gustav Kottmannn- Krefeld. Teppiche sind zahlreich und in vortrefflicher Ausführung vorhanden, so die von der Sächsischen Kunstweberei Claviez A.-G.-Adorf i. V. (die auch zahlreiche echtfarbige Stoffe aus Holzfasergespinst, Xylolin und anderes ausstellt), ferner handgeknüpfte Smy rnateppiche und maschinengewebte Chenilleteppiche von den Vereinigten Smyrna-Teppich-Fabriken A.-G.- Berlin, gute Erzeugnisse der Krefelder Teppichfabrik A.-G. im Musiksaal von Peter Behrens, von den Wurzener Teppich- und Veloursfabriken im Wohn- raum von Fritz Schumacher und von Marie Lübcke (Wandteppich in der Bremer Diele mit Motiven aus der Geschichte Bremens nach Entwurf von Leonhard Gunkel). Die sämtlichen, dem Räume trefflich an- gepaßten Möbelbezüge in derselben Diele sind nach Entwürfen von Margarete Funcke-Bremen teils von Elisabeth Lindemann in der Museumsweberei Meldorf, teils von der Künstlerin selbst ausgeführt. Den künst- lerisch hervorragenden Teppich »Die Findung des Moses« in der Königsberger Diele hat Otto Ewel- Dresden entworfen. Schließlich sind noch zu nennen wegen ihrer trefflichen Erzeugnisse: Eckardt & Sohn- Chemnitz (besonders Tisch- und Divandecken, Vor- hänge, Möbelstoffe usw.), die Paulinenstiftung für weiblichen Hausfleiß zu Weimar (besonders Hand- webereien, Fächer in Handstickerei und Malerei auf Crepe), F. Witzleben, kgl. Hoflieferant-Leipzig (her- vorragend schöne kunstvolle Pelzwaren) und Heinrich Pfannstiel-Weimar. Die vorzüglichen frei modellierten oder fertig gebeizten Lederarbeiten des letztgenannten bilden einen Teil der Gesamtausstellung des Kunst- gewerbevereins zu Weimar, deren geschmackvolle Anordnung von Henry van de Velde herrührt. Por- zellane und Bürgeier Töpfereien, Silberwaren, Be- leuchtungskörper, Metallarbeiten und anderes zeigen vielfach den Einfluß van de Veldes, teils mit gutem, teils mit weniger gutem Erfolg. Sehr zahlreich sind endlich die modernen Spiel- waren vertreten. Den ersten Anstoß zu der Änderung der Spielsachen im pädagogisch-künstlerischen Sinne haben die Dresdener Werkstätten für Handwerkskunst gegeben; sie haben aber bald zahlreiche Nachfolge gefunden. Der Hauptgrundsatz ist, den kleinsten Kindern nicht möglichst naturgetreue Tiere usw. mit echten Fellen usw. in die Hand zu geben, sondern die tierischen Gestalten, auch Lokomotiven und ähnliches zu stilisieren, nur in ihren wesentlichen kräftig be- tonten Formen wiederzugeben. Ob es gerade richtig ist, immer eckige Umrisse zu wählen, mag man be- zweifeln, jedenfalls ist der Grundsatz richtig und viel- fach ausgezeichnet in die Tat umgesetzt. Anderseits gehen die Bestrebungen dahin, für Städte und Dörfer in Holz die Formen der heimatlichen Bauweise mög- lichst getreu anzuwenden. Hier hat namentlich der Ausschuß für heimatliche Bauweise in Sachsen und Thüringen (Verein Heimatschutz) ganz reizende Ent- würfe geliefert, die in Grünhainichen ausgeführt wurden. SCHLUSS Wir sind am Schlüsse unseres Überblickes und müssen nur bedauern, daß wir so vieles Gute nicht einmal erwähnen konnten. Auch auf die prachtvolle kunstgeschichtliche Ausstellung können wir hier nicht eingehen. Sicher ist, daß die Dresdener Ausstellung einen ganz außerordentlichen Erfolg des neuen deut- schen Kunstgewerbes bedeutet. Was seit dem Jahre 1897, da die neuen Bestrebungen, ebenfalls in Dres- den, zum erstenmal schüchtern zutage traten, in rüsti- gem Streben mit frischer Begeisterung geschaffen worden ist, das tritt hier in gesammelter Kraft und mächtig erstarkt vor die Augen ganz Deutschlands. Ja ganz Deutschlands, denn die Ausstellung ist über- aus stark besucht; fast täglich kommen ganze Kunst- gewerbe-, Gewerbe- und Handwerkervereine von überall her zum Besuche der Ausstellung, auch Hand- werker und Arbeiter, die von den Behörden mit Unterstützungen nach Dresden zum Studium gesendet werden. Und so darf man sich trotz aller törichten Anfeindungen versprechen, daß die dritte deutsche Kunstgewerbeausstellung durch die nachdrückliche Betonung des Echten und Gediegenen, des Sachlichen und Einfachen, einen nachhaltigen Einfluß auf das gesamte deutsche Kunstgewerbe gewinnen werde. Ob künftige deutsche Kunstgewerbeausstellungen allein von Künstlern oder auch von Kunstindustriellen ver- anstaltet werden, ist eine Nebenfrage. Jedenfalls aber wird keine die bedeutenden Fortschritte auf dem Ge- biete der Kunst auszustellen, die Dresden vermöge des vorwaltenden künstlerischen Einflusses wiederum aufzuweisen hat, außer acht lassen dürfen. Und auch für die Ausgestaltung der kunstgewerblichen Schulen gibt die Dresdener Ausstellung entscheidende Hin- weise. Nicht der Papierentwurf wird herrschen, son- dern die Lehrwerkstätte, mit dem Zeichnen muß die technische Ausführung Hand in Hand gehen. Auch in der letzten Frage endlich, nach dem Verhältnis von Kunstindustrie und Kunsthandwerk, gibt die Aus- stellung klare Auskunft für die künftige Entwickelung. Die Maschine wird der Kunstindustrie und auch der künstlerischen Kultur in den weitesten Kreisen eine treue und zuverlässige Dienerin sein, wenn wir kon- struktive und ornamentale Formen den Leistungen der Maschine anpassen und andererseits die Maschinen weit mehr differenzieren, als dies bisher geschehen ist. Hier ist noch ein weites Feld der Entwickelung gegeben. Das Kunsthandwerk aber, die Handarbeit im Dienste des Kunstgewerbes, wird konkurrenzfähig bleiben vor allem für das kunsthandwerkliche Einzel- erzeugnis, woran wir höhere künstlerische Forde- rungen stellen, und wofür wir entsprechend höhere Preise bezahlen. So glauben wir, daß die dritte deutsche Kunstgewerbeausstellung Dresden 1906 nach allen Richtungen ihre Aufgaben erfüllt hat. Eines der Wandgemälde von Ludwig von Hofmann in der Museumshalle von Henry van de Velde-Weimar — links und rechts messingene Beleuchtungskörper von Henry van de Velde, ausgeführt von Hofkunstschlosser O. Bcrgner-Berka a. d. Um

    Carl Ludwig Theodor Graff Der Architekt und Designer Carl Ludwig Theodor Graff (* 4. Mai 1844 in Grabow/Mecklenburg; † 25. Februar 1906 in Leipzig) war ein langjähriger Direktor der Dresdner Kunstgewerbeschule und des Kunstgewerbemuseums. Leben und Wirken Grab auf dem Waldfriedhof Weißer Hirsch Kopfleiste aus "In Luft und Sonne" Der Sohn eines Kaufmanns erhielt den ersten Unterricht im Baufach in Schwerin bei seinem Onkel, Hofbaurat Georg Adolph Demmler, und bildete sich danach auf dem Polytechnikum in Hannover und der Bauakademie in Berlin weiter. Anschließend war er im Staatsdienst tätig und mit dem Bau bzw. der Renovierung Schweriner Kirchen beauftragt. 1870 ging er nach Wien, wo er anfangs von Eduard van der Nüll beim Bau des neuen Opernhauses, danach von Carl Hasenauer bei der Ausführung der Bauten für die Weltausstellung und von Gottfried Semper beim Bau des Kunsthistorischen Museums und des Naturhistorischen Museums beschäftigt wurde. 1874 wurde Graff nach Dresden berufen, wo er die Kunstgewerbeschule aufbaute und als Direktor leitete. Mit ihm zog die Renaissance im Dresdner Kunstgewerbe ein. Das Kunstgewerbemuseum, 1876 gegründet, sah er vorrangig als Einnahmequelle an.[1] 1879 stellte er Cornelius Gurlitt als Direktorialassistent ein. Im 1877 gegründeten Kunstgewerbeverein hatte Graff wie im gewerblichen Sachverständigenverein zur Wahrung von Urheberrechten den Vorsitz[2], dem Sächsischen Altertumsverein gehörte er als Mitglied an. Graff schuf zahlreiche kunstgewerbliche Entwürfe, wobei er wie in seiner gesamten Tätigkeit die Kunstindustrie gegenüber dem Kunsthandwerk bevorzugte.[3],[4] In der Albrechtsburg stattete er den kleinen Bankettsaal aus, die Frauenkirche mit einem Taufstein. Graff wohnte in der Franklinstraße 36, später in der Parkstraße 1 und besaß in Loschwitz in der Alexanderstraße 2 (1892 von ihm gebaut) eine Sommerwohnung.[5] Für seine Verdienste wurde er 1897 zum Geheimen Hofrat ernannt. Graff fand auf dem Waldfriedhof Weißer Hirsch die letzte Ruhe.

    xx

    Die Rochwitzer Straße ist eine Verbindungsstraße zwischen Oberrochwitz und Bühlau-Quohren. In Rochwitz ist die Straße unbebaut. Sie wurde damals Friedensstraße genannt. Erstmals wurde der Name 1901 in einem Straßenverzeichnis gefunden. Im Volksmund wurde dieser Weg früher auch Leichenweg genannt, da bis zur Einpfarrung nach Bühlau im Jahre 1898 auf diesem Weg die Leichen nach Schönfeld transportiert wurden. In Bühlau wurde der Name Rochwitzer Weg benutzt. Der Name wurde erstmals in einer Akte von 1876 gefunden. Bis 1911 wurden sowohl die Rochwitzer Straße und der Rochwitzer Weg verwendet. Laut Ortsgesetz von 1926 erfolgte die Umbenennung des Rochwitzer Weges in Rochwitzer Straße. In Rochwitz wurde der Name auch auf die damalige Friedensstraße bezogen. Damals gab es bereits eine Friedensstraße in der Leipziger Vorstadt.

    In 1909, the four camera makers Hüttig AG in Dresden, Kamerawerk Dr. Krügener in Frankfurt/M, Wünsche AG in Reick near Dresden and Carl Zeiss Palmos AG in Jena joined forces to become the Internationale Camera A.-G. (ICA) in Dresden. History Hüttig, one of the oldest camera makers to take part on this new venture was founded in 1862. The Wünsche factory in Reick was closed immediately after the merger, but reopened as production place since the request for cameras rose these days, giving ICA a good start. Originally, the new company logo was a five-pointed star. Later this was changed to a light-bearing angel. ICA produced a variety of cameras, continuing some of the camera lines of the founding companies. The plate cameras Sirene 135 and Ideal are common. New original ICA products were added soon, for example the Icarette. In 1926, ICA was one of the name-giving partners in Zeiss-Ikon. The others were Ernemann, also in Dresden, Goerz and Contessa-Nettel. The serial number system employed by Zeiss Ikon until its demise in 1972 was initiated early on when ICA was established, using a letter preceding the serial number.

    Karl Groß Aufnahme vor 1914 Der Bildhauer, Goldschmied und Kunstpädagoge Karl Groß (* 28. Januar 1869 in Fürstenfeldbruck bei München, † 5. Oktober 1934 in Dresden) kam nach einer Lehre an der Kunstgewerbeschule in München und mehrjähriger Tätigkeit im Kunsthandwerk 1898 nach Dresden[1] als Lehrer der Klasse für Goldschmiedekunst und Architekturplastik (1900 Berufung als Professor) an die hiesige Schule. Von 1914 bis 1933 war er auch deren Direktor, reichte jedoch aufgrund der pädagogischen und künstlerischen Ziele des Nationalsozialismus den vorzeitigen Ruhestand ein[2]. Zu dieser Zeit war er auch Vorsitzender des Dresdner Kunstgewerbevereins[3]. Sein Werk umfasst dabei fast alle Gebiete des Kunsthandwerks, insbesondere die der ornamentalen, dekorativen und funktionalen Plastik[4]. Ganz und gar der revolutionären Entwicklung des deutschen Kunsthandwerkes Ende des 19. Jahrhundert verschrieben, entwickelte er den Jugendstil weiter, da er diesen ablehnte und überwand. In seiner Funktion (Ortsvertrauter des Deutschen Werkbundes von 1910-1933, Dr.-Ing. E.h. der TH Dresden 1934) und mit seinem Charisma übte er großen Einfluss auf das Dresdner Kunstleben vor dem Ersten Weltkrieg aus. Groß wohnte in der Wintergartenstraße 27[5]. Werke Modell für Alter, Kanzel und Beleuchtungskörper der Kreuzkirche*, um 1900 Plastiken, Köpfe von Martin Luther und Paulus an der Christuskirche, 1902–1905 Kronleuchter der Sophienkirche*, 1910 Bauschmuck (insb. der Löwenfries) der Synagoge Görlitz, um 1911 Ornamentik der Zionskirche*, 1912 Keramikreliefs an der Leichenhalle des St.-Pauli-Friedhofs, 1913 Ratssilber, silberner Tafelaufsatz, Innungspokale, Wandbrunnen, Wappen etc. des Rathaus Dresden Goldene Pforte am Rathaus (Neues Rathaus)[6] Ornamentik des Hauptbaus der Kunstgewerbeschule Büste von Karl Albiker

    xx

    DIE DRITTE DEUTSCHE KUNSTGEWERBEAUSSTELLUNG DRESDEN 1906:
    Die Stadt Königsberg wird sehr ansprechend vertreten durch die Diele, zugleich Speisezimmer eines bürgerlichen Landhauses, einen charakteristischen Raum, den Heinrich Lassen für die Königsberger Immobilien- und Baugesellschaft Amalienau ausgeführt hat. Die Treppe und die Möbel in Eichenholz, der Kamin in dunkelrotem Marmor mit blauen Fliesen, die Beleuchtungskörper, die textile Ausstattung — alles ist gut und einfach in schlicht bürgerlicher Ge- diegenheit und wie uns scheint nicht ohne Züge von bodenständiger Überlieferung. Zu dieser Diele kommt das ganz ruhig wirkende Herren-Arbeitszimmer, das Fritz Höhndorf im Auftrage des Königsberger Kunstgewerbevereins entworfen hat — derb, schlicht, praktisch, bequem — und ein Lesezimmer für das geplante städtische Museum zu Königsberg von Alfred Kpch-Darmstadt. Die blaue Farbe der Lese- tische wirkt in ihrer Kraft und Masse etwas zu wuchtig; ein Holzton wäre wohltätiger.

    1926 (a) Joh. Walter Riemer, Hindenburgstr. 22

    Ihagee History Company origins The company started by producing conventional folding rollfilm and plate cameras. By 1918, the German economy was in serious trouble and so was Ihagee. It was liquidated and set up again. By 1925, Ihagee produced 1,000 rollfilm cameras a day. In 1933 the Exakta A was presented. It was a single lens reflex and was greeted with scepticism. This Exakta took 3×6,5cm pictures on 127 film. The Exakta line was to become Ihagee's major success. In 1936 its most famous camera, the Kine Exakta was presented at the Leipziger Messe. This was the first SLR to take pictures on 35mm film[2]. From the beginning the 35 mm Exakta was a system camera, offering interchangable lenses, finders, microscope adapters and plate film backs. By 1940 camera production ceased because of the war and Steenbergen, a Dutch national, transferred ownership rights in the company to trusted partners and employees because of xenophobia in Germany.

    Der Bildhauer Ernst-Julius Hähnel (* 9. März 1811 in Dresden; † 22. Mai 1891 ebenda) machte sich im 19. Jahrhundert gemeinsam mit Ernst Rietschel um die Dresdner Bildhauerschule verdient. Als Sohn eines Landwirtschaft treibenden Bürgers besuchte er mehrere Jahre die Bauschule und schaffte es 1830 nach München auf die dortige Akademie der Bildenden Künste. Zur Bildhauerei kam er wohl vor allem bei einem Studienaufenthalt in Rom. Über München zurück rief ihn 1838 Gottfried Semper nach Dresden für die Ausgestaltung des plastischen Schmucks seines ersten Theaterbaus, der jedoch durch einen Brand 1869 vernichtet wurde. Als Lehrer an der Kunstakademie verband ihn mit seinen Schülern ein patriarchalisches Verhältnis. Als Mensch war Hähnel eine tiefe, aber auch schroffe Natur, schwer zugänglich und unberechenbar. Von seinen Freunden und Schülern hochverehrt, war er zunächst auch mit Rietschel befreundet, später gingen sie jedoch getrennte Wege. Hähnel hatte sein Atelier in der heutigen Johannstadt auf dem Gelände der später dort befindlichen Landesversicherungsanstalt in der Eliasstraße 30/32 (heute Güntzstraße). Seit dem 11. Oktober 1883 ist er Ehrenbürger der Stadt Dresden. Hähnels Grab befand sich auf dem Alten Katholischen Friedhof und wurde wahrscheinlich in den 1930er Jahren eingeebnet, vermutet der Dresdner Hobbyhistoriker Christoph Pötzsch. Er will nun gemeinsam mit dem Amt für Kultur und Denkmalschutz und weiteren Spendern am Ort des früheren Grabes eine neue Gedenkstätte errichten, beispielsweise mit einer Tafel, einer Stele oder einem Stein.[1] Im Stadtteil Johannstadt erinnert die gleichnamige Straße an Ernst Julius Hähnel. Werke in Dresden Gestalten Sophokles, Euripides, Shakespeare und Moliere (Semperoper), Bacchantenzug (zerstört), um 1841 Standbild des Königs Friedrich August II. am Neumarkt, 1867 Denkmal für Theodor Körner vor der damaligen Kreuzschule, heute Georgplatz, 1871 Gedenktafel für Ludwig Tieck an dessen ehemaligem Wohnhaus Ecke Kreuzstraße/Altmarkt, 1874 Büste für Hermann Theodor Hettner auf dem Alten Annenfriedhof Vielzahl von Reliefs, Medaillons und Zwickelfiguren sowie viele Standbilder auch in anderen Städten, z.B. Statue Kaiser Karls IV. in Prag

    xx

    add_def_ver("v_c_kroh","C. Kroh, Dresden","C. Kroh, Dresden- A., Striesenerstr. 36");

    Franz Kochmann founded the Franz Kochmann Fabrik photographischer Apparate in 1921, and started production of folding cameras. History The first reflex camera by Kochmann was offered in 1923. It was improved as the Enolde Reflex, launched in 1924. The same Enolde brand was used for various folding plate cameras, and later rollfilm cameras. The next main developments were the Korelle viewfinder folding cameras, issued in various formats from 1931 onwards. The company's major success was the Reflex-Korelle 6x6 SLR, released in 1935. In 1938 Franz Kochmann (who was Jewish) fled Germany and the company was siezed and renamed Korelle-Werk G. H. Brandtmann. At the end of World War II the production facilities burnt down when the city of Dresden was bombed severely by the Allies. The company temporarily restarted makeshift production in temporary facilities in 1945, before it was seized the same year by the Soviet Military Administration in East Germany. In 1946 the company was expropriated. In 1947 the resulting Korelle-Werke restarted production in new facilities in Dresden. However, the production of the pre-war Reflex-Korelle failed due to the inadequate production conditions. This was also the main reason for the company being taken over by the state-owned VEB WEFO in 1948.[1] The VEB WEFO originated in the small enterprise "Lorenz, Inh. Max Pfau, Werkstätten für Feinmechanik, Optik und Spritzguss", since 1938 in Dresden. The Lorenz facilities were destroyed in February 1945. After the war, the company was seized and expropriated, and later emerged as the VEB Wefo, having about 60 skilled workers in 1948. The merger of VEB WEFO with the Korelle-Kamera-Werke was meant to better support the production of a 6x6 SLR. The Meister-Korelle, a development of the Reflex-Korelle, was launched by VEB WEFO in 1950. Technical shortcomings with the camera, e.g. with the film transport, however hindered production. As the Meister-Korelle was meant to be the production backbone of VEB WEFO, this meant there was no more reason for the company to exist as an independent entity. Both the production of the Meister-Korelle and the VEB WEFO itself therefore ended by the 1951 takeover by VEB Welta-Kamerawerke.[2] According to Richard Hummel, VEB Kamera-Werkstätten Niedersedlitz took up production of the Meister-Korelle, however Gerhard Jehmlich (2009) rejects this[3], and states that KW tested the construction of the Meister-Korelle, but did not continue production. Instead KW started development of the Praktisix from 1952. No more than 2500 Korelle-cameras were produced between 1947-1952.[4]

    Johann Gottlob Hauptmann (* 1755 in Dresden; † 1813 ebenda) war ein Architekt, Professor der Kunstakademie und zuletzt königlich-sächsischer Oberlandbaumeister. Leben und Wirken Johann Gottlob Hauptmann wurde 1755 in Dresden geboren und brachte sich das Malen und Zeichnen als Autodidakt selbst bei. Er studierte Mathematik und Architektur und war ein Schüler des kursächsischen Oberlandbaumeisters Christian Friedrich Exner. 1778 wurde Hauptmann zum kursächsischen "Hofcondukteur" berufen. Im Kurfürstentum Sachsen war dies eine Berufsbezeichnung für einen Gehilfen bei Vermessungs- und Zeichenarbeiten. In diesem Amt war er bei verschiedenen Reparaturen, aber auch bei Neubauten zuständig, entsprechende "Decorationswerke zu besorgen"[1], z.B. beim Dresdner Finanzhaus. 1801 wurde Hauptmann als Nachfolger von Christian Traugott Weinlig zum kurfürstlich-sächsischen Oberlandbaumeister berufen. Seine erste große Arbeit war zusammen mit Johann Daniel Schade die Neugestaltung der Fasanerie mit dem Fasanenschlösschen in Moritzburg. 1802 bis 1804 erfolgte der Umbau des ehemaligen Opernhauses von Wolf Caspar von Klengel zum Hauptstaatsarchiv am Schloss. Im Juli 1807 war er bei den Feierlichkeiten zum Besuch von Kaiser Napoleon Bonaparte in Dresden zugegen. Ab 1811 veröffentlicht er umfangreiche Pläne zur Umgestaltung der Stadt Dresden, unter anderem mit der Planung der Terrassentreppe und des Bautzner Platzes in der späteren Antonstadt. Seine letzte Tätigkeit war der Wiederaufbau der Augustusbrücke nach der 1813 erfolgten Sprengung im Napoleonischen Befreiungskrieg. 1797 wohnt Johann Gottlob Hauptmann als königlicher Hofkondukteur im Dritten Stadtviertel in der Inneren Altstadt zwischen der Großen Frauengasse und dem Neumarkt im Haus Nr. 404 [2]. Noch 1831 ist seine Ehefrau und spätere Witwe Luise in der Seegasse 34 im Adressbuch von Dresden verzeichnet [3].

    xx

    Angrenzend an den Palais Bereich wurden um 1895 zwei Sondergärten angelegt Rhododrendrenhain Rhododendrengarten oder Rhododrendrenhain oder der heutige Staudengarten dessen Pflanzen von Bouchés Schwiegervater, dem Dresdner Handelsgärtner Hermann Seidel gestiftet wurden. Mit einer Bepflanzung von: Rhododrendren, -- Weißer Garten dessen Pflanzen auch von Bouchés Schwiegervater, dem Dresdner Handelsgärtner Hermann Seidel gestiftet wurden. Mit einer Bepflanzung von: weißen Magnolien, Azaleen und Koniferen wie Eiben und Fichten.

    xx

    xx

    xx

    xx

    xx

    xx

    Die Rockauer Straße führt nach der Gemeinde Rockau östlich von Niederpoyritz. 1901 ist an dieser Stelle nur ein Wanderweg eingezeichnet, die Gucksche, heute An der Kucksche genannt. In Gemeindeunterlagen von 1904 wird die Rockauer Straße bereits erwähnt. 1916 oder 1917 wurde die Straße umbenannt in Hans-Dieterich-Straße nach Hans Dieterich, kaufmännischer Leiter der Chemischen Fabrik Helfenberg (siehe Eugen-Dieterich-Straße). Aufgrund einer Bürgereingabe erfolgte am 26. März 1930 die Rückbenennung in Rockauer Straße. In der Eingabe heißt es: "Ortsfremden ist es jetzt, zumal bei Dunkelheit, oft erst nach längerem Suchen und Herumfragen möglich, die Hans-Dieterichstr. zu finden." Es soll auch Verwechslungen gegeben haben mit der benachbarten Eugen-Dieterich-Straße. Mitunterzeichner dieser Bürgereingabe war der Maler Prof. Max Pietschmann, welcher einer der Anwohner dieser Straße war (Nr. 30F). Prof. Ernst Max Pietschmann wurde geboren am 28. April 1865 in Dresden, gestorben 1952 in Niederpoyritz. Er studierte 1883-1889 in Dresden. Seine Bilder hängen in Braunschweig, Dresden und Santiago de Chile.

    Robert Henze (* 8. Juli 1827, † 3. April 1906) war ein bekannter Dresdner Bildhauer und Professor an der Kunstakademie. Leben Geboren wurde Henze in der Münzgasse 19[1] und als Sohn eines Schlossers erlernte er das väterliche Handwerk und ging als Geselle drei Jahre auf Wanderschaft. Aufgrund seines Zeichentalentes fand er Aufnahme an der Dresdner Kunstakademie und trat 1856 gemeinsam in das Atelier des um ein Jahr jüngeren Johannes Schilling, Meisterschüler von Rietschel, ein und arbeitete ebenfalls unter Hähnel. Später unternahm er eine Studienreise nach Italien. Im Jahr 1881 wurde er Ehrenmitglied der Dresdner Akademie der bildenden Künste und 1888 erhielt er den Professorentitel. Nach einem Leben voll Strebens und Schaffens starb der liebenswürdige und trotz seiner Erfolge bescheidene Künstler im Alter von 78 Jahren. Das Grabmal auf dem Alten Annenfriedhof ist seine eigene Schöpfung und stellt eine sich himmelan schwebende Psyche dar. Er wohnte zuletzt in der Chemnitzer Straße 39 pt. und sein Atelier befand sich in der Hohen Straße 54[2]. Werke in Dresden Müllerbrunnen in Dresden Plauen (1869) ehemalige „Germania“ auf dem Altmarkt (5. März 1871, 1875 fertiggestellt), Modell von zwei Viktorien auf Säulen als Siegesschmuck auf der Augustusbrücke (11. Juli 1871) Zweiter Semperbau: Gestalten der Gerechtigkeit und Liebe Siegesgöttin auf der Glaskuppel der Kunstakademie, sowie Figuren Phantastus und Eros Zwickelfiguren über den Bogenfenstern am Neustädter Albert-Theater Grabdenkmal „Pilger“ für Eduard Leonhardi auf dem Wachwitzer Friedhof (1887) Bienertgrabmal in Plauen (1897) Selbstbildnis als Bronzerelief (1906) und Bronzestatue „Psyche“ als Grabmal

    xx

    xx

    Franz Kops Franz Hermann Kops (* 14. Juli 1846 in Berlin; † 24. August 1896 in Dresden) war ein Porträt- und Genremaler. Leben und Wirken Kops wurde in Weimar von Ferdinand Pauwels ausgebildet. Ende der siebziger Jahre ließ er sich in Dresden nieder und gründete in Blasewitz eine erfolgreiche Malerinnenschule. Er wohnte Deutsche Kaiser-Allee 7.[1] Kops war zweiter Vorsitzender der Dresdner Kunstgenossenschaft und regelmäßig auf Dresdner akademischen Kunstausstellungen vertreten. Franz Kops wurde nach seinem Tod auf dem Äußeren Katholischen Friedhof in Dresden begraben. Werke Mönch in der Zelle, Dresdner akademische Kunstausstellung 1869 Die erste Liebe, Dresdner akademische Kunstausstellung 1875 Der Hahn im Korbe, Mädchen mit einer Katze spielend, Dresdner akademische Kunstausstellung 1876 Bildnis des Kupferstechers Hugo Bürkner, 1880 Bildnis des Hoftheatermalers Rieck, Sächsischer Kunstverein, 1880 Käthe und Else. Zwei Kinder im Lehnstuhl mit einem Bilderbuche, Dresdner akademische Kunstausstellung 1881 Bildnis des Bildhauers Prof. Rentsch im Samtpelz mit Federhut, 1882 Bildnis von Guido Hammer, Dresdner akademische Kunstausstellung 1882 Mädchen in Loschwitzer Tracht, Dresdner akademische Kunstausstellung 1882, Eigentum von Königin Carola Wendische Frau aus der Gegend von Bautzen, Wiener Jahresausstellung 1884 Ein neuer Menzel. Kunstfreunde betrachten ein eben eingetroffenes Bild des Meisters, Sächsischer Kunstverein, Berliner Jubiläumsausstellung, Hamburger Frühjahrsausstellung, Wiener Jubiläumsausstellung, 1886-1888 Selbstporträt des Künstlers, Sächsischer Kunstverein, 1886 Die Kartenspieler. Sieben Männer um einen Tisch, Dresdner akademische Kunstausstellung, Berliner akademische Kunstausstellung, 1888 Bildnis des Dresdner Bildhauers Hermann Hultzsch, Berliner akademische Kunstausstellung, 1888 Bildnis des Rittergutsbesitzer Uhle auf Maxen, Dresdner akademische Kunstausstellung 1889 Bildnis von Königin Carola, Sächsischer Kunstverein, 1893 Sein Bildnis von Johannes Schilling gelangte nach seinem Tode als Geschenk des sächsischen Kunstvereins in den Besitz der Dresdner Galerie.

    Die Rohlfsstraße liegt in der Südvorstadt im Wohngebiet zwischen dem Beutlerpark und dem Lukasplatz. Sie entstand mit der weiteren Bebauung in dem Gebiet Ende der 1930er Jahre. Seit 1941 wird die Straße im Adressbuch aufgeführt. Die Benennung der Straße erfolgte nach dem Afrikaforscher Gerhard Rohlfs (1831–1896)[1]

    xx

    KW is a German manufacturer, founded in 1919 by Paul Guthe and Benno Thorsch. KW stands for Kamera Werkstätten Guthe & Thorsch. 2959843490_c93199e6a5_m.jpg 1933 ad for Patent-Etui-Kamera image by Dirk HR Spennemann (Image rights) History 8403427339_931ebe37ef_n.jpg 6.5×9cm Patent Etui 1929 image by Geoff Harrisson (Image rights) The company was successor of the camera factory Guthe had founded in 1915. The innovative, compact Patent Etui cameras were introduced in 1920 and continued in production until 1938. The case - or Etui - of these cameras was slim enough to allow them to be slipped into a pocket. In 1931 KW introduced the Pilot: the first TLR for 3x4cm negatives on 127 film. This was followed in 1932 by the Pilot Box: a 6x9cm 120 roll-film SLR; then in 1936 the Pilot 6, a 6x6cm 120 SLR[1]. In 1937 Paul Guthe emigrated to Switzerland; as a Jew he no longer felt safe in Germany. Benno Thorsch emigrated to the USA in 1938, for the same reason. Benno had already met Charles A. Noble of Detroit (who was of German origin) while Noble was on a visit to Germany[2]. Thorsch had suggested selling KW in exchange for Charles' Detroit Photographic business. The sale went ahead and Charles moved to Germany with his family. Charles soon realised that the company's future was in making 35mm SLR cameras. The new company Kamera-Werkstaetten Charles A. Noble is mostly known for the Praktiflex 35mm SLR, developed by Benno Thorsch and Alois Hoheisel. The company moved to a larger factory building in the Bismarckstrasse and launched the new camera in 1939, that became the Praktica after the war. KW was situated in the Eastern part of Germany, in the suburb of Niedersedlitz, in Dresden, the centre of German photo-optical manufacture. It was nationalised in 1945 by the East German post-war Soviet controlled regime. Charles A. Noble and his 23 year old son Henry H. Noble were arrested and imprisoned later they were sent to a Soviet Special prison, formerly Buchenwald, Charles was released in 1952 and returned to the USA, but in 1950 John was sentenced to 15 years in a Soviet work camp in Siberia and was only released after President Eisenhower's personal intervention in 1955. The company launched the innovative Praktina in 1952, and was renamed as Kamera Werk Niedersedlitz. In 1956 it launched the Praktisix 6x6 SLR and took over the production of Zeiss Ikon's Contax F/Pentacon F. In 1959 it was merged with the East German part of Zeiss Ikon into VEB Kamera- und Kinowerke. In 1964 the merged company became VEB Pentacon, while continuing the production of Praktica models. After the reunification of Germany in 1990 John H. Noble tried to get back the factory and camera brand. He got back his father's old factory in the Bismarckstrasse and named it Kamera Werk Dresden. Today it makes the Noblex panorama cameras, carrying on the Noble name. John H. Noble died on the 17th November 2007. The Praktica brand stayed in the hands of Pentacon, used for the last Praktica SLRs up until 2001, and for OEM-made compact cameras and compact digicams which are produced in East Asia.

    Robert Henze (* 8. Juli 1827, † 3. April 1906) war ein bekannter Dresdner Bildhauer und Professor an der Kunstakademie. Leben Geboren wurde Henze in der Münzgasse 19[1] und als Sohn eines Schlossers erlernte er das väterliche Handwerk und ging als Geselle drei Jahre auf Wanderschaft. Aufgrund seines Zeichentalentes fand er Aufnahme an der Dresdner Kunstakademie und trat 1856 gemeinsam in das Atelier des um ein Jahr jüngeren Johannes Schilling, Meisterschüler von Rietschel, ein und arbeitete ebenfalls unter Hähnel. Später unternahm er eine Studienreise nach Italien. Im Jahr 1881 wurde er Ehrenmitglied der Dresdner Akademie der bildenden Künste und 1888 erhielt er den Professorentitel. Nach einem Leben voll Strebens und Schaffens starb der liebenswürdige und trotz seiner Erfolge bescheidene Künstler im Alter von 78 Jahren. Das Grabmal auf dem Alten Annenfriedhof ist seine eigene Schöpfung und stellt eine sich himmelan schwebende Psyche dar. Er wohnte zuletzt in der Chemnitzer Straße 39 pt. und sein Atelier befand sich in der Hohen Straße 54[2]. Werke in Dresden Müllerbrunnen in Dresden Plauen (1869) ehemalige „Germania“ auf dem Altmarkt (5. März 1871, 1875 fertiggestellt), Modell von zwei Viktorien auf Säulen als Siegesschmuck auf der Augustusbrücke (11. Juli 1871) Zweiter Semperbau: Gestalten der Gerechtigkeit und Liebe Siegesgöttin auf der Glaskuppel der Kunstakademie, sowie Figuren Phantastus und Eros Zwickelfiguren über den Bogenfenstern am Neustädter Albert-Theater Grabdenkmal „Pilger“ für Eduard Leonhardi auf dem Wachwitzer Friedhof (1887) Bienertgrabmal in Plauen (1897) Selbstbildnis als Bronzerelief (1906) und Bronzestatue „Psyche“ als Grabmal

    xx

    Die Roitzscher Dorfstraße führte früher als Dorfstraße durch den kleinen Ort Roitzsch. Im Zusammenhang mit der 1999 erfolgten Eingemeindung von Gompitz, zu dem Roitzsch gehört, wurde die Straße umbenannt in Roitzscher Dorfstraße. Es sollten Verwechslungen vermieden werden mit der Dorfstraße in Niedersedlitz, obwohl die am entgegengesetzten Ende von Dresden liegt. Der Name wurde auch auf den Teil der Straße nach Steinbach bezogen, der sich auf der Flur von Roitzsch befindet. Ab der Flurgrenze ist es dann die Straße Am Mühlberg in Steinbach.

    Hermann Theodor Hettner (* 12. März 1821 in Leisersdorf bei Goldberg in Schlesien; † 29. Mai 1882 in Dresden) war ein Literaturhistoriker und Kunstschriftsteller. Hettner wohnte zwischenzeitlich Lüttichaustraße 16[5], zuletzt in der Bergstraße 17 pt. und I. Stock. Nach seinem Tod fand er auf dem Alten Annenfriedhof die letzte Ruhe. Die Hettnerstraße ist nach ihm benannt.

    1913: Großer Garten Nr. 16 Kgl. Gendarmerieposten Großer Garten

    xx

    xx

    add_def_ver("v_ag_lindner","Aug. Lindner, Dresden","verlag von Aug. Lindner, Dresden- A., Lortzingstr. 24);

    add_def_ver("v_feldgrau","Feldgrau, Dresden","Kunstanstalt Feldgrau, Dresden, Feldherrenstr. 35");

    add_def_ver("v_a_keil","Alwin Keil, Dresden","Kunstverlag Alwin Keil, Dresden A.1,"+v_adr("geri023","Gerichtsstr. 23, ")+"um 1930 Serrestr. 9");

    Die Roitzscher Landstraße verläuft von Podemus am Ausgang des Zschonergrundes über Roitzsch nach Unkersdorf. Durch die gepflanzten Bäume entlang der Straße hat sie einen Alleecharakter. Vor 2000 wurde die Straße in Podemus und Roitzsch als Roitzscher Straße bezeichnet.

    Optisches Werk Ernst Ludwig (Optical Factory Ernst Ludwig) company was grounded in 1924 in Lausa near Dresden, after Ernst Ludwig had acquired an optical glass factory. The company was making affordable lenses for medium class amateur cameras, named Enoldar, Peronar and Victar. E.g. the Victar series included triplet lenses of focal lengths from 25 to 135 mm, intended as fixed lenses as well as interchangeable ones for reflex cameras. In 1936 Ludwig was employing more than 70 workers. The town of Lausa merged with the neighbour town of Weixdorf in 1938, some prewar lenses were thus marked Ludwig Lausa Dresden. The company was still led by Ernst Ludwig after 1945 and Meritar family of lenses (45 mm and 50 mm) was developed in this period. 16 per cent of shares were acquired by the state in 1959, while Ludwig headed the company further, until 1968. The company, having already 130 employees, became the state owned VEB Optisches Werk Weixdorf in 1972 and was headed by Peter Heizler. In 1980 it was absorbed by the VEB Pentacon.

    Gottlob August Hölzer, auch Höltzer, (* 1744 in Dresden; † 18. Februar 1814 ebenda) war ein Hofbaumeister und Professor an der Kunstakademie. Hölzer war während seines Studiums an der Dresdner Kunstakademie von Friedrich August Krubsacius im Stil des Klassizismus geprägt worden. Ab 1769 arbeitete Hölzer als Unterlehrer an der Kunstakademie, ab 1776 war er Hofbaumeister.[1] Als Krubsacius' Nachfolger ab 1790 unterrichtete er Karl Ludwig Matthäi und Gottlob Friedrich Thormeyer. Am Oberbauamt unterstand er dem Oberlandbaumeister Johann Gottlob Hauptmann.[2] Zusammen mit Christian Friedrich Exner baute Hölzer das Japanische Palais um. Im Jahr 1797 wohnte Hölzer in der Zahnsgasse Nr. 101[3]. Turm der Kreuzkirche Nach dem Siebenjährigen Krieg (bis 1763) kam es zum Widerstreit zweier sehr unterschiedlicher Stilrichtungen. Ratszimmermeister Johann Georg Schmid folgte dem barocken Vorbild von George Bähr, Friedrich August Krubsacius wollte dem französischen Klassizismus zum Durchbruch verhelfen. Der Gegensatz trat vor allem beim Wiederaufbau der Kreuzkirche zutage. Der Stadtrat beauftragte Schmid mit dem Bau, als aber am 22. Juni 1765 der Turm zusammenstürzte, entspann sich ein heftiger Streit zwischen den städtischen Baumeistern und den Vertretern der Kunstakademie. Ein Gutachten Chiaveris entschied den Streit zugunsten Schmids, dem jedoch Krubsacius als Berater an die Seite gestellt wurde. Der Turm wurde schließlich von Gottlob August Hölzer vollendet.[4]

    xx

    Verlegung der Weißeritzmündung nach Cotta im Jahr 1893

    xx

    Langebrück: Vogelkeller: Der Vogelkeller am Steinweg entstand 1445 als Lagerraum für Jagdvergnügungen des Hofes. Seinen Namen erhielt er nach den Vogelstellern, die noch bis ins 18. Jahrhundert um Langebrück der Vogeljagd nachgingen. Während des Zweiten Weltkrieges wurde der Vogelkeller als Luftschutzbunker genutzt und dient heute einem Kleingartenverein als Lagerraum. Seit 1997 ist das Denkmal wieder zugänglich

    Eberhard, Karl (Gottlieb) 1876/1877: Landesständische Bank zu Bautzen, Filiale in Dresden (1904 abgebrochen)
    1854: 1. Realschule der Dresdner Neustadt, Königstraße (-1874 als Schule genutzt)

    xx

    xx

    Die Roitzscher Straße führt von der Straße Freiheit westwärts in eine Siedlung, die in den 1920er Jahren entstand. Anfangs wurde sie deshalb auch als Siedlerstraße bezeichnet. In 2 Gemeinden, die 1950 zu Dresden kamen, bestand eine Straße mit diesem Namen. Im September 1953 wurde sie in Klotzsche umbenannt in An der Nordsiedlung. Die Siedlerstraße in Zschieren behielt ihren Namen. In Omsewitz, obwohl bereits 1930 eingemeindet, erfolgte am 30. September 1953 die Umbenennung in Roitzscher Straße nach der früheren Gemeinde Roitzsch[1]. Damals hatte der Ort gerade erst seine Selbstständigkeit verloren (1950 nach Unkersdorf eingemeindet. Das wiederum kam 1974 zu Gompitz. Seit 1999 ist Roitzsch ein Ortsteil der Ortschaft Gompitz und damit zu Dresden gehörend.

    Mentor Jump to: navigation, search 4250070315_43a8827660.jpg 6x9 cm Mentor Studio Reflex with 180 mm f/4.5 Tessar portrait lens image by Klara Keler (Image rights) In 1898 Hugo Breutmann founded a company for production of cameras in Berlin. In 1899 the salesman Frantz Goltz joined as co-owner. The company was named Goltz & Breutmann OHG Fabrik für photographische Apparate. Its camera brand was Mentor and its specialty were cameras with focal plane shutters. A change of ownership didn't change the company name. Businessman Gustav Adolf Heinrich replaced Franz Goltz. Heinrich forced the further development of the company and its move to Dresden. During WWI the company made aerial cameras. Heinrich revived the civilian camera business after the war. In 1921 the company was renamed to Mentor Kamerafabrik Goltz & Breutmann, and in 1929 it had 180 employees. It was successful with its SLR cameras and avant garde with its Mentorett, a TLR with focal plane shutter. The economic crisis after 1929 and the death of Heinrich in 1935 led to the decline of the company. In 1944 the master craftsman Rudolf Großer of A. Noble's company bought the company and restarted the business with 15 employees, but the factory was completely destroyed when Dresden was bombed in February 1945. Mentor nonetheless survived the war, and continued making large format cameras. The company was nationalised as VEB Mentor Großformatkameras Dresden in April 1972, at the time with 21 employees, and was merged into VEB Pentacon in 1980.[1]

    xx

    Hermann Hultzsch Hermann Rudolph Hultzsch (* 20. April 1837 in Dresden; † 17. Dezember 1905 in Blasewitz bei Dresden) war ein Dresdner Bildhauer, später Professor und Ehrenmitglied der Königlichen Akademie der bildenden Künste. Familie Hermann Rudolph Hultzsch wurde am 20. April 1837 in der Pirnaischen Vorstadt in der Rampischen Gasse im Haus Nr. 155 [1] als zweiter Sohn des Kupferdruckers Friedrich Traugott Hultzsch, auch Hultsch (* 1. Januar 1794 Rittergut Halsbach bei Freiberg/ Sachsen; † 25. August 1860 in Dresden) und dessen am 27. Juni 1830 in der Dresdner Kreuzkirche geheirateter Ehefrau Juliane Christiane verw. Kühn geb. Mäcke (* 24. Januar 1800 in Dresden; † 20. März 1874 ebenda), Witwe des Dresdner Bildhauers Christian Gottlob Kühn (1780–1828),[2] geboren. Sein Vater war Eigentümer des Hauses in der späteren Äußeren Rampischen Gasse 48, wo er im Erdgeschoss seinen Handwerksbetrieb hatte und im 3. Obergeschoss wohnte.[3] Theodors Großeltern väterlicherseits waren der kursächsische Appellationsgerichtsmundator Johann Carl Hultzsch (1755–1836), Besitzer des Ritterguts Halsbach bei Freiberg und dessen Ehefrau Eleonora Friederike Seyfferth (1766–1824), Tochter des Friedrich Gottlieb Seyfferth aus Dippoldiswalde. Theodors Großeltern mütterlicherseits waren der Dresdner Bäckermeister Christian Gottlob Mäcke und dessen Ehefrau Christiane Dorothea Thomas gen. Sohre.[4] Hermann hatte noch vier Geschwister: Traugott Theodor Hultzsch (* 8. November 1831 in Dresden; † 5. November 1904 ebenda). Er war Kaufmann und Unternehmer, Geheimer Kommerzienrat, Stadtverordneter, Stadtrat von Dresden sowie Abgeordneter des deutschen Reichstages. Dr. phil. Friedrich Otto Hultzsch (* 22. Juli 1833 in Dresden, † 6. April 1906 ebenda),[5] Gymnasiallehrer, später Oberschulrat, Professor und Rektor an der Kreuzschule, er wohnte anfangs in seinem Elternhaus, der Äußeren Rampischen Gasse, der späteren Pillnitzer Straße 48 und schrieb sich erst später Hultsch. Gotthelf Benjamin Hultzsch (* 24. August 1835 in Dresden; † 18. Juli 1904 in Lauchhammer). Dessen Sohn Julius Hultzsch (1866–1925), später Gymnasial-Oberlehrer und Professor wurde durch einige Romane bekannt.[6] Marianne Pauline Elisabeth Hultzsch (* 23. März 1839 in Dresden; † 19. März 1899 ebenda). Sie blieb unverheiratet. Hermann Hultzsch heiratete am 2. September 1873 in Cheltenham Louisa Elizabeth Yelverton (* 26. September 1827 in Cheltenham/ Großbritannien; † 1. Mai 1915 in Saint Leonards on Sea/ Hastings, Großbritannien), die Tochter des irischen Adligen und 3. Viscounts von Avonmore, Barry John Yelverton (1790–1870)[7] und dessen Ehefrau Cecilia Yelverton geb. O'Keeffe (1805–1876).[8] Leben und Wirken Hermann Hultzsch studierte nach seiner Schulzeit ab 1851 an der Dresdner Königlichen Akademie der Bildenden Künste und wurde ab 1854 ein Atelierschüler von Ernst Rietschel, wo er bis 1861 blieb. Danach schuf er in Braunschweig die Figuren Muse und Kritik am dortigen Lessingdenkmal. Ab 1865 fertigte er für das Mausoleum des Prinzen Albert im Park von Windsor/ England acht Marmorreliefs und eine Statue des Propheten Ezechiel. Danach bekam er noch im gleichen Jahr ein Stipendium für eine Reise nach Italien, u.a. nach Rom. Hultzsch ist erstmals 1868 nach seiner 1867 erfolgten Rückkehr im Dresdner Adressbuch als Bildhauer im elterlichen Haus in der Pillnitzer Straße 48 verzeichnet.[9] In dieser Zeit schuf er verschiedene Standbilder, so zum Beispiel das Luther- und Melanchthonstandbild für das von seinem Bruder Friedrich geleitete Kreuzgymnasium. Sein Hauptwerk war die Bronzestatue des Herzogs Albrechts des Beherzten vor der Burg in Meißen.[10] 1873 zog er in die Mathildenstraße 37,[11] 1875 an den Striesener Platz 12,[12] 1879 in die Blasewitzer Straße 33, direkt bei seinem Bruder Theodor. Um 1875 schuf er die Figuren Jason und Medea und Eros und Psyche für das neue Hoftheater in Dresden. Sein Atelier befand sich zu dieser Zeit im Erdgeschoss in der Pillnitzer Straße 64.[13] 1881 wurde Hermann Hultzsch Ehrenmitglied bei der Königlichen Akademie der Bildenden Künste,[14] 1887 wurde er dort zum Professor berufen.[15] 1897 zog Hultzsch nach Blasewitz, in die dortige Südstraße 12 und verlegte sein Atelier in die Holbeinstraße 38.[16] 1902 zog er nach Striesen, wo auch sein Bruder, der pensionierte Rektor der Kreuzschule, Friedrich Hultsch wohnte, in die dortige Voglerstraße 10.[17] Hermann Hultzsch war auch Präsident der Kunstgenossenschaft und nahm als solcher an der 100-Jahr-Feier für den bayrischen König Ludwig I. 1888 teil.[18] Hultzsch wurde auf dem Trinitatisfriedhof in Johannstadt begraben.

    xx

    Langebrück:
    Duellstein: Der Granitwürfel in einem Waldstück bei Langebrück erinnert an den tragischen Ausgang eines Duells am 25. Juni 1834. Wegen einer angeblichen Beleidigung durch den Oberleutnant Alexander Liskow forderten sechzehn Offiziere diesen zum Duell, welches zwischen Liskow und dem durch Losentscheid bestimmten Leutnant Otto Julius Köhler ausgetragen wurde. Köhler kam in Folge des Schusswechsels ums Leben, was seinem Gegner ein Jahr Festungshaft auf dem Königstein einbrachte. Nach seiner Entlassung aus der sächsischen Armee lebte Liskow als Postmeister in Dresden und verstarb am 26. Juli 1870. 1849 war er letzter Kommandant des Neustädter Bataillons der Dresdner Kommunalgarde. Der Gedenkstein bei Langebrück wurde von den Hinterbliebenen des Opfers 1835 in der Nähe des Roten Grabenwegs aufgestellt und vor einigen Jahren saniert. Er trägt die Inschrift: “Dem Andenken des am 25. Juni 1834 hier im Zweikampf gefallenen Artillerie-Lieutenants Otto Bernhard Julius Koehler setzte diesen Stein die tief trauernde Liebe der Seinen”

    Richard Eck Prof. Richard Hugo Eck (* 3. Oktober 1845 in Dresden; † 25. August 1900 in Zscheila bei Meißen) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer an der Technischen Hochschule Dresden. Richard Eck vollendete 1894, nach dem Tod von Karl Barth, der von 1884 bis 1891 im Dresdner Architekturbüro "Weißbach & Barth" arbeitete, die im Renaissancestil erbaute Trinitatiskirche. Im gleichen Jahr, 1894, vier Jahre nach der Rangerhöhung des Dresdner Polytechnikums zur Technischen Hochschule wurde Eck als bisheriger Zeichenlehrer für Ornamentenentwurf sowie für Freihandzeichen zum außerordentlichen Professor für Bauformenlehre in der Hochbauabteilung berufen. 1897 wurde er dann zum ordentlichen Professor für Bauformenlehre berufen. Das Lehramt an der Dresdner Hochschule übte Eck bis 1899 aus. Richard Eck wurde auf dem Zscheilaer Friedhof in Meißen begraben. Ein Nekrolog zu Professor Eck erschien im Taschenbuch der Königlich Sächsischen Technischen Hochschule zu Dresden 1900/ 1901.

    Die Roquettestraße hieß in Cotta seit 1895 Schillerstraße. Sie wurde nach dem Dichter Friedrich Schiller benannt, wie auch die gleichnamige Straße in der heutigen Radeberger Vorstadt. Letztere trug diesen Namen von 1859 an bis 1926 und wurde dann der Bautzner Straße zugeschlagen. In Cotta erfolgte deshalb 1904 die Umbenennung in Roquettestraße nach dem deutschen Schriftsteller Otto Roquette[1]. In Briesnitz liegt der westliche Teil der Straße. Seit 1897 wurde dort die Straße Maximilianstraße genannt. Möglicherweise erfolgte die Benennung nach dem Prinzen Maximilian, dem Vater von König Johann. 1909 erhielt sie in Fortsetzung der Cottaer Roquettestraße ebenfalls diesen Namen[2]. Die Grenze zwischen beiden Stadtteilen liegt am Gottfried-Keller-Platz/Gottfried-Keller-Straße.

    xx

    Margarete Junge (14. April 1874 - 19. April 1966) war Designerin. Junge erregte auf den Dresdner Kunstausstellungen 1906 und 1908 das Interesse der Öffentlichkeit mit Entwürfen für Möbel und Zimmereinrichtungen, Schmuck, Lampen. Die sensible Mode-Zeichnerin wurde zur Professorin der Fachklasse für Mode und weibliche Handarbeiten an die Kunstgewerbeschule berufen, durch die Nazis jedoch im Jahr 1934 ihres Lehramtes enthoben. Sie lebte von da an in Hellerau "Am grünen Zipfel". Für Villeroy und Boch bemalte sie Porzellan. Sie blieb bis zuletzt künstlerisch beweglich und vital.

    xx

    Die Albert-Richter-Straße bildet die Verlängerung des sogenannten Kannenhenkels, eines nach einem alten Wegzeichen benannten Heideweges zwischen Langebrück und Dresden-Neustadt. 1908 ist sie als Kaiser-Wilhelm-Straße erstmals im Adressbuch verzeichnet. 1945 erfolgte die Umbenennung nach dem sozialdemokratischen Politiker Rudolf Breitscheid (1874-1944), der während der NS-Zeit im Konzentrationslager Buchenwald inhaftiert wurde, wo er bei einem Luftangriff ums Leben kam. Ihren heutige Namen erhielt sie nach dem Kunstmaler Albert Richter (1845-1898), der ab 1893 in Langebrück wohnte und zahlreiche Bilder mit Jagdszenen und Motiven aus der Dresdner Heide schuf. An Albert Richter erinnert auch ein Gedenkstein am Kannenhenkelweg. Die Straße Am Braugraben wurde 2012 zur Erschließung des Wohngebietes "An der Heide" angelegt. Ihren Namen erhielt sie im Januar 2013 nach einem kleinen Bach, der seine Quelle nördlich der Dresdner Straße hat und den Brauteich speist. An der Hauptstraße mündet er in den Roten Graben. Die Badstraße entstand kurz nach der Jahrhundertwende und ist unter dem Namen Radeberger Straße 1902 erstmals im Adressbuch verzeichnet. Nach Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde sie 1933 in Adolf-Hitler-Straße umbenannt. Da sie ursprünglich als Zufahrt zum Waldbad Langebrück diente, erhielt sie 1945 ihren jetzigen Namen. Als Bahnhäuser wird ein Weg nördlich der Eisenbahnstrecke Dresden-Görlitz bezeichnet. Bereits beim Bau der Strecke entstand hier ein Bahnwärterhaus, dem später weitere Wohnhäuser für Bahnbeamte folgten. Nach 1945 wurde für diese Grundstücke die postalische Bezeichnung Bahnweg eingeführt, welche nach der Eingemeindung Langebrücks in Bahnhäuser wechselte. Beethovenstraße Die heutige Beethovenstraße wurde als Albertstraße Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und mit villenartigen Landhäusern bebaut. Markantestes Gebäude ist die Villa “Edelweiß” (Nr. 14), die sich einst im Besitz des Gutsbesitzer Moritz Claus befand. Der nach 1945 eingeführte Straßenname erinnert an den bekannten deutschen Komponisten Ludwig van Beethoven (1770-1827). Bergerstraße Die 1885 angelegte Bergerstraße verdankt ihren Namen dem früheren Langebrücker Mühlenbesitzer Johann Carl Hermann Berger (1818-1891), der zwischen 1851 und 1889 das Amt des Ortsvorstehers ausübte. Während seiner Amtszeit begann die Erschließung der Villenviertel südlich des alten Dorfkerns. Im Wohnhaus Nr. 12 wohnte ab 1894 bis zu seinem Tod 1937 der Landschaftsmaler Karl Hanns Taeger, der zahlreiche Bilder der Langebrücker Umgebung schuf. Einige Villen, u.a. Nr. 11, dienten einst als Pensionen. 1996/97 entstand an der Bergerstraße eine kleine Wohnanlage mit 24 Sozialwohnungen. Foto: Blick in die Bergerstraße um 1900 Bertha-Dißmann-Straße Die im Zuge der Erschließung des Wohngebietes “An der Heide” 2012 angelegte Bertha-Dißmann-Straße erinnert an die Kochbuchautorin Agnes Clara Bertha Dißmann (1874-1954), die viele Jahre in Langebrück auf der Höntzschstraße 6 wohnte. Ihr bekanntestes Werk ist der bereits vor dem Ersten Weltkrieg erstmals erschienene und in zahlreichen Auflagen gedruckte „Ratgeber für Herd und Haus“. Außerdem war sie zwischen 1903 und 1912 Vorsteherin der Haushaltungsschule der Inneren Mission in Dresden. Das Borngässchen wurde Ende der 1920er Jahre im Unterdorf von Langebrück angelegt. Es verbindet die Langebrücker Hauptstraße mit der Kirchstraße und führt am Roten Graben entlang. Der kleine Wasserlauf war auch Anlass für die 1929 erstmals nachweisbare Namensgebung. Bruhmstraße Die Bruhmstraße im Langebrücker Villenviertel erinnert an die Försterfamilie Bruhm, die seit dem 17. Jahrhundert das Amt des Langebrücker Erbförsters inne hatte. Verliehen wurde dieses von Kurfürst Johann Georg III., nachdem der kursächsische Oberförster Anton Bruhm (+ 1692) seinen Landesherren in der Schlacht bei Wien vor türkischer Gefangenschaft bewahrt hatte. Enkelsohn Johann George Bruhm (1688-1755) ließ 1740 die Lindenallee an der Dresdner Straße anlegen. Zugleich war er Besitzer des sogenannten Forstgutes an der heutigen Bruhmstraße. Auch seine Nachkommen waren noch bis 1913 als Revierförster in Langebrück tätig. Im letzten Drittel des 19. Jahrhundert entstanden an der Bruhmstraße repräsentative Villen und Landhäuser. Zu den Besitzern gehörte u. a. der Dresdner Fabrikant C. Hildebrandt (Eisengießerei Kelle & Hildebrandt), der für sich die Villa Sidonie (Nr. 13) erbauen ließ. Nach 1945 wurde dieses Gebäude als “Haus der Gemeinschaft” Sitz verschiedener Vereine. 1996/97 begann an der Bruhmstraße der Bau des Wohnkomplexes Forsthof. Neben Wohn- und Büroräumen befinden sich hier auch eine Sparkassenfiliale und mehrere Geschäfte. Zwei unter Denkmalschutz stehende Gebäude des ehemaligen Forstgutes wurden in das Areal einbezogen. Beyer-Immobilien Bruhmstr. 4 h, 01465 Langebrück www.beyer-immobilien.de Die 1936 erstmals erwähnte Brunnenstraße befindet sich im Langebrücker Ortsteil Heidehof. Zunächst führte sie nur von der heutigen August-Bebel-Straße "nach dem Walde" , d.h. in Richtung Heide. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie bis zur Dresdner Straße verlängert. Forststraße Die Forststraße erhielt ihren Namen nach dem hier befindlichen Langebrücker Forstamt. Dieses entstand im 17. Jahrhundert. als Forst- und Jagdhaus und wurde 1635 erstmals erwähnt. 1780/81 wurde das heutige Gebäude errichtet, welches neben den Dienst- und Wohnräumen des Revierförsters zugleich Unterkunftsräume für kurfürstliche Jagdgesellschaften besaß. Später als Königliches Forstamt genutzt, ist es heute Sitz der Revierförsterei Langebrück (Foto) . Künftig ist in diesem Haus die Einrichtung eines kleinen Museums zur Dresdner Heide geplant. Neben dem Forsthaus erinnern am “Kreuzringel” sieben Friedenseichen an den Sieg Deutschlands im Deutsch- Französischen Krieg 1870/71. Diese wurden von Theodor Wilhelm Bruhm gepflanzt und mit einer Inschriftstafel versehen: “Große Männer, Euch zum Ruhme wachsen hier im Heiligtum deutschen Waldes diese Eichen, Eurer Kraft und Taten Zeugen”. Friedrich-Wolf-Straße Die Friedrich-Wolf-Straße, im Villenviertel gelegen, entstand um 1897 und wurde zunächst Hermannstraße genannt. In den 1950er Jahren erfolgte die Umbenennung nach dem Arzt und Schriftsteller Friedrich Wolf (1888-1953) benannt. Wolf war zwischen 1918 und 1920 als Chefarzt eines Kriegs-Reservelazaretts im Kurhaus tätig. Zu seinen bekanntesten Werken gehört bis heute die 1946 erstmals veröffentlichte Geschichte “Die Weihnachtsgans Auguste”. Auch die Langebrücker Schule trägt seinen Namen. Außerdem erinnert eine Gedenktafel an seinem früheren Wohnhaus Jakob- Weinheimer- / Ecke Albert-Richter-Straße an ihn. Die Gartenstraße entstand 1934 als Planstraße B im Wohnviertel Heidehof. Zwischen 1935 und 1945 trug sie den Namen Maikowski- bzw. Hans-Maikowski-Straße. Hans Maikowski (1908-1933) war Führer einer SA-Sturmabteilung in Berlin- Charlottenburg und wurde am 31. Januar 1933, dem Tag der nationalsozialistischen Machtübernahme, unter ungeklärten Umständen erschossen. Während der Nazizeit galt er ähnlich wie Horst Wessel als “Märtyrer”. Unmittelbar nach Kriegsende 1945 erfolgte die Umbenennung in Gartenstraße. Georg-Kühne-Straße Die Georg-Kühne-Straße wurde 1993 im Wohngebiet Heidehof angelegt und erhielt in Würdigung der Verdienste des früheren Bürgermeisters Georg Kühne (1879-1965) ihren Namen. Kühne war ab 1913 Gemeindevorstand des Ortes und trug ab 1924 bis zu seiner Entlassung 1945 den Titel Bürgermeister. In seiner Amtszeit entstand u.a. das Wohngebiet Heidehof, der Bau einer Kläranlage und die Erweiterung des Waldbades. Maßgeblich setzte er sich für den Erhalt des Charakters Langebrücks als Urlaubs- und Erholungsort ein. Die Gerhard-Hauptmann-Straße im Langebrücker Oberdorf erhielt 1897 nach dem im Jahr zuvor verstorbenen ehemaligen deutschen Reichskanzler Otto von Bismarck den Namen Bismarckstraße. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte die Umbenennung nach dem Schriftsteller Gerhart Hauptmann (1862–1946). Hauptmann wurde durch seine Erzählungen und Dramen bekannt und verfasste wenige Tage nach dem Bombenangriff auf Dresden sein bekanntes Werk “Wer das Weinen verlernt hat ...” Die Goethestraße und die benachbarte Schillerstraße entstanden kurz vor dem Ersten Weltkrieg und sind erstmals im Adressbuch von 1913 aufgeführt. Zeitgleich entstanden hier neue Wohnhäuser. Der Name erinnert an den deutschen Dichter Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832). Der Grundweg verläuft in Verlängerung der Kirchstraße östlich des Roten Grabens und ist seit 1930 amtlich nachweisbar. Da der Weg zum Großteil in einem Geländeeinschnitt verläuft, erhielt er vermutlich seinen Namen. Die Güterbahnhofstraße wurde im Jahr 1913 als Zufahrt zum Langebrücker Bahnhof angelegt. Hier befanden sich früher zahlreiche Gewerbebetriebe, die die Bahnverbindung nach Dresden und Radeberg als Transportweg nutzten. Foto: Die Güterbahnhofstraße auf einer historischen Postkarte Hauptstraße Der Heideweg befindet sich im Langebrücker Ortsteil Heidehof und dient als Zufahrt in ein Anfang der 1990er Jahre entstandenes Wohngebiet. Seinen Namen verdankt er der Nähe zur Dresdner Heide. Heinrich-Heine-Straße Die Heinrich-Heine-Straße entstand Mitte der 1930er Jahre als Zufahrt in das neue Wohngebiet Heidehof und ist 1934 erstmals als Straße A im Adressbuch verzeichnet. Im Folgejahr wurde sie nach dem Nationalsozialisten Eugen Eichhorn (1906-1927) benannt. Eichhorn gehörte in den Zwanziger Jahren der SA-Ortsgruppe in Plauen/Vogtland an und wurde 1924 bei einer Auseinandersetzung zwischen Nazis und Kommunisten schwer verletzt. 1927 verstarb er an den Spätfolgen seiner Verletzung und wurde in der NS-Zeit als "Blutzeuge der Bewegung" verehrt. Bereits 1945 erfolgte die Umbenennung der Eugen-Eichhorn- in Heinrich-Heine-Straße. Namensgeber war der deutsche Dichter Heinrich Heine (1797-1856) Herltstraße Die kurze Herltstraße im Langebrücker Villenviertel erinnert an die frühere Gärtnerei Herlt, die sich an der Ecke Moritzstraße/ Blumenstraße befand und sich vor allem der Zucht von Koniferen widmete. Kurt Herlt war Ende des 19. Jahrhunderts an der Ausgestaltung vieler Villengärten beteiligt und bepflanzte auch den noch heute bestehenden Park am “Haus der Gemeinschaft”. Seine Wohnung hatte er in der um 1910 entstandenen Villa Herltstraße 2. Höntzschstraße Die Höntzschstraße wurde Anfang des 20. Jahrhunderts angelegt und bis zum Ersten Weltkrieg mit Villen bebaut. Ihren Namen erhielt sie nach dem früheren Gemeindevorstand Friedrich August Höntzsch (1846-1921), der zwischen 1889 und 1913 amtierte und maßgeblich zum Aufschwung Langebrücks als Kur- und Erholungsort beitrug. 1906 entstand an der Ecke Höntzsch-/ Friedrich-August-Straße das erste Langebrücker Freibad, welches mit Eröffnung des Germaniabades 1912 jedoch wieder geschlossen wurde. Hugo-Hickmann-Straße Die Hugo-Hickmann-Straße wurde 2012 im Wohngebiet “An der Heide” angelegt und erinnert an den Politiker Hugo Hickmann (1877-1955), der bis 1933 als Abgeordneter der Deutschen Volkspartei dem Sächsischen Landtag angehörte. Außerdem war er ab 1926 Vizepräses der evangelisch-lutherischen Landessynode. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Hickmann zu den Mitbegründern der CDU in Sachsen und war bis zu seinem aus politischen Gründen erzwungenen Rücktritt erneut Landtagsabgeordneter und Abgeordneter der DDR-Volkskammer. Jakob-Weinheimer-Straße Die heutige Jakob-Weinheimer-Straße wurde um 1900 als Friedrich-August-Straße angelegt und mit Landhäusern bebaut. Markanteste dieser Villen ist die einst im Besitz des Schokoladenfabrikanten Riedel befindliche Nr. 22, die seit 1959 als Feierabendheim diente. Zu DDR-Zeiten wurde die Straße in Ernst-Thälmann-Straße umbenannt. 1990 erhielt sie den Namen des Malers und Grafikers Jakob Weinheimer. Weinheimer (1878-1962) lebte ab 1911 als freischaffender Maler in Langebrück und schuf neben Grafiken und Jugendstil-Ornamentik auch verschiedene Landschaftsbilder der Dresdner Heide. Nr. 21: Am früheren Wohnhaus von Friedrich Wolf erinnert eine Gedenktafel an den Aufenthalt des Schriftstellers 1918-19 in Langebrück. Bereits 1916 war seine Frau mit der gemeinsamen Tochter Johanna in das Haus gezogen. Wolf übernahm 1918 die Leitung des im Kurhaus untergebrachten Hilfslazaretts und gehörte als Vertreter der USPD zeitweise dem Langebrücker Gemeinderat an. 1919 wurde sein Sohn Lucas Friedemann geboren. Nach Auflösung des Lazaretts verzog die Familie 1920 nach Remscheid. Kirchstraße Die parallel zur Hauptstraße des Unterdorfes führende Kirchstraße erhielt ihren Namen nach der bereits im 13. Jahrhundert entstandenen Dorfkirche. Hier befinden sich auch die beiden ältesten Langebrücker Schulgebäude von 1755 und 1875 sowie die mittlerweile ebenfalls nicht mehr genutzte Schule von 1897. Historisch interessant ist das aus dem 18. Jahrhundert stammenden Pfarramt. Foto: Blick vom Friedhof zum Pfarramt an der Kirchstraße Klotzscher Straße Die Klotzscher Straße ist Teil eines alten Verbindungsweges zwischen Dresden und den Herrensitzen von Seifersdorf und Wachau, der in der Nähe des Mühlteiches den Roten Graben überquerte. Diese Stelle war vermutlich Keimzelle des Dorfes Langebrück. Ab 1845 kreuzte der Weg die Eisenbahnstrecke nach Dresden, bevor 1916 von russischen Kriegsgefangenen die noch heute bestehende Brücke erbaut wurde. Nördlich der Straße befindet sich der Brauteich mit einer seit 1958 unter Naturschutz stehenden Eiche. Historisch interessant ist auch eine alte Wegsäule an der Ecke Klotzscher Straße / Hauptstraße. Fotos: Wegsäule an der Klotzscher Straße - Blick zum Brauteich Lessingstraße An der nach dem deutschen Dichter Gottfried Ephraim Lessing (1729-1781) benannten Lessingstraße befand sich ab 1907 die gemeindeeigene Gasanstalt. Ursprünglich wurde die Straße deshalb auch Am Gaswerk genannt. Das Werk lieferte Steinkohlengas für die Straßenbeleuchtung und zur Versorgung der Wohnhäuser des Ortes. Erst im Dezember 1914 erhielten die ersten Gebäude Stromanschluss. Moritzstraße Die Moritzstraße wurde 1883 angelegt und im Anschluss bebaut. Die Erschließungskosten übernahm der Gutsbesitzer Carl Moritz Claus, der der Straße auch seinen Namen verlieh. Mit ihrer Anlage begann der Bau der Villenviertel südlich der Bahnlinie. Foto: Blick in die Moritzstraße um 1900 Neulußheimer Straße Die Neulußheimer Straße entstand erst nach 1990 im Zusammenhang mit dem Bau der neuen Heidehofsiedlung westlich des Dorfkerns. Ihren Namen erhielt sie nach der bei Speyer gelegenen Partnergemeinde Langebrücks, Neulußheim. Nicodéstraße Die Nicodéstraße, vor 1945 Albertstraße genannt, erinnert an den Pianisten, Komponisten und Dirigenten Jean Louis Nicodé (1853-1919). Er lebte ab 1900 bis zu seinem Tod am 5. Oktober 1919 in Langebrück und wurde auf dem örtlichen Friedhof beigesetzt. Nicodé war als Klavierlehrer am königlichen Konservatorium in Dresden tätig und zugleich Leiter der Philharmonischen Konzerte. Im August 2003 wurde aus Anlass seines 150. Geburtstages am früheren Wohnhaus (Nr. 11) eine Gedenktafel angebracht (Foto). Radeberger Straße An der Radeberger Straße, ehemals Carolastraße genannt, entstanden im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts einige für Langebrück bedeutende Einrichtungen. 1893 gründete der Arzt Dr. med. Lesovsky ein privates Sanatorium zur Behandlung von Herz-, Nerven- und Stoffwechselerkrankungen. Zu dieser Klinik gehörten mehrere Gebäude, eine Badeanstalt sowie Turn- und Tennisplätze. Auch das Landhaus Carolastraße 3 (Foto) diente unter dem Namen “Waldhaus” einst als Erholungsheim. In einem dieser Gebäude war bis 1899 die von Pastor a. D. Pache 1888 gegründete Postgehilfenvorbereitungsanstalt zur Ausbildung angehender Postbeamter untergebracht. Heute nutzt ein Seniorenheim das Gebäude. Ein moderner Neubau wurde im Februar 1997 übergeben. Rudolf-Trache-Straße Die Rudolf-Trache-Straße wurde 2002 beim Bau eines neuen Wohngebietes im Ortsteil Heidehof angelegt und nach dem Maler Johann Friedrich Rudolf Trache (1866-1948) benannt. Trache lebte ab 1904 in Langebrück und schuf zahlreiche Gemälde, meist mit militärischen Motiven. Historisch bemerkenswert ist seine Bilderserie über die Uniformierung der sächsischen Armee. Schaberschulstraße Die Schaberschulstraße entstand nach 1990 im neu angelegten Wohnpark im Ortsteil Heidehof. Der Straßenname erinnert an die Langebrücker Malerfamilie Schaberschul. Sowohl Vater Wilhelm (1830-1903) als auch Sohn Max (1875-1940) sowie dessen Tochter Johanna (1903-1991) lebten viele Jahre im Ort und schufen zahlreiche Darstellungen der Umgebung. Max Schaberschul wurde auch als Karikaturist und Buchillustrator bekannt. Tochter Hanna Roth-Schaberschul gestaltete vor allem Kinderbücher. Der Schillerplatz wurde nach der Jahrhundert im Zuge der weiteren Bebauung des Gebietes zwischen Badstraße und Liegauer Straße angelegt und gärtnerisch gestaltet. 1908 erhielt er, ebenso wie die von ihm abgehende Schillerstraße, den Namen des Dichters Friedrich Schiller (1759–1805). Foto: Der Schillerplatz auf einer alten Ansicht um 1910 Schmiedegässchen Als Schmiedegäßchen wird der kurze Verbindungsweg zwischen Hauptstraße und Kirchstraße im Unterdorf bezeichnet. Hier steht die alte Dorfschmiede, welche als erste Hufschmiede des Ortes bereits 1625 erwähnt wurde. Ab 1715 war sie Eigentum der Gemeinde. Als eines der wenigen Gebäude überstand sie auch den Dorfbrand von 1857 und blieb über viele Generationen im Familienbesitz. Hauptsächlich diente sie als Beschlagschmiede bzw. Reparaturbetrieb für Wagen und landwirtschaftliche Geräte. 1960 erfolgte ein Umbau der früheren Scheune zur Werkstatt für den bis heute hier ansässigen Metallbaubetrieb. Seeligstraße Die Seeligstraße im Wohngebiet Heidehof wurde 1935 angelegt und im Anschluss mit Siedlungshäusern bebaut. Ihren Namen verdankt sie dem Heimatforscher Theodor Seelig (1850-1904). Dieser kam 1883 als Postagent nach Langebrück und wohnte bis zu seinem Tode auf der Liegauer Straße 3. Seelig führte bis zu seinem Tode die Langebrücker Ortschronik und verfasste auch eine ortsgeschichtliche Monografie. Steinweg Der am Rande der Dresdner Heide gelegene Steinweg ist seit 1922 Standort eines Kriegerdenkmals. Das Monument besteht aus einem wuchtigen Sandsteinsockel, auf dessen Deckplatte ein den Kopf erhebender brüllender Löwe liegt. Es wurde am 22. Oktober 1922 als Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges eingeweiht und 1993 restauriert. Am Sockel befinden sich die Inschrift: “Den gefallenen Söhnen Langebrücks” sowie vier Tafeln mit den Namen der 95 Opfer. Stiehlerstraße Die Stiehlerstraße erinnert an die alteingesessene Langebrücker Familie Stiehler. Diese war ab 1476 Besitzer des Lehnrichtergutes, dem die niedere Gerichtsbarkeit über Langebrück oblag und blieb ununterbrochen bis 1729 im Amt. Nach 1900 wurde die Straße mit Landhäusern bebaut. 1912 entstand hier auch das heute noch existierende Waldbad. Foto: die Siedlung an der Stiehlerstraße in den 1920er Jahren Taegerstraße Nach 1990 wurde im Ortsteil Heidehof ein neues Wohngebiet angelegt. In diesem Zusammenhang entstand auch die Taegerstraße. Karl Hanns Taeger (1856-1937) war Lehrer für Landschaftsmalerei an der Dresdner Kunstakademie und wohnte ab 1894 in Langebrück auf der Bergerstraße. Hier schuf er verschiedene Gemälde, meist Motive aus der Dresdner Heide und dem Seifersdorfer Tal. Ein Teil davon war bis vor einigen Jahren in den Gasträumen der Hofewiese zu sehen.

    xx

    xx

    xx

    xx

    xx

    Die Roscherstraße liegt im Wohngebiet zwischen Leipziger Straße und Rankestraße, das auch als Neukaditz bezeichnet wurde. Bei der ersten Vergabe von amtlichen Bezeichnungen erhielt die Straße den Namen Luisastraße (auch Louisastraße geschrieben) zu Ehren der Kronprinzessin Luise von Toscana. Im Jahr der Eingemeindung von Kaditz 1903 gab es in Dresden bereits eine Louisenstraße. Deshalb erfolgte 1904 in Kaditz die Umbenennung in Roscherstraße nach dem Nationalökonomen und Historiker Wilhelm Roscher[1]. Ausgewählte Adressen Nr. 2: Prinz-Friedrich-August-Haus

    xx

    Johann Gottfried Knöffler (* 21. März 1715 in Zschölkau bei Leipzig; † 11. September 1779 in Dresden) war ein Bildhauer an der Schwelle des Barock zum Klassizismus. Knöffler kam Ende der 1730er Jahre nach Dresden, wurde Gehilfe, dann der Schwiegersohn des Hofbildhauers Benjamin Thomae und schließlich dessen Nachfolger im Hofamt. Als Lorenzo Mattielli 1748 starb, war Knöffler unbestritten Dresdens erster Bildhauer. Vor allem seine Kinderdarstellungen waren berühmt. 1764 wurde Knöffler als Professor an die neugegründete Kunstakademie berufen. Zu seinen Schülern zählte hier Christian Joseph Krüger. Krankheitsbedingt musste er die Lehrtätigkeit schon 1770 wieder aufgeben. Werke in Dresden 1745: Brunnenrelief im Marcolini-Palais 1745: Sandsteingruppe im Großen Garten um 1745 Brunnen im Hofe des Harmoniegebäudes (Palais Hoym) bis 1746: Cosel-Palais von Johann Christoph Knöffel. Trophäen auf den Flügelbauten und die zwölf Kinder, die teils einzeln, teils paarweise in mannigfaltigen Stellungen mit Ritterhelmen, Schwert, Keule, Köcher, Streitkolben und Fackel spielen (Rokoko) [1] 1747-1749: Heinrich von Brühl übertrug ihm unter anderem den bildnerischen Schmuck für das Belvedere von Johann Christoph Knöffel. Die Bildwerke, darunter der Delphinbrunnen, überlebten auch die Zerstörung des Belvedere durch die Truppen von Friedrich dem Großen. 1756 die beiden Felsenbrunnen mit Triton und Nereide im nordwestlichen Hofe des Prinzenpalais am Taschenberg ornamentale Einzelheiten am prinzlichen Gartenpalais in der Zinzendorfstraße (Sekundogenitur-Palais) [2] Schmuck am Hause des Böttchermeisters und Weinhändlers Johann Köhler, Frauenstraße 14 Familiengrabstätte auf dem Inneren Neustädter Friedhof

    Schönborn wurde 1297 erstmals urkundlich erwähnt und verdankt seinen Namen der Lage an einer Quelle. Der Ort wurde durch fränkische Siedler als Waldhufendorf gegründet und war ursprünglich frei von einer Herrschaft. Erst 1297 kam das Dorf in den Besitz einer Adelsfamilie. Bereits um 1250 bestand vermutlich eine Kapelle, Vorgängerin der heutigen Dorfkirche. 1350 ist Schönborn als “Schonenburn” in den Urkunden verzeichnet, wobei der Ortsname als Ort am schönen (= ergiebigen) Quell zu deuten ist. Ab 1461 gehörte Schönborn zum Rittergut Seifersdorf und unterstand dessen wechselnden Besitzern. Zu den Privilegien der Bewohner gehörte das Recht, in der nahen Dresdner Heide Holz zu sammeln und Vieh weiden zu lassen. Als Gegenleistung mussten sie noch bis ins 17. Jahrhundert als Treiber bei Hofjagden helfen. Nach Übernahme der Rittergutsherrschaft durch die Familie von Haugkwitz entstanden die Dorfrügen, heute ältestes bekanntes Rügenbuch des Radeberger Landes. Die Geschicke des Dorfes wurden seit 1608 faktisch von der Stadt Radeberg geleitet. 1773 konnte mit Unterstützung der Kirchgemeinde erstmals eine eigene Schule in Schönborn eröffnet werden. Radeberg hatte eine finanzielle Unterstützung dieses Vorhabens zuvor abgelehnt. Ein Jahr später kam der Ort in den Besitz der Familie Brühl, die das Rittergut Seifersdorf erworben hatte. Das heutige Ortsbild entstand nach einem Brand im Jahr 1840 und wird von größeren Bauerngehöften geprägt. Hinzu kommen einige Häusleranwesen und Arbeiterwohnhäuser sowie das frühere Gemeindearmenhaus an der Langebrücker Straße 4. Dominierender Wirtschaftszweig blieb bis zum Ende des 19. Jahrhunderts die Landwirtschaft. Erst dann siedelten sich einige Handwerker und Gewerbetreibende an. Nach dem Zweiten Weltkrieg schlossen sich bereits 1953 acht Bauern zur LPG “Lachendes Land” zusammen, welche 1968 mit einer weiteren LPG zur LPG “Vereinte Kraft” vereinigt wurde. Für diese entstanden 1971/72 mehrere Ställe für die Schweinezucht. Außerdem gab es bis 1989 im Oberdorf einen Betriebsteil der Radeberger Gartenbaugenossenschaft “Rödertalblume”. Die kleine Gemeinde kam trotz ihrer traditionell engen Bindungen an Radeberg 1996 als Ortsteil zu Langebrück und wurde mit diesem am 1. Januar 1999 Stadtteil von Dresden. Gasthof Schönborn: Der Gasthof entstand um 1900 und war einst beliebtes Ausflugsziel, begünstigt durch die Nähe zur Dresdner Heide und zum Seifersdorfer Tal. Neben der Gaststube und einer angebauten Veranda besaß das Lokal einen großen Saal, der bis zu 1000 Personen fasste und für verschiedene Vergnügungen genutzt wurde. 1953 wurde der Gasthof Schönborn geschlossen und fortan bis 1997 als Pflegeheim mit 100 Betten genutzt. Lediglich der angeschlossene Saal blieb nach einem Umbau 1957 für kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen der Gemeinde erhalten. Heute dient das unter Denkmalschutz stehende Gebäude als Wohnhaus. Foto: Der Gasthof Schönborn auf einer historischen Ansichtskarte Eine weitere Schankstätte gab es im Ort seit Ende des 19. Jahrhunderts. Um 1870 entstand an der Seifersdorfer Straße 2 die “Restauration zum Grenadier”. Später erhielt das Lokal nach seiner Besitzerfamilie den Namen “Winters Gaststätte” und hat bis heute geöffnet. Kindergarten: Der Schönborner Kindergarten entstand 1954 als sogenannter “Erntekindergarten” und befand sich zunächst in einigen Nebenräumen des Dorfgasthofes und der Schule. Am 29. April 1957 wurde er in das sanierte ehemalige Gemeindearmenhaus (Langebrücker Straße 4) verlegt und hatte bis 1968 nur in den Sommermonaten geöffnet. Seit 1996 betreibt die Arbeiterwohlfahrt Radeberger Land den Kindergarten, der mit 20 Plätzen zu den kleinsten in Dresden gehört. Schule: Um den langen und vor allem in den Wintermonaten beschwerlichen Schulweg nach Seifersdorf bzw. Radeberg abzukürzen, konnte Schönborn 1773 mit Unterstützung der Kirchgemeinde erstmals eine eigene Schule einrichten. Radeberg hatte eine finanzielle Unterstützung dieses Vorhabens zuvor abgelehnt. 1840 entstand für diese schließlich ein richtiges Schulhaus, welches 1908 durch einen größeren Neubau ersetzt wurde. Dieser blieb bis 1968 in Betrieb und diente später u.a. als Bibliothek. Heute besuchen die Kinder des Ortes die Schule im benachbarten Langebrück. Brettmühle (Kunathmühle): Die im Seifersdorfer Tal an der Großen Röder gelegene Brettmühle, nach ihrem früheren Besitzer auch Kunathmühle genannt, diente ursprünglich als Mahl- und Schneidemühle. Erstmals erwähnt wurde sie im Jahr 1602, als der aus der Lausitz stammende Fabian Schramm die bereits bestehende Mühle von den Erben des Vorbesitzers übernahm. Ab 1842 befand sie sich im Besitz der Familie Kunath, an welche einst ein Zunftzeichen und die Initialen E.W.K an der Fassade erinnerten. 1900 erwarb der Unternehmer Carl Oskar Schmiedtgen die Kunathmühle und wandelte sie in eine Fabrik um. Das Unternehmen stellte nach seiner Modernisierung 1910 vor allem Korkprodukte her, war aber auch in der Holz- und Strohverarbeitung tätig. Eine installierte Turbine lieferte zugleich elektrischen Strom für den Betrieb und einige Gebäude im Dorf. Noch bis 1970 wurde hier Holzwolle für den Bedarf der Meißner Porzellanmanufaktur hergestellt. Die nach der Schließung des Werkes noch zu Wohnzwecken genutzten und verfallenen Gebäude wurden nach 1990 abgerissen. Heute erinnern nur noch ein ca. 20 Meter hoher Schornstein und einige Reste des Mühlgrabens an die frühere Brettmühle.

    xx

    Die Roseggerstraße ist eine Verbindungsstraße zwischen Oberloschwitz und Neurochwitz. Die Straße wurde erbaut durch den Architekten Pietzsch und den Baumeister Würdig. Der Gemeinderat von Loschwitz beschließt am 29. März 1911 die neue Straße „Rosegger-Straße“ zu benennen. In einem Schreiben vom 20. April 1911 an Rosegger wird das begründet mit „... zur Ehrung Eurer Hochwohlgeboren, des Kämpfers für die Erhaltung des Deutschtums an der Sprachgrenze in Östreich und hervorragenden Schriftsteller ...“. Peter Rosegger war ein Dichter und Schriftsteller, geboren 31. Juli 1843 bei Krieglach, gestorben 26. Juni 1918 in Krieglach. Damals war die Straße nur in Rochwitz bewohnt.

    Mimosa In 1893 a photo paper factory was founded in Cologne, Germany. After several financial failures this company was bought by the "Rheinische Emulsions-Papierfabrik Heinrich Stolle". A blooming mimosa twig was the company's symbol. In 1902 it was merged with Dr. Opitz & Co., Munich, becoming a stock market company. It moved to Dresden in 1904, successfully making photo paper and dry plates there. The company was renamed "Mimosa AG" in 1913. Before and after WWI it bought several other companies. From 1905 to 1930 its production of photo paper rose from 25,000 square metres to 7,310,000 square metres. Other film products were also made by the company. In the era of the Nazi Third Reich the company's Jewish employees, including most of the directors, were forced to leave; the owners of the company then appointed Dr. Weidner and Mr. von der Osten new directors. During WWII more than half of the production was changed to war relevant material, and the factory director von Dobschinsky was sent to a concentration camp. Even though during the Destruction of Dresden the factory had not been bombed severely, Dr. Weidner and Mr. von der Osten, in fear of the incoming Russian soldiers, had already moved assets of the company to the western part of Germany trying to re-establish the company's base in Hamburg. In late 1945 the Russian occupying forces fired both managers (who had left in Dresden in May 1945). The Soviet government of East Germany allowed Mimosa to restart photo paper production with Mr. von Dobschinsky again in the lead and, once the company became state owned, with von Dobschinsky as custodian. In 1949 the company became "VEB Mimosa Dresden". Between 1946 and 1950 Mimosa produced the shutters Velax and Corona mainly for its own camera production. That part of the factory was taken over by Zeiss Ikon in 1950. In 1947 the company was directed to make cameras. This became a successful project, lead by Robert Graichen. The Mimosa (1948) and later the Mimosa II (1949) were very compact full-featured 35mm viewfinder cameras. 2958992621_d5e770a381_m.jpg 1936 film ad image by Dirk HR Spennemann (Image rights) From 1954 to 1990 the company continued solely with the production of photo paper, the other product lines being taken over by Zeiss Ikon. German reunification brought the end for the company. In West Germany a new photo paper and film factory "Mimosa AG" was launched in 1948. It moved from Hamburg to Hannover and from there to Kiel. Several lawsuits were fought with the East German "VEB Mimosa". The actual state of that company is unknown. Dr. Weidner and Mr. von der Osten meanwhile founded a new company "CAWO Photochemisches Werk GmbH" in 1947 with employees from the former Mimosa producing first photo papers and film then switching over to the field of medical x-ray. CAWO is now a world-wide renowned name in radiography.

    Friedrich August Krubsacius (* 2. März 1718 in Dresden; † 28. November 1789 in Dresden) war königlich-sächsischer Hofbaumeister und Professor an der Kunstakademie. Krubsacius wurde von Zacharias Longuelune und Jean de Bodt ausgebildet. Er entwickelte deren Grundsätze zu noch strengerer Einfachheit, wie er meinte im Sinne der Antike. Matthäus Daniel Pöppelmann galt ihm als negatives Beispiel übermäßiger Zierate. Als Mitarbeiter des Dresdner Oberbauamtes unter Johann Christoph Knöffel machte er schnell Heinrich von Brühl auf sich aufmerksam. Auf einer Studienreise nach Frankreich wurde Krubsacius vom dortigen Klassizismus beeinflusst. Unter dem Gründungsdirektor Christian Ludwig von Hagedorn lehrte er an der 1764 neu eingerichteten Kunstakademie Architektur. Nach Brühls Tod erwies sich Krubsacius' vereinfachtes Bauen als wohltuend für die bankrotten Staatsfinanzen. Die "edle Einfachheit" als Ideal war aber auch gleichbedeutend mit Kahlheit und Nüchternheit. Man sprach vom "Hungerstil". Das Landhaus (bis 1776) gehört zu Krubsacius' bekanntesten Bauten in Dresden. Von Krubsacius stammen außerdem das Palais Sekundogenitur in der Zinzendorfstraße sowie der Umbau des Palais Hoym (später Gesellschaft Harmonie) von Knöffel. Außerdem verfasste er eine Vielzahl von kunsttheoretischen Schriften. Johann Friedrich Feige führte 1776 nach einer Zeichnung von Krubsacius das Denkmal der Neuberin in Laubegast aus. Mehrere seiner Schüler blieben dem Klassizismus ihres Lehrers treu, so Christian Traugott Weinlig, Christian Friedrich Schuricht, Christian Heinrich Eigenwillig und Gottlob Friedrich Thormeyer. Konflikt der Architekturstile Nach dem Siebenjährigen Krieg (bis 1763) kam es zum Widerstreit zweier sehr unterschiedlicher Stilrichtungen. Ratszimmermeister Johann Georg Schmid folgte dem barocken Vorbild von George Bähr, Krubsacius wollte dem französischen Klassizismus zum Durchbruch verhelfen. Der Gegensatz trat vor allem beim Wiederaufbau der Kreuzkirche zutage. Der Stadtrat beauftragte Schmid mit dem Bau, als aber am 22. Juni 1765 der Turm zusammenstürzte, entspann sich ein heftiger Streit zwischen den städtischen Baumeistern und den Vertretern der Kunstakademie. Ein Gutachten Chiaveris entschied den Streit zugunsten Schmids, dem jedoch Krubsacius als Berater an die Seite gestellt wurde. Den Turm vollendete schließlich ein Schüler von Krubsacius, Gottlob August Hölzer.

    xx

    Der Rosenschulweg ist laut Gemeindeunterlagen eine der ältesten Straßen in Leuben, obwohl sie nicht durchführend ist. Am 18. Januar 1877 erfolgte die Übernahme des ersten Straßenteils in einer Länge von 55 Metern. 1895 wurde dafür in den Akten erstmals die Bezeichnung Neuestraße gefunden, später dann Neue Straße. Südlich der Pirnaer Landstraße wurde die Straße Richtung Niedersedlitz verlängert und anfangs ebenfalls Neuestraße genannt, bevor sie die Bezeichnung Bahnhofstraße erhielt (heute Stephensonstraße). Nach der Eingemeindung von Leuben wurde die Neue Straße ab 1. Juni 1926 umbenannt in Rosenschulweg. Die Namensgebung erfolgte mit Bezug auf die dort anliegenden Rosenzüchtereien. Am 17. Juni 1936 gab es eine kurzzeitige Umbenennung in Dürrstraße. Einen Monat später heipt es ind der amtlichen Bekanntmachung des Dresdner Oberbürgermeisters: "Ich habe beschlossen, im Stadtteil Leuben die Akazienstraße in Dürrstraße umzubenennen. Der ebenfalls im Stadtteil Leuben befindliche frühere Rosenschulweg erhält wieder diese Bezeichnung." Dresden, den 17.Juli 1936. Die erwähnte Akazienstraße ist heute die Franz-Latzel-Straße, bei der ebenfalls auf diese Geschichte eingegangen wird.

    Ephraim Gottlieb Krüger (* 20. Juli 1756 in Dresden; † 9. Januar 1834 in Dresden) war ein Kupferstecher und Professor an der Kunstakademie. Ephraim Gottlieb Krüger entstammte der Dresdner Künstlerfamilie nach Wilhelm Krüger.[1] Er studierte schon mit 11 Jahren an der Dresdner Kunstakademie. Charles Hutin und Giovanni Battista Casanova unterrichteten ihn im Zeichnen, auch Johann Eleazar Zeissig erteilte ihm Ratschläge. Seiner Neigung folgend schloss er sich zunehmend dem Kupferstecher Giuseppe Camerata an. 1789 wurde Krüger Pensionär der Kunstakademie. Krüger fertigte die Zeichnungen zu seinen Stichen häufig selbst an. Er wohnte zunächst Alte Markt 7.[2] 1804 wurde Krüger Mitglied der Kunstakademie. 1815 folgte die Ernennung zum außerordentlichen Professor. Krüger wohnte zu jener Zeit Moritzstraße 754.[3] Hervorzuheben sind seine Beiträge zu Sammelbänden Dresdner Kunstwerke, so von Carl Heinrich von Heinecken.[4] Werke Vignetten nach Johann Eleazar Zeissig zu Johann Joachim Winckelmann sowie 17 weitere Blätter nach Zeissig Blätter und Vignetten nach Crescentius Jakob Seydelmann 30 Blätter zu August Conrad Beckers "Cor Augusteum" 28 Blätter Abgüsse im Mengsschen Museum nach Johann Gottlob Matthäi 3 Blätter zu Robillard Musée français einige Blätter nach Bildern der königlich sächsischen Gemäldegalerie der Tod des Generals Mellissino in der Schlacht von Dresden

    xx

    1896 A. Lickroth & Cie., Schulbankfabrik, Vorwerkstr. 16/18

    Ferdinand Anton Krüger (* 1. August 1795 in Loschwitz; † 24. April 1857) war ein Kupferstecher und Professor an der Dresdner Kunstakademie. Madonna del Cardelino Leben und Wirken Krüger studierte zunächst bei seinem Onkel Ephraim Gottlieb Krüger an der Kunstakademie. Von 1814 bis 1819 setzte er in Stuttgart seine Ausbildung fort, reiste nach Paris und Rom und arbeitete ab 1824 bei Longhi in Mailand. 1828 wurde er zum Lehrer, 1829 zum außerordentlichen und 1842 zum ordentlichen Professor der Kupferstecherkunst an der Dresdner Akademie ernannt. Er wohnte zu jener Zeit An der Elbe 24.[1] Ab 1849 war Krüger Mitglied des Akademischen Rats. Zudem gehörte er dem Sächsischen Altertumsverein an.[2] Krüger wurde besonders durch den Stich des Ecce homo von Guido Reni und der Rafaelschen Madonna del Cardelino bekannt. Weiterhin fertigte er z. B. Stiche an nach Carl August Richter, Julius Schnorr von Carolsfeld und Carl Christian Vogel von Vogelstein. Familie Ferdinand Anton Krüger entstammte einer über mehrere Generationen in Dresden tätigen Künstlerfamilie, die nach 1700 aus Danzig zugezogen war. Sein Vater, Christian Joseph Krüger (1759-1814), war Münzgraveur und Medailleur an der Münzstätte Dresden, der Münzgraveur und Medailleur Reinhard Krüger war sein Bruder.[3]

    pirnaischer Platz -> pirnaische vorstadt

    xx

    Die Rosenstraße, früher Rosengasse, verbindet die Wilsdruffer Vorstadt mit Löbtau. Bereits im Jahr 1466 als Roßingasse und 1478 als Rosengasse erstmals erwähnt, führte diesen Namen wohl nach einem dort befindlichen Gasthaus mit Rosen im Schilde. Man bezeichnete so bis in 19. Jahrhundert nur den Teil der heutigen Straße zwischen dem Freiberger Platz und der Maternistraße. Der dort sich anschließende, nach der Löbtauer Weißeritzbrücke führende, lange Zeit unbebaute Weg war bis in das zweite Viertel des 19. Jahrhunderts namenlos, erhielt aber, nachdem man dort einige Häuser errichtet hatte, 1844 die Benennung Rosenweg. Wegen häufig vorkommender Verwechselung beider Gassen wurden sie 1878 mit dem gemeinsamen Namen Rosenstraße belegt.[1] Zwischen Mickten und Trachau existierte ebenfalls eine Rosenstraße, die jedoch seit der Eingemeindung beider Orte ein Jahr später 1904 in Rietzstraße umbenannt wurde. Ausgewählte Adressen Nr. 32: Hartwig & Vogel (vor 1878: Nr. 65), später VEB Dresdner Süßwarenfabriken Elbflorenz (bis 1991) Nr. 62-80: Großwäscherei VEB Purotex, Betriebsteil 2 mit Kundendienst und Hausbelieferung (bis 1989/90), danach Textilunternehmen Purotex, seit 1998 Niederlassung Dresden der Großwäscherei Bardusch[2] Nr. 63: Wohnhaus von Johannes Schilling (1866)[3] Nr. 77: VEB Chemiehandel Dresden Nr. 79: Verein Asyl für obdachlose Frauen und Kinder (gegründet 1872) Nr. 92: Gewerbekomplex Rosenstraße/Jagdweg: Kreativzentrum „Rosenwerk“; City Rikscha Dresden seit 2014; Kaffeerösterei „Kaffanero“ (seit Januar 2015), auf der Wiese vor Rösterei Denkmal für die „Kaffeesachsen“ (große Kaffeebohne aus Sandstein, geschaffen vom Radebeuler Künstler Thomas Schmidt, enthüllt am 21. April 2016 in Beisein von Oberbürgermeister Dirk Hilbert) Nr. 99: Veolia Umweltservice (Abfallentsorgung)

    Unger & Hoffmann was founded in 1878. The company made cameras, light sensitive photo paper and film plates. Mimosa took over the film plate and photo paper production in 1918. cameras

    Constantin Lipsius (* 20. Oktober 1832 in Leipzig; † 11. April 1894 in Dresden) war ein bekannter Architekt und Professor an der Kunstakademie. Sein Kuppelbau für die Kunstakademie, im Volksmund "Zitronenpresse" genannt, gehört zu den Wahrzeichen Dresdens. Leben und Wirken Lipsius wurde zunächst an der Baugewerksschule und der Kunstakademie in Leipzig, von 1851 bis 1854 an der Kunstakademie in Dresden bei Hermann Nicolai ausgebildet. Nach einer Studienreise nach Venedig und Paris ließ er sich als Architekt in Leipzig nieder. Zu seinen ersten bekannten Bauwerken gehörte das Wohnhaus für Ernst Keil (Herausgeber der Gartenlaube), das er 1860/61 zusammen mit Oskar Mothes errichtete. Lipsius baute die gothische Kirche für Wachau bei Leipzig, restaurierte die Stadtkirche in Borna und baute Schloss Klein-Zschocher sowie das Hohenthal’sche Schloss Püchau bei Wurzen um. In Chemnitz errichtete er die Börse, bei der Ausschreibung zum Bau des Münchner Rathauses erzielte sein Entwurf einen Achtungserfolg und wurde von der Stadt angekauft. 1876 wurde Lipsius Direktor der Leipziger Bauschule. 1879 erhielt er zusammen mit August Hartel den Auftrag zum Bau der Peterskirche in Leipzig, obwohl Ernst Giese und Paul Weidner den Wettbewerb gewonnen hatten.[1] 1881 erhielt Lipsius einen Ruf als Nachfolger Nicolais an die Dresdner Kunstakademie, wo er fast dreizehn Jahre wirkte und dem akademischen Rat angehörte.[2] Er neigte zu einer prunkvollen Auffassung der Renaissance und musste sich schon zu Lebzeiten mancher Anfeindungen erwehren. Der Dresdner Architektenverein, der sich zunächst gegen den Lipsius-Bau gestellt hatte, wählte ihn aber schließlich zu seinem Vorsitzenden. Bedeutsam war zudem seine architekturhistorische Würdigung Gottfried Sempers.[3] Lipsius wies anhand von dessen Bauten nach, wie Semper Elemente der Dresdner Architekturtradition aufgegriffen hatte (z. B. des Residenzschlosses beim Hoftheater).[4] Lipsius gehörte dem Sächsischen Altertumsverein an. Constantin Lipsius wohnte zuletzt Terrassenufer 16.[5] Er fand auf dem Trinitatisfriedhof die letzte Ruhe. Ehrungen 1872 wurde Lipsius zum königlichen Baurat ernannt. Für seine Verdienste um die Ausschmückung der Straßen und Plätze Leipzigs beim Einzug Kaiser Wilhelms I. im Jahre 1876 wurde ihm der Kronenorden III. Klasse verliehen. Die Lipsiusstraße in Striesen trägt heute seinen Namen. An der Ecke Lipsiusstraße/Stübelallee erinnert seit 1912 eine Stele an ihn. Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig benannte ein Gebäude nach ihm.[6]

    Die Rosenthaler Straße in Großzschachwitz wurde 1911 fertig gestellt und mit Schaller-Straße benannt. Namensgeber war Herrmann Schaller, der sich durch zahlreiche „Wohltaten“ beliebt gemacht hatte. Ab 1. Mai 1928 wurde die Schallerstraße umbenannt in Rosa-Luxemburg-Straße. 1933 erfolgte die Rückbenennung in Schallerstraße und 1945 wiederum die Rückbenennung in Rosa-Luxemburg-Straße. Zur Eingemeindung von Großzschachwitz gab es in der Inneren Neustadt bereits eine Rosa-Luxemburg-Straße (heute Heinrichstraße). Deshalb erfolgte mit Beschluss vom 30. September 1953 die Umbenennung in Eugen-Lewine-Straße, nach Eugen Levine, geboren 9. Mai 1883 in Petersburg, ermordet 5. Juni 1919 in München, Funktionär der deutschen Arbeiterbewegung. Mit Beschluss vom 25. Februar 1993 wurde die Straße in Rosenthaler Straße umbenannt nach einem Ort in der Sächsischen Schweiz. Adressen Nr. 24: Gartengaststätte „Zum Sachsen“

    Schüler von hermann Dittrich: Curt Querner Hans Körnig xx

    Ludwig Wirth: During the next decade, Wirth built a ‘Rutschbahn’, ‘Kaufhalle’ and ‘Tanzdiele’ for the ‘Vierte Jahresschau Deutscher Arbeit Dresden, 1925: “Wohnung und Siedlung”’ (May–September 1925)

    William Lossow (* 21. Juli 1852 in Glauchau; † 24. Mai 1914 in Heidelberg) war ein bekannter Architekt. Er bevorzugte zunächst einen neobarocken Stil, baute in späteren Jahren aber auch im Jugendstil und nach den Prinzipien der Reformarchitektur. Während seiner gesamten Wirkungszeit prägten Lossow und seine Partner mit dem 1889 gegründeten Büro Schilling & Graebner die zeitgenössische Architektur Dresdens. Lossow hatte in Glauchau die Bürgerschule und in Chemnitz die Gewerbeschule besucht. Anschließend studierte er am Polytechnikum in Dresden, um Ingenieur zu werden, wechselte aber zur Architektur unter Karl Weißbach. Von Weißbach wurde Lossow im Sinne eines historisierenden Baustils geprägt. Nach dem Studium ging er für ein Jahr nach Italien. Lossow & Viehweger 1880 schloss sich Lossow mit Hermann Viehweger zusammen. Ihr Architekturbüro befand sich zunächst Große Plauensche Straße 7, privat wohnte Lossow Hohe Straße 8.[1] Sie errichteten mehrere größere Bauwerke in Dresden. Das Viktoriahaus entstand 1892 auf Wunsch des Bauherren, Goldschmied Heinrich Mau, nach dem Vorbild des Braunschweiger Gewandhauses, 1894 wurde das Rathaus Plauen gebaut, im Jahre 1900 die Garnisonkirche und das Centraltheater mit Rokoko-Ornamentik im Inneren sowie im Jahre 1902 die Auferstehungskirche. Weitere Bauwerke von Lossow & Viehweger waren das Herzfeldsche Warenhaus am Altmarkt, die Landständische Bank des Königlich Sächsischen Markgrafentums Oberlausitz in der Pfarrgasse 5, bei der Karl Groß den ornamentalen Schmuck gestaltete, und 1902 der Müllerbrunnen. Auch Lossows eigene Villa, das "Haus Hubertus" in der Tiergartenstraße 52, entstand in jener Zeit. Das gemeinsame Büro befand sich inzwischen Waisenhausstraße 8.[2] Garnisonkirche Landständische Bank in der Pfarrgasse Centraltheater Müllerbrunnen-Anlage Die Kunstgewerbeschule Dresden, die Lossow selbst als Direktor leitete. Zunehmend wandten sich Lossow & Viehweger der Reformarchitektur zu. Dies wurde insbesondere bei ihrem letzten gemeinsamen Bau deutlich, der Kunstgewerbeschule mit dem Kunstgewerbemuseum im Jahre 1906. Die Architekten bauten dabei im Inneren die Reste des früheren Brühlschen Palais ein, vor allem den prachtvollen Rokokosaal. Lossow & Kühne Lossow war mit der Glauchauer Fabrikantentochter Johanna Kratz verheiratet. Ihre Tochter Johanna heiratete den Architekten Max Hans Kühne. 1906 gründete Lossow mit seinem Schwiegersohn ein gemeinsames Büro. Ab 1906 leitete er in der Nachfolge von Karl Ludwig Theodor Graff als Professor zudem die selbst gebaute Kunstgewerbeschule. Er war in diesem Jahr auch Vorsitzender des vorbereitenden Ausschusses für die epochemachende 3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung in Dresden. Lossow und Kühne gehörten in jener Zeit zudem den reformorientierten Künstler-Vereinigungen Die Zunft und Deutscher Werkbund an. Lossow war Vorsitzender des Dresdner Kunstgewerbevereins und der Landesstelle für Kunstgewerbe in Sachsen sowie Mitglied im Aufsichtsrat der Bank für Bauten in Dresden.[3] Aufgrund seiner vielfältigen Verpflichtungen blieb ihm weniger Zeit für die Arbeit im Architekturbüro, die in großen Teilen von Kühne getragen wurde. 1911 waren Lossow & Kühne maßgeblich für die architektonische Gesamtplanung der I. Internationalen Hygieneausstellung verantwortlich.[4] Bei ihrem Hauptwerk, dem Leipziger Hauptbahnhof, konnten sich Lossow & Kühne mit ihrem Entwurf "Licht und Luft" gegen 75 andere Wettbewerbsbeiträge durchsetzen, wobei der Bau allerdings erst im Jahr nach Lossows Tod endgültig fertig wurde. Des Weiteren bauten sie die Synagoge in Görlitz im Jugendstil, das Haus der Dresdner Handelskammer und 1913 das neobarocke Schauspielhaus und die Hafenmühle. Lossow hatte wesentlichen Anteil an der Karriere von Josef Goller, den er 1906 an die Kunstgewerbeschule holte und mit dem er zusammen mehrere bedeutende Projekte bearbeitete (Garnisonkirche Dresden, Hauptbahnhof Leipzig, Synagoge Görlitz).[5] Der Hauptbahnhof Leipzig, Lossow & Kühnes Hauptwerk Synagoge Görlitz Handelskammer Schauspielhaus Hafenmühle Lossow wurde zum Geheimen Hofrat ernannt und war Mitglied im Sächsischen Altertumsverein.

    xx

    Das Kraftwerk an der Cottaer Bahnstraße entstand 1894 zur Strom- und Wärmeversorgung des Bahnbetriebswerkes und einiger öffentlicher Gebäude. 1945 wurde das Werk schwer beschädigt, konnte jedoch 1954 wiederaufgebaut und erneut in Betrieb genommen werden. Bis 1992 diente das Kohlekraftwerk der Energieerzeugung und wurde nach Anschluss der Betriebsgebäude an das Fernwärmenetz geschlossen

    xx

    xx

    Die Rosentitzer Straße liegt östlich des alten Dorfkerns von Gostritz. Seit 1926 tragen die Häuser nicht nur eine Nummer, sondern sind einer Straße zugeordnet. Der in der Nähe liegende Ort Rosentitz ist seit 1923 zu Bannewitz gehörend.

    xx

    Cotta:
    Kleingartenverein “Wild West”: Der Kleingartenverein “Wild West” wurde am 1. Oktober 1909 gegründet und gehört mit nur 34 Parzellen zu den kleinsten in Dresden. Die Namensgebung spielt auf das durch die Kleingärtner mühsam urbar gemachte Brachland im Westen Dresdens an. Zuvor befanden sich hier Felder und kleinere Teiche, an welche heute nur noch der Mitte der 1980er Jahre regulierte Weidigtbach erinnert, welcher das zweigeteilte Spartengelände durchfließt. Auf Druck der Behörden musste die Sparte 1950 in “Frohsinn 1” umbenannt werden. Erst 1991 erhielt sie ihren früheren Namen zurück. Kleingartenverein “Immergrün”: Die Kleingartensparte “Immergrün” an der Warthaer Straße wurde am 26. September 1909 gegründet und gehört zu den ältesten in Dresden. Einige Arbeiterfamilien hatten zuvor das Land aus dem Besitz des Spirituosenfabrikanten Bramsch erworben, um hier ihre Parzellen anzulegen (Foto um 1910) . Bereits 1911 gehörten dem Verein 75 Mitglieder an, zwei Jahre später schon 129. 1926 entstand ein Vereinsheim mit öffentlicher Gaststätte. Dieses war zugleich Treffpunkt der zum Verein “Immergrün” gehörenden “Schieß-Abteilung” , der “Musikgruppe” und der “Blumengruppe”, welche in den Zwanziger Jahren stadtbekannte Blumenschauen organisierte. Heute besteht die Anlage aus 148 Kleingärten.

    Die Paul-Gerhardt-Kirche gehört zur Evangelisch - Lutherischen Paul-Gerhardt-Kirchgemeinde Dresden - Coschütz / Gittersee. Sie wurde 1897 auf dem 1895 geweihten Friedhof der Kirchgemeinde Gittersee in Gittersee errichtet. Der Friedhof befindet sich in Gittersee in der Friedhofstraße 10. 1951 wurde in der Kirche eine Jehmlich-Orgel eingebaut und am 2. Weihnachtstag geweiht. Die ehemalige selbstständige Kirchgemeinde Coschütz hatte sich 1900 ein Pfarrhaus an der Windbergstraße 20 errichtet. Die Errichtung des Glockenturms erfolgte erst 1953 und die Weihe der Glocke am Pfingstsonntag, dem 24. Mai 1953. 1958 wurde eine Jehmlich-Orgel eingebaut. Seit 1987 sind beide Kirchgemeinden vereinigt

    Der Rosenweg entstand mit dem Bau der Genossenschaftswohnungen westlich der Lugaer Straße und befindet sich in der Mitte zwischen Heimgarten und Nelkenstraße. Nach Fertigstellung des ersten Teilstücks wurde die Straße am 6. Oktober 1914 mit Rosenweg benannt. Damit gab es neben der Nelkenstraße eine weitere Blumenstraße in dem Gebiet.

    Ludwig Wirth: ‘Großkraftwagenhalle in Dresden-Löbtau’ (1928)

    Ernst Gottlieb Matthäi (* 1779 in Meißen; † 19. April 1842 in Dresden) war ein Bildhauer. Leben und Wirken Matthäi wurde in Meißen als Sohn des Modelleurs an der dortigen Porzellanmanufaktur Johann Gottlob Matthäi geboren. 1794 zog die Familie nach Dresden und wohnte Neumarkt 571.[1] 1796 wurde Ernst Gottlieb Matthäi an der Kunstakademie immatrikuliert.[2] Um 1805 ließ sich Matthäi in Rom von Bertel Thorvaldsen zum Bildhauer ausbilden. Ein Bruder, der Maler Johann Friedrich Matthäi, war zu jener Zeit Ehrenprofessor in Florenz. Ein anderer Bruder, Karl Ludwig Matthäi, war Architekt. Matthäi lehrte nach seiner Rückkehr nach Dresden an der Kunstakademie Bossieren und Modellieren. Er wohnte 1831 Große Plauensche Gasse 478.[3] Matthäi wurde Direktor des Zoologischen Museums und zuletzt in der Nachfolge seines Vaters Inspektor der Mengsschen Gipsabdrücke.

    xx

    The Camera-Grossvertrieb "Union", Hugo Stöckig & Co. was based in Dresden, Bodenbach and Zürich. It was a German camera mail-order house which mainly sold cameras of Dresden's rich camera industry under its own brand "Union". With some exceptions even the shutters and lenses of its distributed cameras were branded "Union". From 1901 to 1907 all "Union" cameras were made by Ernemann. In 1905 Ernemann secured the rights on the trade mark "Union" for itself, and in 1907 Ernemann withdrew the right to use the brand from Stöckig.

    xx

    Christian Friedrich Erndel (* 1683 in Dresden; † 23. Januar 1767 in Dresden-Neustadt) war ein königlich-polnischer und kurfürstlich-sächsischer Generalmajor bei dem Ingenieur-Corps. 1718 – 1753 Ingenieur-Korps. Christian Friedrich Erndel, 1684 geboren, war 1718 als Kapitän bei den Festungsgebäuden angestellt und avancierte 1730 zum Major, 1735 zum Oberstleutnant und 1742 zum Oberst. 1746 erhielt er das Kommando der Landbrigade und vertauschte dieses 1749 mit der Feldbrigade. 1751 wurde er zum Generalmajor befördert. Von Feldzügen hat er nur den polnischen Erbfolgekrieg mitgemacht, sonst war er bei den Festungsbauten beschäftigt. 1753 ging er in Pension und starb am 23. Januar 1767. Friedrichschlößchen und Barocken-Garden, Großsedlitz bei Dresden, um 1723 1726 Als Ingenieur-Kapitän – Flurplan des Rittergutes Großsedlitz für Matthäus Daniel Pöppelmann Beschriftet Grund-Riß / Des Ritter Gutts Groß Sedlitz / Wie solches in allen seinen Reinen und Grentzen vermö / ge derer allhier gezeichneten / Rein-Steine / Sr. Königlichen Majestät in Pohlen / und / ChurFürstlichen Durchlautigkeit zu Sachsen / und zwar denen hierzu Allergnädigste ernennten…[1] Bebauungsplan der Neu-Stadt Ostra (später genannt Friedrichstadt) von Christian Friedrich Erndel. „Den 28. Nov. 1729 ist dieser Riß von Seiner Königl. Majt. in Pohlen und Churfürstl. Durchl. zu Sachßen, Herrn Friedrich August II. unterschrieben und darnach zu bauen allergnädigst befohlen worden, hernach die Straßen, wie hier roth gezeichnet von mir abgestecket.“ 1729 Als Ingenieur-Kapitän – Bebauungsplanung für Dresden-Friedrichstadt. Der sächsische Kurfürst Johann Georg II. erließ 1670 ein Dekret, dass an der Straße zwischen der Ostrauer Brücke und dem 1568 zur Versorgung des Hofes und der Festung Dresden gegründeten Vorwerk Ostra eine neue Siedlung entstehen sollte. Auf Veranlassung des sächsischen Kurfürsten und Königs von Polen, Augusts des Starken, erstellte 1729 der Ingenieur Hauptmann Christian Friedrich Erndl einen Bebauungsplan, um mit einem gleichmäßigen Straßenraster der wachsenden Vorstadt die gewünschte Regularität zu geben. Ein Jahr später erklärte der Kurfürst die Siedlung Ostra zur »Neustadt« (kurz NeuOstra genannt), neben der bereits 1685 unter gleichem Namen im rechtselbischen Stadtteil Altendresden gegründeten Neuen Königsstadt (kurz Neustadt genannt).[2] Adolph II. Herzog von Sachsen-Weißenfels 1733-1735 Polnischer Erbfolgekrieg: Bereits am 3. April 1733 wurden die Truppen in ihren Bezirken zusammengezogen, jedoch der endgültige Mobilmachungsbefehl erst am 6. Juni erlassen. Es wurden 2 Korps aufgestellt, das erste (14 Btl., 20 Esk, 18 Gesch.) unter dem General der Infanterie Adolph Herzog von Weißenfels (* 4. September 1685 in Weißenfels; † 16. Mai 1746 in Leipzig) und das Reservekorps (7 Btl, 12 Esk., 12 Gesch.) unter dem General der Kavallerie Graf Baudissen. Dem 1. Korps wurden an Ingenieur-Offizieren Major Erndel, Kapitäne Naumann, Grodemez, Ingenieure De la Cacherie, Herrmann, Kondukteure Neumann, Le Bert zugeteilt. Mitte August sammelten sich die Truppen in ihren Lagern, das 1. Korps in der Lausitz, das Reserve-Korps an der Elbe, jedoch verzögerte sich der Befehl zum Einrücken in Polen infolge politischer Verhältnisse. Diese Zeit wurde dazu benutzt, um auch die Reserve nach der Lausitz zu ziehen und die Vorbereitungen für den Einmarsch nach Polen zu treffen. Es war dazu der Bau von Brücken über den Bober und über die Oder notwendig. Zur Ausführung der Brückenschläge wurde der Major Erndel mit 2 Ingenieuren und der Pontonierkompagnie zunächst bis Christianstadt vorgeschoben. Nachdem hier der Übergang über den Bober sichergestellt war, wurden die Arbeiten für die Oderbrücken bei Kleinitz und Milzig in Angriff genommen; das Material für dieselbe wurde durch kaiserliche Kommissare beigetrieben. Burg Stolpen Stanislaus I. Leszczynski Trotz des Eintretens von Russland für den Kurfürsten von Sachsen ging am 12. September die Wahl Stanislaus Leszczynski’s zum König von Polen durch; doch schon waren die Russen unter dem General von Lacy im Anmarsch, um die Wahl seines Gegenkandidaten zu erzwingen. Stanislaus verließ Warschau und schlug vorläufig in Danzig seine Residenz auf, während unter dem Drucke der russischen Armee der Kurfürst von Sachsen als August III. zum König von Polen am 5. Oktober ausgerufen wurde. Am 24. Oktober erhielt endlich der Herzog von Weißenfels den Befehl, mit dem 1. Korps in Polen einzurücken. Mitte Februar wurde daher die Festung (Danzig) von einem russischen Korps eingeschlossen und eine Monat später die eigentliche Belagerung begonnen. Die Teilnahme der Sachsen war bei der geringsten Stärke der Russen unbedingt notwendig, jedoch konnten bei den noch nicht beruhigten Verhältnissen in Polen für diesen Zweck nicht mehr als 8000 Mann bereit gestellt werden, welche am 25. Mai unter dem Befehl des Herzogs von Weißenfels vor der Festung eintrafen. Mit diesen Truppen marschierten von Ingenieuroffizieren der Gen.-Quartm.-Lt. Oberst Fürstenhoff, Major Erndel, die Kapitäne Krubsatius und Mildner, 4 Ingenieure und 4 Kondukteure, sowie die Pontonierkompagnie. [3] Jean de Bodt 1734 Unter Leitung von Generalleutnant von Bodt ein Gutachten über den Verteidigungsbau der Festung Stolpen[4] 1735-1738 Major der Ingenieur-Corps unter Gen. Lieut. von Bodt auf Festung Königstein. Chef des Ingenieur-Korps war seit dem Jahre 1716 der Gen.-Quartm. Generalmajor Grawert. Als derselbe im November 1724 starb, wurde Generallt. von Göthe in diese Stellung berufen, die er bis zu seinem Tode im Jahre 1728 bekleidete. Als seinen Nachfolger wusste der König-Kurfürst Friedrich August II. einen Mann auszuwählen, der für die Entwicklung des sächsischen Ingenieur-Korps von sehr hoher Bedeutung gewesen ist, den preußischen Generalmajor Jean de Bodt. Am 13. Oktober 1728 wurde derselbe unter Ernennung zum General-Lieutenant als Chef des Ingenieur-Korps und Direktor der Fortifikations und sämtlicher Festungs- und Militärgebäuden angestellt und ihm am 8. November auch die Verwaltung der Zivilgebäude übertragen, da er Kabinettsminister und kommandierende General Wackerbarth wegen seiner sonstigen vielen und hohen Stellen und wegen seines Alters auf diese Ämter freiwillig verzichtete. Die Stellung Bodt’s war dahin bestimmt, dass er als Direktor der Fortifikations und Gebäude, unmittelbar von dem König abhing, dagegen als Generallieutenant und Chef des Ingenieur-Korps den Befehlen des kommandierenden Generals unterstellt war. Bezüglich Besichtigungen, Instandhaltung, Umbau oder Neubau in den Festungen hatte er mit den betreffenden Gouverneuren und Kommandanten in Verbindung zu treten. Am 1. November stellte de Bodt den in der Bestallung vorgeschriebenen Revers aus, in welchem er sich zu treuer Pflichterfüllung bei seiner Ehre, wahrem Wort, Treue und Glauben verpflichtet. Den Ingenieuren fielen im Frieden die verschiedensten technischen Aufgaben zu, neben der Fortifikation auch das Zivilbauwesen, vermessung, Stromregulierungen, landwirtschaftliche Meliorationen und dergl. mehr. Jedoch konnten bei ihrer großen Anzahl nicht sämtliche Offiziere beschäftigt werden. Da sie für diesen Fall nur das Wartegeld erhielten, so musste sich eine große Anzahl von ihnen kümmerlich durchs Leben schlagen; denn das Gehalt reichte nicht aus, die notwendigsten Ausgaben zu decken. Viele halfen sich damit, dass sie sich einem Nebenverdienst durch Unterricht in den Ingenieurwissenschaft verschafften. Ohre Schüler waren zum größten Teil die junge Edelleute, Kadetts und Pagen, die nicht Ingenieure von beruf werden wollten, sondern nur aus Liebhaberei diese Wissenschaft erlernten. Die von den Ingenieuren ausgeführten Vermessungen betrafen zum großen Teil die königlichen Güter und Domänen in Sachsen und Polen. Neben den Vermessungen lief gleichzeitig die Instandhaltung der Gebäude und Vornahme von Verbesserungen Hand in Hand; so waren in Polen dauernd Ingenieuroffiziere stationiert, um die königlichen Besitzungen im baulichen Stand zu halten, und „zur besseren Ordnung und Gewissheit mit den anstoßenden Geistlichen und anderen Plätzen unterschiedliche Ausmessungen vorzunehmen“. In Sachsen war es besonders Hubertusburg, dem große Aufmerksamkeit geschenkt wurde, es waren dort Ingenieuroffiziere „zur Einrichtung der Alleen“ kommandiert. 1736 wurde durch 2 Kapitäne eine genaue Aufnahme und Zeichnung der Vorstädte von Dresden zum Zwecke der Regulierung derselben fertig gestellt. Später hat sich die Aufnahme auch auf die österreichische Grenze ausgedehnt, indem vom Dezember 1733 bis Sommer 1734 4 Offiziere unter dem Major Johann Rudolph Fäsch (* 6. April 1680 in Basel; † 1. November 1749 in Dresden) zur Aufnahme der Nieder- und Oberlausitz, wie der böhmischen Landesgrenze befehligt waren. Über die Elbe hat sich diese Aufnahme nicht erstreckt, da bei Ausbruch des ersten schlesischen Krieges derartige Pläne nicht vorhanden waren und erst durch Major Erndel angefertigt werden mussten. Oberst Isenbrand war lange Jahre mit der „Aufsuchung, Ausmessung, Abwiegung und Absteckung der Floßgraben und Kanallinien von der Merseburgischen Grenze bis an die Schwarze Elster, und von da bis an die Elbe bei Nünchritz“ beschäftigt. Zur Regelung der Festungs- und anderer militärischer Bauten war im Jahre 1720 die Ober-Militär-Baukommission eingesetzt worden. Sachsen besaß zu jener Zeit noch an Festungen bezw. Festen Häußern: Wittenberg, Pleißenburg, Königstein, Sonnenstein, Stolpen, Torgau, Senftenberg, Freiberg. Festung Königstein 1756-1758 von Canaletto Der König-Kurfürst Friedrich August I. hatte sich in den letzten Jahren viel mit der Bedeutung und Widerstandsfähigkeit der Festung Königstein beschäftigt. Es existiert von seiner Hand geschrieben ein Projekt, welches die Befestigung der Umgebung des Königsteins ins Auge fasst. Um nämlich eine Blockade zu verhindern, willer Forts auf den Höhen der beiden Elbufer bauen, die ihre eigene Garnison und Kommandanten haben, aber dem Gouverneur der Festung unterstellt sind. Als mit solchem Werken zu besetzende Punkte waren die Lilienstein, der Pfaffenberg, der Quirl und der Hang des Königsteins in Aussicht genommen. Die Forts waren als bastionierte Vierecke mit Gräben in Felsen gehauen und Kasematten unter dem Wall gedacht. Festung Sonnenstein von Canaletto Diese Pläne kamen jedoch nicht zur Ausführung, nur wurde im Jahre 1729 begonnen, das Thor durch eine Grabenschere zu schützen. Auch Friedrich August II. wandte der Befestigung des Königsteins sein Interesse zu; 1734 gab Bodt ein Gutachten über die Verteidigung der Festung ab. Er verlangte Vollendung der Enveloppe von der Johann Georgbastei bis zum Zeughause und Eskarpierung der Felsen bis auf 20 Ellen Höhe, Bau von Kasematten und Kasernen für noch 1000 Mann, da kaum für die Hälfte der Besatzung Wohnraum vorhanden war, Überwölbung des Brunnens, sowie Anlage von Pulver magazinen und Provianthäusern. In den Jahren 1735-1738 kamen diese Vorschläge zur Ausführung. Als Ingenieur-Offizier vom Platz war der Major Erndel befehligt, unter ihm standen 3 Kapitäns, 2 Ingenieure und 1 Kondukteur. Die Oberleitung war dem Oberstlt. Fürstenhoff übertragen. Zwei von den Kapitäns hatten Bauposten auf dem Plateau, dem dritten war in besonderen die Eskarpierung der Felsen und der Materialientransport übertragen. Dieselben hatten die Pläne ihrer Bauobjekte stets auf dem Laufenden zu halten und von früh bis abends auf ihrem Bauposten anwesend zu sein. Den beiden Ingenieuren war die Stellung eines Kontolleurs bez. die Stellvertretung desselben übertragen. Der Kontrolleur musste viermal des Tages die Arbeiter während der Arbeit verlesen, außerdem hatte er das gesamte Rechnungs- und Listenwesen, sowie die Verwaltung der Baumaterialien unter sich. Zur Unterstützung war ihm der Bauschreiber beigegeben. Über die geleisteten Arbeiten und über die Dispositionen hatte der Ingenieuroffizier vom Platz allwöchentlich Bericht zu erstatten. 1737 – 1740 Festungen Sonnenstein und Wittenberg: Schloss Wittenberg, Oktober 1952 Auf dem Sonnenstein wurde in den Jahren 1737-1740 an Kasernements gebaut, da die alten Kasernen, schmale, an der inneren Seite des kasemattierten Walles „angebaute hölzerne Hütten“ vollständig verfault waren. Eine Herstellung derselben lohnte sich nicht, und Bodt schlug daher die Erbauung einer dreistöckigen Kaserne in der Elbfront vor, so dass die ganze Garnison dort gute und gesunde Räume erhalten konnte. Die Pläne wurden vom Oberst Fürstenhoff angefertigt, der auch die Oberleitung des Baues hatte. Für die Festungen Stolpen und Wittenberg geschah aber nichts. Stolpen wurde durch den Major Erndel 1734 besichtigt. Derselbe hebt den traurigen Zustand der Werke hervor, und beantragt dringen umfassende Reparaturen, falls nicht Festungsgebäude und – werke in kurzem vollständig eingehen sollten. Ebenso stand es mit Wittenberg. Es waren dort Mauern eingestürzt, dass eine Reparatur der Werke nach dem Anschlage der Kapitän Johann Christoph von Naumann (1756-68 Festungs-Ingenieur auf Königstein, 13. September 1768 verabschiedet) im Jahre 1737 15200 Thaler gekostet hätte. Da aber nach dem Gutachten de Bodt’s diese Summe bei weitem nicht ausreichte, außerdem doch trotzdem die Festung sich nicht 2 Stunden länger halten könnte, so wurde die Reparatur unterlassen; auch der Vorschlag Bodt’s, detachierte Bastione zu bauen, blieb unberücksichtigt.[5] 1742 Bestallung zum Obrist-Lieutenant (am 24. Dezember)[6] 1742 – 1743 Im Jahre 1742 nahm aber General-Lt. von Bodt den Gedanken, das Ingenieurkorps von Grund aus zu reorganisieren und eine Schule zur Ausbildung derselben einzurichten, mit einem neuem Eifer auf. Der Herzog von Weißenfels konnte sich diesen Ausführung nur voll und ganz anschließen und reichte sie am 7. Dezember an den König weiter. Diese Vorschläge fanden denn auch die Genehmigung des König-Kurfürsten, und am 21. Dezember 1742 wurde die Einteilung des Ingenieur-Korps in 2 Brigaden verfügt. Im Jahre 1743 wurden auch die bisher bei den Festungsgebäuden verpflegten Offiziere, Oberst Erndel und Ingenieur Johann Rehschuh (1710–1786)[7], in den Verpflegungsetat des Ingenieur-Korps übernommen, nur Ingenieur Steinkirch blieb in dem alten Verhältnis und kam 1748 in Abgang. [8] 1744 Als Obrist-Lieutenant – die Elbbrücke: "Im Jahre 1744, während des österreichischen Erbfolgekriegs, als der zweite schlesische Krieg loszubrechen drohte, wurde zum dritten Male die Elbbrücke in Vertheidigungszustand gesetzt. Es wurde nämlich nach Angabe des Ingenieur-Obristen Erndtel quer über den Cruzifix-Pfeiler eine 5 Ellen hohe Erdtraverse angelegt und dieselbe gleisförmig nach der Altstadt zu herabgeführt, nach Neustadt zu aber mit einer starken Ziegelmauer ziemlich lothrecht verkleidet. Zehn Ellen von dieser Mauer errichtete man einen zweiten Erdaufwurf, mit einer 4½ Ellen hohen Ziegelmauer verkleidet, den man nach Neustadt zu flach ablaufen ließ. Dadurch entstand über dem ganzen fünften Bogen ein förmlich revetirter, 10 Ellen breiter und ziemlich 5 Ellen tiefer Graben, über welchen, um die Passage über die Brücke nicht zu stören, man eine Schlagbrücke gelegt hatte, die im Nothfall schnell abgeworfen werden konnte."[9] Elbbrücke 1648 Das Kruzifix stand auf der Elbbrücke von 1670 bis zum Elbhochwasser 1845 Einzige Verbindung um 1750 zwischen Dresden und ehemaligen Altendresden Blockhäuser auf der Elbbrücke Ehemaliger Eingang in die Altstadt Dresden von der Elbbrücke aus Friedrich August Graf Rutowsky 1744 Dresden-Neustadt: Der ohne Zustimmung der sächsischen Regierung ausgeführte Durchmarsch der Preußen durch Sachsen im Jahre 1744 hatte natürlich die Besorgnis für die Sicherheit des Landes auf höchste gesteigert und den Blick von neuem auf den traurigen Zustand der Landesverteidigung gelenkt. In aller Eile wurde daher der Befehl zur Armierung der Festungen gegeben und mit den Arbeiten sofort begonnen. Die Leitung derselben lag in den Händen des Generalmajors von Fürstenhoff, der für den erkrankten General-Lt. von Bodt interimistisch das Kommando führte. Fürstenhoff war deshalb bereits am 30. März 1742 von den General-Quartiermeistergeschäften entbunden, da er „wegen seiner bei den Festungen und sonsten aufhabenden Vorrichtungen“ ständig im Lande bleiben sollte. In Dresden-Neustadt wurden unter Leitung des Ober-Ingenieurs Oberst Erndel die alten Werke wieder hergestellt, die Brustwehr ausgebessert und die Öffnungen in der Umwallung durch Abschnitte geschlossen, zur Bestreichung der Brücke ein pallisadierter Brückenkopf und ein detachiertes Werk auf den Elbwiesen am Bär angelegt. Dass diese einfachen Erdwerke nicht vermochten, die Residenz in einem verteidigungsfähigen Zustand zu setzten, geht aus dem Befehle des Herzogs von Weißenfels an den Gouverneur Grafen Rutowsky vom 1. Oktober hervor: Dresden solle bei einem wirklichen Angriffe, wenn Batterien gebaut würden, so gut wie möglich kapituliere. 1751 Bestallung zum Generalmajor bei dem Ingenieur-Corps[10] Offiziere-Uniform um 1745 1753 vom Dienst befreit. Nach dem Tode des General von Bodt 1745 wurde der General-Lt. von Fürstenhoff (* 1686 zu Dresden, 1741 in den Adelstand erhoben, ein natürlicher Sohn des Kurfürsten Johann Georg III.; † 15. Juli 1753, beigesetzt in der Frauenkirche) am 22. November 1745 zum Chef des Ingenieur-Corps und Direktor der Fortifikations- und Militärgebäude ernannt, zwei Jahre später wurde ihm auch die Kommandantur der Festung Königstein übertragen. Er starb am 15. Juli 1753. Als Nachfolger schlug der General-Feldmarschall von Routowsky den Generalmajor der Kavallerie und General-Quartmeister Georg Carl Freiherr von Dyherrn (* 13. April 1710 in Schlesien; † 25. April 1759 in Frankfurt am Main) vor. Am 28. September denselben Jahres erhielt derselbe seine Instruktion und Bestallung als Direktor der Fortifikations-, auch Festungs- und Militärgebäude. Dieselbe ist von der dem General-Lt. von Bodt gegeben nur dadurch verschieden, dass er gleichzeitig auch die Befehle des General-Feldmarschalls gewiesen wird, während Bodt von dem Könige persönlich abhängig war. Es heißt dann weiter in der Bestallung, dass bei der Abwesenheit des Feldmarschalls, und falls diese Stellung überhaupt nicht mehr bei der Armee geführt würde, der General von Dyherrn in seiner Stellung als Direktor der Fortifikations- und Militärgebäude lediglich, wie ehedem, nur vom Könige selbst Befehle und Anweisung erhalten sollte, wenngleich er, als Kommandant des Ingenieur-Korps, den Befehlen des kommandierenden Generals der Armee stets unterstellt bleibt. Mit der Stellvertretung Dyherrn’s in Sachen des Militärbauwesens war der Oberst von Geyer als Oberingenieur von Dresden beauftragt, da Dyherrn außerdem noch die Geschäfte als Generalquartiermeister weiter zu führen hatte. Eine genaue Instruktion vom 1. November 1753 macht Geyer mit seinen Pflichten und Befügnissen bekannt und gibt Bestimmungen über das Militärbauwesen überhaupt. Generalmajor Erndel, der älteste Offizier des Ingenieur-Korps, wurde gleichzeitig wegen seines „blöden Gesichts[11]“ gänzlich vom Dienst befreit, erhielt aber trotzdem eine Gehaltszulage. [12] 1767 gestorben. Erndel hat über 50 Jahre dem königlich Kurhause Sachsen getreue Dienste geleistet[13] und starb zu Hause in Dresden-Neustadt am 23. Januar 1767. Mit ihm ist zugleich sein ganzes Geschlecht erloschen. Er wurde am 28. Januar 1767[14] auf dem St. Annen-Friedhof in Dresden beigesetzt, im Erb-Begräbnis der Schwager-Familie Fischer.[15] Seine Erben waren Nichten und Neffen, hinterlassene Kinder seiner drei schon verstorbenen Schwestern. Die Uniform der Ingenieuroffiziere bestand aus grünem Rock mit silberner Tresse und silbernen Knöpfen, rotem Kamisol, weißen Hosen, Strümpfen und Gamaschen, sowie schwarzem Hut. Sie erhielten auf königliche Kosten einen Montierungsdegen; derselbe musste beim Tode des Inhabers entweder das Korps zurückgeliefert oder mit 16 Thalern von den Angehörigen bezahlt werden.

    Die Washingtonstraße bildete einst die östliche Grenze des Kaditzer Flugplatzes und wurde deshalb auch Am Flugplatz genannt. Erst im Zuge des Baus der Flügelwegbrücke wurde sie 1930/31 ausgebaut und aus Anlass des 200. Geburtstages von George Washington am 22. Februar 1932 in Washingtonstraße umbenannt. Washington war ab 1775 Oberbefehlshaber der amerikanischen Unabhängigkeitstruppen und wurde 1789 zum ersten Präsidenten der USA gewählt. Ursprünglich war geplant, die neue Straße bis zur Rankestraße weiterführen und als Teilabschnitt in die vorgesehene Fernstraße Berlin - Dresden - Prag einzubinden. Diese Planungen wurden jedoch ebenso wenig umgesetzt wie der Bau einer Schnellstraßenbahn zwischen Meißen und Pirna, welche ebenfalls über die Washingtonstraße geführt werden sollte. Erst nach 1990 erfolgte ein vierspuriger Ausbau bis zur Autobahnauffahrt Dresden-Neustadt und in diesem Zusammenhang der Bau einer 160 Meter langen Brücke über die Flutrinne, so dass die Washingtonstraße heute auch bei Hochwasser uneingeschränkt befahrbar ist. Mit den Arbeiten wurde am 4. März 1997 begonnen, die Übergabe erfolgte am 14. August 1998. Das Straßenbild prägen heute vor allem gewerbliche Ansiedlungen. Auf dem Gelände des früheren Flugplatzes entstanden nach dessen Stillegung Kleingärten, ein Sportplatz sowie Industriebetriebe. Bis 1990 war das zwischen Kaditz und Mickten/Übigau gelegene Transformatoren- und Röntgenwerk (ehemals Koch & Sterzel) größtes Unternehmen in Dresden. Heute werden die Gebäude als Siemens-Technologiepark genutzt (Foto). Luftschifferkaserne: Die Gebäude entstanden im Zusammenhang mit dem Bau des Kaditzer Flugplatzes kurz vor Beginn des Ersten Weltkrieges. Mit der Bauausführung waren die Dresdner Firmen Wilhelm Seifert und Gerstenberger & Döhler beauftragt. Bereits 1914 bezogen die ersten Luftschiffer sowie Nachrichtensoldaten des Telegraphen-Bataillons Nr. 7 den Komplex, der aus zwei Kasernen- und Familienwohngebäuden, Reit- und Turnhalle, Offizierskasino, Ställen und weiteren Nebengebäuden bestand. Die Übigauer Kaserne war bis 1945 Unterkunft der Nachrichtenabteilung Nr. 4 und erhielt in den 1920er Jahren den Namen Hindenburg-Kaserne. Nach dem Einzug der Roten Armee belegten sowjetische Soldaten den Komplex, der bis zum Abzug im Frühjahr 1993 von einer Nachrichten- und einer Pioniereinheit genutzt wurde. Die stark verfallenen Gebäude konnten jedoch trotz intensiver Bemühungen nicht wieder vermietet bzw. verkauft werden. Pläne zur Einrichtung eines Aussiedlerwohnheimes, einer Wohnanlage für Senioren bzw. eines Gewerbeparkes scheiterten an den hohen Sanierungskosten. Die völlig verwahrlosten Gebäude wurden deshalb 2002-04 teilweise abgerissen. Auf dem Areal befindet sich heute ein Gartenmarkt. Außerdem nutzen seit 1998 die Dresdner Hauptfeuerwache und das DRK einen Teil des früheren Kasernengeländes Die übrigen Gebäude erwarb 2012 ein Leipziger Investor, der hier eine Wohnanlage einrichten will. Fotos: Der Übigauer Kasernenkomplex kurz vor dem Abbruch im Herbst 2004 Hauptfeuerwache: Der moderne Gebäudekomplex wurde 1997-98 auf einem Teil des ehemaligen Kasernengeländes an der Ecke zur Scharfenberger Straße errichtet. Die modernen Bauten beherbergen auch die Umweltschutzwache der Berufsfeuerwehr, das Feuerwehrtechnische Zentrum sowie Aus- und Fortbildungseinrichtungen. Hinzu kommen mehrere Fahrzeughallen zur Unterbringung der Löschzüge und sonstiger Feuerwehrtechnik. Ein Verwaltungs- und Sozialgebäude, Sporthalle und verschiedene Trainingsanlagen komplettieren das Areal. Seit 2011 hat hier auch die zentrale Feuerwehr- und Rettungsleitstelle für Dresden und die benachbarten Landkreise ihren Sitz, in der alle Notrufe aus der Dresdner Region eingehen.

    xx

    Hermann Nicolai Hermann Nicolai im Fürstenzug (mit steifem Hut, unter der Fahne) Grab auf dem Trinitatisfriedhof Nicolais Hauptwerk - die Struve-Villa Denkmalgeschütztes Gebäude an der Bautzner Straße (ehemals Marcolinis Vorwerk) Der Architekt Hermann Nicolai (* 10. Januar 1811 in Torgau; † 10. Juli 1881 in Bodenbach bei Tetschen (Böhmen)) führte als Professor an der Kunstakademie die von Gottfried Semper begründete spezifisch-sächsische Neorenaissance-Architektur, die Semper-Nicolai-Schule, fort. Biografie Nicolai studierte von 1829 bis 1832 an der Kunstakademie Dresden Architektur bei Joseph Thürmer. Danach ging er für zwei Jahre nach München, später nach Italien und Paris. Nach seiner zwischenzeitlichen Rückkehr nach Dresden von 1837 bis 1840 reiste er erneut nach Italien und von da nach Griechenland und der Türkei. 1842 wurde Nicolai Hofbaumeister in Hessen. Am 20. Februar 1850 wurde Nicolai als Professor und Vorstand des akademischen Ateliers für Baukunst an der Kunstakademie sowie als Mitglied des akademischen Rats zum Nachfolger von Gottfried Semper berufen, nachdem dieser nach der gescheiterten Revolution von 1849 hatte aus Dresden fliehen müssen. Nicolai besaß besonders als Lehrer einen ausgezeichneten Ruf. Zu seinen Schülern gehörte auch sein späterer Nachfolger an der Akademie, Constantin Lipsius. Außerdem war Nicolai freischaffend tätig. Nicolai galt als äußerst feinsinniger Künstler. Seine Hauptstärke bestand in der vollendeten Durcharbeitung des Grundrisses und in der liebevollen, sorgfältigen Behandlung des Ornaments. Entstanden sind aber nur einige Privatbauten, denn Staat und Königshaus gaben Nicolai keine Gelegenheit, sich an einem Monumentalbau zu betätigen. Hermann Nicolai war Mitglied der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft ISIS [1], im Sächsischen Altertumsverein [2] sowie Mitglied der Königlichen Commission für die Staatsprüfungen der Techniker.[3] Er wohnte Prager Straße 34.[4] Nicolai wurde auf dem Trinitatisfriedhof beigesetzt, das Grabmal stammt von Ernst Sommerschuh und Gustav Adolph Rumpel.[5] Sein Abbild findet sich auf dem Fürstenzug. Nicolais Bauten wurden 1945 größtenteils zerstört. Die Nicolaistraße trägt heute seinen Namen. Nicolais Schüler Die Schule Nicolais hinterließ deutliche Spuren in Dresden. Vor allem das Villenviertel an der Bürgerwiese und an der Parkstraße wies fast ausschließlich Bauten im Stile der italienischen Renaissance auf. Auch eine Reihe Wohn- und Geschäftshäuser gingen auf Schüler Nicolais zurück: Ernst Giese (Hauptbahnhof) | Alfred Hauschild | Constantin Lipsius (Kunstakademie) | August Hermann Richter | Bernhard Schreiber (Alberttheater) | Heinrich Stöckhardt (Aufmaß der Hofkirche) | Karl Weißbach | Carl Zopff Werke in Dresden 1837: von Seebachsche Häuser 1851–1852: Haus des Dr. Gustav Adolph Struve an der Prager Straße (später: Wiener Straße 33) nach 1854: Erweiterung Marcolinis Vorwerk (Bautzner Straße 96)[6] 1855–1857: Umbau Sekundogenitur-Palais an der Zinzendorfstraße 1860: Granitsockel für das Denkmal für Carl Maria von Weber von Ernst Rietschel 1867–1868: Wohnhaus von Johann Meyer?, Beuststraße 1 1867–1868: Wohnhaus von Medizinalrat Friedrich Hugo Seiler, Parkstraße 3 Oberleitung bei den Militärbauten in der Albertstadt

    xx

    Altcotta Als Altcotta wird seit 1904 der frühere Dorfplatz bezeichnet. Durch den Bau des Cottaer Rathauses an Stelle des Dorfteiches und die baulichen Veränderungen im Umfeld sind nur noch Reste des alten Dorfkerns erhalten geblieben. Zu den ältesten Gebäuden gehörte der 1862 eröffnete Dorfgasthof, der in Anlehnung an den Spitznamen des Dorfes später den Namen “Zum Frosch” trug. 1926 wurde im Ballsaal ein Kino (Rathaus-Lichtspiele) mit 360 Plätzen eingerichtet. Noch bis 1964 fanden hier, zuletzt unter dem Namen Filmtheater West, Filmvorführungen statt. Außerdem befand sich in den Nebenräumen ein Techniklager der Bezirksfilmdirektion Dresden. Die nach 1990 noch kurzzeitig als Spielothek genutzte Gaststätte stand viele Jahre leer und wurde 2002 abgerissen. An gleicher Stelle entstand ein modernes Stadtteilzentrum, welches sich am historischen Äußeren seines Vorgängerbaus orientiert (Foto rechts). Hier befand sich seit Anfang 2008 die Cottaer Partykneipe “Jedermanns”, seit April 2009 die Café-Bar und Diskothek “Raimund´s”. 2014 übernahm die Sandwich-Kette “Subway” die Räumlichkeiten. 1998 wurde auf der Leutewitzer Straße 5 zudem das Lokal “Frosch à la card” eröffnet. Arthur-Weineck-Straße Die frühere Roßthaler Straße wurde 1904 nach dem preußischen Feldmarschall Bernhard Graf von Blumenthal in Blumenthalstraße umbenannt. Am 1. Juli 1946 erfolgte die Aufhebung dieser Bezeichnung und die Straße erhielt den Namen Arthur-Weineck-Straße. Weineck war bis 1933 Stadtteilleiter der KPD in der Inneren Neustadt und wurde nach mehrmaliger Verhaftung 1944 wegen seiner Mitgliedschaft in der Widerstandsgruppe um Kurt Schlosser und Otto Galle in der Haftanstalt am Münchner Platz hingerichtet. Die Bahnstraße wurde 1903 als Verbindung zwischen Cossebauder und Hamburger Straße angelegt. Ihren Namen erhielt sie, da sie unmittelbar am Bahndamm des 1894 eröffneten Rangierbahnhofs entlangführt. Die Birkenhainer Straße wurde 1881 angelegt und nach den örtlichen Gegebenheiten zunächst Wiesenstraße genannt. Wenig später entstanden hier die ersten Wohnhäuser, von denen die Häuserzeile Nr. 12 bis 16 als Baudenkmal unter Schutz steht. Mit der Eingemeindung Cottas erhielt sie 1904 ihren neuen Namen nach dem westlich von Wilsdruff gelegenen Dorf Birkenhain. Ballhaus "Zu den Linden": Das Lokal entstand um 1890 als "Concert- u. Balletablissement Zu den Linden" auf der Birkenhainer Straße 5 (Bild). Erster Besitzer war Karl Krutzsch. Neben den Restaurationsräumen gehörte auch ein großer Ballsaal dazu. 1913 ließ der neue Eigentümer Max Rössel den Saal nach Plänen des Architekten Georg Herzog umbauen und erneuern und fortan als "Lichtprunksaal Die Linden" bewerben. Heute nutzt die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) die Räume. Geplant ist jedoch ein Abriss und Neubau des Gebäudes. Carl-Immermann-Straße Die Immermannstraße erhielt ihren Namen 1904 nach dem Schriftsteller und Dramaturgen Carl Immermann (1796-1840). Später setzte sich der vollständige Name Carl-Immermann-Straße durch. Der Schriftsteller nahm an den Befreiungskriegen gegen Napoleon teil und war ab 1834 Leiter des fortschrittlichen Düsseldorfer Theaters. Bekannt wurde er vor allem durch seine Dramen und den Roman “Münchhausen”. An der Carl-Immermann-Straße befindet sich noch heute eines der letzten Bauerngüter des Ortes. Chamissostraße Die 1893 angelegte Cottaer Oststraße erhielt 1904 den Namen Chamissostraße. Adalbert von Chamisso (1781-1838) entstammte einer französischen Adelsfamilie und war später Kustos des Botanischen Gartens in Berlin. Bekannt wurde er jedoch als Verfasser zahlreicher Balladen und Erzählungen. Im Eckhaus zur Pennricher Straße (Nr. 1) befand sich einst die Gaststätte "Zur Talschänke". Cossebauder Straße Die heutige Cossebauder Straße war bereits in früherer Zeit wichtigste Verkehrsverbindung des Ortes und wurde als Löbtauer Kirchweg bezeichnet, da die Bewohner der Dörfer Löbtau und Cotta diesen Weg bei ihrem Gang zur Briesnitzer Kirche benutzten. Erst 1881 baute man den Weg zur Fahrstraße aus und benannte ihn zunächst Briesnitzer Straße. Seit 1904 trägt er den Namen Cossebauder Straße. Bedeutendstes Bauwerk ist die 1909/1910 errichtete “Rübezahlschule”, die von Hans Erlwein entworfen wurde. Im Haus Nr. 3 befand sich bis 1991 das Cottaer Postamt. Das heute nur noch als Wohnhaus genutzte Gebäude Cossebauder Straße 21 (Foto) beherbergte vor dem Ersten Weltkrieg die Schankwirtschaft "Zur Heiterkeit" mit einem heute nicht mehr vorhandenen Anbau. 1923 bezog die Chemische Fabrik Müller & Lehmann GmbH die früheren Gasträume und stellte hier unter dem Markennamen "Phakola" u.a. Kosmetika und Badezusätze her. Nach 1990 entstanden an der Cossebauder Straße einige moderne Wohn- und Geschäftshäuser, darunter die “Residenz Alt-Dresden” und das “Cotta-Center” an der Ecke zur Mobschatzer Straße. Auf der Cossebauder Straße 15 befindet sich seit einigen Jahren die mit historischem Hausrat ausgestattete originelle Trödelkneipe “Oma”. Fotos:Blick in die Cossebauder Straße um 1900 (links) - ehem. Cottaer Postamt 2012 (rechts Freiligrathstraße Die Straße erhielt 1891 zunächst den Namen Florastraße, wurde 1904 jedoch in Freiligrathstraße umbenannt. Der Dichter Ferdinand Freiligrath (1810-1876) nahm aktiv an der bürgerlich-demokratischen Revolution 1948/49 teil und musste wegen seiner kritischen Schriften ind Exil gehen. Zeitweise war er Mtglied des Bundes der Kommunisten und Mitarbeiter der revolutionären “Neuen Rheinischen Zeitung”. Grillparzerstraße Die um 1870 angelegte Straße, zunächst Südstraße genannt, erhielt 1904 den Namen Grillparzerstraße. Der österreichische Dramatiker Franz Grillparzer (1791-1872) verfasste zahlreiche Bühnenstücke, meist zu historischen Themen. 1826 besuchte er Dresden und äußerte sich im Anschluss an diesen Besuch ausgesprochen kritisch über Sprache und Lebensart der Dresdner. 1910 wurde ein neuangelegter Platz, in den Bauplänen als "Platz 2" bezeichnet, ebenfalls nach dem Dichter benannt. Die hier befindliche Wohnanlage entstand 1936 und wurde nach 1990 durch die WOBA saniert. Bereits zuvor hatte 1927 eine Dresdner Baugenossenschaft nach Entwurf von Curt Herfurt das Wohnhaus Grillparzerstraße 3-5 errichten lassen. Aus der Zeit um 1900 stammen die meisten älteren Häuser. In der Nr. 20 an der Ecke zur Tonbergstraße gab es um 1910 die Schankwirtschaft "Goldene Krone". Ein weiteres Lokal existierte in der Nr. 51. Das ursprünglich als “Turmhaus Cotta” bezeichnete Lokal wird bis heute gastronomisch genutzt, nach 1990 von der Wohngebietskneipe “Jolly´s” und der Nachtbar "Schlauch". Foto: Wohnhäuser am Grillparzerplatz um 1910 und heute Hamburger Straße Hebbelplatz In Anlehnung an die angrenzende Hebbelstraße wurde zwei Jahre später auch der Hebbelplatz am 9. Februar 1906 nach dem Dramatiker und Lyriker Friedrich Hebbel (1813-1863) benannt. Hebbelstraße Heinz-Steyer-Straße Die um 1900 angelegte Straße wurde zunächst Naußlitzer Straße, ab 1904 Abendrothstraße genannt. Heinrich von Abendroth (1819-1880) nahm als sächsischer Generalmajor am Deutsch-französischen Krieg teil und verfasste zudem mehrere militärische Schriften. Wegen ihres “militaristischen Namens” wurde die Straße 1946 in Heinz-Steyer-Straße umbenannt. Der Dresdner Heinz Steyer (1909-1944) war aktiver Fußballer und Arbeitersportler und schloss sich der kommunistischen Bewegung an. 1944 wurde er wegen seiner Unterstützung griechischer Partisanen zum Tode verurteilt und hingerichtet. Hölderlinstraße Die frühere Straße H, ab 1899 Plauensche Straße, erhielt 1904 nach dem deutschen Dichter Friedrich Hölderlin (1770-1843) den Namen Hölderlinstraße. Hölderlin verfasste einige Gedichte und Romane, lebte ab 1806 jedoch bis zu seinem Tode in geistiger Umnachtung. Durch Umbau der ehemaligen Pianofortefabrik Reißhauer entstand 2008 im Gebäudekomplex Hölderlinstraße 9/9a eine moderne Loft-Wohnanlage. Neben dem Kontorhaus der denkmalgeschützen Fabrik blieb auch die einstige Fabrikantenvilla bis heute erhalten. Die Wohnhäuser Nr. 12-18 wurden 1927 von Paul Beck für den Spar- und Bauverein Cotta errichtet (Foto). Hörigstraße Die Hörigstraße erinnert seit 1900 an den ehemaligen Schuldirektor Ernst Otto Hörig (1837-1898), der ab 1874 an der hiesigen Schule tätig war und auf dem Cottaer Friedhof seine letzte Ruhestätte fand. Ab 1928 befand sich hier der Endpunkt Cotta der Dresdner Straßenbahn, der mit Verlängerung der Straßenbahn nach Gorbitz aufgegeben wurde. Fotos: Die Hörigstraße in Cotta - links Ecke Gottfried-Keller-Straße, rechts Wohnhaus Nr. 24 Hühndorfer Straße Die 1893 als Bergstraße angelegte Straße erhielt 1904 ihren heutigen Namen Hühndorfer Straße nach dem in der Nähe von Wilsdruff gelegenen Ort Hühndorf, heute ein Ortsteil von Klipphausen. Im Eckhaus zur Lübecker Straße (Nr. 2) befand sich um 1910 die vom Gastwirt Julius Goldhammer betriebene Schankwirtschaft "Goldner Hammer". Ein weiteres Restaurant "Zum Silberblick" gab es in der Nr. 14 (historische Postkarte). Nach dem Ersten Weltkrieg nutzte der Konsumverein Vorwärts die Räume als Fleischwarenverteilungsstelle. 1927 entstand an der Hühndorfer Straße 22 die evangelisch-methodistische Immanuelkirche. Architekt war Alexander Tandler. 2008 wurde an der Ecke zur Rudolf-Renner-Straße in den Räumen einer ehemaligen Fleischerei die “Fatih Camii Moschee” der Türkisch-Islamischen Gemeinde zu Dresden eröffnet. Klaus-Groth-Straße Die 1928 angelegte Klaus-Groth-Straße trug bis 1933 den Namen des Dichters Heinrich Heine. Da Heine wegen seiner jüdischen Herkunft und seines Schaffens von den Nationalsozialisten abgelehnt wurde, erhielt die Straße 1935 den Namen des norddeutschen Dichters Klaus Groth (1819-1899). Klaus Groth verfasste zahlreiche Gedichte in plattdeutscher Sprache und machte sich sehr um die Pflege und Erforschung der niederdeutschen Mundart verdient. Klopstockstraße Die Klopstockstraße wurde um 1880 angelegt und nach den hier bestehenden Gärtnereien zunächst Gärtnerstraße genannt. Erst 1904 bekam sie ihren heutigen Namen nach dem Dichter Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803), der zu den wichtigsten Vertretern der deutschen Literatur Ende des 18. Jahrhunderts gehört. Nach dem Ersten Weltkrieg entstand zwischen Klopstock- und Hölderlinstraße eine kleine Wohnsiedlung. Foto: Wohnanlage an der Klopstock-/Ecke Bramschstraße Leutewitzer Straße Die Leutewitzer Straße wurde 1895 in der Nähe des Dorfkerns angelegt und führt westlich in Richtung Leutewitz, weshalb sie 1904 ihren Namen erhielt. Zuvor wurde sie nach dem sächsischen Königshaus Wettinstraße genannt. Bemerkenswert ist ein in den 1930er Jahren entstandener Wohnblock, über dessen Hauseingängen Relieftafeln mit tanzenden Kindern angebracht sind. Gegenüber wurden nach 1990 moderne Wohn- und Geschäftshäuser errichtet. Fotos: Wohnblock Leutewitzer Straße 2 - 6 mit Relieftafeln über den Hauseingängen Lönsweg Der Lönsweg wurde 1928 nach dem Heimatdichter der Lüneburger Heide Hermann Löns (1866-1914) benannt. Löns gehörte um 1900 zu den beliebtesten Autoren, wurde jedoch wegen seiner teilweise nationalistischen Werke von den Nazis missbraucht. Bis heute sind seine naturnahen Schilderungen und Tiergeschichten bekannt. Meißner Landstraße Mobschatzer Straße Die Mobschatzer Straße wurde um 1870 angelegt und hieß bis 1904 Blumenstraße. Ihren heutigen Namen erhielt sie nach dem nahegelegenen Ort Mobschatz. 1992 wurde an der Mobschatzer Straße das Hotel “Residenz Alt Dresden”, 1994 das Cotta-Hotel (heute Quintessenz-Forum) eröffnet. Die beiden Hotelbauten mit verschiedenen Läden im Erdgeschoss setzten neue Akzente im Ortsbild des Stadtteils. Fotos: Blick in die Mobschatzer Straße (links) - Wohnanlage Mörikestraße 1-3 (rechts) Mörikestraße Diese Straße wurde ab 1895 Lutherstraße genannt. Nach der Eingemeindung von Cotta erhielt sie den Namen Mörikestraße und erinnert an den Dichter Eduard Mörike (1804-1875), der vor allem durch seineGedichte und Balladen bekannt wurde. Ockerwitzer Straße Die seit 1904 nach dem Dorf Ockerwitz benannte Ockerwitzer Straße wurde bis 1898 Leutewitzer Straße, danach Brauerstraße genannt. Dieser Name stand in Verbindung mit der Cottaer Brauerei im Hofbrauhaus an der Hamburger Straße. Pennricher Straße Die ursprünglich nach den hier gelegenen Plänersteinbrüchen Steinstraße genannte Straße wurde 1886 angelegt und 1904 nach dem bei Kesselsdorf gelegenen Ort Pennrich (heute Ortsteil von Dresden) in Pennricher Straße umbenannt. Kurz nach dem Ersten Weltkrieg errrichtete der Kleinwohnungsbauverein Dresden zwischen Pennricher, Gohliser und Unkersdorfer Straße eine größere Wohnanlage. Die Entwürfe stammen vom Architekten Otto Schubert. Dabei wurden die drei- und viergeschossigen Wohnhäuser durch kleine Zwischenbauten mit Durchgangsbogen verbunden, um so den Eindruck einer geschlossenen Hofanlage zu vermitteln. Die 2002-04 sanierten Gebäude gehören heute zur Genossenschaft EWG. 1925 folgte in unmittelbarer Nähe ein weiterer Wohnkomplex, der neben den Gebäuden Pennricher Straße 2-6 auch die Häuser Gohliser Straße 38-50 einbezog. Diese städtischen Pflegewohnungen entstanden unter Regie des Stadthochbauamtes und dessen Leiters Paul Wolf und weisen zum Teil expressionistisch beeinflusste Fassadengestaltungen auf. Raimundstraße Die frühere Friedrichstraße in Cotta wurde 1904 in Raimundstraße umbenannt. Ferdinand Raimund (1790-1836) war als Regisseur, Schauspieler und Theaterdirektor in Wien tätig und verfasste auch einige Theaterstücke im “Altwiener Stil”. Rudolf-Renner-Straße Der Cottaer Teil der heutigen Rudolf-Renner-Straße wurde im 19. Jahrhundert Schanzenstraße genannt. Dieser Name erinnerte an die 1866 im Preußisch-Österreichischen Krieg angelegte Schanze am Lerchenberg zwischen Cotta und Löbtau. Nach deren Abtragung 1875 entstanden auf dem Gelände Wohnhäuser. Das Areal mit der Schanzenapotheke und der 1889 eröffneten Gaststätte “Zur Schanze” wird bis heute von den Anwohnern Schanzenviertel genannt. Nach der Eingemeindung wurde die Schanzenstraße 1904 zu Ehren des späteren Königs Friedrich August III. in Kronprinzenstraße umbenannt. Ab 1909 verkehrte hier die Straßenbahn zwischen Cotta und Löbtau. 1945 erhielt die Kronprinzenstraße den Namen Rudolf Renners (1894-1940), der seit 1925 Chefredakteur der KPD-Zeitung “Arbeiterstimme” war. Renner gehörte zugleich als Abgeordneter und Fraktionsvorsitzender der KPD dem Sächsischen Landtag an. Wegen seines Auftretens gegen das NS-Regime wurde er 1933 inhaftiert und verstarb 1940 im Konzentrationslager. Gaststätte “Zur Schanze”: Die Gastwirtschaft an der Ecke zur Pennricher Straße entstand in einem vom Baumeister Weichard 1889 errichteten Wohn- und Geschäftshaus und befand sich zunächst im Besitz des Schlossers August Hermann Neumann. Gemeinsam mit seiner Mutter betrieb dieser im Erdgeschoss eine kleine Lebensmittelhandlung und erhielt 1890 die Schankkonzession. In Anlehnung an den Straßennamen wurde das vor allem von Cottaer Arbeitern gern besuchte Lokal “Zur Schanze” genannt. Trotz mehrfacher Besitzerwechsel blieb die Gaststätte bis heute geöffnet. Seit 1990 gibt es im Haus auch eine kleine Pension. Steinbacher Straße Die seit 1904 Steinbacher Straße genannte Straße verbindet Cotta mit dem Nachbarort Leutewitz und wurde ursprünglich als Steinstraße bezeichnet. Grund waren einige Plänersteinbrüche in diesem Teil der Ortsflur. 1898 wurde der östliche Teil der Straße abgetrennt und nun Dresdner Straße genannt. 1904 wechselte die Namensgebung erneut: aus der Dresdner Straße wurde die Pennricher Straße, aus der Steinstraße die Steinbacher Straße. Beide Namen weisen auf zwei Dörfer der Umgebung hin, die seit 1999 ebenfalls als Stadtteile zu Dresden gehören. Foto: Die Steinbacher Straße am Hebbelplatz Kleingartenverein “Steinbacher Höhe”: Die Kleingartenanlage wurde 1963 auf dem Gelände des früheren Weinbergs der Leutewitzer Windmühle angelegt. Noch bis in die 1960er Jahre erinnerte ein Weinberghäuschen an die einstige Nutzung. Das Grundstück war bereits nach dem Ersten Weltkrieg in den Besitz der Stadt Dresden gekommen, die es später an Leutewitzer Bauern verpachtete. Nachdem mehrere Kleingärten in Cotta zugunsten von neuen Wohnhäusern aufgegeben werden mussten, entschloss man sich 1962 zur Anlage einer neuen Gartensparte mit 53 Kleingärten. Für den Aufbau kamen Trümmersteine aus der Innenstadt zum Einsatz, welche mühsam nach Cotta transportiert und dort verbaut wurden. Tonbergstraße Die Straße erhielt ihren Namen 1881 nach den hier befindlichen Tonvorkommen, die zeitweise sogar abgebaut wurden. 1869 hatte die Gemeinde Cotta in der Nähe des Dorfplatzes ihr erstes Schulhaus errichtet, weshalb ein Teil der Tonbergstraße zwischen 1887 und 1904 Schulstraße genannt wurde. Mit der Eingemeindung des Ortes wurden beide Straßenabschnitte vereinigt. 1917 entstanden im oberen Abschnitt die Kleingartenanlagen “Gartenfreunde I und II”. Nach dem Ersten Weltkrieg folgte eine Wohnsiedlung in der Nähe der katholischen St.-Marien-Kirche (Foto rechts) Fotos: Blick über die Kleingartenanlagen an der Tonbergstraße zur Heilandskirche (links) Unkersdorfer Straße Die auf einer leichten Anhöhe verlaufende Straße wurde 1891 angelegt und zunächst Hohe Straße genannt. Wenig später begann die Bebauung mit den für Cotta und Löbtau typischen “Würfelhäusern”. Im Zusammenhang mit der Eingemeindung Cottas erfolgte 1904 die Umbenennung in Unkersdorfer Straße. Der kleine Ort gehört seit 1999 ebenfalls als Stadtteil zu Dresden. Werkstättenstraße Der Name Werkstättenstraße weist auf den früheren Werkstättenbahnhof der 1875 erbauten Berliner Eisenbahn hin, der 1895 eröffnet wurde. Wilhelm-Franz-Straße Die Wilhelm-Franz-Straße wurde 1901 nach dem früheren Cottaer Gemeindevorstand Wilhelm Franz (1819-1903) benannt, der sich große Verdienste um die Entwicklung des Ortes erwarb und deshalb auch zum Ehrenbürger Cottas ernannt wurde. Franz starb am 15. Oktober 1903 und wurde auf dem Cottaer Friedhof beigesetzt. Zöllmener Straße Die um 1900 nach dem früheren Gemeindevorstand Heinrich Wagner benannte Straße erhielt 1904 den Namen Alvenslebenstraße. Die Brüder Gustav und Konstantin von Alvensleben nahmen als Generäle der sächsischen Armee am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 teil. 1946 erfolgte die Umbenennung in Zöllmener Straße.

    xx

    xx

    xx

    add_def_ver("v_dgw","Dresdner Grafische Werkstätten","Dresdner Grafische Werkstätten, D. G. W., Hassestr. 1");

    Stübelallee: Nr. 2: Dienstwohnung von Bruno Steglich

    stübelallee 2

    Die Rossendorfer Straße entstand mit der Bebauung am östlichen Rand von Bühlau, die um 1930 begann. Seit dem 26. September 1929 wird die Planstraße 24 Kolberger Straße genannt. Kolberg (poln. Kolobrzeg) ist eine Stadt im (ehemaligen) preußischen Regierungsbezirk Köslin, Kreis Kolberg-Körlin (Pommern). Kolberg, auch Colberg geschrieben, war die ehemalige Hauptstadt des Herzogtums Kassuben und liegt an der Persante. Ab dem 20. Januar 1967 wird die Straße Rossendorfer Straße genannt nach der Gemeinde Rossendorf nordöstlich von Dresden-Pillnitz, 1350 als Roslawendorf erwähnt. Heute ist Rossendorf Ortsteil von Schönfeld-Weißig und damit auch zu Dresden zugehörig.

    xx

    xx

    wurde 1809 zusammen mit Reinhard Krüger, Moritz August Stöckhardt und Phillip Veit an der Dresdner Kunstakademie immatrikulier

    Franz Pettrich Franz Pettrich Pettrichs Geburtshaus (grün) in Trebenice Gedenktafel am Geburtshaus Grabstätten von Franz Pettrich (vorn) und seinen Gattinnen (hinten) (* 29. August 1770 in Trebnitz (Nordböhmen); † 23. Januar 1844 in Dresden) Der Bildhauer Franz Seraphim Pettrich, Sohn eines Tischlermeisters, lernte zunächst in Prag Steinmetz. 1789 kam er auf Geheiß seines Vaters nach Dresden, um bei Giovanni Battista Casanova in Zeichenkunst unterrichtet zu werden. Doch Pettrich interessierte vor allem die Bildhauerei. Im Jahr 1795 wurde er Hofbildhauer und 1800, nach einem kurzen Aufenthalt in Italien mit seinem Schüler Christian Gottlieb Kühn (1780-1828), war er mind. seit 1809 Mitglied der Kunstakademie[1], in der er 1815 auch als Professor der Bildhauerei berufen wurde. Im Jahr 1797 wohnte er in der Pirnaischen Vorstadt in der Rampische Gasse Nr. 211[2]. Pettrich war zunächst verheiratet mit Caroline geb. Dittrich (1771–1803), später mit Juliane geb. Gottschall (1780–1806). In der ersten Ehe wurden zwei Töchter und ein Sohn und in der zweiten Ehe eine Tochter geboren. Pettrichs Wohnung befand sich in der Großen Plauenschen Gasse (Nr. 457, später Nr. 6), in der nach seinem Tod seine Tochter wohnte. Sein Sohn Ferdinand wurde ebenfalls ein erfolgreicher Bildhauer. Franz Seraphim Pettrich starb am 23. Januar 1844. Er wurde auf dem Alten Katholischen Friedhof in Friedrichstadt beigesetzt. Porträts von Pettrich (1813) und seinem Sohn Ferdinand (1820) wurden in Rom von Carl Christian Vogel von Vogelstein (1788-1868) angefertigt. „Mit Franz Pettrich, der am 23. Januar 1844 mit 74 Jahren in Dresden seine Augen für immer schloss und dessen auf dem Alten Katholischen Friedhof zu Füßen des schönen Sarkophags seiner Frauen liegendes Grab eine schlichte Sandsteinplatte mit einem kleinem Lorbeerkranz deckt, ging der einzige bedeutende Bildhauer der frühklassizistischen Richtung, den wir in Sachsenhatten, dahin. Außer seinem Sohn Ferdinand (1798 – 1872), der aber früh das Vaterland verließ, um ein Künder deutscher Bildhauerkunst in der Neuen Welt zu werden, sind nur die wenigen Schüler Pettrichs noch in der von ihm gepflegten Tradition tätig gewesen. Genannt seien Christian Gottlob Kühn (1780-1828) und Ernst Rietschel (1804–1861).“[3] Werke Entwurf des Hirschdenkmals in Trachenberge Relief am Reithaus, das ein Wettrennen mit lebensgroßen Pferden auf einer Biga darstellt Grabmäler für den General von Christiani (1805) und Kriegsminister Zinzendorf Kandelaber aus Marmor mit im Hochrelief tanzenden Kindern

    xx

    xx

    Karl Samuel Scheinert: Später entstanden Glasgemälde für die Kapelle auf dem königlichen Weinberg in Wachwitz nach einem Karton von Hübner (in drei Abteilungen waren die lebensgroßen Figuren des Heilandes, der Maria und des Johannes abgebildet)

    Die Rostocker Straße wurde um 1900 von der Boltenhagener Straße aus zunächst in nördliche Richtung gebaut und mit Mozartstraße bezeichnet nach dem Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Etwa ab der Kreuzung mit der Goethestraße wurde sie später bis zum Dörnichtweg verlängert. In Strehlen gibt es ebenfalls eine Mozartstraße. Deshalb erfolgten nach der Eingemeindung von Klotzsche und Niedersedlitz Umbenennungen. Im Ortsteil Großluga von Niedersedlitz erhielt die Mozartstraße am 30. September 1953 den Namen Peter-Vischer-Straße und gleichzeitig wurde die Straße in Klotzsche in Rostocker Straße umbenannt nach der Hansestadt Rostock[1].

    Die Rotdornstraße wurde 1899 gemeinsam mit der Großzschachwitzer Straße gebaut und verbindet diese mit der Pirnaer Landstraße. Die Straße erhielt jedoch keinen eigenen Namen, sondern wurde der damaligen Schulstraße (heute Großzschachwitzer Straße) zugeordnet und erfuhr damit dieselben Umbenennungen. Erst mit Beschluss vom 8. Februar 1956 wurde diese Verbindungsstraße in Rotdornstraße umbenannt. Die Benennung nach dem Rotdorn erfolgte wahrscheinlich, weil es westlich der Straße eine parallele Straße mit dem Namen Weißdornstraße gibt (im Ortsteil Leuben). Später wurde die Straße wegen der Bebauung verlängert und reicht dann bis in Leubener Flur.

    Hans Poelzig (* 30. April 1869 in Berlin; † 14. Juni 1936 in Berlin) war ein bedeutender Architekt der Neuen Sachlichkeit. Er gehörte zu den führenden Vertretern der Werkbundidee in Dresden und ganz Deutschland. Aufgrund seiner kurzen Tätigkeit in Dresden und der damaligen Zeitumstände zum Ende des Ersten Weltkriegs konnte Poelzig hier nur wenige Bauwerke schaffen. Seinen Ruhm begründeten vor allem seine späteren Bauten in Berlin, beispielsweise das Haus des Rundfunks in Charlottenburg, Masurenallee. Leben und Wirken Nach einem Studium an der Technischen Hochschule in Charlottenburg wurde Poelzig 1909 zum Regierungsbaumeister im Ministerium für öffentliche Arbeiten berufen. Von 1900 bis 1916 lehrte Poelzig in Breslau an der Kunst- und Kunstgewerbeschule, der er ab 1903 als Direktor vorstand.[1] Max Wislicenus, Wanda Bibrowicz und Karl Hanusch gehörten zu seinen Mitarbeitern. An den Planungen und Bauten der Jahrhundertausstellung des Jahres 1913 war Poelzig maßgeblich beteiligt. Mehrere seiner ehemaligen Schüler gehörten in Breslau später zu den Architekten der Versuchssiedlung des Deutschen Werkbundes. Schon während seiner Breslauer Zeit galt Poelzig als bedeutender Architekt der Moderne. So gilt das von ihm entworfene Bürohaus der Junkernstraße-Baugesellschaft in Breslau als Konzept eines ersten Co-Workingspace, das durch seine Rahmenkonstruktion und den großen horizontalen Fensterflächen architektonisch Maßstäbe setzte. 1916 wurde Poelzig in der Nachfolge von Hans Erlwein Stadtbaurat in Dresden. 1919 übernahm er den Vorsitz des Deutschen Werkbundes (bis 1921) Die Dürerbund-Werkbund-Genossenschaft unterstützte er als Berater. Poelzig lehrte an der TH Dresden "Stegreifentwerfen, Baukunst"[2] sowie auch an der Dresdner Kunstakademie, wo Edmund Schuchardt zu seinen Schülern gehörte. Er holte die Designerin Wanda Bibrowicz aus Breslau nach Dresden. Poelzig wohnte Kaitzer Straße 9.[3] 1920 verließ er Dresden, ihm folgte Paul Wolf als Stadtbaurat. In Berlin erhielt Poelzig ein Meisteratelier der Preußischen Akademie der Künste und war ab 1924 zusätzlich Professor an der Technischen Hochschule, ab 1922 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste und von 1932 bis 1935 deren Vizepräsident. Von 1926 bis 1933 gehörte er dem Vorstand des Bundes Deutscher Architekten an, am 1. Januar 1933 wurde er zum Direktor der Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst berufen. Mart Stam arbeitete in Berlin zeitweise für ihn, mit Heinrich Tessenow stand er in regem Austausch.[4] Nach seiner Entlassung durch die Nationalsozialisten wollte Poelzig in die Türkei emigrieren, verstarb jedoch kurz vorher. Familie Poelzig war der uneheliche Sohn einer thüringischen Gräfin und als solcher mit der ernestinischen Linie der Wettiner verwandt. Aus seinen zwei Ehen mit Maria geb. Voss (1899) und der Bildhauerin und Architektin Marlene geb. Moeschke (1924) hatte Poelzig insgesamt vier Söhne und drei Töchter, die teilweise wiederum eine künstlerische Laufbahn einschlugen. Ruth Poelzig-Ockel (1904–1996) war eine Kabarettistin und Schauspielerin, Peter Poelzig (1906-1981) lehrte Architektur an der TU Berlin.[5],[6] Werke in Dresden 1916: verschiedene Werksbauten auf dem Gelände der städtischen Gasanstalt Dresden-Reick 1920: Mausoleum Karl August Lingner[7] 1922: Porzellanpavillon 1. Jahresschau Deutscher Arbeit „Deutsche Erde - Porzellan, Keramik, Glas“ 1926: Mosaikbrunnen anlässlich der 5. Jahresschau Deutscher Arbeit, Dresden „Jubiläums-Gartenbauausstellung“ Holzhäuser für die Deutschen Werkstätten

    xx

    xx

    xx

    Wilhelm Junker:
    Er ist erstmals im Adressbuch von Dresden von 1851 verzeichnet und hatte sein Atelier in der Waisenhausstraße 32 im dritten Obergeschoss.[2] 1860 ist Junker im Adressbuch in der Prager Straße 7 zu finden. Spätestens ab diesem Zeitpunkt verwendete er die einfache Schreibweise "Junker" statt "Juncker".[3] 1870 wohnte er in der Prager Straße 13,".[4] bevor er in die Viktoriastraße 10 umzog.[5] Junker hinterließ zahlreiche Porträts und Genrebilder, meist von Frauen und Kindern. Von ihm stammen aber auch die Altarbilder der Kirchen im livländischen Ronneburg (1858) sowie im kurländischen Linden (1887). Junker wohnte zuletzt in der Viktoriastraße 19 und wurde nach seinem Tod auf dem Johannisfriedhof in Tolkewitz beerdigt.

    xx

    Die Straße Rote Häuser ist die Fortsetzung der Dresdner Straße in Pesterwitz, die früher nach Roßthal führte und dort in die Saalhausener Straße überging. Die Benennung im Jahre 1923 erfolgte nach einer im 18. Jahrhundert angelegten Siedlung, die als Rote Häuser bezeichnet wurde[1]. Im Zusammenhang mit dem Bau der Autobahn A 17 wurde die Kreisstraße etwas nach Süden verlegt und führt nicht mehr durch das Wohngebiet.

    Ernst Rietschel (* 15. Dezember 1804 in Pulsnitz; † 21. Februar 1861 in Dresden) war einer der bedeutendsten deutschen Bildhauer des 19. Jahrhunderts. Er strebte danach, Idealität mit treuester Naturwahrheit zu vereinigen. Zusammen mit Ernst Hähnel gilt er als Begründer der Dresdner Bildhauerschule. Leben und Wirken Rietschel begann sein Studium 1820 u. a. bei Franz Pettrich (1770-1844) an der Kunstakademie Dresden und führte nach einigen Jahren selbständig eine etwa 2,5 Meter hohe Statue Neptuns für den Marktbrunnen in Nordhausen aus, die in Eisen gegossen wurde. 1826 ging er nach Berlin, wo sich Christian Daniel Rauch seiner besonders annahm und wo er 1828 aus der Konkurrenz um das akademische Stipendium zu einem Studienaufenthalt in Italien als Sieger hervorging. Da er aber als Nichtpreuße den Preis nicht erhalten konnte, wurde ihm dieser auf Empfehlung des Senats von der sächsischen Regierung ausgezahlt. 1830 besuchte er Italien, wurde aber schon im folgenden Jahr zurückgerufen, um in Rauchs Atelier die kolossale sitzende Statue des Königs Friedrich August von Sachsen für Dresden in Angriff zu nehmen (in Bronze gegossen, im Zwingerhof). 1832 wurde Rietschel als Professor an die Dresdner Kunstakademie berufen. Er entfaltete hier eine umfangreiche, schöpferische und Lehrtätigkeit. Sein Wirken fiel in die Zeit des Übergangs vom Klassizismus zum Realismus.[1] In Zusammenarbeit mit bedeutenden Architekten wie Gottfried Semper schuf er viele Bauplastiken. Zu seinen bekanntesten Schülern gehörten Johannes Schilling, Robert Henze, Adolf von Donndorf und Gustav Adolph Kietz. Eine Sammlung von Abgüssen seiner Werke befand sich zunächst im Rietschel-Museum im Palais im Großen Garten, gleichzeitig das Domizil des Sächsischen Altertumsvereins, in dem Rietschel aktiv mitarbeitete. Ebenso war er Mitglied der Montagsgesellschaft und des Literarischen Museums.[2] Rietschel besaß das Haus Lange Gasse 30.[3] Hier wohnte er mehrere Jahre mit Julius Hübner und Eduard Bendemann zusammen.[4] Die letzte Wohnanschrift Rietschels war Ammonstraße 4, pt.[5] Ernst Rietschel fand auf dem Trinitatisfriedhof seine letzte Ruhe. Adolf von Donndorf schuf für das Grab ein Medaillon. Auf der Brühlschen Terrasse wurde ihm 1876 von Johannes Schilling ein Denkmal errichtet. Die Abgüsse seiner Werke befinden sich seit 1889 in der Skulpturensammlung.[6] Die Rietschelstraße trägt heute seinen Namen. Hauptwerke bis 1835: Denkmal für König Friedrich August in Dresden, seit 2008 auf dem Schloßplatz 1835-1838: die Reliefs am Giebelfeld des Augusteums in Leipzig (beim Neubau von A. Trebst als Hochreliefs erneuert) und in der Aula daselbst der Zyklus von zwölf großen Reliefs, die Entwicklungsgeschichte der Menschheit darstellend 1839: Reliefs im Giebel des Dresdner Hoftheaters, die durch dessen Brand 1869 zerstört wurden 1841: Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller (sitzend), am Eingang der Semperoper 1841: Grabmal für Diezmann in der Leipziger Paulinerkirche 1845: lebensgroße Darstellung Marias, am Leichnam Christi knieend, in der Friedenskirche zu Potsdam 1850: Thaers Statue in Bronze (Leipzig) 1851-1853: gemeinsam mit Ernst Hähnel Fassadenschmuck an der Gemäldegalerie, der an bedeutende Vertreter der Künste erinnern sollte, der Entwurf an der Nordseite stammte von Rietschel, der u. a. die Statuen des Perikles und Phidias, von Holbein, Dürer, Giotto und Goethe sowie zahlreiche Reliefs schuf[7] 1853: Lessings Statue (Braunschweig) 1857: kolossale Doppelstatue Goethes und Schillers (Weimar) 1860: Denkmal für Carl Maria von Weber in Dresden 1868: Einweihung des größten Denkmals für Martin Luther in Worms, die Lutherfigur bzw. der Kopf wurden häufig (teilweise nach abweichenden Entwürfen) nachgegossen, darunter 1885 an der Frauenkirche, in Freiberg und in Görlitz

    xx

    Hotels 1935:
    Hotels 1935 ab Spalte 4 - fremdenheime

    Max Ackermann (* 5. Oktober 1887 in Berlin; † 14. November 1975 im Unterlengenhardt, Schwarzwald) war ein deutscher Maler und Grafiker; er war ein Schüler Adolf Hölzels. Ackermann studierte 1906 an der Kunstschule in Weimar bei Henry van de Velde, 1908 in Dresden in der Zeichenklasse von Richard Müller, danach ab 1909 in München bei Franz von Stuck an der Akademie der Bildenden Künste. 1912 ging er nach Stuttgart, wo er an der Kgl. Akademie der bildenden Künste in den Schülerkreis von Adolf Hölzel eintrat, dessen Theorien ihn stark beeindruckten. Hier lernte er den Zugang zur abstrakten Malerei, die für ihn die absolute war.

    20.09.1909 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. reist gemeinsam mit dem sächs. König an Bord des PD KAISER WILHELM II. stromab, um die festlich illuminierte Stadt Meißen zu besuchen

    Nach dem Besuch von Kaiser Wilhelm 1882 in Dresden entwarf sie als Gewinner eines Wettbewerbs Heinrich Epler

    xx

    xx

    Johannes Schilling (* 23. Juni 1828 in Mittweida; † 21. März 1910 in Klotzsche) war ein bedeutender Vertreter der Dresdner Bildhauerschule. Leben und Wirken Schilling kam schon als Kleinkind mit seinen Eltern nach Dresden, wo er am Altmarkt eine Privatschule besuchte. Ab 1842 studierte er an der Kunstakademie bei Karl Gottlieb Peschel und als Meisterschüler bei Ernst Rietschel. Nach einem kurzen Aufenthalt in Berlin kehrte Schilling 1852 nach Dresden zurück, wo er sich im Atelier von Ernst Hähnel, Eliasstraße 1, weiterbildete, das er später übernahm. 1855 erhielt er von der Kunstakademie ein Stipendium für eine Studienreise nach Rom. Der preisgekrönte Entwurf für die Vier Tageszeiten an der Freitreppe zur Brühlschen Terrassse machte Schilling berühmt. Heute befinden sich in Dresden aber nur Nachbildungen, die unter Schillings Leitung angefertigt wurden, nachdem man wegen einer misslungenen Vergoldung die Originale 1908 nach Chemnitz abgegeben hatte. 1868 erhielt Schilling die Berufung zum Professor an die Kunstakademie und wohnte zu dieser Zeit auf dem Rosenweg 63, I. Stock[1]. Er schuf insgesamt 265 Plastiken, einige wichtige davon in Dresden, aber auch viele in ganz Deutschland und im Ausland wie den Entwurf für das Friedrich Schiller - Denkmal in Wien. Besonders auf der Brühlschen Terrasse befinden sich neben den Vier Tagesszeiten mit den Denkmalen für Ernst Rietschel und Gottfried Semper bedeutende Arbeiten, unweit davon auch das Denkmal für König Johann. Schilling wurde 1883 Ehrenbürger der Stadt Dresden. Im selben Jahr war am 3. September sein vielleicht bekanntestes und umstrittenstes Werk, das Niederwalddenkmal in Rüdesheim am Rhein, enthüllt worden. Schilling selbst versuchte, den martialischen Charakter des Denkmals in Erinnerung an den Deutsch-Französischen Krieg zu mindern, indem er sich weigerte, die Germania nach Frankreich auszurichten. Es wird angenommen, dass Schillings Tochter Clara Modell für die Germania war. Die Dresdner hatten am Werden des Denkmals regen Anteil genommen und in großer Zahl Schillings Atelier in der Eliasstraße besucht.[2] Und als es um die Ehrenbürgerschaft ging, hing an der Eliasstraße ein Transparent "Wer den Schilling nicht ehrt, ist des Denkmals nicht wert". Rudolf Schilling, ein Sohn des Bildhauers, hatte am Polytechnikum Architektur studiert. 1888 entwarf er in der Pillnitzer Straße 63 ein Schilling-Museum mit den Gipsmodellen der Werke seines Vaters. Nachdem er mit Julius Graebner 1889 das Architekturbüro Schilling und Graebner gegründet hatte, war es der berühmte Vater, der ihren Start mit gemeinsamen Projekten unterstützte. Ab 1892 wohnte Johannes Schilling in der Ammonstraße 9, I. und II. Stock.[3] Zu Schillings letzten Arbeiten zählt das Buch von 1906 "Künstlerische Sehstudien", in dem er seine Erfahrungen mit der künstlerischen Wahrnehmung zusammenfasste und sich auch mit den Grenzen und Möglichkeiten der Fotografie befasste. Anlässlich seiner Emeritierung 1906 erhielt er den Titel Exzellenz verliehen.[4] Johannes Schilling wurde auf dem Trinitatisfriedhof beigesetzt und später nach Meißen umgebettet. Schüler Robert Henze, Tätigkeit von 1856 bis 1861 in der Werkstatt Robert Diez, als Neunzehnjähriger in der unteren Akademie-Klasse (1868-1872) weitere Schüler: Heinrich Epler, Hans Hartmann-MacLean, Friedrich August Richard Hecht, Friedrich Traugott Helbig, Rudolf Hölbe, Robert Ockelmann, Carl Schlüter Werke in und um Dresden Vier Tageszeiten: Mittag Denkmal für Ernst Rietschel Denkmal für König Johann Denkmal für Gottfried Semper 1853: Kinderfries Architektur und Plastik, Zwingerhofseite zur Semper-Galerie 1856: Giebelfeld Die dramatische Kunst für die Villa Bogumil Davison, ehem. Wielandstraße 1 1857: Relieffries Die deutsche und die niederländische Kunst, im Auftrag von Gottfried Semper für die Semper-Galerie 1859: Christusstatue, 192 cm groß, Christuskirche Klotzsche 1860: Gerichts- und Friedensengel am Kreuz, Grabdenkmal für Fam. Dr. Haenel (1792-1858), Innerer Neustädter Friedhof 1861–1871: Vier Tageszeiten an der Brühlschen Terrassse 1868–1876: Denkmal für Ernst Rietschel auf der Brühlschen Terrassse 1871–1877: Panther-Quadriga auf der Semperoper, Modell für den sächsischen Siegestaler 1874-1875: Bronzestatue für König Albert und dessen Gemahlin Königin Carola für das Wettiner Gymnasium 1877-1879: zwei Löwen an der Carolaallee zu den Eingängen der Kasernen des 1. Kgl. Sächs. Leib-Grenadier-Regiments 1880: Büste für Louise Schilling (* 6. März 1832, † 1. Juni 1880), seit 1858 Gattin von Schilling, Schillingmuseum 1882–1889: Reiterstandbild für König Johann auf dem Theaterplatz 1883: lebensgroße Bronzebüste und Ehrenschild für Graf Alfred von Fabrice, ehem. Stauffenbergallee 1885: Wandgrabmal für Franz Ludwig Gehe, St. Pauli Friedhof 1886: Reliefmedaillon für den Unternehmer Ludwig Emil Mieg, ehem. Alter Annenfriedhof 1887: Wandgrabmal Todesengel, die Fackel löschend der Familie Friedrich Siemens, Neuer Annenfriedhof 1888-1891: Grabmal für Julius Hermann Pilz, Johannisfriedhof 1889: Grabmal des Branddirektors Gustav Ritz, Trinitatisfriedhof 1890: Grabmal für den Maler und Studienfreund Theodor Grosse (1829-1891), Trinitatisfriedhof 1890: Marmor-Büste für Staatsminister und Direktor des Albertinums Dr. Karl Friedrich von Gerber 1890-1892: Hauptportal des Oberlandesgerichts Lothringer Straße 1 mit Statuen Gesetz und Rechtsspruch 1891–1892: Denkmal für Gottfried Semper auf der Brühlschen Terrassse 1892-1893: doppeltlebensgroße Statue für das Mausoleum von Kriegsminister Graf Alfred von Fabrice 1893: Giebelfeld am Kunstausstellungsgebäude der Kunstakademie, Preismedaillen 1895: Porträtmedaillon für das Grabmal Julius Scholtz, Trinitatisfriedhof 1896: Wettin-Obelisk vor dem Residenzschloss, nach einem Entwurf von Schilling und Graebner 1896: lebensgroße Marmorbüste für den Komponisten Karl von Kaskel, Verbleib unbekannt 1898: frei gewählte Brunnenfigur Danaide, später Standort in Löbtau 1899 in Tharandt: überlebensgroße Bronzebüste Johann Friedrich Judeich, Leitenhang 1900: Grabmal Engelsgestalt, sich an ein Kreuz schmiegend der Familie Schliephacke, Johannisfriedhof 1900–1901: Bau eines eigenen Hauses in der Goethestraße in Klotzsche 1904: Grabmal Verklärung der Gräfin von Fabrice, Waldfriedhof Weißer Hirsch 1905: Saxonia, Turmbekrönung des Ständehauses an der Brühlschen Terrassse 1906: Christusfigur, Grabmal der Familie von Stephanitz auf dem Trinitatisfriedhof, Stifter der Statue von 1859

    xx

    xx

    Die Meußlitzer Straße führt heute von der Elbe (Kleinzschachwitzer Ufer in Kleinzschachwitz) bis zur Straße Am Sand in Meußlitz. Den durchgehenden Namen trägt sie mit der Eingemeindung von Zschachwitz zu Dresden im Jahre 1953. Die Meußlitzer Straße zählte in beiden Ortsteilen seit frühen Zeiten zur wichtigen Verbindungsstraße in benachbarte Gemeinden. Erstmals erhielt sie in Kleinzschachwitz einen Namen. Mit Beschluss des Gemeinderats vom 12. Juni 1878 wurde die Straße vom Fürstenplatz (heute Putjatinplatz) Richtung Meußlitz mit Meußlitzer Straße und in Richtung Elbe Laubegaster Straße genannt. An der Elbe mündet die Straße in die damalige Elbstraße (heute Kleinzschachwitzer Ufer), die stromabwärts nach Laubegast führt. Mit der Eingemeindung von Kleinzschachwitz wurde die Meußlitzer Straße auf den Teil der damaligen Laubegaster Straße verlängert. Wirksam wurde die Benennung ab 1. Juni 1926. In Meußlitz wurde die Straße anfangs Zschachwitzer Straße genannt (ab 1901). Nach der Eingemeindung von Meußlitz zu Zschachwitz 1922 war das wohl nicht mehr angebracht und deshalb erfolgte die Umbenennung in Kleinzschachwitzer Straße. Auf Beschluss des Gemeinderates von Zschachwitz vom 14. Mai 1932 wurden die Kleinzschachwitzer Straße und die Zschierener Straße zusammengelegt und als Heidenauer Straße bezeichnet. Die Zschierener Straße war damals die Straße zwischen Am Sand und der Flurgranze zu Zschieren und ist heute Teil der Struppener Straße. Bereits ein Jahr später wurde mit Beschluss vom 26. März 1933 die Heidenauer Straße umbenannt in Hindenburgstraße. 1937 wurde diese Straße zur Straße der SA. 1945 erfolgte zunächst die Aufteilung in zwei Straßen und die Rückbenennung in Kleinzschachwitzer Straße bzw. Zschierener Straße. Im selben Jahr (mit Beschluss vom 16. Oktober 1945 wurden aus der Kleinzschachwitzer Straße die Heinrich-Heine-Straße und aus der Zschierener Straße die Ernst-Thälmann-Straße (die heutige Struppener Straße, siehe auch die dortige Beschreibung). Dieses Umbenennungsspiel fand erst mit der Eingemeindung von Zschachwitz zu Dresden im Jahre 1953 ein Ende. In diesem Jahr wurde die Meußlitzer Straße auch auf den Teil in Meußlitz (also bis zu Am Sand) ausgeweitet. xx

    Edmund Schuchardt (* 27. Januar 1889 in Leuben; † 10. September 1972 in Wachwitz) war ein von den Nazis verfolgter Architekt und Zeichner. Leben und Wirken Schuchardt wurde als Sohn eines Böttchermeisters und Brunnenbauers in Leuben geboren. Die Familie hatte 12 Kinder. Seine Berufslaufbahn begann Schuchardt bei den Werkstätten für deutschen Hausrat Theophil Müller.[1] Um 1910 besuchte er gemeinsam mit Hermann Glöckner und Kurt Fiedler die Abendschule an der Kunstgewerbeschule Dresden bei Oskar Seyffert und Carl Rade, von 1912 bis 1917 war er Meisterschüler bei William Lossow und Oskar Menzel an der Kunstgewerbeschule und von 1919 bis 1922 studierte er bei Heinrich Tessenow und Hans Poelzig an der Kunstakademie. Schuchardt wohnte um 1910 in Rochwitz und seit den 1920er Jahren zusammen mit seiner jüdischen Ehefrau Fanny (1900–1992, geb. Dubliner) im Dürerbundhaus in Blasewitz, Wasserturmstraße 2. Er war Mitglied im Deutschen Werkbund. Auch mit Kollegen an der Kunstakademie stand er weiterhin in Verbindung. Edmund Schuchardt ließ sich während des Faschismus von seiner jüdischen Ehefrau nicht scheiden. Sein Antrag auf Mitgliedschaft in der Reichskammer der bildenden Künste wurde deswegen abgelehnt, was einem Berufsverbot entsprach. 1938 bewarb er sich beim Royal Institute of British Architects um Arbeitshilfe.[2] Er wurde am 9. November 1944 zur Zwangsarbeit ins Bergwerk Osterode deportiert. Nach der Zerstörung Dresdens während der Luftangriffe am 13. Februar 1945 blieb Fanny der für den 16. Februar angesetzte Transport ins KZ erspart. Sie hielt sich mit vom Schwager Kurt Fiedler gefälschten Dokumenten bei einer Familie Zinner in Wachwitz versteckt. Das Ehepaar Schuchardt wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als Opfer des Faschismus anerkannt. Das Schicksal von Fannys Mutter und Bruder ist ungeklärt.[3] Ehemalige Synagoge auf dem Neuen Jüdischen Friedhof an der Fiedlerstraße, Schuchardts Hauptwerk Oberpoyritz, 1961 Grabstätte Loschwitzer Friedhof Nach dem Krieg trat Schuchardt der KPD bei. 1948 erhielt er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Werkkunst Dresden. Wie Mart Stam, ab 1949 Rektor und ebenfalls mit einer Jüdin verheiratet, geriet er in Auseinandersetzungen mit Vertretern der vormaligen Künstlergruppe ASSO. Nach dem Zusammenschluss 1950 mit der Akademie für Bildende Künste zur Hochschule für Bildende Künste (HfBK) blieb Schuchardt dort noch drei Jahre im Lehramt für Werkstofflehre und Perspektive. Den Lebensabend verbrachte das Ehepaar in Wachwitz in einem selbstgebauten Landhaus, Ohlsche 2 (Zufahrt Schwenkstraße 5),[4] das sie der HfBK stifteten. Die Grabstätte von Fanny und Edmund Schuchardt befindet sich auf dem Loschwitzer Friedhof. Werke Bekannt geworden ist Schuchardt vor allem für den Entwurf zum Wiederaufbau der Totenhalle des Neuen Jüdischen Friedhofs an der Fiedlerstraße, die von 1950 bis 2001 als Synagoge genutzt wurde. Bei seinem Entwurf für das Äußere hielt er sich an das Vorbild von Gottfried Semper, die Innengestaltung erfolgte nach dem Zeitgeschmack. In Rockau schuf er ein Denkmal zur Erinnerung an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, in Wachwitz den Bebauungsplan für die Siedlung Hottenrothstraße, nach dem 1929 mehrere Einfamilien- und Doppelhäuser errichtet worden sind. Seine Zeichnungen, Landschaftsbilder und Architekturentwürfe wurden wiederholt auf Kunstausstellungen an der Brühlschen Terrasse gezeigt, darunter sein Wettbewerbsbeitrag Deutsches Hygienemuseum. Als Innenarchitekt arbeitete er v. a. mit Theophil Müller zusammen.[5] Seine Innenraumgestaltungen präsentierte er auf Ausstellungen des Sächsischen Kunstvereins.[6]

    xx

    xx

    Kleingartenverein “Rudolphia”: Die Kleingartenanlage zwischen Bärnsdorfer und Johann- Meyer-Straße wurde 1902 angelegt und sollte nach dem Willen ihres Initiators Erich Rudolph vorrangig der Erholung der Arbeiter im dichtbesiedelten “Hechtviertel” dienen. Anfangs standen dafür insgesamt vierzig Gärten zur Verfügung. 1914 erfolgte nach Ankauf weiterer Flächen eine Erweiterung des Geländes auf 6,8 Hektar mit insgesamt 310 Parzellen. In den Zwanziger Jahren entstand das nach einem weiteren Förderer der Sparte benannte Kulturheim “Otto Stamm”, welches Schauplatz verschiedenster Veranstaltungen war. Beliebt waren regelmäßige Konzerte und Sportwettbewerbe sowie das alljährliche Sommerfest des Vereins. Heute gehören zur “Rudolphia” 271 Gärten, was den Verein zu einem der größten in Dresden macht. An den Vereinsgründer Erich Rudolph, dem die Sparte auch ihren Namen verdankt, erinnert ein Gedenkstein (Foto).

    Die Familie Fichtner besaß ein Architektur- und Baubüro in Dresden-Plauen. Der Vater Ferdinand Fichtner (Jmanuel Ferdinand Heinrich Fichtner 03.07.1836 - 20.09.1906) und seine Söhne William und Albert (Konrad Albert Otto Fichtner) werden in der architekturgeschichtlichen Literatur als Dresdner Architekten "zweiten Ranges" bezeichnet. Neben Heino Otto, Felix Voretzsch und Otto Foerster vertraten sie die Architektur der "modernen Auffassungen", später als Reformarchitektur und Jugendstil stilistisch ausdefiniert. Ihre vielfältige Tätigkeit, während eines langen Zeitraumes, hat viele Spuren im früheren Vorort Plauen und Dresden hinterlassen. Die Firma hatte einen sehr guten Ruf und wurde auch oft bei größeren Projekten anderer Architekten mit der Ausführung der Bauarbeiten betraut

    xx

    xx

    xx

    ____________________________________
    weiter

    Hofwiesenstraße:
    Ursprünglich trug diese Straße in Niedergorbitz den Namen Dammweg, der auf das ehemalige “Dammviertel” des Ortes hinwies. Am 21. Oktober 1921 wurde der Dammweg in Hofwiesenstraße umbenannt, da hier einst die Wiesen des in kurfürstlichem Besitz befindlichen Kammergutes lagen. Zu den romantischsten Gebäuden im alten Gorbitz zählt das nach 1990 liebevoll sanierte “Hexenhaus” auf der Hofwiesenstraße 28, welches heute als historisches Gasthaus dient. Erbaut wurde dieses Fachwerkhaus im Jahr 1802. Höhenpromenade Die Höhenpromenade wurde im Zusammenhang mit dem Gorbitzer Neubaugebiet angelegt und bildet die zentrale Achse des Stadtteils. Ihren Namen erhielt sie am 15. März 1979. Neben der Straßenbahntrasse sollte dieser Bereich als Fußgängerzone gestaltet werden. Geplant war der Bau individuell gestalteter Pavillons mit Geschäften, Gaststätten und Büros. Obwohl man 1984 mit der Realisierung begann, mussten die Arbeiten auf Weisung der DDR-Staatsführung eingestellt werden, da die benötigten Baumaterialien in Berlin benötigt wurden. Erst 1988 konnte die stark vereinfachte Höhenpromenade übergeben werden. Das Straßenbild prägen sechsgeschossige Punkthäuser, die ebenso wie die ursprünglich vier Pavillons mit individuell gestalteten farbigen Keramiktafeln verziert sind. Zwischen 2012 und 2015 erfolgte eine Neugestaltung der Höhenpromenade mit geschwungenen Wegen, Ruheplätzen und Bepflanzungen. 2012 wurde aus Anlass des 30. Geburtstages des Neubauviertels die Plastik “Blumenwesen” des Bildhauers Dietmar Gubsch eingeweiht. Im Zuge der Gestaltung der Höhenpromenade errichtete man hier zwischen 1986 und 1989 vier einstöckige Pavillonbauten, die als Domizil für öffentlich-kulturelle Einrichtungen vorgesehen waren. Heute sind von diesen noch drei erhalten. Der erste Pavillon beherbergt den Club Passage. Am 15. April 1986 als Jugendclub eröffnet, fanden hier u.a. Tanzveranstaltungen, Lesungen und Kinovorführungen statt. An der Fassade befindet sich das aus Glasmosaiksteinen gestaltete Wandbild “Fuchs und Trauben” von Gerhard Bondzin. Das Motiv erinnert an die von Gottfried Keller verfasste Fabel “Der Fuchs und die Trauben”. Der nach 1990 sanierte Pavillon wird bis heute für verschiedene Kulturveranstaltungen und seit 2005 als Außenstelle der Jugendkunstschule genutzt (Foto). Auch die Fassade des zweiten Pavillons ist mit Keramikelementen verziert, die in einem speziellen Brandverfahren im Steinzeugwerk Crinitz entstanden. Das "Große Farbspiel" wurde 1987 angebracht und 2010 mit Spendengeldern saniert. Im Pavillon ist heute eine Zweigstelle des Sächsischen Umschulungs- und Fortbildungswerkes (SUFW) untergebracht. Im dritten Pavillon entstand mit dem "Gorbitzer Krug" eine gastronomische Einrichtung für die Bewohner des Neubaugebietes. Das abstrakte Fassadenbild mit dem Titel "Landschaften" wurde von Dieter Graupner geschaffen und zeigt verschiedene Landschaftsformen mit Bäumen, Tälern, Feldern und Flüssen. Erst 1990 konnte dieses Kunstwerk übergeben werden, wurde später verkleidet und im Mai 2010 wieder freigelegt. Nicht mehr vorhanden ist der vierte Pavillon. Nach mehrjährigen Leerstand und Vandalismus wurde das Gebäude 2010 abgerissen. Dabei ging auch das von Dietmar Gubsch geschaffene Kunstwerk "Wasserwelt" verloren. Gaststätte “Zum Grünen Heinrich”: Am 21. August 1981 wurde mit der Montage der ersten Großplatte für die künftige Wohngebietsgaststätte der Grundstein für den Aufbau des Neubaugebietes Gorbitz gelegt (Foto). Zunächst diente das Gebäude als Stützpunkt für die Bauarbeiterversorgung und die Essenslieferungen an Kindergärten und Schulen. Erst am 7. Oktober 1983 konnte hier eine öffentliche Gaststätte eröffnet werden und war lange Zeit einer der wenigen Treffpunkte der Gorbitzer Bevölkerung. Der Name erinnert an eine Romanfigur von Gottfried Keller. Im Foyer gab es früher ein Wandbild von Helge Leiberg, welches eine Szene aus diesem Roman darstellte, heute jedoch hinter einer Wandverkleidung versteckt ist. Ein Keramikmosaik an der Außenfassade stammt von Veit Hofmann. Im Keller des Hauses entstand eine Tanzbar mit Kegelbahn. Nach 1990 schloss das Lokal und wurde zeitweise von verschiedenen Läden bzw. als Asia-Imbiss genutzt. Die Bowling-Bahn im Kellergeschoss ist noch immer in Betrieb. An der Fassade erinnert eine Tafel an die Grundsteinlegung des Wohngebietes Gorbitz. Julius-Vahlteich-Straße Die Julius-Vahlteich-Straße wurde 1979 nach einem Dresdner Arbeiterfunktionär benannt. Vahlteich (1839-1915) war Mitbegründer der SPD und ab 1867 Vorsitzender des Dresdner Arbeiterbildungsvereins. Östlich der Straße begann 1981der Aufbau des ersten Bauabschnittes des Neubaugebietes Gorbitz. Die Flächen zwischen Julius-Vahlteich-Straße und Merianplatz wurden 1982/83 mit dem zweiten Baubschnitt bebaut. Kesselsdorfer Straße Leßkestraße Die frühere Schulstraße verdankt ihren Namen dem Heimatforscher und Lehrer Friedrich August Leßke, der bis zu seinem Tod 1904 Direktor der Niedergorbitzer Schule war. Das Schulhaus Leßkestraße 1 entstand 1890 an Stelle eines abgerissenen Vorgängerbaus. Hier erinnert eine Gedenktafel an Leßke. Auch das Gebäude Leßkestraße 10, erbaut um 1800 als typisches Tagelöhnerwohnhaus, gehört zu den Sachzeugen der Niedergorbitzer Vergangenheit und wurde in den letzten Jahren saniert (Foto). Im Haus Nr. 13 befand sich einst die Niedergorbitzer Dorfschänke. Unter Denkmalschutz steht auch der Dreiseithof Leßkestraße 6. Leutewitzer Ring Der Leutewitzer Ring wurde im Zusammenhang mit dem Aufbau des Neubaugebietes Gorbitz angelegt und nach dem benachbarten Stadtteil Leutewitz benannt. Mit der Namensgebung wurde eine Gorbitzer Tradition begründet, die neuen Straßen nach Orten der näheren Umgebung zu benennen. So existieren auch ein Wölfnitzer Ring, ein Altgorbitzer und ein Omsewitzer Ring. 1987 entstand hier eines von zwei Gorbitzer Seniorenheimen. 1992 wurde am Leutewitzer Ring das Gemeindezentrum der Philippus-Kirchgemeinde eingeweiht. Im Innenhof des Wohnblocks Leutewitzer Ring gibt es seit Ende 2011 eine sogenannte “Leseecke” mit überdachten Sitzgelegenheiten. Hier fand auch die Sandsteinplastik “Die Lesende” von Horst Weise ihren neuen Platz. Das im Zuge der baukünstlerischen Gestaltung des Neubauviertels 1986 geschaffene Kunstwerk stand ursprünglich vor dem Gebäude Leutewitzer Ring 9, wo von 1986 bis 1997 die Gorbitzer Stadtteilbibliothek ihr Domizil hatte. CLUB PASSAGE Leutewitzer Ring 5, 01169 Dresden, Tel. 0351/4112665 Internet: www.club-passage.de Merianplatz Der heutige Merianplatz wurde 1979 als Platz der Eisenbahner angelegt, da die hier errichteten Neubauten teilweise von der Eisenbahner-Wohnungsbaugenossenschaft (EWG) vermietet wurden. Der Platz war von Anfang an als Stadtteilzentrum der neuen Wohnsiedlung geplant. Die hier vorgesehene Ansiedlung von Läden und Gaststätten konnte jedoch bis 1989 nur teilweise realisiert werden. Erst 1996 entstand am 1993 umbenannten Merianplatz das Einkaufszentrum “Sachsen-Forum” mit zahlreichen Geschäften (Foto). Ein 1986 aufgestellter Märchenbrunnen wurde von K. Schönherr geschaffen. 1996 wurde am Merianplatz das Erlebnisbad “Elbamare” eröffnet. Der Name des Platzes erinnert an die Malerin, Kupferstecherin und Naturforscherin Maria Sibylla Merian (1647-1717), die vor allem durch ihre naturgetreuen Pflanzenzeichnungen berühmt wurde. Außerdem widmete sie sich als eine der ersten Frauen der Insekten- und Schmetterlingskunde und veröffentlichte mehrere naturkundliche Bücher. Rädestraße Die Rädestraße, vor 1926 Heinrichstraße genannt, erhielt ihren Namen nach dem ehemaligen Obergorbitzer Gemeindevorstand Friedrich Gottlieb Räde. Die Familie war über mehrere Generationen im Ort ansässig und stiftete Geld für gemeinnützige Zwecke. 1905 wurde an der Rädestraße der Gorbitzer Friedhof angelegt. Schreberstraße Die Schreberstraße wurde 1933 nach dem Leipziger Arzt Daniel Moritz Schreber (1808-1861) benannt, der als Begründer der Kleingartenbewegung gilt (“Schrebergärten”). An dieser Straße entstand im gleichen Jahr eine auch als “Schweinesiedlung” bezeichnete kleine Wohnanlage in Nachbarschaft der sogenannten “Schweinesenke” der Kammergutes. Die bescheidenen Häuschen mit Wohn- und Stallräumen wurden von Arbeitslosen auf einem von der Stadt kostenlos zur Verfügung gestellten Stück Land errichtet und mit zinsgünstigen Krediten finanziert. Offiziell hieß diese neue Gorbitzer Siedlung “Wetterscheide”. Silberfund Die Straße, vor der Eingemeindung 1921 Mittelstraße genannt, erhielt ihren heutigen Namen Silberfund nach einem hier gemachten Fund von historischen Silbermünzen aus der Napoleonzeit. Der Fund geht vermutlich auf die Jahre der französischen Besatzung zurück, als Gorbitzer Bauern ihren Besitz zum Schutz vor Plünderungen vergruben. Uthmannstraße Wilsdruffer Ring Der Wilsdruffer Ring wurde 1983 angelegt und so wie weitere Straßen im Neubaugebiet nach einem Ort der Umgebung benannt. Die Kleinstadt Wilsdruff liegt zwischen Dresden und Meißen und ist Verwaltungszentrum für mehrere Dörfer der Umgebung. Im Zuge der Stadterneuerung wurden am Wilsdruffer Ring bis 2006 zahlreiche Plattenbauten abgerissen. An ihrer Stelle entstand der ”Stadtblickpark” mit Grün- und Spielflächen sowie Sportgelegenheiten.

    xx

    Die äußerst kurze Roßweiner Straße in Löbtau hat heute nur eine Hausnummer (Nr. 2) und liegt an der Kesselsdorfer Straße stadtauswärts rechts gleich nach der Williamstraße. Sie entstand in den 1870er Jahren[1] und trug zuerst den Namen Albertstraße nach dem jüngeren Sohn des Baumeisters Ferdinand Fichtner, der auf seinem Bauland diese Straße errichtet hatte, und wurde mit der Eingemeindung von Naußlitz ein Jahr später 1904 in Carlowitzstraße umbenannt [2]. Laut Ortsgesetzblatt wird seit 15. April 1907 in Striesen eine neue Straße mit Carlowitzstraße benannt. Gleichzeitig wird die bisherige Carlowitzstraße in Naußlitz in Roßweiner Straße umbenannt. Sie erscheint sicher als Rossweiner Straße auf dem Stadtplan[3] von 1911. Ausgewählte Adressen Nr. 1/Ecke Kesselsdorfer Straße und Kesselsdorfer Straße 94: Doppelwohnhaus ohne Geschäfte, bewohnt bis etwa 1. Hälfte 1980er Jahre, Kesselsdorfer Str. 94 Ende Nov./Anf. Dez. 1995 abgerissen, nachdem in den Wochen zuvor die Rückfassade allmählich zusammengestürzt war, Roßweiner Straße 1 stand verfallen und zugewachsen noch bis mindestens 2007, dann Abriss[4] Nr. 3/Ecke Kesselsdorfer Straße: im Eckgeschäft bis etwa 1985 Friseur Naumann, im Laden zur Kesselsdorfer Straße 1963-1988 Gartenbedarf E. Herrmann, nach Auszug dieses Geschäftes 1988 kompletter Leerstand des Hauses, Entkernung und Abbruch 1998/1999[5]

    Moritz Steinla (* 21. August 1791 in Steinlah bei Hildesheim; † 21. September 1858 in Dresden) (eigentlich Franz Anton Erich Moritz Müller) war ein Kupferstecher. Leben und Wirken Nachdem Steinlas Vater früh gestorben war, ging die Mutter mit ihren beiden Söhnen nach Weimar. Hier arbeitete ihr Bruder Justus Erich Walbaum, ein Stempelschneider, in enger und erfolgreicher Geschäftsbeziehung mit dem Verleger Friedrich Justin Bertuch. Ein erster Auftrag, noch aus der Goslaer Zeit Walbaums, betraf das Journal des Luxus und der Moden, das Bertuch gemeinsam mit Carl August Böttiger herausgab. Bertuch holte Walbaum daraufhin nach Weimar und jener vermittelte Moritz, der zuvor bei ihm in Goslar Kupferstecherei erlernt hatte, eine erste Anstellung bei Bertuch. Moritz Müller lernte hier auch Johann Wolfgang von Goethe kennen, auf dessen Fürsprache er im Journal des Luxus und der Moden einen Artikel von Johann Heinrich Meyer zu Lucas Cranachs Altargemälde in Weimar illustrieren durfte. 1810 kam Steinla erstmals nach Dresden. Er hatte dies Bertuch zu verdanken, der ihn an Carl August Böttiger empfahl. Steinla zeichnete im Antikenmuseum bei Johann Friedrich Matthäi Köpfe und Hände und lernte Gerhard von Kügelgen und Johann David Schubert kennen. An der Dresdner Kunstakademie studierte er bei Johann Adolph Darnstedt.[1] 1816 verließ Steinla Weimar endgültig. Er setzte später sein Studium in Florenz unter Leitung von Filippo Morghen und in Mailand unter der von Giuseppe Longhi fort. Den Namen änderte er, um Verwechslungen mit anderen Kupferstechern und Malern namens Müller in Dresden zu vermeiden. Nach seiner Rückkehr aus Italien ließ Steinla sich in Dresden nieder, wo er 1837 zum Professor der Kupferstecherkunst an der Kunstakademie berufen wurde und gleichzeitig dem akademischen Rat angehörte.[2] Zu seinen Schülern gehörten August Semmler, Karl Eduard Büchel und Karl Hermann Theodor Langer. Für einen Stich mit der Madonna des Bürgermeisters Meyer nach Holbein wurde Steinla von der Pariser Akademie mit der großen goldenen Preismedaille ausgezeichnet. Er war ordentliches Mitglied der Dresdner und ab 1853 der Berliner Akademie. Zudem gehörte er dem Sächsischen Altertumsverein und der Montagsgesellschaft an.[3],[4] Steinla wohnte Waisenhausstraße 26.[5] Steinlas reichhaltige Sammlungen von Gemälden, Kupferstichen, Münzen und Versteinerungen kamen großenteils in den Besitz der königlichen Sammlungen zu Dresden. Ein Ölgemälde mit einem Selbstbildnis schenkte er der Gemäldegalerie. Familie Steinla wurde als Sohn des Pfarrers von Steinlah, Friedrich Christoph Rudolph Müller (* 1764; † 4. März 1797 in Steinlah) und dessen Frau, Catharina Amalie geb. Walbaum (* 9. Februar 1764 in Steinlah), geboren. Er hatte einen Bruder, Friedrich Theodor (* 1797 in Steinlah).[6] Werke Steinlas Kupferstiche befinden sich in mehreren Bänden des biografischen Sammelwerkes Deutscher Ehren-Tempel.[7] In Florenz vollendete er 1829 einen Stich nach Tizians Zinsgroschen. Seine bekanntesten Werke in der Folgezeit waren 1830 die Pietà nach Fra Bartolommeo, 1836 der Kindermord nach Raffael, 1838 die Madonna della Misericordia nach Fra Bartolommeo und 1841 die Madonna des Bürgermeisters Meyer nach Holbein. Seine letzten Hauptwerke waren die Stiche nach der Sixtinischen Madonna (1848) und der Madonna mit dem Fisch von Raffael. Das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig bewahrt unter anderem einen Stich mit Friedrich Schiller auf. Ebenfalls von Steinla stammen Stiche mit Friedrich August dem Gerechten nach Carl Christian Vogel von Vogelstein, Friedrich dem Weisen nach Lucas Cranach, Johann Joachim Winckelmann sowie Friedrich Ludwig Kreyssig und Bernhard August von Lindenau nach Joseph Grassi.

    Die Rubinsteinstraße wurde als kleine Seitenstraße der Försterlingstraße 1911 gebaut. Am 18. August 1911 beschloss der Gemeinderat, die Planstraße VI künftig mit Gabelsbergerstraße zu benennen, nach Franz Xaver Gabelsberger. Vorausgegangen war eine Initiative des Stenographenvereins. In einem Brief vom 2. Mai 1908 an den Gemeinderat wurde Folgendes geschrieben: "...Der Gabelsbergsche Stenographenverein Zschachwitz und Umgegend hat in seiner letzten Monatsversammlung den besonderen Wunsch zu erkennen gegeben, daß der Erfinder der genannten Stenographie durch Benennung einer Straße mit seinem Namen geehrt werde. Dieser Wunsch wurde dadurch begründet, daß auch in dem genannten Orte sich eine Anzahl Verehrer dieses Mannes befinden und glaubten einer Pflicht der Dankbarkeit diesem Manne gegenüber durch Verwirklichung dieses Wunsches zu erfüllen. Nach Vortrag dieses erlauben sich die ergebenst Unterzeichneten einen geehrten Gemeinderat zu Großzschachwitz ganz ergebenst zu bitten, bei Neuanlegung oder Umtaufung einer Straße eine solche mit dem Namen "Gabelsbergerstraße" bezeichnen zu wollen." Die Eingemeindung von Zschachwitz brachte es mit sich, dass mit Beschluss vom 30. September 1953 die Umbenennung in Rubinsteinstraße erfolgte, nach Anton Grigorjewitsch Rubinstein, russischer Pianist, Komponist und Dirigent, geb 28.11.1829 in Wychwatinzy / Moldawien, gest. 1894. Damals gab es bereits eine Gabelsbergerstraße in Johannstadt und Striesen.

    Heinrich Tessenow (* 7. April 1876 in Rostock; † 1. November 1950 in Berlin) war ein Vertreter der Reformarchitekur, Hochschullehrer und einer der Architekten der Gartenstadt Hellerau. Leben und Wirken Nach Studium an der Technischen Hochschule München bei Karl Hocheder, Friedrich von Thiersch und Martin Dülfer folgte er Letzterem 1909 als Assistent an die TH Dresden. Nach 1911 schlossen sich Lehrtätigkeiten an den Deutschen Werkstätten Hellerau und den Gewerbeschulen in Trier und Wien an. In den Jahren von 1920 bis 26 wurde er als Professor für Architektur an die Kunstakademie berufen. Seine Atelierwohnung hatte er dabei Am Schänkenberg 12. Nach seiner Dresdner Zeit ließ er sich in Berlin nieder. Er war ein führendes Mitglied im Deutschen Werkbund. Der Heinrich-Tessenow-Weg in Hellerau wurde nach ihm benannt. Werke 1910: zahlreiche Gebäude in Hellerau, darunter Doppelvilla Heideweg 24/26, Landhaus Auf dem Sand 12 und Kleinhauswohnungen Am Schänkenberg und Am Pfarrlehn 1911/12: Festspielhaus Hellerau 1922: Elfhäusergruppe (D-Zug) Moritzburger Weg (Reihenhäuser Nr. 19-39) 1925/27: Sächsische Landesschule in Klotzsche (sechs Schülerwohnheime, das Festgebäude mit Mensa und Aula) 1926: Entwurf für die Eisenbahnbrücke in Meißen Eine spezielle Holzrahmenkonstruktion zur schnellen Errichtung von Fertighäusern ließ er 1909 als Tessenow-Patentwand anmelden und Teile davon wurden in den Pensionshäusern auf dem Festspielgelände wieder denkmalsgerecht hergerichtet[1].

    xx

    Edmund Körner 1873 Dresden – letzte Erw. 1930 K. studierte an der Dresdner Akademie als Meisterschüler von G. Kühl und war Mitglied der Künstlervereinigung "Mappe". Vor allem seine Architekturstudien, Stadtansichten und Interieurs zeugen von einem starken Einfluss seines Meisters und einer Annäherung an dessen Werk. Mit einem feinen Gespür für Farbe und Licht entwickelt er detailreiche, räumliche Kompositionen, deren Wirkung bestimmt wird von dekorativen Elementen und koloristischen Reizen.

    Die heute Kötzschenbroder Straße genannte Verbindung zwischen Mickten, Kaditz und Radebeul-Serkowitz war einst Teil der bereits im Mittelalter genutzten Landstraße nach Meißen. Im 18. Jahrhundert erhielt diese ihren heutigen Verlauf, womit die bisherige Alte Meißnische Landstraße an Bedeutung verlor. Beginnend am Ballhaus Watzke in Mickten folgte die alte Straße zunächst dem Elbufer, bevor sie an der Trachauer Straße in nordwestlicher Richtung abknickt. 1904 erhielt sie ihren Namen nach dem Ort Kötzschenbroda, seit 1935 ein Stadtteil von Radebeul. Mickten: Noch bis ins letzte Drittel des 19. Jahrhunderts waren die Flächen an der Kötzschenbroder Straße weitgehend umgebaut. Auf dem Grundstück Nr. 9 befand sich die Micktener Windmühle, deren Baukörper später in die Brotfarik “Saxonia” einbezogen wurde. Ab 1880 siedelten sich auf dem Areal zwischen Kötzschenbroder und Sternstraße die ersten Fabriken an. Zu diesen gehörte auch die 1919 auf dem Gelände einer ehemaligen Ziegelei gegründeten “Dresdner Flugtechnischen Werkstätten” des Luftfahrtpioniers Alfred Lipfert. Lipfert hatte bereits 1914 die Firma AERO Flugzeugbau GmbH seines verunglückten Freundes Hermann Reichelt in Kaditz übernommen, musste diese jedoch aus wirtschaftlichen Gründen 1919 verkaufen. Auch sein neues Unternehmen hatte keinen langen Bestand. Nach Rückübernahme des Kaditzer Betriebes ging das Unternehmen 1921 in Konkurs. Mit dem Niedergang der örtlichen Industrie nach 1990 stellten auch die Betriebe an der Kötzschenbroder Straße ihre Produktion ein und wurden daraufhin größtenteils abgetragen. Zwischen 1993 und 1995 wurde auf dieser Fläche das Wohnviertel “Elbvillenpark” mit Stadtvillen gehobenen Stils errichtet. Die geplante Bebauung der übrigen Freiflächen zwischen Kaditz und Mickten konnte bislang jedoch nur in Ansätzen realisiert werden. Fotos: Blick in die Kötzschenbroder Straße - links der “Elbvillenpark” Brotfabrik “Saxonia”: Das Gelände der späteren Brotfabrik “Saxonia” war ursprünglich Standort der Micktener Windmühle, deren Mühlenturm noch erhalten ist. Ende des 19. Jahrhundert wurde der Mahlbetrieb auf Elektrizität umgestellt und die Mühle Teil einer Brotfabrik. Das Unternehmen befand sich ursprünglich im Besitz von C. A. Tippmann, später von Wilhelm Rämisch. Hergestellt wurden hier verschiedene Brotsorten für den Verkauf an Dresdner Händler. Nach 1900 entstanden weitere Gebäude. Der Betrieb blieb auch nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst in Familienbesitz, stellte jedoch seine Produktion nach dem Tod des Inhabers ein. Stattdessen übernahm der Elektroningenieur Eberhard Päßler das Gelände und richtete hier seine Firma für Mechanik, Elektrotechnik und Keramik ein. Die Firma war am 11. November 1945 auf der Williamstraße 11 in Naußlitz gegründet worden, musste aus Platzgründen jedoch umziehen. Im Mickten gelang es Päßler, sein Unternehmen zum Hersteller elektrischer Haushaltgeräte (“LAVA”) sowie für Spielwaren (“Motec”) zu erweitern. Der bereits in den 50er Jahren in eine Kommanditgesellschaft mit staatlicher Beteiligung umgewandelte Betrieb wurde 1972 verstaatlicht und stellte bis zur Liquidation 1991 u.a. Heizplatten, Bügeleisen, Kleingeräte und technisches Spielzeug her (Firma ELKO). Heute wird das Gelände von verschiedenen Kleinbetrieben genutzt. Nr. 20: Das Gebäude wurde 1889/90 an der damaligen Meißner Straße 26b für den Restaurateur Max Bachmann als Wohn- und Geschäftshaus errichtet. Im Erdgeschoss existierte noch bis in die 1950er Jahre die Gaststätte “Elbsalon”. Nach 1990 nutzte zeitweise das in Anlehnung an einen Roman Agatha Christies gestaltete Restaurant “Orientexpress” die Räume. Heute befindet sich hier die Gaststätte “Zum Landstreicher”. Foto: Das Restaurant “Elbsalon” auf einer historischen Ansicht von ca. 1910 VEB Kofa Dresden (Nr. 24/26): Das Unternehmen entstand 1884 als Konservenfabrik Wachs & Flößner. Gründer war der Unternehmer Carl Hermann Wachs, der gemeinsam mit seinem Geschäftspartner einen Großhandel für landwirtschaftliche Produkte besaß und in Mickten mit der Herstellung von Obst- und Gemüsekonserven, Marmelade und Konfitüre begann. Wachs besaß zudem die noch heute erhaltene Villa Großenhainer Straße 241. Nach 1945 wurde der Betrieb verstaatlicht und in VEB Kofa Dresden (Konservenfabrik Dresden) umbenannt. Stammsitz blieb das Areal an der Kötzschenbroder Straße 24/26, Zweigbetriebe gab es auf der Bautzner Straße 13 und der Tharandter Straße 38. Unter den Markenzeichen "Kofa" und "Rotsiegel" wurden vorrangig Obstkonserven produziert, im Neustädter Betriebsteil auch Rohkonserven, eingelegte Gurken und Essiggemüse. Die Reinigung der zu einem Großteil aus dem Borthener Anbaugebiet stammenden Ware erfolgte hauptsächlich in Mickten, anschließend deren Abfüllung und Sterilisierung in Konservengläser. In Spitzenzeiten verließen bis zu 22.000 Gläser pro Tag das Werk. Außerhalb der Saison nutzte man die Anlagen für die Konservierung von Fertiggerichten wie Kohlrouladen und Spaghetti. Bis 1989 beschäftige der VEB Kofa ca. 180 Angestellte. Nach Auflösung des Kombinats VEB OGS Dresden, dem die "Kofa" zuletzt angehört hatte, stellte man den Betrieb kurz nach der Wende ein. Mitte der 1990er Jahre wurden die Produktionsgebäude mit Ausnahme der Villa (Nr. 26 - Foto)abgerissen. Kaditz: Mitte der Dreißiger Jahre wurde auf Kaditzer Flur mit dem Bau einer Siedlung begonnen, deren Straßen ihre Namen meist nach alten Flurnamen bekamen. Bis dahin standen hier nur wenige Gebäude in der Nähe des Riegelplatzes, darunter die sogenannte “Waldschule” Kötzschenbroder Straße 140. Außerdem gab es im Bereich Spitzhausstraße einige Kiesgruben zur Versorgung der örtlichen Baustoffindustrie. In mehreren Bauabschnitten wurden zwischen 1936 und 1942 preisgünstige Einfamilien- und Doppelhäuser sowie “Volkswohnungen” errichtet, die ganz im Sinne der nationalsozialistischen Siedlungspolitik bevorzugt an kinderreiche Familien mit geringem Einkommen vergeben wurden. Vorschrift war auch eine Mitgliedschaft im “Deutschen Siedlerbund” und die Vorlage eines “Eignungsnachweises”. Heute werden die 1998/2000 renovierten Gebäude als “Familien-Wohnpark Kaditz” bezeichnet (Foto). Weitere Häuser befinden sich in Privatbesitz.

    xx

    xx

    Die Rudi-Lattner-Straße war anfangs eine kurze Straße, die von der damaligen Residenzstraße (heute Hohendölzschener Straße) in nördliche Richtung abging und um 1910 angelegt wurde. Die Erstbenennung mit Zastrowstraße erfolgte nach dem früheren Festungskommandant von Königstein Caspar Wilhelm Philipp von Zastrow. In den 1930er Jahren wurde die Straße verlängert bis zu Am Kirschberg. Seit November 1962 ist sie benannt nach dem Arbeitersportler und Dresdner Antifaschisten Rudi Lattner (1904–1945)[1].

    xx

    Adolf Gustav Schneck (* 7. Juni 1883 in Esslingen am Neckar; † 27. März 1971 Schmiden) war ein deutscher Architekt und Möbelbauer, der vor allem auch im Kontext des Bauhauses mit dem Stil des Neuen Bauens bekannt wurde. Geboren als Sohn eines Möbelbauers, durchlief Schneck 1897 eine dreijährige Sattler- und Polstererlehre im elterlichen Betrieb. Anschließend begann er seine Gesellenjahre mit einer Wanderzeit und dem Besuch der Gewerbeschule in Basel. Mit der Rückkehr nach Esslingen übernahm er 1907 das elterliche Geschäft und begann gleichzeitig ein Studium an der Kunstgewerbeschule Stuttgart und an der Technischen Hochschule Stuttgart, unter anderen bei Bernhard Pankok. Durch das Studium konnte er sich 1919 als selbständiger Architekt und Möbelgestalter verdingen, zwei Jahre später wurde er mit einem Lehrauftrag an der Kunstgewerbeschule bedacht. Dort wurde er 1922 Leiter der Abteilung für Möbelbau und Innenarchitektur, 1923 Professor. Ein Jahr später betätigte er sich als Kurator für die Ausstellung „Die Form [ohne Ornament]“. Schneck entwarf 1926/1927 für Karl Schmidt-Hellerau das Typenmöbelprogramm „Die billige Wohnung“, das mit großem Erfolg bis in die 1930er Jahre in den Deutschen Werkstätten Hellerau produziert wurde. Als zweiter Stuttgarter Architekt nach Richard Döcker war auch Schneck an der Weißenhofsiedlung beteiligt. 1926/1927 entwarf und baute Schneck zwei Einfamilienhäuser; Haus 11 in der Friedrich-Ebert-Straße 114, das er selbst bewohnte und das Haus 12 am Bruckmannweg 1. Außerdem übernahm er die Innengestaltung einer Wohnung im Haus des Architekten Ludwig Mies van der Rohe. Es folgten mehrere Häuser auf dem Gelände 1928. Im Jahr darauf wurde er mit einem weiteren Großauftrag betraut, der seine Bekanntheit weiter steigern sollte: Er entwarf das Haus auf der Alb bei Bad Urach. 1933 bis 1945 In der Zeit des Nationalsozialismus zeigte Schneck in seinen Arbeiten eine sehr konservative Gestaltungsweise. Seine Funktion als Professor und Vorstand der Abteilung für Möbelbau und Innenarchitektur an der Württ. Staatl. Kunstgewerbeschule am Weißenhof, die 1941 als „Abteilung für angewandte Kunst“ mit der Württ. Akademie der bildenden Künste (nunmehr „Abteilung für freie Kunst“) in der Urbanstraße unter einheitlicher Leitung, jedoch unter Beibehaltung der räumlichen Trennung mit dem Namen „Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart“ organisatorisch vereinigt wurde,[1] blieb unberührt, zumal er der NSDAP beigetreten war.[2] Als Ende 1938 das Berliner Oberkommando des Heeres einen Wettbewerb zur Errichtung des Generalkommandos V auf dem Gelände der von den Nazi als „Schandfleck von Stuttgart“ diffamierten Weißenhofsiedlung startete, wurde Schneck, selber 1927 mit zwei Bauten an der nun vom Abriss bedrohten Siedlung beteiligt, zum Wettbewerb eingeladen. Weitere Teilnehmer waren Paul Bonatz und dessen Schwiegersohn Kurt Dübbers, Paul Schmitthenner, Alfred Kicherer, Ernst Horsch mit Walter Hehl und Herbert Hettler sowie das Büro Eisenlohr und Pfennig. Zum Zuge kam die Gruppe Horsch-Hehl-Hettler, zu deren Entwurf einer „gigantomanen Anlage“ (Frank Werner) der Stuttgarter Architekt Hans Herkommer detaillierte Werkpläne erarbeitete. Diese wurden jedoch nicht realisiert, da 1941 das Generalkommando V nach Straßburg abwanderte.[3] Anfang Februar 1945, zu einer Zeit, als das Akademie-Hauptgebäude in der Urbanstraße durch Fliegerbomben samt Inventar zerstört, die Kunstgewerbeschule am Weißenhof teilbeschädigt und der Unterricht bereits eingestellt war, wurde Schneck, nachdem sein Vorgänger in diesem Amt, der in den NS-Kulturbetrieb eingebundene Gestalter Hermann Gretsch, „abgetaucht“ war, zum Stellvertreter des Bildhauers Fritz von Graevenitz ernannt, der seit 1938 (mit Unterbrechung) Direktor der Anstalt war. Schnecks Dienststelle war nach wie vor die Kunstgewerbeschule.

    Christian Friedrich Wagner (* 27. Januar 1774 in Torgau; † 1. September 1838 in Dresden) war ein deutscher Baumeister und Beamter, zuletzt als königlich sächsischer Wasserbaudirektor sowie Lehrer an der königlichen Bauschule zu Dresden. Familie Christian Friedrich Wagner Ahnen entstammten ursprünglich aus der Gegend um Zwickau und waren Priester und Prediger. Er war der einzige Sohn des Zeichners,[1] Architekten und Beamten Polycarp Samuel Wagner (* um 1730 in Wittenberg/ Elbe; † Ende 1798 in Torgau) und dessen am 25. April 1769 geheirateter Ehefrau Louise Friedericke geb. Kießling.[2] Christian Friedrichs Vater wurde 1764 zum kursächsischen Wasserbauinspektor zu Torgau ernannt. Christian Friedrichs Großvater, namentlich ebenfalls Polycarp Samuel Wagner (1696–1769) war Archivar, Numismatiker und mehrere Jahre regierender Bürgermeister in Wittenberg sowie kursächsischer Steuereinnehmer.[3][4] Christian Friedrich Wagner heiratete 1801 Juliana Georgina geb. Wetzke (* 1783 in Wittenberg/ Elbe; † 31. März 1832 in Dresden), die Tochter des Wittenberger Lizenziaten und Hofadvokaten Christian Friedrich Wetzke, die er bereits zu seiner Zeit als Straßenbauaufseher kennengelernt hatte. Das Paar hatte mehrere Kinder, darunter zwei Söhne, u.a.: Otto Wagner (* 29. Dezember 1803 in Torgau; † 1. Dezember 1861 in Dresden), Maler, u.a. als Theatermaler in der Semperoper und königlich-sächsischer Hof-Dekorationsmaler.[5][6] Georg Wagner (* 3. Mai 1810 in Torgau; † 30. Juni 1838 in Dresden), Architekt und Lehrer an der königlichen Bauschule, Mitglied des Gewerbevereins und des königlichen Altertumsvereins zu Dresden.[7] Christian Friedrichs Ehefrau wurde am 3. April 1832 in Dresden beigesetzt.[8] Leben und Wirken Christian Friedrich Wagner verlebte eine glückliche Jugend im Haus seiner Eltern, besuchte die Stadtschule in Torgau und studierte auf Wunsch seines Vaters Jura an der Universität in Wittenberg. Obwohl er das Studium der Rechtswissenschaften eifrig betrieb, interessierten Wagner noch mehr die Studien der Mathematik, Technik und des Bauwesens. Seine erste Auftragsarbeit war der Umbau des Schlosses des Grafen Lynar. 1797, nach seinem Studium, fand Wagner eine Anstellung als "Zweyter Reitender Straßen-Bau-Aufseher des Chur-Kreises". Wenig später wurde er zum Ersten Kreis-Straßenbauaufseher befördert und übernahm ab 1799 das Amt seines verstorbenen Vaters als Wasserbaukommissar in Torgau. In diesem Amt leitete er den nördlichen Elbdurchstich bei Torgau und stand auch mit seinem Rat beim Bau der Festung Torgau zur Verfügung. Am 10. August 1812 wurde Wagner vom sächsischen König Friedrich August dem Gerechten zum Wasserbaudirektor zu Torgau ernannt - neben Dresden der zweite Posten eines Wasserbaudirektors im sächsischen Königreich. Als Wagner im Sommer 1813 aufgrund seines angegriffenen Gesundheitszustandes im böhmischen Karlsbad weilte und der Waffenstillstand in den Napoleonischen Kriege beendet wurde, eilte er zurück nach Torgau und wurde auf Befehl des kommandierenden Generals der Festung Torgau, Johann Adolph von Thielemann als Kurier nach Dresden eingesetzt. Nach der Besetzung Torgaus durch die Franzosen verließ er mit seiner Familie die Stadt und zog zu Verwandten in der Nähe. Aufgrund der Belagerung und des Beschusses von Torgau verlor Wagner sein gesamtes dortiges Hab und Gut und ging vorerst in das städtische Pretzsch an der Elbe. Als nach der sächsischen Teilung der bisherige Dresdner Wasserbaudirektor Jean-Francois Le Plat in preußische Staatsdienst übertrat, wurde Wagner 1815 zum Wasserbaudirektor in die „Straßen- und Wasserbaukommission“ nach Dresden berufen. Er ist erstmals im Dresdner Adressbuch von 1816 in der Dresdner Neustadt in der Breiten Gasse 195 verzeichnet.[9] 1819 beauftragte man Wagner zudem mit Vorlesungen an der königlichen Bauschule zu Dresden. Im gleichen Jahr wurde die Wasserbaudirektion als eigenständiges Amt im königlichen Bauwesen geschaffen. Die regelmäßige Messung des Wasserstandes der Elbe an verschiedenen Orten mit festgelegten Pegeln geht auf die Initiative von Wagner zurück, um "Waßerstände allenthalben mit hinlänglicher Zuverläßigkeit beobachten zu können..." Da die Signalübermittung mittels Signalkanonen bei Hochwasser aus Wagners Erfahrung in der Vergangenheit unzuverlässig war, schlug er einerseits ein dichteres Netz von Signalkanonen an besetzten Posten vor sowie andererseits die Übermittlung der Hochwasserstände mit reitenden Boten in bestimmten Gegenden. Wagner warnte auch vor denen zu dieser Zeit üblichen privaten Dammbauten durch die Uferbesitzer an der Elbe und riet der königlichen Uferbaukommission, derartige Bauten zu verhindern, weil die Dämme besondere "Stromergießungen", vor allem bei Hochwasser zur Folge hätten. 1821 zog Wagner in die Dresdner Seevorstadt in die Waisenhausgasse 12A,[10] 1825 dann in die Drehgasse 189 in der Pirnaischen Vorstadt,[11] 1828 in die dortige Neue Gasse 178,[12] wo er bis zu seinem Tod wohnte. Wiederholte Gichtanfälle verschlechterten bereits zu dieser Zeit Wagners Gesundheitszustand, der auch durch Kuren im böhmischen Teplitz nicht wesentlich verbessert werden konnte. Ende 1830 wurde Wagner pensioniert. Mit Wirkung ab Januar 1831 wurde sein bisheriger Assistent Karl Theodor Kunz zu seinem Nachfolger als Wasserbaudirektor zu Dresden ernannt.[13] Nach dem Tod seiner Ehefrau legte Wagner noch 1832 auch seine Lehrertätigkeit an der Dresdner Bauschule nieder und widmete sich danach nur noch häuslichen wissenschaftlichen Arbeiten. Er befasste sich neben dem Bau von Wasserstraßen auch mit dem Bau und der Erhaltung von Flussdeichen. Der Tod seines jüngsten Sohnes raubte Wagner jedoch sämtlichen noch bestehenden Lebensmut. Er starb nur etwa zwei Monate nach ihm an einer fiebrigen Erkältung. Wagner wurde am 4. September 1838 beerdigt.[14]

    Der Architekt Paul Wallot (* 26. Juni 1841 in Oppenheim am Rhein - † 10. August 1912 in Langenschwalbach/Taunus) war seit 1894 Professor für Baukunst an der TH und Kunstakademie in Dresden. Wirken Vor allem durch den Bau des Reichstagsgebäudes in Berlin bekannt geworden, hat sich Wallot auch in Dresden einem Landtagsgebäude gewidmet. Als sogenanntes Ständehaus entstand in den Jahren 1901/07 am Schloßplatz ein repräsentatives Gebäude für das sächsische Parlament an der Stelle des Palais Brühl (bzw. des Fürstenbergschen und Charonschen Haus). Um 1897 entwarf er ebenfalls die Friedhofskapelle auf dem Johannisfriedhof, Dresden-Tolkewitz. Auf einstimmigen Antrag der Hochbau-Abteilung der TH wurde er ehrenpromoviert: "Dem Schöpfer der Häuser für den Deutschen Reichstag und für die sächsischen Stände, dem Meister der Baukunst, dem verdienstvollen Förderer gesunden baulichen Schaffens und dem hervorragenden Lehrer unserer Hochschule." Viele seiner Schüler wurden später bestimmend für die Dresdner Architektur im letzten Jahrhundert: Wilhelm Kreis und (1873-1955) und Max Hans Kühne (1874 - 1942) waren zwei davon. In Dresden wurde ihm zu Ehren die Wallotstraße benannt.

    xx

    Die Rudolf-Förster-Straße war früher in Oberwartha die Dorfstraße. Vom früheren Dorfplatz (heute Fritz-Arndt-Platz) geht sie in östlicher Richtung ab. Die Umbenennung erfolgte zu Ehren des Bürgermeisters in Oberwartha Rudolf Förster (1885–1938)[1].

    xx

    Georg Wrba (* 3. Januar 1872 in München; † 9. Januar 1939 in Dresden) zählte zu den bedeutendsten deutschen Bildhauern des 20. Jahrhunderts. Leben und Wirken Nach Studium in München [1] und einem Italienaufenthalt übernahm Wrba die Leitung der Münchner Bildhauerfachschule, wo er 1905 zum Professor ernannt wurde. In München gehörte er dem Dürerverein an. Über die Zwischenstation Berlin kam Wrba 1907 nach Dresden, wo er als Nachfolger von Johannes Schilling bis 1931 an der Kunstakademie lehrte. Er hatte sein Atelier im Akademiegebäude in der Pfotenhauerstraße, das 1911 von seinem Bruder Max Wrba erbaut worden war. Zu Wrbas Schülerinnen und Schülern gehörten u. a. Georg Türke und Lucie Prussog. Wrba gehörte zum engen Umfeld von Hans Erlwein und Otto Gussmann und war Mitglied der Künstlervereinigung Die Zunft, die er 1909 für neun Monate als Zunftmeister leitete. Außerdem gehörte er dem Deutschen Werkbund als Gründungsmitglied sowie dem Sächsischen Altertumsverein an. Weil die Dresdner Kunstszene stark zersplittert war, initiierte Wrba im September 1910 die Gründung der Künstlervereinigung Dresden. Ab 1910 beteiligte sich Wrba an der Ausschmückung des Neuen Rathauses. Auf Bitte seines Freundes Erlwein fertigte er 1910 zudem ein erstes Gutachten für die Restaurierung des Zwinger an.[2] Von 1911 bis 1933 war er der künstlerische Leiter der Restaurierungsarbeiten. Nach Gründung der Zwingerbauhütte 1924 (Leitung: Hubert Ermisch) begleitete Wrba die Erarbeitung von deren Arbeitsprogramm. 1922 bis 1923 war Wrba Studienprofessor an der Kunstakademie, wo er für einen "modernen Naturalismus" stand. Insgesamt beläuft sich sein Schaffen auf über 3000 plastische Werke in 45 Orten, darunter in Berlin, Leipzig, Hamburg und Wurzen, wo er mit der Hermann-Ilgen-Stiftung zusammenarbeitete. Wrba schuf bauverbundene Kunstwerke, anfangs zusammen mit Erlwein, aber auch Brunnen, Bildnisse und Kleinplastiken. Viele seiner Bronze-Arbeiten fielen dem Metallbedarf während des Zweiten Weltkrieges zum Opfer, z. B. sein Mädchen mit Gazelle im Rosengarten. Wrba wohnte in Blasewitz auf dem Gautschweg 1.[3] Für seine Verdienste wurde er zum Geheimen Hofrat und zum Dr.-Ing. h.c. ernannt. In seinen späten Jahren gehörte die Familie von Bruno Steglich bzw. dessen Tochter Else Wiede in Trebsen zu Wrbas wichtigsten Auftraggebern: Er schuf zwei Grabmale und fünf Büsten bzw. Reliefs.[4] Die Georg-Wrba-Straße in der Südvorstadt trägt seinen Namen. Werke in Dresden 1907: Bildnisse von Georg Treu, Hans Erlwein, Otto Gussmann, Cornelius Gurlitt, Fritz Schumacher, Martin Dülfer[5] 1908-1910: Marie-Gey-Brunnen auf dem Friedrich-List-Platz 1909: Skulptur "Der gute Hirte" in der Versöhnungskirche 1910: Zwei bronzene Löwen am Eingang zum Neuen Rathaus 1910: Skulptur "Bacchus auf dem Esel reitend" am Eingang zum Ratskeller; der Legende nach soll die Berührung der Zehe des Weingottes Glück versprechen, aber auch, an den Ort zurückzukehren 1910: Schweinetreiberbrunnen, Schlachthofstraße 1911: Hietzigbrunnen am Neuen Rathaus; für das Rathaus schuf Wrba auch Marmorbüsten der Oberbürgermeister Gustav Otto Beutler und Bernhard Blüher sowie von König Friedrich August III. 1911: Gebäudeschmuck am Krematorium Tolkewitz 1911-1912: Giebelplastiken am Italienischen Dörfchen 1911-1913: Wappen mit lagernden Gestalten, Schauspielhaus 1911–1933: Restaurierung des Zwinger 1913-1914: Figurengruppe am Erker der Löwen-Apotheke am Altmarkt 1916: Körnergedenkstein in Klotzsche 1922: Europabrunnen auf dem Königsheimplatz; dieser Brunnen in Blasewitz ist 1995 rekonstruiert worden 1923: Bauplastik Haus Alsberg, Wilsdruffer Straße 1926: Bauplastiken für das Güntzbad 1927: Zwei Porträtbüsten für Cornelius Gurlitt 1928: Bauplastik Verlagshaus Dresdner Neueste Nachrichten 1930: Bauplastik Haus Alsberg, Schloßstraße 1932: Porträtbüste Hermann Ilgen

    xx

    Der Erlenweg wurde Mitte der 1930er Jahre als Querverbindung von der Beckerstraße zur Radeburger Straße angelegt. Ab 1938 ist der Name im Adressbuch zu finden[1]. In der Radeberger Vorstadt gab es ebenfalls einen Erlenweg. In Höhe der Einmündung der Jägerstraße in die Bautzner Straße führte dieser zur Elbe und wurde seit 1913 so benannt. Auf dem Stadtplan von 1935 ist der Weg unter diesem Namen eingetragen. Teilweise ist er heute noch mit diesem Namen ausgewiesen, teilweise als Teil des Oberkiesweges.

    xx

    add_def_ver("v_h_sachse","Hans Sachse, Dresden","Hans Sachse, Dresden- A., Berggießhübler Str. 7");

    Die Rudolf-Leonhard-Straße erhielt 1859 zunächst den Namen Oppellstraße. Mit der Namensgebung sollten die Verdienste von Hans Ludwig von Oppell (1800-1876) gewürdigt werden. Oppell war von 1831 bis 1853 Polizeidirektor in Dresden. Er hatte in den 1830er Jahren in der heutigen Leipziger Vorstadt Land erworben. Anfang der 1840er Jahre legte er in dem Gebiet ein Wohnviertel an. Im Volksmund wurde es mit "Oppellvorstadt" bezeichnet[1]. Am 8. Februar 1956 wurde die Straße benannt nach dem Schriftsteller Rudolf Leonhard.

    ga26:
    Von Stadtbaurat Paul W o l f , Dresden. (Hierzu eine Bil ordwestlich vom Rosenhof be findet sich der G a r t e n d e r R o s e n f r e u n d i n (Abb. 11, hierunter) nach dem Entwurf von Gustav A 11 i n g e r , eine der reizvollsten Schöpfungen der ganzen Ausstellung. Ein intimer Sitzplatz mit Ziegelarchitektur (mit Verwendung von Buca Klinkern des Tonwerks Buch wäldchen bei Kalau N. L.) und Majoliken von den Steingutfabriken Velten - Vor dämm bei Berlin (Abb. 12 u. 13, S. 610, ferner eine Bildbeilage), ein weiterer, von einer alten prachtvollen Eiche beschatteter erhöhter Sitzplatz für Erwachsene mit Spielplatz für Kinder, ein launischer, rosenumrankter Wasserlauf, Wandbrunnen usw. bilden Bestandteile dieses schönen Gartens. Weiter folgt der 1. G a r t e n d e r R o s e n ­ n e u h e i t e n (Entwurf Gustav A 11 i n g e r), südlich der Achse des riesengroßen Rosengartens der 2. G a r t e n d e r R o s e n n e u h e i t e n , ebenfalls nach Entwurf von Gustav A 11 i n g e r. Zu beiden Seiten des „riesengroßen Rosengartens“ und weiter nach Südwesten reihen sich die großen Farbenfelder der D a h l i e n g ä r t e n an (Entwurf Gustav A l l i n g e r ) , und südöstlich der „ G a r t e n d e s D a h l i e n ­ f r e u n d e s“, ebenfalls nach Entwurf desselben Gartenarchitekten. Der südwestlich vom „Grünen Dom“ gelegene „ G a r t e n z u m b l a u e n R i t t e r ­ sporn“ (Abb. 15, S. 611) — Entwurf Gustav Al l i ng e r — mit dem abschließenden, von einer alten Ulme be schatteten Sitzplatz und dem plastischen alt-Meißner Porzellanschmuck schafft durch sein reizvolles Linien spiel und seine farbige Blumeneinheit an dieser Stelle des Ausstellungsgeländes wiederum einen besonderen Anziehungspunkt. Die F a r b e n f e l d e r d e r E i n - j a h r s b l u m e (Entwurf Gustav A l l i n g e r ) , mit ihrem farben prächtigen Bild Erfurter Sommer blumen und dem Kinderspielplatz bilden den südlichen Abschluß dieses Abschnittes. Nördlich vom „riesengroßen Rosengarten“ liegt der mit Architekturen und Majo liken geschmückte E i c h e n h o f (Abb. 14, S. 611). Hier hat Gustav A l l i n g e r eine besondere Probe seines Könnens abgelegt und äußerst geschickt den hier vorhan denen wundervollen alten Baum bestand des Großen Gartens in feiner Geländeausnützung zu höch ster Wirkung, voll intimer Reize gesteigert. Der Eichenhof bildet den Vorplatz zu dem ebenfalls von Gustav A l l i n g e r gestalteten P a r k t h e a t e r (Abb. 17 u. 18, S. 612) mit dem T h e a t e r ­ g e b ä u d e (Abb. 16, S. 611). An dem in reizvoller Linie in Mosaik von Puhl, Wagner und Heinersdorff hergestellten und von Prof. Hans P ö 1 z i g entworfenen neuen B r u n n e n (Abb. 20, S. 613) vor bei, gelangen wir zu dem, wiederum von Allinger entworfenen „ k o m ­ m e n d e n G a r t e n“, der in seiner herben Eigenart auf gedrängtem Raum mit seinen Staudenkulturen, Kakteen, Heide- und Alpenpflanzen eine Fülle von Gestaltungsmöglich keiten der Zukunft ahnen läßt und darum besonderes Interesse im Rahmen der Dresdner Ausstellung verdient (Abb. 21, S. 614). In einer Ecke des kommenden Gartens er hebt sich, von alten Bäumen um rahmt,das kleineW ochenendhaus (Abb. 22, S. 614) der Deutschen Werkstätten in Hellerau (Entwurf Karl B e r t s c h). Schließlich ver dient noch besondere Erwähnung der, nach dem Entwurf von Garten architekt Wilhelm R ö h n i c k , Dresden, geschaffene,’ mit Archi tekturen von Prof. Oswin Hem p e 1, Dresden. geschmückte F r i e d h o f (Abb. 19, S. 613), der im einzelnen eine Fülle von Gestal tungsmöglichkeiten von Friedhot und Denkmal zum Ausdruck bringt. Die Dresdner Ausstellung, die sich trotz des ungünstigen Som mers mit ihrem farbigen Blumen zauber bei Tage und ihrem inter essanten Illuminationswirkungen ir den Abendstunden eines außer ordentlich regen Besuches erfreut, bildet in ihrer Gesamtheit ohne Zweifel einen Markstein in der Ent wicklung des deutschen Garten baus und der deutschen Garten kunst. Mehr und mehr drängt sich aber auch der Wunsch in den Vordergrund, es möchten einzelne Teile dieser Ausstellung dauernd erhalten bleiben, die damit der his torischen Schöpfung des Dresdner Großen Garten ebenbürtige Werke aus unserer Zeit zur Seite stellen würden. —

    Fotograf: Gustav Karsch Ort: Dresden Strasse: Gr.Meissenerstr. 17 Filiale: Dresden: Gr.Meissenerstr. 9 (1878-1894); Antonstr. 2 (1895-1902) Zeitraum: 1889 Atelier: Lithograf: Auszeichnungen: Bemerkungen: Fotografisches Atelier

    xx

    Alfred-Thiele-Straße Die Straße trug ab 1923 zunächst den Namen Jochhöhstraße, benannt nach einem kleinen Weinbergshaus auf Freitaler Flur. Um 1930 wurde hier durch die in Niesky ansässige Firma Christoph & Unmack Einfamilien- und Doppel-Holzhäuser einer Heimstätten-Genossenschaft errichtet. 1946 erfolgte die Umbenennung der Jochhöhstraße in Alfred-Thiele-Straße. Alfred Thiele (1904-1934) war ab 1926 Mitglied der KPD und später im illegalen Widerstandskampf gegen die Nazidiktatur aktiv. 1934 verstarb er an den Folgen erlittener Misshandlungen im Löbtauer Krankenhaus. Fotos: Holzhäuser auf der Alfred-Thiele-Straße Altnaußlitz Als Altnaußlitz wird seit 1871 der frühere Dorfkern von Naußlitz bezeichnet. Bis 1903 findet sich die Schreibweise Alt-Naußlitz in den Adressbüchern. Trotz Abbrüchen nach 1945 und 1990 sind hier noch einige Bauerngüter erhalten geblieben, die jedoch heute ausschließlich Wohnzwecken dienen und in den letzten Jahren saniert wurden. Bedeutendstes und größtes Gehöft ist der nach seinem früheren Besitzer benannte Kaiserhof (Nr. 10). Mitte der 1990er Jahre wurde er zu einer Wohnanlage umgebaut. Fotos: Dorfkern Altnaußlitz - Kaiserhof Altnaußlitz Nr. 10 Nur noch in Resten erhalten blieb der frühere Dreiseithof Altnaußlitz 11. Das nach einer Inschrift an der einstigen Pforte auf das Baujahr 1782 datierte Gehöft befand sich einst im Besitz der Familie Pietzsch. Später übernahm die Familie Baumann das Anwesen. 1914 gründete Curt Baumann hier eine Einlegesohlen-Fabrik. Dafür erwarb er für 750 Reichsmark eine Nähmaschine und eine Handstanze und begann mit der Herstellung von Schuheinlagen und Trikot-Haarsocken. Der wirtschaftliche Erfolg ermöglichte ihm die Einstellung weiterer Mitarbeiter. 1939 beschäftigte die Firma in Naußlitz und einer Zweigniederlassung an der Tharandter Straße 69 400 Mitarbeiter. Einen weiteren Standort gab es ab 1943 in Mosbach. Nach 1945 verlagerte die Firma die gesamte Produktion nach Mosbach, wo sie unter dem Namen Bama zum Marktführer für Einlegesohlen in Europa wurde. Werbung Curt Baumann Der Dresdner Betrieb kam zunächst in treuhänderische Verwaltung und gehörte als VEB Dresola bis 1990 zum VEB Meißner Schuhfabrik. In den hierfür ausgebauten und erweiterten Gebäuden des Gehöfts entstanden bis zur Produktionseinstellung nach der Wende Einlegesohlen, Füßlinge und verschiedene Sportlederwaren. 2000 war auf dem Grundstück der Bau einer geriatrischen Klinik vorgesehen, für die ein Großteil des Dreiseithofes abgerissen wurde. Erhalten blieb das frühere Wohnhaus, das in ruinösem Zustand noch erhalten ist und unter Denkmalschutz steht. Video: Rundgang im ehemaligen Baumann-Gut 2015 Altwölfnitz Der frühere Wölfnitzer Dorfplatz wurde nach Eingemeindung des Ortes 1903 in Altwölfnitz umbenannt. Von den historischen Gehöften sind bis heute u. a. das ehemalige Freigut (Nr. 3) und das bis 1945 zum Kammergut Gorbitz gehörende Beigut (Nr. 2-4) erhalten geblieben. Beide Gebäude dienen heute nur noch Wohnzwecken. Foto: Das zur Wohnanlage umgebaute frühere Beigut Altwölfnitz Nr. 2-4 Am Roßthaler Bach Die Wohnsiedlung zwischen Clara-Zetkin-Straße und dem Naußlitzer Ortskern wurde ab 2003 auf dem Gelände einer früheren Gärtnerei errichtet. Im Oktober 2004 erhielt der zur Erschließung der Siedlung angelegte Weg die Bezeichnung Am Roßthaler Bach. Foto: Wohnsiedlung Am Roßthaler Bach Am Stieglitzgrund Die Straße Am Stieglitzgrund wurde 1925 am Rande des Wölfnitzer Dorfkerns angelegt und erhielt ihren Namen nach einer Flurbezeichnung. Die Doppelhäuser wurden von zwei Siedlungsgesellschaften in den Jahren 1925/26 errichtet. Eigentümer war der “Siedelungsverein Dresden-Löbtau e.V.”, der die Grundstücke in Erbbaupacht an die künftigen Nutzer vergab. 1946 wurde der Verein aufgelöst und die Häuser an die Bewohner übereignet. Die heutige Annaberger Straße wurde um 1900 angelegt und nach den geografischen Gegebenheiten zunächst Bergstraße genannt. Nach der Eingemeinung von Naußlitz erhielt sie 1904 ihren jetzigen Namen nach der Stadt Annaberg im Erzgebirge. Die Binger Straße entstand nach dem Ersten Weltkrieg beim Ausbau der Naußlitzer Siedlung und wurde im November 1926 nach der Stadt Bingen in Rheinland-Pfalz benannt. Das Straßenbild prägen zahlreiche unter Denkmalschutz stehende Holzhäuser der Christoph & Unmack AG aus Niesky. Die Bonner Straße entstand nach dem Ersten Weltkrieg am Rande der Naußlitzer Flur und wurde am 26. Oktober 1927 nach der Stadt Bonn benannt. Bis Mitte der 1930er Jahre entstanden hier Einfamilien- und Doppelhäuser. Burgwartstraße Der Name Burgwartstraße weist auf den ehemaligen Burgwart Pesterwitz hin, der bereits 1068 erstmals erwähnt wurde und einst politisch - militärisches Zentrum der Region war. Von hier aus begann die deutsche Besiedlung und Christianisierung der Dörfer rund um Pesterwitz, zu denen auch Naußlitz zählte. Die Straße erhielt ihren Namen 1923. Dessauerstraße 1904 wurde die frühere Wölfnitzer Dorfstraße in Dessauerstraße umbenannt. Der Name erinnert an Fürst Leopold I. von Anhalt-Dessau (1676–1747) , der auf Seiten Preußens an der Schlacht von Kesselsdorf 1745 teilnahm und dort einen Sieg über Sachsen und Österreicher errang. Wegen seiner strategischen Fähigkeiten wurde er auch als “der alte Dessauer” berühmt. Die später zum Teil auftretende Bezeichnung Dessauer Straße wird mit der Stadt Dessau in Sachsen-Anhalt in Verbindung gebracht, ist jedoch historisch falsch. Düsseldorfer Straße Die Düsseldorfer Straße wurde Ende der Zwanziger Jahre angelegt und erhielt ihren Namen im August 1928 nach der Stadt Düsseldorf am Rhein. Auch die umliegenden Straßen auf Naußlitzer Flur, die zeitgleich entstanden, wurden nach Städten des Rheinlandes benannt. Hier errichtete hier der Verein “Siedlungsheim Dresden-Naußlitz” mehrere Ein- und Zweifamilienhäuser. Bauherren der genossenschaftlichen Wohnanlage waren meist Arbeiter, Beamte und Kriegsversehrte des Ersten Weltkriegs. Der Eifelweg verbindet Lange Straße und Mülheimer Straße und erhielt im Mai 1929 seinen Namen nach dem Gebirgszug der Eifel in Nordrhein-Westfalen. Um 1930 entstanden hier und in den benachbarten Straßen dreigeschossige Wohnblocks. Eine grundlegende Sanierung der nach 1990 an einen privaten Investor verkauften Wohnanlage erfolgte zwischen 1993 und 1997. Die kurze Gießener Straße, eine Seitenstraße der Kasseler Straße wurde Mitte der 1930er Jahre beim Bau eines neuen Wohnviertels angelegt und im November 1936 nach der hessischen Universitätsstadt Gießen benannt. Die Hainichener Straße entstand 1933 als Fortsetzung der Rüdesheimer Straße und erhielt im Juli 1934 ihren Namen nach der mittelsächsischen Stadt Hainichen. Die Hersfelder Straße wurde 1935 beim Ausbau eines kleinen Wohnviertels westlich der Kasseler Straße angelegt. Seit November 1936 ist sie nach der hessischen Stadt Hersfeld (seit 1949 Bad Hersfeld) benannt. Kesselsdorfer Straße Koblenzer Straße Ursprünglich trug diese Straße nach einem hier wohnenden Gutsbesitzer den Namen Merbitzstraße. Julius Merbitz war ab 1879 Mitglied des Naußlitzer Gemeinderates und bis zur Eingemeindung des Ortes Gemeindeältester. Er unternahm um 1860 auch erfolglose Versuche, in Naußlitz ein Steinkohlebergwerk aufzuschließen. 1926 wurde die Merbitzstraße in Koblenzer Straße umbenannt. Mit dieser Namensgebung wurde an die Tradition angeknüpft, Naußlitzer Straßen bevorzugt nach rheinischen Städten zu benennen. Mülheimer Straße An der 1929 nach der Stadt Mülheim an der Ruhr benannten Mülheimer Straße entstand nach 1930 eine größere Wohnsiedlung. Auch die angrenzenden Straßen Rhönweg und Eifelweg wurden zum gleichen Zeitpunkt von verschiedenen Baugenossenschaften mit Wohnhäusern bebaut. Fotos: Wohnanlage an der Mülheimer Straße / Eifelweg Olbernhauer Straße Ursprünglich trug diese Straße im Wölfnitzer Dorfkern den Namen des sächsischen Königs Albert. 1904 wurde sie, um Verwechslungen mit anderen Albertstraßen in Dresden zu vermeiden, in Rutowskystraße umbenannt. Ferdinand August Graf von Rutowsky (1702- 1764) war ein Sohn August des Starken und seiner türkischen Geliebten Fatima und nahm als Befehlshaber der sächsischen Truppen an der Schlacht von Kesselsdorf 1745 teil. 1946 wurde die Straße in Olbernhauer Straße umbenannt. Neben der gewünschten Tilgung des “militaristischen Namens” sollte mit der Benennung die Stadt Olbernhau geehrt werden, die im August 1945 als erste sächsische Kommune Geld für den Wiederaufbau Dresdens zur Verfügung gestellt hatte. Markantestes Gebäude an der Olbernhauer Straße ist das Landhaus eines Dresdner Arztes, welches zu den schönsten Zeugnissen des ländlichen Barocks in der Umgebung gehört. Das benachbarte Eckgebäude (Nr. 2 - Foto) wurde 1900 erbaut und sollte ursprünglich Sitz der Gemeindeverwaltung werden. Aus diesem Grund erhielt der Bau eine repräsentative Fassade mit einigen Jugendstilelementen. Da Wölfnitz jedoch bereits 1903 nach Dresden eingemeindet wurde, wurde das Rathaus als solches nicht mehr benötigt, sondern diente ausschließlich Wohnzwecken. Eine Sanierung erfolgte 1995. Oskar-Mai-Straße Die frühere Naußlitzer Kaiserstraße wurde 1899 nach Georg von Frundsberg in Frundsbergstraße umbenannt. Frundsberg (1473-1528) war unter Kaiser Maximilian I. Führer der Landsknechte im Bauernkrieg und wurde 1502 zum Ritter geschlagen. Die Gebäude in diesem Bereich entstanden in den 20er und 30er Jahren durch den Verein “Siedlungsheim Dresden-Naußlitz”. 1962 erfolgte die Umbenennung der Frundsbergstraße in Oskar-Mai-Straße. Oskar Mai (1892-1945) gehörte in den Zwanziger Jahren der örtlichen KPD-Gruppe an und wurde von den Nazis wegen seiner Widerstandstätigkeit mehrmals verhaftet. 1945 kam er kurz vor Kriegsende im KZ Radeberg ums Leben. Foto: Siedlungshäuser an der Oskar-Mai-Straße (links) und der Pietzschstraße (rechts) Pietzschstraße Da die Straße 1888 auf dem Grund und Boden des Naußlitzer Gutsbesitzers Julius Pietzsch angelegt wurde, erhielt sie den Namen Pietzschstraße. Pietzsch, der selbst in Altnaußlitz wohnte, gehörte viele Jahre dem Gemeinderat des Dorfes an. 1879 entstand an der Pietzschstraße/Ecke Wendel-Hipler-Straße das erste Naußlitzer Schulhaus, welches später bis zu seinem Abriss als Gemeindeamt diente. Rüdesheimer Straße An der nach der Stadt Rüdesheim am Rhein benannten Rüdesheimer Straße und ihren Nebenstraßen wurden Mitte der Zwanziger Jahre 140 Holzhäuser errichtet. Die architektonisch interessanten Gebäude brachten der kleinen Siedlung den Beinamen “Holzhausen” ein. Saalhausener Straße Die heutige Saalhausener Straße entstand bereits im Mittelalter und war Teil der wichtigen Verbindungsstraße zwischen Dresden und Freiberg. Erst durch den Ausbau der Kesselsdorfer Straße nach 1810 verlor dieser Weg an Bedeutung und wurde nur noch als Ortsverbindung zwischen Löbtau, Naußlitz, Roßthal und Pesterwitz genutzt. 1893 erfolgte die offizielle Benennung Naußlitzer Straße. Nach der Eingemeindung erhielt die Straße den Namen Saalhausener Straße nach einem kleinen Dorf bei Freital. Bereits 1899 war auf Naußlitzer Flur ein neues Schulhaus errichtet worden. Zu gleicher Zeit entstanden die meisten Gebäude im unteren Teil der Straße. Markant ist das Eckhaus an der Einmündung Rabenauer Straße, welches zu DDR-Zeiten Domizil der Bäckerei Kuschicke, später der Gaststätte “Knolle” war (Nr. 9). In den Zwanziger und Dreißiger Jahren folgten auf den verbliebenen Freiflächen neue Wohnhäuser durch verschiedene Bauvereine. Zur Versorgung der Anwohner wurden auch einige Ladenlokale eingerichtet, darunter in der “Runden Ecke” an der Langen Straße (Nr. 27c) die Verkaufsstelle des “Görlitzer Waaren-Einkaufs-Vereins”. Nach 1945 dienten die Räume als Konsum-Verkaufsstelle, nach 1990 als “Mocca-Milch-Eisbar” und Café “Les Mademoiselles”. Auf der rechten Straßenseite gegenüber befindet sich ein Sportplatz sowie angrenzend die Kleingartensparte “Frohe Stunde” mit Gartenlokal. Architektonisch interessant ist die 1959 erbaute Kindertagesstätte “Pusteblume” (Nr. 44), welche in zwischen 2009 und 2011 eine grundlegende Sanierung erfuhr (Foto). Wendel-Hipler-Straße Die Wendel-Hipler-Straße bildete einst die Grenze zwischen Naußlitz und Wölfnitz und wurde deshalb Grenzstraße genannt. In den Zwanziger Jahren wurden hier Siedlungshäuser für Kriegsversehrte und deren Hinterbliebene errichtet. Erst 1953 erhielt die Straße ihren heutigen Namen, der an den bedeutenden Führer des Bauernkrieges Wendel Hipler erinnert. Hipler versuchte, Ritterschaft und Städte für die Anliegen der Bauern zu mobilisieren und verstarb 1526 im Kerker in Heidelberg. Foto: Torhaus zur Siedlung an der Wendel-Hipler-Straße Wiesbadener Straße Die Wiesbadener Straße verbindet Löbtau und Naußlitz mit dem benachbarten Oberpesterwitz und wurde deshalb nach ihrem Ausbau 1896 zunächst Pesterwitzer Straße genannt. Um Verwechslungen mit einer gleichnamigen Straße in Gorbitz zu vermeiden, erfolgte 1926 die Umbenennung in Wiesbadener Straße. Das Straßenbild prägen neben den Holzhäusern der Naußlitzer Siedlung mehrere Kleingartenanlagen, darunter die mit nur sieben Gärten kleinste Sparte Dresdens “Kleiner Windfang”. Sie entstand 1982 und bewahrt bis heute ihre Selbstständigkeit. Das Foto zeigt das frühere Naußlitzer Postamt an der Ecke zur Alfred-Thiele-Straße, welches heute als Wohnhaus dient. Zwischen 1892 und 1960 existierte an der Wiesbadener Straße eine Ziegelei. Diese befand sich zunächst im Besitz der Brüder Otto und Luis Küchler, ab 1937 von Rudolf Olbrich. 1960 wurde die Ziegelei geschlossen. Das Areal dient heute zum Teil als Kleingartenanlage. Williamstraße Die Williamstraße wurde 1872 durch den Baumeister Ferdinand Fichtner angelegt und nach seinem Sohn William benannt. Fichtner besaß mit seinen beiden Söhnen ein Architektur- und Baubüro in Dresden-Plauen und schuf u. a. den Fichteturm im Westendpark. Die heutige Roßweiner Straße trug bis zur Eingemeindung von Naußlitz den Namen Albertstraße, benannt nach dem zweiten Sohn des Architekten. Im Haus Williamstraße 5 wohnte Ende des 19. Jahrhunderts. der Eisenbahner Dittrich, der durch sein tragisches Schicksal als der “schlafende Bremser von Naußlitz” bekannt wurde.

    Die Rudolf-Mauersberger-Straße befindet sich in der Nähe des Stresemannplatzes im Stadtteil Striesen-Süd. Sie wurde am 11. Juni 1906 mit Zeschaustraße benannt und gehörte damals noch zur Johannstadt. Heute ist im Gegensatz zu damals, neben offener Villenbebauung, auch modernisierter Plattenbau zu finden. Ihren heutigen Namen erhielt sie dabei am 12. oder 22. Februar[1] 1981 nach dem Kreuzchorkantor Rudolf Mauersberger (1889-1971). Dieser hatte nach dem Zweiten Weltkrieg maßgeblich das Dresdner Musikleben geprägt und verhalf dem Kreuzchor zu neuer Blüte. Zeschaustraße Die Zeschaustraße war nach dem alten meißnischen Adelsgeschlecht derer von Zeschau benannt. Bemerkenswerte Vertreter waren der sächsische Generalleutnant und Gouverneur von Dresden Heinrich Wilhelm von Zeschau (* 22. August 1760 bei Luckau; † 14. November 1832 in Dresden) sowie der sächsische Finanzminister Heinrich Anton von Zeschau (* 4. Februar 1789 bei Sorau; † 17. Januar 1810). In der Nr. 6 wohnte während seiner Dresdner Zeit bis 1921 der Historiker und Professor Oskar Walzel und in der Nr. 8 hatten die Bankdirektoren Dr. jur. Werner Riedel (Geschäftsführer), Prof. Dr. phil. Walter Ludwig und Oberregierungsrat Dr. jur. Hans Walther ihre Räumlichkeiten[2].

    xx

    xx

    xx

    xx

    xx

    Johannes (Paul) Ufer 1874 Sachsenburg b. Frankenberg/Sa. ? 1912 Dresden Deutscher Aquarellmaler. Zunächst Lehre als Lithograph in Dresden, danach autodidaktische Weiterbildung. Seit 1896 Studium an der Dresdner Akademie bei L. Pohles u. G. Kuehls. Studienreisen durch Deutschland, Belgien u. Rußland; Aufenthalte in Italien, Frankreich u. Skandinavien. 1902 Mitglied der Vereinigung der "Elbier"; Beteiligung an Ausstellungen in Berlin, Hamburg, Breslau u. Dresden. Sein Oeuvre umfaßt figürliche Darstellungen, Bildnisse, Interieurs, Blumenstücke u. Landschaften, die zunächst noch stark von holl. Aquarellisten beeinflußt, später jedoch vom eigenen, selbstständigen Stil gekennzeichnet waren.

    Die Rudolfstraße wurde ursprünglich seit 1874 mit Hermannstraße bezeichnet. Das geschah wahrscheinlich in Hinblick auf die für 1875 bevorstehende Einweihung des Hermann-Denkmals. 1893 wurde sie umbenannt in Rudolfstraße. Es ist nicht bekannt, ob der Name auf eine bestimmte Person Bezug nimmt[1].

    xx

    xx

    August Wilckens Georg Christoph August Wilckens (* 25. Juni 1870 in Kabdrup/Dänemark; † 3. August 1939 in Sønderho/Fanø) war Zeichner und Maler. Leben Nach Besuch der Kunstgewerbeschulen in München und Nürnberg kam Wilckens von 1891 bis 1894 nach Dresden, um als Zeichner in der Lithographischen Anstalt Dresden zu arbeiten[1]. Von 1894 bis 1897 studierte er an der Kunstakademie bei Leon Pohle und Gotthardt Kuehl. Er ließ sich in Dresden nieder, verbrachte aber ab 1903 die Sommermonate auf der Nordseeinsel Fanö, wo er 1909 ein Haus mit Atelier erwarb. In Dresden heiratete er ebenfalls im Jahr 1909 Julie Schoop und bezog mit ihr in der Gerokstraße 9 eine Wohnung. Seine letzte Dresdner Adresse war die Stephanienstraße 24, II. Stock, in der seine Frau auch noch im Jahr 1943 lebte[2].

    Die Rugestraße führt als Verlängerung der Reichenbachstraße hinauf zur Nürnberger Straße in die Südvorstadt. Am oberen Ende befinden sich die ehemalige Buchhandlung der Technischen Universität, heute Thalia-Buchhandlung, und ein Appartmenthochhaus aus dem Jahr 1965. Die Straße wurde zunächst 1893 als Bendemannstraße angelegt und nach dem Geschichtsmaler Eduard Bendemann (* 3. Dezember 1811 in Berlin, † 27. Dezember 1889 in Düsseldorf) benannt, der von 1838 bis 1859 Professor an der hiesigen Kunstakademie gewesen war[1]. Da Bendemann Sohn eines jüdischen Bankiers war, erfolgte etwa 1940 die Umbenennung in Rugestraße[2]. Sophus Ruge (1831-1903) war Geograph und Lehrer an der Handelslehranstalt und der Annenschule. 1874 übernahm er den Lehrstuhl für Geographie und Ethnographie am Polytechnikum.

    xx

    xx

    xx

    Erfurter Str. leip/pies??

    -> ver: v("blas,hubl0191,q,.lfo,51.051231,13.804584,2","Hüblerstraße 19 (Striesener Straße 1)","Hermann Kotzsch
    Atelier für Portrait- Photographie","w1,1900,,,-");

    Der Ruscheweg in Hellerau verläuft vom Markt hinauf bis zur Karl-Liebknecht-Straße, ist jedoch für PKW nicht durchgängig befahrbar. Er gehört zur den ersten Verkehrswegen in der Gartenstadt Hellerau, die nach dem Bebauungsplan von Richard Riemerschmid errichtet wurden. Auf dem Spielplatz vor der Nr. 4/6 befindet sich eine Tischtennis-Platte. In der Nr. 7 wohnte die Kunstgewerblerin Charlotte Krause (1879-1968) mit ihrer Schwester. Benennung Die Bezeichnung Rusche geht wohl auf eine frühere Signalanlage zurück, mit derer Hilfe die Einwohner mit hölzernen Klöppeln zu Gemeindeversammlungen zusammengerufen wurden[1]. Es gibt aber auch die Version, dass sich der Name wie in Klotzsche auf die Ruschewiesen bezieht (siehe An den Ruschewiesen)[2].

    xx

    xx

    xx

    Die Rädestraße führt von der Kesselsdorfer Straße zum Friedhof Gorbitz. Dieser wurde 1905 angelegt. Wahrscheinlich erhielt die Straße in der Zeit auch ihren ersten Namen Heinrichstraße, vermutlich nach einer Privatperson. Die in der Inneren Neustadt vorhandene Heinrichstraße führte in Gorbitz zur Umbenennung. Seit dem 19. Februar 1926 trägt sie ihren heutigen Namen zu Ehren der Familie Räde, die in Obergorbitz als Wohltäter und Stifter über 3 Generationen tätig war. Friedrich Gottlieb Räde war von 1881 bis 1886 im Gemeindevorstand von Obergorbitz[1].

    Richard Oskar Gänzel (* 19. März 1858 in Meißen; † 3. Juni 1936 in Dresden) war ein deutscher Baumeister. Er gestaltete maßgeblich den Ausbau des Dresdener Villenvorortes Königswald (Dresden-Klotzsche) mit. Werdegang Villa Ingeborg, Gänzels Wohnhaus - er posiert auf dem Balkon im 1. OG. In der handwerklichen Tradition seines Vaters erlernte er zunächst das Zimmermannshandwerk und vollendete später seine Ausbildung als Baumeister. 1881 heiratete er Angelica Meta Mittelbach. Aus der Ehe gingen drei Söhne hervor: Oskar Ronald Lothar (* 1882 in Kötzschenbroda), Oskar Erwin Manfred (* 1889), Oskar Heribert Balduin (* 1894; † 1916 in Frankreich gefallen).[1] Der älteste Sohn Lothar wurde nach einer Zimmermannslehre ebenso Baumeister in Dresden-Pieschen.[2] Eine der ersten 1901 von Oskar Gänzel errichteten und zunächst bis 1903 von ihm selbst bewohnten Villen war die Villa Ingeborg auf der Goethestraße 6 (damalig 8).[3] Hier gründete und betrieb er – schräg gegenüber dem Architekturbüro von Woldemar Kandler (Goethestr. 3) – ein Atelier für Baukunst und Kunstgewerbe. Insgesamt errichtete er etwa 17 Villen im Kurort Klotzsche auf eigene Rechnung und nach eigenen baukünstlerischen Vorstellungen. Diese Villen vermietete oder verkaufte er als selbstständiger Baumeister vor allem an wohlhabende Dresdner, die sich ein Leben in Königswald zu dieser Zeit leisten konnten.[4] Bereits 1903 zog die Familie Gänzel nach Dresden in die Dinglinger Str. 1.[5] Mit Beginn der Wirtschaftskrise Ende der 1920er war er gezwungen, alle Objekte in Klotzsche nach und nach zu veräußern, um finanzielle Forderungen der Bauunternehmungen bedienen zu können. Oskar Gänzel war Mitglied der „Allgemeinen Deutschen Kunstgenossenschaft“.[6] Architektur Villa Odin mit Werbetafel „Diese elegante Villa ist zu verkaufen vom Erbauer Baumeister Oskar Gänzel“ Villa Baldur mit Baumeister Gänzel sowie Werbeanzeige auf der Einfriedung vom Baumeister Die im frühen Jugendstil errichteten Villen waren zum großen Teil zur Bewohnung durch eine Familie samt Bediensteter konzipiert; die späteren Bauten auch als Mietvillen mit mehreren Parteien. Neben den Gesellschaftsräumen wie Salon, Speisezimmer und Herrenzimmer verfügten die Villen über umfangreiche Wirtschaftsräume für Wäsche und Lagerhaltung, für die in den hinter den Villen liegenden Nutzgärten selbst erzeugten Produkte. Alle Geschosse verfügten über geschossweise WCs mit Anschluss an die typische Zwei-Kammer-Grube. Konstruktiv handelt es sich durchgängig um zeittypische verputzte, mit Stuckornamenten versehene[7], zweischalige, voll unterkellerte Ziegelbauten mit teils tragenden Fachwerkaufbauten in den Obergeschossen und hölzernen, steilen Dachstühlen mit Falzziegel-Eindeckung und sächsischen Liegerinnen. Anbauten wie Wintergärten, Balkone und Eingangszugange sind einfachverglaste Holzbauten. Die Fassadenöffnungen besitzen reliefierte Sandsteingewände - im Erdgeschoss mit Holzrollläden; im Obergeschoss mit hinter Lambrequins liegenden Holzaußenjalousien. Letztere sind meist jedoch nicht mehr erhalten. Im Inneren der Villen wurden zum Teil bereits innovative Stahlbetonhohldielen als Decken und großformatige Gipsblockelemente als Zwischenwände verbaut. Einige Villen besitzen einen Dresdner Graben zur Trockenhaltung des Souterrains. Die Heizung erfolgte raumweise über Kachelöfen mit Holz und Kohle. Die Villen wurden meist von den gleichen Handwerkern ausgeführt, die mit Fertigstellung sozusagen von einem Haus zum Nächsten zogen. Dies lässt sich sehr gut an den identischen Baumaterialien innen und außen und deren Gestaltung ablesen. Charakteristisch für Gänzel sind aus gestalterischer Sicht die Anlehnung an den Schweizerstil wie die Holzarbeiten des Dachüberstands und die geschwungenen Zier-Fachwerk-Applikationen. Weitere Kennzeichen sind die Krüppelwalm- und Schleppdächer meist zur Gartenseite, die Verwendung von schwarzen Nocken-Grat- und Firststeinen im Gegensatz zu den kupferrot glasierten Falzziegeln (Kunstziegelei Maximilian Noetzold, Dresden-Briesnitz) ebenso wie die um Erdgeschoss im 45°-Winkel an die Villa angestellten Erker mit charakteristischem, zweizackigen, verschneidenden Dach. Im Inneren verfügten die Villen über eine intensive Farbausgestaltung, Parkett und Holzvertäfelungen, farbige Bleiverglasungen und Messingbeschläge. Im Rahmen der mitgestalteten Außenanlagen sind städtebaulich die straßenseitigen Einfriedungen in Form von Klinkermauern an den Grundstücksgrenzen bzw. an den Straßenecken mit Überhöhungen – typisch für Klotzsche – zu erwähnen, hinter welchen sich meist ein Belvedere befand. Im Besonderen wurde die Goethestraße und deren Eckgrundstücke von Gänzel geprägt. So sind ihm gemäß den erhaltenen Bauakten von Dresden-Klotzsche die Villa Ingeborg, Villa Odin, Villa Elisabeth, Villa Roland, Villa Goethestraße 10, Villa Baldur und Villa Bayreuth zuzuordnen.[8] Alle von Oskar Gänzel errichteten Villen stehen heute unter Denkmalschutz.[9]

    xx

    xx

    xx

    Angelsteg Der kleine Weg führt von der Naumannstraße in der Nähe des Schillerplatzes hinunter zur Elbe. Da er früher von zahlreichen Anglern genutzt wurde, erhielt er 1870 offiziell den Namen Angelsteg. Im Eckhaus zum Schillerplatz (Nr. 5) befindet sich seit 1936 das traditionsreiche Geschäft "Schirm-Dunger". Zuvor wurden die Räume von einer Buchhandlung genutzt. Der Laden wurde 1924 von Kurt Dunger gegründet und befindet sich bis heute im Familienbesitz. Barteldesplatz Der Barteldesplatz entstand Ende des 19. Jahrhunderts an der Kreuzung von Goetheallee, Reger- und Waldparkstraße. Seinen Namen verdankt er dem früheren Blasewitzer Gemeinderatsmitglied Karl Louis Barteldes (1821–1880), welcher auch als Stifter in seinem Heimatort in Erscheinung trat. 1882 ist er erstmals im Adressbuch erwähnt. Nr. 1: Das Gebäude entstand 1877/79 für den Namensgeber des Platzes und wurde von Ernst Giese und Paul Weidner errichtet (Foto rechts). 1945/46 lebte hier der Dresdner Schriftsteller Hans Löscher (1881-1946), an den eine Gedenktafel erinnert. Löscher war bis 1933 als Lehrer und Stadtschulrat in verschiedenen Orten tätig, wurde dann jedoch wegen seiner Mitgliedschaft in der SPD aus dem Schuldienst entlassen. Ab 1935 wohnte er wieder in Dresden und verfasste hier einige Romane mit lokalhistorischem Hintergrund. Nr. 2: Das Haus entstand 1893 nach Plänen des renommierten Architekturbüro Schilling & Gräbner in “altdeutscher Tradition”. Heute hat hier die Bürgerstiftung Dresden ihren Sitz. Nr. 4: Historisch interessant ist auch die Villa Ostermeyer (Barteldesplatz 4), an deren Eingang eine kleine geschmiedete Laterne angebracht ist. Diese stammt von der alten Augustusbrücke und wurde nach deren Abbruch 1907 vom damaligen Besitzer des Hauses erworben. Architekt des Gebäudes war der Blasewitzer Baumeister Karl Emil Scherz (Foto links). Die Berggartenstraße entstand 1870 beim Ausbau der Blasewitzer Villenviertel. Ihren Namen erhielt sie nach einer Flurstücksbezeichnung in diesem Gebiet. Ursprünglich gehörte auch in Neugruna ein kurzer Straßenabschnitt dazu. Da der für eine durchgehende Straßenführung notwendige Durchbruch jedoch nicht erfolgte, wurde dieser Teil am 1. Januar 1907 in Simrockstraße umbenannt. Im Eckhaus zur Oehmestraße gab es früher eine Bäckerei und ein Schuhmachergeschäft. 1997 wurde das Mietshaus abgetragen und durch einen modernen Neubau ersetzt. Architektonisch interessant ist die 1892 vom Blasewitzer Baumeister Karl Emil Scherz errichtete Villa Berggartenstraße 18. Brucknerstraße Die Brucknerstraße wurde Mitte des 19. Jahrhunderts als Baumschulenstraße angelegt. Um 1850 entstanden hier die ersten einfachen Landhäuser, mit denen die Wandlung des Ortes vom Bauerndorf zum Villenvorort begann. 1883 wurden die Eckhäuser zum Schillerplatz gebaut, in denen später u.a. die bekannte Blasewitzer Drogerie Weigelt und die Schillerapotheke ihr Domizil hatten. Zehn Jahre später bezog man auch den auf Striesener Flur gelegenen Abschnitt (Straße 11a) in die Baumschulenstraße ein. Ihren heutigen Namen erhielt die Brucknerstraße 1937 nach dem österreichischen Komponisten Anton Bruckner (1824-1896). Bis heute blieben hier einige Gebäude aus der Frühzeit des Blasewitzer Villenviertels erhalten. Bis heute blieben hier einige Gebäude aus der Frühzeit des Blasewitzer Villenviertels erhalten. Im Haus Nr. 18 (ehem. Nr. 20) lebte Ende des 19. Jahrhunderts die Malerin und Lithografin Marianne Fiedler (1864-1904), die als Begründerin einer neuen Epoche von Künstlerlithographien in Deutschland gilt und ihre Ausbildung gemeinsam mit Käthe Kollwitz absolviert hatte. Ab 1900 war sie mit dem ebenfalls aus Dresden stammenden Theologen und Philosophen Johannes Müller verheiratet. 1902 verzog das Paar nach Mainberg, wo Müller seine "Freistatt persönlichen Lebens" einrichtete und sich mit philosophisc